Reader Measurement Standards

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reader Measurement Standards"

Transkript

1 Reader Measurement Standards Aktuelle Standards im internationalen Kommunikations-Controlling und Social Media Measurement Januar 2014 zusammengestellt von Anika Müller und Dr. Mark-Steffen Buchele Redaktion communicationcontrolling.de c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s

2 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG AMEC SOCIAL MEDIA VALID FRAMEWORK EINORDNUNG DURCH COMMUNICATIONCONTROLLING.DE KERNELEMENTE DES AMEC SOCIAL MEDIA VALID FRAMEWORKS #SMM STANDARDS (THE CONCLAVE) EINORDNUNG DURCH COMMUNICATIONCONTROLLING.DE KERNELEMENTE DER SOCIAL MEDIA MEASUREMENT STANDARDS PR RESEARCH STANDARDS (COALITION FOR PR RESEARCH STANDARD) EINORDNUNG DURCH COMMUNICATIONCONTROLLING.DE KERNELEMENTE DER PR RESEARCH STANDARDS BVDW-RICHTLINIE ZUR MEDIENTYP-EINTEILUNG EINORDNUNG DURCH COMMUNICATIONCONTROLLING.DE KERNELEMENTE DER BVDW-RICHTLINIE PRAXIS-LEITFÄDEN ZUR MESSUNG UND EVALUATION LITERATURVERZEICHNIS ANHANG c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 2

3 1. Einführung Standardisierte Verfahren und einheitliche Kennzahlen für die Messung von Kommunikation werden in Wissenschaft und Praxis auf internationaler Ebene kontinuierlich diskutiert. Im Mittelpunkt steht derzeit die Entwicklung von Standards zur Messung und Evaluation von Kommunikation im Social Web. Die Veröffentlichung neuer Vorschläge durch internationale Branchenverbände und - vereinigungen liefert nun Anknüpfungspunkte in der Diskussion um Standardisierung von Methoden und Kennzahlen. Diese Strömungen können für die Weiterentwicklung oder Festigung des DPRG/ICV-Bezugsrahmens entscheidend sein. Die folgende Zusammenstellung soll inhaltlich Interessierten und vor allem den aktuell am Thema arbeitenden Arbeitskreisen (Facharbeitskreis Kommunikations- Controlling ICV und DPRG Arbeitskreis Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung) diese aktuellen internationalen Grundüberlegungen komprimiert und gebündelt zur Verfügung stellen. Damit wird ein internationaler Überblick gewährleistet. Neuer Bezugsrahmen für Social Media Measurement Die weltweite Branchenorganisation zur Messung und Evaluation von Kommunikation AMEC hat auf dem fünften europäischen Summit on Measurement im Juni 2013 den AMEC Social Media Valid Framework vorgestellt. Als Grundlage diente der AMEC-Arbeitsgruppe der AMEC Valid Metrics Framework. Mit dem Einbezug eines weiterentwickelten Kommunikationsprozesses und neuer Messebenen soll der aktualisierte Bezugsrahmen ein einheitliches Verständnis im Social Media Measurement schaffen und dabei den Besonderheiten im Social Web gerecht werden. Einordnung, Hintergründe und Ansatz im Detail ab Seite 6. Die Conclave veröffentlicht Social Media Measurement Standards Konkrete Kennzahlen in sechs Kernbereichen der Social-Media-Messung liefern die im Juni 2013 veröffentlichten vorläufigen Social Media Measurement Standards der Conclave, einer Arbeitsgruppe, die sich in der branchenübergreifenden Vereinigung c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 3

4 Coalition for Public Relations Research Standards gebildet hat. Um den Input aller Anspruchsgruppen in den Entwicklungsprozess der Standards zu integrieren, konnten die Vorschläge öffentlich auf kommentiert werden. Anwendung finden die Kennzahlen bereits im AMEC Social Media Valid Framework. Einordnung, Hintergründe und Ansatz im Detail ab Seite 19 Coalition for PR Research Standards liefert Kennzahlen in vier Bereichen Die Coalition for Public Relations Research Standards konzentriert sich jedoch nicht ausschließlich auf Social Media Measurement Standards. Die aus Unternehmen, PR- Agenturen und Branchenverbänden zusammengeschlossene Vereinigung veröffentlichte Ende Oktober 2013 Standards für die Bereiche traditionelle Medienmessung, Social Media, Kommunikationszyklus und Return on Investment. Für jeden Bereich wurden konkrete Kennzahlen aufgestellt und mit hinreichenden Beispielen anschaulich erklärt. Einordnung, Hintergründe und Ansatz im Detail ab Seite 33 Kommunikationsmessung praktisch: Leitfäden zur Messung und Evaluation Eine andere Herangehensweise verfolgen dagegen die Praktiker-Leitfäden, die PR- Verantwortlichen die Wertschöpfung von Kommunikation im Berufsalltag näher bringen sollen und einen Überblick über die Thematik der Messung & Evaluation liefern. Allgemeine Prinzipien für die Messung von Kommunikation hält beispielsweise der PR Guide to Measurement herausgegeben von den Vereinigungen AMEC, PRCA und ICCO bereit. Eine 8-Schritte-Anleitung für das Social Media Measurement hat Angela Jeffrey aufgestellt. Einordnung, Hintergründe und Ansatz im Detail ab Seite 50 Stand der Entwicklung in Deutschland In Deutschland bündelt der DPRG/ICV Bezugsrahmen für Wirkungen und Wertschöpfung von Kommunikation auf den unterschiedlichen Wirkungsstufen Kennzahlen, die auch für den Bereich Social Media angewendet werden können. Zudem veröffentlichte die Arbeitsgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in diesem Jahr eine Richtlinie zur Kategorisierung von Online- Inhalten, die branchenübergreifend für Standards sorgen soll. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 4

5 Einordnung, Hintergründe und Ansatz im Detail ab Seite 40 Die BVDW-Arbeitsgruppe arbeitet auch derzeit an einem Leitlinie-Papier zur Social- Media Erfolgsmessung. Ein Ziel und viele differenzierte Ansätze Prüft man die aktuell vorliegenden Vorschläge, fallt zunächst auf, dass sie sich der Standardisierung auf unterschiedlichen Ebenen nähern vom Bezugsrahmen über Messpunkte bis hin zu konkreten Kennzahlen. Es wird deutlich, dass sich in der Entwicklung hin zu einheitlichen Messverfahren noch immer Einzelbestrebungen abzeichnen. Vereinzelt existieren Ansätze, die bereits erarbeitete Verfahren und Kennzahlen miteinander in Bezug setzen. Eine gemeinsame, länderübergreifende Basis ist jedoch noch nicht in Sicht. Die Herausforderung wird sein, diese Strömungen einzuordnen und gegebenenfalls für die Weiterentwicklung des DPRG/ICV Bezugsrahmens für Kommunikations- Controlling zu nutzen. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 5

6 2. AMEC Social Media Valid Framework 2.1 Einordnung durch communicationcontrolling.de Neuer Bezugsrahmen für Social Media Measurement Einen einheitlichen Bezugsrahmen für die Messung von Social-Media- Kommunikation hat die weltweite Branchenorganisation zur Messung und Evaluation von Kommunikation AMEC mit dem so genannten AMEC Social Media Valid Framework vorgeschlagen. Anfang Juni 2013 stellte die Social-Media-Arbeitsgruppe der AMEC, geleitet durch Richard Bagnall (Vorsitzender der Arbeitsgruppe Social Media Measurement) und Don Bartholomew (Senior Vice President, Digital and Social Media Research, Ketchum), den Bezugsrahmen im Rahmen des fünften europäischen Summits on Measurement vor. Valid Metrics Framework um Social-Media-Spezifika erweitert Der Bezugsrahmen basiert auf dem AMEC Valid Metrics Framework, der zur Messung traditioneller PR-Aktivitäten dient. Für die Besonderheiten in der Social- Media-Kommunikation wurde dieser erweitert: Merkmale wie Anschlusskommunikation, schnelle Kommentar- und Reaktionsmöglichkeit und die Effekte fehlender Moderatoren sollen nun erfasst werden. Zudem bindet der Bezugsrahmen die Standards der Conclave ein und operationalisiert diese. Die Arbeitsgruppe schlägt dafür ein Kommunikationsmodell mit fünf Stufen vor, abgeleitet von den Standards der Conclave: Exposure (Aktivierung der Bezugsgruppen) Engagement (Einbindung der Bezugsgruppen) Influence (Änderungen in Einstellungen und Meinungen) Impact (Outcomes; Einfluss auf Bezugsgruppen und Werte) Advocay (Unterstützung/Empfehlung durch Bezugsgruppen). c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 6

7 Die Stufen Exposure/Enagagement/Influence/Impact/Advocacy ersetzen den bisherigen Verkaufstrichter. Um Kennzahlen zu operationalisieren und den Stufen des Kommunikationsprozesses angemessen zuzuordnen, wurden zusätzlich zwei Varianten von Messebenen entwickelt, die im Bezugsrahmen integriert werden können. Der erste Vorschlag ordnet die Kennzahlen nach Inhalt, Social-Media-Kanal und Einfluss auf die Geschäfte ein. Auf der Inhaltsebene wird beispielsweise gemessen, wie viele Hashtags genutzt oder Whitepapers heruntergeladen werden, die im Zusammenhang mit dem Kampagnenziel stehen. Der zweite Vorschlag bezieht sich auf integrierte Kampagnen, bei denen Effekte sowohl von Paid (z.b. Facebook-Werbung), Owned (z.b. Fanseiten) als auch Earned Media (z.b. virale Effekte) gemessen werden sollen und unterteilt die Dimensionen nach eben diesen drei Kategorien. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 7

8 Der AMEC Social Media Valid Framework: Die integrierten Kennzahlen wurden aus den Standards der Conclave übernommen. Diskussionspunkte in der Praxis Der AMEC Social Media Valid Framework liefert Wissenschaft und Praxis einen Bezugsrahmen, der zukünftig für einheitliche Grundlagen und einen strukturierten Planungsprozess im Social Media Measurement sorgen kann. Dabei gilt es, den Vorschlag weiterzuentwickeln: Offene Punkte, wie beispielsweise eine Ergänzung des Konstrukts Werte um immaterielle Elemente, oder die Einbindung zusätzlicher Messperspektiven müssen zum Gegenstand weiterer Diskussionen gemacht werden. In der deutschen Diskussion um angemessene Standards findet der Bezugsrahmen bisher keine Beachtung. Die europäischen und US-amerikanischen Standardisierungsbestrebungen laufen scheinbar noch parallel nebeneinander her. Zusätzliche Informationen zu beiden Versionen des Bezugsrahmens, einen Leitfaden und eine kurze Video-Zusammenfassung finden Sie hier. Über die AMEC Die AMEC ist die weltweite Branchenorganisation und zugleich professioneller Ansprechpartner für Dienstleister und Einzelpersonen, die sich mit der Evaluation von redaktioneller Medienpräsenz und verwandten Kommunikationsthemen beschäftigen. Die Mitglieder der AMEC sind an die AMEC-Qualitätssicherungs- Richtlinien gebunden. Sie stehen für professionelle, unabhängige und neutrale c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 8

9 Kommunikationsevaluation und -forschung. Weiterführende Informationen finden Sie unter Die Meldung von communicationcontrolling.de zum AMEC Social Media Valid Framework finden Sie auch hier. 2.2 Kernelemente des AMEC Social Media Valid Frameworks Vorgestellt wurde der AMEC Social Media Valid Framework im Juni 2013 im Rahmen des fünften Europäischen Summits on Measurement. Er basiert auf dem AMEC Valid Metrics Framework. Die folgenden Abbildungen stammen aus einer Präsentation von Don Bartholomew, die im Rahmen dieses Summits on Measurement gehalten wurde (vgl. AMEC 2013). Weitere Überlegungen, Anmerkungen und Hinführungen zum AMEC Social Media Valid Framework finden Sie im PDF zur Präsentation (vgl. auch Anhang). c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 9

10 (vgl. AMEC 2013: 10) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 10

11 (vgl. AMEC 2013: 11) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 11

12 (vgl. AMEC 2013: 12) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 12

13 (vgl. AMEC 2013: 13) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 13

14 (vgl. AMEC 2013: 14) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 14

15 (vgl. AMEC 2013: 15) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 15

16 (vgl. AMEC 2013: 16) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 16

17 (vgl. AMEC 2013: 17) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 17

18 (vgl. AMEC 2013: 18) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 18

19 3. #SMM Standards (The Conclave) 3.1 Einordnung durch communicationcontrolling.de Conclave liefert neue Standards im Social Media Measurement Konkrete Kennzahlen in sechs Kernbereichen der Social-Media-Messung liefern die sogenannten #Social Media Measurement Standards der Conclave. Im Juni 2013 veröffentlichte die branchenübergreifende Arbeitsgruppe ihre Vorschläge zur Etablierung neuer Social-Media-Standards. Konglomerat aus Themen-Experten und Anspruchsgruppen In einem Zeitraum von 18 Monaten erarbeiteten die Mitglieder der Conclave der Social-Media-Fachgruppe der Coalition for Public Relations Research Standards Vorschläge für branchenübergreifende Standards im Social Media Measurement. Für jeden einzelnen der sechs festgelegten Kernbereiche wurde eine separate Expertengruppe gegründet, die sich mit konkreten Standards auseinandersetzte. Während des gesamten Prozesses waren alle Anspruchsgruppen - wie etwa Forschungsinstitutionen, Agenturen und Unternehmen - aufgefordert, ihr Feedback und ihre Anregungen zu teilen. Dafür konnten die Entwürfe auf der Website eingesehen und öffentlich kommentiert werden. Der Input floss schlussendlich in die Entwicklung der vorläufigen Standards ein. #SMM-Katalog liefert Definitionen und Praxis-Tipps Das Ergebnis ist ein detaillierter #SMM-Katalog, der online zum Download bereit steht. Das Dokument umfasst die sechs Schwerpunkte der Online-Kommunikation, für die Standards zur Evaluation und Messung aufgestellt wurden: Content Sourcing and Methods Reach and Impression Engagement Influence and Relevancy Opinion and Advocacy Impact and Value. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 19

20 Jeder dieser Bereiche wird im Katalog detailliert behandelt, indem nicht nur die Metriken definiert, Anwendungsfälle konkret beschrieben und Informationen zur Wirkungsstufe (z.b. Outtake oder Outcome) geliefert werden. Best Practices sollen zusätzlich das Verständnis für die Standards schärfen. Als Entscheidungshilfen für die Praxis dienen Hinweise zur Messung. Metriken zu sechs Kernbereichen sind im Katalog enthalten. Für den Bereich Engagement und Conversation liefert der #SMM-Katalog beispielsweise eine Beschreibung der Metriken Engagement und Conversation und grenzt diese voneinander ab. Social-Media-Engagement wird dabei definiert als eine Handlung, die auf und durch einen Social-Media-Kanal hervorgerufen wird ( when someone engages with you ). Gemessen werden kann das Engagement anhand von Likes, Video Views, Retweets etc. Conversation dagegen wird definiert als eine Form der Online-Diskussion zwischen mehreren Parteien, die auf verschiedenen Kanälen stattfinden kann ( when someone talks about you ). Als Kennzahlen dienen hier beispielsweise Facebook- und Blog-Beiträge, Tweets und Kommentare. Ob man die #SMM-Standards der Conclave als vielleicht wichtigste Social-Media- Einführung des Jahres bezeichnen kann wie es Katie D. Paine auf ihrem Blog KDPaine`s PR Measurement beschreibt wird erst die industrieweite Diskussion und Anwendung, aber auch langfristige Etablierung in der Praxis zeigen. Verwendung finden die Standards bereits im AMEC Social Media Valid Framework. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 20

21 Über die Conclave Die Conclave ist eine Vereinigung von B2B, B2C-Unternehmen, PR- und Social- Media-Agenturen und Branchenverbänden, die sich zur Entwicklung branchenübergreifender Standards und Dokumentation von Best Practices zusammengeschlossen hat. Mitglieder sind u.a. der US-amerikanische PR- Branchenverband PRSA, die Branchenorganisation zur Messung und Evaluation von Kommunikation AMEC sowie das Institute for Public Relations. Die Meldung von communicationcontrolling.de zu den Social Media Measurement Standards der Conclave finden Sie auch hier. 3.2 Kernelemente der Social Media Measurement Standards Im Juni 2013 hat die Conclave, eine branchenübergreifende Arbeitsgruppe zur Entwicklung umfassender Social-Media-Standards, für alle sechs Kernbereiche der Online-Kommunikation die #SMM Standards veröffentlicht. Auf ihrer Jahresversammlung Anfang Oktober 2013 haben sich die Conclave-Mitglieder darüber geeinigt, einige Standards demnächst zu überarbeiten (z.b. Transparency Table). Die Vorschläge sollen im März 2014 diskutiert werden (vgl. smmstandards.com, 05. Oktober 2013). Die folgenden Abbildungen stammen aus dem Standards-Dokument (vgl. auch Anhang). Weitere Überlegungen, Anmerkungen und Hinführungen finden Sie außerdem unter c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 21

22 Content Sourcing and Transparency (vgl. The Conclave 2013: 2) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 22

23 (vgl. The Conclave 2013: 3) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 23

24 Reach and Impressions (vgl. The Conclave 2013: 4) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 24

25 (vgl. The Conclave 2013: 5) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 25

26 Engagement and Conversation (vgl. The Conclave 2013: 6) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 26

27 (vgl. The Conclave 2013: 7) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 27

28 Opinion and Advocacy (vgl. The Conclave 2013: 8) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 28

29 (vgl. The Conclave 2013: 9) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 29

30 (vgl. The Conclave 2013: 10) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 30

31 (vgl. The Conclave 2013: 11f.) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 31

32 Impact and Value (vgl. The Conclave 2013: 13) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 32

33 4. PR Research Standards (Coalition for PR Research Standard) 4.1 Einordnung durch communicationcontrolling.de Coalition for PR Research Standards veröffentlicht Interim-Standards Die Coalition for PR Research Standards, eine branchenübergreifende Arbeitsgruppe zur Entwicklung von Kommunikations-Kennzahlen, hat im Oktober 2013 vorläufige Standards für vier zentrale Bereiche der Kommunikationsmessung veröffentlicht. Probeweise Anwendung finden die Kennzahlen laut Institute for Public Relations in vier US-Unternehmen. Die Herausgabe der Standards liefert neue Anknüpfungspunkte in der Diskussion um international einheitliche Kennzahlen und Verfahren im Kommunikations- Controlling. Ein gemeinsames Bezugsmodell ist aber noch nicht in Sicht. Standards in vier Bereichen des Kommunikations-Controllings Konkret schlägt die Gruppe Standards für folgende Bereiche der Kommunikationsmessung vor: Traditionelle Medienmessung und -analyse (traditional media analysis) Social Media Measurement (social media analysis) Kommunikationszyklus (communications lifecycle) sowie Return on Investment (Return on investment). Jeder dieser Bereiche wird in einem separaten Katalog ausführlich behandelt. Dazu werden die einzelnen Kennzahlen im jeweiligen Kapitel vorgestellt und definiert, deren Anwendung in der Praxis beschrieben und Informationen zur Wirkungsstufe (z.b. Output oder Outcome) gegeben. Außerdem finden sich weiterführende Hinweise zu Forschungsarbeiten, auf denen die Standards aufbauen. Für die Metrik Return on Investment liefert der Katalog beispielsweise wichtiges Hintergrundwissen aus der Betriebswirtschaftslehre und weist darauf hin, dass die Kennzahl nur dann genutzt werden sollte, wenn die Ergebnisse der Kommunikationsmaßnahmen auch finanziell umschrieben werden können. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 33

34 Die Coalition for PR Research Standards nimmt u.a. Bezug auf den Return on Invest. Standards müssen sich in Praxis behaupten Laut Institute for Public Relations haben vier US-Unternehmen die vorläufigen Standards zur Bewertung und Überarbeitung in ihre PR-Praxis übernommen. Im sogenannten Kundenpanel der Expertengruppe wirken General Electrics, General Motor, McDonald`s USA und Southwest Airlines mit. Die Überprüfung der Standards in der Praxis ist ein entscheidendes Kriterium, um die Güte der Kennzahlen zu testen und die marktorientierte Weiterentwicklung voranzutreiben. Verlief die Validitätsprüfung in der Praxis erfolgreich wird also genau das gemessen, was gemessen werden soll soll die finale Version der Standards veröffentlicht werden, so der Ansatz. Eine Zusammenfassung der Kennzahlen finden Sie hier. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Metriken stehen außerdem hier zum Download bereit. Über die Arbeit der Social-Media-Fachgruppe der Coalition for PR Research Standards, der Conclave, hat communicationcontrolling.de bereits berichtet. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 34

35 Über die Coalition for PR Research Standards Die Coalition for PR Research Standards ist eine Vereinigung von B2C-, B2B- Unternehmen, PR- und Social-Media-Agenturen und Branchenverbänden, die sich 2012 zur Entwicklung branchenübergreifender Standards und Dokumentation von Best Practices zusammengeschlossen hat. Zu den Gründungsmitgliedern gehören u.a. das Institute for Public Relations, die weltweite Branchenorganisation zur Messung und Evaluation AMEC und der US-amerikanische PR-Branchenverband PRSA. Die Meldung von communicationcontrolling.de zu den PR Research Standards finden Sie auch hier. 4.2 Kernelemente der PR Research Standards Im Oktober 2013 hat die sogenannte Coalition for PR Research Standards ihre vorläufigen Standards für vier Schwerpunkt-Bereiche der Kommunikation Traditionelle Medienmessung, Social Media, Kommunikationszyklus und Return on Investment veröffentlicht. Die folgenden Abbildungen geben einen Überblick über die veröffentlichten Interim- Standards. Eine ausführlichere Darstellung der jeweiligen Metriken finden Sie im Anhang. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 35

36 (vgl. The Coalition of PR Research Standards 2013: 1) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 36

37 (vgl. The Coalition of PR Research Standards 2013: 2) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 37

38 (vgl. The Coalition of PR Research Standards 2013: 3) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 38

39 (vgl. The Coalition of PR Research Standards 2013: 4) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 39

40 5. BVDW-Richtlinie zur Medientyp-Einteilung 5.1 Einordnung durch communicationcontrolling.de BVDW-Richtlinie kategorisiert Online-Inhalte Die Richtlinie der Fachgruppe Social Media des Bundesverbands Digitale Wirtschaft legt neben der einheitlichen Benennung von Medientypen auch einheitliche Quellentypen mit inhaltlichen Charakteristiken fest. Berücksichtigt werden jegliche Art von Social Media (z.b. Microblogging Social Networks, Bewertungsportale) wie auch Webseiten mit Social-Media-Funktionen (z.b. Kommentarfunktion im Newsroom). Konkret schlägt die Fachgruppe zwei Aggregationsstufen zur Segmentierung der Medientypen vor, die sich hinsichtlich ihrer Detailtiefe unterscheiden. Die erste Aggregationsstufe fasst ähnliche Medientypen zusammen, bei denen die größten Überschneidungen festzustellen sind. Mithilfe dieser einfachen Segmentierung definiert die Richtlinie acht Hauptkanäle im Online- Bereich: Bewertung, Blogs, Foren, Media Sharing, Microblogs, News, Social Networks und Sonstiges. Auf der zweiten Stufe werden die Medientypen detaillierter kategorisiert, um eine höhere Aussagekraft zu erzielen. Als ausschlaggebendes Kriterium zur Einordnung dient hier der Hauptzweck einer Quelle. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 40

41 Die Medientypen der Aggregationsstufen im Überblick So lassen sich beispielsweise News-Plattformen wie etwa Presseseiten, Corporate News und Presseportale vereinfacht in der Kategorie News zusammenfassen. Im Detail können diese Kanäle jedoch als einzelne Medientypen erfasst werden, da sie sich im Hauptzweck voneinander unterscheiden: Während das journalistische Produkt im Mittelpunkt von Presseseiten steht, zielen Corporate News primär auf einen Unternehmenszweck ab. Ziel: Qualität erhöhen, Vergleichbarkeit schaffen Mit der standardisierten Erfassung und Kategorisierung von Medieninhalten soll die Richtlinie die Qualität und Aussagekraft analysierter Monitoring-Daten erhöhen. Ziel ist, durch diese einheitlichen Kriterien branchenübergreifend eine bessere Vergleichbarkeit und Transparenz der Daten herzustellen: Die neue Richtlinie im BVDW berücksichtigt die derzeit wichtigsten Medientypen und soll zukünftig die Erfolgsmessung von Social Media am gesamten Markt vereinheitlichen, sagt Anna- Maria Zahn, stellvertretende Vorsitzende der Fachgruppe Social Media im BVDW. Durch die inhaltlich festgelegten Dimensionen der Medieninhalte soll zudem der manuelle Aufwand bei der Datenbereinigung reduziert werden. c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 41

42 Diskussionspunkte in der Praxis Eine Abgrenzung zwischen den definierten Medientypen in der Praxis ist allerdings nicht immer eindeutig. Die Richtlinie dient hier nur als Leitfaden und liefert keine endgültigen Vorgaben. Es gibt weitere Kriterien, die eine Quelle charakterisieren und relevante Informationen zur Beurteilung des Kommunikationserfolges liefern können. Dazu gehört beispielsweise der Autorentyp: Stammt die Meldung von einem kommerziellen Blog oder von einer Privatperson? Wichtig für die Steuerung von Kommunikation ist es daher, ein Einordnungsschema mit unterschiedlichen Dimensionen zu definieren. Weitere Informationen zur BVDW-Richtlinie und das PDF zum Download finden Sie hier. Die Meldung von communicationcontrolling.de zur BVDW-Richtlinie finden Sie auch hier. 5.2 Kernelemente der BVDW-Richtlinie Im April 2013 veröffentlichte die Social-Media-Fachgruppe des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) eine Richtlinie, die eine einheitliche Benennung von Medientypen sowie Kategorisierung von einheitlichen Quellentypen vorsieht. Die folgenden Abbildungen stammen aus der Richtlinie zur Medientyp-Einteilung (vgl. BVDW 2013). Weitere Überlegungen, Anmerkungen und Hinführungen zur Richtlinie finden Sie im dazugehörigen PDF (vgl. Anhang). c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 42

43 (vgl. BVDW 2013: 8) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 43

44 (vgl. BVDW 2013: 9) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 44

45 (vgl. BVDW 2013: 10) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 45

46 (vgl. BVDW 2013: 11) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 46

47 (vgl. BVDW 2013: 12) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 47

48 (vgl. BVDW 2013: 13) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 48

49 (vgl. BVDW 2013: 14) c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 49

50 6. Praxis-Leitfäden zur Messung und Evaluation Neben den aktuellen Ansätzen zur Weiterentwicklung von Bezugsrahmen und Kennzahlenkatalogen gibt es eine Reihe weiterer Praktiker-Publikationen und Leitfäden, die sich mit den Möglichkeiten der Standardisierung in der Praxis auseinandersetzen und Kommunikationsverantwortlichen bei der Messung und Evaluation helfen sollen. Dazu gehören unter anderem folgende Publikationen: Um den neusten Entwicklungen um standardisierte Verfahren im Kommunikations-Controlling Rechnung zu tragen, hat das Institute for Public Relations im Juli 2013 eine aktualisierte Fassung des Dictionary of PR Measurement and Research veröffentlicht. Das 34-seitige Lexikon greift die internationale Diskussion um das Social Media Measurement auf und definiert u.a. Social-Media-Termini wie Retweet Velocity und Social Media Return on Investment (SROI). Das Lexikon kann als PDF-Datei auf der Website des Institute for Public Relations heruntergeladen werden. Die Meldung von communicationcontrolling.de zum Dictionary of Public Relations Measurement and Research finden Sie hier. Neben dem AMEC Social Media Valid Framework wurde auf dem fünften europäischen Summit on Measurement der sogenannte PR Guide to Measurement vorgestellt. Entwickelt durch die AMEC, den US-amerikanischen PR Berufsverband PRCA und den internationalen Dachverband nationaler PR- Agenturverbände ICCO, präsentiert der Leitfaden bewusst keine spezifische Messmethode. An der Praxis orientiert, hält er verschiedene Fallstudien und Best Practices bereit, die allgemeine Prinzipien in der Messung und Evaluation von Kommunikation aufzeigen sollen. Die Online-Version des Guides finden Sie unter prguidetomeasurement.org. Eine Druck-Version des Leitfadens ist außerdem hier verfügbar. Die Meldung von communicationcontrolling.de zum PR Guide to Measurement finden Sie hier. Angela Jeffrey kennzeichnet mit ihrem Whitepaper Eight-Step Social Media Measurement Process den Weg hin zum ganzheitlichen Social-Media- Evaluationsprozess. Für jeden Teilschritt zeigt Jeffrey in einem separaten Kapitel theoretische Grundlagen auf. Neben der Acht-Schritte-Anleitung liefert die c o m m u n i c a t i o n c o n t r o l l i n g. d e I R e a d e r M e a s u r e m e n t S t a n d a r d s 50

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Open Summit / Thema: Content-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.de / Seite 1 von 5

Open Summit / Thema: Content-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.de / Seite 1 von 5 http://de.wikipedia.org/wiki/content_ http://de.wikipedia.org/wiki/user_generated_content Social Media funktioniert nur über interessante Inhalte http://de.wikipedia.org/wiki/inbound- http://de.wikipedia.org/wiki/push-pull-strategie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Webinar April 2013 Volker Davids: @vhdav, kontakt@kauleo.de Susanne Ullrich: @BrandwatchDE, susanne@brandwatch.com Einleitung/ Über www.kauleo.de Einleitung/

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN

SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN 10 Tipps für Unternehmen und ihre i Mitarbeiter 2 SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN 10 TIPPS FÜR UNTERNEHMEN UND IHRE MITARBEITER Wie bewegen sich mein Unternehmen und meine Mitarbeiter

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Auf der Suche nach der Währung für Social Media. Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media

Auf der Suche nach der Währung für Social Media. Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media Auf der Suche nach der Währung für Social Media Status Quo und Perspektiven einer Messung des Return on Social Media Dr. Alexander Rossmann Universität St.Gallen Institut für Marketing email: alexander.rossmann@unisg.ch

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode verfügbaren Ansätzen zur Ergebnismessung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement auszutauenewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2012 vom 02.03.2012 Corporate Citizenship planen und messen mit

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Prosumer SMART Identitätsmanagement POST Informationen Kommunikation Influencer Resonanzkrise Bruhaha Reputation Shitstorm Groundswell Cross Media Publishing Monitoring Connectors

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Corporate Communication Cluster Vienna

Corporate Communication Cluster Vienna Corporate Communication Cluster Vienna Strategische PR State Of The Art Der CCCV ist als Verein organisiert. Mitglieder sind Topunternehmen in Österreich. Die Mitglieder arbeiten nach einem hohen, einheitlichen

Mehr

BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen

BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen Karlsruhe, 05.02.2014 ForschungsWeb ist ein auf Social Media-Monitoring & - Analyse spezialisiertes Beratungs- & Forschungsinstitut Konzeption Auswahl Beratung

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Kurzportrait bluesummit

Kurzportrait bluesummit Kurzportrait bluesummit Über bluesummit Performance orientierte Online Marketing Agentur Schwerpunkt Search (SEA & SEO), Affiliate Marketing Über 70 Mitarbeiter 3 Standorte: München - Hamburg Wien Aktuell:

Mehr

Perception-Radar Produktpalette

Perception-Radar Produktpalette Perception-Radar Produktpalette Meinungsanalyse in Medien und Web 2 Rechtliche Informationen Dieser Prospekt wurde mit grösster Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ganz ausgeschlossen werden.

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle.

Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle. SAARBRÜCKEN, 10. SEPTEMBER 2014 Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle. Was ist die Pflicht, was ist die Kür? VORSTELLUNG David Strauß Diplom Kaufmann Geschäftsführer Beratung, Digital,

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System MULTI-SITE CMS ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System GRÖSSE ZEIGEN Es gibt eine Menge gute Gründe für eine eigene Website. Und: Je größer das Unternehmen, desto zahlreicher

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH

SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA DIE STRATEGIE BEI DER T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH SOCIAL MEDIA IM B2B NUR DIGITALER KAFFEKLATSCH? 2 DIGITALE LÖSUNGEN UND WEB-INNOVATIONEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS VON DER STRATEGIE

Mehr

SOCIAL MEDIA STRATEGIEN

SOCIAL MEDIA STRATEGIEN SOCIAL MEDIA STRATEGIEN HOCHSCHULE HANNOVER Hannover, 27. Mai 2014 DR DIPLPOL JOURNALIST PR-BERATER Portrait Consultant Dipl.-Pol. Fachjournalist PR-Berater DAPR Coach Buchautor Beirat Stiftung soziale

Mehr

Warum Social Media für Unternehmen? Nutzenanalyse bei den Social Media-Aktivitäten von sechs Schweizer Großunternehmen.

Warum Social Media für Unternehmen? Nutzenanalyse bei den Social Media-Aktivitäten von sechs Schweizer Großunternehmen. Reihe Social Media Band 5 Martin Kost Warum Social Media für Unternehmen? Nutzenanalyse bei den Social Media-Aktivitäten von sechs Schweizer Großunternehmen Diplomica Verlag Kost, Martin: Warum Social

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEO-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEO-Qualitätszertifikats für 2015 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr

Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Social Media Success - Erfolgsfaktoren Mitglieder-Anlass IP Sponsoring Küsnacht, 26. Mai 2014 / Tobias Lehr Tobias Lehr Head Social Media / GL Social Media Berater der ersten Stunde bei GBI Langjährige

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

Erster Online-Pressedienst der Türkei

Erster Online-Pressedienst der Türkei Erster Online-Pressedienst der Türkei Türkei Über 8.000 Akkreditierte International Über 1,4 Mio. Akkreditierte, über 230 Länder Newsroom MyIndeks Inklusive Kostenfrei Exklusive Firmenpräsentation Ihr

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard 1 Social Media Balanced Scorecard Marketing Controlling im Social Web - 11. Januar 2011 Focusgruppe Measurement der NextCC, St. Gallen zu Gast bei Roland Berger Strategy Consultants, München Roland Fiege

Mehr