CC Science November 2011, Berlin Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CC Science 2011 15. 16. November 2011, Berlin Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation"

Transkript

1 CC Science November 2011, Berlin Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation Economist

2 Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Social Media als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit und Handlungsbedarf

3 1 Der digitale Strukturwandel Der digitale Strukturwandel Deutsche Internetnutzer In % der Bevölkerung ab 14 Jahren Internet-Nutzung nach Alter In % der Bevökerung ab 14 Jahren Quelle: (N)Onliner Atlas 2011 Quelle: (N)Onliner Atlas 2011 Page 3

4 1 Der digitale Strukturwandel sorgt für Erreichbarkeit zu jeder Zeit an jedem Ort 10 Mio. Smartphones in 2011 Absatz in Mio. Stück, DE ,2 6 5,4 4 3,1 2 0,8 1, Smartphones Tablet PCs Quelle: EITO, IDATE, 2010, 2011 Surfen wird smarter In % der Bevölkerung (16-74 Jahre), Internet via Handy (UMTS) Quelle: Eurostat IS SE LU NO DK ES FR AT GB EU27 DE IT Page 4

5 1 Der digitale Strukturwandel zwingt Unternehmen ihre Geschäftsmodelle anzupassen Internet verdrängt Print! %uale Veränderung, Auflagen dt. Zeitungen Frankfurter Rundschau Der Tagesspiegel Süddeutsche Zeitung * Daten ab 2005 Quelle: IVW Die Welt* Die Zeit Bild FAZ -26,3-30,4-10,7-5,3-9,5 0,1 15, Online-Medien auf dem Vormarsch In Mio, jahresdurchschnittl. webpage visits, (Bild.de = rechte Skalierung) Quelle: IVW FAZ.net Welt Online Frankfurter Rundschau süddeutsche.de Zeit Online Bild.de Page 5

6 1 Der digitale Strukturwandel bietet neue Wachstums-Chancen für die Wirtschaft Onlinekäufe der letzten 12 Monate In % der dt. Bevölkerung (14-64 Jahre) Anteil E-Commerce am Einzelhandelsumsatz* In % ,63 4,05 4,52 4,89 5,52 5,86 6, bis 4 5 bis 9 10 und mehr *ohne Kfz-Handel und Tankstellen Quelle: Allensbach ACTA 2010 Quelle: HDE, DB Research Page 6

7 1 Der digitale Strukturwandel hat aber auch eine dunkle Seite (der Macht) Cybercrime Einzelfälle nach Straftaten, in TSD Computerbetrug Cybercrime insgesamt 2009: ( ) 2010: ( ) +19,1% (-2,0%) Betrug mit Zugangsberechtigung Datenfälschung Datenveränd./ Sabotage Schaden in EUR Mio.: 2009: 36,9 2010: 61,5 +66,7% Quelle: BKA Page 7

8 Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Soziale Medien als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit und Handlungsbedarf

9 2 Soziale Medien Hype oder Trend/Evolution? teilen tauschen kollaborieren partizipieren interagieren Emotionale Bindung & soziale Anschlussfähigkeit Page 9

10 2 Soziale Medien Social Media: Sozio-ökonomische Auswirkungen Öffentlichkeit (offene Tagebücher) erfordert mehr Verantwortung Übergänge von realer und virtueller Welt sind fließend Hierarchiefreie Kommunikation in Echtzeit Prosument kreiert/konsumiert Content Persönliches (soziales) Beziehungsgeflecht wächst (social graph) Facebook-User hat im Ø 150 Beziehungen Inhalte (z.t. qualitativ hochwertig) werden auch ohne monetäre Anreize gepostet Intrinsische Motivation (Reputation, Hobby, Spaß, Idealismus, Kunst, etc.) Bewertungsplattformen tragen zu (Miss-)Erfolg von Unternehmen bei mächtiges Empfehlungs-Entertainment Reputation als digitale Währung freiwillige Identifikation mit Marken Pull-, ersetzt Push-Strategie Steigende Bedeutung von Social Media für Politik: Wahlkampagnen dezentrale Selbstorganisation von Wählern Wirtschaft: kollektive Intelligenz Open Innovation/Crowd Sourcing Gesellschaft: Politik mitgestalten z.b. Boykotte, epetition gegen Zugangserschwerungsgesetz Page 10

11 2 Soziale Medien Statistik Entwicklung von Social Media Social Media rocken! In % der >18 jährigen US-Bevölkerung, N= Feb 05 Sep 05 Aug 06 Mai 08 Nov 08 Apr 09 Mai 10 Quelle: Pew Research Center Welche Social Media rocken? In % der >18 jährigen US-Bevölkerung, N=680 Mai 2010, Mehrfachzählung möglich 4% 9% 31% 1% 7% Quelle: Pew Research Center 48% Facebook My Space LinkedIn Twitter YouTube Sonstige Page 11

12 2 Soziale Medien Statistik Social Media in deutschen Unternehmen Social Media als Unternehmenskommunikation % Unternehmen, % 80% 41,2 50,0 68,0 60% 58,8 40% 20% 58,8 32,0 50,0 41,2 0% DAX MDAX TecDAX SDAX Ja Nein Quellen: GfK, DIRK Wer wird zukünftig wichtige Zielgruppe sein? % Unternehmen Journalisten Private Investoren EK-Geber FK-Geber Analysten Institutionelle Politische Parteien Interessenverbände Branchenverbände % 25% 50% 75% 100% Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Unwichtig Quellen: GfK, DIRK 7 N= 283 DIRK-Mitglieder, Rücklauf: 57% DAX; 50% MDAX; 40% TecDAX; 34% SMAX) Page 12

13 2 Soziale Medien Statistik Haben die Unternehmen eine Strategie? Social Media Governance (Kommunikationsrichtlinien) reduziert Unsicherheit Social Media Strategie im Ländervergleich % Unternehmen, 2011 Deutsche Unternehmen mit Social Media Strategie % Unternehmen DE 44,6 20,8 DAX 64,7 11,8 AT 33,3 23,8 MDAX 32,0 24,0 CH 66,7 4,8 TecDAX 41,7 41,7 GB 47,4 18,4 SDAX 52,9 11, vorhanden in Planung (12 Monate) Quellen: GfK, DIRK vorhanden in Planung (12 Monate) Quellen: GfK, DIRK N = 283 DIRK-Mitglieder, Rücklauf: 57% DAX; 50% MDAX; 40% TecDAX; 34% SMAX) Page 13

14 2 Soziale Medien Statistik.. auf dem Vormarsch auch für die Politik Twitter- Microblogdienste steigen In % der >18 Jährigen US-Bevölkerung, N= Aug 08 Nov 08 Dez 08 Apr 09 Mai 10 Quelle: Pew Research Center Page 14

15 2 Soziale Medien Risiken sozialer Medien (nicht nur für Unternehmen) Content muss gut überlegt sein Internet vergisst nie What happens in Vegas stays on YouTube, Twitter and Co Unkenntnis über Kommentare bezügl. des/der eigenen Unternehmens/Person Begrenzte Kontrolle im Netz Soziale Medien bieten Angriffsfläche für Rechtsverstöße Datenschutz- bzw. Datensicherungsgesetze, Urheberrecht, GPS-Lokalisierung Kommunikation (Boykotte) ohne Handeln wirkt lfr. unglaubwürdig Verschmelzung von Privat- und Berufsleben Drang 24/7 online zu sein Überraschend freizügiger Umgang mit intimen/persönlichen Informationen Verlust der face-to-face-kommunikation (soziale Kommunikation leidet) Page 15

16 Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Soziale Medien als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit und Handlungsbedarf

17 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Chancen Einsatz interaktiver Wertschöpfung bei vielen Unternehmensaktivitäten möglich Innovation (Schaffung neuen Wissens) Operative Aktivitäten (Marketing, Medien, Design, Vertrieb etc.) Unternehmen benötigen Bedürfnis- und Lösungsinformationen Je mehr Informationen, desto höher das Kombinations- bzw. Innovationspotenzial Berücksichtigung zu Beginn des Entwicklungsprozesses reduziert Floprate Multidisziplinarität steigt (Wissen unterschiedlicher Disziplinen) Kompetenzzusammenführung erhöht Problemlösungsraum Dynamik und Flexibilität steigen weil die Zusammenarbeit nur so lange wie nötig existiert Diversifikation von Risiken Gegenseitiger Transfer lokaler Wissensmasse Synergieeffekte Kosteneinsparpotenziale (z.b. Transaktionskosten, Marktforschung) Page 17

18 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Strategie Intern (Intranet) vs. Extern (Internet) (Kommunikations-)Regeln aufstellen Social Media Governance Fokus, Breite und Zielgruppe definieren Modulare/granulare Wertschöpfungsaufgaben anbieten Adäquate Zeiträume definieren Ausbau von Interaktionskompetenzen durch Interaktionsfreundliche Organisations,- Kommunikations- und Anreizstrukturen Beurteilungsgremien, Bewertungsmethoden/Auswertungen der Ideen Lead User: Identifikation der innovativsten Kunden (Trendsetter) Selbstselektion vs. Leistungsselektion Leistungsanreize/Prämierung Klärung der Rechte am resultierenden Wissen Kontakte (community) pflegen Page 18

19 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Grenzen Angst vor Kontrollverlust, Sabotage, Spionage, Hacking Immaterielle Schutzrechte als (Verhandlungs-)Barriere OI funktioniert auch innerhalb klassischer Schutzrechte, wird aber bei offenen Schutzund Lizenzierungsmodellen leistungsfähiger Mangelnde Digital, und Interaktionskompetenz Widerstände gegen externes Wissen in klassischen Hierarchiesystemen Fehlende interne offene Organisationsstrukturen, not invented here Motivation externer Wissensakteure Weiterentwicklung der Anreiz- und Entlohnungssysteme notwendig Euphoriephase (Unternehmen sind an meinen Ideen interessiert) Ernüchterungsphase (Die nutzen mich ja nur aus) Feingliedrige Arbeitsaufteilung (Granularität) Je höher die Spezialisierung, desto höher der Nutzen der interaktiven Wertschöpfung Digitale Abbildungen der Aufgabenbereiche sind förderlich (3D) Page 19

20 3 Interaktive Wertschöpfung Öffnungsprozesse: Praxisbeispiele BMW Ideenwettbewerb Customer Innovation Lab & Virtuelle Innovationsagentur unseraller Crowdsourcing, Co-Creation aktuell Balea-Dusche für dm über Facebook Gemeinsam für die Seltenen Forum für seltene Krankheiten VW The people`s Car Project Flubber Ideenplattform im Absatzmarktland China ( Mitglieder) Innocentive (Intermediär für OI) Ideenwettbewerb, monetärer Anreiz: US$ bis VroniPlag Wiki Kollaborative Plagiatsdokumentation MOGDy Open Government LHS München Offene Verwaltung, Ideenplattform, Open Data Quelle: VW Page 20

21 3 unseraller von innosabi Balea Dusche unseraller Die unseraller-community entwickelte eine neue Dusche für Balea. Projektlaufzeit: ca. 7 Wochen mit 4 Phasen. Das Ergebnis ist ab Herbst 2011 in allen dm-märkten. Anlass Material Name Verpackung Was ist unser gemeinsames Motto für die neue Balea-Dusche? Ergebnis: Diamonds and Ice Wie riecht unsere Dusche, schimmert Sie und welche Farbe hat sie? Ergebnis: Fruchtig würziger Duft, Cremedusche mit Schimmer, Farbe helltürkis Besonderheit: Versand von 750 Selbermachpäckchen an die aktivsten Mitentwickler mit Duftproben. Vorschläge anhand eines Konfigurators, der die technisch möglichen Duft- und Farbrichtungen aufzeigt. Wie soll unsere Dusche heißen? Ergebnis: Eisschimmer Besonderheit: Prüfung der Namensvorschläge durch Patentanwälte auf Markenrechtverletzungen. Wie ist das Etikett der Dusche gestaltet? Ergebnis: Abgebildeter Etikettenvorschlag hat gewonnen, wird im Nachgang druckfertig aufbereitet. Besonderheit: Downloadbarer Bastelbogen mit Inspirationen zum Etikettendesign und Vorgabe der Etikettengröße. Überarbeitung des Gewinnerdesigns durch Profi- Grafiker, so dass alle Bildrechte bei dm liegen. innosabi

22 3 unseraller von innosabi Balea Dusche Durch die unseraller-community entwickeltes Endergebnis: Anlass: Motto Diamonds and Ice Verpackung: Abgebildeter Etikettenvorschlag hat gewonnen. Name: Eisschimmer Material: Duschcreme mit Perlglanz Meeresblau oder heller 2 Teile fruchtig (Probe) 1 Teil würzig (Probe) 1 Teil frisch (Probe) KPIs zur Teilnahme: Stimmen Kommentare Herzchen Anzahl Teilnehmer Vorschläge innosabi

23 Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Soziale Medien als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit und Handlungsbedarf

24 4 Open Government Verwaltungseinheiten öffnen sich Ziel: Wertschöpfungsprozesse von Politik und Verwaltung ggü. Bürgern und Wirtschaft öffnen Verwaltungsöffnung durch digitale Bürgerpartizipation und moderne Netzwerk-Technologien (Bsp. Social Media) Bürgern epartizipation in einem offenen, kollaborativen Prozess anbieten (Informations- und neuerdings auch Datenbereitstellung) Bürgern durch Apps basierend auf städtischen Infrastrukturdaten digitalen Mehrwert bieten Neue Geschäftsideen Bürgerideen in egovernment einfließen lassen Potential für neue Kooperations- und Beteiligungsmodelle Page 24

25 4 Open Government egovernment im europäischen Vergleich egovernment-nutzung In % Einzelpersonen, Anfragen der letzten 3 Monate IS DK NO SE NL FI UK Quelle: Eurostat egovernment-nutzung In % Einzelpersonen, Anfragen der letzten 3 Monate Quelle: Eurostat AT DE FR EU27 LV LT IT Page 25

26 4 Open Government Beispiele aus dem Ideenwettbewerb Kreativste App: U-Bahn Locator Digitale Anmeldung und digitales Einsehen von verfügbaren Kita-Plätzen App zu Baumaßnahmen, Verkehrsbehinderungen, Umweltbelastungen (Luftqualität) Wo ist der nächste Hotspot / offene WLAN Access-App Online Voting über Bürgerentscheide Parkplatzgebühren online bezahlen Offener Haushalt online Page 26

27 Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Soziale Medien als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit und Handlungsbedarf

28 5 Fazit Die digitale Gesellschaft steht erst am Anfang Unternehmen/Institutionen können sich dem Web nicht entziehen Internet stärkt Kunden- und Bürgersouveränität Machtverschiebung Unternehmenskultur an digitale Welt anpassen Interaktions- und Digitalkompetenzen aneignen Fehler- und Feedbackkultur stärken Neue Anreiz- und Entlohnungssysteme entwickeln Netzwerk-Technologien in Kommunikation, Vertrieb und Marketing einsetzen Relevante Blogs verfolgen, selbst bloggen, Empfehlungs- und Mitmach-Web nutzen, dazulernen (Innovations- und Wertschöpfungs-) Prozess öffnen Externe Experten als permanente Wissensquellen nutzen Lead User identifizieren und einbinden, intuitive Toolkits anbieten Page 28

29 5 Handlungsbedarf Internet als Katalysator für Kreativität und Innovation Zukünftige Internetarchitektur: Offene Technologiestandards Technische Dokumentation nicht durch eine Firma kontrolliert Keine Zugangsbeschränkungen, maximale Interoperabilität Netzneutralität im GG verankern (Regulierung vs. offenes Netz) Internet-ID, gläserner digitaler Bürger (Privatsphäre) Datensicherung, Datenschutz (Open- Wikileaks), Staatstrojaner Zensur, Cybercrime, Vorratsdatenspeicherrung, GPS-Lokalisierung Mit neuen Online-Beteiligungsformen experimentieren Mehr Transparenz, Partizipation möglich Neue Arbeitsorganisationsformen und Kooperationsmodelle entstehen Seite 29

30 mehr DB Research Seite 30

31 Copyright Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Deutschland. Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die vorstehenden Angaben stellen keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder, die nicht notwendigerweise der Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen entspricht. Alle Meinungen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die vorstehenden Angaben werden nur zu Informationszwecken und ohne vertragliche oder sonstige Verpflichtung zur Verfügung gestellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Angemessenheit der vorstehenden Angaben oder Einschätzungen wird keine Gewähr übernommen. In Deutschland wird dieser Bericht von Deutsche Bank AG Frankfurt genehmigt und/oder verbreitet, die über eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verfügt. Im Vereinigten Königreich wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG London, Mitglied der London Stock Exchange, genehmigt und/oder verbreitet, die in Bezug auf Anlagegeschäfte im Vereinigten Königreich der Aufsicht der Financial Services Authority unterliegt. In Hongkong wird dieser Bericht durch Deutsche Bank AG, Hong Kong Branch, in Korea durch Deutsche Securities Korea Co. und in Singapur durch Deutsche Bank AG, Singapore Branch, verbreitet. In Japan wird dieser Bericht durch Deutsche Securities Limited, Tokyo Branch, genehmigt und/oder verbreitet. In Australien sollten Privatkunden eine Kopie der betreffenden Produktinformation (Product Disclosure Statement oder PDS) zu jeglichem in diesem Bericht erwähnten Finanzinstrument beziehen und dieses PDS berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Seite 31

32 Appendix Seite 32

33 2 Soziale Medien Corporate Social Media Sie brauchen eine klare Strategie! (Social Media läuft nicht nebenher ) Social Media Governance reduziert Unsicherheit in der Kommunikation Eröffnung durch einen Blog Dialog in Echtzeit Trivialität vermeiden In Themen denken Positionierung an undefinierte User/Blogger/Interessierte, eigene Ziele verfolgen Information is power, but interpretation is more powerful Mit Zuneigung und Ablehnung jeglicher Art professionell umgehen können Kontrollbedürfnis reduzieren Netzwerkgedanke 1:n Beziehung sollte durch n:n Beziehung ersetzt werden Anbindung/Publizierung an weitere (internationale) Netzwerke Freiwillige Markenidentifikation nutzen Pull-Strategie Aus Kommunikationskanal kann Dienstleistungskanal werden Page 33

34 2 Soziale Medien Statistik Welche Branchen setzen Social Media wie ein? SocMed-Nutzung nach Branchen In % der 100 größten deutschen Marken, 2009 Telekommunikation Elektroindustrie/ Unterhaltungselektr. Print-, Medien-, Film-, Musikindustrie Versicherung Sonst. elektr.geräte Automobil Einzelhandel Einsatz von Social Media In % deutscher Unternehmen, 2010 PR/Unternehmenskommuni Werbung/Marketingkommu Vertrieb Personalwesen Kundenservice F&E, Innovation IT/EDV-Services N=1007 Nahrungs- und Genussmittel Kreditinstitute Chemische Erzeugnisse Quellen: Uni Oldenburg, construktiv GmbH Sonstige Produktion/DL-Erstellung Finanzen/Verwaltung Quellen: Universität Leipzig, Fink & Fuchs PR Page 34

35 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation Interaktive Wertschöpfung Der Begriff beschreibt eine Strategie im Innovationsmanagement, [ ] wird zur Leitidee vieler Unternehmen. Statt sich nur auf die internen Fähigkeiten der eigenen Forscher und Entwickler zu verlassen, werden externe Problemlöser in den Innovationsprozess integriert. Dies geschieht [ ] durch einen offenen Aufruf an ein großes, undefiniertes Netzwerk an Akteuren, an einer Entwicklungsaufgabe mitzuwirken. Ralf Reichwald, Frank Piller Seite 35

36 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Instruments Opening Innovation Competition Collaboration Crowdsourcing Toolkit Internet Participation Interaction Lead User Social Software Seite 36

37 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Treiber Globalisierung/Internationalität Innovations- und Wettbewerbsdruck Demographie (alternde und schrumpfende Bevölkerung) Fachkräftemangel, MINT-Absolventen Fortschritte in IKT Sinkende Produktlebenszyklen (Sättigungsgrade schneller erreicht) Steigende Komplexität der Produkte, Dienstleistungen und Prozesse Wirtschaftliche Dynamik und Interdisziplinarität wächst globale Innovationsplattformen Grenzen von Konsument und Produzent verschwimmen zunehmend Steigendes Bedürfnis der Menschen freiwillig zu kollaborieren und interagieren (Selbstmotivation) partizipieren (Selbstselektion) teilen und tauschen (Selbstorganisation) Page 37

38 3 Interaktive Wertschöpfung Open Innovation: Empfehlungen Kontrollbedürfnis reduzieren informatorische Prozesse, nicht qualitätsgesicherte interne Produktionsprozesse Spontane Netzwerke lassen sich nicht am Reisbrett managen/bilden Rahmenbedingungen setzen, Netzwerk(-kultur) wachsen lassen. vom hierarchischen Innovationsturm zum Basar von dezentralen Ideen Maximale Transparenz schaffen Zugang zu relevanten und zuverlässigen Informationen maximieren, open access Limitierung von Informationen ist das Ende eines Netzwerks Schaffung eines gemeinschaftlichen Wertehorizonts Grundausrichtung (muss auch vorgelebt werden) Mehrwert der Vernetzung spürbar machen. Erfolge kommunizieren Botschaft: kollektive Intelligenz bietet added value ebroker einsetzen vernetzen die richtigen Menschen miteinander Page 38

39 Freie Lizenzmodelle Content should be under free licence Page 39

40 Literatur Page 40

Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation. Thomas F. Dapp Economist

Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation. Thomas F. Dapp Economist Die digitale Gesellschaft Neue Wege zu mehr Transparenz, Beteiligung und Innovation Economist Agenda 1 Digitaler Strukturwandel 2 Social Media als Infrastruktur 3 Open Innovation 4 Open Government 5 Fazit

Mehr

Innovationssteigerung durch kollektive Netzwerke und offene Unternehmenskulturen Martin-Luther-Universität, Halle an der Saale, 05.

Innovationssteigerung durch kollektive Netzwerke und offene Unternehmenskulturen Martin-Luther-Universität, Halle an der Saale, 05. Innovationssteigerung durch kollektive Netzwerke und offene Unternehmenskulturen Martin-Luther-Universität, Halle an der Saale, 05. Juli 2010 Economist Agenda 1 Soziale Medien 2 Soziale Medien im Einsatz

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen

Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen Web 2.0: Mehr Chancen als Risiken für Unternehmen Hessen-IT Kongress, Frankfurt, 25.11.2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Agenda 1 Web 2.0 im Aufwind 2 Enterprise 2.0: Wikis und Blogs auf dem Vormarsch

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Web 2.0 bei Finanzdienstleistern Neue Wege der Kollaboration KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010

Web 2.0 bei Finanzdienstleistern Neue Wege der Kollaboration KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Web 2.0 bei Finanzdienstleistern Neue Wege der Kollaboration KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Agenda 1 Web 2.0 im Aufwind 2 Enterprise 2.0: Wikis und Blogs auf dem Vormarsch 3 Neuland im Außenverhältnis

Mehr

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen

EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen EU-Retail Banking Vollendung der europäischen Finanzmarktintegration Regulatorische und ökonomische Entwicklungen Raimar Dieckmann Berlin, 31. Mai 2006 Agenda 1 Europäische Finanzmarktintegration: Status

Mehr

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen

Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 2007. Franchising in Deutschland wird erwachsen Dr. Hans-Joachim Frank Branchenanalyse November 27 Franchising in Deutschland wird erwachsen Wachstumsbranche Franchising Index 1995=1 35 3 25 2 15 1 5 Umsatz Franchising (nominal) BIP (nominal) 95 96

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Ausbau der Breitbandinfrastruktur

Ausbau der Breitbandinfrastruktur Ausbau der Breitbandinfrastruktur Regulierung und Investition Dr. S.Heng, Sept. 2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Regulierung und Investition a b c d e Internationaler Vergleich Deutschland: Fakten

Mehr

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011 Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 211 Jan Schildbach Auslandsgeschäft der europäischen Banken stilisierte Darstellung Fusionen & Übernahmen Interbankengeschäft

Mehr

Deutsche Industrie: Im Abschwung

Deutsche Industrie: Im Abschwung Deutsche Industrie: Im Abschwung ifo Branchen-Dialog 2008 Dr. Tobias Just München, 22.10.2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Zahlreiche Belastungsfaktoren Schwäche wichtiger Exportländer hält an USA

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Der digitale Strukturwandel Die Ökosystemisierung des Internets

Der digitale Strukturwandel Die Ökosystemisierung des Internets Tag der Hamburg, den 03. Dezember 2013 Der digitale Strukturwandel Die Ökosystemisierung des Internets Economist Agenda 1 2 3 4 Digitaler Strukturwandel Digitale Ökosysteme The future of mobile payments

Mehr

Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert

Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert Marktpotenzial innovativer Bezahlsysteme beschränkt Dr. Stefan Heng, Mai 2007 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Mit etablierten Bezahlsystemen arrangiert 1 B2C-E-Commerce

Mehr

Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt

Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt Umbruch im Verlagswesen Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt Mit Digitalisierung werden Karten neu gemischt 1 Lage deutlich differenziert 2 Digitalisierung erfordert Umdenken 3 Cross-medial unterwegs

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme

E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme E-Payments: Potenziale innovativer Bezahlsysteme Dr. Stefan Heng, Jan. 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Potenziale innovativer Bezahlsysteme 1 B2C-E-Commerce mit traditionellen Zügen 2 3 4 Bezahlsystem

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012 ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser münchen, den 26.03.2012 agenda 1. gesttaten plan.net mobile. 2. facts & figures. 3. agof wird mobil. 4. mobile display trends. 5. aussichten. 2 1. gestatten

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop.

PR im Web: Tools und Tricks. 25. Mai Marcel Bernet. www.bernet.ch. herzlich kreativ wirksam. 2006: Stadt Zürich. SBB Microsoft LeShop. PR im Web: Tools und Tricks 25. Mai Marcel Bernet www.bernet.ch herzlich kreativ wirksam Umsatzanteile 2003 von 400'000 Franken Netz Gesamtkommunikation 2006: Stadt Zürich 30% SBB Microsoft LeShop.ch/Migros

Mehr

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Dr. Elke Löffler Governance International Die Effizienzrendite wird immer kleiner und letztlich

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

z u k u n f t München, 31. Januar 2012 Dr. Bauer & Co.

z u k u n f t München, 31. Januar 2012 Dr. Bauer & Co. München, 31. Januar 2012 z u k u n f t es kommt nicht darauf an, die zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die zukunft vorbereitet zu sein (perikles, 500 429 v. Chr.) münchen d r. b a u e r & c o

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Braucht die Eurozone eine fiskalische Kapazität?

Braucht die Eurozone eine fiskalische Kapazität? Braucht die Eurozone eine fiskalische Kapazität? Die unfertige Währungsunion? Die Eurozone hat sich seit Bestehen nicht zu einem optimalen Währungsraum entwickelt; strukturelle Unterschiede wurden überdeckt,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Zuhören ist der halbe Erfolg.

Zuhören ist der halbe Erfolg. Zuhören ist der halbe Erfolg. Der Dialog die andere Hälfte. Bürgerbeteiligung 2.0 Ihr moderner Bürgerdialog. GUTES WERKZEUG, HALBE ARBEIT. icrowd entwickelt virtuelle Orte und digitale Werkzeuge, um Bürger

Mehr

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP WEB 2.0 Plattform Forum:Innovation https://wkoforum.at/innovation eine Kooperation von WKOÖ und WKNÖ Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP TIM & TIP 1 TIM Technologie- und Innovations-Management

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government TA10: Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Dr. Ulrich Flatten CEO, QVC Deutschland Inc. & Co. KG 24. November 2011, Veranstaltung LOGISTIK

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0

Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 Twittern, bloggen, interagieren - das neue Web 2.0 1 Agenda Warum sind Menschen online? Was ist Web 2.0? Welche Schlüssel-Applikationen gibt es? Anwendung von Marketing-Tools im Web 2.0. Was können Sie

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

eids in Europa Grenzüberschreitender Finanzdienstleistungssektor profitiert (noch) nicht Research Briefing 28. Juli 2010 Wirtschaft & Politik

eids in Europa Grenzüberschreitender Finanzdienstleistungssektor profitiert (noch) nicht Research Briefing 28. Juli 2010 Wirtschaft & Politik Wirtschaft & Politik Research Briefing 28. Juli eids in Europa Grenzüberschreitender Finanzdienstleistungssektor profitiert (noch) nicht E-Government und Einkäufe über das Internet nehmen zu, doch die

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin René Milzarek 1 Konferenz Programm OPENING KEYNOTE Inside Open Graph: How to connect all the things! Michael Kamleitner (Die Socialisten)

Mehr

Social Media bei Daimler

Social Media bei Daimler 29.10.2010 1 Social Media bei Daimler Online Reputationsmanagement - Image-Optimierung durch professionellen Einsatz von Social Media Uwe Knaus Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy Unternehmenskommunikation

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011

Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011 Social Media Fluch oder Segen für die Kundenberatung in der Finanzindustrie? Christian Palm, Juni 2011 Soziale Medien sind bereits Realität. 2 Die Verweildauer auf Sozialen Netzen wächst mit 3-fachen Raten

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr