Corporate Reputation und nachhaltiger Unternehmenserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Reputation und nachhaltiger Unternehmenserfolg"

Transkript

1 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. Corporate Reputation und nachhaltiger Unternehmenserfolg LMU-BWL Fakultätstag, t 20. November 2010 Institut für Marktorientierte Unternehmensführung / Juni Institute 2010 for Market-based Management (IMM) Kaulbachstraße 45/I D München phone Fax www 1 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

2 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. 1. Die Herausforderung 2 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

3 Die Herausforderung: Der Marktwert eines Unternehmens erklärt sich kaum aus den materiellen Firmenwerten S&P 500 ( ) 00 HDAX ( )** 008) Buchwert Immaterieller Wert Quellen: John Ballow/Roland Burgman/Göran Roos/Michael Molnar: A New Paradigm for Managing Shareholder Value, July 2004, p. 7 Lev, Baruch: Intangibles: Management, Measurement, and Reporting, Brookings Institution Press, 2001 Lev, Baruch: Remarks on the Measurement, Valuation, and Reporting of Intangible Assets. Economic Policy Review, Sept * ** HDAX contains stocks of 110 largest, publicly listed corporations in Germany (DAX, MDAX, TecDAX) 3 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

4 Wer sind die wichtigsten immateriellen Werttreiber? Marken? Netzwerke? u.v.a.m Patente? Vertrauen? Mitarbeiterwissen? 4 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

5 Wie tragen die Stakeholder zum Wert des Unternehmens bei? Erwartungen des Unternehmens an Kunden Mitarbeiter Investoren Politik/ Gesellschaft Lieferanten Sollen loyal sein Sollen Preis- Premium bezahlen Sollen uns Talente sollen sich bewerben Mitarbeiter sollen motiviert sein und hohe Leistungen Investoren sollen unsere Aktien kaufen und halten FK-Geber sollen uns günstig weiterempfehlen erbringen Kapital zur Verfügung stellen Analysten sollen unsere Wertpa- piere empfehlen Soll unsere License to operate nicht einschränken Sollen uns Gewogen sein Sollen uns günstige Konditionen einräumen Sollen sich an uns gebunden fühlen 5 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

6 Manche Firmen sind durch (fast) nichts zu erschüttern 6 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

7 andere werden durch Kleinigkeiten schwer belastet t : 2007: Brand des Transformatorengebäudes in Krümmel und Netzstörung in Brunsbüttel Abschaltung beider Reaktoren : Die Leiter der Atomsparte Deutschland sowie der Konzernkommunikation Vattenfall Europe treten zurück : Unabhängige Experten-Kommission von Vattenfall eingesetzt, darunter der Kommunikationsberater Richard Gaul (Budget: 5 Mio. ) Der Stillstand der Kernkraftwerke hat das Ergebnis des dritten Quartals mit knapp 55 Mio. belastet (Vattenfall Europe, Zwischenmitteilung Nov. 2007). Quelle: Spiegel 7 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

8 These: Vertrauensbildung wird in Zukunft noch wichtiger sein als sie es (ohnehin) hi bereits war Erläuterung Kritischer werdende Stakeholder + Info-Overload Wachsender Druck in der Medienlandschaft Fordern Rechenschaft Wollen an Entscheidungen teilhaben Information Overload verhindert ausführliche Bewertung Befördert Suche nach bad news Wirtschaft bietet Reibungsflächen Social Media Ermöglichen jedermann die Teilnahme am Diskurs Praktisch nicht kontrollierbar Vertrauensbildung als Schutzimpfung Nahezu die einzige Vorsorgemaßnahme, die Unternehmen treffen können (neben professioneller Krisenkommunikation) 8 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

9 Reputation ist der Vorläufer des Vertrauens und treibt erwünschtes Verhalten in den Stakeholdergruppen Reputation Medien Medien Kunden Mitarbeiter Investoren Politik Lieferanten Vertrauen in Erleichterte Verbesserter Vorteile in Niedrigere Produkte und Aussagen Kundenbindung Höhere Wieder- Akquisition fähiger Mitarbeiter Stärkere Bindung fähiger Mitarbeiter Zugang zum Kapitalmarkt Sinkende Kapital- beschaffungs- Verhandlungen Gewogenheit und Unterstützung Beschaffungskosten Höhere Bereitschaft sich kaufraten Höhere Produktpreise Fallende Lohnstückkosten kosten Höhere Kauf- und Haltebereitschaft zu binden Quellen: Fombrun/van Riel 1998; Goldberg/Hartwick 1990; Lafferty/Goldsmith 1999; Caminiti 1992; Preece et al. 1995; Klein/Leffler 1981; Milgrom/Roberts 1986; Dowling 1986; Eidson/Master 2000; Nakra 2000, Brown 1997; Cordeiro/Sambharya 1997; Deephouse 1997; Fombrun 1996; McMillan/Joshi 1997; Roberts/Dowling 1997; Srivastava et al Prof. Dr. Manfred Schwaiger

10 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. 2. Was ist Reputation und wie messen wir sie? 10 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

11 Fakten sind nicht ausreichend Kommunikation ist wichtig 11 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

12 Reputation: generelle Einschätzung eines Unternehmens durch die verschiedenen Stakeholder, umfasst sowohl kognitive als auch emotionale Aspekte. Reputationsurteile basieren auf direkten Erfahrungen und auf verarbeiteten Kommunikationsbotschaften. Reputation ist der zentrale Treiber des Vertrauens. Ihn zu pflegen ist Kommunikationsaufgabe. Produkte & Services Strategie & Innovation Manager & Mitarbeiter Performance & Marktstärke Reputation Verantwortung & Fairness u.v.a.m Corporate Communications Quellen: Schwaiger/Cannon 2004, Sobol et al ; Fombrun 1996; Gray/Ballmer 1998; Hall 1992; De Quevedo 2001 ; Tucker/Melewar Prof. Dr. Manfred Schwaiger

13 Ergebnisse einer repräsentativen Studie (n = je 300, gebildet ) Statement: t t...ist ein wirtschaftlich h stabiles Unternehmen Germany UK LH 4,9 E.ON 5,0 BMW 5,7 Allianz 5,9 LH 4,5 PG 4,9 BMW 5,3 Allianz 4, USA total LH 4,8 LH 4,7 E.ON 4,9 Allianz 4,6 BMW 5,4 Allianz 5,0 BMW 5, Lufthansa E.ON / Powergen in UK BMW Allianz 13 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

14 Ergebnisse /Fortsetzung (n = je 300, gebildet ) / Statement:...engagiert sich für den Erhalt der Umwelt Germany UK LH 4,1 E.ON 4,9 BMW 4,54 5 Allianz 3,9 LH 3,8 PG 4,3 BMW 4,2 Allianz 4, USA total LH 4,2 BMW 4,3 Allianz 3,9 LH 4,0 E.ON 4,6 BMW 4,3 Allianz 4, Lufthansa E.ON / Powergen in UK BMW Allianz 14 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

15 Bestehende Messansätze zeigen erhebliche Defizite Kritik Expertenbefragung (Fortune, ManagerMagazin) Operationalisierung unklar (Fombrun) Emotion vergessen! Sind Brancheninsider eine wichtige Stakeholdergruppe? Experten sind durch Kommunikation schwer beeinflussbar! Mangelnde Unterscheidung zwischen Treibern und Ausprägungen von Reputation Schwammige Begriffe ( Innovationsfreudigkeit, Kommunikationsfähigkeit ) Emotionale Aspekte nur im Fombrun-Modell, und auch dort nur 3 von 20 Indikatoren Keine Treiberanalysen Reputation ti als Wasserstandsmeldung ( Platz 4 ) Keine Erklärung der Position Keine Ansatzpunkte für Verbesserung 15 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

16 Mangelnde Trennung zwischen Outcomes und Treibern (Harris-Fombrun Reputation ti sm Quotient) t) Sechs Säulen (Fombrun 2001, S. 24) 1. Products and Services 2. Financial Performance Gute Produkte und Services sind Voraussetzung für das Entstehen von Reputation 3. Vision and Leadership 4. Workplace Environment 5. Social Responsibility 6. Emotional Appeal Have a good feeling about the company Admire and respect the company Trust the company a great deal Dennoch werden beide Indikatoren zu einem Reputationsindex verknüpft Bewunderung ist Folge hoher Reputation 16 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

17 Unser Reputationsmodell beruht auf einer multinationalen Datenbasis und wird von zahlreichen h Blue Chips genutzt t Source: Schwaiger, M. (2004): Components and Parameters of Corporate Reputation ti an Empirical i Study, in: Schmalenbach Business Review, Vol. 56, S Prof. Dr. Manfred Schwaiger

18 Reputation wird in verschiedenen Stakeholdergruppen mit 6 Indikatoren gemessen, die zwei Dimensionen i reflektieren Studiendesign CATI in der breiten Öffentl./ CAPI im Akzeptanzmarkt kt Online im Recruitingmarkt Sympathie Besser identifizieren Sympathisches Unternehmen Größeres Bedauern bei Wegfall Reputation Ca / 300 / Interviews zu Firmen International anerkannt Unternehmen müssen dem Namen nach bekannt Kompetenz Datenerhebung durch TNS- Infratest TOP- Unternehmen Außergewöhnliche Leistungen 18 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

19 Reputationsportfolio Deutschland Juni 2010 n = 1.800, je Unternehmen n 100, je Teilnehmerfirma n 300 Sympathi e 65% 60% 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% VERTRAULICH Volkswagen Siemens MAN Audi Deutsche Post DHL Air Berlin BMW Group Deutsche Lufthansa Deutsche Bahn ThyssenKrupp Microsoft Beiersdorf Henkel Hermes Logistik Gruppe Daimler Adidas Fresenius Deutsche Postbank Germanwings Linde Airbus Merck Bayer BASF Deutsche Telekom Metro Boeing Porsche SAP 1&1 Internet HUK Coburg Deutsche Bank UPS IBM Hewlett Packard K+S Allianz EADS RWE E.ON Vodafone Infineon Technologies Salzgitter Toyota FedEx O2 Rheinmetall DBV Deutsche Börse Commerzbank Munich hre Dresdner Bank AXA HypoVereinsbank 10% Hypo Real Estate 5% 30% 35% 40% 45% 50% 55% 60% 65% 70% 75% 80% 85% 90% Kompetenz 19 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

20 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. 3. Reputation und (nachhaltiger?) Unternehmenserfolg 20 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

21 Hintergrund zur Analyse 0,60 Reputation 0,50 Basis: Reputations-Urteile der breiten Öffentlichkeit Deutschlands Datenverfügbarkeit: 9 Messzeitpunkte im Abstand von je 6 Monaten (jeweils Mai und November eines Jahres) Es werden 5 Aktienportfolios gebildet: Top25%, Top50%, Middle50%, Bottom50% und Bottom25%, die die jeweils besten, mittleren bzw. schlechtesten Unternehmen bzgl. der Reputationsrankings beinhalten Zusätzlich wurden sog. Zero-Investment-Portfolios gebildet, bei dem die Aktien der Top25%-/Top50%- p Unternehmen gekauft und die Aktien der Bottom25%-/ Bottom50%-Unternehmen leer verkauft werden Die Portfolios werden zum Ende jeder Welle* gemäß den ermittelten Rankings für Reputation aktualisiert, d.h. Aktien aus dem jeweiligen Portfolio entfernt bzw. hinzugefügt, wenn sich das Ranking geändert hat mpathie Sy 0,40 0,30 Niedrig Hoch 0,20 0,50 0,60 0,70 0,80 0,90 Portfolio- Analyse Kompetenz * Die Messungen finden zwar im November/Mai statt. Die Ergebnisse der Messungen sind i.d.r. erst im Dezember/Juni eines Jahres verfügbar. Deswegen werden die Portfolios jeweils am Ende dieser Monate aktualisiert. 21 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

22 Datenquellen Reputationsdaten: DAX-Firmen Repräsentative Stichprobe (Breite Öffentlichkeit Deutschlands) 9 Wellen analysiert (in Klammern: Anzahl der analysierten Unternehmen): (28), (28), (28), (27), (29), (26), (26), (27), (27) Daten aus dem IMM Corporate Reputation Monitor Kapitalmarktdaten: t Aktien- und Index-Kurse stammen aus DATASTREAM Zeitraum: bis In die Aktienkurse k wurden Dividendenausschüttungen id d eingerechnet Im Gegensatz zum DAX sind die Aktien in den Reputationsportfolios immer gleich gewichtet Unternehmen, die in den (aus dem) DAX genommen (ausgeschlossen) wurden, wurden in der folgenden Welle in die (aus der) Analyse der Reputationsportfolios aufgenommen (ausgeschlossen) Aktien, die z.b. aufgrund von Übernahmen Spekulationen ausgesetzt waren (bspw. Volkswagen) wurden für den entsprechenden Zeitraum aus der Analyse entfernt 22 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

23 Reputationsführer im DAX zeigen deutlich bessere Akti k Aktienkursentwicklung t i kl als l der d DAX-30 DAX 30 IIndex d Price index (basis = 100) 225 Top 25% Reputation Medium50% Reputation Bottom25% Reputation Top25% minus Bottom 25% Reputation DAX Top25% Outperformer of previous wave Last price Max. delta Min. delta Avg. delta BetaDAX Portfolio vs. DAX Dec-05 Mar-06 Top25% Reputation Middle50% Reputation Bottom25% Reputation Top25% Low25% Reputation Top25%-Low25% Top25% prev. Outperformer DAX 114 Jun-06 Sep-06 Dec-06 Mar-07 Jun-07 Sep-07 Dec-07 Corporate reputation data: Source: IMM Corporate Reputation Monitor 9 waves analyzed: , , , , , , , , Sample size ranges between 26 to 28 DAX firms During each wave a representative sample of the German general public was surveyed 23 Mar-08 Jun-08 Sep-08 Dec-08 Mar-09 Jun-09 Sep-09 Dec-09 Mar-10 Stock market data: Source: Datastream Period: 30/12/ /3/2010 Dividends included Weighting schemes: DAX stocks are weighted by market value; reputation portfolio stocks are weighted equally (Note: similar results for market value weighting) Prof. Dr. Manfred Schwaiger

24 Bullenmarkt ( ) 24 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

25 Bärenmarkt ( ) 25 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

26 Volatilität der Reputation Anzahl Aktien: 30 Anzahl Wellen: 7 Anzahl Beobachtungen: 162 Gesamter Anteil von Beobachtungen ohne Änderungen in der Portfolio-Zugehörigkeit Gesamter Anteil von Beobachtungen mit Änderungen in der Portfolio-Zugehörigkeit Anteil Aktien ohne Änderung in der Portfolio- Zugehörigkeit Anteil Aktien mit Änderung in der Portfolio- Zugehörigkeit Top25%, Middle50% und Bottom25% Top50% und Bottom 50% 79,0% 92,6% 21,0% 7,4% 66,7% 83,3% 33,3% 16,7% Anzahl der Änderungen je Aktie 1 10,0% 0% 0,0% 0% 2 13,3% 13,3% 3 10,0% 0,0% 4 6,7% 3,3% 5 0,0% 0,0% 6 3,3% 0,0% 26 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

27 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. 4. Wie steuern wir Reputation? 27 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

28 Reputation ist kein Selbstzweck, sie soll wichtige Zielkriterien it i erklären und deren Steuerung ermöglichen! Maßnahmen richtig umgesetzt? Medienresonanz o.k.? Effektivität ität und Effizienz i wie erwartet? Kontrollieren Messen Reputation und Zielkriterium in der strategischen Gruppe ermitteln, Position im Vergleich zu Benchmarks bestimmen Treiber bewirtschaften! Qualitätssteigerungspro- gramm, Performance erhöhen, ggf. kommunikative Begleitung verändern Maßnahmen ableiten Zielkriterium (z.b. Bindung, Engagement, Investitionsneigung etc.) Erklären Einfluss von Qualität, Performance, CSR, Attraktivität etc. via Reputation auf Zielkriterium errechnen (Treiberanalyse) 28 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

29 Der 2. Schritt: Reputation erklären (Treiberanalyse) 4K Konstrukte decken die wichtigsten t Stakeholdergruppen ab Unternehmensperformance (Finanzmarktperspektive) International anerkannt Kompetenz TOP- Unternehmen Qualität Produkte & Services (Konsumentenperspektive) Außergewöhnliche Leistungen Besser identifizieren Corporate Social Responsibility (Akzeptanzmarktperspektive) Sympathie Sympathisches Unternehmen Bedauern bei Wegfall Attraktivität (Mitarbeiterperspektive) 29 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

30 Der 2. Schritt: Reputation erklären Für jedes Konstrukt werden firmenspezifisch ifi Treiber hinterlegt t Hohe Qualität Produkt/Service Preis- Leistungsverh. angemessen Gutes Serviceangebot Kundenwunsch im Fokus Verlässlicher Partner Eher Vorreiter als Mitläufer Kompetenz Unternehmensperformance (Finanzmarktperspektive) International anerkannt TOP- Unternehmen Sehr gut geführt Wirtschaftlich stabil Überschaubare Risiken Wachstumspotenzial Klare Zukunfts-Vorstellung Qualität Produkte & Services (Konsumentenperspektive) hoch qualifizierte Mitarbeiter als Arbeitgeber b vorstellbar Erscheinungsbild gefällt Sympathie Attraktivität (Mitarbeiterperspektive) Außergewöhnliche Leistungen Besser identifizieren Sympathisches Unternehmen Bedauern bei Wegfall Corporate Social Responsibility (Akzeptanzmarktperspektive) Aufrichtige Information Faires Verhalten im Wettbewerb b Gesellsch. Verantwortung Umweltengagement Nicht nur an Profit denken 30 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

31 Aus Strukturgleichungsmodellen werden mittels PLS- Analysen die Treiberstärken errechnet Rang (Impact auf Bindung) Position i.v. zum Wettbewerb Treiber Faktor 1 (20,12%) ++ Eher Vorreiter als Mitläufer Qualität 2 (16,74%) - Sehr gut geführt Performance 3 (12,70%) o Kundenwunsch im Mittelpunkt Qualität 4 (6,68%) + Gesamtes Erscheinungsbild Attraktivität 5 (6,22%) -- Aufrichtige Informationen CSR 6 31 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

32 Schritt 3: Bewirtschaftung der Treiber Medienberichterstattung i t tt treibt Reputation ti Den Medien wird allgemein ein großer Einfluss auf die Entstehung von Reputation zugeschrieben ( media reputation ) ). Hohe Managementrelevanz: Medieninhalte können von Kommunikationsund PR-Managern beeinflusst werden! Wie groß ist der Einfluss von Medienberichterstattung auf die Reputation? Gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög), Universität Zürich: Studiendesign Mediendaten Reputationsdaten Inhaltsanalyse der Berichterstattung in vier führenden deutschen Tageszeitungen (Unterscheidung positiver und negativer Tonalität sowie sozialer und funktionaler Themen) fög, Universität ität Zürich Umfragedaten für Reputation (Kompetenz & Sympathie) IMM, LMU München Panel Acht Unternehmen aus der Banken-, Versicherungsund Automobilbranche; Zeitraum: 11/ /2009 Quellen: Ball-Rokeach/DeFleur 1976; Chen/Meindl1991; Curran 1978; Davis 2006; Deephouse 2000; Fombrun 1996; Fombrun/Shanley 1990; Turk 1986; Weigelt /Camerer Prof. Dr. Manfred Schwaiger

33 Vor allem positive Berichterstattung über soziale Themen ist wirksam Berichterstattung Negativ funktional Positiv funktional Negativ sozial Positiv sozial.ns.ns -.355**.533*** Reputation Corporate Reputation Bewertungen werden durch Medienberichterstattung i t tt getrieben. Die Daten zeigen einen negativen Effekt negativer sozialer Berichterstattung (β = -.355, p <.05) und einen positiven Effekt positiver sozialer Berichterstattung (β =.533, p <.01) Vor allem die Kompetenzwahrnehmung wird von der Medienberichterstattung beeinflusst die Sympathie ist kaum mediengetrieben ( adj. R² =.004) Soziale Berichterstattung hat größere Effekte als funktionale Berichterstattung, die sich häufig auf Aspekte bezieht, die auch leicht direkt erfahrbar sind 33 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

34 Schritt 4: Die Kontrolle Pretest Medienresonanzanalyse Effektivität und Effizienz Sympathie 5% 4% Airport Lounge 3% Formel 1 2% 1% Stiftungs-Lst. 0% -5% -4% -3% -2% -1% 0% 1% 2% 3% 4% -1% TSV % -3% -4% Oper Kompetenz 34 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

35 Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. 5. Fazit 35 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

36 Reputation als Leitkonzept 1. Konsolidieren 6 endogene Reputationsindikatoren Schaffen eines gemeinsamen 3 für Sympathie Dreh- und Angelpunktes für alle 3 für Kompetenz Studien, die reputations- relevante Aspekte erfassen 2. Messen und steuern Zielkriterien und Treiber festlegen, bestmögliche Treiberanalyse für alle relevanten Stakeholdergruppen 3. Operations & Kommunikation geeignete Maßnahmen entwickeln und kommunizieren 4. Kontrollieren Tool zur Erfassung der Effektivität / Effizienz einzelner Maßnahmen nutzen Corporate Reputation Finanzmarktkommunikation Mitarbeiterkommunikation Kundenkommunikation Akzeptanzmarktkommunikation 36 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

37 Welchen Nutzen ziehen die Firmen daraus? und Steigerung des Unternehmenswerts Krisenprävention 37 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

38 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 38 Prof. Dr. Manfred Schwaiger

1 Reputationsmanagement

1 Reputationsmanagement Ludwig-Maximilians-Universität München European Centre for Reputation Studies (ECRS) e.v. Reputationsmanagement Immaterielle Firmenwerte schaffen, sichern und messen Kurzbeschreibung des ECRS-Ansatzes

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015

INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION. 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 INVESTMENT IN UNTERNEHMENSREPUTATION 11. Jahrestagung des Münchner Finance Forum e.v. 8. Oktober 2015 www.business-detox.com Investment in Unternehmensreputation 2 Reputation ist die Wahrnehmung einer

Mehr

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Ralph Nelson Elliott 7 -. August "The Wave Principle". Impuls Korrektur numerische Phase b a c alphabetische Phase b a c Die richtige

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

semion semion brand valuation 2007

semion semion brand valuation 2007 semion semion brand valuation 2007 Der Münchner Markenhändler semion veröffentlicht seit 1996 seine monetäre Bewertung der wertvollsten "Deutschen Marken", die im internationalen Wettbewerb eine maßgebende

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

SINNERSCHRADER. GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015

SINNERSCHRADER. GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015 SINNERSCHRADER GESCHÄFTSMODELLE VORGESTERN, GESTERN & HEUTE Hamburg, 26. MÄRZ 2015 SINNERSCHRADER 500+ TALENTE Strategie, Beratung, Design, Entwicklung NR. 1 DIGITAL AGENTUR Brandeins Wissen/Statista Empfehlung

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

b4t Kreativtracking Print-Motive Ergebnisse Mai 2015

b4t Kreativtracking Print-Motive Ergebnisse Mai 2015 Print-Motive Mai 2015 b4t Kreativtracking Print-Motive Ergebnisse Mai 2015 17. Juni 2015 b4t Kreativtracking: Misst die Wirkung von Werbemitteln! Werbemitteltests zur Messung der Aufmerksamkeitsstärke

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 Value-Investing Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 1 Agenda Börsengänge Populäre Irrtümer Value-Methode Fallen Beispiele 2 Neuemissionen - IPO s... normalerweise verkauft ein Finanzinvestor erst,

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Volkswagen verteidigt die Tabellenspitze und überspringt die 20-Milliarden-Grenze.

Volkswagen verteidigt die Tabellenspitze und überspringt die 20-Milliarden-Grenze. semion semion brand valuation 2012 Das Ergebnis 2012: Die gewaltigen Veränderungen und Verwerfungen der letzten Jahre Verlagerung der Wirtschaftspotentiale nach Asien, Südamerika und Russland Energiewende

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Studie zu Recruiting-Videos:

Studie zu Recruiting-Videos: Studie zu Recruiting-Videos: Welche Lehren lassen sich aus den Fehlern der Dax-Konzerne ziehen? Februar 04 Lieber Leser, heute hat fast jeder Dax-Konzern ein Recruiting-Video und auch im Mittelstand kommt

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

DAXplus Protective Put-Index

DAXplus Protective Put-Index DAXplus Protective Put-Index Deutsche Börse AG Frankfurt am Main Juli 2006 Die Protective Put-Strategie ist für risikoaverse Investoren konzipiert Risikoprofile für Investitionen Festverzinsliche Investitionen

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications

Corporate Reputation Management durch Corporate Communications Corporate Reputation Management durch Corporate Communications DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

EON. Verantwortungskommunikation der EON AG

EON. Verantwortungskommunikation der EON AG EON Verantwortungskommunikation der EON AG Idee Das Unternehmen Die Theorie Die Kommunikation 2 CSR in der Unternehmensstrategie von EON Das Unternehmen im Profil: = Bad Cannstatt Stuttgart Mitte > $ BaWue

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management

HR Strategy & Human Capital Management HR Strategy & Human Capital Management Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2013/2014 Überblick HR Strategy & Human Capital Management WiSe 2013/2014 Datum Thema Dozent Ansatz PMG Intro/Organisatorisches/HR-Master

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL

Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL Kommunikations-Controlling bei Deutsche Post DHL Joachim Landefeld Communications Strategy and Stakeholder Relations Frankfurt, 26. März 2014 Deutsche Post DHL Page 1 Zum Unternehmen (1/2) No. 1 im internationalen

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts?

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Für Imaso Society, Carlton Zürich 22. November 2006 Werner Schreier, Master Black Belt und AXA Way Leader Winterthur

Mehr

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand

Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand INTERNATIONALE UNTERNEHMERBERATUNG Unternehmenskauf als Wachstumsoption für den Mittelstand - Chancen und Erfolgsfaktoren - Dipl. Wirtsch.-Ing. Matthias Hornke, LL.M. (M&A), 11. Juni 2008 DÜSSELDORF HAMBURG

Mehr

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 Wer besteht im Reputations-Wettbewerb? Vorstellung der weltweit größten Studie zur Corporate Reputation Global RepTrak Pulse 2011 Ergebnisse

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 21 Kreditinstitute in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode

Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-methode verfügbaren Ansätzen zur Ergebnismessung von gesellschaftlichem Unternehmensengagement auszutauenewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2012 vom 02.03.2012 Corporate Citizenship planen und messen mit

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Medienbeobachterkongress Düsseldorf, 26. April 2012 1 Konzernprofil und Größe.

Mehr

Die Bank an Ihrer Seite

Die Bank an Ihrer Seite Die Bank an Ihrer Seite und das Medium an Ihrem Ohr Im Rahmen ihrer großangelegten Haltungskampagne setzt die Commerzbank im Herbst 013 Radio taktisch ein, um ihr Girokonto mit 50 Euro Startguthaben zu

Mehr

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen

HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen Christian Meser HR meets Social Media Wie die DAX-30 Unternehmen das Web 2.0 zur Personalkommunikation nutzen eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis E-Recruiting 1 Inhalt 1. Social

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.3.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Fragen: Antworten: Brauchen wir solche Riesen?

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf Die dritte Auflage der Studie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie von Anxo Management Consulting offenbart einen deutlichen qualitativen Fortschritt der Finanzdienstleistungsbranche im Vergleich

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Unternehmenskommunikation im Wandel

Unternehmenskommunikation im Wandel IHK-Forum Unternehmenskommunikation im Wandel Frohes Fest und guten Rutsch! Gute Unternehmenskommunikation beginnt bei kleinen Dingen: beispielsweise bei der Weihnachtskarte Dienstag, 27. Januar 2009,

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr