JAHRESABSCHLUSS GfK SE Bilanzpressekonferenz. Nürnberg, 12. März GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESABSCHLUSS 2013. GfK SE Bilanzpressekonferenz. Nürnberg, 12. März 2014. GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März 2014 1"

Transkript

1 JAHRESABSCHLUSS 2013 GfK SE Bilanzpressekonferenz Nürnberg, 12. März 2014 GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

2 Agenda Transformation des Unternehmens und Marktforschung im Umbruch Matthias Hartmann, CEO Das Geschäftsjahr in Zahlen Pamela Knapp, CFO Investitionen in die Zukunft Matthias Hartmann, CEO 4 Guidance für das Geschäftsjahr 2014 Matthias Hartmann, CEO GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

3 2013 Transformation des Unternehmens und Marktforschung im Umbruch Matthias Hartmann, CEO GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

4 2013 in Zahlen Wachstum Organisches Wachstum 0,8% Gesamtwachstum aufgrund von Währungseffekten -1,3% Umsatz 1.494,8 Mio. Ergebnis Cash Flow & Investitionen Angepasstes operatives Ergebnis gesteigert um 1,6% auf 190,4 Mio. Marge verbessert auf 12,7% (nach 12,4%) Konzernergebnis wegen Abschreibungen auf Firmenwerte -42,1 Mio. Starker Anstieg des Operativen Cashflows (+42,6%) auf 164,0 Mio. Investitionen in Höhe von 118,4 Mio. im wesentlichen für organisches Wachstum M&A deutlich reduziert auf 36,9 Mio. GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

5 Konzernumbau wurde 2013 fortgesetzt und zeigt Ergebnisse Fortschritt in 2013 Strategieimplementierung in vollem Gang 2 Jahre unterwegs, noch 1 Jahr vor uns Portfolioumbau eingeleitet Datenstrategie entwickelt Großteil der Transformationsprojekte geht jetzt in Rollout-Phase Globalisierungsstrategie mit klaren Erfolgen Wir sehen Ergebnisse Geschäft mit Retail-Tracking-Panels wächst Mobile Produkte in ersten Märkten eingeführt 2 bedeutende Aufträge in der Fernseh- und Radioforschung Globale Verträge tragen zum Ergebnis von Consumer Experiences bei Margenverbesserung trotz erheblicher Umstellungen Guter Cashflow trotz Investitionen Transformationsprozess hin zu integriertem Geschäftsmodell, das Differenzierung und Skalierung ermöglicht Produkt Expertise Audience Measurement Branchen Expertise Social Media Marketing Sciences IT Expertise Angereicherte Konsumentendaten Daten Analytik VERBRAUCHER Haushalts- Panel Handels- Panel Mobile and Location Insights Syndizierte Daten Neues Finanzsystem Neue Startrack Plattform Neues Startrack reporting Drive Big Data Plattform CRM Neue Mobildaten- Systeme GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

6 Beispiele für Einführung und Ausbau digitaler Produkte 2013 GfK Mobile & Location Insights GfK Echo Analysiert, wie Verbraucher mobil Apps und Internet nutzen Zeigt Einzugsgebiete und Besuchergruppenprofile für den Handel In zwei Kernmärkten eingeführt Dynamische Online-Plattform, um Kundenfeedback zu sammeln und auszuwerten Integriert Daten aus verschiedenen Quellen, z.b. Kundenprofilen, Feedback-Befragungen und Unternehmensdaten Fernsehforschung Brasilien Vertrag über mehr als 100 Millionen US-Dollar Laufzeit: 5 Jahre Beauftragt von den vier größten Fernsehsendern des Landes Datenlieferung startet 2015 Weitere Geschäftsmöglichkeiten für GfK Social Media Intelligence Bietet 360 Blick durch Integration von Social Media in GfK-Produkte Macht aus Big Data Smart Data Cross-Sektor Aktivität, One GfK GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

7 GfK ist sehr gut positioniert, um von den Veränderungen in der Marktforschungsbranche zu profitieren Werbeforschung Markenbeobachtung Werbeerfolgsmessung 28% 13% 9% 15% 27% 8% Marketing-Analyse Neue Produkte/ Services Stakeholder-Analysen Kundenbindung, Kundenzufriedenheit Andere Qualitative Studien Omnibus Daten-/Marketing-Analytik Panel-basierte Analysen Handelspanel Verbraucherpanel Marktmodellierung Gewohnheiten/ Einstellungen Meinungsforschung/ Umfragen Mobile-Panel Publikumsanalysen Quelle: Esomar 2013, Rothschild, GfK Analyse GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

8 GfK ist sehr gut positioniert, um von den Veränderungen in der Marktforschungsbranche zu profitieren Werbeforschung Markenbeobachtung Werbeerfolgsmessung 50% 28% 13% 9% 15% 27% 17% 8% 10% 9% Marketing-Analyse Neue Produkte/ Services Stakeholder-Analysen Kundenbindung, Kundenzufriedenheit Andere Marktmodellierung Gewohnheiten/ Einstellungen 3% 11% Qualitative Studien Omnibus Daten-/Marketing-Analytik Meinungsforschung/ Umfragen Panel-basierte Analysen Handelspanel Verbraucherpanel Mobile-Panel Publikumsanalysen Quelle: Esomar 2013, Rothschild, GfK Analyse; GfK-Daten, gerundet GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

9 GfK investiert in Plattformen und Technologie, um Chancen in digitalen Analysebereichen zu erschließen GLOBALISIEREN Einfluss von Big Data GfK Aktivität 17% Werbeforschung Markenerlebnis 50% 28% 13% 9% 15% 27% 8% 10% 9% Marketing-Analyse Stakeholder-Analyse Andere Marktchancen & Innovation GfK Echo reduzieren 3% 11% Data-/Marketing-Analytik wachsen panel-basierte Analysen investieren Quelle: Esomar 2013, Rothschild, GfK Analyse; GfK Daten, gerundet GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

10 Das Wachstum der Marktforschungsindustrie hat sich verlangsamt und ist heterogen Marktwachstum 8% 6% 4% 2% 0% 1 5,8% 3,5% 1 Wachstumserw. 2013: ~ 1 2% -2% Finanzkrise -4% Das Wachstum der Marktforschung ist heterogen geworden Große klassische Bereiche wie umfragebasierte Auftragsforschung stagnieren, während Panel-basierte sowie digitale Bereiche dynamisch wachsen Wachstumsregionen (Asien, Lateinamerika, Osteuropa, Afrika) zeigen Dynamik, während sich USA und Europa verhalten entwickeln. 1 Durchschnittliches Wachstum Quelle: Esomar 2013, eigene Berechnungen GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

11 Veränderung der Branche zeigt sich bei den Top 4 der Marktforschung Umsatzwachstum in % für 2013 Data Investment Management 1 0,8 29,0 0,8 1,5 5,5 n/a 6,4 3,6 1,6 3,0-1,3-4,3 Ipsos berichtet kein Wachstum bei konstanten Wechselkursen. Einschließlich Akquisition von Arbitron Nielsen weist kein organisches Wachstum aus. Gesamt Organisch Bei konstanten Währungskursen With European recession continuing, still slow U.S. growth and easing Asia-Pacific countries, combined organic growth reversed and fell back among three largest and global public custom MR firms. Revenue steadily grew in 13 for first three quarters to +2.1% but fell off to +1.1% in final quarter of year. Full 13 year +1.2%, matching 12, but both negative after inflation 2 1 Data Investment Management Segment isoliert. Es besteht u.a. aus Kantar, TNS, Millward Brown und The Futures Company 2 Quelle: Inside Research 3/2014 GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

12 Konsequenz: Portfolioumbau durch selektive Reduktion klassischer Produkte und Investition in Panels und Digitalisierung Mobile & Location Insights ausbauen Analyse u. Partnerschaften ausbauen Neue Cross- Media-/Single Source-Panels Neue Retail- Panels und Basiswachstum 50% Quelle: Esomar 2013, Rothschild, GfK Analyse Globaler Rollout von Produkten 17% 11% 3% Neue Länder für die Zuschauerforschung 10% 9% Produktivität steigern Digitalisierung durch Big Data- Plattform Offshore Reduktion lokaler und wenig profitabler Projekte Portfolioumbau Consumer Experiences Lokale Produkte Globale Produkte & Digital Verbraucherpanel Werbeforschung Stakeholder-Messung Daten-/Marketinganalyse Lokale Produkte Globale Produkte & Digital Verbraucherpanel Marketingforschung Sonstige Panelbasierende Forschung GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

13 2013 Das Geschäftsjahr in Zahlen Pamela Knapp, CFO GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

14 Umsatz auf Vorjahresniveau, angepasstes operatives Ergebnis und Marge verbessert Umsatz in Mio. Angepasstes operatives Ergebnis (AOI) 0,8% AOI in Mio. Marge in % ,4 12,7 Gruppe Consumer Experiences -1,3% 907,8 881, ,4 12, ,6 6,6 CE ,9 6,4 Consumer Choices 3,7% 601,6 607, ,4 23,8 CC ,3 23,1 Organisches Wachstum Gruppenzahlen beinhaltet Sonstige GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

15 Starkes Organisches Wachstum in aufstrebenden Regionen Asien, LatAm und CEE/META aber starke Währungseffekte Umsatz 2013 in Mio. im Jahresvergleich Nordamerika Nordeuropa CEE/META -0,4% -2,4% +4,8% 622,4 607,8 266,8 265, ,3% -3,1% ,1% -1,3% 121,8 127, ,9% -3,6% Gesamtwachstum (%) Organisches Wachstum (%) Währungseffekt (%) Lateinamerika -0,1% Süd- und Westeuropa -3,3% Asien und Pazifik -0,4% +10,4% 282,1 272,6-3,6% 154,4 155,0 +8,9% 66,6 66, ,5% ,3% GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

16 Positiver Pensionseffekt gleicht Clean-up Kosten aus AOI Marge 2012 im Vergleich zur AOI Marge 2013 (in Prozentpunkten) 12,4-0,3-0,3-0,3-0,1-0,1-0,1 0,7 0,3 0,5 12,7-0,6 Clean-up -0,5 Ramp-up +0,6 Pensionseffekt +0,8 Performance Verbesserung 2012 AM Clean up Restrukturierungsaufwand CC Ramp-up CE Ramp-up ERP- System GfK CH: Pensionskosten (IAS 19) GfK CH: Pensionsumstellung Unternehmen auf Watch List Kosten/ Umsatz Mix Effekt 2013 GfK Bilanzpressekonferenz Title of presentation DD. 12. Month März

17 Überdeckung Unterdeckung Veränderte Wachstumsprognosen führen im Sektor CE zu Abschreibungen auf Firmenwerte in vier Regionen Werthaltigkeitstest zum [In Mio. ] Buchwerte der geprüften CGUs Aktuelle Bewertung 683 Abschreibung von Geschäftsund Firmenwerten in den Regionen SWE, CEE/META, NA, LATAM um 114,6 Mio. Fair Value des Sektors CE insgesamt sinkt um 64 Mio Zusätzlich zu reduziertem Geschäftsplan wurde ein Abschlag in Höhe von 20% auf die Cashflow- Planung vorgenommen, um der Unsicherheit der Planungsannahmen Rechnung zu tragen. +33 NE APAC CEE/META SWE NA LATAM Vorgang ist nicht zahlungswirksam CGU: Cash generating unit GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

18 Trotz rückläufigen Umsatzes steigt das EBITDA um 16,1 Prozent In Mio ohne Goodwill Impairment 2012 vs (adj.) in % Umsatz 1.514, , ,8-1,3 Angepasstes operatives Ergebnis 187,4 190,4 190,4 1,6 AOI-Marge 12,4% 12,7% 12,7 Hervorgehobene Posten -58,1-163,9-49,3-15,1 EBITDA 194,1 225,4 225,4 16,1 EBIT 130,3 28,9 143,5 10,1 Sonstiges Finanzergebnis -22,1-24,8-24,8 11,9 Ergebnis aus laufender Geschäftstätigkeit Steuern auf Ergebnis aus laufender Geschäftstätigkeit 108,2 4,2 118,8 9,7-44,1-46,2-46,2 4,8 Steuerquote 40,8% 1.111,5 38,9 Konzernergebnis 64,1-42,1 72,5 13,1 Ergebnis per Aktie 1,43-1,48 1,66 16,1 Rundungsdifferenzen sind möglich GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

19 Eigenkapitalquote von 39,1 Prozent trotz Abschreibungen und belastender Währungseffekte In Mio Veränderung Anteil 2013 in % Langfristige Vermögenswerte 1.361, ,6-166,5 70,4 Immaterielle Vermögenswerte 1.168, ,3-143,6 60,4 Kurzfristige Vermögenswerte 518,8 501,8-17,0 29,6 Forderungen aus Lieferungen u. Leistungen 397,6 373,3-24,3 22,0 Summe 1.879, ,4-183,4 100, Mio. Goodwill Impairment CE und Währungseffekte DSO zum Jahresende: 57,2 (Ende 2012: 60,9) Eigenkapital 782,0 663,7-118,3 39,1 Anteilseignern der Muttergesellschaft zuzurechnendes Eigenkapital 738,9 619,1-119,8 36,5-112,8 Mio. Goodwill Abschreibung CE Fremdkapital 1.097, ,7-65,1 60,9 Langfristiges Fremdkapital 483,6 559,9 76,4 33,0 Einfluss durch Änderung Pensionsrückstellungen GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

20 Operativer Cash Flow um 49 Mio. Euro und Freier Cash Flow nach Investitionen um 109 Mio. Euro gestiegen In Mio. Euro Veränd. Konzernergebnis 64,1-42,1-106,2 Abschreibungen/Zuschreibungen 65,4 196,9 131,5 Veränderung des Working Capitals -51,4 2,9 54,3 Sonstiges (nicht zahlungswirksame Posten) 14,0-22,8-36,8 Gezahlte Zinsen abzüglich erhaltener Zinsen 23,7 18,6-5,1 Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verminderte Pensionsrückstellungen in 2013, erhöhte Rückstellungen Türkei in 2012 Steuern (Zahlung > Aufwand) -9,2-2,1 7,1 Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit 115,0 164,0 49,0 Erhaltungs- und Ersatzinvestitionen -70,7-80,4-9,7 Investition in organisches Wachstum Akquisitionen, sonstige Finanzinvestitionen und Anlagenabgänge Freier Cashflow nach Akquisitionen, sonstigen Finanzinvestitionen und Anlagenabgängen -106,8-37,1 69,6-62,4 46,6 109,0 Verminderte M&A Aktivität Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit 22,8-31, GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

21 Nettoverschuldung sinkt um 7,4 Prozent auf 427 Mio. Euro Finanzierung ist bis 2016 gesichert Nettoverschuldung (IFRS) in Millionen Euro -461,8-427,5 Nettoverschuldung/EBITDA (IFRS) 2,38 1,90 Nettoverschuldung/EBITDA (Bankendefinition) 1,65 1,58 Fälligkeitsprofil und verfügbare Kreditlinien / Verfügbare Kreditlinien/RCF Bond Bank loans Schuldschein floating Schuldschein fix Rundungsdifferenzen möglich 1 Jeweils zum Jahresende GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

22 Guter Cashflow und niedrigere Nettoverschuldung erlauben eine konstante Dividende von 65 Cent für 2013 Dividende in 0,8 26,9% 36,8% 32,0% 3 40% 0,6 30% 17,6% 20,2% 20,7% 0,4 17,8% 17,8% 20% 0,65 0,65 0,65 2 0,2 0,36 0,45 0,46 0,30 0,48 10% 0, % Dividende pro Aktie Bandbreite der Ausschüttungsquote Ausschüttungsquote 1 1 Ausschüttungsquote als Anteil des Konzernergebnisses 2 Dividendenvorschlag Quote vor Abschreibung auf Firmenwerte GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

23 Mitarbeiteraufbau nur im wachsenden CC-Geschäft FTE Entwicklung während des Jahres 12,678 12, CCC GfK Bulgaria 20 Reduzierung im Coding in Nordeuropa 100 Geschäftswachstum in APAC, LatAm, META 47 Selbstständige CC 69 Einstellungen GfK Türkei bisherige Freiberufler 29 Zunahme ROC CE Dec 2012 Dec Abbau von Arbeitskräften in USA und Frankreich CC CE FTE: Vollzeitequivalent; ROC: Resource Optimization Center GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

24 Mitarbeiter weltweit und Deutschland Anzahl Mitarbeiter 1 weltweit und in Deutschland Anteil Mitarbeiter 1 nach Regionen 8% 8% 27% % 17% 24% Nordeuropa Zentral Osteuropa/META Asien und Pazifik Süd- und Westeuropa Nordamerika Lateinamerika 1 Mitarbeiter (Vollzeitequivalent) jeweils zum Jahresende GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

25 Große Fernsehforschungs-Aufträge treiben Panel- Investitionen im Jahr 2014 [Investitionsaufwand (CAPEX) und M&A in Mio. ] ~180 Die in Brasilien und Saudi- Arabien abgeschlossenen TAM-Verträge benötigen 2014 erhebliche Investitionen in den Panel-Aufbau ~140 ~140 Neue CC-Geschäftsfelder verlangen kontinuierliche Investitionen Weiterhin hoher Investitionsbedarf der IT- Infrastruktur für ERP und CC-Geschäft e 2015e 2016e M&A Ersatz Geschäftsausbau M&A bleibt auf dem Niveau von 50 Mio. (ohne außergewöhnliche Gelegenheiten, die nicht vorhersehbar sind) Auf-/abgerundet; Rundungsdifferenzen möglich. GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

26 Planmäßige Abschreibungen werden in den Jahren 2014 bis 2016 deutlich ansteigen [In m/%] ~ ~80 ~ % 15% Erhebliche Erhöhung der Abschreibungen in den Jahren 2014 bis 2016 insbesondere im Sektor CC wegen Investitionen in StarTrack/Neo in der Vergangenheit 47 1 ~ % 24% 19% 53% 60% 64% Mobile Insights/Location Insights Audience Measurement- Projekte Weiterer Projekte 54% 54% 16% 21% 28% 23% 21% e 2015e 2016e Höhere Abschreibungen im Sektor Sonstige aufgrund von Investitionen in ERP und IT-Infrastruktur OT CC CE 1 Abschreibungen ohne reguläre/impairment-abschreibung auf PPA, ohne Goodwill Impairment GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

27 2014 Investitionen in die Zukunft Matthias Hartmann, CEO GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

28 Investitionen 2014: Wir investieren in digitale Produkte und Geschäftsausbau Der Branchenwandel beschleunigt sich wir investieren massiv in organisches Wachstum und Digitalisierung Umbauprozess mit dem Ziel, Ende 2014 die wesentlichen Maßnahmen abzuschließen (80/20 Regel) Unsere Belegschaft unterstützt den Umbau wir investieren nochmals wesentlich in die Begleitung des Veränderungsprozesses GfK wird vom Branchenwandel proftieren durch Starke Basis Panelgeschäft Umbau der Auftragsforschung (CE) Datenintegration Investitionen in org. Wachstum Digitalisierung klassischer Produkte Eine Plattform für Daten&Technologie Wir investieren in digitale Produkte, organisches Wachstum und die Transformation GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

29 Wir investieren 2014 ca Millionen Euro in digitale Produkte und den Geschäftsausbau Handelspanels AutoCAT und Hospital Panel StarTrack- Plattform und Reporting Profitables Geschäft ausweiten Big Data Plattform/Produkte GfK Echo Knowledge Panel in USA Weiterentwicklung der Plattformfunktionalität Skalierbarkeit nutzen GfK Cross Media Link Aufbau von Panels in mehreren Ländern Aufbau eines skalierbaren Operations Hub Umsätze ab 2015 GfK Mobile & Location Insights Einführung in weiteren Ländern Erweiterung der Produkte Umsätze generieren und steigern Audience Measurement Panels in Brasilien und Saudi- Arabien aufbauen Aufträge in weiteren Ländern gewinnen Langfristiges Geschäft ausbauen Interne Prozesse/Systeme Einheitliches Kundenportal Einkaufsprozess und -system Personalentwicklung/Ressourcenmanagement Höhere Effizienz und globale Integration 1 CAPEX, M&A. Zusätzlich: operativer Aufwand, z.b. Zeit und Change Management GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

30 Die Margenentwicklung 2014 wird bestimmt vom Aufwand für organisches Wachstum aber auch von verbesserter Performance Voraussichtliche Margenentwicklung 2014 (in Prozentpunkten) 12,7 12,0 12,5 Product Ramp up Systems Ramp up -0,7 Abschreibungen -0,7-1,7 bis -1,9 0 bis +0,4 +1,8 bis +2,0 Pensionseffekt Ramp up Clean up Performanceverbesserung FY 2013 Prognose 2014 GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

31 Längerfristige Guidance GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

32 Guidance für 2014 und darüber hinaus 2014 Organisches Umsatzwachstum von 1 bis 2% AOI-Marge von 12,0 bis 12,5% Guter Start: GfK hat Ende Januar 42,0% Umsatzabdeckungsgrad des für 2014 erwarteten Jahresumsatzes erreicht (2013 Fakturaabdeckungsgrad: 39,5%) und und 2016: organisches Umsatzwachstum über Marktniveau AOI-Marge 2016: 14 15% GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

33 IHRE FRAGEN GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

34 Mitarbeiterentwicklung in Deutschland bzw. Nürnberg Personalbestand in FTE für Deutschland davon in Nürnberg FTE: Vollzeitequivalent GfK 2014 Bilanzpressekonferenz 12. März

JAHRESABSCHLUSS 2014. GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1

JAHRESABSCHLUSS 2014. GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015. GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1 JAHRESABSCHLUSS 2014 GfK SE Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 GfK 2015 Bilanzpressekonferenz 13. März 2015 1 Agenda 1 2 3 2014 Transformation weitgehend abgeschlossen, die Veränderungen gehen weiter

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG

1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008. Zumtobel AG 1 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) 16. September 2008 Roadshow Präsentation 16. September 2008 Wien 2 Präsentation Andreas Ludwig (CEO) Agenda Organisation und Strategie 1. Quartal 2008/09 Ausblick >

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015

Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015 Bilanzpressekonferenz 1. Juli 2015 2 AGENDA Die Zahlen 1 Geschäftsjahr 2014/15 Umsatz und EBITDA Konzern GJ 2014/15 IFRS Umsatz in Mio. EBITDA in Mio. Mio. 120 100 80 60 40 20 0 98,3 107,5 110,2 Mio. 20

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015 Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 18. März 2015 Von Roll Gruppe / Überblick Geschäftsentwicklung In MCHF 2014 2013 * Bestellungseingang 416 436 Umsatz 419 418 Bruttogewinn 71 72 EBIT

Mehr

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014

Willkommen. in der Welt von Repower. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 Willkommen in der Welt von Repower Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2014 26. August 2014 Agenda 1. Überblick und Highlights H1 / 2014 Kurt Bobst, CEO 2. Finanzielle Ergebnisse H1 / 2014 Stefan Kessler,

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn Medienmitteilung PubliGroupe macht wieder Gewinn Lausanne, 30. August 2010 Die Wiedererstarkung von PubliGroupe wird deutlich: PubliGroupe erzielte in der ersten Jahreshälfte 2010 ein Betriebsergebnis

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53 Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Quartal 2004/05: Zufriedenstellendes Resultat angesichts niedrigerer Margen im Kakao- und Verbrauchergeschäft Anstieg der Verkaufsmenge um 3% auf 293

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Investorenpräsentation. September 2012

Investorenpräsentation. September 2012 Investorenpräsentation September 2012 1 Disclaimer Hinweis: Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung des Vossloh-Konzerns, die auf Annahmen und Schätzungen der

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr