Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr"

Transkript

1 Inhalt 1. Kommunikation Überall Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr AGBF Vollversammlung Kommunikations-Management 3. Markt-Kommunikation 4. Unternehmens-/Organisations-Kommunikation 5. Integrierte Kommunikation 6. Krisen-Kommunikation 7. Internet-/Mobile-Kommunikation und Social Media 8. Fazit 14. November 2012 Univ.-Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff 1. Kommunikation Überall Die Bedeutung von Kommunikation / Communication spiegelt die Anfrage bei einer Internet-Suchmaschine wider: 1. Kommunikation Überall Werbeinvestitionen in Deutschland und Media-Mix 1,3 Mrd. Einträge 190 Mio. Einträge 2 3

2 1. Kommunikation Überall 2. Kommunikations-Management Kommunikationsstrategie Medien-Nutzung (in %) Information über lokales Geschehen 2012 Regionale Tageszeitung Radiosender Regionaler ARD-TV-Sender Sonstiger regionaler TV-Sender Sonstiges Internetangebot Lokales Anzeigenblatt, kostenlose Zeitungen Internetangebot einer Tageszeitung Smartphone-, iphone-app Sonstige Keine 1,2 4,0 5,5 10,4 11,8 17,8 22,8 0,00 5,00 10,00 15,00 20,00 25,00 30,00 35,00 40,00 45,00 50,00 26,2 28,1 47,6 Kommunikationsstrategien sind Verhaltenspläne von Unternehmen für ausgewählte Planungsobjekte (Marken, Unternehmen). Sie beinhalten Schwerpunkte bei der Entscheidung über das Objekt die Zielgruppen die Botschaft den Medienmix das Timing das Areal der Kommunikation, um die Kommunikationsziele zu erreichen. Gesamt-Bevölkerung Quelle: Horizont Kommunikations-Management Kommunikations-Modell 2. Kommunikations-Management Planungsprozess WER WAS WEM Kanal (Kommunikator) Sender sagt zu auf welchem (Botschaft) Botschaft (Kommunikations- ) (Kommunikations- Träger) unter welchen Bedingungen (situationale Gegebenheiten, in welchem Gebiet (Einzugsgebiet), mit welchen Kosten (Kommunikationsaufwand) und mit welchen Konsequenzen (Kommunikationserfolg)? Quelle: Bruhn 2005b Situationsanalyse Festlegung Ziele Zielgruppenplanung Festlegung Strategie Budgetierung Maßnahmenplanung Realisierung Erfolgskontrolle Integration in den Gesamtkommunikations-Mix 6 7

3 2. Kommunikations-Management Ziele 2. Kommunikations-Management Zielgruppen Aufmerksamkeit Bekanntheit Sympathie Kunde Unt.- verbände Analysten Kapitalgeber Aktionärsvereinigungen Mitarbeiter Direkte Stakeholder Indirekte Stakeholder Image Reputation Verhalten Gesellschaft NGOs Parteien Unternehmung / Organisation Gewerkschaften Verbraucherverbände Zulieferer Journalisten Lobbyisten Konkurrenz Kommunikations-Management Botschaft 2. Kommunikations-Management Produkt-Botschaft Market Communications (Marktkommunikation) Corporate Communications (Unternehmenskommunikation) Organisations-Botschaft Relations-Botschaft Information Emotion Product Communications (Produktkommunikation) Public Groups Communications (Öffentlichkeitskommunikation) Verhaltens-Botschaft Aufbau von Produktimage Steuerung des Kaufverhaltens Aufbau von Unternehmensreputation Schaffung von Vertrauen 10 11

4 db network K. Clemann/J. Nielsen Group E-Communications, Mai Kommunikations-Management Instrumente-Übersicht 3. Markt-Kommunikation Market Communications (MC) Media Advertising Sales Promotions Personal Communications Direct Communications Fairs and Exhibitions Event Communications Brand Identity Specialties Market Communications and/or Corporate Communications Sponsoring (Sports, Culture, Environment) Electronic Communications Internal Communications Corporate Publishing Corporate Communications (CC) Corporate Identity (Corporate Design) Media Relations Public Relations Corporate Advertising Public Affairs/Lobbying Investor Relations Corporate Citizenship Specialties 12 Market Communications (MC) Media Advertising Sales Promotions Personal Communications Direct Communications Fairs and Exhibitions Event Communications Brand Identity Specialties 77,3 Mrd. US$ 76,6 Mrd. US$ 75,5 Mrd. US$ 69,7 Mrd. US$ 57,9 Mrd. US$ 43,7 Mrd. US$ 40,1 Mrd. US$ 39,4 Mrd. US$ 32,9 Mrd. US$ 30,3 Mrd. US$ Unternehmens-/Organisations-Kommunikation 4. Markt- und / oder Unternehmens-Kommunikation Corporate Communications (CC) Corporate Identity (Corporate Design) Media Relations Public Relations Corporate Advertising Public Affairs/Lobbying Investor Relations Corporate Citizenship Specialties Market Communications and/or Corporate Communications Sponsoring (Sports, Culture, Environment) Electronic Communications Internal Communications Corporate Publishing Benachrichtigung an Vertrieb Vertrieb greift auf Formular zu Vertrieb schickt ausgefülltes Formular zurück BMW AG Leica Camera AG Glashütter Uhrenbetrieb GmbH 14 15

5 4. Unternehmens-/ Organisations-Kommunikation Corporate Brand bezeichnet das in den Köpfen von Personen existierende, unverwechselbare Vorstellungsbild von einem Unternehmen. Die Corporate Brand macht das Unternehmen von anderen unterscheidbar und erhöht die Wiedererkennung des Unternehmens massiv. 5. Integrierte Kommunikation (Integrated Communications) Integrated Communications (IC) heißt strategisch, instrumentell, inhaltlich, formal und zeitlich abgestimmte, externe und interne Markt- und Unternehmenskommunikation mit Konsistenz und Synergie-Wirkung. + = = Integrierte Kommunikation 5. Integrierte Kommunikation Charakteristika: Measurement of BMW Brand performance by Brand Screen ILLUSTRATIV IC ist ein Ziel der Kommunikation IC ist ein Managementprozeß IC ist in Abhängigkeit der Markenstrategie eines Unternehmens zu gestalten IC umfaßt sämtliche Kommunikationsinstrumente IC ist darauf ausgerichtet, eine Einheit in der Kommunikation zu schaffen IC soll die Effizienz der Kommunikation steigern IC ist im Ergebnis darauf bezogen, ein inhaltlich, formal zeitlich einheitliches Erscheinungsbild bei den Zielgruppen zu erzeugen!! Integrated Communications Advertising Sponsoring Events Direct mailing Loyalty Programme Familiarity Image Buying Purchase Loyalty Intention 18 19

6 6. Krisen-Kommunikation 6. Krisen-Kommunikation Krisen-Kommunikation 7. Dialog-Kommunikation Schock Abwehr Rückzug Bedauern, Schuldzuweisung Eingeständnis Entschul digung Anpassung und Verände rung Sender Botschaft Response Die Entscheidungsträg er sind nicht vorbereitet, um schnell mit den zahlreichen und komplizierten Ereignissen umzugehen (Lähmung, mangelndes Urteilsvermögen) Unternehmen versucht, den Vorfall zu leugnen, umzudeuten, bestreitet Absicht, macht Informationsmängel geltend. Management bedauert den Vorfall, übt sich in Schuldzuweisungen Management ergreift die erstbeste Gelegenheit, die sofortige Erleichterung verspricht, auch wenn dadurch langfristige Lösungen verhindert werden. Unternehmen gibt Fehler zu. Eine öffentliche Entschuldigung versachlicht die Diskussion und ermöglicht eine vorwärts gerichtete Information. Unternehmen geht auf Forderungen der Öffentlichkeit ein. Es werden alle notwendigen Konsequenzen aus der Krise gezogen. Organisationale Veränderungen zur Krisenvermeidung werden umgesetzt. Interaktion Dialog 22 23

7 7. Dialog-Kommunikation 7. Dialog-Kommunikation Ein neuer Ansatz: Der E-POSTBRIEF Verbindlich Vertraulich Verlässlich Kombination von physischer und elektronischer Post. Eine Lösung für das große Internet- Problem der Zukunft: SICHERHEIT Dialog-Kommunikation Kommunikations-Netzwerk DENKMODELLE Sender () Netzwerk / Community 1 S E (Sender ) 2 S E S Sender Sender 3 S E X S (Sender. Sender) Klassische Einweg- Kommunikation, Kanal-Führerschaft Sender Dialogische Kommunikation, Gleichberechtigung von Sender & Netzwerk-Kommunikation Sender = Moderator WIRKUNGSMESSUNG 26 27

8 Social Media Plattformen/ Social Software Webbasierte Anwendungen, die für Menschen den Informationsaustausch, den Beziehungsaufbau und die Kommunikation in einem sozialen Umfeld unterstützen. Social Web Webbasierte Anwendungen, die für Menschen den Informationsaustausch, den Beziehungsaufbau und deren Pflege, die Kommunikation und die kollaborative Zusammenarbeit in einem gesellschaftlichen oder gemeinschaftlichen Kontext unterstützen, sowie den Daten, die dabei entstehen und den Beziehungen zwischen Menschen, die diese Anwendungen nutzen Social Media Segmentierung 1. Digitale Außenseiter (35%) 2. Gelegenheitsnutzer (30%) 65% der Bevölkerung nutzen Social Media gar nicht oder nur ab und zu! Keine regelmäßige Kommunikation möglich! 3. Berufsnutzer (9%) 4. Trendnutzer (11%) 5. Digitale Profis (12%) 6. Digitale Avantgarde (3%) *) Studie: Die digitale Gesellschaft - sechs Nutzertypen im Vergleich, TNS Infratest 2010 Grundgesamtheit: deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre mit Festnetz-Telefonanschluss im Haushalt (ca. 67,0 Millionen Personen), Stichprobenziehung: Standardisiertes Zufallsverfahren (random last two digits) auf Basis des ADM-Telefonmastersample, Anzahl Interviews: Durchführung von Interviews im Zeitraum bis , Repräsentative, auf die Grundgesamtheit hochrechenbare Stichprobe, Erhebungsmethode: Computer Assisted Telephone Interviews (CATI) 31

9 Social Media Merkmale 1. Eingeschränkte Kontrollierbarkeit 2. Interaktives Kommunikationsinstrument 3. Kommunikation via Wort-, Bild-, Audio- und/ oder Videozeichen 4. Persönliche & unpersönliche Kommunikation 5. Spezifischer & allgemeiner Adressatenbezug 6. Öffentliche & geschlossene Kommunikation 7. Direkte & indirekte Kommunikation 8. Schnelle, einfache, kostengünstige Informationsverbreitung 9. Verbreitung unternehmensgesteuerter & nutzergenerierter Inhalte 10. Kommunikation durch interne & externe Kommunikationsträger Kommunikations- Instrument Erscheinungsformen Kommunikationsträger Social Media Weblogs Virtuelle Netzwerke Webforen Micromedia/ Microblogging Bookmarks Wikis Podcasts Videos und Pictures Bewertungsportale Mashups z.b. Blog.de z.b. Xing.de, StudiVZ.net z.b. Giga.de z.b. Twitter.com z.b. Scoop.at, Mister-Wong.de z.b. Wikipedia.de, Wiki.com z.b. Podster.de, Podcast.de z.b. YouTube.com, MyVideo.com z.b. Ratings.net, Ciao.com z.b. Foursquare.com 34 35

10 Social Media Marketing am Beispiel von Starbucks Starbucks engagiert sich in den USA auf sieben unterschiedlichen Social Media-Plattformen Facebook YouTube Flickr Twitter Forum Blogs Community Große Anzahl der Social Media-Kanäle/ starke Aktivität der Marke Hohe Intensität der Markenkommunikation in den einzelnen Kanälen Quelle: Kreutzer/ Hinz 2010 Social Media Marketing am Beispiel von Starbucks Facebook Starbucks übernahm 2008 eine von Kunden erstellte Fan-Page, die bereits mehr als Fans aufwies Heute mehr als 32,7 Mio. Likes allein auf US- Amerikanischer Facebook- Fan-Page Insgesamt 19 offizielle, länderspezifische Starbucks-Fan-Pages weltweit Social Media Marketing am Beispiel von Starbucks Starbucks Coffee YouTube-Kanal Abonnenten Seitenaufrufe Upload-Aufrufe Social Media Marketing am Beispiel von Starbucks Flickr Web- Dienstleistungsportal mit Community- Elementen User können digitale Bilder oder Videos mit Kommentaren und Notizen auf die Website laden z.zt Mitglieder ( )

11 Social Media Marketing am Beispiel von Starbucks Soziales Netzwerk Starbucks heart-2-heart-community Slogan "Starbucks Shared Planet. You and Starbucks. It's Bigger Than Coffee." Mitglieder können sich über ihr soziales Engagement austauschen Quelle: Kreutzer/ Hinz 2010 VOLKSWAGEN PASSAT Erfolgs-Case 2012 Mehr als 55 Mio. Aufrufe auf YouTube 41 Shitstorm Englischer Spot 1,6 Mio. Aufrufe, auch in Französisch, Spanisch, Deutsch verfügbar > Mitglieder in Deutschland 42 43

12 Shitstorm Shitstorm Beispiel McDonald s Beispiel Nestlé Kit Kat Shitstorm Beispiel McDonald s Shitstorm Beispiel IngDiba 46 47

13 Shitstorm Shitstorm Beispiel IngDiba Shitstorm Shitstorm 50 51

14 9. Fazit Social Media Social Media ist im Wesentlichen privat spontan nicht kommerziell unberechenbar freiwillig 9. Fazit Kommunikationsaufgaben - KOMPLEX Ziele / Zielgruppen - FUNDAMENTAL Kommunikationsinstrumente - INTEGRIERT Social Media - OPTIONAL Professionalität - ZENTRAL nicht messbar Download Kontakt Die Vortrags-Charts stehen als Download im Internet bereit. DDC Management Consultants GmbH Stadthausbrücke Hamburg Tel.: Fax: Internet: 55

Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr

Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr Inhalt 1. Kommunikation Überall Kommunikations-Management Ansatzpunkte für die Feuerwehr AGBF Vollversammlung 2012 2. Kommunikations-Management 3. Markt-Kommunikation 4. Unternehmens-/Organisations-Kommunikation

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Unternehmenskommunikation im Wandel

Unternehmenskommunikation im Wandel IHK-Forum Unternehmenskommunikation im Wandel Frohes Fest und guten Rutsch! Gute Unternehmenskommunikation beginnt bei kleinen Dingen: beispielsweise bei der Weihnachtskarte Dienstag, 27. Januar 2009,

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager.

EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager. EMEX 09. Social Media. Raus aus dem Funkloch. Namics. Andreas Gähwiler. Senior Consultant. Michael Rottmann. Senior Manager. 26. August 2009 You and Social Media? 3 von 4 Amerikanern nutzen Social Online

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Social Media für den Mittelstand

Social Media für den Mittelstand 17.02.12 Social Media für den Mittelstand Spielzeug oder unverzichtbar für erfolgreiche Kommunikation? Marketing-Club Dresden 16.02.2012 Folie 1 Was ich mache... Fachgebiet für PR & Technikkommunikation,

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004:

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketingdefinition. Das Marketing-Verständnis hat sich geändert! Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketing is an organizational function and a set of processes

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Social-Media Kanäle clever vermarkten für Tageszeitungsverlage

Social-Media Kanäle clever vermarkten für Tageszeitungsverlage Social-Media Kanäle clever vermarkten für Tageszeitungsverlage Oliver Fahle Geschäftsführer prettysocial media GmbH Sponsoren Eine Veranstaltung der NEWSCAMP 2014 OLIVER FAHLE PRETTYSOCIAL MEDIA GMBH SOCIAL

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004:

Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketingdefinition. Das Marketing-Verständnis hat sich geändert! Marketing-Definition der American Marketing Association aus dem Jahr 2004: Marketing is an organizational function and a set of processes

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen

Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen A C COMMUNICATIONS & PR I Corporate Brand I Employer Branding CSR I Communications I Public Affairs I Sponsoring I Public Relations I Dialog Krisen PR I Markenwerte I Kampagnen Nachhaltig positionieren.

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Prosumer SMART Identitätsmanagement POST Informationen Kommunikation Influencer Resonanzkrise Bruhaha Reputation Shitstorm Groundswell Cross Media Publishing Monitoring Connectors

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Bewegtbild-PR Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Warum Bewegtbild-PR? Videos begeistern! Sie sind emotional, erregen Aufmerksamkeit, bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0 WM-Tippspiel App WM-Tippspiel App WM- Buzz auf eigene Fanpage lenken Fans gewinnen & Interaktion schaffen Brand Awareness & Reichweite steigern WM-Tippspiel App Kernfeatures der App Nur Fans Ihrer Fanpage

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013

Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel zur Social Media Manager(in) der PZOK Prüfung 2012 / 2013 Fallbeispiel 1: Tue Gutes und rede darüber! Die Sparkassen-Idee im Wettbewerb Nach der Prüfungsordnung der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr