Web 2.0 & Social Media:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web 2.0 & Social Media:"

Transkript

1 Web 2.0 & Social Media: Die Perspektive der Medizinethik Prof. Dr. Dr. Daniel Strech Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie CELLS Centre for Ethics and Law in the Life Sciences afgis e.v., Hannover, Gliederung Anwendungsbereiche in der Medizin Selbstverständnis der Ethik Ethik von Web 2.0 und Social Media in der Medizin Fallanalyse: Arztbewertungsportale Fazit 1

2 Web 2.0 & Social Media in der Medizin Gesundheits-Information (Web 2.0?) Wikipedia/Youtube Facebook/Twitter/Blogs Arztbewertungs- und Zweitmeinungs-Portale Arztbewertungsportale 2

3 Zweitmeinungsportale Web 2.0 & Social Media in der Medizin Gesundheits-Information (Web 2.0?) Wikipedia/Youtube Facebook/Twitter/Blogs Arztbewertungs- und Zweitmeinungs-Portale Online Communities & Personal Health Record 3

4 4

5 Gliederung Anwendungsbereiche in der Medizin Selbstverständnis der Ethik Ethik von Web 2.0 und Social Media in der Medizin Fallanalyse: Arztbewertungsportale Fazit Der Unterschied zwischen Moral und Ethik Alles dasselbe? Sitte, Gewohnheit, Üblichkeit, Ethos Moral = Komplexes System von Regeln, Normen, Wertmaßstäben Moral ist einfach da bzw. wird vorgefunden In Individuen, Gesellschaften, Subkulturen Ethik = Theorie/Analyse der Moral (Moralphilosophie) Steht den moralischen Selbstverständlichkeiten distanziertreflektiert gegenüber Orientiert sich an methodischen Idealen (Rationalität, Konsistenz, Kohärenz) 5

6 Ethik versus Moral im Web 2.0 Z.B. Projekt: Web 2.0 und Medienethik* Prof. S. Trepte, Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik Im Internet treffen Kulturen mit ganz unterschiedlichen Verständnissen von Medienethik aufeinander Dieses Forschungsprogramm soll helfen, die Frage zu beantworten, ob man tatsächlich von einer Ausblendung von Ethik im Internet sprechen kann, oder ob das Internet nur seine eigenen, viel globaleren ethischen Maßstäbe hat, mit denen wir uns vertraut machen müssen *www.uni-hamburg.de/fachbereiche-einrichtungen/medienpsychologie/web2_0_medienethik.html Das Expertenproblem Es gibt keine Moralexperten Worin kann/sollte dann die Ethikexpertise bestehen? 6

7 1. Mediation Die eine Seite für die Sichtweise der anderen Seite sensibilisieren Vorurteile, Fehlwahrnehmungen und Mythenbildung korrigieren 2. Analyse Kognitive Qualitätsstandards Einhalten von: Expliziter, konsistenter Argumentation Aufdecken von: Widersprüchen, Fehlschlüssen, vorschnelle Polarisierung, Emotionalisierung Klärung mehrdeutiger Begriffe (welche die Hauptlast der Argumentation tragen) Menschenwürde, Eigenverantwortung u.a. Nutzen, Schaden, Kosten Evidenz, Qualität, Validität 7

8 3. Entwicklung ethischer Rahmengerüste zur Bewertung/Lösung ethischer Konflikte Inhalte Prinzipien Nicht-Schadens Gebot, Respekt der Autonomie, Gerechtigkeit u.a. Verfahrens Prinzipien Transparenz, Begründung, Partizipation u.a. Gliederung Anwendungsbereiche in der Medizin Selbstverständnis der Ethik Ethik von Web 2.0 und Social Media in der Medizin Fallanalyse: Arztbewertungsportale Fazit 8

9 Ethik von Web 2.0 und Social Media in der Medizin Grundsätzlich andere/neue Ethik? NEIN: Keine neuen ethischen Grundprinzipien Neue ethische Konflikte und Herausforderungen? JA Spektrum an ethischen Herausforderungen/Konflikten Ethische Probleme entstehen, wenn ethische Grundprinzipien nicht angemessen berücksichtigt werden Z.B.: Schaden durch verzerrte Informationen Z.B.: Verletzung der Schweigepflicht in Blogs Ethische Konflikte entstehen, wenn ethische Grundprinzipien (teilweise) unvereinbar sind Z.B.: Arztbewertungsportale: Freie Meinungsäußerung und Wunsch nach Transparenz zu ärztlicher Qualität versus Schadenspotentiale für Ärzte u.a. 9

10 Beispiele Gesundheits-Information Validität, Verständlichkeit, Zugangsbarrieren Wikipedia/Youtube Angemessene Zitation? Plagiatsgefahr (und Plagiatsaufdeckungsgefahr!) Facebook/Twitter/Blogs Konsequente Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht? Einfluss (negativ oder positiv) auf die Arzt-Patienten Beziehung Arztbewertungs- und Zweitmeinungs-Portale Siehe folgende Folien Online Communities & Personal Health Record Einhaltung (angepasster) Standards in der Forschung mit Patientencommunities (Informierte Einwilligung, Nutzen-Schaden Abwägung, Datenschutz etc.) Ethik von Arztbewertungsportalen (ABP) 10

11 Öffentliche ABP Kritik 1 R. Stahl, Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung(KBV): Digitaler Ärztepranger F. U. Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK): Plattform für Denunzianten L. Buckman, British Medical Association (BMA), Chairman General Practitioners Committee "A website on which people can slander or praise irresponsibly is the wrong approach. Patients should be able to choose a doctor, but I don't think this is the way to do it. 1. Strech, D. (2010). "Arztbewertungsportale aus ethischer Perspektive. Eine orientierende Analyse." Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes (ZEFQ) Öffentliche ABP Befürwortung Jochen Graalmann, Vize-Präsident der AOK Patienten sind in der Lage Servicequalität, Praxisorganisation, Wartezeiten und Einbindung in ärztliche Entscheidung zu beurteilen Ben Bradshaw (GB, Gesundheitsminister ) I wouldn t think of going on holiday without cross referencing at least two guide books and using Trip Advisor. We need to do something similar for the modern generation in health care. 11

12 Ärztebewertungen in Thüringen und Hamburg (Zufallsstichprobe: n=298) 1 Identifizierbare Ärzte (absolut; %) Bewertete Ärzte (absolute; %) Max. Anzahl Bewertungen pro Arzt Durchschnittl. Anzahl an Bewertungen Durchschnittliche Bewertung: 1=positiv, 2=neutral, 3=negativ Imedo Jameda Docinsider Esando Medführer Topmedic 267; ; ; ; ; ; 91 83; 28 80; 27 73; 25 36; 12 10; 3 19; ,4 3,9 2,8 1,1 1,3 1,5 1,1 1,1 1,4 1,2 1,5 1,4 1. Strech, D. und S. Reimann (im Druck). "Deutschsprachige Arztbewertungsportale. Der Status quo ihrer Bewertungskriterien, Bewertungstendenzen und Nutzung." Gesundheitswesen Ärztebewertungen in Thüringen und Hamburg (298 Ärztinnen und Ärzte) 1 Identifizierbare Ärzte (absolut; %) Bewertete Ärzte (absolut; %) Max. Anzahl Bewertungen pro Arzt Durchschnittl. Anzahl an Bewertungen Durchschnittliche Bewertungen: 1=positiv, 2=neutral, 3=negativ Imedo Jameda Docinsider Esando Medführer Topmedic 267; ; ; ; ; ; 91 83; 28 80; 27 73; 25 36; 12 10; 3,4 19; 6, ,4 3,9 2,8 1,1 1,3 1,5 1,1 1,1 1,4 1,2 1,5 1,4 Quality scores look like the results of an East European election under the Soviet regime Ben Bradshaw (GB, Gesundheitsminister, ) 1. Strech, D. und S. Reimann (im Druck). "Deutschsprachige Arztbewertungsportale. Der Status quo ihrer Bewertungskriterien, Bewertungstendenzen und Nutzung." Gesundheitswesen 12

13 Ethische Kernprinzipien (in dieser Debatte) * 1. Patienten-Wohl 2. Patienten-Autonomie 3. Ärzte-Wohl 4. Gerechtigkeit 5. Faires Verfahren * Strech, D. (2010). "Arztbewertungsportale aus ethischer Perspektive" ZEFQ ABP & Patienten-Wohl Ziel von ABP kann u.a. die Verbesserung von Gesundheit sein Erfolgsbedingungen 1. Ärzte werden durch Bewertungen in ABP auf Verbesserungspotentiale in ihrer eigenen Arbeit hingewiesen UND setzen diese anschließend in die Praxis um 2. Es gibt gesundheitsrelevante Qualitätsunterschiede bei Ärzten (Versorgungsqualität) Diese können durch ABP in einem gewissen Maße aufgedeckt werden Durch ABP informierte Patienten suchen sich mit höherer Wahrscheinlichkeit einen qualitativ besseren Arzt aus 13

14 Parallelen zum public reporting von Qualitätsindikatoren? Hinweise, dass public reporting auch zu geringerer Versorgungsqualität führen kann 1,2 weil Ärzte gezielt Patienten mit zum Indikator passenden Risiko-Profilen aussuchen Übertragbar auf ABP? 1. Werner RM (2005) The unintended consequences of publicly reporting quality information, JAMA 2. Leatherman ST et al. (2003) A research agenda to advance quality measurement and improvement. Med Care ABP & Patienten Autonomie Interventionsziel: Gesundheitskompetenz (health literacy 1,2 ) Funktionale Ebene: Einen Facharzt finden Interaktive Ebene: Förderung interaktiver Kompetenzen und Strukturen ABP kann Patienten-Kommunikation und den Austausch von Wissen verbessern (peer-to-peer) 1. Nutbeam D (2008) The evolving concept of health literacy, Soc Sci Med 2. Kickbusch I (2009) Health literacy: engaging in a political debate, Int J Public Health 14

15 Health Literacy: Drei Ebenen Kritische Ebene: Die Fähigkeit, Gesundheits- Informationen und Standards zu hinterfragen und kritisch zu bewerten. Amazon: Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen ABP & Ärzte-Wohl Emotionale und psychische Schadenspotentiale Durch öffentliche Diskussion über professionelle Fähigkeiten? Jain, S. "Googling ourselves--what physicians can learn from online rating sites." NEJM 2010 Finanzieller Schaden/Gewinn (für Einzelne) ABP als Anreizsystem, Pay-for-Performance? 15

16 ABP & Ärzte-Wohl Gegenmaßnahmen Mindestanzahl an Bewertungen (z.b. 5-10) Review zum Ausschluss von Diffamierung Zu strikte Gegenmaßnahmen können wiederum Nutzenpotentiale minimieren Ethische Herausforderung Differenzierung zwischen Diffamierung und angemessener Kritik Gerechtigkeit/Chancengleichheit Wirken sich ABP auf Chancen-Gleichheit aus? Internet ist relativ zugänglich im Gegensatz zu frag einen guten Freund, der Arzt ist. Finanzielle und nicht-finanzielle Zugangsbarrieren Effektiver Gebrauch von ABP abhängig von kognitiven und intellektuellen Fähigkeiten des Nutzers 16

17 Parallelen zum public reporting von Qualitätsindikatoren? Patientenzufriedenheit kann mit Herkunft oder sozioökonomischem Status korrelieren 1-3 Gefahr einer z.t. selektiven Auswahl an Patienten aus Angst negativ bewertet zu werden? 1. Werner RM (2005) The unintended consequences of publicly reporting quality information, JAMA 2. Harpole LH et al. (1996) Patient satisfaction in the ambulatory setting, J Gen Intern Med 3. van Ryn M (2000) The effect of patient race and socio-economic status on physicians' perceptions of patients, Soc Sci Med Legitimität: Bedingungen für ein faires Vorgehen Implementierung/Regulierung von ABP = Komplexe Abwägungen Es gibt kein ethisches Superprinzip Legitimität stärken durch faires Vorgehen 1,2 1. Daniels N (2008) Just health: meeting health needs fairly. New York, Cambridge University Press. 2. Marckmann G & Strech D (2010) Konzeptionelle Grundlagen einer Public Health Ethik. In: Public Health Ethik. Strech D & Marckmann G (Eds.) Münster, LIT Verlag:

18 Grundbedingungen für faire Verfahren/Prozesse Transparenz Argumente und empirische Daten Begründung Gründe, die explizit und nachvollziehbar die ethischen Kernprinzipien reflektieren Partizipation Cave: Keine Gold-Standards Minimierung von Interessenkonflikten Cave: Keine Gold-Standards Offenheit für Revision Z.B. im Falle neuer Evidenz zu Effekten von ABP Schlussfolgerungen/Offene Fragen I Der potentielle Schaden für Ärzte sollte eingedämmt werden,.. aber Maßnahmen in diesem Sinne sollten ihre Einschränkung der Nutzenpotentiale von ABP rechtfertigen können Beispiel: Arztnavi aktuell ohne Freitextfelder Explizites Ziel: Die Vermeidung von Diffamierung 18

19 Schlussfolgerungen/Offene Fragen II ABP könnten Diskrepanzen in der Gesundheitskompetenz (health literacy) weiter verschärfen Öffentliche ABP sollten speziell auf die Bedürfnisse der vulnerablen Gruppen zugeschnitten sein Zugang und Klarheit von Informationen bedürfen der Evaluation und Verbesserung Gliederung Anwendungsbereiche in der Medizin Selbstverständnis der Ethik Ethik von Web 2.0 und Social Media in der Medizin Fallanalyse: Arztbewertungsportale Fazit 19

20 Fazit: Web 2.0 und Social Media Es geht nicht um das ob sondern um das wie! Medizinethische Grundprinzipien sind weiterhin bedeutsam müssen aber fallspezifisch konkretisiert und in fairen Prozessen gegeneinander abgewogen werden (siehe Beispiel zu ABP). Aufgaben der Ethik Unterstützung bei der Konkretisierung und Abwägung Entwicklung von ethischen Kriterienkatalogen für verschiedene Social Media Anwendungen American Medical Association: Professionalism in the Use of Social Media (2010) Die Medizin ist nicht die einzige Profession, die sich den Herausforderungen durch Social Media und Web 2.0 stellen muss! 20

21 Stand: Juni 2011 (54 Bewertungen) Stand: Dezember ,47 (363 Bewertungen) 21

22 Stand: Juni 2011 (70 Bewertungen) Stand: Dezember ,81 (510 Bewertungen) Web 2.0 & Social Media: Die Perspektive der Medizinethik Prof. Dr. Dr. Daniel Strech Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie CELLS Centre for Ethics and Law in the Life Sciences AFGIS, Hannover,

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff?

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Symposion der Universität Bremen (ZeS) und des Senators für Gesundheit, 20. Juni 2014 Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet

Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Quality Online Medical and Health Information Qualitätsnormen für gesundheitsbezogene und medizinische Information im Internet Celia Boyer, celia.boyer@healthonnet.org Geschäftsführerin Stiftung Health

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Gesunde Region Hannover Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Eine gesunde Region. Ist eine Region, in der Gesundheit und Wohlergehen der Bürger im Mittelpunkt der Entscheidungsprozesse

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen

Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen Katja Kwastek (München): Qualitätskontrolle - Zur wissenschaftlichen Relevanz und Beurteilung digitaler Publikationen Drei Thesen zu Beginn: 1. Information im Internet ist qualitativ nicht prinzipiell

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2011/12 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Meiste Schönheitsoperationen:

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen?

Auf der Suche nach Marken-Medizin: Medizin: Was muss der Patient wissen? Auf der Suche nach Marken-: : Was muss der Patient wissen? GRPG-Symposion Neue Versorgungsformen 21. April 2009 Düsseldorf Dr. iur. Dieter Barth Rechtsanwalt Gesundheitsökonom (ebs) MSD SHARP & DOHME GMBH

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensethik Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Dies Academicus 18. April 2012 1 Agenda 1.

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme

Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Gesundheitsversorgung in der Einwanderungsgesellschaft eine Bestandsaufnahme Prof. Dr. med. Oliver Razum Gesundheitsversorgung und Pflege

Mehr

Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis

Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis Fehlermanagement in der Allgemeinpraxis Univ.Lektor Dr.Hans-Joachim Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin Psychosomatische Medizin, Arbeitsmedizin www.familienmedizin.net Zur Qualitätsverbesserung nachweislich

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Mit Sicherheit gut behandelt.

Mit Sicherheit gut behandelt. Mit Sicherheit gut behandelt. Eine Initiative zur Verbesserung von IT-Sicherheit und Datenschutz bei Ärzten und Psychotherapeuten. www.mit-sicherheit-gut-behandelt.de IT Sicherheit und Datenschutz bei

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen

Dr. Chr. Scheu, MBA Geschäftsführer. Das Krankenhaus. im Großherzogtum in 2020. Hinweise & Empfehlungen Das Krankenhaus im Großherzogtum in 2020 Hinweise & Empfehlungen Beruflicher Werdegang Basis der Hinweise und Empfehlungen Medizinstudium in Straßburg. Klinische Tätigkeit 1982-2001 (Internist, Kardiologe).

Mehr

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Seite 3 «What gets measured gets done!» Seite 4 Ihre Erfahrung? Seite 5 Zielsetzung des Projekts Identifikation

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen

Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Motive für die Investition in nachhaltige Geldanlagen Gunnar Gutsche (FG Empirische Wirtschaftsforschung) Dr. Bernhard Zwergel (FG Unternehmensfinanzierung) Vortrag zur Fachtagung "Geld rettet die Welt?"

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Bachelor of Science in Medical Informatics

Bachelor of Science in Medical Informatics BFH-TI Bachelor in Medizininformatik Bachelor of Science in Medical Informatics Zwischenstand sta Jürgen.Holm@bfh.ch (Projektleiter) Gesundheitswesen im Umbruch Einführung Fallkostenpauschale (DRGs) Freie

Mehr

Netzwerk Wie geht das? PUBLIC HEALTH TRIAS. Lagebeurteilung. Abgestimmter Aktionsplan. Umsetzung. 5. Hygiene Forum Bonn 28.08.08

Netzwerk Wie geht das? PUBLIC HEALTH TRIAS. Lagebeurteilung. Abgestimmter Aktionsplan. Umsetzung. 5. Hygiene Forum Bonn 28.08.08 5. Hygiene Forum Bonn 28.08.08 Netzwerk Wie geht das? Dr. med. Inka Daniels-Haardt 29.08.2008 ECDC 2007 Folie 1 29.08.2008 Dr. med. Inka Daniels-Haardt MRSA ist ein Public- Health Problem durch: hohe Kosten

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Akzeptanz der Telemedizin: Eine nutzerorientierte Betrachtung

Akzeptanz der Telemedizin: Eine nutzerorientierte Betrachtung Akzeptanz der Telemedizin: Eine nutzerorientierte Betrachtung Christoph Dockweiler, BSc, MSc Public Health Vortrag auf dem 3. Bayerischen Tag der Telemedizin 25.03.2015, Erlangen Worüber wir sprechen Abgrenzung

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG KNOWTECH, BAD HOMBURG, 2011 @NicoleSimon, nicole-simon.eu Neu! The 21st century is when everything changes Organisation und Kultur Social

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Soziales und Selbstgesteuertes Lernen

Soziales und Selbstgesteuertes Lernen Soziales und Selbstgesteuertes Lernen Wolfgang Nejdl Forschungszentrum L3S Hannover 02/02/12 1 Web Science Informatik- und interdisziplinäre Forschung zu allen Aspekten des Web - Web of People - Web-Suche

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Status Quo. Wissenschaftsjournalismus in Österreich. Basis: Magnetnadeln im Heuhaufen

Status Quo. Wissenschaftsjournalismus in Österreich. Basis: Magnetnadeln im Heuhaufen Status Quo Wissenschaftsjournalismus in Österreich Basis: Magnetnadeln im Heuhaufen Magnetnadeln im Heuhaufen Studie im Auftrag des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten, ausgeführt vom Medienhaus

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012

Seminar Unternehmenskommunikation FS 2012 Krisenkommunikation Seminar Unternehmenskommunikation Florian Fleischer/Franziska Wiesner FS 2012 Inhalt 1. Einführung 2. SCCT (Coombs 2007) 3. Ethical Rationality for Crisis Response (Snyder et al 2006)

Mehr

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit

Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit Rolle der Pflege für die Aufgabe der Patientensicherheit 1. Kongress Sicherheit in der Pflege 13.-14. 11.2009 Campus Universität Witten/Herdecke Prof. Dr. rer pol Ulrike Toellner-Bauer Ev. Fachhochschule

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr