Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte"

Transkript

1 Gesund im Job Datenbasis: Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer meinen, dass ihre Arbeit alles in allem einen eher positiven Einfluss auf ihre Gesundheit hat. 42 Prozent sind der Auffassung, dass sie sich eher negativ auf ihre Gesundheit auswirkt. Dass ihre Arbeit keinen Einfluss auf ihre Gesundheit hat, sagen 28 Prozent. Frauen beurteilen den Einfluss ihrer Arbeit auf ihre Gesundheit positiver als Männer und Befragte über 30 Jahren schätzen ihn positiver ein als Befragte unter 30 Jahren. Angestellte bewerten den Einfluss ihrer Erwerbstätigkeit auf ihre Gesundheit positiver als Arbeiter und Beamte, wobei sich kein Unterschied zwischen einfachen bzw. mittleren und gehobenen bzw. leitenden Angestellten zeigt. Befragte mit einem formal mittleren Bildungsabschluss bewerten die gesundheitlichen Auswirkungen ihrer Arbeit negativer als Personen mit einem formal niedrigen oder hohen Bildungsabschluss.

2 Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit Es meinen, dass ihre Arbeit ihre Gesundheit beeinflusst eher positiv eher negativ gar nicht *) Index **) % % % insgesamt Ost West Bayern Baden-Württemberg Südwest Nord NRW Männer Frauen bis 29-Jährige bis 49-Jährige Jahre und älter Arbeiter Angestellte, davon einfache/mittlere gehobene/leitende Beamte Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur, Studium *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht **) Index = Anteil positiv minus Anteil negativ 2

3 Die überwiegende Mehrheit der befragten Arbeitnehmer versteht sich gut mit ihren Kollegen, empfindet ihre Arbeit als sinnvoll, hat Spaß an ihrer Arbeit, erfährt von ihrem Vorgesetzten Wertschätzung für ihre Arbeit und ihre Meinung und ist in ihrem Beruf erfolgreich. Allerdings sagt die deutliche Mehrheit der Befragten auch, dass sie eigentlich immer zu viel zu tun hat. Etwa zwei Drittel der Befragten müssen Aufgaben häufig unter Termindruck erledigen. Über die Hälfte der Arbeitnehmer verfügt über viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume und wird angemessen bezahlt. Knapp die Hälfte empfindet ihre Arbeit als stressig und psychisch belastend. Über ein Drittel der Befragten übt eine körperlich belastende Tätigkeit aus oder muss häufig länger oder in der Freizeit arbeiten. Knapp ein Drittel verfügt über gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen. Jeweils etwa ein Viertel der Befragten muss einen langen Arbeitsweg zurücklegen, hat Schwierigkeiten, Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren oder es wird von ihnen erwartet, auch in der Freizeit ständig erreichbar zu sein. Nur wenige Befragte sagen, dass sie Angst haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, dass sie ihre Arbeit als eintönig und langweilig empfinden oder dass sie von Vorgesetzten bzw. Kollegen gemobbt werden. 3

4 Situation im Betrieb und Arbeitsbedingungen I Die Aussage trifft auf sie bzw. ihre Arbeit zu voll und eher eher überhaupt *) ganz nicht nicht % % % % - Mit meinen Kollegen verstehe ich mich gut Ich empfinde meine Arbeit als sinnvoll Meine Arbeit macht mir Spaß Mein Vorgesetzter schätzt meine Arbeit und meine Meinung wert Ich habe eigentlich immer zu viel zu tun Ich bin in meinem Beruf erfolgreich Arbeiten müssen häufig unter Termindruck erledigt werden Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume Ich empfinde meine Arbeit als stressig und psychisch belastend Meine Arbeit ist körperlich belastend Ich werde angemessen bezahlt Ich muss häufig länger oder auch in meiner Freizeit arbeiten Ich habe einen langen Arbeitsweg Ich habe gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen Es fällt mir schwer, Beruf und Familie/ Privatleben miteinander zu vereinbaren Von mir wird erwartet, dass ich auch in meiner Freizeit ständig erreichbar bin Ich habe Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren Ich empfinde meine Arbeit als langweilig und eintönig Ich werde durch Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 4

5 Arbeitnehmer aus Südwest meinen häufiger als der Durchschnitt, dass sie in ihrem Beruf erfolgreich sind und dass sie angemessen bezahlt werden. Ostdeutsche sagen überdurchschnittlich häufig, dass sie eigentlich immer zu viel zu tun haben. Befragte aus Baden-Württemberg meinen dies seltener als der Durchschnitt. Situation im Betrieb und Arbeitsbedingungen II Die Aussage trifft voll und ganz/eher zu: ins- Ost West Bayern Baden- Süd- Nord NRW gesamt Württemberg west % % % % % % % % - Mit meinen Kollegen verstehe ich mich gut Ich empfinde meine Arbeit als sinnvoll Meine Arbeit macht mir Spaß Ich bin in meinem Beruf erfolgreich Mein Vorgesetzter schätzt meine Arbeit und meine Meinung wert Ich habe eigentlich immer zu viel zu tun Arbeiten müssen häufig unter Termindruck erledigt werden Ich werde angemessen bezahlt Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume Ich empfinde meine Arbeit als stressig und psychisch belastend Meine Arbeit ist körperlich belastend Ich muss häufig länger oder auch in meiner Freizeit arbeiten Ich habe gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen Ich habe einen langen Arbeitsweg Es fällt mir schwer, Beruf und Familie/ Privatleben miteinander zu vereinbaren Von mir wird erwartet, dass ich auch in meiner Freizeit ständig erreichbar bin Ich habe Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren Ich empfinde meine Arbeit als langweilig und eintönig Ich werde durch Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt

6 Frauen sagen noch häufiger als Männer, dass ihre Arbeit ihnen Spaß macht und dass ihr Vorgesetzter ihre Arbeit und ihre Meinung wertschätzt. Männer üben häufiger als Frauen eine körperlich belastende Arbeit aus, haben einen langen Weg zur Arbeit und müssen auch in ihrer Freizeit ständig erreichbar sein. Jüngere Befragte unter 30 Jahren meinen überdurchschnittlich häufig, dass ihr Vorgesetzter ihre Arbeit und ihre Meinung wertschätzt und dass sie gute Entwicklungsund Aufstiegschancen haben. Allerdings fällt es ihnen auch häufiger als den anderen Altersgruppen schwer, Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren, sie empfinden ihre Arbeit häufiger als langweilig und eintönig und meinen seltener als der Durchschnitt, dass sie angemessen bezahlt werden. Ältere Befragte ab 50 Jahren meinen seltener als der Durchschnitt, dass sie gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen haben. Sie empfinden ihre Arbeit aber auch seltener als die jüngeren Altersgruppen als stressig und psychisch belastend und haben seltener Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Privatleben. 6

7 Situation im Betrieb und Arbeitsbedingungen III Die Aussage trifft voll und ganz/eher zu: ins- Männer Frauen 18- bis bis Jahre gesamt Jährige Jährige und älter % % % % % % - Mit meinen Kollegen verstehe ich mich gut Ich empfinde meine Arbeit als sinnvoll Meine Arbeit macht mir Spaß Ich bin in meinem Beruf erfolgreich Mein Vorgesetzter schätzt meine Arbeit und meine Meinung wert Ich habe eigentlich immer zu viel zu tun Arbeiten müssen häufig unter Termindruck erledigt werden Ich werde angemessen bezahlt Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume Ich empfinde meine Arbeit als stressig und psychisch belastend Meine Arbeit ist körperlich belastend Ich muss häufig länger oder auch in meiner Freizeit arbeiten Ich habe gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen Ich habe einen langen Arbeitsweg Es fällt mir schwer, Beruf und Familie/ Privatleben miteinander zu vereinbaren Von mir wird erwartet, dass ich auch in meiner Freizeit ständig erreichbar bin Ich habe Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren Ich empfinde meine Arbeit als langweilig und eintönig Ich werde durch Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt

8 Arbeiter üben deutlich häufiger als die anderen Berufsgruppen körperlich belastende Arbeiten aus und haben häufiger Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Sie sagen seltener als der Durchschnitt, dass ihre Arbeit ihnen Spaß macht, dass sie in ihrem Beruf erfolgreich sind, dass sie angemessen bezahlt werden und dass sie viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume haben. Beamte meinen überdurchschnittlich häufig, dass sie angemessen bezahlt werden und haben seltener als die anderen Berufsgruppen Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Allerdings empfinden sie ihre Arbeit häufiger als der Durchschnitt als stressig und psychisch belastend, müssen häufiger länger oder in ihrer Freizeit arbeiten sowie in ihrer Freizeit ständig erreichbar sein und haben häufiger Schwierigkeiten, Beruf und Privatleben zu vereinbaren. Einfache bzw. mittlere Angestellte üben häufiger als gehobene bzw. leitende Angestellte körperlich belastende Tätigkeiten aus, haben häufiger Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren und empfinden ihre Arbeit häufiger als langweilig und eintönig. Zudem sagen sie seltener als leitende bzw. gehobene Angestellte, dass sie in ihrem Beruf erfolgreich sind, viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume haben und über gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen verfügen. Gehobene bzw. leitende Angestellte haben hingegen häufiger als einfache bzw. mittlere Angestellte immer zu viel zu tun, müssen Arbeiten unter Termindruck erledigen, empfinden ihre Arbeit als stressig oder psychisch belastend, müssen länger oder in ihrer Freizeit arbeiten bzw. auch in ihrer Freizeit erreichbar sein und haben häufiger Schwierigkeiten bei der Vereinbarung von Beruf und Privatleben. 8

9 Situation im Betrieb und Arbeitsbedingungen IV Die Aussage trifft voll und ganz/eher zu: ins- Ar- Angestellte: Beamte gesamt beiter ins- einfache/ gehobene/ gesamt mittlere leitende % % % % % % - Mit meinen Kollegen verstehe ich mich gut Ich empfinde meine Arbeit als sinnvoll Meine Arbeit macht mir Spaß Ich bin in meinem Beruf erfolgreich Mein Vorgesetzter schätzt meine Arbeit und meine Meinung wert Ich habe eigentlich immer zu viel zu tun Arbeiten müssen häufig unter Termindruck erledigt werden Ich werde angemessen bezahlt Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume Ich empfinde meine Arbeit als stressig und psychisch belastend Meine Arbeit ist körperlich belastend Ich muss häufig länger oder auch in meiner Freizeit arbeiten Ich habe gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen Ich habe einen langen Arbeitsweg Es fällt mir schwer, Beruf und Familie/ Privatleben miteinander zu vereinbaren Von mir wird erwartet, dass ich auch in meiner Freizeit ständig erreichbar bin Ich habe Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren Ich empfinde meine Arbeit als langweilig und eintönig Ich werde durch Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt

10 Arbeitnehmer, die meinen, dass ihre Arbeit sich eher positiv auf ihre Gesundheit auswirkt, geben deutlich häufiger an, viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume zu haben als Befragte, die den Einfluss ihrer Arbeit auf ihre Gesundheit als negativ oder neutral beurteilen. Personen, die die Auswirkungen ihrer Arbeit auf ihre Gesundheit negativ bewerten, beurteilen ihre Arbeitsbedingungen bezüglich fast aller Kriterien überdurchschnittlich schlecht. Insbesondere meinen sie deutlich häufiger als der Durchschnitt, dass Arbeiten häufig unter Termindruck erledigt werden müssen, dass sie ihre Arbeit als stressig und psychisch belastend sowie als körperlich belastend empfinden, dass sie häufig länger oder in ihrer Freizeit arbeiten müssen und dass es ihnen schwer fällt, Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren. 10

11 Situation im Betrieb und Arbeitsbedingungen V Die Aussage trifft voll und ganz/eher zu: ins- Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit: gesamt positiv negativ kein Einfluss % % % % - Mit meinen Kollegen verstehe ich mich gut Ich empfinde meine Arbeit als sinnvoll Meine Arbeit macht mir Spaß Ich bin in meinem Beruf erfolgreich Mein Vorgesetzter schätzt meine Arbeit und meine Meinung wert Ich habe eigentlich immer zu viel zu tun Arbeiten müssen häufig unter Termindruck erledigt werden Ich werde angemessen bezahlt Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume Ich empfinde meine Arbeit als stressig und psychisch belastend Meine Arbeit ist körperlich belastend Ich muss häufig länger oder auch in meiner Freizeit arbeiten Ich habe gute Entwicklungs- und Aufstiegschancen Ich habe einen langen Arbeitsweg Es fällt mir schwer, Beruf und Familie/ Privatleben miteinander zu vereinbaren Von mir wird erwartet, dass ich auch in meiner Freizeit ständig erreichbar bin Ich habe Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren Ich empfinde meine Arbeit als langweilig und eintönig Ich werde durch Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt

12 Den befragten Arbeitnehmern wurde eine Reihe von Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung genannt mit der Bitte anzugeben, welche davon ihr Arbeitgeber anbietet. 34 Prozent der Befragten sagen, dass ihre Arbeitsplätze sowie das Arbeitsumfeld ergonomisch gestaltet sind und regelmäßig daraufhin überprüft werden. 30 Prozent erhalten vom Arbeitgeber Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität, wie z. B. Sportkurse oder eine vergünstigte Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Dass ihr Arbeitgeber gesunde Ernährung fördert, z. B. durch Beratung, gesunde Kantinenkost oder die Möglichkeit, selbst das eigene Essen zuzubereiten, sagen 26 Prozent. 25 Prozent der Befragten werden regelmäßig Gesundheitschecks angeboten, z. B. die Messung des Blutdrucks oder des Cholesterinspiegels. 18 Prozent der Arbeitnehmer bekommen von ihrem Arbeitgeber Entspannungs- oder Stressbewältigungskurse angeboten und 10 Prozent Massagen. Arbeitnehmern aus Ostdeutschland werden einige Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung seltener geboten als dem Durchschnitt. Dazu zählen die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes, Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität sowie Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung I Es werden vom Arbeitgeber folgende ins- *) Ost West Bayern Baden- Süd- Nord NRW Maßnahmen der betrieblichen gesamt Württemberg West Gesundheitsförderung angeboten: % % % % % % % % - ergonomische Gestaltung von Arbeitsplatz und Umfeld und deren regelmäßige Überprüfung Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität Förderung gesunder Ernährung Angebot regelmäßiger Gesundheitschecks Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung Massagen *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 12

13 Jüngere Arbeitnehmer unter 30 Jahren sagen überdurchschnittlich häufig, dass ihr Arbeitgeber gesunde Ernährung fördert. Seltener als der Durchschnitt bekommen sie am Arbeitsplatz Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung angeboten. Ältere Befragte ab 50 Jahren erhalten seltener als die jüngeren Altersgruppen Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität von ihrem Arbeitgeber. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung II Es werden vom Arbeitgeber folgende ins- *) 18- bis bis Jahre Maßnahmen der betrieblichen gesamt Jährige Jährige und älter Gesundheitsförderung angeboten: % % % % - ergonomische Gestaltung von Arbeitsplatz und Umfeld und deren regelmäßige Überprüfung Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität Förderung gesunder Ernährung Angebot regelmäßiger Gesundheitschecks Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung Massagen *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 13

14 Befragte, die meinen, dass sich ihre Erwerbstätigkeit negativ auf ihre Gesundheit auswirkt, geben bei nahezu allen abgefragten Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung seltener als der Durchschnitt aller Arbeitnehmer an, dass es diese in ihrem Betrieb gibt. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung III Es werden vom Arbeitgeber folgende ins- *) Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit: Maßnahmen der betrieblichen gesamt positiv negativ kein Einfluss Gesundheitsförderung angeboten: % % % % - ergonomische Gestaltung von Arbeitsplatz und Umfeld und deren regelmäßige Überprüfung Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität Förderung gesunder Ernährung Angebot regelmäßiger Gesundheitschecks Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung Massagen *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 14

15 Beamte sagen überdurchschnittlich häufig, dass ihr Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet ist. Auch geben sie überdurchschnittlich häufig an, dass es im Betrieb Maßnahmen zur Förderung der körperlichen Aktivität sowie Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung gibt. Arbeiter können von diesen drei Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung seltener profitieren als die anderen Berufsgruppen. Gehobene bzw. leitende Angestellte sagen häufiger als einfache bzw. mittlere Angestellte, dass ihnen Maßnahmen zur Förderung der körperlichen Aktivität, regelmäßige Gesundheitschecks sowie Entspannungskurse angeboten werden. Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung IV Es werden vom Arbeitgeber folgende ins- *) Ar- Angestellte: Beamte Maßnahmen der betrieblichen gesamt beiter ins- einfache/ gehobene/ Gesundheitsförderung angeboten: gesamt mittlere leitende % % % % % % - ergonomische Gestaltung von Arbeitsplatz und Umfeld und deren regelmäßige Überprüfung Angebote zur Förderung der körperlichen Aktivität Förderung gesunder Ernährung Angebot regelmäßiger Gesundheitschecks Kurse zur Stressbewältigung und Entspannung Massagen *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 15

16 Um fit zu bleiben und die eigene Gesundheit zu erhalten, achten 79 Prozent der befragten Arbeitnehmer nach eigenen Angaben darauf, dass Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang stehen. 67 Prozent achten auf eine gesunde Ernährung und 63 Prozent auf regelmäßige Pausen. 59 Prozent der Befragten entspannen sich gezielt, 50 Prozent lassen sich regelmäßig vom Arzt durchchecken und 49 Prozent treiben regelmäßig Sport. Dass sie Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung nutzen, sagen nur 18 Prozent der Befragten. Arbeitnehmer aus Ostdeutschland lassen sich seltener als der Durchschnitt regelmäßig vom Arzt durchchecken, um ihre Gesundheit zu erhalten. Persönliche Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit I Um fit zu bleiben und ihre Gesundheit ins- *) Ost West Bayern Baden- Süd- Nord NRW zu erhalten gesamt Württemberg West % % % % % % % % achten darauf, dass Arbeits- und Privatleben in Einklang stehen achten auf eine gesunde Ernährung achten auf regelmäßige Pausen entspannen sich gezielt lassen sich regelmäßig vom Arzt durchchecken treiben regelmäßig Sport nutzen Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 16

17 Frauen geben häufiger als Männer an, dass sie auf eine gesunde Ernährung achten, sich gezielt entspannen und sich regelmäßig vom Arzt durchchecken lassen. Ältere Arbeitnehmer ab 50 Jahren achten noch häufiger als die jüngeren Altersgruppen auf die Balance von Arbeit und Privatleben sowie auf eine gesunde Ernährung. Auch sagen sie überdurchschnittlich häufig, dass sie sich gezielt entspannen und sich regelmäßig vom Arzt durchchecken lassen. Jüngere Befragte unter 30 Jahren treiben überdurchschnittlich häufig Sport, um fit zu bleiben und ihre Gesundheit zu erhalten. Dass sie sich regelmäßig vom Arzt durchchecken lassen, sagen sie deutlich seltener als der Durchschnitt. Persönliche Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit II Um fit zu bleiben und ihre Gesundheit ins- *) Männer Frauen 18- bis bis Jahre zu erhalten gesamt Jährige Jährige und älter % % % % % % achten darauf, dass Arbeits- und Privatleben in Einklang stehen achten auf eine gesunde Ernährung achten auf regelmäßige Pausen entspannen sich gezielt lassen sich regelmäßig vom Arzt durchchecken treiben regelmäßig Sport nutzen Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 17

18 Arbeiter achten bei der Arbeit überdurchschnittlich häufig auf regelmäßige Pausen, um fit zu bleiben und ihre Gesundheit zu erhalten. Dass sie auf eine gesunde Ernährung achten und regelmäßig Sport treiben, sagen sie seltener als die anderen Berufsgruppen. Beamte treiben häufiger als Arbeiter und Angestellte regelmäßig Sport und nutzen Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung. Seltener als die anderen Berufsgruppen achten sie auf regelmäßige Pausen und lassen sich regelmäßig vom Arzt durchchecken. Einfache bzw. mittlere Angestellte sagen häufiger als gehobene bzw. leitende Angestellte, dass sie auf den Einklang von Arbeit und Privatleben sowie auf regelmäßige Pausen achten, sich gezielt entspannen und sich regelmäßig vom Arzt durchchecken lassen. Gehobene bzw. leitende Angestellte treiben zur Erhaltung ihrer Gesundheit häufiger Sport als einfache bzw. mittlere Angestellte. Persönliche Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit III Um fit zu bleiben und ihre Gesundheit ins- *) Ar- Angestellte: Beamte zu erhalten gesamt beiter ins- einfache/ gehobene/ gesamt mittlere leitende % % % % % % achten darauf, dass Arbeits- und Privatleben in Einklang stehen achten auf eine gesunde Ernährung achten auf regelmäßige Pausen entspannen sich gezielt lassen sich regelmäßig vom Arzt durchchecken treiben regelmäßig Sport nutzen Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 15. Juli 2014 n4363/30270 Sh 18

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Erwerbstätigkeit und Rente

Erwerbstätigkeit und Rente Erwerbstätigkeit und Rente Datenbasis: 1.001 Befragte (Arbeitnehmer in NRW) Erhebungszeitraum: 11. bis 30. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Gesundheit 39 Prozent

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 5.429 Befragte*) Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die übergroße

Mehr

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.089 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 21. August 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Datensicherheit im Internet

Datensicherheit im Internet Datensicherheit im Internet Datenbasis: 1.003 Berliner Erhebungszeitraum: Mai 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: media.net Berlin-Brandenburg Die Befragten wurden gebeten

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 1.001 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll.

22 Prozent halten dies hingegen für weniger und 21 Prozent für überhaupt nicht sinnvoll. Fasten Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Januar 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten

Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten Erfahrungen mit Carsharing und privaten Mitfahrgelegenheiten Datenbasis: 2.001 Befragte ab 18 Jahren Erhebungszeitraum: 12. bis 18. Juni 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

42 Prozent sind hingegen der Meinung, dass Fasten in dieser Form aus gesundheitlicher Sicht weniger (23 %) oder überhaupt nicht (19 %) sinnvoll ist.

42 Prozent sind hingegen der Meinung, dass Fasten in dieser Form aus gesundheitlicher Sicht weniger (23 %) oder überhaupt nicht (19 %) sinnvoll ist. Fasten Datenbasis: 1.036 Befragte Erhebungszeitraum: 6. bis 8. Februar 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 15 Prozent der Befragten finden es aus gesundheitlicher

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2017

Vorsätze für das Jahr 2017 Vorsätze für das Jahr 2017 Datenbasis: 3.468 Befragte*) Erhebungszeitraum: 8. November bis 2. Dezember 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2018

Vorsätze für das Jahr 2018 Vorsätze für das Jahr 2018 Datenbasis: 3.563 Befragte*) Erhebungszeitraum: 9. bis 30. November 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze für das

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 3.516 Befragte*) Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt.

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt. Hate Speech Datenbasis: 1.011 Befragte im Alter ab 14 Jahren, die privat das Internet nutzen Erhebungszeitraum: 4. bis 9. Mai 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Methode: Online-Befragung

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Meinungen zum Ehrenamt

Meinungen zum Ehrenamt Meinungen zum Ehrenamt Datenbasis: 1.000 Erwerbstätige Erhebungszeitraum: 25. bis 31. Januar 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung 1. Ehrenamtliches Engagement

Mehr

Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz

Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz Verhalten in Bezug auf Sonnenschutz Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 6. bis 11. Juli 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Nutzung von Sonnenschutzprodukten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 17. und 18. Oktober 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des gegenwärtigen

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.505 Befragte Erhebungszeitraum: 27. September bis 19. Oktober 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.500 Befragte *) Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Zufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung in Bayern

Zufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung in Bayern Zufriedenheit mit ärztlichen Versorgung in Bayern Datenbasis: 1.003 Befragte in Bayern Erhebungszeitraum: 21. Februar bis 6. März 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK

Mehr

Angst vor Krankheiten: Bayern

Angst vor Krankheiten: Bayern Angst vor Krankheiten: Bayern Datenbasis: 1.004 Befragte in Bayern Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 1.007 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

84 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 26. Juli 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 84 Prozent der Befragten finden den

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 1. bis 8. August 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Repräsentativbefragung Mai 00 Durchgeführt von: Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 1 Auseinandersetzung

Mehr

DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 29. Mai 2017 in Ulm Starke Realschulen sichern Qualität und Zukunft #SDRT Sichern Realschulen die Qualität und die Zukunft? Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv

Mehr

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh Wölfe in Deutschland 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag des Naturschutzbund

Mehr

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 28. Februar bis 4. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: IG Metall

Mehr

Allergien. Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. 15. Februar 2012 q2339/26088 Le/Bü

Allergien. Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. 15. Februar 2012 q2339/26088 Le/Bü Allergien Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. Februar 0 q/0 Le/Bü Max-Beer-Str. / Berlin Telefon: (0 0) -0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung.... Bedeutung des Themas.... Einschätzung der

Mehr

Meinungen zu Patientenrechten

Meinungen zu Patientenrechten Meinungen zu Patientenrechten Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahre Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Februar 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Grafik: DAK-Gesundheit

Mehr

Meinungen zu Patientenrechten

Meinungen zu Patientenrechten Meinungen zu Patientenrechten Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahre Erhebungszeitraum: 18. bis 21. Februar 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die große

Mehr

Es haben persönlich schon (vermutliche) Fake News bzw. Falschnachrichten im Internet bemerkt

Es haben persönlich schon (vermutliche) Fake News bzw. Falschnachrichten im Internet bemerkt Fake News Datenbasis: 1.011 Befragte im Alter ab 14 Jahren, die privat das Internet nutzen Erhebungszeitraum: 4. bis 9. Mai 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Methode: Online-Befragung

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Datenbasis: 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahre Erhebungszeitraum: 20. und 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Greenpeace

Mehr

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt

Medikamenteneinnahme. Tägliche Medikamenteneinnahme. Es nehmen täglich Medikamente ein und mehr *) % % % % % % insgesamt Medikamenteneinnahme Datenbasis: 1.002 Befragte, die regelmäßig Medikamente einnehmen Erhebungszeitraum: 31. August bis 8. September 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.002 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV

Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Der Wert von Lebensmitteln Umfragen im Auftrag des BMELV Teil 1 Datenbasis: 1.001 Bundesbürger ab 14 Jahre Erhebungszeitraum: 4. bis 7. Januar 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen

Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen Meinungen zu Internet-Vergleichsportalen Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 13. bis 15. Februar 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentrale Bundesverband

Mehr

1.003 Befragte im Alter von 18 bis

1.003 Befragte im Alter von 18 bis Private Altersvorsorge (Teil 1) Datenbasis: 1.005 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 30. November bis 2. Dezember 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Mai 2008 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Insgesamt sind Frauen häufiger als Männer und Jüngere öfter als Ältere von Kopfschmerzen betroffen.

Insgesamt sind Frauen häufiger als Männer und Jüngere öfter als Ältere von Kopfschmerzen betroffen. Kopfschmerzen Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 13. September 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 9 Prozent der Befragten haben mindestens

Mehr

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen Kinder und Kochen Datenbasis: 1.006 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. bis 20. September 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: fischerappelt,

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

Stress in der Weihnachtszeit

Stress in der Weihnachtszeit Stress in der Weihnachtszeit Datenbasis: 1.000 Befragte (Eltern von Kindern unter 18 Jahren) Erhebungszeitraum: 16. bis 28. September 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Meinungen zu Antibiotika und Gentechnik in der Geflügelmast

Meinungen zu Antibiotika und Gentechnik in der Geflügelmast Meinungen zu Antibiotika und Gentechnik in der Geflügelmast Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 24. März 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Greenpeace

Mehr

1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (42 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (42 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.010 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 27. Juli bis 7. August 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Umfrage zum Thema Cholesterin

Umfrage zum Thema Cholesterin Berlin, 17.06.2011 Umfrage zum Thema Cholesterin Datenbasis: 1.005 Befragte ab 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. Juni 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftshr

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

Knapp ein Drittel der Befragten (31 %) schätzt sich selbst als sehr (2 %) oder etwas (29 %) abergläubisch ein.

Knapp ein Drittel der Befragten (31 %) schätzt sich selbst als sehr (2 %) oder etwas (29 %) abergläubisch ein. Aberglauben Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 5. bis 7. Oktober 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer Versicherung 1. Verbreitung von Aberglauben Knapp

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.509 Befragte ab 16 Jahren Erhebungszeitraum: 21. bis 25. März 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: VDV / Allianz pro Schiene Gut zwei

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2017

Vorsätze für das Jahr 2017 Vorsätze für das Jahr 2017 Datenbasis: 1.003 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 8. November bis 2. Dezember 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Datenbasis: 1.004 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Umfrage zum Thema Schlafen

Umfrage zum Thema Schlafen Berlin, 20.06.2011 Umfrage zum Thema Schlafen Datenbasis: 1.005 Befragte ab 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. Juni 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Mehr

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln

DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Forsa-Studie Gesundheit in der Schule DAK und Eltern einig: Gesundheitsthemen stärker im Unterricht behandeln Krankenkasse fordert

Mehr

Umfrage zur Berufsorientierung

Umfrage zur Berufsorientierung Umfrage zur Berufsorientierung Exklusiv beauftragt für das Netzwerk-Projekt meetome Dezember 2015 Datenbasis: Datenbasis: 1.002 Befragte zwischen 14 und 29 Jahren Raum: bundesweit in Deutschland Erhebungszeitraum:

Mehr

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Datenbasis: 1.015 Befragte Erhebungszeitraum: 16. bis 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Seit Inkrafttreten

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.018 Befragte *) Erhebungszeitraum: Oktober 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Eine übergroße Mehrheit der Befragten (88 %) schätzt

Mehr

Meinungen zu gesunder Ernährung

Meinungen zu gesunder Ernährung Meinungen zu gesunder Ernährung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 17. bis 19. Dezember 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: BMBF Gesundheitsforschung Eine große

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit

Weltwassertag. Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise. Den größten Beitrag zu einer nachhaltigen Lebensweise kann leisten ein sparsamer Umgang mit Weltwassertag Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 14. bis 16. März 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Den größten

Mehr

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen

Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Rente mit 67 Voraussetzungen für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmerinnen Gute Arbeit aus der Gleichstellungs- und Geschlechterperspektive Tagung der Hans-Böckler-Stiftung am 25./26. September

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Erhalt der Arbeitsfähigkeit von älteren Mitarbeiter/-innen Ergebnisse der ISW-Betriebsrätebefragung 2012

Erhalt der Arbeitsfähigkeit von älteren Mitarbeiter/-innen Ergebnisse der ISW-Betriebsrätebefragung 2012 Erhalt der Arbeitsfähigkeit von älteren Mitarbeiter/-innen Ergebnisse der ISW-Betriebsrätebefragung 2012 ----------------------------------------------------------------- Mag. Julius Braun Institut für

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016. Ergebnisse der Befragung

Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016. Ergebnisse der Befragung Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 Ergebnisse der Befragung Untersuchungsansatz Inhalt der Studie: Die Befragung Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 gibt einen Überblick, was Arbeitnehmer für

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.503 Befragte ab 16 Jahre Erhebungszeitraum: 30. Juni bis 4. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Allianz pro Schiene e.v. ACV Automobil-Club

Mehr

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern

An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Moderation - Beratung - Bildung An besserer Arbeit arbeiten Betriebsräte und Vertrauensleute werden zu FAIRbesserern Hinschauen, zuhören und handeln, wenn es um Belastungen am Arbeitsplatz geht Was auf

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.535 Befragte ab 16 Jahre Erhebungszeitraum: 8. bis 22. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Allianz pro Schiene e.v. ACV Automobil-Club

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Online-Transaktionsportale, Passwörter und Cyberkriminalität

Online-Transaktionsportale, Passwörter und Cyberkriminalität Online-Transaktionsportale, Passwörter und Cyberkriminalität Datenbasis: 1.000 Internetnutzer Erhebungszeitraum: 20. bis 24. Oktober 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdwörter

Umfrage zum Thema Fremdwörter Umfrage zum Thema Fremdwörter Datenbasis: 1.001 Personen ab 14 Jahre, bundesweit reräsentativ Erhebungszeitraum: 17. und 18. Februar 2014 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vereinbarkeit von Familie und Beruf Umfrage unter Arbeitnehmer/innen in Österreich Eine Studie von Peter Hajek Public Opinion Strategies im Auftrag der Familie & Beruf Management GmbH Untersuchungsdesign

Mehr

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19.

78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. 78 Prozent der Deutschen wollen kein Genfood. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA für SLOW FOOD Deutschland. 19. Mai 2009 Kontakt: Ulrich Rosenbaum Slow Food Deutschland / Presse Georgenstr.

Mehr

CORA Sommerliebereport 2012

CORA Sommerliebereport 2012 CORA Sommerliebereport (Liebes-)Abenteuer am Arbeitsplatz : Präsentation der wichtigsten Ergebnisse Juli Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Grundgesamtheit: Stichprobe: Ermittlung des Beziehungsstatus,

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.02/32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Naturbewusstsein in Hessen

Naturbewusstsein in Hessen Naturbewusstsein in Hessen Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14 Jahre in Hessen Erhebungszeitraum: 10. bis 31. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Hessisches Ministerium

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Umfrage zum Thema Hepatitis

Umfrage zum Thema Hepatitis Berlin, 26.07.2011 Umfrage zum Thema Hepatitis Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 n Erhebungszeitraum: 21 bis 22. Juli 2011 statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr

Mehr

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien, 22. Februar 2017 Allianz Arbeitsmarkt-Studien Das

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr