Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024"

Transkript

1 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q /32437 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße Berlin Telefon: (0 30)

2 Vorbemerkung Im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbunds hat forsa Politik- und Sozialforschung GmbH eine repräsentative Befragung in Hamburg durchgeführt, um herauszufinden, welche Einstellungen bei den Hamburgerinnen und Hamburgern zu der geplanten Bewerbung der Stadt um die Olympischen Spiele 2024 vorhanden sind. Die Befragung wurde in gleicher Form bereits im September dieses Jahres durchgeführt. Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Hamburger ab 14 Jahren befragt. Die Erhebung wurde vom 28. Oktober bis 4. November 2015 mithilfe computergestützter Telefoninterviews durchgeführt. Die Untersuchungsbefunde werden im nachfolgenden Ergebnisbericht vorgestellt. Die ermittelten Ergebnisse können lediglich mit den bei allen Stichprobenerhebungen möglichen Fehlertoleranzen (im vorliegenden Fall +/- 3 Prozentpunkte) auf die Gesamtheit der Bevölkerung in Hamburg übertragen werden. 1

3 1. Meinungen zu Olympischen Spielen in Deutschland Nach wie vor würde es eine Mehrheit der Hamburger (78 %) begrüßen, wenn in Deutschland wieder einmal Olympische Spiele stattfinden würden. Nur eine Minderheit von 17 Prozent würde dies nicht begrüßen. Der Anteil derer, die generell Olympische Spiele in Deutschland begrüßen würden, ist im Laufe des letzten Jahres im Wesentlichen gleich hoch geblieben. Vor allem die Anhänger der SPD und der CDU würden es Ende Oktober/Anfang November begrüßen, wenn wieder einmal Olympische Spiele in Deutschland stattfinden würden. Lediglich die Anhänger der Linkspartei und der AfD würden Olympische Spiele in Deutschland in geringerem Maße begrüßen als der Durchschnitt aller Befragten. Meinungen zu Olympischen Spielen in Deutschland Es würden begrüßen, wenn wieder einmal Olympische Spiele in Deutschland stattfänden ja nein weiß nicht % % % insgesamt: September Februar September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD

4 2. Vermutete Einflüsse von Olympischen Spielen auf die Entwicklung und den Ruf Hamburgs Nach wie vor meint auch die Mehrheit von 71 Prozent der Hamburger, dass die Olympischen Spiele die Entwicklung Hamburgs positiv beeinflussen könnten. Nur ein Viertel der Befragten (25 %) meint, dass die Olympischen Spiele keinen Einfluss auf die Entwicklung der Stadt haben. Diese Einschätzung hat sich ebenfalls seit Februar dieses Jahres nicht verändert. Im September 2014 glauben noch etwas weniger Hamburger (60 %), dass ein positiver Einfluss von Olympischen Spielen auf die Stadt ausgehen würde. Überdurchschnittlich häufig glauben die Anhänger der CDU und der SPD, dass Olympische Spiele die Entwicklung der Stadt Hamburg positiv beeinflussen würden. Häufiger als der Durchschnitt meinen die Anhänger der Grünen, der Linkspartei und der AfD, dass die Olympischen Spiele keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung Hamburgs hätten. 3

5 Einfluss Olympischer Spiele auf die Entwicklung Hamburgs Olympische Spiele können die Entwicklung Hamburgs positiv beeinflussen ja nein, *) haben auf die Entwicklung der Stadt keinen Einfluss % % insgesamt: September Februar September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Bewerbung Hamburgs: - begrüßen nicht begrüßen Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 4

6 84 Prozent der Hamburger Bürger meinen auch, dass sich Olympische Spiele positiv auf den Ruf Hamburgs auswirken würden. Dass Olympische Spiele auf das Ansehen der Stadt keinen Einfluss haben, meint nur eine Minderheit der Hamburger (12 %). Auch diese Einschätzung hat sich im Laufe dieses Jahres nicht verändert. Insbesondere die Anhänger der SPD meinen, dass Olympische Spiele den Ruf der Stadt positiv beeinflussen könnten. Einfluss der Olympischen Spiele auf den Ruf Hamburgs Die Olympischen Spiele würden sich auf den Ruf der Stadt positiv auswirken ja nein, *) haben auf das Ansehen der Stadt keinen Einfluss % % insgesamt: September Februar September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Anhänger der: SPD 94 4 CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 5

7 3. Meinungen zur Bewerbung Hamburgs Obwohl es eine unverändert große Mehrheit der Hamburger begrüßen würde, wenn es wieder einmal Olympische Spiele in Deutschland gäbe und obwohl ebenfalls eine unverändert große Mehrheit der Hamburger glaubt, die Austragung Olympischer Spiele hätte positive Auswirkungen auf die Entwicklung und den Ruf ihrer Stadt, ist in den letzten Wochen der Anteil der Hamburger Bürger, die es begrüßen, dass Deutschland sich mit Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 bewerben will, um 7 Prozentpunkte zurückgegangen. Nach wie vor begrüßt aber immer noch eine Mehrheit von 56 Prozent der Hamburger die Bewerbung. Die Bewerbung Hamburgs begrüßen überdurchschnittlich häufig die Anhänger der CDU und der SPD. Mehrheitlich gegen die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele sind im November 2015 die Anhänger der Grünen und der Linkspartei. Noch im September hatte sich eine Mehrheit der Anhänger der Grünen für die Bewerbung Hamburgs ausgesprochen. Der Rückgang der Befürworter einer Bewerbung Hamburgs im Durchschnitt aller Befragten ist somit zu einem gewissen Teil auf den Meinungsumschwung in dieser Wählergruppe zurückzuführen. 6

8 Meinungen zur Bewerbung Hamburgs um die Olympischen Spiele Es begrüßen, dass Deutschland sich mit Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele 2024 bewerben will ja nein *) % % insgesamt: September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 7

9 Etwas zurückgegangen ist auch der Anteil derer, die unabhängig von ihrer persönlichen Meinung glauben, dass die Mehrheit der Hamburger eher für eine Bewerbung der Stadt um die Austragung der Olympischen Spiele ist. Derzeit meinen aber noch immer 68 Prozent, dass die Mehrheit der Hamburger für eine Bewerbung sei. 26 Prozent der Befragten meinen, die Mehrheit der Hamburger sei gegen die Bewerbung. Einschätzungen der Meinungen der Bevölkerung zu einer Bewerbung der Stadt um die Austragung Olympischer Spiele Unabhängig von der persönlichen Meinung glauben, dass die Mehrheit der Hamburger eher für eine Bewerbung der Stadt um die Austragung der Olympischen Spiele ist ja nein, *) Mehrheit der Hamburger ist dagegen % % insgesamt: September Februar September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Bewerbung Hamburgs: - begrüßen nicht begrüßen Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 8

10 4. Gründe für bzw. gegen eine Bewerbung Hamburgs Danach gefragt, was alles für eine Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 spricht, meinen die Befragten, dass Olympische Spiele eine gute Werbung für Deutschland bzw. Hamburg seien (35 %) und das Image bzw. Ansehen von Deutschland steigern würden (16 %). 5 Prozent meinen, Olympische Spiele würden der Völkerverständigung bzw. dem Gemeinschaftsgefühl dienen. Für 20 Prozent spricht eine Verbesserung der wirtschaftlichen und finanziellen Lage, für 18 Prozent die Verbesserung der Infrastruktur und für 12 Prozent die Fähigkeit zur Ausrichtung der Spiele für die Bewerbung. 14 Prozent sehen Hamburg als schöne Stadt an und meinen, dies spräche für eine Bewerbung Deutschlands. 23 Prozent aller Befragten können spontan nicht sagen, was aus ihrer Sicht für eine Bewerbung Deutschlands um die Austragung der Olympischen Spiele spricht. Die für eine Bewerbung genannten Gründe sind somit weitgehend mit denen ähnlich, die bereits im September genannt wurden. Gründe für die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele Für die Bewerbung Hamburgs um die insgesamt: *) Austragung der Olympischen Spiele September November 2024 spricht: % % - Werbung für Deutschland/Hamburg Steigerung des Images/Ansehen von Deutschland dient der Völkerverständigung/Gemeinschaftsgefühl Deutschland als guter Gastgeber Verbesserung der wirtschaftlichen/finanziellen Lage Verbesserung der Infrastruktur Fähigkeit zur Ausrichtung Hamburg als Stadt Unterstützung/Förderung für den Sport Schaffung von Arbeitsplätzen allgemein positive Bewertung der Bewerbung nichts, weiß nicht *) offene Abfrage; Mehrfachnennung möglich 9

11 Als Gründe, die gegen eine Bewerbung sprechen, nennen 58 Prozent der Befragten die durch die Spiele resultierende finanzielle Belastung für Deutschland und 19 Prozent die generelle Belastung für die Stadt Hamburg wie beispielsweise ein steigendes Verkehrsaufkommen. 20 Prozent der Bürger finden, dass Deutschland andere Sorgen hat, wofür das Geld besser ausgegeben werden sollte. Der Anteil derer, die glauben, Deutschland habe derzeit andere Sorgen, ist im Vergleich zum September angestiegen. Gründe gegen die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele Gegen die Bewerbung Hamburgs um insgesamt: *) die Austragung der Olympischen Spiele September November 2024 spricht: % % - Finanzielle Belastung Belastung für die Stadt Deutschland hat andere Sorgen bzw. Geld für andere Zwecke verwenden keine Nachhaltigkeit Sicherheitsgefährdung Hamburg nicht als Austragungsort geeignet fehlende/zu wenig Transparenz zu kommerziell Korruption nichts, weiß nicht *) offene Abfrage; Mehrfachnennung möglich 10

12 5. Bekanntheit des Bürgerentscheids zur Bewerbung Hamburgs und Teilnahmebereitschaft Von dem Bürgerentscheid zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele in Hamburg hat die große Mehrheit der Hamburger (85 %) bereits gehört oder gelesen. Bekanntheit des Bürgerentscheids zur Bewerbung Hamburgs Es haben von dem Bürgerentscheid zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele in Hamburg schon gehört oder gelesen % insgesamt: September November Männer 88 Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter 92 Bewerbung Hamburgs: - begrüßen 83 - nicht begrüßen 87 Anhänger der: SPD 92 CDU 88 Grünen 94 Linke 84 AfD 97 11

13 67 Prozent der Befragten geben an, sich auf jeden Fall am Bürgerentscheid über die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 beteiligen zu wollen. 18 Prozent wollen sich wahrscheinlich beteiligen. Eine Minderheit von 12 Prozent gibt an, sich wahrscheinlich nicht oder ganz bestimmt nicht am Bürgerentscheid beteiligen zu wollen. Allerdings muss bedacht werden, dass vor einer Wahl bzw. einer Abstimmung immer deutlich mehr Bürger angeben, sich an der Wahl bzw. Abstimmung beteiligen zu wollen, als dann auch tatsächlich teilnehmen. Von daher ist zu erwarten, dass die Beteiligung am Bürgerentscheid eher deutlich unter der 60-Prozent-Marke liegen wird. Teilnahmebereitschaft am Bürgerentscheid Es werden sich am Bürgerentscheid über die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 beteiligen auf jeden wahrscheinlich wahrscheinlich ganz bestimmt *) Fall nicht nicht % % % % insgesamt: September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Bewerbung Hamburgs: - begrüßen nicht begrüßen Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 12

14 6. Geplantes Abstimmungsverhalten und -gründe 6.1 Geplantes Abstimmungsverhalten und gründe der Wahlteilnehmer Von denen, die sich auf jeden Fall oder wahrscheinlich am Bürgerentscheid über die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele beteiligen wollen, würde eine Mehrheit von 57 Prozent für die Bewerbung Hamburgs stimmen. Eine Minderheit von 36 Prozent würde sich gegen die Bewerbung entscheiden. Somit wollen sich etwas weniger Befragte (- 7 Prozentpunkte) als noch im September dieses Jahres beim Bürgerentscheid für die Bewerbung aussprechen. Gegen die Bewerbung Hamburgs wollen sich insbesondere die Anhänger der Grünen, der Linkspartei und der AfD aussprechen. Abstimmungsverhalten derjenigen, die sich wahrscheinlich am Bürgerentscheid beteiligen wollen *) Es würden sich entscheiden für die gegen die **) Bewerbung Bewerbung % % insgesamt: September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) Basis: Diejenigen, die sich auf jeden Fall oder wahrscheinlich am Bürgerentscheid beteiligen wollen **) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 13

15 6.2 Geplantes Abstimmungsverhalten und gründe der Wahlverweigerer Von denen, die sich wahrscheinlich nicht oder ganz bestimmt nicht am Bürgerentscheid beteiligen wollen, geben die meisten fehlendes Interesse (36 %) als Grund für ihre Nichtteilnahme an. Weitere Gründe werden nur von wenigen genannt. Gründe der Nicht-Beteiligung *) insgesamt: **) September November % % fehlendes Interesse gegen Beteiligung/gegen Olympische Spiele 11 5 andere Sachen wichtiger 9 4 körperliche/altersbedingte Gründe 6 4 keine Zeit 6 3 kein Grund 5 6 keine Lust 4 1 fehlende Informationen 4 3 *) Basis: Diejenigen, die sich wahrscheinlich nicht oder sicher nicht am Bürgerentscheid beteiligen wollen **) offene Abfrage Wären die Befragten, die sich wahrscheinlich nicht oder ganz bestimmt nicht am Bürgerentscheid beteiligen wollen, gezwungen, abzustimmen, so würde die Hälfte derer, die der Abstimmung fern bleiben wollen, für die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele stimmen. Gegen die Bewerbung würden sich 45 Prozent entscheiden. Vermutliches Abstimmungsverhalten derer, die sich am Bürgerentscheid nicht beteiligen wollen *) Angenommen, sie müssten sich entscheiden, dann würden sich entscheiden für die gegen die weiß Bewerbung Bewerbung nicht % % % insgesamt: September November *) Basis: Diejenigen, die sich wahrscheinlich nicht oder sicher nicht am Bürgerentscheid beteiligen wollen 14

16 7. Informationsquellen für die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele Im Vergleich zum September werden bis auf die Zeitung alle anderen Informationsquellen intensiver als es noch im September der Fall war, von den Hamburgern im Hinblick auf die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele genutzt. Nach wie vor erhält eine Mehrheit der Befragten (59 %) ihre Informationen aus den Tageszeitungen. Ebenso viele und damit deutlich mehr als noch im September erhalten Informationen aus den Regionalsendungen des Fernsehens oder dem Radio. 57 Prozent der Befragten erhalten ihre Informationen aus persönlichen Gesprächen ebenfalls deutlich mehr als noch im September. Informationen der Stadt Hamburg nutzen 36, soziale Netzwerke 23 und Informationen von Parteien bzw. des DOSB 12 bzw. 10 Prozent. Der Anteil der Gegner einer Bewerbung Hamburgs im November im Vergleich zu September könnte angesichts der größeren Intensität der Nutzung verschiedener Informationsquellen auch auf die Art und Weise zurückzuführen sein, wie über die Bewerbung Hamburgs berichtet wurde. Informationsquellen für die Olympiabewerbung Hamburgs insgesamt: *) September November % % Tageszeitungen Regionalsendungen des Fernsehens Radio persönliche Gespräche Internet Informationen der Stadt Hamburg soziale Netzwerke Informationen von Parteien 7 12 Informationen des DOSB 4 10 *) Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich 15

17 8. Informationen über die Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele 57 Prozent der Befragten (und somit etwas mehr als noch im September) fühlen sich über alles, was mit der Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele zusammenhängt, in ausreichendem Maße informiert. Eine Minderheit von 40 Prozent wünscht sich noch mehr Informationen. Mehr Informationen wünschen sich überdurchschnittlich häufig diejenigen, die Olympische Spiele nicht in Deutschland nicht begrüßen sowie diejenigen, die sich beim geplanten Bürgerentscheid gegen die Bewerbung aussprechen wollen. Auch von den Anhängern der Grünen und der Linkspartei wünscht sich eine Mehrheit noch weitere Informationen. 16

18 Informationen über die Bewerbung Hamburgs Es fühlen sich über alles, was mit der Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen Spiele zusammenhängt, in ausreichendem Maße informiert ja nein, *) mehr Informationen gewünscht % % insgesamt: September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Bewerbung Hamburgs: - begrüßen nicht begrüßen Abstimmungsverhalten beim Bürgerentscheid: - für Spiele gegen Spiele Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 17

19 Von denen, die sich in nicht ausreichendem Maße informiert fühlen, geben 58 Prozent an, dass sie gerne mehr Informationen über die Kosten bzw. die Finanzierung der Olympischen Spiele hätten. 28 Prozent wünschen sich mehr allgemeine Informationen zu den Olympischen Spielen, 16 Prozent Informationen über Auswirkungen der Olympischen Spiele und 13 Prozent Informationen zu konkreten Baumaßnahmen. Gewünschte Informationsinhalte *) insgesamt: **) September November % % Kosten/Finanzierung allg. Informationen zu den Olympischen Spielen bevorstehende Auswirkungen 9 16 konkrete Baumaßnahmen Austragungsorte 9 10 Nachhaltigkeit/künftige Nutzung 10 9 Infrastruktur 9 8 Umweltbelastung 1 1 *) Basis: Diejenigen, die sich mehr Informationen zur Bewerbung Hamburgs wünschen **) offene Abfrage; dargestellt sind Nennungen ab 2 Prozent 18

20 9. Interesse für die Olympischen Spiele Knapp die Hälfte der Befragten (48 %) interessiert sich stark für die Olympischen Spiele und die Berichterstattung darüber. 40 Prozent der Befragten interessieren sich weniger stark, 11 Prozent überhaupt nicht für die Olympischen Spiele und die Berichterstattung darüber. Häufiger als der Durchschnitt interessieren sich Männer, über 45-Jährige, Anhänger der CDU und der SPD für die Olympischen Spiele und deren Berichterstattung. Weniger stark bzw. überhaupt nicht für die Olympischen Spiele und die Berichterstattung darüber interessieren sich überdurchschnittlich häufig die unter 30- Jährigen sowie die Anhänger der Grünen und der Linken. Interesse für die Olympischen Spielen Für die Olympischen Spiele und die Berichterstattung darüber interessieren sich stark weniger stark überhaupt nicht *) % % % insgesamt Februar September November Männer Frauen bis 29-Jährige bis 44-Jährige bis 59-Jährige Jahre und älter Bewerbung Hamburgs: - dafür dagegen Anhänger der: SPD CDU Grünen Linke AfD *) an 100 Prozent fehlende Angaben = weiß nicht 19

21 10. Zusammenfassung Auch im November 2015 würde es wie schon im Laufe des gesamten Jahres eine große Mehrheit der Hamburger begrüßen, wenn in Deutschland wieder einmal Olympische Spiele stattfänden. Nach wie vor sieht die Mehrheit der Hamburger auch positive Einflüsse der möglichen Austragung Olympischer Spiele für ihre Stadt. So meinen über 70 Prozent, dass Olympische Spiele die Entwicklung Hamburgs positiv beeinflussen könnten und sogar über 80 Prozent glauben, die Austragung Olympischer Spiele würde sich auf den Ruf der Stadt positiv auswirken. Trotz der nach wie vor unverändert großen Mehrheit der Hamburger, die Olympische Spiele in Deutschland begrüßen würden und die positive Einflüsse von Olympischen Spielen auf den Ruf und das Ansehen ihrer Stadt sehen, ist der Anteil derer, die eine Bewerbung Hamburgs um die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 begrüßen, seit September etwas zurückgegangen. Nach wie vor begrüßt aber immer noch eine Mehrheit der Hamburger die Bewerbung ihrer Stadt und mehrheitlich gehen die Hamburger auch davon aus, dass die Mehrheit der Bürger in Hamburg eher für als gegen eine Bewerbung ihrer Stadt um die Austragung der Olympischen Spiele ist. Vom geplanten Bürgerentscheid zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele in Hamburg hat die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg bereits gehört. Zwei Drittel geben derzeit auch an, sich beteiligen zu wollen. Da vor einer Wahl bzw. einer Abstimmung aber immer deutlich mehr Bürger angeben, sich an der Wahl bzw. Abstimmung beteiligen zu wollen, als dann auch tatsächlich teilnehmen, ist mit einer geringeren Beteiligung am Bürgerentscheid von vermutlich deutlich unter 60 Prozent zu rechnen. Von denjenigen, die sich nach eigenen Angaben bestimmt oder wahrscheinlich am Bürgerentscheid beteiligen wollen, will eine Mehrheit auch für die Bewerbung stimmen. Gegen die Bewerbung wollen sich mehrheitlich lediglich die Anhänger der Grünen, der Linkspartei und der AfD aussprechen. Die Nutzung der verschiedenen Medien als Informationsquellen zur Bewerbung der Stadt Hamburg um die Austragung der Olympischen Spiele ist im November mit Ausnahme der Zeitung - deutlich intensiver als es noch im September der Fall war. Angesichts dieser größeren Nutzungsintensität der einzelnen Informationsquellen könnte der etwas höhere Anteil an Gegnern der Bewerbung Hamburgs im Vergleich zu September auch auf die Art und Weise, wie über die Bewerbung Hamburgs berichtet wurde, zurückzuführen sein. 20

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 September 2015 q5542.01/32113 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.03/32457 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.01/32438 Rd, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Meinungen zum Ausbau der A39

Meinungen zum Ausbau der A39 Meinungen zum Ausbau der A39 Auftraggeber: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg 28. September 2015 32163/Q5485 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Bewohner ab 18 Jahre in den Landkreisen

Mehr

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le

Weihnachtseinkäufe. 3. November 2014 n4418/30783 Le Weihnachtseinkäufe 3. November 2014 n4418/30783 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Ausgaben

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung

Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Meinungen zum Thema Bürgerbeteiligung Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 31. März bis 7. April 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

1.003 Befragte im Alter von 18 bis

1.003 Befragte im Alter von 18 bis Private Altersvorsorge (Teil 1) Datenbasis: 1.005 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 30. November bis 2. Dezember 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner 12. September 2016 n6437/33684 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30)

Mehr

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende

Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Einstellungen Jugendlicher zum Thema Organspende Repräsentativbefragung Mai 00 Durchgeführt von: Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung... 1 Auseinandersetzung

Mehr

Geschichtsunterricht. 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le

Geschichtsunterricht. 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le Geschichtsunterricht 5. September 2017 q7472/35239 Sh, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung

Mehr

Wisente im Rothaargebirge. Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region. 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma

Wisente im Rothaargebirge. Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region. 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma Wisente im Rothaargebirge Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin

Mehr

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social Umfrage Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz Ergebnisbericht Political Social TNS 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. METHODISCHE VORBEMERKUNG 3 2. DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK

Mehr

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh

Wölfe in Deutschland. 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh Wölfe in Deutschland 31. August 2015 n5419/32050 Ho, Sh forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag des Naturschutzbund

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Meinungen zu Leuchtmitteln

Meinungen zu Leuchtmitteln Meinungen zu Leuchtmitteln 6. November 2012 n2406/27336 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1 1. Bekanntheit der EU-Verordnung zu Glühlampen 2 2.

Mehr

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 15. August 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die übergroße

Mehr

Allergien. Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. 15. Februar 2012 q2339/26088 Le/Bü

Allergien. Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. 15. Februar 2012 q2339/26088 Le/Bü Allergien Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung. Februar 0 q/0 Le/Bü Max-Beer-Str. / Berlin Telefon: (0 0) -0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung.... Bedeutung des Themas.... Einschätzung der

Mehr

"Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage

Veggie Day In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbacher Kurzbericht 19. September 2013 "Veggie Day" In der Bevölkerung halten sich Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage Allensbach, 19. September 2013 Bündnis 90/Die Grünen haben vor kurzem

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Baden-Württemberg 21. April 2015 q5355/31532

Mehr

Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof

Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof Ergebnisbericht 10. Juli 2014 q4460/30247 Mü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Stiftung Lebendige

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (39 %) oder sogar sehr gut (46 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.089 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 10. bis 21. August 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Datensicherheit im Internet

Datensicherheit im Internet Datensicherheit im Internet Datenbasis: 1.003 Berliner Erhebungszeitraum: Mai 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: media.net Berlin-Brandenburg Die Befragten wurden gebeten

Mehr

Hygiene in Krankenhäusern

Hygiene in Krankenhäusern Hygiene in Krankenhäusern Ergebnisbericht 8. April 2010 q0399/23015 Mü/Ma Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Mehr

Alkoholkonsum und Schwangerschaft

Alkoholkonsum und Schwangerschaft Alkoholkonsum und Schwangerschaft 0. November 207 q7/8 Mü forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 0 07 Berlin Telefon: (0 0) 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2.

Mehr

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Ergebnisse einer Befragung der Zivilbediensteten der Bundeswehr 15. August 2013 q3512/28610 Ma/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

Was erwarten die Menschen im Ruhrgebiet von der Energiewende?

Was erwarten die Menschen im Ruhrgebiet von der Energiewende? Prof. Manfred Güllner Was erwarten die Menschen im von der Energiewende? forsa. P0090.1 02/13 Gü/Wi Datengrundlage Befragte: 1.009 Bewohner des es Befragungszeitraum: 18. bis 22. Februar 2013 Erhebungsmethode:

Mehr

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Urlaub Datenbasis: 1.003 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 12. bis 16. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018

EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018 EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018 Juli 2011 Umfrage zum Thema Olympiabewerbung Datenbasis: 1.005 Bürger ab

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage Januar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Wochenendstress Datenbasis: 1.012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 56 Prozent der

Mehr

Frankfurt aus Sicht seiner Bürger

Frankfurt aus Sicht seiner Bürger Frankfurt aus Sicht seiner Bürger Meinungen und Einstellungen der Frankfurter Bürger zu ihrer Stadt und ihrem Oberbürgermeister 5. Februar 2014 q4322/29524 Gü/Le Schaumainkai 85 60596 Frankfurt am Main

Mehr

Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr

Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr Nutzung von Smartphones bzw. Mobiltelefonen im Straßenverkehr 11. August 2016 n6421/33538 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung in Nordrhein- Westfalen 19. April 2016 q6386/33043 Rd,

Mehr

Überprüfung von Reichweite und Akzeptanz der Anzeigenserie Rauchfrei für Jugendliche

Überprüfung von Reichweite und Akzeptanz der Anzeigenserie Rauchfrei für Jugendliche Überprüfung von Reichweite und Akzeptanz der Anzeigenserie Rauchfrei für Jugendliche Ergebnisbericht 12. Dezember 2003 o3520/13450 Ks/Ty Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ARD-EuropaTREND: Mai 2014. ARD-EuropaTREND Mai 2014. Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-EuropaTREND: Mai 2014. ARD-EuropaTREND Mai 2014. Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD-EuropaTREND Mai 04 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005 Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, April 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011

Ehrenamtliches Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz. Kurzfassung. 19. Dezember 2011 Fakultät für Kulturreflexion Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement Alfred-Herrhausen-Str. 50 D-58448 Witten Telefon : 02302/926-809

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 5.429 Befragte*) Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV)

Legalisierung von Cannabis. Legalisierung von Cannabis. Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein?

Studie: Bankberatung. Wie persönlich darf es sein? Studie: Bankberatung Wie persönlich darf es sein? Viele können auf persönliche Beratung nicht verzichten einige aber schon 40 Prozent der Deutschen wollen nicht auf die persönliche Beratung durch ihren

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland

Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung INHALT VORBEMERKUNG...

Mehr

Studie Risikobewusstsein der Hamburger Bürger für den Klimawandel 2016

Studie Risikobewusstsein der Hamburger Bürger für den Klimawandel 2016 Institut für Küstenforschung Abt.: Sozioökonomie des Küstenraumes Prof. Dr. Beate M.W. Ratter Vera Köpsel Geesthacht, 12.6.2016 Studie Risikobewusstsein der Hamburger Bürger für den Klimawandel 2016 Einleitung

Mehr

Wissensstand Promillegrenzen

Wissensstand Promillegrenzen Wissensstand Promillegrenzen Beim Auto- und Motorradfahren glaubt die große Mehrheit der Mitglieder, dass die gesetzliche Alko-Höchstgrenze bei 0, Promille liegt. Beim LKW- und Busfahren sehen sie sechs

Mehr

Der Berliner Dialekt

Der Berliner Dialekt Gesellschaft für deutsche Sprache[ GfdS] Der Berliner Dialekt in der Einschätzung der Bürger der Stadt Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für deutsche Sprache durchgeführt von Herausgegeben von

Mehr

Umfrage zum Thema Erneuerbare Energien 2009

Umfrage zum Thema Erneuerbare Energien 2009 Umfrage zum Thema Erneuerbare Energien 2009 Datenbasis: 1.006 Personen ab 14 Jahre bevölkerungsrepräsentativ bundesweit Erhebungszeitraum: 2. bis 11. November 2009 Auftraggeber: Agentur für Erneuerbare

Mehr

Themenprioritäten und Einschätzungen Einschätzungen der Bundesbürger zum Wohnungsmarkt im Vorfeld der Bundestagswahl

Themenprioritäten und Einschätzungen Einschätzungen der Bundesbürger zum Wohnungsmarkt im Vorfeld der Bundestagswahl Themenprioritäten und Einschätzungen Einschätzungen der Bundesbürger zum Wohnungsmarkt im Vorfeld der Bundestagswahl Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 8. September 2017 q7498/35262

Mehr

Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion

Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion 2 Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.300 Bürger ab 18 Jahren in der Fraport-Nachbarschaftsregion * Befragungszeitraum: 11. bis

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bundesbürger zur heimischen Erdgas- und Erdölförderung

Meinungen und Einstellungen der Bundesbürger zur heimischen Erdgas- und Erdölförderung Meinungen und Einstellungen der Bundesbürger zur heimischen Erdgas- und Erdölförderung 8. Oktober 2014 q4615/30659 Le, Gü forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen

Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Meinungen und Einstellungen zur Benachteiligung von Frauen Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 28. Februar bis 4. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: IG Metall

Mehr

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesund im Job. Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesund im Job Datenbasis: 1.008 Arbeitnehmer Erhebungszeitraum: 3. bis 11. Juli 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 25 Prozent der befragten Arbeitnehmer

Mehr

Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit

Umfragen zur geplanten Ausstellung Körperwelten in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Eine Studie im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Franz Josef Wetz

Mehr

Zufriedenheit im Lehrerberuf

Zufriedenheit im Lehrerberuf Zufriedenheit im Lehrerberuf Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Baden-Württemberg 11. Februar 2016 q5643/32815 Sh, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Bürgerbeteiligung und Infrastrukturplanung

Bürgerbeteiligung und Infrastrukturplanung Bürgerbeteiligung und Infrastrukturplanung Management Report August 2012 Political Social TNS 2012 Inhalt 1 Studiendesign... 3 2 Die Ergebnisse im Überblick... 4 3 Infrastrukturvorhaben in der Umgebung...

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Als international tätiges Unternehmen mit selbständigen Vertriebspartnern in 26 europäischen

Mehr

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Themenreport (III) Frankfurt am Main, August 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen,

Mehr

Meinungen zum Ehrenamt

Meinungen zum Ehrenamt Meinungen zum Ehrenamt Datenbasis: 1.000 Erwerbstätige Erhebungszeitraum: 25. bis 31. Januar 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung 1. Ehrenamtliches Engagement

Mehr

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09

TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? 2/09 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? /0 TELEARBEIT EIN STIEFKIND DER FLEXIBLEN ARBEITSGESTALTUNG? Die Diskrepanz könnte größer nicht sein: obwohl die Telearbeit aus verschiedenen Blickwinkeln

Mehr

Stadtplatz Kloten Untersuchung des Abstimmungsverhaltens November 2008

Stadtplatz Kloten Untersuchung des Abstimmungsverhaltens November 2008 Stadtplatz Kloten Untersuchung des Abstimmungsverhaltens November 2008 Auftraggeber: Stadt Kloten (4836) Schwerzenbach, 11. November 2008 ISOPUBLIC Institut für Markt- und Meinungsforschung Susanne Vontobel

Mehr

Medizintechnik: Mensch-Technik- Interaktion in der Gesundheitsund Pflegeversorgung

Medizintechnik: Mensch-Technik- Interaktion in der Gesundheitsund Pflegeversorgung Medizintechnik: Mensch-Technik- Interaktion in der Gesundheitsund Pflegeversorgung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 28. Oktober 2016 33900 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro

Mehr

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland 16. März 2015 q5328/31387 Gü/Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland Ergebnisbericht TNS 2015 Inhalt 1 Kurzzusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Datenerfassung... 4 3.1 Bereiche, in denen zu viele Verbraucherdaten

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. September 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Verbraucherzentralen 1. Einnahme

Mehr

Erwerbstätigkeit und Rente

Erwerbstätigkeit und Rente Erwerbstätigkeit und Rente Datenbasis: 1.001 Befragte (Arbeitnehmer in NRW) Erhebungszeitraum: 11. bis 30. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK Gesundheit 39 Prozent

Mehr

Gewalt gegen Lehrkräfte

Gewalt gegen Lehrkräfte Gewalt gegen Lehrkräfte Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Bayern 8. November 2016 q6522/33321 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 27. März q0393.04/27966 Gü/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Zielsetzung und Datengrundlage Auch im Frühjahr

Mehr

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen

Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Zusatzbeiträge gesetzlicher Krankenkassen Tabellenband 29. Januar 2010 Q0325/22737 Kt/Ul MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede

Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede Der überwiegende Anteil d. Deutschen hat immer Bargeld bei sich und zahlt alltägliche Einkäufe lieber bar; doch es gibt Altersunterschiede Frage: Welche der beiden Aussagen trifft jeweils (eher) auf Sie

Mehr

Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen

Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen Repräsentative Befragung von Bürgerinnen und Bürgern durch forsa 2016 www.nachhaltigkeit.nrw.de Nachhaltigkeit in NRW Bürgerinnen und Bürger wollen die Beachtung der

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Frühjahr 2016

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Frühjahr 2016 umfrage Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Frühjahr 2016 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Impressum FA

Mehr

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt.

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) hat bereits 2016 eine Studie zum Thema Hate Speech im Internet durchgeführt. Hate Speech Datenbasis: 1.011 Befragte im Alter ab 14 Jahren, die privat das Internet nutzen Erhebungszeitraum: 4. bis 9. Mai 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Methode: Online-Befragung

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung 17. April 2015 q5355/31518 Hr, Ma forsa Politik- und

Mehr

Nicht ohne meinen Partner! Österreicher sind nicht für Allein-Urlaube geschaffen!

Nicht ohne meinen Partner! Österreicher sind nicht für Allein-Urlaube geschaffen! Urlaubszeit ist kostbar! market ging der Frage nach, mit wem die Österreicher diese Oase in der Wüste eines langen Arbeitsjahres (möchten). Das interessanteste Ergebnis vorab: ihre Urlaubswochen mit unterschiedlichen

Mehr

Das Bild der Bevölkerung von "Hartz IV-Empfängern"

Das Bild der Bevölkerung von Hartz IV-Empfängern I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Das Bild der Bevölkerung von "Hartz IV-Empfängern" Ergebnisse einer repräsentativen Befragung VORBEMERKUNG Welches Bild hat die deutsche Bevölkerung

Mehr

Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau. forsa. Q /13 Gü/Wi

Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau. forsa. Q /13 Gü/Wi Akzeptanz des Geothermie-Kraftwerks bei den Bürgern im Kreis Groß-Gerau forsa. Q3443.1 11/13 Gü/Wi Datengrundlage: Zahl der Befragten: 1.000 Bürger ab 18 Jahre im Kreis Groß-Gerau, davon 120 in der Stadt

Mehr

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen!

Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! Ergebnisse der Umfrage: Spielen überwindet Grenzen! - Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks zur (Draußen-)Spielsituation in Deutschland - Im Vorfeld des Weltspieltags 2016 startete das Deutsche Kinderhilfswerk

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014

Umfrage - Selbstbestimmtes Leben Befragte ab 14 Jahre, Deutschland TNS emnid für HVD 2014 Selbstbestimmtes Leben, frei von Religion und Glauben an einen Gott? 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Gesamt 15 29 35 West 15 20 27 35 trifft voll und ganz zu trifft eher zu Ost 12 17 36 trifft eher nicht zu trifft

Mehr

Das Image des Marketings

Das Image des Marketings Das Image des Marketings Eine Befragung von Mitarbeitern in den Bereichen Vertrieb, IT und Marketing sowie unter Geschäftsführern 23. August 2013 q3516/28676 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Juli 2015. ARD- DeutschlandTREND Juli 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Juli 2015. ARD- DeutschlandTREND Juli 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Juli 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren

Tattoos und Piercings gefallen vor allem Jüngeren Allensbacher Kurzbericht 8. Juli 2014 Tattoos Piercings gefallen vor allem Jüngeren Fast jeder vierte 16- bis 29-Jährige hat ein Tattoo, 15 Prozent sind gepierct. Deutliche Unterschiede zwischen den Bildungsschichten

Mehr

Gesundheitsleistungen

Gesundheitsleistungen Gesundheitsleistungen Datenbasis: 1.006 Befragte ab 18 Jahre bundesweit Erhebungszeitraum: 2. bis 6. Oktober 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur, Hamburg 1.

Mehr

Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung

Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung - 1 - Gespräche mit Besuchern der Corporate Health Convention 2016 eine Zusammenfassung Claudia Münch-Thomas Kurzfassung Vom 10. - 11.05.2016 fand in der Messe Stuttgart die Corporate Health Convention

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Gewalt gegen Lehrkräfte

Gewalt gegen Lehrkräfte Gewalt gegen Lehrkräfte Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Baden-Württemberg 8. November 2016 q6522/33320 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Europa in der Krise?

Europa in der Krise? Europa in der Krise? Das Meinungsbild der Deutschen Repräsentative Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken März 2017 Die Deutschen sehen die Europäische Union zunehmend in der Krise

Mehr

UMFRAGE VERMÖGENSBESTEUERUNG

UMFRAGE VERMÖGENSBESTEUERUNG DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU MIT 784 TEILNEHMERN Geplante Steuererhöhungen von SPD und Grünen bremsen schon heute Investitionen Lutz Goebel: Mit Vermögensteuer werden Saatkartoffeln

Mehr

Gewalt gegen Lehrkräfte

Gewalt gegen Lehrkräfte Gewalt gegen Lehrkräfte Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung Auswertung Nordrhein-Westfalen 8. November 2016 q6522/33319 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 18. März Q0393.02/24537 Gü/Su Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

Prof. Manfred Güllner. Einstellungen und Einschätzungen der Bundesbürger zur Energieversorgung in Deutschland

Prof. Manfred Güllner. Einstellungen und Einschätzungen der Bundesbürger zur Energieversorgung in Deutschland Prof. Manfred Güllner Einstellungen und Einschätzungen der Bundesbürger zur Energieversorgung in Deutschland Generelle Einstellungen der Deutschen zur Technik Zur Technik und zum technischen Fortschritt

Mehr