ThinClient- Technologie der. Zukunft. .client.manager.services.units.server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ThinClient- Technologie der. Zukunft. .client.manager.services.units.server"

Transkript

1 Technologie der ThinClient- Zukunft.client.manager.services.units.server

2 natural.desktop.client Der Linux-Client Der Desktop Durch die Flexibilität und Stabilität Der natural.desktop.client bietet des Betriebssystems ist Linux die alle Funktionalitäten der ideale Plattform nicht nur für den Die Hardware Arbeitsumgebung auf einer Server-Einsatz, sondern auch für den graphischen Oberfläche. Client. Aufgrund der stetigen Entwicklung des Linux-Betriebssystems sind eine Der natural.desktop.client ist eine ganze Reihe von Hardwareauf Debian GNU/Linux basierende Plattformen einsetzbar. All Workstation. Diese ist für die besonderen Anforderungen an Wir empfehlen den Fujitsu Siemens einen Unternehmens-Arbeitsplatz Scovery xs. in vorkonfiguriert. one Dieser ist optimal auf die Dennoch verhält sich der Anforderungen an einen.client place natural.desktop.client wie ein ausgerichtet. Er bietet sorgfältig ThinClient, da er sich ausgewählte Hardware- Komponenten, die speziell für den Einsatz als ThinClient "out of the box" in verschiedene zusammengestellt wurden. Umgebungen wie UNIX, Durch die Integration von Mainframe oder MS Windows Für ein einheitliches "Corporate StarOffice 5.2 besitzt der.client integrieren lässt, Design" können individuelle Designs eine Office-Umgebung für für den Scovery xs geschaffen durch Verwendung von werden. Netzwerk-Datei-Systemen frei Textverarbeitung von Benutzer-Daten ist, sich umfassend durch ein zentrales Management- Werkzeug administrieren lässt, weder Disketten- noch CD-Rom-Laufwerke besitzt. Ebenfalls sind Internet- funktionalitäten in die Office- Umgebungen integriert. Alternativ kann Netscape als Web-Browser und -client zum Einsatz kommen. Optional ist der.client durch weitere Komponenten erweiterbar, um den individuellen Bedürfnissen der Anwender und der Organisationen zu entsprechen. Die client-seitig integrierte Software- Verteilungs- Schnittstelle ermöglicht unkomplizierte Updates und Release-Wechsel, sowohl der installierten Software, wie auch des Betriebssystems. Individuelle Software kann ebenfalls über diese Schnittstelle eingespielt werden. Fujitsu Siemens Scovery xs Investitionsschutz wird durch die Zertifizierung bereits vorhandener Hardware durch natural computing erreicht. Tabellenkalkulation Präsentationserstellung Bild-Bearbeitung und Groupware-Funktionalitäten. Für Host-Zugriffe stehen Terminal- Emulationen für 3270 und 5250 zur Verfügung. Abgerundet wird das Einsatz-Spektrum durch die Unterstützung des RDP- und ICA- Protokolls, sowie das mysap.com GUI.

3 natural.desktop.manager Das Benutzerprofil Der natural.desktop.manager bietet auf einen Blick sämtliche Funktionen, um den täglichen Den zentralen Bestandteil zur Einsatz der natural.desktop.clients Benutzer- und Client-Konfiguration optimal zu unterstützen. bildet das Benutzer-Profil. In diesem werden alle für den Benutzer wesentlichen Einstellungen zentral abgelegt. Dazu gehören Einstellungen für Drucker, Internet und Datenbank- Anbindungen und die dem Benutzer zur Verfügung stehende Software. Die Konfiguration der jeweiligen Funktionalitäten kann komfortabel über das integrierte Management- Werkzeug vorgenommen werden. So wird die Arbeitsoberfläche für jeden Benutzer durch den Administrator initial erzeugt. Der natural.desktop.manager ist in Sie enthält neben den Applikationsund Funktionsmenüs eine durch den Benutzer individuell anpassbare ShortCut-Iconleiste für den schnellen Zugriff auf Applikationen. Unabhängig von der Infrastruktur gewährt dieser den direkten Zugriff und die übersichtliche Darstellung der natural.desktop Funktionali- täten. Der Benutzer kann diese Oberfläche individuell gestalten, durch Auswahl von Desktop-Themes, Icons oder Bildschirm-Schonern. All in view one JAVA implementiert und ist so ein plattformübergreifendes Werkzeug zur Administration von natural.desktop Umgebungen. Die natural.desktop.manager- Funktionalitäten im Überblick: Administration auf Benutzerund Gruppenebene von - Druckern - StarOffice - Terminal-Emulation - Netscape Browser Konfiguration der.services - Info-Service - Authentifizierungs-Service - File-Service - Database-Service - Update-Service - Client-Service Definition von.units für - Services - Benutzer - Gruppen Administration auf.unit- Ebene logische Integration vorhandener (nativer) Benutzer- und Gruppen- Profile in eine.unit Zuweisung von SMTP, POP3/IMAP Servern für -konfiguration Proxykonfiguration generell, insbesondere für StarOffice und Netscape Administration auf.client- Ebene Release- und Software- Verwaltung Hardware-Management natural.desktop.manager Benutzerverwaltung ndm Druckerkonfiguration Der natural.desktop.manager speichert die Benutzer-, Gruppenund Item-Eigenschaften in der Datenbank und erstellt das Benutzer-Profil für den.client auf dem entsprechenden File-Server. Die einfache Bedienung des.managers, die umfassenden Administrations-Funktionen und die fehlende Notwendigkeit, am.client direkt Eingriffe vornehmen zu müssen, erlauben die Minimierung der "Total Cost of Ownership" (TCO).

4 natural.desktop.services Zentraler Bestandteil des Abgestimmt auf die Funktionalitäten Durch Verwendung der entsprenatural.desktop Konzeptes sind bestehen die.services aus: chenden plattform- bzw. die natural.desktop.services, betriebssystem-abhängigen welche die Integration des Info-Service Treiber, welche optional auch Konzeptes in heterogene Verschlüsselung zur Verfügung Authentifizierungs-Service Umgebungen ermöglichen. stellen, werden diese.services in File-Service der jeweiligen Umgebung über Sie gewährleisten stets eine Database-Service Installations-Programme installiert. plattformübergreifende, system- Update-Service konforme und native Integrität der Daten. Dabei sind die.services Client-Service in JAVA implementierte Daemon- Prozesse. All in one concept natural.desktop.units Durch Zuordnung von.clients und Dabei können die einzelnen.units Benutzern zu natural.desktop.units sowohl für sich als auch bietet das natural.desktop Konzept übergreifend mit dem.manager hochgradig flexible Möglichkeiten, administriert werden. die.clients auch an verteilten Standorten transparent einzusetzen. natural.desktop.server Reichen die eigenen Servernoch Der.server ist ein auf den Zusätzlich kann dieser optional kapazitäten für den Einsatz des natural.desktop abgestimmter weitere Funktionalitäten natural.desktop aus? linux-basierter Server, welcher aufnehmen, wie z.b.: alternativ oder ergänzend zu bestehenden Servern die Oder möchten Sie partiell, also Samba Server, zur einfachen Funktionalitäten, welche der sanft migrieren? Integration in Windows- natural.desktop server-seitig Netzwerke Unser natural.desktop.server stellt benötigt, bereitstellt. Backup-Server Ihnen die Flexibilität zur Verfügung, Dies beinhaltet die grundlegenden Groupware Server die Sie brauchen. Services wie: - StarSchedule Server (Kalenderserver für File-Serving via NFS StarOffice - MailServer Datenbank für den.manager - Web-Server zur Publikation von Office-Dokumenten via HTTP Authentifizierung Emulationsserver (stellt 3270/5250/VT Emulationen zur Verfügung)

5 natural.desktop Die Gestaltung von Büro-Arbeitsplätzen stellt sowohl in organisatorischer als auch in technischer Hinsicht eine Herausforderung dar. Kaum zu vereinbaren waren bisher die unterschiedlichen Anforderungen der Unternehmen, Administratoren und Benutzer. Die daraus resultierenden Kompromisse stellten immer eine Abwägung zwischen Funktionalität und Kosten dar. Mit dem natural.desktop stellen wir Ihrem Unternehmen schon heute intelligente ThinClient-Technologie zur Verfügung, die Unternehmen, Benutzer und Administratoren gleichermaßen zufrieden stellt. Wie sieht der Büro-Arbeitsplatz Einheitliches Client-Konzept Die unübersichtliche Client- Landschaft führt in vielen Unternehmen zu einem kaum mehr zu bewältigendem Administrationsaufwand. Der natural.desktop stellt die Möglichkeit der Software-Distribution und -Verwaltung zur Verfügung. So können sämtliche Clients auf dem gleichen Softwarestand gehalten werden. Trotzdem sind verschiedene Arbeitsplatzkonfigurationen für verschiedene Aufgabenstellungen möglich. Die Datenhaltung findet ausschließlich auf zentralen Fileservern statt. Dadurch wird ein zentrales Datensicherungskonzept möglich. Individuelle und eigenverantwortlich durchzuführende Benutzer-Backups werden vermieden. Die Clients selbst sind out of the box einsatzfähig. Defekte Hardware kann vom Anwender selbst problemlos ausgetauscht werden. der Zukunft aus? Office- Funktionen Die Anwender möchten alle gewohnten Funktionalitäten wie bisher zur Verfügung haben. Die Unterstützung gängiger Dateiformate gewährleistet den reibungslosen Datenaustausch für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationserstellung. Kommunikation per sowie eine Internetanbindung sind für den heutigen Geschäftsverkehr unverzichtbar. Die Anbindung an zentrale Datenbanken sowie Zugriffsmöglichkeiten auf bestehende Host-Systeme gehören selbstverständlich zur Standardausstattung des natural.desktop. Integration in vorhandene Infrastrukturen Heutzutage werden EDV- Konzepte in Unternehmen nicht mehr auf der grünen Wiese eingeführt. Das natural.desktop Konzept verfolgt stets den integrativen Ansatz. Die bereits vorhandenen Server können weiterverwendet werden. Selbstverständlich werden bestehende Benutzer- und Gruppenprofile verwendet. Bereits vorhandene Datenbestände können natürlich auch in den natural.desktop integriert werden. Zentrale Administration Lokal durchzuführende Administration ist heutzutage fast nicht mehr bezahlbar. Die Grundlage für eine optimale System- und Benutzerbetreuung ist eine zentrale Administration. Die flexibel einsetzbare Administrationssoftware ermöglicht dabei stets schnellen und zuverlässigen Zugriff auf jede natural.desktop Umgebung. Sowohl Benutzerverwaltungen und Netzwerkmanagement als auch individuelle Softwareeinstellungen werden unterstützt.

6 Adresse natural computing GmbH Martener Str Dortmund Telefon: (+49) 231/ Telefax: (+49) 231/

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Linux für den PC-Arbeitsplatz

Linux für den PC-Arbeitsplatz Linux für den PC-Arbeitsplatz [natural.desktop Whitepaper] Version [0.4.0] [5.März 2003] Anzahl Seiten [16] Datei [030305_nD_Whitepaper_ohne_Logo.sxw] Autor [Karsten Schulz karsten.schulz@natural-computing.de]

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Die IBM iseries und Linux am Arbeitsplatz

Die IBM iseries und Linux am Arbeitsplatz Die IBM iseries und Linux am Arbeitsplatz Vortrag von Thomas Sprickmann Kerkerinck, Geschäftsführer der natural computing GmbH Version 1.0 März 2003 by natural computing GmbH Seite 1 Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Whitepaper Hardware Management. Whitepaper. Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView. www.baramundi.de Seite 1/9

Whitepaper Hardware Management. Whitepaper. Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView. www.baramundi.de Seite 1/9 Whitepaper Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView www.baramundi.de Seite 1/9 INHALT 1 Umfassende Verwaltung von Fujitsu Endgeräten... 3 2 Integration von DeskView-Funktionen in die baramundi

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

test the desk Installationsanleitung

test the desk Installationsanleitung Version 1.3.5 test the desk Installationsanleitung für den natural.desktop Version 1.5 Anzahl Seiten [16] Datei [040804_ttd_Installationsanleitung_V1_3_5.sxw] Autor [Karsten.Schulz karsten.schulz@natural-computing.de]

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Virtualisierter Terminalserver

Virtualisierter Terminalserver Virtualisierter Terminalserver 1. Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet in der Informatik laut Wikipedia die Nachbildung eines Hard- oder Software- Objekts durch ein ähnliches Objekt vom selben Typ

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your Data. Your Control DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen Your Data. Your Control WebGUI CMIS GW (JSON) GDS2 API (JSON) WebDAV GDS core Moderne Software Architektur Object-Store

Mehr

Linux Eine Alternative?

Linux Eine Alternative? Linux Eine Alternative? Agenda Lagebericht Grundlagen von Linux Linux Vor- und Nachteile Einsatzgebiete Kosten Ausblick 1 Durchbruch für Linux Kampf gegen Linux 2 Was ist Linux? UNIX wurde 1969 von der

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Die neue Generation des E-Mail-Managements. Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE

Die neue Generation des E-Mail-Managements. Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE Die neue Generation des E-Mail-Managements Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE E-Mail Archivierung für Microsoft Exchange Beachtung rechtlicher Vorschriften Journaling-Archivierung

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen Produktbeschreibung DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen COC AG Marktler Str. 50 84489 Burghausen Germany www.coc-ag.de DOCUNIZE Management System für Microsoft Office Vorlagen

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung Stand: novapro Open 2015 (4.3), Sept. 2015 Seite 2 / 5 Schritt für Schritt entwickelt SAUTER die Management- und Visualisierungssoftware weiter und macht für unsere Kunden das Management in Ihrem Gebäude

Mehr

LiMux freie Software für München. Bern / Zürich, 20.11.06

LiMux freie Software für München. Bern / Zürich, 20.11.06 LiMux freie Software für München Bern / Zürich, 20.11.06 Was erzähle ich heute? Die IT-Welt in München Das Projekt LiMux Der LiMux Basisclient Die Infrastruktur für den Basisclient Die Verfügbarkeit der

Mehr

JPC Visualisierung in Java

JPC Visualisierung in Java Visualisierung in Java Ihr Partner für f r Embedded Systeme! Hauptsitz: Niederwangen (Bern), Schweiz Niederlassungen: Winterthur (Zürich) und Basel, Schweiz Sales Office: München, Deutschland NetModule

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

Trust is good, TRASD 2. is better! Transaction Application for Secured Data Distribution. Copyright 2013 TEAC CORPORATION All Rights Reserved

Trust is good, TRASD 2. is better! Transaction Application for Secured Data Distribution. Copyright 2013 TEAC CORPORATION All Rights Reserved Trust is good, TRASD 2 is better! Transaction Application for Secured Data Distribution obligatorischer Passwortschutz 100% Hardware Veschlüsselung mit PW des Daten+Updatebereichs anwenderfreudlich autorisiertes

Mehr

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Telefon: +49 (0)30/ 940 04-444 Fax: +49 (0)30/ 940 04-400 E-Mail: support@hsh-berlin.com Internet: www.hsh-berlin.com

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal 1 Provided education Portal das Bildungsportal beim Kreis Unna 2 ca. 420.000 Einwohner Kreishaus Schulen Internet Nutzung von IT-Anwendungen für Schulen über das Internet - ASP 4 Betreute Schulen an folgenden

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

PVSS II UI über MS Terminal Server 2

PVSS II UI über MS Terminal Server 2 Uneingeschränkte Visualisierungsmöglichkeiten Eine zunehmend heterogene Mischung aus PC-Systemen, Netzwerkstrukturen und Betriebssystemen stellt eine weitere Herausforderung an ein SCADA-System dar. Die

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick

Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick Open Xchange Appliance Edi1on Funk1onen im Überblick 20090907 Open Xchange Überblick Führende Lösung im Open Source Software ( OSS ) E-Mail und Groupware- Markt Collaboration-Plattform flexibel erweiterbare

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen

Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform. WAP/CTI Lösungen Converged Communication Lösungen als Kommunikationsplattform WAP/CTI Lösungen Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit WAP-Lösungen von Tenovis: grenzenlose Mobilität in der Kommunikation Im entscheidenden Moment

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln

MultiCash 3.23. Grundsätzliche Hinweise. April 2012. Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Grundsätzliche Hinweise April 2012 Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG Von-Hünefeld-Str. 55 D-50829 Köln Tel.: +49 (0)221-59 56 99-0 Fax: +49 (0)221-59 56 99-7 info@omikron.de www.omikron.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Berater-Profil 2537. SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration. Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration

Berater-Profil 2537. SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration. Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Berater-Profil 2537 SAP R/3 Basis Administration mysap (BW, ITS) NW-Administration Ausbildung Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«

Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon« Marcus Fischer Einstieg in Ubuntu GNU/Linux Aktuell zu Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Galileo Press Vorwort 11 Leitfaden 13 TEIL I: EINFÜHRUNG UND GRUNDLAGEN 1.1 Was ist ein Betriebssystem? 21 1.2 Was istgnu/linux?

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS SX-NET Server-interne Netzarchitektur für SX- Server Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Server-interne Netzarchitektur für : die ideale Ergänzung für RZ-Netze Integrierte Hochgeschwindigkeits-Netzverbindungen

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de

medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de medicad Installation Hectec GmbH Tel.: 0871/142 370 0 E-Mail: support@hectec.de Inhalt Installationsvarianten Einzelplatz (Standalone) Zentrale Netzwerkinstallation (Netzwerk-Server) Zentrale Netzwerkinstallation

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Workspace Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Workspace Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr