Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek"

Transkript

1 Bonjour Services im WLAN Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek

2 Agenda Einführung Bonjour & Problembeschreibung Funktion Cisco Bonjour Gateway Evaluierung Cisco Bonjour Gateway Bonjour im L3 Campus

3 Bonjour Automatische Erkennung von Netzwerkdiensten in IP-Netzen Zeroconf Implementierung von Apple, nutzt mdns Service auswählen ohne die IP Adresse zu kennen

4 Anwendungen für Bonjour AIRPLAY Mirror ipad to AppleTV AIRPRINT ipad, Mac, Windows Inhalte vom ipad auf AppleTV/Beamer darstellen Drucken vom iphone/ipad Einfacher Zugriff auf Geräte/Bedienoberflächen

5 Problembeschreibung: Bonjour im Netzwerk Bonjour ist Link-Local Multicast und wird nicht geroutet Apple TV Subnetz X ja nein Subnetz Y Bonjour Services No Services mdns-multicast-adresse IPv4: , IPv6: ff02::fb, UDP-Port 5353

6 Lösungsansatz: Eine L2 Domain Wireless Client Subnetz Nicht geeignet für L3 Netzwerkdesign Multicast muß weitergeleitet werden (Im WLAN oft per default geblockt) Multicast hat einen Einfluss auf die Performance Skalierungsprobleme: Jeder sieht alles!!!

7 Bonjour (mdns) Subnetz- übergreifend Subnetz WLAN A Subnetz WLAN B VLAN Bojour Services mdns Proxy Proxy- bzw. Weiterleitungs-Funktion von mdns Paketen Verschiedene Implementierungen: Als Server/VM mit mehreren Interfaces, integriert in die WLAN-Lösung oder integriert in die Netzwerkkomponenten Linux Avahi (Open Source) WLAN Hersteller: Cisco, Aerohive, Aruba, Meraki,.. Switch/Router Hersteller: Cisco.

8 Funktion Cisco Bonjour GW

9 AirPrint Offered Bonjour Proxy Funktion im WLAN Controller Cisco Bonjour Gateway ( ab Software 7.4 ) Bonjour Advertisement VLAN 20 Apple TV CAPWAP Tunnel VLAN 23 VLAN 99 ipad Bonjour Advertisement AirPrint Quelle: Cisco

10 AirPrint Offered VLAN 20 Bonjour GW on WLC Cache Bonjour Services on WLC Bonjour Cache: AirPlay VLAN 20 AirPrint VLAN 23 Apple TV CAPWAP Tunnel VLAN 23 VLAN 99 ipad AirPrint Quelle: Cisco

11 Bonjour GW on WLC Listen for Client Service Queries for Services VLAN 20 Bonjour Cache: AirPlay VLAN 20 AirPrint VLAN 23 Apple TV CAPWAP Tunnel VLAN 23 VLAN 99 ipad Bonjour Query AirPrint Quelle: Cisco

12 Bonjour GW on WLC Respond to Client Queries for Bonjour Services VLAN 20 Bonjour Response From Controller Bonjour Cache: AirPlay VLAN 20 AirPrint VLAN 23 Apple TV CAPWAP Tunnel VLAN 23 VLAN 99 ipad AirPrint Quelle: Cisco

13 Evaluierung Cisco Bonjour FU Berlin - Zedat Testzeitraum: April - Mai WISM2 Software: Sup2T, Cat3560 VLAN + Mcast Routing AppleTV 5.3, ipad3, iphone4 Lantronix xprintserver HP Drucker

14 Test 1: Multicast + Services VLAN VLAN Services Mcast VLAN Client A VLAN Client B VLAN AccessPoint Bonjour Services grundsätzlich ermöglichen in der L2 Domain AccessPoint über L3 und CAPWAP/Multicast mit dem WLC verbunden Test: Eigene SSID: WPA2-PSK, SSID mapped auf VLAN Mcast Services

15 Test 2: AppleTV LAN + Bonjour GW (WLC) VLAN Services Mcast mdns Snooping VLAN Client A service announcement Database WLAN Profil Mapping: SSID teacher VLAN Client A Subnetzübergreifende Bereitstellung von Services Konzept eines separaten Bonjour Services VLAN

16 Test 3a: Drucker via Lantronix xprint Server Bonjour-fähig machen VLAN Drucker WLAN Profil Mapping: SSID teacher VLAN Drucker Xprint Printserver stellt Druckdienst via Bonjour innerhalb einer L2 Domain zur Verfügung

17 Test 3b: Lantronix xprint Server + Bonjour GW VLAN Drucker VLAN Services Mcast mdns Snooping VLAN Client A service announcement Database WLAN Profil Mapping: SSID teacher VLAN Client A Subnetzübergreifende Bereitstellung von Services im WLAN und im LAN Xprint Server kommuniziert via L3 mit einem einmal erkanntem Drucker

18 Test 4: Filtern von Bonjour-Diensten VLAN Services Mcast AirPrint AirPlay SSID teacher VLAN Client A AirPrint SSID student mdns Database SSID teacher - mdns Profil: AirPrint + AirPlay SSID student - mdns Profil: AirPrint only WLAN Profil Mapping: SSID teacher & student VLAN Client A Differenzierung des Services pro SSID

19 Bonjour & L3 Campus L2 Sektor L3 L2 Sector: Zedat = VLAN Domain = Bonjour Domain WLC Bonjour GW löst nur Problem in diesem Sektor!!! WLC zukünftige SW 7.5 oder DNS Einträge mit local search Domain bieten Lösungsansätze

20 Diskussion der FU Berlin Bonjour GW löst einige Design-Aspekte: subnetzübergreifende Bereitstellung & Filterung von Diensten Stand Juni offen Lösungsansatz für das L3 Campus Problem ab SW 7.5 (AUG13) bietet die Funktion mdns AP einen Ansatz bzw. die Alternative DNS Einträge + Search Domain Skalierbarkeit und Funktionsumfang noch limitiert. Für eine eine campusweite Lösung wären wünschenswert: User-based Services, Standort-basierende Bereitstellung von Services, Drucker-/ Rechtemanagement fehlen

21 Lösungsansätze für Bonjour im L3 Campus

22 Lösungsansatz für L3 Design: mdns AP Cisco WLC (SW 7.5) L2 Sektor CAPWAP Tunnel.1Q L3 Bonjour (mdns) Pakete werden im CAPWAP Tunnel zwischen AP und Controller übertragen

23 Lösungsansatz für das L3 Problem mit DNS Service Discovery (DNS-SD) Statische Einträge im DNS + Search Domain ( Subdomain ) für Clients bereitstellen ipad, Mac ( SW 10.4 ) und Windows mit Bonjour for Windows fragt die SearchDomain automatisch ab

24 Zusammenfassung Bedarf für Bonjour Services ( AIRPrint, AirPlay, ) Im Focus der Hersteller Gateway/Proxy-Funktionalität für Bonjour über L2 Grenzen hinweg & die Filterung der Dienste verfügbar Funktionalitäten für eine hohe Skalierbarkeit bisher begrenzt Diskussion?

25 Kontaktdaten Holger Kunzek Netzwerkberatung Kunzek XING:

802.11ac und Apple Bonjour

802.11ac und Apple Bonjour Wireless LAN Technologie Update 802.11ac und Apple Bonjour Holger Kunzek - IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Agenda Geschwindigkeiten wie im LAN? Stand der Technologie bei 802.11ac Hinweise zur Funkfeldplanung

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus I 2 Agenda Aktuelle Bedrohungsszenarien im WLAN-Umfeld Neue Standards und Trends Vergleich der Lösungen Cisco, Juniper, Aerohive, Aruba WLAN im

Mehr

Flexible IT-Kommunikationswege

Flexible IT-Kommunikationswege Flexible IT-Kommunikationswege Sicherheit und Leistungsfähigkeit muss nicht teuer sein Frank Jeziorski Vertriebsleiter Bereich Systeme LivingData GmbH frank.jeziorski@livingdata.de 0931-20016 6350 Kostengünstige

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

HL-3172CDW High-Speed Duplex-Farbdrucker mit LAN/WLAN-PrintServer Brother

HL-3172CDW High-Speed Duplex-Farbdrucker mit LAN/WLAN-PrintServer Brother 1 von 5 14.10.2014 17:01 Home > Drucken & Multifunktion > Lasergeräte > HL-3172CDW HL-3172CDW High-Speed Duplex-Farbdrucker mit LAN/WLAN- PrintServer 286,79 (mit MwSt.) 241,00 (ohne MwSt.) Der Brother

Mehr

Rendezvous mit Linux zeroconf auf Freien Betriebssystemen

Rendezvous mit Linux zeroconf auf Freien Betriebssystemen zeroconf auf Freien Betriebssystemen Andreas Krennmair ak@synflood.at 14. Mai 2004 Zusammenfassung Dieser Vortrag erklärt die Grundlagen von zeroconf, wie man zeroconf einsetzen kann, und wie eigene Programme

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich Stefan Portmann Netcloud AG 30.05.2013 2 Agenda Vorgehensweise in einem IPv6 Projekt IPv6 Assessment Einführung Anforderungsprofile IPv6 Assessment im USZ Auswahl

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit

ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit ZyXEL bringt ZyWALL USG 3.0 (11:45 Uhr, Track 1) Eine Vielzahl neuer Features für Ihre Sicherheit Alex Bachmann Product Manager Agenda IPv6 Content-Filter-Service von CommTouch Anti-Spam-Service von CommTouch

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

VPN/WLAN an der Universität Freiburg

VPN/WLAN an der Universität Freiburg VPN/WLAN an der Universität Freiburg Konfigurationsanleitung für MAC 10.2 in Verbindung mit dem VPN- Client in der Version 4.0: Bitte beachten Sie, dass Sie auf Ihrem Rechner über Administrationsrechte

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

IPv6 Daheim und Unterwegs

IPv6 Daheim und Unterwegs IPv6 Daheim und Unterwegs 8. Oktober 2013 IPv6 - Merkmale Internet Protocol Version 6 früher auch Internet Protocol next Generation (IPnG) genannt IPv6 soll IPv4 ablösen RFC 2460 Internet Protocol, Version

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks

IPv4 over IPv6 only Mesh Networks IPv4 over IPv6 only Mesh Networks Januar 2009 Agenda Zielstellung IPv6 Mesh IPv4 over IPv6 only Mesh Tunnel und Translate Lösungsansatz - SIIT im 6Mesh Problemfelder und Ausblick Diskussion / Hands-on

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.

DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012. Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote. DirectAccess im Vergleich Forefront UAG vs. Windows Server 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE blog.it-training-grote.de www.it-training-grote.de Inhalt Vorstellung der Rivalen Ueberblick ueber DirectAccess

Mehr

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 BGP für IPv6 Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 Wer spricht? Dipl. Inf (FH) Wilhelm Boeddinghaus iubari GmbH 20 Jahre Netzwerk Erfahrung 11 Jahre Strato Netzwerkdesign Deutscher IPv6 Rat IPv6

Mehr

Amanox Solutions. Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern

Amanox Solutions. Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern Amanox Solutions Network Automation and Application Performance Management (APM) Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3011 Bern Produkte und Dienstleistungen Network Automation DNS, DHCP, IP Address

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern. Klaus Kusche, Juni 2013

Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern. Klaus Kusche, Juni 2013 Automatische Netzwerk- Konfiguration von IPv6-Rechnern Klaus Kusche, Juni 2013 Eigentlich: Zum Titel... Automatische Netzwerk-Konfiguration von IPv6-Interfaces (Netzwerk-Karten) Denn: Konfiguration ist

Mehr

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk

COPR Netzwerk. DI (FH) Levent Öztürk Computer Praktikum COPR Netzwerk DI (FH) Levent Öztürk Lokales Netzwerk u. Internet WLAN Notebook1 SWITCH WLAN ROUTER MODEM Notebook2 Private Public PROVIDER Default GW PC1 Server PC2 INTERNET 18.09.2012

Mehr

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Was nach WEP kommt Von P. Infanger Inhaltsverzeichnis Wieso WEP so schlecht ist WPA WPA2 802.11i 802.1x Empfehlungen Wieso WEP so schlecht ist Verschlüsselung

Mehr

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz Referat im Fach Kommunikationsnetze von Stefan Macke http://www.stefan www.stefan-macke.com 1 Agenda Geschichtliche Entwicklung von IPv6 Von festen Netzklassen

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Controllerbasiertes WLAN

Controllerbasiertes WLAN Controllerbasiertes W COM Systems GmbH Technologieseminar bei Bachert Datentechnik am 14.05.2009 in Wetzlar W Controller Klassische Rich AP Architektur - Typische Umgebung mit vielen APs - APs müssen einzeln

Mehr

Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer -

Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer - Rapid Deployment IPv6 mit 6to4 - Hubert Feyrer - Was ist 6to4 IPv6? Adress-Assignment für IPv6, basierend auf IPv4-Adresse Transitional Kein registrierter Tunnel

Mehr

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen 802.1x in der Praxis Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen DI (FH) Michael Perfler DI (FH) Bernhard Mitterer Kapsch BusinessCom AG Kapsch BusinessCom AG 1 Agenda Einleitung Protokolle

Mehr

Konfiguration NWA1123-NI

Konfiguration NWA1123-NI Konfiguration NWA1123-NI Anleitung Root-AP / Bridge-Repeater Klaus Koenig November 2012!1 Konfiguration Root-AP In dieser Anleitung wird erläutert wie man mehrere NWA1123-NI als Bridge-Repeater zu einem

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung

Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung Weltweite Internetzugänge und Netznutzung mit mobilen Geräten unter Nutzung Ihrer UBT-Kennung http://www.eduroam.org https://www.dfn.de/dienstleistungen/dfnroaming/ Was ist eduroam? Internetzugang über

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc

Mit Linux ins IPv6 Internet. DI Stefan Kienzl, BSc Mit Linux ins IPv6 Internet DI, BSc Grazer Linuxtage 2014 Entwicklung von IPv6 1992 wurde Problem der Adressknappheit erkannt 1998 wurde IPNG definiert IPv5 wurde 1979 definiert und findet sich heute in

Mehr

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client (Für DFL-160) Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client Zur Konfiguration eines IPSec VPN Servers gehen bitte folgendermaßen vor. Konfiguration des IPSec VPN Servers in der DFL-160:

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

Migration HP OpenView Network Node Manager 6.x auf 7.x

Migration HP OpenView Network Node Manager 6.x auf 7.x Migration HP OpenView Network Node Manager 6.x auf 7.x White Paper Auftraggeber DHS GmbH Datum 10.04.2007 Version 1.0 Verfasser Dieter Heupke Seite 1 Eigentumsrechte Copyright 2007 DHS GmbH Alle Rechte

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

IPv6 Protokoll-Tests mit der Cisco ASA-5510 (IDSv6)

IPv6 Protokoll-Tests mit der Cisco ASA-5510 (IDSv6) IPv6 Protokoll-Tests mit der Cisco ASA-5510 (IDSv6) Simon Kiertscher Institute of Computer Science University of Potsdam 14482 Potsdam, Germany kiertscher@cs.uni-potsdam.de 22. Januar 2014 1 Versuchsaufbau

Mehr

Protokoll Analyse mit Wireshark

Protokoll Analyse mit Wireshark Pakete lügen nicht - Wireshark Protokoll Analyse mit Wireshark Rolf Leutert, Leutert NetServices Stefan Rüeger, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz keine 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 3.

Mehr

IPv6 in Jülich Schritt für Schritt (Rückblick auf 2011)

IPv6 in Jülich Schritt für Schritt (Rückblick auf 2011) IPv6 in Jülich Schritt für Schritt (Rückblick auf 2011) März 2013 Abteilung Kommunikationssysteme (JSC KS) Referent: Inhaltsübersicht h Historie IPv6 im JSC bis März 2011 IPv6 Motivation Erfahrungen IPv6

Mehr

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 1 Aufgabe B Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes Ziel dieser Aufgabe Ziel dieser Aufgabe ist es, dass Sie die Wireless LAN (WLAN) Komponente basierend auf dem Standard IEEE 802.11 kennenlernen. Hierbei

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N Open Students Lunch Zürich, 23. März 2009 Dieses Werk ist gemeinfrei (Public Domain) Mein Hintergrund Teilzeitstudium an der BFH in Biel. Arbeit für eine Zeitungen als System-Administrator und Supporter.

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Aktuelles zu DFNRoaming Ralf Paffrath DFN-GS 50.BT vom 02-03.03.09 Konzept Zugang zum X-WiN für reisende Nutzer email, WWW, VPN (SSH, SSL, etc....) Gemeinschaftsdienst (Unterstützung

Mehr

Zero Configuration Networking

Zero Configuration Networking Zero Configuration Networking Seminar Future Internet SS2009 Daniel Siegel Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste, Lehrstuhl Betriebssysteme und Systemarchitektur Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 5

HSR Cloud Infrastructure Lab 5 HSR Cloud Infrastructure Lab 5 Implementing a data center with Hyper-V Emanuel Duss, Roland Bischofberger 2014-11-04 Inhaltsverzeichnis 1 Abweichungen gegenüber der vorherigen Abgabe 3 2 Dokumentation

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste drücken bis 4. Netzwerk erscheint.

02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste drücken bis 4. Netzwerk erscheint. Samsung Xpress M2070FW & Apple iphone via WLAN-Router. 01 Multifunktionsgerät mit WLAN-Netz verbinden. 01) Drucker einschalten. > Menü < Taste drücken. 02) 1. Kopierfunktion erscheint. Auf rechte Pfeiltaste

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE

ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE Wichtig: Beide Geräte müssen auf der LAN-Seite unterschiedliche IP-Kreise verwenden! Jeder der Schritte

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 2.3.2006 Webseite: http://www.a2x.ch Inhalt WLAN Bedrohungen Schutzmöglichkeiten und Wertung MAC/IP Authentifizierung Verstecken

Mehr

Zugang in das TUGnet per Wireless LAN

Zugang in das TUGnet per Wireless LAN TU Graz > Services > ZID > Netzwerk > Zugang zum TUGnet per Wireless Lan english» Zugang in das TUGnet per Wireless LAN In mehreren Bereichen der TU Graz gibt es WLAN Bereiche (Funkwolken). Diese werden

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Inhalt - Motivation - Grundlagen - Umsetzung - Ausblick und Fazit Seite 2 Motivation Stark

Mehr