Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn"

Transkript

1 Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn Deutsche Bahn AG Safety (System Bahn) T.TS Dipl.-Ing. Dieter Meisner - 1 -

2 Inhalt Daten Daten und und Fakten Unfallentwicklung Unfalluntersuchung Unfallberichterstattung Unfallursachenanalyse Ausblick - 2 -

3 1. Daten und Fakten Rollendes Material Infrastruktur Beschäftigte Lokomotiven Strecke (km) Mitarbeiter Triebwagen Stellwerke Reiszugwagen Weichen *) Finanzen Sitzplätze 1,5 Mio. Brücken Umsatz (Mio. ) Güterwagen Tunnel 804 Brutto-Investitionen (Mio. ) Quelle: Daten und Fakten 2003 *) einschließlich Kreuzungen - 3 -

4 1. Daten und Fakten Leistung im Personen- und Güterverkehr Züge pro Tag Transportleistung Personen-Fernverkehr Mrd. Pkm Personen-Nahverkehr Mrd. Pkm Güterverkehr Mrd. tkm Quelle: Daten und Fakten

5 2. Unfallentwicklung *) Entwicklung der der Schweren Unfälle -- Anzahl pro pro Jahr Jahr *) *) Schwere Schwere Bahnbetriebsunfälle Bahnbetriebsunfälle liegen liegen vor, vor, wenn wenn es es Tote, Tote, Verletzte Verletzte oder oder mind. mind T T Sachschaden Sachschaden gegeben gegeben hat. hat. Zu Zu den den Bahnbetriebsunfällen Bahnbetriebsunfällen zählen zählen Entgleisung Entgleisung Zusammenstoß Zusammenstoß Zusammenprall Zusammenprall Aufprall Aufprall Personenunfall Personenunfall Suizide Suizide werden werden hier hier nicht nicht erfasst. erfasst Quelle: Stabag Zug- und Rangierbetrieb - 5 -

6 2. Unfallentwicklung *) Entwicklung der der Schweren Unfälle -- Unfallrate (Anzahl pro pro Mio. Mio. Zugkm) *) *) Schwere Schwere Bahnbetriebsunfälle Bahnbetriebsunfälle liegen liegen vor, vor, wenn wenn es es Tote, Tote, Verletzte Verletzte oder oder mind. mind T T Sachschaden Sachschaden gegeben gegeben hat. hat. Zu Zu den den Bahnbetriebsunfällen Bahnbetriebsunfällen zählen zählen Entgleisung Entgleisung Zusammenstoß Zusammenstoß Zusammenprall Zusammenprall Aufprall Aufprall Personenunfall Personenunfall 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,79 0,72 0,65 0,62 0,58 Suizide Suizide werden werden hier hier nicht nicht erfasst. erfasst. 0, Quelle: Stabag Zug- und Rangierbetrieb - 6 -

7 2. Unfallentwicklung Zusammenpralle an an Bahnübergängen in in den den letzten letzten Jahren und der dabei getöteten Personen Quelle: Stabag und DB Systemtechnik (BÜ im Spiegel der Statistik), Gemeinsame Öffentlichkeitskampagne Geblickt? Sicher drüber BÜ (Jahr 2002) - 7 -

8 2. Unfallentwicklung Suizide bei bei der der Deutschen Bahn Bahn ca. 900 Suizide pro Jahr bei der DB Quelle: Stabag Direkte Verspätungsminuten je Suizid

9 3. Unfalluntersuchung Gesetzliche Grundlagen Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 823 und 831 leitet die Verkehrssicherheitspflichten als Sorgfaltspflichten her, deren Verletzung zum Schadenersatz verpflichtet. Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG), 4 Abs. 1 verpflichtet die Eisenbahnen, ihren Betrieb sicher zu führen und die Eisenbahninfrastruktur, Fahrzeuge und Zubehör sicher zu bauen und in betriebssicherem Zustand zu halten. Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) regelt u.a. die Anforderungen an Technik, Personal und Betrieb zur Gewährleistung eines sicheren Eisenbahnbetriebs. Strafgesetzbuch (StGB), 13 bzw. Ordnungswidrigkeitengesetz (OwiG), 8 beschreibt das Begehen durch Unterlassen als möglichen Tatbestand eines Strafgesetzes bzw. einer Bußgeldvorschrift. Die Eisenbahntriebsleiterverordnung (EBV), 4 Abs. 3 verpflichtet die Eisenbahnbetriebsleiter, Bahnbetriebsunfälle und sicherheitsrelevante Vorkommnisse zu untersuchen und Maßnahmen zur Beseitigung der Mängel vorzuschlagen

10 3. Unfalluntersuchung EBA-Anordnung gem. gem. 2 Abs Abs (4) (4) EBO EBO gültig ab Anweisung Anweisung A Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse im im Eisenbahnbetrieb Eisenbahnbetrieb melden, melden, untersuchen untersuchen und und berichten berichten Anhang Anhang A Merkmale Merkmale Sammelmeldung Sammelmeldung Inhalt Inhalt Anhang Anhang A Eisenbahn-Untersuchungsbericht Eisenbahn-Untersuchungsbericht Anordnung Anordnung Allgemeines Allgemeines Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse melden melden Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse untersuchen untersuchen Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse an an das das EBA EBA berichten berichten Abschluß Abschluß der der Untersuchung Untersuchung Rechtsgrundlagen, Begründung Begründung Rechtsbehelfsbelehrung Anlage 01 Personelle Aufschreibungen Anlage 02 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen am BÜ Anlage 03 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen an einer Arbeitsstelle Anlage 04 Zusätzl. Feststellungen zum beteiligten Wagen Anlage 05 Zusätzl. Feststellungen zum Austreten von gefährlichen Gütern Anlage 06 Zusätzl. Feststellungen bei einem Gefährlichen Ereignis mit Reisenden Anlage 07 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen, bei denen der Oberbau als Ursache nicht ausgeschlossen werden kann Anlage 08 Zusätzl. Feststellungen zum beteiligten Triebfahrzeug/ führenden Steuerwagen Anlage 09 Zusätzl. Feststellungen zu beteiligten Personen und Sachen Anlage 10 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Betriebsstoffen, bei Schäden an überwachungs-/genehmigungsbedürftigen Anlagen Anhang Anhang A Vereinfachter Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht Eisenbahn-Untersuchungsbericht Anlage 01 Aufprall, Zusammenprall, Zusammenstoß, Entgleisung, Unregelmäßigkeit am BÜ, Einfahrt in besetzten Gleisabschnitt, Sonstiges gefährliches Ereignis Anlage 02 Gefährliches Ereignis mit Reisenden Anlage 03 Anfahrt/Vorbeifahrt am Haltbegriff, Unregelmäßigkeit mit betrieblicher Fehlhandlung, Unregelmäßigkeit an Eisenbahnbahnfahrzeugen Anlage 04 Freiwerden von gefährlichen Betriebsstoffen, Schäden an überwachungs- oder genehmigungsbedürftigen Anlagen Anlage 05 Austreten von gefährlichen Gütern oder mögliches Austreten von gefährlichen Gütern

11 3. Unfalluntersuchung Interne Grundlagen Konzernrichtlinie Diese KoRili setzt die Anweisung des Eisenbahn-Bundesamtes Gefährliche Ereignisse im Eisenbahnbetrieb melden, untersuchen und berichten (gültig ab ) für die DB um (verbindlich für alle Unternehmensbereiche und Geschäftfelder des Konzerns). Diese Korili verpflichtet jeden Unternehmensbereich, jedes gefährliche Ereignis zu melden, zu untersuchen und zu berichten

12 3. Unfalluntersuchung Konzernrichtlinie Inhalt 1. Gefährliche Ereignisse untersuchen 2. Gefährliche Ereignisse berichten 3. Zusammenarbeit mit Behörden 4. Aufbewahrung der Untersuchungsunterlagen Anhänge Anweisung des EBA (gültig ab ) Erläuterungen der DB AG und Definitionen der Ereignisse Eisenbahn-Untersuchungsbericht mit Anleitung Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht mit Erläuterungen Übersendung der Untersuchungsberichte und Vereinfachten Untersuchungsberichte Merkmale des EBA zu Sammelmeldungen Brandbericht Vordrucke Stellungnahme Unregelmäßigkeiten beim Gefahrguttransport Erfassung von Bränden

13 3. Unfalluntersuchung Organisationsstrukturen des DB Konzern (schematisch) Konzernvorstand mit DB AG Holding UB Fahrweg Transport und Logistik Personenverkehr Personenbahnhöfe Dienstleistungen AG DB Netz AG DB Fernverkehr AG Railion Deutschland DB Station & Service AG DB Energie GmbH Tochtergesell. und Weitere DB Bahnbau GmbH DB Regio AG DB Stadtverkehr GmbH Stinnes AG Schenker AG DB Services DB Fahrzeuginstandh. GmbH DB Telematik GmbH

14 3. Unfalluntersuchung Organisationsstrukturen der Eisenbahnbetriebsleiter im DB Konzern (schematisch) Eisenbahnbetriebsleiter (EBL) der Holding Stv. EBL Örtliche EBL (ÖBL) EBL DB Netz AG EBL DB Fernverk. AG EBL Railion Dt. EBL DB S&S AG EBL DB Energie Ständ. Stv. des EBL EBL DB Regio AG Stv. EBL Stv. EBL EBL DB Services weitere EBL Stv. EBL Konzernausschuss der Eisenbahnbetriebsleiter (KA EBL) Geschäftsführung durch den EBL der DB Holding AG

15 3. Unfalluntersuchung Ablaufschema Ereignis Notfallmanager (Ereignisbewältigung vor Ort) Ereignisdatenbank Unfalluntersuchungen durch EBA Unfalluntersuchungen durch Staatsanw. Unfalluntersuchungen durch BGS Meldung an Untersuchungsstelle Unfalluntersuchung durch EBL Bericht an zuständ. Behörde Maßnahmen vorschlagen Unfalldaten sammeln Unfalluntersuchungen durch Polizei Bericht an den jeweils zuständigen Vorstand Bericht an Safety (T.TS) zu ausgew ählten Ereignissen Geschäftsführung der Ereignisdatenbank durch Safety (T.TS) Nationale Unfalluntersuchungsstelle Ursachenanalyse und Prüfen der Berichte durch T.TS Bericht an Konzernvorstand Abschlußbericht mit Sicherheitsempfehlungen Entwickeln von Sicherheitsempfehlungen und Begleiten der Umsetzung bei den Unternehmensbereichen

16 4. Unfallberichterstattung Meldungen und und Berichte An An die die zuständige Behörde Sofortmeldung bis 30 min. nach Bekanntwerden Lagemeldung bis 7:30 Uhr des nächsten Werktages An An den den zuständigen Bereichsvorstand bzw. bzw. Vorstand des des DB-Konzern Fallweise und in eigener Zuständigkeit der jeweiligen Unternehmensbereiche bzw. durch den EBL der Holding (Safety T.TS) Sammelmeldung innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf der Quartals-/Halbjahres-/Jahresfrist Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht spätestens nach 72 Stunden Eisenbahn-Untersuchungsbericht spätestens nach 4 Wochen Fristen Ausnahmen und Fristverlängerungen (z.b. bei umfangreichen Untersuchungen) sind möglich und mit dem EBA zu vereinbaren

17 5. Unfallursachenanalyse Ziel Ziel der der Unfallursachenanalyse Aufspüren von Ursachen und Indizien für System- oder Produktschwächen, um somit die Wiederholbarkeit von Ereignissen zu vermeiden und den Gesamtprozess sicherer gestalten zu können. Weg Weg der der Unfallursachenanalyse Ausgangspunkt ist die genaue Analyse der Ereignisse. Dabei geht es vordergründig nicht darum, festzustellen, welcher Mitarbeiter das Ereignis verursacht hat, sondern vielmehr um das Erkennen der Ursachen, die zu einer Fehlhandlung geführt haben

18 5. Unfallursachenanalyse Schematische Übersicht der Ereignisursachen nach Stabag/EDS MA MA mit Sfz EIU EIU mit signaltechn. Einr. Fehlverhalten Fehlverhalten EVU EVU mit fernmeldetechn. Einr. mangelhafte IH übrige Dienstausübung im Rangierbetrieb übrige Situationen Dritte Dritte Reisende dienstl. Tätige Verlader Kein Kein Fehlverhalten Fehlverhalten Straßenverk.-teiln. sonst. Bahnfremde Bsp.: Nächste Ebene für Fehlverhalten MA mit Sfz - Fahrzeugabstellung mangelhaft - wagentechnische Untersuchung mangelhaft - Bremsprobe fehlerhaft - Aufsicht am Zug bei der Abfahrt mangelhaft - Zugbeeinfl. mangelhaft gehandhabt - Funkfernsteuerung fehlerhaft bedient - Geschwindigkeitsüberschreitung - Handbremse mangelhaft bedient Stabag Signal-/Fernmeldeanlagen Signal-/Fernmeldeanlagen Statistik Schienenfahrzeuge und gefährlichen der Bahnbetriebsunfälle Schienenfahrzeuge baul. baul. Anlagen Anlagen Unregelmäßigkeiten MA MA Tfz seit Jahren Rzwg verwendete Bauwerk MS Acces 97-Datenbank Gwg übrige Sfz Oberbau Erdbau Elektrotechn. Anlage masch.-techn. Anlage Infrastruktur von S&S Technische Technische Ursachen Ursachen Mechan. Stw elektromech. Stw Drucktasten-Stw Gleisbild-Stw Elektron. Stw Anlage zur Zugbeeinfl. BÜ EDS übr. übr. Ursache Ursache Ereignisdatenbank übrige übrige techn. Anl. Safety /Natur techn. Anl. Witterung Witterung /Natur sonstige sonstige Ursache seit 24. Mai 2004 Ursache verwendete SQL-Datenbank Bsp.: Nächste Ebene für Fehlverhalten MA mit Sfz Bremsprobe fehlerhaft - Bremsprobe nicht durchgeführt - Fahrzeuge nicht ordnungsgemäß gekuppelt - Durchführung der falschen Bremsprobeart - Angleicher nicht bedient - Betätigung Zusatzbremse gelöst unterlassen - falsche Bremsberechnung - nicht zuzuordnen Ursache Ursache nicht nicht ermittelt ermittelt In der Ereignisdatenbank Ebene 1sind ca. 450 Ursachen Ebene 2 katalogisiert, die den sich ändernden Ebene 3 Bedingungen angepasst Ebene 4und entsprechend erweitert Ebene 5 werden

19 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Radsatzschenkelbruch. Nähere Untersuchungen ergaben: Radsatzschenkelbruch infolge Heißlauf wegen losem Innenring im Radsatzlager des Güterwagens

20 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Radsatzschenkelbruch. Gutachten: Ausbröckelungen auf der Lauffläche führten zum Käfigbruch und Blockieren des Lagers mit anschließendem Heißlauf und Radsatzschenkelbruch

21 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung einer Rangierabteilung mit einem Drehgestell. Die näheren Untersuchungen haben folgendes ergeben: Der führende Radsatz des entgleisten Drehgestells gleiste sich in der nächsten Weicheverbindung selbsttätig wieder ein. Als Ursache der Entgleisung sind ungünstige Längsdruckkräfte im engen Gleis- und Weichenbogenbereich bei ungünstiger Lastverteilung innerhalb des Wagenverbundes und Stauchbewegungen beim Abbremsen infolge Sifa- Zwangsbremsung anzusehen

22 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Nahverkehrszuges mit beiden Achsen des führenden Drehgestells wegen defekter Neigetechnik. Fehler in der Software der Neigetechnik wurden erkannt und gemeinsam mit dem Hersteller geändert. Die Freigabe durch das EBA wurde eingeholt

23 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Nahverkehrszuges wegen undefinierter Weichenstellung Zunge in Linkslage, Herzstück in Rechtslage. Im Ergebnis der Untersuchungen stellte sich heraus: Unterlassene Identitätsprüfung nach Abschluss der Arbeiten durch die zuständige LST-Fachkraft

24 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Tragfederbruch. Bruch der Tragfederhauptlage in Verbindung mit einer nicht ausreichend wirksamen Sicherheitsumrollung der zweiten Federlage. Des weiteren wurden zu geringe Vorspannkräfte zwischen Federbund und Federpaket, fehlender Korrosionsschutz, ein ungleiches Tragbild des Federbundes sowie Oberflächenfehler festgestellt

25 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Zusammenstoß einer RB mit Ladungsteilen des Gegenzuges (schiefstehender Drehrahmen des Containertragwagens). Ermittlungsergebnisse: Nicht eingelegte Sicherheitsvorrichtungen Unzureichende Kontrolle durch das Verladepersonal Schlechter Unterhaltungszustand der Sicherungssysteme am Drehrahmen

26 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Zusammenprall Suizid auf einem Bahnübergang Am prallte ein IC auf einem durch Halbschranken und Blinklichtanlage gesicherten BÜ *) mit einem Pkw zusammen. Dabei kamen der Pkw- Fahrer ums Leben. *) Die BÜ-Anlage arbeitete einwandfrei. Wie sich herausstellte, hatte der Pkw-Fahrer die ordnungsgemäß geschlossenen Halbschranken mit Suizidabsichten umfahren und war auf dem BÜ zum Halten gekommen

27 5. Unfallursachenanalyse Zusammenpralle auf BÜ und in Bf Zusammenprall Personenunfall im mit im mit S-Bahnhof Pkw Pkw Am Am um um 13:30 12:35 13:30 12:35 Uhr Uhr geriet erfasste geriet erfasste eine eine ein RE mobilitätsbehinderte RE auf auf dem dem BÜ BÜ im im km km Person Person 4,743 4,743 mit der mit der ihrem ihrem Strecke Strecke Eutin Rollstuhl Eutin Rollstuhl -- Ottendorf Ottendorf unmittelbar unmittelbar einen einen vor vor Pkw Pkw Einfahrt Einfahrt und und schleifte der schleifte der S 75 75ihn ihn mit. (Wartenberg mit. (Wartenberg- - Bln Bln Zoo) Zoo) in in das das Bahnsteiggleigleis und und wurde wurde dabei dabei tödlich tödlich verletzt. verletzt. Bahnsteig- Dabei Dabei kamen kamen die die Pkw- Pkw- Fahrerin Fahrerin und und 3 Kinder Ursache: Kinder Ursache: ums ums Suizid Suizid Leben. Leben. Ursache: Ein Ursache: Ein Abhängigkeit Abhängigkeit Unachtsamkeit Unachtsamkeit der der Suizidabsichten Suizidabsichten der der Fahrerin. Fahrerin. dieser dieser Person Person zu zu vorausgegangenen ähnlichen ähnlichen Die Fällen Die Fällen BÜ-Anlage BÜ-Anlage ist ist nicht nicht *) direkt *) direkt arbeitete arbeitete ableitbar ableitbar einwandfrei. einwandfrei. - aber auch nicht auszuschließen. Zusammenprall mit mit Rollstuhlfahrer Am Am um um 22:27 22:27 Uhr Uhr erfasste erfasste ein ein RE RE auf auf dem dem BÜ BÜ im im km km 4,743 4,743 der der Strecke Strecke Eutin Eutin -- Ottendorf Ottendorf einen einen Rollstuhlfahrer Rollstuhlfahrer und und seine seine Begleiterin Begleiterin (ebenfalls (ebenfalls im im Rollstuhl). Rollstuhl). Dabei Dabei wurden wurden beide beide Passanten Passanten tödlich tödlich verletzt. verletzt. Ursache: Suizid Die Die BÜ-Anlage BÜ-Anlage *) *) arbeitete arbeitete einwandfrei. einwandfrei

28 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Erstmeldung Erstmeldung über über einen einen Personenunfall: Auf Auf der der freien freien Strecke Strecke wurde wurde zwischen zwischen zwei zwei Betriebsstellen Betriebsstellen eine eine schwer schwer verletzte verletzte Person Person aufgefunden aufgefunden (Bein (Bein abgefahren). abgefahren). Untersuchungsergebnis: Es Es stellte stellte sich sich heraus, heraus, dass dass ein ein 16-jähriger 16-jähriger Jugendlicher Jugendlicher beim beim Zugsurfen Zugsurfen unter unter die die Regionalbahn Regionalbahn geriet. geriet. Dabei Dabei wurde wurde ihm ihm der der rechte rechte Unterschenkel Unterschenkel abgetrennt. abgetrennt. Nach Nach dem dem Abtransport Abtransport mit mit einem einem Rettungshubschrauber in in das das Klinikum Klinikum bestand bestand keine keine Lebensgefahr Lebensgefahr mehr. mehr. Was ist hier die eigentliche Ursache? Übermut? Mutprobe? Angeberei? Langeweile?

29 6. Ausblick Die Unfalluntersuchung und die Unfallursachenanalyse sind den aktuellen und sich ändernden Bedingungen anzupassen. Europäisches Regelwerk Die Die EU-Sicherheitsrichtlinie hat hat im im April April den den Europäischen Europäischen Rat Rat und und das das Europäische Europäische Parlament Parlament erfolgreich erfolgreich passiert. passiert. Die Die EU-SiRili EU-SiRili muss muss in in den den Mitgliedsländern in in nationale nationale Recht Recht umgesetzt umgesetzt werden werden (bis (bis 2006). 2006). Die Die Festlegungen Festlegungen zur zur Einrichtung Einrichtung einer einer Europäischen Europäischen Eisenbahn-Agentur (ERA) (ERA) gelten gelten in in den den Ländern Ländern direkt. direkt. Die Die ERA ERA hat hat ihren ihren Sitz Sitz in in Lille Lille (F) (F) und und nimmt nimmt bereits bereits ihre ihre Tätigkeit Tätigkeit auf. auf. In In den den kommenden kommenden Jahren Jahren wird wird die die personelle personelle Ausstattung Ausstattung weiter weiter verstärkt. verstärkt

30 6. Ausblick UIC UIC Safety Safety Database Ziel Ziel ist ist der der Aufbau Aufbau eine eine Datenbank Datenbank für für UIC-Mitgliedsstaaten (und (und weitere weitere künftige künftige Teilnehmer) Teilnehmer) und und die die Harmonisierung der der unterschiedlichen Informationen Informationen und und Definitionen Definitionen in in Übereinstimmung mit mit den den Europäischen Europäischen Regularien. Regularien. Level Level 1 erzeugt erzeugt globale globale Statistik Statistik der der Ereignisse Ereignisse (Art, (Art, Verteilung, Verteilung, Ursachen, Ursachen, Folgen Folgen etc.) etc.) Level Level 2 entwickelt entwickelt Indikatoren Indikatoren (z.b. (z.b. Ereignisse/Zug-km oder oder Pkm Pkm bzw. bzw. Bevölkerung, Bevölkerung,....) ) Level Level 3 Die Die Analyse Analyse liefert liefert input input für für das das Sicherheitsmanagementsystem (SMS) (SMS) Die Die UIC UIC Safety Safety Database Database liefert liefert Möglichkeiten Möglichkeiten für für den den internationalen internationalen Vergleich Vergleich und und das das Zusammenführen der der Ergebnisse Ergebnisse zur zur weiteren weiteren Verbesserung Verbesserung des des Eisenbahnbetriebs

31 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Deutsche Bahn AG Karsten Henze 1 Marketing Club Berlin 24. Oktober 2005 ... zwischen Bahnreform und

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2492 14.10.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Sören Herbst (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Bahnschranke

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen - Allgemeiner Teil (NBS-AT) -

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen - Allgemeiner Teil (NBS-AT) - Anlage 1 Gelsenkirchener Logistik - Hafen- und Servicegesellschaft mbh Ebertstraße 30 45879 Gelsenkirchen (Eisenbahninfrastrukturunternehmen EIU) Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen - Allgemeiner

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Verfügung des Eisenbahnbetriebsleiters Nr. 200/2014 Bedienungsanweisung für den Gleisanschluss 142 Hafenbahn Standort Spreehafen, gültig ab 01.10.

Verfügung des Eisenbahnbetriebsleiters Nr. 200/2014 Bedienungsanweisung für den Gleisanschluss 142 Hafenbahn Standort Spreehafen, gültig ab 01.10. HPA Hamburg Port Authority Neuer Wandrahm 4 20457 Hamburg alle EVU mit Verkehren auf der Hamburger Hafenbahn EBL, EBL-V, Nmg BezL Betrieb, Stw, Netzko B1-1, B11-1, B12-1, B13-1, B14-1, B15-1, B2-1, B21-1,

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen der Württembergische Eisenbahn- Gesellschaft mbh

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen der Württembergische Eisenbahn- Gesellschaft mbh Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen der Württembergische Eisenbahn- Gesellschaft mbh (identisch mit der Empfehlung des VDV, Stand 10.05.2010) Allgemeiner Teil (NBS-AT) Anlage 3 zum Infrastruktur-Nutzungsvertrag

Mehr

Nutzungsbedingungen. Allgemeiner Teil. für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH (NBS-AT)

Nutzungsbedingungen. Allgemeiner Teil. für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH (NBS-AT) Nutzungsbedingungen für die Serviceeinrichtungen der Bayerische Oberlandbahn GmbH Allgemeiner Teil (NBS-AT) Bayerische Oberlandbahn GmbH Bahnhofplatz 9 83607 Holzkirchen NBS-AT Stand 10.03.2011 Bekanntmachung

Mehr

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Am 09.08.2011 führte die DB ProjektBau GmbH (im Folgenden DB PB ) eine Informationsveranstaltung für die Bewohner der

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kandertalbahn (KTB) Zweckverband Kandertalbahn. Sammlung betrieblicher Vorschriften (SbV) für die. gültig ab 01.01.2015. der Eisenbahnbetriebsleiter:

Kandertalbahn (KTB) Zweckverband Kandertalbahn. Sammlung betrieblicher Vorschriften (SbV) für die. gültig ab 01.01.2015. der Eisenbahnbetriebsleiter: Zweckverband Kandertalbahn Sammlung betrieblicher Vorschriften (SbV) für die Kandertalbahn (KTB) gültig ab 01.01.2015 der Eisenbahnbetriebsleiter: Berichtigung 2015 Seite 1 Verteilungsplan (1) Oberste

Mehr

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO)

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) EBO Ausfertigungsdatum: 08.05.1967 Vollzitat: "Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung vom 8. Mai 1967 (BGBl. 1967 II S. 1563), die durch Artikel 518 der Verordnung

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v.

Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v. Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v. VPI Arbeitsgruppe Ersatzteilmanagement AVV Anlage 7, Ersatzteile:

Mehr

Untersuchungsbericht. Zusammenprall

Untersuchungsbericht. Zusammenprall Eisenbahn-Bundesamt Der Beauftragte für Unfalluntersuchung Untersuchungsbericht Zusammenprall des RE 3560 mit einem Lkw der US Armee Bahnstrecke Weiden (Oberpf) Neukirchen b.s.r. am Bahnübergang km 23,890

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Reitbeteiligungsvertrag

Reitbeteiligungsvertrag Reitbeteiligungsvertrag Zwischen Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden " Eigentümer" genannt - und Frau/ Herrn... (Name, Anschrift, Telefon, Ausweis-Nr., etc.) im folgenden

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Konzept zur Realisierung eines virtuellen Zugbus-Systems

Konzept zur Realisierung eines virtuellen Zugbus-Systems Konzept zur Realisierung eines virtuellen Zugbus-Systems DB Systel GmbH Michael Baranek IT/TK Innovations- und Evaluationszentrum Berlin, 02.04.2008 Inhaltsverzeichnis Motivation Anforderungen Realisierungsansätze

Mehr

Das MoU Fahrzeugzulassung. Verfahren und Regularien; Anwendungsbereiche; IBG-Verfahren, Regelwerke, Cross Acceptance

Das MoU Fahrzeugzulassung. Verfahren und Regularien; Anwendungsbereiche; IBG-Verfahren, Regelwerke, Cross Acceptance Das MoU Fahrzeugzulassung Leiter Referat 31 Inbetriebnahmegenehmigung Schienenfahrzeuge - Eisenbahn-Bundesamt - Zentrale Heinemannstraße 6 53175 Bonn Tel.: (02 28) 98 26 310 Fax.: (02 28) 98 26 9310 @:

Mehr

Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten

Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten P. Krieg, R. Rau Knorr-Bremse SfS GmbH G. Lueger, G. Schabl SCHIG mbh Zweck von Sandungsanlagen Sandungsanlagen dienen der Verbesserung

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Inhalt: 1. Garantie 2. Gewährleistungsabwicklung 3. Support & Service 4. Reparatur 5. Keine Mängelansprüche 6.

Mehr

Rechtsanwälte; Rechtsanwälte in Düsseldorf ; Rechtsanwälte für Verkehrsrecht Rechtsanwalt Düsseldorf Verkehrsrecht Rechtsanwälte

Rechtsanwälte; Rechtsanwälte in Düsseldorf ; Rechtsanwälte für Verkehrsrecht Rechtsanwalt Düsseldorf Verkehrsrecht Rechtsanwälte Rechtsanwalt Rechtsanwälte; Rechtsanwälte in ; Rechtsanwälte für Rechtsanwalt Rechtsanwälte Gelegentlich trifft man Rechtsanwälte, die der Auffassung sind, dass man das quasi als Nebenprodukt mit bearbeiten

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

Merkblatt. Stand Mai 2012. Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS

Merkblatt. Stand Mai 2012. Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt zur Gewährung beamtenrechtlicher Unfallfürsorge Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt zur Gewährung beamtenrechtlicher Unfallfürsorge Das Merkblatt bietet Ihnen

Mehr

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung

Bauherr Bauvorhaben Ausgeführte Leistungen. Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung REFERENZLISTE DB Projekt GmbH Knoten Berlin Nordkreuz, Knoten Berlin - Projektbearbeitung, - Bauabrechnung DB AG Bahnbau Inbetriebnahme ESTW Genshagener Heide - Projektsteuerung / Siemens AG Umgehung der

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr.

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Lokomotive Re 460. InterCity-Neigezug (ICN) RABDe 500. 2 3 Inbetriebnahme: 1994 Flottengrösse:

Mehr

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen!

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen! BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsabschnitt 3.1 Düsseldorf Unterrath bis Düsseldorf-Angermund Herzlich willkommen! Bild: Gudrun Olbertz Agenda BürgerINFORMATION 1. 2. 3. 4.

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Geht das auch leiser?

Geht das auch leiser? Geht das auch leiser? // 7 Fragen 7 Antworten zur Lärmreduzierung im Schienengüterverkehr VERBAND DER GÜTERWAGENHALTER IN DEUTSCHLAND E.V. Sie haben Fragen zum Lärmschutz? // VPI gibt Ihnen die Antworten

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Fahrzeugzulassung. VV IBG und Handbuch

Fahrzeugzulassung. VV IBG und Handbuch Leiter Referat 31 Inbetriebnahmegenehmigung Schienenfahrzeuge Eisenbahn-Bundesamt - Zentrale Heinemannstraße 6 Fahrzeugzulassung VV IBG und Handbuch 53175 Bonn Tel.: (02 28) 98 26 310 Fax.: (02 28) 98

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Fahrzeugteile BORN Stand 23.07.14 Seite 1 / 25 Aktuell ab Lager lieferbar

Fahrzeugteile BORN Stand 23.07.14 Seite 1 / 25 Aktuell ab Lager lieferbar Stand 23.07.14 Seite 1 / 25 Aktuell ab Lager lieferbar Aktuell neu diesen Monat: Geländer zu Brawa K2 Fertig lackiertes Bauteil zum einfachen Einbau. In der Regel lassen sich die leicht angeklebten Bremserhäuser

Mehr

Antwort. der Bundesregierung

Antwort. der Bundesregierung Anlage zum Schreiben vom 05.04.2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Jede Tour ein Abenteuer!

Jede Tour ein Abenteuer! Jede Tour ein Abenteuer! Die private Tretradversicherung Bund Deutscher Radfahrer e.v. Unfallversicherung Gegenstand der Versicherung Die Versicherungskammer Bayern gewährt Versicherungsschutz gegenüber

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ziele einer Ladungssicherung Es soll vermieden werden, dass Schäden und Unfälle im öffentlichen Straßenverkehr entstehen. Menschen und Umwelt

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Schienennetz-Benutzungsbedingungen. der. Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) Besonderer Teil (SNB-BT) gültig ab 01.04.2011

Schienennetz-Benutzungsbedingungen. der. Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) Besonderer Teil (SNB-BT) gültig ab 01.04.2011 Schienennetz-Benutzungsbedingungen der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) Besonderer Teil (SNB-BT) gültig ab 01.04.2011 Herausgeber: Regionalverkehr Münsterland GmbH Eisenbahnabteilung Beckumer Straße

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Risk Management auf neuen Wegen

Risk Management auf neuen Wegen Risk Management auf neuen Wegen GDV - Transport Hannover, 21. Mai 2003 Konzentration auf Loss Prevention Risk Management auf neuen Wegen? hohe Schadenfrequenz Zunahme der Schnittstellen im Distributionsprozess

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Konzept. - Businessplan -

Konzept. - Businessplan - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - KFZ-Sachverständiger Gründung am: Datum einsetzen erstellt am: Datum einsetzen Vorname Nachname Straße Nr PLZ und Ort einsetzen Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Trix og Mini Trix prisliste 2014

Trix og Mini Trix prisliste 2014 Trix og Mini Trix prisliste 2014 Art.nr Varebeskrivelse Info code Pakn. PRIS HS-TILBUD 18690 Trix Katalog 2013/2014 D 10 0 60 MINI-TRIX Spor N T11131 Startpackung Schweiz 1 5 3535 3004 T11134 Start-Set

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 ETCS - Die Technik DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 ETCS ist ein Baukasten technisch interoperabler Funktionen, um eine

Mehr

Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015

Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015 Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015 1.) Veranstalter Das ForumHausach e.v. veranstaltet am Samstag 04.Juli 2015 die Kinzigtal Classics

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Sicher in Bewegung mit

Sicher in Bewegung mit Sicher in Bewegung mit Folie 1 Inhalt: Warum? Was leistet? Wer ist der Träger von? Wie erhalte ich? Was mache ich im Schadenfall? Folie 2 Warum? Absicherung für berufsbedingt am Straßen-, Schienen- und

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Titel der Veranstaltung

Titel der Veranstaltung Allianz Global Corporate & Specialty Allianz Global Corporate & Specialty SE Titel der Veranstaltung BU Summenermittlung Kundenfachforum Untertitelder Präsentation Frankfurt Ralf Verfasser Dumke / Ralph

Mehr

Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb

Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb Knut Strübing Siemens Transportation Projektleiter RBIN Stand: 17/05/2004 Siemens AG [2004] All Rights Reserved

Mehr

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug Talgo 22 Der erste wirkliche Doppelstockzug Zwei durchgängige Etagen und stufenlose Übergänge Der erste wirkliche Doppelstockzug Für Ihre Bedürfnisse entwickelt Der Talgo 22 ist der weltweit erste wirkliche

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

Schienennetznutzungsbedingungen Besonderer Teil (SNB-BT) der. FVE Farge-Vegesacker Eisenbahngesellschaft mbh

Schienennetznutzungsbedingungen Besonderer Teil (SNB-BT) der. FVE Farge-Vegesacker Eisenbahngesellschaft mbh Schienennetznutzungsbedingungen Besonderer Teil (SNB-BT) der FVE Farge-Vegesacker Eisenbahngesellschaft mbh Gültig ab 13.12.2009 SNB-BT Seite 2 von 10 Ergänzend/ Abweichend zu/ von den SNB-AT gemäß den

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr