Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn"

Transkript

1 Unfalluntersuchung und Ursachenanalyse bei der Deutschen Bahn Deutsche Bahn AG Safety (System Bahn) T.TS Dipl.-Ing. Dieter Meisner - 1 -

2 Inhalt Daten Daten und und Fakten Unfallentwicklung Unfalluntersuchung Unfallberichterstattung Unfallursachenanalyse Ausblick - 2 -

3 1. Daten und Fakten Rollendes Material Infrastruktur Beschäftigte Lokomotiven Strecke (km) Mitarbeiter Triebwagen Stellwerke Reiszugwagen Weichen *) Finanzen Sitzplätze 1,5 Mio. Brücken Umsatz (Mio. ) Güterwagen Tunnel 804 Brutto-Investitionen (Mio. ) Quelle: Daten und Fakten 2003 *) einschließlich Kreuzungen - 3 -

4 1. Daten und Fakten Leistung im Personen- und Güterverkehr Züge pro Tag Transportleistung Personen-Fernverkehr Mrd. Pkm Personen-Nahverkehr Mrd. Pkm Güterverkehr Mrd. tkm Quelle: Daten und Fakten

5 2. Unfallentwicklung *) Entwicklung der der Schweren Unfälle -- Anzahl pro pro Jahr Jahr *) *) Schwere Schwere Bahnbetriebsunfälle Bahnbetriebsunfälle liegen liegen vor, vor, wenn wenn es es Tote, Tote, Verletzte Verletzte oder oder mind. mind T T Sachschaden Sachschaden gegeben gegeben hat. hat. Zu Zu den den Bahnbetriebsunfällen Bahnbetriebsunfällen zählen zählen Entgleisung Entgleisung Zusammenstoß Zusammenstoß Zusammenprall Zusammenprall Aufprall Aufprall Personenunfall Personenunfall Suizide Suizide werden werden hier hier nicht nicht erfasst. erfasst Quelle: Stabag Zug- und Rangierbetrieb - 5 -

6 2. Unfallentwicklung *) Entwicklung der der Schweren Unfälle -- Unfallrate (Anzahl pro pro Mio. Mio. Zugkm) *) *) Schwere Schwere Bahnbetriebsunfälle Bahnbetriebsunfälle liegen liegen vor, vor, wenn wenn es es Tote, Tote, Verletzte Verletzte oder oder mind. mind T T Sachschaden Sachschaden gegeben gegeben hat. hat. Zu Zu den den Bahnbetriebsunfällen Bahnbetriebsunfällen zählen zählen Entgleisung Entgleisung Zusammenstoß Zusammenstoß Zusammenprall Zusammenprall Aufprall Aufprall Personenunfall Personenunfall 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,79 0,72 0,65 0,62 0,58 Suizide Suizide werden werden hier hier nicht nicht erfasst. erfasst. 0, Quelle: Stabag Zug- und Rangierbetrieb - 6 -

7 2. Unfallentwicklung Zusammenpralle an an Bahnübergängen in in den den letzten letzten Jahren und der dabei getöteten Personen Quelle: Stabag und DB Systemtechnik (BÜ im Spiegel der Statistik), Gemeinsame Öffentlichkeitskampagne Geblickt? Sicher drüber BÜ (Jahr 2002) - 7 -

8 2. Unfallentwicklung Suizide bei bei der der Deutschen Bahn Bahn ca. 900 Suizide pro Jahr bei der DB Quelle: Stabag Direkte Verspätungsminuten je Suizid

9 3. Unfalluntersuchung Gesetzliche Grundlagen Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 823 und 831 leitet die Verkehrssicherheitspflichten als Sorgfaltspflichten her, deren Verletzung zum Schadenersatz verpflichtet. Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG), 4 Abs. 1 verpflichtet die Eisenbahnen, ihren Betrieb sicher zu führen und die Eisenbahninfrastruktur, Fahrzeuge und Zubehör sicher zu bauen und in betriebssicherem Zustand zu halten. Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) regelt u.a. die Anforderungen an Technik, Personal und Betrieb zur Gewährleistung eines sicheren Eisenbahnbetriebs. Strafgesetzbuch (StGB), 13 bzw. Ordnungswidrigkeitengesetz (OwiG), 8 beschreibt das Begehen durch Unterlassen als möglichen Tatbestand eines Strafgesetzes bzw. einer Bußgeldvorschrift. Die Eisenbahntriebsleiterverordnung (EBV), 4 Abs. 3 verpflichtet die Eisenbahnbetriebsleiter, Bahnbetriebsunfälle und sicherheitsrelevante Vorkommnisse zu untersuchen und Maßnahmen zur Beseitigung der Mängel vorzuschlagen

10 3. Unfalluntersuchung EBA-Anordnung gem. gem. 2 Abs Abs (4) (4) EBO EBO gültig ab Anweisung Anweisung A Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse im im Eisenbahnbetrieb Eisenbahnbetrieb melden, melden, untersuchen untersuchen und und berichten berichten Anhang Anhang A Merkmale Merkmale Sammelmeldung Sammelmeldung Inhalt Inhalt Anhang Anhang A Eisenbahn-Untersuchungsbericht Eisenbahn-Untersuchungsbericht Anordnung Anordnung Allgemeines Allgemeines Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse melden melden Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse untersuchen untersuchen Gefährliche Gefährliche Ereignisse Ereignisse an an das das EBA EBA berichten berichten Abschluß Abschluß der der Untersuchung Untersuchung Rechtsgrundlagen, Begründung Begründung Rechtsbehelfsbelehrung Anlage 01 Personelle Aufschreibungen Anlage 02 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen am BÜ Anlage 03 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen an einer Arbeitsstelle Anlage 04 Zusätzl. Feststellungen zum beteiligten Wagen Anlage 05 Zusätzl. Feststellungen zum Austreten von gefährlichen Gütern Anlage 06 Zusätzl. Feststellungen bei einem Gefährlichen Ereignis mit Reisenden Anlage 07 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Ereignissen, bei denen der Oberbau als Ursache nicht ausgeschlossen werden kann Anlage 08 Zusätzl. Feststellungen zum beteiligten Triebfahrzeug/ führenden Steuerwagen Anlage 09 Zusätzl. Feststellungen zu beteiligten Personen und Sachen Anlage 10 Zusätzl. Feststellungen bei gefährlichen Betriebsstoffen, bei Schäden an überwachungs-/genehmigungsbedürftigen Anlagen Anhang Anhang A Vereinfachter Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht Eisenbahn-Untersuchungsbericht Anlage 01 Aufprall, Zusammenprall, Zusammenstoß, Entgleisung, Unregelmäßigkeit am BÜ, Einfahrt in besetzten Gleisabschnitt, Sonstiges gefährliches Ereignis Anlage 02 Gefährliches Ereignis mit Reisenden Anlage 03 Anfahrt/Vorbeifahrt am Haltbegriff, Unregelmäßigkeit mit betrieblicher Fehlhandlung, Unregelmäßigkeit an Eisenbahnbahnfahrzeugen Anlage 04 Freiwerden von gefährlichen Betriebsstoffen, Schäden an überwachungs- oder genehmigungsbedürftigen Anlagen Anlage 05 Austreten von gefährlichen Gütern oder mögliches Austreten von gefährlichen Gütern

11 3. Unfalluntersuchung Interne Grundlagen Konzernrichtlinie Diese KoRili setzt die Anweisung des Eisenbahn-Bundesamtes Gefährliche Ereignisse im Eisenbahnbetrieb melden, untersuchen und berichten (gültig ab ) für die DB um (verbindlich für alle Unternehmensbereiche und Geschäftfelder des Konzerns). Diese Korili verpflichtet jeden Unternehmensbereich, jedes gefährliche Ereignis zu melden, zu untersuchen und zu berichten

12 3. Unfalluntersuchung Konzernrichtlinie Inhalt 1. Gefährliche Ereignisse untersuchen 2. Gefährliche Ereignisse berichten 3. Zusammenarbeit mit Behörden 4. Aufbewahrung der Untersuchungsunterlagen Anhänge Anweisung des EBA (gültig ab ) Erläuterungen der DB AG und Definitionen der Ereignisse Eisenbahn-Untersuchungsbericht mit Anleitung Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht mit Erläuterungen Übersendung der Untersuchungsberichte und Vereinfachten Untersuchungsberichte Merkmale des EBA zu Sammelmeldungen Brandbericht Vordrucke Stellungnahme Unregelmäßigkeiten beim Gefahrguttransport Erfassung von Bränden

13 3. Unfalluntersuchung Organisationsstrukturen des DB Konzern (schematisch) Konzernvorstand mit DB AG Holding UB Fahrweg Transport und Logistik Personenverkehr Personenbahnhöfe Dienstleistungen AG DB Netz AG DB Fernverkehr AG Railion Deutschland DB Station & Service AG DB Energie GmbH Tochtergesell. und Weitere DB Bahnbau GmbH DB Regio AG DB Stadtverkehr GmbH Stinnes AG Schenker AG DB Services DB Fahrzeuginstandh. GmbH DB Telematik GmbH

14 3. Unfalluntersuchung Organisationsstrukturen der Eisenbahnbetriebsleiter im DB Konzern (schematisch) Eisenbahnbetriebsleiter (EBL) der Holding Stv. EBL Örtliche EBL (ÖBL) EBL DB Netz AG EBL DB Fernverk. AG EBL Railion Dt. EBL DB S&S AG EBL DB Energie Ständ. Stv. des EBL EBL DB Regio AG Stv. EBL Stv. EBL EBL DB Services weitere EBL Stv. EBL Konzernausschuss der Eisenbahnbetriebsleiter (KA EBL) Geschäftsführung durch den EBL der DB Holding AG

15 3. Unfalluntersuchung Ablaufschema Ereignis Notfallmanager (Ereignisbewältigung vor Ort) Ereignisdatenbank Unfalluntersuchungen durch EBA Unfalluntersuchungen durch Staatsanw. Unfalluntersuchungen durch BGS Meldung an Untersuchungsstelle Unfalluntersuchung durch EBL Bericht an zuständ. Behörde Maßnahmen vorschlagen Unfalldaten sammeln Unfalluntersuchungen durch Polizei Bericht an den jeweils zuständigen Vorstand Bericht an Safety (T.TS) zu ausgew ählten Ereignissen Geschäftsführung der Ereignisdatenbank durch Safety (T.TS) Nationale Unfalluntersuchungsstelle Ursachenanalyse und Prüfen der Berichte durch T.TS Bericht an Konzernvorstand Abschlußbericht mit Sicherheitsempfehlungen Entwickeln von Sicherheitsempfehlungen und Begleiten der Umsetzung bei den Unternehmensbereichen

16 4. Unfallberichterstattung Meldungen und und Berichte An An die die zuständige Behörde Sofortmeldung bis 30 min. nach Bekanntwerden Lagemeldung bis 7:30 Uhr des nächsten Werktages An An den den zuständigen Bereichsvorstand bzw. bzw. Vorstand des des DB-Konzern Fallweise und in eigener Zuständigkeit der jeweiligen Unternehmensbereiche bzw. durch den EBL der Holding (Safety T.TS) Sammelmeldung innerhalb von 14 Tagen nach Ablauf der Quartals-/Halbjahres-/Jahresfrist Vereinfachter Eisenbahn-Untersuchungsbericht spätestens nach 72 Stunden Eisenbahn-Untersuchungsbericht spätestens nach 4 Wochen Fristen Ausnahmen und Fristverlängerungen (z.b. bei umfangreichen Untersuchungen) sind möglich und mit dem EBA zu vereinbaren

17 5. Unfallursachenanalyse Ziel Ziel der der Unfallursachenanalyse Aufspüren von Ursachen und Indizien für System- oder Produktschwächen, um somit die Wiederholbarkeit von Ereignissen zu vermeiden und den Gesamtprozess sicherer gestalten zu können. Weg Weg der der Unfallursachenanalyse Ausgangspunkt ist die genaue Analyse der Ereignisse. Dabei geht es vordergründig nicht darum, festzustellen, welcher Mitarbeiter das Ereignis verursacht hat, sondern vielmehr um das Erkennen der Ursachen, die zu einer Fehlhandlung geführt haben

18 5. Unfallursachenanalyse Schematische Übersicht der Ereignisursachen nach Stabag/EDS MA MA mit Sfz EIU EIU mit signaltechn. Einr. Fehlverhalten Fehlverhalten EVU EVU mit fernmeldetechn. Einr. mangelhafte IH übrige Dienstausübung im Rangierbetrieb übrige Situationen Dritte Dritte Reisende dienstl. Tätige Verlader Kein Kein Fehlverhalten Fehlverhalten Straßenverk.-teiln. sonst. Bahnfremde Bsp.: Nächste Ebene für Fehlverhalten MA mit Sfz - Fahrzeugabstellung mangelhaft - wagentechnische Untersuchung mangelhaft - Bremsprobe fehlerhaft - Aufsicht am Zug bei der Abfahrt mangelhaft - Zugbeeinfl. mangelhaft gehandhabt - Funkfernsteuerung fehlerhaft bedient - Geschwindigkeitsüberschreitung - Handbremse mangelhaft bedient Stabag Signal-/Fernmeldeanlagen Signal-/Fernmeldeanlagen Statistik Schienenfahrzeuge und gefährlichen der Bahnbetriebsunfälle Schienenfahrzeuge baul. baul. Anlagen Anlagen Unregelmäßigkeiten MA MA Tfz seit Jahren Rzwg verwendete Bauwerk MS Acces 97-Datenbank Gwg übrige Sfz Oberbau Erdbau Elektrotechn. Anlage masch.-techn. Anlage Infrastruktur von S&S Technische Technische Ursachen Ursachen Mechan. Stw elektromech. Stw Drucktasten-Stw Gleisbild-Stw Elektron. Stw Anlage zur Zugbeeinfl. BÜ EDS übr. übr. Ursache Ursache Ereignisdatenbank übrige übrige techn. Anl. Safety /Natur techn. Anl. Witterung Witterung /Natur sonstige sonstige Ursache seit 24. Mai 2004 Ursache verwendete SQL-Datenbank Bsp.: Nächste Ebene für Fehlverhalten MA mit Sfz Bremsprobe fehlerhaft - Bremsprobe nicht durchgeführt - Fahrzeuge nicht ordnungsgemäß gekuppelt - Durchführung der falschen Bremsprobeart - Angleicher nicht bedient - Betätigung Zusatzbremse gelöst unterlassen - falsche Bremsberechnung - nicht zuzuordnen Ursache Ursache nicht nicht ermittelt ermittelt In der Ereignisdatenbank Ebene 1sind ca. 450 Ursachen Ebene 2 katalogisiert, die den sich ändernden Ebene 3 Bedingungen angepasst Ebene 4und entsprechend erweitert Ebene 5 werden

19 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Radsatzschenkelbruch. Nähere Untersuchungen ergaben: Radsatzschenkelbruch infolge Heißlauf wegen losem Innenring im Radsatzlager des Güterwagens

20 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Radsatzschenkelbruch. Gutachten: Ausbröckelungen auf der Lauffläche führten zum Käfigbruch und Blockieren des Lagers mit anschließendem Heißlauf und Radsatzschenkelbruch

21 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung einer Rangierabteilung mit einem Drehgestell. Die näheren Untersuchungen haben folgendes ergeben: Der führende Radsatz des entgleisten Drehgestells gleiste sich in der nächsten Weicheverbindung selbsttätig wieder ein. Als Ursache der Entgleisung sind ungünstige Längsdruckkräfte im engen Gleis- und Weichenbogenbereich bei ungünstiger Lastverteilung innerhalb des Wagenverbundes und Stauchbewegungen beim Abbremsen infolge Sifa- Zwangsbremsung anzusehen

22 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Nahverkehrszuges mit beiden Achsen des führenden Drehgestells wegen defekter Neigetechnik. Fehler in der Software der Neigetechnik wurden erkannt und gemeinsam mit dem Hersteller geändert. Die Freigabe durch das EBA wurde eingeholt

23 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Nahverkehrszuges wegen undefinierter Weichenstellung Zunge in Linkslage, Herzstück in Rechtslage. Im Ergebnis der Untersuchungen stellte sich heraus: Unterlassene Identitätsprüfung nach Abschluss der Arbeiten durch die zuständige LST-Fachkraft

24 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Entgleisung eines Güterzuges wegen Tragfederbruch. Bruch der Tragfederhauptlage in Verbindung mit einer nicht ausreichend wirksamen Sicherheitsumrollung der zweiten Federlage. Des weiteren wurden zu geringe Vorspannkräfte zwischen Federbund und Federpaket, fehlender Korrosionsschutz, ein ungleiches Tragbild des Federbundes sowie Oberflächenfehler festgestellt

25 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Zusammenstoß einer RB mit Ladungsteilen des Gegenzuges (schiefstehender Drehrahmen des Containertragwagens). Ermittlungsergebnisse: Nicht eingelegte Sicherheitsvorrichtungen Unzureichende Kontrolle durch das Verladepersonal Schlechter Unterhaltungszustand der Sicherungssysteme am Drehrahmen

26 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Zusammenprall Suizid auf einem Bahnübergang Am prallte ein IC auf einem durch Halbschranken und Blinklichtanlage gesicherten BÜ *) mit einem Pkw zusammen. Dabei kamen der Pkw- Fahrer ums Leben. *) Die BÜ-Anlage arbeitete einwandfrei. Wie sich herausstellte, hatte der Pkw-Fahrer die ordnungsgemäß geschlossenen Halbschranken mit Suizidabsichten umfahren und war auf dem BÜ zum Halten gekommen

27 5. Unfallursachenanalyse Zusammenpralle auf BÜ und in Bf Zusammenprall Personenunfall im mit im mit S-Bahnhof Pkw Pkw Am Am um um 13:30 12:35 13:30 12:35 Uhr Uhr geriet erfasste geriet erfasste eine eine ein RE mobilitätsbehinderte RE auf auf dem dem BÜ BÜ im im km km Person Person 4,743 4,743 mit der mit der ihrem ihrem Strecke Strecke Eutin Rollstuhl Eutin Rollstuhl -- Ottendorf Ottendorf unmittelbar unmittelbar einen einen vor vor Pkw Pkw Einfahrt Einfahrt und und schleifte der schleifte der S 75 75ihn ihn mit. (Wartenberg mit. (Wartenberg- - Bln Bln Zoo) Zoo) in in das das Bahnsteiggleigleis und und wurde wurde dabei dabei tödlich tödlich verletzt. verletzt. Bahnsteig- Dabei Dabei kamen kamen die die Pkw- Pkw- Fahrerin Fahrerin und und 3 Kinder Ursache: Kinder Ursache: ums ums Suizid Suizid Leben. Leben. Ursache: Ein Ursache: Ein Abhängigkeit Abhängigkeit Unachtsamkeit Unachtsamkeit der der Suizidabsichten Suizidabsichten der der Fahrerin. Fahrerin. dieser dieser Person Person zu zu vorausgegangenen ähnlichen ähnlichen Die Fällen Die Fällen BÜ-Anlage BÜ-Anlage ist ist nicht nicht *) direkt *) direkt arbeitete arbeitete ableitbar ableitbar einwandfrei. einwandfrei. - aber auch nicht auszuschließen. Zusammenprall mit mit Rollstuhlfahrer Am Am um um 22:27 22:27 Uhr Uhr erfasste erfasste ein ein RE RE auf auf dem dem BÜ BÜ im im km km 4,743 4,743 der der Strecke Strecke Eutin Eutin -- Ottendorf Ottendorf einen einen Rollstuhlfahrer Rollstuhlfahrer und und seine seine Begleiterin Begleiterin (ebenfalls (ebenfalls im im Rollstuhl). Rollstuhl). Dabei Dabei wurden wurden beide beide Passanten Passanten tödlich tödlich verletzt. verletzt. Ursache: Suizid Die Die BÜ-Anlage BÜ-Anlage *) *) arbeitete arbeitete einwandfrei. einwandfrei

28 5. Unfallursachenanalyse Ermittlung der kausalen Zusammenhänge und Ausgangsursachen (root causes) Erstmeldung Erstmeldung über über einen einen Personenunfall: Auf Auf der der freien freien Strecke Strecke wurde wurde zwischen zwischen zwei zwei Betriebsstellen Betriebsstellen eine eine schwer schwer verletzte verletzte Person Person aufgefunden aufgefunden (Bein (Bein abgefahren). abgefahren). Untersuchungsergebnis: Es Es stellte stellte sich sich heraus, heraus, dass dass ein ein 16-jähriger 16-jähriger Jugendlicher Jugendlicher beim beim Zugsurfen Zugsurfen unter unter die die Regionalbahn Regionalbahn geriet. geriet. Dabei Dabei wurde wurde ihm ihm der der rechte rechte Unterschenkel Unterschenkel abgetrennt. abgetrennt. Nach Nach dem dem Abtransport Abtransport mit mit einem einem Rettungshubschrauber in in das das Klinikum Klinikum bestand bestand keine keine Lebensgefahr Lebensgefahr mehr. mehr. Was ist hier die eigentliche Ursache? Übermut? Mutprobe? Angeberei? Langeweile?

29 6. Ausblick Die Unfalluntersuchung und die Unfallursachenanalyse sind den aktuellen und sich ändernden Bedingungen anzupassen. Europäisches Regelwerk Die Die EU-Sicherheitsrichtlinie hat hat im im April April den den Europäischen Europäischen Rat Rat und und das das Europäische Europäische Parlament Parlament erfolgreich erfolgreich passiert. passiert. Die Die EU-SiRili EU-SiRili muss muss in in den den Mitgliedsländern in in nationale nationale Recht Recht umgesetzt umgesetzt werden werden (bis (bis 2006). 2006). Die Die Festlegungen Festlegungen zur zur Einrichtung Einrichtung einer einer Europäischen Europäischen Eisenbahn-Agentur (ERA) (ERA) gelten gelten in in den den Ländern Ländern direkt. direkt. Die Die ERA ERA hat hat ihren ihren Sitz Sitz in in Lille Lille (F) (F) und und nimmt nimmt bereits bereits ihre ihre Tätigkeit Tätigkeit auf. auf. In In den den kommenden kommenden Jahren Jahren wird wird die die personelle personelle Ausstattung Ausstattung weiter weiter verstärkt. verstärkt

30 6. Ausblick UIC UIC Safety Safety Database Ziel Ziel ist ist der der Aufbau Aufbau eine eine Datenbank Datenbank für für UIC-Mitgliedsstaaten (und (und weitere weitere künftige künftige Teilnehmer) Teilnehmer) und und die die Harmonisierung der der unterschiedlichen Informationen Informationen und und Definitionen Definitionen in in Übereinstimmung mit mit den den Europäischen Europäischen Regularien. Regularien. Level Level 1 erzeugt erzeugt globale globale Statistik Statistik der der Ereignisse Ereignisse (Art, (Art, Verteilung, Verteilung, Ursachen, Ursachen, Folgen Folgen etc.) etc.) Level Level 2 entwickelt entwickelt Indikatoren Indikatoren (z.b. (z.b. Ereignisse/Zug-km oder oder Pkm Pkm bzw. bzw. Bevölkerung, Bevölkerung,....) ) Level Level 3 Die Die Analyse Analyse liefert liefert input input für für das das Sicherheitsmanagementsystem (SMS) (SMS) Die Die UIC UIC Safety Safety Database Database liefert liefert Möglichkeiten Möglichkeiten für für den den internationalen internationalen Vergleich Vergleich und und das das Zusammenführen der der Ergebnisse Ergebnisse zur zur weiteren weiteren Verbesserung Verbesserung des des Eisenbahnbetriebs

31 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Untersuchungszentrale der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes Untersuchungsbericht Zugkollision mit sich anschließender Entgleisung München Lochhausen - Olching 24.07.2007 Bonn, 17. Mai 2011

Mehr

Deutsche Bahn AG. Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG. ASH- Nachwuchsgewinnung

Deutsche Bahn AG. Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG. ASH- Nachwuchsgewinnung Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG ASH- Nachwuchsgewinnung 3 Die Deutsche Bahn AG hat sich nach den drei Segmenten des Verkehrsmarktes aufgestellt Mobilität für Menschen gewährleisten

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Claus Weber

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Claus Weber Foto: DB AG/Claus Weber 6 Deine Bahn 6/2014 Gesetzliche Grundlagen Die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes Ralf Schweinsberg, Vizepräsident des Eisenbahn-Bundesamtes, Bonn Ausgangspunkt für

Mehr

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb

Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb Verordnung über die Untersuchung gefährlicher Ereignisse im Eisenbahnbetrieb (Eisenbahn-Unfalluntersuchungsverordnung EUV) vom 5. Juli 2007 (BGBl I S. 1305) Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich

Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich Überblick Notfallmanagement/-technik - Notdienst Gefährliche Ereignisse bei Arbeiten im Gleisbereich DB Netz AG Grundsätze Betrieb, Notfallmanagement 1 Dipl. Verw.-Betrw Anita Hausmann, I.NPB 2 Haan, 16.06.2011

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN

ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN ENTROLLEN VON ZWEI FAHRZEUGEN am 06. Juli 2010 Österreichische Bundesbahnen Strecke 40401 im Bf St. Michael km 202,412 Die Untersuchung erfolgt in Übereinstimmung mit dem mit 1. Jänner 2006 in Kraft getretenen

Mehr

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Artikel in Signal + Draht 2 Hafenbahn Schweiz Bildquelle:

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen

Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen Dipl. Wirtsch.-Ing. Stefan Schrank Alstom LHB GmbH Plattform Regio CITADIS TM Salzgitter Dr.-Ing. Michael Meyer zu

Mehr

Betriebsanweisung BETRA Nr. 02/2013 In Kraft ab , 03h00 Außer Kraft ab , 03h00 Tegernsee-Bahn Betriebsgesellschaft mbh

Betriebsanweisung BETRA Nr. 02/2013 In Kraft ab , 03h00 Außer Kraft ab , 03h00 Tegernsee-Bahn Betriebsgesellschaft mbh Verteiler TBG EBL + stv. EBL per email TBG Zugleiter Befehlsbuch TBG ÖBL Hr. Auth persönlich TBG Streckendienst Hr. Mayr persönlich TBG Signaldienst Hr. Reber persönlich DB Netz AG Bezirksleiter Betrieb

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Aus dem Leben eines Mathema0kers bei der Bahn. Alumni- Treffen 2011. Ma4hias Schork

Aus dem Leben eines Mathema0kers bei der Bahn. Alumni- Treffen 2011. Ma4hias Schork Aus dem Leben eines Mathema0kers bei der Bahn Alumni- Treffen 2011 Ma4hias Schork Reak0on auf die Frage Was machst Du? Früher (Studium/Promo1on) Heute (Arbeit bei Bahn) Aha In Mathe war ich immer schlecht!

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12 Anlage 5 Seite 1 von 12 Verhalten bei Unfällen Unfallmeldetafel Seite 2 von 12 Unfallmeldetafel I Strecke / Netz Eisenbahninfrastruktur im bayernhafen Aschaffenburg Betriebsstelle: Serviceeinrichtung bayernhafen

Mehr

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen über uns 3 KOMPETENZ AUS ERFAHRUNG QUALITÄT AUS ÜBERZEUGUNG Die ETZ Betriebs GmbH (ETZ) hat sich weit über das Ruhrgebiet

Mehr

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Anlage Bericht zum Thema Sicherheit im Eisenbahnverkehr Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat dem Ausschuss für

Mehr

Lernen vor Ort Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für die Region Mühldorf am Inn. Südostbayernbahn Christoph Kraller

Lernen vor Ort Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für die Region Mühldorf am Inn. Südostbayernbahn Christoph Kraller Lernen vor Ort Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für die Region Mühldorf am Inn Südostbayernbahn Christoph Kraller Mettenheim, 27.07.2010 Südostbayernbahn: Rund 6,1 Mio Zkm auf einem Liniennetz von

Mehr

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick

Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Zwischen Bahnreform und Börsengang Corporate Branding und Design der Deutschen Bahn Ein Werkstattblick Deutsche Bahn AG Karsten Henze 1 Marketing Club Berlin 24. Oktober 2005 ... zwischen Bahnreform und

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze

Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Erfahrungen mit den CENELEC-Normen Probleme und Lösungsansätze Dipl.-Math. Stefanie Schwartz, DLR Erfahrungen mit den CENELEC-Normen > 8. Oktober 2008 > Folie 1 Überblick Projekt Neue Konzepte für die

Mehr

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Maxim Weidner, Referent für Marktentwicklung Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.v. Deutsch-Türkisches Symposium für Bahntechnik Ankara 5.

Mehr

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße

Themendienst. Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Bahnübergänge im Netz der Deutschen Bahn Sensible Schnittstellen zwischen Schiene und Straße Anzahl seit Jahren rückläufig Bund, Bahn und Straßenbaulastträger gemeinsam gefordert Aufklärungskampagne zur

Mehr

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06. Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.2011 Agenda. 1. SBB FV-Dosto 2. Die Wankkompensation im SBB

Mehr

Untersuchte Vorfälle des Jahres 2006

Untersuchte Vorfälle des Jahres 2006 Untersuchte Vorfälle des Jahres 2006 Die nachstehenden Vorfälle wurden im laufenden Jahres 2006 von der Bundesanstalt für Verkehr, Unfalluntersuchung Fachbereich Schiene, untersucht: 03. Jänner 2006; Bahnhof

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 11080801 Schlussbericht

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Beteiligte bei Inverkehrbringen & Überwachung Hersteller Verantwortlicher

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

1998: Zugkatastrophe in Eschede Unglück oder Verbrechen? (5)

1998: Zugkatastrophe in Eschede Unglück oder Verbrechen? (5) 1 Es wäre schön, wenn mehr Leser einen finanziellen Beitrag auf unten angegebenes Konto 1 leisten könnten. Herwig Duschek, 7. 10. 2011 www.gralsmacht.com 728. Artikel zu den Zeitereignissen 1998: Zugkatastrophe

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Analyse des Neigemoduls des Shuttles

Analyse des Neigemoduls des Shuttles Analyse des Neigemoduls des Shuttles Nils Bandener Martin Hirsch Gliederung n Funktionsweise der Neigetechnik n Mögliche Hazards Ł Risk Analysis I n Fault Tree Analysis Ł Risk Analysis II n Design Vorschläge

Mehr

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH

Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten. Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge. DB Sicherheit GmbH Sicherheit von Transport und Logistik - Ketten Jochen Grimmelt Leiter Zivile Notfallvorsorge DB Sicherheit GmbH erheit ist eine vielschichtige Aufgabe innerhalb der tschen Bahn AG Gefahrenabwehr / Krisenmanagement

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme Kelen-Yo Rodrigue Überblick Einleitung Präsentation des Neigemoduls des Shuttles Systemanforderungen

Mehr

Erfahrungen CFCB + Risikomanagement aus Sicht eines EVU. www.hvle.de

Erfahrungen CFCB + Risikomanagement aus Sicht eines EVU. www.hvle.de Erfahrungen CFCB + Risikomanagement aus Sicht eines EVU Inhalt: Die HVLE, mobil seit 1892 Einsatz der Faccns Wagen und Laufleistung Verschleißergebnisse und Analysen der CFCB Bremssohlen Radsätze Risikobetrachtung

Mehr

Telematik im Erhöhung Schienengüterverkehr Transportsicherheit durch Telematik und Sensorik

Telematik im Erhöhung Schienengüterverkehr Transportsicherheit durch Telematik und Sensorik Telematik im Erhöhung Schienengüterverkehr der Transportsicherheit durch Telematik und Sensorik 14. Münchner Gefahrgut-Tage 17. bis 19. Mai 2004 in München Derzeitige Schwächen des Schienengüterverkehrs

Mehr

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam.

Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Klicken Sie, um die Formate des Vorlagentextes zu bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Deutsche Bahn AG Zukunft bewegen. Gemeinsam. Deutsche Bahn AG Carina Auerbacher Nachwuchsgewinnung

Mehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr

über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr Bundesgesetz 74.xx über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr (BGST) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 57 Absatz,

Mehr

Versicherungsschutz für Energieberater. Netzwerktreffen des Projektes Mittelstand für Energieeffizienz 11.02.2015

Versicherungsschutz für Energieberater. Netzwerktreffen des Projektes Mittelstand für Energieeffizienz 11.02.2015 Versicherungsschutz für Energieberater Netzwerktreffen des Projektes Mittelstand für Energieeffizienz 11.02.2015 Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen im Mittelstand 1.3.1 Energieberatung

Mehr

D 90 entgleist - Ein Eisenbahnunglück - Keine Toten

D 90 entgleist - Ein Eisenbahnunglück - Keine Toten D 90 entgleist - Ein Eisenbahnunglück - Keine Toten @P. Dr. D. Hörnemann, Eisenbahnmuseum Alter Bahnhof Lette, www.bahnhof-lette.de, Seite 1 von 6 Am 08.09.1927 entgleiste in Oberdachstetten der Schnellzug

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal

Umgang mit der Bahn. auf dem Betriebsareal Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Seite 1 von 6 Arbeitsanweisung Umgang mit der Bahn auf dem Betriebsareal Crash mit einem anderen Verkehrsteilnehmer Absturz der Last Einklemmen, An- oder Überfahren

Mehr

Technischer Netzzugang für Telekommunikationstechnik

Technischer Netzzugang für Telekommunikationstechnik Richtlinie Bautechnik, Leit, Signal u. Seite 1 1 Allgemeines (1) Die vorliegende Richtlinie (Ril) regelt die Anforderungen an, die im Bereich SBahn Berlin zum Einsatz kommen und über eine seitliche Stromschiene

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Wer? - Wie? - Rechtsfolgen! Alfons Holtgreve Technische Aufsicht und Beratung BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Braunschweig Lessingplatz

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor

Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor Umsetzung der CSM-RA bei der Deutschen Bahn Sachstand & aktuelle Diskussion im Sektor Deutsche Bahn AG Niko Holst Safety in Transportation 6 Braunschweig, 05.11.2013 Inhalt 1. 2. 3. 4. Umsetzung der CSM-RA

Mehr

Anweisung für den Eisenbahnbetriebsdienst innerhalb der Serviceeinrichtung der HTAG Häfen und Transport AG Hafen Ginsheim-Gustavsburg

Anweisung für den Eisenbahnbetriebsdienst innerhalb der Serviceeinrichtung der HTAG Häfen und Transport AG Hafen Ginsheim-Gustavsburg 1 Anweisung für den Eisenbahnbetriebsdienst innerhalb der Serviceeinrichtung der HTAG Häfen und Transport AG Hafen Ginsheim-Gustavsburg Erstellt am: 24.05.2011 Erstellt von: Franz Josef Schneider (EBl)

Mehr

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03.

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03. Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft Bilanz-Pressekonferenz 2011 Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG Berlin, 31.03.2011 Die Erholung auf den Verkehrsmärkten konnten wir nutzen, um sowohl Umsatz

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch

Qualitätsmanagement-Handbuch Prozessdatenblatt Prozessziel: Der Prozess Fehlermanagement im dient uns der eigenen kontinuierlichen Verbesserung, indem Fehler erfasst, bewertet und korrigiert werden - um deren erneutes Auftreten zu

Mehr

MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem

MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem MoSiS Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem Stefanie Schwartz, Markus Pelz MoSiS - Modell der Sicherheits-Schichten im Eisenbahnsystem > 10. Oktober 2007 > Folie 1 Inhalt Motivation Grundlagen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2492 14.10.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Sören Herbst (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Bahnschranke

Mehr

BRANDSCHUTZ STUTTGART 21 UNVOLLSTÄNDIG UNTAUGLICH

BRANDSCHUTZ STUTTGART 21 UNVOLLSTÄNDIG UNTAUGLICH BRANDSCHUTZ STUTTGART 21 UNVOLLSTÄNDIG UNTAUGLICH 11.03.2015 Rathaus Stuttgart Fraktionsgemeinschaft SÖS LINKE PluS DURCHGEFALLEN? Beitrag Dipl.-Ing. Hans Heydemann, Ingenieure22 Baulicher Brandschutz,

Mehr

Leistungsanreize zur Erhöhung der Infrastrukturqualität. DB Netz AG Ralph Grassel I.NMK 3 Gotha,

Leistungsanreize zur Erhöhung der Infrastrukturqualität. DB Netz AG Ralph Grassel I.NMK 3 Gotha, Leistungsanreize zur Erhöhung der Infrastrukturqualität DB Netz AG Ralph Grassel I.NMK 3 Gotha, 31.01.2013 Agenda Verkehrswachstum auf der Schiene ermöglichen Anreize zur Einhaltung der Leistungsversprechen

Mehr

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ

über die Auffahrkollision zwischen zwei Trams der Verkehrsbetriebe Zürich VBZ Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 07. August 2008

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Bernd Sieker bsieker@rvs.uni-bielefeld.de Technische Fakultät, Universität Bielefeld Überblick Bahnbetriebsverfahren Begriffe

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Notfallmanagement, Brandschutz Managementsysteme Grundsätze 123.0101 Seite I

Notfallmanagement, Brandschutz Managementsysteme Grundsätze 123.0101 Seite I Richtlinie Organisation und Seite I Das vorliegende Regelwerk ist urheberrechtlich geschützt. Der Deutsche Bahn AG steht an diesem Regelwerk das ausschließliche und unbeschränkte Nutzungsrecht zu. Jegliche

Mehr

Warum haben Personen, die unbefugt auf die Bahnwaggons geklettert sind, einen Stromschlag erlitten, obwohl sie keine Leitung berührt haben?

Warum haben Personen, die unbefugt auf die Bahnwaggons geklettert sind, einen Stromschlag erlitten, obwohl sie keine Leitung berührt haben? Gefahren durch Bahnstrom Warum haben Personen, die unbefugt auf die Bahnwaggons geklettert sind, einen Stromschlag erlitten, obwohl sie keine Leitung berührt haben? Über den Abstand von Oberleitung zu

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Konzernrichtlinie "Eisenbahnfahrzeug-Führerschein-Richtlinie"; Aktualisierung 2; gültig ab

Konzernrichtlinie Eisenbahnfahrzeug-Führerschein-Richtlinie; Aktualisierung 2; gültig ab DB Netz AG Theodor-Heuss-Allee 7 60486 Frankfurt am Main Verteiler KoRil 492.0753 DB Netz AG Zentrale Betriebsverfahren I.NPB 4 Theodor-Heuss-Allee 7 60486 Frankfurt am Main www.db.de Dr. Paul Recknagel

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG ÜBERLASTUNGSANZEIGE. Dirk Debald 27.11.2013

DIENSTVEREINBARUNG ÜBERLASTUNGSANZEIGE. Dirk Debald 27.11.2013 DIENSTVEREINBARUNG ÜBERLASTUNGSANZEIGE Dirk Debald 27.11.2013 ACTIMONDA KRANKENKASSE gesetzliche Krankenversicherung Gründung im Jahr 1884 unter dem Namen Fabrik Krankenkasse Wiliam Prym Aktuell ca. 220

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Sachverhalt: Anton befährt nachts gegen drei Uhr eine kaum befahrene, im Wesentlichen

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

POLIZEIPRÄSIDIUM MITTELFRANKEN ABTEILUNG EINSATZ SG E4

POLIZEIPRÄSIDIUM MITTELFRANKEN ABTEILUNG EINSATZ SG E4 Herausgeber: Polizeipräsidium Mittelfranken Abteilung Einsatz SG E4 Stand: 16.2.216 1 1. Vorwort Die Statistik wurde nach den endgültigen Zahlen (16. Februar 216) erstellt. 2. Inhalt 1. Vorwort 2 2. Inhalt

Mehr

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1595 12. Wahlperiode 11. 06. 97 Antrag der Abg. Helmut Göschel u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Kostenbelastung der Kreise

Mehr

Risikoanalysen Gefahrguttransporte

Risikoanalysen Gefahrguttransporte Risikoanalysen Gefahrguttransporte Erfahrungen bei der SBB. Paul Kuhn, SBB AG, Zentralbereich Sicherheit 4.Tagung der Arbeitsgruppe Standardisierte Risikoanalysen des RID-Fachausschusses, Bern/Ittigen

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr

Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen. Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Fachgespräch: Wettbewerb im Nahverkehr und seine Folgen Bayerischer Landtag, 5.2.2013 Dietmar Knerr Tops o Vorstellung agilis o agilis Netz Mitte (E-Netz Regensburg inkl. Donautalbahn) o agilis Netz Nord

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Stand: 22/06/2010 1 Vorstellung SGS Daten & Fakten SGS - Société Générale

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Unternehmenssteckbrief

Unternehmenssteckbrief Unternehmenssteckbrief evb GmbH Die evb ist ein bedeutender regionaler Dienstleister für Personen- und Güterverkehr. Die evb ist der Region verpflichtet und hat sich zur Aufgabe gemacht, ein durchgängig

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Technische Spezifikation Interoperabilität

Technische Spezifikation Interoperabilität Technische Spezifikation Interoperabilität Wie gut müssen die in der TSI geforderten Überwachungssysteme sein? 21.5.2014 Dr. Bernhard Hulin 1 GLIEDERUNG Definitionen TSI-Kapitel 4.2.7.10. Geforderte Güte

Mehr

Mandatsbescheid. I. Spruch

Mandatsbescheid. I. Spruch R 2/13-6 Mandatsbescheid Die Telekom-Control-Kommission hat durch Dr. Elfriede Solé als Vorsitzende sowie durch Dr. Erhard Fürst und Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Haring als weitere Mitglieder in der

Mehr

Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr!

Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr! Manuskript Beitrag: Unfälle durch abschüssige Bahnsteige Achtung Lebensgefahr! Sendung vom 24. Mai 2016 von H.C. Schultze und Gregor Witt Anmoderation: Das Gute gleich vorweg: Das Kind hat überlebt und

Mehr

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Das folgende beschreibt kein schwerwiegendes Problem aber ein Ärgernis, dessen Lösung einfach und kostenlos ist. Aber Achtung: Seit der WDP-Version

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr