Informationsintegration Einführung Felix Naumann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsintegration Einführung. 10.4.2012 Felix Naumann"

Transkript

1 Informationsintegration Einführung Felix Naumann

2 Integrierte Informationssysteme 2 Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

3 Überblick 3 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches Informationssysteme Informationsintegration am Beispiel Ausblick auf das Semester

4 Information Systems Team 4 DFG Schufa IBM Christoph Böhm Dr. Saeedeh Momtazi Opinion Mining Katrin Heinrich Data Profiling project GovWILD Matching Service-Oriented Systems Prof. Felix Naumann Data Fusion project DuDe Information Integration Data Scrubbing Information Quality Duplicate Detection project Stratosphere Dependency Detection Web Data Uwe Draisbach Data Cleansing Linked Open Data Arvid Heise Entity Search Data as a Service RDF Data Mining ETL Management project M.ETL Dustin Lange Johannes Lorey Ziawasch Abedjan Tobias Vogel HPI Research School Dr. Gjergji Kasneci Toni Grütze Alexander Albrecht bbf

5 Other courses in this semester 5 Lectures DBS I Natural Language Processing Data Mining and Probabilistic Reasoning Information Integration Seminars Bachelor: Beauty is our Business Master: Algorithms for Pattern Mining Bachelorprojects A Cloud Platform for On-Demand Access to Open Data CelebDB: Harvesting Celebrity Data

6 Proseminar 6 Beauty is our Business Wenn wir uns klarmachen, daß der Kampf gegen Chaos, Durcheinander und unbeherrschte Kompliziertheit eine der größten Herausforderungen der Informatik ist, müssen wir zugestehen: Beauty is our Business. Edsger W. Dijkstra, 1978

7 SE Algorithms for Pattern Mining 7 2 SWS, implementation, presentation, evaluation report Elaborate algorithms for large scale data analysis Discover co-occurring items and relationships in large transactional data sets TID transaction 1003 beer, diaper, bread 1004 tea, coffee, bread..

8 VL Data Mining and Probabilistic Reasoning 8 Data Mining every two days we create as much information as we did from the dawn of civilization up until 2003! 5 Exabytes of data Eric Schmidt Analyzing data, finding patterns, detecting outliers Learning predictive models Discovering knowledge Application areas Probabilistic Reasoning Representing and quantifying uncertainty in data Predicting likely outcomes of random variables, occurrence of events Choosing the right model Web mining (e.g. find documents for a given topic) Bioinformatics (e.g. analyze protein-protein interactions) Stock market analysis (e.g. predict value of a given stock asset) Physics (e.g. modeling Brownian motion of particles)

9 Natural Language Processing 9 What are the main techniques and applications for processing human languages by computers? How search engines can find the most relevant pages for input queries? How a machine translator can translate a text from one language to another? How online shopping sites can summarize opinions about the products? How Watson can answer the Jeopardy questions? In this lecture, we will learn how to make a machine able to understand the human language.

10 Überblick 10 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches Informationssysteme Informationsintegration am Beispiel Ausblick auf das Semester

11 Termine und Leistungserfassung 11 Vorlesung Dienstags 9:15 10:45 Praktikum begleitend Erste Vorlesung Letzte Vorlesung Feiertag(e) 1.5. Maifeiertag Prüfung Mündlich, 30 Minuten Erste Woche nach Vorlesungszeitraum Voraussetzungen Zur Teilnahme Datenbankkenntnisse (z.b. DBS I) Zur Prüfung Besuch der Vorlesung Aktive Teilnahme an den Praktikumsterminen Bestehen des Praktikums

12 Feedback 12 Evaluation am Ende des Semesters Fragen bitte jederzeit! In der VL Sprechstunde: Dienstags Anregungen zur Verbesserung: Z.B. zu Gebrauch der Folien Infos im WWW Jeweils nach der VL oder in der Sprechstunde Oder per

13 Lehrbuch 13 Informationsintegration Ulf Leser und Felix Naumann dpunkt Verlag, Euro n-mal in Bibliothek

14 Weitere Literatur 14 Themen u.a. aus Föderierte Datenbanksysteme. Konzepte der Datenintegration, Stefan Conrad, 1997, ISBN: Principles of Distributed Database Systems M. Tamer Özsu, Patrick Valduriez ISBN: Jeweils Literaturhinweise in den Vorlesungen Alle genannten Artikel können von mir per angefragt werden. Oder: Google Scholar: DBLP: CiteSeer: ACM Digital Library: Homepages der Autoren

15 Übung: Integrationsprojekt 15

16 Vorstellung Hörer 16 Welches Semester? HPI oder IfI? Erasmus o.ä.? English? Datenbankkenntnisse? Andere relevante Lehrveranstaltungen? Ihre Motivation? Schon mal integriert? DWH?

17 Überblick 17 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches Informationssysteme Informationsintegration am Beispiel Ausblick auf das Semester

18 Integrierte Informationssysteme 18 Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 Was ist Informationsintegration? 25 Informationsintegration ist die Zusammenführung von Daten und Inhalt verschiedener Quellen zu einer einheitlichen Informationsmenge. Informationsintegration ist die korrekte, vollständige und effiziente Zusammenführung von Daten und Inhalt verschiedener, heterogener Quellen zu einer einheitlichen und strukturierten Informationsmenge zur effektiven Interpretation durch Nutzer und Anwendungen.

26 Wo herrscht Informationsintegration? 26 Im weiteren Sinne Business-Integration Application-Integration Prozess-Integration (Workflow-Integration) Im engeren Sinne Datenbanken und Informationssysteme Verteilt Autonom Heterogen

27 27

28 Amazon Suchformular 28

29 XMethods 29

30 StrikeIron 30

31 Programmable Web 31

32 Google FusionTables 32

33 Integrierte Informationssysteme 33 Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

34 Integrierte Suchmaschinen 34 Anfrage Meta-Suchmaschine Intranet Index Thesaurus

35 Integration = Abstraktion Logisches DB-Design abstrahiert von physischem DB-Design Datenunabhängigkeit Anfragen: Prozedural vs. deklarativ 2. Informationsintegration abstrahiert von logischen DB Design Quellenunabhängigkeit (Speicherort) Datenmodell- und Syntaxunabhängigkeit Unabhängigkeit von semantischen Unterschieden (hoffentlich!)

36 Anwendungsgebiet 1: Business [Halevy04] 36

37 Anwendungsgebiet 2: Wissenschaft [Halevy04] 37

38 Anwendungsgebiet 3: Das Web [Halevy04] 38

39 Informationsintegration: Ein altes Problem 39 Seit 50 Jahren auf der Forschungsagenda Frühe Systeme in den 70ern Integration per Hand natürlich noch früher Neue Probleme Viele, viele Quellen Heterogenität Neue Arten von Daten (XML, GIS, OO,...) Neue Arten von Anfragen (Search, UDFs,...) Neue Arten von Ergebnissen (Ranking, Visualisierung,...) Neue Arten von Nutzern (Laien, Manager, Admins,...) Alon Halevy: It s plain hard! [Halevy04]

40 Warum ist es so schwer? [Halevy04] 40 System-bedingte Gründe Verschiedene Plattformen Anfragebearbeitung über mehrere Systeme Soziale Gründe Finden relevanter Daten in Unternehmen Beschaffen relevanter Daten in Unternehmen Menschen zur Zusammenarbeit überreden Data fiefdoms Logik-bedingte Gründe Schema- und Datenheterogenität Dies ist unabhängig von der jeweiligen Integrationsarchitektur.

41 Überblick 41 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches Informationssysteme Informationsintegration am Beispiel Ausblick auf das Semester

42 Informationsintegration 42 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <publication> <title> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </title> <auth> Scheth & Larson </auth> <year> 1990 </year> </publication> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

43 Informationsintegration 43 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <publication> <title> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </title> <auth> Scheth & Larson </auth> <year> 1990 </year> </publication> <pub> <Titel> </Titel> <Autoren> <Autor> </Autor> <Autor> </Autor> </Autoren> <year> </year> </pub> Schema Mapping Schema Integration Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

44 Informationsintegration 44 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <publication> <title> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </title> <auth> Scheth & Larson </auth> <year> 1990 </year> </publication> Schema Integration Schema Mapping XQuery XQuery <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

45 Informationsintegration 45 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <publication> <title> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </title> <auth> Scheth & Larson </auth> <year> 1990 </year> </publication> <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

46 Informationsintegration 46 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <publication> <title> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </title> <auth> Scheth & Larson </auth> <year> 1990 </year> </publication> <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

47 Informationsintegration 47 Web Service A Web Service B <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

48 Informationsintegration 48 Web Service A Web Service B 1sec. 5sec. <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

49 Informationsintegration 49 Web Service A Web Service B 1sec. 5sec. <pub> <Titel> Federated Database Systems </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Scheth & Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> <pub> <Titel> Federated Database Systems for Managing Distributed, Heterogeneous, and Autonomous Databases </Titel> <Autoren> <Autor> Amit Sheth </Autor> <Autor> James Larson </Autor> </Autoren> <year> 1990 </year> </pub> WS B WS B WS A Integration Identifizierung Fusion Optimierung Visualisierung

50 Überblick 50 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches Informationssysteme Informationsintegration am Beispiel Ausblick auf das Semester

51 Integrierte Informationssysteme 51 Anfrage Design time Run time Architekturen Anfragesprachen Integriertes Informationssystem Anfrageplanung Optimierung Schemamanagement Anfrageausführung Wrapper Datenfusion / ETL Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

52 Zeitplan 52 Introduction (1) Architectures (2) Schema mapping (2) Global-as-view modeling and query processing (1) Lokal-as-view modeling and query processing (3) Duplicate detection (2) Data fusion (1) Data warehouses and ETL (1)

53 Was fehlt? 53 4 SWS Distribution, autonomy, and heterogeneity Materialized and virtual integration SchemaSQL Data Lineage Information Quality 6 SWS Distributed query processing and optimization Top-N queries Peer data management Hidden Web Semantic Web Data Streams Research projects

Informationsintegration Einführung. 14.4.2008 Felix Naumann

Informationsintegration Einführung. 14.4.2008 Felix Naumann Informationsintegration Einführung 14.4.2008 Felix Naumann Integrierte Informationssysteme 2 Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Integriertes t Form

Mehr

Informationsintegration Einführung

Informationsintegration Einführung Informationsintegration Einführung 17.4.2007 Felix Naumann Integrierte Informationssysteme 2 Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes

Mehr

Informationsintegration I Einführung

Informationsintegration I Einführung Informationsintegration I Einführung Felix Naumann Integrierte Informationssysteme Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

Mehr

Datenintegration. Kapitel 1: Einführung. Andreas Thor Sommersemester 2008. Inhalt

Datenintegration. Kapitel 1: Einführung. Andreas Thor Sommersemester 2008. Inhalt Datenintegration Datenintegration Kapitel 1: Einführung Andreas Thor Sommersemester 2008 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 1 Inhalt Begriffsdefinition Anwendungsgebiete

Mehr

Datenintegration. Kapitel 1: Einführung. Michael Hartung in Vertretung von Dr. Andreas Thor Wintersemester 2010/11

Datenintegration. Kapitel 1: Einführung. Michael Hartung in Vertretung von Dr. Andreas Thor Wintersemester 2010/11 Datenintegration Datenintegration Kapitel 1: Einführung Michael Hartung in Vertretung von Dr. Andreas Thor Wintersemester 2010/11 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 1

Mehr

Beauty is our Business. 16.4.2008 Felix Naumann

Beauty is our Business. 16.4.2008 Felix Naumann Beauty is our Business Organisatorisches und Einführung 16.4.2008 Felix Naumann Das Motto 2... Wenn wir uns klarmachen, dass der Kampf gegen Chaos, Durcheinander, und unbeherrschte Kompliziertheit eine

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Einführung Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Informationsintegration Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Lehrangebot Stefan Conrad Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik April 2012 Stefan Conrad (HHU) Datenbanken und Informationssysteme April 2012

Mehr

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Winter 2009/10 Melanie Herschel Willhelm-Schickard-Institut für Informatik Kapitel 1 Einführung Vorstellung Überblick Organisatorisches

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 XML und Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36 Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 Dozenten: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch http://www.dbs.ethz.ch/~xml

Mehr

Peer Data Management mit System P

Peer Data Management mit System P Peer Data Management mit System P Ilmenau, 17. Mai 2006 Felix Naumann Armin Roth naumann@informatik.hu-berlin.de aroth@informatik.hu-berlin.de Humboldt-Universität zu Berlin Überblick Arbeitsgruppe Informationsintegration

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung. 19.4.2010 Felix Naumann

Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung. 19.4.2010 Felix Naumann Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung 19.4.2010 Felix Naumann Datenbanken 2 Anwendung Anwendung Datenbankmanagementsystem Datenbank Mehr-Schichtenarchitekturen 3 1 Schicht: PC 2 Schichten:

Mehr

Datenbank. Datenbankmanagementsystem. Datenbanken. 16.10.2006 Felix Naumann. Datenbanken 1 Organisatorisches und Einführung

Datenbank. Datenbankmanagementsystem. Datenbanken. 16.10.2006 Felix Naumann. Datenbanken 1 Organisatorisches und Einführung Datenbanken 1 Organisatorisches und Einführung 16.10.2006 Felix Naumann Datenbanken 2 Anwendung Anwendung Datenbankmanagementsystem Datenbank 1 Überblick 3 Vorstellung der Arbeitsgruppe Organisatorisches

Mehr

Data Warehousing 0-1. DBS-Module

Data Warehousing 0-1. DBS-Module Data Warehousing Sommersemester 2014 Prof. Dr. E. Rahm Universität Leipzig Institut für Informatik y y y http://dbs.uni-leipzig.de 0-1 DBS-Module Master-Studium Informatik 10-202-2215 Moderne Datenbanktechnologien

Mehr

Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung. 19.4.2010 Felix Naumann

Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung. 19.4.2010 Felix Naumann Datenbanksysteme 1 Organisatorisches und Einführung 19.4.2010 Felix Naumann Datenbanken 2 Anwendung Anwendung Datenbankmanagementsystem Datenbank Mehr-Schichtenarchitekturen 3 1 Schicht: PC 2 Schichten:

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen. Einordnung von Integrationssystemen bzgl. Kriterien zur Beschreibung von Integrationssystemen

Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen. Einordnung von Integrationssystemen bzgl. Kriterien zur Beschreibung von Integrationssystemen Datenintegration Datenintegration Kapitel 3: Eigenschaften von Integrationssystemen Andreas Thor Sommersemester 2008 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 1 Inhalt Einordnung

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de

Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching. reiser@in.tum.de Einführung Dr. Angelika Reiser Lehrstuhl für Informatik III: Datenbanksysteme TU München / Garching reiser@in.tum.de Vorlesung bzw. Vorlesung + Übung Vorlesungswebsite siehe TUMonline-Eintrag http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1415/dbsandere/

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2010/2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Servicebasierte Datenintegration

Servicebasierte Datenintegration Präsentation zur Seminararbeit Christoph Aßmann Aßmann, Christoph Leipzig, 26.01.2010 Folie 1 Inhalt Begriffe Motivation Abgrenzung Grid Cloud OGSA: Architektur servicebasierter Grids Standardisierung

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt

Organisatorisches. Unit1: Intro and Basics. Bewertung. About Me.. Datenorientierte Systemanalyse. Gerhard Wohlgenannt Organisatorisches Datenorientierte Systemanalyse Unit1: Intro and Basics Gerhard Wohlgenannt Inhalt: Datenorientierte Systemanalyse Umfang: 5 units XX.10.2013 XX.11.2013 09:00-13:30 Uhr Room XXX Infos,

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im Sommersemester 2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118

Mehr

Non-Standard-Datenbanken

Non-Standard-Datenbanken Non-Standard-Datenbanken Prof. Dr. Ralf Möller Universität zu Lübeck Institut für Informationssysteme Marc Stelzner (Übungen) Raphael Allner, Lina Schad (Tutoren) Organisatorisches: Übungen Start: Freitag,

Mehr

Willkommen zum neuen Semester!

Willkommen zum neuen Semester! Willkommen zum neuen Semester! Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Wintersemester 2012/13 1 Informationen (1) Belegung von Mastermodulen im Bachelor

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 In diesem 5-tägigen Microsoft-Kurs lernen Sie die Implementierung einer Self-Service Business Intelligence (BI) und Big Data

Mehr

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling 30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern Paul R. Schilling ! " #$% & '( ( ) *+, - '. / 0 1 2("$ DATEN SIND ALLGEGENWÄRTIG Bill Inmon, father of data warehousing Unternehmen In einer vollkommenen

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz Ausgangspunkt Datenintegration Web Informationssysteme Wintersemester 2002/2003 Donald Kossmann Daten liegen in verschiedenen Datenquellen (Extremfall: jede URL eigene Datenquelle) Mietautos bei www.hertz.com

Mehr

Semantische Reputationsinteroperabilität

Semantische Reputationsinteroperabilität Semantische sinteroperabilität Adrian Paschke (CSW) und Rehab Alnemr (HPI) Corporate Semantic Web Workshop, Xinnovations 2010, 14. September 2010, Berlin Agenda Motivation Unternehmensreputation Probleme

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 Year 2012 Date Institution Topic Title of Course 25. / 26.10.2012 24. / 25.10.2012 01. / 02. 11.2012 29. / 30. 11.2012 03.

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Proseminar Corporate Semantic Web Einführung Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin paschke@inf.fu-berlin.de

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung 12.7.2007 Felix Naumann Überblick 2 Organisatorisches Tipps zur Ausarbeitung Literatur Ihre Gliederungen 1 Organisatorisches 3 Heute letzter Termin

Mehr

Intelligente Systeme WS 2015/16

Intelligente Systeme WS 2015/16 Lehrgebiet Intelligente Systeme WS 2015/16 Andreas Dengel Fragestellungen Automatisierung von intelligentem" Verhalten im Sinn eines Leistungsverstärkers für den Menschen, z.b. Verstehen von Bildern, Sprache

Mehr

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31 Datenbanksysteme Thomas Neumann 1 / 31 Skript Alfons Kemper und Andre Eickler Datenbanksysteme Eine Einführung 9. Auflage Oldenbourg Verlag, München (ca 40 Euro) http: //www-db.in.tum.de/research/publications/books/dbmseinf

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten (184.690)

Wissenschaftliches Arbeiten (184.690) Wissenschaftliches Arbeiten (184.690) Literatursuche Reinhard Pichler und Stefan Woltran Institut für Informationssysteme Arbeitsbereich "Datenbanken und Artificial Intelligence" Sommersemester 2015 Wissenschaftliche

Mehr

1. Einführung. Datenbanken Grundlagen

1. Einführung. Datenbanken Grundlagen 1. Einführung Datenbanken Grundlagen Wo finden wir Datenbanken? Was sind Datenbanken/ Datenbankensysteme(DBS)? A collection of related data items mit folgenden Eigenschaften: Eine Datebank repräsentiert

Mehr

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009

Übergangsbestimmungen für die Informatikstudien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Übergangsbestimmungen für die studien anlässlich der Änderungen mit 1.10.2009 Studienkommission Bachelorstudium Data Engineering & Statistics Dieses Studium kann ab Wintersemester 2009 nicht mehr neu begonnen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme. Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme. Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Wolfgang Menzel: Natürlichsprachliche Systeme (NATS) Norbert Ritter: Datenbanken und Informationssysteme (IS) NATS Ziele der Vorlesung (1) Vermittlung von Grundlagen-

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Wolfgang Menzel: Natürlichsprachliche Systeme (NATS) Norbert Ritter: Datenbanken und Informationssysteme (IS) NATS Ziele der Vorlesung (1) Vermittlung von Grundlagen-

Mehr

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder IT Enterprise Architecture Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder Generelles 17 September 2007 Introduction 2 Allgemeines Enterprise

Mehr

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2009/2010 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de WS0910, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 Lehrveranstaltungen zu Datenbanken

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Mittwoch, 15:15-17:00 Uhr IFW A32 Übung: Mittwoch, 17:15-18:00 Uhr IFW A32 Dozent: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Informationsintegration

Informationsintegration Informationsintegration Grundlegende Architekturen Ulf Leser Inhalt diese Vorlesung Klassifikation verteilter, autonomer, heterogener Systeme Weitere Klassifikationskriterien Schichtenaufbau integrierter

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Big Data Eine Einführung ins Thema

Big Data Eine Einführung ins Thema Joachim Hennebach Marketing Manager IBM Analytics 11. Februar 2016 Big Data Eine Einführung ins Thema Nur kurz: Was ist Big Data? (Die 5 Vs.) Volumen Vielfalt Geschwindigkeit Datenwachstum Von Terabytes

Mehr

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16 Lecture 14 Business Informatics (PWIN) FAQ WS 015/16 Prof. Dr. Kai Rannenberg Shuzhe Yang, M.Sc. Christopher Schmitz, M.Sc. www.m-chair.de Chair of Mobile Business & Multilateral Security Jenser (Flickr.com)

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Web Data Management Systeme

Web Data Management Systeme Web Data Management Systeme Seminar: Web-Qualitätsmanagement Arne Frenkel Agenda Einführung Suchsysteme Suchmaschinen & Meta-Suchmaschinen W3QS WebSQL WebLog Information Integration Systems Ariadne TSIMMIS

Mehr

BigData Wie wichtig ist die Datenqualität bei der Analyse und Auswertung von großen Daten Praxisbeispiel. Christin Otto

BigData Wie wichtig ist die Datenqualität bei der Analyse und Auswertung von großen Daten Praxisbeispiel. Christin Otto BigData Wie wichtig ist die qualität bei der Analyse und Auswertung von großen Praxisbeispiel Christin Otto Was ist Big Data? Der Big Data Prozess Sammlung und Speicherung von Analyse der zum Gewinn von

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2014, SS 2014 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source: http://arxiv.org/abs/1312.6082,

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

Ontologiegestützte Suche in unstrukturierten Daten

Ontologiegestützte Suche in unstrukturierten Daten Ontologiegestützte Suche in unstrukturierten Daten Veranstalter: Prof. Dr. Lausen Betreuer: Kai Simon, Thomas Hornung (Team) Projekt Anforderungen Bachelor (6 ECTS) [entsprechen 180 Stunden] Softwareentwicklung

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Semantik in Suchmaschinen Beispiele. Karin Haenelt 7.12.2014

Semantik in Suchmaschinen Beispiele. Karin Haenelt 7.12.2014 Semantik in Suchmaschinen Beispiele Karin Haenelt 7.12.2014 Inhalt Google Knowledge Graph Freebase schema.org 2 Google Knowledge Graph Zuordnung von Suchtermen zu Weltentitäten Darstellung von Zusammenhängen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Andreas Totok Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Burkhard Huch Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr