Untersuchungen zur Mortalität in Ost- und Westdeutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchungen zur Mortalität in Ost- und Westdeutschland"

Transkript

1 Untersuchungen zur Mortalität in Ost- und Westdeutschland Dipl.-Math. (FH) Steven Kunde, Prof. Dr. Karl Michael Ortmann Forschungsschwerpunkt: Versicherungsmathematik Kurzfassung Die Untersuchung der altersabhängigen Sterbewahrscheinlichkeit in Deutschland im Verlauf der Zeit ist zentraler Bestandteil dieser Studie. Es wird konkret die Sterblichkeitsentwicklung in Ost- und Westdeutschland für den Zeitraum von 1956 bis 2009 vergleichend analysiert und eine getrennte Prognose der Entwicklung bis 2050 für beide Teilen Deutschlands erstellt. Außerdem wird untersucht, inwieweit feststellbare Unterschiede in der Mortalität für die Versicherungsbranche relevant sind. Spezielles Augenmerk wird dabei auf die Risikolebensversicherung und die private Altersrentenversicherung gelegt. Abstract Given its historic background it is particularly interesting to analyse mortality in Germany over time. Specifically, we compare the development of mortality rates in East and West Germany for the period Furthermore, we separately forecast life expectancy up to Moreover, we discuss implications to the life insurance industry with respect to term insurance and annuities in particular. Einleitung Die Betrachtung der Sterblichkeitsentwicklung in Deutschland ist aufgrund des geschichtlichen Hintergrunds der deutschen Teilung und Wiedervereinigung besonders interessant: Nach dem zweiten Weltkrieg bestanden in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bis zum Mauerfall im Jahre 1989 beziehungsweise der Wiedervereinigung im Jahre 1990 jeweils völlig unterschiedliche politische, ökonomische und soziale Gesellschaftsformen. Nach der Wiedervereinigung wurde auf dem Gebiet der ehemaligen DDR das komplette System der Bundesrepublik übernommen, was schlagartige Veränderungen für die Menschen im Osten zur Folge hatte. Es wird nun untersucht, welche konkreten Auswirkungen es auf die Mortalität in beiden Teilen Deutschlands gab. Sowohl im Hinblick auf die Risikolebensversicherung als auch die private Altersrentenversicherung ist es essentiell wichtig für Versicherungsunternehmen, Sterbe- und Überlebenswahrscheinlichkeiten der Versicherten adäquat zu schätzen. Außerdem ist es unter Berücksichtigung der langen Laufzeiten der Lebensversicherungsprodukte notwendig, Trends auszumachen, um jene in der Prämienkalkulation zu berücksichtigen. Ziel dieser Studie ist, zum einen auf Grundlage der vergleichenden Darstellung und Analyse der Sterblichkeitsentwicklung Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Teilen Deutschlands herauszuarbeiten und hieraus Rückschlüsse auf die Risikolebensversicherung zu ziehen. Zum anderen soll darauf aufbauend eine Prognose der weiteren Entwicklung in Ost- und Westdeutschland bis zum Jahr 2050 erstellt werden. Anhand dieser Erkenntnisse werden Folgerungen für die private Altersrentenversicherung diskutiert. Datengrundlage Für das Bearbeiten der obengenannten Aufgabenstellung werden die Bevölkerungszahlen und Sterbefälle je Alter und Geschlecht und die Anzahl der Geburten je Jahr für Ost-, West und Gesamtdeutschland benötigt. Diese Daten wurden aus der Human Mortality Database (HMD 10) abgerufen. Grundlage dieser Daten sind die offiziellen Angaben des statistischen Bundesamtes. Auf eine Besonderheit sei speziell hingewiesen: seit 2005 wird West-Berlin zu Ostdeutschland hinzugezählt. Dieser Bruch der Datenreihe hat zur Folge, dass die Geburten-, Sterbe- und 32

2 Bevölkerungszahlen für Ostdeutschland in 2005 sprunghaft anstiegen und für Westdeutschland fielen. Daraus entstanden aber keine Verzerrungen hinsichtlich der Mortalität, da die Sterblichkeitsraten in Ost- und West-Berlin in etwa gleich waren. Methodik Die am weitesten verbreitete Methode zur empirischen Schätzung der einjährigen Sterbewahrscheinlichkeit eines Individuums ist die Sterbeziffermethode nach Farr, die auf einer Periodenanalyse basiert (Ort 09). Dabei ist die geschätzte Sterbewahrscheinlichkeit eines x-jährigen im Kalenderjahr t gegeben durch:, wobei die Anzahl der Lebenden und die Anzahl der Gestorbenen im Alter x und Jahr t bezeichnen. Um zufällige Schwankungen zu eliminieren, wurde das Whittaker-Henderson-Verfahren angewendet (Ort 09). Es ist das Standardverfahren der Lebensversicherungsmathematik zum Ausgleich der geschätzten Sterbewahrscheinlichkeiten. Ein Anpassung- und ein Gütemaß werden dabei gleichzeitig optimiert. Zukünftige Sterbewahrscheinlichkeiten wurden mit dem Lee-Carter-Verfahren prognostiziert (Ort 09). Im ersten Schritt wurden die altersspezifischen Sterbewahrscheinlichkeiten der Vergangenheit an folgende Gleichung angepasst:. Dabei sind und altersspezifische Konstanten und der Zeittrend der Mortalität. Im Prognoseschritt wurde letzteres als Random Walk mit Drift modelliert. Ergebnisse Als erstes wurde auf Grundlagen der ermittelten Sterbewahrscheinlichkeiten die Lebenserwartung für Neugeborene berechnet (Ort 09); diese kann als Parameter der Gesamtsterblichkeit angesehen werden. Beim Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland fällt auf, dass es Unterschiede bezüglich des Anstiegs in der Lebenserwartung gab, die sich in drei Phasen aufteilen lassen. Abb. 1: Vergleich der Lebenserwartung Ost/West sowie Frau/Mann 33

3 In der ersten Phase bis Mitte der 1970er Jahre verlief der Anstieg der Lebenserwartung weitgehend parallel, bei leichten Vorteilen für die westlichen gegenüber den östlichen Frauen und stärkeren Vorteilen bei den östlichen gegenüber den westlichen Männern. In der zweiten Phase ab ca ist in Ostdeutschland für beide Geschlechter ein geringerer Anstieg als in Westdeutschland festzustellen; bei den Männern im Osten ist sogar eine Stagnation bis 1981 zu sehen. Dieser unterschiedlich starke Anstieg hielt bis 1988 bei den Frauen und bei den Männern bis 1990 an, was ein Auseinanderdriften der Lebenserwartungen zwischen beiden Teilen Deutschlands zur Folge hatte: Der maximale Unterschied betrug im Jahr 1988 bei den Frauen 2,9 Jahre und bei den Männer im Jahr ,4 Jahre. In der dritten Phase nach dem Mauerfall beziehungsweise der Wiedervereinigung stieg die Lebenserwartung in Ostdeutschland schneller als in Westdeutschland. Es ist zu beobachten, dass sich bei den ostdeutschen Männern hinsichtlich der Lebenserwartung bei Geburt ein konstanter Abstand von etwa einem Lebensjahr zu den westdeutschen Männern herausbildete. Die ostdeutschen Frauen dagegen hatten sich bis 2008 bereits nahezu an das Niveau der Westfrauen angeglichen. Insgesamt verdeutlicht aber der schnelle Anstieg nach der Wende den positiven Effekt der Wiedervereinigung auf die Lebenserwartung der ostdeutschen Frauen und Männer. Der steigenden Lebenserwartung von Frauen und Männern in Ost- und Westdeutschland müssen positive Veränderungen der Mortalität zu Grunde liegen. Das weitere Augenmerk lag deshalb auf der Analyse der Sterblichkeitsverhältnisse zwischen Ost- und Westdeutschland. Dabei sind in Abbildungen 2 und 3 eine ostdeutsche Übersterblichkeit in hellen Farbabstufungen und eine ostdeutsche Untersterblichkeit bzw. westdeutsche Übersterblichkeit in dunklen Farbabstufungen dargestellt. Abb. 2 und 3: Quotienten altersspezifischer Sterberaten Ost/West links Frauen, rechts Männer Die durchgängig höhere Sterblichkeit der ostdeutschen Frauen gegenüber den westdeutschen Frauen insbesondere in den achtziger Jahren ließ sich auf die stärkere Einbindung der Frauen in den Arbeitsprozess vor der Wende (Sch 99) und die im Vergleich zum Westen schlechtere medizinische Versorgung in der DDR zurückführen. Jene wirkte sich vor allem auf die älteren Altersstufen besonders negativ aus (KS 09). Außerdem könnte die schlechtere finanzielle Situation der Rentner in der DDR zur Übersterblichkeit der älteren Jahrgänge in Ostdeutschland gegenüber denen im Westen beigetragen haben. So waren in der DDR viele Rentner aufgrund ihrer niedrigen Bezüge zur Weiterarbeit gezwungen und auch der Bezug von Hinterbliebenenrente wurde nur bei Arbeitsunfähigkeit gewährt (Sch 99). Das wegen Finanzierungsproblemen gegenüber dem Westen unterentwickelte Gesundheitssystem wurde nach der Wende mit Hilfe finanzieller Unterstützung Westdeutschlands schnell modernisiert (Luy 04). Daraus erklärt sich die zeitlich leicht verzögerte, dann aber schnell voran schreitende Abnahme der Übersterblichkeit der ostdeutschen Frauen und die Angleichung an das westdeutsche Niveau in der Lebenserwartung. 34

4 Erst durch die massiven Verbesserungen der Lebensumstände seit der Wiedervereinigung erreichten die Ost-Frauen bei der Lebenserwartung das Niveau des Westens. Die ostdeutsche Übersterblichkeit bei den Männern kann zu Teilen auf Verkehrsunfälle, hohen Zigaretten- und Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung zurückgeführt werden (KS 09). Ein weiterer Grund ist in der erhöhten Langzeitarbeitslosigkeit unter Männern im Osten zu sehen. Seit der Wiedervereinigung zeigt sich der positive Einfluss der verbesserten medizinischen Versorgung auf die ganz jungen und älteren Altersstufen. Insbesondere die Kohorte der zwischen 1950 und 1970 Geborenen zeigt seit Ende der achtziger Jahre eine deutliche und anhaltende Übersterblichkeit im Osten gegenüber dem Westen. Dieser Kohorteneffekt ist ausschlaggebend für die anhaltende Differenz der Lebenserwartung zwischen Männern in Ost- und Westdeutschland bis zum Ende des Betrachtungszeitraums. Die Berücksichtigung adäquater Sterbewahrscheinlichkeiten im Westen wie im Osten Deutschlands ist für Lebensversicherungsunternehmen unabdingbar. Denn die Mortalität ist neben dem Rechnungszins und den Kostensätzen die entscheidende Rechnungsgrundlage der Lebensversicherungsmathematik. Zur Tarifierung einer privaten Lebensversicherung wird in Deutschland weitestgehend auf die Sterbetafeln der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zurückgegriffen (Ort 09). In dieser Studie wurde insbesondere die Risikolebensversicherung näher untersucht. Bei dieser Versicherungsform wird bei Tod der versicherten Person innerhalb der Vertragslaufzeit die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt. Es wurde ein Sterbetafelvergleich zwischen der festgestellten Bevölkerungssterblichkeit der ostdeutschen Männer in 2008 einerseits und der Sterbetafel DAV2008TM andererseits durchgeführt. Insbesondere wurden Todesfallleistungsbarwerte für verschiedene Eintrittsalter und Vertragslaufzeiten berechnet (Ort 09). Im gesamtgewichteten Mittel ist die Sterbetafel DAV2008TM ausreichend, um ostdeutsche Männer zu versichern. Für die am häufigsten vorkommende Kombination aus Eintrittsalter und einer Vertragslaufzeit von 20 Jahren ergibt sich jedoch eine deutliche Untertarifierung. Die auf der DAV-Sterbetafel berechneten Versicherungsbeiträge sind um 25% 29% zu niedrig. Alter Laufzeit Mittel % 73 % 81 % 89 % 101 % 110 % 98 % % 92 % 100 % 111 % 119 % 122 % 116 % % 109 % 119 % 125 % 126 % 123 % 124 % % 126 % 129 % 129 % 124 % 116 % 123 % % 133 % 131 % 125 % 116 % 101 % 119 % % 131 % 124 % 115 % 100 % 89 % 107 % % 122 % 113 % 97 % 87 % 85 % 99 % % 109 % 93 % 84 % 83 % 85 % 91 % % 87 % 80 % 80 % 83 % 88 % 85 % Mittel 113 % 106 % 102 % 101 % 97 % 94 % 99 % Tabelle 1: Verhältnis der Todesfallleistungsbarwerte basierend auf der ostdeutschen Bevölkerungssterblichkeit 2008 im Vergleich zur Sterbetafel DAV2008TM 35

5 Während die ostdeutsche Übersterblichkeit einerseits erhöhte Beiträge bei der Todesfallversicherung impliziert, könnte selbige andererseits eine höhere Rente in der privaten Altersrentenversicherung nach sich ziehen. Dazu wurde die zukünftige restliche Lebenserwartung im Alter 65 genauer untersucht. Abb. 4: Vergleich der restlichen Lebenserwartung im erreichten Alter 65 für Männer im Ost-West-Vergleich mit jeweilig 95 %-Konfidenzintervall Die Darstellungen der zukünftigen restlichen Lebenserwartungen für Männer im erreichten Alter 65 in beiden Teilen Deutschlands zeigen einen Anstieg, der aus der prognostizierten Verringerung der Mortalität bis 2050 resultiert. Die Konfidenzintervalle sind hierbei für den Osten größer als für den Westen, da die Sterblichkeitsentwicklung in Westdeutschland in der Vergangenheit geradliniger verlaufen ist. Insgesamt ist von 2008 bis 2050 eine Steigerung der restlichen Lebenserwartung um ca. 3,5 Jahre für Männer in beiden Teilen Deutschlands zu erwarten. Es fällt auf, dass eine Angleichung der Lebenserwartung zwischen Ost- und Westdeutschland stattfinden wird, obwohl die Mortalität für die Erwerbsfähigen in Ost- und Westdeutschland auseinanderdriftet. Aus dieser Sicht ist demnach eine höhere private Sofortrente für ostdeutsche Männer im Ruhestand nicht zu rechtfertigen. Zusammenfassung Es zeigte sich, dass sich die Mortalität der Frauen in Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung an die vorherrschende Entwicklung in Westdeutschland angeglichen hat. Gegenwärtig gibt es keine nennenswerten Unterschiede in der Lebenserwartung für neugeborene Mädchen in Ostund Westdeutschland. Die zukünftige Entwicklung der Sterblichkeit für Frauen wird in beiden Teilen Deutschlands weiterhin sehr ähnlich verlaufen. Für Männer in Ost- und Westdeutschland ergaben sich hingegen deutliche und anhaltende Sterblichkeitsunterschiede, die sich insbesondere auch in einer geringeren Lebenserwartung für neugeborene Jungen in Ostdeutschland ausdrückten. Dieses Ost-West-Gefälle wird durch die unterschiedliche Sterblichkeit der Männer im erwerbsfähigen Alter erklärt. Anhand der Prognosen wurden Veränderungen für Männern in Ost- und Westdeutschland aufgezeigt: Die Differenzen in der Mortalität der erwerbsfähigen Männer werden auch bis zum Jahr 36

6 2050 nicht verschwinden, sondern eher größer werden; wohingegen bei den Männern ab Alter 65 eine Annäherung in beiden Teilen Deutschlands zu beobachten sein wird. Als Konsequenz für die Lebensversicherungsbranche wurde aufgezeigt, dass gewisse Vertragsabschlüsse in der Risikolebensversicherung untertarifiert sind. Für die private Altersversicherung konnte eine Anhebung der Rentenhöhe in Ostdeutschland bei gleichen Beiträgen wie im Westen nicht gerechtfertigt werden. Literatur [HMD 10] Human Mortality Database: University of California, Berkeley (USA), and Max Planck Institute for Demographic Research (Germany), Abgerufen unter [KO 11] Kunde, Steven und Ortmann, Karl Michael: Vergleichende Analyse der Bevölkerungsentwicklung in Ost- und Westdeutschland. Berichte aus der Mathematik, Physik, Chemie 02/2011, Beuth Hochschule für Technik Berlin. [KS 09] Kiebele, Eva und Scholz, Rembrandt: Trend der Mortalitätsdifferenzen zwischen Ost und West unter Berücksichtigung der vermeidbaren Sterblichkeit. In: Cassens, Insa, Luy, Marc und Scholz, Rembrandt (Hrsg.): Die Bevölkerung in Ostund Westdeutschland. Demografische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen seit der Wende, Wiesbaden, 2009, S [Luy 04] Luy, Marc: Verschiedene Aspekte der Sterblichkeitsentwicklung in Deutschland von 1950 bis Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 29, 2004, S [Ort 09] Ortmann, Karl Michael: Praktische Lebensversicherungsmathematik. 2009, Vieweg+Teubner. [Sch 99] Schroeder, Klaus: Der SED-Staat. Geschichte und Strukturen der DDR, München, Kontakt Prof. Dr. Karl Michael Ortmann Beuth Hochschule für Technik Berlin FB II Mathematik Physik Chemie Luxemburger Straße Berlin Tel: (030) Steven Kunde 37

Werden wir immer noch älter?

Werden wir immer noch älter? Werden wir immer noch älter? Dr. Roland Rau Rau@demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock GDV-Pressekolloquium 2009 Berlin, 25. März 2009 Was ist eigentlich Lebenserwartung?

Mehr

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla

Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Bewusster Verzicht auf Kinder Wechselbeziehung zwischen Fertilita ẗ und Mortalität? Rembrandt Scholz und Mikko Myrskyla Jahrestagung 2012 der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Wiederanstieg oder

Mehr

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Dr. Johannes Lörper, Vorsitzender des Mathematikausschusses des Gesamtverbandes

Mehr

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik

Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Unisex-Tarife in der Lebensversicherung politisch gewollt, statistisch widerlegt? Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Was ist ein Unisex-Tarif? Ein Unisex-Tarif ist ein Versicherungstarif, der das

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Sterbetafeln. April 2008. Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Sterbetafeln April 2008 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt erfragen: Gruppe VI A, Telefon: +49 (0)

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare

Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Sterbetafeln Handwerkzeug der Aktuare Verlängerung der Lebenserwartung wie gehen Aktuare damit um? Werkstattgespräch der DAV am 26. April 2007, Berlin Agenda Sterbetafeln Trends Sterbetafeln und Trends

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Lebensdauer eines x-jährigen

Lebensdauer eines x-jährigen Lebensdauer eines x-jährigen Sabrina Scheriau 20. November 2007, Graz 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Sterbewahrscheinlichkeiten 4 2.1 Definition und Ermittlung....................

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln Dynamik der Bevölkerungsstruktur ergibt sich aus Zugängen (Geburt, Zuwanderung) Abgängen (Tod, Abwanderung) Bewegungen zwischen Sektoren (ledig verheiratet, erwerbstätig nicht erwerbstätig, verschiedene

Mehr

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005 vollendetes Alter männlich weiblich 0 76,21 76,21 81,78 81,78 1 75,56 76,56 81,08 82,08 2 74,58 76,58 80,11 82,11 3 73,60 76,60 79,12 82,12 4 72,61 76,61 78,13 82,13 5 71,62 76,62 77,14 82,14 6 70,63 76,63

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr

Verfahren zur Korrektur der Bevölkerungsbestände der amtlichen Statistik im hohen Alter

Verfahren zur Korrektur der Bevölkerungsbestände der amtlichen Statistik im hohen Alter Max-Planck-Institut für demografische Forschung Max Planck Institute for Demographic Research Konrad-Zuse-Strasse 1 D-18057 Rostock GERMANY Tel +49 (0) 3 81 20 81-0; Fax +49 (0) 3 81 20 81-202; http://www.demogr.mpg.de

Mehr

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV 1 Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Gliederung: 1. Grundlagen der Beitragskalkulation in

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen

Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen Berücksichtigung des Geschlechts als Faktor der Risikobewertung bei der Kalkulation von Lebensversicherungstarifen In diesem Papier der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) wird untersucht, ob das Geschlecht

Mehr

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden?

Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Lebenserwartung und Pflegebedarf im Alter. Was kann aus der Pflegestatistik gelernt werden? Rembrandt Scholz, MPI für Demografische Forschung, Rostock Elke Hoffmann, Deutsches Zentrum für Altersfragen

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Karl Michael Ortmann. Praktische. Lebensversicherungsmathematik. Mit zahlreichen Beispielen. sowie Aufgaben plus Lösungen

Karl Michael Ortmann. Praktische. Lebensversicherungsmathematik. Mit zahlreichen Beispielen. sowie Aufgaben plus Lösungen Karl Michael Ortmann Praktische Lebensversicherungsmathematik Mit zahlreichen Beispielen sowie Aufgaben plus Lösungen 2., überarbeitete und erweiterte Auflage A Springer Spektrum 1 Einleitung 1 1.1 Wesen

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Krankenversicherungsmathematik

Krankenversicherungsmathematik Krankenversicherungsmathematik Florian Peycha 8. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Kopfschaden 1 1.1 Die Methode von Rusam..................... 2 1.2 Altersgruppenbildung....................... 3 1.3 Die

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Periodensterbetafeln für Deutschland

Periodensterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Allgemeine Sterbetafeln, abgekürzte Sterbetafeln und Sterbetafeln 1871/1881 bis 2008/2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Mai

Mehr

Periodensterbetafeln für Deutschland

Periodensterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Früheres Bundesgebiet, neue Länder sowie die Bundesländer 2009/2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Oktober 2012, Seiten 6 + 8

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik

3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3 Rechnungsgrundlagen in der Lebensversicherungsmathematik 3. Zins Ein- und Auszahlungen fallen zeitlich versetzt an, der VN (Versicherungsnehmer) zahlt die Prämie in der Regel vorschüssig ein, der VU

Mehr

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Präsentation, Berlin 18. Juni 2013 Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Migration in Deutschland: Makroökonomische Szenarioanalyse der Auswirkungen auf den Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung

Migration in Deutschland: Makroökonomische Szenarioanalyse der Auswirkungen auf den Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung Migration in Deutschland: Makroökonomische Szenarioanalyse der Auswirkungen auf den Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung Valentin Vogt Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik Ingolstadt

Mehr

Rentenbeginn und Lebenserwartung

Rentenbeginn und Lebenserwartung Rentenbeginn und Lebenserwartung Sebastian Jeworutzki 16.04.2009 Sebastian Jeworutzki Rentenbeginn und Lebenserwartung 1/25 1 Einleitung 2 GEK-Daten Informationen zum Datensatz Datenqualität 3 Rentenarten

Mehr

Zahlen u n d. Fakten. zur P flege.

Zahlen u n d. Fakten. zur P flege. Zahlen u n d Fakten r P flege. 2 1. Zahl der Versicherten Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung (Stand: 01.01.2003) Private Pflege-Pflichtversicherung (Stand: 31.12.2001) rd. 70,64 Mio. rd.

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Maik Wels, Christian Rieckhoff Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung Pressefachseminar der Deutschen Rentenversicherung Bund am 14. und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Elementare Finanzmathematik Biometrische Rechnungsgrundlagen

Inhaltsverzeichnis Einleitung Elementare Finanzmathematik Biometrische Rechnungsgrundlagen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Wesen der Versicherung... 2 1.2 Versicherungssparten... 3 1.3 Formen der Lebensversicherung... 4 1.4 Geschäftsverbindung... 6 1.5 Bedeutung der Lebensversicherung...

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Sterbetafel DAV 2004 R für Rentenversicherungen

Sterbetafel DAV 2004 R für Rentenversicherungen Sterbetafel DAV 2004 R für Rentenversicherungen qx-club Berlin 16.08.2004 Dr. Holger Bartel Sterbetafel DAV 2004 R für Rentenversicherungen Motivation DAV 2004 R-Komponenten: Basistafel 2.Ordnung Basistafel

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD & Scheidung in der DDR & BRD Institut für Soziologie der Universität Heidelberg Hauptseminar: Familiensoziologie Leitung: Jan Eckhard Sommersemester 2008 Referentinnen: Michèle Eckart & Miriam Reiner 26.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflege

Zahlen und Fakten zur Pflege Berlin, 14. Oktober 2003 Zahlen und Fakten r Pflege 1. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung (Stand: 01.01.2003) Private Pflege-Pflichtversicherung (Stand: 31.12.2001) rd. 70,64 Mio rd. 8,76

Mehr

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern

Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Armutsrisiko Invalidität vor und nach 2001 Sozioökonomische Situation von Erwerbsminderungsrentnern Johannes Geyer (jgeyer@diw.de) Jahrestagung der DGD 2013, Berlin Hintergrund Seit ihrer Einführung 1889

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland J. Neradovskaja Zusammenfassung Welche Rolle spielt die Versicherung derzeitig im Leben der Gesellschaft? Die

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik

Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Karl MichaelOrtmann Praktische Lebensversicheru ngsmathematik Mit zahlreichen Beispielen, Abbildungen und Anwendungen STUDIUM 11 VIEWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Wesen der Versicherung

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung

2. Rentenanpassung orientiert sich an der Lohnentwicklung Mitglied des Deutschen Bundestages Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales und stv. Vorsitzender sowie arbeits-, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CSU- Landesgruppe im Deutschen

Mehr

Die Lebenserwartung in Deutschland ein Blick in die Zukunft

Die Lebenserwartung in Deutschland ein Blick in die Zukunft Bomsdorf und Trimborn legten 1992 einen Ansatz vor (vgl. Bomsdorf und Trimborn 1992), mit dessen Hilfe wiederholt annahmen- und datenabhängig ein- Die Lebenserwartung in Deutschland ein Blick in die Zukunft

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung Grundwissen) Jürgen Strobel Köln) und Hans-Jochen Bartels Mannheim) Am 04.10.2003 wurde in Köln die zehnte Prüfung über Mathematik

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen?

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen? Private Krankenversicherung Hintergründe zur Beitragsanpassung zum 1.1.2016 für Beamte - Tarif B3 INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Letzte Beitragsanpassung am 01.01.2013 Im Tarif B3 gab es drei Jahre lang keine

Mehr

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Köln, 03.03.2015 Präambel Die Arbeitsgruppe Beitragsbefreiung

Mehr

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven Materialien Abbildung 1 Pflegefallrisiko nach Alter und Geschlecht Anteil der pflegebedürftigen

Mehr

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Leben Sie sorgenfrei - garantiert RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Was bietet Ihnen die RisikoLeben? Maßgeschneiderte Sicherheit! Die RisikoLeben mit garantierten Beiträgen schützt Ihre Hinterbliebenen

Mehr

Inhalt. A. Mathematischer Teil

Inhalt. A. Mathematischer Teil A. Mathematischer Teil I. Einleitung 3 1. Möglichkeiten und Grenzen der Versicherungsmathematik 4 2. Risiken bei Kapitalisierungen und Verrentungen 6 a) Kapitalisierung 7 b) Verrentung 7 3. Warum genaue

Mehr

Geschichte der Lebensversicherung

Geschichte der Lebensversicherung Geschichte der Lebensversicherung Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik Manuela Gärtner Betreuer: Dr. Marco Cattaneo Der Ursprung des Wortes Statistik vom italienischen stato (Staat) ursprüngliche

Mehr

Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg

Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg - Zusammenfassung der Ergebnisse - Hans-Martin von Gaudecker Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demographischer Wandel, Universität Mannheim

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während der Aufschubdauer (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während der Aufschubdauer (Perspektive)

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang Sofort-Rente Mit Sicherheit ein Leben lang Warum ist die lebenslange Absicherung so wichtig? Wir werden immer älter. Das heißt aber auch, der Ruhestand wird immer teuerer. Wer das Ziel kennt kann entscheiden,

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012 Bevölkerungsstatistik Demographie Ludwig-Maximilians-Universität München März 2012 Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk,

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin Statistisches Bundesamt bevölkerung Deutschlands bis 2060

Mehr

BiB. Juliane Roloff. Ergebnisse des deutschen FFS 1992 und des Familiensurveys des DJI 2000

BiB. Juliane Roloff. Ergebnisse des deutschen FFS 1992 und des Familiensurveys des DJI 2000 Juliane Roloff Mögliches Verhalten von Frauen in West- und Ostdeutschland bei einer ungewollten Schwangerschaft und die Akzeptanz des Schwangerschaftsabbruchs - ein Zeitvergleich - Ergebnisse des deutschen

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit

Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit Anmerkungen zur neuen Sterbetafel DAV2004R individuelle und kollektive insbesondere regionale Einflüsse auf die Sterblichkeit von Robert Holz, Wuppertal 1. Einleitung Schon die Betrachtung der Sterblichkeit

Mehr

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Wolfgang Kühn 23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Vollmundig hatte es die schwarzgelbe Koalition nach der Bundestagswahl 2009 versprochen: Deshalb

Mehr

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen in Deutschland Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Deutschland verändert sich strukturell durch die rasche Alterung der Gesellschaft den

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS-ZUMA), Mannheim, Zentrum für Sozialindikatorenforschung, Heinz-Herbert Noll, Wissenschaftszentrum

Mehr

Es sind zwei tiefe Einschnitte in der Altersstruktur festzustellen, die auf die Geburtenausfälle der beiden Weltkriege zurückzuführen sind.

Es sind zwei tiefe Einschnitte in der Altersstruktur festzustellen, die auf die Geburtenausfälle der beiden Weltkriege zurückzuführen sind. 1 2 Es sind zwei tiefe Einschnitte in der Altersstruktur festzustellen, die auf die Geburtenausfälle der beiden Weltkriege zurückzuführen sind. Des Weiteren zeichnen sich die Kriegsopfer ab vor allem bei

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr