Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden"

Transkript

1 Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand YouGovPsychonomics T Juni 11

2 Quellen dieses Vortrags: Unsere Bankmarkt-Monitorings / -Studien Markt Marke Produkt Vertrieb 4

3 Management Summary der YGP FDL-Markt-Forschung Finanzmarktperspektiven 11/12 ab Ende Juni kostenfrei auf oder versandfertig auf Anfrage 5

4 1 Erwartungen an die Hausbank 9

5 1 Postkorbaufgabe: Was wollen Ihr Kunden wirklich? Bitte sortieren Sie diese Kundenwünsche in eine Rangfolge! Rendite nachhaltige Geldanlagen Treueprämien/ Mehrwertkonten günstige Konditionen Honorarberatung sichere Geldanlagen ganzheitliche Finanz- und Risikoberatung individuelle und flexible Beratung Transparenz über Kosten hochwertiger Self-Service-Bereich / Online-Banking Dialogangebot auf Facebook 10

6 1 11 Zielgruppenanalyse: YGP-Bankkunden-Typologie Der Unabhängige kompetent, autonom, eigenständig geringe Bindung an Hauptbank und Berater orientiert sich stark an Preis und Rendite Leitmotiv: Renditeoptimierung Der Eingeschränkte geringeres Einkommen wenig interessiert an Finanzangelegenheiten stehen Banken distanziert gegenüber Leitmotiv: geringe Handlungsoptionen 15 % Der Treue mittel-kompetent hohe Orientierung am Berater starke Tendenz zur Exklusivbank bevorzugt konservative, sichere Anlagen Treue, bis hin zur Immunität gegenüber anderen Angeboten Leitmotiv: Sicherheit und Unterstützung 17 % 26 % 16 % 26 % Der Zugeknöpfte geringe Kompetenz mittlere/geringe Bindung an den Berater vergleicht, kennt sich aber nicht wirklich aus überdurchschnittliche Kontenzahl Internet-, SB-Affinität Leitmotiv: lässt sich ungerne in die Karten schauen Der Fordernde hohe Leistungserwartungen sehr beratungsaffin ist sehr kompetent und informiert sich auch selbst chancenorientiert und risikobereit wünscht proaktive Angebote und Infos von seiner Bank wenig preisorientiert Leitmotiv: Beratung auf Augenhöhe

7 1 Veränderung der Bankkundenmentalität in der Zeitreihe Kundentypologie 2006 bis Unabhängige Zugeknöpfte Fordernde Treue Eingeschränkte n=100 n= Anteil der Treuen nimmt kontinuierlich ab Angaben in Prozent 12

8 1 Kompetenz und Entscheidungsstile seit 2006 Verhaltensmerkmale der Kundentypologie 2006 bis 2009 Wenn ich Geld angelegt habe, habe ich meist eine Reihe von Angeboten verschiedener Institute verglichen. Bei Geldanlageprodukten oder Kreditangeboten suche ich mir stets das Institut mit den besten Zinssätzen aus. Top2Box-Werte, 6er-Skala: von trifft voll zu bis trifft überhaupt nicht zu In Geldangelegenheiten kenne ich mich gut aus Kompetenz konstant, Vergleichsbereitschaft leicht steigend n= , Angaben in Prozent 13

9 1 Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Bedürfnisse bei Wechslern Gründe für den vollzogenen Wechsel einer Hauptbank Hohe Kontoführungsgebühren schlechte Servicequalität Kein besonderer Grund Basis: nur Personen, die maximal fünf Jahre bei ihrer Hauptbank sind n= Mehrfachantworten Welche Gründe waren für Sie ausschlaggebend dafür, dass Sie von der <Hauptbank> weggegangen sind? 14

10 2 Motive verstehen 15

11 2 Sparverhalten Ich spare jeden Monat eine feste Summe. Trifft überhaupt nicht zu (6) (5) 9 11 (3)+(4) weißer Bereich 16,5 17,1 (2) Trifft voll und ganz zu (1) n=6.132 Prozentangaben 16

12 2 Was Kunden von Geldanlageprodukten erwarten (Suchverhalten) Bitte geben Sie an, was Ihnen bei Geldanlagen wichtig ist. Sicherheit bei der Anlage 76 eine hohe Rendite 35 Liquidität 26 eine nachhaltige Geldanlage 20 geringe Komplexität Investition in regionale Projekte 3 7 Nur 14% haben ein richtiges Verständnis von nachhaltigen Geldanlagen Investition in den Umweltschutz 3 n= Angaben in Punkten, höchster möglicher Wert 100

13 2 Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Aus dem Lehrbuch: Bedeutung von Produkteigenschaften für Marketing und Vertrieb Prüfeigenschaft Produkteigenschaft Erfahrungseigenschaft Vertrauenseigenschaft Erläuterung Beispiele Auswirkung auf Qualitätsbeurteilung Vor dem Kauf lassen sich die wesentlichen Produkteigenschaften prüfen Nach dem Kauf, werden Erfahrungen mit dem Produkt gesammelt Qualität der Eigenschaft wird erst nach einer Aufschubzeit oder sogar nie erfahren Reifegrad von Früchten Geruch von Parfümen Zins bei Sparvertrag Motorkraft beim Auto Haltbarkeit Beständigkeit Liquidität einer Geldanlage Benzinverbrauch Biologischer Anbau Gesundheitliche Nebenwirkungen Rendite einer Geldanlage Korrosionsschutz Leicht zu beurteilen Direkter Einfluss auf Absatz Zentraler Bestandteil im Branding Nutzung von Erfahrungsberichten Eigene Erfahrungen wirken auf Empfehlungs- /Abratungsbereitschaft Kaum selbständig überprüfbar Sehr beständige Einstellung bei Konsumenten Erhöhter Kommunikationsaufwand für Veränderungen Viele Finanzprodukte sind Vertrauensprodukte und brauchen Vertrauenshinweise 18

14 3 Vertrauen aufbauen, aber wie? 19

15 3 Vertrauensindikatoren im Finanzmarkt Vertrauensaufbau entsteht durch Interaktionen sachlich pull push Werbung emotional 20

16 3 Vertrauen in Bankenbranche wächst langsam Quelle: YouGov BrandIndex Branchen-Gesamtindex eingeblendeter Vorkrisen- Branchendurchschnitt 21

17 2 Qualitätswahrnehmung (Teilkriterium des Gesamtindex, Repräsentativ) 22

18 3 Vertrauensindikatoren im Finanzmarkt Vertrauensaufbau entsteht durch Interaktionen sachlich (ganzheitliche) Beratung pull push emotional 24

19 3 Persönlicher Ansprechpartner (alle Banken) Haben Sie bei den von Ihnen genannten <Banken> einen persönlichen Ansprechpartner? Gesamt 78 Unicredit / HVB V+R Banken Sparkassen Commerzbank Deutsche Bank Sparda Banken Targobank / Citibank Postbank Sandander ING-DiBa Basis: alle Befragte n= Prozentangaben Haben Sie bei Ihrer Bank einen persönlichen Ansprechpartner 25

20 3 Suche nach der Wertschöpfung bei Kunden und Anbietern Prozesse Um Ressourcen wertorientiert einzusetzen, werden Kunden-Dienstleister- Interaktionen systematisch hinsichtlich ihrer Wertigkeit für Kunden und für den Dienstleister untersucht Hieraus ergeben sich unterschiedlichen Service-Strategien, wie sie in dem abgebildeten Schema dargestellt sind Kontaktanalyse Kunde wertvoll wenig wertvoll Unternehmen wertvoll wenig wertvoll Ausbauen, Unterstützung sicherstellen Automatisieren, Selbstbedienung Vereinfachen, optimieren Einsparen Wertvoll für Unternehmen bedeutet: z. B. mit Chancen für weiteren Up-Selling, Kostenreduktion/ Abwicklungsmanagement oder Kundenrückgewinnung Wertvoll für Kunden bedeutet: Kundennutzen, z. B. positives und angenehmes Serviceerlebnis, Erleben von wahren Entscheidungen/ Wahlmöglichkeiten für eine individuelle Bedienung/ Produktnutzung 26

21 3 Vertrauensindikatoren im Finanzmarkt Vertrauensaufbau entsteht durch Interaktionen sachlich pull Finanztest Informieren push emotional 27

22 3 Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Das Internet spielt bei der Informationsbeschaffung die wichtigste Rolle, der Bankberater liegt auf Platz 3 Informationsquellen bezüglich Finanzthemen Um mich im Bedarfsfall über Finanzthemen zu informieren,. Angaben in Prozent Basis: alle Befragte n= gehe ich ins Internet sehr häufig häufig gelegentlich selten nie 28

23 3 29 Suche nach Finanzprodukten auf Vergleichsseiten 2010 Nutzung, Informieren, Abschließen Ich werde eine Vergleichsseite nutzen, um mich zu informieren und um den Erwerb zu tätigen. Ich werde eine Vergleichsseite nutzen, um mich zu informieren, aber ich werde dort nicht abschließen. Ich ziehe einen Neuabschluss/Wechsel/ eine Verlängerung in Betracht, werde aber keine Vergleichsseite nutzen. Ich ziehe keinen Neuabschluss/ Wechsel/ keine Verlängerung in Betracht. Tagesgeld/Festgeld Kfz-Versicherung Girokonto Private Haftpflichtversicherung Gebäude-/Hausratversicherung Rechtsschutzversicherung Krankenzusatzversicherung Kredit/Darlehen Berufsunfähigkeitsversicherung Baufinanzierung KLV / Rentenvers. Risiko-Lebensversicherung Private KV-Voll Angaben in Prozent Q5: Werden Sie in den nächsten 3 Monaten eines der folgenden Finanzprodukte NEU abschließen, oder denken Sie über eine Verlängerung oder einen Gesellschaftswechsel nach? Wenn ja, werden Sie eine Vergleichsseite nutzen, um sich über das Produkt zu informieren oder es zu kaufen? Basis: alle Quelle: Comparison Check 2010 (n=914) (n=928) (n=924) (n=931) (n=919) (n=913) (n=913) (n=900) (n=900) (n=895) (n=911) (n=902) (n=901)

24 3 Vertrauensindikatoren im Finanzmarkt Vertrauensaufbau entsteht durch Interaktionen sachlich Finanztest pull push Dialogangebote emotional 30

25 3 Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Spendenaktion zur Fan-Generierung: Fans in 7 Wochen Mal zum Vergleich ein High- Interest-Produkt: 7,5 Mio. Fans ohne Incentives 31

26 Markenstärke-Index nach YGP BrandEngine Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden 3, aber erfolgter Dialog wirkt stark! Aktive Interaktion auf dialogbasierten Plattformen kann Markenstärke steigern 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% ERGO (Millionen Gründe) GDV (Ihre Deutschen Versicherer) VR-Banken (Was uns antreibt) AachenMünchener (Mit Geld spielt man nicht) 20% Markenkenner (n = mind. 140) Werbewahrnehmer (n = mind. 152) Besucher der Website (n = mind. 102) Aktive Nutzer der Plattform (n = mind. 37) Dargestellt ist ein Index für Markenstärke (Mittelwert) zusammengesetzt aus den Dimensionen Prägnanz, Sympathie und Kaufreiz mit den möglichen Ausprägungen von trifft überhaupt nicht zu (0) bis trifft voll und ganz zu (100). Je höher der Index-Wert, desto größer die Zustimmung der Befragten Quelle: Rothmund, Jutta & Fehrmann, Britta (2010): Authentizität durch Interaktivität Markenkampagnen von Finanzdienstleistern im Social Web. planung & analyse, 6/2010, S

27 3 Markenführung im Web2.0-Zeitalter Vom Monolog zum Dialog Vergangenheit Zukunft Top-Down-Kommunikation Monolog zum Kunden Zielgruppenstrategien Markenpositionierungsstrategien Optimierung der Werbebotschaft Erzeugung eines hohen Werbedrucks Quantitatives Controlling der Kommunikation Kommunikation auf Augenhöhe Dialog mit Kunden Communities Marken-Konsumenten-Beziehung Optimierung der Interaktionsangebote Erzeugung eines Multi-Channel Kommunikationsangebots Qualitatives Controlling der Social Media-Agenten im Unternehmen Vertrauensaufbau und Vertrauenshinweise sind an allen Kontaktpunkten von zentraler Bedeutung für die Kontakt- und Beziehungsangebote. 33 Arbeitsfrage: Wie kann ein Nutzer in den Interaktions-Angeboten Ihrer Marke zuverlässig erkennen, wie gut Ihre Kundenorientierung wirklich ist?

28 3 Dr. Oliver Gaedeke, Bedürfnisse und Verhalten von Bankkunden Qualitätskommunikation als neue Aufgabe der Markenführung 34

29 Fazit 4 Punkte-Programm 1. Dialog und Interaktion ist wichtig, um Vertrauen aufzubauen 2. Effiziente Servicestrategien entwickeln: Mehrwerte im Kunden-Anbieter-Kontakt identifizieren und attraktiv gestalten 3. Qualitätsinformationen in die Markenführung und -kommunikation integrieren 4. Kernversprechen erlebbar machen 35

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Oliver Gaedeke YouGovPsychonomics T Juni 11

YouGov Bankkunden-Typologie

YouGov Bankkunden-Typologie YouGov Bankkunden-Typologie Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@yougov.de +49 221 42061 570 Mehrstufiges Vorgehen Qualitative Vorstudie 3 Gruppendiskussionen,

Mehr

Kundenmonitor Banken. Längsschnittstudie zum Kundenverhalten im deutschen Bankenmarkt. Dr. Karsten Schulte Stefan Heinisch

Kundenmonitor Banken. Längsschnittstudie zum Kundenverhalten im deutschen Bankenmarkt. Dr. Karsten Schulte Stefan Heinisch Kundenmonitor Banken Längsschnittstudie zum Kundenverhalten im deutschen Bankenmarkt Dr. Karsten Schulte Stefan Heinisch Berrenrather Str. 154-156 D-50937 Köln T +49 0221 42061-574 F +49 0221 42061-100

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Marktausschöpfung durch Personalität und Qualität

Marktausschöpfung durch Personalität und Qualität Marktausschöpfung durch Personalität und Qualität Dr. Roman Glaser Vorsitzender des Vorstandes Seite 1 Dr. Roman Glaser, Grundregeln unserer Geschäftspolitik Transparenz Unmittelbare Geschäftsinformationen

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet

Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet Prime-Time Internet Anbahnungsphase eines FDL-Abschlusses im Internet Eine qualitativ-psychologische Analyse der Anbahnungsphase über das Internet beim Abschluss von Finanzdienstleistungsprodukten mit

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb

IM-Privatkundenstudie 2010 Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Differenzierungsstrategien im Preis- und Qualitätswettbewerb Juni 2010 Herausgeber: Investors Marketing Management Consultants Freiherr-vom-Stein-Str. 24-26, D-60323 Frankfurt am Main www.investors-marketing.de

Mehr

Kundenmonitor Banken 2012

Kundenmonitor Banken 2012 Kundenmonitor Banken 2012 Entwicklungen, Trends und Chancen im deutschen Bankenmarkt Dennis Bargende dennis.bargende@yougov.de April Köln April 13 13 +49 221 42061 437 Guido Kiell guido.kiell@yougov.de

Mehr

EMOTIONALE PERFORMANCE DEUTSCHER BANKENMARKEN

EMOTIONALE PERFORMANCE DEUTSCHER BANKENMARKEN BANKEN-STUDIE 2015 EMOTIONALE PERFORMANCE DEUTSCHER BANKENMARKEN ERFOLGSFAKTOR MARKENEMOTION BANKEN-STUDIE by CHANGING MINDS the PSYCHOLOGICAL BRAND CONSULTANCY Auch Banken wecken Gefühle. Leidenschaft

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Studiensteckbrief Studie Operatives Produktmarketing Banken 2016 10 Banken 4 Marketingmaßnahmengruppen 6 Produktkategorien

Studiensteckbrief Studie Operatives Produktmarketing Banken 2016 10 Banken 4 Marketingmaßnahmengruppen 6 Produktkategorien tupungato/123rf.com +++ comdirect +++ Commerzbank +++ Deutsche Bank +++ HypoVereinsbank +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Sparda Banken +++ Sparkassen +++ TARGOBANK +++ VR-Banken +++ comdirect +++ Commerzbank

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

Die Studie klärt Entscheidungs- und Informationsverhalten, Motive und Bedürfnisse, Wünsche und Visionen der Finanzkunden auf

Die Studie klärt Entscheidungs- und Informationsverhalten, Motive und Bedürfnisse, Wünsche und Visionen der Finanzkunden auf Das Thema Nachhaltigkeit hat mittlerweile in fast alle Bereiche der Gesellschaft und des persönlichen Lebens Einzug gehalten. Nachhaltigkeit wird als wesentliches Element zur Gestaltung der Zukunft verstanden

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Bankenmarkt in Deutschland ist geprägt von einer Vielzahl an Anbietern und einem entsprechend harten Wettbewerb um die Gunst des Verbrauchers.

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Expertenbefragung bei Banken und Versicherungsgesellschaften im Feb. 2014 Ellen Werheid (Consultant) Dr. Oliver Gaedeke (Vorstand) YouGov Deutschland AG

Mehr

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren Finanzvergleichsportale 0 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren YouGov T +9-0-0 www.yougov.de Juli Zielsetzung Vorliegende Studie gibt Antworten auf folgende Fragen: Die Bekanntheit von Finanzvergleichsportalen,

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Deutscher Sparkassen- und Giroverband WENN S UM GELD GEHT SPARKASSE Die Marketing-Situation

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt

Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt Informationen zur Studie YouGovPsychonomics T +49 221-42061-0 www.psychonomics.de Jutta Rothmund Jutta.Rothmund@psychonomics.de, T +49 221-42061-35

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n K a r s t e n J o h n Division Manager Finanzmarktforschung, GfK Marktforschung, Nürnberg V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n 1. Grundsätzliches

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden

Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden HEUTE UND MORGEN November 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008

Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Tagesgeld-Testsieger im Langzeitvergleich seit 2008 Im Rahmen unserer Vergleiche interessieren wir uns nicht nur dafür, welche Banken derzeit die besten Zinsen bieten. Mindestens genauso interessant dürfte

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Private Pflegezusatzversicherung

Private Pflegezusatzversicherung Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung STUDIE Customer Journey zu Versicherungsprodukten Erfolgstreiber und Hürden HEUTE UND MORGEN November 2014 Private Pflegezusatzversicherung HEUTE UND

Mehr

Workshop zum Kfz-Markt 2009 am 18.08.09 Produkte, Entscheidungsverhalten, Wechseltätigkeit

Workshop zum Kfz-Markt 2009 am 18.08.09 Produkte, Entscheidungsverhalten, Wechseltätigkeit Workshop zum Kfz-Markt 2009 am 18.08.09 Produkte, Entscheidungsverhalten, Wechseltätigkeit YouGovPsychonomics T +49 221-42061-0 www.psychonomics.de April 09 Dynamik im Kfz-Versicherungsmarkt ungebrochen

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Filialbanken

Kundenurteil: Fairness von Filialbanken Kundenurteil: Fairness von Filialbanken Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 8 Filialbanken Eine Untersuchung im Auftrag von 20 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de 1. Anlage der Untersuchung

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Alles Blog oder was?! DATEV und Social Media

Alles Blog oder was?! DATEV und Social Media Alles Blog oder was?! DATEV und Social Media Stefan Pohl Social Media Manager Digital genial? Social Media in der Unternehmenskommunikation 24. September 2014, Museum für Kommunikation Wer oder was ist

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Facebook Marketing für Ihr Unternehmen

Facebook Marketing für Ihr Unternehmen Facebook Marketing für Ihr Unternehmen 100% Facebook: kampagnen, apps, Werbung und kommunikation Facebook kampagnen Specials Fußball WM ostern Nutzen Sie das volle Potential von Facebook Facebook bietet

Mehr

Weitere Ergebnisse 2015

Weitere Ergebnisse 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 21 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer

Mehr

Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken!

Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken! Social Media: Keine Verschnaufpause für Banken! Von Marc Sieper und Franziska Horn Finanzdienstleister liefern sich einen immer härteren Kampf bei ihrem Engagement in den Sozialen Medien. Unsere Studie

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Gut zu wissen, woran man ist. PATIO Direkt Eins. Zinsstark bis zum Ziel. Die Kapitalanlage mit Treuebonus.

Gut zu wissen, woran man ist. PATIO Direkt Eins. Zinsstark bis zum Ziel. Die Kapitalanlage mit Treuebonus. Gut zu wissen, woran man ist. PATIO Direkt Eins. Zinsstark bis zum Ziel. Die Kapitalanlage mit Treuebonus. PATIO Direkt Eins. Zinsleistung, die sich bedarfsgerecht steigern lässt. Die Zinsen sind niedrig,

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Eufima AG - Erfahrungsbericht - Eufima AG

Eufima AG - Erfahrungsbericht - Eufima AG Seite 1 von 5 Preisvergleich Erfahrungsberichte Autos Bücher Computer Elektronik Handys Haushalt Kameras Mode Musik Was suchen Sie? in Alle Kategorien Home > Finanzen & Dienstleistungen > Dienstleistungen

Mehr

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Presseinformation Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Symposium mit 100 Top-Entscheidern aus Banken, Sparkassen und Versicherungen / Neue Marktstudie der Investors Marketing AG mit

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015

Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Kundenurteil: Beste Mittelstandsbanken 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für sechs Banken in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2015 ServiceValue

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2015

Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2015 Kundenurteil: Fairness von Ratenkrediten 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 22 Kreditinstitute in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2015

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht

Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht +++ Pressemitteilung vom 15. Juni 2010 +++ Aktuelle Marktstudie Maklerpools aus Maklersicht 2010 Einmal hin, alles drin Vorteile der Maklerpools aus Maklersicht Köln, 15. Juni 2010. Die Finanzkrise hat

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht)

Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) Bonn, 18.07.2011 Christine Rogge Leiterin Marketing&Communications T-Systems Multimedia Solutions GmbH Employer Branding (ein Erfahrungsbericht) AGENDA. 1. Herausforderungen für Firmen 2. Was wir selber

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Tester: D. Effert Einkommen netto 3.000,00 15 Berater Juni/Juli 2013 Sparkasse Meschede --> wünscht Master-Card Gold 1.1 Wartezeit 1,0 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Mehr

Banken und Sparkassen 2015

Banken und Sparkassen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013

Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Kundenurteil: Beste Zielgruppenbanken 2013 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für fünf Zielgruppen Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2012 ServiceValue GmbH

Mehr

Zielgruppenanalysen im Bankenmarkt Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere

Zielgruppenanalysen im Bankenmarkt Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere Gehobene Privatkunden, Gender Marketing, Best Ager und andere Sven Hiesinger / Tel. +49 221 42061 570 / E-Mail: sven.hiesinger@psychonomics.de Oktober 09 1 Zielgruppenmarketing wirkt Verstehen, was Zielgruppen

Mehr

Der Einzelhandel und seine Chancen

Der Einzelhandel und seine Chancen Der Einzelhandel und seine Chancen Unternehmerveranstaltung am 6. Juni 2016 Dr. Konrad Weßner puls Marktforschung GmbH Inhalt 1. puls über puls 2. Der digitale Darwinismus 3. Was ist eine Marke? 4. Individualisierung

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Volksbank Mittelhessen 1.1 Wartezeit (Hotline) 4,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 1,0 0,0 0,0 4,2 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,1733333 Musterbewertung I. Teil 2,6000000 2. Gespräch

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: tashka2000 / fotolia.com T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: tashka2000 / fotolia.com User entscheiden in den ersten Sekunden nach einem Kontakt über eine Website. Unternehmen müssen deshalb auf

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld.

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. Wien, 22. März 2010 Direktbanking in Österreich 2011 Entwicklungslinien Pressekonferenz zur Studienpräsentation der ING-DiBa Direktbank Austria und der Universität

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Kundenmonitor Banken 2011

Kundenmonitor Banken 2011 Kundenmonitor Banken 2011 Entwicklungen, Trends und Chancen im deutschen Bankenmarkt Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de September Köln September 11 11 +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr