Vorstellung des Rechenzentrums Zusammenarbeit mit den IT-Verantwortlichen und Hard- und Software-Beschaffung. Dr. Andreas Grandel Klaus Wolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorstellung des Rechenzentrums Zusammenarbeit mit den IT-Verantwortlichen und Hard- und Software-Beschaffung. Dr. Andreas Grandel Klaus Wolf"

Transkript

1 Vorstellung des Rechenzentrums Zusammenarbeit mit den IT-Verantwortlichen und Hard- und Software-Beschaffung Dr. Andreas Grandel Klaus Wolf

2 Organigramm RZ-Leitung EDV-Einkauf Außenreferat Netze Zentrale Server und Dienste Anwenderbetreuung Digitale Informationsversorgung Dr. Andreas Grandel 2

3 Ausstattung Mittel für Datenverarbeitung (TG 99) 2010: 256 T (2002: 355 T ) Räumliche Ausstattung 2 Systemräume (NW II und FAN-A) 1 Systemraum in Bau (NW III) Personal unbefristet: 28 HH-Stellen befristet: 4x Studienbeiträge, 2x DFG Dr. Andreas Grandel 3

4 Kennziffer und Datum der DFG Empfehlung Großgeräteanträge Anschaffungsjahr Bewilligte Summe in T Einsatzschwerpunkt HBFG-051/ HBFG-051/295-1C HBFG-051/ INST 91/ INST 91/ INST 91/206-1 FUGG INST 91/236-1 FUGG Network-Attached-Storage- System CIP-Pool RZ INST 91/244-1 LAGG Kommunikations-Server- Struktur Speichererweiterung für Network-Attached-Storage- System Zentrales Datensicherungssystem Linux-Cluster zum wissenschaftlichen Hochleistungsrechnen Linux-Cluster Virtualisierte Server- Infrastruktur INST FUGG Linux-Cluster INST 91/252-1 LAGG Virtualisierten Desktop- Infrastruktur Dr. Andreas Grandel 4

5 Überblick über die IT-Infrastruktur 23 Pools mit 450 Rechnern für die Lehre 120 WLAN Access Points über 100 Lehrräume mit MM-Infrastruktur über 4000 Endgeräte im Datennetz Compute-Cluster mit 200 Rechenknoten und 6 TeraByte RAM Dr. Andreas Grandel 5

6 Verteilung der IT-Infrastruktur Dr. Andreas Grandel 6

7 Verteilung der Accesspoints Dr. Andreas Grandel 7

8 IT-Infrastruktur für Studierende Laufwerk Pools OPAC Druck- und Scanstationen WLAN PC-Garage Laptop- Sprechstunde VPN Moodle Dr. Andreas Grandel 8

9 Kommunikationsdienste Mailbox imap, pop, https Mail-Vermittlung Spam- und Malware- Erkennung WWW für Professuren 80 % aller Seiten werden im RZ gehosted CMS Fiona NPS (Infopark) SW Download aftp für freie Software Microsoft SW (MSDNAA) elearning Moodle https://elearning.unibayreuth.de Dr. Andreas Grandel 9

10 File-, Archiv- und Backup-Services File-Service hochverfügbar https://home-web.uni-... Snapshots/ tägl. Sicherung Heimatverzeichnis lokales Laufwerk (CIFS) Zentrale Datensicherung der Benutzerdaten auf RZund auf dez. File-Servern Grundversorgung von 100 GB pro LS, TSM: 25 /Jahr Erweiterung möglich: 500 GB 50 /Jahr public_html und Webdav https://www.staff.uni-... Datenarchivierung 4 GB pro Nutzer Zugriff sftp, Web, Web-Netzlaufwerk Dr. Andreas Grandel 10

11 Compute- und Druckservices Groupware/Tagungen Compute- Services Betrieb der Linux-Cluster freie Kapazitäten stehen zur Verfügung E-Groupware 400 Nutzer 100 Gruppen gemeinsamer Kalender Ressourcenplanung Plot- und Druckservice Abrechnung über Instituts- Konto Tagungen Internetzugang Multimedia- Unterstützung rechtzeitige Absprache Dr. Andreas Grandel 11

12 Weitere Dienste Softwareverteilung und Materialausgabe Unterstützung bei WAP-Anträgen Unterstützung bei der Einrichtung Lehrstuhl-IT Interaktive Videokonferenzen, Internet-Streaming und Veranstaltungsaufzeichnung Betrieb eines User Helpdesks und einer Hotline Dr. Andreas Grandel 12

13 Basis MM-Infrastruktur in den Lehrräumen Konsolidierung der Anschlusspunkte Datenprojektoren Lautsprecher Steuerung für mehrere Quellen und Bedienung zentrales Management Dr. Andreas Grandel 13

14 MM-Steuerung (Beispiele) Dr. Andreas Grandel 14

15 Aufgaben des IT-Verantwortlichen organisatorische Ansprechpartner des RZ Kenntnis über die am Lehrstuhl eingesetzten Rechner, deren Aufstellungsort und Nutzer Anmeldung und Abwicklung von Garantie- und Servicefällen - in Zusammenarbeit mit der Verwaltung Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum bei Sicherheitsvorfällen und Malware-Attacken Überblick über das RZ-Dienstleistungsangebot Dr. Andreas Grandel 15

16 Weitere Aufgaben des IT- Verantwortlichen Abhängig von der Befähigung werden häufig weitere Aufgaben wahrgenommen: Stellen von Netzanträgen Auswahl von Hardware- und Software und Einleitung der Beschaffungen Administration dezentraler Systeme Beratung der IT-Anwender im Lehrstuhl Sicherheitsüberprüfungen Dr. Andreas Grandel 16

17 Software Gängige Software, für die Lizenzverträge bestehen -> RZ (Klaus Wolf) Sonstige Software -> Einzelbeschaffung Sonderfall: Auslands- /Internetbestellungen, die nicht auf Rechnung abgewickelt werden können Dr. Andreas Grandel 17

18 Kleinteile und Verbrauchsmaterial teilweise im RZ-Lager näheres auf der RZ-Webseite echtes Verbrauchsmaterial (z.b. Toner, Tinte, Papier) Abwicklung über ZUV IV/3 (Bürolager) sonstige Einzelteile Einzelbeschaffung mit normalem Auftrag Dr. Andreas Grandel 18

19 Hardware über Rahmenverträge Konfigurationstabellen und Hinweise dazu auf den RZ- Seiten. Diese können als Anlage zu den Bestellungen verwendet werden Für Server werden Einzelangebote eingeholt, ggf. nach technischer Rücksprache mit dem RZ Bei PCs wegen der Installationsdienstleistungen vorher Netzantrag stellen (online über die RZ-Seiten) Bei PCs Software-Lizenzen nicht vergessen Abwicklung durch den Einkauf Einzelbeschaffung mit normalem Auftrag auf Basis der Rahmenkonfigurationen Dr. Andreas Grandel 19

20 Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1

21 Softwarelizenzprogramme für den Einsatz von dienstlicher Software an universitären Rechnern Lizenzkauf zum zeitlich unbegrenzten Einsatz an (i.d.r.) einzelnen Rechnern Acronis (True Image) Adept (Endnote) Adobe (Acrobat, DTP, Bildverarbeitung, Web-Design,...) Corel (Bildverarbeitung,...) Microsoft (Windows, Office, Server, Development,...) Systat (Sigmaplot, Systat,...) Vmware (Virtualisierung,...) IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 2

22 Softwarelizenzprogramme für den Einsatz von dienstlicher Software an universitären Rechnern Lizenzmiete zum zeitlich begrenzten Einsatz an ein oder mehreren (i.d.r. vernetzten) Rechnern Compiler (C, C++, Fortran) Mathworks (Matlab) National Instruments (Labview) Origin SPSS Waterloo (Maple) Wolfram Research (Mathematica) IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 3

23 Softwarelizenzprogramme Campuslizenzen kostenloser Einsatz von Software an universitären bzw. studentischen Rechnern Literaturverwaltung Citavi Antivirenprogramm Sophos jbeam MSDNAA (Microsoft Entwicklungssoftware, frei zu Lehrzwecken für Mitarbeiter und Studierende Fakultät 1,2,6 und 3 (WW)) StarOffice IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 4

24 Andere Software zum dienstlichen Einsatz für Forschung und Lehre Lizenzerwerb bei autorisierten Händlern Anforderung und Abwicklung über Zentralen EDV- Einkauf zum (privaten) Einsatz als Student oder Dozent (sog. SSL-Software) selbständiger Lizenzerwerb bei autorisierten Händlern mit Nachweis der Universitätszugehörigkeit (Immatrikulationsbescheinigung, Uni-Briefbogen) IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 5

25 Softwarebestellung - Ablauf Prüfung Kostenstelle EDV-Einkauf ZUV IV/2 Web-Formular Ausdruck Uni-Mitglied Vereinbarung + standardmäßig: Datenträger Prüfung Produkt Bereitstellung/Erwerb Datenträger Eintrag in Datenbank Druck Vereinbarung Brennen Datenträger Abrechnung RZ Abt. III Eintrag in Datenbank Vereinbarung IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 6

26 Softwarelizenzen - Besonderheiten Lizenzversion eingesetzte Version Lizenz ist i.d.r. neueste Version Vorversionen sind optional einsetzbar -> Bemerkung bei Bestellung (z.b. Windows 7 Pro Windows XP Pro) Alternative Sprachversionen für eine Lizenz Standardmäßig wird Deutsch 32 bit ausgeliefert Andere Sprachen sind im Bemerkungsfeld anzugeben Microsoft Windows Upgrade Vorlizenz erforderlich (z.b. von einem ausgemusterten Rechner) oder Basissystem muss zusätzlich bestellt werden IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 11

27 Softwarelizenzen - Besonderheiten Single use Installation und Ausführung nur auf einem Rechner Concurrent use Installation auf bis zu ca. 3 Rechnern in einem Raum / einer Abteilung Ausführung zeitgleich nur auf einem Rechner Überwachung per Sicht IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 12

28 Softwarelizenzen - Besonderheiten Floating Licenses Lizenzen werden an Lizenzservern installiert (UBT: license#.rz.uni-bayreuth.de / RRZE: license#.rrze.uni-erlangen.de) Anwender bedienen sich aus diesen Pools, deshalb: Gleichzeitiger Einsatz nur im Rahmen der erworbenen Nutzungsrechte Bei Überziehung können legale Nutzungen Anderer abgewiesen werden (mögliche Folgen: Beschwerden und Regressansprüche) IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 13

29 Software-Lizenzen und -Bestellung Noch Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 14

Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung. IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1

Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung. IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1 Lizenzprogramme und Softwarebeschaffung IT-Jourfix Softwarebeschaffung (Klaus Wolf) 1 Softwarelizenzprogramme für den Einsatz von dienstlicher Software an universitären Rechnern Lizenzkauf zum zeitlich

Mehr

Services des Rechenzentrums Aufgaben der IT-Verantwortlichen Hard- und Softwarebeschaffung. Dr. Andreas Grandel Hans-Peter Oertel Klaus Wolf

Services des Rechenzentrums Aufgaben der IT-Verantwortlichen Hard- und Softwarebeschaffung. Dr. Andreas Grandel Hans-Peter Oertel Klaus Wolf Services des Rechenzentrums Aufgaben der IT-Verantwortlichen Hard- und Softwarebeschaffung Dr. Andreas Grandel Hans-Peter Oertel Klaus Wolf Servicefibel Übersicht (siehe RZ-Jahresbericht) Hörsäle, Konferenzräume

Mehr

Microsoft beendet den Sicherheitssupport für Windows XP (und Office 2003)

Microsoft beendet den Sicherheitssupport für Windows XP (und Office 2003) Microsoft beendet den Sicherheitssupport für Windows XP (und Office 2003) Was bedeutet das für Sie? Wenn Sie Windows XP oder Office 2003 über den 8. April 2014 hinaus benutzen, bedeutet das für Sie, dass

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Zugang zu Softwarelizenzen

Zugang zu Softwarelizenzen Dr. Bernd Goes URZ Tel. 18562 bernd.goes@ovgu.de URZ-Info-Tag, 25.9.2007 1 Zugang zu Softwarelizenzen 1. Kauf und Distribution von Software durch das URZ 2. Vertragsarten 3. Software für Studierende 4.

Mehr

IT an der TUM. IT-Einführung für Studierende. Dr. Frauke Donner IT- Servicezentrum, Interne IT-Kommunikation

IT an der TUM. IT-Einführung für Studierende. Dr. Frauke Donner IT- Servicezentrum, Interne IT-Kommunikation IT an der TUM IT-Einführung für Studierende Dr. Frauke Donner IT- Servicezentrum, Interne IT-Kommunikation Worum geht es heute? TUM-Account TUMonline: Campus Management Moodle: elearning Eduroam: WLAN

Mehr

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen

Software-Lizenzen an hessischen Hochschulen an hessischen Hochschulen 1. Oktober 2010 an hessischen Hochschulen Seite 1 von 16 Definition Lizenz = Erlaubnis, eine bestimmte Software für einen bestimmten Zeitraum (ggf. auch zeitlich unbegrenzt) für

Mehr

Wie bekomme ich MATLAB?

Wie bekomme ich MATLAB? Claudia Schmidt 16.10.2014 IT Center der RWTH Aachen University Agenda Online-Software-Shop der RWTH Aachen Installation von MATLAB Borrowing Unterstützung der Nutzung von MATLAB durch das IT Center 2

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 17. März 2016 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung

Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung Beschaffungskooperation und Prozessunterstützung Rudi Etschenberg Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH Aachen ZKI Frühjahrstagung Hamburg 01.03.2012 Folie 1 Agenda Die RWTH Aachen als Konsortialführung

Mehr

Wie bekomme ich MATLAB?

Wie bekomme ich MATLAB? MATLAB Tag Claudia Schmidt 25.10.2012 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Agenda Online-Software-Shop der RWTH Aachen Installation von MATLAB Borrowing Unterstützung der Nutzung von MATALB durch das

Mehr

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung 18.03.2014 Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung und Inventarisierung Michaela Wirth, Dr. Carina Ortseifen IT-Forum am URZ für Beauftragte Inhalt 1. Lizenz- und Vertragsrecht im allgemeinen 2.

Mehr

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner

Überblick über die IT-Infrastruktur. DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Überblick über die IT-Infrastruktur DI (FH) Harald Kaiss DI Dr. Harald Krottmaier Wolfgang Rauchenschwandtner Agenda Überblick Systeme Verwendung privater Geräte Bibliothek Kontakt Agenda Überblick Systeme

Mehr

Wie bekomme ich MATLAB?

Wie bekomme ich MATLAB? MATLAB Tag Claudia Schmidt 24.10.2013 Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Agenda Online-Software-Shop der RWTH Aachen Installation von MATLAB Borrowing Unterstützung der Nutzung von MATALB durch das

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Windows 7/10

KMS-Aktivierung von MS Windows 7/10 Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Windows 7/10 Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

EDV-Dienste für Studierende

EDV-Dienste für Studierende EDV-Dienste für Studierende Welcome Days 2010 30. September 2010 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines E-Mail Homepages Newsgroups Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012.

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012. PASS TIME DIENSTLEISTUNGEN Produktinformation Freigabe Galaxy V7 Allgemein Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

EDV-Dienste für Studierende

EDV-Dienste für Studierende EDV-Dienste für Studierende Welcome Days 2009 30. September 2009 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines E-Mail Homepages Newsgroups Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Das URZ stellt sich vor Einführung für neue (und alte) EDV- und Netzbeauftragte

Das URZ stellt sich vor Einführung für neue (und alte) EDV- und Netzbeauftragte Uni Heidelberg. Zukunft. Seit 1386. Das URZ stellt sich vor Einführung für neue (und alte) EDV- und Netzbeauftragte Weiterbildungsveranstaltung für Beauftragte am 24. April 2012 Rolf Bogus Universitätsrechenzentrum

Mehr

Übersicht Tätigkeiten im Rechenzentrum Stand 21.03.2014. Leitung Dr. Daniel Pfeifer. Technische Leitung. Standorte

Übersicht Tätigkeiten im Rechenzentrum Stand 21.03.2014. Leitung Dr. Daniel Pfeifer. Technische Leitung. Standorte Übersicht Tätigkeiten im Rechenzentrum Stand 21.03.2014 Erstellt am 28.09.2010 Letzte Änderung am 20.03.2014 Tomi Semet/Matthias Bestenlehner Leitung Dr. Daniel Pfeifer Technische Leitung Stellvertretung

Mehr

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013

ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL. Renée Lechner 21. März 2013 ICT PROJEKTE KANTI AM BRÜHL Renée Lechner 21. März 2013 Themen Kanti am Brühl Informatik Dienste Notebook Klassen Techmentoren Lukas Reschke SharePoint Fragen Falls Interesse & Zeit IPT Lehrgänge Schwerpunkt

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Office

KMS-Aktivierung von MS Office Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Office Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences

Hochschule Offenburg University of Applied Sciences GM MBA IT Übersicht Campus Gengenbach 18. November 2011 GM MBA - IT Übersicht Campus Gengenbach Willkommen Ansprechpartner: Gengenbach Björn Althun (Raum G1.04) bw.it-support@hs-offenburg.de bjoern.althun@hs-offenburg.de

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Informationsveranstaltung des URZ. Campuslizenzen MS für PC IT Academy

Informationsveranstaltung des URZ. Campuslizenzen MS für PC IT Academy Informationsveranstaltung des URZ Campuslizenzen MS für PC IT Academy Dr. ing. Robert Reilein-Ruß Robert.Reilein-Rusz@uni-leipzig.de Leipzig 19.04.2013 Campuslizenzen Welche Campuslizenzen bietet das URZ

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

SEP sesam Lizenzierungshilfe

SEP sesam Lizenzierungshilfe SEP sesam Lizenzierungshilfe Diese Lizenzierungshilfe gibt einen Überblick über alle verfügbaren SEP sesam Server Lizenzen, Storage Erweiterungen und Agenten für Datenbanken und Groupware Lösungen. SEP

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK

Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003. Benutzermitteilung des RHRK Jahrgang 6, Ausgabe 3, 30.11.2003 Benutzermitteilung des RHRK In dieser Ausgabe: StarOffice 7 Matlab 6.5.1 (R13SP1) Antiviren-Software Maple-Nachrichten Corel-Produkte bei asknet Rechtliches zur Nutzung

Mehr

Angebote der Hochschul-IT

Angebote der Hochschul-IT Angebote der Hochschul-IT Florian Ferrano, IT-Service Herzlich willkommen an der Hochschule Aalen! Überblick 2 Organisation FIO Faculty Information Officer 1. Ansprechpartner Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32 Hard- und Softwarevorausset CAQ=QSYS Professional 7.32 Freigabedatum: 26. Oktober 2007 Datenbanksysteme MS SQL 2000 SP4 MS SQL MS SQL (SP1) Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte

Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte Aktualisierung der Lizenzierungsrichtlinien für Adobe Produkte verbindlich ab 23.04.2012, sie ergänzen den CLP-Vertrag und die EULA (End User License Agreement) 23.05.2012 1 Quelle: www.adobe.com/de/volume-licensing/policies.html

Mehr

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation MEDLINQ-Küche Checkliste Installation Projektname Auftragsnummer Datum 1 IHRE ANSPRECHPARTNER Tragen Sie hier bitte die Ihnen bekannten Ansprechpartner ein. Projektleitung Küchensystem Betreuung Server

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Software

KMS-Aktivierung von MS Software Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Software Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen

Mehr

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN Überblick Attraktives Cloud Angebot von Microsoft - zugeschnitten auf mittelständische Unternehmen. Einfache Verwaltung im Marketplace. Qualitativ

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

DATEV-Software und Windows-x64-Technologie

DATEV-Software und Windows-x64-Technologie 1 von 6 09.04.2010 05:49 Informations-Datenbank Empfehlen zu Favoriten hinzufügen Dok.-Nr.: 1080012 Datum: 30.12.2009 Relevant für: Systemplattform Arbeitsstations-Betriebssysteme Netzbetriebssysteme x64-technologie

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen

Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen Alfasoft Lizenzvereinbarung für Hessen Dies ist eine Vereinbarung zwischen Alfasoft AB mit Hauptsitz in Kyrkogatan 24, 411 15 Göteborg, Schweden, vertreten durch die deutsche Niederlassung Alfasoft GmbH,

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

Merkmale von Open Value

Merkmale von Open Value Merkmale von Open Value Open Value Beschaffungsform Ratenkauf (mit Eigentumsvorbehalt) Kunde Hauptkunde + Tochtergesellschaften (optional) Nutzungsrecht an den Lizenzen Unbefristet Vertragslaufzeit 3 Jahre

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 %

Die Telefoniefunktion von kwp-bnwin.net wird auf einem 64-bit System nicht unterstützt! Die Mindestauflösung ist 1280 x 1024 bei Textgröße 100 % Hard- und Software-Voraussetzungen für / Vaillant winsoft Stand: 19.04.2016 Für alle hier nicht aufgeführten Programme, Schnittstellen und Versionen können wir keine Funktionsfähigkeit für kwp-produkte

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Hosted Exchange. united hoster

Hosted Exchange. united hoster Hosted Exchange united hoster Inhalt 02 / Das mobile Postfach 03 / Die Vorteile 04 / Die Pakete 01 / Inhalt Hosted Exchange Das leistungsstarke Postfach united hoster bietet als professioneller Cloud-Anbieter

Mehr

Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen

Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen Adept Scientific Lizenzvereinbarung Nordrhein-Westfalen Dies ist eine Vereinbarung zwischen Adept Scientific plc mit Hauptsitz in Amor Way, Letchworth, Hertfordshire, SG6 1ZA, Großbritannien, vertreten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Download - Shop. Handbuch Work@Home

Download - Shop. Handbuch Work@Home Download - Shop Handbuch Work@Home Startseite Shop URL http://cotec.onthehub.com co.tec GmbH Traberhofstraße 12 83026 Rosenheim Telefon 08031 26350 Fax 08031 263529 www.cotec.de info@cotec.de 2 Einkauf

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3. Installationsanleitung. Erstellt am 01. 08 2012, 17:03

Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3. Installationsanleitung. Erstellt am 01. 08 2012, 17:03 Q-Spector Q-Checker für JT v1.7.3 Installationsanleitung Erstellt am 01. 08 2012, 17:03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Neuer PC? Jetzt das neue Office kaufen!

Neuer PC? Jetzt das neue Office kaufen! Neuer PC? Jetzt das neue Office kaufen! Office 65 als -Jahres-Abonnement für die ganze Familie. gleichzeitig einsetzbar und Access Zusätzlich 0 GB kostenlosen Onlinespeicher auf SkyDrive Neuer PC? Jetzt

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Humboldt Universität zu Berlin IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Prof. Dr. Peter Schirmbacher Humboldt-Universität zu Berlin Computer-

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Was ist Software Assurance? Software Assurance (SA) ist eine Lizenzlösung, die Ihnen die Tür zu einer flexiblen und effizienten Softwarenutzung öffnet. Software Assurance ist

Mehr

Microsoft Office 365 1 Einleitung

Microsoft Office 365 1 Einleitung Microsoft Office 365 1 Einleitung Dank des CAMPUS-Vertrags zwischen der Pädagogischen Hochschule Wallis und Microsoft kann die PH allen Studierenden und Mitarbeitenden Office 365 ProPlus anbieten. Das

Mehr

Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät

Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät UNIVERSITÄT ZU KÖLN WISO-FAKULTÄT WISO-IT-SERVICES Tel. 0221-470-6631 Fax 0221-470-6701 it@wiso.uni-koeln.de www.wiso-it.uni-koeln.de Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät IT-Services für die WiSo-Fakultät

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS Was ist die Creative Cloud für Teams? Lizenzverwaltung so einfach war es noch nie Verfügbarkeit Preise Wichtig zu wissen Adobe Creative Cloud = Mieten statt Kaufen Was beinhaltet

Mehr

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client)

Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Workstation Hardware Netzwerkbetrieb mit lokalen Workstations (Server Client) Prozessor: Arbeitsspeicher: Bildschirmauflösung: Netzwerkgeschwindigkeit: freier Festplattenspeicher: Drucker: min. 2 GHz min.

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

Installationsanleitung SPSS 18

Installationsanleitung SPSS 18 Gauß-IT-Zentrum Installationsanleitung SPSS 18 Das Gauß-IT-Zentrum verfügt über eine Campuslizenz der Statistiksoftware PASW/SPSS 18, welche von Studierenden und Mitarbeitern der TU Braunschweig genutzt

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr