DIE APOSTOLISCHE KIRCHE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE APOSTOLISCHE KIRCHE"

Transkript

1 1 DIE APOSTOLISCHE KIRCHE EINFÜHRUNG Der Ausdruck "apostolische Kirche" hat eine zweifache Bedeutung: 1) DIE KIRCHE GEHT ZURÜCK AUF DIE APOSTEL Die "apostolische Kirche", die auf die Apostel zurückgeht 2) DIE KIRCHE IST ZUR VERKÜNDIGUNG GESANDT Die "apostolische Kirche", die zu den Menschen gesandt ist, um den Glauben zu verkünden I DER APOSTOLISCHE ANFANG DER KIRCHE Das katholische Glaubensbekenntnis weist uns darauf hin, dass die Katholische Kirche auf die Apostel zurückgeht Zum besseren Verständnis dieser Aussage des Glaubensbekenntnisses wollen wir zunächst versuchen, den apostolischen Anfängen der Kirche nachzugehen 1) DIE BERUFUNG DER APOSTEL Die apostolische Kirche hat ihren Anfang in der Berufung der Apostel Die vier Evangelisten berichten uns, dass Jesus Jünger berufen hat Das Neue Testament nennt ausdrücklich die Namen der 12 Apostel, die Jesus nachgefolgt sind 2) DIE NACHFOLGE DER APOSTEL Die Apostel sind mehrere Jahre mit Jesus umhergezogen Sie folgten ihm in Galiläa und im Ostjordanland, sie zogen mehrmals mit ihm durch Samaria nach Judäa 3) DIE APOSTEL HÖREN DIE LEHRE JESU Die Apostel haben mehrere Jahre lang die Predigten Jesu gehört und lernten seine Lehre kennen. Sie wurden auch von Jesus geschult und erhielten viele zusätzliche Erklärungen

2 2 4) DIE APOSTEL ERLEBEN DAS WIRKEN JESU Die Apostel haben über einen längeren Zeitraum das Wirken Jesu erlebt Sie erlebten seine viele Heilungen, sie erlebten verschiedene Naturwunder Die Apostel erlebten aber auch die Dämonen-Austreibungen von Jesus 5) DIE APOSTEL ERKENNEN JESUS ALS MESSIAS Die Apostel waren die Ersten, die Jesus als den Messias erkannten Simon Petrus bekannte als Erster, dass Jesus der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes ist Die machtvolle Lehre, aber auch vielen Zeichen und Wunder ließen die Apostel begreifen, wer Jesus ist 6) DIE ERSTE AUSSENDUNG DER JÜNGER Jesus sandte die Jünger aus, um die Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden Er gab den Jüngern die Kraft und Vollmacht, die Dämonen auszutreiben und die Kranken zu heilen 7) DIE VERKLÄRUNG JESU Einige Apostel - Petrus, Jakobus und Johannes - erlebten die Verklärung Jesu Durch das Erlebnis der Verklärung Jesu gelangten diese Apostel zu einer noch tieferen Erkenntnis Jesu 8) DAS LETZTE ABENDMAHL Die Apostel trafen sich mit Jesus zum Letzten Abendmahl Beim Abendmahl setzte Jesus die Eucharistie ein und beauftragte die Jünger, die Eucharistie zu feiern Beim Letzten Abendmahl erhielten die Apostel die Vollmacht zur Eucharistie und wurden zu Priestern

3 3 9) DIE FLUCHT DER APOSTEL Nach dem Abendmahl gingen die Apostel mit Jesus auf den Ölberg Als Jesus in Todesangst verfiel, schliefen die Apostel Petrus, Jakobus und Johannes Bei der Verhaftung Jesu flüchteten die meisten Apostel In der Nacht verriet Simon Petrus Jesus dreimal 10) DIE PASSION JESU Bei der Kreuzigung Jesu war nur der Apostel Johannes dabei Jesus gab Johannes seine Mutter Maria zur Mutter 11) DIE AUFERSTEHUNG JESU Die Apostel glaubten zunächst nicht an die Auferstehung Jesu und hielten das alles für ein Geschwätz Die Apostel ließen sich erst durch mehrere Erscheinungen und durch handfeste Beweise überzeugen Die Apostel trafen über einen längeren Zeitraum mit dem auferstandenen Jesus zusammen Petrus erhielt von Jesus die Aufgabe des Hirten 12) DIE AUSSENDUNG DER JÜNGER Jesus erteilte den Jüngern den Auftrag, das Evangelium zu verkünden Er gab den Jüngern die Vollmacht, in seinem Namen zu wirken Er sandte die Jünger zu allen Völkern, um die Menschen zu seinen Jüngern zu machen und zu taufen 13) DAS PFINGSTFEST Fünfzig Tage nach der Auferstehung waren die Apostel mit Maria im Abendmahlssaal versammelt

4 4 Sie erlebten die Herabkunft des Heiligen Geistes und erhielten die nötigen Gaben für ihren Auftrag Das Pfingstfest wurde zur Geburtsstunde der Kirche und zum Auftakt der apostolischen Mission 14) DIE APOSTELGESCHICHTE Die Apostelgeschichte berichtet vom Wirken der Apostel Die Apostel verkündeten die Frohe Botschaft, sie heilten die Kranken und trieben die Dämonen aus Sie gründeten und leiteten überall christliche Gemeinden Sie beriefen Männer zum priesterlichen Dienst und legten ihnen die Hände auf Sie beriefen das erste Konzil ein, auf dem sie unter dem Vorsitz des Petrus über viele Fragen sprachen 15) DIE APOSTEL ALS MÄRTYRER Die Apostel erlitten das Martyrium und starben als Zeugen für den christlichen Glauben II DIE BEDEUTUNG DER APOSTEL Wenn wir uns nach der Bedeutung der Apostel fragen, so können wir darauf folgende Antwort geben: 1) DIE APOSTEL ALS ZEUGEN Die Apostel sind die Zeugen für die Lehre und das Wirken Jesu Christi 2) DIE APOSTEL ALS VERKÜNDER DES GLAUBENS Die Apostel sind die Verkündiger und Lehrer des christlichen Glaubens 3) DIE APOSTEL ALS HÜTER DES GLAUBENS Die Apostel sind die Hüter des Glaubens und die Garanten für die rechte Weitergabe des Glaubens

5 5 4) DIE APOSTEL ALS TRÄGER DER VOLLMACHT Die Apostel sind auch die Träger bestimmter Vollmachten, die ihnen von Jesus verliehen wurden 5) DIE APOSTEL ALS HIRTEN DER KIRCHE Die Apostel sind die Hirten der Kirche, die die Kirche lenken und leiten 6) DIE APOSTEL ALS SÄULEN DER KIRCHE Die Apostel sind die Säulen, die die Kirche tragen 7) DER APOSTEL PETRUS ALS FELS Der Apostel Petrus ist der Fels, auf dem die Kirche ruht III DIE APOSTOLISCHE KIRCHE 1) DIE LEHRE DER APOSTEL Die katholische Kirche baut auf der Lehre der Apostel auf Die katholische Kirche ist daher zu einer treuen Weitergabe der Lehre der Apostel verpflichtet 2) DIE VOLLMACHTEN DER APOSTEL Die katholische Kirche hat ihre Vollmachten durch eine direkte Weitergabe von den Aposteln erhalten Die priesterlichen Vollmachten gehen direkt auf die Apostel zurück, die sie von Jesus erhalten haben 3) DIE NACHFOLGER DER APOSTEL Die katholische Kirche hat in den Bischöfen die Nachfolger der Apostel Die katholischen Bischöfe sind die Träger der apostolischen Vollmachten

6 6 4) DIE KOLLEGIALITÄT DER APOSTEL Die katholische Kirche hat eine kollegiale Leitung, die der Leitung durch das Apostelkollegium entspricht 5) DIE LEITUNG DER APOSTEL Die katholische Kirche wird durch den Nachfolger des Apostels Petrus geleitet Der Papst ist der oberste Lehrer, Priester und Hirte der katholischen Kirche 6) DER AUFTRAG DER APOSTEL Der Papst und die Bischöfe haben denselben Auftrag zu erfüllen wie die Apostel - Die Verkündigung des Evangeliums - Die Spendung der Sakramente - Die seelsorgliche Betreuung der Menschen - Die Leitung der Gemeinden - Der Einsatz für die Armen und Schwachen IV DIE APOSTOLISCHE SENDUNG DER CHRISTEN Auch wir getauften und gefirmten Christen haben den Auftrag, apostolisch zu wirken DIE FRAGE NACH DEN VORAUSSETZUNGEN Welche Voraussetzungen brauchen wir, um apostolisch wirken zu können Was können wir von den Aposteln lernen? 1) DIE KENNTNIS DER BOTSCHAFT CHRISTI Das apostolische Wirken erfordert zunächst eine gründliche Kenntnis der Frohbotschaft Studium der Heiligen Schrift und des Katechismus

7 7 2) DIE NACHFOLGE CHRISTI Das apostolische Wirken erfordert die Nachfolge Jesu Christi und die persönliche Nähe zu Jesus Befolgung der christlichen Lehre und Gebote Ständige Umkehr und Streben nach Heiligkeit Prägung durch Jesus Christus 3) DAS ZEUGNIS FÜR JESUS CHRISTUS Die persönliche Erfahrung des Glaubens befähigt uns, zu Zeugen des Glaubens zu werden Wir können den Menschen verkünden, dass der Mensch mit Jesus Christus das wahre Leben findet 4) DIE FÜHRUNG DURCH DEN HEILIGEN GEIST Das apostolische Wirken erfordert auch die Führung durch den Heiligen Geist Wir brauchen also einen ständigen Kontakt zum Heiligen Geist, damit er uns führt und lenkt 5) MARIA, DIE MUTTER DER APOSTEL Das apostolische Wirken erfordert auch eine lebendige Beziehung zu Maria Maria begleitet uns bei unserem apostolischen Wirken und kann durch ihre Fürbitte viele Türen öffnen 6) DAS FESTHALTEN AN DER LEHRE Das apostolische Wirken erfordert das treue Festhalten an der Lehre der Apostel bzw. ihrer Nachfolger Es verlangt auch die Treue zum päpstlichen Lehramtes, das Konfusionen und Spaltungen verhindert 7) DAS LERNEN AUS DEN FEHLERN Das apostolische Wirken verlangt weiters, dass wir aus den Fehlern der Apostel lernen Jeder von uns ist irgendwann Petrus, der sich nicht die Füße waschen lässt, oder Thomas, der nicht glauben kann, oder ein Apostel, der aus Furcht flieht

8 8 Jesus aber schaut uns liebevoll an und holt uns zurück in den Glauben und in seinen Dienst 8) DAS STEHEN UNTER DEM KREUZ Das apostolische Wirken verlangt schließlich auch die Bereitschaft zum Kreuz und zum Martyrium Nur das Stehen unter Kreuz gibt uns die Kraft, in der heutigen Zeit das Evangelium zu verkünden SCHLUSSWORT Wenn wir diese Dinge von den Aposteln lernen und praktizieren, dann können wir mit Gottes Hilfe unseren apostolischen Auftrag erfüllen! ZUSAMMENFASSUNG: DIE APOSTOLISCHE KIRCHE EINFÜHRUNG 1) Die Kirche gründet auf den Aposteln 2) Die Kirche ist zur Verkündigung gesandt I DER APOSTOLISCHE ANFANG DER KIRCHE 1) Die Berufung der Apostel 2) Die Nachfolge der Apostel 3) Die Apostel hören die Lehre Jesu 4) Die Apostel erleben das Wirken Jesu 5) Die Apostel erkennen Jesus als Messias 6) Die erste Aussendung der Jünger 7) Die Verklärung Jesu 8) Das letzte Abendmahl 9) Die Flucht der Apostel 10) Die Passion Jesu 11) Die Auferstehung Jesu 12) Die Aussendung der Jünger 13) Das Pfingstfest 14) Die Apostelgeschichte 15) Die Apostel als Märtyrer

9 9 II DIE BEDEUTUNG DER APOSTEL 1) Die Apostel als Zeugen 2) Die Apostel als Verkündiger des Glaubens 3) Die Apostel als Hüter des Glaubens 4) Die Apostel als Träger der Vollmacht 5) Die Apostel als Hirten der Kirche 6) Die Apostel als Säulen der Kirche 7) Der Apostel als Feld der Kirche III DIE APOSTOLISCHE KIRCHE 1) Die Lehre der Apostel 2) Die Vollmachten der Apostel 3) Die Nachfolger der Apostel 4) Die Kollegialität der Apostel 5) Die Leitung der Apostel 6) Der Auftrag der Apostel IV DIE APOSTOLISCHE SENDUNG DER CHRISTEN 1) Die Kenntnis der Botschaft Christi 2) Die Nachfolge Christi 3) Das Zeugnis für Jesus Christus 4) Die Führung durch den Heiligen Geist 5) Maria, die Mutter der Apostel 6) Das Festhalten an der Lehre 7) Das Lernen aus den Fehlern 8) Das Stehen unter dem Kreuz

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR

MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR MÖGLICHE FÜRBITTEN FÜR DIE KINDERTAUFE Vorschlag 1: V: Lasst uns beten, dass dieses Kind im Licht des göttlichen Geheimnisses deines Todes und deiner Auferstehung durch die Taufe neu geboren und der heiligen

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 4 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Ein priesterliches Volk, berufen, das Evangelium

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005)

VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005) VORBEREITUNG AUF DAS HEILIGE SAKRAMENT DER FIRMUNG (2005) Anbieter: http://www.padre.at MEIN NAME:... MEIN NAMENSTAG:... MEINE ADRESSE:... MEIN FIRMPATE:... DER TAG MEINER HL. FIRMUNG:... Wir beginnen

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Der biblische Plan der Errettung

Der biblische Plan der Errettung Der biblische Plan der Errettung (The Bible Plan of Salvation) Die Bibel sagt uns, dass alle gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes nicht erlangen (Römer 3,23). Aufgrund von Erfahrungen und Beobachtungen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT MARKUS EVANGELIUM 16 KAPITEL 7 % MATTHÄUS EVANGELIUM 28 KAPITEL 11 % LUKAS EVANGELIUM APOSTELGESCHICHTE 24 KAPITEL 28 KAPITEL 20 % JOHANNES EVANGELIUM 21 KAPITEL

Mehr

Einssein. Neuapostolische Kirche International

Einssein. Neuapostolische Kirche International Neuapostolische Kirche International Einssein Das Einssein ist begründet in der Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Jesus Christus war mit seinem Vater eins, dieses Einssein soll auch

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Gerhard Hörster Theologie des Neuen Testaments Studienbuch BROCKHAUS Inhalt Vorwort 15 Einführung 17 1. Kapitel Der Weg Jesu Christi Wer war und wer ist Jesus Christus? 31 1. Die Quellen 31 1.1 Profane

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger

Vergleiche. > Christentum 2 260 Millionen Anhänger. > Islam 1 570 Millionen Anhänger. > Hinduismus 900 Millionen Anhänger Christentum Vergleiche > Christentum 2 260 Millionen Anhänger > Islam 1 570 Millionen Anhänger > Hinduismus 900 Millionen Anhänger > Buddhismus 500 Millionen Anhänger Das Christentum ist ohne Zweifel die

Mehr

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral Diözesanstelle für geistliche Berufe und Dienste der Kirche Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral 1. Hinführung und Begrüßung 2. Aussetzung des Allerheiligsten, dazu Lied: 3. Christusrufe

Mehr

Neuapostolische Kirche International. Stellungnahme

Neuapostolische Kirche International. Stellungnahme Stellungnahme Das Verständnis von Heil, Exklusivität, Heilsnotwendigkeit des Apostelamtes und Nachfolge in der Neuapostolischen Kirche Neuapostolische Kirche Überlandstrasse 243 CH 8051 Zürich Email: info@nak.org

Mehr

Rätsel und Spiele rund um Paulus

Rätsel und Spiele rund um Paulus Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S. 69-70 Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e

Mehr

Bibel für Kinder. zeigt: Die Wunder von Jesus

Bibel für Kinder. zeigt: Die Wunder von Jesus Bibel für Kinder zeigt: Die Wunder von Jesus Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

Entlassung... Wortgottesdienst... Eucharistiefeier... Entlassung... ... Eröffnung... Wortgottesdienst. Wortgottesdienst... Eucharistiefeier...

Entlassung... Wortgottesdienst... Eucharistiefeier... Entlassung... ... Eröffnung... Wortgottesdienst. Wortgottesdienst... Eucharistiefeier... Kyrieruf Kyrieruf... Gloria Gloria - Ehre - Ehre sei Gott sei... Gott Tagesgebet... Eröffnung... Tagesgebet... Eröffnung... Eröffnung... Eröffnung und Begrüßung... 3 Eröffnung und Begrüßung... 3 Kyrieruf...

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Maria, die Mutter des Herrn

Bibelgeschichten im Quadrat: Maria, die Mutter des Herrn Bibelgeschichten im Quadrat: Maria, die Mutter des Herrn 1 Gott erwählt Maria als Mutter Jesu Maria war eine junge, unverheiratete Frau aus Nazaret. Gott hatte Großes mit ihr vor. Eines Tages besuchte

Mehr

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche

Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Alfred Läpple Arbeitsbuch zum Katechismus der Katholischen Kirche Pattloch Verlag Inhalt Einführung: Katechismus der Katholischen Kirche 1992 1 Im Vorfeld der Veröffentlichung 3 Kritische Stellungnahmen

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 2 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Zu Gesandten der Freude berufen (Jes 61,1-4) 2.

Mehr

Lobpreis: 14. Sonntag im Jahreskreis, Lj A

Lobpreis: 14. Sonntag im Jahreskreis, Lj A Lobpreis: 14. Sonntag im Jahreskreis, Lj A Gdl.: Guter und barmherziger Gott, wir danken dir, dass du ein menschenfreundlicher Gott bist, der auf den Hilferuf der Schwachen und Unterdrückten hört. Darum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit.

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. der das Wohl und Glück aller Menschen will - überall. der Mensch geworden

Mehr

Grundgebete. Zum Kreuzzeichen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ehre sei dem Vater

Grundgebete. Zum Kreuzzeichen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ehre sei dem Vater Grundgebete Zum Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.. Ehre sei dem Vater Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle

Mehr

Von Jesus beten lernen

Von Jesus beten lernen Von Jesus beten lernen Predigt am 24.04.2013 zu Joh 17,1-23 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, es ist ein sehr eindrücklicher Abschnitt aus der Passionsgeschichte, die Erzählung von Jesus im Garten

Mehr

Download. Die Botschaft Jesu weitertragen. Klasse 1-4. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Die Botschaft Jesu weitertragen. Klasse 1-4. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Renate Maria Zerbe Die Botschaft Jesu weitertragen Klasse 1-4 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Die Botschaft Jesu weitertragen Klasse 1-4 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel

Mehr

1-3. Sonntag der Osterzeit, Joh 21, 1-19, Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch, 10.4.2016

1-3. Sonntag der Osterzeit, Joh 21, 1-19, Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch, 10.4.2016 1-3. Sonntag der Osterzeit, Joh 21, 1-19, Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch, 10.4.2016 An Jesus Christus, den Auferstandenen, als an den einen Herrn zu glauben war nie

Mehr

2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst?

2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst? Die 129 Fragen des Heidelberger Katechismus 1. Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? 2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst? 3. Woher erkennst du

Mehr

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church

Stellungnahme. Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche. New Apostolic Church Stellungnahme Das Verständnis von Taufe und Versiegelung in der Neuapostolischen Kirche Neuapostolische Kirche Seite 1 von 5 1. Die Heilige Taufe mit Wasser (Grundtext) 1.1 Das Sakrament der Heiligen Taufe

Mehr

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September 1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September Anfangsgottesdienst 1 Das eigene Selbst- u Wertverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen.

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung Gottesdienst feiern In diesem Raster findest du den allgemeinen Ablauf eines Gottesdienstes und die Bedeutung der einzelnen Elemente. Das Raster kannst du ausdrucken und beim Planen eines Gottesdienstes

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mit Jesus Ostern erleben

Bibelgeschichten im Quadrat: Mit Jesus Ostern erleben Bibelgeschichten im Quadrat: Mit Jesus Ostern erleben Zum Paschafest der Juden ritt Jesus auf einem Esel nach Jerusalem. Die Leute, die zusammen mit ihnen unterwegs waren, breiteten ihre Kleider wie einen

Mehr

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung

Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Möglicher Ablauf und Themen zur Katechumenatsvorbereitung Mit dem hier vorliegenden Dokument möchten wir Ihnen eine mögliche Richtschnur für die Katechumenatsvorbereitung an die Hand geben. Aufgrund der

Mehr

ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG

ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 2 DIE WEITERGABE DER GÖTTLICHEN OFFENBARUNG 74 Gott will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen (1 Tim 2,4), das heißt zur Erkenntnis

Mehr

MESSORDNUNG. Brüder und Schwestern, damit wir die heiligen Geheimnisse in rechter Weise feiern können, wollen wir bekennen daß wir gesündigt haben.

MESSORDNUNG. Brüder und Schwestern, damit wir die heiligen Geheimnisse in rechter Weise feiern können, wollen wir bekennen daß wir gesündigt haben. MESSORDNUNG ERÖFFNUNG GESANG ZUR ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft des Heiligen

Mehr

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher.

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher. Der Apostel Paulus Vom Saulus zum Paulus : Das sagt man, wenn ein Mensch sich völlig zum Guten verändert. Vor allem, wenn ein schlechter oder gleichgültiger Mensch auf einmal anfängt, sich sehr für eine

Mehr

Predigt Du bist getauft auf den Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Predigt Du bist getauft auf den Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Trinitatis die Heilige Dreifaltigkeit Gottes Evangelium Mt 28,16-20 Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa, auf den Berg, wohin Jesus sie befohlen hatte. Und als sie ihn sahen, warfen sie sich nieder;

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 5 Der Heilige Geist Wer oder was ist eigentlich der Heilige Geist? Unsere Vorstellungen sind oft recht diffus Eine unpersönliche Macht... die Eingeweihten zur Verfügung

Mehr

Forum Evangelisation Basis-Seminar

Forum Evangelisation Basis-Seminar Meine Christuserfahrung weitergeben Grundsätzliches Meine Erfahrung teile ich wie ein Zeuge - Ich bin kein Ankläger, Verteidiger oder Richter - Ich berichte wahrheitsgetreu meine Erlebnisse und Beobachtungen

Mehr

Predigt zum Sonntag Miserikordias Domini (Hirtensonntag) Simon liebst du mich mehr als diese, Wenn sie auch alle Ärgernis nehmen,

Predigt zum Sonntag Miserikordias Domini (Hirtensonntag) Simon liebst du mich mehr als diese, Wenn sie auch alle Ärgernis nehmen, Predigt zum Sonntag Miserikordias Domini (Hirtensonntag) Predigttext Joh. 21, 15-17 Als Jesus mit seinen Jüngern das Mahl gehalten hatte, spricht er zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich

Mehr

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist:

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Fürbitten Modell 1 Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Christus, höre uns Alle: Christus, erhöre uns Für diese Brautleute, dass sie sich

Mehr

2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September. Ich bin weltweit mit anderen Menschen verbunden - Gemeinschaft

2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September. Ich bin weltweit mit anderen Menschen verbunden - Gemeinschaft 2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September Anfangsgottesdienst 7 Religiös begründete Werte kennen und ihre Bedeutung in Konfliktsituationen abschätzen. Ich bin weltweit mit anderen

Mehr

Bearbeitung: Erika Wennig

Bearbeitung: Erika Wennig Bearbeitung: Erika Wennig 2 In der Kirche Auf der ersten Seite seht ihr den Dom von Halberstadt. Dieser Dom ist eine berühmte Kirche. Er ist schon sehr alt. Vor rund 1000 Jahren begann man mit dem Bau.

Mehr

Jesus Macht 5000 Menschen Satt

Jesus Macht 5000 Menschen Satt Bibel für Kinder zeigt: Jesus Macht 5000 Menschen Satt Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus un ddie Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus un ddie Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Joh. 3,31-36 Weihnachten 2012 in Crailsheim und Landau Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus un ddie Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. (Predigttext wird

Mehr

Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen

Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen A. Namen Gottes in der Bibel In seinem Buch mit dem Titel Namen des Ewigen listet Abraham Meister mehr als 600 Namen für Gott in der Bibel auf. Der Autor

Mehr

Tauferneuerung. und Übergabe des Glaubensbekenntnisses. für die Kinder in der Kommunionvorbereitung und deren Familien

Tauferneuerung. und Übergabe des Glaubensbekenntnisses. für die Kinder in der Kommunionvorbereitung und deren Familien Tauferneuerung und Übergabe des Glaubensbekenntnisses für die Kinder in der Kommunionvorbereitung und deren Familien Vorbereiten: Credobild (Bistum Münster o. Liturgisches Institut) Vortragekreuz, Funkmikro

Mehr

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2 Auswahl an Fürbitten Aus den folgenden Vorschlägen an Fürbitten können Sie ein Modell auswählen oder sie als Hilfe zum Selber-Formulieren verwenden. Die einzelnen Fürbitten können von einem oder mehreren

Mehr

Grundwissen im Fach Religionslehre an der JES

Grundwissen im Fach Religionslehre an der JES Grundwissen im Fach Religionslehre an der JES Diese wichtigen Texte des christlichen Glaubens müssen wörtlich auswendig (noch besser: inwendig) gelernt werden. Sie können von der Behandlung im Religionsunterricht

Mehr

Gottesdienst in Ronsdorf am Pfingstsonntag 27.05.2012 Predigt zum Bekenntnissatz: Ich glaube die»heiligen allgemeinen christlichen Kirche«?

Gottesdienst in Ronsdorf am Pfingstsonntag 27.05.2012 Predigt zum Bekenntnissatz: Ich glaube die»heiligen allgemeinen christlichen Kirche«? 1 Gottesdienst in Ronsdorf am Pfingstsonntag 27.05.2012 Predigt zum Bekenntnissatz: Ich glaube die»heiligen allgemeinen christlichen Kirche«? von Pfr. Dr. Jochen Denker Ihr Lieben, in den letzten drei

Mehr

Die Bedeutung der Gemeindegründung

Die Bedeutung der Gemeindegründung Die Bedeutung der Gemeindegründung Warum ist Gemeindegründung so wichtig? 1. Es ist der beste Weg, Jesu Absicht und Ziel zu erfüllen 2. Es ist der beste Weg, dem Beispiel der Apostel zu folgen 3. Es ist

Mehr

Ordnung des Gottesdienstes I

Ordnung des Gottesdienstes I Ordnung des Gottesdienstes I in der E. Kirchengemeinde Recklinghausen-Altstadt A ERÖFFNUNG und ANRUFUNG VORBEREITUNGSGEBET (Nr. 802-808) MUSIK ZUM EINGANG GESANG Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

DIE FEIER DER HEILIGEN MESSE 3 HOCHGEBETE FÜR DIE MESSFEIER MIT KINDERN

DIE FEIER DER HEILIGEN MESSE 3 HOCHGEBETE FÜR DIE MESSFEIER MIT KINDERN DIE FEIER DER HEILIGEN MESSE 3 HOCHGEBETE FÜR DIE MESSFEIER MIT KINDERN Authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch 1: Hochgebet für die Messfeier mit Kindern 1. HOCHGEBET FÜR DIE MESSFEIER MIT

Mehr

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen.

Pfr. Mike Kolb. Liturgische Eröffnung, kurze Einführung. Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp. MiCaDo Wermelskirchen. Pontifikalamt zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus 29. Juni 2014, Patrozinium der Hohen Domkirche zu Köln, Ministrantentag im Erzbistum Köln, Beginn 10:00 Uhr Zelebrant: HH Liturgische Texte vom

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische und Evangelische Religionslehre Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Gesamtcurriculum zur konfessionellen Kooperation in Katholischer

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Familienmesse,.4. Mai 2008 Bilder von Gott

Familienmesse,.4. Mai 2008 Bilder von Gott Familienmesse,.4. Mai 2008 Bilder von Gott 3 verschiedene Bilder von Gott (gute Vater, gute Hirte, Sämann)werden auf einer Schnur über dem Altar aufgehängt. Einzug: Komm in unsre Mitte oh Herr David 13

Mehr

Predigt des Erzbischof em. Friedrich Kardinal Wetter im Stift St. Peter zu Salzburg am Hochfest der Heiligen Rupert und Virgil am 24.09.

Predigt des Erzbischof em. Friedrich Kardinal Wetter im Stift St. Peter zu Salzburg am Hochfest der Heiligen Rupert und Virgil am 24.09. Predigt des Erzbischof em. Friedrich Kardinal Wetter im Stift St. Peter zu Salzburg am Hochfest der Heiligen Rupert und Virgil am 24.09.2008 Denkt an eure Vorsteher, die euch das Wort Gottes verkündet

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bilder: Miren Sorne Text: Eleonore Beck außer S. 14: KIRCHE IN NOT Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten 1 Der Engel des Herrn Gott schickte den Engel Gabriel

Mehr

Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን

Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን Eine Handreichung für Katholiken aus Eritrea ሓበሬታ ንኤርትራውያን ካቶሊካውያን ምእመናን Katholische Eucharistiefeier Deutsch Tigrinya ካቶሊካዊ ሮማዊ ሥርዓት ቅዳሴ ጀርመንን ትግርኛን EINE HANDREICHUNG FÜR KATHOLIKEN AUS ERITREA Der Glaube

Mehr

Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27)

Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27) Als Mann und Frau schuf er sie (Gen 1,27) Ein Wort zum Sakrament der Ehe Hirtenbrief zur Fastenzeit 2011 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Brüder und Schwestern im Herrn Heute, am ersten Fastensonntag,

Mehr

Beweise für die Auferstehung

Beweise für die Auferstehung Beweise für die Auferstehung Die Auferstehung ist ein sehr wesentlicher Teil des christlichen Glaubens. Jesus selbst hat vorausgesagt, dass er am dritten Tag von den Toten auferweckt würde. Wenn Jesus

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

5. Schmerzensfreitag 2013

5. Schmerzensfreitag 2013 5. Schmerzensfreitag 2013 Ich möchte beginnen mit einer Geschichte von Lothar Zenetti. Sie heißt: Rund um das Feuer. Er erzählt: In jener Zeit kam einer zu Jesus und begann zu fragen: Meister, wir alle

Mehr

Jesus Christus ist der Sohn Gottes

Jesus Christus ist der Sohn Gottes Christen glauben an einen einzigen Gott. Ihre Religion hat sich aus dem Judentum entwickelt und ist auch mit dem Islam verwandt. Alle drei Religionen haben den gemeinsamen Stammvater Abraham. Der Jude

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 10 Persönliches Glaubensleben Teil II: Leben als Christ im Alltag 1. Gottes Willen für mein Leben finden 2. Prüfungen und Versuchungen 3. Haushalterschaft 4. Zeugnis abgeben

Mehr

Gottesdienstordnung. der. Evang.-Luth. Kirchengemeinde Dingolfing

Gottesdienstordnung. der. Evang.-Luth. Kirchengemeinde Dingolfing Gottesdienstordnung der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Dingolfing L = Liturg/in G = Gemeinde LÄUTEN DER GLOCKEN Stille und stilles Gebet ERÖFFNUNG UND ANRUFUNG Musik zum Eingang Begrüßung L: Im Namen des

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Miteinander leben, lernen, den Glauben entdecken

Miteinander leben, lernen, den Glauben entdecken Miteinander leben, lernen, den Glauben entdecken Ich bin einmalig in der Welt! Gott hat die ganze Welt und alle Menschen geschaffen. Jeder Mensch ist sein Geschöpf, eine einmalige Person, die er grenzenlos

Mehr

MESSORDNUNG. ERÖFFNUNG GESANG ZUR ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

MESSORDNUNG. ERÖFFNUNG GESANG ZUR ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. ERÖFFNUNG GESANG ZUR ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Arbeitsblätter 3bS. Schuljahr 2012/13. In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden.

Arbeitsblätter 3bS. Schuljahr 2012/13. In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden. Seite 1 Arbeitsblätter 3bS Schuljahr 2012/13 Mag. Peter F. Scherz In dieser PDF-Datei befinden sich alle Arbeitsblätter, die im Schuljahr 2012/13 ausgeteilt wurden. 3bS Seite 2 Inhalt (1) Deckblatt...

Mehr

24. Sonntag im Jahreskreis C 2007. Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf

24. Sonntag im Jahreskreis C 2007. Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf 24. Sonntag im Jahreskreis C 2007 Lk 15, 1-10: Der Sünder, der umkehrt das verlorene Schaf Liebe Schwestern und Brüder, was ist eigentlich ein Sünder? Ein Wort, das viel gebraucht wird, nicht nur religiös,

Mehr

Lesepredigt zu Pfingsten

Lesepredigt zu Pfingsten Lesepredigt zu Pfingsten Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes. und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Gemeinde: Amen. Das Gotteswort für diese Predigt

Mehr

Der Hebräerbrief. Jesus sprengt alle Dimensionen Jesus, der Anfänger und Vollender unseres Glaubens

Der Hebräerbrief. Jesus sprengt alle Dimensionen Jesus, der Anfänger und Vollender unseres Glaubens Der Hebräerbrief Jesus sprengt alle Dimensionen Jesus, der Anfänger und Vollender unseres Glaubens 1 Es wird uns die Herrlichkeit der Person Jesus Christus in... Seiner Gottheit Seiner Menschlichkeit

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 auf der Grundlage von fragen suchen entdecken 1/2. Neuausgabe (Kösel Schulbuch/Klett) 1. KLASSE Zeitraum Kapitel und

Mehr

ERSTE LESUNG Mal 3, 1-4

ERSTE LESUNG Mal 3, 1-4 ERSTE LESUNG Mal 3, 1-4 Dann kommt zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht Lesung aus dem Buch Maleachi So spricht Gott, der Herr: Seht, ich sende meinen Boten; er soll den Weg für mich bahnen. Dann kommt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis Geborgen in Gottes Hand Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Was ist Taufe? Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft

Mehr

Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit

Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit Die Fastenzeit 2016 in der Pfarre Vorderweißenbach im Jahr der Barmherzigkeit Die österliche Bußzeit ist eine privilegierte Zeit, in der die Kirche gerufen ist, das Barmherzige Antlitz des Vaters auf besonders

Mehr

Das siebte Zeichen: Die Auferweckung des Lazarus

Das siebte Zeichen: Die Auferweckung des Lazarus Jesus jenseits des Jordan vgl. Joh 1,28 40 Und abermals zog er an den Ort, jenseits des Jordan wo Johannes zuerst getauft hatte. Und dort blieb er. 41 42 Und viele kamen zu ihm und sagten: Johannes hat

Mehr

Adventliche Verheißungen 2011. 1. Ursprung der Verheißungen zu Gen 3,15

Adventliche Verheißungen 2011. 1. Ursprung der Verheißungen zu Gen 3,15 Adventliche Verheißungen 2011 1. Ursprung der Verheißungen zu Gen 3,15 1. Advent als Ankunft und Erwartung Wenn wir heute über den Advent sprechen, dann meinen wir die vier Wochen vor Weihnachten, in denen

Mehr

Ein Weg im Versöhnungshaus Kirche

Ein Weg im Versöhnungshaus Kirche Kinder auf dem Weg zum Sakrament der Versöhnung Ein Weg im Versöhnungshaus Kirche Versöhnungsunterricht in der 4. Klasse Der Religionsunterricht in den 4. Primarklassen soll nach dem katechetischen Rahmenplan

Mehr

ANDACHT FÜR VERSTORBENE. zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein

ANDACHT FÜR VERSTORBENE. zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein ANDACHT FÜR VERSTORBENE zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein 1 Eröffnung: Vorbeter: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Alle: Amen V: Wir sind zusammengekommen, um für die/den

Mehr

DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST

DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST Eröffnung Einzug des Brautpaares dazu: Orgelspiel, Lied zur Eröffnung Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Priester/Diakon (Zelebrant)

Mehr

Von der leibhaften Auferstehung Jesu Christi Lk. 24, 36 45 Liebe Gemeinde, die Auferstehung Jesu war das Gesprächsthema der Jünger.

Von der leibhaften Auferstehung Jesu Christi Lk. 24, 36 45 Liebe Gemeinde, die Auferstehung Jesu war das Gesprächsthema der Jünger. Von der leibhaften Auferstehung Jesu Christi Lk. 24, 36 45 Liebe Gemeinde, die Auferstehung Jesu war das Gesprächsthema der Jünger. An den Berichten der Frauen vom leeren Grab hatten sie zunächst gezweifelt,

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374

Taufe im Widerstreit. Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Taufe im Widerstreit Literatur: Handbuch der Katechese, 2011, Seiten 351-374 Inhalt Zusammenfassung der letzten Vorlesung Warum sollen wir unser Kind taufen? Die Kritik Karl Barths Taufe als Geschenk der

Mehr

Mit Maria den Kreuzweg gehen

Mit Maria den Kreuzweg gehen Irma Pfeifer Mit Maria den Kreuzweg gehen Betrachtung der 14 Kreuzwegstationen in der Haltung der Gottesmutter Schönstatt-Verlag Mit Maria den Kreuzweg gehen Mit Maria was soll das bedeuten? Wird Maria

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Lk 2,1-14 (Predigt am Hl. Abend 2008) fr. Peter Kreutzwald op, Gartenfeldstr. 2, 55118 Mainz Liebe Schwestern, liebe Brüder! Sie werden mir vermutlich nicht widersprechen, wenn

Mehr

Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick

Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick Thema: Inhalt: Symbol: Wir sind mit Gott verbunden wie die Traube mit dem Weinstock. So bringen wir reiche Frucht.

Mehr

Predigt zum Himmelfahrtstag

Predigt zum Himmelfahrtstag Predigt zum Himmelfahrtstag Jesus hob seine Augen auf zum Himmel und sprach: Vater, ich bitte nicht allein für die, die du mir gegeben hast, sondern auch für die, die durch ihr Wort am mich glauben werden,

Mehr