Ordentliche Hauptversammlung. der SEVEN PRINCIPLES AG. Rede des Vorstandsvorsitzenden. Jens Harig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ordentliche Hauptversammlung. der SEVEN PRINCIPLES AG. Rede des Vorstandsvorsitzenden. Jens Harig"

Transkript

1 Ordentliche Hauptversammlung der SEVEN PRINCIPLES AG 14. Juni 2013 um 10:00 Uhr, Dorint Hotel, Pipinstraße 1, Köln Rede des Vorstandsvorsitzenden Jens Harig Es gilt das gesprochene Wort. SEVEN PRINCIPLES AG Im Mediapark 8c, Köln

2 - 2 - Folie 1: Begrüßung Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier in Köln begrüßen zu können und heiße Sie zur Hauptversammlung der SEVEN PRINCIPLES AG herzlich willkommen. Das Jahr 2012 war für die SEVEN PRICIPLES AG vom wirtschaftlichen Verlauf und der Aktienkursentwicklung enttäuschend. Nach Jahren kontinuierlichen Wachstums bei Umsatz- und Ertrag gab es im 1. Halbjahr 2012 eine deutlich defizitäre Geschäftsentwicklung, die trotz einer Rückkehr in die Gewinnzone im 2. Halbjahr 2012 nicht mehr vollständig aufgeholt werden konnte. Sehr geehrte Aktionäre, Ihren Anspruch auf Erläuterungen und vollständige Transparenz zu den Hintergründen für diese Geschäftsentwicklung wollen wir bestmöglich erfüllen und Ihnen unsere Maßnahmen und Strategie zur Rückkehr zu Wachstum bei Umsatz und Ergebnis erläutern. Folie 2: Agenda Zunächst möchte ich Ihnen eine Einschätzung zur aktuellen Marktentwicklung geben und Ihnen im Anschluss unsere hiervon abgeleitete Wachstumsstrategie mit Fokus auf Enterprise Mobility erläutern. Anschließend werde ich Ihnen die Hintergründe für die Geschäftsentwicklung 2012 aufzeigen und die Auswirkungen hieraus für das Jahr Danach werde ich mit Ihnen die Bilanzen und die Wertentwicklung an der Börse analysieren. Abschließend gilt es, nach vorne auf die Chancen und Risiken für unsere zukünftige Geschäftsentwicklung zu schauen. Folie 3 und 4: Marktentwicklung Der Bundesverband BITKOM erwartet im Jahr 2013 im deutschen Markt für Informationstechnik ein Wachstum unterhalb des Vorjahresniveaus von 2,2 %. Für 2014 werden 2,8 % erwartet. Der für SEVEN PRINCIPLES relevante Markt für IT-Services soll nach 2,1 % in 2012 in 2013 mit 2,5 % wachsen. In unserer wichtigsten Abnehmerbranche, dem Telekommunikationsmarkt, befeuert die dynamische Verbreitung der Smartphones weiter den Umsatz mit mobilen Datendiensten. Er soll in 2013 um 7,0 % ansteigen nach einem Wachstum um 12% in Mobile Sprachdienste werden auch 2013 weiter rückläufig sein, so dass der Telekommunikationsmarkt insgesamt nur mit 1,3 % ansteigen soll. Waren 2009 nur 17% der verkauften Handys internetfähige Smartphones, so werden es 2013 bereits 81% sein. Wohl keine andere Branche unterliegt einem so dynamischen Technologiewandel und -fortschritt wie die Informations- und Telekommunikationstechnik. Mit dem Begriff Shareconomy ist der Trend zum Teilen und gemeinsamen Nutzen von digitalen Inhalten, Wissen, Ideen und Dingen beschrieben. Shareconomy verbindet die fünf Top-Trendthemen Cloud Computing, Big Data, Mobile, Security und Industrie 4.0. Zur Realisierung der Chancen, die die Informationstechnologie bietet, ist es wichtig, eine Digitalisierung der zentralen Infrastrukturnetze zügig voranzubringen. Dazu gehören Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und Verwaltung, sowie die Breitbandnetze der Telekommunikation.

3 - 3 - Folie 5: Trend Enterprise Mobility Mobilität ist der Megatrend für unsere zukünftige Lebens- und Arbeitswelt. Ohne IT-Unterstützung sind diese damit verbundenen Anforderungen in der Geschäftswelt nicht zu realisieren. Enterprise Mobility ist ein Paradigmenwechsel und wird die IT-Industrie deutlich verändern. Für uns und unsere Kunden wird die Steuerung von Entwicklung und Produktion über das Internet, bezeichnet als Industrie 4.0, zum Wettbewerbskriterium für den zukünftigen Erfolg. Die Begriffe Internet und mobiles Internet werden dabei zunehmend gleich gesetzt, denn Ziel ist der umfassende Zugriff auf Daten und Anwendungen zu jeder Zeit von jedem Ort. Ich muss heute keine Software mehr entwickeln, die nicht auch auf einem mobilen Endgeräte vernünftig zu bedienen ist. Für intuitiv erfassbare Anwendungen hat Apple den Maßstab gesetzt. Mobile Endgeräte verändern die Anforderungen an die Softwareentwicklung nachhaltig. Aber auch die Vielfalt der Endgeräte steigert sich dramatisch. Eine Mobilfunkanbindung und damit die Fähigkeit Informationen zu empfangen und senden ist heute in immer mehr Geräten und Gegenständen vorhanden. Die Vielzahl an Informationssendern führt zu einem massiven Ansteigen des Datenvolumens und erfordert neue Datenhaltungsstrukturen. Neue, hochperformante Datenbanken wurden entwickelt (z.b. HANA von SAP), aber auch Analysewerkzeuge für die sinnvolle Filterung der relevanten Daten - Stichwort Big Data - verändern die IT-Anforderungen im mobilen Zeitalter nachhaltig. Ein ganz wichtiges Thema ist in diesem Zusammenhang Datensicherheit. Habe ich bisher - bildlich gesagt - meine Firma mit einer sogenannten Firewall zum Schutz meiner Daten umgeben, so ist klar, dass dies im mobilen Zeitalter durch neue dynamische Security-Konzepte, wie sie z.b. durch die 7P Mobile Device Management Lösung realisiert werden können, abgelöst werden müssen. Die IT in der Geschäftswelt wird sich nachhaltig verändern. Enterprise Mobility wird dann realisiert, wenn Unternehmen es schaffen, den Unternehmenswert durch den Einsatz innovativer Informationsund Kommunikationstechnologien zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen über einen universellen Datenzugriff zu steigern. Enterprise Mobility ist keine Vision, sondern heute bereits in einer Vielzahl von Arbeitsabläufen und Anwendungen Realität. Das zeigen auch zahlreiche Beispiele unter Einsatz von Know-how und Lösungen von SEVEN PRINCIPLES die in unserem diesjährigen Geschäftsbericht aufgeführt sind. Folie 6 und 7: Strategie Enterprise Mobility Meine Damen und Herren, bevor ich weiter auf das Wachstumsthema Enterprise Mobility eingehe, möchte ich Ihnen noch grundsätzliche Veränderung im IT-Services Markt aufzeigen. Wurden in der Vergangenheit viele IT-Projekte in der Verantwortung des Kunden mit Unterstützung von einzeln ausgewählten IT-Experten realisiert, so hat sich dies im vergangenen Jahr noch einmal deutlich verändert. Unsere Kunden erwarten heute die Übernahme der Gesamtprojektverantwortung durch den IT-Partner und die Lieferung schlüsselfertiger Gesamtkonzepte und -lösungen. Die Lieferantenkonsolidierung schreitet bei den großen Kunden dynamisch voran und nur wer ganzheitliche Lösungen liefern kann und mit innovativen Ansätzen den Kunden Mehrwerte für deren Geschäftstätigkeit liefert, wird langfristig in diesem Markt bestehen können. Erreichten uns vor zwei Jahren noch durchschnittlich 200 Projektbesetzungsanfragen für IT-Experten pro Monat, so ist die Zahl trotz erweiterter Kundenbasis auf ca. 70 Anfragen pro Monat gesunken. Dies zeigt die Notwendigkeit, uns weiter zu entwickeln und für die Erstellung von kompletten Services und individuellen Lösungen aufzustellen. Und genau dies haben wir in 2012 im Rahmen unserer kontinuierlichen strategischen Weiterentwicklung getan.

4 - 4 - Folie 8: Strategie Enterprise Mobility Wir sind heute der strategische Partner unserer Kunden, wir liefern Lösungen und Services, die unseren Kunden helfen, besser zu werden und dies zukünftig mit starker Fokussierung auf den Zukunftsmarkt Enterprise Mobility. Folie 9: Umfassendes Know-how für Enterprise Mobility Wir sind seit Jahren einer der führenden Consulting- und IT-Dienstleister in der Telekommunikationsbranche in Deutschland. Dienstleistungen und Lösungen für mobile Kommunikation sind seit Jahren unser Technologieschwerpunkt. Wir decken die komplette Wertschöpfungskette von der Strategie über die Realisierung bis zum Betrieb ab und können somit das Thema Enterprise Mobility vollständig aus einer Hand liefern. Wir bauen unsere Stellung als Partner der großen Standardlösungsanbieter wie z.b. SAP, Oracle, Microsoft etc. kontinuierlich aus, sind dabei aber technologieunabhängig und überzeugen mit hoher Qualität und einer Vielzahl bereits realisierter Referenzen im Bereich Enterprise Mobility. Folie 10: Vision Mit der Fokussierung auf Enterprise Mobility besetzen wir ein Wachstumsthema und können uns über Innovationen und auf Basis unserer bestehenden Referenzen vom Wettbewerb abheben. Unser Ziel ist es, bis 2015 der führende Anbieter für die Entwicklung, Implementierung und den Betrieb von Enterprise Mobility Lösungen und Services in Deutschland zu werden. Folie 11 und 12: Geschäftsentwicklung Ein Rückblick auf die Geschäftsentwicklung in den Jahren zeigt einen fast vorbildlichen Wachstumsverlauf. Nahezu unabhängig vom konjunkturellen wirtschaftlichen Umfeld konnten wir von hohe, fast ausschließlich organische Wachstumsraten beim Umsatz erzielen. Die Profitabilität stieg überdurchschnittlich mit einer stetigen Verbesserung der EBIT-Marge. Aber in 2012 setzte sich diese Entwicklung leider nicht fort. Es wurde sogar auf EBIT-Basis ein Verlust erzielt. Folie 13: Geschäftsentwicklung 2012 / Einflußfaktoren Das Jahr 2012 war geprägt von der Fokussierung auf zukünftige Wachstumsmärkte im Bereich IT- Services und der konsequenten Ausrichtung des Leistungsportfolios. Allerdings führte die zum in der größten Tochtergesellschaft 7P Solutions & Consulting AG durchgeführte Veränderung von einer Organisation nach Standorten hin zu drei thematisch ausgerichteten Business Areas mit zehn nachgeordneten Business Lines nicht kurzfristig zu den angestrebten Erfolgen. Im Gegenteil, die Kombination aus einer verhaltenen Nachfrage der Großkunden in den Kernmärkten Telekommunikation und Energie, einer erhöhten Fluktuation infolge von Abwerbungen von hochqualifiziertem Personal in der Phase der organisatorischen Veränderungen, sowie einer Findungsphase infolge der internen Organisationsänderungen schlug sich deutlich in der operativen Geschäftsentwicklung nieder. Hinzu kam, dass auch die Vermarktung der Mobile Device Management Lösung im 1. Halbjahr 2012 von einer Phase der Unsicherheit in Bezug auf die Produktentwicklung des MDM-Technologielieferanten Fromdistance AS betroffen war. Die Vermarktungsmöglichkeiten für die

5 - 5-7P MDM-Lösung waren somit stark einschränkten. Erst mit dem Erwerb von Fromdistance (jetzt 7P Nordic) von Numara/BMC im August 2012 konnten wir die Unsicherheit erfolgreich auflösen. Folie 14: Akquisitionen - 7P Infolytics AG Wir prüfen laufend Akquisitionsmöglichkeiten und investieren, wenn wir überzeugt sind, dass der Zukauf uns hilft, unsere strategischen Ziele effizienter zu erreichen und über Synergien unser organisches Wachstum zu fördern. Dabei agieren wir sehr preisbewusst und legen Wert darauf, keine bilanziellen Risiken aufgrund der bezahlten Kaufpreise einzugehen. Mit der Akquisition der InfoLytics Information Technologies AG, Köln, zum haben wir einen Spezialisten für Datenbanksysteme sowie Daten- und Anwendungsmigrationen erworben. Die nachfolgend in 7P Infolytics AG umfirmierte Gesellschaft ist seit Jahren Service- und Entwicklungspartner der SAP für deren Datenbanklösungen. Die Positionierung der Gesellschaft verstärkt unser Know-how in den Basistechnologien für die wichtigen Zukunftsthemen Cloud Computing und Big Data. Folie 15: Akquisitionen - 7P Nordic AS Die selbstentwickelte MDM-Software von Fromdistance ist bereits seit 2009 zentraler Technologiebestandteil der MDM Lösung von SEVEN PRINCIPLES. Die 7P MDM-Lösung ist bei zahlreichen namhaften Kunden wie u.a. Deutsche Bahn, Österreichische Bundesbahn, BP, Deichmann, der Landeshauptstadt München und ProSiebenSat.1 im Einsatz. Die ehemals vom Gründer geführte Firma Fromdistance AS war im Herbst 2011 zunächst von Numara Software Inc., USA, übernommen worden, bevor Numara dann Anfang 2012 von BMC Software Inc., USA, erworben wurde. Die Abkündigung der MDM-Lösung durch BMC im März 2012 bedeutete für uns Chance und Risiko. Wir haben die Chance gesucht und konnten im August 2012 Fromdistance AS, nachfolgend umfirmiert in 7P Nordic AS, inklusive aller Rechte an der MDM- Software erfolgreich erwerben. Die Übernahme ist die konsequente Fortführung unserer Positionierung im Wachstumsmarkt für Mobile Device Management (MDM) Lösungen. Mobile Device Management ist die Schlüsseltechnologie für die Verwaltung von Smartphones, die in Unternehmen eingesetzt werden. Durch den Kauf von Fromdistance kommt künftig das gesamte Produkt aus dem eigenen Haus und die Abhängigkeit von Technologiepartnerschaften entfällt. Aufgrund vermehrter Datenschutzrisiken bestehen insbesondere für eine europäische MDM-Lösung wie von 7P, die von vielen europäischen Firmen bevorzugt wird, exzellente Wachstumsaussichten. Das skalierbare Geschäftsmodell bietet für die SEVEN PRINCIPLES Chancen auf überdurchschnittliche Gewinne. Folie 16: Wichtige Klienten im Überblick Erstmals in der Firmengeschichte sanken die Umsätze mit Telekommunikationskunden, so dass deren Anteil an den Gesamtumsätzen von 65 Prozent auf rd. 62 Prozent zurückgegangen ist. Die Branche steht weiterhin vor der Herausforderung von großen Investitionen in den Netzausbau bei in Summe stagnierenden Endkundenumsätzen. Die Energieversorger haben auf den politisch forcierten Wandel in der Energieerzeugung und dem Wegbrechen von Gewinnen aus der Atomenergie mit deutlichen Kostensparmaßnahmen reagiert. Auch dies haben wir mit deutlich rückläufigen Umsätzen

6 - 6 - bei Energieversorgern in 2012 zu spüren bekommen. Die Umsatzrückgänge in den genannten Branchen konnten durch Zuwächse insbesondere im Automotive-Sektor und mit Neukunden weitgehend kompensiert werden, aber das angestrebte Wachstum blieb damit für SEVEN PRINCIPLES aus. Positiv hervorzuheben ist, dass wir mit -im Jahr über 100 gewonnenen Neukunden unsere Marktstellung verbreitern konnten. Der Gesamtbeitrag der Neukunden zu den Umsatzerlösen 2012 betrug rd. 5,0 Mio. EUR. Größere Umsatzbeiträge kamen hier insbesondere von den Neukunden Intel, Landesbetrieb Straßen NRW, IT.NRW, Wien IT EDV, Styrolution sowie weiteren Gesellschaften bei den Bestandskunden Volkswagen AG, E.ON SE, Daimler AG und Deutsche Lufthansa AG. Unsere Marktstellung und das positive Image aufgrund der hohen Qualität unserer Leistungen zeigen sich gerade in der Gewinnung von namhaften Neukunden. Unsere Fähigkeit, komplexe IT- Dienstleistungen von der Beratung über die Umsetzung bis hin zum Betrieb aus einer Hand anzubieten, überzeugt. Folie 17: Finanzen und Aktienkurs Meine Damen und Herren, wenden wir uns jetzt den Finanzzahlen und der Aktienkursentwicklung zu. Folie 18: GuV Geschäftsjahr / Gesamtbetriebsergebnis 2011/2012 Das langjährige dynamische Umsatzwachstum konnte im Geschäftsjahr 2012 nicht fortgeführt werden. Die erzielten Umsatzerlöse von 97,5 Mio. EUR bedeuten einen leichten Rückgang von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 98,9 Mio. EUR. Der Anstieg der Fremddienstleistungen - hier bezeichnet als Wareneinsatz - ist sowohl auf die Übernahme von Gesamtprojektverantwortung unter dem fortwährenden Einsatz bestehender Fremddienstleister, als auch auf einen höheren Fremddienstleistungsanteil im Ausland zurückzuführen. Das Bruttoergebnis vom Umsatz sank in 2012 im Vorjahresvergleich um rund 3,0 Mio. EUR. Insbesondere im 1. Halbjahr 2012 war die Projektauslastung zu schwach. Die Verluste im 1. Halbjahr 2012 führten dazu, dass im Gesamtjahr 2012 nur ein operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 0,7 Mio. EUR erzielt wurde. Dies ist ein signifikanter Rückgang gegenüber dem Vorjahres-EBITDA von 5,8 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis (EBIT) ist von 4,8 Mio. EUR in 2011 auf -0,5 Mio. EUR in 2012 gesunken. Es ergab sich ein Konzernjahresfehlbetrag von -0,6 Mio. EUR nach einem Konzernjahresüberschuss von 3,0 Mio. EUR im Vorjahr. Je Aktie ergibt dies ein Ergebnis von -0,16 EUR nach einem Vorjahreswert von 0,76 EUR. Die Mitarbeiterzahl stieg aufgrund Neueinstellungen und Akquisitionen im Jahresverlauf auf 692 Festangestellte per Die durchschnittliche Anzahl der Beschäftigten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent auf 666 Mitarbeiter. Folie 19: GuV Geschäftsjahr 2012 / Halbjahre Die Aufteilung der Geschäftsentwicklung auf das 1. und 2. Halbjahr zeigt, dass wir im 2. Halbjahr 2012 wieder über eine Umsatzsteigerung in die Profitabilitätszone zurückkehren konnten und unsere Ergebnisprognose für das 2. Halbjahr 2012 mit 2,0 Mio. EUR EBITDA erfüllt haben. Neben der verbesserten operativen Geschäftsentwicklung trugen im 2. Halbjahr auch sonstige betriebliche Erträge aus der Auflösung von Kaufpreisrückstellungen in Höhe von knapp 0,8 Mio. EUR zum Ergebnis bei.

7 - 7 - Die Kaufpreisrückstellungsauflösung ist kein Indiz für eine verfehlte Akquisitionspolitik sondern Resultat einer konservativen Abschätzung von eventuellen Kaufpreisnachzahlungen. Die akquirierten Firmen haben sich gut entwickelt und konnten lediglich die ambitionierten Wachstumsziele nicht ganz erreichen. Folie 20: Konsolidierte Bilanz Der Blick auf die Bilanz der SEVEN PRINCIPLES zum zeigt einen akquisitionsbedingten Anstieg der Geschäfts- und Firmenwerte und rund 3,0 Mio. EUR. Das gilt auch für die immateriellen Vermögenswerte. Es erfolgten Investitionen in die Betriebs- und Geschäftsausstattung, so dass das Sachanlagevermögen anwuchs. Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte ergaben sich nicht. Zudem wurden latente Ertragssteuern für steuerliche Verlustvorträge aufgrund der defizitären Geschäftsentwicklung gebildet. Die kurzfristigen Vermögenswerte sanken infolge des Rückgangs der Forderungen. Die Investitionen führten zu einem negative Free Cashflow und Rückgang der liquiden Mittel. Der Jahresfehlbetrag sowie die im Eigenkapital verrechneten versicherungsmathematischen Verluste aus den Pensionsverpflichtungen führten zu einem Rückgang des Eigenkapitals um rund 1,1 Mio. EUR auf 21,5 Mio. EUR. Mit einer Eigenkapitalquote von 42,3 % hat SEVEN PRINCIPLES weiterhin eine solide Bilanzstruktur, die zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten eröffnet. Das langfristige Fremdkapital stieg durch die Aufnahme eines vierjährigen Akquisitionsdarlehens in Höhe von 1,6 Mio. EUR. Gleichzeitig wurde das zuvor bestehende Akquisitionsdarlehen quartalsweise getilgt. Es bestehen Pensionsverpflichtungen für übernommene Mitarbeiter. Der starke Anstieg resultiert aus versicherungsmathematischen Verlusten, die im Eigenkapital verrechnet wurden. Langfristige Rückstellungen wurden für Kaufpreisnachzahlungen gebildet, die jedoch nur in Abhängigkeit von der Entwicklung wirtschaftlicher Kennwerte der akquirierten Firmen fällig werden. Zur Abdeckung von Liquiditätsspitzen im Working Capital waren zum Bilanzstichtag kurzfristige Fremdfinanzierungen in Form von Forfaitierungslinien in Anspruch genommen. Die sonstigen Verbindlichkeiten umfassen im Wesentlichen Personalverpflichtungen, Rückstellungen für Gewährleistungen und Restarbeiten in Festpreisprojekten. Es besteht eine Rückstellung für einen Markenrechtsstreit bezüglich der ehemaligen Firmierung TECON. Folie 21: Kapitalflussrechnung 2012 SEVEN PRINCIPLES fühlt sich einem starken Finanzprofil verpflichtet, dass uns finanzielle Flexibilität bietet. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 0,6 Mio. EUR. Der deutlichen Verbesserung im Working Capital Management der Forderungen standen ein Abbau von Verbindlichkeiten - insbesondere für variable Vergütungen des Vorjahres - sowie ein Jahresfehlbetrag gegenüber, so dass der Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft begrenzt blieb. Die Investitionen beliefen sich auf 3,8 Mio. EUR. Wesentlich hierfür waren die Auszahlungen für Akquisitionen in Höhe von 2,5 Mio. EUR. Weitere Investitionen erfolgten in die Erweiterung der Betriebs- und Geschäftsausstattung. Im Geschäftsjahr 2012 ergab sich ein Mittelzufluss aus Finanzierungstätigkeiten u.a. durch die Aufnahme eines Akquisitionsdarlehens in Höhe von 1,6 Mio. EUR.

8 - 8 - Folie 22: GuV Q Meine Damen und Herren, wir sind planmäßig in das Jahr 2013 gestartet, auch wenn die Ergebnisentwicklung zum Jahresauftakt noch einen Jahresfehlbetrag ausweist. Der Umsatz lag im 1. Quartal 2013 mit 24,6 Mio. EUR leicht über dem Vorjahresniveau. Das Bruttoergebnis vom Umsatz nach Abzug von Wareneinsatz und Fremddienstleistungen stieg um 3,4 Prozent auf 15,3 Mio. EUR. Personal und Kosten sind auch bedingt durch die Akquisitionen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Erwartungsgemäß war die Projektauslastung noch zu niedrig und es erfolgten Aufbauinvestitionen in Vertrieb und Marketing für mobile Lösungen und Services, so dass SEVEN PRINCIPLES trotz Wachstum im 1. Quartal 2013 ein negatives operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von -0,6 Mio. EUR realisierte. Das EBIT betrug im 1. Quartal ,0 Mio. EUR. Folie 23: Umsatzanalyse Diese Grafik zur Umsatzentwicklung soll Ihnen noch einmal verdeutlichen, wo die Gründe für die aktuelle, noch nicht zufriedenstellende Geschäftsentwicklung liegen. Unsere Leistungserbringung wird von Mitarbeitern mit ihrer Erfahrung und ihrem Know-how erbracht. Die Auslastung unserer Mitarbeiter mit Aufträgen, sowie die Produktivität in den Projekten bestimmen unsere Umsatzerlöse. In der Darstellung können Sie sehen, dass der Umsatzerlös pro Kopf - unabhängig davon ob auf alle Mitarbeiter bezogen oder nur auf die produktiven Consultants, im Jahr 2012 deutlich zurückgegangen ist. Wie zuvor bereits ausgeführt, verändert sich die Nachfrage der Kunden in Bezug auf das Modell der Leistungserbringung. Die SEVEN PRICIPLES als IT-Dienstleister spürt eine Verlagerung von der Ausschreibung einer Vielzahl kleinerer Projekte hin zu größeren Projekten mit mehr Leistungsverantwortung. Wir haben uns mit den im vergangenen Jahr betriebenen organisatorischen Veränderungen hierfür aufgestellt, jedoch sind die Vertriebsaufwendungen und -vorläufe für die Vergabe größerer Projekte länger. Wir rechnen insofern wie bereits angekündigt erst im zweiten Halbjahr 2013 mit einer höheren Auftragsdeckung und einer entsprechend profitablen Geschäftsentwicklung. Der Darstellung können Sie entnehmen, dass wir für 2013 insgesamt noch nicht wieder das Produktivitätsniveau der Vorjahre 2010 und 2011 erwarten. Hier ist noch Potential für die Folgejahre. Zur Realisierung der Marktchancen der 7P Mobile Device Management Lösung (MDM) wurde seit Anfang 2013 der Vertrieb ausgebaut und in erhöhtem Umfang in Marketing investiert. Hierdurch entstehen zunächst Anlaufverluste, die nach unserer Meinung durch das Potential dieser Lösung auf eine weit überdurchschnittliche Profitabilität gerechtfertigt sind. Über die vorrangige Vermarktung als sogenanntes Managed Services Geschäftsmodell, d.h. der Kunde bezahlt pro von 7P administriertem mobilen Endgerät eine monatliche Gebühr, bauen die Umsatzerlöse sich langsamer auf, als beim Verkauf von Unternehmenslizenzen. Dafür ist das Geschäftsmodell allerdings wesentlich skalierbarer und profitiert vom nachhaltigen Geschäftsaufbau. Folie 24: Kostenanalyse Auch im 1. Quartal 2013 weisen wir einen weiteren Anstieg der Gesamtkosten aus. Dieser absolute Kostenanstieg resultiert allerdings aus dem Wachstum der Mitarbeiterzahl. Betrachten wir die Entwicklung der Gesamtkosten bezogen auf die Mitarbeiterzahl, so zeigt sich ein stabiler Kostenverlauf, der seit 2010 sogar leicht gesunken ist. Neben einem strikten Kostenmanagement ist die Herausfor-

9 - 9 - derung von SEVEN PRINCIPLES vorrangig, die Sicherstellung einer entsprechend hohen Projektauslastung und Produktivität der Mitarbeiter, wie die Grafik zuvor deutlich gezeigt hat. Aktuell laufen eine Vielzahl an Maßnahmen zur Steigerung der Vertriebsaktivitäten und generell sind wir - wie die Anzahl an Neukunden und die zahlreichen gewonnenen Großprojekte zeigen - dort durchaus erfolgreich. Aber in einem sich deutlich verändernden Kundenumfeld sind die Vorläufe für die Vertriebsorganisation, sowie Vertriebsanforderungen zu beachten. Dies verzögert aktuell noch unsere geschäftliche Erholung. Folie 25: Entwicklung Aktienkurs 2012 Meine sehr geehrten Damen und Herren, in einem guten Börsenjahr mit deutlichen Kursanstiegen in den Leitindizes DAX (+29,1 Prozent) und TecDAX (+22,0 Prozent) fiel der Kurs der SEVEN PRINCIPLES Aktie um 43,3 Prozent. Hintergrund für die Kursentwicklung ist eine schwache operative Geschäftsentwicklung mit einem ausgewiesenen Jahresfehlbetrag. Dabei folgte die SEVEN PRINCIPLES Aktie zum Jahresbeginn 2012 noch der Entwicklung der Leitindizes und stieg auf den Jahreshöchstkurs von 8,44 EUR im Februar 2012 an. Mit der Veröffentlichung eines operativen Verlustes im 1. Quartal 2012 ging der Aktienkurs dann auf Talfahrt und gab auch im weiteren Jahresverlauf weiter nach. Per Jahresende 2012 schloss die Aktie mit dem Jahrestiefstkurs von 4,30 EUR. Die aufsteigende Geschäftsentwicklung mit einem operativen Gewinn im 3. Quartal 2012 konnte der Aktienkursentwicklung keine positiven Impulse mehr verleihen. Folie 26: Entwicklung Aktienkurs 2013 Seit Jahresanfang 2013 konnte die 7P-Aktie ca. 16 % an Wert gewinnen. Mit Bestätigung der Jahresprognose für das 2. Halbjahr 2012 durch vorläufige Abschlusszahlen hat der Aktienkurs an Wert zugelegt und sich damit vergleichsweise gut entwickelt. Auch die Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal 2013 hat an der stabilen Kursentwicklung nichts verändert. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus von ca. 5,00 EUR beträgt die Marktkapitalisierung rd. 20,0 Mio. EUR. Folie 27 & Folie 28: Ausblick Meine Damen und Herren, kommen wir abschließend zum Blick auf die zukünftigen Chancen und Risiken für unsere zukünftige Geschäftsentwicklung. Der deutsche Markt für Informationstechnologie soll auch im Jahr 2013 deutlich stärker als die Gesamtwirtschaft wachsen. Wichtige Kundengruppen von SEVEN PRINCIPLES im Telekommunikationsmarkt und der Energiewirtschaft stehen ebenfalls vor Herausforderungen. Der Datenboom erfordert Milliardeninvestitionen für den Breitbandausbau von Festnetz und Mobilfunk. Die fehlenden politischen Rahmenbedingungen hemmen die sogenannte Energiewende. Dies führt wiederum zu erhöhtem Kostendruck bei unseren Kunden. Das aktuelle Marktumfeld in unserer Branche ist wettbewerbsintensiv und die Kundennachfrage verändert sich deutlich in Richtung der Vergabe von Gesamtprojektverantwortung. Aufgrund unserer

10 guten Markstellung werden wir von dieser Entwicklung mittelfristig profitieren. Unsere Ausgangsposition für den Zukunftsmarkt Enterprise Mobility eröffnet uns mittelfristig weitere attraktive Chancen. Sehr geehrte Damen und Herren, in SEVEN PRINCIPLES steckt viel Leistungsfähigkeit. Das 7P-Barometer 2012, unsere regelmäßige Mitarbeiterbefragung, zeigt, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in hohem Maße für SEVEN PRINCIPLES engagieren. Ihnen gilt mein herzlicher Dank, denn unser Erfolg ist nur möglich mit ihrer Kompetenz und ihrem hohen Einsatz. Bedanken möchte ich mich auch bei Ihnen, unseren Aktionären, Kunden und Partnern, für Ihr Vertrauen im vergangenen Jahr. Ich bin überzeugt, dass wir aus der Entwicklung die richtigen Maßnahmen abgeleitet haben und damit heute klarer in unseren Märkten positioniert sind. Ich wünsche mir, dass Sie uns dieses Vertrauen weiterhin schenken. Wir setzen auf Innovationen, um als Schrittmacher für Enterprise Mobility bis 2015 eine führende Stellung in diesem Zukunftsmarkt zu erzielen. Dafür arbeiten ich und meine Kollegen mit aller Kraft und Überzeugung. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung. der SEVEN PRINCIPLES AG. am 16. Juni 2014 um 11:00 Uhr,

Ordentliche Hauptversammlung. der SEVEN PRINCIPLES AG. am 16. Juni 2014 um 11:00 Uhr, Ordentliche Hauptversammlung der SEVEN PRINCIPLES AG am 16. Juni 2014 um 11:00 Uhr, Dorint Hotel An der Messe Köln, Deutz-Mülheimer Straße 22-24, 50679 Köln Rede des Vorstandsvorsitzenden Jens Harig Es

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Inhalt. SEVEN PRINCIPLES AG Konzernbericht 1Halbjahr 2013 Seite 1

Inhalt. SEVEN PRINCIPLES AG Konzernbericht 1Halbjahr 2013 Seite 1 SEVEN PRINCIPLES AG Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2013 Inhalt 1 Überblick... 2 2 Ertragslage... 4 3 Liquidität und Finanzausstattung... 7 4 Vermögens- und Finanzlage... 8 5 Forschung und Entwicklung...

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt Qualifikation der neuen AIX R6 schreitet voran Herzogenrath, 28. April

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Hauptversammlung 2008

Hauptversammlung 2008 Hauptversammlung 2008 Herzlich Willkommen zur Ordentlichen Hauptversammlung der CENIT AG Systemhaus 30. Mai 2008 Filderhalle Leinfelden-Echterdingen www.cenit.de www.cenit-group.com Inhalt Christian Pusch

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG. 29. Mai 2013. Rede von Jürgen Hermann. Finanzvorstand der QSC AG. Es gilt das gesprochene Wort

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG. 29. Mai 2013. Rede von Jürgen Hermann. Finanzvorstand der QSC AG. Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 29. Mai 2013 Rede von Jürgen Hermann Finanzvorstand der QSC AG Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Gäste, auch von meiner

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr