Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft"

Transkript

1 Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft Köln/Bonner Symposium Schwangerschaft und Gerinnung am K. Severin

2 Thromboembolie in der Schwangerschaft 1 von 500 Frauen erleidet eine Venenthrombose während der Schwangerschaft oder im Wochenbett Die Pulmonalembolie ist die häufigste Todesursache von Frauen während der Schwangerschaft und im Wochenbett

3 Paula Modersohn-Becker ( ) "Mutter und Kind 1907

4 Amtliche Müttersterblichkeit Deutsches Reich und Bundesrepublik Deutschland (pro Lebendgeborene)

5 Häufigste mütterliche Todesursachen (UK) 100 Mütterliche Sterberate (auf 1 Million Schwangerschaften) Thromboembolie Herzerkrankung Blutung Prä-/Eklampsie Anästhesie CEMACH RCOG Press 2004

6

7 Thromboembolie in der Schwangerschaft Warum? Hyperkoagabilität durch: vermehrte Bildung von Gerinnungsfaktoren (v.a VIII und vwf) Fibrinogenämie Verminderte Aktivität der Inhibitoren (AT und Protein S) verstärkte Thrombozytenaggreabilität verminderte Fibrinolyse

8 Thromboembolie in der Schwangerschaft Warum? Veränderungen der Venenwand Zunehmende Grösse des Uterus Stase im venösen Rückstrom (bis 70% reduzierte venöse Flussgeschwindigkeit V. Femoralis)

9 Thromboembolie in der Schwangerschaft Warum? Veränderungen der Venenwand Zunehmende Grösse des Uterus Stase im venösen Rückstrom (bis 70% reduzierte venöse Flussgeschwindigkeit V. Femoralis) Post partem: Thromboplastineinschwemmung unter der Geburt akute Umstellung der Hämodynamik durch Wegfall des Plazentakreislaufs

10 Thromboembolie in der Schwangerschaft Warum? Zusätzliche individuelle Risikofaktoren Thrombembolische Ereignisse in der Vorgeschichte angeborene oder erworbene Thrombophilien Lebensalter > 35 LJ Schnittentbindung Adipositas ( > 80 kg) Multiparität (> 4 Schwangerschaften)

11 Risiko für Venenthrombosen Relatives Risiko x 6 x 14 Frauen < 50 Jahre Schwangerschaft Wochenbett

12 Dispositionelle Risikofaktoren I Allgemein Malignome Schwangerschaft Alter > 50 Jahre Kontrazeptiva / Hormonersatztherapien Chronisch venöse Insuffizienz Systemische Infektionen Nephrotisches Syndrom Fortgeschrittene Herzinsuffizienz Starkes Übergewicht Chronisch venöse Insuffizienz

13 Dispositionelle Risikofaktoren II Thrombophilie Venöse Thromboembolie in der Eigenanamnese Venöse Thromboembolie in der Familienanamnese Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte - Faktor V Leiden-Mutation (APC Resistenz) G1691A-Mutation - Faktor II (Prothrombinmutation) G20210A-Mutation - Antithrombinmangel - Protein C / S-Mangel - Antiphospholipidsyndrom

14 Thromboserisiko nicht schwangerer Frauen Thrombose frei (%) 100 Faktor V Mutation (APC Resistenz) Kontrollen homozygot heterozygot Alter (Jahre) Zöllner et al. 1994

15 Thromboserisiko nicht schwangerer Frauen Anzahl tiefer Beinvenenthrombosen pro Personen-Jahren 30 28, ,8 0 keine orale Kontrazeption oder Faktor-V-Mutation 3 orale Kontrazeption aber keine Faktor-V-Mutation 5,7 keine orale Kontrazeption aber Faktor-V-Mutation orale Kontrazeption und Faktor-V-Mutation

16 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Etwa 50% der Patientinnen mit einer TVT in der SS und Postpartalphase Trägerinnen genetisch determinierter Thrombophiliemarker Prävalenz der Allgemeinbevölkerung hoch ca.15% Faktor V Leiden-Mutation G1691A-Mutation - ca. 8% Faktor II (Prothrombinmutation) G20210A-Mutation - ca 2%

17 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Etwa 50% der Patientinnen mit einer TVT in der SS und Postpartalphase Trägerinnen genetisch determinierter Thrombophiliemarker Prävalenz der Allgemeinbevölkerung hoch ca.15% Faktor V Leiden-Mutation G1691A-Mutation - ca. 8% Faktor II (Prothrombinmutation) G20210A-Mutation - ca 2% Vorliegen bedingt nicht automatisch thrombembolisches Ereignis! Genese der Thromboembolie ist multifaktoriell! Faktor V- und Prothrombinmutation sind keine Erkrankungen!

18 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Faktor V Leiden-Mutation G1691A (APC Resistenz) - 4 bis16-faches Risiko für TVT in der Schwangerschaft - Heterozygot: Risiko 1:400 Schwangerschaften - Homozygot 25 bis 80-fach erhöhtes Risiko (Metaanalyse Emmerich 2001 bzw. Leiden Thrombophilia Study)

19 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Faktor V Leiden-Mutation G1691A (APC Resistenz) - 4 bis16-faches Risiko für TVT in der Schwangerschaft - Heterozygot: Risiko 1:400 Schwangerschaften - Homozygot 25 bis 80-fach erhöhtes Risiko (Metaanalyse Emmerich 2001 bzw. Leiden Thrombophilia Study) Faktor II (Prothrombinmutation) G20210A-Mutation (Thrombingenerierung ) - Risiko zeigt starke Streuung 1: Schwangerschaften

20 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Faktor V Leiden-Mutation G1691A (APC Resistenz) - 4 bis16-faches Risiko für TVT in der Schwangerschaft - Heterozygot: Risiko 1:400 Schwangerschaften - Homozygot 25 bis 80-fach erhöhtes Risiko (Metaanalyse Emmerich 2001 bzw. Leiden Thrombophilia Study) Faktor II (Prothrombinmutation) G20210A-Mutation (Thrombingenerierung ) - Risiko zeigt starke Streuung 1: Schwangerschaften Kombination Faktor V Leiden- und Prothrombinmutation Thromboserisiko multiplikativ, ca. 90-fach erhöht

21 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Protein C / S-Mangel (Cave Protein S in SS physiol. erniedrigt) - Risiko für TVT Protein C Mangel: SS 3-10%, pp 5-19% - Risiko für TVT Protein S Mangel: SS 0-6%, pp 7-22%

22 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Protein C / S-Mangel (Cave Protein S in SS physiol. erniedrigt) - Risiko für TVT Protein C Mangel: SS 3-10%, pp 5-19% - Risiko für TVT Protein S Mangel: SS 0-6%, pp 7-22% Antithrombinmangel Risiko deutlich höher

23 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Antiphospholipidsyndrom Diagnose : Lupusantikoagulans/Cardiolipin Antikörper + Klinik* * - Arterielle oder venöse Thrombosen und/oder - Unklarer fetaler Todesfall ab der 10 SSW. Normale fetale Morphologie - Frühgeburt vor 34. SSW bei Präeklamsie/Plazentaisuffizienz - Drei unklare konsekutive Aborte vor 10. SSW

24 Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Antiphospholipidsyndrom Diagnose : Lupusantikoagulans/Cardiolipin Antikörper + Klinik* * - Arterielle oder venöse Thrombosen und/oder - Unklarer fetaler Todesfall ab der 10 SSW. Normale fetale Morphologie - Frühgeburt vor 34. SSW bei Präeklamsie/Plazentaisuffizienz - Drei unklare konsekutive Aborte vor 10. SSW Deutlich erhöhtes Risiko für Ereignis und Rezidivereignis Therapie ggf. NMH + ASS 100 Bei Nachweis Lupusantikoagulans ohne Klinik nur geringes Risiko

25 Identifikation von Risikopatientinnen Stratifikation nach individuellem Risikoprofil: Venöse Thromboembolie in der Eigenanamnese Transienter oder persistierender Risikofaktor? Ereignis in Risiko- oder Nichtrisokosituation? Venöse Thromboembolie in der Familienanamnese Angeborene oder erworbene Hämostasedefekte Faktor V -Mutation Prothrombinmutation, Antithrombinmangel, Protein C / S-Mangel, Antiphospholipidsyndrom sonstige Lebensalter > 35 LJ, Schnittentbindung, Adipositas ( > 80 kg), Multiparität (> 4 Schwangerschaften)

26 Identifikation von Risikopatientinnen mod. ACCP Guidelines Zotz, Hämostseologie 2006

27 Identifikation von Risikopatientinnen mod. ACCP Guidelines Zotz, Hämostseologie 2006

28 Identifikation von Risikopatientinnen keep it simple? Heilmann L., Deutsch. Ärzteblatt 2002

29 Identifikation von Risikopatientinnen keep it simple? Heilmann L., Deutsch. Ärzteblatt 2002

30 Identifikation von Risikopatientinnen keep it simple? Heilmann L., Deutsch. Ärzteblatt 2002

31 Allgemeines zur Prophylaxe mit NMH Dosis für den Hochrisikobereich (~ anti-xa IE/Tag s.c. ) (Dalteparin anti-xa IE/Tag; Enoxaparin anti-xa IE/Tag) keine Laborkontrollen Ausnahmen: Niereninsuffizienz, Über- bzw. Untergewicht, Schwangerschaft, da verkürzte HWZ Ziel anti-xa : IE/ml 4 Stunden post injectionem bei schwerer Niereninsuffizienz UFH statt NMH Vorteil NMH vs UFH Weniger Heparin-induzierte Thrombopenie (HIT II) Geringere Osteoporoserate Geringere Rate cutaner allergischer Hautreaktionen Längere Halbwertszeit (1 malige Gabe) Bei gleicher Wirksamkeit

32 Prophylaxe mit NMH Niedrigrisiko (1 x tgl. s.c.) Fragmin-P (Dalteparin) Anti-Xa: 0,2 ml Fraxiparin 0,2-1,0 (Nadroparin) Anti-Xa: 0,3 ml Clexane Anti-Xa: 0,2 ml (Enoxaparin) Mono-EmbolexNM -multi / PEN (Certoparin) Anti-Xa: 0,2 ml Innohep (Tinzaparin) Anti-Xa: 0,3 ml

33 Prophylaxe mit NMH Hochrisiko (1 x tgl. s.c.) Halbtherapeutisch (2 x tgl. s.c.) Fragmin-P-Forte (Dalteparin) Anti-Xa: 0,2 ml Mono-Embolex NM -multi / PEN (Certoparin) Anti-Xa: 0,3-0,5 ml Fraxiparin 0,2-1,0 (Nadroparin) Anti-Xa: 0,3 ml Clexane 40 (Enoxaparin) Anti-Xa: 0,2 ml

34 NMH therapeutisch (Gewichtsadaptiert) Hochrisiko (1-2 x tgl. s.c.) Fragmin-P-Forte (Dalteparin) 100 I.E. /kg KG 2 x täglich 200 I.E. /kg KG 1 x täglich Fraxiparin 0,2-1,0 (Nadroparin) 100 I.E. /kg KG 2 x täglich Clexane 40 (Enoxaparin) 1 mg/kg KG 2 x täglich 1,5 mg/kg KG 1 x täglich

35 Komplikationsraten niedermolekularer Heparine Heilmann, Deutsch. Ärzteblatt 2002

36 Komplikationsraten niedermolekularer Heparine Heilmann, Deutsch. Ärzteblatt 2002

37 Rückenmarknahe Regionalanästhesien und Thromboembolieprophylaxe Anästh Intensivmedizin 2007, 48:

38 D-Dimere - Marker für den Prophylaxebeginn? D-Dimere sind in Schwangerschaft physiologisch erhöht D-Dimer-Anstieg sprunghaft oder > 4-faches der Norm Beginn der Antikoagulation

39 Peripartales Management der Antikoagulation Niedrigeres Thromboserisiko (z.b. Primärprophylaxe der VTE mit Risikofaktoren) tgl. ~ 5000 E NMH Keine Unterbrechung der Prophylaxe bei Entbindung Cave rückenmarksnahe Anästhesie bei Sectio

40 Peripartales Management der Antikoagulation Hohes Thromboserisiko (z.b. rezente VTE, Herzklappe) elektive (vaginale) Entbindung therapeutische NMH-Dosis bis 24 h vor Entbindung kurzfristig prophylaktische NMH- oder UFH-Dosis therapeutische NMH-Dosis beginnend 1-2 d nach Entbindung

41

Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft

Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft 5. GYNÄKOLOGENTAG Nordrhein Berufsverband der Frauenärzte e.v. KOMED im MediaPark, Köln 23. und 24. Oktober 2015 Thrombose und ihre Prophylaxe in der Schwangerschaft Werner Rath, Aachen Grundlagen der

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Definition 2 Thrombose: Lokalisiertes

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Thrombozytopenie in der Schwangerschaft. Robert Klamroth Klinische Hämostaseologie Vivantes-Zentrum für Gefäßmedizin Klinikum im Friedrichshain

Thrombozytopenie in der Schwangerschaft. Robert Klamroth Klinische Hämostaseologie Vivantes-Zentrum für Gefäßmedizin Klinikum im Friedrichshain Thrombozytopenie in der Schwangerschaft Robert Klamroth Klinische Hämostaseologie Vivantes-Zentrum für Gefäßmedizin Klinikum im Friedrichshain Modell der zellulären Hämostase X TF VIIa Xa II Va IIa XI

Mehr

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien

Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Intensivkurs Pneumologie 17. Juni 2016 Bonn Lungenembolie - Praktisches Assessment, Guidelines, Therapien Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Sektion Pneumologie Universitätsklinikum Bonn

Mehr

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik INRswiss-Tag Solothurn, 21. November 2009 Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik Dr. Giuseppe Colucci Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Inselspital Bern Faktor-V-Leiden

Mehr

ETHIG. Sinn und Unsinn einer Heparinprophylaxe in der Schwangerschaft. Ekkehard Schleußner

ETHIG. Sinn und Unsinn einer Heparinprophylaxe in der Schwangerschaft. Ekkehard Schleußner Sinn und Unsinn einer Heparinprophylaxe in der Schwangerschaft Ekkehard Schleußner Klinik für Frauenheilkunde und Friedrich Schiller Universität Jena ETHIG Niedermolekulare Heparine sind im letzten Jahrzehnt

Mehr

Antikoagulation. in der Schwangerschaft. und im Wochenbett

Antikoagulation. in der Schwangerschaft. und im Wochenbett Antikoagulation in der Schwangerschaft und im Wochenbett unter Berücksichtigung der AWMF-S3-Leitlinie 003/001: Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE) http://leitlinien-net/1-152 von 2009 und der aktuellen

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Rationelle Thrombophiliediagnostik

Rationelle Thrombophiliediagnostik Rationelle Thrombophiliediagnostik M. Haddad Thrombose-Inzidenz Allgemeinbevölkerung: 0,1 % 90 bis 130 Ereignis auf 100.000 Einwohner Innere Medizin 10-20 % Allgemeinchirurgie, Neurochirurgie 15-40 % Gynäkologische

Mehr

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli

Gerinnungsstörungen in der Praxis. Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen in der Praxis Dr. med. E. Bächli Gerinnungsstörungen Blutungsneigung Abklären? Blutungstyp Wann? Anamnese Was? Anamnese Wie? Test Thromboseneigung Abklären? welchen Patienten Wann?

Mehr

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern Antikoagulation in den verschiedenen Lebensphasen der Frau INRswiss Tag 2011 Bern, 12.11.201111 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsklinik und Poliklinik für Hämatologie Universitätsspital,

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION)

Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Algorithmen Fragebogen zur Ermittlung eines erhöhten Thromboserisikos (DISPOSITION) Testen Sie sich selbst! Beantworten Sie die nachfolgend aufgeführten Fragen durch Ankreuzen bzw. Eintragen der erforderlichen

Mehr

Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett Fragen zum Management in der Praxis gemäss Risikoprofil

Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett Fragen zum Management in der Praxis gemäss Risikoprofil Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett Fragen zum Management in der Praxis gemäss Risikoprofil Die Aufgabe, Risikofaktoren für Thromboembolien in der Schwangerschaft und im Wochenbett

Mehr

Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett

Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett Venöse Thromboembolien in Schwangerschaft und Wochenbett Fragen zum Management in der Praxis gemäss Risikoprofil Merksatz Die Aufgabe, Risikofaktoren für Thromboembolien in der Schwangerschaft und im Wochenbett

Mehr

Was ist eine Thrombophilie?

Was ist eine Thrombophilie? Was ist eine Thrombophilie? Definition: Neigung zu Thrombosen oder Thromboembolien (griechisch/neulateinisch thrombus - Blutpfropf innerhalb eines Blutgefäßes, philéin - lieben, hinneigen). Beschreibt

Mehr

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit niedermolekularem Heparin (NMH) bei Niereninsuffizienz: Worauf Sie unbedingt achten sollten. Beantworten Sie die

Mehr

Thrombophilie. Inge Vonnieda

Thrombophilie. Inge Vonnieda Thrombophilie Inge Vonnieda 1 Definition Erhöhtes Risiko für thromboembolische Erkrankungen, wobei der zugrundeliegende Risikofaktor in Störungen der Hämostase oder Fibrinolyse besteht. 2 Gerinnung Gefäße

Mehr

Thromboembolische Komplikationen in der Schwangerschaft

Thromboembolische Komplikationen in der Schwangerschaft Fortbildungsveranstaltung Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) Düsseldorf 9.Juni 2010 Thromboembolische Komplikationen in der Schwangerschaft Ursachen, Diagnostik, Prophylaxe, Therapie

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Venöse Thromboembolien

Venöse Thromboembolien Venöse Thromboembolien Prof. Dr. med. H. Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes http://wwwintern.uniklinikum-saarland.de/de/

Mehr

THROMBOEMBOLIEPROPHYLAXE UND THERAPIE

THROMBOEMBOLIEPROPHYLAXE UND THERAPIE THROMBOEMBOLIEPROPHYLAXE UND THERAPIE Ausgabe: August 2008 Verantwortlich: Arzneimittelkommission Spital STSAG, im Juli 2008. Hauptverfasser: TZ, EH/BLK Dank: Die Broschüre kam mit Unterstützung von GlaxoSmithKline

Mehr

Thrombosen und Thrombosetherapie im Kindesalter mal praktisch

Thrombosen und Thrombosetherapie im Kindesalter mal praktisch 30 Dr. von Hau nersche s K i nderspit a l L M U Thrombosen und Thrombosetherapie im Kindesalter mal praktisch OÄ Dr. K. Kurnik, Dr. C. Bidlingmaier INZIDENZ UND URSACHEN Bei Thrombosen denkt man im Allgemeinen

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien PD Dr. med. Michael Spannagl Abt. für Tansfusionsmedizin und Hämostaseologie, Klinikum der Universität München Born to clot the European burden.

Mehr

Prädiktive Tests: Thrombophilie

Prädiktive Tests: Thrombophilie 12 Prädiktive Tests: Thrombophilie Dr. Urs Widmer Medical Officer Swiss Re Reinsurance Company Mythenquai 50/60 8022 Zürich Eine Thrombose ist das Paradebeispiel einer multikausalen Krankheit. Sie ist

Mehr

Medikamentöse venöse Thromboseprophylaxe in der Schwangerschaft

Medikamentöse venöse Thromboseprophylaxe in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Medikamentöse venöse

Mehr

Hormonelle Kontrazeption und Thromboserisiko

Hormonelle Kontrazeption und Thromboserisiko Fortbildungsveranstaltung Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) Düsseldorf 13. Februar 2010 Hormonelle Kontrazeption und Thromboserisiko Dr. med. Ursula Harbrecht e-mail: ursula.harbrecht@ukb.uni-bonn.de

Mehr

Schilddrüse und Schwangerschaft. Wilhelm Krone Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin Universität zu Köln

Schilddrüse und Schwangerschaft. Wilhelm Krone Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin Universität zu Köln Schilddrüse und Schwangerschaft Wilhelm Krone Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin Universität zu Köln Physiologische Veränderungen in der Schwangerschaft und fetale Entwicklung

Mehr

synlab MVZ Stuttgart

synlab MVZ Stuttgart Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Centre of Excellence synlab MVZ Stuttgart Kompetenzzentrum für Gerinnungsdiagnostik Unser Angebot Gerinnungsdiagnostik bei arteriellen und venösen Gefäßverschlüssen

Mehr

Angeborene und erworbene Thrombophilie

Angeborene und erworbene Thrombophilie Patienteninformation Angeborene und erworbene Thrombophilie Ihr Thrombose-Risiko Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe Telefon:

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Venöse Thromb- Embolie

Venöse Thromb- Embolie Venöse Thromb- Embolie update 2010 Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der venösen Thrombembolie (VTE) ab Januar 2010 Phlebothrombose = TVT (DVT) = tiefe Venenthrombose

Mehr

Thrombophilie in Schwangerschaft und Wochenbett Eine Übersicht

Thrombophilie in Schwangerschaft und Wochenbett Eine Übersicht Thrombophilie in Schwangerschaft und Wochenbett Eine Übersicht Thrombophilien sind assoziiert mit einer erhöhten Neigung zu venösen Thromboembolien (VTE) und mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschaftskomplikationen.

Mehr

Tumorassoziierte Thromboembolie. Christoph Sucker LaboMed Gerinnungszentrum Berlin

Tumorassoziierte Thromboembolie. Christoph Sucker LaboMed Gerinnungszentrum Berlin Tumorassoziierte Thromboembolie Christoph Sucker LaboMed Gerinnungszentrum Berlin Häufigkeit von symptomatischen VTE (%/Jahr) 0,2 0,15 60.000-80.000/Jahr in Deutschland! N=23,3 Mio. N=366 0,1 0,05 0 Glynn

Mehr

Thrombophile Risikofaktoren und Schwangerschaftskomplikationen Eine kritische Bilanz

Thrombophile Risikofaktoren und Schwangerschaftskomplikationen Eine kritische Bilanz SCHWANGERSCHAFTSKOMPLIKATIONEN Thrombophile Risikofaktoren und Schwangerschaftskomplikationen Eine kritische Bilanz Werner Rath, Lothar Heilmann Angeborene und erworbene thrombophile Risikofaktoren dürften

Mehr

17.09.2013. Neulich im Briefkasten. Gerinnung. Blutgerinnung

17.09.2013. Neulich im Briefkasten. Gerinnung. Blutgerinnung Neulich im Briefkasten Gerinnung Blutgerinnung 1 Dem einen hilft s, dem anderen nicht Zusammensetzung und Physiologische Bedeutung Deutsches Rotes Kreuz 2 Physiologischer Gerinnungsvorgang Pflege konkret

Mehr

Thrombus Torsten Schwalm

Thrombus Torsten Schwalm Rationale Diagnostik und moderne Therapie tiefer Venenthrombosen Thrombus Torsten Schwalm Diagnostik 1. Klinik: Wells-score 2.Labor: D-Dimere 3.Bildgebung: Kompressionssonographie (Phlebographie) Wells-score

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin?

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Patienten mit einem erhöhten Risiko für arterielle oder venöse Thromboembolien erhalten in der Regel dauerhaft eine orale Antikoagulation

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

Gerinnung. Quick (Prothrombinzeit)

Gerinnung. Quick (Prothrombinzeit) Gerinnung Quick (Prothrombinzeit) Bedeutung/Indikation: Die Prothrombinzeit-Bestimmung ist ein Suchtest, um eine Störung des exogenen Systems und der gemeinsamen Endphase der Gerinnungskaskade festzustellen.

Mehr

Die Schilddrüse in der Schwangerschaft und post-partum Periode. Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig

Die Schilddrüse in der Schwangerschaft und post-partum Periode. Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig Die Schilddrüse in der Schwangerschaft und post-partum Periode Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig Erkrankungen der Schilddrüse Gestörte Funktion Gestörte Morphologie/Struktur DIAGNOSE der zugrundeliegenden

Mehr

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort:

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort: Dieser Patient wird behandelt mit Antikoagulantien Präparat: Name: Straße und Hausnr.: Wohnort: Vorname: Mit Hinweisen und Dokumentationsmöglichkeit zur Überbrückungstherapie Stempel bzw. Anschrift des

Mehr

Diagnostik und Therapie der Venenthrombose in der Schwangerschaft

Diagnostik und Therapie der Venenthrombose in der Schwangerschaft Aktuelle Diagnostik & Therapie Review article 21 Diagnostik und Therapie der Venenthrombose in der Schwangerschaft Management of deep venous thrombosis in pregnancy Autoren V. Hach-Wunderle 1, 2 F. Präve

Mehr

Hämostaseologie Teil 3 Thrombophilie Tumor und Malignität

Hämostaseologie Teil 3 Thrombophilie Tumor und Malignität Hauptvorlesung Innere Medizin Hauptvorlesung Innere Medizin Hämostaseologie Teil 3 Thrombophilie Tumor und Malignität H. Müller-Beißenhirtz Gerinnungsschwerpunkt Klinik für Hämatologie Universitätsklinikum

Mehr

Welches der folgenden Gesundheits-/Gerinnungsprobleme liegt bei Ihnen/in Ihrer Familie vor?

Welches der folgenden Gesundheits-/Gerinnungsprobleme liegt bei Ihnen/in Ihrer Familie vor? Herzlich willkommen in der Gerinnungssprechstunde! Ihr behandelnder Arzt hat Sie mit Verdacht auf eine Gerinnungsstörung überwiesen. Um etwas über Ihre Krankenvorgeschichte zu erfahren, bitte ich Sie,

Mehr

22 Erworbene Thrombophilie

22 Erworbene Thrombophilie Erworbene Thrombophilie F. Bergmann.1 Antiphospholipid-Syndrom Klinik Übersichtsliteratur Bergmann u. Hempel 2008 [12], Lim 2009 [51], Hughes 2010 [41] Definition Das Antiphospholipid-Syndrom (APS) zählt

Mehr

Thrombose und Thrombophilie in der Schwangerschaft

Thrombose und Thrombophilie in der Schwangerschaft Thrombose und Thrombophilie in der Schwangerschaft Prof. Karl Jaschonek Medizinische Klinik, Abtlg. Innere Medizin II (Onkologie, Hämatologie, Rheumatologie, Immunologie und Pulmologie) Fakten zu Thrombose

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

griff bereit Jörg Fuchs 2. Auflage Gefäßchirurgie Manual für die Praxis Mit einem Geleitwort von Giovanni Torsello

griff bereit Jörg Fuchs 2. Auflage Gefäßchirurgie Manual für die Praxis Mit einem Geleitwort von Giovanni Torsello Jörg Fuchs griff bereit 2. Auflage Gefäßchirurgie Manual für die Praxis Mit einem Geleitwort von Giovanni Torsello 12 Akuter peripherer Arterienverschluss... 111 Klinik... 111 Diagnostik... 112 Therapeutische

Mehr

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis

Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism in postmenopausal women: systematic review and meta-analysis Canonico M, Plu-Bureau G, Lowe G and Scarabin PY. BMJ May 2008;336:1227-1231

Mehr

Eine thromboembolische Prophylaxe der Patienten sollte entsprechend ihrem individuellen

Eine thromboembolische Prophylaxe der Patienten sollte entsprechend ihrem individuellen Thromboseprophylaxe und ambulante medikamentöse Therapie Thromboseprophylaxe Eine thromboembolische Prophylaxe der Patienten sollte entsprechend ihrem individuellen thromboembolischen Risiko vorgenommen

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

ANTITHROMBOTISCHE THERAPIEN

ANTITHROMBOTISCHE THERAPIEN ANTITHROMBOTISCHE THERAPIEN Update 17.01.2005 H. Ramschak Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik Medizinische Universität Graz www.kimcl-graz.at VENÖSE THROMBOEMBOLIEN SOZIALMEDIZINISCHE

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim

Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim Ausschlussdiagnostik der tiefen Venenthrombose mit D-Dimer ein Interview mit Prof. C. E. Dempfle, Universitätsklinikum Mannheim Sprecher: Bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose ist eine schnelle und

Mehr

Gefäßkooperation Kreis Aachen

Gefäßkooperation Kreis Aachen Schnittstelle: Tiefe Venenthrombose Basis sind Ergebnisse der aktuellen Studien zu diesem Thema sowie die Leitlinien der Fachgesellschaften 1. Diagnostik 2. Therapie 1. Diagnostik a) Jeder Patient, bei

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Christoph Grimm Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Gynecologic Cancer Unit, Medizinische Universität

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter

Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter Prävention der vertikalen Transmission bei HIV-Infektion der Mutter VIII. Ostschweizer Symposium für praktische Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. C. Kahlert, Kinderspital Zürich, Infektiologie Die

Mehr

S3-Leitlinie. Prophylaxe der Venösen Thromboembolie (VTE)

S3-Leitlinie. Prophylaxe der Venösen Thromboembolie (VTE) AWMF-Register Nr. 003-001 S3-Leitlinie Prophylaxe der Venösen Thromboembolie (VTE) Im Namen aller Vertreter der beteiligten Fachgesellschaften und Organisationen Stand: 06/2010 Historische Entwicklung

Mehr

Schwangerschaft und Chirurgie bei CED

Schwangerschaft und Chirurgie bei CED Arzt-Patienten-Seminar Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Hilfe, ich bin schwanger und muss operiert werden! - Chirurgie in der Schwangerschaft - was muss ich beachten? Jörn Gröne 1 OP-Indikationen

Mehr

SOP Unterbrechung der oralen Antikoagulation und Bridging. Gültig ab

SOP Unterbrechung der oralen Antikoagulation und Bridging. Gültig ab Unterbrechung der oralen Antikoagulation und Bridging Gültig ab 01.03.2016 Ein aktuelles Positionspapier der European Heart Rhythm Society (EHRA), der amerikanischen Heart Rythm Society (HRS) und der Asia

Mehr

Extremitätenthrombosen was gilt heute?

Extremitätenthrombosen was gilt heute? Extremitätenthrombosen was gilt heute? Marianne Beckmann, Klinik für Angiologie Extremitätenthrombosen - Übersicht Definition/Einteilung Epidemiologie Ätiologie / Risikofaktoren Symptome Diagnose Differentialdiagnose

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Update Thrombose Guido Schmiemann

Update Thrombose Guido Schmiemann Update Thrombose Guido Schmiemann Allgemeinmedizin Hannover Warum Thrombose In Deutschland erleiden 1 2/ 1000/ Jahr eine tiefe Venenthrombosen An einer Lungenembolie versterben 25.000 bis 30.000 Patienten

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager)

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Pädiatrische Hämostaseologie U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Fortbildung Hämostaseologie III August 2010 Präoperative Gerinnungsdiagnostik Das blutende

Mehr

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Dr. med. W. Pommerien Klinik für Innere Medizin II Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH Nutzen/Risiken

Mehr

Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht. Dr. Klemens Budde Charité, Berlin

Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht. Dr. Klemens Budde Charité, Berlin Kinderwunsch aus nephrologischer Sicht Dr. Klemens Budde Charité, Berlin Das Ziel: Niereninsuffizienz und Schwangerschaft 1. chron. Niereninsuffizienz 2. Dialyse Hämodialyse Peritonealdialyse 2. Nierentransplantation

Mehr

Thrombose-Prophylaxe bei Langstrecken-Reisen. Dr. Johannes Koepchen 21.9.2006

Thrombose-Prophylaxe bei Langstrecken-Reisen. Dr. Johannes Koepchen 21.9.2006 Thrombose-Prophylaxe bei Langstrecken-Reisen Dr. Johannes Koepchen 21.9.2006 1 2 3 4 Die beliebtesten Fernreiseziele der Deutschen 2000 1985 Veränderung USA 1.786 Mio. 510.000 + 350% Ägypten 786.300 170.000

Mehr

Habituelle Aborte treten bei

Habituelle Aborte treten bei Fachzeitschrift für den Arzt der Frauen 29. Jahrgang 2008 Pränatalmedizin (III): Stellenwert der Thrombophilie bei Aborten und vaskulären Schwangerschaftskomplikationen Frauke Bergmann Habituelle Aborte

Mehr

Heparin in der Schwangerschaft bei Frauen mit und ohne Abort-Anamnese

Heparin in der Schwangerschaft bei Frauen mit und ohne Abort-Anamnese Heparin in der Schwangerschaft bei Frauen mit und ohne Abort-Anamnese Friederike Dorothea Flögel INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Medizin der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis Von Anfang an gesund ins Leben!? Ernährung bei Gestationsdiabetes und Präeklampsie Aktuelle Empfehlungen für die Praxis PD Dr. Frauke von Versen-Höynck, MSc Mütterlicher Diabetes mellitus während der Schwangerschaft

Mehr

GerinnungsForum. Verdacht auf Thrombose bei positiver Familienanamnese

GerinnungsForum. Verdacht auf Thrombose bei positiver Familienanamnese 5. Jahrgang Heft 3/2006 GerinnungsForum Editorial Liebe Kolleginnen und Kollegen, eine Schwangerschaft hat physiologische Veränderungen der Blutgerinnung zur Folge, die einen Sinn haben: Schwangere und

Mehr

Blutgruppen- Inkompatibilität Seminar Regina Rasenack, M.D.

Blutgruppen- Inkompatibilität Seminar Regina Rasenack, M.D. Blutgruppen- Inkompatibilität Seminar Regina Rasenack, M.D. 1.Fall: 30j. IV Gr/ I P, Blutgruppe, 0 Rh negativ, Z.n. Abruptio, Z.n. Sectio wegen BEL, Z.n. Abort, AK-Suchtest positiv, nach LP jetzt 34.SSW,

Mehr

29/10/2014 Peter Reismann

29/10/2014 Peter Reismann 29/10/2014 Peter Reismann Definition: vermehrte Vorkommen von Erythrozyten in Urin 2-5 Blutkörperchen pro Gesichtsfeld (400fache Vergrösserung), andere: max. 5 Erythrozyten/Mikroliter Markohämaturie vs.

Mehr

Arzneimittel nicht länger zugelassen. Anhang IV

Arzneimittel nicht länger zugelassen. Anhang IV Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründung für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen und detaillierte Erklärung der Abweichungen von der Empfehlung

Mehr

Hebamme sein zwischen Eminenz und Evidenz. PD Dr.med.Luigi Raio Chefarzt-Stellvertreter Geburtshilfe Universitätsfrauenklinik Bern

Hebamme sein zwischen Eminenz und Evidenz. PD Dr.med.Luigi Raio Chefarzt-Stellvertreter Geburtshilfe Universitätsfrauenklinik Bern Hebamme sein zwischen Eminenz und Evidenz PD Dr.med.Luigi Raio Chefarzt-Stellvertreter Geburtshilfe Universitätsfrauenklinik Bern Demographie und andere Probleme Rolle der Frau in der Gesellschaft Rolle

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Aktueller Stand der Thromboseprophylaxe und Therapie mit niedermolekularem Heparin

Aktueller Stand der Thromboseprophylaxe und Therapie mit niedermolekularem Heparin Aktueller Stand der Thromboseprophylaxe und Therapie mit niedermolekularem Heparin Fortbildungsveranstaltung der Kreisärzteschaft Cochem Zell am 04. 09. 98 im Hotel Lipmann, Beilstein. Sponsor: Fa. Pharmacia

Mehr

Bedeutung thrombophiler Risikofaktoren. für Erst- und Rezidivthrombosen

Bedeutung thrombophiler Risikofaktoren. für Erst- und Rezidivthrombosen Bedeutung thrombophiler Risikofaktoren für das Erst- und Rezidivthromboserisiko 4 PD Dr. med. Rainer B. Zotz Praxis für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin, Düsseldorf PD Dr. med. Christoph Sucker

Mehr

Wiederholte Fehlgeburt (WSA) Prof. Dr. med. Georg-Friedrich von Tempelhoff FCATH Frauenklinikum St. Vinzenz Krankenhaus Hanau

Wiederholte Fehlgeburt (WSA) Prof. Dr. med. Georg-Friedrich von Tempelhoff FCATH Frauenklinikum St. Vinzenz Krankenhaus Hanau Wiederholte Fehlgeburt (WSA) Prof. Dr. med. Georg-Friedrich von Tempelhoff FCATH Frauenklinikum St. Vinzenz Krankenhaus Hanau Definition der Fehlgeburt (Abort) nach WHO (Welt Gesundheits Organisation)!

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

tumorassoziierte venöse Thromboembolien

tumorassoziierte venöse Thromboembolien Tumorassoziierte venöse Thrombosen REVIEW VON ER O, ZACHARSKI L Venöse Thromboembolien (VTE) kommen bei Tumorpatienten häufig vor. Etwa 15 bis 20 % aller auftreten den VTE stehen im Zusammen hang mit einer

Mehr

Thrombophile Diathesen

Thrombophile Diathesen Thrombophile Diathesen Autoren: V. Hach-Wunderle (DGA), M. M. Müller (DGTI), J. Pabinger (GTH), E. Seifried 1. Definition und Basisinformation Als Thrombophilie wird ein Zustand bezeichnet, bei dem im

Mehr

Venöse Thromboembolien (VTE) Hintergrundinformationen Fachpublikum

Venöse Thromboembolien (VTE) Hintergrundinformationen Fachpublikum Venöse Thromboembolien (VTE) Hintergrundinformationen Fachpublikum Ausgangssituation Das Krankheitsbild der venösen Thromboembolie (VTE) zählt heute bereits zu den Volkskrankheiten und konfrontiert die

Mehr

Thromboembolieprophylaxe in Schwangerschaft und Wochenbett

Thromboembolieprophylaxe in Schwangerschaft und Wochenbett GEBURTSMEDIZIN Thromboembolieprophylaxe in Schwangerschaft und Wochenbett A.G. Puhl 1, K. Heidner 1, C. Skala 1, H. Schinzel 2 Die Zahl der Frauen im reproduktiven Alter, die im Falle einer Schwangerschaft

Mehr

Gießener Thrombophiliestudie: Eine retrospektive Analyse

Gießener Thrombophiliestudie: Eine retrospektive Analyse Gießener Thrombophiliestudie: Eine retrospektive Analyse Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen Ricarda

Mehr

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch

SINNVOLL? markus.hodel@luks.ch Ultraschall in der Früh-Schwangerschaft Markus Hodel Kursleiter SGUMGG Leiter Geburtshilfe und Fetomaternale Medizin NFKL Luzern SINNVOLL? 1 AGENDA sichere Abortdiagnostik expektativ/medikamentös/chirurgisch

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Differenzierte HRT für Problempatientinnen Fallvorstellungen und Fragen an das Auditorium

Differenzierte HRT für Problempatientinnen Fallvorstellungen und Fragen an das Auditorium GYN ALLROUND: FORTBILDUNG UNTER SÜDLICHER SONNE Teneriffa, 16. 23. Februar 2013 Differenzierte HRT für Problempatientinnen Fallvorstellungen und Fragen an das Auditorium ALFRED O. MUECK MD.PharmD.PhD.

Mehr

CME-Fortbildung Venenthrombosen und Lungenembolien

CME-Fortbildung Venenthrombosen und Lungenembolien arzneimittel CME-Fortbildung Venenthrombosen und Lungenembolien Volles Rohr Die Auswahl der für Prophylaxe und Therapie von venösen Thrombosen und Lungenembolien verfügbaren Wirkstoffe ist größer geworden.

Mehr

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen Hauptvorlesung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen David Hartge Schwangerschafts-induzierter Hypertonus Präeklampsie Ödeme Hypertonus Proteinurie HELLP-Syndrom

Mehr

Die plasmatische Gerinnung

Die plasmatische Gerinnung Die plasmatische Gerinnung Komplexbildung von Faktor VII/VIIa mit Tissue Factor (TF) Vitamin K abhängig: II VII IX X Protein C Protein S Aktivierung von Faktor X an den Zellmembranen In der Leber synthetisiert:

Mehr