Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 2 5. Installation von Treibern und Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 2 5. Installation von Treibern und Software"

Transkript

1 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 2 5. Installation von Treibern und Software 5. Installation von Treibern und Software Zur Installation der Software müssen Sie als Administrator angemeldet sein oder über volle Administrator-Rechte verfügen. Mit einem eingeschränkten Benutzerkonto ist die Installation u.u. nicht möglich. Für weitere Informationen fragen Sie bitte Ihren Systemadministrator. Schritt 1: Legen Sie die Installations- und Treiber-CD in ihr CD- oder DVD-Laufwerk ein und warten Sie, bis der Auto-Start der CD beginnt. Sollte kein Autostart erfolgen, starten Sie bitte die Datei Autorun.exe. Durch Klick auf das entsprechende Produktsymbol gelangen Sie ins Installationsmenü. Bitte wählen Sie jetzt Ihr Produkt durch Klicken auf das entsprechende Symbol aus.

2 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 3 5. Installation von Treibern und Software Schritt 2: Der Installationsassistent wird nun gestartet. Nach dem Sie den Lizenzbestimmungen zugestimmt haben, klicken Sie zum Installieren der WLAN-Konfigurationssoftware bitte auf die Schaltfläche Next. Schritt 3: Das Programm fragt nun, welches Programm Sie zum Verwalten und Einstellen Ihrer WLAN- Verbindungen benutzen wollen wählen Sie bitte Ralink Configuration Tool und klicken Sie auf Next.

3 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 4 5. Installation von Treibern und Software Schritt 4: Im folgenden Bildschirm wählen Sie bitte Optimize for WiFi mode aus und klicken auf Next. Schritt 5: Die Software wird nun installiert.

4 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 5 5. Installation von Treibern und Software Schritt 6: Die Installation ist abgeschlossen. Bitte beenden und schließen Sie den Installationsassistenten durch klicken des Finish Buttons. Verbinden Sie jetzt die Antenne mit Ihrem PC/Notebook an einer freien USB-Schnittstelle. Schritt 7: Nach dem Einstecken wird die Aktivantenne von Windows XP/2000/Vista/WIN7 automatisch erkannt.

5 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 6 6. Konfiguration des Wireless-LAN 6. Konfiguration des Wireless-LAN 6.1 Starten der Wireless-LAN Verwaltungssoftware Dieses Programm enthält alle Funktionen, die vom Benutzer eingestellt werden können. Wird die Aktiv-Antenne mit der USB-Schnittstelle eines PCs/Notebooks eingesteckt, erscheint automatisch ein neues Symbol in der Windows-Symbolleiste (unten rechts). Mit Doppelklick auf das Symbol öffnet sich das Programm. Das Konfigurations-Tool besitzt mehrere Registerkarten, hinter denen verschiedene Funktionen zusammengefasst sind. Zuerst wird immer die Registerkarte NETWORK mit einer Übersicht aller verfügbaren Netzwerke angezeigt. Hierbei bedeutet: SSID: Name des WLAN-Netzwerkes Channel: Gewählter Übertragungskanal Signal: Signalstärke der Gegenstation Durch Klicken auf Rescan können Sie die Liste aktualisieren. Mit Add to Profile können Sie ein Verbindungsprofil speichern siehe dazu Kapitel 6.7

6 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Verbinden mit einem Wireless-LAN Schritt 1: Markieren Sie in der Liste das Netzwerk, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, indem Sie es anklicken. Es wird beim Auswählen automatisch blau hinterlegt. Anschließend klicken Sie dann auf Connect. Alternativ können Sie sich auch durch einen Doppelklick auf den Netzwerknamen mit dem gewünschten Netzwerk verbinden. Schritt 2: Bei einem unverschlüsselten Netzwerk wird sofort die Verbindung hergestellt. Sofern es sich um eine verschlüsseltes WLAN (WEP, WPA, WPA-PSK ) handelt, werden Sie nun aufgefordert, die Netzwerkschlüssel einzugeben. Verschlüsselung mit: WEP Kapitel 6.4 WPA-PSK oder WPA2-PSK Kapitel 6.5 WPA oder WPA 2 Kapitel 6.6

7 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Statusanzeige Mit dem Anklicken des Buttons unten bzw. Mitte rechts, werden Ihnen wichtige Informationen über den Status Ihrer Verbindung angezeigt. Haben Sie sich wie in Abschnitt 6.2 beschrieben mit einem WLAN verbunden, können Sie hier jetzt u.a. die Qualität der Verbindung überprüfen: Status: Name des Netzwerkes, mit dem Sie verbunden sind (MAC-Adresse des Routers) Extra Info: Aktuelle Sendestärke Channel: Kanal und die dazugehörige Frequenz Authentication: Verschlüsselungsart Encryption: Verschlüsselungsmethode Network Type: Netzwerkverbindungsart Link Speed: Momentane maximale Übertragungsgeschwindigkeit beim Senden (Tx) und Empfangen (Rx) in Mbps Throughput: Momentane Datenübertragung beim Senden (Tx) und Empfangen (Rx) in Kbps Link Quality: Verbindungsqualität in Prozent Signal Strenght: Signalstärke der Gegenstation in Prozent Noise Level: Rauchpegel Die Übertragungsgeschwindigkeit (Link Speed) und der Durchsatz (Throughput) hängt von Verbindungsqualität und Signalstärke ab. Die höchsten Geschwindigkeitswerte erreichen Sie nur bei guter Signalstärke und einer guten Verbindungsqualität. Die Messwerte können ständigen leichten Schwankungen unterliegen (unterschiedliche Wetterverhältnisse, elektromagnetische Störeinflüsse, etc.) Mit Klick auf das Kästchen dbm können Sie die Angaben zur Signalstärke und zum Rauschpegel in dbm anzeigen lassen.

8 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Verbindungen mit WEP-Verschlüsselung Schritt 1: Markieren Sie das gewünschte WEPverschlüsselte Netzwerk mit einem Mausklick. Klicken Sie anschließend auf den Button Connect. Schritt 2: Nun öffnet sich das Fenster Authentication and Security. Überprüfen Sie, ob im Feld Encryption der Eintrag WEP ausgewählt ist. Schritt 3: Unter Wep Key können Sie nun den WEP-Schlüssel eingeben. Dabei können bis zu 4 verschiedene Schlüssel eingegeben werden. Wählen Sie vorher noch aus, in welchem Format der Schlüssel eingegeben wird. Wenn Sie Hex (hexadezimal) auswählen, kann der Schlüssel aus den Zahlen 0-9 und den Buchstaben a-f bestehen. Wenn Sie ASCII auswählen, können Sie die Zahlen 0-9, die Buchstaben a-z und A-Z verwenden. Sonderzeichen (wie,%,#) sind nicht erlaubt. Der Schlüssel muss eine bestimmte Länge haben - die jeweiligen Werte entnehmen Sie bitte der Tabelle. Schlüssellänge Hexadecimal ASCII 64 Bit Bit Geben Sie nun im Feld rechts daneben den gewünschten Schlüssel ein. Es empfiehlt sich, eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen anstelle üblicher Wörter (z.b. Ki5zb4 statt Passwort ) zu verwenden. Nach Auswahl der Einstellungen klicken Sie zur Bestätigung der Änderungen auf OK.

9 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Verbindungen mit WPA-PSK / WPA2-PSK Verschlüsselung Schritt 1: Markieren Sie das gewünschte WPA-PSK verschlüsselte Netzwerk mit einem Mausklick. Klicken Sie anschließend auf den Button Connect. Schritt 2: Nun öffnet sich das Fenster Authentication and Security. Überprüfen Sie, ob im Feld Authentication Type der Eintrag WPA-PSK bzw. WPA-PSK 2 ausgewählt ist. Im Feld Encryption können Sie den gewünschten Verschlüsselungsmodus wählen. Dieser ist bei WPA-PSK normalerweise TKIP, bei WPA2-PSK ist er AES. Schritt 3: Geben Sie nun unter WPA Preshared Key den Schlüssel ein. Der Preshared Key besteht aus alphanumerischen Zeichenketten mit Satz- und Leerzeichen, die zwischen 8 und 40 Zeichen lang sind. Ein gültiger Pre-Shared-Key kann z.b. lauten Das ist mein WLAN Nach Auswahl der Einstellungen klicken Sie zur Bestätigung der Änderungen auf OK.

10 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Profile In einem Profil werden alle Einstellungen (ID, Netzwerkschlüssel etc.) gespeichert und müssen nicht erneut eingeben werden. Erstellen eines Profils: Schritt 1: Markieren Sie das gewünschte Netzwerk mit einem Mausklick. Klicken Sie anschließend auf den Button Add to Profile. Schritt 2: Unter Profile Name können Sie einen Namen vergeben (z.b. WLAN zuhause ). Unter SSID können Sie aus den momentan verfügbaren Netzwerken das gewünschte Netzwerk auswählen. Im Feld PSM können Sie Energiesparoptionen auswählen, wir empfehlen CAM zu belassen. Schritt 3: Zusätzlich kann unter TX Power die Sendeleistung der Aktivantenne eingestellt werden: Die Empfangsstärke der Antenne bleibt dabei immer auf 100%. Beachten Sie hierzu die Sicherheitshinweise in Kapitel 1 über die maximal zulässige Sendeleistung. Nach Auswahl der Einstellungen klicken Sie zur Bestätigung der Änderungen auf OK

11 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik 12 Schritt 4: Das Profil wurde nun erfolgreich angelegt. Unter der Registerkarte Profile sehen Sie alle bestehenden Profile. Hier haben Sie folgende Optionen: Add: neues Profil erstellen Delete: ausgewähltes löschen. Edit: ausgewähltes ändern Activate: ausgewähltes verwenden Profil Profil Profil 6.7 Sende- und Empfangsstatistik Unter der Registerkarte Statistics sehen Sie eine Übersicht über die gesendeten und empfangenen Daten. Diese sind genauer in die übermittelten Daten (Transmit Statistics) und die empfangenen Daten (Receive Statistics) aufgeteilt. Mit dem Klick auf Reset Counter können Sie die Zahlen wieder auf 0 setzen. Das folgende Kapitel 7 richten sich an erfahrene Benutzer.

12 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Weitere Funktionen und Informationen für erfahrene Benutzer 7. Weitere Funktionen und Informationen für erfahrene Benutzer 7.1 Übersicht über die gängigen Verschlüsselungsverfahren Um Ihre Daten bei der drahtlosen Übertragung vor ungewünschtem Zugriff zu sichern, können diese mit verschiedenen Verfahren verschlüsselt werden. Wenn Sie eine Verbindung zu einem verschlüsselten WLAN herstellen, müssen Sie den entsprechenden Netzwerkschlüssel eingeben. Welcher Verschlüsselungsmodus gewählt ist, bestimmt die Gegenstation (meist AccessPoint), mit der Sie sich verbinden dies ist unter der Registerkarte Site Survey in der Spalte Encryption sichtbar (siehe Kapitel 6.1). Es gibt verschiedene gängige Verschlüsselungsverfahren: WEP Kapitel 6.4 WEP (WEP = Wired Equivalent Privacy) ist ein relativ altes und vergleichsweise unsicheres Verschlüsselungsverfahren, dass jeden übertragenen Frame (Datenpaket) mit Hilfe eines Schlüssels verschlüsselt. Bei Empfang eines verschlüsselten Frames wird dieser nur akzeptiert, wenn er korrekt entschlüsselt werden kann. Das wiederum ist nur möglich, wenn der Empfänger den gleichen WEP-Schlüssel benutzt wie der Sender. WPA und WPA 2 Kapitel 6.5ff WPA (WPA = Wi-Fi Protected Access) ist eine weitere Sicherheitstechnologie für drahtlose Netzwerke. WPA gewährleistet im Vergleich zu WEP (Wired Equivalent Privacy) eine verbesserte Authentisierung und Verschlüsselung. WPA verwendet das Protokoll TKIP (Temporal Key Integrity Protocol), das das den Code aus einer Kombination von MAC-Adresse und frei wählbarem Schlüssel erstellt. WPA2 ist ein verbessertes Sicherheitsverfahren, das mit der neuen Verschlüsselungsmethode AES (Advanced Encryption Standard) noch mehr Sicherheit als WPA bietet. Bei Benutzung von WPA und WPA 2 gibt es 2 verschiedene Möglichkeiten zur Authentifizierung: WPA-PSK / WPA2-PSK: WPA-PSK / WPA2-PSK Pre-Shared Key ist eine einfachere, jedoch ebenfalls sehr leistungsfähige Form des WPA/WPA2, die sich am besten für den privaten Gebrauch (drahtlose Netzwerke zu Hause) eignet. Zur Verwendung von WPA/WPA2-PSK wird wie beim WEP ein statischer Schlüssel oder eine Passphrase eingegeben. Wird jedoch TKIP verwendet, ändert WPA-PSK die Schlüssel zu einem vorgegebenen Zeitpunkt automatisch, wodurch es Hackern deutlich erschwert wird, die Schlüssel zu finden und zu verwenden. WPA / WPA 2 EAP: Bei EAP (Extensible Authentication Protocol) wird ein separater Sicherheitsserver erstellt, der die Verschlüsselung regelt und überwacht. Diese Methode wird vor allem in größeren Netzwerken von Firmen eingesetzt. Darüber hinaus gibt es weitere, spezielle Verfahren für besondere Einsatzzwecke: LEAP: LEAP (Lightwight-EAP) ist eine Verschlüsselungsmethode von untergeordneter Bedeutung es handelt sich dabei um eine proprietäre Lösung für 802.1x WLAN- Sicherheit von Cisco. LEAP benutzt MIC (Message-Integrity-Check) um das Verfälschen von Nachrichten zu verhindern; WLAN-Client und Access-Point müssen sich gegenseitig authentifizieren. Um Ihre drahtlosen Daten optimal zu schützen, empfehlen wir eine Verschlüsselung mittels WPA-PSK oder WPA2-PSK.

13 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Weitere Funktionen und Informationen für erfahrene Benutzer 7.2 Erweiterte Einstellungen Unter der Registerkarte Advanced können weitere Detaileinstellungen vorgenommen werden. Wir empfehlen, die Einstellungen nur in Einzelfällen zu ändern bzw. auf den eingestellten Werten zu belassen. Wireless Mode: Gewünschter WLAN-Modus (G: 54 MBit/s, B: 11 Mbit/s) B/G Protection: ERP-Schutz für G Tx Rate: Gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit (Bei Auto wird immer das maximal mögliche benutzt) Tx Burst: Sendeleistungsbooster Enable TCP Window Size: Datendurchsatz erhöhen Fast Roaming: Auf Wunsch ist nahtloses Wechseln zwischen verschiedenen Access-Points möglich (z.b. auf Reisen) hier wird die minimale Signalstärke der Stationen eingegeben, bei der ein Wechsel erfolgt. Nach Auswahl der Einstellungen klicken Sie zur Bestätigung der Änderungen auf Apply.

14 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Weitere Funktionen und Informationen für erfahrene Benutzer 7.3 Access-Point Modus Die Aktivrichtantenne lässt sich nicht nur als reiner Nutzer verwenden, der sich im Station- Mode mit einem Access-Point bzw. einem Funknetzwerk verbindet. Es gibt auch die Möglichkeit, diese selbst als Access-Point zu konfigurieren. Dies ist besonders interessant, weil die AR41X durch das Richtantennenelement ein sehr gutes Abstrahlverhalten und eine hohe Reichweite besitzt. So können sich weit entfernte PCs bei der Aktivantenne (die dann als Verteiler arbeitet) einwählen und über diesen Rechner Ressourcen nutzen das kann der Zugriff auf das Internet sein oder andere Anwendungen. Zum Aktivieren des AP-Modus klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das R-Symbol in der Taskleiste. Im PopUp- Menü klicken Sie auf Switch To AP Mode. Im folgenden PopUp-Fenster können Sie eine Netzwerkkarte mit Internetzugang auswählen und ICS (Internet Connection Sharing Internetfreigabe) an- oder ausschalten. Nun öffnet sich das Access-Point Konfigurationsprogramm. Übersicht über die Untermenüs / Registerkarten: Config: Konfiguration von Access- Point und Sicherheitseinstellungen (Auth. Vs. Security) Access-Control: Verwaltung zugelassener und gesperrter Clients mit Ihren MAC-Adressen Mac-Table: Übersicht über die verbundenen Clients und ihre Mac-Adressen Event Log: Verlaufs-Protokoll Statistics: Sende- und Empfangsstatistik About: Systeminformationen

15 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Fehlersuche 9. Fehlersuche Software und Treiber sind richtig installiert. Die Verbindungssoftware findet aber keine Netzwerke. Überprüfen Sie, ob sich direkt vor der Antenne Metallteile oder Stahlbetonwände befinden Die PC-Karte stellt eine Verbindung her, aber Filesharing funktioniert nicht. Achten Sie darauf, dass die Funktion Datei- und Druckdienste für das Netzwerk aktiviert ist. Diese Funktion kann durch Setzen eines Häkchens für die Funktion Dateien zur gemeinsamen Nutzung freigeben aktiviert werden (Start Einstellungen Systemsteuerung Netzwerk Freigabe von Dateien und Druckern Dateien zur gemeinsamen Nutzung freigeben) Wie und wo kann ich die Sendeleistung der Antenne regeln? Die Sendeleistung der Antenne können Sie im WLAN-Dienstprogram beim Erstellen eines Profils regeln (Einstellung Tx Power siehe Kapitel 6.7). Die Übertragungsgeschwindigkeit ist sehr gering. Achten Sie darauf, dass die Antenne bestmöglich ausgerichtet ist. Korrigieren Sie eventuell den Standort Stellen Sie die Übertragungsgeschwindigkeit auf den maximalen Wert (Einstellung Tx Rate siehe Kapitel 7.2) Wählen Sie einen anderen Kanal für die Übertragung. Ich habe die Antenne genau auf einen nahen Access-Point ausgerichtet trotzdem bekomme ich keine Verbindung. Überprüfen Sie, ob Hindernisse (besonders aus Metall) zwischen der Antenne und dem Access-Point liegen und ändern Sie wenn möglich den Standort. Prüfen Sie, ob die Antenne richtig polarisiert ist und waagrecht oder senkrecht ausgerichtet sein muss. Wenn die Antenne des Access-Points senkrecht steht, muss die Aktivantenne senkrecht ausgerichtet sein. Wenn die Antenne des Access-Points quer ausgerichtet ist, muss die Aktivantenne waagrecht ausgerichtet sein. Wenn dies nicht richtig eingestellt ist, wird die Verbindung deutlich schlechter! Ich habe das USB-Kabel der Aktivantenne mit einem 5 Meter Verlängerungskabel verlängert. Jetzt funktioniert das Gerät nicht mehr richtig. Ab einer Länge des USB-Kabels von mehr als 5 Metern muss das USB-Signal verstärkt werden. Benutzen Sie entweder nur ein 2 Meter Verlängerungskabel oder aber ein spezielles Repeater-Kabel. Alternativ können Sie normale Verlängerungskabel verwenden und alle 5 Meter einen Hub zwischenschalten. Mit Repeater-Kabeln oder Hubs kann das Anschlusskabel auf bis zu 25 Meter Länge erweitert werden.

16 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik F.A.Q. 10. F.A.Q. Ist dieses Gerät mit normalen Routern oder Accesspoints kompatibel? Ja. Unser Gerät erfüllt den WLAN-Standard IEE g. Es ist also zu allen Routern oder Access-Points kompatibel, die ebenfalls diesen Standard erfüllen das sind so gut wie alle handelsüblichen Geräte. Was mache ich mit meiner eingebaute WLAN-Karte im Laptop? Um Konflikte zwischen verschiedenen WLAN-Geräten zu vermeiden, empfehlen wir, die eingebaute WLAN-Karte auszuschalten. Diese kann entweder im Systemkonfigurationsprogramm des Laptops ( BIOS ) oder bei vielen Geräten mit einem einfachen Schalter oder Knopf direkt am Gerät an- und ausgeschaltet werden. Für weitere Informationen benutzen Sie bitte das Handbuch Ihres Laptops. Kann man dieses Gerät auch über die USB-Buchse des Routers / AccessPoints anschließen? Nein. Ein Router ist vereinfacht gesagt nur dazu da, allen (über Kabel oder Funk) angeschlossenen PCs den Zugang zum Internet zu ermöglichen. Ein USB-Anschluss an einem Router ist meistens nur ein Host-Anschluss - das heißt, dort kann z.b. eine USB-Festplatte angeschlossen werden, so dass jeder am Router angeschlossene PC auf dieser Platte Daten speichern oder abrufen kann. Die Richtantenne kann hier nicht angeschlossen werden. Zur Verbessung der Sende- und Empfangsleistung des Routers / Access-Points kann sofern ein passender Anschluss vorhanden ist eine externe Antenne angeschlossen werden. Für weitere Informationen benutzen Sie das Handbuch Ihres Routers oder Access-Points. Kann ich beim Kauf von 2 Aktivrichtantenne auf einen Router verzichten? Es kommt darauf an, was Sie genau machen möchten. Wenn Sie zwei verschiedene Computer direkt verbinden wollen (AdHoc Netzwerk bzw. Peer-To-Peer, siehe Kapitel 3), benötigen Sie nur zwei ARL-14X. Sie können dann bei korrekter Ausrichtung und Optimalbedingungen bis zu Meter überbrücken. Möchten Sie beide PCs ans Internet anschließen, muss mindestens einer der beiden PCs einen Internetanschluss besitzen. Dafür benötigen Sie für eine normale Analogverbindung ein Modem oder für eine DSL-Verbindung eine Netzwerkkarte und einen Router oder Access-Point. Für weitere Informationen benutzen Sie das Handbuch Ihres PCs. Wie groß ist die Reichweite des Geräts? Diese Frage kann nur sehr schwer pauschal beantwortet werden. Im Freien: Eine normale WLAN-Karte schafft im Freien etwa 300 Meter. Mit der ARL-14X sind unter Idealbedingungen 3000m möglich. Hierzu muss eine Sichtverbindung zur Gegenstation bestehen. Zwischen den beiden Stationen dürfen sich keine Hindernisse befinden (z.b. Bäume oder andere Gebäude) und Antenne und Gegenstation sollten beide erhöht (z.b. auf dem Dach eines Hauses) installiert sein. Jedes Hindernis schränkt die Reichweite ein. Liegt ein Gebäude zwischen zwei Stationen, ist eine Verbindung kaum möglich in so einem Fall kann man noch versuchen, durch zwei Fenster durch das Gebäude durchzustrahlen oder aber die Position der Antenne ändern. In Gebäuden: In geschlossenen Gebäuden hängt die Reichweite vom Standort des Gerätes und von der Umgebung ab. Normale WLAN-Karten schaffen in großen offenen Räumen etwa 100 Meter, in Büros mit dünnen Wänden (kein Beton) etwa 40 Meter. Alle Metallteile insbesondere Stahlbetonwände schwächen das Signal bzw. absorbieren es sogar komplett. Mit der Aktiven-Richtantenne sind diese Werte deutlich erhöht die Reichweite kann hier je nach Umgebung zwischen über 4000m und wenigen Metern (Stahlbetonwände, andere Metallteile) schwanken. Korrekte Ausrichtung und ein geeigneter Standort sind entscheidend (Kapitel 8).

17 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Glossar 11. Glossar Hier erklären wir die wichtigsten Fachbegriffe, die in diesem Handbuch verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in gängiger Fachliteratur. IEEE Standard bezeichnet einen Industriestandard, durch den die Richtlinien für Funknetzwerkgeräte eindeutig geregelt und harmonisiert sind. Der Standard besitzt verschiedene Untergruppen wie b oder g. Jede Gruppe legt einen bestimmten Frequenzbereich für die Funkübertragung, die Übertragungsgeschwindigkeit etc. fest. Der momentan am weitesten verbreitete Standard ist IEEE g mit einer Geschwindigkeit von bis zu 54 MBit/s. Herausgeber des Standards ist das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Access Point ist ein Netzwerkgerät, das eine nahtlose Verbindung zwischen verkabelten und drahtlosen Netzwerken erstellt. Vereinfacht gesagt, verbindet in den meisten Fällen ein Access-Point die angeschlossenen Computer mit dem Internet. Ad Hoc Ein Ad-Hoc-Wireless-LAN ist eine Gruppe von mit WLAN-Adaptern ausgestatteten Computern, die zu einem unabhängigen Wireless LAN verbunden sind. Hierbei werden im Unterschied zum Infrastructure-Netzwerk Direktverbindungen zwischen einzelnen Computern ohne Zugriff auf das Internet hergestellt DHCP Dynamic Host Configuration Protocol - ein Verfahren zur dynamischen (automatischen) Vergabe von IP-Adressen durch den Server an Netzwerkteilnehmer. DHCP wird zur dynamischen Vergabe von IP-Adressen verwendet und benötigt einen DHCP-Server im Netzwerk, dem diese Aufgabe zugewiesen ist. Direct Sequence Spread Spectrum Diese Methode verwendet drahtlose Adapter, um Daten über das Frequenzspektrum zu übertragen. Ein alternatives Verfahren heißt Frequency Hopping. Beim Direct-Sequence- Verfahren werden die Daten über einen Frequenzbereich (Kanal) verteilt, während beim Frequency Hopping mehrere Male in der Sekunde von einem schmalen Frequenzband zum anderen gesprungen wird. ESSID Eine Infrastruktur-Konfiguration, die auch Roaming für mobile Mitarbeiter unterstützen kann. Wenn mindestens zwei BSS vorhanden sind, können sie als Extended Service Set (ESS) konfiguriert werden. Benutzer innerhalb des ESS können sich frei zwischen den BSS bewegen, während die Verbindung zu den Stationen des Wireless-Netzwerks besteht. Access Points innerhalb des ESS müssen über die gleiche BSSID und den gleichen Funkkanal konfiguriert sein. Ethernet Ethernet ist ein 10/100-Mbps-Netzwerk, das auf eigenen Heim- oder Büroleitungen betrieben wird. Benutzer müssen immer mit dem Netzwerk verkabelt sein, um Zugang zu erhalten. Gateway Ein Gateway ist ein Gerät, das zwei verschiedene Systeme miteinander verbindet, zum Beispiel ein LAN und einen Mainframe. In der Internet-Terminologie ist Gateway ein anderer Name für Router. Normalerweise dient ein Gateway als eine Art Trichter für den gesamten Verkehr zum Internet.

18 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Glossar Infrastruktur Integrierte Wireless und verkabelte LAN werden als Infrastruktur-Konfigurationen bezeichnet. Die Infrastruktur wird auf Unternehmensebene für den drahtlosen Zugang zur zentralen Datenbank oder für die drahtlose Anbindung mobiler Mitarbeiter verwendet. ISM-Frequenzband Die FCC und verwandte Organisationen außerhalb der USA haben einen Frequenzbereich freigehalten, der lizenzfrei für industrielle, wissenschaftliche und medizinische Anwendungen (ISM - Industrial, Scientific, Medical) genutzt werden darf. Das Spektrum liegt weltweit im Bereich um 2,4 GHz. Dadurch besteht die Möglichkeit, praktische High-Speed-Wireless- Anwendungen für Benutzer in der ganzen Welt anzubieten. Local Area Network (LAN) Ein LAN besteht aus einer Gruppe von Rechnern, die alle mit einem geeigneten Netzwerkadapter ausgestattet sind, über Kabel oder Funk vernetzt sind und Anwendungen, Daten und Peripheriegeräte gemeinsam nutzen. Verbindungen verlaufen über Kabel oder Wireless-Medien, aber für LAN werden keine Telefonleitungen benutzt. Ein LAN umspannt normalerweise ein einzelnes Gebäude oder einen Campus. Netzwerk Ein Netzwerk ist ein System von verbundenen Computern. Daten, Dateien und Nachrichten können über dieses Netzwerk übertragen werden. Netzwerke können auf lokaler Ebene oder für größere Gebiete (WAN - Wide Area Network) eingerichtet werden. Protokoll Ein Protokoll ist ein standardisierter Satz von Regeln, der bestimmt, wie Daten übertragen werden, einschließlich Format, zeitlichem Ablauf, Sequenzierung und/oder Fehlerprüfung. Roaming In einem Infrastruktur-Netzwerk bezeichnet Roaming den Vorgang, wenn ein drahtlos verbundenes Notebook sich aus dem Bereich des Access Point herausbewegt, über den es ursprünglich verbunden war, und eine Verbindung über einen neuen Access Point aufnimmt. In einer Netzwerkumgebung, in der Access Points eingesetzt werden, können PCs unabhängig von der jeweiligen Position oder dem Roaming immer verbunden werden. SSID = eine Netzwerk-Kennung, die eindeutig für jedes Netzwerk ist. Nur Clients und Access Points, die sich dieselbe SSID teilen, können miteinander kommunizieren. Bei dieser Zeichenfolge ist auf Groß- und Kleinschreibung zu achten. Simple Network Management Protocol (SNMP) Simple Network Management Protocol ist das Netzwerk-Managementprotokoll von TCP/IP. Im SNMP überwachen Hardware- oder Software-Agenten die Aktivitäten der verschiedenen Geräte im Netzwerk und liefern Berichte an die Netzwerk-Konsolen-Workstation. Steuerungsinformationen über jedes Gerät werden in einer Struktur namens Management Information Block verwaltet. Statische IP-Adressierung Ist ein Verfahren, um Clients im Netzwerk IP-Adressen zuzuweisen. In Netzwerken mit statischer IP-Adressierung weist der Netzwerkadministrator jedem Computer eine IP-Adresse zu. Nachdem eine statische IP-Adresse zugewiesen wurde, verwendet der Computer bei jedem Start und jeder Anmeldung die gleiche IP-Adresse, es sei denn, sie wird manuell geändert.

19 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Glossar Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) Das Temporal Key Integrity Protocol (Aussprache: Ti-Kip) ist Bestandteil des IEEE i Verschlüsselungsstandards für drahtlose LAN. TKP ist die nächste Generation nach WEP (Wired Equivalency Protocol), das für die Sicherheit von drahtlosen LAN verwendet wird. TKIP liefert eine Datenverschlüsselung, die sich nach jedem Datenpaket ändert, und bietet einen Message Integrity Check und einen Rekeying-Mechanismus, wodurch die Schwachstellen des WEP behoben werden. Transmission Control Protocol / Internet Protocol (TCP/IP) TCP/IP ist ein Stapel von Protokollen, die von der Advanced Research Projects Agency (ARPA) entwickelt wurden. Es kommt sehr häufig in Intranets von Firmen zum Einsatz, da es sich für WAN sehr gut eignet. TCP bestimmt, wie Pakete für eine Übertragung im Netzwerk sequenziert werden. Der Begriff TCP/IP wird häufig verwendet, um auf den gesamten Satz von verwandten Protokollen zu verweisen. Übertragen / Empfangen = Der Durchsatz einer Wireless-Verbindung in Bytes pro Sekunde. Er wird immer über zwei Sekunden ermittelt. Wi-Fi Alliance Die Wi-Fi Alliance ist ein gemeinnütziger internationaler Verband, der 1999 zur Zertifizierung der Interoperabilität von Wireless LAN-Produkten auf Basis der IEEE Spezifizierung gegründet wurde. Ziel dieses Verbands ist es, die Interoperabilität von Produkten im Sinne der Benutzer zu verbessern. Früher war diese Organisation unter der Bezeichnung WECA bekannt. Wi-Fi Protected Access (WPA) Die Wi-Fi-Allianz hat WPA als eine Datenverschlüsselungsmethode für drahtlose LAN entwickelt. WPA ist eine industriegestützte, noch nicht standardisierte Version von i, die das Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) verwendet, welches u.a. durch die Verwendung dynamischer Schlüssel die Schwachstellen des WEP behebt. Wide Area Network (WAN) Ein WAN besteht aus mehreren LANs, die durch Telefonleitungen und/oder Glasfaserleitungen miteinander verbunden sind. WAN können sich über eine Stadt, einen Staat, ein Land oder sogar über die ganze Welt erstrecken. Wired Equivalent Privacy (WEP) Es ist mittlerweile anerkannt, dass WEP, eine Datenverschlüsselungsmethode, die zum Schutz der Übertragung zwischen drahtlosen Clients und APs verwendet wurde, mangelhaft ist. Sie verwendete den gleichen Schlüssel für alle Kommunikationsgeräte. Die Probleme von WEP sind hinlänglich bekannt, hierzu gehören eine unzureichende Schlüssellänge und das Fehlen einer automatischen Methode zur Verteilung der Schlüssel. WEP kann in wenigen Stunden leicht mit Standard-Tools entschlüsselt werden. Wireless LAN (WLAN) Ein drahtloses LAN verwendet für die Signalübertragung keine Kabel, sondern Funk- oder Infrarotverbindungen zur Übertragung von Daten. Hochfrequenz- und Infrarotverbindungen sind die gewöhnlich verwendeten Arten einer drahtlosen Übertragung. Die meisten drahtlosen LAN verwenden eine Technik zur Bandspreizung (spread spectrum technology). Diese Technik bietet eine eingeschränkte Bandbreite (gewöhnlich unter 11 Mbps), die von den Benutzern mit anderen Geräten im Spektrum gemeinsam genutzt wird. Die Benutzer können ein Gerät mit Bandspreizung ohne Lizenz der Federal Communications Commission (FCC) betreiben.

20 Installationsanleitung USB WLAN-Elektronik Betriebshinweise 13. Betriebshinweise Gemäß den in Deutschland geltenden Bestimmungen darf die Abstrahlleistung (EIRP - Equivalent Isotopic Radiation Power) eines WLAN Gerätes 20 dbm bzw. 100 mw nicht überschreiten. Der Betrieb dieser aktiven Richtantenne mit regelbarer Sendeleistung ist daher auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union nicht zulässig, da die maximal erlaubte Abstrahlleistung von 20 dbm bzw. 100 mw nicht eingehalten wird. Die Aktivrichtantenne ARL-14X ist für den Export bestimmt und auf Grund seiner Sendeleistung zum Betrieb in der EU nicht zugelassen. Für den rechtmäßigen Gebrauch dieser Technik ist der Anwender selbst verantwortlich. Insbesondere versichert der Kunde, sich mit den datenschutzrechtlichen, zivil- und strafrechtlichen Bestimmungen für die Anwendung der bei uns erworbenen Technik vertraut zu machen. Bitte beachten Sie das Telekommunikationsgesetz (TKG und FTEG) in Ihrem jeweiligen Land. Der Besitz und der Erwerb der Geräte ist zulässig. Mit dem Kauf eines Artikels erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, nicht gegen geltendes Recht - gleich ob NATIONAL oder INTERNATIONAL - zu verstoßen. Die Antenneneinheit des Gerätes wurde unter experimentellen Idealbedingungen auf einer nicht-genormten Messstrecke einer Gewinnmessung unterzogen. Alle Sendeleistungswerte (EIRP) wurden aufgrund dieser Ergebnisse rechnerisch ermittelt und können daher im Praxisbetrieb abweichen. Die Reichweite auf freier Strecke und insbesondere in geschlossenen Gebäuden hängt vom Standort des Gerätes, von der korrekten Ausrichtung und weiteren Faktoren ab. Die oben angegeben Werte zur Reichweite wurden experimentell unter Idealbedingungen und bei optimaler Ausrichtung des Gerätes ermittelt und können in der Praxis abweichen Informationen zur RoHS Die am 1. Juli 2006 in Kraft tretende EU-Richtlinie 2002/95/EG (RoHS) verbietet das Inverkehrbringen von Produkten, welche die vier Metalle Blei (Pb), Cadmium (Cd), Quecksilber (Hg) und sechswertigem Chrom (Cr- VI) sowie der beiden organischen, halogenierten Flammschutzmittel der polybromierts Biphenyl (PBB) und den Polybromierten Diphenylether (PBDE) enhalten. Um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden, ist die Produktpalette auf RoHSkonforme Ware umgestellt Hinweis zur Entsorgung von Altgeräten Elektro-Altgeräte dürfen nicht mehr mit dem Hausmüll entsorgt werden. Die Verwertung von Elektro-Altgeräten schont wertvolle Rohstoffe. Nach dem Elektrogesetz müssen ab dem alle Elektro-Altgeräte, die mit einem Kabel oder Batterien (Akkus) betrieben werden, einer getrennten Sammlung zugeführt werden. Ab diesem Zeitpunkt ist für den privaten Haushalt die Rückgabe bei den kommunalen Sammelstellen kostenfrei. Die Adressen und Öffnungszeiten der kommunalen Sammelstellen erfahren Sie von Ihrer Stadt oder Gemeinde. Diese Regelung gilt für alle Elektro- und Elektronikgeräte von der Waschmaschine, dem Kühlschrank über den Fernseher oder Staubsauger bis hin zum PC, Rasierapparat oder MP3- Player. Hinzu kommen Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen. Aus diesem Grunde werden ab dem alle neuen Elektrogeräte, die in privaten Haushalten genutzt werden können, mit dieser durchgestrichenen Mülltonne auf Rädern gekennzeichnet:

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

BATLINK ARL-241 / ARL-242

BATLINK ARL-241 / ARL-242 BATLINK Aktiv -Richtantenne BATLINK ARL-241 / ARL-242 Aktive Wireless-LAN Richtantenne 33,5 dbm USB 2.0 Ausführung Schwanenhals und Saugnapf Export-Version BATLINK Aktiv ARL-241 / ARL-242 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Installationsanleitung für den ALL0233

Installationsanleitung für den ALL0233 VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Draft N WLAN USB Sticks ALL0233. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE: Bitte achten Sie aus Sicherheitsgründen bei der Installation und De-Installation

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Copyright 2004. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen und Handelsnamen gehören den jeweiligen Eigentümern. Inhaltsverzeichnis Informationen für den

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Benutzerhandbuch

Acer WLAN 11b USB Dongle. Benutzerhandbuch Acer WLAN 11b USB Dongle Benutzerhandbuch Z Copyright Copyright 2004 Acer Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Acer Computer GmbH nicht reproduziert,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 -

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 - DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument Diese Anleitung zeigt, wie Sie einen D-Link DWA-140 Wireless N USB Adapter unter Mac OS X 10.3. und 10.4. betreiben können. Die Treiber die zum Betrieb

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer

Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer Grundlagen der Installation eines Funknetzwerks & Netzwerkinstallationshandbuch für Crystal Printer 1. Übersicht Dieses Handbuch vermittelt die notwendigen Grundkenntnisse über drahtlose Vernetzung, damit

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im DIR- Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Wireless-LAN USB Stick

Wireless-LAN USB Stick Wireless-LAN USB Stick 150 Mbps Modell: LW-05 LW-UWD-02 Bedienungsanleitung Quick Guide Bitte lesen Sie diese Anleitung für eine ordnungsgemäße Bedienung sorgfältig durch und heben Sie sie zum Späteren

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI

Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI V1.10 08182003 Diese Installationsanleitung unterstützt Sie bei der Installation des CardBus- /PCI Wireless Adapters und der Konfigurationsanwendungssoftware.

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-dapter mit SpeedBooster Eine Installations-CD-ROM Ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM Kurzanleitung (bei einigen Modellen ist die Kurzanleitung

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Movie Cube Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Inhaltsverzeichnis 1. WLAN USB Adapter anschließen...3 2. Einrichten der drahtlosen Verbindung...4 2.1 Infrastructure (AP)...5 2.2 Peer to Peer (Ad

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller Sicherheit in WLAN Sämi Förstler Michael Müller 2.6.2005 Inhalt WLAN-Einführung Sicherheit: Eine Definition Sicherheitsmassnahmen Aktueller Stand / Fazit Ausblicke Fragen und Diskussion WLAN-Einführung

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Anbindung des Android-Gerätes an Ihr WLAN

Anbindung des Android-Gerätes an Ihr WLAN Anleitung zur Anbindung eines Android Smartphone oder Tablet an das bestehende WLAN Ihres D-Link WLAN-Routers Diese Anleitung geht davon aus, dass Sie das WLAN des D-Link WLAN-Routers bereits eingerichtet

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Wireless 150N Adapter

Wireless 150N Adapter Wireless 150N USB Adapter kurzanleitung Modell 524438 INT-524438-QIG-0908-04 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des Wireless 150N USB Adapters (Modell 524438) von INTELLINET NETWORK SOLUTIONS. Diese

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Wireless LAN-PC-Karte AWL-100. Benutzerhandbuch. Version 1.0 April 2002. BENQ Corporation

Wireless LAN-PC-Karte AWL-100. Benutzerhandbuch. Version 1.0 April 2002. BENQ Corporation Wireless LAN-PC-Karte AWL-100 Benutzerhandbuch Version 1.0 April 2002 i Anmerkung I Hinweis zum Urheberrecht Es ist nicht erlaubt, dieses Handbuch in jeglicher Form oder auf jegliche Weise ohne die vorherige

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Konfiguration von WLAN

Konfiguration von WLAN 2014 Konfiguration von WLAN SSID-Konfiguration Win XP Win 7 Win 8 MacOS 10.x Team IT Medizinische Universität Graz 23.09.2014 Inhalt I. SSID-Konfiguration... 2 mug-guest... 3 mug-user... 3 eduroam... 4

Mehr

PIXMA MG6300. series. Einrichtungshandbuch

PIXMA MG6300. series. Einrichtungshandbuch PIXMA MG6300 series Einrichtungshandbuch CANON INC. 2012 Einrichtungshandbuch Dieses Handbuch enthält Informationen zum Einrichten einer Netzwerkverbindung für den Drucker. Netzwerkverbindung Drahtlose

Mehr

FAQ - Internetverbindung mit Router

FAQ - Internetverbindung mit Router FAQ - Internetverbindung mit Router (sdt.box Modell: CopperJet, SV2042 o. SV2004) Fragen und Antworten / Problemstellungen zur Netzwerkverbindung oder einer Wireless LAN Verbindung unter Verwendung eines

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER 300 MBPS WIRELESS-N REPEATER Kurzanleitung zur Installation DN-70181 Einleitung: Der DN-70181 ist ein WLAN-Repeater mit kombinierter LAN/WLAN-Netzwerkverbindung, der speziell für Selbständige, Büro- und

Mehr

DrayTek VigorAP 700. WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater. Handbuch

DrayTek VigorAP 700. WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater. Handbuch WLAN AccessPoint WLAN Ethernet-Client Universal-Repeater Handbuch 2 Handbuch DrayTek VigorAP 700 Copyright 2009 TKR GmbH & Co. KG, Kiel, (Germany) 1. Auflage, Juni 2009 Alle Angaben in diesem Text sind

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes Diese Anleitung wurde freundlicherweise erstellt von CMS IT-Consulting GmbH, Münchnerstr. 92, 85614 Kirchseeon. Anleitung für Mieter des Wohnheims am Schönleitnerweg zur Nutzung des Wireless-Netzwerkes

Mehr

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater Bedienungsanleitung Stand: 11.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 5.1 Konfiguration 5.1.1 Konfiguration über Wireless-LAN

Mehr

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Benutzerhandbuch WiFo WLAN am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Version 3.3 23.01.2012 WiFo WLAN Seite 1/20 INDEX INDEX 2 1. Allgemein 3 1.1. Ansprechpartner 3 1.2. Für wen ist das WLAN

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Handbuch W-LAN-Einstellungen

Handbuch W-LAN-Einstellungen Handbuch W-LAN-Einstellungen Modellnr. SP 212/SP 213-Serie Einleitung Es gibt zwei W-LAN-Modi: Den Infrastruktur-Modus für die Verbindung über einen Zugriffspunkt und den Ad-hoc-Modus für die Einrichtung

Mehr

Anbindung des Windows 7 PC an Ihr WLAN

Anbindung des Windows 7 PC an Ihr WLAN Anleitung zur Anbindung eines Windows 7 PC/Notebook an das bestehende WLAN Ihres D-Link WLAN-Routers Diese Anleitung geht davon aus, dass Sie das WLAN des D-Link WLAN-Routers bereits eingerichtet (konfiguriert/abgesichert)

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation

Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation 1. Schnellinbetriebnahme DL-TCL für DOS-Terminals... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Konfiguration des Client... 2 1.2.1 Connection... 2 1.2.2 Radio Settings...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

1.) Sie verwenden einen Router:

1.) Sie verwenden einen Router: 1.) Sie verwenden einen Router: 1.1 LAN - Router: Bitte starten Sie Ihren Router neu (das Gerät welches an Ihrem Modem angeschlossen ist), indem Sie den Stromstecker direkt vom Gerät abziehen, und nach

Mehr

Den Computer manuell für WLAN einrichten (Windows XP)

Den Computer manuell für WLAN einrichten (Windows XP) Den Computer manuell für WLAN einrichten (Windows XP) Wenn Sie Ihren Computer drahtlos mit dem Internet verbinden möchten, ohne den Computer zunächst per Ethernet-Kabel an das DSL-Modem anzuschliessen,

Mehr

Installation und Bedienung. Repeater N/G

Installation und Bedienung. Repeater N/G Installation und Bedienung Repeater N/G Das ist der FRITZ!WLAN Repeater N/G Der FRITZ!WLAN Repeater erweitert die WLAN-Reichweite Ihres Funknetzwerks. Für die Erweiterung eines Netzwerks wird der FRITZ!WLAN

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator« De Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«Mit der PC-Software»WT-1 Configurator«können Sie Einstellungen in einer Datei speichern, die zur Konfiguration eines Wireless-LAN-Senders WT-1 für die Kommunikation

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

W-LAN USB-Adapter WLA-54

W-LAN USB-Adapter WLA-54 W-LAN USB-Adapter WLA-54 BENUTZERHANDBUCH VERSION 1.7 2007/01/10 Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Handbuch erwähnten Marken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. Dieses Handbuch

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr