SIMULATIONSSTUDIE. Erweiterung des Schulnetzwerks der Steinwaldschule Neukirchen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIMULATIONSSTUDIE. Erweiterung des Schulnetzwerks der Steinwaldschule Neukirchen"

Transkript

1 SIMULATIONSSTUDIE Erweiterung des Schulnetzwerks der Steinwaldschule Neukirchen unter Verwendung des Simulationswerkzeuges IT Guru von der Firma OPNET Technologies Mario Brähler Timo Jahn Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda Fach: Simulation Professor: Bühler

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 4 Objekt der Studie... 4 Ziel der Studie... 4 Beschreibung des Simulationswerkzeuges IT Guru... 5 Was ist Opnet IT Guru... 5 Merkmale des OPNET ITGuru... 5 Intuitive Benutzeroberfläche und Datenpräsentation... 5 Umfassende Modell-Bibliothek... 5 Hybrid-Simulation... 5 Unsere Erfahrungen mit OPNET... 6 Vorteile:... 6 Nachteile:... 6 Ist-Analyse... 7 Aufbau des bisherigen Netzwerks... 7 Aufbau des geplanten Netzwerks... 8 Benutzte Netzwerk-Komponenten... 9 Switch Mediathek: Longshine 24 Port 10/100 MBit... 9 Switch Computerräume: Longshine 16 Port 10/100 MBit Access-Point Haupt-/Nebengebäude: Netgear WG WLAN Bridge Haupt-/Nebengebäude: SMC 2482W WLAN Richtantenne Haupt-/Nebengebäude: SMC ANT-DI Simulation Eckdaten der Simulation Laufzeit der Simulation Anwendungen Profile Szenario 1: Bisheriges Netzwerk Szenario 2: Geplante Erweiterung auf das Nebengebäude Szenario 3: Erweiterung des Nebengebäudes um einen Computerraum Szenario 4: Einsatz einer 100 MBit/s Gebäude-Verbindung Analyse Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 2

3 24-Port Switch in der Mediathek Traffic Received in bit/s Traffic Forwarded in bit/s Packets Dropped in packets Bridge Haupt- und Nebengebäude / Switch Nebengebäude Traffic Received in bit/s Traffic Forwarded in bit/s Packets Dropped in packets Intranet- und Proxy-Server Intranet-Server: Load in bit/s Intranet-Server: Packets dropped in packets Intranet-Server: Delay-Time Proxy-Server: Load in bit/s Proxy-Server: Packets dropped in packets Proxy-Server: Delay-Time Fazit Anhang Bilder aus der Steinwaldschule Präsentation Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 3

4 Einleitung Die vorliegende Dokumentation fasst die Arbeitsschritte und die Ergebnisse einer Simulationsstudie zusammen. Die Studie befasst sich mit der Simulation eines reellen Computer-Netzwerks. Dabei werden mehrere Szenarien durchgespielt und miteinander verglichen. Diese Arbeit wurde im Rahmen des Faches Simulation im Sommersemester 2004 an der Fachhochschule Fulda erstellt. Objekt der Studie Das dieser Studie zugrunde liegende Objekt ist ein reell existierendes Computer- Netzwerk, welches sich in der Steinwaldschule Neukirchen befindet. Die Steinwaldschule Neukirchen ist eine Gesamtschule und Versuchsschule des Landes Hessen. Weitere Informationen über die Schule sind auf der Web-Seite der Schule unter per Telefon 06694/96230 oder direkt bei der Steinwaldschule, Reißmannweg 7, Neukirchen (Knüll) zu erhalten. Anfang 2004 wurde das bestehende, kabelgebundene Computer-Netzwerk mit 7 Wireless-LAN Access-Points erweitert. Nun soll ein zweites Gebäude per 22 MBit Wireless-LAN Bridge mit zunächst drei weiteren Access-Points angebunden werden. Ein Schaubild der momentanen sowie der geplanten Ausbaustufe des Netzwerks findet sich unter dem Punkt Ist-Analyse (Seite 7). Ziel der Studie Das Ziel der Studie ist es, herauszufinden, ob das bestehende kabelgebundene Netzwerk die auftretende Mehrlast verkraftet und ob immer noch in zumutbarer Geschwindigkeit mit dem Netzwerk gearbeitet werden kann. Dazu sollen mehrere Szenarien getestet werden, die später einzeln erläutert und ausgewertet werden. Außerdem sollen mögliche Verbesserungen aufgezeigt und analysiert werden. Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 4

5 Beschreibung des Simulationswerkzeuges IT Guru Was ist Opnet IT Guru Maximale Netzwerkverfügbarkeit, optimierte Netzwerk- und Applikationsperformance sowie vorhersagbares Verhalten bereits zur Entwicklungszeit verlangen heute nach leicht zu verwendenden Simulations- und Analysewerkzeugen. Der OPNET ITGuru ist eine solche Lösung für Netzwerk- und Applikationsentwickler. Netzwerkmanager verwenden OPNET ITGuru zur Entscheidungsfindung bei Fragen rund um Netzwerkoptimierung, Service Level Agreements sowie Kosten- und Risikoreduzierung in den sich schnell verändernden Netzwerkumgebungen. Gemeinsam mit Applikationsentwickler verwenden sie ITGuru zur Fehleranalyse und zur Behebung von Performanceproblemen bei der Applikationsentwicklung. Merkmale des OPNET ITGuru Intuitive Benutzeroberfläche und Datenpräsentation Die Modellierungs-Umgebung spiegelt das tatsächliche Netzwerk genau wieder Intelligenter, zeitsparender Import von Topologie- und Verkehrsdaten Projektbasierter Workflow vereinfacht die What-If-Analyse über mehrere Szenarien hinweg Prädiktive Analyse lokalisiert Quellen von Problemen bezüglich der Reaktionszeit der Anwendung WEB-basierte Reports identifizieren schnell projizierte SLA-Verletzungen Umfassende Modell-Bibliothek Geräte, Links, Protokolle und Anwendungen Hinter allen Modelle steht ein sorgfältiges F&E-Programm Eigene Modelle können im ITGuru verankert werden Hybrid-Simulation Einzigartige Verbindung von analytischer Modellierung und ereignisdiskreter Simulation Ausgewogenheit in Geschwindigkeit und Genauigkeit (Quelle: ) Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 5

6 Unsere Erfahrungen mit OPNET Im Rahmen der von uns durchgeführten Simulationsstudie können wir folgende Vorund Nachteile von OPNET herausstellen. Vorteile: 1. Der Benutzer von OPNET hat eine sehr gute Übersicht über das gesamte Netzwerk. Durch die Darstellung in Piktogrammen ist diese auch leicht verständlich. 2. Der Benutzer kann an alle eingefügten Geräte eine Vielzahl von Auswertungen durchführen, die nach dem Simulationsablauf betrachtet und ausgewertet werden können. 3. Durch das Einfügen mehrerer Szenarien ist der Benutzer in der Lage, Abwandlungen des bestehenden Netzwerkes schnell und einfach zu erstellen. 4. Bei der späteren Auswertung können die verschiedenen Szenarien mit einander verglichen werden. Nachteile: 1. Der Benutzer hat eine große Auswahl von Geräten, dadurch fällt die Entscheidungsfindung nicht immer einfach. 2. Auch die Analyse- und Funktionsvielfalt bringt oft Probleme mit sich 3. Das bei der Installation vorhandene Tutorial ist nicht hilfreich. 4. Die Simulationsdauer nimmt mit zunehmender Größe des Projektes sehr stark zu. Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 6

7 Ist-Analyse Im Folgenden wird die aktuelle Konfiguration des Netzwerkes, sowie die geplante Erweiterung aufgezeigt. Des Weiteren werden die einzelnen Netzwerk-Komponenten wie Switch, Access-Ponit, usw. beschrieben. Aufbau des bisherigen Netzwerks Das Netzwerk der Steinwaldschule wurde in den letzten Jahren Schritt-für-Schritt aufgebaut. Am Anfang beschränkte es sich auf die Mediathek. Nach und nach wurden die beiden Computer-Räume, das Lehrerzimmer sowie das Büro des Hausmeisters angeschlossen. Anfang 2004 wurden dann noch elf im Hauptgebäude verteilte Access-Ponits angeschlossen um einen mobilen Zugriff auf das Netzwerk mittels Notebooks zu ermöglichen. Folgendes Schaubild zeigt diese Ausbaustufe: Bild 1: Schaubild des Aufbaus des bisherigen Netzwerks Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 7

8 Aufbau des geplanten Netzwerks Nun soll ein ca. 100 Meter entferntes Nebengebäude angeschlossen werden. In diesem soll zunächst der Zugang über drei Access-Points ermöglicht werden. Als Verbindung zum Hauptgebäude soll eine Wireless-LAN Bridge mit Richtantenne zum Einsatz kommen. Das folgende Schaubild solle die geplante Netzwerk-Struktur verdeutlichen: Bild 2: Schaubild der geplanten Erweiterung Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 8

9 Benutzte Netzwerk-Komponenten Zur Realisierung des Netzwerkes wurden folgende Komponenten eingesetzt: Switch Mediathek: Longshine 24 Port 10/100 MBit Der zentrale Haupt-Switch steht in der Mediathek. Es ist ein Gerät der Firma Longshine und trägt die Model-Bezeichnung LCS-883R-SW24N. Weitere Informationen über Longshine und deren Produkte sind im Internet unter zu finden. Die Eckdaten des Switch sind: Standard IEEE und IEEE 802.3u Standards Netzwerk Media 24 10/100M Nway RJ-45 Ports Uplink Automatisch Cross-Over; Auto MDI/MDI-X Transmissions Modus Auto-Negotation (Halb oder Voll Duplex) Netzwerk Datenrate Auto-Negotation (100MBit/s oder 10MBit/s) Zwischen Speicher 768 Kbytes MAC Adressen Tabelle 4K MAC Adressen Einträge Max Forwarding Rate 148,800 Pakete pro Sekunde LED Anzeigen Strom, Link/Aktivität, Voll-Duplex/Kollision, Datenrate Zertifikate FCC, CE, TÜV Temperatur 0 C - 50 C Luftfeuchtigkeit 10% - 90% Netzteil Internes Schaltnetzteil VAC, 50-60Hz Abmessungen 441 x 197 x 42 mm Opnet-Model Bild 3: Zentraler Haupt-Switch in der Mediathek Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 9

10 Switch Computerräume: Longshine 16 Port 10/100 MBit In den beiden Computerräumen kommen ebenfalls Switche der Firma Longshine zum Einsatz, allerdings das Model 883R-SW16N mit jeweils 16 Ports. Im oberen Computerraum befindet sich ein Switch, im unteren zwei. Die Switche sind mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit/s mit dem Haupt-Switch verbunden. Die wichtigsten Daten sind: Standard IEEE und IEEE 802.3u Standards Netzwerk Media 16 10/100M Nway RJ-45 Ports Transmissions Modus Auto-Negotation (Halb oder Voll Duplex) Netzwerk Datenrate Auto-Negotation (100MBit/s oder 10MBit/s) Zwischen Speicher 512Kbytes MAC Adressen Tabelle 16K MAC Adressen Einträge Max Forwarding Rate 148,800 Pakete pro Sekunde LED Anzeigen Strom, Link/Aktivität, Voll-Duplex/Kollision, Datenrate Zertifikate FCC, CE, TÜV Temperatur 0 C - 50 C Luftfeuchtigkeit 10% - 90% Netzteil Internes Schaltnetzteil VAC, 50-60Hz Abmessungen 445 x 192 x 42 mm Bild 4: Ein Switch, wie sie in den beiden Computerräumen zum Einsatz kommen Opnet-Model Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 10

11 Access-Point Haupt-/Nebengebäude: Netgear WG602 Im Hauptgebäude sind sieben Access Points der Firma Netgear (http://www.netgear.de) installiert, um einen drahtlosen Zugang zum kabelgebunden Netzwerk im gesamten Hauptgebäude zu ermöglichen. Im Nebengebäude sind zunächst drei Access Point des selben Models eingeplant. Die Access-Points haben eine maximale Datenübertragungsrate von 54 MBit/s. Allerdings sind in den schuleigenen Notebooks nur WLAN-Karten mit b Standard installiert, so das nur eine maximale Übertragungsrate von 11 MBit/s zwischen Access Point und Notebook möglich ist. Die Leistungsmerkmale der Access Points in Kurzform: Datenübertragungsrate 54 MBit/s Frequenz 2.4 GHz Standard g Verschlüsselung 64-Bit WEP, 128-Bit WEP, WPA-PSK* weitere Funktionen Unterstützt Roaming und Bridging* Funktionalität Status LEDs Strom, Funktionalität, Ethernet-Verbindung/aktiv Schnittstellen LAN: 10/100Mbit/s IEEE 802.1u Antenne 2 dbi (austauschbar, SMA-Anschluss) Betriebsumgebung Betriebstemperatur: 0 bis 55 C Betriebsluftfeuchtigkeit: 10 bis 90%, nicht kondensierend Bild 5: Ein im Hauptgebäude installierter Access-Point mit Datendose und Stromversorgung Opnet-Model Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 11

12 WLAN Bridge Haupt-/Nebengebäude: SMC 2482W Um die beiden Gebäude zu verbinden soll in jedem Gebäude eine WLAN-Bridge der Firma SMC verwendet werden. Die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt 22 MBit/s. Weitere Informationen zu SMC und deren Produkten sind im Internet unter verfügbar. Die wichtigsten Daten in Kurzform: zur Verbindung räumlich getrennter Netzwerke Reichweite maximal 300 Meter 22 MBit/s maximale Übertragungsgeschwindigkeit 2.4 GHz ISM Frequenzband (lizenzfrei), 13 Kanäle (Europa) 64-/ 128-/ 256-Bit WEP Verschlüsselung Unterstützt Point-to-Point und Point-to-Multipoint Verbindungen Automatisches Fallback auf 11/ 5.5/ 2/ 1 Mbit/s, 100% abwärtskompatibel Modulationen: BPSK (1 Mbit/s), QPSK (2 Mbit/s), CCK (5.5/ 11 Mbit/s), PBCC (5.5/ 11/ 22 Mbit/s) 2 abnehmbare externe Antennen mit Antennen-Diversity Konfiguration über Webbrowser oder Windows-Utility Opnet-Model Bild 6: Die Bridge die die beiden Gebäude verbinden soll Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 12

13 WLAN Richtantenne Haupt-/Nebengebäude: SMC ANT-DI105 Um die WLAN-Technologie richtig zu nutzen und um die Qualität und Sicherheit der Verbindung zu verbessern, wird in beiden Gebäuden eine Richtantenne der Firma SMC verwendet. Die Daten der Antenne: Antennengewinn: 10.5 dbi Abstrahlwinkel: 50 Polarisation: elliptisch Stehwellenverhältnis (VSWR): < 1.22 Front to Back Ratio: 28 db Impendanz: 50 Ohm Verbindung: TNC (N, weiblich) Abmessung (L x B x H): 15,95/27,56/31,65 x 11,1 x 11,63 Bild 7: Die Richtantenne um die Qualität der Verbindung zu verbessern Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 13

14 Simulation Im folgenden Teil wird die Simulation in Opnet mit allen Einstellungen und Werten beschrieben. Die Simulation teilt sich in drei Teile auf: 1. Simulation des bisherigen Netzwerks um Vergleichswerte zu erhalten 2. Simulation der Erweiterung auf das zweite Gebäude mit acht Notebooks 3. Simulation einer möglichen Erweiterung des Nebengebäudes um einen Computerraum mit 15 Clients, welche die Server im Hauptgebäude verwenden 4. Simulation mit den Gegebenheiten aus Szenario 3, jedoch wurde die Funkstrecke durch eine Kabelgebundene 100 MBit/s Verbindung ersetzt Zum Abschluss werden die Simulationsergebnisse aufgezeigt und miteinander verglichen. Daraus können Schlüsse gezogen werden, ob das geplante Netzwerk mit die entstehende Mehrlast verarbeiten kann oder ob eine Alternative gesucht werden muss. Eckdaten der Simulation Laufzeit der Simulation Die Simulationszeit soll fünf Stunden betragen und einen Vormittag an einem Schultag abbilden. Anwendungen Im Schulnetzwerk der Steinwaldschule werden von den Anwendern verschiedene Netzwerk-Anwendungen genutzt: HTTP: Surfen im Internet und Intranet mittels HTTP-Server und Proxy-Server. Abrufen und Senden von s. FTP: Die Administratoren nutzen FTP um HTML-Inhalte auf die entsprechenden Server zu laden. Remote Login: Wird von den Terminal-Clients zum anmelden am Terminal- Server benötigt. Terminal-Server Nutzung: Da Opnet keine Simulation eines Terminal-Netzes anbietet, wurde in unsere Simulation der Netzwerk-Traffic zwischen Terminal- Server und Clients durch Heavy FTP ersetzt, was in etwa dem Volumen des Terminal-Server Traffics entspricht. Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 14

15 Profile Die Computer der Steinwaldschule werden von unterschiedlichen Benutzergruppen genutzt, welche alle unterschiedliche Anforderungen haben. Folgende Benutzergruppen gingen in die Simulation ein: Schüler: Die Haupt-Nutzergruppe. Verwendet werden von den Schülern die Anwendungen HTTP, , Drucken. Lehrer: Lehrer nutzen HTTP, und Drucken, allerdings nicht von allen Clients aus. Der Client im Lehrerzimmer sowie der Computer des Hausmeisters werden ausschließlich von der Benutzergruppe Lehrer genutzt. Administrator: Die Administratoren nutzen zusätzlich die Anwendung FTP. Schüler RO / RU: Diese Profile stellen die Nutzung des Terminal-Dienstes dar. RO steht für Rechnerraum oben, RU für Rechnerraum unten. Da sich der Traffic für den Terminal-Dienst nur auf diese beiden Räume beschränkt, war die Aufnahme dieser beiden Profile in die Simulation nötig. Szenario 1: Bisheriges Netzwerk Das bisher bestehende Netzwerk (ohne Anbindung des Nebengebäudes) hat sich seit der Einrichtung erfahrungsgemäß bewährt. In unsere Studie simulieren wir das bisherige Netzwerk um Vergleichswerte für die geplanten Erweiterungen zu erhalten. In Opnet stellt sich das Netzwerk folgendermaßen dar: Bild 8: Aufbau des bisherigen Netzwerks in Opnet Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 15

16 Bild 9: Aufbau des Subnetzes Mediathek in Opnet Bild 10: Aufbaus des Subnetzes Rechnerraum oben in Opnet Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 16

17 Bild 11: Aufbau des Subnetzes Rechnerraum unten in Opnet Zusätzlich zu den fest installierten Clients wurden in unserer Simulation acht im Hauptgebäude befindliche Notebooks an das Netzwerk angeschlossen. Da es leider Probleme mit den WLAN-Komponenten in Opnet gab und die verfügbaren Komponenten nicht unsere Anforderungen erfüllten, wurden diese durch Kabelverbindungen ersetzt. Da die WLAN-Verbindung des IEEE-Standards b eine maximale Übertragungsrate von 11 MBit/s hat, wurden diese Verbindungen durch kabelgebundene Verbindungen mit 10 MBit/s ersetzt. Dies sollte für die Simulation genügen und in etwa identische Werte liefern. Szenario 2: Geplante Erweiterung auf das Nebengebäude Der nächste Schritt war die Erweiterung des Netzwerks auf das Nebengebäude mittels einer WLAN-Bridge. Da auch hierbei Probleme mit den WLAN-Komponenten auftraten wurde auch dieses Gerät in der Simulation durch ein entsprechendes, kabelgebundenes Gerät ersetzt. Die 22 MBit/s Verbindung der geplanten WLAN- Bridge wurde durch zwei 10 MBit/s Verbindungen ersetzt. Das Netzwerk im Nebengebäude gestaltet sich analog den Notebooks im Hauptgebäude. Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 17

18 Bild 12: Aufbau des erweiterten Netzwerks in Opnet Szenario 3: Erweiterung des Nebengebäudes um einen Computerraum In Zukunft wird möglicherweise eine größere Anzahl Clients im Nebengebäude benötigt. Dies ist noch nicht geplant, soll aber schon simuliert werden. Daraus kann man schließen, ob die geplante 22 MBit/s WLAN-Verbindung zwischen den Gebäuden auch zukunftssicher ist und noch Mehrlast verkraftet. Dazu wurde das Nebengebäude um einen Computerraum mit 15 Clients erweitert, welche die Dienste der Server in der Mediathek nutzen. Bild 13: Aufbau des Netzwerks mit zusätzlichem Computerraum im Nebengebäude in Opnet Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 18

19 Bild 14: Aufbau des Computerraums im Nebengebäude in Opnet Szenario 4: Einsatz einer 100 MBit/s Gebäude-Verbindung Im Vergleich zu der in Szenario 3 genutzten 22 MBit/s WLAN-Verbindung zwischen den Gebäuden wurde noch eine 100 MBit/s Kabelverbindung anstatt der Funkverbindung simuliert. Dabei fallen die beiden WLAN-Bridges weg und es wird ein weiterer Switch im Nebengebäude eingesetzt. Sollte eine solche Verbindungsart eingesetzt werden, würden allerdings in der Realität noch Mehrkosten für das Verlegen eines Kabels quer durch den Schulhof und im Gebäude entstehen. Bild 15: Aufbau des Netzwerks mit 100 MBit/s Verbindung zwischen den Gebäuden in Opnet Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 19

20 Analyse Im Netzwerk der Steinwaldschule gibt es mehrere wichtige Knotenpunkte. Zu jedem dieser Knotenpunkte wurden in dieser Studie mehrere Statistiken erstellt, welche Schlüsse über die Funktion des Netzwerks in den vier Szenarien zulassen. 24-Port Switch in der Mediathek Der Switch in der Mediathek ist sicherlich das wichtigste Gerät im Netzwerk, weil er der zentrale Knotenpunkt ist. Alle Switches der Computerräume, Access Points und die Server sind direkt mit diesem Switch verbunden. Sollte er ausfallen ist Kommunikation nur noch in den einzelnen Computerräumen möglich und der Proxy- sowie Intranet-Server ist nicht mehr erreichbar. Unsere Studie geht allerdings vom Gutfall aus, d.h. von funktionierenden Geräten. Nachfolgend die wichtigsten Statistiken des Switches. Traffic Received in bit/s Durch Anschluss des Nebengebäudes mit acht Notebooks hat sich der Traffic geringfügig erhöht (rote Kurve). Erst bei Anschluss eines weiteren Computerraums ist eine größere Steigerung zu verzeichnen, die aber immer noch Spielraum für weitere Erweiterungen lässt. Bild 16: Graph Trafic Received in bits/s für Switch Mediathek (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4 ) Traffic Forwarded in bit/s Im Vergleich zum Verlauf des Graphen für Traffic Received fällt auf, dass beide identisch sind. Daraus lässt sich schließen, dass alle empfangengen Daten weitergeleitet wurden, d. h. keine Daten sind verloren gegangen sind. Bild 17: Graph Trafic Forwarded in bits/s für Switch Mediathek (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4 ) Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 20

21 Packets Dropped in packets Diese Annahme wird durch diesen Graphen bestätigt. Da der Verlauf konstant bei null bleibt, wurden zu keiner Zeit Pakete verworfen. D.h. der Switch wird mit der entstanden Mehrlast fertig. Bild 18: Graph Packets dropped in packets für Switch Mediathek (blau = alle vier Szenarien, da Graphen überlappen) Bridge Haupt- und Nebengebäude / Switch Nebengebäude Die nächste wichtige Komponente des Netzwerks ist die WLAN-Bridge im Hauptund Nebengebäude. Da beide Geräte logischerweise die selben Statistiken liefern, soll hier nur die Bridge im Hauptgebäude dargestellt werden. Die Graphen der anderen Brigde verlaufen identisch. Im vierten Szenario wurden die Bridges durch einen Switch im Nebengebäude ersetzt. Auch dies geht in die Simulation ein. Traffic Received in bit/s Auch bei der Bridge/Switch wurde das Volumen der ankommenden Daten aufgezeichnet. Wie man dem Graphen entnehmen kann, ist das Volumen in Szenario 3 um einiges gestiegen. In Szenario 4 ist kaum ein Anstieg zu Szenario 3 zu verzeichnen. Bild 19: Graph Traffic Received in bits/s für Bridge HG (blau = Szenario 2, rot = Szenario 3, grün = Szenario 4 mit Switch ) Traffic Forwarded in bit/s Im Vergleich mit den empfangen Daten und den weitergeleiteten Daten, sind identische Graphen zu erkennen. Bild 20: Graph Traffic Forwarded in bits/s für Bridge HG (blau = Szenario 2, rot = Szenario 3, grün = Szenario 4 ) Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 21

22 Packets Dropped in packets Als Bestätigung der Graph für die verworfenen Pakete. Auch hier zeigt sich, dass die WLAN-Verbindung der Bridge/Switch zwischen den Gebäuden auch bei Mehrlast noch einwandfrei funktioniert und benutzbar bleibt. Intranet- und Proxy-Server Bild 21: Graph Packets dropped in packets Bridge HG (blau = Szenario 2,3 und 4, da Graphen überlappen) Wenn mehr Clients im Netzwerk sind, muss ein Server auch mit mehr Anfragen rechnen, die er bearbeiten muss. Deshalb wurde für diese Studie auch die Auslastung der Server in der Mediathek gemessen. Intranet-Server: Load in bit/s Auf diesem Graphen ist die Auslastung des Intranet- Servers dargestellt. Wie erwartet steigt sie mit zunehmender Anzahl von Clients an. Die Anfragen bei Switch- und Bridge-Verbindung sind in etwa gleich. Bild 22: Graph Load in bits/s für Intranet-Server (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4) Intranet-Server: Packets dropped in packets Auch hier wieder der Ausschlag gebende Wert. Der Graph zeigt, dass der Server keine Packete verworfen hat und somit alle Anfragen angenommen, bearbeitet und beantwortet hat. Bild 23: Graph Packets dropped in packets für Intranet-Server (blau = alle vier Szenarien, da Graphen überlappen) Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 22

23 Intranet-Server: Delay-Time In diesem Graphen sieht man, dass die Verzögerungszeit des Intranet-Servers bei Szenario 3 mit steigender Zahl der Clients deutlich gestiegen ist. Diese Verzögerung kann durch eine schnellere Verbindung wie in Szenario 4 gemindert werden. Bild 24: Graph Delay-Time des Intranet-Server (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4) Proxy-Server: Load in bit/s Hier nun die Grafik für die Auslastung des Proxy- Servers. Auch in diesem Fall steigt die Auslastung mit der Anzahl der an das Netzwerk angeschlossenen Clients. Bild 25: Graph Load in bits/s für Proxy-Server (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4) Proxy-Server: Packets dropped in packets Zum Abschluss der Graph der verlorenen Packete des Proxy-Servers. Auch hier ist der Verlauf konstant null. Also ist auch der Proxy-Server der Mehrlast gewachsen. Bild 26: Graph Packets dropped in packets für Proxy-Server (blau = alle vier Szenarien, da Graphen überlappen) Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 23

24 Proxy-Server: Delay-Time Bei diesem Server ist die Verzögerungszeit bei größerer Anzahl an Clients nicht stark gestiegen. Jedoch ist wieder zu erkennen, dass eine schnellere Anbindung des Nebengebäudes die Verzögerungszeit gering hält. Bild 27: Graph Delay-Time des Intranet-Server (blau = Szenario 1, rot = Szenario 2, grün = Szenario 3, türkis = Szenario 4) Fazit Durch die Analyse der während der Simulation erhaltenen Daten und Statistiken ergab sich folgendes Ergebnis: Das Netzwerk funktioniert nach der geplanten Anbindung des Nachbargebäudes weiterhin anstandslos. Auch einer zukünftigen Erweiterung steht nichts im Wege, da noch nicht alle Netzwerkressourcen verbraucht sind. Die Alternative mit einer 100 MBit/s Kabelverbindung zwischen den Gebäuden ist nicht nötig, weil diese keinen großen Geschwindigkeitszuwachs bringt. Die Mehrkosten für diese Verbindung stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen. Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 24

25 Anhang Bilder aus der Steinwaldschule Im Folgenden sind Fotos aus der Steinwaldschule mit beschreibenden Texten abgebildet. Bild 28: Der große Pausenhof der Steinwaldschule. Auf der rechten Seite sieht man das Hauptgebäude und auf der linken das an das Netzwerk anzuschließende Nebengebäude. Bild 29: Der untere Computerraum mit Schülern bei der Arbeit Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 25

26 Bild 30: Der obere Computerraum Bild 31: Der Haupt-Switch sowie der Intranet- und der Proxy-Server im abschließbaren Nebenraum der Mediathek Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 26

27 Bild 32: Die Arbeitsstationen in der Mediathek Bild 33: Die Schul-Notebooks, welche bei Bedarf an die Schüler ausgegeben werden können. Alle Notebooks sind mit WLAN-Karten ausgerüstet um drahtlos auf das Netzwerk zugreifen zu können Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 27

28 Präsentation Auf dieser CD-ROM finden Sie das Opnet Projekt, die Dokumentation und die Präsentation des Projektes: Mario Brähler, Timo Jahn, Daniel Schwalm SS 04 FH Fulda 28

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards.

Sicherheit ist jederzeit gewährleistet - dieser Repeater unterstützt mit WEP, WPA und WPA2 modernste Verschlüsselungsstandards. 300N WLAN-Repeater 300 Mbit/s, 802.11b/g/n Wireless Repeater für höhere Reichweite Ihres WLAN-Signals, zur Installation in der Steckdose Part No.: 525756 WLAN überall, ohne Einschränkungen Geben Sie Ihrem

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

WLAN Access Point Reihe 8265

WLAN Access Point Reihe 8265 > IEEE 802.11a/b/g oder 802.11n (bis zu 300 Mbit/s) - Standard > Schutzart IP66 > Einsetzbar von -30... +60 C > WLAN oder Wireless-Lösung ganz individuell mit dem Gerät Ihrer Wahl www.stahl.de 06316E00

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 4615 v2 Ausgabe vom 16. Januar 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 2 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Die Strukturen von WLan-Netzwerken

Die Strukturen von WLan-Netzwerken Die Strukturen von WLan-Netzwerken Ein WLan-Netzwerk ist ein räumlich begrenztes drahtloses Netzwerk, das über eine Luftschnittstelle Funksignale für die Kommunikation verwendet. Dabei kann ein WLan- Netzwerk

Mehr

Merkmale: Spezifikationen: Standards IEEE 802.1d (Spanning Tree Protocol) IEEE a (54 Mbps Wireless LAN) IEEE b (11 Mbps Wireless LAN)

Merkmale: Spezifikationen: Standards IEEE 802.1d (Spanning Tree Protocol) IEEE a (54 Mbps Wireless LAN) IEEE b (11 Mbps Wireless LAN) High-Power Wireless AC1750 Dual-Band Gigabit PoE Access Point 450 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 1300 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 27,5 dbm, Wandmontage Part No.: 525787 Merkmale:

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 2. Client (WEP / WPA / WPA2) 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Client Modus gezeigt. Der Access Point baut stellvertretend für die Computer im Netzwerk eine Wireless Verbindung als

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

LC Sweex Wireless LAN USB-Adapter

LC Sweex Wireless LAN USB-Adapter LC100040 Sweex Wireless LAN USB-Adapter Einleitung Zuerst möchten wir uns dafür bedanken, dass Sie sich für den Sweex Wireless LAN USB-Adapter entschieden haben. Mit diesem USB-Adapter haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

300Mbit Wireless N Dual Band AccessPoint / Bridge / Repeater mit Gigabit und PoE

300Mbit Wireless N Dual Band AccessPoint / Bridge / Repeater mit Gigabit und PoE ALLNET ALL02860ND 300Mbit Wireless N Dual Band AccessPoint / Bridge / Repeater mit Gigabit und PoE Gleichzeitig Dual Band 2.4 und 5 GHz Wireless N weiträumige Abdeckung 29 dbm für 2.4 GHz, 26 dbm für 5

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Installation und Bedienung. Repeater N/G

Installation und Bedienung. Repeater N/G Installation und Bedienung Repeater N/G Das ist der FRITZ!WLAN Repeater N/G Der FRITZ!WLAN Repeater erweitert die WLAN-Reichweite Ihres Funknetzwerks. Für die Erweiterung eines Netzwerks wird der FRITZ!WLAN

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch 16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch Bedienungsanleitung DN-80100 DN-80110 Packungsinhalt Die folgenden Dinge sollten sich in ihrem Paket befinden: 16/24 Port Desktop & rackeinbaufähiger

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten

WLAN. 1. Definition. 3. Nutzungsmöglichkeiten WLAN 1. Definition Wlan bedeutet Wireless Local Area Network. Gemeint ist ein lokales Netzwerk, in dem mehrere Computer miteinander verbunden sind, und in dem Daten statt per Kabel per Funk übertragen

Mehr

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0 Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 ERP-Nr.: 5206123 www.guentner.de Seite 2 / 8 Inhaltsverzeichnis 1 GCM (W)LAN Rail.1...3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...4 1.3 LEDs...5 1.4 Schiebeschalter...5

Mehr

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis www.ddlx.ch ALLNET ALL0305 54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis OpenWRT Betriebssystem wetterfestes IP68 Gehäuse 2 Funkmodule mit 2,4 und 5 GHz integrierter Blitzschutz www.allnet.de Der ALLNET

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung 3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung HUAWEI TECHNOLOGIES CO., LTD. 1 1 Lernen Sie den 3WebCube kennen Die Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur zur Bezugnahme. Spezielle Modelle können geringfügig

Mehr

HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz

HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter mit Ethernet-Schnittstelle für die Datenübertragung über das bestehende Stromnetz im In-House-Bereich Die optimale

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

MicroLink dlan Wireless

MicroLink dlan Wireless HomePlug-Adapter mit Wireless-Schnittstelle Funknetzwerk & Internetanschluss aus der Steckdose HomePlug-Adapter für den kabellosen Netzwerk- und Internetzugriff über Wireless-LAN Keine Probleme mehr mit

Mehr

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS (DC DOCK5) (DC DOCK6) Bedienungsanleitung Sicherheitsanweisungen Lesen Sie sich stets die Sicherheitsanweisungen aufmerksam durch. Bedienungsanleitung gut aufbewahren für den

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Wireless G 4-Port VPN Router 54 Mbit/s WLAN g, VPN, QoS, 4-Port 10/100 Mbit/s LAN-Switch Part No.:

Wireless G 4-Port VPN Router 54 Mbit/s WLAN g, VPN, QoS, 4-Port 10/100 Mbit/s LAN-Switch Part No.: Wireless G 4-Port VPN Router 54 Mbit/s WLAN 802.11g, VPN, QoS, 4-Port 10/100 Mbit/s LAN-Switch Part No.: 524582 Einfaches Erstellen eines kabellosen Netzwerks zu Hause und Remote-Zugang in Ihrem Büro Nutzen

Mehr

Powerline 200 AV Nano-Adaptersatz TPL-308E2K (v1.0r)

Powerline 200 AV Nano-Adaptersatz TPL-308E2K (v1.0r) (v1.0r) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung Powerline 200 AV Nano-Adaptersatz UPC-Strichcode 710931150049 Wesentliche Funktionen 200 MBit/s Netzwerk aus der Steckdose Ein Gerät überträgt,

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router Bedienungsanleitung Wireless-N AP/Repeater Mini-Router 1 Inhalt Seite 1. Der Mini-Router 02 2. Verbinden mit dem Wireless-N Router 02 1) Zugriff über W-LAN 03 2) Zugriff über Kabel 04 3. Konfiguration

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

LANCOM Systems GmbH Adenauerstr. 20/B2 52146 Würselen Deutschland. www.lancom.de. Würselen, November 2006 110493/1106

LANCOM Systems GmbH Adenauerstr. 20/B2 52146 Würselen Deutschland. www.lancom.de. Würselen, November 2006 110493/1106 2006 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany). Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben in dieser Dokumentation sind nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt worden, gelten jedoch nicht als Zusicherung von

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB

MicroLink dlan Starter Kit Ethernet/USB Zwei HomePlug-Adapter Netzwerk & Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz HomePlug-Adapter MicroLink dlan Ethernet mit Ethernet-Schnittstelle und MicroLink dlan USB mit USB-Schnittstelle für die

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: 1200AC Wireless Dual-Band Router 300Mbit/s Wireless N (2.4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5GHz), 2T2R MIMO, QoS, 4 Port Gigabit LAN Switch Part No.: 525480 Merkmale: Einrichtung Ihres drahtlosen Dual-Band-Netzwerks

Mehr

16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch

16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch 16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch Bedienungsanleitung DN-60011-1 Beschreibung Der DN-60011-1 ist ein ungemanagter 16-Port 10/100 Mbit/s Ethernet Switch. Dank Verwendung professioneller IP1717 Switch-Chips

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Powerline 200 AV Nano-Adapter TPL-308E (v1.0r)

Powerline 200 AV Nano-Adapter TPL-308E (v1.0r) (v1.0r) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung UPC-Strichcode 710931150018 Wesentliche Funktionen Wesentliche Suchbegriffe DRUCK WERBUNG Powerline 200 AV Nano-Adapter Abmessungen des Geräts

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R)

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R) (V1.0R) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung UPC-Strichcode 710931506594 Wesentliche Funktionen Wesentliche Suchbegriffe Abmessungen des Geräts Gewicht des Geräts Abmessungen der Verpackung

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes

Anleitung für Mieter. Wohnheims am Schönleitnerweg. Nutzung. Wireless-Netzwerkes Diese Anleitung wurde freundlicherweise erstellt von CMS IT-Consulting GmbH, Münchnerstr. 92, 85614 Kirchseeon. Anleitung für Mieter des Wohnheims am Schönleitnerweg zur Nutzung des Wireless-Netzwerkes

Mehr

EVT-0100TB 10Mbit Ethernet Konverter. EVT-0100TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter. EVT-0101TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter, Single Mode

EVT-0100TB 10Mbit Ethernet Konverter. EVT-0100TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter. EVT-0101TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter, Single Mode EVT-0100TB 10Mbit Ethernet Konverter EVT-0100TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter EVT-0101TF 10Mbit Ethernet Glasfaser Konverter, Single Mode Bedienerhandbuch -1- EVT-0100TB 10Mbit Ethernet Konverter

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

MicroLink dlan ISDN Router

MicroLink dlan ISDN Router ISDN-Router für den Internetzugang und Datenaustausch im LAN und dlan. ISDN-Modem, Router, 4-Port-Switch, Firewall und HomePlug-Adapter in einem Gerät Ideal für den verteilten Einsatz im Heimnetzwerk oder

Mehr

Outdoor Wireless-N Access Point IP67 Zertifiziert - 5GHz a/n PoE-Powered WLAN AP

Outdoor Wireless-N Access Point IP67 Zertifiziert - 5GHz a/n PoE-Powered WLAN AP Outdoor Wireless-N Access Point IP67 Zertifiziert - 5GHz 802.11a/n PoE-Powered WLAN AP Product ID: R300WN22MO5E Mit dem drahtlosen Access Point R300WN22MO5E können Sie über einen robusten Zugriffspunkt

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

AC750. Dualband-WLAN-Router. Highlights

AC750. Dualband-WLAN-Router. Highlights AC750 Dualband-WLAN-Router Highlights AC750 WLAN ultraschnelle WLAN-Geschwindigkeit nach dem neuen WLAN-Standard 802.11ac: 300 Mbit/s auf 2,4GHz und 433 Mbit/s auf 5GHz Maximale Reichweite 2 Dualband-Antennen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

200Mb/s-HomePlug-AV-Adapter

200Mb/s-HomePlug-AV-Adapter LevelOne PLI-2040 200Mb/s-HomePlug-AV-Adapter Bedienungsanleitung V1.1 HomePlug PowerLine HomePlug PowerLine ist eine ausgezeichnete Lösung, die der Erweiterung Ihres Netzwerks dient. In Klein- und Heimbürogebäuden

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH

500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH 500 MBPS NETZWERKBRÜCKE HOCHGESCHWINDIGKEITS- POWERLINE-SWITCH Bedienungsanleitung DN-15028 Sicherheit FCC Dieses Gerät wurde getestet und es wurde festgestellt, dass es dem Teil 15 Klasse B FCC Regeln

Mehr

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten:

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten: 1. Ad-hoc Verbindung zwischen 2 Wireless LAN Clients 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration beschrieben wie Sie zwei WLAN Clients direkt miteinander über Funk zu verbinden, ohne

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Benutzerkonten...

Mehr

Drahtloser Mobiler UMTS-Router TEW-716BRG (v1.0r)

Drahtloser Mobiler UMTS-Router TEW-716BRG (v1.0r) (v1.0r) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung Drahtloser Mobiler UMTS-Router UPC-Strichcode 710931601039 Wesentliche Funktionen Gemeinsame Nutzung einer einzigen UMTS-Verbindung Mit den

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

NICW-U3 Benutzerhandbuch

NICW-U3 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 2. Lieferumfang 3 3. Funktionen 3 4. Softwareinstallation 4-7 5. Inbetriebnahme 8-11 6. Technische Spezifikationen 12 7. Garantieerklärung / Service 13 8. Sonstiges

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Sicherheitszone durch Minifirewall

Sicherheitszone durch Minifirewall Sicherheitszone für Installationen / Virenscans Problembeschreibung: 1. Eine Rechnerneuinstallation von Windows wird gelegentlich bereits über das Netzwerk von Würmern befallen, bevor die Patches und aktuelle

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Multifunktions-USB-Netzwerkserver

Multifunktions-USB-Netzwerkserver Multifunktions-USB-Netzwerkserver Schnellinstallationsanleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Schritte zur Installation und Konfiguration des Multifunktions-USB-Netzwerkservers als USB-Geräteserver

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Anleitung zur Konfiguration von WLAN/VPN für das Hochschulnetzwerk mit:

Anleitung zur Konfiguration von WLAN/VPN für das Hochschulnetzwerk mit: Anleitung zur Konfiguration von WLAN/VPN für das Hochschulnetzwerk mit: Inhalt Voraussetzungen... 3 WLAN... 4 Schritt 1: W- LAN- Verbindung aktivieren... 4 Schritt 2: WLAN- Verbindung hinzufügen... 4 VPN...

Mehr