Börsenspiel Warenterminmarkt - Teilnehmer, Strategien und Bieterverhalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsenspiel Warenterminmarkt - Teilnehmer, Strategien und Bieterverhalten"

Transkript

1 Bachelorarbeit Im Studiengang Agrarwissenschaften Börsenspiel Warenterminmarkt - Teilnehmer, Strategien und Bieterverhalten Vorgelegt von Phillip Krainbring Erstgutachter: Prof. Jens- Peter Loy Zweitgutachter: Carsten Steinhagen, M.Sc. Institut für Agrarökonomie Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i Abbildungsverzeichnis... ii Tabellenverzeichnis... iii 1. Einleitung Warenterminmärkte Definition Warenterminmarkt Teilnehmer an Warenterminmärkten Das Börsenspiel Beschreibung des Börsenspiels Teilnehmer des Börsenspiels Analyse Datengrundlage Clusteranalyse Ergebnisse der Clusteranalyse Diskussion der Ergebnisse Zusammenfassung Literarturverzeichnis i

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 durchschnittliche Volatilität und Gesamtwert Abbildung 2 Gegenüberstellung der Variablen ii

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Beispiel eines Hedgegeschäftes... 4 Tabelle 2 Spielstrategien... 8 Tabelle 3 Teilnehmer des Börsenspiels ;erster Abschnitt... 9 Tabelle 4 Teilnehmer des Börsenspiels; zweiter Abschnitt Tabelle 5 Teilnehmer Börsenspiel, dritter Abschnitt Tabelle 6 Teilnehmer Börsenspiel, Motivation Tabelle 7 Teilnehmer Börsenspiel, Motivation Tabelle 8 erstellte Spielerprofile, Ausschnitt Tabelle 9 Rohdatenmatrix Tabelle 10 Distanz oder Ähnlichkeitsmatrix Tabelle 11 Anzahl der Cluster Tabelle 12 Eigenschaften der Cluster Tabelle 13 Zusammensetzung der Cluster Tabelle 14 Die drei erfolgreichsten Spieler iii

5 1. Einleitung Die Preisschwankungen für agrarische Rohstoffe haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Daher wird es für die Produzenten dieser Rohstoffe und Unternehmen, die diese Rohstoffe für die Produktion benötigen, immer wichtiger Preise abzusichern und damit das unternehmerische Risiko zu verringern. Aus diesem Grund hat das Institut für Agrarökonomie der CAU zu Kiel ein Börsenspiel zu den Warenterminmärkten ins Leben gerufen. Da diesen Märkten eine immer größere Bedeutung zukommt, soll den Teilnehmern der Umgang mit diesen Märkten spielerisch näher gebracht werden. Um zusätzlich zum Lerneffekt einen Anreiz zu schaffen an dem Spiel teilzunehmen, gibt es für die besten Mitspieler etwas zu gewinnen. An den Warenterminmärkten treten drei große Gruppen von Akteuren auf: Spekulanten, Hedger und Arbitrageure. In dieser Arbeit wird untersucht, ob sich die Teilnehmer bei diesem Spiel in ähnliche Gruppen aufgliedern. Außerdem soll untersucht werden, welche Teilnehmergruppe bei dem Spiel erfolgreich abschneidet, bzw. welche Möglichkeiten oder Strategien es bei diesem Spiel gibt, um erfolgreich abzuschneiden. Dafür sollen Spielergruppen identifiziert werden, damit zu erkennen ist, ob deren Strategie Einfluss auf den Erfolg hat. Dabei wird im ersten Kapitel der Warenterminmarkt beschrieben und erklärt, welche Teilnehmer mit welchen Strategien dort auftreten. Im darauffolgenden Kapitel wird auf das Börsenspiel eingegangen und es wird dargestellt, welche Teilnehmer hier vertreten sind. Im dritten Kapitel werden die Daten aufgezeigt, mit denen die Analyse durchgeführt wurde und es wird erklärt, warum gerade diese Daten herangezogen worden sind. Um die Spielergruppen zu identifizieren wird eine Clusteranalyse verwendet, deren Anwendung im vierten Kapitel vorgestellt wird und deren Ergebnisse dort präsentiert werden. Weiterhin wird der Einfluss einzelner Variablen untersucht. Im fünften Kapitel werden diese Ergebnisse dann diskutiert. 1

6 2. Warenterminmärkte 2.1. Definition Warenterminmarkt An Warenterminmärkten bzw. Futures-Märkten werden Waren oder Finanzprodukte gekauft oder verkauft, die zu einem späteren Zeitpunkt geliefert oder gekauft werden müssen (KLEINMANN, 2006). Diese Märkte sind durch einen organisierten Börsenhandel und ein hoch standardisiertes Handelsobjekt, den Terminkontrakt, gekennzeichnet (PETER, 2004). Dieser Terminkontrakt, der auch Future genannt wird, ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung, eine festgelegte Menge einer Ware mit definierter Qualität zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. (DUNCAN, 1992). Er regelt aber nicht den direkten Kauf oder Verkauf eines Gutes, sondern beschreibt eine Verpflichtung, die zu einem zukünftigen Termin erfüllt werden muss (PETER, 2004). Die Teilnehmer können diese Verpflichtung entweder physisch erfüllen oder ihren Futures glattstellen. Wenn sie ihrer Verpflichtung nachkommen, heißt das, dass sie das vereinbarte Gut kaufen bzw. verkaufen. Beim Glattstellen wird eine Verkaufsverpflichtung zu einem bestimmten Termin durch eine Kaufverpflichtung zum gleichen Termin aufgehoben. Die Preisdifferenzen zwischen den beiden Terminen werden den Teilnehmern gutgeschrieben oder abgezogen (PETER, 2004). Die Methode des Glattstellens ist die, die am häufigsten zur Anwendung kommt. Nicht einmal zwei Prozent aller Futures-Kontrakte werden auch tatsächlich beliefert (KLEINMANN, 2006). Bei einem Terminmarkt spricht man dann von einem Warenterminmarkt, wenn das bzw. die Güter energetische oder agrarische Rohstoffe oder Edelmetalle sind (PETER, 2004). Da vor allem landwirtschaftlich produzierte Güter eine große Varianz in der Qualität aufweisen, werden die Kontrakte standardisiert. Diese Standardisierung stellt die Fungibilität von Waren sicher, welcher eine wichtige Voraussetzung für den Börsenhandel ist. 2

7 2.2. Teilnehmer an Warenterminmärkten Da diese Arbeit untersucht, welche Spielertypen es bei dem Börsenspiel gibt und welche Strategien sie verwenden, soll zunächst geklärt werden, welche Teilnehmer an einer Warenterminbörse auftreten und welche Ziele diese verfolgen. Man findet hier drei große Gruppen: Hedger, Spekulanten und Arbitrageure. Das Wort hedge kommt aus dem englischen und bedeutet absichern. Das Heding wird definiert als eine Praxis des Kaufens oder Verkaufens von Kontrakten, um ein Gegengewicht zu existierenden Positionen im Markt zu bilden und auf diese Weise das Risiko unvorhersehbarer Preisschwankungen zu vermeiden (HOFFMANN, 1932 S.382 ZI- TIERT IN GOSS UND YAMEY, 1976). Da bei der Absicherung immer am Warenterminmarkt und am Kassamarkt gehandelt werden muss, kann das Heding nur von Produzenten, Verarbeitern und Händlern vorgenommen werden, also Unternehmen, die physische Ware besitzen oder in Zukunft besitzen werden (STREIT, 1983, ZITIERT IN PETER, 1995). Ein Händler, der zum Beispiel Weizen lagert, verkauft Weizenkontrakte am Terminmarkt, geht also in die Short-Position (Short Hedge). Wird der Weizen nun auf dem Kassamarkt verkauft, wird der Terminkontrakt zurückgekauft und so der Preis erzielt, den er mit dem Termingeschäft abgesichert hat. In gleicher Weise funktioniert dies auch für einen Long Hedge. Das Ziel bei einem Short Hedge ist es eine Ware gegen einen unerwarteten Preisverfall und beim Long Hedge gegen einen unerwarteten Preisanstieg abzusichern. Die Hedger haben hier nur ein kleines Restrisiko, dass sich auf die sogenannte Basis bezieht. Die Basis ist die Differenz zwischen dem Futuresmarktpreis und dem Kassamarktpreis. In Tabelle 1 ist ein Beispiel eines Hedgegeschäftes gezeigt. 3

8 Tabelle 1 Beispiel eines Hedgegeschäftes (eigene Darstellung) Mai Kassamarkt Futuresmarkt Verkauft eine Weizenkontrakt (140 /Tonne) Okt Verkauft 50 T Weizen 125 /Tonne Kauft einen Weizenkontrakt --> Glattstellen 125 /Tonne) Weizen Kassemarkt 125 /Tonne Gewinn Future 15 /Tonne = 140 /Tonne Bei den Arbitrageuren lassen sich zwei Möglichkeiten des Handelns unterscheiden. Es gibt das räumliche und das zeitliche Arbitrage. Bei der räumlichen Arbitrage werden unterschiedliche Teilmärkte betrachtet. Sind die Preisunterschiede auf den Teilmärkten größer als die interlokalen Transaktionskosten, kauft der Arbitrageur Ware auf dem einen und verkauft sie auf dem anderen Markt, und zwar solange bis die Preisunterschiede gleich den interlokalen Transaktionskosten sind. Bei der zeitlichen Arbitrage betrachtet man Terminkontrakte mit unterschiedlicher Fälligkeit und dem Kassamarkt. Es wird zum Beispiel ein als überbewerteter Terminkontrakt verkauft und der als unterbewerteter Basiswert im Kassamarkt verkauft. Bei Fälligkeit erfolgt die Lieferung (BÖHL, 2011). Das Arbitragegeschäft ist also auch nur möglich, wenn physische Ware tatsächlich bewegt oder gelagert werden kann. Diese Strategie wird hauptsächlich von Händlern vorgenommen, um Arbitagegewinne zu erzielen. Dies ist ein risikoloses Geschäft, da die Kosten eines Transportes oder einer Lagerung genau kalkuliert werden können. Das Arbitragegeschäft wird also nur solange durchgeführt, bis die Kosten kleiner sind als der Preisunterschied. Die letzte große Gruppe sind die Spekulanten. Spekulation ist immer der Versuch, durch das Abwägen von Risiken und Chancen einen Gewinn zu erzielen (HIRT, 1976, ZITIERT IN PETER 1995). Im Gegensatz zu den Hedgern, die immer in zwei Märkten aktiv sind, handeln die Spekulanten nur am Futuresmarkt (KOBOLD, 1986). Die Organisation 4

9 an Warenterminmärkten, also die Standardisierung und die geringen Transaktions- und Kapitalkosten, macht es auch für Personen möglich, die keine physischen Waren produzieren, handeln oder verarbeiten, spekulativ am Handel teilzunehmen (GOSS UND YAMEY 1976). Sie haben die Möglichkeit, sowohl die Long- als auch die Short Position einzunehmen. Erwartet ein Spekulant, dass die Preise fallen werden, wird er Kontrakte verkaufen und zu einem späteren Zeitpunkt zu günstigeren Preise zurückkaufen. Derjenige, der erwartet, dass Preise steigen werden, wird Kontrakte kaufen und zu einem späteren Zeitpunkt zu höheren Preisen wieder verkaufen (SCHMIDT 1978, S.39). Spekulanten lassen sich hinsichtlich des Offenhaltens ihrer Position unterscheiden. Es gibt Scalpers, Day Traders und Position Traders (WÖRNER 1988, S.122). Die sogenannten Scalpers stellen ihre Kontraktpositionen innerhalb weniger Minuten wieder glatt. Durch das ununterbrochene Kaufen und Verkaufen von Kontrakten versuchen sie die kleinen Kursänderungen in Gewinne umzusetzen, wobei sie pro Kontrakt nur kleine Gewinne, aber natürlich auch nur kleine Verluste pro Kontrakt erzielen und ein sehr großes Handelsvolumen haben (CHICA- GO BOARD OF TRADE, 1981). Die Day Trader halten die Kontraktposition nur während einer Handelsperiode und nehmen diese selten mit in den nächsten Tag. Durch das längere Halten der Kontrakte als die Scalpes konzentrieren sie sich auf die Preisänderungen an einem gesamten Tag und hoffen damit Gewinne erzielen zu können. Die Position Traders halten ihre Kontrakte über einen längeren Zeitraum von mehreren Tagen, Wochen oder Monaten. Diese legen ihr Augenmerk nicht auf kurzfristige, sondern auf langfristige Preisveränderungen, die ein Resultat aus der Veränderung von Angebot und Nachfrage sind. Dies ist auch die häufigste Erscheinungsform an Warenterminmärkten (CHICAGO BOARD OF TRADE, 1981). Spekulanten übernehmen Preisrisiken, welche die Hedger versuchen zu vermeiden. Der Spekulant nimmt das Risiko bewusst auf sich um Profite zu erwirtschaften. Damit die Gewinne auch möglichst hoch ausfallen, handeln die Spekulanten nach Möglichkeit mit hoch volatilen Kontrakten. 5

10 3. Das Börsenspiel 3.1. Beschreibung des Börsenspiels Im Sommer 1996 bildeten Studenten am Institut für Agrarökonomie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eine Arbeitsgruppe, aus der der Börsenverein Warenterminmarkt e.v. entstanden ist. Diese Gruppe wurde durch den Abbau der EU- Agrarpreisstützungen motiviert, da dieser für eine steigende Preisvarianz bei Agrarprodukten sorgt. Deshalb bekommt das Instrument der Preisabsicherung mit Hilfe von Warenterminbörsen eine immer größere Bedeutung. Um das Interesse zu wecken und den Zugang zu Warenterminbörsen zu erleichtern, findet seit 1997 jährlich im Wintersemester ein Börsenspiel statt. Dieses läuft über 12 Wochen und hat das Hauptziel den Teilnehmern den Handel mit Futures nahe zu bringen. Hierbei werden die Abläufe auf den Märkten gezeigt, damit so die theoretischen Grundlagen aus den Vorlesungen praktisch umgesetzt werden können. Die Teilnahme ist nicht nur für Studenten möglich, sondern auch für alle anderen, die Interesse an diesem Thema haben. Es besteht sowohl die Möglichkeit als Einzelperson mitzuspielen aber auch als eine Spielgruppe aufzutreten. Es stehen Kontrakte von 17 Produkten an den Börsen CBT (in Chicago), CME (in Chicago), NYM (in New York), MAT (in Paris), LIF( in Großbritannien), ERX, ICE (in London) zum Handeln zur Verfügung. Hierbei gibt es einmal den Bereich mit landwirtschaftlichen Rohstoffen wie Weizen, Raps, Rapsmehl, Rapsöl, Sojabohnen, Sojamehl, Sojaöl, Mais, Zucker, Kartoffeln, Schweine, Kakao, Kaffee, Milch, Butter und Ethanol sowie das nicht landwirtschaftliche Produkt Rohöl und auch der Handel mit Währungen ist möglich. Nach der Anmeldung erhält jeder Spieler zum Start ein Depot mit einem fiktiven Startkapital von Euro, mit dem die Spieler nun handeln können. Damit das Spiel so realistisch wie möglich gehalten wird, fallen auch hier Gebühren an. Pro Kontrakt werden Ordergebühren von 35 berechnet. Diese setzten sich aus der Gebühr für Börsennutzung (10 ), Gebühr für die Clearingstelle (10 ) und eine Provision für den Makler (15 ) zusammen. Des Weiteren erfolgt bei jedem Kauf oder Verkauf eines Kontraktes der sogenannte Initial Margin (Ersteinschuss) als Hinterlegung. Dieser entspricht dem an den Bör- 6

11 sen jeweiligen Kontrakten tatsächlich zu zahlenden Betrag. Bei Kursveränderung der Kontrakte werden die Verluste bzw. Gewinne auf dem Spielkonto gebucht, was den Margin calls entspricht. Dieses entspricht genau den Mechanismen an den Warenterminbörsen. Wenn eine Order nicht abgedeckt ist, das heißt, wenn nicht ausreichend Kapital auf dem Konto vorhanden ist, um die Order zu zahlen, wird diese nicht ausgeführt und das Depot wird mit einem Strafbetrag von 5000 belastet. Ist ein Spieler nicht in der Lage die Nachschüsse zu leisten, wird das gesamte Depotkonto von der Clearingstelle glattgestellt und falls dies nicht ausreicht um alle anstehenden Beträge zu zahlen, ist das Spiel für diesen Teilnehmer zu Ende (BVWTM, UNI-KIEL). Die Kurse von den oben genannten Warenterminbörsen sind Realkurse, die alle halbe Stunde aktualisiert werden. Damit die Spieler aber nicht die Möglichkeit haben mit Realtime- Kursen Gewinne zu erzielen, wird jede Order im Spiel mit einer halben Stunde nach Platzierung abgerechnet. Beim tatsächlichen Handel an einer Warenterminbörse muss immer eine Gegenposition vorhanden sein um eine Transaktion durchführen zu können. Da die Spielgruppe aber zu klein ist, um dies gewährleisten zu können, wird darauf nicht geachtet. Da es sich aber, wie eben erwähnt, um reale Kurse handelt, die auf tatsächlichen Transaktionen beruhen, kann davon ausgegangen werden, dass sich fast immer Gegenpositionen finden würden. Es gibt einige Besonderheiten im Spiel, die hier erwähnt werden müssen, da sie für die Strategien der Spieler von Bedeutung sind. Die Strafe von 5000 wird nur dann gezahlt, wenn die Order, die von den Spieler abgegeben wird, zu groß ist und vom Depot nicht gedeckt ist. Die Order wird dann nicht ausgeführt und die Spieler zahlen die Strafe. Kommt eine Überziehung des Kontos aufgrund von Kursveränderungen zustande, wird das Konto glattgestellt, doch es fällt keine Strafe von 5000 an. Eine Überziehung tritt zum Beispiel ein, wenn man Kontrakte verkauft hat, weil man vermutete, dass die Preise sinken. Diese sind dann aber gestiegen und der Spieler muss die Margin Calls zahlen. Ist er nicht in der Lage zu zahlen, wird das Konto glattgestellt. Die Strafe hierbei ist also, dass man die gesamten Verluste auf dem Konto verbucht. Gibt ein Spieler nun eine Order auf, die gerade vom Depot abgedeckt ist, wird er bei einer Kursveränderung, die er nicht erwartet hatte, 7

12 sofort glattgestellt, da er in diesem Fall die Margin Calls nicht leisten kann. Er hat kaum Verluste verbuchen müssen und bekommt das Geld des Kontraktes wieder auf seinem Konto gut geschrieben. So besteht die Möglichkeit hohe Gewinne zu erzielen, ohne dass man das Risiko eingeht, hohe Verluste zu erzielen. Dies wird im folgenden Beispiel einmal erklärt. Tabelle 2 Spielstrategien (eigene Darstellung) Spieler 1 Spieler 2 Spieler 3 Depotstand Kontrakte Menge Tonnen Preis Gebühr Summe Im Depot Strafe Preis fällt auf 154 Margin Call Im Depot Hier werden drei Spieler betrachtet, die jeweils einen Depotstand von Euro haben. Die drei Spieler kaufen Weizen zu 160 /Tonne. Spieler 1 kauft 25 Kontrakte zu je 50 Tonnen aber hat die Gebühren nicht mitberechnet. Deshalb wird sein Depot gleich wieder glattgestellt und er zahlt eine Strafe von 5000 Euro. Spieler 2 kauft 24 Kontrakte, sodass er inklusive Gebühren Euro zahlt und so noch 7160 Euro im Depot verbleiben. Fällt der Kurs nun auf 154 /Tonne müsste der Spieler Margin Calls von 7200 leisten. Da soviel Geld nicht im Depot vorhanden ist, wird dies glattgestellt. Sein Depotstand beträgt Davon wird nun noch der fällige Margin Call abgezogen, sodass er bei einem Depotstand von landet. Da er nun keine Kontrakte mehr besitzt, betreffen ihn die weiteren Kursverläufe nicht mehr. Spieler 3 kauft 10 Kontrakte, sodass in seinem Depot noch Euro verbleiben. Bei dem Kursverfall auf 155 /Tonne muss er Margin Calls von 3000 Euro leisten. Es verbleiben noch Euro im Depot. Fallen die Kurse nun weiter, realisiert Spieler 3 weiterhin Verluste, Spieler 3 hingegen tut dies nicht. Um ein 8

13 Hedginggeschäft oder ein Arbitragegeschäft durchführen zu können, ist es, wie in Kapitel 2 beschrieben, notwendig physische Ware zu besitzen. Da dies im Zuge des Spiels nicht möglich ist, können diese beiden Strategien hier nicht ausgeübt werden. Die einzige Möglichkeit besteht in der Spekulation. Doch auch hierbei sind nicht alle Positionen durchführbar. Da wie oben beschrieben die Kurse nur alle Minuten aktualisiert werden und die Order eine halbe Stunde nach Platzierung abgerechnet wird, ist die Scalpers- Strategie für die Teilnehmer auch nicht machbar. Die beiden möglichen Strategien sind die Day Trader Strategie und die Position Trader Strategie. Dabei können die Spieler entscheiden, ob sie sich auf einen Kontrakt spezialisieren wollen, ob sie mit vielen verschiedenen handeln oder ob sie mit kleinen oder mit großen Mengen spekulieren wollen. Ziel ist es also herauszufinden, welche Spielertypen in diesem Spiel aufgetreten sind bzw. welche Strategien sie verfolgt haben und, ob dies im Zusammenhang mit dem Erfolg steht Teilnehmer des Börsenspiels Tabelle 3 Teilnehmer des Börsenspiels ;erster Abschnitt (eigene Darstellung) Geschlechte Altersstufen Tätigkeit Männlich 146 von bis Selbstständig 41 Weiblich Abhängig Beschäftigt 41 Gruppe In Der Ausbildung Schüler/Student Die Teilnehmer des Börsenspiels wurden bei der Anmeldung gebeten, einen Fragenkatalog auszufüllen. Im ersten Teil wurden Fragen zur Person gestellt. Diese Angaben dienten nun zur Beschreibung der Teilnehmer. Im Wintersemester 2010/11 gab es 47 Spielgruppen, 146 männliche und 21 weibliche Teilnehmer, sodass wir auf insgesamt 214 Spieler kommen. Das Durchschnittsalter beträgt knapp 27, wobei der Großteil der Mitspieler, zirka 77%, sich im Alter von Jahren befindet. 58% der 9

14 Teilnehmer sind Schüler und Studenten, selbstständig Tätige und Angestellte sind mit jeweils 19 % vertreten und 3% befinden sich in einer Ausbildung. Tabelle 4 Teilnehmer des Börsenspiels; zweiter Abschnitt (eigene Darstellung) Bereich Warenbezug WTB Handel LW Produktion 72 Produzent 97 Nein 211 Vor und nachgelagert 17 benötigt Rohstoffe 9 Ja 3 Bereich wirtsch. Hintergrund 4 Händler 5 Beratung Arbeiten im Agrar/Ernähr Schule Interesse Preisentwicklung Uni/FH 85 keinen Bezug 17 Ausbildung 5 Sonstige 9 44% der Akteure kommen aus den Bereichen des Agrarsektors. Aus der Produktion stammen zirka 34%, aus dem vor- und nachgelagerten Bereich zirka 8% und aus der Beratung zirka 2,8%. 45% haben angegeben, dass sie selbst Produzenten von Rohstoffen sind. 4% benötigen diese Rohstoffe für die Produktion und gerade einmal 2% handeln damit. 11 % arbeiten in der Agrar- und Ernährungsindustrie. 26,5 % wollen sich nur einmal über die Preisentwicklung dieser Rohstoffe informieren und noch gut 8% haben überhaupt keinen Bezug zu landwirtschaftlichen Rohstoffen. Bisher haben erst 3 Teilnehmer, die 1,4 % vom Gesamtfeld ausmachen, wirklich an einer Warenterminbörse gehandelt. Außerdem fehlt den Teilnehmer noch die Erfahrung mit den Aktien- oder Finanzderivathandel. Lediglich 10 % haben mit Finanzderivaten und 20 % mit Aktien gehandelt. 82% nehmen zum ersten Mal an diesem Spiel teil, 12% sind ein zweites Mal dabei und 5,6% haben schon häufiger mitgespielt. 10

15 Tabelle 5 Teilnehmer Börsenspiel, dritter Abschnitt (eigene Darstellung) Mit Aktien gehandelt Handel Finanzderivate Teilnahmen Handelsinfo Nein 194 Nein gar nicht 44 Ja 20 Ja wenig mittel viel intensiv 12 Auch im Vorwege haben sich fast 80 % des Teilnehmerfeldes gar nicht oder wenig über den Handel am Warenterminmarkt in Form von Zeitung, Fachartikeln, Kursverläufe oder ähnlichen informiert. Nur zirka 20% haben sich viel oder sogar intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt. Auch die Gründe für die Teilnahme sind bei den Spielern ganz unterschiedlich verteilt. Tabelle 6 Teilnehmer Börsenspiel, Motivation (eigene Darstellung) Interesse Absicherung Gestaltung Terminkontr. trifft nicht zu 16 trifft nicht zu 5 trifft nicht zu 4 trifft kaum zu 27 trifft kaum zu 24 trifft kaum zu 16 Mittel 57 mittel 46 mittel 39 trifft eher zu 53 trifft eher zu 63 trifft eher zu 80 trifft voll und ganz zu 58 trifft voll und ganz zu 76 trifft voll und ganz zu 75 Zirka die Hälfte spielt aus Interesse am Spiel mit. Sie haben keine wirkliche Zielsetzung, sondern möchten einfach ein paar Erfahrungen sammeln. 63 % der Spieler möchten wissen wie man die Terminmärkte zur Preisabsicherung verwenden kann. Rund 70 % möchten lernen, wie ein Terminkontrakt gestaltet ist und wie die Abrechnungen auf den Warenterminmärkten funktionieren. 71 Spieler haben nicht die Motivation das Spiel zu gewinnen, allerdings spielen 93 Teilnehmer genau aus diesem Grund mit. Ein wichtiger Grund für fast 60% ist, dass sie ihre Strategie für den Handel an Warenterminmärkten im Spiel risikolos überprüfen können. 11

16 Tabelle 7 Teilnehmer Börsenspiel, Motivation (eigene Darstellung) Abrechnung Strategie risikolos überpr. Gewinnen trifft nicht zu 5 trifft nicht zu 14 trifft nicht zu 37 trifft kaum zu 18 trifft kaum zu 17 trifft kaum zu 34 Mittel 41 Mittel 58 mittel 50 trifft eher zu 75 trifft eher zu 69 trifft eher zu 36 trifft voll und ganz zu trifft voll und ganz 75 zu trifft voll und ganz 56 zu Analyse 4.1. Datengrundlage Zu Beginn des Börsenspiels wurde jeder Teilnehmer gebeten einen Fragenbogen auszufüllen, welcher die erste Datengrundlage für die Untersuchung bildet. Mit Hilfe dieses Fragenkataloges sollen die Hintergründe des Verhaltens und die Motivation der Teilnehmer analysiert werden. Der Katalog beinhaltet Fragen zur Person, der Spieler und zusätzlich gibt es Fragen zum Kenntnisstand über Warenterminbörsen, Informationsverhalten, Risikoeinstellung und Motivation bzw. Zielsetzung der Teilnahme am Spiel. Des Weiteren wurden Excel-Tabellen zu den Orders, die von den Teilnehmern durchgeführt wurden, den Kursveränderungen und den damit verbunden Buchungen angelegt. Aus diesen Tabellen wurden Daten, wie Anzahl der Kauf- und Verkaufskontrakte, Anzahl der Gesamtkontrakte, Anzahl unterschiedlicher Kontrakte, Anzahl der Glattstellung und Anzahl der Strafen herausgearbeitet. Zusätzlich wurde mithilfe der Kursveränderungen die Volatilität der Kontrakte errechnet. Die Volatilität ist statistisch gesehen eine Standardabweichung. Diese wird nicht auf die Preise selbst, sondern auf die relativen Änderungen, die sogenannten Returns, bezogen. Der Grund dafür ist, dass die Returns dimensionslos sind und somit Schwankungen unterschiedlicher Preisreihen verglichen werden können. 12

17 Außerdem werden die Berechnungen der Volatilitäten nicht durch Trends in der Zeitreihe verzerrt. Die Returns berechnen sich wie folgt: R t =logy t - logy t-1 R t bezeichnet den Return und Y t den Preis zum Zeitpunkt t. Die Berechnung der historischen Volatilität sieht wie folgt aus: THE, 2010). Tabelle 8 erstellte Spielerprofile, Ausschnitt (eigene Darstellung) Rstrich ist der Mittelwert der Log-Returns im Beobachtungszeitraum (GRE- Spieler Gesamtwert RSK einst. Kauf Kontr. Verkaus Kontr. Anzahl untersch Kon durchsch. Volatilität Hfk des Glatsst , , , , In der Tabelle 8 ist ein Ausschnitt der Spielerprofile zu sehen, die mithilfe des Fragebogens und der eben beschriebenen Spielaufzeichnungen erstellt worden ist. Zusätzlich ist darin der Gesamtwert des Depots am Spielende enthalten, der als Erfolgsvariable verwendet wird. Dieser Ausschnitt enthält Angaben zur Risikoeinstellung, Anzahl der Kaufkontrakte und Verkaufskontrakte, Anzahl unterschiedlicher Kontrakte, durchschnittliche Volatilität der Kontrakte und die Häufigkeit des Glattstellens wegen Überziehung des Kontos. Insgesamt ergeben sich aus den Fragebogen und den Spielaufzeichnungen 26 Variablen, die in die Untersuchung mit einbezogen werden können. Mit dem zweiten Teil des Fragenkataloges und mit den Auswertungen der Excel-Tabellen soll eine Clusteranalyse durchgeführt werden um gewisse Spielergruppen identifizieren zu können und um eventuelle Aussagen über Strategien und Erfolg geben zu können. 13

18 4.2. Clusteranalyse Unter dem Begriff Clusteranalyse versteht man unterschiedliche Verfahren, die dazu dienen, eine Menge von Objekten in homogene Gruppen einzuteilen (WIEDENBECK UND ZÜLL, 2001). Die Objekte, die derselben Gruppe zugeordnet werden, sollen eine möglichst hohe Ähnlichkeit aufweisen und die Objekte unterschiedlicher Gruppen sollen deutlich verschieden voneinander sein (BROSIUS, 1995). Die Ähnlichkeit wird dabei aus der Übereinstimmung bzw. Nicht-Übereinstimmung von Merkmalen abgeleitet, nach denen die Objekte beurteilt werden können. Ein grundsätzlicher Vorteil der Clusteranalyse gegenüber anderer multivarianter Analyseverfahren ist, dass sie keinen linearen Zusammenhang zwischen den Ausgangsvariablen der Analyse voraussetzen (PALENTIEN 2004, 175 ZITIERT IN ROHLFS 2010, S. 150). Was als Merkmal herangezogen wird, ist weitgehend beliebig, sodass Clusteranalysen vielseitige Verfahren sind, mit denen potentiell alle Objekte gruppiert werden können (SCHERMELLEH-ENGEL UND WERNER 2007). Da die meisten clusteranalytischen Verfahren an geringe formale Voraussetzungen gebunden sind, können auch Variablen unterschiedlicher Skalenniveaus gemeinsam zur Klassifikation herangezogen werden. Bei der Clusteranalyse gibt es zwei wesentliche Ablaufschritte. Der erste Schritt ist die Auswahl des Ähnlichkeits- bzw. Distanzmaßes, mit dem anhand von den Merkmalen der Objekte ihre Ähnlichkeit bzw. Unähnlichkeit bestimmt werden soll. Der Ausgangspunkt ist hierbei eine Rohdatenmatrix (Tabelle 9) mit K Objekten, die durch J Variablen beschrieben werden. In dieser Matrix stehen metrische und/ oder nicht metrische Variablenwerte. 14

19 Tabelle 9 Rohdatenmatrix (Multivariante Analysemethoden) Objekt 1 Objekt 2... Objekt K Variable 1 Variable 2 Variable J Um die Ähnlichkeiten zu quantifizieren, wird die Rohdatenmatrix in eine Distanz- oder Ähnlichkeitsmatrix (Tabelle 10) überführt. Tabelle 10 Distanz oder Ähnlichkeitsmatrix (Multivariante Analysemethoden) Objekt 1 Objekt 2... Objekt K Objekt 1 Objekt 2 Objekt K Diese Matrix enthält die Distanzwerte zwischen den Objekten, die unter Verwendung der objektbezogenen Variablenwerte aus der Rohdatenmatrix berechnet werden. Diese Maße, die eine Quantifizierung der Ähnlichkeiten oder Unähnlichkeiten zwischen den Objekten ermöglichen, werden als Proximitätsmaße bezeichnet (BACKHAUS, ERICHSON, PLINKE, WEIBER, 2003). Es hängt nun von dem Skalenniveau der Variablen ab, welches Proximitätsmaß verwendet wird. Da es sich in diesen Untersuchungen um metrische Daten handelt, werden die sogenannte Minkowski- Metriken oder L- Normen verwendet. D k,l : Distanz der Objekte k und l X kj, x lj : Wert der Variablen j bei Objekt k, l (j=1,2, J) 15

20 r 1: Minkwoski- Konstante Wählt man für r=1, dann erhält man die City-Block-Metrik (L1-Norm) und für r=2 die Euklidische Distanz (L2-Norm). Die City-Block-Metrik wird berechnet, indem man die Differenz bei jeder Eigenschaft für ein Objektpaar bildet und die sich ergebenden absoluten Differenzwerte addiert. Bei der Euklidischen Distanz werden die quadrierten Differenzwerte addiert und aus der Summe wird die Quadratwurzel gezogen. Durch das Quadrieren werden bei der Berechnung der Distanz größere Differenzwerte stärker. Der zweite Schritt ist die Auswahl des Clusteralgorithmus. Dieser hat das Ziel, die Objekte zusammenzufassen. Hierbei unterscheidet man das monothethische Verfahren, bei dem zur Gruppierung nur eine Variable herangezogen wird, und das polythetische Verfahren, bei dem mehrere Variablen verwendet werden. Da aber der große Vorteil der Clusteranalyse darin liegt, alle relevanten Beschreibungsmerkmale zu verwenden, wird sich in dieser Arbeit auf das polythetische Verfahren konzentriert. Die in der Praxis zwei wichtigsten Verfahren sind das partitionierende und das hierarchische. Bei dem partitionierenden Verfahren wird von einer gegebenen Gruppierung ausgegangen und die einzelnen Objekte werden mit Hilfe eines Austauschalgorithmus zwischen den Gruppen getauscht bis ein Optimum erreicht ist. Bei dem hierarchischen Verfahren gibt es den agglomerativen und den divisiven Algorithmus. Der Unterschied besteht darin, dass bei dem agglomerativen Verfahren von der feinsten Partition ausgegangen wird und die Gruppen zusammengefasst werden und bei dem divisiven Verfahren wird von der gröbsten Partition ausgegangen, die durch das Aufteilen dieser die Gruppen bildet (BACKHAUS, ERICHSON, PLINKE, WEIBER, 2003). Für diese Untersuchung wurde das agglomerative Verfahren gewählt, dass nun näher beschrieben werden soll. Dieses Verfahren enthält fünf Ablaufschritte. Im ersten Schritt startet man, wie eben schon erwähnt, mit der feinsten Partition, das bedeutet, dass jedes Objekt ein Cluster darstellt. Im zweiten Schritt werden für alle Objekte die Distanzen berechnet, sodass im dritten Schritt die Cluster mit dem geringsten Abstand gesucht werden, um diese im vierten Schritt zu einem neuen Cluster zusammenzuführen. Im fünften Schritt werden nun die Abstände zwischen den neuen und den übrigen Clustern berechnet, so gelangt man 16

21 zu einer reduzierten Distanzmatrix. Diese Schritte werden mehrfach wiederholt. Hat man zwei Gruppen, zum Beispiel P und Q, die zu vereinigen sind, so erhält man die Distanz D(R, P+Q) zwischen irgendeiner Gruppe R und der neuen Gruppe (P+Q) durch folgende Transformation: D(R,P+Q)= A*D(R,P)+B*D(R,Q)+E*D(P,Q)+G* D(R,P)-D(R,Q) Wobei: D(R,P): Distanz zwischen den Gruppen R und P D(R,Q): Distanz zwischen den Gruppen R und Q D(P,Q): Distanz zwischen den Gruppen P und Q Die Buchstaben A, B, E und G sind Konstanten, die je nach dem verwendeten Algorithmus variieren. Das hier verwendete Single- Linkage- Verfahren ordnet den Konstanten folgende Werte zu: A=0,5; B=0,5; E=0; G=- 0,5. Diese Methode wird auch als Nearest-Neighbour-Verfahren bezeichnet, da es einer neu gebildeten Gruppe die kleinste Distanz zuweist, die sich aus den alten Distanzen der in der Gruppe vereinigten Objekte zu einem bestimmten anderen Objekt ergibt (BACKHAUS, ERICHSON, PLINKE, WEIBER, 2003). Diese Methode eignet ich dafür, Ausreißer in Objektmengen zu erkennen. Das Verfahren bildet viele kleine und wenig große Gruppen, sodass die kleinen Gruppen als Identifikation für die Ausreißer dienen können. Da die Spielerprofile in Beziehung gesetzt werden sollen, führen wir mit den Daten eine Z-Transformation durch. Bei dieser Transformation wird ein Wert X in einen Wert Z transformiert. Dieser Wert gibt an, um wie viel Standardabweichungen ein Rohwert unter bzw. über dem Mittelwert liegt (BORTZ UND SCHUSTER, 2010). Dieser Wert kommt zustande, indem man die Abweichung vom Mittel an der Standardabweichung relativiert. Die Formel dafür lautet also: 17

22 In Kapitel 2 wurden die Teilnehmer an Warenterminmärkten beschrieben. Durch die Clusteranalyse sollen nun auch Gruppen identifiziert werden, die denen an Warenterminmärkten ähnlich sind. Allerdings wurde bereits ausgeschlossen, dass Hedging und Arbitrage mögliche Strategien sind. Deshalb wird nur die Spekulation genauer betrachtet. Hierbei werden mehrere Gruppen erwartet, die sich in Bezug auf die Risikoeinstellung, die Spezialisierung und das Handelsvolumen unterscheiden. Wie diese Werte gemessen werden, wird im nächsten Absatz genauer erläutert Ergebnisse der Clusteranalyse Die Cluster wurde mit dem Statistikprogramm Stata durchgeführt. Wie im vorigen Absatz erwähnt, wurde das hierarchische Verfahren angewandt. In Kapitel 4.1 ist beschrieben, dass sowohl der zweite Teil des Fragebogens, als auch die Spielaufzeichnungen für die Clusteranalyse benutzt werden sollte. Bei den Untersuchungen hat sich allerdings herausgestellt, dass das Einbeziehen des Fragebogens keine sinnvollen Ergebnisse hervorbrachte, und somit wurde dieser herausgelassen. Auch eine Clusteranalyse, nur mit den Variablen aus dem Fragenkatalog, brachte keine Aufschlüsse. Die Gründe für das Herauslassen dieser Variablen werden im letzten Kapitel genauer erläutert. So wurden zunächst alle Variablen, die sich aus den Spielaufzeichnungen ergeben haben, mit einbezogen. Dies sind der Gesamtwert des Depots, Anzahl der Kauf- und Verkauf- Kontrakte, Anzahl der Gesamtkontrakte, Anzahl unterschiedlicher Kontrakte, Häufigkeit des Glattstellens wegen Überziehung des Kontos, Strafen, durchschnittliche Volatilität der Kontrakte und ob die Spieler mit Limit spielten oder nicht. Zunächst wurde die Möglichkeit untersucht, ob einige Variablen herausgenommen werden können. Dieses geschah mit Hilfe von Einzelanalysen wie zum Beispiel der Korrelationsanalyse. Dabei hat sich ergeben, dass die Anzahl der Kauf- und Verkauf-Kontrakte total mit der Anzahl der Gesamtkontrakte korreliert. Deshalb wurden die Anzahl der Kauf- und Verkauf-Kontrakte herausgenommen. Das Ergebnis verändert sich dadurch nicht, aber wird übersichtlicher. Ob die Spieler mit Limit gespielt haben oder nicht, hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis. Der Grund 18

23 dafür ist, dass es hierbei keine Regelmäßigkeit gab. Mal hat ein Spieler ein Limit verwendet und mal nicht, sodass keine generellen Aussagen getroffen werden können. So wurde diese Variable ebenfalls herausgenommen. Des Weiteren wurde die durchschnittliche Volatilität der Kontrakte entfernt. Abbildung 1 zeigt, dass bei dieser Variablen eine gleichmäßige Verteilung vorliegt, und auch hierbei keinen Einfluss auf den Erfolg zu erkennen ist. Sowohl Spieler, die Kontrakte mir hoher Volatilität, als auch Spieler, die Kontrakte mir geringer Volatilität verwendet haben, erreichten den gleichen Erfolg bzw. Misserfolg. Somit bleiben die Variablen Gesamtwert des Depots, Anzahl unterschiedlicher Kontrakte, Anzahl der Gesamtkontrakte, Häufigkeit des Glattstellens und Strafen übrig. Der Gesamtwert des Depots steht hier als Erfolgsvariable. Die anderen Variablen machen Angaben über die Strategien der Spieler, die in Zusammenhang mit dem Erfolg gesetzt werden sollen. Dabei sollen die Anzahl der Strafen und Glattstellungen als Risikovariablen gesehen werden. Sind diese Werte hoch, war auch die Risikobereitschaft hoch. Die Anzahl der Gesamtkontrakte gibt das Handelsvolumen an und die Anzahl unterschiedlicher Kontrakte kann als Experimentierfreudigkeit bzw. Spezialisierungsgrad gesehen werden. Wer viele unterschiedliche Kontrakte gehandelt hat, hat sich wenig spezialisiert und wer wenig unterschiedliche Kontrakte gehandelt hat, hat sich mehr spezialisiert. Abbildung 1 durchschnittliche Volatilität und Gesamtwert 19

24 Aus den vorher genannten Gründen wurden alle Variablen im ersten Schritt standardisiert. Danach wurde das Single-Linkage-Verfahren mit den ausgewählten Variablen durchgeführt. Tabelle 11 Anzahl der Cluster (eigene Darstellung) Number of Clusters Calinski/Harabasz pseudo-f Es wurde zunächst der Calinski/Harabasz Pseudo-F-Test durch das Programm durchgeführt. Dieser Test dient zur Bestimmung der Anzahl der Cluster. Je größer der Wert, umso deutlich ausgeprägter ist das Clustering (CHRISTIAN TAUSEND, 2006). Da der höchste Wert sich mit hier hinter der Clusteranzahl 4 befindet, wird auch mit 4 Clustern weitergearbeitet. Eine neue Variable, die für jeden Spieler angibt, in welchem Cluster er sich befindet, wird generiert. Wie die vier Cluster gekennzeichnet sind, ist in Tabelle 8 zu erkennen. Es werden hier die ausgewählten Variablen betrachtet: Der Gesamtwert (mean z_g), die Gesamtanzahl der Kontrakte (mean z_ge-t), die Anzahl unterschiedlicher Kontrakte (mean z_an-l), die Häufigkeit der Glattstellungen (mean z_hauf) und die Anzahl der Strafen (mean z_str-e). Es sind die Mittelwerte der einzelnen Variablen in den Clustern angegeben. Die Mittelwerte ergeben sich aus den standardisierten Variablen und sind deshalb nur als relative Werte zu sehen. Der Wert 0 gibt den Durchschnitt an. Ist der Wert größer bzw. kleiner als 0, befindet sich die Gruppe über bzw. unter dem Durchschnitt. 20

25 Tabelle 12 Eigenschaften der Cluster (eigene Darstellung) clust_4 mean(z_g) mean(z_get) mean(z_anl) mean(z_hauf) mean(z_ste) 1-0,8 8,4 3 2,2 8,6 2-1,7 8,8-0,5 4,5 3,4 3 0,4 4,9-0,1 3,9 2, ,1 0-0,1-0,1 Die Teilnehmer, die Cluster 1 zugeordnet wurden, zeichnen sich durch eine hohe Anzahl gehandelter Kontrakte und eine hohe Anzahl unterschiedlicher Kontrakte aus. Sie ist die einzige Gruppe, die mit relativ vielen unterschiedlichen Kontrakten gehandelt hat, und so kann man diese auch als experimentierfreudig bezeichnen. Außerdem wurden diese überdurchschnittlich oft glattgestellt und mussten am häufigsten Strafen zahlen. Das spricht für eine hohe Risikobereitschaft. Die Spieler in Cluster 2 haben ebenfalls eine hohe Risikobereitschaft. Sie wurden noch häufiger glattgestellt, als die Gruppe 1 und sie sind die Gruppe mit den zweithäufigsten Strafzahlungen. Außerdem haben sie im Schnitt mit den meisten Kontrakten gehandelt, sodass sie das größte Handelsvolumen hatten. Allerdings sind sie die Gruppe, deren Experimentierfreudigkeit am geringsten ist, da sie am wenigsten unterschiedliche Kontrakte gehandelt haben. Die Spieler in Cluster 3 haben auch überdurchschnittlich viele Kontrakte gehandelt, aber zirka 45% weniger als die Spieler aus Cluster 1 und 2. Sie sind, ähnlich wie Gruppe 2, wenig experimentierfreudig. Außerdem wurden diese Teilnehmer häufig glattgestellt und zahlten überdurchschnittlich oft Strafen, sodass man auch bei dieser Gruppe von einer hohen Risikobereitschaft sprechen kann. Das Cluster 4 kann als Durchschnittscluster bezeichnet werden. Die Teilnehmer, die diesem Cluster 4 zugeordnet wurden, haben weder eine hohe Risikobereitschaft, noch sind sie experimentierfreudig. Keine Gruppe hat große Abweichungen vom durchschnittlichen Erfolg. Die erfolgloseste Gruppe ist die Gruppe 2 mit einem durchschnittlichen Erfolg von -1,7 und die erfolgreichste Gruppe ist Nummer 3 mit einem durchschnittlichen Erfolg von 0,4. Tabelle 13 zeigt, aus wie vielen Teilnehmern sich die Cluster zusammensetzen. 21

26 Tabelle 13 Zusammensetzung der Cluster (eigene Darstellung) Cluster Teilnehmer Die Cluster 1 und 2 bestehen aus jeweils einem, das Cluster 3 aus zwei und das Cluster 4 aus 210 Teilnehmern. Wie oben beschrieben, sorgt dieses Verfahren dafür, dass wenig große und viele kleine Gruppen gebildet wurden. Das Clustering hat uns verschiedene Spielertypen, die sich hauptsächliche in der Risikobereitschaft und Experimentierfreudigkeit unterscheiden, wiedergegeben. Allerdings lässt sich hierdurch nicht sagen, dass eine bestimmte Strategie erfolgreicher ist als eine andere Strategie. Cluster 4, welches sich ja als Durchschnittscluster identifiziert, beinhaltet außerdem die drei erfolgreichsten Spieler. Wie Tabelle 14 zeigt, ist bei ihnen keine einheitliche Strategie zu erkennen. Spieler 1599 ist der erfolgreichste in dieser Spielrunde. Er hat 21 unterschiedliche Kontrakte gehandelt und ein Gesamthandelsvolumen von 774 Kontrakten, deren durchschnittliche Volatilität 13% betrug. Er wurde 19-mal glattgestellt und musste 6-mal eine Strafe zahlen. Er ist also experimentierfreudig und besitzt eine hohe Risikobereitschaft. Beim Zweiterfolgreichsten zeigt sich ein ganz anderes Bild. Dieser hat nur 8 unterschiedliche Kontrakte gehandelt, aber dafür ein Gesamthandelsvolumen von Kontrakten, deren durchschnittliche Volatilität 14,5% betrug. Er wurde nur zweimal glattgestellt und musste keine Strafe zahlen. Er ist also weder sonderlich experimentierfreudig noch besonders risikobereit. Die Volatilität wurde hier mit aufgelistet, um nochmals deutlich zu machen, dass diese in dieser Spielrunde nicht von Bedeutung ist. 22

27 Tabelle 14 Die drei erfolgreichsten Spieler (eigene Darstellung) Anzahl unter -schiedlicher Kontrakte Gesamtanzahl Kontrakte durchsch. Volatilität Spieler Gesamtwert Häufigkeit des Glatsste llen Strafen , , , , , , Auch die Durchführung einer Clusteranalyse ohne die drei erfolgreichsten Spieler brachte kein anderes Ergebnis. Da aber noch ermittelt werden soll, ob man Aussagen über eine oder mehrere erfolgreiche Strategie treffen kann, werden die Variablen unabhängig von den Clustern untersucht. Dies geschieht mit einer Matrix, in der jede Variable den anderen Variablen gegenübergestellt wird. Diese Matrix ist in Abbildung 2 zu sehen. Oben links steht der standardisierte Gesamtwert (Standardized values of (gsmtw_real)), also die Erfolgsvariable. Nun kann man in der ersten Zeile erkennen, welchen Zusammenhang es zwischen dem Gesamtwert und den anderen Variablen gibt. In der zweiten Zeile kann man ablesen, welchen Zusammenhang es zwischen der Anzahl unterschiedlicher Kontrakte und den anderen Variablen gibt, und so weiter. Die Nummern geben an, in welchen Clustern die einzelnen Spieler stehen. 23

28 Abbildung 2 Gegenüberstellung der Variablen (eigene Darstellung) Es lassen sich anhand der Abbildung 2 keine eindeutigen Aussagen treffen, doch es zeigen sich einige leichte Tendenzen. Betrachten wir den Gesamtwert und die Anzahl unterschiedlicher Kontrakte, sieht man, dass bei zu großer Anzahl unterschiedlicher Kontrakte der Erfolg sinkt. In dieser Spielrunde hatte es keinen Einfluss auf den Erfolg, ob man ein hohes oder niedriges Handelsvolumen hatte. Dieses Ergebnis zeigt sich auch in der Betrachtung der drei erfolgreichsten Spieler in Tabelle 14. Weiter lässt sich erkennen, dass Teilnehmer, die häufig glattgestellt wurden, auch häufiger Strafen zahlen mussten. Es gibt auch eine leichte Tendenz, dass bei steigenden Handelsvolumen auch die Anzahl der Glattstellungen steigt. Es scheint daher einen Zusammenhang zwischen der Glattstellung und der Anzahl unterschiedlicher Kontrakte zu geben. Die Spieler, die häufiger glattgestellt wurden, haben mit einer geringeren Anzahl unterschiedlicher Kontrakte gehandelt. 24

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet?

Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet? Autor: Dr. Ralf Gutfleisch, Stadt Frankfurt a. M., Bürgeramt, Statistik und Wahlen Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet? Fragestellung Drei Fragen stehen im Vordergrund dieser

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Die Clusteranalyse 24.06.2009. Clusteranalyse. Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele. methodenlehre ll Clusteranalyse

Die Clusteranalyse 24.06.2009. Clusteranalyse. Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele. methodenlehre ll Clusteranalyse Clusteranalyse Thomas Schäfer SS 2009 1 Die Clusteranalyse Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele Thomas Schäfer SS 2009 2 1 Die Clusteranalyse Grundidee: Eine heterogene Gesamtheit

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Pedram Payami. Trading mit CFDs

Pedram Payami. Trading mit CFDs Pedram Payami Trading mit CFDs Teil I Grundlagen des CFD-Tradings 1. Einführung CFDs (Contracts for Difference) sind im institutionellen Handel und vor allem im Interbankenhandel ein seit den 1980er-Jahren

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele

Risikoprofilierung. für Herrn Bernd Beispiel Beispielweg 1 10000 Beispiele für Ihre Kenntnisse und Erfahrungen 1. Welche Finanzinstrumente kennen und verstehen Sie? keine Geldmarkt(nahe) Fonds Renten/Rentenfonds/Immobilienfonds Aktien/Aktienfonds Hedgefonds/Finanztermingeschäfte/Zertifikate

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte von Nils Wadenpohl Erstauflage Diplomica Verlag 2014

Mehr

Statistik IV für Studenten mit dem Nebenfach Statistik Lösungen zu Blatt 9 Gerhard Tutz, Jan Ulbricht SS 07

Statistik IV für Studenten mit dem Nebenfach Statistik Lösungen zu Blatt 9 Gerhard Tutz, Jan Ulbricht SS 07 Statistik IV für Studenten mit dem Nebenfach Statistik Lösungen zu Blatt 9 Gerhard Tutz, Jan Ulbricht SS 07 Ziel der Clusteranalyse: Bilde Gruppen (cluster) aus einer Menge multivariater Datenobjekte (stat

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS SUCHEN EINES WERTES Kurzhandbuch SUCHEN EINES WERTES Es gibt mehrere Möglichkeiten, um in der Handelsplattform ein bestimmtes Wertpapier zu finden. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Methoden vor: SUCHEN

Mehr

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im StudiengangWirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014 Hedging-Optionen Aluminiumprämie Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$460 (duty paid) 2 Aluminiumprämie > Für die Feststellung des wahren bzw. richtigen Marktpreis (all-in-preis) des von einem Verbraucher

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 3 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik BeStat-1 (7 ) n = 400 Personen wurden gefragt, wie viele Stück eines

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von.

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von. HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG Fakultät Informatik Das Luzifer-Rätsel Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09 von Max Nagl nagl@fh-konstanz.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr