Networking Kongress. Kongressprogramm. E-world energy & water Essen, Germany.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Networking Kongress. Kongressprogramm. E-world energy & water. 10. - 12.2.2015 Essen, Germany. www.e-world-essen.com"

Transkript

1 Messe Networking Kongress FACHForen Kongressprogramm Konferenzen & Workshops E-world energy & water Essen, Germany

2 partnerinstitutionen SPONSOR Kongresspartner Mediapartner 2 E-world energy & water 2015, , Essen/Germany

3 grusswort GruSSwort des Bundesministers Für für Wirtschaft und Energie Die Energiewende ist auf absehbare Zeit eines der wichtigsten Zukunftsprojekte Deutschlands und weltweit einmalig. Bis zur Mitte des Jahrhunderts wollen wir den Energieverbrauch um die Hälfte senken. Mindestens 80 Prozent des Stroms soll bis 2050 aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Aber es zählt eben nicht nur der ökologische Erfolg. Die Energiewende entscheidet auch über die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Sie hat das Potenzial, zum Modernisierungsmotor für die Industriegesellschaft von morgen zu werden. Auf der E-world energy & water können Sie sich in diesen Tagen selbst davon überzeugen, welche innovativen Produkte, Technologien und Lösungen diesen Wandel prägen werden. Dahinter stehen zahlreiche Arbeitsplätze und neue Wachstumsmärkte. Damit die Energiewende aber nicht nur zum ökologischen, sondern auch zu einem ökonomischen Erfolg wird, müssen vor allem die Strompreise bezahlbar bleiben. Nur so werden die Bürgerinnen und Bürger die Energiewende weiter unterstützen und nur so bleibt der Industriestandort Deutschland langfristig wettbewerbsfähig. Für die nun vor uns liegenden Herausforderungen der Energiewende haben wir einen klaren Fahrplan. In der 10-Punkte-Energie- Agenda haben wir die notwendigen Maßnahmen für diese Legislaturperiode skizziert und sie inhaltlich und zeitlich miteinander verzahnt. Ein erstes wichtiges Etappenziel war die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die in diesem Sommer in Kraft getreten ist. Sie verbindet den ambitionierten Ökostrom-Ausbau mit deutlich höherer Kosteneffizienz und besserer Planung. Das novellierte EEG bildet die Grundlage dafür, die regenerativen Energien zur tragenden Säule der deutschen Stromversorgung werden zu lassen. Wir haben die Förderung auf die günstigsten Formen der erneuerbaren Energien konzentriert, klare Ausbaukorridore definiert und damit endlich die zwingend benötigte Investitionssicherheit geschaffen. Zudem haben wir mit dem neuen EEG die Weichen für die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien gestellt. Erste Erfolge der Reform sind schon heute sichtbar. Erstmals seit ihrem Bestehen ist die EEG-Umlage gesunken. Nach diesem ersten Schritt heißt es nun, den weiteren Umbau des Energiesystems intelligent zu steuern und die verschiedenen Bausteine der Energiewende enger miteinander zu verzahnen. Dazu zählen der rasche Ausbau der Netze, ein neues Strommarktdesign, mehr Effizienz beim Energieverbrauch, die europäische Einbettung der Energiewende sowie die weitere gezielte Förderung der Energieforschung und innovativer Technologien. Ich habe keinen Zweifel daran, dass wir die Energiewende in Deutschland ökologisch und ökonomisch zu einem Erfolg machen können. Auf diese Weise können wir auch zum Vorbild für andere Staaten werden. Erfolgreich werden wir jedoch nur dann sein, wenn wir die Energiewende als eine gesamtgesellschaftliche Gestaltungsaufgabe angehen, an der alle mit ihren Stärken und Kompetenzen mitwirken. Plattformen wie die E-world energy & water, bei der sich die Branche und die Politik über zentrale Themen austauschen, geben wichtige Impulse für dieses Zusammenspiel. Den Veranstaltern und Besuchern der diesjährigen E-world wünsche ich erfolgreiche Messetage und viel Erfolg! Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie 3

4 grusswort GruSSwort der Bundesministerin Für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Klimaschutz: Herausforderung und Chance für die Energiebranche Die Frage, ob wir Menschen das Weltklima verändern, stellt sich nicht mehr. Wir befinden uns bereits mitten im Klimawandel. Aber es geht immer noch darum, ob es bei einigermaßen beherrschbaren Folgen bleibt. Die von der Wissenschaft gesetzte Grenzmarke liegt bei 2 Grad Celsius, höher sollte die Temperatursteigerung gegenüber der vorindustriellen Zeit nicht ausfallen. Der Weltklimarat hat in seinem Anfang November verabschiedeten Bericht dargelegt, dass unsere Generation noch die Chance hat, den Klimawandel und seine Folgen zu begrenzen. Wir müssen sie nutzen. Trippelschritte reichen allerdings nicht aus, es bedarf weltweit einer umfassenden Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. Wir sehen uns in Deutschland in der Pflicht, voran zu gehen. Als großes Industrieland sind wir in der Lage zu zeigen, dass Klimaschutz und nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen. Entschlossener Klimaschutz ist ein großes Modernisierungsprogramm für unsere Wirtschaft. Die bereits ergriffenen Maßnahmen sorgen bereits für zusätzliche Investitionen von bis zu 30 Milliarden Euro pro Jahr. Wir wollen in Deutschland den Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber dem internationalen Basisjahr 1990 senken. Wenn wir dies umsetzen, dann ist damit zu rechnen, dass sich die Wirtschaftsleistung bis zu 40 Milliarden Euro jährlich erhöhen wird. Dadurch könnten bis zu zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Deutschland hat sich damit ein auch im internationalen Vergleich ambitioniertes Klimaschutzziel gesetzt. Europa will beispielsweise die gleiche Zielmarke erst 10 Jahre später erreichen. Aber die Entwicklung ist alles andere als ein Selbstläufer. Wir müssen erkennen, dass in den letzten 15 Jahren die Anstrengungen zu gering gewesen sind. Denn mit den bisher beschlossenen Maßnahmen erreichen wir bis zum Jahr 2020 eine Treibhausgasminderung von lediglich rund 33 bis 34 Prozent. Wir müssen beim Klimaschutz also zulegen. Deshalb habe ich das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 initiiert, das Emissionsminderungen in allen relevanten Sektoren vorsieht, vorrangig in der Energiewirtschaft, aber auch in der Industrie, in privaten Haushalten, bei Gebäuden, in der Landwirtschaft und im Verkehr. Gerade die Energiebranche steht vor der Herausforderung, sich frühzeitig auf den Wandel einzustellen, beweglich zu bleiben und Teil der Entwicklung zu werden. Das bedeutet auch, die eigenen Geschäftsmodelle zu überdenken und an die neuen Herausforderungen anzupassen. Viele Unternehmen erkennen dies bereits und stellen sich auf den Umbau ihrer Branche ein, gestalten diesen mit und nutzen die Chancen. Die Wissenschaft sagt uns, dass bis Mitte des Jahrhunderts die globale Energieversorgung weitgehend klimaneutral sein muss. Dafür steuern wir mit unserer Energiewende wichtige Technologien und Erfahrungen bei. Für mich ist die Transformation zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft eine strategische Entscheidung für Technologieführerschaft und für Wettbewerbsfähigkeit, für Innovation und Arbeitsplätze. Und dafür, dass die Zukunft für die kommenden Generationen genauso lebenswert sein wird, wie es unsere Gegenwart ist. Dr. Barbara Hendricks Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 4 E-world energy & water 2015, , Essen/Germany

5 grusswort GruSSwort der Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen Die E-world energy & water hat sich längst als wichtiger Impulsgeber für die ge samte Energie- und Wasserwirtschaft etabliert. Dass diese Messe mittlerweile seit 15 Jahren im Herzen Nordrhein-Westfalens stattfindet, unterstreicht nicht zuletzt die Rolle unseres Landes als führende Innovationsregion für Energie- und Umwelttechnologien in Europa. Hier, im Energieland Nummer 1 in Deutschland, werden knapp 30% des Stroms erzeugt, entfallen rund 40% des deutschland weiten Industriestromverbrauchs auf die heimische Industrie, steht mehr als ein Drittel der konventionellen Kraftwerkskapazität und arbeiten rund 1,1 Millionen Menschen in der Energiewirtschaft und in energieintensiven Industriebranchen einschließlich der Grundstoffindustrien. Unserem Land kommt also eine heraus ragende Bedeutung bei der Gestaltung der Energiewende zu, zumal es zugleich eine besonders hohe Verantwortung für den Klimaschutz in ganz Deutschland und Europa trägt. Die Brückenpfeiler, auf denen die Energieversorgung der Zukunft errichtet wird, haben wir im Sommer mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes er richtet. Sonne, Wind und Wasser müssen in einem sinnvollen Rahmen ihren Beitrag zur Versorgungssicherheit und Netzstabilität leisten. Die Landesregierung wird dabei besonders die Kosteneffizienz und wie etwa beim Netzausbau die Gesamtkosten im Blick behalten. Die Frage, wie sich der Energiemarkt weiter entwickeln soll und welches Strommarktdesign wir dabei brauchen, steht für uns auf der Agenda der Energiewende schon deshalb ganz oben. Die Steigerung der Energieeffizienz, der Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie neue Netze und vor allem neue Speichermöglichkeiten bleiben die zentralen Herausforderungen. Auch in diesem Jahr präsentieren sich auf der E-world energy & water wieder zahlreiche Aussteller mit innovativen Ideen, technischen und wissenschaftlichen Lösungen. Dabei rücken die wirtschaftlichen und nicht zuletzt auch die gesamt gesellschaftlichen Dimensionen der Energiewende immer stärker ins Blickfeld. Das ist gut und richtig so. Denn um den industriellen Wandel für mehr Nach haltigkeit, Klimaschutz und Energieeffizienz zu bewältigen, müssen die not wendigen Veränderungen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe begriffen werden und von allen Beteiligten und Be troffenen aktiv gestaltet werden. Nur so können wir die Chancen dieses tief greifenden Wandels für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft voll aus schöpfen. Das Messeprogramm greift die großen energiewirtschaftlichen Fragestellungen auf und bereitet einmal mehr die anstehende öffentliche Diskussion fachlich vor. Vor allem mit der Verknüpfung des Themenbereichs Smart Energy und des Forums Energiewende haben die Veranstalter eine neue Schnittstelle für die wichtigen Akteure der Energiewende geschaffen. Von der Leistungsfähigkeit und Innovationskraft nordrhein-westfälischer Unter nehmen können Sie sich auch dies Mal auf einem Gemeinschaftsstand über zeugen. Besonders freue ich mich darüber, dass auch in diesem Jahr junge, innovative Unternehmer ihre Ideen und Projekte gemeinsam vorstellen können. Die kontinuierlich steigenden Publikums- und Ausstellerzahlen der E-world energy & water belegen die große Nachfrage nach innovativen Technologien und neuen Ideen und zugleich die weiter zunehmende Attraktivität dieser Messe. Ich wünsche der 15. E-world energy & water den verdienten Erfolg, der eines Tages uns allen zu Gute kommen wird. Hannelore Kraft Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen 5

6 Überblick Datenerhebeung e-world energy & water 2014 Die Leitmesse der Energiebranche im Überblick Mit rund 620 Ausstellern hat die E-world energy & water 2014 wieder eine neue Bestmarke erreicht. Das Ziel, die Veranstaltung noch internationaler aufzustellen und dennoch die bundesweite Energie landschaft in Essen zu versammeln, ist geglückt. Die Aussteller sind aus 25 Nationen angereist, um ihre Dienstleistungen und Produkte aus den Bereichen Strom- und Gaswirtschaft, Energietechnik und Energie effizienz vorzustellen. Die E-world 2014 hat gezeigt, dass die Branche die Herausforderungen des Klimaschutzes als Chance begreift. Und die Leitmesse in Essen ist ihre zentrale Plattform, um aktuelle und markt relevante Prozesse über Grenzen hinweg zu diskutieren, resümierten die beiden Gesellschafter der E-world, Dr. Niels Ellwanger, Vorstand der con energy ag, und Oliver P. Kuhrt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen. 69% der Aussteller konnten internationale Kontakte knüpfen 70 Besucher aus Nationen waren auf der E-world energy & water 2014 vertreten 31,3 % 28,2 % 28,1 % 34,2 % Energiehandel 19,6 % Informationstechnologie Energieeffizienz Kraftwerkstechnik/Energieerzeugung 20,9 % Marketing und Vertrieb Erneuerbare Energien 25 % Smart Metering 17,7 % 19,2 % Smart Home Smart Grid Angebot der Aussteller 6 E-world energy & water 2015, , Essen/Germany

7 Überblick Datenerhebeung e-world energy & water ,4% Fachbesucheranteil besucherstruktur Besucherziele 40,5% 38,1% 37,1% 17,5 % 8 % 2,8 % 36,7 % EVU Dienstleister Industrie Pflege von Geschäftskontakten Anbahnung von Geschäftskontakten Erfarungs- und Informationsaustausch Stadtwerke Forschung & Presse berufliche Stellung 34 % 13,4 % 6,9 % 31 % Angestellter / Beamter abteilungsleiter / Gruppenleiter Vorstand / Geschäftsführer / Prokurist / Behördenleiter selbständiger Unternehmer / Teilhaber / freier Beruf 23,2 % dozent / Lehrer / wissenschaftlicher Mitarbeiter / Facharbeiter 25,5 % 93,3 % 87,7 % 95,9 % 76,5 % 54,4 % Auftragsabschlüsse Geschäftsanbahndungen Bestandskundenpflege Repräsentation/Imagepflege Neue Kontakte knüpfen Beteiligungsziele 7

8 inhaltsverzeichnis Montag, mittwoch, Führungstreffen Energie Strategische Weichen stellung für die europäische Energiewelt von morgen... Seite 10 Technology Review Innovationskongress 2015 Intelligente Energie: neue Chancen, neue Märkte... dienstag, Fachkongress Zukunftsenergien... Seite 11 International Gas Market... Energieversorger im Wandel Neue Konzepte und Lösungen für erfolgreiche Kundenkommunikation... Sitzung 1: Europäischer Strommarkt... Seite 12 Aktuelle Entwicklungen im Portfolio- und Risikomanagement Energiemärkte Sitzung 2: Stromhandel in Europe... Seite 13 International Weather Market for the Energy Industry... Erfolgsfaktoren für die Strom- und Wärmeerzeugung der Zukunft Teil 1: Zukunft der Erzeugung durch Erneuerbare... Seite 14 Erfolgsfaktoren für die Strom- und Wärmeerzeugung der Zukunft Teil 2: Zukunft der Wärmeerzeugung... Seite 15 (Smart) Energy Services Seite 16 Potenziale für Energieversorger im Stromspeichermarkt Technologien, Chancen und Risiken, Best Practice Beispiele... Seite 17 Das Stadtwerk von morgen: Wertschöpfungs kraft durch neue Geschäftsfelder... Seite 18 Von der Konzession zur Kooperation: Perspektiven einer kundennahen und effizienten Netzbewirt schaftung... Seite 19 Erdgasförderung in Deutschland... Seite 20 Energiewirtschaft und Energierecht im Wandel Aktueller Rechtsrahmen für Energieversorger und Netzbetreiber (Block 1)... Aktueller Rechtsrahmen für energieintensive Verbraucher (Block 2)... EFET Standard Contracts How they scrape their living with the financial market regulation?... Wettbewerbliche Anforderungen an moderne Netzentgelt strukturen... Einführung in den Börsenhandel mit Energie... BEMD-Konferenz: Smart Metering 2015 Deutschland endlich vor dem Rollout?... Energiewende im Stadtquartier Intelligente Konzepte zur Wärme- und Stromversorgung... Geschäftsmodelle für Erneuerbare Energien... 8 E-world energy & water 2015, , Essen/Germany

9 inhaltsverzeichnis donnerstag, Legende...Seite 32/33 Ganztägig... Seite Seite 22 Innovative Ansätze im Vertrieb eines modernen Energieversorgers... Seite 34 Central Eastern Europe Power Markets How to achieve market liquidity, trading infrastructure development and security of supply?... Seite 35 Vormittag Nachmittag... Seite 23 Operative Herausforderungen für Gasnetzbetreiber und Gasversorger... Seite Seite 24 VEA-Seminar: Optimierungspotenziale aller Energiekosten bestandteile in der Übersicht rechtliche, steuerliche und marktwirtschaftliche Aspekte... Seite Seite 25 SmartER Europe Conference... Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite 31 9

10 Montag, Führungstreffen Energie Strategische Weichenstellung für die europäische Energiewelt von morgen 790 Euro Markus Balser, Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung, München :30 Uhr Mittagessen 12:45 Uhr Empfang und Begrüßung durch die Veranstalter und den Moderator Europäische Energiepolitik: Gestärkt aus der Krise? 13:00 Uhr Role of the European and German energy market in transforming the global energy system Maria van der Hoeven, Executive Director, IEA Internationale Energie Agentur, Paris (angefragt) Die Energiewende Herausforderung für Politik und Unternehmen 13:30 Uhr Ein Strommarktdesign für die Energiewende Rainer Baake, Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin 14:00 Uhr Energieinfrastruktur: Netzausbau und Netzreserven der Schlüssel zur Energiewende Jochen Homann, Präsident, Bundesnetzagentur, Bonn 14:30 Uhr Kaffeepause Zukunft der Energiewirtschaft: Die Reform des Energiemarktes 15:00 Uhr Erdgas im deutschen Energiemix: Internationale Herausforderungen und hausgemachte Probleme Dr. Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender, Wintershall Holding GmbH, Kassel 15:30 Uhr Generation E mit der Energiewende in die Zukunft Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender, RWE Deutschland AG, Dortmund 16:00 Uhr Erzeugung, Netze, Vertrieb, Produkte wo ist noch Wachstum in Deutschland möglich? Dr. Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender, RheinEnergie AG, Köln 16:30 Uhr Impuls-Vortrag: Stand der Energiewende aus Sicht der Branche Johannes Kempmann, BDEW-Präsident, Technischer Geschäftsführer, Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg 16:45 Uhr Diskussionsrunde: Energiewende: Kritische Bilanz und Ausblick Johannes Kempmann, BDEW-Präsident, Technischer Geschäftsführer, Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender, RWE Deutschland AG, Dortmund Dr. Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender, RheinEnergie AG, Köln Prof. Dr. Stephan Reimelt, President und CEO, GE Energy Germany, Frankfurt 17:30 Uhr Sektempfang und Ausklang Veranstaltungsort ATLANTIC Congress Hotel Norbertstr. 2a Essen Tel: Fax: Veranstalter Mediapartner 10

11 dienstag, Fachkongress Zukunftsenergien 200 Euro Ihren 19. Fachkongress Zukunftsenergien veranstaltet die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung. NRW am 10. Februar 2015 im Rahmen der E-world energy & water. Auf dem ganztägigen Kongress stehen aktuelle Fachthemen aus dem Bereich Zukunftsenergien auf dem Programm. Nach der Eröffnung durch NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel werden im Vormittagsplenum Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen gehalten. Am Nachmittag finden fünf parallele Foren statt. Programm: 9.30 Uhr Plenum Uhr Parallele Foren (bis ca. 17:00 Uhr) Uhr NRW-Abend auf dem NRW-Gemeinschaftsstand, Halle 3, Stand 370 Gebühr: 200,00 Euro zzgl. MwSt. 95,00 Euro zzgl. MwSt. für Mitglieder der EnergieAgentur.NRW sowie der Cluster EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW Die Tagungsgebühr beinhaltet die Kongressteilnahme, den Messeeintritt und einen Mittagsimbiss. Veranstaltungspartner EnergieAgentur.NRW Roßstraße Düsseldorf 11

12 dienstag, Sitzung 1: Europäischer Strommarkt 450 Euro* Dr. Jens Perner, Associate Director, Frontier Economics Limited, Köln Europäische Energiepolitik 09:30 Uhr Eröffnung: Die wichtigsten Herausforderungen für den europäischen Strommarkt Vertreter der Europäischen Kommission (angefragt) 09:45 Uhr Ein europäischer Kapazitätsmarkt für Strom Andreas Kuhlmann, Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin 10:00 Uhr Versorgungssicherheit für Strom basierend auf einem strategischen Reserve als ein Modell für Europa Carsten Pfeiffer, Leiter Strategie und Politik, Bundesverband Erneuerbare Energie e.v. (BEE), Berlin 10:15 Uhr Eine europäische Strommarktgestaltung für Energiehändler Barbara Lempp, Geschäftsführerin, EFET Germany, Berlin 10:30 Uhr Eine Strommarktgestaltung für die Chemie- und energieintensive Industrie Dr. Jörg Rothermel, Leiter im Bereich Energie, Klimaschutz und Rohstoffe, Verband der Chemischen Industrie e.v. (VCI), Frankfurt 10:45 Uhr Unterbrechung 11:15 Uhr Podiumsdiskussion mit allen Rednern des vorangegangenen Abschnitts Andreas Kuhlmann, Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin Carsten Pfeiffer, Leiter Strategie und Politik, Bundesverband Erneuerbare Energie e.v. (BEE), Berlin Barbara Lempp, Geschäftsführerin, EFET Germany, Berlin Dr. Jörg Rothermel, Leiter im Bereich Energie, Klimaschutz und Rohstoffe, Verband der Chemischen Industrie e.v. (VCI), Frankfurt Neue Perspektiven 12:10 Uhr Die künftige Rolle der Schweiz im europäischen Strommarkt Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie BFE, Ittigen 12:35 Uhr The French Power Capacity Market The best solution to deal with peak demand? Vertreter von Réseau de Transport d Électricité - RTE France (angefragt) 13:00 Uhr Closing *Buchungshinweis: Einzelbuchung: Session 1: 450 Komplettbuchung: Session 1 und Session 2:

13 dienstag, Sitzung 2: Stromhandel in Europa 450 Euro* Henry Edwardes-Evans, Associate Editorial Director, Platts Power in Europe, London 14:00 Uhr Eröffnung Abschnitt 1: Entwicklungen der Handelsmärkte 14:00 Uhr Nach der Umsetzung von REMIT und der Integration von 15-Minuten-Handelsverträgen Welches sind die nächsten Schritte der EPEX? Dr. Dr. Tobias Paulun, Chief Strategy Officer of the Management Board, EEX Group, Paris 14:20 Uhr Ist der europäische Energiemarkt weiterhin interessant für Banken? Welche Chancen bestehen mit Cross-Commodity Trading? Vertreter der Citigroup (angefragt) 14:40 Uhr Ist das Emissionshandelssystem (ETS) gescheitert? Seb Henbest, Head of EMEA, Bloomberg New Energy Finance (BNEF), London 15:00 Uhr Kaffeepause 15:15 Uhr Podiumsdiskussion: Die wachsende Bedeutung des Intraday-Stromhandels in Europa Welche Auswirkungen sind zu erwarten, wenn negative Preise auf bis zu 1000 Stunden pro Jahr ansteigen? Wird die Marktliquidität auch mittelfristig zunehmen? Dr. Dr. Tobias Paulun, Chief Strategy Officer of the Management Board, EEX Group, Paris Hartmuth Fenn, Director Intraday, Market Access & Dispatch Continental, Vattenfall Energy Trading, Hamburg Chris Rowe, Head of Short Term Power Trading, EDF Trading Markets Limited, London Abschnitt 2: Handelswerkzeuge und Risikomodellierung 16:00 Uhr Algorithmic Trading und Technische Chartanalyse im Energiehandel. Rendite und Risiko regel-basiert steuern Philipp Kahler, Senior Quantitative Analyst, Intalus Group, Frankfurt/London 16:25 Uhr Grenzen des Value-at-Risk-Modells Falsche Anreize in der Bankregulierung und die potentiell verheerenden Folgen Prof. Dr. Frank Riedel, Director, Institute of Mathematical Economics at Bielefeld University, Bielefeld 16:50 Uhr Zusammenfassung des Abschnitts und Schlusswort 17:00 Uhr Sitzungsende *Buchungshinweis: Einzelbuchung: Session 2: 450 Komplettbuchung: Session 1 und Session 2:

14 dienstag, Erfolgsfaktoren für die Strom- und Wärmeerzeugung der Zukunft Teil 1: Zukunft der Erzeugung durch Erneuerbare 450 Euro* Im Jahr 2013 wurden bereits 25 % des Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien bereitgestellt: Jede vierte kwh wird also regenerativ erzeugt. Der weitere Ausbau der Erneuerbaren Stromerzeugung wird in einem weiterentwickelten Marktdesign nach veränderten Mechanismen verlaufen. Im Teil 1 dieser Konferenz diskutieren wir mit Ihnen, von welchen Faktoren der weitere Ausbau der regenerativen Stromerzeugung abhängt und welche Geschäftsmodelle im Bereich der Erneuerbaren vielversprechend sind. Sinkende Margen im Strom- und Gasgeschäft belasten die Ertragskraft vieler Versorgungsunternehmen. Auch das Wärmegeschäft gerät durch sinkende Stromerlöse aus Kraft-Wärme-Kopplung unter wirtschaftlichen Druck. Im Teil 2 dieser Konferenz diskutieren wir mit Ihnen, wie Sie das Wärmegeschäft fit für die Zukunft machen können. Oliver Donner, Teamleiter Dezentrale Energiesysteme, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen 10:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Konferenz durch den Moderator 10:15 Uhr Marktumfeld für EE-Erzeugung: Was hat die EEG-Novelle gebracht? Überblick über Gesetzgebungsverfahren Einschätzung zum Stand der Umsetzung und Wirkungsweise Anstehende Weiterentwicklungen des Ordnungsrahmens Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer, BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.v., Berlin 10:45 Uhr Entwicklung Energiemarkt Auswirkungen der EEG-Novelle auf den Energiemarkt und langfristige Strompreise Ausblick auf Ausschreibungsverfahren für Erneuerbare Erlöspotenziale für die Erneuerbaren Wie wirken zukünftige Vergütungsmodelle auf das Investitionsrisiko? Dr. Ralf Schemm, Senior Berater, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen 11:15 Uhr Kaffeepause 11:30 Uhr Auswirkungen auf Investitionen und Finanzierung Überblick über Veränderungen nach der EEG-Novelle Konsequenzen für Investoren und Banken Fallbeispiel Dr. Jörg Böttcher, Senior Credit Advisor, HSH Nordbank AG, Hamburg 12:00 Uhr Welche Geschäftsmodelle sind unter dem EEG 2.0 erfolgversprechend? Neue Handlungsoptionen und Auswirkungen auf Geschäftsmodelle Konsequenzen für Wertschöpfungsstufen und organisatorische Implikationen Ertragsoptimierung durch professionelles Asset- und Vermarktungsmanagement Der Nutzen von Kooperationen Dr. Sebastian Rothe, Berater, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen 12:30 Uhr Zusammenfassung und Diskussion 13:00 Uhr Mittagspause *Buchungshinweis: Einzelbuchung: Teil 1: Fokus Erneuerbare: 450 Komplettbuchung: Teil 1: Fokus Erneuerbare und Teil 2: Fokus Wärmemarkt:

15 dienstag, Erfolgsfaktoren für die Strom- und Wärmeerzeugung der Zukunft Teil 2: Zukunft der Wärmeerzeugung 450 Euro* Im Jahr 2013 wurden bereits 25 % des Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien bereitgestellt: Jede vierte kwh wird also regenerativ erzeugt. Der weitere Ausbau der Erneuerbaren Stromerzeugung wird in einem weiterentwickelten Marktdesign nach veränderten Mechanismen verlaufen. Im Teil 1 dieser Konferenz diskutieren wir mit Ihnen, von welchen Faktoren der weitere Ausbau der regenerativen Stromerzeugung abhängt und welche Geschäftsmodelle im Bereich der Erneuerbaren vielversprechend sind. Sinkende Margen im Strom- und Gasgeschäft belasten die Ertragskraft vieler Versorgungsunternehmen. Auch das Wärmegeschäft gerät durch sinkende Stromerlöse aus Kraft-Wärme-Kopplung unter wirtschaftlichen Druck. Im Teil 2 dieser Konferenz diskutieren wir mit Ihnen, wie Sie das Wärmegeschäft fit für die Zukunft machen können. Oliver Donner, Teamleiter Dezentrale Energiesysteme, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen 14:00 Uhr Aktueller Rahmen des Wärmemarktes Politische Ziele und Rahmenbedingungen KWK-Novelle Wärmemarkt in der Energiewende 14:30 Uhr Rechtliche Anforderungen im Wärmemarkt Welche (kartell-)rechtlichen Anforderungen prägen das Wärmegeschäft? Preise und Preisanpassungen im Rahmen der Wärmeversorgung Dr. Hans-Christoph Thomale, Rechtsanwalt, FPS Rechtsanwälte & Notare, Frankfurt 15:00 Uhr Kaffeepause 15:15 Uhr Anforderungen und Chancen im Wärmemarkt Wie können die rechtlichen Anforderungen erfüllt werden? Wie entwickeln sich das Marktvolumen und die Preise? Strategien für Erzeugung, Netze und Pricing Wärmeversorgung der Zukunft Oliver Donner, Teamleiter Dezentrale Energiesysteme, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Aachen 15:45 Uhr Praxisbericht: Entwicklungstrends und Handlungsoptionen im Wärmegeschäft Investitions- und Desinvestitionsstrategie Organisation des Wärmegeschäftes Steuerung und Transparenz Ute Römer, Vorstand Vertrieb/Personal, Stadtwerke Rostock AG, Rostock 16:15 Uhr Zusammenfassung und Diskussion 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung *Buchungshinweis: Einzelbuchung: Teil 2: Fokus Wärmemarkt: 450 Komplettbuchung: Teil 1: Fokus Erneuerbare und Teil 2: Fokus Wärmemarkt:

16 dienstag, (Smart) Energy Services Euro Michael Körber, Rechtsanwalt, Partner, MPW Legal & Tax, Northeim 09:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Moderator und Ausgabe der Tagungsunterlagen Vormittag: FRAMEWORK 09:15 Uhr Energieeffizienz in der EU: Die Schlüsselrolle von Energiedienstleistern Roman Doubrava, DG ENER, Brüssel (angefragt) 10:00 Uhr Wettbewerbliche Ausschreibung von Energieeffizienzzielen Motor für den Energiedienstleistungsmarkt? Christian Noll, DENEFF, Berlin (angefragt) 10:45 Uhr Kaffeepause 11:15 Uhr Datenschutz und Datensicherheit im Smart Grid Rechtliche Anforderungen an Energiedienstleister Dr. Silke Jandt, provet, Universität Kassel, Kassel (angefragt) 12:00 Uhr Smart Meter Gateways eine technische Herausforderung Klaus-Werner Schröder, datenschutz cert GmbH, Bremen (angefragt) 12:30 Uhr Mittagspause Nachmittag: BUSINESS OPPORTUNITIES 14:00 Uhr Der Energiedienstleistungsmarkt bis 2020 Wolfram Moritz, MPW Institute LLC, Brooklyn, New York Anna Färger, MPW Consulting GmbH, Northeim 15:00 Uhr Kaffeepause 15:30 Uhr Smart Home als Geschäftsfeld für Energiedienstleister Jean C. Kiessling, Deutsche Telekom AG, München (angefragt) 16:15 Uhr Smarte Energiedienstleistungen für Gewerbekunden (Hotels, Health Care, Retail) Karsten Ahrens, MPW Legal & Tax, Northeim Andreas Böhl, MPW Consulting GmbH, Bochum 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung 16

17 dienstag, Potenziale für Energieversorger im Stromspeichermarkt Technologien, Chancen und Risiken, Best Practice Beispiele 450 Euro Die Energiewirtschaft wird immer dezentraler und vernetzter, wodurch Stromspeicher zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Forschung zu Energiespeichern befindet sich jedoch bei vielen Speichertechnologien erst in der Anfangsphase. Daher werden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Stromspeichertechnologien in der Wissenschaft wie in der Energiewirtschaft kontrovers diskutiert. Die Veranstaltung bietet einen Überblick über den aktuellen Stand der Speichertechnologien im Markt sowie ihre Bedeutung für Netzstabilität und Versorgungssicherheit heute und in den kommenden Jahren. Darüber hinaus werden mögliche Geschäftsmodelle und Best Practice Beispiele für Stromspeicher vorgestellt. Die Veranstaltung zeigt zukünftige Handlungsoptionen sowie Chancen und Risiken, die sich aus der Entwicklung des Marktes für Energieversorger, Dienstleister und weitere Marktteilnehmer ergeben. Die Veranstaltung Potenziale für Energieversorger im Stromspeichermarkt-Technologien, Chancen und Risiken, Best Practice Beispiele richtet sich in erster Linie an Energieversorger, Speicherhersteller sowie Dienstleister im Strommarkt. Dirk Briese, Geschäftsführer, trend:research GmbH, Bremen 09:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Moderator 09:15 Uhr Rolle der Stromspeicher in der sich wandelnden Energieversorgung Die Entwicklung der Speichertechnologien in Deutschland bis 2030 Bedeutung und Potenziale der unterschiedlichen Speichertechnologien Anforderungen an Speicher als wichtiger Baustein der dezentralen Energieversorgung Jens Gatena, Leiter Fachbereich, trend:research, Bremen 10:00 Uhr Stromspeicher Bedeutung für die zukünftige Netzstabilität und Versorgungssicherheit Rolle der Stromspeicher im Netzbetrieb Stromspeicher im Regelenergiemarkt Stromspeicher als Backup-Funktion zur Sicherung der Stromversorgung Können Stromspeicher Großkraftwerke ersetzen? Mathias Timm, Geschäftsbereich Erzeugung, BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin 10:45 Uhr Kaffeepause 11:00 Uhr Geschäftsmodelle und Handlungsoptionen für Stadtwerke/Energieversorger im Stromspeichermarkt Stromspeicherung und ihre Bedeutung für Stadtwerke Mögliche Geschäftsmodelle und Dienstleistungen im Markt Handlungsoptionen für Stadtwerke Sven Albersmeier-Braun, Leiter Vertrieb und Training, Sonnenbatterie GmbH, Wildpoldsried 11:45 Uhr Speichertechnologien Best Practice Beispiele Dezentrale Speicher Batteriegroßspeicher Weitere Jost Broichmann, WEMAG AG, Schwerin 12:25 Uhr Verabschiedung und Danksagung 12:30 Uhr Ende der Veranstaltung 17

18 dienstag, Das Stadtwerk von morgen: Wertschöpfungskraft durch neue Geschäftsfelder 450 Euro Aktuelle Studien wie zum Beispiel von Ernst & Young zeigen, dass Stadtwerke zunehmend an Profitabilität verlieren und ihr Verschuldungsgrad steigt. Stadtwerken wird empfohlen, sich vom Energieversorger zum Energiedienstleister zu entwickeln und neue Geschäftsfelder zu erschließen, um an Wertschöpfungskraft zu gewinnen. Welche Möglichkeiten bieten sich den Stadtwerken konkret? In welchen Bereichen kann auf welche Weise nachhaltige Wertschöpfungskraft generiert werden? Bosch und Referenten aus verschiedenen Stadtwerken, die bereits neue Wege beschritten haben, werden in dieser Veranstaltung Antworten auf diese Fragen geben und ihre Erfahrungen teilen. Die Referenten berichten über neue Geschäftsfelder wie Energie- Monitoring als Dienstleistung für Gewerbekunden, Vermarktung von Flexibilitäten, Speicherbetrieb, lokale Stromerzeugung mit Kraft-Wärmekopplung und zeigen, wie diese zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen können. Denn nur innovative Geschäftsfelder erhöhen die Erfolgsaussichten eines Stadtwerks. Sven Wagner, Director Product Group Energy, Bosch Software Innovations GmbH 09:30 Uhr Keynote: Best Practice eines Stadtwerks von morgen Ralf Klöpfer, Mitglied des Vorstandes, MVV Energie AG 09:55 Uhr Partnering: Modernes Energiemanagement im Leistungsportfolio der Stadtwerke für Industrie und Gewerbekunden Möglichkeiten für die Optimierung des Energieverbrauchs Kundenbindung durch das Angebot innovativer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Dr. Wolfgang Schneider, Bosch Energy and Building Solutions GmbH 10:20 Uhr Virtuelle Kraftwerke und Demand Side Management unterstützen auf dem Weg zur Energieautonomie Wie können Erträge aus Flexibilitäten ausgeschöpft werden? 100%ige Versorgung aus Erneuerbaren Energien erreichen ist das möglich? Ein Erfahrungsbericht der Stadtwerke Wolfhagen Martin Rühl, Geschäftsführer, Stadtwerke Wolfhagen GmbH Mark Nigge-Uricher, Bosch Software Innovations GmbH 10:45 Uhr Ein Stadtwerk stemmt die Energiewende und profitiert davon Kraft-Wärme-Kopplung zur Realisierung der Energiewende mit dem Fokus auf Wirtschaftlichkeit Ein Erfahrungsbericht Effiziente Fernwartung und Fehlerbehebung Predictive Maintenance bald auch für dezentrale Anlagen Matthias Funk, Leiter Wärmeversorgung, Stadtwerke Gießen AG Jan Sagefka, Bosch KWK Systeme GmbH 11:10 Uhr Kaffeepause 11:40 Uhr Neue Geschäftsmodelle durch Speicherung und Energieautonomie Speicher für erneuerbare Energien dienen der Wertschöpfung Autarke Energieversorgung in einem Quartier Projekt Kelsterbach Wie können Stromspeicher die großen Herausforderungen der dezentralen Energieerzeugung lösen? Stadtwerke und Gemeinden setzen gemeinsam auf mehr Flexibilität und Unabhängigkeit Jonas Kilz, Energiemanager Erneuerbare Energien, Süwag Erneuerbare Energien GmbH 12:15 Uhr Diskussion: Zukunftsmodell Strom Vor Ort produziert, vor Ort gespeichert, vor Ort verbraucht Zentrale und dezentrale Energiespeicher wie rechnet sich das für ein Stadtwerk und seine Kunden? Jonas Kilz, Energiemanager Erneuerbare Energien, Süwag Erneuerbare Energien GmbH Kevin Schimschar, Robert Bosch GmbH Bernd Schlitt, Bosch Power Tec GmbH 12:25 Uhr Schutzzielorientierte Gebäude- und Arealsicherheit Wie können Stadtwerke mit Schutzeinrichtungen gegen Einbruch, Diebstahl, Vandalismus und Sabotage wirtschaftlich betrieben werden? Wie unterstützen Brandmelde- und Evakuierungssysteme Sie bei der Aufgabe, Menschen und Werte zu schützen? Andreas Sauerwald, Bosch Sicherheitssysteme GmbH 12:45 Uhr Ende der Veranstaltung 18

19 dienstag, Von der Konzession zur Kooperation: Perspektiven einer kundennahen und effizienten Netzbewirtschaftung 450 Euro In den letzten Jahren haben sich viele Kommunen, Stadtwerke und regionale Netzbetreiber entschieden, ihre energie- und netzwirtschaftlichen Aktivitäten außerhalb des bisherigen Einflussbereichs auszuweiten und Netze in neuen Versorgungsgebieten zu übernehmen oder eine Ausdehnung auf weitere Sparten umzusetzen. Mit dem Auslaufen vieler Konzessionsverträge hat dies aktuell einen Höhepunkt erreicht. Für die Zukunft kann eine Konsolidierung dieser Entwicklung erwartet werden. Während Mehrspartennetzbetreiber Effizienzreserven werden ausschöpfen müssen, können Zusammenschlüsse kleinerer Netzbetreiber mit sehr eingeschränkter Infrastruktur nicht ausgeschlossen werden. Die zunehmenden Anforderungen der Regulierung tragen dazu bei, dass der Fixkostenblock weiter steigen wird, der von kleinen Netzbetreiber immer schwerer wird erwirtschaftet werden können. In dieser Veranstaltung möchten wir das Thema Konzessionen und Kooperationen von Seiten kooperierender Unternehmen als auch von Behördenseite betrachten. Michael Nallinger, Chefredakteur, ZfK Zeitung für kommunale Wirtschaft, München 13:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Moderator 13:45 Uhr Gründung und Aufbau der BiggeEnergie: Vom Stadtwerk zum Regionalversorger im Sauerland Widerstände überwinden: Wie die Fusion von drei Versorgungsunternehmen gelingt Vorteile der Umsetzung von Kooperationen: Das Heben von Effizienzreserven Neue Perspektiven für die BiggeEnergie in der Region Ingo Ehrhardt, Geschäftsführer, BIGGE ENERGIE GmbH & Co. KG, Attendorn 14:15 Uhr Die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten eines Regionalversorgers Arrondierung weiterer Energienetze Spartenerweiterung in Richtung Multi-Utility Ausbau der Vertriebsaktivitäten Kooperationen und Zusammenarbeit Christian Metze, Geschäftsführer, Regionalgas Euskirchen GmbH & Co. KG, Euskirchen 14:45 Uhr Die Kommunalisierung von Energienetzen: Vom Netzübergang zum effizienten Netzbetrieb Der Leitfaden zu Konzessionsvergabeverfahren Auswirkungen des BGH-Beschlusses zu Homberg Erfahrungen der Bundesnetzagentur mit Netzübergängen Julia Werner, Referentin Beschlusskammer 6, Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahn, Bonn (angefragt) 15:15 Uhr Kaffeepause 15:30 Uhr Der Wettbewerb um Netze zwischen kommunaler Entscheidungshoheit und Netzmonopolen Wie kann der Wettbewerb um die besten Netzbetreiber angeregt werden? Durch den Wettbewerb um Konzessionen mehr Wettbewerb beim Energievertrieb? Vorfestlegungen im Konzessionsvergabeverfahren durch vorzeitige Gründung von Kooperationsgesellschaften? Thomas Freiherr von Fritsch, Leiter des Referats Landesregulierungsbehörde, Energiekartellbehörde Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg, Stuttgart (angefragt) 16:00 Uhr Perspektiven der Netzbewirtschaftung nach der Kommunalisierung Was ändert sich für Kommunen nach der Beteiligung an Netzgesellschaften und anderen Kooperationsgesellschaften? Erfahrungen mit der Gründung von Stadtwerken und Netzgesellschaften Veränderungen für die Netzkunden durch Konzessionswechsel Dr.-Ing. Matthias Koch MBA, Associate Partner, Rödl & Partner, Köln 16:30 Uhr Die Kooperation von Netzbetreibern: Prozessoptimierung und Diskussion von Kooperationslösungen Kooperationen: Aktuelle Entwicklung für Netzbetreiber und deren Auswirkungen Prozessanalysen und Prozessoptimierung von Netzbetreibern Markus Mrozyk, Associate Partner, Rödl & Partner, Köln 17:00 Uhr Ende der Veranstaltung Kongresspartner 19

20 dienstag, Erdgasförderung in Deutschland 450 Euro Kernfrage der Veranstaltung ist, wie sich die zukünftige Erdgasförderung in Deutschland gestaltet. Hierzu sollen Experten und Politiker in einen Austausch treten und deren Sicht zu der aktuellen Situation darlegen. Weiterhin, sollen auch Lösungsansätze sowie Entwicklungen in Ländern wie den USA und Großbritannien den Umgang mit der Thematik reflektieren. Im Hinblick auf die Bestrebungen der großen Koalition einen festen rechtlichen Rahmen für die Förderbedingungen zu schaffen, soll auch insbesondere der Fokus auf der kommenden Umweltverträglichkeitsprüfung liegen. Gleichzeitig soll auch die Industrie die Möglichkeit haben, deren Erfahrungen und den Umgang mit Risiken darzulegen. Dr. Hartmut Pick, Verantwortlicher Energiepolitik, Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. (WEG), Hannover 13:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Moderator 13:30 Uhr Politische Eröffnung: Konventionelle Erdgasförderung Gesetzeslage: Umweltverträglichkeitsprüfung Erschließung von Gasvorkommen in Schiefertonformationen, Kohleflözen und dichten Sandsteinforationen Dr. Herlind Gundelach, CDU, Mitglied im Wirtschafts-Ausschuss, Berichterstatter für Rohstoff, Bergbau, UVP, Deutscher Bundestag, Berlin (angefragt) 14:00 Uhr Tight-Gas Förderung in Niedersachsen 14:30 Uhr Erfahrungen aus 30 Jahren Erdgasförderung in Deutschland Risikoevaluierung und Handhabe Dr. Andreas Scheck, Leiter, Wintershall Deutschland, Kassel 15:00 Uhr Pause 15:30 Uhr Erdgasvorkommen in Nordrhein-Westfalen Welche geologischen Fakten bestehen und wie ist der aktuelle Rechtsrahmen? Vertreter des Geologischen Dienst NRW (angefragt) 16:00 Uhr Fracking boom in Poland Analysis of the legal status quo and experiences Tomasz Chmal, Local Partner, White & Case LLP, Warsaw 16:30 Uhr Current legal status of the shale gas extraction in Great Britain Andy Brogan, Global Oil & Gas Transaction Leader, EY UK (angefragt) 17:00 Uhr Zusammenfassung des Nachmittags durch den Moderator 17:15 Uhr Ende der Veranstaltung 20

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Energiehandel 2022. 19. März 2014 Berlin. Rabatt. 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende. EFET-Mitglieder! für Frühbucher und

Energiehandel 2022. 19. März 2014 Berlin. Rabatt. 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende. EFET-Mitglieder! für Frühbucher und 3. Symposium Diskutieren Sie mit den Akteuren der Energiewende Energiehandel 2022 19. März 2014 Berlin Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Barbara Lempp, EFET Deutschland Gasmarkt Ersatz

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015

Bundesverband BioEnergie. Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum. 15. Internationalen Fachkongress des BBE. HolzEnergie 2015 Ausstellungs- und Beteiligungsangebot zum 15. Internationalen Fachkongress des BBE HolzEnergie 2015 01. und 02. Oktober 2015, Messe-Zentrum Augsburg 15. Internationaler BBE-Fachkongress HolzEnergie 01./02.10.2015

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

forum Karriere 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Workshop und Informationsbörse

forum Karriere 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Workshop und Informationsbörse forum Karriere Workshop und Informationsbörse Teilnahme für Studenten 10,- Teilnahmegebühr inkl. Eintritt zur Messe, Snacks & Getränke 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Online-Bewerbung Informationen im Heft

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar 18. März 2015, Präsident KTI, KTI 25. März 2015 1 KTI : KTI bekommt den Sonderauftrag "Swiss Competence Centers for Energy Research" Die Schweiz

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld Holger Mennigmann Wandel der Energieversorgung bis heute - Produktion/ Erzeugung Handel Bilateraler Handel und Großhandel lokale Märkte Transport

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa Internationale Energiekonferenz Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa International Energy Conference Strategies for future sustainable energy industry in Europe 31. Januar 2013,

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Geteilte Energie ist doppelte Freude!

Geteilte Energie ist doppelte Freude! Geteilte Energie ist doppelte Freude! Frankfurt, 22.1.2014 Prof. Dr. Jens Strüker Süwag Stiftungslehrstuhl für Energiemanagement, Hochschule Fresenius Geschäftsführer des Instituts für Energiewirtschaft

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1

Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014. Virtuelle Kraftwerke. Zentrale Bausteine der Energiewende. ABB April 24, 2014 Slide 1 Barbara Dörsam, Life needs Power Forum 2014 Virtuelle Kraftwerke Zentrale Bausteine der Energiewende April 24, 2014 Slide 1 Weltweite Standorte und Kunden 2.600+ Angestellte in 33 Büros ( ) und über 2.000

Mehr

-Zertifikaten. Beschaffung und Handel von CO 2. Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode? 8. Juni 2011, Hannover

-Zertifikaten. Beschaffung und Handel von CO 2. Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode? 8. Juni 2011, Hannover BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Beschaffung und Handel von CO 2 -Zertifikaten Zuteilung, Versteigerung, Handel was ändert sich in der dritten Handelsperiode?

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien

E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien E-Energy: auf dem Weg zum Internet der Energien Dr. Alexander Tettenborn, BMWi, Leiter des Referats VIB3 Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.bund.de 1 Die Energiewende ist beschlossen! 2 Energiewende

Mehr

ENERGIEWENDE MADE BY CITIES. hannoverimpuls. Intelligente Impulse: Von Stadt zu Stadt. 09. 10. April 2014 Convention Center Messegelände Hannover

ENERGIEWENDE MADE BY CITIES. hannoverimpuls. Intelligente Impulse: Von Stadt zu Stadt. 09. 10. April 2014 Convention Center Messegelände Hannover Intelligente Impulse: Von Stadt zu Stadt ENERGIEWENDE MADE BY CITIES 09. 10. April 2014 Convention Center Messegelände Hannover WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG hannoverimpuls WOHIN WIR WOLLEN Der Erfolg der Energiewende

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft

Energie. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten? Energieproduktion Energiehandel Forschung und Entwicklung (v.a. Erneuerbare Energien) Netzwirtschaft Energie Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Heinz-Hermann Adam Connect Deutschland 1. Vorsitzender Connect Wordwide Secretary-Treasurer adam@connect-community.de Oliver Bach Community

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

7. BDEW-Kommunikationstag

7. BDEW-Kommunikationstag BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. 7. BDEW-Kommunikationstag 13. bis 14. März 2014 in Berlin Themen Preiskommunikation bei Trinkwasser und Strom Steigende Energiepreise: Chancen

Mehr