Optimierung in der Energiewirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung in der Energiewirtschaft"

Transkript

1 11. VDI-Fachtagung Optimierung in der Energiewirtschaft DISKUTIEREN SIE ZU FOLGENDEN THEMEN Strommarkt 2020 Investitionen im Spannungsfeld von Markt- und Fördermechanismen Strategie für eine erfolgreiche Positionierung der Stadtwerke in 2020 Wie stellen Sie Ihr Unternehmen am besten auf die anstehenden Veränderungen und Unsicherheiten des Energiesystems und des Energiemarktes ein? Welche Rolle spielen Speicher und Elektromobilität im zukünftigen Energiesystem? Wie optimieren Sie Kraftwerke und Wärmenetze marktorientiert? Welche Möglichkeiten der Erzeugungs- und Nachfrageflexibilisierung sind effizient? Welche energiewirtschaftliche Optimierungsoptionen lassen die heutigen Rahmenbedingungen zu? Unter fachlicher Leitung von Prof. Dr. Christoph Weber, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Termin und Ort 25. und 26. November 2015 Hotel Nikko, Düsseldorf Wählen Sie am 24. November aus folgenden Seminaren Ihr Thema Neue Geschäftsmodelle zur Vermarktung von Erneuerbaren Energien entwickeln Energieeffzienz als Geschäftsmodell Lastmanagement Crashkurs: Erfolgreicher Umgang mit Auktionssystemen und Ausschreibungen für erneuerbare Energien» Auch separat buchbar Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH Telefon Fax Bildquelle: ProCom GmbH, Aachen

2 MITTWOCH 25. NOVEMBER :00 Ausgabe der Tagungsunterlagen 10:00 Begrüßung, Eröffnung und Vorsitz durch den Tagungsleiter Prof. Dr. Christoph Weber, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen PLENARVORTRÄGE 10:10 Strategien für eine erfolgreiche Positionierung der Stadtwerke in 2020 Wie lässt sich das Thema Zentrale vs. Dezentrale Versorgung bewerten? Welche Strategien lassen sich daraus ableiten? Welche neuen Geschäftsfelder entwickeln sich für Stadtwerke? Welche neuen Möglichkeiten bieten virtuelle Kraftwerke für Stadtwerke? Stefan Sewckow, Bereichsleiter Trading & Origination, Trianel GmbH, Aachen 10:50 Strommarktdesign 2020 Entwicklungsszenarien und Herausforderungen Wie kommen wir zum Strommarkt 2.0? Rollenmodell und Finanzierungsoptionen für konventionelle und erneuerbare Erzeugung Investitionen im Spannungsfeld von Markt- und Fördermechanismen Der Strommarkt 2020 als europäische Herausforderung Dr. Christoph Maurer, Geschäftsführer, Consentec GmbH, Aachen SEKTION 1: SPEICHER UND ELEKTROMOBILITÄT IM SYSTEMKONTEXT Moderation: Dr. Hans-Günter Schwarz, RWE Supply & Trading, Essen 11:30 Stromspeicherbedarf in europäischen Langfristszenarien Eine Analyse des Einflusses unterschiedlicher energiewirtschaftlicher Rahmenbedingungen Sensitivität des Stromspeicherbedarfs in europäischen Langfristszenarien Regional differenzierter Flexibilitätsbedarf zur Integration Erneuerbarer Energien Einfluss von Konstrukten, Abregelungen fluktuierender Erneuerbarer Energien (mengenbeschränkt oder kostengebunden), Netzannahmen und Wetterdaten auf den Speicherzubau Dipl.-Wirt.-Ing. Felix Cebulla, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR), Stuttgart 12:00 Modellierung von Energiespeichern und Power-to-X- Technologien mit dem europäischen Energiesystemmodell TIMES-PanEU Methodische Herausforderungen bei der Modellierung von Speicherprozessen in Energiesystemmodellen Ökonomische Bewertung des Einsatzes von Energiespeichertechnologien in Deutschland Integrierte Betrachtung der Optionen in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität im europäischen Energiesystem Berücksichtigung der Sektor übergreifenden Wechselwirkungen durch den Einsatz von Power-to-Heat und Power-to-Gas M.Sc. Wirt.-Ing. Julia Welsch, Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek, Universität Stuttgart 12:30 Mittagspause 13:40 Dumm oder Smart? Implementierung von Ladestrategien für eine gewerbliche Elektromobilitätsflotte Intelligente Steuerung der Ladeprozesse von Elektrofahrzeugen Gesteuertes Laden aus Sicht des Elektrofahrzeugnutzers zur Kosteneinsparung Anwendung linearer Optimierungsprobleme im Kontext der Elektromobilität Berücksichtigung von Elektrofahrzeugen im lokalen Lastenmanagement eines leistungsgemessenen Stromkundens Dipl.-Math. Maren Kier, Prof. Dr. Christoph Weber, Lehrstuhl für Energiewirtschaft Universität Duisburg-Essen, Essen SEKTION 2: OPTIMIERUNG UNTER UNSICHERHEIT METHODEN UND ANWENDUNGEN I Moderation: Prof. Dr. Christoph Weber, Universität Duisburg-Essen, Essen 14:10 Stochastische Gas-Portfoliooptimierung Eine konsequente Weiterentwicklung der Portfoliooptimierung Portfoliooptimierung unter Unsicherheiten Stärken und Grenzen der deterministischen Gas-Portfoliooptimierung Stärken und Grenzen der stochastischen Portfoliooptimierung Effektives Zusammenspiel der verschiedenen Optimierungsmethoden Dr.-Ing. Dipl.-Math. Dirk Franken, Portfoliomanagement Gas, Dr.-Ing. Andreas Schmitt, RheinEnergie Trading GmbH, Köln 14:40 Robuste Optimierung: Planung unter Unsicherheit Untersuchung der robusten Optimierung für Anwendungen in der Energiewirtschaft Zwischenbericht aus einem laufenden Forschungsprojekt Unit Comitment in KWK Systemen unter Unsicherheit Modellierung der Unsicherheit in der robusten Optimierung Dr. rer. nat. Olaf Syben, Vice President, M.Sc. Alexander Hein, ProCom GmbH, Aachen 15:10 Elevator Pitch der Postervorträge Zuverlässigkeit und Instandhaltung virtueller Kraftwerke M.Sc. Johanna Hirsch, Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel Kosten- und Energieeffizienzpotentiale durch den vermehrten Einsatz von IKT im deutschen Stromversorgungssystem Michael Miller, Universität Stuttgart Flexibilisierung der Haushaltsnachfrage durch ein Photovoltaik- Batteriespeichersystem und ein Elektrofahrzeug Dipl.-Ing. Thomas Kaschub, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe Optimierung der Geschäftsmodelle von Direktvermarktern durch Speichernutzung eine agentenbasierte Analyse Dr. Marc Deissenroth, Institut für Technische Thermodynamik, DLR, Stuttgart Wirtschaftlichkeitsbewertung von Betriebskonzepten für Elektrolyseure bei hohen Anteilen Erneuerbarer Energien Dipl.-Kffr. Julia Michaelis, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe Energietechnische Optimierungspotentiale von Industriebetrieben mit eigenen Erzeugungseinheiten Dipl.-Ing. Andreas Berthold, Senior Engineer Microgrids, ABB AG, Mannheim VDI Wissensforum Tel Fax

3 MITTWOCH 25. NOVEMBER 2015 Systemdienstleistungen neu gedacht Wie Batterienspeicher unser Stromnetz optimieren Lars Stephan, Energy Economics & Politics Younicos AG, Aachen Systemdienstleistung neu gedacht wie Batteriespeicher unsere Stromnetze optimieren Dipl.-Ing. Karl-Heinz Tönges, Younicos AG, Berlin Optimierung der Wärmebedarfsdeckung in Gebäuden & Analyse möglicher Energie-Autarke einer Beispielregion Lukasz Brodecki, M.Sc., Universität Stuttgart GIS-basierte Parametrierung der Modulorientierung von Photovoltaik-Anlagen Dipl. Wirt.-Ing. Sven Killinger, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg 15:40 Kaffeepause SEKTION 3: REGELLEISTUNG UND LASTFLEXIBILISIERUNG IM ZUKÜNFTIGEN STROMNETZ Moderation: Prof. Dr. rer. pol. Wolf Fichtner, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Karlsruhe 16:10 Netzlastoptimierung durch vorausschauende Steuerung von BHKW und Wärmepumpen Prädiktive Fahrplanerstellung für BHKW und Wärmepumpen Heizlastprognose für Bürogebäude anhand von Wetterdaten Simulation und Optimierung eines Heizsystems Entkopplung des Wärme- und Strombedarfs durch Wärmespeicher Dipl.-Math. techn. Frithjof Fehsenfeld, Hochschule Hannover Institut für Verfahrenstechnik, Energietechnik und Umweltschutz, Hannover 16:40 Auswirkung einer stärkeren Flexibilisierung der Stromnachfrage auf Verteilnetze in zukünftigen Elektrizitätssystemen Preiselastizität der Stromnachfrage im deutschen Day-Ahead-Markt Integration einer elastischen Stromnachfrage in ein agentenbasiertes Strommarktsimulationsmodell Kopplung mit einer Lastflussanalyse im Verteilnetz Diskussion möglicher Mechanismen auf dezentraler Ebene Dipl.-Kfm. Philipp Ringler, Dr. Dogan Keles, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe 17:10 Auswirkungen dynamischer probabilistischer Regelleistungsbemessung auf den Reservebedarf und die Vorhaltekosten Analyse dynamischer Reservebemessung auf Basis konditionaler Wahrscheinlichkeitsdichteverteilungen von Prognosefehlern Berücksichtigung der Abhängigkeit von Prognose und Realisation sowie verbesserte Beschreibung der Fehlerverteilungen Dynamische Reservebemessung auf Basis konditionaler Wahrscheinlichkeitsdichteverteilungen Verbesserte Methodik zur Bemessung von Regelleistung M.Sc. Lenja Niesen, M.Sc. Michael Bucksteeg, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Universität Duisburg-Essen, Essen 17:40 Optimaler Einsatz eines Verbundes von Solar-Batterie- Systemen in der Primärregelleistung Bereitstellung von Primärregelleistung mit Batterien Optimale Kombination lokaler und globaler Dienstleistungen Technische und ökonomische Optimierung durch Poolmanagement Substitution von Großkraftwerken durch verteilte Systeme Dipl.-Wirt.-Ing. (FH), M.Sc., M.Eng. Raphael Hollinger, Teamleiter, Luis Miguel Diazgranados, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau 18:10 Ende des ersten Veranstaltungstages und anschließender Abendimbiss Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI-Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen. DONNERSTAG 26. NOVEMBER 2015 SEKTION 4: PERSPEKTIVEN FÜR ERZEUGUNG UND NACH- FRAGEFLEXIBILISIERUNG IM ZUKÜNFTIGEN STROMSYSTEM Moderation: Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek, Universität Stuttgart 08:30 Bewertung von Netzausbaumaßnahmen unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen zwischen Netz- und Erzeugungsausbau in Europa Umsetzung von Netzausbauprojekten aufgrund von sozialer Akzeptanz zunehmend schwieriger Entwicklung einer sachgerechten Bewertungsmethodik für Netzausbauprojekte Berücksichtigung von Wechselwirkungen zwischen Netz- und Erzeugungssystemausbau Identifikation von strategisch wichtigen Netzausbauprojekten M.Sc. Wirt.-Ing. Nick Seeger, Dr.-Ing. Bernd Tersteegen, Consentec GmbH, Aachen 09:00 Optimierung der Nutzung von Demand Side Integration zur kosteneffizienten Systemintegration Die Flexibilisierung der Nachfrageseite (DSI) bietet Chancen zur konsteneffizienten Systemintegration erneuerbarer Energien Systematische Erfassung von Potentialen und Kosten Potenzial- und Kostenermittlung in regionaler Auflösung mithilfe eines kombinierten Bottom-Up- und Top-Down-Ansatz Optimaler Einsatz von DSI und der resultierende Systemnutzung werden mit dem europäischen Strommarkmodell E2M2s ermittelt Dipl.-Ing. Martin Steurer, Prof. Dr.-Ing., Kai Hufendiek, Universität Stuttgart 09:30 Einfluss von EE-Mix und Speichertechnologien auf das Stromversorgungssystem Zeitlich hochaufgelöste sektorübergreifende Energiesystemmodellierung zur Erzeugung von Langfristszenarien für das Zieljahr 2050 unter Berücksichtigung langfristiger Klimaziele Untersuchung des Einflusses energiepolitischer und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen auf den kostenoptimierten Erzeugungsmix Untersuchung der Rückwirkung eines veränderten EE-Erzeugungsmix auf den Bedarf an Speicher- und Flexibilitätstechnologien Einfluss unterschiedlicher Kostenentwicklungen von Speichertechnologien auf den EE-Erzeugungsmix Dipl.-Ing. Fabian Sandau, Dr.-Ing. Maraike Jentsch, Fraunhofer IWES, Kassel

4 DONNERSTAG 26. NOVEMBER :00 Auswirkungen von Lastmanagement auf Kraftwerkseinsatz und -investitionen in Deutschland bis zum Jahr 2050 Transformation der deutschen Systemlast durch Änderungen in der Stromnachfragestruktur Stundenscharfe Bottom- Up- Simulation der Systemlast unter Berücksichtigung von Lastenmanagement Abschätzung technologiespezifischer Lastenmanagementpotentiale Auswirkungen von Lastenmanagement auf die Residuallast sowie Kraftwerksinvestition und - Einsatz Dipl.-Ing. Tobias Boßmann, Prof. Dr. Martin Wietschel, Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research ISI, Karlsruhe 10:30 Kaffeepause SEKTION 5: MARKTDESIGN UND MARKTEFFIZIENZ Moderation: Michael Künne, Steag GmbH, Essen 11:00 Der Wert des Market Coupling oder die Ineffizienzen expliziter Auktionen Explizite Versteigerung von Grenzkuppelkapazitäten zwischen Strommärkten Auswirkungen unvollständiger Information auf die Wohlfahrt Effizienzgewinne durch Informationspooling und Market Coupling Dr. rer. pol. Dipl.-Math. Jan Richter, European Energy Exchange AG, Leipzig Dipl.-Wirt.-Ing. Johannes Viehmann, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln 11:30 Bewertung unterschiedlicher Designoptionen für den deutschen Strommarkt und deren Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit Erzeugungssicherheit im Energy-Only-Markt Auswirkung von DSM auf die Versorgungsicherheit Auswirkungen der Kapazitätsreserve Rolle von Kapazitätsmärkten für die Erzeugungssicherheit Dr. Dogan Keles, Dipl.-Wirt.-Ing. Andreas Bublitz, Prof. Dr. Wolf Fichtner, Institut für Industriebetriebslehre und industrielle Produktion, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) SEKTION 6: OPTIMIERUNG UNTER UNSICHERHEIT METHODEN UND ANWENDUNGEN II Moderation: Prof. Dr. Christoph Weber, Universität Duisburg-Essen, Essen 12:00 Quasi-Monte Carlo Methoden für Optimierungsmodelle der Energiewirtschaft mit Preis- und Last-Prozessen Quasi-Monte Carlo und Monte Carlo Simulation Preis-Last-Zeitreihe Szenarien-Anzahl und Vergleich Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Werner Römisch, Hernan Leövey, Humboldt- Universität Berlin 13:00 Mittagspause 14:10 Modellierung des Emissionshandelssystems EU ETS Überblick über Modellierungsansätze zum EU ETS Funktion der Marktstabilitätsreserve Modellierung aktueller politischer Entscheidungen Dr. rer. oec. Andreas Schröder, Senior Analyst & Experte für CO 2 -Märkte SEKTION 7: MARKTORIENTIERTE OPTIMIERUNG VON KRAFT- WERKEN UND WÄRMENETZEN Moderation: Dr. rer. pol. Max Scheidt, ProCom GmbH, Aachen 14:40 Herausforderungen und Chancen einer untertägigen Optimierung des Kraftwerkseinsatzes Regulatorische Anforderungen: Energieinformationsnetz Einsatzplanung eines hydrothermischen Kraftwerksparks Mathematisches Optimierungsproblem Veränderungen im Einsatzplanungsprozess Unterstützung des Intraday-Handels Dr. Rainer Hoffmann, Projektleiter Asset Optimierung, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe 15:10 Vorlauftemperaturoptimierung bei einem KWK Querverbundunternehmen Kostenoptimale Fahrweise eines KWK Systems unter veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Nutzung eines Fernwärmenetzes als Wärmespeicher Zweistufige Optimierung zur Berechnung einer optimalen Vorlauftemperatur Erste Erfahrungen in der Praxis Dr. Alexandra Ressenig, Teamleitung Einsatzplanung, Dipl.-Ing. Simon Weig, beide SWM Services GmbH, München 15:40 Strompreisgeführter Einsatz von GuD-Kraftwerken mit Wärmeauskopplung am Beispiel der GuD Tiefstack Vorstellung des Fernwärmenetzes Hamburg mit den Erzeugungsanlagen Erläuterung der Anlagenkonfiguration der GuD Tiefstack Der Vermarktungsprozess Einsatzprofile der GuD Tiefstack Dipl.-Ing. Jan Sieck, Selbständiger Ingenieur Kraftwerkseinsatz Fernwärme, Dipl. Ingenieur Ralf Hagen, Vattenfall Wärme Hamburg GmbH, Fachabteilungsleiter Anlageneinsatz, Hamburg 16:10 Zusammenfassung und Schlussworte durch den Tagungsleiter 16:20 Ende der Veranstaltung 12:30 Stochastic optimization of gas assets and investigation of measures to improve net profitability Stochastic Optimization of flexible power plants Detailled Modelling of gas power plants Investigation of measures to improve profitability of gas assets Sensitivity of net profitability of gas assets to market conditions Dr. Dipl.-Ing. Anton Lüthi, Operations Research Analyst, BKW Energie AG, Bern VDI Wissensforum Tel Fax

5 ALLGEMEINE INFORMATIONEN PROGRAMMAUSSCHUSS Prof. Dr. rer. pol. Wolf Fichtner, Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek, Leiter des Institut für Energiewirtschaft (IER), Universität Stuttgart Michael Künne, Leiter Analyse und Modellierung, Steag GmbH, Essen Dr. Egbert Laege, Geschäftsführer, Powernext S.A., Paris und Mitglied der Board EEX AG, Leipzig Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Werner Römisch, Lehrstuhlleiter, Institut für Mathematik, Humboldt-Universität zu Berlin Dr. rer. pol. Max Scheidt, Geschäftsführer, ProCom GmbH, Aachen Dr. Andreas Schuler, Risikomanager, Vattenfall Europe AG, Berlin Dr. Hans-Günter Schwarz, Head of Electricity Market Analysis, RWE Supply & Trading, Essen Prof. Dr.-Ing. Alfred Voß, Institutleiter für Energiewirtschaft u. Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart Prof. Dr. Christoph Weber, Lehrstuhlinhaber, Universität Duisburg-Essen, Essen (Tagungsleiter) Prof. Dr.-Ing. Harald Weber, Lehrstuhlinhaber Elektrische Energieversorgung, Universität Rostock FACHAUSSTELLUNG/SPONSORING Sie möchten Kontakt zu den hochkarätigen Teilnehmern dieser VDI- Tagung aufnehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen einem Fachpublikum Ihres Marktes ohne Streuverluste präsentieren? Vor, während und nach der Veranstaltung bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten, rund um das Tagungsgeschehen Flagge zu zeigen und mit Ihren potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen. Informationen zu Ausstellungsmöglichkeiten und zu individuellen Sponsoringangeboten erhalten Sie von: Martina Slominski Projektreferentin Ausstellung & Sponsoring Tel.: FACHLICHER TRÄGER VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt: Die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) betreut in ihren Fachbereichen und zahlreichen Arbeitsgremien Ingenieure und Naturwissenschaftler in deren Funktion z.b. als Umweltgutachter, Energietechniker oder Fachkraft für Arbeitssicherheit. VERANSTALTUNGSHINWEISE 3. VDI-Fachtagung Dezentrale und Hybride Energiesysteme für Gebäude und Quartiere 06. und 07. Oktober 2015 in Köln www. vdi.de/hybride-energiesysteme VDI-Konferenz: Hydraulic Fracturing und 09. Dezember 2015 in Düsseldorf VDI-Seminare: Crashkurs Energierecht 17. und 18. November 2015 in Leverkusen Crashkurs Energiesysteme, Energiewirtschaft und Energiewende 18. und 19. November 2015 in Nürnberg Crashkurs Strommarkt 17. und 18. November 2015 in Wiesbaden Marktchancen Regelenergie 24. und 25. November 2015 in Mannheim Stationäre Batteriespeicher 01. und 02. Dezember 2015 in Nürnberg Energiemanagementsysteme in der Praxis 02. und 03. Dezember 2015 in Stuttgart Preisprognosen im Strommarkt 15. und 16. Dezember 2015 in Mannheim Das VDI-Wissensforum Ihr Ansprechpartner für Energiesysteme, Energiewirtschaft und aktuelles zur Energiewende Das VDI Wissensforum ist einer der führenden Weiterbildungsanbieter im Bereich Energiesysteme, Energiewirtschaft und Energiewende. Ob konventionelle oder regenerative Technologie, Berechnung und Simulation oder Preismodellierung, wir haben für Sie die richtige Veranstaltung parat. Auf finden Sie zum Thema Energie & Umwelt stets die aktuellsten Tagungen, Konferenzen und Seminare.

6 VDI-Spezialtag Energieeffizienz als zukunftsorientiertes und nachhaltiges Geschäftsmodell für die Energiewirtschaft ZIELSETZUNG Im Kontext der deutschen Energiewende spielt das Thema Energieeffizienz eine entscheidende Rolle. Einsparungspotentiale sollen von Unternehmen identifiziert und ausgeschöpft werden. Untermauert wird diese Absichtserklärung von der EU-Energieeffizienz-Richtlinie. Letzt genannte Richtlinie bestimmt die Normen und Anforderungen an deutsche Unternehmen (u. a. Durchführung von Energieaudits oder Zertifizierungen nach DIN EN ISO 50001), welche einem schnellen Wandel unterliegen. Energiekunden sind zum einen angehalten, diese gesetzlichen Anforderungen erfüllen zu müssen. Zum anderen haben sie die Chancen, durch Energie effizienz vielfältige Einsparpotentiale in Ihren Unternehmen auszuschöpfen. Das Seminar zeigt auf, wie gezielt Marktpotentiale identifiziert und auf eigene Geschäftsbereiche übertragen werden können. Nach dem Seminar haben Sie das Geschäftsmodell Energieeffizienz kennengelernt und können anhand der vermittelten Inhalte beurteilen, welche Potentiale sich für Ihr Unternehmen bieten. ZIELGRUPPE Leitende Mitarbeiter von Stadtwerken und Energieversorgern Akteure aus der Energiewirtschaft, Politik und Verbandswesen Mitarbeiter von Investmenthäuser und Banken IHRE REFERENTEN Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach ist Inhaber des Umweltgerechte Produkte und Prozesse an der Universität Kassel. Der Schwerpunkt des Lehrstuhls liegt in den Bereichen der Energieeffizienzsteigerung und der dezentralen Energieversorgung in produzierenden Unternehmen. Dr.-Ing. Mark Junge ist Gründer und Geschäftsführer der Limón GmbH, einem Energieeffizienzdienstleister. SEMINARINHALT 1. Praxisnahes Hintergrundwissen Energieeffizienzmarkt Deutschland Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen (z.b. EU Energieeffizienz Direktive, NAPE) Hemmnisse und Markteintrittsbarrieren für den Wachstumsmarkt Energieeffizienz Analyse veränderter Kundenanforderungen in der Energiewirtschaft 2. IST Analyse aktueller Marktmodelle Erfahrungen aus dem dänischen Energieeffizienzverpflichtungssystem Funktionsweise von Ausschreibungssystemen Neues Rollenverständnis der Akteure am Markt für Energieeffizienz 3. Marktpotentiale Deutschland Attraktivität ungenutzter Investitionsbereiche Beispiele neuer Effizienzdienstleistungen für Industriekunden Best Practice Beispiele für Energieeffizienz 4. Geschäftsmodelle Vorstellung verschiedener Geschäftsmodell Innovationen Weiterentwicklung bestehender Konzepte zu neuen Geschäftsmodellen Diskussion der Übertragbarkeit potentieller Geschäftsmodelle auf die Marktteilnehmer der Energiewirtschaft VDI-Spezialtag Lastmanagement in Industrie und Gewerbebetrieben ZIELSETZUNG Lastmanagement bedeutet, dieses Management des Stromverbrauchs im Zeitverlauf gezielt so einzusetzen, dass die gesamten Strombezugskosten verringert werden bzw. Zusatzerlöse optimiert werden. Zunehmend wird über Lastmanagement nicht nur als Werkzeug zur Optimierung der Netzentgeltzahlungen und Leistungspreisen diskutiert. So sieht z. B. die Bundesregierung ein großes Nutzungspotential und widmet dem Thema in ihrem Weißbuch mehrere Maßnahmen zum Abbau von bisher bestehenden Hemmnissen. Andererseits sind gegenwärtig nur eingeschränkte Erlösmöglichkeiten zu sehen, die sich jüngst tendenziell eher verschlechtert haben. Der Spezialtag wird die Teilnehmer in die Lage versetzen, selbst einzuschätzen, ob Lastmanagement im eigenen Produktions- oder Gewerbebetrieb zur Senkung der Strombezugskosten beitragen kann. Der Schwerpunkt liegt auf stromverbrauchenden Anlagen. Auf Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen im Betrieb wird nur wo es sich anbietet eingegangen. ZIELGRUPPE Fach- und Führungskräfte in Industrie und Gewerbebetrieben, die im Energiemanagement, Energieeinkauf oder im Bereich der Produktionsplanung tätig sind Mitarbeiter von Stadtwerken, die im Vertrieb oder der Geschäftsfeldentwicklung /Vertrieb neue Geschäftsmodelle für Energielieferanten bzw. Produkte für Kunden entwickeln IHRE REFERENTEN Dr.-Ing. Norbert Krzikalla, BET Aachen GmbH Herr Dr. Krzikalla, ist Berater mit den Schwerpunkten Energiemarktmodelle und -szenarien, Erzeugungsmarkt, KWK und Erneuerbare Energien sowie Maßnahmen zum Ausgleich der fluktuierenden Erzeugung aus Erneuerbaren Energien. Bastian Baumgart, Trianel GmbH Bastian Baumgart ist im Bereich Trading & Origination für den Fachvertrieb im Segment Erneuerbare Energien und Flexibilitätsvermarktung mitverantwortlich. SEMINARINHALT 1. Lastmanagement: Wie sieht es in der betrieblichen Praxis aus? Begriffsklärungen: Lastverschiebung, Lastverzicht, Lastabwurf Identifikation des Lastmanagementpotenzials im Betrieb Der Strompreis und die kurzfristige Produktionsplanung Systemdienstleistungen 2. Lastmanagement: Wie kann man damit Geld verdienen und wenn ja wieviel? Lastmanagement zur Optimierung der Netzentgeltzahlungen Lastmanagement zur Senkung der Strombezugskosten (ohne Netzentgelte & Umlagen) Lastmanagement zur Erbringung von Systemdienstleistungen Mit welchen Erlösen und Kosten ist zu rechnen? 3. Lastmanagement: Was muss ich selbst tun und was kann ein Dritter für mich übernehmen? Technische Vorbereitungen für die Teilnahme am Lastmanagement Zusammenspiel von Energieeinkauf, Energielieferant und eventuell Drittdienstleister für die Vermarktung von Lastmanagement 4. Praxisbericht: Wie entwickelt ein Vermarkter mit seinem Kunden das Thema Lastmanagement? Selbsteinschätzung: Macht Lastmanagement für meinen Betrieb bzw. einen Kunden jetzt oder mittelfristig ökonomisch Sinn? Erläuterung eines Selbsttests: Wo stehe ich mit meinen Anlagen? Macht Lastmanagement für meinen Betrieb Sinn? VDI Wissensforum Tel Fax

7 VDI-Spezialtag Neue Geschäftsmodelle zur Vermarktung von EE ZIELSETZUNG Für Projektierer, Energieversorger und Betreiber von regenerativen Energieerzeugungsanlagen ergeben sich durch die erfolgten und noch ausstehenden Änderungen der Rahmenbedingungen neue Chancen und Möglichkeiten zur Vermarktung Ihres Stroms aus Erneuerbaren Energien. Auch wenn noch nicht alle Parameter für die nächsten Jahre sicher feststehen, gibt es doch Merkmale, die bereits heute als sicher zu erachten sind. Ziel des Seminars ist es aufzuzeigen, welche Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre bereits feststehen und wo noch Unsicherheiten bestehen und in welchem Umfang Änderungen zu erwarten sind. Im zweiten Teil des Seminars geht es um den kreativen Umgang mit den Marktgegebenheiten. Hier wird aufgezeigt, wie sich daraus neue Geschäftsfelder generieren lassen, die auch Unsicherheiten der Rahmenbedingungen berücksichtigen. Der dritte Teil des Seminars ist als Workshop konzipiert, bei dem die Teilnehmer unter Moderation des Seminarleiters selber Vermarktungsmodelle erarbeiten. SEMINARINHALT 1. Rahmenbedingungen heute und für die nächsten Jahre Notwendigkeit Marktintegration EE Aktuelles EEG Das nächste EEG/Ausblick Weiterentwicklungen 2. Hintergrundwissen Strommarkt Strommärkte Stromhandel Regelenergiemärkte Vermarktungswege VDI-Spezialtag ZIELSETZUNG Die Reform des bisher bestehenden EEG 2014 ist beschlossene Sache. Die gravierendste Änderung des neuen EEG wird die Umstellung auf ein Ausschreibungsmodell sein. In diesem Seminar erfahren Sie, was von dem Ausschreibungsmodell zu erwarten ist und welches die wesentlichen Unterschiede zu der bisherigen Förderung von Erneuerbaren Energien ist. Sie erhalten einen Einblick auf welche Konsequenzen und Änderungen sich Projektierer, Planer und Energieversorger einstellen müssen. Dabei wird das Seminar auf die Erfahrungen aus der PV- Pilotauktion eingehen und Designoptionen für Windenergie an Land vorstellen. Im zweiten Teil des Seminars besteht aus praktischen Vorführungen. Hier erhalten Sie einen Einblick in das praktische Handling von Auktionen und wie Sie Ihre eigene Strategie für eine erfolgreiche Beteiligung an Auktionen entwickeln. ZIELGRUPPE Mitarbeiter von Energieversorgern und Stadtwerken Betreiber/Projektierer von regenerativen Erzeugungsanlagen Mitarbeiter und Führungskräfte aus den Abteilungen: Portfolio- und Risikomanagement, Energiehandel, Energiebeschaffung/-vertrieb und Erzeugung sowie Unternehmensentwicklung Planer, Unternehmens- und Energieberater IHR REFERENT Burkhard Steinhausen, Trianel GmbH Burkhard Steinhausen leitet die Abteilung Erneuerbare Energien & Flexibilitäts management bei der Trianel. 3. Erzeugungscharakteristika/-risiken von EE und deren Einfluss auf die Vermarktung von Strom aus EE Prognosen/-abweichungen Steuerung von EE-Anlagen Risiken 4. Geschäftsmodelle für die EE-Stromvermarktung Vermarktungsmöglichkeiten im EEG Vermarktungsmöglichkeiten außerhalb des EEG 5. Workshop Kreativer Umgang mit Geschäftsmodellen Ein eigenes Vermarktungskonzept für das eigene Unternehmen entwickeln Resümee und Zusammenfassung der Workshopergebnisse Crashkurs: Erfolgreicher Umgang mit Auktionssystemen und Ausschreibungen für EE ZIELGRUPPE Energieversorgungsunternehmen Planer und Entwickler von EE-Erzeugungsanlagen Betreiber und Hersteller von EE-Erzeugungsanlagen Investoren und Finanzierer sowie Gutachter IHRE REFERENTEN Fabian Wigand ist Senior Consultant bei Ecofys Germany. Aktuell begleitet er beratend das BMWi für die neu zu schaffenden Ausschreibungsverfahren für Erneuerbare Energien. Marie-Christin Haufe ist wissenschaftliche Beraterin bei Takon GmbH und berät aktuell das BMWI bei der Ausgestaltung eines Ausschreibungssystem für erneuerbare Energien. SEMINARINHALT Teil 1: Einführung ins Ausschreibungsdesign 1. Das EEG 2014 Überblick über die wichtigsten Entwicklungen 2. Motivation und Ziele von Auktionen/Ausschreibungen Herausforderungen und Chancen der wettbewerblichen Preisfindung für EE-Fördersysteme Herausforderung und Chancen der Mengensteuerung Herausforderung und Optionen der Wahrung der Akteursvielfalt 3. Internationalen Erfahrungen mit Auktionssystemen für erneuerbare Energien Best-Practices von Auktionen im Ausland 4. Erfahrungen mit den Pilotausschreibungen für PV-Freiflächenanlagen Marktumfeld Ausschreibungsdesign Ergebnisse und Interpretation der ersten Ausschreibungsrunden 5. Stand der Überlegungen beim deutschen Auktionsmodell für Windenergie Marktumfeld Designoptionen Vorgeschlagenes Auktionsdesign Teil 2: Simulation-Workshop: Erfolgreiche Beteiligung an Ausschreibungen 6. Einstieg: Definition und Einordnung von Auktionen, Ziele und Bedingungen 7. Eingutauktionen: Grundlegende Auktionsformen und ihre Eigenschaften 2 Experimente 8. Mehrgüterauktionen: Grundlegende Auktionsformen und ihre Eigenschaften 3 Experimente 9. (Weitere) spezifische Chancen und Risiken für Erneuerbare- Energien-Auktionen

8 11. VDI-Fachtagung OPTIMIERUNG IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier, versehen mit dem Blauen Engel. Mit dem FSC Warenzeichen werden Holzprodukte aus gezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen, unabhängig zertifiziert nach den strengen Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den Druck sämt licher Programme des VDI Wissensforums werden ausschließlich FSC-Papiere verwendet. Ich nehme wie folgt teil: Bitte Preiskategorie wählen Preis p./p. zzgl. MwSt. Teilnahmegebühr 1 PS VDI-Fachkonferenz (06TA012015) VDI-Spezialtag , (wählen Sie bitte unten Ihren Spezialtag aus) Kombipreis Fachtagung + Seminar EUR 990, EUR 740, EUR 1.550, VDI Wissensforum GmbH Kundenzentrum Postfach Düsseldorf Telefon: Telefax: persönliche VDI-Mitglieder 2 EUR 890, EUR 690, EUR 1.400, Hochschulangehörige VDI-Mitglieder 3 EUR 495, EUR 690, E VDI-Mitgliedsnummer* * Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich. Für die Preisstufe 3 ist ein entsprechender Beleg erforderlich. Bitte wählen Sie Ihren Spezialtag am aus: 1111 Energieeffzienz als Geschäftsmodell (06ST019015) Lastmanagement (06ST022015) Neue Geschäftsmodelle zur Vermarktung von Erneuerbaren Energien entwickeln (06ST016015) Crashkurs: Erfolgreicher Umgang mit Auktionssystemen und Ausschreibungen für EE (06ST021015) Nachname Vorname Titel Funktion Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen. Veranstaltungsort Tagung Hotel Nikko Düsseldorf, Immermannstr. 41, Düsseldorf, Tel , Hinweis: Die Spezialtage finden nur wenige Gehminuten vom Veranstaltungsort der Tagung statt. Veranstaltungsort der 4 Spezialtage Leonardo Royal Hotel Düsseldorf Königsallee, Graf-Adolf-Platz 8 10, Düsseldorf, Tel , Im Veranstaltungshotel steht Ihnen ein begrenztes Zimmerkontingent zu Sonderkonditionen zur Verfügung. Bitte buchen Sie Ihr Zimmer frühzeitig per Telefon oder direkt bei dem Hotel mit dem Hinweis auf die VDI-Veranstaltung. Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auch über unseren kostenlosen Service von HRS, Abteilung Tätigkeitsbereich Firma/Institut Straße/Postfach PLZ, Ort, Land Telefon Mobilnummer Abweichende Rechnungsanschrift Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte. Karteninhaber Kartennummer Prüfziffer Datum Fax gültig bis (MM/JJ) +Unterschrift Visa American Express Mastercard Veranstaltungsbüro: Sie können das Tagungsbüro unter folgender Rufnummer erreichen: Tel Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme). Leistungen: Im Leistungsumfang sind die Tagungsunterlagen, Pausengetränke, Mittagessen sowie die Abendveranstaltung enthalten. Die Tagungsunterlagen werden den Teilnehmern am Veranstaltungsort ausgehändigt. Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50, zzgl. MwSt. Nach dieser Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen. Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich, nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden, erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor. In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr. Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider sprechen. Nutzen Sie dazu die Adresse: oder eine andere oben angegebene Kontaktmöglichkeit.

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

4. Konferenz Systemdesign

4. Konferenz Systemdesign RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 4. Konferenz Systemdesign Konfliktfestigkeit in Unternehmen und Organisationen Mediation und Konfliktmanagement als Beitrag zur Unternehmensentwicklung und Risikovorsorge Freitag,

Mehr

Kraftwerkseinsatzplanung Erzeugungsanlagen im Spannungsfeld von Markt und Technik 02. und 03. April 2014 in Düsseldorf

Kraftwerkseinsatzplanung Erzeugungsanlagen im Spannungsfeld von Markt und Technik 02. und 03. April 2014 in Düsseldorf VDI-Konferenz Kraftwerkseinsatzplanung Erzeugungsanlagen im Spannungsfeld von Markt und Technik 02. und 03. April 2014 in Düsseldorf TOP-THEMEN DER KONFERENZ TREFFEN SIE EXPERTEN VON Kraftwerkseinsatz

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Virtuelle Kraftwerke DISKUTIEREN SIE ÜBER FOLGENDE THEMEN DIE REFERENTEN KOMMEN AUS FOLGENDEN UNTERNEHMEN KONFERENZLEITUNG UND MODERATION

Virtuelle Kraftwerke DISKUTIEREN SIE ÜBER FOLGENDE THEMEN DIE REFERENTEN KOMMEN AUS FOLGENDEN UNTERNEHMEN KONFERENZLEITUNG UND MODERATION 3. VDI-Fachkonferenz Virtuelle Kraftwerke 19. und 20. Mai 2015, München» + 2 Spezialtage: Sicherheit in Smart Grids und Lastmanagement DISKUTIEREN SIE ÜBER FOLGENDE THEMEN KONFERENZLEITUNG UND MODERATION

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS

ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS ENERGIEEFFIZIENZ IN DER PRODUKTION NACHHALTIGE SENKUNG DES ENERGIEVERBRAUCHS ENERGIEEFFIZIENZ UND UMWELTMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 6. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE In vielen Fabriken steht die Vermeidung

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Produktionsstrategieplanung

Produktionsstrategieplanung FR A UNHOFER - IN S TITUT FÜR P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Seminar 16. März 2016 Produktionsstrategieplanung P r o d u k t i o n s t r at e g i s c h g e

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes

Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes Leipzig, Mai 2014 These 1: Die derzeitigen Auseinandersetzungen

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Der Umbau der Energieversorgung in

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Optimierung in der Energiewirtschaft

Optimierung in der Energiewirtschaft 9. Fachtagung Optimierung in der Energiewirtschaft Diskutieren Sie mit Experten aus der Energiewirtschaft und energiewirtschaftlichen Forschungsinstituten über: Modelle zur Bewertung und Entwicklung des

Mehr

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v.

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Grünbuch Strommarktdesign Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Mit der Flexibilisierung hat die Branche eine zentrale Möglichkeit der Weiterentwicklung. 2 Die Branche nimmt die

Mehr

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für Kompassstudie Marktdesign. Leitideen für ein Design eines Stromsystems mit hohem Anteil fluktuierender Erneuerbarer Energien Herausgeber/Institute: BEE, Greenpeace energy, IZES Autoren: Uwe Leprich et

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen.

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Stephan Kohler Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Impulsvortrag im Workshop B. 14. Oktober 2014, Agendakongress des Forschungsforum Energiewende, Berlin. 1 Agenda. Vorstellung der Deutschen

Mehr

WIRTSCHAFTLICHKEIT VON SMART GRID TECHNOLOGIEN IN HAUSHALTEN

WIRTSCHAFTLICHKEIT VON SMART GRID TECHNOLOGIEN IN HAUSHALTEN WIRTSCHAFTLICHKEIT VON SMART GRID TECHNOLOGIEN IN HAUSHALTEN Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE Jessica Thomsen Arnaud Roulland Niklas Hartmann 9. Internationale Energiewirtschaftstagung

Mehr

Folgenabschätzung Kapazitätsmechanismen

Folgenabschätzung Kapazitätsmechanismen Folgenabschätzung Kapazitätsmechanismen bne-fachkonferenz Kapazitätsmärkte Christoph Maurer Berlin 9. September 2014 0 09.09.2014 Stand der Debatte in Deutschland Bundesregierung hat intensiven und ergebnisoffenen

Mehr

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015 Großraum München/Berlin In diesem Dokument stellen wir Ihnen das Geschäftsmodel im Detail Seminar vor: Kurzübersicht...............................

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT

KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT KONZEPT ZUR BESTIMMUNG DES MARKTPOTENZIALS VON FLEXIBILITÄTSOPTIONEN IM STROMMARKT 13. Symposium Energieinnovation Graz, 14. Februar 214 Hendrik Kondziella Prof. Dr. Thomas Bruckner AGENDA KONZEPT ZUR

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Erneuerbaren Energien am Strommarkt Ausschließliche Orientierung an der EEG-Vergütung bis 2012- Direktvermarktung gibt Marktsignale! Einspeisevergütung Direktvermarktung

Mehr

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Dr. Robert Thomann Innovationsmanager, Projektleiter Modellstadt Mannheim VCM-Konferenz: Von Megatrends zu strategischen Wachstumsfeldern

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern

Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern www.trianel.com Flexibilitätsbereitstellung im Zeichen der Energiewende Beiträge von dezentralen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern Agenda Art der Präsentation Agenda Agenda + Kurzvorstellung Trianel

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY

Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum an der Hochschule Mannheim POWER QUALITY Steinbeis-Transferzentrum ist für Bildungsmaßnahmen zertifiziert DIN EN ISO 9001:2008 POWER QUALITY Gesetze und Rechtsvorschriften für

Mehr

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke

Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Erfahrungen aus Pilotprojekten zur Optimierung durch virtuelle Kraftwerke Martin Kramer, RWE Deutschland AG Dena Dialogforum, Berlin, 24. April 2013 RWE Deutschland AG 24.04.2013 SEITE 1 RWE Deutschland

Mehr

Lastmanagement im Gewerbe

Lastmanagement im Gewerbe 2. SolarForum Baden-Württemberg Energiewende für den Mittelstand Lastmanagement im Gewerbe Martin Steurer Rationelle Energieanwendung (IER),, Stuttgart Rationelle Energieanwendung (IER) Professoren: Energiewirtschaft

Mehr

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt.

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Matthias Heldmann Abteilungsleiter Vertrieb Groß- und Industriekunden Tel. 0621 2903854 22. Windenergietage in Rheinsberg Was Sie jetzt erwartet Agenda 1 Zwei

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende

Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende Perspektiven für Industriewärmepumpen im Kontext der Energiewende M.Sc. Stefan Wolf Rationelle Energieanwendung (IER) European Heat Pump Summit 215 Workshop: Gewerbliche und industrielle Wärmepumpen-Anwendung

Mehr

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit SMART-GRID Welche Rolle spielt die KWK? Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit Ein Smart Grid ist ein Energienetzwerk, das das Verbrauchs-

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik Norman Gerhardt Berlin, 12. November 214 Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Öko-Institut Jahrestagung

Mehr

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Berliner Energietage 2016 Möglichkeiten und Hindernisse für Mieterstromprojekte in Berlin und anderswo 11.04.2016 Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Dr.-Ing. Ingrid Vogler GdW Bundesverband

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Werden Sie jetzt Vorreiter!

Werden Sie jetzt Vorreiter! Werden Sie jetzt Vorreiter! Machen Sie mit beim Pilotprojekt Demand Side Management Baden-Württemberg. Erlöse erzielen Energiewende fördern. Vorbild Baden-Württemberg. Als hoch industrialisierte Region

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen. 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel

3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen. 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel 3. Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Seite 1 Instrumente Bitte hier Untertitel für einen eingeben erfolgreichen Strukturwandel vor Ort 27./28. September 2011, Kongress Palais Kassel Impuls Stadtwerke

Mehr

ERNEUERBARE-ENERGIEN-PROJEKTE IN POLEN

ERNEUERBARE-ENERGIEN-PROJEKTE IN POLEN Expertenseminar Optimale Projektgestaltung für ERNEUERBARE-ENERGIEN-PROJEKTE IN POLEN Wind, Photovoltaik, Biomasse 26.02.2013, Hamburg Rechtliche Rahmenbedingungen Projektrentabilität vor und nach einer

Mehr

Sponsoren-Angebot. BWE Konferenz Ausschreibungen für Windenergie an Land. 15. 16. Oktober 2015 Berlin

Sponsoren-Angebot. BWE Konferenz Ausschreibungen für Windenergie an Land. 15. 16. Oktober 2015 Berlin BWE Konferenz Ausschreibungen für Windenergie an Land Sponsoren-Angebot 15. 16. Oktober 2015 Berlin Key Facts der Konferenz Die erste öffentliche Veranstaltung zum Thema Ausschreibungen mit Fokus auf Windenergie

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich

Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung. Göran Andersson, ETH Zürich Intelligente Netze und Last Management als zentrale Elemente der zukünftigen Energieversorgung Göran Andersson, ETH Zürich energie-cluster.ch - Jahrestagung 2012 Schlüsselfrage Ist es möglich ein elektrisches

Mehr

Energiedialog: Maßnahmen und Forderungen

Energiedialog: Maßnahmen und Forderungen Energiedialog: Maßnahmen und Forderungen Energie sparen und Effizienz steigern Energiesparen und Energieeffizienz bilden eine wichtige Säule der Energiewende für eine sichere, wirtschaftliche und nachhaltige

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

DER NEUE ENERGIEMARKT KOPPLUNG VON WÄRME, STROM, MOBILITÄT - SYNCHRONISATION VON ERZEUGUNG UND VERBRAUCH

DER NEUE ENERGIEMARKT KOPPLUNG VON WÄRME, STROM, MOBILITÄT - SYNCHRONISATION VON ERZEUGUNG UND VERBRAUCH DER NEUE ENERGIEMARKT KOPPLUNG VON WÄRME, STROM, MOBILITÄT - SYNCHRONISATION VON ERZEUGUNG UND VERBRAUCH DANYON NOLTE, LUBECK, 05 11.2015 November 2015 NACHHALTIGE INTEGRATION ERNEUERBARER ENERGIEN 1 AGENDA

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT SEMINAR 23. FEBRUAR 2016 11. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Möglichkeiten. aus KWK-Anlagen. inklusive Vorabendprogramm 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG. Märkte und neue Dienstleistungen

Möglichkeiten. aus KWK-Anlagen. inklusive Vorabendprogramm 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG. Märkte und neue Dienstleistungen 23. SEPTEMBER 2014, LEIPZIG in Kooperation mit: 5. Fachtagung Möglichkeiten 4. Fachtagung der Vermarktung Möglichkeiten von der Strom aus Vermarktung KWK-Anlagen von Strom aus KWK-Anlagen Märkte und neue

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg Themen Vom HT / NT-Tarif zu

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK KOMPAKTSEMINAR 9. MÄRZ 2016 5. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne

Mehr

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Programmentwurf VDI-Konferenz: Kraftwerkseinsatzplanung April 2014, Düsseldorf

Programmentwurf VDI-Konferenz: Kraftwerkseinsatzplanung April 2014, Düsseldorf Programmentwurf VDI-Konferenz: Kraftwerkseinsatzplanung 02.-03. April 2014, Düsseldorf Fachlicher Leiter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Albert Moser, Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW),

Mehr

Dynamische Simulation eines Lastmanagements und Integration von Windenergie in ein Elektrizitätsnetz

Dynamische Simulation eines Lastmanagements und Integration von Windenergie in ein Elektrizitätsnetz Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI ISI-Schriftenreihe»Innovationspotenziale«Marian Klobasa Dynamische Simulation eines Lastmanagements und Integration von Windenergie in ein Elektrizitätsnetz

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23.

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. April 2013 THEMENAUSWAHL: 1 2 3 Statkraft als Erzeuger und Vermarkter Prognose

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Nach der Sonnenfinsternis

Nach der Sonnenfinsternis 10 h 50 m 11 h 00 m 11 h 20 m 11 h 35 m shutterstock Erleben Sie die Sonnenfinsternis live mit den Auswirkungen auf das Stromnetz* *Ihre Gratis-Sofi-Brille erhalten Sie bei der Tagung Wirtschaftskammer

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN TA G E S S E M I N A R 2 4. N O V E M B E R 2 0 1 5 DARUM SOLLTEN SIE TEILNEHMEN Die LiDAR-Technik

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN

KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN FACHTAGUNG am 3./4. DEZEMBER 2013 in BIELEFELD KRAFT-WÄRME-KOPPLUNG BEI STADTWERKEN PERSPEKTIVEN, STRATEGIEN, ERFOLGSKONZEPTE AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS In Zusammenarbeit mit Verband kommunaler Unternehmen

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr