Vereinigte Arabische Emirate Wirtschaftshandbuch United Arab Emirates Business Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinigte Arabische Emirate Wirtschaftshandbuch United Arab Emirates Business Guide"

Transkript

1 Vereinigte Arabische Emirate Wirtschaftshandbuch United Arab Emirates Business Guide

2 4

3 Vorwort Introduction Wir freuen uns, Ihnen heute unser erstes Wirtschaftshandbuchbuch vorlegen zu können. Es stellt nicht ganz zufällig die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) vor. Der Bundesstaat am Golf ist für Deutschlands Exporteure der bedeutendste Handelspartner in der arabischen Welt. Die deutschen Ausfuhren dorthin sind 2006 um 25,5 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro gestiegen. Ein Ende des seit Jahren boomenden Geschäfts ist nicht in Sicht. Nicht von ungefähr gelten die Golfstaaten als eine der global wichtigsten Wachstumsregionen. Deutsche Unternehmen sollten auch in Zukunft vom wirtschaftlichen Aufschwung in den Emiraten profitieren können. Sie müssen sich dort aber gegen lebhafte Konkurrenz aus aller Welt behaupten. Mag das Wirtschaftsklima am Golf auch noch so gut sein automatisch entwickelt sich auch das Geschäft mit den Emiraten nicht. Exporteure und Investoren, die diesen lukrativen Markt erfolgreich erschließen wollen, sollten sich umfassend informieren und überlegt vorgehen. Dabei wollen wir die Unternehmen unterstützen und veröffentlichen daher dieses Wirtschaftshandbuch. Die Broschüre gibt in den beiden einführenden Kapiteln einen Überblick über die politische Struktur und die wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Schon hier wird angedeutet, in welchen Sektoren das Land künftig vor allem investieren will und wo Chancen für deutsche Unternehmen liegen. Im dritten Kaptitel wird dieser Überblick durch Details zur sektoralen Entwicklung und zu konkreten Großprojekten fundiert. Die Kapitel fünf bis sieben haben einen stark nutzwertigen Charakter. Welche Anlauf- und Kontaktstellen gibt es für Unternehmen, die in den Emiraten neu Fuß fassen wollen? Warum ist für Newcomer der Besuch von Messen und Ausstellungen so wichtig? Welche Rolle spielen Ausschreibungen in den Emiraten? Welche Argumente sprechen für die Niederlassung in einer Freihandelszone? All dies sind Fragen, die im Kapital Markterschließung beantwortet werden. In den Kapiteln sechs und sieben stehen die Handels- und Zollbestimmungen bzw. die rechtlichen Rahmenbedingungen im Vordergrund. Wir hoffen allen Unternehmen, die sich für die Vereinigten Arabischen Emirate interessieren, mit dem Wirtschaftshandbuch wertvolle Anregungen zu geben. Wer darüber hinaus gehende Fragen hat, sollte nicht zögern, sich mit uns, der Ghorfa, in Verbindung zu setzten. We are pleased to submit our very first Business Guide to you today. It is not quite by chance that the United Arab Emirates (U.A.E.) are being presented. The federal state on the Gulf is the most important trading partner for German exporters in the Arab world. German exports to the Emirates increased by 25.5 percent in 2006 to Euro 5.4 billion and an end to the business boom of the past years is not yet in sight. Not without reason are the Gulf states regarded as one of the most important growth regions globally. German companies should also be able to benefit in the future from the economic upswing in the Emirates. They have to assert themselves there, however, against heavy competition from all over the world. Even if the business climate in the Gulf is good, it does not automatically follow that it will be the same in the Emirates. Exporters and investors who wish to develop this lucrative market successfully should make extensive enquiries and move ahead carefully. In this respect, we wish to support the companies and are therefore publishing this Business Guide. In the two introductory chapters, this Guide summarizes the political structure and economic development in the United Arab Emirates. Even here it is indicated in which areas the country wants to invest and where the opportunities for German companies lie. In the third chapter, this summary is then substantiated by details of the sectoral development and specific major projects. Chapters 5 to 7 are mainly given over to useful information. What contact centres and places are there for companies that wish to establish themselves in the Emirates? Why are the visits to fairs and exhibitions so important for newcomers? What role does competitive bidding play in the Emirates? What arguments speak for settling in a free trade zone? All these are questions, which are answered in the chapter Opening New Markets. In chapters six and seven on the other hand, the emphasis is on commercial and customs regulations and the relevant legal framework conditions. We hope that all companies interested in the United Arab Emirates will find valuable and worthwhile ideas in this Business Guide. Anyone with further questions should not hesitate to contact us, the Ghorfa, directly. Dr. Thomas Bach President Abdulaziz Al-Mikhlafi Secretary General 5 Dr. Thomas Bach Präsident Abdulaziz Al-Mikhlafi Generalsekretär

4 Inhaltsverzeichnis Seite 6 WIRTSCHAFTLICHE UND POLITISCHE ECKDATEN Datenblatt Politik und Wirtschaft Politische Struktur Prinzipien der Wirtschaftsordnung WIRTSCHAFTSTRENDS Wirtschaftliche Entwicklungstrends Staatsfinanzen Banken- und Finanzsektor Außenwirtschaft und Zahlungsbilanz ENTWICKLUNG WICHTIGER SEKTOREN UND POTENTIALE Öl und Gas Infrastruktur (Energie und Wasser, Verkehr, Telekommunikation) Umwelt Aktuelle Großprojekte WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN DEUTSCHLAND / VAE Handel Investitionen Perspektiven der Wirtschaftskooperation MARKTERSCHLIESSUNG Ghorfa - Ihre Brücke in den arabischen Markt Messen und Ausstellungen Ausschreibungen Vertretersuche Freihandelszonen HANDELS- UND ZOLLBESTIMMUNGEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Handelsrecht Gesellschaftsrecht und ausländische Investitionen Handelsvertreterrecht Arbeitsrecht Steuerrecht Gewerblicher Rechtsschutz Zivilprozessrecht KONTAKTADRESSEN LITERATURHINWEISE

5 Table of Content Page KEY ECONOMIC AND POLITICAL FEATURES Data Sheet on Politics and the Business Economy Political Structure Principles for Promotion of Economic Development ECONOMIC TRENDS Trends in the Development of the Economy Public Finances The Banking and Financial Sector Foreign Trade and Balance of Payments THE DEVELOPMENT OF IMPORTANT SECTORS AND EXISTING POTENTIAL Oil and Gas Infrastructure (Energy and Water, Transport, Telecommunications) The Environment Current Large-Scale Projects GERMAN / UAE ECONOMIC RELATIONS Trade Investments Perspectives for Economic and Business Cooperation OPENING NEW MARKETS Ghorfa Your Gateway to the Arab Market Trade Fairs and Exhibitions Calls for Tenders Search for Representatives Free Trade Areas TRADING AND CUSTOMS REGULATIONS LEGAL FRAMEWORK Commercial Law Company Law and Foreign Investments Agency Law Labour Law Tax Law Industrial Property Rights Law of Civil Procedure CONTACT ADDRESSES RECOMMENDATIONS FOR FURTHER READING

6 8 Hilton Tower, Abu Dhabi

7 Vereinigte Arabische Emirate Wirtschaftliche und politische Eckdaten United Arab Emirates Key Economic and Political Features 9

8 DATENBLATT POLITIK UND WIRTSCHAFT Ländername Klima Fläche Hauptstadt Einwohner Bevölkerungswachstum Geschäftssprachen Religion Nationalfeiertag Regierungs- und Staatsform Staatsoberhaupt Regierungschef Verwaltungsstruktur Bilaterale Wirtschaftsabkommen mit Deutschland Währung Wechselkurs Vereinigte Arabische Emirate (VAE) Tropenklima, feuchtheiß im Sommer an der Küste bis über 50 C und nahezu 100% Luftfeuchtigkeit, im Innern trocken und extrem heiß km 2 Abu Dhabi Stadt (ca. 0,4 Mio. Einwohner) 4,04 Mio. (ca. 80% Ausländer) 7,8% (hohe Zuwanderung aus dem Ausland) Englisch, Arabisch Islam 2. Dezember Bundesstaat (7 Emirate); patriarchalisches Präsidialsystem mit traditionellen Konsultationsmechanismen Präsident Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan (seit ), gewählt von den Herrschern der sieben Emirate, zugleich Herrscher des Emirats Abu Dhabi Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, zugleich Herrscher des Emirats Dubai sieben weitgehend autonome Bundesstaaten (Emirate): Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al-qaiwain, Fujaira, Ras al-khaimah Doppelbesteuerungsabkommen (ratifiziert ) Investitionsförder- und -schutzvertrag (ratifiziert ) UAE Dirham (DH) = 100 Fils 1 US$ = 3,67 DH (Fixkurs) 10 Mitgliedschaften in internationalen Organisationen: Vereinte Nationen und Sonderorganisationen, Arabische Liga, OPEC (Organisation der Erdöl exportierenden Staaten), OAPEC (Organisation der arabischen Erdöl exportierenden Staaten), GCC (Golf-Kooperationsrat), OIC (Organisation der Islamischen Konferenz), ROPME (Regional Organization for the Protection of the Marine Environment), IFAD (Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung), WIPO (Weltorganisation für geistiges Eigentum),

9 WIRTSCHAFTLICHE UND POLITISCHE ECKDATEN KEY ECONOMIC AND POLITICAL FEATURES Bruttoinlandsprodukt (BIP nom.) BIP pro Kopf BIP-Wachstum real BIP-Erzeugung Exporte Importe Handelsbilanzsaldo Auslandsverschuldung Devisenreserven Einfuhrdeckung Inflationsrate 2004: 104,6 Mrd. US$ 2005: 129,6 Mrd. US$ 2006: 176,8 Mrd. US$ (vorläufig) 2007: 196,2 Mrd. US$ (progn.) 2004: US$ 2005: US$ 2006: US$ (vorläufig) 2007: 36,180 US$ (progn.) 2004: 9,7% 2005: 9,7% 2006: 10,7% (progn.) 2007: 8,2% (progn.) 2005: Erdöl und Erdgas 35%; verarbeitende Industrie 14%; Baugewerbe 7%; Dienstleistungen 39%; Landwirtschaft 2% 2004: 91,0 Mrd. US$ 2005: 118,8 Mrd. US$ 2006: 155,6 Mrd. US$ (vorläufig) 2004: 63,4 Mrd. US$ 2005: 80,8 Mrd. US$ 2006: 99,5 Mrd. US$ (vorläufig) 2004: 27,6 Mrd. US$ 2005: 38,0 Mrd. US$ 2006: 56,1 Mrd. US$ (vorläufig) 2004: 22,6 Mrd. US$ 2005: 36,5 Mrd. US$ 2006: 48,9 Mrd. US$ (vorläufig) 2004: 18,6 Mrd. US$ 2005: 21,1 Mrd. US$ 2006: 24,6 Mrd. US$ (vorläufig) 2007: 29,0 Mrd. US$ (progn.) 2004: 2,8 Monate 2005: 2,5 Monate 2006: 2,8 Monate (vorläufig) 2004: 5,0% 2005: 8,0% 2006: 10,1% (vorläufig) 2007: 6,2% (progn.) IAEA (Internationale Atomenergie-Agentur), ITU (Internationale Fernmeldeunion), UPU (Weltpostverein), ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation), IMF (Internationaler Währungsfonds), FAO (VN-Ernährungsund Landwirtschaftsorganisation), ILO (Internationale Arbeitsorganisation), WHO (Weltgesundheitsorganisation), WTO (Welthandelsorganisation), GAOCMAO (Gulf Area Oil Companies Mutual Aid Organisation) 11

10 DATA SHEET ON POLITICS AND THE BUSINESS ECONOMY Name of Country Climate Area Capital Residents Growth in Population Commercial Languages Religion National Holiday Government and State System Head of State Head of Government Administrative Structure Bilateral Trade Agreement with Germany Currency Exchange Rate United Arab Emirates (UAE) Tropical climate, hot and humid in summer on the coast up to more than 50 C and almost 100% humidity, internally (i.e. away from the coast) dry and extremely hot km 2 Abu Dhabi City (approx. 0.4 million inhabitants) 4.04 million (approx. 80% foreigners) 7.8% (high rate of immigration from abroad) English, Arabic Islam 2nd December Federal state (of 7 emirates); patriarchal, presidential system with traditional consultation mechanisms President Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan (since ), elected by the rulers of the seven emirates, also the monarch of the emirate of Abu Dhabi Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, also the monarch of the emirate of Dubai Seven essentially autonomous federal states (emirates): Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al-qaiwain, Fujairah and Ras al-khaimah Double Taxation Agreement (ratified on ) Investment Promotional and Protection Contract (ratified on ) UAE Dirham (DH) = 100 Fils 1 US$ = 3,67 DH (fixed rate) 12 Memberships in International Organizations: United Nations and Special Organizations, The Arabic League, OPEC (Organization of Petroleum Exporting Countries), OAPEC (Organization of Arab Petroleum Exporting Countries), GCC (Gulf Cooperation Council), OIC (Organization of the Islamic Conference), ROPME (Regional Organization for the Protection of the Marine Environment), IFAD (International Fund for Agricultural Development), WIPO (World Intellectual Property Organization),

11 WIRTSCHAFTLICHE UND POLITISCHE ECKDATEN KEY ECONOMIC AND POLITICAL FEATURES Gross Domestic Product (GDP nom.) GDP per Person Real Growth in GDP GDP Production Exports Imports Balance of Trade Foreign Debt Foreign Exchange Reserves Cover for Imports Inflation Rate 2004: US$ 104,6 billion 2005: US$ 129,6 billion 2006: US$ 176,8 billion (provisionally) 2007: US$ 196,2 billion. (progn.) 2004: US$ : US$ : US$ (provisionally) 2007: 36,180 US$ (progn.) 2004: 9,7% 2005: 8,5% 2006: 10,7% (provisionally) 2007: 8,2% (progn.) 2005: Oil and Natural Gas 35%; Manufacturing Industry 14%; Building Trade 7%; Services 39%; Agriculture 2% 2004: US$ 91,0 billion 2005: US$ 118,8 billion 2006: US$ 155,6 billion (provisionally) 2004: US$ 63,4 billion 2005: US$ 80,8 billion 2006: US$ 99,5 billion (provisionally) 2004: US$ 27,6 billion 2005: US$ 38,0 billion 2006: US$ 56,1 billion (provisionally) 2004: US$ 22,6 billion 2005: US$ 36,5 billion 2006: US$ 48,9 billion (provisionally) 2004: US$ 18,6 billion 2005: US$ 21,1 billion 2006: US$ 24,6 billion (provisionally) 2007: US$ 29,0 billion (progn.) 2004: 2,8 month 2005: 2,5 month 2006: 2,8 month (provisionally) 2004: 5,0% 2005: 8,0% 2006: 10,1% (provisionally) 2007: 6,2% (progn.) IAEA (International Atomic Energy Agency), ITU (International Telecommunication Union), UPU (Universal Postal Union), ICAO (International Civil Aviation Organization), IMF (International Monetary Fund), FAO (UN Food and Agriculture Organization), ILO (International Labour Organization), WHO (World Health Organisation), WTO (World Trade Organization), GAOCMAO (Gulf Area Oil Companies Mutual Aid Organisation) 13

12 POLITISCHE STRUKTUR Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind ein präsidialer Bundesstaat und bestehen aus den sieben Emiraten Abu Dhabi, Dubai, Ajman, Sharjah, Umm Al Quwain, Fujairah und Ras Al Khaimah. Der Abzug der Briten aus der Region östlich von Suez zwang 1971 die bereits unter britischer Ägide eng kooperierenden Einzelemirate zum Zusammenschluss zu einem Bundesstaat. So schlossen sich die erstgenannten sechs Emirate am 2. Dezember 1971 zu einer Föderation zusammen; das Emirat Ras Al Khaimah erklärte seinen Beitritt im Februar Staatsoberhaupt (Präsident der VAE) ist seit dem Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, der Herrscher von Abu Dhabi. Kronprinz und Thronfolger im Amt des Herrschers von Abu Dhabi ist sein Bruder Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan. Höchstes Verfassungsorgan ist der aus den sieben Herrschern bestehende Oberste Rat (Supreme Council). Das Kabinett, einschließlich des Ministerpräsidenten und seines Stellvertreters, besteht gegenwärtig aus 21 Mitgliedern siebzehn Ministern und vier Staatsministern. Dem Kabinett, das die laufenden Regierungsgeschäfte ausübt, obliegt de jure die Gesetzgebung. Die Macht wird aber de facto von den sieben Emiren ausgeübt. Die Innenpolitik der VAE wird von den herrschenden Familien geprägt, wobei die Stammesverbände und einflussreiche Kaufleute gleichfalls Einfluss auf die Innenpolitik nehmen. Die Herrscher bestimmen im Obersten Rat der VAE die Geschicke des Landes. Ein Bundesrat mit 40 auf zwei Jahre von den Emiren entsandten Mitgliedern hat nur beratende Funktion. Die staatliche und private Gesellschaft ist deutlich stammesstrukturiert. Das öffentliche Leben kennzeichnet eine weitgehende Liberalität und Toleranz. Die VAE betreiben offiziell Frauen-Förderpolitik. Frauen sind im öffentlichen Sektor und zunehmend auch im Privatsektor recht gut etabliert. Dem Kabinett gehören zwei Frauen an. Das System der Machtausübung entspringt beduinischer Tradition und wird nicht in Frage gestellt, zumal die eigenen Staatsangehörigen, aber auch die 80% Ausländer, am Wohlstand partizipieren. Insgesamt zeichnen sich die VAE durch politische Stabilität aus. In der Außenpolitik bemühen sich die VAE um einen gemäßigten, auf Ausgleich bedachten Kurs, der dem Interesse an regionaler Sicherheit und Zusammenarbeit entspricht. Im Vordergrund stehen gute Beziehungen zu den Ländern des Golfkooperationsrates (GCC). Dem Im größten Emirat Abu Dhabi gibt es einen National Consultative Council mit beratender Funktion. Die Versammlung setzt sich aus 52 Mitgliedern, überwiegend Angehörige der großen Familien und Stämme, zusammen. Auch der Teilstaat Dubai hat Anfang 2003 einen beratenden Exekutivrat gegründet. Parteien und Gewerkschaften gibt es nicht. Die Zuständigkeiten des Bundes erstrecken sich auf Auswärtige Angelegenheiten, Polizei, Verteidigung, Geheimdienst, Verkehrswesen, Erziehung, Gesundheit, Währung sowie Pass- und Ausländerrecht. In der Praxis üben jedoch die einzelnen Emirate auch in diesen Bereichen großen Einfluss aus. Das Emirat Dubai hat eine eigene Polizei. 14 Die einzelnen Emirate verfügen auch über eigene Verwaltungen, die eine eigene Budgethoheit haben und von der Zentralregierung weitgehend selbständig sind. Auf wirtschaftlichem Gebiet ist die Autonomie der Emirate unangetastet. Besonders die Investitionsbedingungen und Finanzen, sowie die Sektoren Öl und Gas sowie die Zivilluftfahrt werden durch Gesetze der jeweiligen Scheichtümer geregelt.

13 WIRTSCHAFTLICHE UND POLITISCHE ECKDATEN KEY ECONOMIC AND POLITICAL FEATURES GCC gehören neben den VAE Bahrain, Katar, Kuwait, Oman und Saudi-Arabien an. Ein wichtiges Prinzip der Außenpolitik ist die Solidarität mit der arabischen und islamischen Welt. Die VAE pflegen traditionell arabische und islamische Solidarität durch beträchtliche Entwicklungshilfe und vielfache humanitäre Hilfe. Im jüngsten Irak-Krieg bewahrten die VAE Neutralität, leisten jedoch jetzt in großem Umfang humanitäre Hilfe. Deutschland und die VAE arbeiten bei der Ausbildung von irakischen Polizisten und Militärs zusammen. Auch in der Nahost-Frage wirken die Emirate mäßigend. Ausgleichende friedensstiftende Initiativen, so auch die Road map, werden begrüßt. Die Regierung unterstützt gemäßigte Kräfte und fördert humanitäre bzw. Aufbauprojekte in den palästinensischen Gebieten. Das Verhältnis zu den USA ist gut. Europäische Partnerländer, besonders Großbritannien und Frankreich, werden traditionell geschätzt. Die Beziehungen zu den mittelund osteuropäischen Staaten sowie zur Russischen Föderation und den übrigen Nachfolgestaaten der Sowjetunion sind gut etabliert. POLITICAL STRUCTURE The United Arab Emirates (UAE) is a presidential federal state consisting of the seven emirates of Abu Dhabi, Dubai, Ajman, Sharjah, Umm Al Quwain, Fujairah and Ras Al Khaimah. The British withdrawal from the region East of Suez forced the individual emirates, which had already been cooperating closely with each other under the auspices of the British, to unite in 1971, forming a single federal state. The first six-named emirates formed a federation on 2nd December 1971; the emirate Ras Al Khaimah joined in February Since , Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, the monarch of Abu Dhabi, has been the head of state (President of the UAE). The crown prince and successor to the throne of Abu Dhabi is his brother, Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan. The highest constitutional body is the Supreme Council, which consists of the seven rulers of the constituent emirates. The Cabinet, including the minister president and his chief representative, at present has 21 members seventeen ministers and four ministers of state. The Cabinet, which runs the day-to-day government business, is also formally responsible for legislation. Political power, however, lies de facto with the seven emirs. The largest emirate, Abu Dhabi, is also the home of the National Consultative Council, an advisory body. This consists of 52 members, most of them belonging to the large families and tribes. The constituent state of Dubai also established an advisory executive at the beginning of There are no political parties and no trade unions. The responsibilities of the federation extends to foreign matters, police, defence, secret service, transport, education, health and currency, as well as to passports and foreigners rights. In everyday practice, however, the individual emirates also exert a major influence even in these areas. The emirate of Dubai has a police force of its own. The individual emirates also have their own administrations, with their own budget sovereignty and are largely independent of the central government. In terms of economics, the autonomy of the emirates remains intact. Particularly as regards investment conditions and finances, the sectors of oil and gas and the field of civil aviation, each of the various Sheikh-doms has its own governing legislation. Domestic policies in the UAE are determined by the ruling families, though the tribal groups and influential businessmen also exert an influence. The monarchs in the Supreme Council of the UAE determine the fate of the nation. A Federal Council consisting of 40 members, each sent by the emirs for a period of two years, has an advisory function only. Both publicly and privately, society is distinctly influenced by tribal structures. Public life is characterized by widespread liberalism and tolerance. The UAE officially pursues a policy of support for, and promotion of, women. In the public sector, and increasingly in the private sector, women are now well established. Two of the members of the Cabinet are women. The system of the exercising of power is in the tradition of the Bedouin and is unquestioned, particularly since the nation s citizens, but also the 80% foreigners, participate in the country s prosperity. All in all, the UAE can be characterized as being politically stable. When it comes to foreign policy, the UAE pursues a moderate course set on compromise in the interests of regional security and cooperation. This gives priority to good relationships with the countries of the Gulf Cooperation Council (GCC). Apart from the UAE, the GCC consists of the countries of Bahrain, Qatar, Kuwait, Oman and Saudi Arabia. One important foreign-policy principle is solidarity with the Arab and Islamic world. The UAE practices such traditional Arab and Islamic solidarity by way of substantial foreign aid and frequent humanitar- 15

14 16 ian help. In the latest Iraq war the UAE remained neutral, though it is now involved in providing large-scale humanitarian support. Germany and the UAE work together in training Iraqi policemen and military forces. In the Middle East too, the emirates exert an influence in favour of moderation. Balanced peace initiatives, such as the Road Map, are welcomed. The government supports the forces of moderation, promoting a humanitarian approach and redevelopment in the Palestinian territories. It maintains good relationships with the USA. European partner countries, especially Great Britain and France, are traditionally well respected. Relationships with the Middle East and the Eastern European countries, as well as with the Russian Federation and the other successor states to the Soviet Union are well established. PRINZIPIEN DER WIRTSCHAFTSORDNUNG Die VAE befinden sich auf einem Kurs stabiler wirtschaftlicher Entwicklung, der mit dem Aufbau moderner Industrien und eines leistungsstarken Dienstleistungssektors zu einer beachtlichen wirtschaftlichen Diversifizierung geführt hat. Wirtschaftsordnung und ökonomische Entwicklungsstrategie basieren auf einem offenem Handelsregime und einem freien Kapitalmarkt. Der liberale Wirtschaftskurs der VAE spiegelt sich auch wider in der Zugehörigkeit zur Welthandelsorganisation, in der uneingeschränkten Unterstützung der Verhandlungen über den Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den Staaten des Golfkooperationsrates sowie in der positiven Rolle der VAE bei der Errichtung einer Zollunion der GCC-Staaten. Auf einen freien Wettbewerb ausgerichtete Rahmenbedingungen und fortschreitende Deregulierung bilden wichtige Säulen für unternehmerische Aktivitäten. Die gut entwickelte physische und institutionelle Infrastruktur sowie ein offener und kaum eingeschränkter Arbeitsmarkt sind ein wesentliches Fundament wirtschaftlichen Wachstums. Trotzdem wird die Wirtschaft der VAE nach wie vor vom Öl- und Gassektor dominiert. Der Arbeitsmarkt ist stark fragmentiert, wobei einheimische Bürger vorrangig im öffentlichen Sektor beschäftigt sind, und die Arbeitsplätze im privaten Sektor vor allem von Ausländern besetzt werden. Insgesamt haben die VAE in den vergangenen vier Jahrzehnten eine beachtliche Transformation von einem mehr oder weniger losen Staatenbund, in dem vor allem Landwirtschaft und Handel die dominierenden Wirtschaftsbereiche bildeten, hin zu einem aufstrebenden regionalen Wirtschaftszentrum vollzogen. Im Vergleich zu den anderen GCC-Staaten konnten die VAE mit Ausnahme Bahrains ihre Ölabhängigkeit am weitesten reduzieren. So verringerte sich der Anteil des Öl- und Gassektors an der Erzeugung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von etwa 60% in 1980 auf etwa 35% gegenwärtig, während in den anderen GCC-Staaten dieser Prozess bisher langsamer verlief. Die politische Struktur der VAE bietet den einzelnen Emiraten weitgehende Autonomie, ihre Wirtschaftstrategie entsprechend den eigenen komparativen Kostenvorteilen zu gestalten. Abu Dhabis Wirtschaft basiert vor allem auf den kapital- und energieintensiven Downstream-Industrien Petrochemie und Düngemittelproduktion. Dubai mit seinen rückläufigen Ölressoucen entwickelt sich zu einem internationalen Handels-, Finanz-, Dienstleistungs- und Tourismuszentrum. In Sharjah haben sich traditionell vor allem Kleinbetriebe der Leichtindustrie und der Tourismus etabliert. In Ras Al-Khaimah haben sich neben der traditionellen Zementproduktion andere Industriebereiche, wie insbesondere die pharmazeutische Produktion, entwickelt. In den nördlichen Emiraten dominieren Schiffbau, Landwirtschaft und Bergbau. Das Emirat von Fujairah entwickelt sich auf Grund seiner klimatischen Bedingungen zu einem wichtigen Tourismuszentrum. Die VAE verfolgen seit langem eine ausgewogene Finanzpolitik. Die Subventionen bewegen sich auf einem niedrigeren Niveau als in den anderen GCC-Staaten. Nahezu alle von der Regierung kontrollierten Bereiche, wie die Petrochemie, der Wasser- und Energiesektor, funktionieren nach betriebswirtschaftlichen Maßstäben. Das offene Handelsregime, Handelsförderung und ausgewogene Rahmenbedingungen für Unternehmen haben die wirtschaftliche Diversifizierung und die Integration der VAE in die Weltwirtschaft vorangetrieben. Die in der Vergangenheit umgesetzten Strukturreformen haben in Verbindung mit einer liberalen marktwirtschaftlichen Politik ein schnelles Wachstum der produzierenden Nichtölbereiche unter Beteilung des Privatsektors herbeigeführt. Die Diversifizierung der Wirtschaft zeigte sich auch in dem Wachstum der Dienstleistungsbereiche Tourismus, Finanzen, Transport und Kommunikation. Nicht zuletzt wurde die Verbreiterung der wirtschaftlichen Basis durch eine flexible Arbeitsmarktpolitik unterstützt, durch die mit international wettbewerbsfähigen Löhnen der Zustrom

15 18 ausländischer Arbeitskräfte gefördert wurde. Nach Angaben des IWF betrug der Anteil der ausländischen Arbeitskräfte an den Gesamtbeschäftigten etwa 90% Ende Die VAE stehen heute vor der Herausforderung, das aufgenommene Tempo wirtschaftlicher Diversifizierung und globaler Integration beizubehalten und das Gewicht des privaten Sektors durch weitere Liberalisierung zu erhöhen. Aus dieser Sicht sind die geplanten Ergänzungen zum Gesellschaftsrecht, die neue Gesetzgebung hinsichtlich ausländischer Direktinvestitionen (Abbau der Restriktionen bezüglich ausländischer Kapitalbeteiligung) und die weitere Verbesserung der Investitionsbedingungen (Vertragsdurchsetzung, Rechtsrahmen und Patentschutz) wichtige Vorhaben zur Förderung und Stärkung unternehmerischen Engagements. PRINCIPLES FOR PROMOTION OF ECONOMIC DEVELOPMENT The UAE is on a course of stable economic development, which, with the establishment of modern industries and a powerful service sector, has given rise to an impressive level of diversification. Systematic business procedures and an economic development strategy based on unrestricted trading and a free money market. The liberal economic course followed by the UAE is reflected in its membership of the World Trade Organization, in its unlimited support of negotiations aimed at concluding a free trade agreement between the EU and the countries of the Gulf Cooperation Council, and in the positive role of the UAE in the set-up of a customs union of the GCC states. Within a framework of free competition and progressive deregulation, the mainstays of future business activities emerge and thrive. The well developed physical and institutional infrastructure and an open, almost unrestricted labour market form a sound foundation for economic growth. Nevertheless, the economy of the UAE remains dominated by the oil and gas sector. The jobs market is strongly fragmented, citizens indigenous to the UAE being shown preference in the public sector, while the private sector is primarily served by foreign workers. All things considered, the UAE has undergone a notable transformation over the past four decades, from a more or less loose confederation of primarily agricultural and trading nations with dominating economic segments to an emergent regional trading centre. In comparison to the other GCC countries, with the exception of Bahrain, the UAE has been the most successful in reducing its dependency on oil. The contribution of the oil and gas sector to the country s gross domestic product (GDP), for example, has fallen from around 60% in 1980 to a current 35%. In the other GCC countries this process tends to be a much slower one. The political structure of the UAE allows the individual emirates extensive autonomy, giving them the opportunity to develop their own economic strategies in keeping with their comparative cost advantages. Abu Dhabi s economy is based in particular on the capital-and-energy-intensive downstream industries of petrochemistry and the manufacture of fertilizers. Dubai, with its declining oil resources, is developing into an international trading, financial, services and touristic centre. In Sharjah, particularly small, traditional businesses in the sectors of light industry and tourism have established themselves. In Ras Al-Khaimah other fields of industry have meanwhile developed alongside the traditional cement production, especially the pharmaceutics manufacturing industry. The northern emirates are dominated by shipbuilding, agriculture and mining. And, thanks to its suitable climatic environment, the emirate of Fujairah is developing into an important tourist centre. The UAE has been pursuing a well-balanced financial policy for a long time now. Fewer subsidies are offered than in other GCC countries. Almost all of the government-controlled sectors, such as petrochemistry and the water and energy sector, are run on economic principles. The principles of unrestricted trading, promotion of trading and a favourable environment for businesses have encouraged economic diversification and the integration of the UAE in the world economy. The structural reforms of the past, in conjunction with a liberal market-economic policy, have given rise to rapid growth in non-oil-area manufacturing, which is characterized by private-sector involvement and participation. The diversification of the economy can also be seen in the growth of the service sectors of tourism, finances, transport and communications. And the widening of the economic basis is also supported by a flexible job-market policy, paying internationally competitive wages which attract foreign workers. According to the IMF, the overall percentage share of foreign workers at the end of 2004 was around 90%. The UAE nowadays faces the challenge of maintaining its speed of change with respect to economic diversification and global integration, while further increasing the com-

16 mitment of the private sector by means of re-enhanced commitment to the process of liberalization. Seen in this light, the planned additions to company law, the new legislation with respect to direct foreign investment (reduction of restrictions applying to foreign participation and holdings) and further improvement of investment conditions (enforcement of contracts, the general legal framework and patent law) are important milestones on the road to promoting and supporting still greater business commitment. Twin Towers, Dubai Creek 19

17 20 Burj Al Arab, Dubai

18 Vereinigte Arabische Emirate Wirtschaftstrends United Arab Emirates Economic Trends 21

19 22 WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNGSTRENDS Die VAE implementieren eine erfolgreiche und global anerkannte Politik stabiler wirtschaftlicher Entwicklung. Mit über 10% der weltweit bekannten Erdölvorräte und über 4% der Erdgasreserven verfügen die VAE über eine bedeutende Ressourcenausstattung. Mit einem Anteil an der BIP-Erzeugung von etwa 35 Prozent (2005) ist der Erdöl- und Gassektor in der Wirtschaft der VAE noch dominierend. Der Anteil der anderen Bereiche an der BIP-Erzeugung beträgt geschätzt für die verarbeitende Industrie (14%), Baugewerbe (7%), Dienstleistungen (39%) und Landwirtschaft (2%). Die VAE gehören mit einem Pro-Kopf-Einkommen von etwa US$ (2006) zu den wohlhabendsten Ländern der Welt. Seit Mitte der 90er Jahre ist ein stabiles Wirtschaftswachstum zu verzeichnen, das nach 2002 beträchtlich gestiegen ist. So betrugen nach IWF-Angaben die BIP- Wachstumsraten 11,9% (2003), 9,7% (2004), 8,5% (2005) und 9,7% für Für 2007 wird die reale Zunahme des BIP auf 8,2% geschätzt. Gründe für diese Entwicklung liegen u. a. in einer relativ hohen Rohölproduktion von rd. 2,8 Mio. Barrel pro Tag (b/d) bei gleichzeitig hohen Preisen, kräftigen Infrastrukturinvestitionen, gestiegenen Transportleistungen in Zusammenhang mit dem Irak-Konflikt und einem wachsenden Konsum aufgrund starker Zuwanderung von Ausländern. Bedeutungsvoll ist, dass die Nicht-Ölbereiche ein stabiles Wachstum (2004: 12,6%; 2005: 11,0%; 2006: 10,5%) aufweisen, da eine Vielzahl von Projekten im E- nergie- und Wassersektor, im Ölsektor (downstream), im Gasbereich (upstream), in der Bauindustrie sowie der Tourismusbranche realisiert werden. Die Situation der öffentlichen Finanzen hat sich in den letzten Jahren infolge einer verstärkten Finanzdisziplin verbessert. Diese Einschätzung wird auch vom IWF während der letzten Konsultationen mit der VAE Regierung im Juni 2006 getroffen. Das Haushaltsdefizit, das sich in 2002 noch auf einem Niveau von 7,5% des BIP bewegte, wurde drastisch zurückgeführt. Für 2005 wurde erstmals nach mehr als 20 Jahren wieder ein Budgetüberschuss erzielt. Das starke Wirtschaftswachstum und die gestiegenen Importpreise haben allerdings den Inflationsdruck erhöht. Die Inflationsrate erhöhte sich in den vergangenen Jahren von 1,4% (2000) auf 10,1% (2006). Auf lange Sicht wird die in Angriff genommene Verbreiterung der Einkommensbasis des Budgets helfen, eine stabile Finanzposition zu gewährleisten. Die VAE erzielten in den vergangenen Jahren überwiegend Handelsbilanzüberschüsse, die bis auf 27,6 Mrd. US$ in 2004 gestiegen waren. Für 2005 werden diese mit 38,0 Mrd. US$ beziffert; für 2006 wird ein Überschuss in Höhe von 56,1 Mrd. US$ genannt. Der aktive Handelssaldo bildet auch weiterhin eine solide Grundlage, um die enormen Ausgaben der VAE-Bürger im Ausland und die Geldüberweisungen der Gastarbeiter in der Leistungsbilanz auszugleichen. Die Reexporte (etwa ein Drittel der Gesamtexporte) werden ihre Bedeutung für den Außenhandel der VAE behalten. Dubai ist bereits heute das bedeutendste Handelszentrum in der Golfregion. Die Auslandsschulden, die Ende 2006 nach Schätzungen des IWF etwa 48,9 Mrd. US$ betrugen, resultieren vorrangig aus Handelsgeschäften und sind etwa zur Hälfte kurzfristiger Natur. Angesichts der Tatsache, dass die Zahlungsbilanz jährlich mit einem Überschuss (2006: 3,5 Mrd. US$) abschloss, ist die äußere Finanzsituation der VAE als stabil einzuschätzen. TRENDS IN THE DEVELOPMENT OF ECONOMY The UAE pursues a successful, globally recognized course of politically stable economic development. With more than 10% of the world s known crude-oil reserves and over 4% of its natural gas reserves, the UAE is well provided for in terms of resources. With a share of the GDP of some 35 per cent (2005) the crude-oil and gas sectors are still the dominating factor in the economy of the UAE. The contributory share of other fields towards the GDP has been estimated for the processing industry (14%), for the building trade (7%), for the services sector (39%) and for agriculture (2%). With a per capita income of some US$ (2006), the UAE is one of the world s wealthiest countries. Stable economic growth has existed since the mid-90s, though a further notable increase in the rate of growth has been evident since Recent rates of growth in GDP, according to the IMF, were 11.9% (2003), 9.7% (2004), 8.5% (2005) and 9,7 (2006). The real increase

20 WIRTSCHAFTSTRENDS ECONOMIC TRENDS in GDP anticipated for 2007 is put to 8.2%. The reasons for this development lie in a relatively high level of crudeoil production of around 2.8 million barrels a day (b/d) coupled with high prices, high investments in infrastructure, increased haulage capacity in connection with the Iraq conflict and growing domestic consumption in the wake of a strong influx of foreigners. Another important factor is that the non-oil-related sectors of the economy show stable growth (2004: 12.6%; 2005: 11.0%; 2006: 10.5%), many projects in the energy and water sector, in the (downstream) oil sector, in the (upstream) gas sector, in the building industry and in the tourist branch having been realised. The public finances situation has improved in the last few years, thanks to increased financial discipline. This view was also taken by the IMF during the last consultations with the UAE government in June The budget deficit, which in 2002 was still at a level of some 7.5% of the GDP, has been cut back drastically. The year 2005 is expected to show a budget surplus for the first time in more than 20 years. The strong economic growth and the increase in import prices have, however, increased the pressure of inflation. The inflation rate has increased over the past few years from 1.4% (2000) to 10.1% (2006). In the long run the widening of the income basis of the budget, which has already begun, will help to ensure a stable financial situation. Over the past years the UAE usually achieved balance of trade surpluses, these amounting in 2004 to as much as US$ 27.6 billion. The figures for 2005 are put at US$ 38.0 billion; while a surplus of US$ 56.1 billion for 2006 is prognosticated. The active balance of trade continues to represent an adequate basis for balancing out the enormous expenditure of UAE citizens abroad, as well as the money transfers of the guest workers. Re-exports (accounting for about a third of total exports) will retain their importance for the UAE in the foreign trade sector. Dubai is already the most important trading centre in the Gulf region. Foreign debt, which amounted to some US$ 48.9 billion at the end of 2006, according to estimates made by the IMF, is primarily the result of trading transactions, about half of this sum being of a short-term nature. Given the fact that the balance of payment ends with a surplus each year (2006: US$ 3.5 billion), the external financial situation of the UAE can be regarded as being stable. BIP-Wachstum (in%) Bruttoinlandsprodukt 2,6 11,9 9,7 8,5 9,7 Erdöl- und Gassektor -7,6 13,6 2,9 2,1 11,0 Nicht-Hydrokarbonsektoren 7,7 11,2 12,6 11,0 10,5 Quelle: Central Bank of the UAE, Annual Report 2005; IMF, Country Report No. 06/257 GDP Growth for (in%) Gross Domestic Product Crude Oil and Natural Gas Sector Non-Hydrocarbon Sectors Source: Central Bank of the UAE, Annual Report 2005; IMF, Country Report No. 06/257 23

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作

德 国 豪 金 律 师 事 务 所. China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 德 国 豪 金 律 师 事 务 所 China Desk Internationale Kooperation 中 国 业 务 部 国 际 合 作 China Desk 2 Inhaltsverzeichnis Die Kanzlei und der China Desk Für deutsche/europäische Mandanten Für chinesische Klienten Ansprechpartner

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

DIE INITIATIVE hr_integrate

DIE INITIATIVE hr_integrate hr-integrate.com DIE INITIATIVE hr_integrate GEMEINSAM NEUE WEGE GEHEN hr_integrate ist eine Non Profit-Initiative. Alle, die für hr_integrate arbeiten, tun dies ohne Vergütung. hr_integrate arbeitet eng

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an!

Gern beraten wir auch Sie. Sprechen Sie uns an! de en Unter dem Motto wire Solutions bietet die KIESELSTEIN International GmbH verschiedenste Produkte, Dienstleistungen und After Sales Service rund um den Draht an. Die Verbindung von Tradition und Innovation

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Compliance und neue Technologien

Compliance und neue Technologien Compliance und neue Technologien Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung und Schulung Heiter bis bewölkt! Wohin steuert die Technologie Just What Is Cloud Computing? Rolle des CIO ändert!

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 12.06.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Mittelfranken 1. Location

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Global Competitiveness Summit Make It

Global Competitiveness Summit Make It Global Competitiveness Summit 1 Global Competitiveness Summit Our Problem: Excerpts from recent Deloitte study together with the Manufacturing Insitute "The research shows that 84 percent of manufacturing

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Länderüberblick Vereinigte Arabische Emirate, Katar & Oman

Länderüberblick Vereinigte Arabische Emirate, Katar & Oman Länderüberblick Vereinigte Arabische Emirate, Katar & Oman Internationale Beratertage der Niedersächsischen Repräsentanzen, Business-Center und Partner 2015 Vereinigte Arabische Emirate Fläche: 83.600

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp.

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp. MWJ Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen www.pppinstitute.com ib@ippp.pl IPPP basic information A non-for-profit NGO established in 2003 in

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden!

Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Kontakte gesucht Kooperationspartner gefunden! Ein entscheidender Schritt zum Erfolg auf internationalen Märkten ist ein verlässlicher Partner vor Ort, der den Zielmarkt gut kennt. Im Auftrag der Europäischen

Mehr

Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance

Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance Besonderheiten der Importfinanzierung des Privatsektors in Ghana Specialities in private sector import finance IHK - Chamber of Commerce and Industry, Frankfurt, 22.06.2010 Referent / Speaker: Wolfgang

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr