H.E. Gérard Philipps. Botschafter Luxemburgs in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "H.E. Gérard Philipps. Botschafter Luxemburgs in der Schweiz"

Transkript

1

2

3 H.E. Gérard Philipps Botschafter Luxemburgs in der Schweiz

4 Claude Kremer Präsident, ALFI Vizepräsident, EFAMA

5 Alternative Investmentfonds: Die neuesten Entwicklungen (AIFM-Richtlinie) Moderator: Claude Niedner, Arendt & Medernach Alain Kinsch, Ernst & Young Tom Weiland, RBC Dexia Investor Services

6 Gründe für die AIFM-Richtlinie ( AIFMRL ) Finanzkrise Gründe Politischer Wunsch, alternative Fonds Fonds strenger zu zu regulieren Festsetzung gemeinschaftsrechtlicher Bestimmungen hinsichtlich der Genehmigung und der Aufsicht der Verwalter alternativer Fonds Gewährleistung einer gemeinschaftsrechtlichen Annäherung hinsichtlich der Risiken und deren Auswirkungen auf die Anleger und Märkte in der Europäischen Union (EU)

7 Entstehungsgeschichte der AIFMRL Wesentliche Etappen: Januar 2006 Juli 2006 Kommission ernennt Expertengruppe für alternative Anlagen Juli 2006 Oktober 2006 Öffentliche Konsultation zum Bericht der Expertengruppe Juli 2007 Februar 2008 Expertengruppe für offene Immobilienfonds Dezember 2007 September 2008 Studie zum Retail -Vertrieb nicht harmonisierter Fonds April 2007 Juni 2007 Call for evidence zu Privatplatzierungsvorschriften in der EU Juli 2008 Folgenabschätzung zur Privatplatzierung September 2008 Rasmussen-Bericht (Empfehlungen an die Kommission bezüglich Hedgefonds und Private-Equity-Fonds) Dezember 2008 Januar 2009 Hedgefonds-Konsultation Februar 2009 Larosière-Bericht Februar 2009 Kommissionskonferenz zu Hedgefonds und Private-Equity-Fonds

8 Entstehungsgeschichte der AIFMRL März 2009 IOSCO-Konsultationsbericht zu Hedgefonds April 2009 G-20-Gipfel in London April 2009 Folgenabschätzung zu Verwaltern alternativer Investmentfonds 30. April 2009 Richtlinienvorschlag der Kommission über die Verwalter alternativer Investmentfonds September 2009 Vermerk der schwedischen Ratspräsidentschaft 12. November Kompromissvorschlag der schwedischen Ratspräsidentschaft 23. November 2009 Bericht des Berichterstatters des Europäischen Parlaments Jean-Paul Gauzès 25. November Kompromissvorschlag der schwedischen Ratspräsidentschaft 15. Dezember Kompromissvorschlag der schwedischen Ratspräsidentschaft 11. Januar 2010 Issues note der spanischen Ratspräsidentschaft Erhebliche Abweichungen zwischen: Text der Europäischen Kommission Änderungsvorschlägen von Jean-Paul Gauzès Kompromissvorschlägen der schwedischen Ratspräsidentschaft

9 Voraussichtlicher Zeitplan 21. Januar 2010 Frist zur Einreichung parlamentarischer Änderungsvorschläge März 2010 Mai Debatte über die Änderungsvorschläge Trilog mit dem Rat und der Kommission Inkrafttreten? Februar April 2010 Juli Debatte über die Änderungsvorschläge Abstimmung im ECON- Ausschuss Abstimmung im Plenum Umsetzung durch die Mitgliedstaaten?

10 Hauptmerkmale des Richtlinienvorschlags: Regulierung des Verwalters (AIFM), indirekte Regulierung alternativer Investmentfonds (AIF) Regulierung betreffend die Delegierung von Aufgaben Regulierung betreffend Transparenzregeln und Finanzberichte Festlegung von Höchstgrenzen betreffend Hebelfinanzierung Festlegung eines Rahmens betreffend die Bewertung der Vermögenswerte Notwendigkeit der Bestellung eines Verwahrers Einführung eines europäischen Passes für die Verwaltung alternativer Investmentfonds (AIF) Einführung eines europäischen Passes für den Vertrieb in ganz Europa von alternativen Investmentfonds an professionelle Anleger

11 Wesentliche Bestimmungen Anwendungsbereich Eigenkapitalanforderungen Verwahrer Bewertung Übertragung von Aufgaben Vorschriften in Bezug auf Drittländer

12 Anwendungsbereich Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Verwalter mit Sitz in der EU, die für AIF Verwaltungsdienste erbringen, wobei es keine Rolle spielt, ob der AIF seinen Sitz innerhalb oder außerhalb der EU hat AIF: alle Fonds, die keine OGAW (UCITS) sind idem idem Keine Anwendung auf Fonds in Drittländern, die nicht in der EU vertrieben werden Keine entsprechende Bestimmung Keine entsprechende Bestimmung Keine Anwendung auf Verwalter, die AIF verwalten mit: < 100 Mio. Vermögen < 500 Mio. Vermögen (keine Hebelfinanzierung + Lock-in von 5 Jahren) Keine Nichtanwendung je nach Höhe des verwalteten Vermögens wie Vorschlag der Europäischen Kommission

13 Anwendungsbereich Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Spezifische Freistellungen z.b.: Kreditinstitute Supranationale Institutionen Harmonisierte Verwaltungsgesellschaften Verwalter = juristische oder natürliche Person Umfang von Verwaltungsdienstleistungen : Anlageverwaltung Administration Verwalter = Verwaltungsgesellschaft idem Verwalter = natürliche Person Umfang von Verwaltungsdienstleistungen : Anlageverwaltung Administration Vertrieb Verwalter = Verwaltungsgesellschaft oder selbstverwalteter Fonds idem Verwalter = natürliche Person Umfang von Verwaltungsdienstleistungen : umfasst zumindest Anlageverwaltung (Verwaltung von Vermögen + Risikomanagement) Verwalter = Verwaltungsgesellschaft oder selbstverwalteter Fonds

14 Eigenkapitalanforderungen Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Eigenmittel: mind Zusätzliche Eigenmittel: 0,02 % des verwalteten AIF-Portfolios > 250 Mio. Zugrunde zu legende Portfolios: durch Verwalter verwaltete AIF + AIF für welche Funktionen delegiert worden sind aufgrund von Delegierung verwaltete AIF wie Europäische Kommission, außer: Höchstgrenze Kapital- Eigenmittel = 10 Mio. wie Europäische Kommission, außer: aufgrund von Delegierung verwaltete AIF sind nicht zugrunde zu legen wie Gauzès-Bericht + Eigenmittel betragen mind. ¼ der Gemeinkosten des vorhergehenden Rechnungsjahres wie Gauzès-Bericht

15 Eigenkapitalanforderungen Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Keine Anwendung auf harmonisierte Verwaltungsgesellschaften Selbstverwaltete Fonds: Weniger strenge Regeln, wenn verwaltete Fonds bestimmte Voraussetzungen erfüllen (keine Hebelfinanzierung, Lock-in von 5 Jahren) Abweichend von OGAW (UCITS)-Richtlinie Vergleichbar mit OGAW (UCITS)-Richtlinie Vergleichbar mit OGAW (UCITS)-Richtlinie

16 Verwahrer Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Welche Einheit? EU-Kreditinstitut Unabhängigkeit des Verwalters Offene Frage: muss der Verwahrer seinen Sitz im gleichen Mitgliedstaat wie der Fonds haben? EU-Kreditinstitut Nach MiFID-Richtlinie autorisierte EU-Investmentgesellschaft Unabhängigkeit des Verwalters Sitz des Verwahrers im Mitgliedstaat des Fonds Wenn der Fonds von einem in einem Drittland ansässigen Verwalter verwaltet wird, muss der Verwahrer seinen Sitz in der EU haben oder: Informationsaustausch Verwahrer ist Regelungen unterworfen, die mit EU- Vorschriften vergleichbar sind Vergleichbare Bestimmungen betreffend Geldwäsche Steuerliche Kooperation EU-Kreditinstitut Nach MiFID-Richtlinie autorisierte EU-Investmentgesellschaft Für bestimmte Fonds regulierte Einheit, die Verwahrerfunktionen ausüben kann Unabhängigkeit des Verwalters Sitz des Verwahrers im Mitgliedstaat des Fonds

17 Verwahrer Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Pflichten Verwahrung der Finanzinstrumente Entgegennahme von Zahlungen durch Anleger + Verbuchung Eigentumsüberprüfung Delegierung Delegierung an EU- Kreditinstitute idem idem idem zusätzliche Überwachungspflichten (siehe OGAW) Delegierung an Dritte, außer Überwachungsfunktionen. Keine Regeln bezüglich Unter- Verwahrern Verwahrer darf nicht zu Briefkastenfirma verkommen idem idem idem zusätzliche Überwachungspflichten (siehe OGAW) Delegierung an Dritte von Verwahrfunktion + Eigentumsüberprüfung im Falle einer Delegierung muss der Verwahrer bestimmte Bedingungen überprüfen

18 Verwahrer Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Haftung Strenge Haftung im Falle der Nichterfüllung der Pflichten Beweislastumkehr Haftung bei Verlusten im Falle von ungerechtfertigter Nichterfüllung oder unangemessener Erfüllung der Pflichten Haftung unbeschadet bei Delegierung Pflicht zu unverzüglicher Zurückerstattung von Finanzinstrumenten Möglichkeit, in einigen Fällen vertraglich die Haftung des Unter-Verwahrers vorzusehen Haftung bei Nichterfüllung von Pflichten Haftung unbeschadet bei Delegierung Pflicht zu unverzüglicher Zurückerstattung von Finanzinstrumenten Im Falle einer Delegierung: Möglichkeit eines vertraglichen Haftungsausschlusses bei ordnungsgemäßer Erfüllung der Pflichten

19 Bewertung Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Unabhängigkeit Pflicht Regelmäßigkeit keine unbedingte Pflicht funktionale Unabhängigkeit zwischen Verwaltungsund Bewertungsfunktion 1x/Jahr bei jeder Zeichnung + Rücknahme idem, außer für Private- Equity-Fonds 1x/Jahr, außer bei offenen Fonds Haftung offene Frage Verwalter + Verwahrer Verwalter

20 Delegierung Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Genehmigung Ja, zuständige Behörden des Herkunftsmitgliedstaates Voraussetzungen Portfolioverwaltung + Risikomanagement nur durch Verwalter, der befugt ist, Fonds derselben Art zu verwalten Keine Delegierung an Verwahrer + Bewertungsstelle + Einheit mit Interessenkonflikt Nein, vorherige Anzeige, Ablehnung möglich Portfolioverwaltung + Risikomanagement + Verwaltung von Cash nur durch Verwalter, der befugt ist, Fonds derselben Art zu verwalten idem Nein, vorherige Anzeige Portfolioverwaltung + Risikomanagement durch Einheiten, die reguliert oder durch den Herkunftsmitgliedstaat genehmigt sind (zusätzliche Voraussetzungen bei Delegierung an Einheit in einem Drittland) Keine Delegierung an Verwahrer oder Unter-Verwahrer oder Einheit mit Interessenkonflikt Sub-Delegierung Nein Nein Ja Haftung Verwalter idem idem Delegierung ähnlichen Regeln unterworfen, wie sie unter der OGAW-Richtlinie gelten

21 Vorschriften in Bezug auf Drittländer Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Vertrieb das allgemeine Anbieten oder Platzieren von AIF-Anteilen bei Anlegern mit Sitz in der EU, wobei es keine Rolle spielt, auf wessen Initiative das Angebot oder die Platzierung erfolgt das allgemeine Anbieten oder Platzieren von AIF-Anteilen bei Anlegern mit Sitz in der EU durch den Verwalter oder einen mit dem Vertrieb beauftragten Vermittler das allgemeine direkte oder indirekte Anbieten oder Platzieren von AIF-Anteilen bei Anlegern mit Sitz in der EU auf Initiative oder für Rechnung des Verwalters des AIF

22 Vorschriften in Bezug auf Drittländer EU-Verwalter + EU-Fonds Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Richtlinie anwendbar EU-Pass

23 Vorschriften in Bezug auf Drittländer EU-Verwalter + Drittlandfonds Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Privatplatzierung Informationsaustausch in steuerlichen Angelegenheiten Drittlandfonds unterliegt Regelungen der Richtlinie Privatplatzierung Informationsaustausch in steuerlichen Angelegenheiten EU-Verwahrer Ausnahmen: Informationsaustausch Verwahrer unterliegt aufsichtsrechtlichen Regelungen, die denen der EU entsprechen Entsprechung von Geldwäscheregelungen Informationsaustausch in steuerlichen Angelegenheiten EU: Richtlinie anwendbar, außer Art. 17 Privatplatzierung Außerhalb der EU: Richtlinie anwendbar, außer Art. 17, 19 und Kapitel VI

24 Vorschriften in Bezug auf Drittländer Verwalter in Drittland + EU-Fonds Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Äquivalenzanforderungen an Verwalter Vereinbarung über Kooperation und Informationsaustausch zu systemischen Risiken Informationsaustausch in steuerlichen Angelegenheiten Grauzone Grauzone

25 Vorschriften in Bezug auf Drittländer Verwalter im Drittland + Fonds in Drittland Europäische Kommission Gauzès-Bericht Schwedische Ratspräsidentschaft Äquivalenzanforderungen an Verwalter Vereinbarung über Kooperation und Informationsaustausch zu systemischen Risiken Informationsaustausch in steuerlichen Angelegenheiten Investition auf Anfrage professioneller Anleger wenn Vereinbarung über Kooperation und Informationsaustausch zu systemischen Risiken Grauzone

26 OGAW IV; Update Moderator: Jacques Elvinger, Elvinger Hoss & Prussen Francine Keiser, Linklaters LLP Barbara Michaelis, Deloitte

27 UCITS IV Level 1 Maßnahmen Stellungnahme (Zustimmung) des EU Parlaments zur abgeänderten OGAW Richtlinie Beschluss (Zustimmung) des Europäischen Rates zur abgeänderten OGAW Richtlinie Datum der abgeänderten OGAW Richtlinie Veröffentlichung der abgeänderten OGAW Richtlinie 2009/65/EC (Neufassung)

28 UCITS IV Level 2 Maßnahmen (1) Anfrage der EU Kommission an CESR für Vorschläge hinsichtlich der Erstellung von Durchführungsbestimmungen betreffend: - Europäischer Pass für Verwaltungsgesellschaften - Key Information Document (KID) - Verschmelzungen, Master-Feeder Strukturen und Notifizierungsverfahren CESR veröffentlicht Consultation Paper betreffend den Europäischen Pass für Verwaltungsgesellschaften CESR veröffentlicht Consultation Paper betreffend KID

29 UCITS IV Level 2 Maßnahmen (2) CESR veröffentlicht Consultation Paper betreffend Verschmelzungen, Master- Feeder Strukturen und Notifizierungsverfahren CESR liefert an die EU Kommission seine Vorschläge betreffend: Oktober 2009 Oktober EU Pass der Verwaltungsgesellschaft - Format und Inhalt des KID Dezember Format und Inhalt des KID: Risiko-/Renditeprofil Dezember Verschmelzungen, Master-Feeder Strukturen und Notifizierungsverfahren

30 UCITS IV - Zeitplan Februar 2010 Vorschlag der EU Kommission an das European Securities Committee (ESC) betreffend Durchführungsbestimmungen Mai 2010 Abstimmung des ESC Juni 2010 Veröffentlichung von Durchführungsbestimmungen 1. Juli 2011 Umsetzungsfrist in allen EU- Mitgliedstaaten (Ausnahme vereinfachter VP kann noch bis zum 1. Juli 2012 gebraucht werden)

31 UCITS IV - Inhalte 1. OGAW-Notifizierungsverfahren 2. Fonds-Fusionen 3. Master-Feeder Strukturen 4. Key Information Document 5. Europäischer Pass für OGAW-Verwaltungsgesellschaften 6. Aufsichtsrechtliche Zusammenarbeit

32 1. OGAW Notifizierungsverfahren Beseitigung von Verwaltungshindernissen beim grenzüberschreitenden Vertrieb von OGAW reines Anzeigeverfahren Heimat-Aufsichtsbehörde übermittelt Aufsichtsbehörde des Vertriebslandes innerhalb von 10 Tagen komplette Unterlagen Wechsel von ex ante-prüfung zu ex post-prüfung bei Aufsichtsbehörde des Vertriebslandes ZIEL: Vereinfachung und Beschleunigung des Registrierungsprozesses

33 2. Fonds-Fusionen Einheitliche Regeln für nationale sowie grenzüberschreitende OGAW fusionen Fusion von OGAW mit verschiedenen Rechtsstrukturen (z.b. Investmentgesellschaft (SICAV) fusioniert mit Investment fonds (FCP)) Fusion zwischen Teilfonds desselben OGAW Anlegerschutz gewährleistet durch Überwachung der Aufsichtsbehörden des übertragenden sowie des übernehmenden OGAW ZIEL: Rationalisierung der EU OGAW Landschaft (weniger Fonds größere Fonds) und dementsprechende Kosteneinsparungen zugunsten der Anleger

34 3. Master-Feeder Strukturen Zulassung des Feeder -OGAW, welcher mindestens 85% des Fondsvermögens in Master -OGAW investiert Master und Feeder OGAW können in unterschiedlichen Mitgliedsstaaten aufgelegt sein Informationsaustausch zwischen Beteiligten (OGAW, Depotbank, Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsbehörden) ZIEL: Pooling und Kosteneinsparungen

35 4. Key Information Document Key Information Document (KID; Konzept der wesentlichen Information der Anleger) ersetzt vereinfachten Verkaufsprospekt Fact Sheet (standardisierte Liste erlaubten und notwendigen Inhalts einschließlich Reihenfolge, 2 Seiten) Vereinfacht den Vergleich verschiedener OGAW von verschiedenen Promotoren ZIEL: Vereinfachung für den Anleger

36 5. Europäischer Pass für Verwaltungsgesellschaften Möglichkeit der Verwaltung eines in einem bestimmten Mitgliedstaat zugelassenen OGAW durch eine in einem anderen Mitgliedstaat niedergelassene Verwaltungsgesellschaft Depotbank im Heimatstaat des OGAW Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden notwendig (Aufsicht der Gesellschaft <-> Aufsicht des OGAW) ZIEL: Konsolidierung - Kosteneinsparungen

37 6. Aufsichtsrechtliche Zusammenarbeit Maßnahmen zur Verbesserung der Zusammenarbeit und Mechanismen zwischen den nationalen Aufsichtsbehörden Regeln insbesondere zum Informationsaustausch zwischen den betroffenen Behörden, z.b. Telefongesprächs- und elektronische Aufzeichnungen Fristen bei der Beantwortung von Anfragen einer anderen Aufsichtsbehörde

38 Ausblick Diskussion über Auswirkungen auf Standort Luxemburg

39 Frank Müsel Direktor, UBS AG

40 Swiss Edition UBS Exchange Traded Funds Domiciled in Luxemburg Evaluation January 2010

41 Disclaimer For marketing and information purposes by UBS. UBS funds under Luxembourg and Swiss law. Representative in Switzerland for UBS funds established under foreign law: UBS Fund Management (Switzerland) AG, P.O. Box, CH-4002 Basel. Paying agent: UBS AG. Prospectuses, simplified prospectuses, the articles of association or the management regulations as well as annual and semi-annual reports of UBS funds are available free of charge from UBS AG, P.O. Box, CH-4002 Basel or from UBS Fund Management (Switzerland) AG, P.O. Box, CH-4002 Basel. The MSCI indexes are the exclusive property of MSCI INC. ( MSCI ). MSCI and the MSCI index names are service mark(s) of MSCI or its affiliates and have been licensed for use for certain purposes by UBS AG ( UBS ). The financial securities referred to herein are not sponsored, endorsed, or promoted by MSCI, and MSCI bears no liability with respect to any such financial securities. The full prospectus of the UBS ETF Sicav contains a more detailed description of the limited relationship MSCI has with UBS and any related financial securities. No purchaser, seller or holder of this product, or any other person or entity, should use or refer to any MSCI trade name, trademark or service mark to sponsor, endorse, market or promote this product without first contacting MSCI to determine whether MSCI s permission is required. Under no circumstances may any person or entity claim any affiliation with MSCI without the prior written permission of MSCI. "Dow Jones", "STOXX" and "Dow Jones EURO STOXX 50" are trademarks and/or service marks of Dow Jones & Company, Inc. and/or STOXX Limited. UBS-ETF DJ EURO STOXX 50 based on the Dow Jones EURO STOXX 50 Index is not sponsored, endorsed, sold or promoted by Dow Jones or STOXX, and neither Dow Jones nor STOXX makes any representation regarding the advisability of trading in this product. The FTSE 100 is calculated by FTSE International Limited. FTSE International Limited does not sponsor, endorse or promote UBS-ETF FTSE 100. All copyright in the index values and constituent list vests in FTSE International Limited. UBS AG has obtained full licence from FTSE International Limited to use such copyright in the creation of UBS-ETF FTSE 100. "FTSE ", "FTSE " and "Footsie " are trademarks jointly owned by the London Stock Exchange Plc and The Financial Times Limited and are used by FTSE International Limited under licence. Products are not sponsored, endorsed, sold or promoted by SIX Swiss Exchange and SIX Swiss Exchange makes no representation regarding the advisability of investing in the products. The SLI, SMI and SXI Swiss Real Estate TR are registered trademarks of SIX Swiss Exchange, and any use thereof requires a licence. Before investing in a product please read the latest prospectus carefully and thoroughly. Units of UBS funds mentioned herein may not be offered, sold or delivered in the United States. The information mentioned herein is not intended to be construed as a solicitation or an offer to buy or sell any securities or related financial instruments. Past performance is not a reliable indicator of future results. The performance shown does not take account of any commissions and costs charged when subscribing to and redeeming units. Commissions and costs have a negative impact on performance. If the currency of a financial product or financial service is different from your reference currency, the return can increase or decrease as a result of currency fluctuations. This information pays no regard to the specific or future investment objectives, financial or tax situation or particular needs of any specific recipient. The details and opinions contained in this document are provided by UBS without any guarantee or warranty and are for the recipient's personal use and information purposes only. This document contains statements that constitute forward-looking statements, including, but not limited to, statements relating to our future business development. While these forward-looking statements represent our judgments and future expectations concerning the development of our business, a number of risks, uncertainties and other important factors could cause actual developments and results to differ materially from our expectations. Source for all data and charts (if not indicated otherwise): UBS Global Asset Management. UBS The key symbol and UBS are among the registered and unregistered trademarks of UBS. All rights reserved 41

42 What are Exchange Traded Funds (ETFs)? ETFs capture the benefits of both mutual funds and shares Mutual Fund + Shares = Exchange Traded Fund (ETF) Flexibility: ETFs trade and settle like stocks and can be bought and sold any time during the trading day Liquidity: ETFs can be bought and sold like a stock. Active market making and quick and efficient ETF unit creation / redemption processes provide the depth to handle even large volumes Diversification: ETFs allow an investor to buy an entire index in a single trade Transparency: NAVs, costs and performance figures for ETFs are published on a daily basis. Fund holdings are available to all investors and intra-day information on the indicative net asset values (inavs) is published by the stock exchange Cost-effectiveness: ETFs do not require active management and investment research. In addition, ETFs do not charge front-end commissions or exit fees Investor protection: ETFs are mutual funds and do not have issuer-related risks 42

43 Size and growth of the European ETF market Assets, USD billion Assets # of ETFs Q2-09 Q3-09 Dec-09 ETF assets # ETFs 0 ETF assets # ETFs Source: BlackRock ETF Landscape (Industry Preview). Data as per December

44 ETF providers in Europe Providers ranked by AuM, USD billion Dec-09 YTD change AuM % Total # ETFs Planned AuM Market # ETFs share 1 ishares % % 23 2 Lyxor AM % % -8 3 db x-trackers % % 23 4 Credit Suisse AM % % 16 5 ETFlab % % 21 6 Zurich Cant. Bank % % 0 7 Commerzbank % % 12 8 EasyETF % % 10 9 Credit Agricole % % UBS Global AM % % 15 Source: BlackRock ETF Landscape (Industry Preview). Data as per December

45 UBS ETFs A joint venture of strong partners Portfolio management Product development / marketing & sales support Experienced portfolio managers of UBS Index and Portfolio Solutions (IPS) Highly experienced team of product developers, operations managers and product specialists Index providers MSCI Barra, STOXX, FTSE are some of the leading providers of financial indices. SIX is the leading provider for Swiss indices. Stock exchanges/trading platforms: UBS Exchange Traded Funds are listed on the exchanges with the highest ETF turnover volumes in Europe. Market maker and authorised participants 1 Fund admin & custody State Street is one of the world s leading fund administrators. UBS is the market leader in Switzerland. 1 Selection of authorized participants only 45

46 Current UBS ETF offering Name Domicile Fees SIX Swiss Exchange Deutsche Börse NYSE Euronext Equities UBS-ETF DJ EURO STOXX 50 A Lux 0.30% EUR / CHF EUR UBS-ETF DJ EURO STOXX 50 I Lux 0.10% EUR EUR EUR Regions Europe UBS-ETF MSCI EMU A UBS-ETF MSCI EMU I UBS-ETF MSCI EMU Value A UBS-ETF MSCI Europe A UBS-ETF MSCI Europe I Lux Lux Lux Lux Lux 0.35% 0.18% 0.35% 0.30% 0.18% EUR / CHF EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR World UBS-ETF MSCI World A UBS-ETF MSCI World I Lux Lux 0.40% 0.25% USD / CHF USD EUR EUR Asia UBS-ETF MSCI Pacific (ex Japan) A Lux 0.40% USD EUR CH UBS-ETF SMI UBS-ETF SLI CH 0.35% 1 CH 0.35% 1 CHF CHF Single countries Asia North Am. UK UBS-ETF FTSE 100 A UBS-ETF MSCI Canada A UBS-ETF MSCI Canada I UBS-ETF MSCI USA A UBS-ETF MSCI USA I UBS-ETF MSCI Japan A UBS-ETF MSCI Japan I Lux Lux Lux Lux Lux Lux Lux 0.50% 0.45% 0.28% 0.30% 0.18% 0.50% 0.30% GBP / CHF CAD CAD USD / CHF USD JPY / CHF JPY EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR Alternative Investments RE CH PM Gold UBS-IS SXI Real Estate Funds ETF A UBS-IS SXI Real Estate Funds ETF I UBS-IS Gold ETF A UBS-IS Gold ETF I 1 Flat Fees Note: RE stands for real estate, PM for precious metals CH 0.45% 1 CH 0.25% 1 CH 0.35% 1 CH 0.30% 1 CHF CHF USD / CHF / EUR USD / CHF / EUR 46

47 UBS Exchange Traded Funds UBS-ETFs with long-term track record since 2001 AuM of CHF 3.7 billion UBS-ETFs offering consists of 23 ETF share classes 19 Equity ETF share classes Europe, North America, Asia, World (mainly MSCI) 2 Real Estate ETF share classes 2 Precious Metal ETFs Physical Gold share classes UBS ETFs invest physically in the securities contained in the relevant index Significant expansion of ETF offering planned in the coming month covering additional equity, commodity and fixed income ETFs UBS ETFs listed on SIX Swiss Exchange, Deutsche Börse and Euronext Paris Note: Data as of January 2009

48 Performance of ETFs Many factors drive the performance of ETFs (cash-based ETF) Cash drag Replication strategy negative depends Management fees negative negative Rebalancing costs Performance Securities lending positive positive depends negative Trading costs Management of index events Domicile 48

49 Performance analysis- EURO STOXX 50 ETFs Only the net performance tells the truth UBS-ETF DJ EURO STOXX 50 I (Luxemburg) DJ EURO STOXX 50 ETF (Ireland) DJ EURO STOXX 50 Index Performance % 25.8% 25.6% % -42.4% -42.4% % 9.6% 9.6% % 18.0% 18.0% % 24.2% 24.3% % 9.3% - Tracking Error 2Y 0.18% 0.08% 3Y 0.15% 0.07% 5Y 0.12% 0.07% Source: Data as of 31 December 2009 Performance based on NAV and dividends from the providers websites 49

50 Why Luxemburg was chosen by UBS to set-up ETFs ETF Experience and Service Quality of Providers Expertise and presence of big fund administration players making Luxembourg become a centre of excellence for UCITS funds and ETFs Extremely well positioned ETF service providers that can leverage their operational experience, capabilities and global ETF presence to respond to the issuer s needs These Global Services are delivered locally (Utilize global ETF servicing presence) Providers have proven for years that they can serve both physical (since 2001) and synthetic ETFs (since 2006) Some have proven experience in construction and operation of ETFs in the US since 1993 Unique understanding of ETF business needs that has developed over many years Local ETF specialist teams Excellent co-ordination of different service providers Technologies and ETF platforms are available to offer ETFs in Europe (globally) in a secure, scalable and cost-efficient manner Given the size of the ETF fund industry in Luxemburg the providers are able to offer competitive pricing Long track record in respect of UCITS compliant ETFs Multilingual environment 50

51 Why Luxemburg was chosen by UBS to set-up ETFs Regulation and Taxation Most cross-border UCITS funds are set-up in Luxemburg More than 200 ETFs are domiciled in Luxemburg 5 ETF issuers have set-up ETFs in Luxemburg Luxemburg was the first place offering the possibility to create an ETF under the UCITS regulation. CSSF have demonstrated a business oriented and pragmatic state of mind to have ETF happen quickly (UBS set-up the first ETFs in Luxemburg called Fresco) First multi-share class ETF approved and launched by UBS (2003) The CSSF and the Government are historically close to the industry and flexible to accommodate the industry where ever possible and as quickly as possible Documents can be filed in English UCITS certificates are issued in different languages No withholding taxes in Luxemburg on distributed dividends Taxe d abonnement on all ETFs (1 bps) There are currently discussions to see how the tax d'abonnement issue can be solved for ETFs in Lux. 51

52 Risk information UBS-ETFs investing in equities UBS Exchange Traded Funds invest in equities and may therefore be subject to high fluctuations in value. For this reason, an investment horizon of at least five years and corresponding risk tolerance and capacity are required. All investments are subject to market fluctuations. Every fund has specific risks, which can significantly increase under unusual market conditions. The fund s assets are passively managed. As a result, the net asset value of the fund s assets is directly dependent on the performance of the underlying equities. Losses that could be avoided via active management will not be offset. UBS-ETFs investing in Real Estate Funds UBS Exchange Traded Fund invest in real estate funds under Swiss law that are denominated in CHF and invest exclusively in Swiss properties. The price of the underlying fund units is not determined by estimates of market value but by investor supply and demand. All investments are subject to market fluctuations. Every fund has specific risks, which may increase considerably in unusual market conditions. Please contact your client advisor if you wish to receive further information on the investment risks associated with this product. The fund s assets are passively managed. As a result, the net asset value of the fund s assets is directly dependent on the performance of the underlying real estate funds. Losses that could be avoided via active management will not be offset. UBS-ETFs investing in Gold UBS Exchange Traded Funds invest in gold and may therefore be subject to considerable fluctuations in value. Investors therefore require an investment horizon of at least five years and corresponding risk tolerance and capacity. All capital investments are subject to market fluctuations. All funds have special risks, which may significantly increase under unusual market conditions. The main risk of gold is that there is a lack of risk diversification of the type seen with securities funds due to the concentration of the investment in gold. The fund s assets are passively managed. As a result, the net asset value of the fund s assets is directly dependent on the performance of gold. Losses that could be avoided via active management (selling gold and increasing liquidity ahead of expected price falls) will not be offset. For funds with hedged in their name, currency and forward currency transactions may be carried out in order to extensively hedge the net asset value of the funds against the USD. 52

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund

Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Asset Management Für professionelle Anleger Von den Vorteilen beider Welten profitieren UBS Western Winners Equity Fund Uwe Röhrig Senior Equity Strategist May 20, 2014 0 Die Schwellenländer sind der globale

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht passive Kernbausteine Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "passive Kernbausteine" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Edelmetall - Passiv ZKB Gold

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD).

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD). einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Der Luxemburger Fondsverband ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) lädt Sie herzlich zu seiner jährlich stattfindenden Fondskonferenz ein am Montag,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

eurex rundschreiben 060/12

eurex rundschreiben 060/12 eurex rundschreiben 060/12 Datum: 2. April 2012 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Market-Making: Veröffentlichung von

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 5. Mai 2015 An alle Verwalter alternativer Investmentfonds, die dem Gesetz vom

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds Fondsname Name of the fund Gesellschaft Asset manager Interne Benchmark Internal benchmark USM - Signal Währung F Global A Axxion S.A. FWW Institutional Transparency Bearbeitet von Harald Klein Completed

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

CREDIT SUISSE BOND FUND (LUX)

CREDIT SUISSE BOND FUND (LUX) The aforementioned Management Company has decided by board resolution dated November 21, 2011, with the agreement of Credit Suisse (Luxembourg) S.A. in its capacity as Custodian Bank, to revise and restate

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein

Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein Single-Fonds mit Vertriebszulassung im Fürstentum Liechtenstein Stand: 12.06.2015 Fonds Verwaltungsgesellschaft Herkunftsland Zahlstelle Vertreterstelle Credit Suisse Real Estate Interswiss Credit Suisse

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Crown Listed Alternatives plc LGT Crown Listed Private Equity (F01062156) LGT Capital Partners AG, Freienbach Nationalität: Irland

Crown Listed Alternatives plc LGT Crown Listed Private Equity (F01062156) LGT Capital Partners AG, Freienbach Nationalität: Irland Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - März 2015 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: Allianz Volatility Strategy (F01062281) Alma Capital Investment Funds Alma Eikoh Japan

Mehr

PMSinfo Key Investor Information

PMSinfo Key Investor Information PMSinfo Key Investor Information Einleitung Die EU-Richtlinie 2009/65/EU für Investmentfonds (Undertaking for Collective Investments in Transferable Securities IV), abgekürzt UCITS IV, muss bis zum Sommer

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 2. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 2. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 2. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 20,9 Mrd.,

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Hang Seng UNLIMITED BULL

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

CQG Mobile. Einstieg in CQG M

CQG Mobile. Einstieg in CQG M Einstieg in CQG M CQG Mobile CQG Mobile ist eine web-basierte Applikation die weder Download noch Installation erfordert. Benutzen Sie einfach Ihren bevorzugten Browser und Sie können innerhalb von Sekunden

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

WICHTIGE MITTEILUNG AUSSCHÜTTUNGSBEKANNTMACHUNG

WICHTIGE MITTEILUNG AUSSCHÜTTUNGSBEKANNTMACHUNG Bei Unsicherheiten bezüglich dieser Bekanntmachung sollten Sie den Rat Ihres Börsenmaklers, Bankbetreuers, Rechtsanwalts, Wirtschaftsprüfers oder sonstigen Fachberaters einholen. (die "Gesellschaft") Investmentgesellschaft

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 EEX launches Trade Registration Service for Futures on Brent 901 oil-price formula Dear trading participants, On 8 September 2014, the European Energy Exchange (EEX) is

Mehr

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird.

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird. 14. Juni 2013 Sehr geehrte Anteilinhaber, der Verwaltungsrat der ishares II plc (die Gesellschaft ) möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass im Rahmen der jährlichen Überprüfung und Aktualisierung des

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr