CHART! DAS JAHR DER ROHSTOFFE ANALYSEN: POINT&FIGURE ERNTE-ZEIT CHARTBOOK. Newsletter für Technische Analyse ATX DAX NASDAQ 100

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHART! DAS JAHR DER ROHSTOFFE ANALYSEN: POINT&FIGURE ERNTE-ZEIT CHARTBOOK. Newsletter für Technische Analyse ATX DAX NASDAQ 100"

Transkript

1 Ausgabe 04 März März 05 CHART! Newsletter für Technische Analyse EUR 10. DAS JAHR DER ROHSTOFFE ANALYSEN: ATX DAX NASDAQ 100 POINT&FIGURE PRAKTISCH EINFACH SCHNELL INFORMATION CHARTBOOK EMPFEHLUNGEN WIEN ERNTE-ZEIT In Zusammenarbeit mit:

2 SPEZIELL FÜR SIE SIE WOLLEN GEZIELT INVESTIEREN? SIE WOLLEN RASCH UND EFFIZIENT ENTSCHEIDEN? DIE GERÜCHTEKÜCHE IRRITIERT SIE? SIE WOLLEN SICH IM CHART-READING WEITER BILDEN - ES AUCH BERUFLICH VERWENDEN? DANN SOLLTEN SIE CHART! LESEN! FÜR DEN EINSTEIGER FÜR DEN PROFI WIR ZEIGEN IHNEN, WIE EINFACH ES IST WIR HELFEN IHNEN - BEIM INVESTIEREN ZEIT ZU SPAREN - AUS TAUSENDEN ANLAGEMÖGLICHKEITEN DIE INTERESSANTEN CHANCEN ABER AUCH RISIKEN HERAUSZUFILTERN. - WELCHE MÖGLICHKEITEN DER ANALYSE DAZU ZUR VERFÜGUNG STEHEN. - BEI DER AUSBILDUNG ZUM GEPRÜFTEN TECHNISCHEN ANALYSTEN. - BEI DER SUCHE NACH NEUEN WEGEN IN DER ANALYSE. - MIT VORTRÄGEN UND DISKUSSIONEN ZU AKTUELLEN THEMEN. - WO SIE INTERESSANTE ANGEBOTE FINDEN.!!!!!!!!! CHART! in Zusammenarbeit mit:!!! NEWSLETTER FÜR TECHNISCHE ANALYSE ÖSTERREICH-REPRÄSENTANZ: WERNER H. SCHMID 3452 ATZENBRUGG, SCHOBERGASSE 23 TEL.: FAX: VTAO Vereinigung Technischer Analysten Österreichs 1010 Wien, Führichgasse 6/11 Tel.: Website: Ich interessiere mich für die Technische Analyse und CHART!. Bitte senden Sie mir Informationen zu bzw. rufen Sie mich an. Ja, ich möchte CHART! lesen und bestelle hiermit ein Jahresabonnement (4 Ausgaben zum Preis von EUR 32.-). Ich möchte gleichzeitig auch Mitglied der VTAO Vereinigung Technischer Analysten Österreichs werden. Name: Adresse: Tel.: Fax: Mobil: Datum: Unterschrift

3 EDITORIAL Seite 3 DER EINE WARTET, DASS DIE ZEIT SICH WANDELT, DER ANDERE PACKT SIE KRÄFTIG AN UND HANDELT. DANTE ALIGHIERI ( ), ITAL. DICHTER Liebe Freunde des Chart-Reading Wenn ich manchmal die halblustigen Streitereien zwischen den Anhänger des kurz- und langfristigen Investierens höre (Daytrader vs Langzeit-Investoren), muß ich an obiges Zitat denken. Ich finde es auf die Technischen Analysten wie maßgeschneidert. Die Worte umfassen für mich das ganze Spektrum der Techniker bzw. derjenigen, die nach unseren Gesichtspunkten investieren - denn jeder von uns kann sich darin wiederfinden. Der eine, der den schnellen Gewinn bevorzugt und vielleicht nur den Wochen- oder Tageshandel betreibt, packt die Zeit kräftig an und schließt seine Positionen knallhart gleich wieder. Der andere, der wartet, bis sie sich wandelt agiert mit einem längerfristigen Aspekt und nimmt sich eben Zeit, die Trends voll auszuschöpfen. Im Endeffekt wird dann (hoffentlich) jeder an seinem gewünschten Ziel ankommen. Wozu also dann die gegenseitige Mißachtung? Einen aus einer Familie, für die es auf beiden Seiten gut lief, haben wir auf das Titelbild gesetzt - Nathan Rothschild. Und auch unser Schwerpunkt ist ihm angepaßt: Gold und Rohstoffe. Keineswegs vergessen haben wir aber auch auf die Aktien - unsere Wien- Empfehlungen haben wir nach dem tollen Run nun geschlossen und neue Titel betrachtet, wie immer unter dem mittelfristigen Aspekt. Für alle Chartinteressierten haben wir uns diesmal in unserer Serie Wissenwert der P&F- Analyse angenommen - ein sehr kommodes Vehikel mit erstaunlich treffsicherer Aussagekraft. Somit lassen wir nun schon unser viertes Heft in die Freiheit und wünschen Happy Charting Ihr Werner H. Schmid INHALT Editorial Seite 3 Börsen-Performance: Wien, CEE Seite 4 Welt Seite 5 Anlageideen: Zeit der Ernte Seite 6 Neue Ideen Seite 15 Goldene Zeiten? Seite 8 Analysen: ATX Seite 12 DAX Seite 13 NASD100 Seite 13 Rohstoffe Seite 18 Trader s Corner Viele Wege - ein Ziel Seite 16 Chart-Wissen Point&Figure Charts Seite Impressum Seite Risikohinweise Seite Die VTAO Seite 22 CHART-BOOK FÜR BÖRSEN. MARKTE, INDICES: Alle ATX-Aktien techn. Kennzahlen Seite I High-Flyer Charts Seite I Legende Seite I Indices Wien Seite II Indices Europa Seite IV Indices CEE Seite VI Indices USA Seite VIII Indices Asien/Australien Seite X Zinssätze (Info only) Seite XII Edelmetalle Seite XIV Währungen Seite XV Was uns auch 05 bewegen wird: US-Dollar, Gold und Öl Seite XVI Bild Titelseite: Nathan Rothschild Bild Rückseite: Statue of Liberty, N.Y. Archiv

4 PERFORMANCE WIEN UND OSTBÖRSEN PERFORMANCE Seite

5 PERFORMANCE Seite 5 PERFORMANCE WELTBÖRSEN 3 - Monatsperformance 6 - Monatsperformance

6 ANLAGE-IDEEN Seite September bis März - sechs Monate mit fettem Ertrag Zeit der Ernte Zeit der Ernte In unserer Ausgabe mit Ende September 04 haben wir einige Titel aus Wien als sehr überlegenswert zum Kauf bzw. zum Verkauf (short) besprochen. Mit einem Verhältnis von 5:1 lagen wir Ende 04 sehr positiv vorne und haben noch eine weitere Aktie - Wienerberger - dazugenommen. Jetzt machen wir einmal Kasse. Unsere Favoriten waren im September folgende Werte: Boehler-Uddeholm, BA-CA, Flughafen Wien und voest-alpine, Ende 04 kam noch Wienerberger dazu; als wenig empfehlenswert nannten wir AUA und Telekom Austria. Da im Wiener Markt seit September ja nur mehr Jubelstimmung herrscht, sehen wir jetzt aber doch einmal die Zeit für aktive Aktienbesitzer gekommen, die eingefahrenen Gewinne mitzunehmen. Wir wollen dem guten alten Kostolany ( Jahre drauf schlafen ) zwar seinen Glauben nicht streitig machen, halten es aber doch mit der Devise Was man hat, das hat man! und schließen einige Positionen. Was per dann am Kassenschalter abzuholen war, lesen Sie hier und auf den folgenden Seiten, Ebenso, welche Werte wir nunmehr als interessant empfinden. >> TOTAL DANEBEN Nochmals falsch lagen wir bei der Telekom. Allerdings haben wir sie nicht leerverkauft - wir haben sie einfach nicht in unser Portfolio aufgenommen. War zwar schade, denn an den erratischen Kursbewegungen wäre ganz gut zu verdienen gewesen - aber wir legen unser Depot ja nicht auf Daytrading an, sondern auf 3 bis max. 12 Monate. Übrigens - Tages- Zocker sollten sich einmal kräftig bei Karl-Heinz und der ÖIAG bedanken! FLUGHAFEN WIEN lief zwar auch brav von EUR 50 auf EUR 56 per Ende 04, ging aber im März ein wie ein frischgewaschenes T-Shirt und endete am mit 51,81. Allerdings war der Abrutscher klar vorhersehbar und veranlasste uns knapp nach dem bei 60 per Limitorder mit rund 56 den Spielplatz zu verlassen - Danke Technische Analyse. Fazit: + EUR 6 oder + 12 % Tipp: Kauf bei 50 Die gute alte VOEST-ALPINE hatten wir ja bereits per Ult. 04 auf Verkauf gestellt - für Vorsichtige etwas zu früh aber immerhin. Wir blieben zwar noch drinnen, konnten aber nach dem März-Bauchfleck auch nicht viel mehr erzielen als die Jännerkurse ergaben. Fazit: + EUR 13 oder + 28 % (Anf. Jän. 05) Tipp: bei 54 wieder einsteigen

7 Fortsetzung von Seite 6 BOEHLER-UDDEHOLM legte eine fulminante Entwicklung hin; Gekauft mit EUR 75 (Ult. 04: 92,98 ), halten wir per Ende März bei 105,26. Fazit + EUR oder 40 %. Tipp: Verkauf ANLAGE-IDEEN Seite 7 Zeit der Ernte BA-CA konnte es nicht weniger gut: Empfohlen bei EUR 57 war man Ende 04 bei 66,50 und Ende März - nach einigen Wellen im Dienstrecht - bei 76. Fazit: + EUR 19,50 oder + 25 % Tipp: Verkauf Zeit der Ernte AUA Unsere liebste Fluglinie hat es - nach der flauen Performance eines Shorts per Ende 04 endlich doch geschafft, Geld zu bringen. Sie fiel per Ende März ordentlich ab auf 7,87. Nicht gerade die Welt, aber doch einiges zu verdienen. Wir wenden uns jetzt aber lieber anderen Leichen zu. Fazit: + EUR 2,36 oder + 23 % Tipp: einstweilen Finger weg WIENERBERGER Unser Kurzläufer (per Ende 04 mit EUR 34 in unserer Favoritenliste) hat uns zwar nicht das Portfolio versaut, aber auch nicht viel Freude gebracht. Nach dem fulminanten Anstieg binnen 1 1/2 Monaten auf Eur 39 waren wir per Ende März 05 wieder auf Einstiegsniveau. Noch scheint uns der Aufwärtstrend nicht gebrochen, daher halten wir die Position weiter. Sollte der Widerstand bei 39 nicht geknackt werden, dann setzen wir die Aktie auf Verkauf.

8 GOLD - ANALYSE Seite Die Achtjahreszyklik bei Gold GOLD - ANALYSE Goldene Zeiten im Kommen? VON RICHARD MAYR ARGENTUMINVEST Beim Edelmetall Gold lässt sich seit der Entkoppelung des Goldpreises vom Dollar (Beginn mit der Auflösung des Goldpools zum Zwecke der Goldpreisintervention der Notenbanken im Jahre 1968; endgültige Auflösung des Bretton Woods-Abkommens im Jahre 1973) eine Achtjahreszyklik feststellen. Fraglich ist, ob sich der bestehende Achtjahreszyklus bei Gold, welcher sich seit 1976 in einen dreijährigen Aufwärtstrend und einen fünfjährigen Abwärtstrend untergliedern lässt, in diesem Muster fortsetzen wird. Die Entstehung Der erste Achtjahreszyklus begann mit dem im Dezember 1969, dem darauffolgenden im Dezember 1974 und einem im August 1976 (5 Jahre aufwärts und 1 ¾ Jahre abwärts, Gesamtdauer 6 ¾ Jahre). Der zweite Zyklus erstreckte sich vom im August 1976 über das bisherige Allzeithoch im Januar 19 bis zum im Februar 1985 (3 ½ Jahre aufwärts und 5 Jahre Chart1: Die Achtjahreszyklik bei Gold von 1969 bis 04 Quelle: abwärts, Gesamtdauer 8 ½ Jahre). Der dritte Zyklus setzte sich mit dem im Februar 1985 fort. Das dazugehörige wurde im Dezember 1987 und das nächste im Januar 1993 erreicht (2 ¾ Jahre aufwärts und 5 Jahre abwärts, Gesamtdauer 7 ¾ Jahre). Das im Januar 1993 mit dem im Februar 1996 und dem nächsten im April 01 markieren den vierten und letzten abgeschlossenen Zyklus (3 Jahre aufwärts und 5 ¼ Jahre abwärts, Gesamtdauer 8 ¼ Jahre). Der nachfolgende Chart 1 zeigt die Achtjahreszyklik bei Gold seit Auffallend ist, dass sowohl die signifikanten s als auch s des Achtjahreszyklus zumeist Monaten Dezember bis Februar auftreten. >>

9 GOLD - ANALYSE Seite 9 Der Primärtrendwechsel Gold befand sich von 1969 bis 19 im primären Aufwärtstrend (Bullenmarkt) und markierte im Januar 19 ein V-Top als Umkehrformation. Dieser Primärtrendwechsel war ursächlich für den primären Abwärtstrend (Bärenmarkt) von 19 bis 01 (siehe Chart 2). In den Jahren 1999 bis 01 bildete sich eine W-Umkehrformation aus. Das im April 01 bei 255,95 $/oz (London PM Fixing) unterbot nicht das vom Juli 1999 bei 252, $/oz. Das Achtjahreszyklustief im April 01 markiert somit auch den zweiten Wendepunkt der W-Umkehrformation. Am wurde ein neues Zwischenhoch bei 454, $/oz (London PM Fixing) markiert (siehe Chart 3). Ob es sich hierbei um ein signifikantes neues der Achtjahreszyklik handelt, ist jedoch strittig. Das zukünftige Verlaufsmuster Ein Großteil der Analysten, die sich mit der Achtjahreszyklik derzeit beschäftigen, sehen eine Fortsetzung des Zyklus im Muster 3 Jahre aufwärts und 5 Jahre abwärts als weiterhin für gegeben an. Ginge man von dieser Konstellation aus, dann hätte der Goldpreis somit im Dezember 04 bei 454, $/oz ein neues markiert und müsste dann bis zum Jahr 09 fallen, um dort wieder ein zu machen und den Zyklus zu vollenden (gestrichelter Zyklenverlauf in Chart 4 von 01 bis 09 mit 04, strittig). Diese Annahme ist jedoch meiner Ansicht nach vollkommen abwegig. Die eben erwähnte Theorie berücksichtigt nicht, dass es bereits vor 1976 ein anderes Verlaufsmuster gegeben hat (5 Jahre Aufwärtsmarkt, 1¾ Jahre Abwärtsmarkt). Lesen Sie weiter auf Seite 10 Chart 2: Gold von 1969 bis 04 Quelle: Der Goldbrief & Goldminen-Spiegel Chart 3: Gold in $/oz von März 04 bis März 05 Quelle: Chart 4: Der Achtjahreszyklus bei Gold, Verlauf von 1975 bis 01 mit angedeutetem Verlauf bis 09 Goldpreis nominal (blau) und real in 03er US-Dollars (rot)quelle: Stephen J. Williams, CyclePro >> GOLD - ANALYSE

10 GOLD - ANALYSE GOLD - ANALYSE Seite Fortsetzung von Seite 9 Translationsverschiebung bei der 8-Jahreszyklik Es ist somit fraglich, ob sich die Achtjahreszyklik bei Gold mit dem zuletzt gewohnten Muster drei Jahre aufwärts und fünf Jahre abwärts (3/5) fortsetzen wird. Wie aus den bisherigen Zyklen ersichtlich ist, wechselt die Länge des Aufwärtstrends zum Abwärtstrend innerhalb eines kompletten Achtjahreszyklus bei einem Wechsel von einem Bullen- zum Bärenmarkt (Translationsverschiebung, siehe Chart 5). Dies muss natürlich auch umgekehrt gelten. In einem primären Aufwärtstrend (Bullenmarkt) verlaufen die Chartbewegungen in langen Anstiegen mit kurzen Korrekturen (rechtsseitige Translation), wobei in einem primären Abwärtstrend (Bärenmarkt) die langen Kursverfälle von kurzen Aufwärtsbewegungen gefolgt werden (linksseitige Translation). Da man Zyklen von zu bestimmt, kam es während des 2. Zyklus zwischen 1976 und 1985 mit dem 19 zu einer Translationsverschiebung von 5/3 (1. Zyklus) zu 3/5 (2. bis. 4. Zyklus). Von einer derartigen Translationsverschiebung ist auch bei dem erneuten Primärtrendwechsel durch die W-Umkehrformation von 1999 bis 01 auszugehen. Chart 5: Die Translationsverschiebung von einem Bullen- zum Bärenmarkt Quelle: John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, FinanzBuch Verlag München 00, S. 357 Jahr 06. Dies sollte schätzungsweise über dem alten nominalen von 850 $/oz liegen. Ärger genug Diese Theorie passt zur gesamtwirtschaftlichen und geopolitischen Betrachtungsweise eines kollabierenden Dollars, einer unlösbaren weltweiten Verschuldungsproblematik, der exorbitanten Geldmengenausweitung der USA, der brandgefährlichen Lage in Nahost (Iran, Syrien) und des explodierenden Rohölpreises, welcher in starker positiver Korrelation zum Goldpreis steht. Wie aus Chart 6 ersichtlich, ergibt sich alleine aus der positiven Korrelation von Rohöl zu Gold schon jetzt ein aufgestautes Potential beim Goldpreis bis auf ca. 900 $/oz bei einem derzeitigen Rohölpreis von über 50 $/Barrel. >> Goldenes Sofern der Achtjahreszyklus weiterhin Bestand hat, muß man folglich wieder ab dem 01 von einem Zyklus mit Muster 5 Jahre aufwärts und 3 Jahre abwärts rechnen. Dies bedeutet, dass mit Vollendung der W-Umkehrformation im Jahr 01 der neue Achtjahreszyklus mit einem Zyklushoch 06 und dem voraussichtlichen Zyklusende 09 begonnen hat. De facto ergibt sich nach diesem Szenario ein signifikantes, neues nominales Goldhoch für das Chart 6: Die positive Korrelation von Rohöl zu Gold (Preise real in 04er Dollars) Quelle:

11 GOLD - ANALYSE Seite 11 Schwere Prognose Aus der nachfolgenden Tabelle kann man die genauen - und punkte, den Goldpreis zum jeweiligen Wendepunkt, die Gesamtdauer der Achtjahreszyklen bei Gold (Aufwärtsmarkt/Abwärtsmarkt) sowie eine Prognose für die Zukunft entnehmen. Wie bei Zyklen üblich, kann sich die Gesamtlänge um mehrere Monate verkürzen oder verlängern. Somit ist eine genaue Zukunftsprognose monatsgenau nur schwer möglich. Als grobes Raster für die zukünftige Entwicklung der nächsten Goldpreishochs und s kann die Zyklik aber gute Dienste leisten. Ich gebe bewusst keine Preisprognose für 13/14 ab, da dies rein eine Frage der Inflation bzw. des Dollarwertverfalls bis zu diesem Zeitpunkt ist. Da man aber bis 13/14 von einem neuen Preishoch ausgehen kann, ist natürlich durchaus die Frage berechtigt, ob es in dem zukünftigen 6. Zyklus wieder zu einem Primärtrendwechsel und damit zu einer Translationsverschiebung kommen wird. Kondratieff lässt grüßen Nach dem Muster des 2. Zyklus ergäbe dies dann ein Zyklushoch bereits 12, was nach der Theorie der langen Wellen der Wirtschaft genau dem nächsten Depressionstief im 4. Kondratieff entsprechen würde. (vgl. Richard Mayr, Die Kondratieff-Krise in: Chart! Newsletter für Technische Analyse, 02/04, downloads/files/ boersenwinter.pdf) 1. Zyklus Goldene Aussichten... Wenn man den Achtjahreszyklus bei Gold und die starke positive Korrelation zu Rohöl in Betracht zieht, sollte der Goldpreis spätestens im 1. Quartal 06 ein neues, signifikantes nominales über dem alten nominalen von Januar 19 bei 850 $/oz markieren. Wie in den 19er Jahren erwarte ich daher eine kurze, exponentielle Entwicklung (vgl. Chart 6, Entwicklung des Goldpreises von 1969 bis 1974), bevor die nächste Korrektur von zwei bis drei Jahren Länge eingeleitet wird. Ein Überschießen bis auf oder 1.0 $/oz ist durchaus möglich und wird nicht zuletzt von der weiteren Entwicklung des Rohölpreises abhängig sein. Man muß sich immer vor Augen halten, daß der reale Preis des Goldes von 19 noch in weiter und vor allem vierstelliger Ferne liegt. Real liegt das alte Goldhoch nämlich bei aktuell über $/oz! DIE ACHTJAHRESZYKLEN BEI GOLD Dauer ¾ Jahre 35,00 $/oz 195,25 $/oz 103,50 $/oz (5 / 1 ¾) 2. Zyklus Dauer ½ Jahre 103,50 $/oz 850,00 $/oz 284,25 $/oz (3 ½ / 5) 3. Zyklus Dauer ¾ Jahre 284,25 $/oz 499,75 $/oz 327,55 $/oz (2 ¾ / 5) 4. Zyklus Dauer ¼ Jahre 327,55 $/oz 414, $/oz 255,95 $/oz (3 / 5 ¼) 5. Zyklus Dauer /9 7/8 Jahre 255,95 $/oz> 1.000,00 $/oz? (5 / 3) 6. Zyklus SEIT 1969 MIT PROGNOSE BIS 17 Dauer 08/9 13/14 15/17 7/8 Jahre??? (5 / 3)? Daten: Goldpreise London PM Fixing Quelle: ArgentumInvest Ein nominales neues Goldhoch von mehr als $/oz ist somit die logische Konsequenz zu neuen Rohölpreishochs über 50 $/Barrel, die schon Realität sind.... mit gewissen Risiken Der Fortbestand des Achtjahreszyklus hängt auch vom Fortbestand des ungedeckten US-Dollars ab. Sollte gegebenenfalls in der Zukunft der US-Dollar kollabieren, die alte Weltwährungsordnung komplett verschwinden und eine neue Weltleitwährung entstehen, die an Gold gekoppelt ist, so wird dieser Zyklus in jedem Fall sein Ende finden. Das Problem heute ist, dass es zu viele Analysten gibt, die sich der Tragweite von Primärtrendwechseln nicht bewusst sind. Ein Bärenmarkt am Aktienmarkt dauert nicht nur fünf Jahre nach einem vorangegangen Bullenmarkt von 18 Jahren. Ebenso ist ein Gold- und Rohstoffbullenmarkt nach einer 21-jährigen Baisse nicht nach vier Jahren zu Ende. Gerade bei Gold befinden wir uns erst am Beginn der Public Phase, erste Anleger haben neben den Gold Bugs und den Antizyklikern das Edelmetall für sich als Inflationsschutz entdeckt. Richard Mayr, argentuminvest Disclaimer: Alle Angaben ohne Gewähr. Der Autor vertritt in diesem Artikel seine Meinung. Weder er noch CHART! haften für Kauf- oder Verkaufsentscheidungen des Lesers. GOLD - ANALYSE

12 MARKTANALYSE ATX Seite 12 ANALYSE ATX Entscheidung am Wiener Markt noch ausständig Der Fallschirm ist geöffnet Der österreichische Leitindex legte die Nerven vieler Anleger zuletzt völlig blank. Die jüngste Korrektur kam nicht nur aus relativ heiterem Himmel, sie kam in der Osterwoche auch noch zu einem urlaubstechnisch ungünstigen Zeitpunkt. ATX ,90 Aufgrund der hohen Nachfrage sahen wir uns veranlasst, eine spezielle Kurzmeldung zur ATX-Korrektur auf unserer Website einzuschieben, um den Lesern die Wartezeit auf die heutige Analyse zu versüssen. Darin haben wir unsere bisherige Strategie bestätigt, es ergaben sich keine wesentlichen Änderungen gegenüber der letzten Analyse. Unser Kursziel von knapp Indexpunkten ist inzwischen beinahe erreicht worden, wer noch investiert ist, liegt mit der jüngsten Long-Position aktuell 26,3 % im Plus. Ausgerutscht Die jüngste Korrektur des ATX scheint so manchen Anleger vor allem deshalb überrascht zu haben, weil der Index dabei aus dem engen kurzfristigen Aufwärtstrendkanal nach unten herausgefallen ist. Dies hatte sich allerdings im Vorfeld abgezeichnet und war mit ein Grund für unsere Kurzmeldung. Wir hatten uns sowohl beim ATX als auch bei den Einzelaktien auf dieses Szenario rechtzeitig vorbereitet und konnten bereits einige Erfolge erzielen. Nun aber zurück zum ATX: Das Mindestkursziel, welches sich durch den Trendbruch ergibt, wurde mit dem Rückfall zur wichtigen Unterstützung bei 2.5 Punkten bereits erreicht. Die Tatsache, dass dieser Rückhalt verteidigt werden konnte, ist als hoffnungsvolles Zeichen für eine Umkehr zu werten. Andererseits ist der ATX im Rahmen der Korrektur in den breiten, langfristigen Aufwärtstrend zurückgefallen, was die Erwartungen dämpft. Um eine Aussage über die künftige Bewegungsrichtung zu machen, müssen wir noch die Entwicklung der kommenden Tage abwarten, denn im Moment ist der ATX in einem engen Bereich eingeklemmt. Die Unterstützung bei MAG. WOLFGANG WEINMANN 2.5 verhindert zunächst weitere Verluste, die ehemalige obere Begrenzungslinie des langfristigen Trendkanals wirkt hingegen erneut als Bremsklotz. Die entsprechende Linie befindet sich derzeit knapp über Punkten (Tendenz steigend). Gelingt dem ATX ein Anstieg über diesen Widerstand, so kann der Bereich 2.0 bis durchaus noch einmal erreicht werden. Fällt der ATX hingegen unter 2.5 zurück, sollte man sich trotz der weiteren Unterstützung bei 2.4 lieber gleich auf einen Rückgang bis in die Gegend von Punkten einstellen. Schon in wenigen Tagen wird die untere Begrenzungslinie des langfristigen Trendkanals auf diesem Niveau ankommen und dort eine entsprechend starke Verteidigungsbastion bilden. Eine Entscheidung ist in grösserem Kontext auf jeden Fall erst dort zu erwarten. Markttechnik Zuletzt bereits deutlich entspannt Der MACD ist zwar noch short, das Histogramm ist jedoch bereits rückläufig. Die Stochastik hat im überverkauften Bereich gedreht und scheint nun mit einem Anstieg über ein Kaufsignal zu generieren. Auch andere Overbought/Oversold-Indikatoren haben beim ATX zuletzt deutlich nach unten ausgeschlagen. Die Markttechnik stimmt uns kurzfristig gesehen somit eher positiv. Kühler Frühling Durch die jüngsten Entwicklungen hat sich die Stimmung beim ATX deutlich abgekühlt. Wir halten kurzfristig einen kleinen Rebound für denkbar, das Erreichen neuer Höchststände über unser bisheriges Kursziel hinaus würde uns jedoch überraschen. Wir belassen unseren Stop knapp unter der zuletzt bestätigten Unterstützung und warten ab. Ein Kauf mit günstigem Chance-Risiko-Verhältnis ist der ATX aus unserer Sicht erst im Bereich der unteren Kanalbegrenzung. Dort kann man mit einem knappen Stop arbeiten. Langfrist-Anleger, die aktuell investiert sind, können ihren Stop je nach Risikobereitschaft auch erst dort einziehen.

13 Erklärung der Maßzahlen: Da sicher nicht alle unserer Leser ausgefuchste Chartisten sind, erklären wir hier die verwendeten technischen Begriffe in Kurzform. Wir haben hier ebenso bewußt relativ einfache und weitgehend bekanntere Maßzahlen verwendet, die wir auf Seite xx näher erläutern. Für eingehenderes Verständnis verweisen wir auf die entsprechende Fachliteratur. CHART - BOOK BRAV: BETANDWIN SCHLIMM: AUA :Schlußkurs lt. Datum GD: Gleitender Durchschnitt (arithmetisch)berechnet über 21, 90, 1 Tage : langsame Stochastic, wobei %K=14, %D=3, K_slow=3 MACD: Moving Average Convergence/Difference mit GD 26 und GD12 Trigger: Triggerlinie 9 Tage : Balkendarstellung mit Null-Linie Momentum: berechnet auf Tage RSI: Relative Strength Index über 14 Tage ROC: Price Rate of Change über Tage UL/LL: Upper bzw, oberer bzw. unterer Grenzbereich des Indikators, wobei der den überkauften Bereich (überhitzt)anzeigt und der den überverkauften (depressiv) Bereich. Die gesamte Schwankungsbreite reicht von -100 bis+100 Vola:Volatilität über 45 bzw 90 Tage. Aktie GD GD Stoc. slow UL LL MACD Trigg MOM RSI UL LL ROC Vola Vola / Agrana 75,85 78,49 77,55 14,124 13,842-1,111-0,750-0,361-3,55 37,715-3,987 33,75 37,31 Andritz 68,94,09 61,52 25,135 22,524 0,839 1,462-0,623 3,90 49,819 2,896 42,72 33,73 AUA 7,87 8,09 9,35 52,321 48,351-0,4-0,352 0,048-0,93 36,909-8,488 35,55 33,46 BA-CA 76,00 73,67 67,49 65,7 54,350 1,164 1,222-0,058 4, 61,362 8,185 37,37 31,49 BETandWIN.com 71,50 63,66 40,27 74,553 69,387 5,283 5,445-0,162 12,78 65,172 27,907 77,07 63,35 Boehler-Uddeholm 105,26 110,41 99,90 15,1 25,8-0,6 0,271-0,891-8,44 39,3-6,018 32,37,44 BWT 26,10 27,23 26,56 22,134 31,832-0,162-0,016-0,146-1,25 32,901-4,431,39,14 Erste Bank 40,35 41,56 39,25 31,187 28,627 0,016 0,266-0,250-1,65 48,761-3,745 33,43 31,10 EVN 53, 55,26 50,48 33,144 32,692-0,251 0,022-0,272-2,10 42,560-4,610 25,41 23,87 Flughafen Wien 51,81 56,44 56,47 14,475 16,464-1,748-1,047-0,2-7,38 27,967-12,557 28,19 27,83 Generali Hold. Vienna 29,33 31,01 29, 9,191 8,710-0,221 0,098-0,319-1,35 37,906-5,813 32,78 27,56 Mayr-Melnhof 122,64 131,29 126,85 22,901,195-1,900-0,748-1,152-11,42 34,950-8,736 29,87,37 OMV 245,10 254,98 232,58 25,022 23,575 0,034 1,785-1,751-13,90 44,724-3,161 36,17 36,25 PALFINGER 43,92 44,27 41,93 54,121 45,757-0,264-0,132-0,132-1,28 48,605-2,939 33,10 29,53 RHI 23,85 23,33 22,88 76,965 77,524 0,157 0,062 0,095 0,81 54,769 4,605 29,76 29,72 Schoeller-Bleckmann 18,95 18,59 17,05 86,852 77,938 0,188 0,184 0,004 0,33 57,187 3,2 33,14 28,61 Semperit 24,60 25,47 23,63 22,943 19,149-0,025 0,5-0,2 0,06 45,2-0,966 32,48 27,53 Telekom Austria 15,10 14,92 14,28 65,774 55,5 0,011 0,002 0,010 0,10 56,551 0,133 21,19 22,14 Verbund Kat. A 175,00 175,06 167,16 83,747 83,751 0,152 0,107 0,045-3,24 49,946-1,113,63 18,55 voestalpine AG 59,56 63,98 58,79 27,9 23,928-0,883-0,006-0,876-3,94 37,890-6,938 32,12 26,32 Wienerberger 35,11 36,36 35,63 17,969 14,2-0,4-0,504-0,0-2,72 43,007-8,5 34,13,74 CHART - BOOK Seite I

14 BÖRSE WIEN I ATX AUSTRIAN TRADED INDEX WBI WR. BÖRSE INDEX ,90 2.3, , , , ,60 29,05 23,13-1,27 11,74-13,01-69,49 47,06-2, , ,71 810, 1.022,23 958,04 879,25 28,49,24 1,06 5,17-4,11-16,10 49,73-1, ATX PRIME INDEX IMMOBILIEN ATX 1.335, , , , , ,90 28, 22,72-0,78 5,37-6,15-33,40 46,76-2,08 251,92 253,86 240, 252,34 250,86 236,53 78,84 78,37-0,11-0,06-0,05-0,79 43,46-0,32 Seite II CHART - BOOK

15 VIDX VIENNA DYNAMIC INDEX 1.876, , , , 1.350,21 62,73 57,31 54,52 60,22-5,71 121,99 63,58 8,49 BLUEX BLUE CHIP-HEDGE FUND INDEX BÖRSE WIEN II IFG IFINANCEGROWTHINDEX 678,58 7,84 488,15 674,50 599,89 546,43 42,25 37,04 9,96 13,04-3,08 12, 57,06 2,18 EBAI INDEX ERSTE BANK ALTERNATIVE INVESTMENT INDEX CHART - BOOK Seite III

16 EUROSTOXX50 INDEX (EUROPA) FTSE100 INDEX (GB) BÖRSEN EUROPA I 3.055, , , , ,97 2.2, ,37 43,35 2,05 4,49-2,45-22,71 50,45-0, , , 4.551, , , ,56 12, 16,55-18,32-8,67-9,65-106,10 37,77-1,97 DAX PERFORMANCE INDEX (D) CAC40 INDEX (F) 4.348, , , , , ,35 53,24 46,43-0,50 1,46-1,96-34,85 51,37-1, , , , , , ,35 64,28 62,37 17,96,76-2, 40,62 56,02 0,32 Seite IV CHART - BOOK

17 SMI SWISS MARKET INDEX (CH) MIB MAILAND (I) BÖRSEN EUROPA II 5.929, 6.022,88 5.1, 5.958, , , ,98 45,32 8,66 16,34-7,68-45,75 50,35-1, , , , , , ,42 92,74 90,52 101,58 51,17 50,41 364,00 62,37 1, AEX AMSTERDAM (NL) IBEX MADRID (E) 369,56 3,19 3,37 372,73 358,96 334,98 32,38 32,16-0,12 0,55-0,67-6,15 46,97-1, , , ,08 40,19 37,09-26,95-19,18-7,78-213,50 44,85-1, CHART - BOOK Seite V

18 CECE INDEX EUR HTX HUNGARIAN TRADED INDEX (H) BÖRSEN ZENTRAL- UND OSTEUROPA (CEE) I 568,58 569,83 459,12 545,65 505,63 477,83 97,15 94,36 11,45 10,46 0,99 41, 86,10 7, ,53 5.3, , , 4.390, ,44 12,74 10,54-56,61-2,08-54,54-553,46 45, -11, CTX CZECH TRADED INDEX (CZ) CECE INDEX USD 1.684, , 1.277, , 1.596, 1.456,60 25,59 22,24-16,21-7,53-8,69-86,43 49,01-5, , ,24 1.3, , , ,05 15,76 17,25-19,39-0,09-19, -121,53 47,12-5,41 Seite VI CHART - BOOK

19 BÖRSEN ZENTRAL- UND OSTEUROPA (CEE) II PTX POLISH TRADED INDEX (PL) 1.515, , , , , , ,67 14,56-24,26-10,67-13,59-1,41 46,67-5,65 RDX RUSSIAN DEPOSITARY INDEX (RU) 743,72 890,00 626,44 763,32 731,84 717, ,72 35,53-4,54-1,97-2,57-50,98 46,34-5,25 ROTX ROMANIAN TRADED INDEX (RO) RTX RUSSIAN TRADED INDEX (RU) , , , , , ,64,43 19,01-619,39-410,01-9, , 43,87-19, , , ,18 24,11,25-8,08-1,83-6,25-100,93 41,24-7, CHART - BOOK Seite VII

20 DOW JONES COMPOSITE INDEX DOW JONES TRANSPORTATION INDE BÖRSEN USA I 3.373, , , , , , ,68 17,62-8,78 0,36-9,14-50,25 46,84-1, , , ,60 3.7, , , ,03 18,11 5,29,69-15,39-36,44 47,46-1,19 DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE INDEX DOW JONES UTILITIES INDEX , ,46 9.8, , , ,56 18,19 12,41-73,13-49,90-23,23-8,21 41,61-3,04 358,33 363,82 297,81 356,42 340,84 317,14 45,32 39,78 0,85 1,51-0,66 4,88 55,06 0,97 Seite VIII CHART - BOOK

21 S & P 500 INDEX NASDAQ COMPOSITE INDEX BÖRSEN USA II 1.1, , , , , , ,38 15,46-7,18-5,21-1,97-29,49 44,47-2,47 903,22 989,57 857,94 916,17 939,82 882,81 24,24 15,43-8,64-7, -0,84 -,41 41,31-2,83 S & P 100 INDEX DOW JONES WILSHIRE 5000 INDEX ,86 586,81 99,52 569,76 568,97 534,74 95,74 95,15-3,91-2,86-1,05-15,93 42,62-2, , , , , , ,13 22,46 14,50 -,13-49,92 -,21-292,78 44,14-3, CHART - BOOK Seite IX

22 NIKKEI225 INDEX (J) STRAITS TIMES INDEX (SING.) BÖRSEN ASIEN I , , ,58 19,43 21,62 2,57 43,21-40,64-144,76 46, -1, , , ,18 2.6, , ,17 1, 1,11-7,50 11,50-19,00-2,93 48,01-0,28 HANG SENG INDEX (HK) SHENZHEN A INDEX (CHINA) , , , , , ,25 14,46 9,28-98,49-51,15-47,34-544,27 37,23-2,41 5,64 324,38 334,14 7,65 8,36-6,60-4,27-2,32 -,19 31,21-8,63 Seite X CHART - BOOK

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 NIKKEI 8'225.55 (heute) 1.43% Dow Jones Nasdaq 7'608.92 () 1'237.01 () 1.16% 1.33% S&P 500 797.87 () 1.31% Intro: Unglaublich was da an den Märkten

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Donnerstag 2. April 2009 NIKKEI 8'727.54 (heute) 4.50% Dow Jones Nasdaq 7'761.60 () 1'252.51 () 2.01% 1.25% S&P 500 811.08 () 1.66% Intro: Unglaublich was da an den

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009

Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009 NIKKEI 8'215.53 (heute) 3.39% Dow Jones Nasdaq 7'278.38 () 1'187.18 () 1.65% 1.41% S&P 500 768.54 () 1.98% Intro: Laut cash soll der Höhenflug an den

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Rohöl und Gold im Blickpunkt. Das Gold / Öl Preis RATIO

Rohöl und Gold im Blickpunkt. Das Gold / Öl Preis RATIO Midas - Investment-Report Rohöl und Gold im Blickpunkt Das Gold / Öl Preis RATIO Richard Mayr ArgentumInvest Sonderausgabe IX / 2004 Redakttiion Miidas -IInvestment Report Postfach 64, A-5024 Salzburg

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Liebe Leserin, lieber Leser, die beiden von mir fortlaufend in diesem Newsletter betrachteten Indizes DAX und S&P 500 haben endlich ein neues

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 4) WTI Crude Oil 1) FDAX Der FDAX handelte gestern die deckelnde Trendlinie(schwarz gestrichelt) an. Weiterhin kann der steigende

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Hard Asset- Makro- 19/16

Hard Asset- Makro- 19/16 Hard Asset- Makro- 19/16 Woche vom 09.05.2016 bis 13.05.2016 SK(O)S Von Mag. Christian Vartian am 15.05.2016 Die US- Retail Sales kamen mit 1,3% vs. Konsens 0,9% stärker als erwartet, die Aktien brachen

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Bärenmarkt oder Bullenmarkt?

Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Bärenmarkt oder Bullenmarkt? Quartalsupdate April Juni 2014 für Aktien Teil II (31.03.2014) Kurzfassung (Long Term: Zeitraum größer 1 Jahr): Bärenmarkt oder Bullenmarkt? Meine persönliche Meinung, welches Szenario (A Fortsetzung Bärenmarkt,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Branchen: Dynamikverlust / Heute mit Sonderstudie Volatilität! MSCI-World-Automobiles (daily) Bis zur Widerstandslinie bei ca. 105 Punkten konnte sich der Automobile- Index erholen,

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe

Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer - Jollystr.17-76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Jollystr.17 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/9823349 Mobil: 0171/8462214 Telefax: 0721/9823790 Webfax 24 Stunden:

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Power-Tools für die Technische Analyse

Power-Tools für die Technische Analyse Power-Tools für die Technische Analyse Neue Methoden für das aktive Handeln an den Aktienmärkten von Gerald Appel 1. Auflage Power-Tools für die Technische Analyse Appel schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 2. Mai 2014 Agenda 1. Basisszenario und Basis-Empfehlungen unverändert 2. Aktienmärkte: Schwunglos, trendlos, orientierungslos? 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 14. Oktober 2014 Agenda 1. Schwächeanfall 2. Empfehlungen: breitere Aufstellung 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV Börsenführerschein Teil IV Folie 1 von 39 Aufbau des Börsenführerscheins Börsenführerschein Teil IV Folie 2 von 39 Agenda Börsenführerschein Teil IV Folie 3 von 39 Technische Analyse Markttechnische Analyse

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich)

Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) Die Methode des Robusten Trends und der CAC40 (Frankreich) von Dr. Hans Uhlig Zusammenfassung Auch für den CAC40 lässt sich ein robuster Trend bestimmen, wie es für den DAX bereits gezeigt werden konnte

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort STRONG SYSMEM V2&V3 Vorwort ich freue mich, dass Sie sich für mein System entschieden haben. Anbei erhalten Sie die Erforderlichen Systemdateien die im ZIP Datei gepackt sind. Durch Forex Trading Systeme

Mehr

11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015. Im Rausch der Geldmengen

11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015. Im Rausch der Geldmengen 11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015 Im Rausch der Geldmengen Aktienmärkte 2015 Ausblick auf Dow, DAX & Co Referent: Ralf Fayad (CFTe) Ralf Fayad Certified Financial Technician (CFTe);

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr