Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS Drosselrückschlagventil. Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 2007. 1 Drosselrückschlagventil. Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen)"

Transkript

1 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007?? Doppelwirkender Pneumatikzylinder 4 Einschaltverzögerung (Gesperrt oder Offen) /-Wege-Venitl (Impulsventil) /-Wege-Ventil (Wechselventil)? 0 /-Wege-Ventil Drosselrückschlagventil Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen) /-Wege-Ventil mit Tastrolle Druckluftanschluss /-Wege-Ventil mit Handbetätigung Übersicht über die an Ihrem Arbeitsplatz vorhandenen Geräte. Grundschaltungen. Einfache Verknüpfungen mit /-Wege- Ventil, beidseitig pneumatisch angesteuert.. Einfache Ventilansteuerung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über einen Taster gesteuert werden. Der Zylinder soll ausfahren, wenn der Taster betätigt wird. Der Zylinder soll wieder einfahren, wenn der Taster nicht mehr betätigt wird. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Diese Schaltung wird im späteren Verlauf häufiger benötigt... UND-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über zwei Taster gesteuert werden. Die Kolbenstande soll nur dann ausfahren, wenn beide Taster gleichzeitig betätigt werden. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Benutzen Sie keine Reihenschaltung der Taster.

2 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007. Einfache Verknüpfungen mit /-Wege-Ventil, einseitig pneumatisch angesteuert.. ODER-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über zwei Taster gesteuert werden. Der Zylinder soll ausfahren, wenn einer oder beide Taster betätigt werden. Der Zylinder soll wieder einfahren, wenn die Taster nicht mehr betätigt werden. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich... Antivalenz-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über Tasten gesteuert werden. Wird der eine oder der andere Taster betätigt, soll die Kolbenstange ausfahren. Wird kein oder beide Taster betätigt, dann soll die Kolbenstange nicht ausfahren, bzw. einfahren. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich.. Speicher Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über Tasten gesteuert werden. Wird der erste Taster betätigt, soll der Pneumatikzylinder ausfahren und ausgefahren bleiben, wenn der Taster wieder losgelassen wird. Wird der zweite Taster betätig, soll die Kolbenstange einfahren, auch wenn gleichzeitig der erste Taster betätigt ist. Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil). Vorbereitung: Schalttabelle, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Es handelt sich um dominierend rücksetzendes Speicherverhalten. Bauen Sie diese Schaltung als UND-ODER-Verknüpfung mit /-Wege Ventile auf..4 Endschalter Die Kolbenstange eines Pneumatikzylinders soll ausfahren wenn ein Taster betätigt wird und der Pneumatikzylinder komplett eingefahren ist. Die Kolbenstange soll erst wieder einfahren, wenn der Taster nicht mehr betätigt wird und der Pneumatikzylinder komplett ausgefahren ist. Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil).

3 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan Hinweis: Achten Sie auf die Zylinderansteuerung. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile.. Zeiten. Zeitverzögerung.. Typ der Verzögerung Entwickeln Sie eine geeignete Testschaltung für die Verzögerung. Dokumentieren Sie das Verhalten und die Funktion der Verzögerung. Anhand dieser Kenntnisse müssen Sie Aufgabe.. entwickeln. A?? P Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan für die Testschaltung Z Während des Versuches: Signal-Zeit-Diagramm Hinweis: Eine sinnvolle Testschaltung: Druckluft an Anschluss P, Taster an Anschluss Z und ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil) mit angeschlossenem Zylinder an Anschluss A. Mögliche Verzögerungsvarianten sind: Einschaltverzögerung in Ruhestellung geöffnet oder gesperrt... Verzögerungsschaltung Die Kolbenstange eines Pneumatikzylinders soll ausfahren wenn ein Taster betätigt wird. Die Kolbenstange soll sofort einfahren, wenn der Taster länger als,0s betätigt bleibt oder nicht mehr betätigt wird Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein beidseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Impulsventil). Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan Während des Versuches: Signal-Zeit-Diagramm Hinweis: Achten Sie auf die Zylinderansteuerung. Passen Sie ihren Funktionsplan an das reale Verhalten der Verzögerung an. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege- Ventile.. Komplexe Zylindersteuerung Steuern Sie mit den angegebenen Schaltungen den Pneumatikzylinder. Die Ansteuerung des Zylinders ist aus dem Funktionsplan ersichtlich. Die Steuerung soll mit /-Wege-Ventilen umgesetzt werden. Entwerfen Sie für jede Schaltung den entsprechenden Pneumatikplan. Anhand der Bezeichnung sollte Ihnen klar sein, ob ein /-Wege-Ventil beidseitig pneumatisch angesteuert (Impulsventil) oder ein /-Wege-Ventil einseitig pneumatisch (Wechselventil) angesteuert für die Zylindersteuerung benutzt werden muss.

4 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007. Schaltungen mit Speicher Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T S Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche T Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T R Q. Schaltung mit dominierenden Speicher Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T S Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche T Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T > R Q. Zylinderansteuerung Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T T > Kein.4 Zylinderansteuerung Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T > Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T T Kein 4

5 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS Hilfe und Information 4. Vorbereitung Die gewünschte Vorbereitung ist jeweils angegeben. Sie muss zum Praktikum vollständig vorhanden sein und wird vor Beginn kontrolliert. Eine mangelhafte Vorbereitung führt zum Ausschluss aus dem Praktikum. 4. Funktionsplan Der Funktionsplan ist der wichtigste Teil ihres Praktikums. Anhand dieses Planes erstellen Sie ihren Pneumatikplan. Wie setzt man nun gegebene Schaltpläne (z.b. die Grundschaltungen) oder Aufgaben in Funktionspläne um? Es gibt grundlegende Zusammenhänge die folgend dargestellt sind. 4.. Identität und Negation Die /-Wegeventile mit Drucktaster, die wir einsetzen, haben äquivalentes Verhalten, d. h. im betätigten Zustand haben die Taster den Wert eins und im nicht betätigten Zustand den Wert Null. Möchte man invertierendes Verhalten haben, muss man das Ausgangssignal des Tasters mit Hilfe eines /-Wegeventils negieren. 4.. Verzweigungen Sind Abzweigung in der Schaltung vorhanden, dann können diese äquivalent in den Funktionsplan und/oder in den Pneumatikplan übernommen werden. ML ML 0Z 0Z S T ML T ML 4.. Verknüpfungen UND-Verknüpfung: Die Signalleuchte ML leuchtet nur, wenn Drucktaster T betätigt wird, und so die Durchflussstrecke (Weg ->) von dem Ventil V öffnet und Drucktaster T betätigt ist. Dies ist eine typische Umsetzung einer UND-Verknüpfung.

6 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 0Z ML V T T ML S S T T ODER-Verknüpfung: Die Signalleuchte ML leuchtet wenn, der Drucktaster T oder der Drucktaster T betätigt wird. Drucktaster T wird über die Durchflussstrecke -> von Ventil V auf ML geschaltet. Drucktaster T steuert das Ventil V an und schließt die Durchflussstrecke ->, so dass hier ML angesteuert wird. 0Z ML V T T > ML S S T T 4..4 Ventilansteuerung Für die Pneumatikzylinderansteuerung benutzen wir hier /-Wegeventile. Das Praktikum beinhaltet zwei verschiedene /-Wege-Ventile, das beidseitig pneumatisch angesteuerte /- Wegeventil (Impulsventil) und das einseitig pneumatisch angesteuerte /-Wegeventil (Wechselventil). Die Verhalten der Ventile sind grundsätzlich verschiedene. Hat das Wechselventil nur dann ein Ausgangssignal, wenn dieses angesteuert wird, hat das Impulsventil dagegen speicherndes Verhalten (SR-FlipFlop ohne Dominierung). Das Impulsventil hat die Steuereingänge und 4 (Gesprochen - und -4. Mit wird Durchgang -> (und 4->) geschlossen, mit 4 wird Durchgang ->4 (und - >) geschlossen.) mit denen das Ventil umgeschaltet wird. 4 4 Wenn man das Impulsventil wie z.b. in Aufgabe.. ansteuern möchte, muss man das Steuersignal negieren. Mit dem negierten und dem nicht negierten Signal werden dann die Steuereingänge ( und 4 ) des Ventils angesteuert. 6

7 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 A V V4 V 4 4 T Kein V S Das Wechselventil hat nur einen Steuereingang 4. Der Ausgang ->4 wird solange durchgeschaltet, wie an dem Steuereingang ein Signal anliegt. Sobald dies nicht mehr der Fall ist, drückt die Feder das Ventil in den Ausgangszustand zurück und der Durchgang -> ist wieder offen. 4 4 Beispielhaft wird Aufgabe.. dargestellt. A V V4 V 4 4 T T > V S S 4. Zuordnungstabelle Sie müssen für die Schalttabelle definierte Zustände besitzen. Diese werden vorher von Ihnen festgelegt. Dabei wird der reale Charakter der jeweiligen Bauelemente erläutert. Ohne eine Zuordnungstabelle ist keine richtige Schalttabelle möglich. Dabei gelten hier generell folgende Regeln (Beispiele): 7

8 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 Signalgeber Variable Zuordnung zum Wert der Variablen Der Schalter/Sensor ist nicht betätigt. betätigt. Drucktaster S T 0 Endschalter S E 0 Signalempfänger Variable Zuordnung zum Wert der Variablen Die Kolbenstange fährt ein oder bleibt fährt aus oder eingefahren bleibt ausgefahren Anschluss 4 von /-WegeVentil V 0 (Impulsventil) Anschluss von /-WegeVentil V Kein 0 (Impulsventil) Anschluss 4 von /-WegeVentil V 0 (Wechselventil) Zuordnung zum Wert der Variablen Signalempfänger Variable Die Meldeleuchte ist dunkel oder wird dunkel. Meldeleuchte 0Z ML 0 leuchtet, oder fängt an zu leuchten. Achten Sie auf Ein- und Ausgänge, Taster/Endschalter sind immer Signalgeber, während dessen Pneumatikzylinder und Meldeleuchten Signalempfänger sind. Bei unklarem Schaltcharakter sollte Sie testen, wann die Variable des Elementes den Wert hat. 4.4 Schalttabelle In der Schalttabelle stehen alle möglichen Eingangskombinationen der Taster und die entsprechenden Verhalten der Ausgänge. Aus der Schalttabelle wird die Schaltalgebraische Gleichung entwickelt, anhand derer man den Funktionsplan entwickelt. Für die Schalttabelle ist eine Zuordnungstabelle unabdingbar, ich muss ja wissen, was und 0 bei meinen Schaltelementen bedeutet. Beispielhaft wird die Schalttabelle von der ODER-Schaltung aus Aufgabe.. erläutert. (siehe auch Zuordnungstabelle) Variable Zustände T 0 0 T Signal-Zeit-Diagramm Um dynamische Zustände anzuzeigen, eigenen sich Signal-Zeit-Diagramme. Hierbei werden, wie bei der Schalttabelle, die Ausgangssignale in Abhängigkeit der Eingangskombinationen zeitlich dargestellt. Am Beispiel der einfachen Ventilsteuerung aus Aufgabe.. ergibt sich folgende Zeittabelle: 8

9 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 T 0 Pneumatikzylinder ausgefahren fährt ein/aus eingefahren t/s Die Ventilsignale werden hier nicht weiter betrachtet, lediglich der Pneumatikzylinder ist entscheidend für die Darstellung. 9

Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik

Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik 1. Kontakttechnik Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik 2. Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 2007 Durchführung des Praktikums Aufgabenstellung

Mehr

Pneumatik und Elektropneumatik

Pneumatik und Elektropneumatik 3/2-Wege-Pneumatikventil, in Ruhestellung geöffnet/gesperrt (-) Aufbau und Funktionsweise (in Ruhestellung geöffnet): Das Pneumatikventil wird durch ein pneumatisches Signal auf Anschluss 1/2 umgesteuert;

Mehr

Dokumentation Teilmechatronisches System

Dokumentation Teilmechatronisches System Dokumentation Teilmechatronisches System 17166 MTK04 1 nhaltsverzeichnis: 1. Aufgabenstellung... Seite 3. Weg-Schritt-Diagramm... Seite 4 3. Stromlaufplan... Seite 5 4. Netzwerkberechnung... Seite 6 5.

Mehr

Kapitel 3: Gruppierung und Aufbau von Steuerventilen

Kapitel 3: Gruppierung und Aufbau von Steuerventilen Alle Inhalte dieser Präsentation, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Präsentation verwenden möchten.

Mehr

Übung Basisautomatisierung

Übung Basisautomatisierung Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur Prozessleittechnik Übung Basisautomatisierung VL Prozessleittechnik I (SS 2012) Professur für Prozessleittechnik L.

Mehr

Grundlagen der Elektropneumatik

Grundlagen der Elektropneumatik Grundlagen der Elektropneumatik gdep01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH,

Mehr

Kapitel 5: Darstellung von Wegeventilen mit ISO Schaltsymbolen

Kapitel 5: Darstellung von Wegeventilen mit ISO Schaltsymbolen Darstellung von Wegeventilen Die Darstellung von Wegeventilen ist nach DIN ISO 1219 genormt. WICHTIG! Die Symbole zeigen ausschließlich die Funktion der Ventile, sie beinhalten keine Informationen über

Mehr

GRAFCET. GRAFCET Spezifikationssprache für f Funktionspläne ne der Ablaufsteuerung

GRAFCET. GRAFCET Spezifikationssprache für f Funktionspläne ne der Ablaufsteuerung GRAFCET Spezifikationssprache für f Funktionspläne ne der Ablaufsteuerung GRAFCET Graphe Functionale de Commande Etapes/Transitions GRAFCET Quelle: Bernhard Plagemann 1 Die Norm GRAFCET: IEC 60848 vom

Mehr

5.3.1 Welche Kontakte befinden sich in Relais oder Schütze? Wie ist die Funktionsweise von Relais oder Schütze?

5.3.1 Welche Kontakte befinden sich in Relais oder Schütze? Wie ist die Funktionsweise von Relais oder Schütze? 5.3 ELEKTROPNEUMATIK 5.3.1 Welche Kontakte befinden sich in Relais oder Schütze? Relais und Schütze besitzen in der Regel mehrere Öffner und Schließer bzw. Wechsler, die alle gleichzeitig betätigt werden.

Mehr

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler.

L30 SERIE. Funktionsventile L30. ODER-Ventil. UND-Ventil. NOT-Ventil. YES-Ventil. Entsperrbares Rückschlagventil. Druckregler. SERIE Funktionsventile ODER-Ventil UND-Ventil NOT-Ventil YES-Ventil Entsperrbares Rückschlagventil Druckregler JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU JETZT NEU reisabfrage mit QR-Code Funktion Technische Daten

Mehr

5. Thyristor, Triac und Diac

5. Thyristor, Triac und Diac 5. Thyristor, Triac und Diac 5.1 Aufbau und Funktion 5.1.1 Thyristor Der Thyristor kann verstanden werden als eine Kombination aus zwei Transistoren. Diese Schaltung entspricht der Funktion einer gesteuerten

Mehr

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK

4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4 STEUER- UND REGELUNGSTECHNIK 4.1 PNEUMATIK 4.1.1 Nennen Sie die Vor- und Nachteile der Pneumatik! Vorteile: Kräfte und Geschwindigkeiten der Zylinder sind stufenlos einstellbar Zylinder und Druckluftmotoren

Mehr

Sonderventile. Zweidruckventile Signalunterbrecher Vakuumerzeuger Zeitventile Zweihand-Sicherheitsventil Flip-Flop-Ventile Oszillierventile

Sonderventile. Zweidruckventile Signalunterbrecher Vakuumerzeuger Zeitventile Zweihand-Sicherheitsventil Flip-Flop-Ventile Oszillierventile SERIE Sonderventile Zweidruckventile Signalunterbrecher Vakuumerzeuger Zeitventile Zweihand-Sicherheitsventil Flip-Flop-Ventile Oszillierventile PREISABFRAGE auf: pneumatikshop.de Funktion Technische Daten

Mehr

Bedienungsanleitung EPB - 6000 S. Standard Ausführung

Bedienungsanleitung EPB - 6000 S. Standard Ausführung Bedienungsanleitung EPB - 6000 S Standard Ausführung 1 Hinweise zum Bedienfeld EPB 6000 S 1. Bedienfeld: 1.) Nach dem Einschalten blinkt die LED Intern für ca. 5 sec. 2.) Die Betätigung der Schalter bzw.

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu)

Erstellen von KV-Diagrammen. Fachschule für Mechatroniktechnik Kempten (Allgäu) Erstellen von KV-Diagrammen Zeile A 00 0 0 Eine Eingangsvariable Es wird für jede Zeile der Funktionstabelle ein Kästchen aufgezeichnet. Die Zuordnung muss dabei wie nachfolgend abgebildet erfolgen. Die

Mehr

г о п Вапш PNEUMATIK-GRUNDLAGEN

г о п Вапш PNEUMATIK-GRUNDLAGEN г о п Вапш с{\ PNEUMATIK-GRUNDLAGEN Lehr- und Informationsbuch über Grundlagen und Komponenten der Pneumatik und ihrer Anwendungen mit integrierter Aufgabenstellung und Lösungen Inhalt 1. Eigenschaften

Mehr

Hochschule Emden / Leer. Ausarbeitung. Speicherung digitaler Signale

Hochschule Emden / Leer. Ausarbeitung. Speicherung digitaler Signale Hochschule Emden / Leer Ausarbeitung Thema: Speicherung digitaler Signale eingereicht von: Jens Fresenborg Inhaltsverzeichnis 1 Speicherung Digitaler Signale 1 2 Asynchrone Speicherelemente 1 2.1 RS-Flip-Flop

Mehr

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops)

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops) 6. Sequentielle Schaltungen: 6.1. Grundsätzliche Aussage zu Flipflop Unterschiede zwischen kombinatorischen und sequentiellen Schaltungen: Kombinatorische Schaltungen: - Ausgänge sind nur vom Zustand der

Mehr

Herzlich Willkommen. Beispiele zur Mathematik- und Logikfunktion. Dipl.-Ing. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen. Beispiele zur Mathematik- und Logikfunktion. Dipl.-Ing. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Beispiele zur Mathematik- und Logikfunktion Dipl.-Ing. Manfred Schleicher Inhalt Mittelwertbildung Bestimmung Minimum Abschalten eines Reglerausgangs HOLD-Funktion Sollwertumschaltung

Mehr

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE

STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORÜBUNGEN SCHÜLERVORLAGE STEUERUNGSTECHNIK KAPITEL SPS-S7 LABORBUNGEN SCHLERVORLAGE S7-Lehrstoff-(Schüler)AGZIAZ_RV.doc Erst.: RV Gegenüberstellung Schütz- / SPS-Steuerung 1 UND ODER S5 S6 Beschaltung der SPS S5 S6 E0.1 E0.2 E0.3

Mehr

Kurzanleitung DIALit Stand vom 01.01.2008

Kurzanleitung DIALit Stand vom 01.01.2008 1. Programm starten... 2 2. Das Hauptfenster... 2 2.1. Gefundene Rufnummern aus einem DIALit - Telefonbuch anwählen... 3 2.2. Rufnummern aus der Zwischenablage anwählen... 3 2.3. Rufnummern manuell anwählen...

Mehr

Kombinatorische Schaltungen

Kombinatorische Schaltungen Mathias Arbeiter 16. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski Kombinatorische Schaltungen Elektrische Logigsysteme ohne Rückführung Inhaltsverzeichnis 1 Wirkungsweise von NAND-Gattern 3 2 logische Schaltungen

Mehr

Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre

Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre Elektrische Rückschlagklappe für Lüftungsrohre Dipl.-Ing.. Stefan Brandt trubadu@trubadu.de Copyright Dez. 2009 Nur für private Zwecke zu verwenden! Gilt als Ergänzung zu den Bauanleitungen: Der Warmluftkollektor

Mehr

Digitaltechnik II SS 2007

Digitaltechnik II SS 2007 Digitaltechnik II SS 27 2. Vorlesung Klaus Kasper Inhalt Schaltnetz vs. Schaltwerk NAND SR-Flip-Flop NOR SR-Flip-Flop Master-Slave Flip-Flop Zustandsdiagramm Flip-Flop Zoo Schaltnetze vs. Schaltwerke Schaltnetz:

Mehr

PREISE UND PREISLISTEN UNTER ORGAMAX BEARBEITEN

PREISE UND PREISLISTEN UNTER ORGAMAX BEARBEITEN PREISE UND PREISLISTEN UNTER ORGAMAX BEARBEITEN Inhalt 1 Einführung... 1 2 Kundenspezifische Preise für bestimmte Artikel hinterlegen... 1 3 Anlegen einer Preisliste... 5 4 Bearbeitung von Preislisten:

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Aufgaben annehmen und zuweisen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Aufgaben annehmen und zuweisen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Aufgaben annehmen und zuweisen Dateiname: ecdl_p3_03_02_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

EU-Projekt Nr MINOS, Laufzeit von 2005 bis 2007

EU-Projekt Nr MINOS, Laufzeit von 2005 bis 2007 Mechatronik Modul 3: Fluidtechnik Lösungsbuch (Konzept) Matthias Römer Technische Universität Chemnitz Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse EU-Projekt Nr. 2005-146319 MINOS, Laufzeit

Mehr

1.3 Lernsituation: Installation einer Zwei-Zimmer-Wohnung Installationsplan:

1.3 Lernsituation: Installation einer Zwei-Zimmer-Wohnung Installationsplan: 1 Installationsschaltungen Lernsituation 1.3 Lernsituation: Installation einer Zwei-Zimmer-Wohnung Installationsplan: Bad Schlafzimmer Wohn- und Esszimmer Diele offene Küche INSTALLATION DES BADES Übersichtsschaltplan:

Mehr

Microsoft Access 2010 Daten filtern. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Daten filtern. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Daten filtern Leibniz Universität IT Services Anja Aue Auswahlabfragen... sortieren Informationen aus ein oder mehreren Tabellen. filtern Informationen in Abhängigkeit von bestimmten

Mehr

DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER

DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER Inhalt Seite 2 von 15 1 FREQUENZ-ZÄHLER... 3 1.1 ÜBERSICHT... 3 1.2 EINLEITUNG... 4 2 ASYNCHRONZÄHLER... 5 2.1 VORWÄRTSZÄHLER... 5 2.2 RÜCKWÄRTSZÄHLER...

Mehr

Kapitel 2. Elementare Schaltwerke. 2.1 RS-Flipflop

Kapitel 2. Elementare Schaltwerke. 2.1 RS-Flipflop Kapitel 2 Elementare Schaltwerke 2.1 RS-Flipflop Unter dem Gesichtspunkt der Stabilität betrachtet, wird der zweistufige analoge Transistorverstärker des Bildes 2.1 dann instabil, wenn die gestrichelt

Mehr

elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO)

elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO) PNEUMATIKSYMBOLE 2/2-Wege Ventile elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NC) elektrisch betätigt mit Vorsteuerung; Federrückstellung (NO) pneumatisch betätigt; Federrückstellung (NO)

Mehr

Steuerungstechnik. 2.1 Allgemeines

Steuerungstechnik. 2.1 Allgemeines Steuerungstechnik 2 2. Allgemeines Steuerungstechniken Sie werden in selbstarbeitenden und automatisierten (Produktions-) Prozessen genutzt und umfassen: logisches Einsetzen von Schaltvorgaben; logisches

Mehr

Handbuch Happylightshow. Für Vectra C / Signum. Vectra/Signum 1.18a 1

Handbuch Happylightshow. Für Vectra C / Signum. Vectra/Signum 1.18a 1 Handbuch Happylightshow Für Vectra C / Signum Vectra/Signum 1.18a 1 Übersicht 1. Einleitung...3 2. Einbau 2.1 Vectra C / Signum... 4 2.2 Funktionstest...5 3. Parametrierung... 6 4. Erklärung der Funktionen...

Mehr

Modul SPS-Programmierung

Modul SPS-Programmierung Modul SPS-Programmierung 5. Auflage Juni 2014 Art. Nr. 2415 Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Vertiefung 49 Fehlerdiagnose 87 Übungen SPS-Programmierung 107 Glossar 115 Einmalige Grundeinstellungen 119 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hosted Exchange Shared Mailboxes

Hosted Exchange Shared Mailboxes Hosted Exchange Shared Mailboxes Skyfillers Kundenhandbuch Hosted Exchange Shared Mailboxes Stand: 08/2015 1 von 7 Generell Shared Mailboxes bieten die selben Funktionen wie normale User Mailboxes, jedoch

Mehr

LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino

LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino Projektteil: LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino Aufgaben: - Ein Taster schaltet die LED-Beleuchtung ein - Nach Ablauf einer im Programm hinterlegten Zeit schaltet sich die Beleuchtung von selbst wieder

Mehr

Torsteuerung. Torsteuerung. Inhaltsübersicht

Torsteuerung. Torsteuerung. Inhaltsübersicht Lerneinheit SPS-Programmbeispiel Torsteuerung Inhaltsübersicht Bedienen von Programmier- und Steuergeräten Erstellen von Symboltabelle, Funktionsplan und Anweisungsliste. Steuerungsprogramme eingeben,

Mehr

Installationsattest / Anlagenbeschreibung. Übergabedokumente / Wartung + Inspektion

Installationsattest / Anlagenbeschreibung. Übergabedokumente / Wartung + Inspektion Installationsattest / Anlagenbeschreibung Übergabedokumente / Wartung + Inspektion Diese Erweiterung beinhaltet die Erstellung des Installationsattestes nach VdS 2309 und der Anlagenbeschreibung nach DIN

Mehr

Grundlagen der Pneumatik

Grundlagen der Pneumatik Grundlagen der Pneumatik Bearbeitet von Horst-Walter Grollius 2., aktualisierte Auflage 2009. Taschenbuch. 205 S. Paperback ISBN 978 3 446 41776 2 Format (B x L): 16,2 x 22,8 cm Gewicht: 362 g Weitere

Mehr

Eine Zusammenfassung zum Einlesen von Garmin-Geräten

Eine Zusammenfassung zum Einlesen von Garmin-Geräten Eine Zusammenfassung zum Einlesen von Garmin-Geräten Stand: September 2012 Einleitung: In der aktuellen Version importiert pulsmagic TCX-Dateien (Garmin) und HRM-Profil-Dateien (Polar). TCX-Dateien können

Mehr

Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus:

Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus: 1 Detailierte Anleitung Medientechnik ZHG 007 Bitte wählen Sie aus folgenden Einsatzszenarien die passende Anwendung aus: 1. Einzelprojektion mit Pultrechner... 2 2. Doppelprojektion mit Pultrechner und

Mehr

RL 1337 Relaismodul. Zubehör. Bedienungsanleitung ERMA. Electronic GmbH

RL 1337 Relaismodul. Zubehör. Bedienungsanleitung ERMA. Electronic GmbH RL 1337 Relaismodul Zubehör Bedienungsanleitung ERMA Electronic GmbH Gewährleistung Grundsätzlich gelten unsere "Allgemeinen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen". Gewährleistungs- und Haftungsansprüche

Mehr

Mathias Arbeiter 02. Mai 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Operationsverstärker. OPV-Kenndaten und Grundschaltungen

Mathias Arbeiter 02. Mai 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Operationsverstärker. OPV-Kenndaten und Grundschaltungen Mathias Arbeiter 02. Mai 2006 Betreuer: Herr Bojarski Operationsverstärker OPV-Kenndaten und Grundschaltungen Inhaltsverzeichnis 1 Eigenschaften von Operationsverstärkern 3 1.1 Offsetspannung..........................................

Mehr

5. Vorlesung: Normalformen

5. Vorlesung: Normalformen 5. Vorlesung: Normalformen Wiederholung Vollständige Systeme Minterme Maxterme Disjunktive Normalform (DNF) Konjunktive Normalform (KNF) 1 XOR (Antivalenz) X X X X X X ( X X ) ( X X ) 1 2 1 2 1 2 1 2 1

Mehr

Lasershutter-System Beam Block - Benutzerhandbuch

Lasershutter-System Beam Block - Benutzerhandbuch Lasershutter-System Beamblock Benutzerhandbuch Seite 1 von 6 1. Allgemeine Beschreibung Das Lasershutter-System Beamblock ist speziell für das Blocken von Laserstrahlen mit hoher Strahlungsleistung ausgelegt.

Mehr

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik Aufbau und Arbeitsweise einer SPS. EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben

2004, Thomas Barmetler Automatisierungstechnik Aufbau und Arbeitsweise einer SPS. EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben Aufbau einer SPS Beispiele Kleinsteuergeräte EASY von Glöckner Möller LOGO! von Siemens Pharao von Theben Haus-Installationsbereich (z. B. Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) S5 bzw. S7 von Siemens

Mehr

Ausführen eines Makros beim Starten von OpenOffice.org

Ausführen eines Makros beim Starten von OpenOffice.org Ausführen eines Makros beim Starten von OpenOffice.org Es ist möglich, beim Starten und Beenden von OpenOffice.org oder einzelner Komponenten Makros auszuführen. Dies geschieht mittels Zuordnung jeweiliger

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

Elektropneumatik Grundstufe

Elektropneumatik Grundstufe Elektropneumatik Grundstufe Foliensammlung TP 201 Mit CD-ROM Festo Didactic 095010 de Bestell-Nr.: 095010 Benennung: EL-PN.FOLIEN-GS Bezeichnung: D:OT-TP201-D Stand: 04/2000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris

Mehr

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher INFORMATION: Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher Jede elektronische Schaltung, die zwei stabile elektrische Zustände hat und durch entsprechende Eingangssignale von einem Zustand in einen anderen

Mehr

Grundsätzlich werden folgende Darstellungsformen für die Beschreibung logischer Funktionen verwendet: Wertetabelle Signal-Zeit-Plan Stromlaufplan.

Grundsätzlich werden folgende Darstellungsformen für die Beschreibung logischer Funktionen verwendet: Wertetabelle Signal-Zeit-Plan Stromlaufplan. 8 Steuern mit der! - Band Kapitel 2: Grundfunktionen 2 Grundfunktionen 2. UD-Verknüpfung (AD) Eine UD-Verknüpfung ist eine logische Funktion mit mindestens zwei voneinander unabhängigen, binären Eingangsvariablen

Mehr

Diplomprüfung WS 11/12 Elektronik/Mikroprozessortechnik

Diplomprüfung WS 11/12 Elektronik/Mikroprozessortechnik Diplomprüfung Elektronik/Mikroprozessortechnik Seite 1 von 9 Hochschule München FK 03 Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen Dauer: 90 Minuten Diplomprüfung WS 11/12 Elektronik/Mikroprozessortechnik

Mehr

Anleitung. Mooy Logistics Servicedesk. Version: 1.2 Date: 07-10-14

Anleitung. Mooy Logistics Servicedesk. Version: 1.2 Date: 07-10-14 Anleitung Mooy Logistics Servicedesk Version: 1.2 Date: 07-10-14 Inhalt 1. Einloggen... 3 2. Nach Dokumenten suchen.... 4 3. Downloaden aller Dokumente zur Rechnungsnummer.... 6 4. Bestellzeilen verfolgen....

Mehr

Versuch: D1 Gatter und Flipflops

Versuch: D1 Gatter und Flipflops Versuch: D1 Gatter und Flipflops Vorbemerkung Es ist nicht beabsichtigt, daß Sie einfach eine vorgegebene Versuchsanordnung abarbeiten. Sie sollen die hier angewendeten Zusammenhänge erkennen und verstehen.

Mehr

Lichtorgel. Erste Tests. Planung und Umsetzung

Lichtorgel. Erste Tests. Planung und Umsetzung Lichtorgel Erste Tests Eine Lichtorgel zerlegt ein Audiosignal in seine Frequenzbänder und steuert anhand der Lautstärke der einzelnen Frequenzen einen Farbkanal der LED an. Nach dem Projekt Vu-Meter kommt

Mehr

Pneumatische Grundsteuerungen

Pneumatische Grundsteuerungen Pneumatische Grundsteuerungen 1A1 1V1 4 2 14 12 5 1 3 1S1 2 1S2 2 1 3 1 3 151508 DE 11/06 Bestell-Nr.: 151508 Stand: 11/2006 Autoren: W. Braungardt, P. Löbelenz, G. Mark Redaktion: F. Ebel Grafik: Doris

Mehr

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten

Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten. Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Verknüpfungssteuerungen mit Zeitverhalten Zeitglieder Die Zeitbildung ist eine binäre Grundfunktion der Steuerungstechnik. Programmierbare Zeitglieder haben die

Mehr

LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino

LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino Projektteil: LED Skalenbeleuchtung mit einem Arduino Aufgaben: - Ein Taster schaltet die LED-Beleuchtung ein - Nach Ablauf einer im Programm hinterlegten Zeit schaltet sich die Beleuchtung von selbst wieder

Mehr

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfasermodems

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfasermodems Anleitungen für den Gebrauch des Glasfasermodems DSL-Port auf LAN1 umstellen, am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Einrichten von SIP-Accounts am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Inhalt DSL-Port auf LAN1 umstellen,

Mehr

RGBW Touch Funk Controller

RGBW Touch Funk Controller 1 RGBW Touch Funk Controller mit Touch-Wheel LC-1548-11 Anwendbar mit: - LC-1549-11 Empfänger für Funk Controller 12V-36V 4x4A - LC-1726-12 Empfänger für Funk Controller 12V-36V 4x8A - LC-1550-11 Empfänger

Mehr

zugehöriger Text bei Oberschelp/Vossen: 2.1-2.3

zugehöriger Text bei Oberschelp/Vossen: 2.1-2.3 Spezielle Schaltnetze Übersicht in diesem Abschnitt: Vorstellung einiger wichtiger Bausteine vieler elektronischer Schaltungen, die sich aus mehreren Gattern zusammensetzen ("spezielle Schaltnetze") und

Mehr

Laborversuche. Für. SPS - Technik

Laborversuche. Für. SPS - Technik Laborversuche Für SPS - Technik 1 7 Segment Zifferanzeige Versuch 1 Funktionsbeschreibung : Mit einer 7 Segment Zifferanzeige sollen die Ziffern 0 9 aus dem BCD Code dargestellt werden : Schaltbelegungstabelle

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Universal-Funksteuerung INTRO 8034

Montage- und Bedienungsanleitung Universal-Funksteuerung INTRO 8034 Montage- und Bedienungsanleitung Universal-Funksteuerung INTRO 8034 Die Universal-Funksteuerung INTRO 8034 ist eine komfortable, kompakte und preiswerte Lösung zur Fernsteuerung von elektrisch betriebenen

Mehr

Modul Montagetechnik Pneumatik

Modul Montagetechnik Pneumatik 5. Auflage Juni 04 Modul Montagetechnik Pneumatik Art. Nr. 4 Inhaltsverzeichnis Pneumatik 7 Normen 3 Pneumatische Systeme 5 Elektropneumatik 49 Prüfungsfragen 59 Inhaltsverzeichnis Pneumatik...7 Bauelemente

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

1. Boosterkreise. RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen

1. Boosterkreise. RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen 1. Boosterkreise RAILWARE, Intellibox, DB-2 Booster, Ringleitungen Als erstes nach Kauf der Software RAILWARE das Gleisbild auf dem PC erstellen. Es sollte einfach, aber in seiner Abbildung muss alles

Mehr

Funktionsblöcke

Funktionsblöcke 11 Anhang 11.1 Schaltsymbole in der Digitaltechnik In diesem Kapitel erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Begriffe und Symbolzeichen, die nach DIN 40900 Teil 12 zur Kennzeichnung digitaler Schaltungen

Mehr

Steuerreform Anleitung für die Anlage des MwSt. Satzes 13% für die Warengruppen Tiernahrung, Pflanzen & Blumen, Brennholz etc.

Steuerreform Anleitung für die Anlage des MwSt. Satzes 13% für die Warengruppen Tiernahrung, Pflanzen & Blumen, Brennholz etc. Steuerreform Anleitung für die Anlage des MwSt. Satzes 13% für die Warengruppen Tiernahrung, Pflanzen & Blumen, Brennholz etc. 1 Einleitung - Einführung eines Umsatzsteuersatzes von 13 Prozent Quelle:

Mehr

Elektronisch Steuerung der Ausfahrt aus einem Schattenbahnhof

Elektronisch Steuerung der Ausfahrt aus einem Schattenbahnhof Elektronisch Steuerung der Ausfahrt aus einem Schattenbahnhof Die Bearbeitung dieser Problematik entstand auf Anregung meines Freundes Frank, der nun im Weiteren die technische Realisierung vornehmen wird.

Mehr

1 - Grundlagen der Elektropneumatik

1 - Grundlagen der Elektropneumatik Grundlagen der Elektropneumatik gdep01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH,

Mehr

GIS GAST-INFO-SYSTEM

GIS GAST-INFO-SYSTEM Anleitung GIS GAST-INFO-SYSTEM Einloggen, Passwort ändern und Grundlagen 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des

Mehr

Aastra 620d, 630d, 650c PC Tool / Telefonbuch Bedienungsanleitung

Aastra 620d, 630d, 650c PC Tool / Telefonbuch Bedienungsanleitung Aastra 620d, 630d, 650c PC Tool / Telefonbuch Bedienungsanleitung A600 PC Tool / Telefonbuch Das Aastra 600 PC Tool ist eine Softwareplattform zum Verwalten von lokalen Daten für Mobilteile der Aastra

Mehr

Grundlagen der Pneumatik

Grundlagen der Pneumatik Grundlagen der Pneumatik gdpn01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech

Mehr

CUSTOMER SERVICE PBS1010 /1510. Max Weber Seite 1/17

CUSTOMER SERVICE PBS1010 /1510. Max Weber Seite 1/17 PBS1010 /1510 Max Weber Seite 1/17 PBS1010-1510 INHALTSVERZEICHNIS 1. Gerätetyp 2. Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines 4. Vorraussetzungen für eine Fehlersuche 5. Baugruppenbeschreibung 6. Elektroplan Aggregat

Mehr

Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Doris Schwarzenberger 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber

Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Doris Schwarzenberger 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber Bestell-Nr. 091180 Stand: 07/2004 Autoren: F. Ebel, G. Prede, D. Scholz Grafik: Doris Schwarzenberger Layout: 12.07.2004, Verena Fuchs, Beatrice Huber Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany,

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik GD. Aufgaben

Grundlagen der Digitaltechnik GD. Aufgaben DIGITALTECHNIK GD KLAUSUR VOM 21. 3. 2012 AUFGABEN SEITE 1 VON 4 Name: FH Dortmund Matr.-Nr.: FB Informations- und Elektrotechnik Grundlagen der Digitaltechnik GD Klausur vom 21. 3. 2012 Aufgaben 1. Wandeln

Mehr

Bestimmungsgemäße Verwendung

Bestimmungsgemäße Verwendung Pneumatik Grundstufe Aufgabensammlung TP 101 1A1 1B1 1Z1 1Z2 1V3 1 1 1V4 2 2 1V2 4 2 14 12 5 1 3 1 3 1B1 2 2 1 3 Festo Didactic 567187 DE Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Sensoren zur Objekterkennung

Mehr

Die Bildschirmsperre. Alltag mit dem Windows Phone

Die Bildschirmsperre. Alltag mit dem Windows Phone 2 Alltag mit dem Windows Phone Tippen Sie auf den oberen Bildschirmrand, erscheinen zusätzliche Statusanzeigen (von links nach rechts): Signalstärke des Mobilfunknetzes Mobilfunkstandard: HSDPA, EDGE oder

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung für Trinkwassersysteme der Crom Super GmbH Auswahl des Standortes der Anlage (Siehe Bild unten):

Einbau- und Bedienungsanleitung für Trinkwassersysteme der Crom Super GmbH Auswahl des Standortes der Anlage (Siehe Bild unten): Einbau- und Bedienungsanleitung für Trinkwassersysteme der Crom Super GmbH Auswahl des Standortes der Anlage (Siehe Bild unten): In aller Regel wird die Anlage unterhalb der Spüle eingebaut, weil man das

Mehr

Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016.

Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016. Schaltsymbole in der Digitaltechnik Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016. In diesem Anhang erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Begriffe

Mehr

Venndiagramm, Grundmenge und leere Menge

Venndiagramm, Grundmenge und leere Menge Venndiagramm, Grundmenge und leere Menge In späteren Kapitel wird manchmal auf die Mengenlehre Bezug genommen. Deshalb sollen hier die wichtigsten Grundlagen und Definitionen dieser Disziplin kurz zusammengefasst

Mehr

E-Line Übung Lichtsteuerung mit DALI. Ralf Petry 2015 - Aug

E-Line Übung Lichtsteuerung mit DALI. Ralf Petry 2015 - Aug E-Line Übung Lichtsteuerung mit DALI Ralf Petry 2015 - Aug E-Line Programmierbare RIO s Ethernet Steuerung Batterie freier Betrieb (flüchtiger Speicher, Uhrzeit über Super Cap) 2 Slots für PCD2.Xxxx Module

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung...5

Inhaltsverzeichnis. Einführung...5 Pneumatik Kompakt Lehrbrief 1 Inhalt 1 Grundlagen der Pneumatik... 11 1.1 Entwicklung der Drucklufttechnik...11 1.2 Anwendungsgebiete der Pneumatik...12 1.3 Eigenschaften und Anforderungen an die Druckluft...13

Mehr

GRAFCET-Pläne der Mechatroniker -Abschlussprüfung Teil1, Frühjahr 2013

GRAFCET-Pläne der Mechatroniker -Abschlussprüfung Teil1, Frühjahr 2013 Nachfolgend finden Sie die 5 Teil-GRAFCETs o. a. Prüfung normgerecht dargestellt und geringfügig optimiert. Beim abgebildeten GRAFCET handelt es sich um keinen echten Ablauf. Es ist eine reine Verknüpfung

Mehr

Aastra 6710a. Bedienungsanleitung

Aastra 6710a. Bedienungsanleitung Aastra 6710a Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung... 3 Merkmale des Telefons... 3 Lieferumfang des Telefons... 4 Darstellung der Tasten... 5 Unterseite des Telefones... 6 Basisfunktionen... 7 Nummerierung...

Mehr

Multi Bearbeitungsstation mit Brennofen 24V

Multi Bearbeitungsstation mit Brennofen 24V - 536632 Multi Bearbeitungsstation mit Brennofen 24V Q10 I9 Q4 I1 O14 I8 Q7/Q8 I1 I3 I4 I2 Q3 nicht im Bild: Q1, Q2, Q5, Q6, Q9, Q11, Q12, Q13, I4, I5, I6, I7 Einleitung Die Multi-Bearbeitungsstation mit

Mehr

3G FL760 Anleitung zur Installation

3G FL760 Anleitung zur Installation 3G FL760 Anleitung zur Installation The PC configuration GUI can be used on both V2.0 and V2.1 version version. Diese CD-ROM enthält die 3G V2.1 Update Software, welche die V2.0 Software und die Systemkonfiguration

Mehr

Terminabstimmung Punktspielbetrieb

Terminabstimmung Punktspielbetrieb Terminabstimmung Punktspielbetrieb Ab dem 08.04.2015 sind die Neuerungen in der Terminabstimmung umgesetzt. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass gewisse Verstöße gegen die Wettspielordnung ausgeschlossen

Mehr

Chat. Didaktischer Kommentar. Lernplattform

Chat. Didaktischer Kommentar. Lernplattform Lernplattform Chat Didaktischer Kommentar Ein Chat ist eine synchrone Kommunikationsform, die in vielen Sozialen Netzwerken und Messengern als Funktion angeboten wird. Auch Moodle stellt einen Webchat

Mehr

Steuerungs- und Regelungstechnik

Steuerungs- und Regelungstechnik Lehrplan Steuerungs- und Regelungstechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

SPS S90U. 1. Grundlagen SPS Funktion

SPS S90U. 1. Grundlagen SPS Funktion 1. Grundlagen SPS 1.1. Funktion SPS bedeutet Speicher-Programmierbare Steuerung. Damit ist auch die Zielsetzung einer SPS erklärt: Über einen Speicher und einen Prozessor soll die Funktion von elektronischen

Mehr

Anzeigen des Monitor-Bildes auf einen externen Bildschirm M.Kuhlmann 27-07-2015

Anzeigen des Monitor-Bildes auf einen externen Bildschirm M.Kuhlmann 27-07-2015 Technisches Infoblatt Anzeigen des Monitor-Bildes auf einen externen Bildschirm M.Kuhlmann 27-07-2015 Monitor-Bild auf externen Bildschirm anzeigen: Stellen Sie zunächst eine Kabelverbindung zwischen Ihrem

Mehr

Kurzanleitung So geht s MDT Jalousieaktoren. Grundfunktionen Rollladen

Kurzanleitung So geht s MDT Jalousieaktoren. Grundfunktionen Rollladen Stand 10/2013 Kurzanleitung So geht s MDT Jalousieaktoren JAL-0206.01 JAL-0410.01 JAL-0810.01 JAL-0410D.01 JAL-0810D.01 JAL-0410A.01 JAL-01UP.01 Grundfunktionen Rollladen Stand 11/2013 Unterlagen erstellt

Mehr

SCE Lehrunterlagen. TIA Portal Modul Prozessbeschreibung Sortieranlage. Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016

SCE Lehrunterlagen. TIA Portal Modul Prozessbeschreibung Sortieranlage. Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016 SCE Lehrunterlagen Siemens Automation Cooperates with Education 02/2016 TIA Portal Modul 020-100 Prozessbeschreibung Sortieranlage Frei verwendbar für Bildungs- / F&E-Einrichtungen. Siemens AG 2016. Alle

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Stand: 18.10.2016 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software AUTOMATIONWORX

Mehr

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung A-33 Elektrohydraulik Einpressvorrichtung Wissen wie ein Funtionsdiagramm aufgebaut ist. Ein Funktionsdiagramm lesen können und verstehen. Einen Druckschalter einsetzen können. Verstehen was eine elektrische

Mehr

Automation und Prozessrechentechnik

Automation und Prozessrechentechnik Automation und Prozessrechentechnik Sommersemester 2 Petri-Netz und Speicherprogrammierbare Steuerung Logikplan ODER, OR UND, AND Exlusives ODER, NICHT, NOT EOR x x2 ³ y x x2 & y x x2 = y x2 x y x2 x y

Mehr