Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS Drosselrückschlagventil. Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 2007. 1 Drosselrückschlagventil. Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen)"

Transkript

1 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007?? Doppelwirkender Pneumatikzylinder 4 Einschaltverzögerung (Gesperrt oder Offen) /-Wege-Venitl (Impulsventil) /-Wege-Ventil (Wechselventil)? 0 /-Wege-Ventil Drosselrückschlagventil Rückwärtzzähler (Gesperrt oder Offen) /-Wege-Ventil mit Tastrolle Druckluftanschluss /-Wege-Ventil mit Handbetätigung Übersicht über die an Ihrem Arbeitsplatz vorhandenen Geräte. Grundschaltungen. Einfache Verknüpfungen mit /-Wege- Ventil, beidseitig pneumatisch angesteuert.. Einfache Ventilansteuerung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über einen Taster gesteuert werden. Der Zylinder soll ausfahren, wenn der Taster betätigt wird. Der Zylinder soll wieder einfahren, wenn der Taster nicht mehr betätigt wird. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Diese Schaltung wird im späteren Verlauf häufiger benötigt... UND-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über zwei Taster gesteuert werden. Die Kolbenstande soll nur dann ausfahren, wenn beide Taster gleichzeitig betätigt werden. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Benutzen Sie keine Reihenschaltung der Taster.

2 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007. Einfache Verknüpfungen mit /-Wege-Ventil, einseitig pneumatisch angesteuert.. ODER-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über zwei Taster gesteuert werden. Der Zylinder soll ausfahren, wenn einer oder beide Taster betätigt werden. Der Zylinder soll wieder einfahren, wenn die Taster nicht mehr betätigt werden. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich... Antivalenz-Schaltung Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über Tasten gesteuert werden. Wird der eine oder der andere Taster betätigt, soll die Kolbenstange ausfahren. Wird kein oder beide Taster betätigt, dann soll die Kolbenstange nicht ausfahren, bzw. einfahren. Vorbereitung: Schalttabelle, Schaltalgebraische Gleichung, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich.. Speicher Die Kolbenstange eines doppelt wirkenden Pneumatikzylinders soll über Tasten gesteuert werden. Wird der erste Taster betätigt, soll der Pneumatikzylinder ausfahren und ausgefahren bleiben, wenn der Taster wieder losgelassen wird. Wird der zweite Taster betätig, soll die Kolbenstange einfahren, auch wenn gleichzeitig der erste Taster betätigt ist. Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil). Vorbereitung: Schalttabelle, Funktionsplan und Pneumatikplan Zuordnungstabelle erforderlich. Es handelt sich um dominierend rücksetzendes Speicherverhalten. Bauen Sie diese Schaltung als UND-ODER-Verknüpfung mit /-Wege Ventile auf..4 Endschalter Die Kolbenstange eines Pneumatikzylinders soll ausfahren wenn ein Taster betätigt wird und der Pneumatikzylinder komplett eingefahren ist. Die Kolbenstange soll erst wieder einfahren, wenn der Taster nicht mehr betätigt wird und der Pneumatikzylinder komplett ausgefahren ist. Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil).

3 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan Hinweis: Achten Sie auf die Zylinderansteuerung. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile.. Zeiten. Zeitverzögerung.. Typ der Verzögerung Entwickeln Sie eine geeignete Testschaltung für die Verzögerung. Dokumentieren Sie das Verhalten und die Funktion der Verzögerung. Anhand dieser Kenntnisse müssen Sie Aufgabe.. entwickeln. A?? P Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan für die Testschaltung Z Während des Versuches: Signal-Zeit-Diagramm Hinweis: Eine sinnvolle Testschaltung: Druckluft an Anschluss P, Taster an Anschluss Z und ein einseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Wechselventil) mit angeschlossenem Zylinder an Anschluss A. Mögliche Verzögerungsvarianten sind: Einschaltverzögerung in Ruhestellung geöffnet oder gesperrt... Verzögerungsschaltung Die Kolbenstange eines Pneumatikzylinders soll ausfahren wenn ein Taster betätigt wird. Die Kolbenstange soll sofort einfahren, wenn der Taster länger als,0s betätigt bleibt oder nicht mehr betätigt wird Verwenden Sie zur Steuerung des Pneumatikzylinders ein beidseitig pneumatisch angesteuertes /-Wege-Ventil (Impulsventil). Vorbereitung: Funktionsplan und Pneumatikplan Während des Versuches: Signal-Zeit-Diagramm Hinweis: Achten Sie auf die Zylinderansteuerung. Passen Sie ihren Funktionsplan an das reale Verhalten der Verzögerung an. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege- Ventile.. Komplexe Zylindersteuerung Steuern Sie mit den angegebenen Schaltungen den Pneumatikzylinder. Die Ansteuerung des Zylinders ist aus dem Funktionsplan ersichtlich. Die Steuerung soll mit /-Wege-Ventilen umgesetzt werden. Entwerfen Sie für jede Schaltung den entsprechenden Pneumatikplan. Anhand der Bezeichnung sollte Ihnen klar sein, ob ein /-Wege-Ventil beidseitig pneumatisch angesteuert (Impulsventil) oder ein /-Wege-Ventil einseitig pneumatisch (Wechselventil) angesteuert für die Zylindersteuerung benutzt werden muss.

4 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007. Schaltungen mit Speicher Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T S Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche T Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T R Q. Schaltung mit dominierenden Speicher Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T S Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche T Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T > R Q. Zylinderansteuerung Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T T > Kein.4 Zylinderansteuerung Setzen Sie folgenden Funktionsplan in einen Pneumatikplan um. Achten Sie auf die Pneumatikzylinderansteuerung. T T > Vorbereitung: Schalttabelle und Pneumatikplan Hinweis: Aus dem Funktionsplan ist ersichtlich, welche Zylinderansteuerung benutz werden muss. Benutzen Sie für die Verknüpfung /-Wege-Ventile. T T Kein 4

5 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS Hilfe und Information 4. Vorbereitung Die gewünschte Vorbereitung ist jeweils angegeben. Sie muss zum Praktikum vollständig vorhanden sein und wird vor Beginn kontrolliert. Eine mangelhafte Vorbereitung führt zum Ausschluss aus dem Praktikum. 4. Funktionsplan Der Funktionsplan ist der wichtigste Teil ihres Praktikums. Anhand dieses Planes erstellen Sie ihren Pneumatikplan. Wie setzt man nun gegebene Schaltpläne (z.b. die Grundschaltungen) oder Aufgaben in Funktionspläne um? Es gibt grundlegende Zusammenhänge die folgend dargestellt sind. 4.. Identität und Negation Die /-Wegeventile mit Drucktaster, die wir einsetzen, haben äquivalentes Verhalten, d. h. im betätigten Zustand haben die Taster den Wert eins und im nicht betätigten Zustand den Wert Null. Möchte man invertierendes Verhalten haben, muss man das Ausgangssignal des Tasters mit Hilfe eines /-Wegeventils negieren. 4.. Verzweigungen Sind Abzweigung in der Schaltung vorhanden, dann können diese äquivalent in den Funktionsplan und/oder in den Pneumatikplan übernommen werden. ML ML 0Z 0Z S T ML T ML 4.. Verknüpfungen UND-Verknüpfung: Die Signalleuchte ML leuchtet nur, wenn Drucktaster T betätigt wird, und so die Durchflussstrecke (Weg ->) von dem Ventil V öffnet und Drucktaster T betätigt ist. Dies ist eine typische Umsetzung einer UND-Verknüpfung.

6 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 0Z ML V T T ML S S T T ODER-Verknüpfung: Die Signalleuchte ML leuchtet wenn, der Drucktaster T oder der Drucktaster T betätigt wird. Drucktaster T wird über die Durchflussstrecke -> von Ventil V auf ML geschaltet. Drucktaster T steuert das Ventil V an und schließt die Durchflussstrecke ->, so dass hier ML angesteuert wird. 0Z ML V T T > ML S S T T 4..4 Ventilansteuerung Für die Pneumatikzylinderansteuerung benutzen wir hier /-Wegeventile. Das Praktikum beinhaltet zwei verschiedene /-Wege-Ventile, das beidseitig pneumatisch angesteuerte /- Wegeventil (Impulsventil) und das einseitig pneumatisch angesteuerte /-Wegeventil (Wechselventil). Die Verhalten der Ventile sind grundsätzlich verschiedene. Hat das Wechselventil nur dann ein Ausgangssignal, wenn dieses angesteuert wird, hat das Impulsventil dagegen speicherndes Verhalten (SR-FlipFlop ohne Dominierung). Das Impulsventil hat die Steuereingänge und 4 (Gesprochen - und -4. Mit wird Durchgang -> (und 4->) geschlossen, mit 4 wird Durchgang ->4 (und - >) geschlossen.) mit denen das Ventil umgeschaltet wird. 4 4 Wenn man das Impulsventil wie z.b. in Aufgabe.. ansteuern möchte, muss man das Steuersignal negieren. Mit dem negierten und dem nicht negierten Signal werden dann die Steuereingänge ( und 4 ) des Ventils angesteuert. 6

7 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 A V V4 V 4 4 T Kein V S Das Wechselventil hat nur einen Steuereingang 4. Der Ausgang ->4 wird solange durchgeschaltet, wie an dem Steuereingang ein Signal anliegt. Sobald dies nicht mehr der Fall ist, drückt die Feder das Ventil in den Ausgangszustand zurück und der Durchgang -> ist wieder offen. 4 4 Beispielhaft wird Aufgabe.. dargestellt. A V V4 V 4 4 T T > V S S 4. Zuordnungstabelle Sie müssen für die Schalttabelle definierte Zustände besitzen. Diese werden vorher von Ihnen festgelegt. Dabei wird der reale Charakter der jeweiligen Bauelemente erläutert. Ohne eine Zuordnungstabelle ist keine richtige Schalttabelle möglich. Dabei gelten hier generell folgende Regeln (Beispiele): 7

8 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 Signalgeber Variable Zuordnung zum Wert der Variablen Der Schalter/Sensor ist nicht betätigt. betätigt. Drucktaster S T 0 Endschalter S E 0 Signalempfänger Variable Zuordnung zum Wert der Variablen Die Kolbenstange fährt ein oder bleibt fährt aus oder eingefahren bleibt ausgefahren Anschluss 4 von /-WegeVentil V 0 (Impulsventil) Anschluss von /-WegeVentil V Kein 0 (Impulsventil) Anschluss 4 von /-WegeVentil V 0 (Wechselventil) Zuordnung zum Wert der Variablen Signalempfänger Variable Die Meldeleuchte ist dunkel oder wird dunkel. Meldeleuchte 0Z ML 0 leuchtet, oder fängt an zu leuchten. Achten Sie auf Ein- und Ausgänge, Taster/Endschalter sind immer Signalgeber, während dessen Pneumatikzylinder und Meldeleuchten Signalempfänger sind. Bei unklarem Schaltcharakter sollte Sie testen, wann die Variable des Elementes den Wert hat. 4.4 Schalttabelle In der Schalttabelle stehen alle möglichen Eingangskombinationen der Taster und die entsprechenden Verhalten der Ausgänge. Aus der Schalttabelle wird die Schaltalgebraische Gleichung entwickelt, anhand derer man den Funktionsplan entwickelt. Für die Schalttabelle ist eine Zuordnungstabelle unabdingbar, ich muss ja wissen, was und 0 bei meinen Schaltelementen bedeutet. Beispielhaft wird die Schalttabelle von der ODER-Schaltung aus Aufgabe.. erläutert. (siehe auch Zuordnungstabelle) Variable Zustände T 0 0 T Signal-Zeit-Diagramm Um dynamische Zustände anzuzeigen, eigenen sich Signal-Zeit-Diagramme. Hierbei werden, wie bei der Schalttabelle, die Ausgangssignale in Abhängigkeit der Eingangskombinationen zeitlich dargestellt. Am Beispiel der einfachen Ventilsteuerung aus Aufgabe.. ergibt sich folgende Zeittabelle: 8

9 Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 007 T 0 Pneumatikzylinder ausgefahren fährt ein/aus eingefahren t/s Die Ventilsignale werden hier nicht weiter betrachtet, lediglich der Pneumatikzylinder ist entscheidend für die Darstellung. 9

Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik

Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik 1. Kontakttechnik Fachhochschule Köln Institut für Produktion Labor für Automatisierungstechnik 2. Praktikum Steuerungs- und Regelungstechnik (SR) im SS 2007 Durchführung des Praktikums Aufgabenstellung

Mehr

DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER

DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 08 FREQUENZ-ZÄHLER Inhalt Seite 2 von 15 1 FREQUENZ-ZÄHLER... 3 1.1 ÜBERSICHT... 3 1.2 EINLEITUNG... 4 2 ASYNCHRONZÄHLER... 5 2.1 VORWÄRTSZÄHLER... 5 2.2 RÜCKWÄRTSZÄHLER...

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik GD. Aufgaben

Grundlagen der Digitaltechnik GD. Aufgaben DIGITALTECHNIK GD KLAUSUR VOM 21. 3. 2012 AUFGABEN SEITE 1 VON 4 Name: FH Dortmund Matr.-Nr.: FB Informations- und Elektrotechnik Grundlagen der Digitaltechnik GD Klausur vom 21. 3. 2012 Aufgaben 1. Wandeln

Mehr

EU-Projekt Nr MINOS, Laufzeit von 2005 bis 2007

EU-Projekt Nr MINOS, Laufzeit von 2005 bis 2007 Mechatronik Modul 3: Fluidtechnik Lösungsbuch (Konzept) Matthias Römer Technische Universität Chemnitz Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse EU-Projekt Nr. 2005-146319 MINOS, Laufzeit

Mehr

Aufgaben zur Attiny-Platine

Aufgaben zur Attiny-Platine Das Attiny-Projekt Aufgaben 1 Aufgaben zur Attiny-Platine 1. LEDs blinken 1.1 Schließen Sie eine rote LED an PortB.0 und eine grüne LED an PortB.1 an (vgl. Abb. 1). Achten Sie dabei darauf, dass die langen

Mehr

Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016.

Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016. Schaltsymbole in der Digitaltechnik Anhang zum Lehrbuch Digitaltechnik, Gehrke, Winzker, Urbanski, Woitowitz, Springer-Verlag, 2016. In diesem Anhang erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Begriffe

Mehr

Elektropneumatik Grundstufe

Elektropneumatik Grundstufe Elektropneumatik Grundstufe Foliensammlung TP 201 Mit CD-ROM Festo Didactic 095010 de Bestell-Nr.: 095010 Benennung: EL-PN.FOLIEN-GS Bezeichnung: D:OT-TP201-D Stand: 04/2000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris

Mehr

Einfarbiges Dimmen: Empfänger SR-2501N - Bedienungsanleitung

Einfarbiges Dimmen: Empfänger SR-2501N - Bedienungsanleitung Empfänger - Empfänger Bei dem Empfänger 2501N handelt es sich um ein Gerät, mit dem man -Verbraucher dimmen oder aus-/einschalten kann. Die Bedienung des Empfängers erfolgt über den Funk-Sender. Die empfangenen

Mehr

Bestimmungsgemäße Verwendung

Bestimmungsgemäße Verwendung Pneumatik Grundstufe Aufgabensammlung TP 101 1A1 1B1 1Z1 1Z2 1V3 1 1 1V4 2 2 1V2 4 2 14 12 5 1 3 1 3 1B1 2 2 1 3 Festo Didactic 567187 DE Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Sensoren zur Objekterkennung

Mehr

EIB-Lüftersteuerung 3-stufig in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung verwendete Geräte:

EIB-Lüftersteuerung 3-stufig in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung verwendete Geräte: in Abhängigkeit zur Heizungsventilstellung und manuellen Bedienung Aufgabenstellung: Ein Unterflurkonvektor ist ein Konvektor, der in einem Bodenkanal montiert wird, und mit einem begehbaren Gitter abgedeckt

Mehr

Beschreibung der Steuerung für DB0RWP DB0RWP

Beschreibung der Steuerung für DB0RWP DB0RWP Beschreibung der Steuerung für DB0RWP TX 438,575 MHz RX 430,975 MHz DB0RWP 439,125 MHz 439,325 MHz 438,575 MHz 438,575 MHz Aufgaben der LED's und Trimmer Grüne LED NF vom RX liegt an Rote LED NF zum TX

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Prof. Dr. Andreas Kegler; Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Stand: 18.10.2016 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software AUTOMATIONWORX

Mehr

Master. 230V~ Netzteil 12V-48V. Slave

Master. 230V~ Netzteil 12V-48V. Slave - - ~ ~ EPV DIMMTRONIC 3-Kanal LED PWM Dimmer 1-10V / DMX D Allgemein Der DIMMTRONIC LED PWM Dimmer setzt analoge und/oder digitale Eingangssignale in drei pulsweiten modulierte (PWM) Ausgangssignale um.

Mehr

1 - Grundlagen der Elektropneumatik

1 - Grundlagen der Elektropneumatik Grundlagen der Elektropneumatik gdep01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH,

Mehr

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung

A-33. Aufgabe 5. Elektrohydraulik. Sachgebiet. Titel. Lernziele. Aufgabenstellungen. Einpressvorrichtung A-33 Elektrohydraulik Einpressvorrichtung Wissen wie ein Funtionsdiagramm aufgebaut ist. Ein Funktionsdiagramm lesen können und verstehen. Einen Druckschalter einsetzen können. Verstehen was eine elektrische

Mehr

SCHOTT Instruments Armaturen CHEMtrol 450

SCHOTT Instruments Armaturen CHEMtrol 450 SCHOTT Instruments Armaturen CHEMtrol 450 Pneumatische Steuerung Technische Information Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen der Firma SI ANALYTICS Impressum Herausgeber: SI ANALYTICS GMBH Hattenbergstr.

Mehr

Moderne und trotzdem einfache und energieeffiziente Regelungslösungen

Moderne und trotzdem einfache und energieeffiziente Regelungslösungen Lighting Moderne und trotzdem einfache und energieeffiziente Regelungslösungen Dynalite Signal Dimmerregler Die Signal-Dimmerregler von Dynalite werden auch künftigen Projektanforderungen gerecht. Sie

Mehr

F r e i t a g, 3. J u n i

F r e i t a g, 3. J u n i F r e i t a g, 3. J u n i 2 0 1 1 L i n u x w i r d 2 0 J a h r e a l t H o l l a, i c h d a c h t e d i e L i n u x - L e u t e s i n d e i n w e n i g v e r n ü n f t i g, a b e r j e t z t g i b t e

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 17 ELEKTRONIK, DIGITALTECHNIK UND PROGRAMMIERUNG REPETITIONEN 4 DIGITALTECHNIK Beispiel 1: Schema 0 Zeichnen Sie eine Schaltung Sch 0 (S1) und Verbraucher (Q1). Erstellen Sie die entsprechende Wahrheitstabelle und die digitale Schaltung. Bauen Sie die Schaltung mit den Laborbauteilen

Mehr

ADL Bedienungsanleitung Abstützung FW Allschwil

ADL Bedienungsanleitung Abstützung FW Allschwil ADL Bedienungsanleitung Abstützung FW Allschwil 25.02.2014 ADL 1 6 7 Abstützung 8 3 2 9 5 1 4 1 Steuerhebel Stützen 2 Taster auf Steuerhebel 3 Einzelsteuerung Stütze Vorn 4 Einzelsteuerung Stütze Hinter

Mehr

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule

BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule BOOTLOADER für AVR-Entwicklungsmodule mit ATxmega128A1 mit ATxmega256A3 Verzeichnis 1. Einleitung 3 2. Einstellungen 4 2.1. Fuse Bits 4 2.2. AVROSP Programm 5 2.2.1. Erläuterung der BAT-Dateien 5 2.2.2.

Mehr

Pneumatischer Vorwahlzähler

Pneumatischer Vorwahlzähler Pneumatischer Vorwahlzähler 5 6 1 Zahlenrolle 2 Schaltwippe 3 Schaltbügel 4 Kolben des Antriebssystems 5 Schlauchverschraubung 6 Schlauchverschraubung 7 Ventil 8 Betätigungshebel EIGENSCHAFTEN FUNKTION

Mehr

Digitalelektronik - Inhalt

Digitalelektronik - Inhalt Digitalelektronik - Inhalt Grundlagen Signale und Werte Rechenregeln, Verknüpfungsregeln Boolesche Algebra, Funktionsdarstellungen Codes Schaltungsentwurf Kombinatorik Sequentielle Schaltungen Entwurfswerkzeuge

Mehr

GRAFCET-Pläne der Mechatroniker Abschlussprüfung Teil 1, Herbst 2015

GRAFCET-Pläne der Mechatroniker Abschlussprüfung Teil 1, Herbst 2015 GRAFCET-Pläne der Mechatroniker Abschlussprüfung Teil 1, Herbst 2015 Nachfolgend finden Sie die 5 Teil-GRAFCETs o. a. Prüfung normgerecht dargestellt und geringfügig optimiert. Der Teil-GRAFCET erhielt

Mehr

Schaltungen zum Stecken mit den Kosmos Elektrokästen

Schaltungen zum Stecken mit den Kosmos Elektrokästen Schaltungen zum Stecken mit den Kosmos Elektrokästen Bitte baut jede Schaltung nach dem Schaltplan auf und macht eine Skizze, wie ihr die einzelnen Komponenten im Kasten gesteckt habt. Falls kein Schaltplan

Mehr

1 Das Kommunikationsmodell

1 Das Kommunikationsmodell 1 Das Kommunikationsmodell Das Sender-Empfänger-Modell der Kommunikation (nach Shannon und Weaver, 1949) definiert Kommunikation als Übertragung einer Nachricht von einem Sender zu einem Empfänger. Dabei

Mehr

Modellbau Ampel für 10 LEDs (2x Auto- und 2x Füssgängerverkehr)

Modellbau Ampel für 10 LEDs (2x Auto- und 2x Füssgängerverkehr) Modellbau Ampel für 10 LEDs (2x Auto- und 2x Füssgängerverkehr) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 3. Bedienung...2 3.1 Normalbetrieb...2 3.2 Programmierung der Phasenzeiten...3

Mehr

Dokumentation Projekt JK-Schaltung. Inhaltsverzeichnis

Dokumentation Projekt JK-Schaltung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einleitung in das /auswahl... Reflexion/Abweichungsanalyse Bedienungsanleitung Beschreibung der Funktion Berechnung der Bauteile Prüfverfahren 6.1 Simulation 6.2 Beschreibung

Mehr

Kapitel 2. Kombinatorische Schaltungen. Codierer und Decodierer

Kapitel 2. Kombinatorische Schaltungen. Codierer und Decodierer Kapitel 2 Kombinatorische Schaltungen Definition nach DIN 44300/93 Ein Schaltnetz oder kombinatorischer Funktionsblock ist eine Funktionseinheit zum Verarbeiten von Schaltvariablen, deren Wert am Ausgang

Mehr

Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Regelschaltungen. Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken

Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski. Regelschaltungen. Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken Mathias Arbeiter 09. Juni 2006 Betreuer: Herr Bojarski Regelschaltungen Sprungantwort und Verhalten von Regelstrecken Inhaltsverzeichnis 1 Sprungantwort von Reglern 3 1.1 Reglertypen............................................

Mehr

Versuch: D2 Zähler und Ampelschaltung

Versuch: D2 Zähler und Ampelschaltung Versuch: D2 Zähler und Ampelschaltung Ziel dieses Versuches: asynchrone und synchrone Zähler entwerfen, aufbauen und untersuchen, damit eine Ampelschaltung betreiben Inhalte: asynchroner 4 Bit-Zähler,

Mehr

Gerhart Kriechbaum. Pneumatische Steuerungen. 2., neubearbeitete Auflage. Mit 354 Bildern 1У1

Gerhart Kriechbaum. Pneumatische Steuerungen. 2., neubearbeitete Auflage. Mit 354 Bildern 1У1 Gerhart Kriechbaum Pneumatische Steuerungen 2., neubearbeitete Auflage Mit 354 Bildern 1У1 Friedr. Vieweg & Sohn Braunschweig/Wiesbaden V Inhaltsverzeichnis 1 Die physikalischen Eigenschaften der Luft

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-1. Schaltnetze. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-1. Schaltnetze. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-1 Schaltnetze Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern Seite 2 Versuch L-1 Versuch L-1 Dieser Versuch behandelt einfache Schaltnetze, die mit Hilfe von PALs aufgebaut

Mehr

Übungen zur Vorlesung Technische Informatik I, SS 2001 Strey / Guenkova-Luy / Prager Übungsblatt 2 Sequentielle Logik. Aufgabe 1:

Übungen zur Vorlesung Technische Informatik I, SS 2001 Strey / Guenkova-Luy / Prager Übungsblatt 2 Sequentielle Logik. Aufgabe 1: Übungen zur Vorlesung echnische Informatik I, SS 2 Strey / Guenkova-Luy / Prager Übungsblatt 2 Sequentielle Logik Aufgabe : Analysieren Sie das gezeigte Flip-Flop. Geben Sie eine Wahrheitstabelle an, wie

Mehr

1. Beschaltung der Platine mit Operationsverstärkern (OP)

1. Beschaltung der Platine mit Operationsverstärkern (OP) Elektronikpraktikum SS 2015 5. Serie: Versuche mit Operationsverstärkern (Teil 1) U. Schäfer, A. Brogna, Q. Weitzel und Assistenten Ausgabe: 16.06.2015, Durchführung: Di. 23.06.15 13:00-17:00 Uhr Ort:

Mehr

Gründe der Normänderung von der DIN Funktionsplan zur DIN EN GRAFCET

Gründe der Normänderung von der DIN Funktionsplan zur DIN EN GRAFCET Der Ursprung von GRAFCET Der geschichtliche Hintergrund Überall in unserer Umgebung finden sich Baugruppen und Anlagen, die über unterschiedliche Funktionen verfügen und verschiedene Arbeiten verrichten.

Mehr

Willkommen in der Welt der fischertechnik PROFI-Linie 3 Ein paar allgemeine Infos 3. Ein wenig Geschichte 5

Willkommen in der Welt der fischertechnik PROFI-Linie 3 Ein paar allgemeine Infos 3. Ein wenig Geschichte 5 Willkommen in der Welt der fischertechnik PROFI-Linie 3 Ein paar allgemeine Infos 3 Die Pneumatik 3 Vorteile der Pneumatik 4 Ein wenig Geschichte 5 Pneumatische Systeme und Komponenten 6 Drucklufterzeugung

Mehr

FHS-AP/UP Die Heizungsfernsteuerung FHS-AP / UP

FHS-AP/UP Die Heizungsfernsteuerung FHS-AP / UP Beispiel 1 R Ansteuerung verdrahtet oder mit Funkrelais FHS-R Heizregler Die einfachste Schaltung für eine Absenkung bei Abwesenheit. Per SMS und Internet wird die gewünschte Temperatur eingestellt, der

Mehr

FHS-AP1/UP1 Die Heizungsfernsteuerung FHS-AP1 / UP1

FHS-AP1/UP1 Die Heizungsfernsteuerung FHS-AP1 / UP1 FHS-AP1/UP1 Beispiel 1 für zentrale Absenkung R FHS-AP1 / UP1 Ansteuerung verdrahtet oder mit Funkrelais FHS-R Stellantriebe oder Zonenventil Ansteuerung potentialfrei Heizregler bestehend Die einfachste

Mehr

IEC Windows- Programmiersoftware für CPS500

IEC Windows- Programmiersoftware für CPS500 IEC61131-3 Windows- Programmiersoftware für CPS500 16/13-089.231.01 esitron-electronic GmbH Ernst-Zimmermann-Str. 18 D-88045 Friedrichshafen Internet: www.esitron.de Telefon +49 (0) 7541/6000-0 Telefax

Mehr

52 100: Zeitverzögerungsbaugruppe

52 100: Zeitverzögerungsbaugruppe 52 100 HI 804 022 D (1516) 52 100: Zeitverzögerungsbaugruppe sicherheitsgerichtet Die Baugruppe ist auf folgende Arten einsetzbar: In 1oo1-Verschaltung nach IEC 61508 für SIL 3 In redundanter Verschaltung

Mehr

Bedienungsanleitung Folientastatur & Controller

Bedienungsanleitung Folientastatur & Controller Bedienungsanleitung Folientastatur & Controller Artikelnummern Folientastatur Horizontal: EA-KC2-101 Folientastatur Vertikal: EA-KC2-102 Zugangscontroller: EA-KC2-201 Zugangscontroller EA-KC2-201 1. Anschluss

Mehr

Montage- und Anschaltbeschreibung für CodeLoxx Zylinder mit 3 m Funk-Übertragung Einsatz in EMA

Montage- und Anschaltbeschreibung für CodeLoxx Zylinder mit 3 m Funk-Übertragung Einsatz in EMA Einsatz in EMA 1. Übersichts-Darstellung Funk-Empfänger-Platine FE AE255F 3-adrig, max. 200 m Entfernung zu Funk-Empfänger max. 3 m Sichtkontakt CodeLoxx L-EF mit Funk-Sender- Platine FS/CLX Im Reichweitenbereich

Mehr

Musterlösungen. zu den Übungsaufgaben vom

Musterlösungen. zu den Übungsaufgaben vom GRUNDLAGEN DER DIGITALTECHNIK GD MUSTERLÖSUNGEN ZUM MERKBLATT VOM 2. 2. 07 1 Musterlösungen zu den Übungsaufgaben vom 2. 2. 07 1. Geben Sie an (Skizze, ggf. Funktionserläuterung), wie ein D-Flipflop auf

Mehr

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Kapitel 4: Aufbau und Wirkungsweise von Wegeventilen

Kapitel 4: Aufbau und Wirkungsweise von Wegeventilen Alle Inhalte dieser Präsentation, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Bitte fragen Sie uns, falls Sie die Inhalte dieser Präsentation verwenden möchten.

Mehr

Sensoren im Alltag. Messen, Steuern, Regeln. Ein Unterrichtsversuch zu Festo MecLab Anleitung, Arbeitsblätter, Erfahrungen

Sensoren im Alltag. Messen, Steuern, Regeln. Ein Unterrichtsversuch zu Festo MecLab Anleitung, Arbeitsblätter, Erfahrungen Sensoren im Alltag Messen, Steuern, Regeln Ein Unterrichtsversuch zu Festo MecLab Anleitung, Arbeitsblätter, Erfahrungen Stand: April 10 LINK: Lehrer, Ingenieure, Naturwissenschaftler Kooperieren Ein Projekt

Mehr

Bedienungsanleitung. SU-TAD memory E

Bedienungsanleitung. SU-TAD memory E Bedienungsanleitung SU-TAD memory E Digitales 1-Kanal Steuergerät für DALI / DSI Steuersignale (Signal Umsetzer Tastersteuerung Analog / Digital) Lesen Sie diese Anweisung vor der Installation sorgfältig

Mehr

Technische Dokumentation. Taster-BA 2fach Up

Technische Dokumentation. Taster-BA 2fach Up Die Taster-BA 2fach ist eine Busankopplung kombiniert mit zwei Mikrotastern und einer mechanischen Aufnahmeeinheit für Wippen aller Berker-Standard und Flächenprogramme des Modul- Systems. In Abhängigkeit

Mehr

BA-Mannheim, 1. Semester IT Digitaltechnik (Hr.Schillack)

BA-Mannheim, 1. Semester IT Digitaltechnik (Hr.Schillack) Dies ist nun also die freundlicherweise von mir mitgetippte Fassung der Vorlesung Digitaltechnik (. Semester) bei Hr. Schillack an der BA-Mannheim. Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen. Fehler, Kritik,

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Zentralabitur 2006 Konstruktions- und Fertigungstechnik Leistungskurs Aufgaben Abitur 2006 Konstruktions- und Fertigungstechnik LK Seite 2 Hinweise für den Schüler Bearbeitungszeit:

Mehr

Aktivierung des ED-Nebenantriebs. Funktion

Aktivierung des ED-Nebenantriebs. Funktion Funktion Funktion Diese Funktion dient zur Aktivierung des Nebenantriebs durch eine Person, die sich auf dem Fahrerplatz bzw. außerhalb des Fahrerhauses befindet. Der Nebenantrieb wird durch das BCI-Steuergerät

Mehr

Zwergmodellbau. Drehregler in Siku 2,4GHz Traktoren nutzen ModControl V1.1.x Version

Zwergmodellbau. Drehregler in Siku 2,4GHz Traktoren nutzen ModControl V1.1.x Version Zwergmodellbau Drehregler in Siku 2,4GHz Traktoren nutzen ModControl V1.1.x Version Mit diesem Adapter Chip oder auch Mod Chip können Sie endlich die beiden Drehregler der 2,4GHz Fernsteuerung für Traktoren

Mehr

Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten

Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten Auszubildende müssen so qualifiziert sein, dass sie von der Konkurrenz abgeworben werden. Dem muss aber so eine Unternehmenskultur gegenüberstehen, dass

Mehr

Elektrische Logiksysteme mit Rückführung

Elektrische Logiksysteme mit Rückführung Elektrische Logiksysteme mit Rückführung Christoph Mahnke 22.06.2006 1 Trigger 1.1 RS-Trigger Ein RS-Trigger oder Flip-Flop ist ein elektronisches Bauelement, welches 2 stabile Zustände einnehmen und diese

Mehr

Praktikum Grundlagen Regelungstechnik

Praktikum Grundlagen Regelungstechnik Praktikum Grundlagen Regelungstechnik Versuch P-GRT 01 Versuchsziel Versuch 1 Füllstandsregelung Analyse und Optimierung unterschiedlicher Regelstrecken Datum Versuchsdurchführung: Datum Protokoll: Versuchsgruppe:

Mehr

2. Prozess-Simulation Übersicht

2. Prozess-Simulation Übersicht 2. Prozess-Simulation Übersicht Bestellnummer Breite (mm) 20 01 00 Siebensegmentanzeige (57mm groß) 130 20 05 00 BCD-Anzeige (57mm groß) 130 21 00 00 4-Digit-Display 130 21 15 00 Prozessmodell Bandsteuerung

Mehr

Messverstärker und Gleichrichter

Messverstärker und Gleichrichter Mathias Arbeiter 11. Mai 2006 Betreuer: Herr Bojarski Messverstärker und Gleichrichter Differenz- und Instrumentationsverstärker Zweiwege-Gleichrichter Inhaltsverzeichnis 1 Differenzenverstärker 3 1.1

Mehr

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE...

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 1 2 PROJEKTABLAUF... 4 2.1 Allgemeine Zielsetzung... 4 2.2 Projektstruktur und Zeitplan... 4 3 ANFORDERUNGSANALYSE... 8 3.1 Der Prototyp des Anlagenmodells...

Mehr

SS 98 / Platz 1. Versuchsprotokoll. (Elektronik-Praktikum) zu Versuch 4. Differenzverstärker

SS 98 / Platz 1. Versuchsprotokoll. (Elektronik-Praktikum) zu Versuch 4. Differenzverstärker Dienstag, 19.5.1998 SS 98 / Platz 1 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Elektronik-Praktikum) zu Versuch 4 Differenzverstärker 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung 3 2 Physikalische

Mehr

DALI Cockpit Verwendung von Makros

DALI Cockpit Verwendung von Makros DALI Cockpit Verwendung von Makros Individuelle Konfiguration von Funktionen 2016, Lunatone Industrielle Elektronik GmbH DALI Cockpit Verwendung von Makros Content 1. Was versteht man unter Makros in Zusammenhang

Mehr

I. Bezeichnungen und Begriffe

I. Bezeichnungen und Begriffe UniversitätPOsnabrück Fachbereich Physik Vorlesung Elektronik 1 Dr. W. Bodenberger 1. Einige Bezeichnungen und Begriffe I. Bezeichnungen und Begriffe Spannung: Bezeichnung: u Signalspannung U Versorgungsspannung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Technische Daten... 4 3. Beschreibung...

Mehr

HOME CONTROL. Zentrale Bedienung der Beheizung Ihres Hauses. Wirtschaftliche Start-Sets: HC-HD03 SET 3 HC-HD23 SET 3

HOME CONTROL. Zentrale Bedienung der Beheizung Ihres Hauses. Wirtschaftliche Start-Sets: HC-HD03 SET 3 HC-HD23 SET 3 HOME CONTROL Zentrale Bedienung der Beheizung Ihres Hauses Wirtschaftliche Start-Sets: HC-HD0 SET Set des Systems Home Control mit drei Thermostatköpfen zur Regulierung der Warmwasserheizung. HC-HD SET

Mehr

Lemacher-Hydraulik als System-Partner

Lemacher-Hydraulik als System-Partner Lemacher-Hydraulik als System-Partner Damit Ihnen im Bereich der Hydraulik nichts aus den Fugen gerät, bietet Lemacher-Hydraulik Lösungen für Probleme der hydraulischen Antriebstechnik an. Neben sämtlichen

Mehr

Anleitung Ampelsteuerung ACNSEM3L Steuerung für zwei Verkehrsampeln Rot-Gelb-Grün

Anleitung Ampelsteuerung ACNSEM3L Steuerung für zwei Verkehrsampeln Rot-Gelb-Grün ACNSEM3L Steuerung für zwei Verkehrsampeln Rot-Gelb-Grün Grundversion 1 Ausführung mit Transformator Ausführung mit Transformator, Batterien und Batterieladesteuerung 2 WARNUNG! Die Montage, Installation

Mehr

Local Control Network

Local Control Network D C 9 8 7 4 5 6 LED 4-Kanal Dimmer Der LED-Dimmer arbeitet am I-Anschluss eines LCN-Modul ab Firmware 1701 (Feb. 013). Der Dimmer ist zur einfachen und flexiblen Ansteuerung von LEDs mit konstanter Spannung

Mehr

SENSO-Taster mit Main-Function

SENSO-Taster mit Main-Function SENSO-Taster mit Main-Function Funktion: In einem Gebäude werden mehrere Lichtkreis mit SENSO-Tastern von verschieden Räumen aus geschalten. Zusätzlich soll von einem Ort aus eine Zentral-AUS -bzw. Zentral-EIN

Mehr

ANLEITUNG BASIC CONCEPT Tutorial

ANLEITUNG BASIC CONCEPT Tutorial INHALT Das 'BasicConcept' Tutorial demonstriert in einem einfachen Beispiel grundlegende Funktionalitäten von nxtstudio Software nach IEC61499. Es zeigt wie man die fertige Anwendung am Computer virtuell

Mehr

Elektronischer Mischer

Elektronischer Mischer Elektronischer Mischer Hussein Sharaf Addin 3.11.2009 Überblick Einleitung Mischungsarten Verwendungsbereich Aufbau und Funktion (Additiver Mischer) Zusammenfassung Quellen Projektlabor 2 Einleitung Was

Mehr

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines)

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines) Laborübung 4 Zustandsautomaten (Finite State Machines) Für den Entwurf und die Beschreibung von digitalen Systemen bilden Zustandsautomaten (Finite State Maschines; FSMs) eine wesentliche Grundlage. Mit

Mehr

Ausgewählte Produkte sind in Tieftemperaturversion verfügbar, Temperaturbereich: 50 C + 50 C

Ausgewählte Produkte sind in Tieftemperaturversion verfügbar, Temperaturbereich: 50 C + 50 C PNEUMATIKVENTILE 4.4 Wir bewegen mehr als Luft Ausgewählte Produkte sind in Tieftemperaturversion verfügbar, Temperaturbereich: 50 C + 50 C Ausgewählte Produkte sind in Edelstahl verfügbar. Ausgewählte

Mehr

Kontaktgleise und Lösung gegen das Durchbrennen von Signalspulen

Kontaktgleise und Lösung gegen das Durchbrennen von Signalspulen Kontaktgleise und Lösung gegen das Durchbrennen von Signalspulen Über Kontaktgleise ist schon viel geschrieben worden (z.b. C Gleis Sonderheft von Märklin). Überall wird der senkrechte Steg an beiden Enden

Mehr

Transportsystem. Mechanischer Aufbau, Software-Spezifikation

Transportsystem. Mechanischer Aufbau, Software-Spezifikation Projekt Fabrik der Zukunft Dritte Phase Sommersemester 2004 Transportsystem Mechanischer Aufbau, Software-Spezifikation Prof. Dr.-Ing. V.Plenk Version 0.0 Dieses Dokument basiert zum grosen Teil auf den

Mehr

Wegeventile und Zubehör

Wegeventile und Zubehör Wegeventile und Zubehör Magnetventile Seite K2 Seite K3 Seite K4 Seite K4 Seite K5 Seite K7 Seite K8 Seite K9 Typ: 2/2-Wege Typ: 3/2-Wege Typ: 3/2-Wege Typ: 3/2 Wege Typ: 5/2-Wege Typ: NAMUR Typ: 5/3-Wege

Mehr

Erste Schritte in OmniControl

Erste Schritte in OmniControl Dieses redaktionell überarbeitete Tutorial wurde von den Studenten S. Herbeth und M. Kiefer im Rahmen eines Projekts im koop. Masterstudiengang Berufliche Bildung der PH Freiburg/HS Offenburg erstellt.

Mehr

Das konzeptionelle Datenmodell

Das konzeptionelle Datenmodell Das konzeptionelle Datenmodell Signifikanz der Datenmodellierung Anforderungsanalyse Effizienz der Anwendung. Redundanzfreiheit. Datenintegrität. Reibungsarme Umsetzung des Datenmodells in das physikalische

Mehr

Multiplikationschip. Multiplikation. Beitrag zu "Werkstattunterricht Multiplikation" Allgemeine Didaktik - Seminar SS95. Oberwiesenstr.

Multiplikationschip. Multiplikation. Beitrag zu Werkstattunterricht Multiplikation Allgemeine Didaktik - Seminar SS95. Oberwiesenstr. Informationsblatt für die Lehrkraft Multiplikation Multiplikationschip Beitrag zu "Werkstattunterricht Multiplikation" Allgemeine Didaktik - Seminar SS95 Autor: Ernesto Ruggiano Oberwiesenstr. 42 85 Zürich

Mehr

Sicherheitsinformationen

Sicherheitsinformationen Sicherheitsinformationen Wichtige Sicherheitsmaßnahmen: Halten Sie das Gerät von Wasser, Feuchtigkeit oder staubigen Bereichen fern. Umgebungstemperatur 0-40 C. Bewahren Sie das Gerät nicht in sehr kalten

Mehr

Impulsventile in sicherheitsbezogenen Anwendungen. Ein ergänzendes Beispiel

Impulsventile in sicherheitsbezogenen Anwendungen. Ein ergänzendes Beispiel Impulsventile in sicherheitsbezogenen Anwendungen. Ein ergänzendes Beispiel Tilmann Bork *, Andreas Barner ** * Festo AG & Co. KG, DE-T, Ruhlsdorfer Str. 4, 12623 Berlin, tbor@de.festo.com ** Festo AG

Mehr

Die technische Stromrichtung wird immer entgegengesetzt zur Bewegung der Elektronen angegeben!

Die technische Stromrichtung wird immer entgegengesetzt zur Bewegung der Elektronen angegeben! Die technische Stromrichtung wird immer entgegengesetzt zur Bewegung der Elektronen angegeben! NvK-Gymnasium Bernkastel-Kues Stromkreise + - + - Hier ist der Stromkreis unterbrochen, d.h. die Elektronen

Mehr

DIGITAL-ELEKTRONIK 8700

DIGITAL-ELEKTRONIK 8700 Rotes Kunststoffgehäuse mit normgerechtem Symbol beklebt (PVC-Folie). Alle Anschlussstellen sind mit 4 mm-buchsen ausgerüstet. Die Buchsen für die Speisespannung sind zusätzlich zur Beschriftung farbig

Mehr

Hydraulik Elektrohydraulik

Hydraulik Elektrohydraulik Renate Aheimer, Eberhard Bauer, Frank Ebel, Christine Löffler Hydraulik Elektrohydraulik Grundlagen Arbeitsheft 1. Auflage Bestellnummer 55710 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 2 Beschreibung der Bedienelemente: Steuerung

Mehr

Positive/Negative Logik

Positive/Negative Logik Positive/Negative Logik Positive Logik Negative Logik Dominant = höherwertig Rezessiv = niederwertig In der Spezifikation ist für den CAN-Datenbus die negative Logik festgelegt worden! Schaltung... Negative

Mehr

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Arbeitspapier zur Klärung der Zielvorgaben Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Kriterien für ein gutes Benutzerhandbuch...3

Mehr

Synthese digitaler Schaltungen Aufgabensammlung

Synthese digitaler Schaltungen Aufgabensammlung Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Elektronische Schaltungen und Systeme Dr. Ing. Steffen Arlt Synthese digitaler Schaltungen Aufgabensammlung.

Mehr

Thermostat PL0045 mit Rampenfunktion. und Schaltausgang. Bedienungsanleitung

Thermostat PL0045 mit Rampenfunktion. und Schaltausgang. Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Bedienungsanleitung Thermostat PL0045 mit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Eigenschaften...2 2.1 Grundlegende Eigenschaften...2 2.2 Schaltverhalten...4 3. Programmierung...4 4. Hardware...6

Mehr

GEMA GmbH - Anhaltinerring Güsten - Tel Steuerungen

GEMA GmbH - Anhaltinerring Güsten - Tel Steuerungen GEMA GmbH - Anhaltinerring 17-39439 Güsten - Tel. 039262 18000 - verkauf@gema-heizung.de Steuerungen ST-21 Der Pumpensteuerung ST-21 ist zur Ansteuerung einer Ladepume bei einem Heizkessel oder eines Umschaltventils

Mehr

Stromkreis. Das brauchst du: 1 Flachbatterie 4,5 V 1 Glühbirne 6 V / 0,6 W 1 Lämpchenfassung 2 Krokodilklemmen

Stromkreis. Das brauchst du: 1 Flachbatterie 4,5 V 1 Glühbirne 6 V / 0,6 W 1 Lämpchenfassung 2 Krokodilklemmen Stromkreis 1 Glühbirne 6 V / 0,6 W 1 Lämpchenfassung 2 Krokodilklemmen Schraube das Glühbirnchen in die Lampenfassung. Befestige jeweils eine Krokodilklemme an den Schraubkontakten der Fassung. Verbinde

Mehr

UK-electronic Bauanleitung für Experimentier Leiterplatte für Effekte mit Millenium Bypass

UK-electronic Bauanleitung für Experimentier Leiterplatte für Effekte mit Millenium Bypass UK-electronic 2008 Bauanleitung für Experimentier Leiterplatte für Effekte mit Millenium Bypass Seite 1..2...Einführung, Kurze Schaltungsbeschreibung Seite 3...Bauelementeliste Seite 4...5...Bestückung

Mehr

Märklin Steuerwagen. Anwendungs-Beispiel zur Steuerwagen-Digitalisierung mit dem WaLD AB

Märklin Steuerwagen. Anwendungs-Beispiel zur Steuerwagen-Digitalisierung mit dem WaLD AB Märklin Steuerwagen Anwendungs-Beispiel zur Steuerwagen-Digitalisierung mit dem WaLD AB-2011-02 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch

Mehr

Übung 5 zur Vorlesung SYSTEMORIENTIERTE INFORMATIK HW-, SW-CODESIGN

Übung 5 zur Vorlesung SYSTEMORIENTIERTE INFORMATIK HW-, SW-CODESIGN Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Übung 5 zur Vorlesung SYSTEMORIENTIERTE INFORMATIK HW-, SW-CODESIGN BEDEUTUNG DER GEWICHTSFUNKTION UND

Mehr

Anhang B - Belegung der Anschlussbuchsen Schnittstellenkabel

Anhang B - Belegung der Anschlussbuchsen Schnittstellenkabel Anhang B - Belegung der Anschlussbuchsen Schnittstellenkabel Belegung der Anschlussbuchse der seriellen Schnittstellen Hermes besitzt für die seriellen Schnittstellen RS-232, RS-422 und RS-485 eine gemeinsame

Mehr

ELEKTROPNEUMATISCHES INTERFACE mit integrierten Anschlüssen

ELEKTROPNEUMATISCHES INTERFACE mit integrierten Anschlüssen ELEKTROPNEUMATISCHES INTERFACE mit integrierten Anschlüssen 3/-5/ Baureihe 50 MERKMALE Das Interface ist zum Einbau in einen Schaltschrank geeignet. Es besteht aus Anreihgrundplatten mit Modulen für den

Mehr

Weichmachschaltung (WMS) für Citroen XM

Weichmachschaltung (WMS) für Citroen XM Weichmachschaltung (WMS) für Citroen XM Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, hat die Hydractivfederung (Serie I) vom Citroen XM (Serie I) zahlreiche Probleme. Angefangen bei banalen Massenprobleme bis

Mehr

TOX -Pneumo-Hydraulik- System TOX -Hydraulikzylinder Typ HZ 40

TOX -Pneumo-Hydraulik- System TOX -Hydraulikzylinder Typ HZ 40 TOX -Pneumo-Hydraulik- System TOX -Hydraulikzylinder Typ Typenblatt 15.01 2016 / 06 TOX Pressotechnik Riedstraße 4 D-88250 Weingarten GmbH & o. KG Ihren Ansprechpartner finden Sie unter: 1 TOX -Hydraulikzylinder

Mehr

Planungsbeispiel Grossraumbüro A-Serie

Planungsbeispiel Grossraumbüro A-Serie 1104002102/02.08 Theben HTS AG Planungsbeispiel Grossraumbüro A-Serie Raumgrösse:25m x 14m, Montagehöhe: 3m melder A-Serie ECO-IR 360A quadratischer Erfassungsbereich für große Räume vollautomatische steuerung

Mehr

Schaltnetze-Übungen. Spaltenadressdecoder. A x. Es wird Ihnen folgende Struktur für die Decodierschaltungen vorgeschlagen. V dd

Schaltnetze-Übungen. Spaltenadressdecoder. A x. Es wird Ihnen folgende Struktur für die Decodierschaltungen vorgeschlagen. V dd Schaltnetze-Übungen Übung 1: Gegeben ist folgendes Adressformat: A 27 A 0 Wie viele Objekte kann man mit den Adressbits A 0 bis A 27 adressieren? Angenommen, es gibt Speichermodule, die genau diesen Umfang

Mehr

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5

Inhalt. Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 Hydraulik kompakt Lehrbrief 1 Inhalt Inhalt Fernlehrgang Hydraulik kompakt...1 Einleitung...5 1 Einstieg in die Hydraulik... 11 1.1 Grundkenntnisse der Hydraulik...12 1.2 Überblick Beispiele Industriehydraulik...13

Mehr