D 3.2: Weißbuch RECODRIVE Belohnungs- und Anerkennungsmodelle für energiekonservierendes Fahren, Fahrzeugbeschaffung und Wartung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D 3.2: Weißbuch RECODRIVE Belohnungs- und Anerkennungsmodelle für energiekonservierendes Fahren, Fahrzeugbeschaffung und Wartung"

Transkript

1 D 3.2: Weißbuch RECODRIVE Belohnungs- und Anerkennungsmodelle für energiekonservierendes Fahren, Fahrzeugbeschaffung und Wartung Kurzdarstellung Erfahrungen aus dem Flottenmanagement und Studien haben bewiesen, dass Fahrzeugparameter kaum einen Einfluss auf den Treibstoffverbrauch haben. Viel mehr Einflusskann von Seiten des Fahrers, der Wartung und der Beschaffung beobachtet werden. Dieses Weißbuch stellt das RECODRIVE Projekt vor, welches die dauerhafte Reduktion des Treibstoffverbrauchs von 10 Prozent zum Ziel hat. Nachhaltigkeit kann nur erreicht werden, wenn die Bemühungen der Fahrer, der Mitarbeiter der Flottenbeschaffung, sowie des Werkstätten Personals anerkannt und belohnt werden. Einleitung Willkürlich ausgewählte Auszüge aus Zeitungsartikeln über den Ölpreis und CO2 Emissionen, die jeder in den Suchmaschinen des Internets finden kann, belegen in Euro: Beide Themen, Ölpreis und CO2 Emissionen, haben einen direkten Einfluss auf die Betriebskosten. Deshalb sollten beide Themen ganz oben auf der Tagesordnung des nachhaltigen Flottenmanagements sein und beide sind zentrale Themen des RECODRIVE Projekts. 21. April 2008 Die Entwicklung des Ölpreises ist ein Phänomen. Beinahe täglich erreicht er neue Rekordwerte. Am Montag liegt das neue, im Tagesverlauf erreichte Hoch bei 117,4 Dollar je Barrel Öl der amerikanischen Sorte WTI. Study: Emission reduction assumptions for carbon dioxide overly optimistic (http://www.co2-handel.de/article342_8474.html, ) Boulder - Reducing global emissions of carbon dioxide (CO2) over the coming century will be more challenging than society has been led to believe, according to a new research commentary appearing in April in Nature. The authors, from the University of Colorado at Boulder, the National Center for Atmospheric Research (NCAR) in Boulder, and McGill University in Montreal, say the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) has significantly underestimated the technological challenges of reducing CO2 emissions. The study, "Dangerous Assumptions," concludes that the IPCC is overly optimistic in assuming that, even without action by policymakers, society will develop and implement new technologies to dramatically reduce the growth of future emissions.

2 Crude Oil Price by OIL-PRICE.NET Range :36 - $ Price Change Trades Volume Open % 52 Wk Range ,618 85,639 1 Year Forecast $ / Barrel Oil Dashboard April, Tuesday :35:59 Crude Oil % $ :36 AM EDT Die Liste von Faktoren, welche den Treibstoffverbrauch von privaten und Flottenfahrzeugen beeinflussen, ist beinahe unendlich. Aber da wir glauben, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt, versucht ECODRIVE Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, um den Treibstoffverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen zu reduzieren.

3 Charakterisierung des RECODRIVE Projekts Belohnungs- und Anerkennungsmodelle für energiekonservierendes Fahren, Fahrzeugbeschaffung und Wartung basiert auf verschiedenen Arbeitsschritten, die langfristig eine Treibstoffersparnis von 10% zum Ziel haben. RECODRIVE-Partner sind sich bewusst, dass e seine enorme Anzahl von Initiative und Geräten am Markt gibt, welche dieselben Ziele verfolgen. Der große Unterschied im RECODRIVE Ansatz ist jedoch die Vereinigung der bestehenden Ecodriving- Initiativen mit guten Management- und Transport Optimierungspraktiken. Einer der zentralen Teile des Projekts sind die Umsetzungen, in denen verschiedene Maßnahmen bewertet werden. Der darauf folgende Auswertungsprozess wird die Implementierung und die Auswertung festlegen, welche garantiert, dass die Durchführungsindikatoren und die Treibstoffersparnis erzielt werden. Die Formulierung von bestätigten Konzepten für verschiedene Flottenarten und von motivierenden Fakten für Regional- und Stadtverwaltungen werden als Resultat der vergleichenden Auswertung erarbeitet. Die Vernetzungs- und Verbreitungsaktivitäten, die sowohl spezifische Verbreitung, als auch hochwertige Verteilungsmaterialien anbieten, richten sich an Flottenmanager und Fahrer. Diese Aktivitäten werden Unterstützung für die Ausbildung und Vernetzung zwischen den Flottenbesitzern bieten. Zusätzlich werden sie sich durch Unterstützung von Fahrschulen und internen Fahrerschulungen mit Trainingsmaterialien auch an Privatpersonen richten. RECODRIVE Überblick Die verschiedenen Flotten und die Mitarbeiter der Partnerfirmen werden in der Umsetzung als Modell für Flotten mit hoher Kilometerleistung und/oder Flotten mit hohem Treibstoffverbrauch fungieren. Energiesparchampions werden ausgebildet um die Beschaffung von spezifizierten Fahrzeugen durchzusetzen, die Fahrer zur Teilnahme an ECODRIVING-Trainings und Werkstätten Mitarbeiter zur richtigen Durchführung der Wartungsarbeiten anzuleiten. Interessensgruppen und Allianzen zwischen den Flottenbesitzern werden zur effizienten Verbreitung genutzt. Richtlinien für nationale und regionale Behörden werden entwickelt um die Flottenbetreiber bei der Erstellung von Anerkennungs- und Belohnungsmodellen zu unterstützen. Durch das Verwenden der Erfahrungen von Flottenmanagern mit Belohnungs- und Anerkennungsmodellen können Argumente zur Überzeugung anderer Flottenbetreiber erarbeitet werden. Eine Wissenszentrale, installiert als internetbasierte Kommunikations- und Informationsplattform, tools zur Unterstützung der Beschaffung von onboard und Treibstoff-Management Geräten, dos and don ts für die Erstellung von Belohnungs- und Anerkennungsmodellen und ein Support Desk zur Unterstützung der Unternehmer soll im Projektverlauf implementiert werden.

4 RECODRIVE beinhaltet 7 Arbeitspakete: AP1 Projektmanagement - ist verantwortlich für die Koordination von Demonstrations- und Verbreitungsaktionen, Kommunikation und Notfallmanagement, Qualitätssicherungsprozessen sowie der finanziellen Verwaltung. AP2 Analyse der Rahmenbedingungen In diesem Arbeitspaket wird eine Grundlagenanalyse durchgeführt, um Best Cases zu untersuchen sowie existierende Kampagnen und deren Effekte zu analysieren. AP3 Materialien und Organisation der Demonstrationen produziert Prüfungsschemata für energieabhängige Prozesse wie Beschaffung, Fahrertraining und Treibstoffmanagement, die Planungsdokumente für Erfolg versprechende Demonstrationen und nicht zuletzt für die Verbreitung sowie das interne Marketing. AP4 Demonstratoren die Maßnahmen werden von etwa 20 Demonstratoren validiert, bei einer total zurück gelegten Strecke von Kilometern und elektrisch angetriebenen Fahrzeugen mit hohem Verbrauch. AP5 Evaluierung und Policy Formulation Die Evaluierung sorgt für eine Erreichung der in der Einreichung vorhergesagten Treibstoffeinsparungen. Durch den Vergleich der Ergebnisse aus verschiedenen Ländern und von verschiedenen Flotten können die Konzepte validiert werden. AP6 Vernetzung und Verbreitung - wird die Sensibilisierung der Zielgruppe für das Projekt und die Vernetzung sicherstellen. AP7 Allgemeine Verbreitungsaktivitäten bietet gemeinsam mit AP6 Unterstützung für Training sowie Vernetzung der Flottenbetreiber an, aber auch Unterstützung für Fahrschulen und Berufsfahrer für Fahrertrainings und durch die Bereitstellung von Schulungsunterlagen.

5 Ziele der Maßnahmen Die Maßnahmen im Projekt beinhalten flotteninterne und nach außen gerichtete Umsetzungen zur Reduktion des Energieaufwandes im Transport. Das Hauptaugenmerk liegt auf Betrieb, Beschaffung von Fahrzeugen und auf der Planung derselben. Die Hauptziele sind: - Aufzeigen von Anerkennungs- und Belohnungsmaßnahmen für die Belegschaft um Ecodriving Einsparungen zu erhöhen und auf einem hohen Niveau zu stabilisieren. - Verbreiten von Wissen über nachhaltiges Flottenmanagement innerhalb der Flottenbetreiber - Erstellen eines Prüfsystems für energieeffiziente Flottenbetreibung durch das Übernehmen von Elementen aus dem Eco-Management und Audit Scheme, EMAS1. Darstellung 1 Ganzheitlicher Projektfokus bezogen auf Maßnahmen für energieeffizientes Fahren und Einsatz. Einsatz steht für Fahren und Wartung. Fahren beinhaltet das Vermeiden von Leerläufen und die Verwendung von Air Kondition oder elektrischer Heizung oder anderer Verbraucher, Fahren bei minimalen Motorumdrehungen, minimalem Kraftaufwand, Reduzierung der Geschwindigkeit bei frühzeitiger Ankunft und Antizipation von Stopps. Wartung inkludiert Reifendruckkontrolle und Vermeidung von Druckverlusten und der Berührung von Zwillingsreifen, Druckverlustüberprüfung über den Luftfilter, dir Verwendung von energiesparendem Motoröl, die Verwendung von Treibstoffen mit gut reinigenden Zusätzen, Kontrolle der Dichtheit der Druckluft, Inspektion des Motors und der Kraftübertragung, Treibstoff Qualitätsüberprüfung, Inspektion der Verkleidung, Anpassung der Luftabweiser etc.

6 Erwartete Ergebnisse und mögliche Auswirkungen RECODRIVE wird Flottenbesitzern erprobte Belohnungs- und Anerkennungsmodelle präsentieren. Checklisten können auch von privaten Fahrern verwendet werden. Das Referenzhandbuch beinhaltet betriebsfertige: - Belohnungs-und Anerkennungsmodelle für die verschiedenen Flotten und Flottensegmente - Prüfmodelle für nachhaltiges Flottenmanagement Multimedia Inhalt inklusive Tipps und Vorschlägen werden auf und der RECODRIVE- Webseite präsentiert. Energiekontrolle z.b. Treibstoffmanagement soll direkte Auswirkungen auf das strategische Verhalten, die Qualität des Arbeitsablaufes und die Planung in Flotten haben. Die RECODRIVE Partner werden als Werbeträger für die Energiekontrolle in Flotten fungieren. Basisinfo Flottenbetrei ber Workflow Zertifizieren/ Prüfen von Flotten und Belegschaft Kooperat ion mit Flotten erarbeiten Organisation von Vorzeige Projekten Ent wicklung eines Maßnahmen- Katalogs Umsetzung in den Flotten Analyse Auswertung

7 Mögliche Auswirkungen der Maßnahmen im Falle einer breiter gefächerten Implementierung als auch in der Folge nach Beendigung des Projekts. Das Projekt hat Auswirkungen auf mehreren Ebenen. In erster Linie sind Flotten mit hoher Kilometerleistung und hohem Verbrauch betroffen. Während des Projekts werden die beteiligten Flotten die nachhaltigen RECODRIVE Flotten Management Maßnahmen einführen. Im weiteren Verlauf wird sich die Initiative auf andere Flotten ausbreiten: Öffentliche Versorgungsflotten Taxi Flotten Flotten des öffentlichen Transport Kommunale Flotten Andere Flotten wie Service Fahrzeuge, etc. 3.1.:Charakterisierung der Umsetzung Art der Flotte Name Anzahl der Fahrzeuge Maßnahme Ziel der Umsetzung Zeitplan Kosten Onboard Geräte Wartung Beschaffung Fahrerschulung Service Fahrzeuge Private Flotte Leasing Flotte Mini trucks/ vans Transportflotte Öffentlicher Verkehr X Mister X 35 X X Reduzierung des Verbrauchs um 10 % Mai: aktueller Stand Juni: Testinstallation Juli: Trainings ,-- Euro Am Ende des Projekts wird, durch die Übernahme der RECODRIVE Materialien, ein gesteigertes Bewusstsein und die erhöhte praktische Erfahrung, sowie erhöhtes Wissen erreicht. Durch die Multiplikatoren und die kritischen Abgaswerte in vielen europäischen Städten kann eine steigende Bereitschaft der Flottenbetreiber zur Verwendung von energiesparenden Fahrzeugen erwartet werden. Dieses Projekt wird nicht nur die Basis für energieeffizienten Einsatz der Fahrzeuge schaffen, sondern auch Unterstützung für die Beschaffung und die Nachrüstung von Verbrauchüberwachungssystemen, sowie Treibstoff- und Flottenmanagementsystemen anbieten. Wir erwarten Einsparungen von 10% bis mehr als 20% in den verschiedenen Flottentypen.

8 RECODRIVE erzeugt einen langfristigen Einfluss auf Sicherheit, Umwelt und Wirtschaftlichkeit: Sicherheit / menschliche Faktoren bei Unfällen Eine geringere Endgeschwindigkeit und größere Abstände zu voran fahrenden Fahrzeugen haben weniger Unfälle und somit auch weniger Todesopfer zur Folge. Durch eine niedrigere Geschwindigkeit wird im Fall eines Unfalls eine geringere kinetische Energie frei und verringert daher die Auswirkungen, die durch zu hohe Geschwindigkeiten hervorgerufen werden ein größerer Abstand verringert die Wahrscheinlichkeit eines Auffahrunfalls. Analyse von Fahrmustern und Treibstoffverbrauch: (Copyright 2007 GreenRoad Technologies, Inc. All rights reserved. GreenRoad and Safety Centre are registered trademarks of GreenRoad Technologies, Inc.) Die nachfolgende Tab. 3 sowie Abb. 1 veranschaulichen die Resultate der Cluster oder Gruppenanalysen, die das Fahrverhalten mit dem Treibstoffverbrauch vergleicht. Laut Studie kristallisierten sich zwei Gruppen heraus. Die erste Gruppe, die man als Rote Fahrer bezeichnet, hat einen durchschnittlichen Risikoindex von 56,3, verglichen mit dem Index von 14,1 der zweiten Abbildung 1 Gruppe, der Grünen Fahrer. Die gefahrenen Kilometer pro Liter der Roten Fahrer sind niedriger als jene der Grünen Fahrer, die etwa 2 Kilometer über dem Wert der Roten Fahrer liegen, was zeigt, dass die Roten Fahrer aggressiver und weniger ökonomisch fahren. Weiters besuchen Rote Fahrer alle 3 Tage eine Tankstelle, während ein Grüner Fahrer durchschnittlich alle 5,1 Tage eine Tankstelle besucht. Letztlich besagt auch die Fahrdauer zwischen den Tankstellenbesuchen, dass Rote Fahrer weniger Fahrstunden zwischen den Tankstellenbesuchen absolvieren als Grüne Fahrer. Variablen Klasse1: Rote Fahrer Klasse2: Grüne Fahrer Anzahl der Beispiele Fahrstunden zwischen Tankstellenbesuchen 7,4 8,8 Risiko Index 56,3 14,1 Kilometer pro Liter 29,1 31,3 Tage zwischen Tankstellenbesuchen 3,0 5,1 Tabelle 3: Höheres Risikoverhalten beeinflusst den Treibstoffverbrauch negativ (Copyright 2007 GreenRoad Technologies, Inc. All rights reserved. GreenRoad and Safety Centre are registered trademarks of GreenRoad Technologies, Inc.)

9 Umwelt Klimawechsel / Globale Erwärmung Der Umfang der vom Menschen verursachten Emissionen ist umstritten, es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass eine Reduktion von CH4- und CO2-Emissionen Auswirkungen auf die globale Erwärmung hat. Energieeffizienteres Fahren wird helfen, den Anteil des Verkehrs an der Klimaveränderung zu reduzieren. In Abhängigkeit von den Flotten und ihren Aufgaben beläuft sich die Reduktion der klimarelevanten Gase pro Fahrzeug zwischen 5 und 25% - unter Berücksichtigung der Lebensdauer (siehe nachfolgendetabelle mit CO2 Reduktionen). Effizienz der vom Fahrverhalten abhängigen Maßnahmen für reduzierten Treibstoffverbrauch im 3 Liter VW Lupo Quelle: PEHNT, 2001, S. 89, abgewandelt

10 Umwelt - Luftqualität/Gesundheit Die Senkung des Energieverbrauchs hat eine Schadstoffreduktion zur Folge. Aufgrund des geringeren Kraftaufwands durch das Fahren mit niedrigerer Geschwindigkeit werden die Emissionen unverhältnismäßig gesenkt, die geringere Drehzahl verursacht zwar geringfügig mehr NOx und/oder HC und/oder PM pro kwh, aber insgesamt ist eine Reduktion zu erwarten. Eine entsprechende Verringerung gilt insbesondere für andere Abgase. Auszug aus: Energieeffizienzstrategien für Frachttransporte: Mögliche Auswirkungen auf Treibstoffverbrauch und Treibhausgasemissionen von Jeffrey Ang-Olson und Will Schroeer, eingereicht zur Präsentation auf dem 81sten Jahrestreffen des Transportforschungsgremiums und Veröffentlichung im Transportforschungsbericht. GESCHWINDIGKEITSVERRINGERUNG Die meisten LKWs können ihre Treibstoffökonomie durch eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf der Autobahn verbessern. Frächter können eine Maximalgeschwindigkeit für ihre Fahrer einführen, um Treibstoffkosten einzusparen. Die Geschwindigkeitsreduktion kann mittels Motordrehzahlreglern, aber auch durch Fahrertraining oder elektronische Antriebsüberwachung erreicht werden. Einige Flotten haben Bonusprogramme, mit denen sie Fahrer belohnen, die unter der Zielgeschwindigkeit bleiben. Auswirkungen auf die Treibstoffökonomie Die Treibstoffökonomie eines LKWs sinkt rapide, sobald die Geschwindigkeit über 88 km/h ansteigt. Die Simulierung von Langstreckentransporten zeigt, dass die Treibstoffökonomie von 33,1 l/100km auf 36,1 l/100km bzw. auf 38,5 l/100km ansteigt, wenn die Maximalgeschwindigkeit von 96 km/h auf 105 km/h bzw. 112 km/h erhöht wird. Für den jeweiligen Anteil, den LKWs in den bestimmten Geschwindigkeiten fahren, liegen keine nationalen Daten vor. Einer kanadischen Studie zufolge operieren alle Sattelzüge auf 50% ihrer zurückgelegten Strecke bei Geschwindigkeiten über 88 km/h. Das gilt in erster Linie für Langstrecken-LKWs, die sich auf Autobahnen fortbewegen. Wir gehen davon aus, dass 90% der Langstrecken-Fahrten innerstädtische Fahrten sind, für die die Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten. Internationale Geschwindigkeitsbegrenzungen sind allgemein 105 km/h bis 120 km/h. Eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf Autobahnen von 112 km/h auf 105 km/h würde eine jährliche Treibstoffreduzierung von 3680 Liter (6,0% des Jahresverbrauchs) pro LKW bedeuten. Eine Reduzierung von 105 km/h auf 96 km/h würde eine jährliche Einsparung von 4650 Liter pro Jahr bedeuten (7,6% des Jahresverbrauchs).

11 Umwelt - Ressourcenerhaltung Die Ausweitung der nationalen Wirtschaft, besonders in die neuen Mitgliedsstaaten und Beitrittsländern, verursacht einen starken Verkehrsanstieg und erhöht den Druck, natürliche Rohstoffe zu nutzen. Alle Technologien zur Verbesserung der Treibstoffeffizienz tragen zur Konservierung von natürlichen Ressourcen bei, sowohl fossiles Öl, als auch Gasreserven betreffend, aber bewahren auch natürliche Rohstoffe, die für die Biotreibstofferzeugung verwendet werden. Treibhausgasreduktionen von verschiedenen Nutzungsarten je einer Tonne Biomasse aus schnell wachsenden Kulturen Art der Nutzung Treibhausgaseinsparungen Kg CO2eq/t Biomasse Kohle Ersatz, Kraftwerk ohne CHP 650 Gas Ersatz, CCGT ohne CHP 270 Diesel Ersatz (Fischer Tropsch Synthese) 290 SRU/EA SG 2005/Tabelle 7.6. Datenquelle: BMU, 2004b und FRITSCHE, 2003 Umwelt - Lärmbelästigung/Gesundheit Lärmbelästigung ist in Europa ein Hauptproblem. Etwa 120 Millionen Menschen in der EU (mehr als 30% der Gesamtbevölkerung) sind im Straßenverkehr einem Lärmpegel von über 55 db ausgesetzt. Mehr als 50 Millionen Menschen sind Lärmpegeln von über 65 db ausgesetzt. Der Lärmpegel kann durch die Verwendung einer geringeren Drehzahl sowie durch geringeren Kraftaufwand reduziert werden. Auch wenn CO2-sparende alternative Antriebstechnologien verwendet werden, ist eine Änderung des Fahrstils notwendig, um niedrigere Lärmemissionen zu erreichen, weil Verbrennungsmotoren, die Biotreibstoffe verwenden, sich nicht wesentlich unterscheiden und jene, die mit Gas betrieben werden, sich auch nur geringfügig unterscheiden. Umwelt Wasser- und Bodenverunreinigung Bei geringerem Treibstoffkonsum sind weniger Treibstofftransporte unterwegs und daher sinkt das Risiko einer Grundwasserverseuchung. Nutzen Auswirkungen auf lokale Beschäftigung Nichttechnische Maßnahmen erfordern Training und Überwachung. Auch unter der Voraussetzung, dass Teile automatisiert werden, sind zusätzlich Trainer und Wartungspersonal notwendig.

12 Belohnungs- und Anerkennungsschemata Belohnung und Anerkennung (http://www.clemmer.net/articles/recognition_and_appreciation_inspires_and_energizes.aspx) Nur zwei Gruppen von Leuten gedeihen durch aufrichtige Anerkennung und echte Wertschätzung Männer und Frauen. Über Pionierarbeit sinnierend, sagte der amerikanische Philosoph und Psychologe William James im 19. Jahrhundert, "Ich erkenne ein immenses Versäumnis in meiner Psychologie das Kernprinzip der menschlichen Natur ist es, das Verlangen zu würdigen." Aufrichtige Anerkennung und echte Wertschätzung sind in höchstem Maße erregend. Die Fertigstellung sowie das Ergebnis sollen unsere eigenste Belohnung für die vollbrachte Höchstleistung sein. Aber es fühlt sich immer besser an, wenn es anderen Leuten auffällt und zu schätzen wissen, was wir geleistet haben. Belohnung und Anerkennung scheinen immer ganz weit oben auf der Liste der am meisten motivierenden Faktoren auf. Sie sind entscheidende Faktoren für Spaß und Anreiz, den Willen zu siegen, das Verlangen dazuzugehören, und die Leidenschaft, so unerlässlich fortzufahren, seine Arbeitsleistung zu verbessern. Hochwirksame Führer benutzen eine Vielzahl von Wegen, um eine Atmosphäre von Erfolg, Errungenschaften und Stolz durch Belohnung und Anerkennung zu schaffen. Aber diese Führer spielen keine zentrale Rolle in der Verteilung der Zuckerln. Vielmehr haben diese Führer Entwicklungs-, Animations- und Unterstützungsfunktion durch die Verteilung von Belohnung und Anerkennung innerhalb der Organisation und innerhalb und zwischen den Teams und Mitarbeitern. Die Demonstratoren: Errichtung und Fortführung der Implementierung von RECODRIVE ist das zentrale Aufgabengebiet des Projekts. Es bringt die Ideen ans Licht und konfrontiert sie mit der Realität. In über 20 Flotten wird die existierende Expertise verwendet, um Best Cases zu definieren und Externe auszubilden. Die Maßnahmen werden erstmals in verschiedenartigen Flotten in unterschiedlichsten Regionen eingeführt, um die Übertragbarkeit testen zu können. Die Arbeit beinhaltet die Feinabstimmung und das Management der Einführung (Beschaffung, Entwicklung, Training etc.), sowie Unterstützung bei der Evaluierung. Zwei Typen von Demonstrationen sind notwendig, um den Flotten gerecht zu werden: Typ I Kommerzielle Flotten (Versorgungsunternehmen, Service Fahrzeuge, Vertrieb, etc.) Typ II Öffentlicher Verkehr und spezialisierte Fahrzeuge, wie z.b. Mülleinsammlung

13 Die Belohnungs- und Anerkennungsschemata finden auf zwei Ebenen Anwendung: Bei den Fahrern, wie auch beim Flottenmanagement - welches sich in einer Zertifizierung widerspiegelt, die festgelegt wird. Ziel ist es, jene Fahrer, die konsequent den neuen Fahrstil anwenden und Treibstoff einsparen, dafür zu belohnen. Für jeden Fahrer wird ein Handicap definiert, das auf dem Treibstoffverbrauch des Vorjahres basiert. Andere Maßnahmen beinhalten Zertifikate sowie beat the boss -Wettkämpfe für Fahrer. Es werden auch Belohnungs- und Anerkennungsschemata für Werkstätten- und Beschaffungspersonal ausgearbeitet. Im Anschluss wird ein genaues Auswertungsinstrument entwickelt, um eine individuelle monatliche Auswertung von jedem Fahrer zu ermöglichen. Dadurch kann jeder Einzelne über seine persönliche Einsparung von Treibstoff, Geld und CO2 informiert werden (elektronisch oder schriftlich). Belohnung und Anerkennung BELOHNUNG BELOHNUNG ANERKENNUNG direkt finanziell indirekt finanziell nicht finanziell Finanzieller Bonus Zusätliche Urlaubstage Angestellter des Monats Eintrittskarten Gehaltserhöhung Karriereentwicklung Leistungswürdigungen Gutscheine Seminare/Schulungen Begünstigte Arbeitszeiten Wellnessprogramme Firmenfeiern Fahrzeug in bester Ausstattung Leistungsbezogene Einbehalte

14 Reihung der Belohnung und Anerkennung Art der Belohnung/Anerkennung Gutscheine Finanzieller Bonus Gehaltserhöhung Eintrittskarten Zusätzliche Urlaubstage Karrieremöglichkeiten Seminare/Trainings Wellness Programme Firmenfeiern Mitarbeiter des Monats Leistungsbezogene Anerkennung Privilegierter Dienstplan Bestes Fahrzeug Leistungsbezogene Einbehalte Was spricht dafür? Reihung der Bedeutung Was spricht dagegen? niedrig mittel hoch Zusammenfassung und Schlussfolgerung: Gewinne für die Demonstratoren und Teilnehmer PROJEKT Ziele RECODRIVE präsentiert Flotteneignern getestete Belohnungs- und Anerkennungsschemata, aber auch Prüfungsschemata. Am Ende des Projekts wird es ein gesteigertes Bewusstsein und praktische Erfahrungen geben RECODRIVE bietet Unterstützung bei der Beschaffung und Umrüstung von Treibstoffen, der Verbrauchskontrolle sowie bei Treibstoff- und Flottenmanagementsystemen an Die Projekt-Demonstratoren werden Tonnen Treibstoff pro Jahr einsparen und die Projektverbreitung hat eine Einsparung von Tonnen Treibstoff pro Jahr zum Ziel

15 Die Projekt Vernetzung und Verbreitungsaktivitäten bieten sowohl innovative Verbreitungsansätze als auch hochwertige Produkte an. RECODRIVE bietet Flottenmanagern/-eignern Praktisches: RECODRIVE bietet bestätigte Ansätze für Ihren Flottentyp und betriebsfertige Pläne an auf Materialien: RECODRIVE bietet bestätigte Treibstoffeinsparungstrainings-Lehrpläne an, die auch Beschaffung, Betrieb und Instandhaltung beinhalten Bewertungsschemata: RECODRIVE bietet Unterstützung in der Bewertung des Erfolgs der Maßnahmen an Prüfung/Auditierung: RECODRIVE unterstützt Sie beim Eco-Management und Audit Schemata (EMAS) VORTEILE auf verschiedenen Ebenen: Beitrag zur sozialen Verantwortung: Als CO 2 -sparende zertifizierte Flotte können Sie dieses Label auch Ihren Kunden gegenüber vermarkten. Treibstoffkosten-Reduzierung: Durch die RECODRIVE Maßnahmen werden die steigenden Treibstoffpreise Ihre Kosten weniger belasten als vorher. Weniger Auffahrunfälle: Das Fahrertraining wird zu einem sichereren Fahrstil führen und Sie werden durch weniger Unfälle davon profitieren. Höhere Produktivität: Weniger Tankstops bedeuten auch weniger unproduktive Zeit.

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group

LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit. DI Stefan Klügl. Klagenfurt, 04.05.11. Knorr-Bremse Group LEADER Wirtschaftliches Fahren bei verbesserter Pünktlichkeit DI Stefan Klügl Klagenfurt, 04.05.11 LEADER Grundprinzip Erfahrung Personenverkehr Back Office und Trainingssimulatoren Schlussfolgerung 2

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern.

Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Risiken reduzieren. Kosten verringern. Leistung steigern. Services for professional procurement. Be better informed, make better decisions. Branchenspezifische Präqualifizierung und Verwaltung von Schlüssellieferanten

Mehr

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert T-Systems International GmbH & DB Schenker AG Flottenmanager und logistiker ohne

Mehr

Eco-Drive geben Sie richtig Gas.

Eco-Drive geben Sie richtig Gas. Eco-Drive geben Sie richtig Gas. www.eco-drive.ch Eco-Drive zahlt sich aus Tag für Tag. 10 15 % Treibstoff sparen Eco-Drive ist ökologisches Fahren: Mit Eco-Drive wird jede Fahrt günstiger, denn der Treibstoffverbrauch

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit

Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit Dr. Dieter Wegener CTO I&S Weltweite Treibhausgas-Emissionen Industrie & Infrastruktur

Mehr

Metrohm Care Contracts. Ihr cleverer Investitionsschutz

Metrohm Care Contracts. Ihr cleverer Investitionsschutz Metrohm Care Contracts Ihr cleverer Investitionsschutz Metrohm Care Contracts gehen Sie auf Nummer sicher 02 Ob Sie in der Industrie arbeiten oder an einem öffentlichen Institut als Laborleiter sind Sie

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

WEBFLEET -Reporting. Let s drive business. www.tomtom.com/business BUSINESS SOLUTIONS. 29082012_WF_reporting_bro_DE

WEBFLEET -Reporting. Let s drive business. www.tomtom.com/business BUSINESS SOLUTIONS. 29082012_WF_reporting_bro_DE www.tomtom.com/business WEBFLEET -Reporting 29082012_WF_reporting_bro_DE WEBFLEET -Reporting Schwierige geschäftliche Entscheidungen werden mit TomTom Flottenmanagement deutlich einfacher. Denn WEBFLEET

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED. Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013

Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED. Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013 Aktuelle Entwicklungen in der Straßenbeleuchtung mit LED Alexander Schmidt Segment Account Manager Outdoor 15. Oktober 2013 1 Philips Unsere Marke Gegründet 1891, Konzernsitz in Amsterdam, Niederlande

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania

Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania PRESS info P09904DE / Per-Erik Nordström 17. September 2009 Verbrauchsoptimierte Sattelzugmaschinen von Scania Mit der Vorstellung der neuen R-Serie präsentiert Scania auch Sattelzugmaschinen, die für

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome!

Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! That, s welcome! Meine ganz persönliche Finanzierung. Meine ganz persönliche Versicherung. Und meine ganz persönliche Bank. That s welcome! Unsere größte Stärke: Wir nehmen s persönlich. Wir sprechen Ihre

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Energie für Gegenwart und Zukunft Vorstellung des deutschen Bioenergy Support Centers (kurz BSC)

Energie für Gegenwart und Zukunft Vorstellung des deutschen Bioenergy Support Centers (kurz BSC) Energie für Gegenwart und Zukunft Vorstellung des deutschen Bioenergy Support Centers (kurz BSC) Referent: Ulrich Wirtz Geschäftsführer der HI3 GmbH Rolle der HI3 GmbH im BioenNW Projekt Kerngeschäft der

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern

Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Erfassung von geschäftlich gefahrenen Kilometern Marktanalyse: Kommt die Fahrtenbucherfassung Unternehmen teuer zu stehen? Marktforschung: Aufzeichnung von Geschäftsfahrten bei Nutzfahrzeugen und Dienstwagen.

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Erdgas Treibstoff der Zukunft! Erdgas ist die einzige sofort verfügbare Alternative zu Benzin Sergio Marchionne,

Mehr

BMW Service. Wartung. Abgedeckt. reparatur. Eingeschlossen. Bei BMW Paket Care Plus inkludiert.

BMW Service. Wartung. Abgedeckt. reparatur. Eingeschlossen. Bei BMW Paket Care Plus inkludiert. FREUDE IM KOMPLETTPAKET. BMW Service BMW PAKET CARE. Wartung. Abgedeckt. VERSCHLEISS. Bei BMW Paket Care Plus inkludiert. reparatur. Eingeschlossen. BMW PAKET CARE. BMW SERVICE KOMPLETT UND KOMFORTABEL.

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Nachhaltigkeit im Transport

Nachhaltigkeit im Transport SYSTAIN CONSULTING Nachhaltigkeit im Transport Beispiele aus der Unternehmenspraxis Norbert Jungmichel GmbH Fossile Energieträger verursachen Emissionen 1) Bestandteile: 1 Atom Kohlenstoff (C), 2 Atome

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

2015 FLOTTENBAROMETER. Schweiz

2015 FLOTTENBAROMETER. Schweiz 1 2015 FLOTTENBAROMETER Schweiz Studienumfang Europa und Brasilien/Russland/Türkei 2002: Gründung in Frankreich 2005: Schweiz, Italien, Portugal, Schweiz 2006: Polen 2007: Belgien, Tschechische Republik

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert.

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert. Beschreibung Energieeffizienzfonds Landesweit wird eine Stromeffizienzkampagne gestartet, mit einer geplanten Dauer von jedenfalls 7 Jahren (bis inklusive 22). Die Kampagne wird durch eine Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Für mehr Sicherheit im

Für mehr Sicherheit im Zentrale für Risiko-Management im Straßenverkehr Für mehr Sicherheit im *Kostenpflichtige Anrufe aus dem dt. Festnetz kosten 14ct/Min., vom Handy max. 42ct/Min. Straßenverkehr! Mehr Sicherheit im Straßenverkehr!

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung

OBD2 Bluetooth Kurzanleitung OBD2 Bluetooth Kurzanleitung Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie auf www.dnt.de Bereich Service/downloads. Inbetriebnahme: Installieren Sie die App OBD2 Bluetooth aus dem Apple Store oder Play Store.

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren

cmc Learning & Communication Boards Managementinformation Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Managementinformation Learning & Communication Boards Wissen effizient vermitteln, Veränderungen überzeugend kommunizieren Ausgangspunkte Konzept Erfahrungen Einsatzfelder Kernargumente 1 Ausgangspunkte

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr