SAP Business One 6.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Business One 6.5"

Transkript

1 Version 6.5 September 2003 Deutsch SAP Business One 6.5 Release Notes SAP AG Neurottstr. 16 D Walldorf

2 Copyright Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iseries, pseries, xseries, zseries, z/os, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli, Informix und Informix Dynamic Server TM sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, das Citrix-Logo, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, MultiWin und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. MarketSet und Enterprise Buyer sind gemeinsame Marken von SAP AG und Commerce One. SAP, SAP Logo, R/2, R/3, mysap, mysap.com und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und - Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. SAP AG Seite 2 von 25

3 THE APACHE SOFTWARE LICENSE, VERSION 1.1 Copyright (c) 1999 The Apache Software Foundation. All rights reserved. Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the following conditions are met: 1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer. 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution. 3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must include the following acknowledgment: "This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/)." Alternately, this acknowledgment may appear in the software itself, if and wherever such third-party acknowledgments normally appear. 4. The names "Xerces" and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote products derived from this software without prior written permission. For written permission, please contact 5. Products derived from this software may not be called "Apache", nor may Apache" appear in their name, without prior written permission of the Apache Software Foundation. THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND ANY EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE APACHE SOFTWARE FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE. ==================================================================== This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) and Info-Zip (http://www.info-zip.org/pub/info-zip/). This software consists of voluntary contributions made by many individuals on behalf of the Apache Software Foundation and was originally based on software copyright (c) 1999, International Business Machines, Inc., For more information on the Apache Software Foundation, please see <http://www.apache.org/>. SAP and/or its distributors may offer, and charge a fee for, warranty, support, indemnity or liability obligations to one or more recipients of the software. However, SAP and/or its distributors may do so only on its/their own behalf, and not on behalf of the Apache Software Foundation or its contributors. UNZIP. This is version 2003-May-08 of the Info-ZIP copyright and license. The definitive version of this document should be available at ftp://ftp.info-zip.org/pub/infozip/license.html indefinitely. SAP AG Seite 3 von 25

4 Copyright (c) Info-ZIP. All rights reserved. For the purposes of this copyright and license, "Info-ZIP" is defined as the following set of individuals: Mark Adler, John Bush, Karl Davis, Harald Denker, Jean-Michel Dubois, Jean-loup Gailly, Hunter Goatley, Ian Gorman, Chris Herborth, Dirk Haase, Greg Hartwig, Robert Heath, Jonathan Hudson, Paul Kienitz, David Kirschbaum, Johnny Lee, Onno van der Linden, Igor Mandrichenko, Steve P. Miller, Sergio Monesi, Keith Owens, George Petrov, Greg Roelofs, Kai Uwe Rommel, Steve Salisbury, Dave Smith, Christian Spieler, Antoine Verheijen, Paul von Behren, Rich Wales, Mike White This software is provided "as is," without warranty of any kind, express or implied. In no event shall Info-ZIP or its contributors be held liable for any direct, indirect, incidental, special or consequential damages arising out of the use of or inability to use this software. Permission is granted to anyone to use this software for any purpose, including commercial applications, and to alter it and redistribute it freely, subject to the following restrictions: 1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, definition, disclaimer, and this list of conditions. 2. Redistributions in binary form (compiled executables) must reproduce the above copyright notice, definition, disclaimer, and this list of conditions in documentation and/or other materials provided with the distribution. The sole exception to this condition is redistribution of a standard UnZipSFX binary (including SFXWiz) as part of a self-extracting archive; that is permitted without inclusion of this license, as long as the normal SFX banner has not been removed from the binary or disabled. 3. Altered versions--including, but not limited to, ports to new operating systems, existing ports with new graphical interfaces, and dynamic, shared, or static library versions--must be plainly marked as such and must not be misrepresented as being the original source. Such altered versions also must not be misrepresented as being Info-ZIP releases--including, but not limited to, labeling of the altered versions with the names "Info-ZIP" (or any variation thereof, including, but not limited to, different capitalizations), "Pocket UnZip," "WiZ" or "MacZip" without the explicit permission of Info-ZIP. Such altered versions are further prohibited from misrepresentative use of the Zip-Bugs or Info-ZIP addresses or of the Info-ZIP URL(s). Info-ZIP retains the right to use the names "Info-ZIP," "Zip," "UnZip," "UnZipSFX," "WiZ," "Pocket UnZip," "Pocket Zip," and "MacZip" for its own source and binary releases. SAP AG Seite 4 von 25

5 Copyright and Licensing Information for ACE (TM) and TAO (TM) ACE (TM) and TAO (TM) are copyrighted by Douglas C. Schmidt and his research group at Washington University, University of California, Irvine, and Vanderbilt University Copyright (c) , all rights reserved. Since ACE+TAO are open-source, free software, you are free to use, modify, copy, and distribute--perpetually and irrevocably--the ACE+TAO source code and object code produced from the source, as well as copy and distribute modified versions of this software. You must, however, include this copyright statement along with code built using ACE+TAO. You can use ACE+TAO in proprietary software and are under no obligation to redistribute any of your source code that is built using ACE+TAO. Note, however, that you may not do anything to the ACE+TAO code, such as copyrighting it yourself or claiming authorship of the ACE+TAO code, that will prevent ACE+TAO from being distributed freely using an open-source development model. You needn't inform anyone that you're using ACE+TAO in your software, though we encourage you to let us know so we can promote your project in the ACE+TAO success stories.. ACE+TAO are provided as is with no warranties of any kind, including the warranties of design, merchantability, and fitness for a particular purpose, noninfringement, or arising from a course of dealing, usage or trade practice. Moreover, ACE+TAO are provided with no support and without any obligation on the part of Washington University, UC Irvine, Vanderbilt University, their employees, or students to assist in its use, correction, modification, or enhancement. However, commercial support for ACE is available from Riverace and commercial support for TAO is available from OCI and PrismTech. Both ACE and TAO are Y2K-compliant, as long as the underlying OS platform is Y2Kcompliant. Washington University, UC Irvine, Vanderbilt University, their employees, and students shall have no liability with respect to the infringement of copyrights, trade secrets or any patents by ACE+TAO or any part thereof. Moreover, in no event will Washington University, UC Irvine, or Vanderbilt University, their employees, or students be liable for any lost revenue or profits or other special, indirect and consequential damages. The ACE and TAO web sites are maintained by the Center for Distributed Object Computing of Washington University for the development of open-source software as part of the open-source software community. By submitting comments, suggestions, code, code snippets, techniques (including that of usage), and algorithms, submitters acknowledge that they have the right to do so, that any such submissions are given freely and unreservedly, and that they waive any claims to copyright or ownership. In addition, submitters acknowledge that any such submission might become part of the copyright maintained on the overall body of code, which comprises the ACE and TAO software. By making a submission, submitter agree to these terms. Furthermore, submitters acknowledge that the incorporation or modification of such submissions is entirely at the discretion of the moderators of the open-source ACE+TAO projects or their designees. The names ACE (TM), TAO (TM), Washington University, UC Irvine, and Vanderbilt University, may not be used to endorse or promote products or services derived from this source without express written permission from Washington University, UC Irvine, or Vanderbilt University. Further, products or services derived from this source may not be called ACE (TM) or TAO (TM), nor may the name Washington University, UC Irvine, or Vanderbilt University appear in their names, without express written permission from Washington University, UC Irvine, and Vanderbilt University. SAP AG Seite 5 von 25

6 Inhalt Zusammenfassung... 9 Produktüberblick Administration Finanzwesen Opportunities Einkauf und Verkauf Geschäftspartner Bankenabwicklung Inventur Produktion Service Personal Berichte SAP Business One Software Development Kit (SDK) Was ist neu in Release 6.5? Administration Belegnummerierung Ratenzahlung Erweiterte Kontenfindung Vorlagen für Geschäftspartner definieren Bankdaten für Geschäftspartner erfassen Mehrere Felder für Steuernummern bei den Firmendetails Zusätzliche Bestandskonten Negativer Betrag Berechtigungsänderungen verfolgen Finanzwesen Latente Steuern Verbesserte Finanzberichtsvorlagen Quellensteuer Ausgleichssteuer Jurisdictions Endtermin für Dauerbuchungen festlegen Verkauf und Einkauf Zollrechnung Pro-Forma-Rechnung Vorauszahlungen auf Verbindlichkeiten Einkaufskonto Abwicklung Reservierte Rechnung Lieferantenrechnung für Anlagevermögen Wechselkurs bei Rechnungsbuchungen Mengeneinheiten Geschäftspartner SAP AG Seite 6 von 25

7 Steuerbefreiungskennzeichen Bankenabwicklung Wechsel Zahlungen Inventur Kontinuierliche Bestandsführung (FIFO) Berichte Quellensteuerbericht EU-Umsatzbericht (ES mod 349) Sonstiges (ES mod 347) Umsatzsteuerbericht Belegjournal Kundenforderungen Gutschrift in EU- und Umsatzsteuerbericht Umlagerung in EU- und Umsatzsteuerbericht Verbesserte Anzeige offener Posten Belegdruck...19 Service Serviceverträge Serviceanrufe Stammdaten Kundenequipment Serviceberichte Produktion BOM Preise übergeordneter Artikel aktualisieren Personal Mitarbeiterliste Abwesenheitsbericht Telefonbuch Hauptmenü Benutzeroberfläche SAP Business One Service Manager Terminologie Software Development Kit (SDK) Single Sign-On Dokumentation DI API UI API SAP Business One Screen Painter Add-On-Anwendungen Data Migration Workbench for SAP Business One Supportwerkzeuge DATEV-FI SAP AG Seite 7 von 25

8 Payment Engine SAP AG Seite 8 von 25

9 Zusammenfassung SAP Business One unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Optimierung von betriebswirtschaftlichen Prozessen und der Unternehmensführung. SAP Business One 6.5 umfasst erweiterte und neu konzipierte Servicefunktionalitäten, mit denen Ihr Unternehmen erfolgreiche und profitable Kundenbeziehungen knüpfen und pflegen kann. Das neue Modul Personal ermöglicht Ihrem Unternehmen, Mitarbeiterinformationen effizient zu verwalten. Das SAP Business One Software Development Kit (SDK) stellt Partnern und externen Entwicklern ein erweitertes Spektrum an Werkzeugen für Customizing und zur Entwicklung von Add-On- Anwendungen zur Verfügung. SAP Business One SDK eröffnet unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeiten für individuelle Geschäftsanforderungen jeder Art. Ab Ende November 2003 wird SAP Business One 6.5 für Deutschland, Österreich, die Schweiz, Finnland, Norwegen, Schweden, Dänemark, die Niederlande, das Vereinte Königreich, Irland, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Kanada, USA, Israel, Australien und Neuseeland angeboten. Einige Add-Ons zu diesem Release, beispielsweise Anlagenbuchhaltung für SAP Business One, werden ab Ende Dezember verfügbar sein. Dieses Dokument ist lediglich als ein Leitfaden zu verstehen. Installieren Sie dieses Release erst, nachdem Sie die Informationen über die neuen Funktionen gelesen haben. SAP AG Seite 9 von 25

10 Produktüberblick SAP Business One 6.5 umfasst eine Reihe von Modulen, die alle zentralen Prozesse für eine erfolgreiche Unternehmensführung beinhalten. Administration Das Modul Administration beinhaltet Werkzeuge für das Customizing und die Datensicherung, zur Definition von Wechselkursen, zur Konfiguration von Berechtigungen und Alerts sowie für den Zugriff auf Informationen über externe Software. Finanzwesen Das Modul Finanzwesen ermöglicht die Abwicklung sämtlicher Finanztransaktionen Ihres Unternehmens, darunter Buchhaltung, Einrichten und Pflege von Konten sowie Anpassung von Fremdwährungen und Budgets. Zusätzlich umfasst das Modul das Menü Kostenrechnung, mit dem Sie Profit Center und Faktoren für die Verrechnung von Gemeinkosten definieren sowie Gewinn- und Verlustberichte für jedes Profit Center generieren können. Opportunities Mit dem Modul Opportunities können Sie Verkaufsinformationen erfassen, pflegen und analysieren. Insbesondere können Sie Opportunities, Stufenanalysen, gewonnene Opportunities und die Opportunity-Pipeline analysieren. Einkauf und Verkauf Das Modul Verkauf unterstützt die Erstellung von Preisangeboten, die Erfassung von Kundenaufträgen, die Lieferungsabwicklung, die Bestandsaktualisierung und die Verwaltung aller Rechnungen und Außenstände. Das Modul Einkauf bietet ein umfassendes Funktionsspektrum für die Verwaltung von Lieferantenverträgen und -transaktionen, wie beispielsweise Erstellung von Bestellungen, Bestandsaktualisierung, Wertberechnung von Importartikeln, Abwicklung von Retouren und Gutschriften sowie Zahlungsabwicklung. Geschäftspartner Das Modul Geschäftspartner ermöglicht die effiziente Verwaltung aller Informationen über Kunden, Wiederverkäufer und Lieferanten einschließlich Profile, Ansprechpartnerdaten sowie Kontensalden. Bankenabwicklung Das Modul Bankenabwicklung unterstützt alle Finanztransaktionen wie Bargeldeingänge, das Ausstellen von Schecks, Einreichungen, Vorauszahlungen, Kreditkartenzahlungen sowie die Bankabstimmung. Inventur Das Modul Inventur umfasst die Bestands- und Artikelverwaltung und ermöglicht das Arbeiten mit Preislisten, Sonderpreisvereinbarungen, Umlagerungen und Bestandstransaktionen. SAP AG Seite 10 von 25

11 Produktion Das Modul Produktion verfügt über Werkzeuge für Fertigungsabläufe, mit denen mehrstufige Stücklisten und Produktionsaufträge erstellt sowie Produkt- und Materialverfügbarkeit geprüft und dokumentiert werden können. Service Mit dem Modul Service können Sie das Potenzial Ihrer Verkaufs- und Serviceabteilungen optimieren. Es unterstützt Servicevorgänge, die Verwaltung von Serviceverträgen, Serviceplanung, Aufzeichnung von Kundeninteraktionsaktivitäten, den Kundensupport und die Verwaltung von Opportunities. Mit Hilfe der Funktion Serviceanruf können Sie Kundenanfragen beantworten und artikelbezogene Probleme lösen. Mit der Datenbank Stammdaten Kundenequipment können Sie alle Artikel verwalten, für die Serviceleistungen verfügbar sind. Der Servicevertrag ist eine formelle oder gesetzlich bindende Vereinbarung, auf deren Grundlage ein Kunde während der festgelegten Laufzeit Serviceleistungen für Artikel und Seriennummern erhält. Der Servicevertrag enthält detaillierte Informationen über die Serviceleistungen, auf die der Kunde Anspruch hat. Die Wissensdatenbanklösung enthält Lösungen für Problemfälle unterschiedlichster Art. So können Serviceleistungen optimiert und die Serviceabwicklung beschleunigt werden, und es besteht die Möglichkeit, von externer Seite aus auf Fragen und Antworten rund um die Produkte eines Unternehmens zuzugreifen. Unter Serviceberichte können Sie servicevertragsbezogene Daten, Kundenequipment und Serviceanrufe anzeigen lassen und analysieren. Sie können Serviceanrufe einzelner Vertriebsmitarbeiter prüfen oder auf von Kunden genannte Serviceanrufe zugreifen. Auf diese Weise können Sie auch Ihre eigene Effizienz und Leistung evaluieren. Personal Das Modul Personal verfügt über Funktionen zur Mitarbeiterverwaltung, einschließlich Mitarbeiterdaten, Informationen über Kontaktpersonen und Erstellung von Abwesenheitsberichten. Berichte Mit dem Modul Berichte können aussagekräftige Berichte für nahezu alle Unternehmensbereiche erstellt werden, darunter Kunden- und Lieferantenverbindlichkeiten, Verkauf, Cashflow, Zusammenfassungen von Kundenkontakten, Buchführung, Lagerbestand, Bilanzen, Preisfindung und Kundenaktivitäten. SAP AG Seite 11 von 25

12 SAP Business One Software Development Kit (SDK) Das SAP Business One Software Development Kit wird auf einer CD ausgeliefert, die zwei COMbasierte Schnittstellen, Beispielcode, Dokumentation und Entwicklungswerkzeuge enthält. Mit dem Software Development Kit können Softwareentwickler auf Ebene der Daten und Benutzeroberfläche Anwendungen von Drittanbietern an SAP Business One anbinden. Das SDK ist eine Plattform für Partner und Kunden zur Erweiterung und Modifizierung von SAP Business One mit branchenspezifischen und erweiterten Funktionen. Das SAP Business One Software Development Kit wird mit den beiden COM-basierten Schnittstellen Data Interface API (DI API) und User Interface API (UI API) für die Entwicklungsumgebungen Visual Basic und C/C++ ausgeliefert. Das SDK enthält außerdem einen SAP Business One Java Connector (Java Wrapper) für das DI API und einen Screen Code Painter für die Benutzeroberfläche, mit dem ganz einfach Benutzeroberflächen für SAP Business One erstellt werden können. Das Toolkit wird kontinuierlich mit zusätzlichen Funktionen und Werkzeugen erweitert. Das Data Interface API macht Objekte und Methoden für das Lesen, Erfassen und Aktualisieren von Datenobjekten auf Datenbankebene zugänglich. Es kann unabhängig vom Frontend von SAP Business One für den Zugriff auf ein Unternehmen verwendet werden, ermöglicht den Zugriff auf Stammdaten und Transaktionsdaten und verknüpft Lösungen von Drittanbietern. Das User Interface API ermöglicht den Zugriff auf die Benutzeroberflächenelemente des Frontends von SAP Business One. Es umfasst Objekte und Methoden für den Zugriff auf Bildschirmobjekte auf der Benutzeroberfläche. Mit dieser Schnittstelle können interne Systemereignisse der Menüs, Fenster oder Felder der Benutzeroberfläche hinzugefügt werden. So kann eine integrierte Benutzeroberfläche für SAP Business One und Drittanbietersoftware entwickelt werden. Mit dem Screen Code Painter können Entwickler die Standard-Screen-Painter bevorzugter Entwicklungsumgebungen verwenden, um eine Benutzeroberfläche mit den grafischen Elementen von SAP Business One zu erstellen. SAP AG Seite 12 von 25

13 Was ist neu in Release 6.5? Administration Belegnummerierung Die Belegnummerierung kann zu Beginn jedes Geschäftsjahres zurückgesetzt werden. Dies wird durch eine Zuordnung zu einer bestimmten Buchhaltungsperiode ermöglicht. Die Belegnummerierung kann einzeln für jede Belegserie festgelegt werden, die anschließend einem spezifischen Buchhaltungszeitraum zugeordnet wird. Ratenzahlung SAP Business One 6.5 verfügt über eine neue Funktion, mit der innerhalb einer Rechnung mehrere Zahlungstermine verwendet werden können. Erweiterte Kontenfindung Die Einstellungen für die Stammdaten im System wurden erweitert. In der Kontenfindung im Finanzwesen wurde eine Option zur Definition von Standardwerten für eine Reihe zusätzlicher Debitoren- und Kreditorenkonten hinzugefügt. Sie können zwischen folgenden Transaktionsarten wählen: Regulär (Konto für reguläre Transaktionen mit dem GP), Wechselkonten, Anzahlung, Anlagevermögen (nur für Lieferanten) und offene Forderungen. Die Konten können auch als Debitoren- oder Kreditorenkonten definiert werden. Vorlagen für Geschäftspartner definieren In den GP-Stammdaten kann jetzt für einen einzelnen Geschäftspartner eine Standardvorlage für einen Berichtseditor ausgewählt werden. So kann der Benutzer mit verschiedenen Vorlagen in unterschiedlichen Sprachen arbeiten, und diese je nach Standort einem GP zuordnen. Bankdaten für Geschäftspartner erfassen Bankkonten können für jeden Geschäftspartner im Bereich Geschäftspartner statt in einer Tabelle mit den Banken des Unternehmens erfasst werden. Mehrere Felder für Steuernummern bei den Firmendetails Auf der Registerkarte Buchhaltungsdaten wurden zusätzliche Felder für Steuernummern hinzugefügt. Dies ist erforderlich für europäische Länder, die drei Felder für die Umsatzsteuernummer benötigen. Ein Feld befindet sich bei den Buchhaltungsdaten, zwei zusätzliche Felder können im Berichtseditor ausgewählt werden. Länder: Deutschland, Schweiz, Niederlande, Norwegen, Finnland, Dänemark, Österreich, Vereinigtes Königreich, Schweden, Frankreich, Spanien, Italien, Portugal SAP AG Seite 13 von 25

14 Zusätzliche Bestandskonten Für alle Lagerbestandskonten in der Kontenfindung kann ein Standardwert im Bereich Inventur definiert werden. Bisher wurden nur Konten für Bestandserhöhung und Bestandsverringerung definiert. Negativer Betrag Sie haben die Möglichkeit, in SAP Business One 6.5 Storni als negative Buchungen zu erfassen. Das bedeutet, diese Buchungen werden auf der gleichen Seite des Soll- oder Haben-Kontos, jedoch mit umgekehrtem Vorzeichen vorgenommen. Diese Buchungsart ist jedoch in einigen Ländern nicht erlaubt. Deshalb kann in SAP Business One 6.5 die negative Buchung auf Buchungskreis- und Belegebene vorgenommen werden. Wenn ein Unternehmen keine negativen Buchungen verwendet, aber ein Sonderfall vorliegt, kann der Benutzer negative Buchungen auch manuell erfassen. Die Möglichkeit, solche Ausnahmen anzulegen, wird durch eine Berechtigungsfunktion geschützt. außer Israel Berechtigungsänderungen verfolgen Bei den Benutzerberechtigungen kann jetzt eine Historie der Benutzeraktualisierungen angezeigt werden. Der Historienbericht befindet sich im Menü Extras unter Historie anzeigen. Zusätzlich kann ein Vergleichsbericht zwischen den ursprünglichen Datensätzen erstellt werden. Finanzwesen Latente Steuern Umsatzsteuer wird in der Regel bei der Rechnungserstellung angeführt. Der steuerpflichtige Betrag wird als Saldo der Vorsteuer und Ausgangssteuer veranschlagt und in der darauffolgenden Periode verrechnet. SAP Business One 6.5 unterstützt auch latente Steuern, das bedeutet, der Steuerbetrag kann nur bei der Rechnungszahlung abgezogen werden. Latente Steuern werden in manchen Ländern für bestimmte Lieferantenarten und Branchensegmente verwendet. Latente Steuern werden bei der Zahlung fällig. Sie werden auf ein separates Steuerkonto gebucht und nach Zahlung der Rechnung automatisch auf das normale Steuerkonto umgebucht. Länder: Italien, Spanien und Frankreich Verbesserte Finanzberichtsvorlagen Sie haben nun die Möglichkeit, negative Konten von einem Bereich der Bilanz in einen anderen zu verschieben. Quellensteuer SAP Business One 6.5 unterstützt Quellensteuer und ermöglicht damit Rechnungsempfängern, einen Anteil des Rechnungsbetrags zurückzuhalten und diesen, wie von einigen Steuerbehörden gefordert, im Namen des Lieferanten zu bezahlen. Es werden auch weitere Steuercodes unterstützt. Dies wird erforderlich, wenn unterschiedliche Einkommensarten unterschiedlichen Quellensteuersätzen unterliegen. Es können mehrere Modelle für die Steuererklärung erstellt werden, die jeweils bestimmte Arten von Einkünften enthalten. SAP AG Seite 14 von 25

15 Zusätzliche Funktionen beinhalten die Möglichkeit, einen prozentualen Steuersatz oder einen steuerpflichtigen Prozentsatz des Rechnungsbetrags zu definieren und festzulegen, ob die Quellensteuer zum Zahlungstermin oder zum Rechnungsdatum gebucht wird. außer USA, Kanada und Israel Ausgleichssteuer SAP Business One 6.5 unterstützt die Zahlung von Ausgleichssteuer. Ausgleichssteuer wird in Spanien und Portugal als zusätzliche Steuer angewandt. Sie wird zusätzlich zum vorhandenen Prozentsatz der Umsatzsteuer erfasst. Diese Steuer wird in Belegen für Geschäftspartner veranschlagt, die ausgleichssteuerpflichtig sind. Die Anwendbarkeit der Steuer und der erforderliche Steuersatz werden für jeden Kunden spezifiziert. Die Rechnung beinhaltet einen Ausgleichssteuersatz, einen Ausgleichssteuerbetrag und einen Steuergesamtbetrag. Länder: Spanien, Portugal Jurisdictions SAP Business One 6.5 unterstützt unterschiedliche Steuersysteme auf Grundlage unterschiedlicher Steuerstandorte. Jedes Steuersystem (z. B. für einen Bundesstaat, eine Provinz oder Stadt) kann konfiguriert und an den lokalen Steuersatz angepasst werden. Weiterhin wurde die Unterstützung der Kalkulation von Steuern auf Steuern verbessert. Sowohl das US-amerikanische als auch das kanadische Steuersystem werden unterstützt. Länder: USA, Kanada Endtermin für Dauerbuchungen festlegen In SAP Business One 6.5 können Dauerbuchungen eingerichtet werden. Die Dauerbuchung wird durch die Definition eines Endtermins beendet. Verkauf und Einkauf Zollrechnung SAP Business One 6.5 beinhaltet eine Zollrechnungsfunktionalität, die benötigt wird, wenn Waren aus einem Nicht-Mitgliedsland der EU in die EU importiert werden. Das Transportunternehmen muss Waren aus Nicht-EU-Ländern verzollen und alle anfallenden Kosten bezahlen. Die Zollbehörden stellen zur Bestätigung einen Beleg aus, auf dem die Waren und der bezahlte Betrag aufgeführt sind. Das Transportunternehmen bezahlt den Zoll und stellt den Betrag dem Kunden in Rechnung. Der Kunde erhält zwei Belege vom Transportunternehmen: eine Rechnung und eine Zollrechnung. Er muss beide Belege buchen und dabei beachten, dass das Transportunternehmen die Zollrechnung bereits beglichen hat. Die Zollrechnung kann mit den vorhandenen Funktionen bearbeitet werden. Der Benutzer definiert den Zoll aus Ausgabe (in der Aufwandskontenspalte kann der Benutzer einen beliebigen Kontentyp auswählen). Anschließend erfasst er eine Eingangsrechnung über die Artikel und die beim Transport angefallenen Zollbeträge. (Diese Ausgaben werden als nicht umsatzsteuerpflichtig definiert). Der Benutzer bezahlt die Eingangsrechung. Im Umsatzsteuerbericht stehen ihm dann separate Zeilen für die Umsatzsteuer des Artikels und die manuelle Transaktion zur Verfügung. Beide sind mit der gleichen Umsatzsteuergruppe verknüpft. SAP AG Seite 15 von 25

16 Pro-Forma-Rechnung Vorauszahlungen auf Verbindlichkeiten In SAP Business One 6.5 ist die Pro-Forma-Rechnung nur für Verbindlichkeiten relevant. Wenn Lieferanten eine Dienstleistung für ein Unternehmen erbringen, erwarten Sie vor der eigentlichen Fakturierung oft eine Vorauszahlung vom Unternehmen. Das bedeutet, dass für den Service eine Zahlung geleistet wird und das Unternehmen erst nachträglich eine Rechnung erhält. Um eine Vorauszahlung erhalten zu können, stellt der Lieferant eine Pro-Forma-Rechnung aus. Diese hat das gleiche Format wie eine Rechnung, ist jedoch für die Umsatzsteuer nicht relevant. Die Pro-Forma- Rechnung unterliegt jedoch der Quellensteuer. Das Unternehmen zahlt die Quellensteuer an die Steuerbehörden auf Basis der Zahlung der Pro- Forma-Rechnung und nicht der eigentlichen Rechnungszahlung. Wenn das Unternehmen die Abschlussrechnung erhält, führt es keine Quellensteuer an die Steuerbehörden ab, weil diese bereits auf Basis der Pro-Forma-Rechnung bezahlt wurde. Das Unternehmen bezahlt auch die Rechnung nicht, weil die Zahlung bereits auf Grundlage der Pro-Forma-Rechnung erfolgt ist. Die Pro-Forma-Rechnung ist mit einer ausgehenden Abschlagszahlung vergleichbar. Es ist nicht notwendig, die Pro-Forma-Rechnung als Rechnung zu buchen. SAP Business One unterstützt die Verwendung von Pro-Forma-Rechnungen, die Berechung von monatlichen Quellensteuerzahlungen, die Zahlung sowie die Erstellung eines Quellensteuerzertifikats für alle Lieferanten am Geschäftsjahresende. Länder: Italien Einkaufskonto Abwicklung SAP Business One 6.5 unterstützt erweiterte Funktionen für das Einkaufskonto Abwicklung. Hier werden Warenbewegungen innerhalb eines permanenten Bestands gebucht. Sie ist in einigen Ländern gesetzlich erforderlich. So kann der Wert extern beschaffter Materialien gebucht werden. Die folgenden Konten sind jetzt zur Unterstützung der Vollkonsolidierung verfügbar (lokalisierungsabhängig): Einkaufskonto, Gegenkonto Einkauf und Retourenkonto. Vorausrechnung Das Einkaufskonto Abwicklung wird jetzt durch die Vorausrechnung Einkauf unterstützt. Lieferantenrechnung für Anlagevermögen Wenn in SAP Business One 6.5 eine Rechnung oder Einkaufsgutschrift mit als Anlagevermögen gekennzeichneten Artikeln hinzugefügt wird, unterscheidet sich das Debitorenkonto vom regulären Debitorenkonto im Finanzwesen. Dies wird durch eine Option zur die Definition mehrerer Debitorenkonten für einen Geschäftspartner (BP) unterstützt. Wechselkurs bei Rechnungsbuchungen SAP Business One 6.5 verfügt über eine neue Funktion, die es ermöglicht, den Wechselkurs des Steuerdatums anstelle des Buchungsdatums für Zahlungsbelege zugrunde zu legen. Mengeneinheiten Auf Rechnungen können nun Einkaufs- und Verkaufsmengeneinheiten angegeben werden. SAP AG Seite 16 von 25

17 Geschäftspartner Steuerbefreiungskennzeichen Bei Exporttransaktionen können Unternehmen von der Umsatzsteuer befreit werden, wenn eine Erklärung in Form eines Steuerbefreiungsbescheids abgegeben wird, der an die Geschäftspartner versendet wird. Unternehmen können ihren Lieferanten einen Steuerbefreiungsbescheid ausstellen. Das bedeutet, dass der Lieferant dem Unternehmen während des Gültigkeitszeitraums keine Umsatzsteuer in Rechnung stellt. Unternehmen können sich auch Steuerbefreiungsbescheide von ihren Kunden ausstellen lassen. In diesem Fall stellen die Unternehmen diesen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung. Alle umsatzsteuerfreien Rechnungen mussen die Nummer des Steuerbefreiungsbescheids und ein Gültigkeitsdatum aufweisen. Für jeden Geschäftspartner gibt es nur einen gültigen Steuerbefreiungsbescheid. Der Bescheid wird manuell in einer externen Anwendung (nicht in SAP Business One) erstellt. Die Daten des Steuerbefreiungsbescheids werden anschließend in SAP Business One in den Geschäftspartnerstammdaten erfasst. Länder: Frankreich, Italien Bankenabwicklung Wechsel SAP Business One 6.5 unterstützt die Verwendung von Wechseln als Zahlungsmethode. Ein Wechsel ist eine von einer Partei (Aussteller) unterzeichnete, schriftliche Anweisung, die eine zweite Partei (den Wechselbezogenen) anweist, einen bestimmten Betrag an eine dritte Partei (Zahlungsempfänger) zu zahlen. Kunde und Lieferant vereinbaren die Zahlung per Wechsel, und am Fälligkeitsdatum fordert der Lieferant die Zahlung vom Kunden oder der Bank. Wechsel werden als Zahlungsart mit Fälligkeitsdatum, als Gutschrift für den Kunden oder als flexibles Finanzierungsmittel verwendet. Mit SAP Business One 6.5 können alle Forderungen und Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit Wechselzahlungen bearbeitet werden. Zahlungen SAP Business One 6.5 verfügt über eine verbesserte Darstellung von Bankinformationen in Form eines Baumdiagramms, auf das von unterschiedlichen Stellen innerhalb der Anwendung aus zugegriffen werden kann. Um beispielsweise einen Lieferanten im Modul Geschäftspartner zu bezahlen, wird die entsprechende Bank aus der Baumstruktur ausgewählt. Durch Sortierfunktionen wird diese Option noch benutzerfreundlicher. Inventur Kontinuierliche Bestandsführung (FIFO) FIFO steht für first in, first out und ist eine verbreitete Methode der Bestandsbewertung. FIFO geht unter Vernachlässigung tatsächlicher Warenbewegungen davon aus, dass zuerst eingekaufte Waren zuerst verkauft werden. Die zum frühesten Zeitpunkt gekauften Waren werden zuerst aus dem Bestand entfernt. Artikel werden gemäß ihrer Istkosten zum Bestand hinzugefügt beziehungsweise aus dem Bestand entfernt, wobei der älteste Artikel zuerst entfernt wird. Jede Bestandsveränderung wirkt sich normalerweise auf den Durchschnittswert der verbleibenden Bestandseinheiten aus. SAP AG Seite 17 von 25

18 Das FIFO-System wird als zusätzliches Bestandsführungssystem behandelt, das neben dem bestehenden Standardpreis- und Durchschnittspreissystem mit den gleichen Konten für die Bestandsbuchungen verfügbar ist. Mit SAP Business One 6.5 können Zeitpunkt und Datum aller Bestandseingänge erfasst und in Chargen zusammengefasst werden. Wenn Artikel verkauft werden, legt das System den ersten verfügbaren Eingangspreis als Einstandspreis für den Verkaufsbeleg zugrunde und löscht den Chargeneinstandspreis. SAP Business One 6.5 unterstützt verschiedene Optionen zur Preisfindung: Preisfindung nach Lager, bei der jedes Lager seine eigenen Chargen verwaltet, und einheitliche Preisfindung, bei der der Benutzer das FIFO-System als ein Lager mit einer Charge behandelt. Berichte Quellensteuerbericht Mit SAP Business One 6.5 können gemäß landesspezifischer gesetzlicher Anforderungen Quellensteuererklärungen und jährliche Quellensteuerbescheinigungen erstellt werden. Länder: Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Vereinigtes Königreich EU-Umsatzbericht (ES mod 349) In diesem Bericht werden alle Lieferungen und Warenkäufe von Mitgliedsstaaten der EU aufgeführt. Land: Spanien Sonstiges (ES mod 347) Dieser Bericht ist eine jährliche Aufstellung der Geschäftsaktivitäten zwischen einem Unternehmen uns seinen Geschäftspartnern, bei denen das jährliche Geschäftsvolumen einen bestimmten Betrag überschritten hat. Es werden Lieferungen und Erwerb von Waren und Serviceleistungen angezeigt. Land: Spanien Umsatzsteuerbericht SAP Business One 6.5 unterstützt die folgenden Layouts: Umsatzsteuerregister, Steuererklärung und Kurzbericht (Italien). Länder: Spanien, Portugal, Italien, Frankreich Belegjournal SAP Business One 6.5 verfügt über verbesserte Funktionen für das Belegjournal. Der Bericht wurde mit Soll- und Haben-Feldern für Systemwährung, Fremdwährung und Hauswährung erweitert. Sonstige Erweiterungen umfassen Kontoname, fortlaufende Nummer (Transaktionsnummer ab Geschäftsjahresbeginn) sowie Eröffnungssaldos auf Soll- und Habenseite für die ausgewählte Periode und Gesamtbeträge für die einzelnen Soll- und Habenspalten. außer USA, Kanada und Israel Kundenforderungen Der Kundenforderungsbericht in SAP Business One 6.5 unterstützt die Kalkulation zweifelhafter Forderungen als Prozentsatz im Verhältnis zur Überfälligkeit in Tagen. Der Bericht kann auch verwendet werden, um Journalbuchungen zu erstellen. SAP AG Seite 18 von 25

19 außer USA und Kanada Gutschrift in EU- und Umsatzsteuerbericht In den EU-Umsatzberichten und Umsatzsteuerberichten gibt es jetzt eine Funktion, mit der Gutschriften auf Grundlage von Rechnungen aus vorherigen Perioden in einem separaten Bereich angezeigt werden können. Länder: Deutschland, Schweiz, Niederlande, Norwegen, Finnland, Dänemark, Österreich, Vereinigtes Königreich, Schweden, Spanien, Italien, Portugal Umlagerung in EU- und Umsatzsteuerbericht Mit SAP Business One 6.5 können Umlagerungsbelege in EU- und Umsatzsteuerberichten angezeigt werden. Zur Unterstützung von Umlagerungsbelegen in EU- und Umsatzsteuerberichten wurde der Umlagerungsbeleg mit einem Feld für den Steuercode erweitert. Gemäß gesetzlicher Anforderungen kann für Spanien das EU-Kennzeichen sowohl für die Vor- als auch für die Ausgangssteuer gesetzt werden. Für alle übrigen Länder kann das EU-Kennzeichen nur für die Vorsteuer gesetzt werden. Länder: Deutschland, Schweiz, Niederlande, Norwegen, Finnland, Dänemark, Österreich, Vereinigtes Königreich, Schweden, Spanien, Italien, Portugal Verbesserte Anzeige offener Posten Mit einer neuen Funktion kann die Anzeige der Spalten im Beleg angepasst werden. Belegdruck Für alle Berichte kann jetzt ein Kennzeichen gesetzt werden, das die Anzeige der Auswahlkriterien in der Druckversion festlegt. Der Standardwert kann in der Systeminitialisierung definiert werden. Wenn Sie dieses Kennzeichen setzen, erscheinen die Auswahlkriterien im oberen Bereich des gedruckten Berichts. Service Einen Überblick über das Modul Service finden Sie unter Produktüberblick. Serviceverträge Der Servicevertrag enthält detaillierte Informationen über die Serviceleistungen, auf die der Kunde Anspruch hat, und listet die Artikel auf, die vom Vertrag abgedeckt werden. Eine Vertragsvorlage wird verwendet, um die grundlegende Struktur für einen Servicevertrag festzulegen. Sie legt beispielsweise den Vertragstyp, die Laufzeit und die Reaktionszeit fest. Die Vertragsvorlage ermöglicht es einem Unternehmen, mit mehreren Basisverträgen zu arbeiten. Serviceanrufe Serviceanrufe unterstützen die Verwaltung von Supportleistungen. Die Serviceanruffunktion prüft zunächst, ob für einen Kunde oder einen Artikel Anspruch auf Serviceleistungen besteht. Das System sucht dazu nach Garantievereinbarungen oder gültigen Serviceverträgen. Alle relevanten SAP AG Seite 19 von 25

20 Informationen bezüglich des Serviceanrufs werden dokumentiert. Die entsprechenden Funktionen können für jedes Unternehmen individuell angepasst werden. Die Funktion Serviceanruf umfasst die Aktivitätenverwaltung, einen Zugriff auf Wissensdatenbanken, Transfer an eine höhere Serviceebene sowie Verwaltung von Serviceleistungen im Außendienst. Stammdaten Kundenequipment Unter Stammdaten Kundenequipment werden die beim Kunden vor Ort verwendeten Seriennummern und der Anspruch auf Serviceleistungen angezeigt, und Kundeninformationen können bearbeitet werden. Serviceberichte Es stehen verschiedene Serviceberichte zur Verfügung. Hierzu gehören Kundenserviceverträge, Serviceverträge mit Endtermin, Serviceverträge, die zur Verlängerung an einem bestimmten Termin vorgemerkt sind, Serviceverträge nach Vertragstatus, Serviceverträge nach Vertragsvorlage und Serviceverträge nach Vertragstyp. Serviceanrufberichte bieten einen Überblick über alle offenen und überfälligen Serviceanrufe. Ein Monitor-Report zeigt dem Manager dynamische Sichten aller offenen und überfälligen Anrufe der vergangenen Stunde an. Produktion BOM Preise übergeordneter Artikel aktualisieren SAP Business One 6.5 verfügt über eine Option für die globale Aktualisierung von Preisen in Preislisten übergeordneter Artikel entsprechend der Preisänderungen untergeordneter Artikel. Dazu identifiziert ein neuer Bericht alle untergeordneten Artikel, deren Preise geändert wurden, und erstellt eine Liste mit Empfehlungen für die neuen Preise der übergeordneten Artikel. Der Benutzer kann die Empfehlungen akzeptieren oder den Preis des übergeordneten Artikels manuell aktualisieren. Personal SAP Business One 6.5 beinhaltet das neue Modul Personal, das Funktionen zur Mitarbeiterverwaltung einschließlich Mitarbeiterdaten, Informationen über Kontaktpersonen und Abwesenheitsberichte umfasst. Mitarbeiterliste Die Mitarbeiterliste enthält Informationen wie beispielsweise Filiale, Abteilung, Tätigkeitsbezeichnung, Position, Vorgesetzte und Personaldaten. Abwesenheitsbericht Der Abwesenheitsbericht erstellt einen Überblick über fehlende Arbeitstage. SAP AG Seite 20 von 25

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.2 Stand: September 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3 2 Installieren von Sophos Endpoint Security and Control...4 3 Konfigurieren

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 7 Stand: Februar 2011 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Über Sophos Anti-Virus für Linux...5 4 Installieren von Sophos

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.3 Stand: Juni 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Bevor Sie beginnen...4 3 Installieren von Sophos Endpoint Security and

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9 Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 9 Stand: Oktober 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...3 3 Informationen zu Sophos Anti-Virus für Linux...3 4 Installieren

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

Streckenabwicklung mit Lieferplänen

Streckenabwicklung mit Lieferplänen SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Streckenabwicklung mit Lieferplänen 19. Juni 2007, Hyatt Hotel, Köln Klaus Dannenberg, Lear Corporation Electrical and Electronics GmbH Matthias Müller, SAP

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Ausblick und Diskussion Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 TCO ist der Schlüssel Entwicklungslinien Diskussion Total Cost of Ownership DBA Personaleinsatzplanung Wo stehen wir

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Academic Edition-Lizenz der NCP Software erworben haben, gelten ausschließlich die Lizenzbedingungen für die Academic Edition (Abschnitt 2) Abschnitt 1 NCP engineering

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Cay Rademann Produktmanager, SAP AG - Herausforderungen Optimierung der Dienste der IT Organisation Zuverläsigkeit, Verfügbarkeit, Performance,

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Installierte Software...3 3 Vorgehensweise...3 4 Systemvoraussetzungen...4 5 Erforderliche

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche

Mehr

SAP Research and MMI. Cedric Ulmer, SAP AG

SAP Research and MMI. Cedric Ulmer, SAP AG SAP Research and MMI Cedric Ulmer, SAP AG Agenda What is SAP? SAP Research programs SAP Research activities in Sophia Antipolis Multimodality related work @ SAP Research Research topics of interest Conclusion

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Die Datenbank von SAP Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 Marktsituation MaxDB Das SAP Datenbanksystem TCO Reduktion durch MaxDB Feedback & MaxDB Community MaxDB Installationen

Mehr

Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains

Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains Service Composition Strategies for Loosely Coupled Information Chains Christoph Schroth 1,2, Till Janner 1,2, and Volker Hoyer 1,2 {christoph.schroth, till.janner, volker.hoyer} @ {sap.com unisg.ch} 1

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr