Ergative und unergative Verben aus romanistischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergative und unergative Verben aus romanistischer Sicht"

Transkript

1 NATASCHA MÜLLER Ergative und unergative Verben aus romanistischer Sicht 1. Einleitung Die sogenannten Ergativsprachen wie das Baskische verwenden einen nicht-nominativischen Kasus den Ergativ für den in anderen Sprachen wie den romanischen Sprachen und dem Deutschen üblichen Nominativ des Subjekts in transitiven Konstruktionen: Bei transitiven Verben erscheint das "Subjekt" (das Agens) nicht im Nominativ, sondern im Ergativ, das Objekt der Handlung steht im Absolutiv. Einen Akkusativkasus gibt es nicht. Bei intransitiven Verben steht das "Subjekt" ebenso im Absolutiv, es wird demnach mit demselben morphologischen Kasus versehen, wie das Objekt einer transitiven Konstruktion. Mit anderen Worten, in Ergativsprachen wird das "Subjekt" transitiver Verben morphologisch anders ausgedrückt als das intransitiver Verben. Auf der syntaktischen Ebene der Ebene der grammatischen Funktionen "Subjekt" und "Objekt" wird der Zusammenhang zwischen Sätzen wie Charlotte a cuit le poulet 'Charlotte hat das Huhn gekocht' bzw. Carlotta ha bollito le patate 'Charlotte hat die Kartoffeln gekocht' und Le poulet a cuit bzw. Le patate hanno bollito auch als ergativ bezeichnet. Das Objekt der transitiven Konstruktion wird zum Subjekt der intransitiven oder das Subjekt des intransitiven Verbs wird Objekt eines entsprechenden transitiven, als Agens wird ein neues ergatives Subjekt eingeführt. Plank (1979) (S. 4) faßt den Unterschied zwischen Ergativ(/Absolutiv) und (Nominativ/) Akkusativsystemen wie folgt zusammen: "A grammatical pattern or process shows ergative alignment if it identifies intransitive subjects (S i ) and transitive direct objects (do) as opposed to transitive subjects (S t ). It shows accusative alignment if it identifies S i and S t as opposed to do." Seit Perlmutter (1978) ist bekannt, daß auch Akkusativsysteme ergative Eigenschaften aufweisen. Im folgenden soll es um derartige Eigenschaften in den romanischen Sprachen gehen. 2. Zwei intransitive Verbklassen Burzio (1981) hat sich in seiner Dissertation eingehend mit den intransitiven Verben im Italienischen beschäftigt. Er zeigt, daß es sich bei der Klasse der in der traditionellen Grammatik als intransitiv bezeichneten Verben um eine nicht homogene Klasse handelt (vgl. Burzio 1986). So unterscheidet Burzio neben den transitiven Verben, die intransitiven unergativen und die intransitiven ergativen Verben: = transitive Verben wie construire 'bauen', costruire sind zweistellige Prädikate = intransitive (unergative) Verben wie dormir 'schlafen', dormire sind einstellige Prädikate = intransitive (ergative) Verben wie arriver 'ankommen', arrivare sind einstellige Prädikate, sie werden auch als unakkusative Verben bezeichnet Abbildung 1: Transitive Verben Abbildung 2: Unergative Verben In der generativen Grammatik geht man davon aus, daß das Subjekt des Satzes (das externe Argument auf der Ebene der Argumentstruktur) außerhalb des "V(+Objekt)" Komplexes syntaktisch abgebildet wird. Dies ist u.a. deshalb sinnvoll, da die Präsenz eine Subjektes nicht vom Verb abhängt (Verben sind nicht für Subjekte subkategorisiert), sondern von allgemein grammatischen Eigenschaften gefordert wird. Bei transitiven und bei unergativen Verben ergeben

2 sich VP-Strukturen wie in Abbildung (1) für transitive und Abbildung (2) für unergative Verben (Müller & Riemer 1998). Bei den ergativen Verben geht man davon aus, daß das einzige Argument auf einer zugrundeliegenden Strukturebene ein direktes Objekt (direktes internes Argument) ist, kein Subjekt (externes Argument), und somit in der kanonischen Objektposition generiert und später in die Subjektposition verschoben wird; vgl. Abbildung (3) und Abbildung (4). 1 Die Subjekte von ergativen Verben sind somit vergleichbar mit den Subjekten in Passivsätzen (1), welche zugrundeliegende Objekte darstellen. Man spricht in beiden Fällen von sogenannten derivierten (abgeleiteten) Subjekten. Abbildung 3: Ergative Verben: Zugrundeliegende Struktur Abbildung 4: Ergative Verben: Oberflächenstruktur (1) a. Un ami a réparé les tables Ein Freund hat repariert die Tische 'Ein Freund hat die Tische repariert.' b. Les tables ont été réparées (par un ami) Die Tische wurden repariert (von einem Freund) c. Un amico ha riparato i tavoli d. I tavoli sono stati riparati (da un amico) Betrachten wir die Aktiv-Passiv-Satzpaare in (1) genauer. Das Verb réparer bzw. riparare in der Aktivkonstruktion vergibt die thematische Rolle THEMA an das interne Argument (les tables / i tavoli) und die Theta-Rolle AGENS wird an das externe Argument (un ami / un amico) zugewiesen. Was passiert nun in Passivsätzen, in denen das Argument mit der Theta-Rolle THEMA als Subjekt realisiert wird (es kongruiert mit dem finiten Verb) und das externe Argument mit der Theta-Rolle AGENS nicht mehr als NP realisiert wird, sondern fakultativ wird und als PP erscheint? Das Verb weist seinem Komplement (dem direkten Objekt) die Theta-Rolle THEMA zu. Wir sehen in den Passivsätzen, daß die externe Theta-Rolle (AGENS) fakultativ durch eine PP realisiert wird. Diejenige Position (SpecVP), welche im Falle der Aktivkonstruktion die externe Theta-Rolle erhält, bleibt im Falle der Passivkonstruktion auf einer zugrundeliegenden Strukturebene leer. Die leere Position wird in der Struktur mit "ec" (engl.: "empty category") angegeben. 1 Um die Darstellung zu vereinfachen, wird in den abgebildeten Strukturen auf die Einführung funktionaler Kategorien verzichtet. Vgl. hierzu Müller & Riemer (1998). 44

3 Abbildung 5: Passivkonstruktion: Zugrundellegende Struktur Im Französischen entspricht die lineare Abfolge der Elemente in Struktur (5) noch nicht der eigentlichen Abfolge, anders als im Italienischen: *a été construite une maison vs. è stata costruita una casa 'wurde gebaut ein Haus'. In beiden Sprachen ist es jedoch möglich, das interne Argument der zugrundeliegenden Struktur in die Position vor das finite Verb zu verschieben, wo es wie ein "richtiges Subjekt" mit dem Verb kongruiert: La maison a été construite rapidement und La casa è stata costruita velocemente 'das Haus wurde gebaut schnell'. Die Verschiebung der direkten Objekt-NP wird nun damit erklärt, daß ein Verb mit Passivmorphologie die Fähigkeit verliert, (strukturellen) Kasus (Akkusativ) an sein Komplement zuzuweisen. Darüber hinaus wird die externe Theta-Rolle (AGENS) suspendiert. Diese beiden Phänomene stehen in einer Abhängigkeitsbeziehung, die von Burzio (1986) (S. 184) wie folgt formuliert wurde: Burzios Generalisierung Ein Verb, das keine externe Theta-Rolle vergibt, weist seinem Komplement keinen (strukturellen) Kasus (Akkusativ) zu und umgekehrt, ein Verb, das keinen (strukturellen) Kasus (Akkusativ) an sein Komplement zuweisen kann, läßt die externe Argumentposition theta-unmarkiert. Die Komplement-NP im Passivsatz erhält zwar eine Theta-Rolle, aber keinen Kasus (direkt vom Verb). Um Kasus erhalten zu können, muß die NP in eine Position verschoben werden, in der sie Kasus erhalten kann. Konstruktionen mit ergativen Verben haben also mit Passivkonstruktionen gemeinsam, daß ihr "Subjekt" eigentlich ein verschobenes direktes Objekt darstellt. Im Gegensatz zum Passiv, bei dem die Suspension der Agens-Theta-Rolle und die Unfähigkeit der Kasuszuweisung an das Komplement eine über die Passivmorphologie derivierte Eigenschaft ist, können ergative Verben qua inhärent lexikalischer Eigenschaft keinen Kasus an ihr Komplement zuweisen und auch keine externe thematische Rolle vergeben. Häufig werden aus diesem Grund die ergativen Verben auch als unakkusative Verben bezeichnet: Sie können ihrem Komplement keinen Akkusativkasus zuweisen und dieses muß somit in eine Position (die Subjektposition) verschoben werden, in der es Kasus erhalten kann. Welche Evidenz haben wir nun in den romanischen Sprachen für die Annahme, daß intransitive Verben keine homogene syntaktische Gruppe bilden, sondern sich in zwei Klassen mit unterschiedlichen syntaktischen Eigenschaften aufteilen? 3. Eigenschaften von (un)ergativen Verben 3.1 NE/EN-KLITISIERUNG Das Italienische und Französische haben die Möglichkeit, das quantifizierte Objekt oder Teile des Objekts mit dem Klitikum "ne/en" zu pronominalisieren. Diese Pronominalisierung ist nun auch mit den "Subjekten" derjenigen Klasse von Verben möglich, die als ergative Verben bezeichnet werden, wohingegen die Subjekte der reinen Intransitiva (=Unergativa) nicht pronominalisiert werden können (vgl. in (2) und in (3) (Burzio 1986). (2) a. Mangio tre mele Esse drei Äpfel 'Ich esse drei Äpfel.' 45

4 b. Ne i mangio tre ec i Davon esse drei 'Ich esse drei davon.' c. Tre uomini dormono Drei Menschen schlafen d. * Ne i dormono tre ec i / * Tre ec i ne i dormono Davon schlafen drei e. Molti esperti arrivano / Arrivano molti esperti Viele Experten kommen an f. Ne i arrivano molti ec i Davon kommen an viele 'Viele davon kommen an.' g. * Molti ec i nei arrivano Viele davon kommen an (3) a. Marie lira trois livres Marie wird lesen drei Bücher 'Marie wird drei Bücher lesen.' b. Marie en i lira trois ec i Marie davon wird lesen drei 'Marie wird drei davon lesen.' c. Trois livres paraitront bientôt Drei Bücher werden erscheinen bald 'Drei Bücher werden bald erscheinen.' d. *Trois ec i en i paraitront bientôt Drei davon werden erscheinen bald e. Trois filles arriveront bientôt Drei Mädchen werden ankommen bald 'Drei Mädchen werden bald ankommen.' f. Trois ec i en i arriveront bientôt Drei davon werden ankommen bald 'Drei davon werden bald ankommen.' 3.2 AUXILIARSELEKTION Im Französischen und Italienischen selegieren transitive Verben für die Bildung des zusammengesetzten Perfekts das Auxiliar avoir/avere. Auch bei der Selektion der Auxiliare verhalten sich die reinen Intransitiva (oder unergativen Verben) und die ergativen Verben unterschiedlich. Die reinen Intransitiva erfordern avoir/avere und die ergativen Verben être/essere; vgl. in (4). (4) a. Jean a acheté une voiture Hans hat gekauft ein Auto 'Hans hat ein Auto gekauft.' b. Gianni ha comprato una macchina c. Jean a té1éphoné Hans hat telephoniert d. Gianni ha telefonato e. Jean est arrivé Hans ist angekommen f. Gianni è arrivato 46

5 3.3 ABSOLUTE PARTIZIPIALKONSTRUKTIONEN UND ADJEKTIVISCHES PARTIZIP Wie bereits von Perlmutter (1978) beobachtet wurde, ist die absolute Partizipialkonstruktion mit transitiven und ergativen Verben möglich, nicht aber mit unergativen (vgl. auch Belletti 1981), wie die Beispiele in (5) aus Cinque (1990) zeigen. Mit anderen Worten, die Präsenz eines Objektes (internen Arguments) ist erforderlich. Dies gilt für das Französische und das Italienische, aus Platzgründen wird aber auf die französischen Beispiele verzichtet. (5) a. Mangiate le fragole, Maria uscì Gegessen die Erdbeeren, Maria ging hinaus 'Nachdem sie die Erdbeeren gegessen hatte, ging Maria hinaus.' b. Arrivata in ritardo, Maria non si scusò neppure Angekommen spät, Maria nicht sich entschuldigte einmal 'Nachdem sie zu spät angekommen war, entschuldigte Maria sich nicht einmal.' c. *Telefonato a casa, Maria seppe che era stata promossa Telefoniert nach Hause, Maria lernte daß war gewesen versetzt d. *Parlato con Mario, andò a casa Gesprochen mit Mario, ging nach Hause e. Arrivata Maria, partimmo Angekommen Maria, gingen los 'Nachdem Maria angekommen war, gingen wir los.' f. *Telefonato Gianni, tutti uscirono Telefoniert Gianni, jeder ging hinaus g. *Parlato il Presidente, nessuno chiese la parola Gesprochen der Präsident, niemand bat um das Wort Das adjektivische Partizip ist mit ergativen Verben möglich, nicht aber mit unergativen (Grimshaw 1986, Labelle 1992): les invités arrivés 'die angekommenen Gäste' vs. *1'homme téléfoné 'der telefonierte Mann'. Mit anderen Worten, die modifizierte NP muß ein Objekt sein. 3.4 PASSIVIERUNG Ergative und unergative Verben verhalten sich unterschiedlich mit Hinblick auf die Möglichkeit der Passivierung. Ergative Verben sind nicht passivierbar, im Gegensatz zu den unergativen Verben (Fanselow 1992): *Il a été arrivé 'Es wurde angekommen' vs. Il a été beaucoup téléphoné pendant les dernières deux heures 'Es wurde viel telefoniert während der letzten zwei Stunden', *È stato arrivato vs. È stato telefonato molto durante le ultime due ore. 3.5 "COGNATE OBJECTS" Unergative Verben lassen die Besetzung der Objektposition durch ein deriviertes Nomen zu, während ergative Verben dies nicht erlauben (Keyser & Roeper 1984, Ruwet 1988): Il toussait une toux nerveuse 'Er hustete einen nervösen Husten', Il vit une vie de chien 'Er lebt ein Hundeleben', Vive una vita serena 'Er lebt ein unbeschwertes Leben' vs. *Il arrive une arrivée inattendue. 3.6 NOMINALISIERUNG AUF -EUR/-TORE Auch mit Hinblick auf bestimmte morphologische Prozesse verhalten sich ergative und unergative Verben unterschiedlich. Die Nominalisierung auf -eur/-tore ist mit unergativen, aber nicht mit ergativen Verben möglich (Keyser & Roeper 1984): dormeur, dormitore vs. *arriveur, *arrivatore, Schläfer vs. *Ankommer. 4. si als Ergativierer im Italienischen Die bisher genannten syntaktischen Beispiele machen deutlich, daß ergative und unergative Verben in der syntaktischen Komponente einer Grammatik unterschiedlich abgebildet werden müssen: Wohingegen das einzige Argument bei unergativen Verben ein externes ist, handelt es sich um ein 47

6 internes Argument bei den ergativen Verben. Bisher wurde gesagt, daß die Ergativität eine inhärent lexikalische Eigenschaft von Verben wie arriver / arrivare ist. In beiden romanischen Sprachen gibt es nun auch die Möglichkeit der "Ergativierung", d.h. der regelhaften Ableitung einer Ergativkonstruktion. Dies erfolgt im Falle der Affigierung von ital. si 'sich' und (eingeschränkt) von frz. se. Einer der auffälligsten Unterschiede zwischen se/si und den nicht-reflexiven Objektklitika ist der Effekt der Detransitivierung bzw. Ergativierung von se/si. So verhält sich im Französischen der se+v Komplex wie andere einstellige Prädikate mit Hinblick auf die stilistische Inversion, die unpersönliche Konstruktion und faire-kausative (vgl. auch Grimshaw 1982, Kayne 1975, Rouveret & Vergnaud 1980). Dies kann hier nur am Beispiel der stilistischen Inversion im Französischen demonstriert werden (vgl. in (6) aus Wehrli (1986)). Die stilistische Inversion ist mit einstelligen, nicht aber mit mehrstelligen Prädikaten möglich. Interessant ist nun, daß die stilistische Inversion mit dem se+v Komplex zu einem grammatischen Ergebnis führt. (6) a. Je me demande quand partira ton ami Ich mich frage wann wird ankommen dein Freund 'Ich frage mich, wann dein Freund ankommen wird.' b. * Je me demande quand achètera Paul la maison Ich mich frage wann wird kaufen Paul das Haus c. Je me demande comment s' est rasé Paul Ich mich frage wie sich ist rasiert Paul 'Ich frage mich, wie Paul sich rasiert hat.' d. Je me demande comment les a rasé Paul Ich mich frage wie sie hat rasiert Paul 'Ich frage mich, wie Paul sie rasiert hat.' Die Daten zeigen, daß der se/si+v Komplex eine syntaktische Position weniger aufweist als die Konstruktion mit einem nicht-reflexiven Objektklitikon. Wehrli (1986) stellt die folgende Generalisierung in (7) auf: (7) se/si absorbiert ein Argument. M.a.W. in der Reflexivkonstruktion wird eine syntaktische Position unterdrückt. Der syntaktischen Position fehlt nicht nur der phonologische Inhalt wie bei der Objektposition in einer Konstruktion mit nicht-reflexivem Objektklitikon (cc), sondern die syntaktische Position wird nicht abgebildet (vgl. z.b. Halder & Rindler-Schjerve 1987, Rosen 1990). Der syntaktische Unterschied zwischen reflexiven Klitika und nicht-reflexiven Objektklitika wäre der in Abbildung-(6). Reflexivpronomina sind somit keine alternative syntaktische Ausdrucksweise zur kanonischen Objektposition, wie die Konstruktionen mit nicht-reflexivem Objektklitikon. Abbildung 6: Syntaktische Repräsentation von reflexiven und nicht-reflexiven Klitika Der kategoriale Status von si und se ist in der Literatur weitgehend unkontrovers: Die Derivation erfordert eine Manipulation der Argumentstruktur desjenigen Verbs, welches mit dem klitischen Pronomen verbunden wird (Burzio 1986, Belletti 1982, Cinque 1988, Grimshaw 1982, 1990, Haider & Rindler-Schjerve 1987, Jackendoff 1990, Manzini 1986, Marantz 1984, Monachesi 1995, Rosen 1990, Wehrli 1986, Zubizarreta 1982). Da sich das Französische in dieser Hinsicht ein wenig komplexer darstellt, soll im folgenden das Italienische besprochen werden (zum Französischen vgl. Müller & Riemer 1998, S. 115ff.). 48

7 Man unterscheidet in der traditionellen Grammatik vier Interpretationen von si: reflexiv/reziprok (8 a,b), inhärent "pronominal" (8 c), medial (8 d), und ergativ (8 e). (8) a. Maria si lava b. Maria e Lucia si sono pulite c. Maria si è pentita di aver fatto il viaggio d. I vestiti si sono venduti bene e. I rami si sono spezzati Im Italienischen gilt die Generalisierung in (7). Man kann zeigen, daß si im Italienischen immer das externe Argument unterdrückt. Mit anderen Worten, das transitive Verb, an das si affigiert, wird zu einem ergativen Verb. Ist diese Hypothese plausibel, so sollte sich der si+v Komplex auch syntaktisch wie eine Konstruktion mit arrivare verhalten. Dies ist in der Tat der Fall. So führt die NE-Klitisierung bei allen Interpretationen von si zu einem grammatischen Ergebnis; vgl. (9) und Abbildung (7). (9) a. Molti bambini si lavano / Si lavano molti bambini Viele Kinder sich waschen 'Viele Kinder waschen sich.' b. Se ne lavano molti Sich davon waschen viele 'Viele davon waschen sich.' c. Molti esperti si sbaglieranno / Si sbaglieranno molti esperti Viele Experten sich werden irren 'Viele Experten werden sich irren.' d. Se ne sbaglieranno molti Sich davon werden irren viele 'Viele davon werden sich irren.' e. Alcuni vestiti si vendono bene / Si vendono bene alcuni vestiti Einige Sachen sich verkaufen gut 'Einige Sachen verkaufen sich gut.' f. Se ne vendono bene alcuni Sich davon verkaufen gut einige 'Einige davon verkaufen sich gut.' g. Molti vetri si rompono / Si rompono molti vetri Viele Scheiben sich zerbrechen 'Viele Scheiben zerbrechen.' h. Se ne rompono molti Sich davon zerbrechen viele 'Viele davon zerbrechen.' (a) Reflexiva auf der zugrundeliegenden Strukturebene (b) Reflexiva auf der Oberflächenstruktur Abbildung 7: Syntaktische Repräsentation von si-konstruktionen Es wird ferner in allen si-konstruktionen das "ergative" Auxiliar essere gewählt; Maria si è lavata. 49

8 5. Witterungs- und Bewegungsverben und Auxiliarselektion Bisher konnte gezeigt werden, daß die Ergativität im Französischen und Italienischen syntaktisch abgebildet werden muß. Des weiteren wurde zwischen einer inhärent lexikalischen (arrivare-beispiel) und einer abgeleiteten (si-affigierung) Form der Ergativität unterschieden. Mit der si-affigierung haben wir einen Bereich kennengelernt, in dem der Ergativierer si unabhängig von der Verbsemantik operiert: Die Affigierung von si an ein transitives Verb hat als Ergebnis ein ergatives Verb, unabhängig von der Semantik des transitiven Verbs. Eine interessante Frage ist nun, welche Eigenschaft die Ergativität einer Konstruktion ausmacht, wenn ein und dieselbe Verbform sowohl typisch ergative als auch typisch unergative Charakteristika aufweist. Ein für die Beantwortung dieser Frage interessanter Bereich stellen die Witterungsverben im Italienischen dar. Benincà & Cinque (1992) stellen für die italienischen Witterungsverben fest, daß alle avere zulassen, ein Teil aber auch essere, wie in (10); vgl. auch Schmitz (1997). (10) a. Ha / è piovuto Hat / ist geregnet 'Es hat geregnet.' b. Ha /?è gelato stanotte Hat / ist gefroren heute nacht 'Es hat heute nacht gefroren.' c. Ha / è nevicato fino all' alba Hat / ist geschneit bis zum Morgengrauen 'Es hat bis zum Morgengrauen geschneit.' d. Ha / *è lampeggiato fino all' alba Hat / ist geblitzt bis zum Morgengrauen 'Es hat bis zum Morgengrauen geblitzt.' Auch für den Bereich der Bewegungsverben lassen sich derartige Alternationen für die Auxiliarselektion belegen. Mit avere beschreibt das Verb einfach eine Aktivität, mit essere wird der Ortswechsel eines Objekts beschrieben (Zielgerichtetheit) (vgl. in (11) aus Centineo 1986). Bei den Witterungsverben können piovere und nevicare den Ortswechsel einer Substanz (Regen, Schnee) beschreiben. Dies ist nicht möglich bei lampeggiare und marginal möglich bei gelare (Aggregatzustandswechsel). (11) a. Luisa ha corso nel parco per/*in un' ora Luisa hat gelaufen im Park während/in einer Stunde Luisa ist... im Park gelaufen.' b. Luisa è corsa a casa in/ *per un' ora Luisa ist gelaufen nach Hause in/während einer Stunde 'Luisa ist... nach Hause gelaufen.' c. L' uccello ha volato solo per qualche minuto Der Vogel hat geflogen nur für einige Minuten 'Der Vogel flog für nur wenige Minuten.' d. L' uccello è volato via Der Vogel ist geflogen weg 'Der Vogel ist weggeflogen.' e. Ida ha saltato sul letto Ida hat gesprungen auf's Bett 'Ilda ist im Bett auf und ab gesprungen.' f. Ida è saltata dalla finestra Ida ist gesprungen vom Fenster 'Ida ist aus dem Fenster gesprungen.' 50

9 Die Beispielsätze in (10) und (11) zeigen, daß der lexikalischen Semantik (der Verbsemantik zusammen mit den VP-'Mitspielern') eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Ergativität zukommt. Offenbar ist die lexikalische Komponente CHANGE von Bedeutung. Wie bei correre, das die Auxiliaralternation aufweist, aber regelhaft bei correre a casa das "ergative" Auxiliar erzwingt, könnte nun auch für zielgerichtete Bewegungsverben wie arrivare, die immer essere benötigen, vermutet werden, daß die ergativen Charakteristika über die lexikalisch-semantische Komponente einer Grammatik vorhersagbar sind. Es bleibt dennoch eine Gruppe von Verben, für die der Nachweis von semantischen auslösenden Komponenten weitaus schwieriger ist, wie z.b. für das ital. Verb sembrare: Gianni è / *ha sembrato intelligente 'Gianni ist / hat geschienen intelligent' und Gianni è / *ha sembrato capire la situazione 'Gianni ist / hat geschienen (zu) verstehen die Situation' (vgl. Belletti 1988). Gemeinsam ist diesen Verben wieder, daß sie derivierte Subjekte aufweisen; vgl. z.b. psychologische Verben wie piacere: A Gianni è sempre piaciuta la musica 'Gianni ist immer gefallen die Musik' und La musica è sempre piaciuta a Gianni. Dies verbindet sie mit Verben wie arrivare. Inwieweit die Eigenschaft, ein derivierte Subjekt zu fordern, über das Zusammenspiel zwischen Semantik und Syntax vorhersagbar ist, bedarf noch weiterer Forschungen (vgl. u.a. Levin & Rappaport Hovav 1995 und Pustejovsky 1995). 6. Schlußbetrachtungen Dieser Beitrag hat am Beispiel des Französischen und Italienischen deutlich gemacht, daß die intransitiven Verben keine homogene Klasse bilden. Es wurde zwischen einer (intransitiven) ergativen und einer (intransitiven) unergativen Klasse unterschieden, welche jeweils unterschiedliche syntaktische Abbildungen erfordern. Inwieweit diese in ihrer Gesamtheit semantisch determiniert ist, muß in diesem Beitrag offenbleiben. Weiterführend ist für diesen Bereich die Arbeit von Pustejovsky (1995) (Kap. 9), in der die Position des Kopfes des durch das Verb bezeichneten Ereignisses von Bedeutung ist. Legt man diese Arbeit zugrunde, so drängt sich das Ergebnis auf, daß das Phänomen der Ergativität im Französischen und Italienischen in seiner Gesamtheit über die aspektuellen Eigenschaften der jeweiligen Konstruktion vorhersagbar ist. Literatur Belletti, A. (1981). Frasi ridotte assolute, Rivista di grammatica generativa 6, Belletti, A. (1982). Morphological passive and pro-drop: The impersonal construction, Journal of Linguistic Research 2(1), Belletti, A. (1988). The case of unaccusatives, Linguistic Inquiry 19(1), Benincà, P. & Cinque, G. (1992). Sur l'ambiguëté structurale des verbes météorologiques en italien, in L. Tasmowski & A. Zibri-Hertz (Hgg.), De la musique à la linguistique. Hommages à Nicolas Ruwet, Ghent, Burzio, L. (1981). Intransitive Verbs and Italian Auxiliaries, Dissertation, MIT. Burzio, L. (1986). Italian Syntax. A Government-Binding Approach, Kluwer, Dordrecht. Centineo, G. (1986). A lexical theory of auxiliary selection in Italian, Davis Working Papers in Linguistics 1, Cinque, G. (1988). On Si constructions and the theory of Arb, Linguistic Inquiry 19, Cinque, G. (1990). Ergative adjectives and the lexicalist hypothesis, Natural Language and Linguistic Theory 8, Fanselow, G. (1992). "Ergative" Verben und die Struktur des deutschen Mittelfelds, in L. Hoffmann (Hg.), Deutsche Syntax. Ansichten und Aussichten, de Gruyter, Berlin, Grimshaw, J. (1982). On the lexical representation of Romance reflexive clitics, in J. Bresnan (Hg.), The Mental Representation of Grammatical Relations, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts,

10 Grimshaw, J. (1986). Unaccusatives - an overview, in J. McDonough & B. Plunkett (Hgg.), Proccedings of NELS 17, GLSA University of Massachusetts, Amherst, Grimshaw, J. (1990). Argument Structure, Bd. 18 von Linguistie Inquiry Monographs, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Haider, H. & Rindler-Schjerve, R. (1987). The parameter of auxiliary selection: ItalianGerman contrasts, Linguistics 25, Jackendoff, R. (1990). Semantic Structures, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Kayne, R. S.- (1975). French Syntax. The Transformational Cycle, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Keyser, S. J. & Roeper, T. (1984). On the middle and ergative constructions in English, Linguistic Inquiry 15, Labelle, M. (1992). Change of state and valency, Journal of Linguistics 28, Levin, B. & Rappaport Hovav, M. (1995). Unaccusativity. At the Syntax-Lexical Semantics Interface, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Manzini, R. (1986). On Italian Si, in H. Borer (Hg.), The Syntax of Pronominal Clitics, Bd. 19 von Syntax and Semantics, Academic Press, New York, Marantz, A. (1984). On the Nature of Grammatical Relations, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Müller, N. & Riemer, B. (1998). Generative Syntax der romanischen Sprachen. Franziösisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Bd. 5 von Stauffenburg Einführungen, Stauffenburg, Tiibingen. Monachesi, P. (1995). The Grammar of Italian Clitics, Dissertation, Tilburg. Perlmutter, D. M. (1978). Impersonal passives and the unaccusative hypothesis, Berkeley Linguistic Society 4, Plank, F. (1979). Ergativity, syntactic typology and universal grammar: Some past and present viewpoints, in F. Plank (Hg.), Ergativity. Towards a Theory of Grammatical Relations, Academic Press, New York, Pustejovsky, J. (1995). The Generative Lexicon, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts. Rosen, S. T. (1990). Argument Structure and Complex Predicates, Outstanding Dissertations in Linguistics, Garland, New York. Rouveret, A. & Vergnaud, J. R. (1980). Specifying reference to the subject: French causatives and conditions on representation, Linguistic Inquiry 11, Ruwet, N. (1988). Les verbes météorologiques et 1'hypothèse inaccusative, in C. Blanche-Benveniste, A. Chervel & M. Gross (Hgg.), Grammaire et histoire de la grammaire. Hommage à la mémoire de Jean Stéfanini, Publications de l'université de Provence, Aix-en-Provence, Schmitz, K. (1997). Die Witterungsverben im Französischen und Italienischen, Magisterarbeit, Universität Hamburg. Wehrli, E. (1986). On some properties of French clitic se, in H. Borer (Hg.), The Syntax of Pronominal Clitics, Bd. 19 von Syntax and Semantics, Academic Press, New York, Zubizarreta, MA. (1982). On the Relationship of the Lexicon to Syntax, Dissertation, MIT, Cambridge, Massachusetts. 52

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/ 40. Linguisten Seminar Generative Syntax für Germanisten 29.8.2012, Hayama Bekommen + Partizip II in der modalen Lesart: Was das uns über das Passiv lehrt 1. Einleitung (1) Ich bekam/kriegte die Flasche

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden

Es sollen 2 verschiedene Reparaturmechanismen angewendet werden: *XB soll durch Änderung von X repariert werden Modul 046-2012 (Morphologie: Wortbildung) Kolloquium: Opazität 10. Juli 2012 Gereon Müller & Jochen Trommer Die partiell vorangestellte Ordnung in 3-Verbclustern: Eine Instanz von Counter-Bleeding in der

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014

Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014 Einführung in die Morphologie und Syntax (MoSy) Anja Latrouite Jens Fleischhauer 14.10.2014 Einführung in Prinzipien, Regeln und Restriktionen des Wort- und Satzbaus Eines von drei Basismodulen der Linguistik

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Das Binaritätsprinzip und der Aufbau der Verbalphrase im Französischen. Verfasser.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Das Binaritätsprinzip und der Aufbau der Verbalphrase im Französischen. Verfasser. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Das Binaritätsprinzip und der Aufbau der Verbalphrase im Französischen Verfasser Stefan Wlach angestrebter akademischer Grad Magister der Philosophie (Mag.phil.) Wien,

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Programmierparadigmen

Programmierparadigmen Programmierparadigmen D. Rösner Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Sommer 2011, 20. Juni 2011, c 2011 D.Rösner D. Rösner PGP 2011...

Mehr

Softwareprojekte. Anette Frank Seminar für Computerlinguistik Universität Heidelberg SS 2009

Softwareprojekte. Anette Frank Seminar für Computerlinguistik Universität Heidelberg SS 2009 Softwareprojekte Anette Frank Seminar für Computerlinguistik Universität Heidelberg SS 2009 Projekt 3 WSD für VerbNet Klassen WSD für VerbNet Klassen Ressourcen: SemLink: VNet/PBank/WNet Mapping Training

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ZU EINER SEMANTISCHEN KLASSIFIKATION DER INTRANSITIVEN HABEN- UND SEIN-VERBEN IM DEUTSCHEN *

ZU EINER SEMANTISCHEN KLASSIFIKATION DER INTRANSITIVEN HABEN- UND SEIN-VERBEN IM DEUTSCHEN * In: Graham Katz, Sabine Reinhard, and Philip Reuter, eds. (2002), Sinn & Bedeutung VI, Proceedings of the Sixth Annual Meeting of the Gesellschaft für Semantik, University of Osnabrück ZU EINER SEMANTISCHEN

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331)

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331) Henning Czech Universität Osnabrück, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft ZUM ERWERB VON KONNEKTOREN: RELATIONALE KOHÄRENZ IN DER GESPROCHENEN SPRACHE VON KINDERN UND JUNGEN ERWACHSENEN (1) [Da

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Setze die Adjektive in der richtigen Form ein.

Setze die Adjektive in der richtigen Form ein. Setze die Adjektive in der richtigen Form ein. 1. Das Dreirad gehört dem klein.. Kind. 2. Wohin soll ich die neu.. Vase stellen? 3. Aus einer offen.. Tür schaute ein Mann hearus. 4. Mein Freund repariert

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015

Universität Leipzig Das Verb Modul Grammatische Grundlagen Institut für Germanistik Formenbildung Schulgrammatische Übung Dr. Volker Hertel SS 2015 Tempusbildung Inventar A Vollverb B werden C haben / sein * Operationen 1 Bildung der finiten Form (Pers.- und Numerus-Exponent) 2 Bildung des Präteritalstammes (st.v.: Ablaut; sw.v.: Dental) 3 Bildung

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Jan Strunk 15.04.2008

Jan Strunk 15.04.2008 Grundkurs Syntax Einführung Jan Strunk 15.04.2008 Formalia Für den Kurs besteht Anwesenheitspflicht Die Abwesenheit ist schriftlich (per Email) zu begründen. Als entschuldigte Abwesenheiten gelten nur

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Datenstrukturen DCG Grammatiken Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Bäume Repräsentation von Mengen durch binäre Bäume: Eine häufige Anwendung von Listen ist es Mengen

Mehr

Ob die drei Basismechanismen (Reanalyse, Extension, Entlehung) alle Erscheinungen syntaktischen Wandels abdecken können, ist nicht sicher.

Ob die drei Basismechanismen (Reanalyse, Extension, Entlehung) alle Erscheinungen syntaktischen Wandels abdecken können, ist nicht sicher. Einführung in die diachrone Syntax. David Goldstein WS 2013/14 Diachrone Syntax Syntaktische Veränderung umfasst Phänomene die Umwandlung syntaktischer Strukturen und Beschränkungen, Veränderungen bei

Mehr

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther

Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke Übersicht Überblick Regelwerke Zielsetzung Sprachen Inhalt und Aufbau Entwicklung neuer Regelwerke Methodik Regeltypologie

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

G r u n d s t u d i u m

G r u n d s t u d i u m Romanistische Sprachwissenschaft Studienfächer: Lehramt: Französisch, Italienisch, Spanisch Magister: Französische und Italienische Sprachwissenschaft Magister: Französische, Italienische und Spanischsprachige

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

Ellipsen in Vergleichskonstruktionen Auslassung des 2. Komparandums (1) 'Ilse ist ebenso schön.' (2) 'Ilse ist größer.' Auslassung des 2. Komparandums(2) (3) 'Und am nächsten Tag ging es Mama wieder genauso

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr

Fabian Heck Perlmutter & Soames 1979. Beethovenstr. 15, Raum 1.516 Sommmersemester 2007

Fabian Heck Perlmutter & Soames 1979. Beethovenstr. 15, Raum 1.516 Sommmersemester 2007 Transformationsgrammatik der 60er/70er Fabian Heck Perlmutter & Soames 1979 Institut für Linguistik Dienstag, 11h15-12h45 Universität Leipzig Beethovenstr. 15, Raum 1.516 Sommmersemester 2007 5. There

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

YAGO YAGO. A semantic knowledge base. Paul Boeck. Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik. Dezember 2012 1/19

YAGO YAGO. A semantic knowledge base. Paul Boeck. Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik. Dezember 2012 1/19 1/19 A semantic knowledge base Paul Boeck Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Dezember 2012 2/19 Übersicht 1 Einführung 2 Das Modell Struktur Semantik 3 Das System 4 Anwendung 3/19 Einführung

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Wet Abrasion Scrub Tester Wasch- und Scheuerbeständigkeitsprüfer

Wet Abrasion Scrub Tester Wasch- und Scheuerbeständigkeitsprüfer Measure what you see. Wet Abrasion Scrub Tester Wasch- und Scheuerbeständigkeitsprüfer Manual Betriebsanleitung Istruzioni d uso A member of Additives & Instruments EG

Mehr

ANFAHRTSSKIZZE HOLIDAY INN STUTTGART

ANFAHRTSSKIZZE HOLIDAY INN STUTTGART ANFAHRTSSKIZZE HOLIDAY INN STUTTGART Ausfahrt aus Richtung aus Richtung München, Karlsruhe, Airport Autobahn aus Richtung: _ Ausfahrt "" Karlsruhe oder München A 8 / A 81 Singen _ von der A 8 am Autobahndreieck

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate

Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Aktuelle Architekturfragen in der Maschinellen Übersetzung semantischer Transfer und Integration statistischer Information in translate Kurt Eberle Lingenio GmbH, Heidelberg 28.Mai 2009 Überblick Unternehmen/Hintergrund

Mehr

Bedeutungsorientierte Suche mit Sprachverstehen statt Stichwortsuche

Bedeutungsorientierte Suche mit Sprachverstehen statt Stichwortsuche Bedeutungsorientierte Suche mit Sprachverstehen statt Stichwortsuche Eine Kurzpräsentation in zwölf Folien, 2013-11-29 Problem der Kunden und Lösung von SEMPRIA 1. Problem Archivbesitzer (Verlage, Rundfunkhäuser,

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia

Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia (Piano di Peccia) Casa unifamiliare contigua di 5 ½ locali in posizione tranquilla e soleggiata 5 ½-Zimmer-Einfamilienhaus an ruhiger + sonniger Aussichtslage in der

Mehr

Patientenübergreifende Entscheidungsunterstützung durch grafische Dashboards als Anwendung der Arden-Syntax

Patientenübergreifende Entscheidungsunterstützung durch grafische Dashboards als Anwendung der Arden-Syntax GMDS - ConHIT Satellitenworkshop - 13.4.2015 Stefan Kraus Patientenübergreifende Entscheidungsunterstützung durch grafische Dashboards als Anwendung der Arden-Syntax Lehrstuhl für medizinische Informatik

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Vom Konzeptuellen zum Syntaktischen: Die Kopula werden als Schnittstellenwunder

Vom Konzeptuellen zum Syntaktischen: Die Kopula werden als Schnittstellenwunder ILG Workshop V: Zusammengesetzte Prädikate und Kompositionalität Vom Konzeptuellen zum Syntaktischen: Die Kopula werden als Schnittstellenwunder Holden Härtl Humboldt Universität zu Berlin holden.haertl@rz.hu-berlin.de

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen Lektion 22 Interkulturelle Erfahrungen 22 22 A Ein Schüleraustausch Klasse: 11B Klasse: 4A Anzahl der SchülerInnen: 23 Anzahl der SchülerInnen: 25 Alter der SchülerInnen: 17 Alter der SchülerInnen: 18

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Es war einmal ein Subjekt Elke Hentschel (Bern)

Es war einmal ein Subjekt Elke Hentschel (Bern) Es war einmal ein Subjekt Elke Hentschel (Bern) This article deals with the occurrence of es in the subject position in German. It explores the functions of es as the subject of impersonal verbs, impersonal

Mehr

Translationsprozessforschung

Translationsprozessforschung Referat im Seminar Aktuelle Fragen der Translationswissenschaft Prof. Dr. Gerzymisch-Arbogast Translationsprozessforschung Gaby Bergedorf, Peter Jud 1 Übersicht 1. Translationsprozessforschung allgemein

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Doc. N. 1SDH001000R0513 - L7835. SACE Emax 2. Ekip Synchrocheck - E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 E1.2 - E2.2 - E4.2 - E6.2

Doc. N. 1SDH001000R0513 - L7835. SACE Emax 2. Ekip Synchrocheck - E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 E1.2 - E2.2 - E4.2 - E6.2 Doc. N. SDH00000R05 - L785 SACE Emax Ekip Synchrocheck - E.-E.-E4.-E6. E. - E. - E4. - E6. OK OK Staccare alimentazione dell Ekip Supply. Disconnect power from the Ekip Supply module. Die Speisung von

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Einführung in die Morphologie

Einführung in die Morphologie Flexion in Morphologie und Syntax Einführung in die Morphologie Morphologie und Syntax AF betonen, dass in der Syntax oft ein anderer Begriff der Flexion verwandt wird als in der Morphologie. Morphologen

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

4 Semantik von Nominalphrasen

4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4 Semantik von Nominalphrasen 4.1 Nominalphrasen und Determinatoren Eigennamen quantifizierende NPn und definite NPn die neben anderen natürlichsprachlichen Ausdrücken zur

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

8 Kapitel TypoScript 219

8 Kapitel TypoScript 219 8 Kapitel TypoScript TypoScript gehört zu den umfangreichsten und zugleich wichtigsten Bereichen, die ein TYPO3 Integrator beherrschen muss. Nahezu die gesamte Erstellung einer Website, angefangen bei

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1)

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5.1 Vorbemerkungen Wissen, das als Ergebnis menschlichen Denkens vorliegt, wird durch Sprache mitgeteilt. Unterscheidung von Sprachen:

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:

Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend: Einleitung Endliche Automaten sind das Ergebnis der Entwicklung mathematischer Modelle für verschiedene mathematische, technische und naturwissenschaftliche Anwendungsbereiche. Als Pionierarbeiten gelten

Mehr

Ausarbeitung des Interpreter Referats

Ausarbeitung des Interpreter Referats Ausarbeitung des Interpreter Referats Gliederung 1. Programmiersprache 1.2. Syntax 1.2.1. Konkrete Syntax 1.2.2. Abstrakter Syntax Baum (Abstrakte Syntax) 2. Parser 2.1. Syntaktische Struktur einer Sprache

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL)

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) P. Chen (76, ACM-TODS) Einfache graphische Darstellung Hauptelemente: Entitäten (entities) Beziehungen (relationships) Attribute (attributes) Weitere Elemente:

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49 FRAUEN MIT DIABETES Donne diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI RAUCHERINNEN FUMATRICI Cholesterinspiegel () colesterolemia () FRAUEN ohne DIABETES Donne non diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr