Die Ausdauer und das Ausdauertraining im Fußballsport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ausdauer und das Ausdauertraining im Fußballsport"

Transkript

1 Die Ausdauer und das Ausdauertraining im Fußballsport Historische und aktuelle Aspekte Analyse- und Trainingsmethoden Besonderheiten im Amateur-/ Juniorenfußball Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 1

2 Themen des Referats Bedeutung und Arten der Ausdauer im Fußball Biologische Aspekte und Wirkungen von Ausdauertraining Steigerung der Laufleistungen von ca.1950 bis etwa 2000 Theorien zur Ausdauer in verschiedenen Perioden ab etwa1950 Veränderung der Laufleistungen im Spitzenfußball ab etwa 2000 Moderne Methoden zur Erfassung von Laufleistungen Aktuelle Analyse-Ergebnisse zur Laufleistung im Spitzenfußball Methoden zur Erfassung der Ausdauerfähigkeit Aktuelle fußballspezifische Ausdauer-Leistungswerte Konsequenzen für die Praxis des Ausdauertrainings Trainingsmethoden für fußballspzifische Ausdauer Inhalte / Übungsformen des Ausdauertrainings Ausdauertraining mit Amateur/ Juniorenspielern Einführung zur Praxis Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 2

3 Fußballspezifische Bedeutung der Ausdauer Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 3

4 Spieldauer bei Senioren: 90 / 120 Minuten Laufstrecken bei Profispielen: 10 bis 14 km Zunehmende Laufintensität / größere Sprintstrecken Bessere Ausdauer = schnellere Regeneration Spiel-Intensität/ -Schnelligkeit/ -Reaktion verbessert positive Auswirkung auf Spielschnelligkeit, Taktik besserer Schutz vor Verletzung (spez. am Spielende) Basis für umfangreiches Training anderer Faktoren Verbesserung der psychischen Widerstandsfähigkeit Ausdauer ist Grundlage für alle Leistungs-Faktoren Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 4

5 Komplexität der fußballspezifischen Ausdauerfähigkeit Spezifische Ausdauer = Widerstandsfähigkeit gegen lokale Ermüdungen Antritte, Zweikämpfe alaktazide Anaerobe Ausdauer laktazide 5-15 Min. Power-Play Gemischt-aerobe Ausdauer 90 Min. / km Aerobe Ausdauer Alle Muskel-Aktionen über einen längeren Zeitraum Allgemeine (Grundlagen-)Ausdauer = Widerstandsfähigkeit gegen zentrale Ermüdung Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 5

6 Biologische Aspekte der Ausdauer Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 6

7 Genetischer Fasertyp (z.b. slow/-fast-twitch-typ) Energiespeichervorräte in Zellen und Leber (Glykogen, Fett, ATP) Enzyme für den aeroben (in Mitochondrien) und anaeroben Stoffwechsel Hormonelle Regulationsmechanismen (Adrenalin, Noradrenalin) Herz-Kreislauffaktoren (Kapillarisierung, Größe+Stärke des Herzmuskels) Blutmenge (1L mehr!), (+ 5 Milliarden mehr rote Blutkörperchen) Verbesserung von Sauerstoff-Aufnahme/ -Transport/ -Verarbeitung Verbesserung der Energiebereitstellung durch ATP-Abbau und schnellerem ATP Wiederaufbau Verbesserung des Immunsystems (Resistenz gg. Erkrankungen) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 7

8 Beispiel für Wirkung auf Herzfunktion Vorher: Nachher: Durchschnittliche Veränderung von Herzvolumen und Ruhepuls bei den Spielern einer 1. Bundesligamannschaft nach einem mehrwöchigen, gezielten Ausdauer-Training (nach Schmid u.a., 1983) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 8

9 Wirkung von mehrwöchigem A.-Training 8 Wochen mit je 2 x spezifischem Training: 4x4-min-Lauf mit 90-95% des max-puls, dazwischen 3 min Jogging mit 50-60% des max-puls Positive Ergebnisse: VO 2max 58,1 64,3 ml/kg/min % AT P 47,8 55,4 ml/kg/min % Laufstrecke im Spiel m +20% Steigerung der Anzahl an Sprints +100% (Aus: Ηelgerud et al. Med Sci Sports Exerc 2001; 11: ) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 9

10 Steigerung der Laufleistungen im Spitzenfußball von ca bis etwa Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 10

11 Autor Jahr Spieler Strecke Winterbottom 1952 engl. Profis 3361 Palfai 1962 internat. Profis Spitzenwerte: Hamrin 4130 Di Stefano 4366 Del Sol 4868 Wade 1962 engl. Profis Reilly 1976 engl. Profis Winkler 1985 dt. Profis Bangsbo 1994 dän. Profis Müller 1996 östrr. Profis 8923 Rienzi 2000 südam.profis 8638 Rienzi 2000 engl. Profis Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 11

12 Laufwege von Thomas Hässler in 5 Spielminuten Entspricht: 9840 Meter 12

13 Theorien zur Bedeutung der Ausdauer und des A-TRG in den Perioden ab Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 13

14 (Herberger) Gezieltes Ausdauertraining (ohne Ball ) nur zu Beginn der Saison / der Rückrunde oder als Straftraining In Wettkampfperiode wurde Training ohne Ball von Herberger und von Ausbildungschef K.H. Heddergott kategorisch abgelehnt. Herberger (1963): Alles was das Spiel fordert, können wir im Spiel trainieren! Gerhard Bauer /BDFL- / GFT Oberbayern Regensburg 14

15 (Schön, Derwall) Kampfkraft und Ausdauer werden als deutsche Tugenden gepriesen Ausdauertraining der LA wird zum Vorbild für FB-TR Labortests (Kindermann/ Keul) Erfassung des Ist-Zustandes (Kriterium: VO2 Max), aber nicht zur Trainings-Steuerung Schnelligkeitstraining, meist ein Training auf Schnelligkeitsausdauer, da zu kurze Erholungspausen In Vorbereitungs-Zwischenperioden oft reines Lauf-Trainingslager am Strand, in den Bergen, auf Aschenbahn Training auf anaerobe Ausdauer in 70-er / 80-er Jahren stark überzogen, mit hoher kataboler (= abbauenden) Wirkung: 1860 unter Merkel: 10 x 400m mit 2 Medizinbällen, 1.FC Nürnberg unter Merkel: Bergläufe in Alpen mit Skitrainer Cosmos New York: u.a. mit 20 x 200 m Submax.-Sprints FC Bayern mit Csernai : 1. Woche der VBP reines Lauftraining Gerhard Bauer /BDFL- / GFT Oberbayern Regensburg 15

16 Aus: Zeitschrift Fußballtraining 3/

17 1. Wo der VBP des FC Bayern unter Pal Cernai Tr.Nr. Runden Serien Seriengestaltung x 8 R. extensiver Dauerlauf x 8 R Runde intensiver x 5 R. in 1. Serie: 3.R. Tempo in 2. Serie: 2.+4.R. Tempo in 3. Serie: R. Tempo x 3 R. in 1. Serie: 2. R. Tempo in 2. Serie: R. Tempo in 3. Serie: Längs Tempo, quer Traben in 4. Serie: Quer Spurt, längs Traben in 5. Serie: wie 1. Serie Aufwärmen: Minuten mit / ohne Ball. Serienpausen: Gymnastik / Stretchen Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 17

18 (Beckenbauer, Prof. Liesen) Nachweis, dass zu häufiges / zu intensives Ausdauertraining schädlich für Spritzigkeit und Fitness (katabole Prozesse) Feldstufentests mit systematischen Laktat-Messungen als Mittel zur Trainingssteuerung Gezieltes Regenerationstraining vor WM 1990 Neu: Das Lauftempo an IAAS und 4mmol-Schwelle wird Kriterium für Ausdauerfähigkeit und Basis für individuelles Ausdauer-Training) (Von Prof. Liesen bereits 1983 ein Artikel in med. Fachliteratur) Liesen: Zu häufiges, intensives Training macht Spieler müde Man kann Schnelligkeit und (aerobe) Ausdauer auch in einer Trainingseinheit zusammen trainieren! Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 18

19 /05 (Vogts, Ribbeck, Völler) Ausdauer weniger bedeutsam in der Praxis und Fachliteratur Ausdauer ist kein die Leistung limitierender Faktor die Ausdauer, die das Spiel benötigt, haben unsere Spieler Weniger Training auf anaerobe Ausdauer als in 80-ern, aber: Aerobe Ausdauer wird trainiert als Basis für Schnellregeneration Aerobes Ausdauer-Training ganzjährig Im Spitzenfußball Standard: Feldstufentests mit Laktatmessungen zur Erfassung der Leistungsfähigkeit und zur Trainingssteuerung Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 19

20 2004/ (Klinsmann, Löw) Durch neue Methoden und Analyseverfahren exakte Daten Noch (konditionelle) Defizite im Vergleich mit E, S, I Deutscher Vereinsfußball verliert international an Boden Impulse / Forderungen an BL-Trainer von Bundestrainern Die Ausdauer als Basis für Schnelligkeit und Taktik wird in Theorie und Praxis wieder verstärkt ein Thema! (z.b. Wienecke auf ITK 2007; Meyer, Kindermann u.a. in 1,2/2008 FBTR) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 20

21 Methoden zur Erfassung von Laufleistungen im Spiel Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 21

22 Herkömmliche / alte Verfahren Trainerauge (Präzision, Objektivität?) Normale TV-Video-Analysen (nur für Spieler in Ballnähe geeignet) Computergestützte moderne Laufweg-Analyse-Systeme Amisco Pro von Mastercoach (offline) Local Position Measurement (LPM) (Gus Hiddink / PSV Eindhofen) Vis-Track von Cairos (off-/online) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 22

23 Amisco Pro von Mastercoach (Info s. Kicker vom , S. 6; Kosten ca ) Von Sport Universal Process (SUP) in Nizza entwickelt 8 fest installierte, mit Wärmesensoren ausgestattete Kameras scannen das Spielfeld. Alle Aktionen werden erfasst und von Computer ausgewertet ; Daten auf DVD an Interessenten geliefert. Geliefert werden nach dem Spiel auf DVD: Laufwege, Geschwindigkeiten, Beschleunigungen, Pausen Technische Daten (Ballkontakte, Zweikämpfe, Passlänge /-erfolg) Ball-Kontaktzeiten!! Info über taktisches Verhalten mit / ohne Ball aller Spieler Video-Aufnahme und Video-Animation Von Düsseldorfer Firma Master Coach in Deutschland vertrieben Von 4 nationalen und 17 internationalen TOP-Clubs genutzt Nachteile: Keine Echtzeit- (Online-) Informationen, Abhängigkeit von Datenlieferung (auf DVD) durch Fremdfirma Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 23

24 Local Position Measurement (LPM-Soccer 3D) (ähnliches Prinzip VIS-Track von Cairos) Beim PSV Eindhofen unter Gus Hiddink entwickelt; Spieler mit Brustgurt mit Sender, am Spielfeld 6 / 8 Empfänger und Video-Kamera, GPS-Lauf-Analyse, Herzfrequenzmessung online Geliefert werden z.t. in Echtzeit (online): Von Spielern zurückgelegte Laufwege / -Strecken Geschwindigkeit / Beschleunigung Abstände der Spieler im Raum Spielfeldabdeckung durch die einzelne Spieler / Spielgruppen/ Mannschaft Zahl der Zweikämpfe, Richtungswechsel Herzfrequenzmessungen online und offline Video-Life-Aufnahme und Video-Animation (Bericht s. BDFL-Journal 4/2007) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 24

25 Ergebnisse von aktuellen Lauf-Analysen Von Mastercoach (Kicker vom ) In engl. PL im Schnitt aller Positionen: m (DBL: ) Mittelfeldspieler > m (früherer Einzel-Spitzenwert!) Top-Mittelfeldspieler ca m (z.b. Flamini / FC Arsenal) Aktuelle Messungen von Amisco-System In S, F, E im Schnitt m Anstieg der Laufstrecken seit 2000 um > 10 % Anstieg an max+submax-sprints von 10% auf 20-25% Erhöhte Anforderung an Schnell-Regeneration Training der Schnelligkeits-Ausdauer wieder Thema! s. Training von Magath (Laufhügel!) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 25

26 Durchschnittliche Laufstrecken + Lauftempo 1. BL / 2008 Alle Daten: Cairos AG 26

27 Methoden zur Erfassung der Ausdauer-Fähigkeit Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 27

28 Einfache Methoden Trainer auge / Erfahrung (präzise, objektiv?) Messung Ruhepuls (auch Gesundheits-Check) Cooper-Test (nur sinnvoll mit Laktatmessung) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 28

29 Wissenschaftlich-medizinische Methode zur Erfassung der Grundlagenausdauer im Labor Spiroergometerie auf Laufband oder Fahrradergometer (systematischer Belastungssteigerung bis zur Erschöpfung) Messung von Laktatentwicklung und Wattzahl und Maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit = VO²max (ml/kg/min) Merke: VO² max bei gut ausdauertrainierten Spielern > 63 ml (Untrainierte ca ml, Kreislauf-Kranke ml) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 29

30 Wissenschaftlich-medizinische Methode zur Erfassung der Grundlagenausdauer auf Platz Feldstufentest mit Laktat-Messungen (+ Puls,+ Blutdruck) 5-6 Belastungsstufen; je 1200m in gleichem Tempo Stufe 1: 2,5 m/s = 8:00 Min. auf 1200 m, 20 sec auf 50 m Stufe 6: 5,0 m/s = 4:00 Min. auf 1200 m, 10 sec auf 50 m nach je 1200 m Laktat-/ Puls-/ Druck-Messung (dafür ca. 45 sec Pause) Ziel 1: Ermittlung d. Individuellen Anaeroben Schwelle (IAAS) (sichtbar anhand deutlicher Versteilung der Laktat-Kurve) Ziel 2: Erfassung von Lauftempo an der IAAS Ziel 3: Individuelles A.-Training in Tempo an IAAS Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 30

31 Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 32 Feldstufentest beim FC Bayern, Foto: von M. Henke übernommen

32 Laktat-Leistungskurven zweier Spieler mit unterschiedlicher Ausdauerfähigkeit (= unterschiedliches Lauftempo an IAAS) Laktat (mmol/l) IAS: 4,05 m/s (14,6 km/h) IAS: 3,85 m/s (13,8 km/h) IAS IAS 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 m/s 33

33 Vereinfachte wissenschaftliche Methode zur Erfassung der Grundlagenausdauer auf dem Platz Feldstufentest (nur) mit Pulsmessungen (z.b. Conconi-Test) Belastungsstufen wie bei Laktatstufentest (meist auf 400m-Rundbahn oder 6x 200m-Achteck) Messung mit computergestützten Pulsuhren (z.b. Polar-Team-Sport-System, HAC 4) Ziel 1: Ermittlung der IAAS durch Pulsmessungen (sichtbar anhand einer +/- klaren Abflachung der Pulskurve) Ziel 2: Erfassung von Lauftempos an der IAAS Ziel 3: Individuelles A.-Training in Tempo an IAAS Verbesserung der Trainings- / Belastungssteuerung Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 34

34 Aktuelle sportpraktische Methode Ermittlung des individuellen Maximal-Puls Belastungsstufen: 4 Längsbahnen locker laufen, 6 Bahnen zunehmendes Tempo, dann 2 Bahnen maximal sprinten Pulsmessung!! Daraus Errechnung des Pulswertes an IAAS 90 % von Max-Puls = ca.-puls an IAAS Merke: 90% = Puls für intensives ITR 80 % = Puls für extensives ITR 70 % = Puls für Training nach Dauermethode Merke: Beim Auszählen per Handmessung hohe Fehlerquoten! Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 35

35 Fußballspezifische Ausdauer-Leistungswerte VO² max bei gut ausdauertrainierten Spielern > 63 ml (Untrainierter :40-50 ml Kranker: ml) Lauftempo, das ca. 40 Minuten durchgehalten werden kann: an IAA Schwelle: 4,30 m/sec (= 52 m in 12 sec) an 4mmol-Schwelle: 4,50 m/sec (vergl.: 4,20 m/sec = 50 m in 12 sec = 1000 m in 4 Minuten) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 36

36 Ausdauerfähigkeit von dt. U20-Junioren vor WM 2005 (im internationalen Vergleich) Deutsche U-20 Spieler: an IAAS 3,91 m/sec (an 4mmol 4,18 m/sec) Südamerikanische Junioren: an IAAS 4,35 m/sec (an 4mmol 4,53 m/sec) (Dr. Elmar Wienecke, Kongressbericht BDFL-ITK 2007, S.41 ff) Merke: Fitness bei unsportlichen dt. Jugendlichen miserabel (Euro-Test) (s. Untersuchung Uni Bochum u.a., Prof. R. Naul) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 37

37 Konsequenzen für die Praxis des Ausdauer-Trainings Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 38

38 Im leistungsorientierten Junioren-/Amateurbereich wieder gezielter auf Ausdauer trainieren! Voraussetzung: Kenntnis Puls Max. Puls an IAAS Pulsuhren einsetzen!! Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 39

39 Ausdauertraining mit Junioren + Amateuren Technikparcours und Spielformen sind absoluter Schwerpunkt! Bis U12 Training nur auf aerobe Ausdauer (+ Aktionsschnelligkeit) Bis U16 A-TR ausdauerorientiertes Techniktr. und Spielformen Ab U18 Bestimmung von Maximalpuls IAAS-Trainingspuls systematisches Training aller Ausdauerarten regelmäßiges aerobes Training o. B. zur Regeneration Gelegentliches anaerobes Training ohne Ball + mit Pulsmessung (Test für Trainingswirkung, Mittel zur Trainingssteuerung) Selten intensives Intervalltraining zur Willensschulung, eventuell auch als Korrektur training nach mangelhaftem Einsatz Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 40

40 Trainingsmethoden mit Orientierung am Maximal-Puls Dauermethode Extensive I.M. Intensive I.M. Max-P.-100% 70 % 80 % 90 % an IAAS % von Max-Puls = Regeneration = aerobe Energiebereitstellung (EB) (sehr großer Umfang / TR. Dauer, geringe Intensität, möglichst ohne Pause) Dauer > Min., möglichst ohne Pause 80 % von Max-Puls = gemischt aerob-anaerob-laktazide Energiebbereitstellg. (großer Umfang / viele Wiederholungen, kurze lohnende Serienpausen; 3-5 Serien a 5-10 Läufe oder 5-10 Spiele a 4-8 Minuten, 1-2 Minuten Pause) 90 % von Max-Puls = anaerob-laktazide Energiebereitstellung (mittlerer Umfang / mittlere Wiederholungszahlen, längere lohnende Pausen 4-6 Serien a 3-5 Läufe oder 4-7 Spiele a 2-5 Minuten, 2-5Minuten aktive Pause Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 41

41 Dauermethode Inhalte für Ausdauertraining Wald-/Regenerationsläufe auch als Fahrtspiel mit Ball (> 30 Minuten) Techniktraining mit hohen Bewegungsanteilen, wenig Pausen (>15 Min.) Kombinationsformen in 2-er, 3-er-Gruppen ohne Pausen (>15 Min.) Spiele 7:7 / 8:8 / Über-Unterzahl (dabei nur kurze Organisationspausen!) Extensive Methode Fahrtspiel-Läufe mit / ohne Ball Staffelläufe mit / ohne Ball Techn.-konditioneller Ausdauerparcours / Rundläufe (mittlere Intensität) Spielformen 5:5 bis 8: Spiele a 4-8 Min. Intensive Methode: (Intervall/- Hügelläufe mit / ohne Ball Techn.-konditioneller Ausdauerparcours / Rundläufe (hohe Intensität!) Spielformen 2:2 bis 4:4 4-7 Spiele a 2-5 Min Gerhard Bauer /BDFL- / GFT Oberbayern Regensburg 42

42 Jüngere Forschungen* belegen: Die fußballspezifische Ausdauerfähigkeit wird durch Technik-Laufparcours und Parteispiele ähnlich gut verbessert wie durch reine Laufübungen ohne Ball! * Ergebnisse aus Italien, Frankreich, Norwegen s. FB-TR 1+2/ Gerhard Bauer /BDFL- / GFT Oberbayern Regensburg 43

43 Ausdauer-Training durch Spielformen (Empfehlung für Dauer, Pausen, Platzgröße) Spiel Dauer Pause Platz 2:2 4 x 2.00 min 2.00 min 30 x 20 3:3 4 x 3.30 min 1.30 min 40 x 25 4:4 4 x 4.00 min 2.00 min 40 x 30 5:5 4 x 6.00 min 1.30 min 45 x 30 6:6 3 x 8.00 min 1.30 min 50 x 30 8:8 4 x 8.00 min 1.30 min 70 x 45 TABLE 1. Structures of the soccer drills used in the study. Drill Structure Pitch size (yd) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 44

44 Laktatanfall bei unterschiedlichen Formen kleiner Fußballspiele Laktat (mmol/l) Ruhe Max Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 5:2 1:1 3:3 4:4 7:7 9:

45 Lauf-Technik-Parcours Aus: FB-TR 1+2 / Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 46

46 Hinweise zum Praxisprogramm Ermittlung von individuellen Max-Puls aller Spieler Demo des Lauftempos bei % von Max-Puls, dabei Vergleich der Messgenauigkeit bei Pulsuhr- und Handmessung Vergleich der Pulswerte bei Laufen ohne Ball Laufen mit Ball + Finten Laufen + Kurzpassspiel in 2-er Gruppen Techniktraining (Schlagen weiter Pässe) ohne Pausen Pulsmessung im Technik-Laufparcours Pulsmessung bei Parteispielen Demo des Ausdauer-/Schnelligk.trg. gemäß Prof. Liesen Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 47

47 Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit! Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 48

48 Ausdauer- und Schnelligkeitstraining nach Prof. Liesen 5 Min. Traben, mit Dehnungs-/Lockerungsübungen 10 Min. aerober Dauerlauf (70 % von Max.-Puls) Lockerung und Dehnung der Beinmuskulatur (6-8 Wh. Muskelgr.) 3-5 Steigerungen a m, dazwischen je 300 m Traben 5 x 15 m Max-Sprint (alternativ 10 x 6 m) auch aus unterschiedlichen Start-Positionen, nach jedem Sprint 200 m lockeres Traben 5 Min. lockeres Austraben 5 Max-Sprungläufe (10 Sprünge re/li Bein) nach jedem Lauf 300 m Traben 10 Min. aerober Dauerlauf (Atmung + Lockerheit, noch Reden können!) Beliebiges lockeres Austraben Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 49

49 Empfehlung für Trainingspuls bei reinem Lauftraining anhand von Ruhepuls Tr.P. = R.P. + (220-0,75xAlter- R.P.) x 0,70 z.b. bei 25-jährigem mit R.P.67: Tr.P = 67 + ( ) x 70 = Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 50

50 Mess- und Analyseverfahren zur Erfassung von Spiel-/Trainingswirkungen Pulsmessungen mit Computer-Pulsuhren (für Amateure / Junioren) Offline mit Teamsport-System von Polar; ) Online mit neuem Suunto-System (s. ITK 2007, 42 ff) Medizinische Analysen Bestimmung von Harnstoff, Cortisol und Kreatinkinase (CK-Wert) Bestimmung des Hormonspiegels Omega Wave von Riccardo Proietti et.al. Datenspeicherung z.b. in ICW-DFB-Datenbank (s. DFB-Homepage) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 51

51 Messungen von: Harnstoffwerten, Kreatinkinase Hormonspiegel Aus Wienecke, in: BDFL-ITK-Bericht Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 52

52 Omega-Wave-System Von Proietti (z.zt. Personaltrainer von Luca Toni) mit entwickelt Vom FC Bayern zu Beginn der Saison 2007/08 eingesetzt System zur Erfassung der ganzheitlichen Fitness Vor allem des Zustandes nach dem Training / Wettkampf Mittels Elektroden werden Parameter erfasst und in kürzester Zeit über Computer ausgewertet und geliefert: Pulswerte Muskel-/ Hautspannungen Nervenleitung Ein System zur Optimierung der Trainings- / Belastungssteuerung System zur Optimierung des individuellen Trainings Gerhard Bauer /BDFL- / GFT Oberbayern Regensburg 53

53 Einfluss von Ernährung / Flüssigkeitsversorgung Ernährung und eine richtige Flüssigkeitsversorgung Voraussetzung für gute Ausdauerleistungen! Kohlehydrat mast nach intensivem TR + vor Spiel Mindestens % bis zu 70% der Kalorienzufuhr durch Ernährung sollte durch Kohlehydrate erfolgen Tr.zucker Süßgetränke Mehlprodukte Obst/Gemüse Vollkorn Energie-/kohlehydratreiche Flüssigkeitsversorgung Vor-während und nach dem Spiel (sofort wg. Enzymaktivität) Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 54

54 Empfehlung: Intervall-Läufe ohne Ball Aus: FBTR, 1+2 / Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 55

55 Empfehlung: Intervall-Läufe ohne Ball Aus: FBTR, 1+2 / Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 56

56 Alljährliche / tägliche Fragen des Trainers: Was Wann Wie muss ich trainieren? Zeitlicher Aufwand für Training von Technik/Koordination, Taktik, konditionelle Faktoren und Mental Training? Teilfaktoren der Kondition? Bedeutung der Ausdauer für Gesamtleistung im Profi-FB? Bedeutung / Training in meiner Leistungs-/ Altersklasse? Gerhard Bauer / GFT Oberbayern 57

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014 1. Thema Motivierende und stufengerechte Ausdauerformen für mehrkampf-orientierte Kinderund Jugendgruppen 2. Theorie 2.1. Definition Ausdauer Die Ausdauer ist die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über

Mehr

Komponente Qualität Definition

Komponente Qualität Definition Die Trainingsmethoden der Ausdauer Physische Faktoren des Stoffwechsels (Metabolismus) Komponente Qualität Definition STOFFWECHSEL (METABOLISMUS) AEROB -ANAEROB AEROBE AUSDAUER - GRUNDLAGENAUSDAUER (Aerobe

Mehr

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at Sicher - ohne Burnout! Heini Bergmüller Bergmüllers Fitness & Gesundheit amb@enorminform.at Immunsystem stabilisieren Blutfette regulieren Ruhepuls senken Blutdruck normalisieren Stressverträglichkeit

Mehr

Das Leistungstraining

Das Leistungstraining Inhalt: Grundsätze Trainingsplanung Leistungskomponenten Kondition Saisonvorbereitung Vorbereitung zur Rückrunde Das Leistungstraining Giuseppe Lamberta 2012 Faktor Bedeutung Freude am Spielen leistungsorientiertes

Mehr

MODERNES ATHLETIKTRAINING

MODERNES ATHLETIKTRAINING MODERNES ATHLETIKTRAINING Fußballspezifische Fitness Hendrik Baumgart, GFT-Mittelfranken WARUM DIESES THEMA? In der Übergangsphase lauft ihr 2-3 mal pro Woche ca. 30min mit einem Puls von 120. (E-Mail

Mehr

GFS im Fach Sport. Thema: BTG Klasse Q1/3

GFS im Fach Sport. Thema: BTG Klasse Q1/3 GFS im Fach Sport Thema: BTG Klasse Q1/3 Juli 2005 Sport GFS: Inhaltsverzeichnis Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorbereitung auf den Coopertest 3-7 1.1 Grundlagenausdauer 3 1.2. Training der Mittelzeitausdauer

Mehr

Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1

Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1 Mirkrozyklus Tag/Zeit Stätte Sportart: Leichtathletik (4- T-Periode: Aufbauperiode Etappe: --- Kampf) Name: Sascha R. T-Ziel: Konditionstraining 100% T-Woche: 1 Trainingsdauer (min) Trainingsziele Trainingsmethoden

Mehr

Disziplinspezifische Ausdauer

Disziplinspezifische Ausdauer Trainingslehre Disziplinspezifische Ausdauer 09-1df Begriff Aerobe Kapazität Aerobe Leistungsfähigkeit Disziplinspezifische Ausdauer Schnelligkeitsausdauer (Anaerob Leistungsfähigkeit) Anaerob laktazide

Mehr

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR?

Training von Distanzpferden. Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Training von Distanzpferden Wie trainiert man Pferde effektiv für MDR und LDR? Trainingsplanung Momentaner Trainingszustand -welche Streckenlänge könnte das Pferd zz laufen? -wie oft und wie intensiv wird

Mehr

Athletiktraining im Sportspiel Unter besonderer Berücksichtigung des Fußballspiels. Tobias Wawroschek DFB-Junioren-Fitnesstrainer

Athletiktraining im Sportspiel Unter besonderer Berücksichtigung des Fußballspiels. Tobias Wawroschek DFB-Junioren-Fitnesstrainer Athletiktraining im Sportspiel Unter besonderer Berücksichtigung des Fußballspiels Das konditionelle Anforderungsprofil des modernen Fußballs In einem 90-minütigen Spiel legt ein Profispieler in Abhängigkeit

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4

Datum Sportart Programm Trainingsmittel Gesamt dauer [min] Mi 17.03.200 4 5513 Weiler Trainingsplan für Referenz Läufer 1.03.200 Mi 17.03.200 (mittel) Langer, entspannter Lauf mit konstanter Herzfrequenz (HF) über 2½ Stunden. Die HF sollte sich am unteren Wert -eher noch leicht

Mehr

Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer

Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer Ausdauertraining mit UNIQA VitalCoach Lukas Kummerer Seite 2 1. Ihre Ruheherzfrequenz ist a) Der Blutdruck in Ruhe b) Der Herzschlag, wenn man Sie in Ruhe lässt c) Die Anzahl Ihrer Herzschläge pro Minute

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

Schneller durch HIT (High Intensity Training)

Schneller durch HIT (High Intensity Training) Schneller durch HIT (High Intensity Training) Karin Strupler Institut für Physiotherapie Karin Strupler Physiotherapeutin auf der Orthopädie seit 5 Jahren Seit Jahrzehnten Judo Ausdauer seit der Physiotherapieschule

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Regelkreismodell Trainingsmethoden Trainingsprinzipien Belastungsreihenfolge Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Zielformulierungen

Mehr

Energiebereitstellung

Energiebereitstellung oder Wie kommt die Tinte auf den Füller? ATP Währung der Zelle Energie wird gewonnen durch: Baaam!! ATP Mechanische Arbeit (ca. 25 %; max 35%) ADP Thermoregulation (bei sportlicher Belastung 75%!!!) Energie

Mehr

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit

Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ausdauertraining für Fitness und Gesundheit Ein spezielles Programm für Einsteiger und Wiederbeginner Erarbeitet von Prof. Dr. Georg Wydra Trainingsprogramm Ausdauer 2 Vorbemerkungen Zielstellung Ziel

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Fachbrief Nr. 6. Sport. Der 12-Minuten-Lauf in der gymnasialen Oberstufe

Fachbrief Nr. 6. Sport. Der 12-Minuten-Lauf in der gymnasialen Oberstufe Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Juni 2015 Fachbrief Nr. 6 Sport Der 12-Minuten-Lauf in der gymnasialen Oberstufe Autoren des Fachbriefs und Ansprechpartner in der Senatsverwaltung

Mehr

Energiestoffwechseldiagnostik

Energiestoffwechseldiagnostik Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222- Geboren am: 16.2.1959 7 kg 1:3 min Testdatum: 22.1.21 % 7 7 13 Energieumsatz 11 7 75 125 175 225 Telefon +49 ()1234 11 222- Telefax +49 ()1234 11 222-

Mehr

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSBEREICH (Lauftempo): Erläuterungen zu den Begriffen

Mehr

Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport

Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport Winfried Spanaus Herzfrequenzkontrolle im Ausdauersport Diese Arbeit wurde als Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter

Mehr

Krafttraining. Eine Zusammenstellung durch. optimal coaching knutti. www.optimalcoachingknutti. optimalcoachingknutti.chch

Krafttraining. Eine Zusammenstellung durch. optimal coaching knutti. www.optimalcoachingknutti. optimalcoachingknutti.chch Krafttraining Eine Zusammenstellung durch optimal coaching knutti www.optimalcoachingknutti optimalcoachingknutti.chch Thema: Entwicklung der Kraft im Jugendalter optimal coaching knutti - wer ist das?

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Sie wollen Ihre Ausdauer verbessern? Bitte schön, es kann losgehen!

Sie wollen Ihre Ausdauer verbessern? Bitte schön, es kann losgehen! Sie wollen Ihre Ausdauer verbessern? Bitte schön, es kann losgehen! Ein Praxisratgeber: Unsere Erfahrungen für Ihre verbesserte Leistungsfähigkeit und Ausgeglichenheit! Auswirkungen des Ausdauertrainings

Mehr

Regenerative Maßnahmen während und nach intensiven Trainingsphasen

Regenerative Maßnahmen während und nach intensiven Trainingsphasen 95 1 Problem O. Faude, T. Meyer, W. Kindermann, A. Urhausen Universität des Saarlandes, Saarbrücken Institut für Sport- und Präventivmedizin Die Athleten im modernen Hochleistungssport sind immer anspruchsvolleren

Mehr

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Sportmedizin Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Spiroergometrie zur Objektivierung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit Leistungssportler

Mehr

Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt -

Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt - FB G /Sportwissenschaft / Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft Grundlagentraining im Rugby - wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt - Volker Lange-Berlin Gliederung Spielerausbildung im

Mehr

Lehrabend April 2013. Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak

Lehrabend April 2013. Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak Von A wie Ausdauer bis Z wie Zerrung Warum Fitness so wichtig für Schiedsrichter ist! Tim Lahse und Tim Blazeczak 1 Ablauf des heutigen Lehrabends Begrüßung Fitnesstraining mit TimTim Der KSA berichtet

Mehr

Kapitel 2: Wer schlecht läuft, kriegt ne Sechs das kann s wohl nicht sein!

Kapitel 2: Wer schlecht läuft, kriegt ne Sechs das kann s wohl nicht sein! Der Seelauf Kapitel 1: Um den See kommt ihr nicht rum oder doch? Die Fachschaft Sport hat übrigens mit Beteiligung der Schüler und Eltern einstimmig beschlossen, dass ihr um den Seelauf nicht herum kommt:

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan

tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan run & walk basics tipps & tricks für natürliches Laufen inkl. Trainingstagebuch & Trainingsplan zum inhalt Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Run & Walk Basics auf Ihrem Weg zurück zur

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

TRAININGSPLAN EINSTEIGER

TRAININGSPLAN EINSTEIGER TRAININGSPLAN EINSTEIGER Ziel: in 8 Wochen auf 30 Min./5 km (ohne Athletiktraining) Wie funktioniert Ihr Trainingsplan? Ihr Trainingsplan umfasst acht Wochen und besteht aus den Trainingseinheiten im Wechsel

Mehr

Aufgabendefinition für den ÜL

Aufgabendefinition für den ÜL Übungsleiter Lauf 1 Aufgabendefinition für den ÜL Ziel dieser Ausbildung = Verantwortungsvolle Betreuung der anvertrauten Sportler Heranführen der anvertrauten Sportler an ihr Ziel, d.h., ich muß über

Mehr

Unser Körper benötigt Nährstoffe:

Unser Körper benötigt Nährstoffe: Institut für Sportwissenschaft Fitness III/IV Ss 2005 Dozenten : Dr. Theo Stemper, Dr. Peter Wastl Referent : Dominique Clemens Thema: Energiebereitstellung (aus Williams, M.H. (1997) Ernährung, Fitness

Mehr

Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität

Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität Trainingssteuerung mit Herzfrequenzvariabilität Daniela Schäfer Kardiovaskuläre Prävention, Rehabilitation und Sportkardiologie Inhalt 1) Was ist Herzfrequenzvariabilität (HRV)? 2) Wie wird HRV gemessen?

Mehr

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014

Bewegung & Entspannung. 28. November 2014 Bewegung & Entspannung 28. November 2014 Gesundheit Ausgewogene Ernährung Moderate Bewegung Angenehmes soziales Umfeld Ressourcen stabil labil Einseitige Ernährung Bewegungsmangel Soziale Isolation Belastungen

Mehr

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung

Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Aufbau und Prinzipien des Krafttrainings / Trainingsplanung Trainingsplanung Trainingsplanung ist die planerische Handlung, um alle Anordnungen systematisch zu gliedern, die die Maßnahmen zum Aufbau des

Mehr

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch

Claudio Ciocchi Leistungssport Bewegung Gesundheit Coaching. www.sportlerbetreuung.ch info@sportlerbetreuung.ch Ciocchi Claudio Studium an der ACSM American College of Sport Medicine Universität Basel Sportpsychologiestudium an der Hochschule für Angewandte Psychologie Zürich i.a. Fitness Instruktor mit eidg. Fachausweis

Mehr

Ernährungsinformationen0

Ernährungsinformationen0 Ernährungsinformationen AllgemeinePunkte: SportlersolltenjedenTageinwertvollesFrühstückessen 3MahlzeitenproTag o Zwischenmahlzeitensollten gesund sein. Nüsse Obst/Gemüse Snacks(nurwennmankeinGewichtverlierenmöchte)

Mehr

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée

Das Maß aller Dinge. Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport. Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée Athénée de Luxembourg Comenius Projekt Das Maß aller Dinge Fächerübergreifendes Teilprojekt Biologie und Sport Beitrag des «projet d établissement» de l Athénée L accompagnement des élèves dans un projet.

Mehr

Der Trainingsplan.» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer. Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3

Der Trainingsplan.» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer. Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3 Der Trainingsplan» Absolute Anfänger» Sportliche Einsteiger» Freizeitläufer Quelle: Runners World Lauftrainer 5 bis 10 km, ISBN 3-499-61018-3 Das richtige Tempo: Erläuterungen zu den Begriffen und Abkürzungen

Mehr

TRainingslager Intervalle. Intervalltraining für Mountainbiker. Stark und Schnell

TRainingslager Intervalle. Intervalltraining für Mountainbiker. Stark und Schnell TRainingslager Intervalle Intervalltraining für Mountainbiker Stark und Schnell 28 Stundenlanges Fahren und Kilometerzählen allein reichen nicht: Wer richtig fit sein will, muss Intervalleinheiten in sein

Mehr

Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden

Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden Der Trainingsplan Halbmarathon 21,1 km Anfänger mit Zielzeit 2:15-2:30 Stunden Sie laufen seit mindestens einem Jahr, dreimal wöchentlich und können 70 min am Stück im langsamen Tempo problemlos durchlaufen.

Mehr

Entspannt zum Erfolg. Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB)

Entspannt zum Erfolg. Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB) Entspannt zum Erfolg Periodisierung und Trainingsgestaltung im Rennsport (Straße, Bahn, MTB) Wir haben zu wenig Zeit um schlecht zu trainieren! Der Trainingseffekt tritt immer in der Entspannung ein! Entspannung

Mehr

8. Einheit: wie 5. Einheit aus Woche 3. Wer sich müde fühlt, macht heute einen zusätzlichen Pausentag.

8. Einheit: wie 5. Einheit aus Woche 3. Wer sich müde fühlt, macht heute einen zusätzlichen Pausentag. Training Anfänger: Woche 1 1. Einheit: Aufwärmen, im Wechsel 60 Sekunden locker traben 60 Sekunden flott gehen, insgesamt 4 mal, dann 2-3 Minuten Pause (entweder Dehnübungen oder langsam gehen). Das Ganze

Mehr

Fit für den Interclub

Fit für den Interclub Das Ausdauertraining ist nur eine von vier Komponenten, die mit Blick auf den Interclub trainiert werden müssen. Fit für den Interclub 6-wöchiger Aufbau für ambitionierte Breitensportler Beni Linder, Headcoach

Mehr

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel:

Der BMI (Body-Mass-Index) ist nur ein grober Anhaltspunkt und errechnet sich nach der Formel: Die Leistungsklassen Die Trainingspläne basieren auf denen der TU München, werden aber bei der TS Herzogenaurach in 4 verschiedenen Leistungsklassen angeboten (statt 3 bei der TUM). Die LK 1 wurde neu

Mehr

RUN & WALK BASICS. Wir zeigen Ihnen die wesentlichsten Elemente auf, um dem von Natur aus gegebenen Stil näher zu kommen:

RUN & WALK BASICS. Wir zeigen Ihnen die wesentlichsten Elemente auf, um dem von Natur aus gegebenen Stil näher zu kommen: RUN & WALK BASICS Inhalt - max2, copyright 2008 Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Run & Walk Basics auf Ihrem Weg zurück zur Natur. Natürliches Laufen RUN & WALK BASICS 18 leichtfüssig

Mehr

Grundlagen der Trainingslehre

Grundlagen der Trainingslehre Grundlagen der Trainingslehre Lernziele Grundkenntnisse der Trainingslehre erwerben Vorhandene Kenntnisse zur Trainingslehre aus den Modulen 10 und 20 zusammentragen Vorhandene Kenntnisse aus Vorqualifikationen

Mehr

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER 1 TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER THEMEN 2 Das TANNER SPEED Konzept Schneller am Ball durch Lauftraining SPIELINTELLIGENZ IM FUSSBALL Entwicklungsmodell Horst

Mehr

Sportspielspezifisches Ausdauertraining

Sportspielspezifisches Ausdauertraining Uhlsport Forum 11.10.2004 Sportspielspezifisches Ausdauertraining 1 Trainingswissenschaftliche Sportspielforschung Bracktisches Sportspieltraining Einführung Training Leistung Wettkampf Erfolg Management

Mehr

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner 1 TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger 2 Die Kunst des Tore-Schießens Goalgetter wachsen nicht auf dem Baum, sie

Mehr

Praktisch-methodische Übungen zum Ausdauertraining

Praktisch-methodische Übungen zum Ausdauertraining Praktisch-methodische Übungen zum Ausdauertraining Steffen Nyhuis Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Sportwissenschaften Johann-Wolfgang-Universität Frankfurt Trainingsmethoden und Belastungsnormativa

Mehr

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive Kondition Ausdauer 2 3 4 Ausdauertraining im Fussball hat sich verändert Wissenschaftlich unterstützte Form 5 Dauerlauf Nur noch als Regeneration! Nach Belastung Sollte im Fussball eigentlich nicht mehr

Mehr

30 min locker Laufen (wenn du außer Atem bist, mache eine kurze Gehpause) 8 9 10 11 12 13 14 30 min locker Laufen. Gehpause)

30 min locker Laufen (wenn du außer Atem bist, mache eine kurze Gehpause) 8 9 10 11 12 13 14 30 min locker Laufen. Gehpause) November 2010 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 "locker Laufen" = man könnte sich noch beim Laufen unterhalten oder 65-75% von Maximalpuls Wenn möglich versuche

Mehr

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899 FRAUNHOFER-institut für integrierte Schaltungen IIS RedFIR echtzeit PERFORMANCE ANALYSE APPROVED TECHNOLOGY Fraunhofer iis als Partner FRAUNHOFER IIS IHR PARTNER für SPORTTECHNOLOGIE Seit über 10 Jahren

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr

Ausdauertraining beim Handball. Heiner Brand

Ausdauertraining beim Handball. Heiner Brand Ausdauertraining beim Handball Heiner Brand 8. November 2004 Belastungsprofil Handball Intervallbelastung mit intensiven Belastungsspitzen und dazwischen liegenden Phasen geringerer Belastung Energiebereitstellung

Mehr

Damit der Motor läuft und läuft... Erwärmung

Damit der Motor läuft und läuft... Erwärmung Damit der Motor läuft und läuft... Erwärmung Angie Schmeckebier 1 ist die Versorgung für Herzschlag, Atmung, Denkleistung und Muskelkontraktionen an einen Grundumsatz an Energie gebunden. 2 Dieser Grundumsatz

Mehr

TRAININGSPLAN # SCHNELL

TRAININGSPLAN # SCHNELL 1 Montag laufen GA1 45 lockerer Dauerlauf im unteren GA1-Bereich + 4 Steigerungen á 80 m, + Kraft Beine (= 3 x15 Kniebeugen in den Lauf einstreuen, wem es zu leicht ist, sucht sich im Gebüsch einen Baumstamm

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Rugby

J+S-Trainingshandbuch Rugby Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.601.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S-Trainingshandbuch Rugby BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Belastungsmanagement

Belastungsmanagement Seminar Trainer-B Leistungssport Albstadt, 30. November 2014 Belastungsmanagement Ulrich Theobald Persönliches Ulrich Theobald * 1983 in Stuttgart Dipl. Sportwissenschaftler M.A. Erziehungswissenschaft

Mehr

DEINE SCHNELLSTE MEILE 8-WOCHEN TRAININGSPLAN

DEINE SCHNELLSTE MEILE 8-WOCHEN TRAININGSPLAN DEINE SCHNELLSTE MEILE 8-WOCHEN TRAININGSPLAN LET S TUNE YOUR SPEED JEDER KANN DAVON PROFITIEREN, SEINE SCHNELLSTE MEILE ZU LAUFEN - EGAL WIE SCHNELL, STARK, LANGSAM ODER EHRGEIZIG DU BIST - ALLES, WAS

Mehr

Spezielle Vorbereitung Marathon und Halbmarathon. Wilhelm Lilge/team2012.at

Spezielle Vorbereitung Marathon und Halbmarathon. Wilhelm Lilge/team2012.at Spezielle Vorbereitung Marathon und Halbmarathon Wilhelm Lilge/team2012.at Langfristige Entwicklung der Marathonleistungen in Österreich Leistungsbeeinflussende Faktoren Kondition Genetische Voraussetzungen

Mehr

Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner

Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner 1 Fortbildung Aufnehmen Verarbeiten Fortbildung Konsequenz Überprüfen

Mehr

Stefanie Fischer Dezember 2014

Stefanie Fischer Dezember 2014 Gegenüberstellung der deutschen Trainingslehre mit der USamerikanischen Trainingslehre: Basics, eigene Erfahrungen und Gestaltung eines Trainingsmittelkatalogs (TMK) für den Strassenrennsport Stefanie

Mehr

Mobilisations- und Stabilisationstraining

Mobilisations- und Stabilisationstraining Mobilisations- und Stabilisationstraining Allgemeine und spezielle Mobilisation und Stabilisationsübungen im Fußballnachwuchsbereich Fußballspezifisches Krafttraining 1Dr. Mayer 2006 Muskelmaschine Mensch

Mehr

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 1 Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 2 Tendenzen im Fußballtraining TECHNIK 1870-1960 KONDITION FC Köln TAKTIK WM 1990 SPIEL- INTELLIGNZ ab 2002 1 Folie: 3 Moderner

Mehr

Informationsbroschüre. Leistungsdiagnostik. Leistungstests Trainingsberatung Trainingsplanung Gesundheitschecks

Informationsbroschüre. Leistungsdiagnostik. Leistungstests Trainingsberatung Trainingsplanung Gesundheitschecks Informationsbroschüre Leistungsdiagnostik Leistungstests Trainingsberatung Trainingsplanung Gesundheitschecks Leistungsdiagnostik Von der Leistungsdiagnostik profitieren alle vom Sporteinsteiger bis zum

Mehr

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015 Das Robert Koch Institut hat zwischen 2003 und 2006 eine repräsentative Untersuchung mit über 17 000 Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern zum Thema Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten?

Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten? Welche grundlegenden Trainingsprinzipien gilt es zu beachten? Prinzip des zielgerichteten, planmäßigen und langfristig angelegten Trainings Prinzip der optimalen Relation von Belastung und Erholung ( Superkompensation,

Mehr

Zukunft der Ausbildungszentren SFV und Entwicklung der Footuro-Spieler (U17 / U18 / U19)

Zukunft der Ausbildungszentren SFV und Entwicklung der Footuro-Spieler (U17 / U18 / U19) Zukunft der Ausbildungszentren SFV und Entwicklung der Footuro-Spieler (U17 / U18 / U19) 1 Argumentation Die Footuro Tests sind nur noch durchschnittlich (Längs- und Querschnittsstudie von Markus Tschopp)

Mehr

IN 12 WOCHEN ZUM HALBMARATHON UNTER 2 STUNDEN TRAININGSPLAN VON INGALENA HEUCK

IN 12 WOCHEN ZUM HALBMARATHON UNTER 2 STUNDEN TRAININGSPLAN VON INGALENA HEUCK Renntempo für Zielzeit 1:59.00 Stunden: 5.38 min/km Voraussetzungen: Seit mindestens einem halben Jahr Lauferfahrung mit rund 2-3 Laufeinheiten pro Woche (Gesamtlaufumfang pro Woche rund 15-20 km) Bisheriges

Mehr

Laufen mit Piepenbrock

Laufen mit Piepenbrock Laufen mit Piepenbrock Tipps für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis Die ersten Schritte für Einsteiger Sie möchten mit dem Laufen beginnen und suchen nach hilfreichen Tipps? Bernd Buchwald von www.laufen-os.de

Mehr

trainingsplan tough mudder

trainingsplan tough mudder trainingsplan tough mudder 30% EiweiSS 0,5% Fett Mit diesem Trainingsplan werdet ihr fit für den Tough Mudder! Eine Mischung aus Ausdauerund sowie Lauftraining bereitet euch optimal auf alle Herausforderungen

Mehr

TRAININGSPLAN # Flott

TRAININGSPLAN # Flott TRAININGSPLAN # Flott 5.7.2014 OBERTAUERN AUSTRIA 16 Mo., 14. Apr. 2014 Frei 16 Di., 15. Apr. 2014 Laufen GA1 60 lockerer Dauerlauf im unteren GA1 Bereich + 4 Steigerungen á 80m, + Kraft Beine (=3x15 Kniebeugen

Mehr

THEORIESKRIPT ZUM PFLICHTFACH SPORT

THEORIESKRIPT ZUM PFLICHTFACH SPORT Markgraf-Ludwig-Gymnasium THEORIESKRIPT ZUM PFLICHTFACH SPORT Teil I Ausdauer I ) INHALT Definition Ausdauer 1. Wer eine gute Ausdauer hat, 2. Definition Ausdauer 3. Wozu benötigen wir Ausdauer? II) Leistungsbestimmende

Mehr

Dieter Baumann. Laufen. C 9 as mit. HLuHB Darmstadt DVA

Dieter Baumann. Laufen. C 9 as mit. HLuHB Darmstadt DVA Dieter Baumann Laufen C 9 as mit HLuHB Darmstadt DVA HESSISCHE LANDES- UNO HOCHSCHULBIBLIOTHEK QARMSTADT Mein erster langer Dauerlauf 7 Laufen kann jeder 11 Es ist ganz einfach 12 Grenzen durchbrechen

Mehr

Grundkurs Fitness und Gesundheit

Grundkurs Fitness und Gesundheit Grundkurs Fitness und Gesundheit Bewertung: 30 % Präsentation (Praxis und Theorieteil oder Plakat) 40 % Sportliche Leistungsfähigkeit (6Tests: Schnelligkeit, Beweglichkeit, Ausdauer, Koordination, Kraftausdauer,

Mehr

Wir möchten Ihnen hiermit einige Tips für Ihren ersten Marathon geben, die wir in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt haben.

Wir möchten Ihnen hiermit einige Tips für Ihren ersten Marathon geben, die wir in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt haben. Der grosse Tag Wir möchten Ihnen hiermit einige Tips für Ihren ersten Marathon geben, die wir in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt haben. Zwei Wochen vorher Die letzte lange Einheit (Lga 3h)

Mehr

Sport Zusammenfassung 12.2 #1

Sport Zusammenfassung 12.2 #1 Sport Zusammenfassung 12.2 #1 Wirkungen des Krafttrainings Psyche Wohlbefinden Körperwarnehmung Körperbewusstsein Selbstbewusstsein Selbstsicherheit Muskeln Kraftszunahme weniger Kraftverlust im Alter

Mehr

Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV)

Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) Die Periodisierung des Krafttrainings unter besonderer Berücksichtigung der Unmittelbaren Wettkampfvorbereitung (UWV) Dietmar Schmidtbleicher Periodisierung Definition Unter Periodisierung versteht

Mehr

Integratives Konditionstraining im Fußball

Integratives Konditionstraining im Fußball Integratives Konditionstraining im Fußball Mag. Raphael Koch Referent Name: Mag. Raphael Koch Beruf: Angestellter beim Sportkoordinator (Leiter der Sportdirektion) Sportwissenschafter der FAL Instruktor

Mehr

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30)

2. Laufen/Walken. 1. Laufen. 3 Walken. Die Leistungsklassen. Leicht Übergewichtig, Wiedereinsteiger, Untrainierte (BMI 25-30) Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Runaways, Normalgewichtig Der BMI errechnet sich nach folgender Formel: Gewicht BMI = Größe x Größe 2. /

Mehr

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Gesund durch Laufen Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Sport als Medizin Die Neuerfindungen von Medikamenten im 20. Jahrhundert waren

Mehr

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30 Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Normalgewichtig 2. / Leicht Übergewichtig BMI 25-30 3. Übergewichtig BMI ab 30 Der BMI errechnet sich nach

Mehr

Allgemeines und spezifisches. Krafttraining im Jugendfußball

Allgemeines und spezifisches. Krafttraining im Jugendfußball Allgemeines und spezifisches 8 Jahre praktische Trainingsarbeit und sportmotorische Tests im Jugend Fußballbereich Erkenntnisse und Trends im sportmotorischen Bereich Allgemeine Auffälligkeiten bei sportmotorischen

Mehr

Zentrum für Gesundheit. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können. Prof. Dr.

Zentrum für Gesundheit. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können. Prof. Dr. Bessere Regeneration durch körperliche und mentale Fitness - was wir vom Sport lernen können Prof. Dr. Ingo Froböse Halbzeitpause [Bildquelle: n-tv.de] [Bildquelle: s.ndimg] [Bildquelle:Badische Zeitung]

Mehr

Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist

Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist Swissmilk Symposium 2013 Bern, 10. September 2013 Ernährungswissenschaftler Sport Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Ressort Leistungssport

Mehr

TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG. 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3

TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG. 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3 Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. Toolkit Training TIPPS FÜR DAS RICHTIGE TRAINING UND EINE GUTE VORBEREITUNG Inhalt 1. Trainingsplan für Anfänger/innen... 3 2. Trainingsplan für fortgeschrittene Anfänger/innen...

Mehr

Sportliche Leitlinien Fußball

Sportliche Leitlinien Fußball Sportliche Leitlinien Fußball Grundsätze für das Kinder- und Jugendtraining sowie den Spielbetrieb Der wichtigste Grundsatz vorweg: Kinder- und Jugendtraining darf kein reduziertes Erwachsenenfußballtraining

Mehr

Die Trainings-Saison: Ein Programm zu mehr körperlicher Fitness, geistiger Klarheit und seelischer Zufriedenheit

Die Trainings-Saison: Ein Programm zu mehr körperlicher Fitness, geistiger Klarheit und seelischer Zufriedenheit Die Trainings-Saison: Ein Programm zu mehr körperlicher Fitness, geistiger Klarheit und seelischer Zufriedenheit Wie oft wollten Sie mit dem Sport beginnen? Wie lange haben Sie es durchgehalten? Wie zufrieden

Mehr

Fachausbildung esa Running. Running im sportmotorischen Konzept. Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport Schweiz

Fachausbildung esa Running. Running im sportmotorischen Konzept. Bundesamt für Sport BASPO Erwachsenensport Schweiz Fachausbildung esa Running Running im sportmotorischen Konzept Erwachsenensport Schweiz 1 Running im sportmotorischen Konzept Erwachsenensport Schweiz 2 Physische Energie Die konditionelle Substanz umfasst

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Systematisches Mountainbiketraining

Systematisches Mountainbiketraining Systematisches Mountainbiketraining Leistungshöhepunkt zum Tourbeginn erreichen 2007 Michael Hohl Inhaltsübersicht Vorwort......2 1 Aus der Trainingslehre...3 1.1 Pulsfrequenz...3 1.1.1 - Maximalpuls...3

Mehr

Trainingsplanung aus der Sicht des Leistungssportlers 22. Februar Christoph Kellerhals /

Trainingsplanung aus der Sicht des Leistungssportlers 22. Februar Christoph Kellerhals / Trainingsplanung aus der Sicht des Leistungssportlers 22. Februar 2011 Christoph Kellerhals / christophkellerhals@students.unibe.ch Inhaltsverzeichnis Leistungsdiagnostik - Conconi Test - Laktatstufentest

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr