Und man braucht sie doch!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Und man braucht sie doch!"

Transkript

1 Und man braucht sie doch! Nützlichkeit von Mathematik erfahrbar machen Prof. Dr. Katja Maaß, Pädagogische Hochschule Freiburg Wien, Gliederung Nützlichkeit von Mathematik Wozu braucht man Mathematik? Relevanzparadoxon Ebenen der Nützlichkeit Nützlichkeit im Unterricht erfahrbar machen

2 Wozu braucht man Mathematik? Wozu braucht man Mathematik? Mathematik ist wichtig sagt der Lehrer Kommt diese Botschaft bei den Schülern auch an?

3 Wozu braucht man Mathematik? Ich finde das richtig [dass Mathematik nach Klasse 6 abgeschafft wird], weil man nach der sechsten Klasse alles Wichtige im Leben weiß. (Schüler, Klasse 7) [Mathematik hat] für die gesamte Gesellschaft keine große [Bedeutung], da nur die elementarsten mathematischen Dinge von Nutzen sind. Zum Beispiel um den Zahlungsverkehr mit Geld zu gewährleisten, und dazu bracht man nun keine exponentiellen Gleichungen. (Studentin, 1. Semester) Braucht man Mathematik überhaupt? Mathematik abstrakt logisch sehr exakt formal eindeutig Realität nicht exakt oft unkalkulierbar komplex selten in Formeln erfassbar Unvereinbare Gegensätze?

4 Wozu braucht man Mathematik? Nützlichkeit ist einsichtig für die Inhalte bis Klasse 6 oder 7, danach weniger Mathematik zwischen diffusem wichtig und subjektiv empfundener Nutzlosigkeit Was meint man eigentlich mit nützlich in Bezug auf die Mathematik? Inwiefern ist sie nützlich für einen Menschen? Wann ist sie nützlich für alle Menschen? verschiedene Perspektiven sind nötig! Nützlichkeit von Mathematik Direkter Nutzen für das Individuum: Extreme Position: Nur die Mathematik ist nützlich, die man im Alltag unbedingt benötigt Das ist wenig!

5 Nützlichkeit von Mathematik Indirekter Nutzen: Fundamentale Rolle für viele Wissenschaften Fundamentale Rolle für Errungenschaften des Alltags Geld- und Geschäftsanlegenheiten Graphische Darstellungen Verschlüsselungen Landkarten Wahlsysteme Politische Entscheidungen basieren auf Modellierungen und Statistik Relevanzparadoxon Alltag basiert zunehmend mehr auf Mathematik Mathematik verschwindet zunehmend hinter der Technik Mathematischen Grundlagen sind vielfach zu komplex Bedeutung von Mathematik wird vielen Menschen nicht klar Beispiel: Waage GPS

6 Relevanzparadoxon Herausforderung im Unterricht: Paradoxon nicht unter den Teppich kehren Sonst werden Schüler in ihrem Glauben bestätigt Mathe wird meiner Meinung nach viel zu hoch bewertet! Die große Allgemeinheit profitiert zwar indirekt von Mathe durch Wissenschaft, kaum einer kann aber wirklich etwas damit anfangen (wenn sie/er nicht gerade im Mathebereich tätig ist). (Studentin, 1. Semester, 2003) Nützlichkeit: Individuelle Nützlichkeit; Nützlichkeit für verschiedene Lebensbereiche und Berufsfelder Lebensvorbereitung Weltorientierung (Heymann 1996) Wo ist Mathematik überall nützlich? Ebenen der Nützlichkeit Rechnen im Alltag Leichter kommunizieren Mittel zum kritischen Hinterfragen Einsicht in Lebens- und Berufsfelder

7 Rechnen im Alltag Umgang mit Zahlen und Beherrschen grundlegender Rechenoperationen Grundrechenarten, Zinsrechnen, Bruchrechnen, Prozentrechnen und proportionale Zuordnungen Rechner Rechnungen kontrollieren, überschlagen, schätzen, runden, Größenordnungen einschätzen In welchen Situation genau muss man noch rechnen, überschlagen, etc.? Rechnen im Alltag Urlaub und Währungen Kontostand überschlagen Kredit und Bedeutung des Zinssatzes Sondertilgung

8 Rechnen im Alltag Umrechnen von Rezeptangaben auf Andere Personenanzahlen Andere Größe einer Backform Maschenprobe Farbe zum Streichen der Wohnung Ebenen der Nützlichkeit Rechnen im Alltag Leichter kommunizieren Mittel zum kritischen Hinterfragen Einsicht in Lebens- und Berufsfelder

9 Leichter kommunizieren Lesen von Karten und Fahrplänen

10 Leichter kommunizieren Lesen von Karten und Fahrplänen Tabellen lesen (Mobilfunkbetreiber)

11 Leichter kommunizieren Lesen von Karten und Fahrplänen Tabellen lesen (Mobilfunkbetreiber) Statistischen Angaben in Medien Die Heilungschancen von Leukämie bei Kindern sind gestiegen: Vorher wurde nur jedes 7. Kind geheilt, jetzt 80% Graphiken Leichter kommunizieren

12 Leichter kommunizieren Lesen von Karten und Fahrplänen Tabellen lesen (Mobilfunkbetreiber) Statistischen Angaben in Medien Die Heilungschancen von Leukämie bei Kindern sind gestiegen: Vorher wurde nur jedes 7. Kind geheilt, jetzt 80% Graphiken Formeln können Berechnungsvorschriften kurz darstellen (Bsp. Bremsweg) Leichter kommunizieren Mathematische Begriffe können die Kommunikation präzisieren (Rechteck, parallel, Kegel )

13 Leichter kommunizieren Lesen von Karten und Fahrplänen Tabellen lesen (Mobilfunkbetreiber) Statistischen Angaben in Medien Die Heilungschancen von Leukämie bei Kindern sind gestiegen: Vorher wurde nur jedes 7. Kind geheilt, jetzt 80% Graphiken Formeln können Berechnungsvorschriften kurz darstellen (Bsp. Bremsweg) Mathematische Begriffe können die Kommunikation präzisieren (Rechteck, parallel, Kegel ) Leichter kommunizieren Mathematik nutzen heißt auch, gestützt durch Mathematik zu kommunizieren Mathematikhaltige Botschaften entschlüsseln Allerdings: Mathematische Sprache kann auch unverständlich sein!

14 Nützlichkeit von Mathematik Rechnen im Alltag Leichter kommunizieren Mittel zum kritischen Hinterfragen Einsicht in Lebens- und Berufsfelder Mittel zum kritischen Hinterfragen

15 Mittel zum kritischen Hinterfragen Finanzierungsangebote in der Werbung Beispiel PKW-Kauf Angegebene Genauigkeit (SWR 3, ): Jeder Bundesbürger liest pro Tag 28 Minuten und schaut 126 Minuten TV Beispiel: Eierverbrauch Statistik Zahlen 83 : 1983 hat jeder Bundesbürger durchschnittlich 272 Eier gegessen. Zu genau? Gegenargument: Wenn es nur ein Ei weniger oder mehr gewesen wäre, dann hätte man sich um ca. 60 Millionen verzählt. Das ist nicht möglich! Volkswirtschaftliche Statistiken sind aber viel ungenauer. Die Zahl der Eier, die wir essen, wird nämlich aus nationalen Versorgungsbilanzen berechnet, also nicht durch repräsentative Erhebungen. (BM für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten). Um die Anzahl der Eier zu bestimmen, die ein Bundesbürger durchschnittlich im Jahr verzerrt, werden Erzeugung, Lagerbestandsänderungen und Außenhandel saldiert Durch Division des Verbrauchs durch die Bevölkerungszahl ergibt sich der Je-Kopf-Verbrauch. Dieser Verbrauch entspricht allerdings nicht dem menschlichen Verzehr (Marktverluste, Zubereitungs- und Schälverluste, Abschnitte, Verderb usw. sind nicht quantifiziert). (Schornstein 1998)

16 Mittel zum kritischen Hinterfragen Finanzierungsangebote in der Werbung Beispiel PKW-Kauf Angegebene Genauigkeit Jeder Bundesbürger liest pro Tag 28 Minuten und schaut 126 Minuten TV Beispiel Kreditwesen Mittel zum kritischen Hinterfragen PRO Sicherheit Kreditsumme: ab Zinssatz: 5,4 %, 10 Jahre fest, ohne Tilgung. Gleichzeitiges Ansparen eines Bausparvertrages über die Kreditsumme, der Bausparvertrag löst nach 10 Jahren den Kredit ab. Vorteile: Zinssicherheit bis zur vollständigen Tilgung, Tilgung ist nach ca. 20 Jahren fertig Angebot einer Bank aus Süddeutschland, 2001 BauFinanzierung LEICHT GEMACHT Kreditsumme: ab Zinssatz 5,4 %, 10 Jahre fest Tilgung: 1 %, 2 %, nach Wahl Übliche Annuitätenfinanzierung

17 Nützlichkeit von Mathematik Rechnen im Alltag Leichter kommunizieren Mittel zum kritischen Hinterfragen Einsicht in Lebens- und Berufsfelder Einsicht in Lebens- und Berufsfelder Wie entstehen eigentlich Computertomogramme? Strahlenmessung lineares Gleichungssystem Welches Potential können regenerative Energien für eine bestimmte Region in der Zukunft haben? Aidstests: Treffsicherheit: 99%. Was bedeutet es, wenn der Test positiv ausfällt?

18 Aidstest (Boer 1997) Wahrscheinlichkeit für eine Aidsinfektion: 0,1 % Wahrscheinlichkeit für richtige Positiv-Diagnose: 99,8% Wahrscheinlichkeit einer richtigen Negativ- Diagnose: 99 % 99,8% T+ 9, ,1% 99,9% A+ 0,2% 1 % A- 99 % T - T+ 9, T - 98, Aidstest 4 P(A + T+ ) 9,98 10 P(A + T+ ) = = 4 3 P(T+ ) 9, , ,1% d. h. ist das Textergebnis positiv, so ist die Wahrscheinlichkeit für eine tatsächliche Infektion nur 9,1 %. Beispiel: Personen getestet Davon wären dann 100 Personen infiziert Der Test würde fast alle Infizierten erfassen. Von den Nicht-Infizierten werden 1% also ca irrtümlich erfasst. Von 1100 positiven Testergebnissen stimmen nur 100, das sind rund 9 %.

19 Einsicht in Lebens- und Berufsfelder Weltorientierung Besseres Verständnis von Zusammenhängen, Geräten und Prozessen Metaebene: Wie funktioniert das Anwenden von Mathematik, die Modellbildung? Welche Art Aufklärung kommt dadurch zustande? Und im Unterricht? Geeignete Lernanlässe Nicht nur Textaufgaben Sachverhalt ist häufig viel zu künstlich

20 Zähneputzen Nach dem Zähneputzen ist auf einem Backenzahn ein Bakterium übrig geblieben. Diese Bakterienart vermehrt sich so, dass die Anzahl der Bakterien nach eine Stunde verdoppelt wird. Wie viele Bakterien sind nach 1,2,3 oder 4 Stunden vorhanden? Stelle eine Funktionsgleichung auf. Boot fahren Am Ende einer Bootsfahrt auf einem kreisrunden See wird ein Urlauber von einem knurrenden Hund daran gehindert, in sein am Ufer geparktes Auto zu steigen. Durch Anwendung einer mathematischen List ist es ihm dennoch möglich, unversehrt zu seinem Fahrzeug zu kommen. Welche Strategie wendet der Urlauber an?

21 Und im Unterricht? Geeignete Lernanlässe Nicht nur übliche Textaufgaben Sachverhalt ist häufig viel zu künstlich Schüler gewöhnen sich daran und zweifeln Sachverhalte nicht mehr an Problem Eingekleidete Aufgaben können den Lernenden den Eindruck vermitteln, dass Mathematik und die Realität nichts miteinander zu tun haben und sich sogar widersprechen. Aufgabe: Die Klasse 8a bekommt ihre Mathematikarbeit zurück, für die 45 Minuten Bearbeitungszeit zur Verfügung stand. Milena war schon nach 15 Minuten fertig, ihre Arbeit wurde mit 1 beurteilt. Rudi brauchte 30 Minuten und schrieb eine 2. Kannst du sagen, welche Note Tanja erhielt, die ihre Arbeit erst nach 45 Minuten abgab? Begründe deine Antwort!

22 Und im Unterricht? Man sollte Aufgaben aus allen Bereichen der Nützlichkeit von Mathematik Beachtung schenken und sich nicht auf das Rechnen im Alltag beschränken auch fächerübergreifende Themen behandeln sich nicht scheuen, längere Texte einzusetzen offene Problemstellungen im Unterricht behandeln, denn realistische Probleme sind in der Regel offen Aufgaben auswählen, deren mathematischer Inhalt nicht direkt vor der Aufgabe behandelt wurde. Aufgaben mit realistischem Sachkontext auswählen Dem Sachkontext einen angemessenen Stellenwert einräumen. Sorgfältige Analyse des Sachkontextes, der Aufgabe und der damit verfolgten Zielsetzungen. Aufgabenanalyse Sachkontext Authenzität Schülernähe Zielsetzung Offenheit und Komplexität Mathematischer Inhalt

23 Authenzität Eine authentische Situation ist eine außermathematische Situation, die in ein bestimmtes Gebiet eingebettet ist und sich mit Phänomenen und Fragen beschäftigt, die für dieses Gebiet bedeutsam sind und von den entsprechenden Fachleuten auch als solche erkannt werden. Dabei gilt auch der Alltag als Gebiet und hier die Menschen, die in ihm leben, als Fachleute. Eine Situation wird auch als authentisch angesehen, wenn sie im Unterricht nur simuliert wird. Authenzität des Sachkontextes Eingekleidete Textaufgabe: Kontext ist nicht relevant Kontext wurde extremvereinfacht oder ist künstlich Realitätsnahe Aufgabe: Aufgabe hat Bezug zur Realität, wurde aber vereinfacht Realistischer Kontext Fragestellung? Mit einer didaktisch relevanten Fragestellung Mit einer interessanten Fragestellung, die Einblick in ein bestimmtes Gebiet gibt. Mit einer authentischen Fragestellung, die auch von Experten dieses Gebietes als authentisch angesehen wird. Authentische Fragestellungen von allen Ebenen der Nützlichkeit von Mathematik

24 Schülernähe Wann ist ein Sachkontext schülernah? Rechnen im Alltag Kommunizieren im Alltag Kritisches Hinterfragen Aber auch: Einblicke Verständlich für die Schüler Zielsetzung Einfaches Anwenden eines bestimmten mathematischen Inhaltes Heuristische Strategien Mathematik flexibel anwenden? Einblick in den Nutzen von Mathematik bekommen?

25 Offenheit und Komplexität Eindeutige Lösung? Ein Lösungsweg? Alle Angaben vorhanden? Viele Lösungen möglich? Mehrere Lösungswege? Angaben müssen erst ermittelt werden? Modellierungsprozess Reales vereinfachen Realmodell Realität Problem interpretieren, validieren mathematisieren Mathematische Lösung mathematisch arbeiten Mathematisches Modell Mathematik

26 Beispiel 1 Dieses Angebot für Berliner gab es in Freiburg am Ein einzelner Berliner kostete an dem Tag 0,80. Würdest du die Preise für die Sonderangebote bei den Berlinern genauso festlegen? Begründe! Beispiel 2 Bodensee Der Bodensee ist ein großer See in Baden- Württemberg, er gehört zum Teil zu Deutschland, zum Teil zu Österreich und der Schweiz. Er dient auch als Trinkwasserreservoir, und sogar Stuttgart wird noch aus dem Bodensee versorgt. Aufgefüllt wird der Bodensee durch den Zufluss von Flüssen, das Grundwasser und den Regen. Man kann den Bodensee, außer vielleicht in extremen Trockenzeiten, also nicht leer trinken. Dennoch, nur damit wir uns eine Vorstellung von der Größe des Sees machen können: Wie lange bräuchte eine Stadt wie Stuttgart, um mit ihrem normalen Wasserverbrauch den Bodensee zu leeren (wenn er eben nicht nachgefüllt würde)?

27 Vogelgrippe (vgl. Stollorz, Volker: Vogelgrippe: Lokal handeln, global stoppen. In: FAZ, ) Die Vogelgrippe ist eine Viruserkrankung, die von Vogel zu Vogel übertragbar ist und bei V ögeln zum Tode führt. Die Krankheit auch von Vogel zu Mensch übertragbar und für die Menschen meistens tödlich. Besonders gefährlich wird die Situation jedoch, wenn der Vogelgrippevirus so mutiert, d. h. sich so verändert, dass er von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Dann besteht die Gefahr einer Pandemie Besonders problematisch ist die rasche Geschwindigkeit, mit der sich eine Pandemie verbreiten kann. Ein Modell zeigt, wie schnell sich die Vogelgrippe in Asien ausbreiten kann: In Thailand hat sich 30 Tage nach dem ersten Fall ein lokaler Krankheitsherd gebildet. Nach 60 Tagen ist der Vormarsch des Erregers selbst durch entschlossene Maßnahmen kaum noch zu stoppen. Eine Chance, die Seuche zu stoppen, hat man also lediglich im ersten Monat. Wie kommen die Forscher zu einem solchen Modell? Stelle ein einfaches Modell für die Ausbreitung der Vogelgrippe in Deutschland auf. Monatskarten Sandra Meinert wohnt in Göttingen- Weende und fährt mit dem Bus von Weende zu ihrer Arbeitsstelle Grone. Die Bürgerkarte kostet im Monat 37,00, im Jahresabonnement 372. Ein Einzelfahrschein kostet 1,70, eine Viererkarte 5,40. Lohnt sich der Kauf einer Bürgerkarte? Unter welchen Umständen lohnt sich der Kauf einer Jahreskarte? Hole Informationen über die Kosten des öffentlichen Personennahverkehrs in deinem Wohnort ein. Welche Fahrkartenvariante ist für dich die günstigste?

28 Schwangerschaft Frau Müller ist im März dieses Jahres wieder schwanger geworden. Es ist ihr viertes Kind. Das Erste wurde am 1.1. geboren, das Zweite am 2.2. und das Dritte am 3.3. In welchem Monat kommt das vierte Kind zur Welt? Aus der Zeitung

29 Im Unterricht Schüler reduzieren Nützlichkeit häufig auf das Rechnen im Alltag Im Unterricht Schüler reduzieren Nützlichkeit häufig auf das Rechnen im Alltag Albert Ich habe nicht verstanden, was das Thema [Porsche] bringt. [ ] aber ich würde es nicht noch mal machen, weil das Thema [Stau] mich nicht interessiert. Elli Außerdem interessieren mich Autos nicht und es ist mir eigentlich egal, wie groß die Oberfläche eines Porsche ist Gunda Das Thema Handy [war] nicht sehr interessant, weil ich kein Handy habe. Ich finde es recht interessant, weil ich mit meiner Mutter das so ähnlich für Leinfelden in dem Verein LE Solar mache. Mich hat nichts gestört. Carsten Die Einheit zum Thema Sonnenenergie hat mir sehr schlecht gefallen, weil es eine Realitätsaufgabe war.

30 Im Unterricht Britta Sehr interessant.außerdem fand ich noch interessant, dass unsere Methoden auch in der Medizin genutzt werden, um auf z.b. Formeln wie diese zu kommen. Interessant war, dass dieser Stau wirklich war und es wird bestimmt interessant, sich die nötigen Informationen zu beschaffen. Doro Ich fand die Einheit Handy sehr gut, weil realitätsverbunden, besser als rechnen, interessant, zwar lang, aber hat mich nicht gestört, gut fürs zukünftige Leben. Eigentlich fand ich sie gut, sie wissen ja, ich liebe Realitätsaufgaben! War auch mal gut zu sehen, dass Sonnenenergie viel besser und billiger ist. Hab es auch meinen Eltern erzählt, aber sie haben abgelehnt, weil es doch einige Nachteile gibt... Im Unterricht Schüler reduzieren Nützlichkeit häufig auf das Rechnen im Alltag Schrittweise zum Denken und Reflektieren in diesen Bereichen anregen Was nützt dir das Bearbeiten des Problems? Ist es realistisch? Welche Einsichten gewinnst du daraus? In welcher Weise ist Mathematik hier nützlich?

31 Im Unterricht Am Anfang nicht zu viel erwarten Mit eventueller Ablehnung ruhig umgehen Langsam anfangen Bei Aufgaben mit unrealistischen Sachkontexten: Intellektuelle Ehrlichkeit Bewusst diskutieren Boot fahren Am Ende einer Bootsfahrt auf einem kreisrunden See wird ein Urlauber von einem knurrenden Hund daran gehindert, in sein am Ufer geparktes Auto zu steigen. Durch Anwendung einer mathematischen List ist es ihm dennoch möglich, unversehrt zu seinem Fahrzeug zu kommen. Welche Strategie wendet der Urlauber an?

32 Boot fahren Am Ende einer Bootsfahrt auf dem Titisee wird ein Urlauber von einem gefährlich aussehenden Kampfhund daran gehindert, in sein am Ufer geparktes Auto zu steigen. Welche Möglichkeiten hat er, an sein Auto zu gelangen? Inwieweit hilft ihm die Strategie, die in der vorherigen Aufgabe entwickelt wurde? Aufgaben woher? Aufgaben aus Büchern verändern

33 Zähneputzen Nach dem Zähneputzen ist auf einem Backenzahn ein Bakterium übrig geblieben. Diese Bakterienart vermehrt sich so, dass die Anzahl der Bakterien nach eine Stunde verdoppelt wird. Wie viele Bakterien sind nach 1,2,3 oder 4 Stunden vorhanden? Stelle eine Funktionsgleichung auf. Zähneputzen Zahnärzte empfehlen, die Zähne mindestens morgens und abends zu putzen, am besten jedoch nach jeder Mahlzeit, da sich mit jeder Speise Bakterien auf den Zähnen absetzen, die sich anschließend vermehren. Welche Konsequenzen hat es, wann man nach einer Mahlzeit 6, 12, 24, 48 Stunden die Zähne nicht putzt? Entwickele ein geeignetes mathematisches Modell, das zeigt, wie schnell sich Bakterien vermehren und somit zu Zahnproblemen führen können.

34 Modellierungsprozess Reales vereinfachen Realmodell Realität Problem interpretieren, mathematisieren validieren Mathematische Lösung mathematisch arbeiten Mathematisches Modell Mathematik Aufgaben woher? Aufgaben aus Büchern verändern Die Welt durch die mathematische Brille sehen Didaktische Literatur

35 Aufgaben woher? Maaß, Katja (2007): Mathematisches Modellieren im Unterricht Aufgaben für die Sekundarstufe I Istron-Bände 0-11: Praxis der Mathematik, Februar 2007 Praxis der Mathematik, August 2005 Mathematik lehren, Heft 111, April 2002 Mathematik lehren, Heft 113, Juni 2002 Weitere Informationen EU-Projekt LEMA: Internationale Fortbildung zu Realitätsbezügen und zum Modellieren (www.lema-project.de), ab Ende 2009 wird die ganze Fortbildung im Netz sein, wichtige Informationen bereits jetzt Projekt Stratum: Realitätsbezogene Aufgaben für die Hauptschule (Homepage ab Mitte 2008, google)

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Katja Maaß, Pädagogische Hochschule Freiburg Wien,

Die Realität begreifen (in Mathematik)

Die Realität begreifen (in Mathematik) Die Realität begreifen (in Mathematik) Wie wäre es denn mal mit einem Modell? Prof. Dr. Katja Maaß, Pädagogische Hochschule Freiburg Göttingen, 9.6.08 Zum Thema Was ist mit Realitätsbezügen gemeint? Was

Mehr

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Jana Kreckler 01.10.2014 LEHRER.BILDUNG.MEDIEN 1 Inhalt (1) Was ist Modellierung? (2) Ziele

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich!

Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich! Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich! Ralf Früholz / Renate Lenz / Georg Schmitt Methodische Vorbemerkungen Diese Aufgabeneinheit ist nicht vergleichbar mit den anderen Aufgabeneinheiten in dieser Broschüre.

Mehr

Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten

Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten Modellierungsaufgaben in Klassenarbeiten Gerechte Bewertung (un)möglich? Ziele Modellierungen und Realitätsbezüge Mathematik im Leben anwenden Bedeutung von Mathematik für das Leben und unsere Gesellschaft

Mehr

Anhang. Mathe-Sequenz der Klasse 4a Wasser Spar Kalender

Anhang. Mathe-Sequenz der Klasse 4a Wasser Spar Kalender Anhang Mathe-Sequenz der Klasse 4a Wasser Spar Kalender Klasse 4a VS Nürnberg Katzwang Ulrike Krieglstein Thema: Wie viele Liter Wasser kann die vierköpfige Familie Schmidt in einer Woche sparen? Vorarbeit

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik. 18. Mai 2011 LAND BRANDENBURG Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2011 im Fach Mathematik 18.

Mehr

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Walter Klinger (BG/BRG Stockerau) 1998 Themenbereich Zinseszinsrechnung und Ratenrückzahlung

Mehr

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 I Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 Schöne neue Schnäppchen-Welt? Sonderangebote mithilfe des vermehrten und verminderten Grundwerts kritisch prüfen Von Alessandro

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WAG Mathematik bewerten verschiedene Einkaufsstätten nach unterschiedlichen Kriterien. können produktbezogene Informationen beschaffen und bewerten. können Produkte

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal

IGS Robert-Schuman-Schule Frankenthal Thema: Gleichungen und Ungleichungen Zeitraum: September - November Terme Rechengesetze Umkehren von Rechenoperationen Systematisches Probieren Terme auswerten und interpretieren Terme aufstellen und für

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Einkäufe Dreisatz...18 Marmelade, verputzte Häuser und Geschwindigkeit auf dem Schulweg...19 Wer geht mir shoppen?...20 Prospekte und Wolle...

Einkäufe Dreisatz...18 Marmelade, verputzte Häuser und Geschwindigkeit auf dem Schulweg...19 Wer geht mir shoppen?...20 Prospekte und Wolle... Inhaltsverzeichnis: Einfaches Rechnen bei Familie Baumann mit Zeit, Geld und Gewichten Von der Uhrzeiten und vom Einkaufen...6 Vom Komponieren und französischen Vokabeln...7 Schwere Gewichte...8 Von Flugreisen

Mehr

Buch: Einblicke Mathematik 8 Klett ISBN 3-12-745580-1. Modul 8. Prozentrechnen (Seiten 86 96)

Buch: Einblicke Mathematik 8 Klett ISBN 3-12-745580-1. Modul 8. Prozentrechnen (Seiten 86 96) Buch: Einblicke Mathematik 8 Klett ISBN 3-12-745580-1 Modul 8 Prozentrechnen (Seiten 86 96) 1) Vergleichen von Anteilen über Prozentsätze Als erstes soll man auf den Unterschied zwischen dem absoluten

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Medien im Mathematikunterricht

Medien im Mathematikunterricht Hauptseminar 31 Fachdidaktik Mathematik Fachleiter für Mathematik Lernprogramme Tabellenkalkulation Funktionenplotter Dynamische Geometrie Software (DGS) Computer Algebra Systeme (CAS) Computerraum Mit

Mehr

Loslassen, was belastet,

Loslassen, was belastet, Loslassen, was belastet, ist leichter gesagt als getan. In einer Welt, in der jeder funktionieren soll, in der Schwächen unerwünscht sind, in der die Ansprüche an sich selbst oft zu hoch sind, ist es umso

Mehr

Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule

Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule Naturwissenschaft Lisa Müller Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule Unterrichtsentwurf Lerngruppe: 8a Fach: Mathematik Unterrichtsentwurf Thema der Unterrichtseinheit: Prozent- und

Mehr

Orientierungsmodul Oberstufe OS 2 OS 2 _Mathematik_72. Längenmasse ordnen. Massumwandlungen erkennen. Masse umwandeln. Operationen mit Grösse

Orientierungsmodul Oberstufe OS 2 OS 2 _Mathematik_72. Längenmasse ordnen. Massumwandlungen erkennen. Masse umwandeln. Operationen mit Grösse Inhalt/ Orientierungsmodul Oberstufe O 2 O 2 _Mathematik_72 Massumwandlungen Masse zuordnen A1, A2, A9 Massbenennungen setzen A4, A6, A8 Längenmasse ordnen Massumwandlungen erkennen Masse umwandeln A5

Mehr

Inhaltsübersicht. Jahrgang: 6 Schuljahr: 2015/2016 Halbjahr: 1/2. inhaltsbezogene prozessbezogene Kompetenzen. Halbjahr/1 Zeit (in Wochen)

Inhaltsübersicht. Jahrgang: 6 Schuljahr: 2015/2016 Halbjahr: 1/2. inhaltsbezogene prozessbezogene Kompetenzen. Halbjahr/1 Zeit (in Wochen) Halbjahr/1 Zeit (in Wochen) Inhalte Seite inhaltsbezogene Kompetenzen prozessbezogene Kompetenzen / mögliche Berufsfelder / 1 6 Wochen 1 18.09.15 1. Teilbarkeit 1.1 Noch fit? 1.2 Teiler und Vielfache 1.3

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2009 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Curriculum Mathematik. Bereich Schulabschluss

Curriculum Mathematik. Bereich Schulabschluss Curriculum Mathematik Bereich Schulabschluss Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Fach Mathematik. Das Fach Mathematik ist in Lernstufen, Kapitel, Lerneinheiten und Übungen

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Spannungsfeld zwischen. Fachwissenschaft und Fachdidaktik

Spannungsfeld zwischen. Fachwissenschaft und Fachdidaktik Spannungsfeld zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik Prof. Dr. Katja Maaß, Pädagogische Hochschule Freiburg Freiburg, 22.7.08 1 Fachwissenschaft und Fachdidaktik eine Darstellung aus Sicht der Mathematikdidaktik

Mehr

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil. Name: Vorname: Klasse: Hauptschulabschlussprüfung 2008 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben 1. Teil Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 45 Minuten

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

3 Das Paradoxon von Simpson

3 Das Paradoxon von Simpson Stochastische Unabhängigkeit von Ereignissen: Paradoxien und Täuschungen F. 2 9 An einem konkreten Zahlenbeispiel (Paradoxon von Simpson) soll gezeigt werden, dass es Einsichten gibt, die in Abhängigkeit

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel Abstract Aus der Sicht eines Spieleentwicklers sollen SchülerInnen ein IQ Spiel namens Detektivspiel entwerfen und/oder analysieren und/oder testen.

Mehr

Aufgabe 1: Malerarbeiten

Aufgabe 1: Malerarbeiten Aufgabe 1: Malerarbeiten Fritz braucht zwei Stunden, um ein Zimmer zu streichen. Susi braucht für das gleiche Zimmer drei Stunden. Wie lange brauchen beide zusammen, um das Zimmer zu streichen? Lösung:

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28.

Demo: Mathe-CD. Prozentrechnung Zinsrechnung. Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen. Datei Nr. 10570. Friedrich Buckel. Stand 28. Mathematik für Klasse 7 Prozentrechnung Zinsrechnung Aufgabensammlung zum Üben- und Wiederholen Datei Nr. 10570 Stand 28. März 2008 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt Teil 1 17 Übungsaufgaben

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Arithmetik/Algebra mit Zahlen und Symbolen umgehen

Arithmetik/Algebra mit Zahlen und Symbolen umgehen UNTERRICHTSVORHABEN 1 Arithmetik/Algebra mit Zahlen und Symbolen umgehen ggf. fächerverbindende Kooperation mit Thema: Umfang: 8 Wochen Jahrgangsstufe 9 Zehnerpotenzen/ Potenzschreibweise mit ganzzahligen

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik

Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Klasse 5/6: Anbindungsmöglichkeiten WZG Mathematik Orientierung in Raum und Zeit kennen topographische Raster, lokal bis global, und können Räume in diese einordnen. können sich in der Gemeinde und im

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

In Tabellen hoch- und runterrechnen

In Tabellen hoch- und runterrechnen Vertiefen 1 In Tabellen hoch- und runterrechnen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 240 1 Übersicht durch Tabellen Pia, Till und Merve haben unterschiedliche Tabellen angelegt, um drei Hostels in Barcelona zu

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe

Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten. - Name/Lerngruppe Diagnosetest zur Ermittlung von Metafähigkeiten - Name/Lerngruppe Dr. R. Vetters, Prof. Dr. V. Pietzner, 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler, Um eure Lernprozesse besser zu verstehen, möchte ich folgenden

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Modellieren von Verkehrssituationen 1

Modellieren von Verkehrssituationen 1 Modellieren von Verkehrssituationen 1 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06

Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Schulcurriculum Mathematik, Klasse 05-06 Themen/Inhalte: Die Nummerierung schreibt keine verbindliche Abfolge vor. Fakultative/schulinterne Inhalte sind grau hinterlegt. Kompetenzen Leitideen (= inhaltsbezogene

Mehr

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS Liebe Schülerinnen,

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten. Waiblingen 06.11.2013. Sebastian Wartha, Karlsruhe

Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten. Waiblingen 06.11.2013. Sebastian Wartha, Karlsruhe Diagnose und Förderung von Grundvorstellungen zu mathematischen Inhalten Waiblingen 06.11.2013 Sebastian Wartha, Karlsruhe Fragestellungen Definition Symptome Diagnose Förderung Vortrag Zielsetzung des

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

inhaltsbezogene Kompetenzbereiche/Kompetenzen Ordnen und vergleichen Zahlen

inhaltsbezogene Kompetenzbereiche/Kompetenzen Ordnen und vergleichen Zahlen Arithmetik/Algebra 1. Rechnen mit Brüchen Vergleichen und bewerten Lösungswege Argumentationen und Darstellungen Erkunden Untersuchen Muster und Beziehungen bei Zahlen und Figuren und stellen Vermutungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Aktien, Aktienfonds und Tagesgeld - die Grundlagen der Finanzmathematik begreifen Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008

Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 Südberliner Gemeinde-Bibelschule (SBGBS) September 2008 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement I (Einführung) Autor: Ansgar N. Przesang Fassung: September 2008 2 SBGBS Südberliner Thema: Zeitmanagement

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Mathematisches Modellieren im Unterricht

Mathematisches Modellieren im Unterricht Mathematisches Modellieren im Unterricht Katja Maaß Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Mathematische Bildung Freiburg Winterthur, den 24.11.12 1 Struktur Warum Realitätsbezüge? Modellierungsprozess

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Schlussrechnung, Modellbildung und Interpolation

Schlussrechnung, Modellbildung und Interpolation Schlussrechnung, Modellbildung und Interpolation Franz Pauer Institut für Fachdidaktik und Institut für Mathematik Universität Innsbruck Tag der Mathematik Graz, 7. Februar 2013 Beispiele für Schlussrechnungen

Mehr

Muster! Nicht kopieren!

Muster! Nicht kopieren! Dreisatz, Prozent & Zinsen - Ausgabe B - (ZweiPLUS für den Mathematikunterricht) Auszugsweise! F. Rothe Rothe, Frank: Dreisatz, Prozent & Zinsen, - Ausgabe B -, (ZweiPLUS für den Mathematikunterricht),

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Unsere Zähne - Richtige Zahnpflege ist lebenswichtig! Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Genial! Mathematik 2 - Ich kann's!: Ferien-Trainings-Heft

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Genial! Mathematik 2 - Ich kann's!: Ferien-Trainings-Heft Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ich kann's!: Ferien-Trainings-Heft Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Klammerheftung, Rückenzeile leicht versetzt

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Aufgaben zu Stellenwertsystemen

Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgabe 1 a) Zähle im Dualsystem von 1 bis 16! b) Die Zahl 32 wird durch (100000) 2 dargestellt. Zähle im Dualsystem von 33 bis 48! Zähle schriftlich! Aufgabe 2 Wandle die

Mehr

Unterrichtseinheit 2.1

Unterrichtseinheit 2.1 Unterrichtseinheit 2.1 1 Unterrichtseinheit 2.1 Ca. 2 Schulstunden Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Wassersparen Wassersparen Unterbestimmt: beinhaltet weniger Annahmen als benötigt

Mehr

Lernstandserhebungen in Klasse 8

Lernstandserhebungen in Klasse 8 Lernstandserhebungen in Klasse 8 Ergebnisse 2014 Justus-von-Liebig-Realschule Städt. Realschule - Sekundarstufe I - 158586 27. Mai 2014 Standorttyp: 5 1 / 21 Inhalt Einführung: Unterschied Diagnose - Klassenarbeit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort!

Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort! Haus 7: Gute Aufgaben Fermi-Aufgaben: Nicht nur Frage-Rechnung-Antwort! Abb.1: Aufgabe aus Welt der Zahl (2004), 3. Schuljahr Wie in der Abbildung in der Aufgabe 6a findet sich in vielen Mathematikbüchern

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler

Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler Fachtagung 16.06.2015 Prof. Dr. Heinrich Wottawa Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Psychologie

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 A Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 1 2 3 4 6 gesamt erreichbare P. 6 10 12 12

Mehr

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach: MATHEMATIK Klasse 7

Schulinterne Lehrpläne der Städtischen Realschule Waltrop. im Fach: MATHEMATIK Klasse 7 1. Rationale Zahlen Vernetzen Geben Ober- und Unterbegriffe an und führen Beispiele und Gegenbeispiele als Beleg an (z.b. Proportionalität, Viereck) Überprüfen bei einem Problem die Möglichkeit mehrerer

Mehr