Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Wasem. Tabellarischer Lebenslauf. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der University

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Wasem. Tabellarischer Lebenslauf. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der University"

Transkript

1 Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Wasem Tabellarischer Lebenslauf 1. Persönliche Daten Name: Wasem, Jürgen Geboren am/in: 2. September 1959 in Köln Familienstand: verheiratet; zwei Kinder Abitur: 1978 (Notendurchschnitt: 1,4) 2. Akademische Ausbildung Oktober 1978 Januar 1981 Februar Juli 1981 September 1981 bis Juli 1982 März 1983 April 1983 Januar 1986 Juli 1991 Januar 1996 Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie Politikwissenschaft und Sozialpolitik an der Universität zu Köln Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Pennsylvania State University (Stipendium der Universität Köln) Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der University of Sussex (Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes) Examen zum Diplom-Volkswirt sozialwissenschaftlicher Richtung an der Universität zu Köln (Prädikat: sehr gut) Promotionsstudium an der Universität Köln. Abschluss: Dr. rer. pol. (Prädikat: summa cum laude) Arbeit an Habilitationsschrift für die Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Habilitation: August Berufliche Tätigkeiten nach Abschluß des Studiums April August 1985 September Juli 1989 August Juli 1991 und August März 1997 August Juli 1994 März 1997 Mai 1999 Juni 1999 April 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Sozialpolitik der Universität zu Köln Referent im Referat "Grundsatzfragen der Krankenversicherung und der Gesundheitspolitik" im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (jetzt: Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung) (1988: Ernennung zum Regierungsrat z.a.) Professor für Versicherungsbetriebslehre (bis 1991), Volkswirtschaftslehre (ab 1994), Allgemeine Versicherungslehre und Krankenversicherung an der Fachhochschule Köln, Fachbereich Versicherungswesen (jetzt: Institut für Versicherungswesen am Fachbereich Wirtschaft) Beurlaubung von Lehrverpflichtungen zur Übernahme einer Projektleitung am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (Köln), Abteilung Gesundheitssystemforschung Professur für Öffentliche Gesundheit, Schwerpunkt Gesundheitsökonomie, an der Medizinischen Fakultät der Ludwig- Maximilians-Universität München Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

2 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 2 seit April 2003 seit Juli 2005 Abgelehnter Ruf: und Gesundheitsmanagement an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Inhaber des Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhls für Medizinmanagement an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Kooptiertes Mitglied der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen der Universität Bielefeld (November 2004) 4. Mitgliedschaften in Selbstverwaltungsgremien des Gesundheitswesens u.ä. Funktionen Unparteiisches Mitglied im Bundesausschuss der Zahnärzte und Krankenkassen Vorsitzender (2000) bzw. stv. Vorsitzender (2001) bzw. Unparteiisches Mitglied ( ) des Landesschiedsamtes für die zahntechnische Versorgung im Land Bayern Vorsitzender des Landesschiedsamtes für die vertragsärztliche Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern Stellvertretendes unparteiisches Mitglied im Koordinierungsausschuss der gesetzlichen Krankenversicherung seit 2005 seit 2007 seit 2013 Stellvertretender Vorsitzender des Landesschiedsamtes für die vertragszahnärztliche Versorgung in Nordrhein (seit 2007: Vorsitzender) Vorsitzender des Erweiterten Bewertungsausschusses in der vertragsärztlichen Versorgung; seit 2013 auch des Erweiterten Ergänzten Bewertungsausschusses für die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung Vorsitzender des Landesschiedsamtes für die vertragszahnärztliche Versorgung in Sachsen 2013 Schiedsperson für die Vergütung in der häuslichen Krankenpflege in NRW 2915/2016 Vorsitzender der Schiedsstelle nach 130b SGB V (Preisvereinbarungen zwischen GKV-Spitzenverband und pharmazeutischen Herstellern)

3 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 3 5. Mitgliedschaft und Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften, Beiräten, Beratungsgremien u.ä. (Auswahl): seit November 1990 seit April 1991 seit November 1991 Feb März 2010 September Juni 1996 Oktober Februar 1996 Sept Februar 2002 Dezember 1997 Dezember 2001 Februar 1998 Nov März 1998 Juni 2004 seit Oktober 1997 Juni 1998 Juni 2004 seit September 1999 Nov Dez Januar 2001 Oktober 2003 Juni 2001 August 2002 Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für sozialen Fortschritt (seit 1999 Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes) Kooptiertes Mitglied im Ausschuss "Weiterentwicklung / Ökonomische Orientierung des Gesundheitswesens" der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung Kooptiertes Mitglied im Ausschuss "Gesundheitsökonomie" in der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Verein für Socialpolitik) Mitglied des Vorstandes der Abteilung Sozialversicherung im Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft Vorsitzender der vom Bundesministerium der Finanzen auf Beschluss des Deutschen Bundestages berufenen Unabhängigen Expertenkommission "Private Krankenversicherung" Mitglied des Fachbeirates "Pilotprojekte Wirtschaftlichkeitsprüfungen in Pflegeeinrichtungen" beim Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Leiter des Bereichs "Prozess- und systembezogene Public Health- Forschung" im Bayerischen Forschungsverbund Public Health Öffentliche Gesundheit Mitglied der German Scientific Working Group Technology Assessment for Health Care Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Leiter des Bereichs "Schnittstellenmanagement" im Bayerischen Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund (bis 12/99) / Mitglied des Vorstands des Verbundes (bis 12/99); Mitglied im Wissenschaftlichen Beirates des Forschungsverbundes (12/99 10/01); Projektleiter im Verbund (bis 3/98 12/99 und 3/02 6/04) Mitglied des Beirates der Barmenia Krankenversicherung VVaG Sprecher der verbundübergreifenden Arbeitsgruppe "Reha- Ökonomie" der acht rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbünde im Förderschwerpunkt Reha-Wissenschaften Mitglied des Expertenbeirates der Continentale Krankenversicherung VVaG Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Gesellschaft für medizinische Rehabilitation Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Heinz-Nixdorf-Recall- Studie Mitglied der von der Friedrich-Ebert-Stiftung eingesetzten Exper-

4 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 4 Januar 2002 Dez Februar 2002 November 2003 November 2002 Feb März 2003 Oktober 2003 tengruppe zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens Mitglied des Kuratoriums der CEMET GmbH (Center of Excellence in Medical Technology) an der Medizinischen Universität Lübeck im Rahmen des BMFT-Förderschwerpunktes Medizintechnische Kompetenzzentren Leiter der verbundübergreifenden Arbeitsgruppe "Ökonomische Evaluation in der Sucht-Forschung" der fünf Forschungsverbünde Sucht-Forschung in Deutschland Mitglied der vom Deutschen Gewerkschaftsbund eingesetzten Expertenkommission Gesundheit Mitglied der von der CDU Deutschlands eingesetzten Kommission Soziale Sicherheit ( Herzog-Kommission ) März 2003 Dez Juli 2003 April 2009 Feb Dezember 2008 Juni 2004 Dezember 2006 Sept Sept Sept März 2008 Oktober 2005 März 2006 Mitglied des Ausschusses Ökonomie des Gesundheitswesens der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Disease Management; davon August 2005 April 2009: Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Vorsitzender (bis Dez. 2006) bzw. Mitglied (2007/08) des Wissenschaftlichen Beirats der Betrieblichen Krankenversicherung Mitglied im Steering Commitee der COBRA-Studie Mitglied des erweiterten Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP); Sprecher des Fachbereichs Gesundheitssystemforschung, Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des BMBF-geförderten Projektes Know-IT Knowledge Communities im Krankenhaus der Universität Witten-Herdecke Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der BZgA-geförderten Studie Kosten-Nutzen-Analyse der HIV-/AIDS-Prävention in Deutschland Mitglied des Scientific Committee der International Health Economics Association seit Januar 2007 Mitglied im Expertenbeirat der Arztpartner almeda AG (seit 2009: Almeda GmbH) März 2007 Mai 2008 Mai 2007 Dezember 2007 seit November 2007 seit März 2008 Mitglied im Ständigen Konsentierungs- und Review-Gremium des Qualitätsmodelles Integrierte Schlaganfall-Versorgung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Sprecher der vom BMG eingesetzten Expertengruppe zu Methoden der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln in der gesetzlichen Krankenversicherung Mitglied des Rating-Komitee zur Beurteilung Gesetzlicher Krankenversicherer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der HNC HealthNetCon-

5 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 5 Mai 2008 Dez seit März 2009 seit März 2009 seit März 2010 April 2010 Juli 2011 Februar 2012 Februar 2013 seit Januar 2015 sult GmbH Mitglied im Health Risk Advisory Board der DxCG Gesundheitsanalytik Deutschland GmbH (seit 2010: Verisk Health GmbH) Mitglied im Erweiterten Vorstand (seit März Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand; 2013: Vorsitzender) der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggoe) Mitglied, seit Mai 2009 Vorsitzender, des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs beim Bundesversicherungsamt Kooptiertes Mitglied im Erweiterten Vorstand des Bundesverbandes Managed Care Mitglied der ad-hoc-kommission zu aktuellen Herausforderungen der Gesundheitspolitik der Evangelischen Kirche Deutschlands Mitglied der von der Heinrich Böll-Stiftung berufenen Expertenkommission zur Reform im Gesundheitswesen Mitglied des Präsidiums der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und gestaltung e.v. (GVG) 6. Mitgliedschaften in wirtschaftlichen Kontrollgremien seit Mai 1998 Mitglied im Aufsichtsrat der Vereinte Krankenversicherungs-AG (seit 2003: Allianz Private Krankenversicherungs-AG) 7. Aufgaben/Mitgliedschaften im Hochschulbereich (Auswahl) seit und erneut seit 2015 seit 2005 Studiengangsverantwortlicher für den Bachelor-Studiengang Medizinmanagement (bis Februar 2010), die Masterstudiengänge Medizinmanagement für Wirtschaftswissenschaftler und für Mediziner/Gesundheitswissenschaftler (seit 2005) und den Masterstudiengang BWL-Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (2007-Februar 2010) an der Wirtschaftswissenschaften Fakultät der Universität Duisburg-Essen Vorsitzender des Prüfungsausschusses Medizin-Management an der Universität Duisburg-Essen Vorsitzender der Studierenden-Auswahlkommission für die Masterstudiengänge Medizin-Management Mitglied des Vorstandes des Zentrums für Hochschuldidaktik der Universität Duisburg-Essen Vertretung der Universität Duisburg-Essen in der Steuerungsgruppe der Clearingstelle Versorgungsforschung des Landes NRW Mitglied des Fachbereichsrats des Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen 2005 Gutachter für die AQAS (Agentur für Qualitätssicherung durch

6 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 6 seit Mai 2005 seit 2006 Akkreditierung von Studiengängen) Mitglied ( stellvertretender Vorsitzender) des wissenschaftlichen Beirates des Institutes für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen Sachverständiges Mitglied im Ausschuss Medizin des Wissenschaftsrates 8. Lehraufträge außerhalb der Professur (Auswahl) Gesundheitsökonomie im weiterbildenden Masterstudiengang Medizinrecht der Universität Münster. Gesundheitsökonomie im weiterbildenden MBA Studiengang Pharma-Management der ISM Dortmund. Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie im weiterbildenden Masterstudiengang Health Administration der Universität Bielefeld. 9. Auftraggeber für Forschungs- und Beratungsprojekte Bundesministerien und nachgeordnete Behörden, Enquete-Kommissionen und Ausschüsse von Bundestag und Landtagen, Landesministerien, Bundes- und Landesverbände von Kostenträgern und von Leistungserbringern im Gesundheitswesen, Stiftungen, Kostenträger (Krankenkassen, PKV- Unternehmen), Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Unternehmen der pharmazeutischen Industrie und der Medizinprodukte-Industrie, Krankenhäuser, Weltbank, Weltgesundheitsorganisation, Europäische Union 10. Internationale Beratungsprojekte im Gesundheits- und Krankenversicherungsbereich (Länderauswahl, alphabetisch) Albanien, Bulgarien, Chile, Kenia, Kosovo, Litauen, Polen, Saudi-Arabien, Slowakei, Thailand. 11. Gutachtertätigkeit (Auswahl) a) Gutachter für öffentliche Förderschwerpunkte Juni April 1997 August Oktober 1999 März bis Juli 2000 Mai Juni 2005 Mitglied des Gutachterausschusses für den Förderschwerpunkt "Public Health" beim Bundesministerium für Forschung und Technologie Mitglied des Gutachterausschusses für den Förderschwerpunkt "Medizinisch-technische Kompetenzzentren" beim Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Forschung und Technologie Mitglied des Gutachterausschusses Epidemiologieausbildung in Deutschland beim Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Forschung und Technologie Mitglied des Gutachteraussschusses für den Förderschwerpunkt Leitinnovationen Nano for Life des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft, Forschung und Technologie

7 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 7 Juli 2007 Februar 2008 Mitglied Gutachtergremium Competence Centers for Excellent Technologies der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft Mitglied Gutachtergremium Leuchtturmprojekt Demenz des Bundesministeriums für Gesundheit b) Gutachtertätigkeit für wissenschaftliche Zeitschriften (alphabetische Reihenfolge) Alcoholism: Clinical and experimental research; Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis; BMC Public Health; Bundesgesundheitsblatt; European Journal of Gastroenterology and Hepatology; European Journal of Health Economics; European Journal of Pediatrics; European Journal of Public Health; Geneva Papers on Risk and Insurance; German Medical Science; Gerontologie und Geriatrie; Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement (ständiges Beiratsmitglied); Das Gesundheitswesen (ständiges Beiratsmitglied); Health Policy; Industrielle Beziehungen; International Journal of Environmental Research and Public Health; International Journal of Integrated Care (Associate Editor); Journal of Affective Disorders; Journal of Economics; Journal of Health Economics; Journal of Viral Hepatitis; Konjunkturpolitik; Medizinische Klinik; Pharmacoeconomics; Pharmacoeconomics German Research Articles (Mitglied des Herausgeberbeirats); Physikalische Medizin; Prävention und Gesundheitsförderung; Schmollers Jahrbuch; Sozialer Fortschritt (ständiges Beiratsmitglied); Social Science and Medicine; Value in Health; Wiener Klinische Wochenschrift; Zeitschrift für Betriebswirtschaft; Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften (jetzt: Journal of Public Health); Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen; Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften c) Gutachter für wissenschaftliche Tagungen 10. bis 24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (2000/1 bis 2014/15) 48., 52. und 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (2003, 2007, 2011) 40. bis 48. sowie 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (2004 bis 2012, 2015) Sektion ehealth der 8. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik 2007, Karlsruhe, th - 8 th International Health Economics Association World Congress 2007, Kopenhagen, , Peking, , Toronto, th - 9 th European Conference on Health Economics, Rom, ; Helsinki, , Zürich, ; Mailand, Nachwuchskongress Zukunftsforum Gesundheitspolitik der Universität Passau, 4./ bis 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Mannheim, 4/2009-4/ bis 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie ( ). d) Gutachter für Wissenschaftspreise Gutachter für den Preis Wirtschaftswissenschaften der Stadtsparkasse Essen (2004)

8 Lebenslauf von Prof. Dr. Jürgen Wasem Seite 8 Wissenschaftspreis Gesundheitsökonomie des Gesundheitsökonomischen Ausschusses im Verein für Socialpolitik (Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) (2006) Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (2011 bis 2014) e) Sonstiges Gutachter für den Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft der Financial Times Deutschland (jährlich ) Gutachter für die Entscheiderfabrik Organisationskomitees, Beiräte u.ä. für wissenschaftliche Tagungen Local Organizing Committee der ISHTAC 2002 in Berlin Advisory Board der ISPOR-Jahrestagung 2004 in Hamburg 52. Jahrestagung der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft / 7. Jahrestagung des Deutschen Netzwerkes Evidenzbasierte Medizin e.v in Bochum 16. Jahrestagung Gesundheitsökonomischer Ausschuss im Verein für Socialpolitik, Essen Okt Wissenschaftlicher Beirat/Programmkomitee des Gesundheitskongress des Westens (2007 bis 2013) Programmbeirat des 1. Wirtschaftswissenschaftlichen Forums Essen Wirtschaftliche Implikationen des Wirtschaftlichen Wandels der FOM Essen, Tagungspräsident und Leiter Programmkomitee der 48. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, Essen Sept Tagungspräsident und Leiter Programmkomitee der 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie, Essen März 2013.

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: Oktober 2011 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat / Gutachter

Mehr

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc.

Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Gremienarbeit / Gutachter / Mitgliedschaften etc. Univ.-Prof. Dr. A.J.W. Goldschmidt IHCI, FB IV (WiSo/WI), Universität Trier Stand: 27. November 2013 Prof. Dr. A. Goldschmidt; Uni Trier - Fachbeirat /

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln

Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln Studienordnung für den Masterstudiengang Medizinökonomie an der Universität zu Köln vom 10. April 2006 (unter Berücksichtigung der Änderungsordnungen vom 05.10.2007, 18.08.2008, 24.09.2009, 02.08.2010,

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF Kontaktdaten: Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und internationale Wirtschaftsbeziehungen WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

JONAS SCHREYÖGG PH.D.

JONAS SCHREYÖGG PH.D. JONAS SCHREYÖGG PH.D. T : 030/314-28240 F : 030/314-28433 Email: jonas.schreyoegg@tu-berlin.de born in Nürnberg, Germany Academic Education 01/01 12/03 Ph.D. in Economics at the Berlin University of Technology

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER KONTAKT BERUFSERFAHRUNG AUSBILDUNG PROJEKTE. Laufend

CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER KONTAKT BERUFSERFAHRUNG AUSBILDUNG PROJEKTE. Laufend CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER KONTAKT RWI Gesundheit Hohenzollernstraße 1-3 45128 Essen Tel.: +49 201 81 49-242 Fax: +49 201 81 49-200 ansgar.wuebker@rwi-essen.de BERUFSERFAHRUNG seit 2014 RWI, stellv.

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Stefan Kirn Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf 1. Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

Tabellarische Darstellung der persönlichen und wissenschaftlichen Vita

Tabellarische Darstellung der persönlichen und wissenschaftlichen Vita o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Gerrit Brösel Tabellarische Darstellung der persönlichen und wissenschaftlichen Vita Ausbildung und Berufstätigkeit Berufsausbildungen und Studium: Sept. 1988 Juli 1991

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Prof. Dr. Roland Mattmüller

Prof. Dr. Roland Mattmüller Prof. Dr. Roland Mattmüller Lehrstuhl für Strategisches Marketing EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Department of Marketing Gustav-Stresemann-Ring 3 D - 65189 Wiesbaden Phone +49

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at) CURRICULUM VITAE Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Foto FH Salzburg Geburtsort: München, Deutschland Beruflicher Werdegang 01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland

CURRICULUM VITAE. PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland CURRICULUM VITAE PROF. DR. MICHAEL STEPHAN Hauptstr. 114 88348 Bad Saulgau Deutschland Tel. (privat): 0151 / 42346773 Tel. (Büro): 06421 / 28 21718 Fax (Büro): 06421 / 28 28958 Email: michael.stephan@staff.uni-marburg.de

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik

Lebenslauf. Ausbildung. Fachhochschule für Technik, Mannheim - Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmid Hochschule Hof Alfons-Goppel-Platz 1 95028 Hof +49 9281 409-4710 Andreas.Schmid@Hof-University.de Lebenslauf Ausbildung Berufsausbildung zum Technischen Zeichner Grundwehrdienst

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery -

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Prof. Dr. Anke Simon 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale,

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014 Mitteilungsblatt Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2013 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche Straße 52 10825 Berlin Telefon +49 (0)30 30877-1393 Telefax +49 (0)30 30877-1319

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Weiterbildungsprogramm Telemedizin. 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen

Weiterbildungsprogramm Telemedizin. 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen Weiterbildungsprogramm Telemedizin 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen Agenda 1. Einführende Informationen 2. Projektbeschreibung 3. Aufbau und Ablauf des Projekts 4. Fazit 3. Bayerischer Tag

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 10. November 2011 10:00-17:00 Uhr Stadthalle Bielefeld Peter Schwarze Brigitte

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS

2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS 2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS Das Forum Versorgungsforschung mit Routinedaten ist ein Diskussionsforum für innovative Versorgungsansätze

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Lebensläufe der Aufsichtsratsmitglieder der CEWE COLOR Holding AG

Lebensläufe der Aufsichtsratsmitglieder der CEWE COLOR Holding AG Lebensläufe der Aufsichtsratsmitglieder der CEWE COLOR Holding AG Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Jürgen Appelrath Jahrgang: 1952 Wohnort: Oldenburg Universitätsprofessor für Informatik an der Universität Oldenburg

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER CONTACT INFORMATION PROFESSIONAL EXPERIENCE EDUCATION

CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER CONTACT INFORMATION PROFESSIONAL EXPERIENCE EDUCATION CURRICULUM VITAE DR. ANSGAR WÜBKER CONTACT INFORMATION RWI Health Economics Hohenzollernstr. 1-3 45128 Essen Germany Fon: +49 201 81 49-242 Fax: +49 201 81 49-200 ansgar.wuebker@rwi-essen.de PROFESSIONAL

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

PD Dr. habil. Georg Stadtmann

PD Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf PD Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person PD. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: ledig, Familie

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Lebenslauf Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Scholze Universität Osnabrück Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet International Accounting Rolandstraße 8 49078 Osnabrück Telefon: E Mail: Website:

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

22. Februar 1967 in Hamburg Staatsangehörigkeit deutsch Familienstand geschieden, eine Tochter (*22.03.2000)

22. Februar 1967 in Hamburg Staatsangehörigkeit deutsch Familienstand geschieden, eine Tochter (*22.03.2000) Lebenslauf Univ.-Prof. Dr. Michèle Morner Privatadresse Schrötteringksweg 21 22085 Hamburg Tel.: 0172/7534666 Dienstanschriften Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer Lehrstuhl für Führung,

Mehr

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN Lehrstuhl für Global Business and Human Resource Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg D-86159 Augsburg Telefon: 0821 598 4282 E-Mail: susanne.warning@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems

Österreich Regensburg - Danube Professional (Master) (Universitätslehrgang) Donau-Universität Krems Studienangebote außerbayerischer Hochschulen, die nach Art. 86 Bayerisches Hochschulgesetz berechtigt sind, in Bayern Studiengänge durchzuführen. Die Durchführung der Studiengänge erfolgt nach dem Recht

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2015 vom 5. Januar 2015. Inhaltsverzeichnis 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2015 vom 5. Januar 2015. Inhaltsverzeichnis 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2015 vom 5. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Herausgeber: Der Präsident

Mehr

Workshop "Alternative Wohlstandsindikatoren" Lebensläufe der Mitwirkenden

Workshop Alternative Wohlstandsindikatoren Lebensläufe der Mitwirkenden Workshop "Alternative Wohlstandsindikatoren" Lebensläufe der Mitwirkenden Mitwirkende Prof. Dr. Hans Diefenbacher, Stellvertreter des Leiters der FEST (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft),

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen

Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen Aktuelle Herausforderungen im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen Thomas Renner Bundesministerium für Gesundheit Referatsleiter: Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik Berlin, September

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr