Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012"

Transkript

1 Zertifikatskurs Pflege- und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie 2011/2012

2 Zertifikatskurs 2011 Pflege und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie Angebot In einem berufsbegleitenden Kurs wird vertieftes Wissen für die Pflege und Betreuung von betagten Menschen vermittelt, damit als Fachperson Ihre Tätigkeit im Alterspflegebereich nach aktuellen Erkenntnissen ausüben und weiterentwickeln können. Der vorliegende Kurs wurde in enger Zusammenarbeit mit Fach- und Führungspersonen aus der Praxis entwickelt. Der Kurs baut auf Ihrer Berufsausbildung und Ihren Berufserfahrungen auf. Durch Transferaufträge zwischen den Kurs- und Vertiefungstagen setzen Ihre Erkenntnisse laufend in die Praxis um. Betagtenbetreuerin/Betagtenbetreuer, Fachfrau/-mann Gesundheit, FASRK, Hauspflegerin/Hauspfleger), dipl. Pflegefachpersonen DN I, Wiedereinsteigende DN II Voraussetzungen - mind. 40% im Altersbereich tätig, 2 Jahre Berufserfahrung - Teilnehmende ohne Pflegediplom: Behandlungspflegekurs vbb, Curaviva, H+ oder vergleichbare Kompetenzen (kann auch während oder nach dem Kurs erworben werden) - Lernbegleitung in der Praxis erweitern und vertiefen Ihre beruflichen Handlungskompetenzen im Alterspflegebereich entwickeln die Pflege- und Betreuungsqualität weiter durch Einbezug der aktuellen Erkenntnisse der Gerontologie und Geriatrie setzen Ihre Erkenntnisse laufend in die Praxis um Kursdauer 27. April April 2012 Aufbau/ Der Kurs ist modular aufgebaut. 7 Module, aufgeteilt in Kurs- und Vertiefungstage = 3-4 Tage/Monat total 24,5 Tage (198 Lektionen), verteilt auf 1 Jahr Transferaufträge im Umfang von ca. 68 Lektionen Module Die einzelnen Beschreibungen finden unter der entsprechenden Kursnummer in diesem Programm. Einführungsveranstaltung 1 Abend, Altersbilder und -theorien Biografische Aspekte erlebbar machen 3 Tage 2 Häufige Krankheiten im Alter Multimorbidität - Pharmakotherapie 4 Tage 3 Pflegeprozess und Pflegekonzepte in die Praxis umgesetzt 4 Tage 4 Palliative Care 3 Tage 5 Ethisches Handeln - Ethische Entscheidungsfindung 3 Tage 6 Kommunikation in kritischen Betreuungssituationen 4 Tage 7 Wohn- und Betreuungsformen im Alter 3 Tage Jedes Modul ist in sich abgeschlossen und kann als Einzelmodul besucht werden. Jedes Modul wird mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen.

3 Der Kurs wird durch ausgewiesene Fachpersonen, die praxisnah und nach den neuesten der Erwachsenenbildung arbeiten, gestaltet. Zertifikat Nach Erfüllen der Kompetenznachweise und dem Erwerb der Behandlungspflegekompetenzen erhalten die Absolventinnen und Absolventen ein Zertifikat des vbb abems Pflege und Betreuung in der Gerontologie/Geriatrie. Es wird eine eidg. Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis angestrebt. vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr Mitfinanzierung der GEF (Übernahme von 50% der Kurskosten) Voraussetzungen - Wohnort/Arbeitsort im Kanton Bern - Das Arbeitspensum muss wegen dem Kursbesuch reduziert werden und es erfolgt dadurch ein entsprechender Verdienstausfall. - Der gesamte Kurs ist besucht und mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen. Kursort Kurszentrum vbb abems, Könizstrasse 74, Bern/Fischermätteli bis spätestens 15. März 2011 Maximum 16 Teilnehmende Info-Veranstaltung Dienstag, 19. Oktober 2010, Uhr, B:B Schule für Gestaltung Bern, Bern Wir freuen uns über Ihre.

4 Altersbilder und theorien, biografische Aspekte erlebbar machen Modul 1 des Zertifikatskurses 2011 sind sich verbreiteter Altersbilder in der Gesellschaft bewusst und setzen sich mit Ihrem eigenen Bild vom Alter auseinander kennen die wichtigsten Alterstheorien und deren Auswirkungen kennen die prägenden geschichtlichen Ereignisse des 20. Jh. sowie die herrschenden Werte und Normen der Gesellschaft erkennen Zusammenhänge zwischen diesen Aspekten und der Situation und dem Verhalten von Bewohnerinnen und Bewohnern und ziehen Konsequenzen für Ihr berufliches Handeln Altersbilder und deren Auswirkungen gerontologische Hauptströmungen wie z.b. Defizitmodell, Aktivitätstheorie, Kompetenzmodell und neue Tendenzen politische und demografische Entwicklungen Biografie: Wertvorstellungen, Sitten/Brauchtum, gesellschaftliche und politische Ereignisse im 20. Jh. und deren Bedeutung für die Betreuung von Betagten Verschiedene und Ansätze der Biografiearbeit Aktuelle der Erwachsenenbildung. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 8 Stunden. Donnerstag/Freitag, 28./29. April und Dienstag, 24. Mai Tage / Uhr Brigitte Zaugg, dipl. Pflegefachfrau, dipl. Erwachsenenbildnerin AEB, Executive Master in Gerontologie Fachhochschule Bern vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 15. März 2011 Maximum 16 Teilnehmende

5 Häufige Krankheiten im Alter Multimorbidität - Pharmakotherapie Modul 2 des Zertifikatskurses 2011 Bewohner haben oft mehrere Diagnosen. Multimorbidität erfordert von den Pflegenden geriatrische Fachkenntnisse, gezieltes Beobachten und Handeln. Medikation im Alter was ist anders, was ist speziell? kennen die häufigsten Erkrankungen von alten Menschen und verstehen die Pathophysiologie kennen kritische Zustandsveränderungen sowie Handlungsmöglichkeiten, um die Sicherheit der Bewohnerin/des Bewohners zu gewährleisten kennen aktuelle medizinische Behandlungen und deren Wirkung leiten bei ausgewählten Beispielen angepasste Interventionen ab Je nach Bedürfnis der Kursgruppe werden Schwerpunkte ausgewählt: Grundlagen Physiologie und Pathophysiologie Krankheitsbilder Psychogeriatrie: z.b. Delir, Demenz, Depression Krankheitsbilder somatische Erkrankungen/Unfälle: z.b. Sturz, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Infektionskrankheiten, CVI, Parkinson-Syndrom, Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus, COPD Multimorbidität Komplikationen im Verlauf einer Erkrankung und unerwartete Ereignisse Medikation im Alter Referat, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele, Diskussion von Transferarbeiten. erhalten am 1. Kurstag einen Transferauftrag im Umfang von ca. 12 Stunden. Je Mittwoch, 25. Mai, 8. Juni, 22. Juni und 6. Juli Tage / Uhr Dr. med. Ernst Keller, Facharzt FMH Innere Medizin, speziell Geriatrie, Heimarzt vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 26. April 2011 Maximum 16 Teilnehmende

6 Pflegeprozess und Pflegekonzepte in die Praxis umgesetzt Modul 3 des Zertifikatskurses 2011 kennen Sinn und Zweck des Pflegeprozesses und von Assessment-Instrumenten und zeigen dies anhand eines konkreten Praxisbeispieles auf kennen Grundsätze zur Pflege und Betreuung in häufigen gerontologischen/geriatrischen Situationen setzen sich mit dem Pflegekonzept Krise auseinander: kennen Ursachen/Auswirkungen einer Krise, leiten konkrete Massnahmen ab Der Pflegeprozess und Einschätzungsinstrumente, deren und Anwendung bei verschiedenen Pflegesituationen; z.b. zu Sturzprävention, Gang, Ernährung, Nortonskala Interventionen bei häufigen Pflegesituationen: z.b. akute Verwirrung, Kontinenzförderung, Hautpflege, Mundpflege Krisensituationen im Leben älterer Menschen: Ursachen, Krisengeschehen, Bewältigungsstrategien Krisenbegleitung im Alter, z.b. bei Verlusten, Heimeintritt; eigene Rolle Aktuelle der Erwachsenenbildung. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 12 Stunden. Donnerstag/Freitag, 18./19. August, Donnerstag, 1. September und Freitag, 16. September Tage / Uhr Ursula Hirt, dipl. Pflegefachfrau, dipl. Gerontologin SAG, Gedächtnistrainerin SVGT Hildegard Senn Keusen, dipl. Pflegefachfrau, dipl. Erwachsenenbildnerin AEB vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 16. August 2011 Maximum 16 Teilnehmende

7 Palliative Care Modul 4 des Zertifikatskurses 2011 Palliative Care strebt mit einem umfassenden Ansatz eine möglichst hohe Lebensqualität für den betroffenen Menschen während des Verlaufes einer unheilbaren, fortschreitenden Krankheit an. will eine optimale Symptomlinderung und den Menschen bis zu seinem Lebensende begleiten. kennen die Grundsätze der palliativen Pflege können den leidenden Menschen in seiner gesamten Situation erfassen und entsprechende Konsequenzen ziehen setzen sich mit Lebensqualität im letzten Lebensabschnitt auseinander Einschätzung der palliativen Situation/Linderung von belastenden Symptomen (z.b. Dehydratation, Atemnot) chronische Schmerzen, Schmerzmanagement (Ursachen, Mechanismen, Wirkungen/ Nebenwirkungen von verschiedenen Behandlungsformen/Medikamente, WHO-Schmerzkonzept) Spannungsfeld zwischen Angst und Hoffnung im Abschiedsprozess Kommunikation mit leidenden Menschen und ihren Angehörigen Umgang mit eigenen Gefühlen zu Sterben und Tod/Burn-out-Prophylaxe Aktuelle der Erwachsenenbildung. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 8 Stunden. Montag/Dienstag, 19./20. September und Montag, 31. Oktober Tage / Uhr Ursula Zimmermann, dipl. Pflegefachfrau HöFa I Onkologie mit langjähriger Erfahrung auf Palliativstation, MAS Palliative Care, Ausbilderin vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 19. August 2011 Maximum 16 Teilnehmende

8 Ethisches Handeln und ethische Entscheidungsfindung Modul 5 des Zertifikatskurses 2011 benennen wichtige Grundbegriffe der Ethik reflektieren Ihre Werthaltungen und vergleichen sie mit Wertfragen im Beruf erkennen ethische Fragestellungen, Probleme und Dilemmata in der Alterspflege und analysieren sie mittels ethischer Prinzipien setzen sich mit Menschenwürde und dem Autonomieanspruch von abhängigen Personen auseinander kennen den Prozess der ethischen Entscheidungsfindung und wenden einzelne Schritte in der Praxis an Wertfragen im Beruf und ihr Geltungsbereich Menschenwürde, ethische Prinzipien und Richtlinien Spannungsfeld zwischen Autonomieanspruch, Selbständigkeit und Abhängigkeit im Alter Ethische Fragen bei der Betreuung schwerkranker, sterbender Menschen verschiedene Patientenverfügungen und deren Bedeutung Prozess der ethischen Entscheidungsfindung: Arbeit mit einem Modell anhand von Fallbeispielen Aktuelle der Erwachsenenbildung. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 8 Stunden. Donnerstag/Freitag, 10./11. November und Freitag, 16. Dezember Tage / Uhr Ursula Zimmermann, dipl. Pflegefachfrau HöFa I Onkologie mit langjähriger Erfahrung auf Palliativstation, MAS Palliative Care, Ausbilderin vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 12. Oktober 2011 Maximum 16 Teilnehmende

9 Kommunikation in kritischen Betreuungssituationen Modul 6 des Zertifikatskurses 2011 erkennen kritische Situationen und können deeskalierend handeln sind sensibilisiert für mögliche Einschränkungen der Handlungsfähigkeit älterer Menschen in kritischen Situationen passen die Kommunikation/Beratung entsprechend an, beziehen bei Bedarf das weitere soziale Netz mit ein entwickeln Strategien im Umgang mit unterschiedlichen Bedürfnissen älterer Menschen und ihrer Angehörigen können sicherer mit Misstrauen, Widerstand und Aggressionen umgehen reflektieren Ihre eigene Rolle und Aufgabe Mögliche kognitive, emotionale Einschränkungen älterer Menschen, z.b. aufgrund von leichten bis schweren Hirnleistungsstörungen/Demenz, physischen oder psychischen Belastungssituationen Umgang mit Menschen in einer Sinnkrise; Suizidalität Kommunikationsregeln, Phasen eines Beratungsgesprächs Handlungsstrategien, Umgang mit schwierigem Verhalten Nähe und Distanz, Eigene Haltung Theoretische Inputs mit vielen Fallbeispielen, Kommunikationsübungen und Rollenspiele, Diskussionen. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 12 Stunden. Donnerstag/Freitag, 12./13. Januar, Dienstag, 31. Januar und Donnerstag, 23. Februar Tage / Uhr Alfred grist, Psychiatriepfleger HöFa 1, dipl. Erwachsenenbildner AEB mit Schwerpunkt Coaching vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr. 1'020.- bis spätestens 14. Dezember 2011 Maximum 16 Teilnehmende

10 Wohn- und Betreuungsformen im Alter Modul 7 des Zertifikatskurses 2011 kennen das Spektrum von Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten im Alter setzen sich mit der Gestaltung von Betreuungswelten für alte Menschen auseinander kennen verschiedene Personen und Bereiche, die an der Alterspflege und ihrer Finanzierung beteiligt sind sowie ihre Interessen ziehen daraus Konsequenzen für Ihre Arbeit im Alltag Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in der Schweiz Akteure im Gesundheitswesen/in der Alterspflege (alter Mensch, Angehörige, Pflegende, Betriebe, Gesellschaft, Versicherer, politische Instanzen) und deren Interessen Phantasieworkshop zum Wohnen im Alter Bedeutung des Wohnens im Alter allgemein und in Institutionen verschiedene Wohn- und Betreuungsformen und deren Finanzierung interdisziplinäre und interkulturelle Zusammenarbeit mit verschiedenen Berufsgruppen innerund ausserhalb der eigenen Betreuungseinheit Auseinandersetzung mit den Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb Besichtigung einer Institution Aktuelle der Erwachsenenbildung. erhalten einen Transferauftrag für den Vertiefungstag im Umfang von ca. 8 Stunden. Montag/Dienstag, 5./6. März und Mittwoch, 4. April Tage / Uhr Jasmin Blanc Bärtsch, Beraterin im Gesundheitswesen, Master of Health Administration vbb-mitglieder und Mitarbeitende aus vbb-heimen Fr Nichtmitglieder Fr bis spätestens 3. Februar 2012 Maximum 16 Teilnehmende

11

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner

Demenz. Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz. Dr. Heike Geschwindner Die letzte Lebensphase bei Demenz Erste Ergebnisse der NFP 67-Studie zum Lebensende mit fortgeschrittener Demenz Dr. Heike Geschwindner Palliativ-Pflege-Tagung, Pflege September 2015 Übersicht Ausgangslage

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung Aufbaukurs 2015 / 16 Systemische Interaktionsberatung Ein systemisch-lösungsorientiertes Praxis-Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zur Nutzung von Ressourcen in Professionellen Institutionen

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Wachen und Begleiten

Wachen und Begleiten PALLIATIVE CARE ORGANISATIONSETHIK UND Wachen und Begleiten Freiwillige Begleiterinnen und Begleiter in Palliative Care Basiswissen Weiterbildung für Frauen und Männer, die kranke und sterbende Menschen

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4 Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. -Weiterbildungsbulletin Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Angebote für Führung 3 3. Angebote für

Mehr

Programm Geriatrische Pharmazie

Programm Geriatrische Pharmazie Programm Geriatrische Pharmazie Freitag 01. Februar 2013 7 Stunden 9:30 Allgemeine Einführung Dörte Schröder-Dumke 9:30 bis 12:00 Einführung in die geriatrische Pharmazie Bereiche der Seniorenversorgung/Lebensumfeld

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 PRAxIsausbildner/-in Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit Konzept Die Studiengänge

Mehr

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM Fragen und Antworten INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 2 3 3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Das Betagtenheim mein zukünftiges Daheim Entscheidungshilfe

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Vom Umgang mit Sterbenden

Vom Umgang mit Sterbenden Vom Umgang mit Sterbenden Dr. med. Sandra Eckstein Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin, Uniklinik Freiburg sandra.eckstein@uniklinik-freiburg.de Felix Schläfli Pflegefachmann,

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Zum würdigen Umgang mit älteren Menschen. Charta der Zivilgesellschaft

Zum würdigen Umgang mit älteren Menschen. Charta der Zivilgesellschaft Zum würdigen Umgang mit älteren Menschen Charta der Zivilgesellschaft Wir setzen uns ein für eine Gesellschaft die die demografische Alterung als Chance und ältere Menschen als wertvolle Ressource wahrnimmt.

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Der Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Sozialarbeit besteht aus dem Certificate of Advanced Studies CAS Klinische Sozialarbeit, zwei Wahlpflicht-CAS

Mehr

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden

Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden Herausforderung Pflegefinanzierung Curaviva Obwalden KARIN BRÜNDLER 28. August 2014 REFERENTIN KARIN BRÜNDLER dipl. Betriebswirtschafterin HF Gemeindeschreiberin Beratung und Revision von öffentlichen

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

HES-SO Valais-Wallis ISS - 06.2014 WEITERBILDUNG

HES-SO Valais-Wallis ISS - 06.2014 WEITERBILDUNG HES-SO Valais-Wallis ISS - 06.2014 WEITERBILDUNG 2015 Einleitung Weiterbildung im Sozial- und Gesundheitswesen im Wallis Für Professionelle des Gesundheitswesens und der Sozialen Arbeit ist Weiterbildung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH PFLEGEN HE ISST V RSTEHEN VER Unsere Gesellschaft überaltert zunehmend. Die Zahl pflegebedürftiger alter Menschen nimmt kontinuierlich zu. Infolgedessen ist der Bedarf an professionell Pflegenden besonders

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Praxisteam FMC-Symposium 28.6.2013 Referenten Dr. med. Felix Huber Facharzt für Allgemeine

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

2016 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.8-11 und PRÜFUNG M1.13

2016 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.8-11 und PRÜFUNG M1.13 2015 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN M1.1-7 NOTFÄLLE M3 Inhalt Nr. h Datum Zeit Kosten Der gesunde Mensch Inhalt: Anatomie/Physiologie zu Bewegungssystem, innere Organe, Sinnesorgane und Haut, Hormon- und Nervensystem,

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Unternehmer im Sozialen 1/6 Executive training Expert Unternehmer im Sozialen 11.-13. September 2014 In kooperation mit den sozialunternehmern: Stefan schwall & Murat Vural 2/6 CSI Unternehmer im Sozialen

Mehr

Gesamtprogramm 2010 Modulare Weiterbildung in Pflege

Gesamtprogramm 2010 Modulare Weiterbildung in Pflege www.sbk-biz.ch Gesamtprogramm 2010 Modulare Weiterbildung in Pflege SBK Bildungszentrum, Dienerstrasse 59, CH-8004 Zürich Und so finden Sie uns Ausgabe: August 2009 SBK Bildungszentrum Dienerstrasse 59

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Nächster Start Oktober 2009 Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch MAS Master of

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr