Neuer Mailserver: Webmail mit Communigate Pro (Stalker)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuer Mailserver: Webmail mit Communigate Pro (Stalker)"

Transkript

1 Aktuell Projekte Tipps und Wissen Leute Suchen zum Inhalt von ZInfo Neuer Mailserver: Webmail mit Communigate Pro (Stalker) Unser neuer Webmail-Server bietet Zugang zu Mailkonti via Web-Interface. Die Stalker-Komponenten sind an das Web angebunden und ermöglichen den Benutzerinnen, Mails mithilfe des Webbrowsers (IE, Mozilla, Safari) zu lesen und Meldungen zu verfassen sowie Konto und Mailboxes zu verwalten. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Ueberblick, wobei Sie rasch erkennen werden, dass die Möglichkeiten von Communigate Pro (Stalker) weit über die Möglichkeiten des bisherigen UniAccess-Tools IMP hinausgehen. Weil dieses Thema für viele Leute sehr wichtig ist, haben wir den ZInfo-Artikel etwas umfangreicher gemacht als üblich. Sogar wenn Sie herkömmliche POP- oder IMAP-Mailreader (Outlook Express, Mozilla Mail, usw.) fahren möchten, kann das Webinterface für gewisse Features benutzt werden, die in einem anderen Mailreader vielleicht fehlen. Mit dem Stalker-Interface können Sie beispielsweise Zertifikate für sichere verwenden (S/MIME) und in Ihrem Adressbuch ablegen. Dieses Mailtool eignet sich auch dazu, ankommende Mails individuell zu filtern (Spam!). Ferner ist das Mailbox-Management mit ACL unterstützt; ACL = "Access Control Lists" erteilen Dritten den Zugang zu Ihrer Mailbox. Die Benutzeroberfläche kann vollständig angepasst werden, sodass die Seiten an der Universität Zürich anders aussehen als in der Originaldokumentation. So sieht etwa die UniZH-Einstiegsseite komplett anders aus. Für das Aussehen der Benutzeroberfläche gibt es mehrere Auswahlvarianten, jeweils auf Deutsch und Englisch. Die Default-Benutzeroberfläche UniClassic-de besteht generell aus zwei Frames. Bei kleinen Bildschirmen, grossen Schriften oder beim Zugriff über langsame Leitungen wird UniPlain-de empfohlen; diese Oberfläche kommt ohne Frames und ohne JavaScript aus. Features Benutzeroberfläche und Icons Access Control Lists Meldungen lesen und verfassen Einstellungen Papierkorb Regeln, Vacation und Redirect Remote POP Konti Secure Mail Passwort für sichere Termine Benutzeroberfläche und Icons Nachdem Sie ein neues Aussehen eingestellt haben, müssen Sie zuerst Logout und wieder Login machen, um die neue Benutzeroberfläche zu aktivieren. InBox In-Mailbox öffnen und die Meldungen anzeigen, die angekommen sind (Posteingang)

2 Neue erstellen eine neue Meldungen erstellen Einstellungen Filter-Regeln Einstellungen des Accounts zeigen, Passwort ändern, Aussehen wechseln, usw. Filter-Regeln verwalten, Vacation Log Off sich abmelden. Legende: Die fünf primären Navigationsknöpfe (UniClassic-de) Die Benutzeroberfläche besteht aus mehreren Arten von Webseiten, die Sie mittels Links und Knöpfen aktivieren können (die Legende aller Icons öffnet in einem separaten Fenster). Die Hello-Seite wird angezeigt, um sich beim System anzumelden (Login). Die Login-Seite ermöglicht Ihnen, Username und Passwort einzugeben, um sich bei Communigate Pro (Stalker) anzumelden. Die Mailboxes-Seite listet alle Mailboxes Ihres Kontos auf und erlaubt, Mailboxes zu erzeugen und zu löschen, wobei eine neue Mailbox eine normale Mailbox oder ein Adressbuch sein kann; zudem können Sie Mailboxes öffnen, um darin abgelegte Meldungen anzuzeigen. Mailboxes können in Ordnern (Folder) abgelegt werden, die Bildung von Unterordnern (Subfolder) ist möglich. Beachten Sie aber beim Anlegen von Subfolder: Wenn man direkt einen Subfolder anlegt (z.b. folder/subfolder) kommt Communigate Pro (Stalker) durcheinander. Zuerst also den Folder anlegen, dann den Subfolder. Bei der Oberfläche UniClassic-de befindet sich die Mailboxes-Seite im linken Frame; die Breite dieses Frames können Sie mit der Maus beliebig anpassen. Die Mailbox-Seite (normalerweise Posteingang) listet alle Meldungen auf, die in der ausgewählten Mailbox abgelegt sind. Sie können die Meldungen kopieren, verschieben, umleiten (Redirect), weiterleiten (Forward) und löschen. Zudem können Sie die aufgelisteten Meldungen öffnen und lesen. Beim Klicken auf eine Spaltenüberschrift, z.b. Empfangen oder Received, werden die Meldungen entsprechend sortiert, aufsteigend oder absteigend. Bei der Oberfläche UniClassic wird die Benutzerin nach dem Login sofort auf die Posteingangs-Seite weitergeleitet. "In zwei Sekunden werden Sie zu Ihrer Inbox weitergeleitet". Doku zu Mailboxes mit den folgenden Kapiteln: Access to Mailboxes Mailbox Browsing Mailbox Management (Access Control Lists) Mailbox Subscription Management Mailbox Aliases Management Access to Mailboxes by Name Der Display-Knopf teilt dem Communigate Pro (Stalker) mit, auf einem Bildschirm nicht mehr als die angegebene Anzahl Meldungen anzuzeigen, normalerweise 20. Falls das Search-Feld (Lupe ) nicht leer ist, werden nur diejenigen Meldungen gezeigt, welche die gesuchte Zeichenkette enthalten. Falls das Filter-Feld (Trichter ) nicht leer ist, werden nur diejenigen Meldungen gezeigt, deren grau hervorgehobenes Feld die gesuchte Zeichenkette enthält. Access Control List Für Ihre Mailboxes (Posteingang, Inbox, Sent, usw.) können Sie anderen UniAccess-Benutzern Zugriffsrechte erteilen.

3 Abb. 1: Der Optionen-Knopf auf der Posteingangs-Seite (UniClassic-de) Was Sie wissen müssen: Hinter dem Optionen-Knopf auf der Posteingangs-Seite verstecken sich Funktionen des Mailbox-Managements wie z.b. Löschen oder Umbenennen der ganzen Mailbox, sowie Erteilen von Zugangsberechtigungen an andere UniAccess-User (ACL). Wir empfehlen Ihnen, nur die Zugangsrechte "Lookup" und "Select" zu erteilen. Um einer UniAccess-Benutzerin Zugangsrechte zu erteilen, tippen Sie den Benutzernamen (z.b. s oder a.holenweger) ins Identifier-Feld, wählen Sie die gewünschten Zugangsrechte und klicken den Update-Knopf an. Um Zugangsrechte an alle UniAccess-User zu erteilen, verwenden Sie das Wort anyone. Um bestimmte Rechte von einem Benutzer wegzunehmen, geben Sie diese Rechte dem Benutzer -username. Andererseits erlaubt Ihnen die Einstellungen-Seite, eine Liste zu verwalten, um eigene und fremde Mailboxes zu abonnieren. Geben Sie einen Mailbox-Namen in ein leeres Feld ein und klicken Sie den Update-Knopf an, um der Subscription- Liste eine Mailbox hinzuzufügen. Um eine fremde Mailbox anzugeben, muss zuerst die Tilde (~), dann der Uniaccess-Name, schliesslich müssen der Schrägstrich (/) und der Mailbox-Name eingetippt werden. Das Format ist also: "~username/mailbox". Ein Beispiel für das Abonnieren oder Oeffnen einer fremden Mailbox: oder ~kleinhans/inbox ~m567890/saved-messages Das funktioniert natürlich nur, wenn der Besitzer der Mailbox Ihnen die Zugangsrechte bereits gewährt hat. Wenn Sie nicht berechtigt sind, werden Sie eine entsprechende Fehlermeldung sehen: "You are not allowed to delete messages in this mailbox", oder ähnlich. Meldung lesen und verfassen Die Message-Seite zeigt den Inhalt der geöffneten Meldung an. Sie können diese Meldung lesen, kopieren, verschieben, löschen, weiterleiten (redirect mit FROM- Original) und weiterleiten (forward mit Ihrem FROM-Header). Zudem kann die Meldung beantwortet werden (reply). Der Unterschied zwischen Forward und Redirect ist, dass bei Redirect die ursprüngliche FROM-Adresse erhalten bleibt. Mehrere Adressen werden grundsätzlich mit dem Komma voneinander getrennt. Die Seite hat rechts vom Mail-Header ein winziges Icon, das Ihnen erlaubt, die komplette Header-Information zu sehen (From: Subject: To: usw.). Doku zu Message mit den folgenden Kapiteln: Message Browsing Storing Addresses Messages Copying Messages Redirecting Storing Attachments (Beilagen) Genial ist, eine Absenderadresse direkt ins Adressbuch zu übernehmen: Adresse übernehmen Abb. 2: Adresse von einer Meldung direkt ins Adressbuch übernehmen (Oberfläche UniClassic-de) Die Benutzeroberfläche von Communigate Pro (Stalker) erlaubt, Attachments auf

4 Ihrem eigenen Computer abzuspeichern, indem Sie einfach den Namen des Attachments in Ihrem Browser anklicken. Die Compose-Seite erlaubt Ihnen, eine neue Meldung zu verfassen. Sie können Ihre Texte bequem mit "Cut and Paste" bearbeiten. Zudem können Notizen erzeugt und abgeändert werden. Die Stalker-Benutzeroberfläche ermöglicht, E- Mail-Meldungen zu verfassen und diese an einen oder mehrere Empfänger zu schicken - lokal oder entfernt. Sie können das Adressbuch verwenden, um Empfänger auszuwählen. Meldungen können ein oder mehrere Attachments enthalten. Meldungen können als drafts abgespeichert werden, ohne sie zu versenden. Draft-Meldungen können später wieder geöffnet, modifiziert und verschickt werden. Alle verschickten Meldungen werden in der entsprechenden Mailbox abgelegt. Die Dokumentation zum Verfassen einer Meldung enthält die folgenden Kapitel: Opening the Composer Page Composer Settings Replying to Messages Forwarding Messages Attaching Files (Beilagen) Checking Spelling Delivery Status Notification Message Disposition Notification Address Book Adressbuch: Wie bereits erwähnt ist es am bequemsten, die Adressen direkt aus den Meldungen ins Adressbuch zu übernehmen (Take Address = Adresse übernehmen). Den Knopf "Open Address Book" finden Sie auf der Compose- Seite, um das Adressbuch zu öffnen. Das Adressbuch ist ein spezieller Typ eines Mailfolders und kann im Mailboxes-Frame wie eine neue Mailbox erzeugt werden. Aber auch der Papierkorb und die Entwürfe sind Spezialfälle einer Mailbox. Die Einstellungen-Seiten erlauben Einstellungen vorzunehmen, um die Benutzeroberfläche anzupassen. Einstellungen Sie können die Einstellungen der Benutzeroberfläche anpassen, indem Sie diese auf der Setting-Seite modifizieren. Die Setting-Seiten enthalten Optionen für... Zugriff auf Mailboxes, Mailbox anzeigen, Meldung anzeigen, Meldung verfassen, z.b. Ihre FROM-Adresse und Ihre Signatur mit Tel- und Fax-Nr. usw. Die FROM-Adresse ist besonders wichtig, da ein Absender immer dadurch gekennzeichnet ist. Die Gelesen- Bestätigung (Receipt Notification) funktioniert nur, wenn diese auch vom Server auf der anderen Seite unterstützt ist. Zudem enthalten die Seiten generelle Optionen für das Aussehen oder Erscheinungsbild ("Skin" - z.b. Look and Feel à la Eudora): UniClassic-de, UniClassic-en, UniPlain-de, UniPlain-en, usw. Sicherheitsoptionen, um Ihre Stalker-Sitzungen zu schützen, z.b. die Verschlüsselungsmethode; den verwendeten Zeichensatz (gewöhnlich ISO Latin d.h. Western). MIME bedeutet, dass ä ö ü als =E4 =F6 =FC kodiert werden, von Communigate Pro im Subject (Mail-Header) empfohlen. das Papierkorb-Management. Papierkorb Die Settings-Seiten erlauben Ihnen zu spezifizieren, wie beim Löschen verfahren wird:

5 Löschmethode: Setzen Sie diese Methode auf "Immediately", falls Sie eine Meldung definitiv löschen wollen, wenn Sie den Lösch-Knopf drücken oder den Lösch-Link anklicken. Setzen Sie diese Methode auf "Move To Trash", falls Sie eine Meldung in die Papierkorb-Mailbox verschieben wollen, sodass diese wieder aus dem Papierkorb zurückgeholt werden könnte. Setzen Sie diese Methode auf "Mark", falls Sie eine Meldung nur als gelöscht markieren wollen, ohne diese effektiv zu entfernen. Schliesslich können Sie die Purge-Operation ausführen, um alle markierten Meldungen endgültig zu löschen. Papierkorb Management Löschmethode: Move To Trash Abb. 3: Löschmethode: Message Delete Method (Oberfläche UniPlain-de) Diese Methode ist wichtig, wenn es Platzprobleme geben sollte! Der belegte Speicherplatz wird erst freigegeben, wenn der Papierkorb definitiv leer ist. Die übrigen Optionen gelten nur, falls die Methode "Move To Trash" ausgewählt ist. Die Papierkorb-Mailbox: Diese Einstellung erlaubt Ihnen, die gewünschte Mailbox als Papierkorb zu bestimmen. Sollten Sie Ihr Mail-Konto auch mit anderen Mailreader nutzen, möchten Sie wahrscheinlich immer dieselbe Mailbox als Papierkorb verwenden, z.b. Deleted Items wie bei Microsoft Outlook. Das interne Received-Zeitattribut: Ist diese Option aktiviert, dann behalten die in den Papierkorb gelegten Meldungen das interne "Received" Zeitattribut bei; dieses zeigt wann die Meldung empfangen worden ist. Ist diese Option ausgeschaltet, dann zeigt das Zeitattribut, wann die Meldung in den Papierkorb verschoben worden ist. Regeln, Vacation, Redirect Die Benutzeroberfläche bietet Zugang zu automatisierten Verarbeitungsregeln für Ihr Konto. Jede Regel hat einen Namen, eine Priorität, ein Set von Bedingungen und ein Set von Aktionen. Die Regeln mit hoher Priorität werden zuerst angewandt. Regeln mit der Priorität disabled werden nicht angewandt, jedoch nicht von den Konto-Regeln entfernt, sodass sie später wieder aktiviert werden können. Ein triviales Beispiel, zuerst die Bedingung, dann die Aktion: Daten Subject Operationen is Parameter *bla* Aktion Forward To Parameter Der Stern (*) vor und nach "bla" dient als 'Wildcard' für eine beliebige Zeichenkette. Wenn das Betreff d.h. Subject also "bla" enthält, wird die Meldung automatisch an weitergeleitet. Andere Aktionen sind beispielsweise Redirect To oder Store In oder häufig Discard (Meldung schlicht und einfach "wegwerfen"). Das Ziel ist, Spam-Meldungen separat abzulegen, auf ein Pseudonym umzuleiten oder direkt zu löschen. Vacation (Ferien Meldung) ist die wichtigste Regel. Sie können die Auto-Reply Option einschalten und Sie können den Auto-Reply Text anpassen, auch wenn Can Modify Account Rules für Ihr Konto nicht aktiviert ist.

6 Jedes Konto hat eine integrierte Regel, die Vacation-Meldungen erzeugt. Falls aktiviert prüft diese Regel, ob die Meldung nicht maschinengeneriert und die FROM-Adresse nicht in der Liste RepliedAddresses enthalten ist. Die Regel stellt darauf die Vacation-Meldung zusammen, verschickt diese und fügt den Autor (FROM) in die Liste RepliedAddresses ein, sodass die Vacation-Meldung nur einmal an jeden Autor gesandt wird. Jedes Konto kann eine vereinfachte Regel haben, um alle hereinkommenden Meldungen auf eine andere Adresse oder mehrere andere Adressen umzuleiten ( Weiterleitung). Die Anwendung dieser Regel ist entweder leer, was bedeutet, dass die Regel auf alle Meldungen angewendet wird, oder human generated schliesst maschinengenerierte Meldungen (Automatic Messages) aus. Nur die Liste der Umleitungsadressen kann verändert werden: Weiterleitung an: Keep a Copy Do not Redirect Automatic Messages Preserve To/Cc fields Abb. 4: Umleitung einrichten (redirect) bei der Oberfläche UniPlain-en Ewige Loops sind zu vermeiden (A leitet an B weiter, B leitet an A weiter). Die Verarbeitungsregeln erlauben es, die lästigen Spam-Mails individuell auszufiltern. Die englische Dokumentation zu "Rules" ist sehr umfangreich! Ein vollständiges Beispiel auf Deutsch finden Sie hier (UniClassic-de). Remote POP Konti Remote POP bedeutet, externe Mailserver (z.b. Bluewin, Sunrise, Swissonline) zu nutzen und integrieren. Das RPOP-Modul kann mit Hilfe des POP3-Protokolls Nachrichten von externen Hosts abrufen. Die Benutzeroberfläche ermöglicht den Zugang zur Liste der externen POP-Konti, welche vom System auf Ihren Wunsch hin abgefragt werden (polling). Falls Can Modify RPOP Accounts nicht aktiviert ist, dann können Sie zwar die Liste der Remote POP-Konti anschauen, nicht jedoch modifizieren. Ein typisches Beispiel für einen ausgetesteten Mailserver ist pop.swissonline.ch oder pop.bluewin.ch. Doku zu RPOP. Secure Mail Die Benutzeroberfläche ermöglicht, digital signierte und verschlüsselte Meldungen zu senden und empfangen! Communigate Pro (Stalker) kann verschlüsselte Meldungen entschlüsseln, digitale Signaturen überprüfen, und andere "sichere" Operationen durchführen. Diese "Secure Mail" Funktionalität steht nur zur Verfügung, wenn Ihr Konto und Ihre Domäne den SMIME-Dienst aktiviert haben. Die Technologie der öffentlichen Schlüssel verwendet Paare von speziell erzeugten Schlüsseln. Beide Schlüssel sind sehr lange Zahlen, sie sind 512 Bit lang (etwa 60 Dezimalziffern) oder länger. Die verwendeten Methoden des Erzeugens und Verschlüsselns garantieren, dass mit dem einen Schlüssel verschlüsselte Meldungen wieder mit dem anderen Schlüssel entschlüsselt werden können. Der eine Schlüssel heisst "Private Key", der andere "Public Key". Die PKI (Public Key Infrastruktur) Algorithmen sorgen dafür, dass mit dem Public Key verschlüsselte Daten wieder mit dem Private Key entschlüsselt werden können, analog können mit dem Private Key signierte Daten wieder mit dem Public Key verifiziert werden. Ferner ist es extrem schwierig, den Private Key zu berechnen, auch wenn der Public Key bekannt ist. Mit dem Public Key

7 verschlüsselte Meldungen können NICHT mit demselben Public Key entschlüsselt werden, sondern NUR mit dem Private Key. Digitale Signaturen: Die Verschlüsselung alleine löst nicht alle Sicherheits- Probleme. Wenn wir das Spionagezentrum-Beispiel nehmen, dann kann jemand mit dem öffentlichen Schlüssel des Spions diesem eine verschlüsselte Botschaft schicken. Der Spion muss überprüfen können, ob der Sender wirklich das Zentrum d.h. sein Auftraggeber ist. Um eine Meldung zu signieren, berechnet die sendende Software-Komponente ein "digest" für die Meldung, verschlüsselt die Software das berechnete "digest" mittels privatem Schlüssel und hängt das verschlüsselte "digest" an die Meldung an. Schliesslich kann der Empfänger diese digitale Signatur mit Hilfe des "Public Keys" des Absenders überprüfen. Zertifikate: Die Verschlüsselung und die Signiermethoden gehen davon aus, dass die Parteien die "Public Key"-Informationen frei austauschen können. Eine Public Key Infrastruktur eliminiert das Risiko des Schlüssel-Stehlens: der öffentliche Schlüssel darf jedermann bekannt sein. Aber es gibt ein anderes Risiko -- wenn jemand einen öffentlichen Schlüssel erhält, muss sicher sein, dass dieser zur richtigen Partei gehört. Andernfalls kann eine dritte Partei ihr eigenes Schlüsselpaar generieren und vorgeben, die Schlüssel würden dem xy gehören. Falls das Zentrum dies nicht als Fälschung erkennt, wird es den Schlüssel benutzen um eine Meldung zu verschlüsseln. Der Empfänger wird die Meldung nicht lesen können, hingegen besitzt die dritte Partei den Schlüssel um die Meldung zu entschlüsseln, da nur sie den privaten Schlüssel hat. Um dieses Problem zu lösen, werden die öffentlichen Schlüssel nicht in der Rohform verteilt. Vielmehr werden sie in Zertifikate integriert. Ein Zertifikat enthält die folgenden Daten: "Subject" - den Namen der Partei, der das Zertifikat gehört. Public Key - den öffentliche Schlüssel des "Subject". "Issuer" - den Namen der Partei, die das Zertifikat herausgegeben hat. Signature - das "digest" der obigen Daten, verschlüsselt mit dem privaten Schlüssel des Herausgebers (Universität Zürich). Root Certificate: Zusätzlich müssen Sie ein Root Certificate installieren d.h. importieren. Zertifikate werden von einer Zertifizierungsautorität herausgegeben, der alle Parteien vertrauen. Die Universität Zürich baut ihre eigene Zertifizierungsautorität auf. Im Verlaufe dieses Frühlings werden Sie bei der Zertifizierungsautorität der Universität Zürich ein solches Zertifikat anfordern können. Das öffentliches Zertifikat enthält also einen "Public Key", nicht jedoch den "Private Key"! Das Zertifikat mit dem öffentlichen Schlüssel soll für alle leicht zugänglich sein. Passwort für sichere Der private Schlüssel wird von Communigate Pro (Stalker) zusammen mit den Benutzerdaten abgelegt. Das "Secure Mail Password" dient dazu, Ihren privaten Key zu schützen. Beim Import des eigenen Zertifikats definieren Sie noch dieses Passwort (siehe Abbildung 5). Merken Sie sich: 1. Das Zertifikat mit dem öffentlichen Schlüssel trägt die Kennung ".cer". 2. Das eigene Zertifikat trägt die Datei-Kennung ".pfx". 3. Das "Secure Mail Password" schützt den privaten Schlüssel. Doku zu S/MIME. PFX File: File Import Key and Certificate Durchsuchen... Secure Mail Password: Verify

8 Password: Secure Mail Password: Import File Data Abb. 5: Import eines Zertifikats. Communigate Pro (Stalker) verwendet zusätzlich ein "Secure Mail Password", um Ihren privaten Schlüssel zu schützen. Dieses heisst bei der deutschsprachigen Oberfläche "Passwort für sichere ". Um Ihren privaten Schlüssel zu aktivieren, müssen Sie daher Ihr "Secure Mail Password" eingeben. Private Key Unlocked Private Key Unlocked bedeutet, dass Sie Ihren privaten Schlüssel aktiviert haben. Ist dieser aktiviert, versucht Communigate Pro (Stalker) alle verschlüsselten Meldungen mit Ihrem "Private Key" zu entschlüsseln. Falls erfolgreich, wird jeweils der Inhalt der Meldung angezeigt. Ist der private Schlüssel aktiviert, können Sie Meldungen auf Wunsch signieren und/oder verschlüsseln. Checkbox "Send Encrypted" oder Checkbox "Send Signed". Ist der private Schlüssel aktiviert, versucht Communigate Pro (Stalker) automatisch, empfangene Meldungen mit dem privaten Schlüssel zu entschlüsseln und die Signatur zu überprüfen. Eine signierte Meldung enthält das Zertifikat des Absenders. In diesem Fall erscheint der Knopf "Take Certificate" statt "Take Address" auf der Message- Seite, zusammen mit der Meldung "Content Unaltered as Verified By". Zertifikat uebernehmen Wenn Sie diesen Knopf anklicken, dann übernehmen Sie den Namen des Absenders und dessen Zertifikat in Ihr Adressbuch. Auch das ist "genial". Ein Adressbuch-Eintrag mit einem Zertifikat ist durch das Symbol gekennzeichnet. Termine Der neue Mailserver und das neue Webmail werden anfangs Frühling aktiviert. Sie stehen vorerst allen Uniaccess-Benutzerinnen zur Verfügung. Zum gleichen Zeitpunkt werden wir einen Artikel über Zertifikate und SMIME publizieren. Dieser Artikel wird als RSS-Feed erscheinen, siehe Koordinatoren-Homepage. Zertifikate von uns werden im Verlaufe dieses Frühlings freigegeben. Peter Vollenweider Zum Ausdrucken dieses Artikels steht Ihnen das PDF-Dokument zur Verfügung. Uni ZH Informatikdienste Glossar InformeD Archiv UniAccess Anfang Inhalt Last update: by vo

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Freitag, 24. Juli 2015 Version 2.0.0 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

edubs Webmail Anleitung

edubs Webmail Anleitung edubs Webmail Anleitung 1. Login https://webmail.edubs.ch Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (vorname.nachname) und Ihrem Passwort ein. 2. Erste Übersicht Nach der Anmeldung befinden Sie sich im Posteingang

Mehr

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 Webmailer Login... 3 2 Kontakte anlegen... 4 3 Ordner anlegen... 4 4 Einstellungen...

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Webmail mit Pronto. schulen.em@ail Webmail mit Pronto. Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Webmail mit Pronto Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Starten Sie unter https://web001.wired-net.de:10000 Ihre Administrationsoberfläche zur Einrichtung und Verwaltung von E-Mailkonten. Beachten Sie bitte dabei

Mehr

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA

Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Erweiterte Messagingfunktionen in OWA Partner: 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Speicherplatznutzung... 4 2. Ordnerverwaltung... 5 2.1 Eigene Ordner erstellen... 5 2.2 Ordner löschen... 7 2.3 Ordner verschieben

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG

OFFICE 365 - KURZANLEITUNG OFFICE 365 - KURZANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. O365 Zugriff 3 2. Login 3 3. Zugriff über SITA Clients 4 4. Passwort Änderung 5 5. E-Mail-Folderstruktur 6 6. Abwesenheitsassistent 7 7. Signatur 8 8. Kontakte

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt.

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt. Convergence Was ist Convergence? Convergence ist ein Webclient, mit dem Sie Mails empfangen, lesen und schreiben können. Außerdem besitzt es einen Kalender, indem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten können

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Mit BITel WebMail stellt Ihnen die BITel ab sofort einen neuen Service zur Verfügung. Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Diese Anleitung zeigt, wie Sie s über die Internetseite des KKG abrufen können und wie sie diese benutzen können.

Diese Anleitung zeigt, wie Sie  s über die Internetseite des KKG abrufen können und wie sie diese benutzen können. Webmail Oberfla che Diese Anleitung zeigt, wie Sie E-Mails über die Internetseite des KKG abrufen können und wie sie diese benutzen können. Falls Sie Ihre E-Mails über eine Mailprogramm (z.b. Outlook oder

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Webmail Login mit nicht IE Browsern INDEX

Webmail Login mit nicht IE Browsern INDEX Webmail Login mit nicht IE Browsern INDEX Webmail über www.green.ch Seite 2 Webmail Login Seite 3 Zugriffsoptionen Seite 4 Fehlermeldungen Seite 5 Das Webmail Seite 6 Die Hilfe-Funktion Seite 7 Die Optionen

Mehr

Klicke auf die folgenden Links oder rolle durch den Artikel.

Klicke auf die folgenden Links oder rolle durch den Artikel. Feierabend-Email Feierabend E-Mail ist ein kompletter E-Mail-Dienst innerhalb von Feierabend.de. Du kannst damit alle Emails lesen und verwalten, die an deine Adresse (Nickname@feierabend.com) geschickt

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

Roundcube Benutzeranleitung

Roundcube Benutzeranleitung Roundcube Benutzeranleitung Vorwort Roundcube ist eine neue Art von Webmail. Interaktive Möglichkeiten wie direkte Tastaturkürzel oder Drag&Drop mit der Maus sind nun möglich. Auch wenn Roundcube verglichen

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

ANLEITUNG. Outlook Web App. Luzern, 15. Februar 2016 VEA. Autor: Alessia Verta Status: In Bearbeitung

ANLEITUNG. Outlook Web App. Luzern, 15. Februar 2016 VEA. Autor: Alessia Verta Status: In Bearbeitung Fehler! Unb ekannt er N ame für Do kument-eig en sch aft. Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 6015 Luzern Telefon 041 228 56 15 Telefax 041 228 59 56 informatik@lu.ch www.informatik.lu.ch

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

für die Versionen 1 bis 4 World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

für die Versionen 1 bis 4 World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com für die Versionen 1 bis 4 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : EINLOGGEN... 3 S C H R I T T 2 : DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE... 4 S C H R I T T 3 : E-MAIL ERSTELLEN... 5 S C H

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben PGP In diesem Versuch lernen Sie die Sicherheitsmechanismen kennen, die 'Pretty Good Privacy' (PGP) zur Verfügung stellt, um u. a. Vertrauliche

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse:

Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface. Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: Anmeldung neues Webmail- und Administrationsinterface Die Administrations- und Webmailinterfaceanmeldung erfolgt über folgende Adresse: https://kundenserver.rftonline.net Über die jetzt angezeigten Menüpunkte

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

KURZANLEITUNG SASAG WEBMAIL

KURZANLEITUNG SASAG WEBMAIL Webmail aufrufen Um sich im Webmail einzuloggen öffnen Sie Ihren Webbrowser (Firefox,Internet Explorer) und geben Sie folgende Adresse ein: https://webmail2.shinternet.ch Geben Sie Im Loginfenster Ihre

Mehr

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0 e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 12 e-seal_usermanual_1.0_extern_deutsch.doc 1 Zielsetzung...3 2 Voraussetzungen...3 3 Be- und Einschränkungen...3 3.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird Anleitung E-Mail Einrichtung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird... 1 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird... 1 1.2 Einrichtung einer E-Mail Adresse

Mehr

Fragen und Antworten zu M-net Webmail (FAQ)

Fragen und Antworten zu M-net Webmail (FAQ) Wie kann ich mich im M-net Webmail anmelden?... 2 Wie erstelle ich eine neue Nachricht (E-Mail)?... 2 Wie lösche ich eine Nachricht (E-Mail)?... 2 Wie lösche ich eine Nachricht (E-Mail) wenn die Speicherkapazität

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang SCHRITT 1: AKTIVIERUNG IHRES GASTZUGANGS Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung für den Gastzugang EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern

Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Emailverschlüsselung: Anleitung Extern Der VÖB bietet seinen Kommunikationspartnern die Möglichkeit, Emails verschlüsselt zu übertragen. Um verschlüsselte und signierte Emails mit Ihnen auszutauschen,

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

NetMailWebAccess an der Uni Landau

NetMailWebAccess an der Uni Landau NetMailWebAccess an der Uni Landau 1 - Was ist NetMailWebAccess? NetMailWebAccess ist ein Standard-E-Mail-System der Fa. Novell, das Sie von unterschiedlichen Orten und Computern auf Ihre E-Mail Nachrichten

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Einrichtung von kabelnet Office mit dem Outlook MAPI-Connector in Microsoft Outlook 2000, XP und 2003. Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr