Wird Verschlüsseln Pflicht? Bayerische Datenschutzaufsicht mahnt wegen mangelnder Mail-Server- Verschlüsselung ab

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wird Verschlüsseln Pflicht? Bayerische Datenschutzaufsicht mahnt wegen mangelnder Mail-Server- Verschlüsselung ab"

Transkript

1 Infobrief Recht 11/ 2014 November 2014 Wird Verschlüsseln Pflicht? Bayerische Datenschutzaufsicht mahnt wegen mangelnder Mail-Server- Verschlüsselung ab Macht die Schotten dicht oder doch nicht? Oberlandesgericht Köln hält Verpflichtung zur Einrichtung von Netzsperren durch Internetzugangsanbieter für unzumutbar Weniger Papier ist mehr! Europäischer Gerichtshof macht den Weg für digitale Leseplätze frei

2 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 2 Wird Verschlüsseln Pflicht? Bayerische Datenschutzaufsicht mahnt wegen mangelnder Mail-Server-Verschlüsselung ab von Susanne Thinius Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verpflichtet Unternehmen zum Verschlüsseln von Mailservern nach dem neusten Stand der Technik. Nun hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) mehrere hundert Unternehmen in Bayern wegen mangelhaften -Versands abgemahnt. Steht ein solches Vorgehen Hochschulen und ihren Rechenzentren ebenfalls unmittelbar bevor? Es kann passieren! Hintergrund Das BayLDA hatte im September 2014 bei 2236 bayerischen (privaten) Unternehmen das Sicherheitsniveau der benutzen Mailserver überprüft. Ziel war es, die eingesetzten Verschlüsselungstechniken auf ihre Sicherheit hin zu testen. Bei 772 Unternehmen wurden diesbezüglich Mängel festgestellt. Daraufhin forderte das BayLDA die Unternehmen auf, die Lücken zu beseitigen. Baden-Württemberg hatte es eine vergleichbare Überprüfung durch den dort zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten gegeben. Die Primärfunktion eines Mailservers ist der Datenaustausch per . Daher sind Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten, die ihm Rahmen der -Übertragung anfallen (Name des Empfängers und Versenders, -Adresse, etc.) gesetzlich erforderlich. Konkret hatten die betroffenen Unternehmen bei ihren Mailservern weder das STARTTLS- noch das Perfect Forward Secrecy-Verfahren nach dem Stand der Technik eingesetzt, um den Datentransport durch Verschlüsselung abzusichern. Für diese Feststellung wurden die eingetragenen Mailserver der verantwortlichen Stellen also diejenigen Stellen, die die personenbezogenen Daten für sich selbst oder im Auftrag verarbeiten ( 3 Abs. 7 BDSG) durch gewöhnliche DNS-Abfragen (Domain Name System) in Erfahrung gebracht. Zudem stellte das BayLDA fest, dass bei 44 Mailservern die sogenannte Heartbleed-Lücke nicht geschlossen worden war. Diese Prüfung erfolgte im Rahmen einer anlasslosen und zufälligen Online-Prüfung mit einer eigens dafür entwickelten Software, welche die Server einer automatischen Analyse hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Anforderungen unterzog. Das BayLDA stellte dadurch vermehrt fest, dass die sichere Konfiguration von Mailservern und der damit einhergehende Schutz personenbezogener Daten, also die Einzelangaben über persönliche und sachliche Verhältnisse, oft vernachlässigt wurde und dementsprechend Verbesserungsbedarf bestand. Auch in Die zugrundeliegenden Normen Nach 9 S. 1 BDSG haben öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, die selbst oder im Auftrag personenbezogene Daten erheben, verarbeiten oder nutzen, die technischen und organisatorischen Maßnahmen zu treffen, die erforderlich sind, um die Ausführung der Vorschriften dieses Gesetzes (insbesondere die in der Anlage zu diesem Gesetz genannten Anforderungen) zu gewährleisten. Das Verschlüsselungsverfahren ist in Satz 3 der Anlage zu 9 BDSG als eine solche erforderliche Maßnahme benannt. Ferner besagt 9 S. 2 BDSG, dass Aufwand und Schutzzweck in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen müssen. Die erwähnte Anlage zu 9 BDSG enthält einen Katalog von Zwecken zum Schutz personenbezogener Daten. Hier werden Datensicherungsmaßnahmen für Fälle automatisierter Verarbeitung und Nutzung konkretisiert. Beispielhaft seien Nr. 2 (Zugangskontrolle), Nr. 3 (Zugriffskontrolle) und Nr. 4 (Weitergabekontrolle) zu nennen. Unter Datensicherungsmaßnahmen versteht man diejenigen Maßnahmen, die den ordnungs-

3 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 3 gemäßen Ablauf der Datenverarbeitung durch die Sicherung von Hardware, Software und Daten vor Verlust, Beschädigung oder Missbrauch schützen. Fraglich ist nun, ob 9 BDSG und dessen Anlage überhaupt Anwendung finden auf die hier interessierenden Hochschulen. Hochschulen sind als juristische Personen des öffentlichen Rechts öffentliche Stellen der Länder, so 2 Abs. 2 BDSG. Das BDSG gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 2 für öffentliche Stellen der Länder aber nur, soweit der Datenschutz nicht bereits durch Landesgesetz geregelt ist. In jedem Bundesland gibt es allerdings ein Landesdatenschutzgesetz, weshalb Landesrecht vor Bundesrecht primär zur Anwendung kommen dürfte. STARTTLS-, Perfect Forward Secrecy- Verfahren und Heartbleed Doch was verbirgt sich eigentlich hinter Begriffen wie STARTLS und Co.? Zur Verschlüsselung von Mailserverkommunikation ist der Einsatz des sogenannten STARTTLS-Protokolls erforderlich. Sofern zusätzlich die Verschlüsselungsprotokolle SSL (Secure Sockets Layer) beziehungsweise TLS (Transport Layer Security) zur Anwendung kommen, wird das sogenannte Perfect Forward Secrecy Verfahren für einen noch effektiveren Schutz der übermittelten Daten notwendig. SSL ist ein Verfahren, welches verhindert, dass Angreifer die Daten bei der Übertragung einsehen können. Die Landesdatenschutzgesetze haben nun jedoch größtenteils die Regelungen zur Datensicherung aus dem BDSG beibehalten und sogar die Beschreibung der erforderlichen Maßnahmen der (technischen) Entwicklung angepasst. Die hier gemachten Ausführungen zum BDSG können daher größtenteils auf das Landesrecht übertragen werden. Die folgenden ( 9 BDSG entsprechenden) Vorschriften der jeweiligen Landesdatenschutzgesetze regeln die Datensicherung: Berlin 5, Brandenburg 10, Bremen 7 Abs. 3 und 4, Hamburg 8, Niedersachsen 7, Nordrhein-Westfalen 10, Rheinland-Pfalz 9, das Saarland 7, Sachsen 9, Sachsen- Anhalt 6 und Thüringen 9. Erforderlich für den Einsatz der automatisierten Datenverarbeitung sind zusätzlich eine Risikoanalyse und ein Sicherungskonzept (geregelt durch Verordnung der jeweiligen Landesregierung, beispielsweise in 19 Abs. 3 DSG M-V, 9 Abs. 3 SächsDSG und 5 Abs. 3 LDSG SH). Zur Gewährleistung der Einhaltung der Vorschriften des BDSG kann die zuständige Aufsichtsbehörde (hier: das BayLDA) gemäß 38 Abs. S. 1 BDSG die Maßnahmen zur Beseitigung festgestellter Verstöße anordnen. Darunter fallen nach erfolgloser Abmahnung der verantwortlichen Stellen die Verhängung eines Bußgeldes, bei schwerwiegenden Verstößen gegen Datenschutzvorschriften allerdings auch die Untersagung einzelner Verfahren oder die Untersagung der Datenverarbeitung, 38 Abs. 5 S. 2 BDSG. Auf Landesebene ist der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit zuständige Aufsichtsbehörde im Sinne des 38 BDSG (so beispielsweise laut 22 Abs. 5 DSG NRW). Konkret ist STARTTLS ein Verfahren zur sicheren -Kommunikation, bei dem auf Serverseite die Verschlüsselung des Datenaustauschs auf Transportebene eingeleitet wird (Transportverschlüsselung), so dass personenbezogene Daten in den Nachrichten verschlüsselt übertragen werden. Wenn Daten über ein TLS-Protokoll ausgetauscht werden, so handeln die beteiligten Stellen einen kryptografischen Schlüssel aus, mit dem die Inhalte verschlüsselt werden. Perfect Forward Secrecy wiederum verhindert die nachträgliche Entschlüsselung des verschlüsselten -Verkehrs bei unrechtmäßiger Erlangung eines geheimen Schlüssels. Gezielte Angriffe von Geheimdiensten oder Cyberkriminellen können zwar trotz Transportverschlüsselung nicht gänzlich verhindert, aber durch Perfect Forward Secrecy zumindest deutlich erschwert werden. STARTLS ist nach Ansicht der Aufsichtsbehörden zwar kein Ersatz für eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, aber immerhin ein zusätzlicher Baustein zur Erhöhung der Kommunikationssicherheit. Heartbleed ist ein Fehler in bestimmten Versionen von Open- SSL, einer Open Source Implementierung der Verschlüsselungsprotokolle SSL/TLS. Diese Protokolle schützen die Verbindung zwischen Server und dem jeweiligen Internetnutzer. Durch die erwähnte Sicherheitslücke ist es Unbefugten möglich, Serverpasswörter und Sicherheitsschlüssel auszuspähen. Der Heartbleed Bug trat im April diesen Jahres auf. An der WWU in Münster beispielsweise wurden die Besitzer der betroffenen Server-Zertifikate direkt informiert und einige Zertifikate ausgetauscht. Ferner wurden die mit Heartbleed- Sicherheitslücken behafteten Versionen von OpenSSL gegen sichere Versionen ausgetauscht.

4 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 4 Schlussfolgerungen für Hochschulen und Fazit Gerade in Zeiten der Totalüberwachung hat das Thema Verschlüsselung mehr denn je an Aktualität gewonnen. Grund dafür ist die unbegrenzte und kaum mehr zu kontrollierende Überwachung der elektronischen Kommunikation. s sind mittlerweile allerdings aus der Kommunikationsstruktur von Hochschulen wie auch Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Damit die Kommunikation annähernd sicher abläuft das Versenden unverschlüsselter s wird vom BayLDA vom Grad der Geheimhaltung wie der Versand einer Postkarte behandelt müssen öffentliche wie auch nicht-öffentliche Einrichtungen gewisse Datenschutzstandards in Form von Verschlüsselungen ihrer Mailserver einhalten und durchführen. Die jeweiligen Landesdatenschutzbehörden (so auch das BayLDA) sind für die Einhaltung und Überwachung der Datenschutzstandards zuständig. Das Vorgehen des BayLDA ist aus mehreren Gründen auch für die im DFN-Netzwerk zusammengeschlossenen Einrichtungen relevant. Zum einen stützt das BayLDA sein Vorgehen auf 9 S. 1 BDSG in Verbindung mit Satz 2 Nr. 2 bis 4, S. 3 der Anlage zu 9 S. 1 BDSG. Diese Vorschrift verlangt im Rahmen des organisatorischen und technischen Datenschutzes den Einsatz von dem Stand der Technik entsprechenden Verschlüsselungsverfahren. Durch das Vorgehen des BayLDA und seiner Forderungen wird deutlich, was das Kriterium Stand der Technik konkret bedeutet. Da die Landesdatenschutzgesetze dem 9 BDSG ähnlich lautende Bestimmungen enthalten (beispielsweise in 10 DSG NRW), könnten die jeweiligen Landesaufsichtsbehörden an die Mailserver universitärer Rechenzentren die gleichen Anforderungen hinsichtlich der eingesetzten Verschlüsselungsverfahren stellen. Zudem ist davon auszugehen, dass die Landesdatenschutzbehörden ähnliche (anlasslose) Überprüfungen durchführen werden beziehungsweise dies bereits getan haben. Denn auch und vielleicht gerade Hochschulen sind vor Fehlern im System und Ausspähungen durch Unbefugte nicht gefeit. Für eine noch sicherere Kommunikation sprechen sich nun sowohl die Bundesregierung mit ihrem Vorschlag einer verpflichtenden Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei -Diensten aus wie auch die Konferenz der Datenschutzbeauftragten in ihrer Anlage zur Entschließung vom ( Gewährleistung der Menschenrechte bei der elektronischen Kommunikation, abrufbar unter: attachments/990/kommunikation.pdf? ). In dieser Anlage forderten die Datenschutzbeauftragten außerdem die Bereitstellung einer von jeder Person einfach bedienbaren Verschlüsselungsinfrastruktur, eine sichere und vertrauenswürdige Bereitstellung von Internetangeboten, die Förderung der Vertrauenswürdigkeit informationstechnischer Systeme durch Zertifizierung, die Sensibilisierung von Nutzerinnen und Nutzern moderner Technik, die ausreichende Finanzierung für Maßnahmen der Informationssicherheit und einiges mehr. Jetzt gilt es jedoch zunächst, die bestehenden Verschlüsselungsmaßnahmen einzusetzen und Sicherheitslücken zu schließen, um aus den Fehlern der freien Wirtschaft zu lernen - nicht nur zur Vermeidung möglicher Bußgelder, sondern insbesondere zur Gewährleistung einer sicheren Kommunikation.

5 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 5 Macht die Schotten dicht oder doch nicht? Oberlandesgericht Köln hält Verpflichtung zur Einrichtung von Netzsperren durch Internetzugangsanbieter für unzumutbar von Florian Klein Die Haftung von Internetzugangsanbietern war in letzter Zeit nicht nur vor deutschen Gerichten häufig ein Streitthema. Im Mittelpunkt dieser Streitigkeiten steht regelmäßig die Frage, ob Internetzugangsanbieter verpflichtet werden können, den Zugang zu bestimmten Internetseiten zu sperren, wenn diese für Rechtsverletzungen genutzt werden können und die jeweiligen Rechteinhaber Unterlassungsansprüche geltend machen. Eine derartige Konstellation lag nun dem Oberlandesgericht (OLG) Köln (Urt. v Az. 6 U 192/11) zur Entscheidung vor, welches einer solchen Verpflichtung nach ausführlicher Auseinandersetzung mit den verschiedenen technischen Sperrmechanismen sowie detaillierter und differenzierter rechtlicher Einordnung im konkreten Fall eine klare Absage erteilte. I. Hintergrund und Rechtslage Dass die Verpflichtung von Access-Providern zur Einrichtung von Netzsperren überhaupt zur Diskussion steht, ist auf die zahlreichen Rechtsverletzungen (insbesondere Urheberrechtsverletzungen) zurückzuführen, die Tag für Tag mithilfe der Möglichkeiten des Internets begangen werden. Dabei ist es für die Rechteinhaber in der Praxis häufig sehr schwer, wenn nicht gar aussichtlos, gegen die eigentlichen Täter vorzugehen und dadurch beispielsweise die Löschung von rechtswidrig hochgeladenen, urheberrechtsverletzenden Inhalten zu bewirken. Um ihre Rechte dennoch auf möglichst breiter Ebene zu schützen, werden deshalb die Internetzugangsanbieter (Access-Provider) in Anspruch genommen, die durch eine Sperrung des Zugangs zu bestimmten Seiten die Nutzung solcher rechtswidrigen Inhalte zumindest erschweren sollen. Ob diesen jedoch gerichtlich Sperrungsverpflichtungen auferlegt werden können oder ob solche möglicherweise sogar durch einen bloßen Hinweis auf Webseiten mit rechtswidrigen Inhalten entstehen können, ist aus rechtlicher Sicht noch nicht endgültig geklärt. Indem Access-Provider ihren Kunden einen Internetzugang zur Verfügung stellen, leisten sie einen wenn auch sehr geringen und entfern ten Verursachungsbeitrag zur Rechtsverletzung. Zwar scheidet eine unmittelbare Täterschaft insofern aus, allerdings wird häufig diskutiert, das Instrument der sogenannten Störerhaftung zur Haftungsbegründung zu bemühen. Ein Störer kann vom Rechteinhaber auf Unterlassung bzw. Beseitigung der Rechtsverletzung in Anspruch genommen werden. Störer ist dabei nach ständiger Rechtsprechung jeder, der ohne Täter oder Teilnehmer zu sein in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung des geschützten Rechtsguts beiträgt. Um eine Entgrenzung der Störerhaftung zu verhindern, ist allerdings zusätzlich erforderlich, dass der Störer zumutbare Prüfpflichten verletzt hat. Deren Umfang bestimmt sich danach, ob und inwieweit dem potentiellen Störer nach den Umständen des Einzelfalls eine Prüfung zuzumuten ist. Ob die Störerhaftung unterdessen überhaupt als Rechtsgrundlage ausreicht und ob deren Voraussetzungen bei Access-Providern erfüllt sind, sind die Kernfragen der Diskussion. Probleme bereiten hier insbesondere die Fragen, inwiefern durch solche Netzsperren das Fernmeldegeheimnis berührt wird und ob es eine hinreichende Rechtsgrundlage für derartige Verpflichtungen gibt. Den Auftakt der (ober-)gerichtlichen Entscheidungen der jüngeren Vergangenheit zur Problematik der Netzsperren durch Access-Provider bildete ein Urteil des OLG Hamburg (Urteil vom Az. 5 U 68/10). Dieses sah in IP-, URL- und DNS-Sper-

6 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 6 ren einen Eingriff in das grundrechtlich geschützte Fernmeldegeheimnis, welcher mangels spezieller gesetzlicher Regelung, die einen solchen Eingriff rechtfertigen könnte, rechtswidrig sei. (s. hierzu Klein, Löst dem Internet die Fesseln! in: DFN- Infobrief Recht 03/2014). Kurze Zeit später folgte ein Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH, Urt. v C ), der feststellte, dass die EU-Grundrechte es zulassen, dass ein nationales Gericht einen Access-Provider zur Einrichtung von Netzsperren verpflichtet. Dies gilt allerdings nur unter bestimmten einschränkenden Voraussetzungen. So darf die gerichtliche Anordnung beispielweise nicht die konkret zu ergreifenden Maßnahmen vorschreiben. Hier wird dem Anbieter also ein gewisser Spielraum bei der Entscheidung belassen, welche Art von Sperren er einsetzen möchte, damit er die für ihn am besten umsetzbare Lösung wählen kann und möglichst wenig belastet wird. Außerdem dürfen die ergriffenen Maßnahmen den Internetnutzern nicht unnötig die Möglichkeit vorenthalten, in rechtmäßiger Weise Zugang zu den verfügbaren Informationen zu erlangen. Ferner müssen sie bewirken, dass unerlaubte Zugriffe auf die geschützten Werke verhindert oder zumindest erschwert werden und dass die Kunden des Access-Providers ernsthaft entmutigt werden, auf die ihnen rechtswidrig zugänglich gemachten Inhalte zuzugreifen. Aus diesem Urteil ergibt sich im Ergebnis aber nur, dass Netzsperren mit europäischem Recht vereinbar sein können. Insofern ist auch Art. 8 Abs. 3 der InfoSoc-Richtlinie (RL 2001/29/ EG) zu beachten. Dieser verlangt von den Mitgliedstaaten, dass sie sicherstellen, dass Rechtsinhaber gerichtliche Anordnungen gegen Vermittler beantragen können, deren Dienste von einem Dritten zur Verletzung eines Urheberrechts oder ähnlicher Schutzrechte genutzt werden. Weder aus dem Urteil des EuGH noch aus dieser Norm lässt sich allerdings eine Zulässigkeit von Sperrungen nach deutschem Recht oder gar ein Anspruch darauf ableiten. Sollte im Rahmen der Sperrmaßnahmen auf den Inhalt und/oder die Umstände des jeweiligen Kommunikationsvorgangs zugegriffen werden, läge darin ein Eingriff in das durch Art. 10 Abs. 1 Grundgesetz (GG) und 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) geschützte Fernmeldegeheimnis, der einer besonderen Rechtfertigung bedarf (s. hierzu auch Kuta, Bis hierhin und nicht weiter!, DFN-Infobrief Recht 06/2014). In dem nun vorliegenden Urteil des OLG Köln prüft das Gericht ähnlich wie das OLG Hamburg die Relevanz von DNS-, IP- und URL-Sperren im Hinblick auf das Fernmeldegeheimnis und setzt sich mit der Frage auseinander, ob es eine hinreichende Rechtsgrundlage gibt, um die Access-Provider zur Einrichtung solcher Sperren zu verpflichten. II. Die Entscheidung des Gerichts Das OLG Köln kommt anders als das OLG Hamburg zu dem Ergebnis, dass nur bei URL-Sperren im Gegensatz zu IP- und DNS-Sperren ein Eingriff in das Fernmeldegeheimnis gegeben ist, für den eine spezialgesetzliche Rechtsgrundlage erforderlich ist. Da das Instrument der Störerhaftung diesen Anforderungen nicht genügt, hält es eine Verpflichtung von Access-Providern zur Einrichtung von URL-Sperren für unzumutbar und unzulässig. Im Ergebnis soll dies auch für DNSund IP-Sperren gelten, obwohl die Störerhaftung insofern als Rechtsgrundlage grundsätzlich ausreichen soll. Ausschlaggebend für diese Bewertung war, dass Aufwand, Kosten und Konsequenzen solcher Sperren im konkreten Fall außer Verhältnis zu ihrem Nutzen standen. 1. Sachverhalt Ausgangspunkt der Entscheidung war eine Klage einiger Hersteller von Tonträgern gegen ein Telekommunikationsunternehmen, das seinen Kunden den Zugang zum Internet vermittelte. Die klagenden Tonträgerhersteller sahen sich durch das Download-Angebot von Internettauschbörsen in ihren Rechten verletzt und forderten deshalb den beklagten Access-Provider dazu auf, beispielsweise durch Sperrung des Zugangs zu bestimmten Internetdiensten weitere Rechtsverletzungen durch Dritte oder Kunden zu verhindern. Hauptsächlich ging es dabei um goldesel.to, eines der größten deutschsprachigen Internetportale, auf dem angeblich illegale Downloads von Musik-, Film-, Buch- und Softwaredateien mittels einer umfangreichen Auflistung von Links vermittelt wurden. Zuvor hatten sich die Tonträgerhersteller als Inhaber der ausschließlichen Nutzungsrechte bestimmter, konkret benannter Musikstücke weitgehend erfolglos an den Host-Service-Provider dieses Internetdienstes gewandt. Zur Begründung ihres Sperrungsverlangens beriefen sich die Kläger auf die Störerhaftung. Insbesondere hielten sie DNS- oder IP-Adressen-Sperren für sowohl technisch als auch rechtlich möglich, wobei gelegentlich eine Aktualisierung der Liste der zu blockierenden URLs und/oder IP-Adressen erforderlich sei. Dem trat das beklagte Telekommunikationsunternehmen

7 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 7 entgegen und verweigerte die Einrichtung von Netzsperren jeglicher Art. 2. Urteil Im Ergebnis gab das OLG Köln dem beklagten Telekommunikationsunternehmen Recht und wies die Klage auf Verpflichtung zur Einrichtung von Netzsperren ab. Rechtsverletzung und Unterlassungsanspruch aus EU- Richtlinie Zunächst stellen die Richter fest, dass eine Verletzung der Rechte der Tonträgerhersteller vorliege, da von der Seite goldesel.to in erheblichem Umfang urheberrechtlich geschützte Werke zum Download angeboten würden und es unzweifelhaft sei, dass dieses Angebot auch auf eine urheberrechtswidrige Nutzung der jeweiligen Werke abziele. Dem stehe auch nicht entgegen, dass auf der Seite selbst nur Links auf die an anderem Orte im Internet angebotenen Inhalte befindlich seien. Des Weiteren sieht es das Gericht als erwiesen an, dass die Internetanschlüsse des Beklagten sowohl für die rechtswidrige Zugänglichmachung der geschützten Werke genutzt wurden als auch ein Download über diese möglich war. Im nächsten Punkt verneinen die Richter die Frage, ob sich ein Anspruch auf Einrichtung der Netzsperren durch den Beklagten unmittelbar aus Art. 8 Abs. 3 InfoSoc-Richtlinie ergibt. Obwohl insofern vorgeschrieben ist, dass gerichtliche Anordnungen gegen bestimmte Vermittler möglich sein müssen, sei eine unmittelbare Anwendung einer Richtlinie, welche einer Umsetzung in nationales Recht durch die jeweiligen Mitgliedstaaten bedarf, in einem Rechtsstreit zwischen Privaten ausgeschlossen. Voraussetzungen der Störerhaftung Erst danach wird umfassend eine Haftung des Telekommunikationsunternehmens als Störer diskutiert und im Ergebnis abgelehnt. Dazu befasst sich das Gericht mit der Problematik der Verletzung von Prüfpflichten, die für eine Störerhaftung vorliegen müsse. Der jeweilige Pflichtenumfang richte sich nach den konkreten Umständen unter Berücksichtigung der Funktion und Aufgabenstellung des vermeintlichen Störers sowie der Eigenverantwortung des unmittelbaren Rechtsverletzers. Einzubeziehen sei auch, ob der potentielle Störer eigene erwerbswirtschaftliche Zwecke verfolgt und dabei wirtschaftlich von der Begehung von Rechtsverletzungen profitiert. Auch die Leichtigkeit der Erkennbarkeit einer Rechtsverletzung spiele insofern eine Rolle. Insgesamt dürften aber keine Kontrollmaßnahmen verlangt werden, die sein Geschäftsmodell wirtschaftlich gefährden oder zu einer unverhältnismäßigen Erschwerung seiner Tätigkeit führen. Weitergehende Pflichten seien jedoch bei einer besonderen Gefahrgeneigtheit des Dienstes möglich, welche vorliegen könne, wenn ein Geschäftsmodell von vornherein auf Rechtsverletzungen durch die Nutzer angelegt ist. Prüfpflichten dürften allerdings nicht so weit reichen, dass dem Internetdienstleister technisch unmögliche oder unzumutbare Maßnahmen abverlangt werden. Die Zumutbarkeit bestimmter Maßnahmen zur Unterbindung von Rechtsverletzungen durch Kunden sei dabei Voraussetzung eines entsprechenden Unterlassungsanspruchs gegen den Internetdiensteanbieter aufgrund der Störerhaftung. Bei der Auslegung des Instituts der Störerhaftung sei außerdem das höherrangige europäische Recht zu berücksichtigen, welches vorschreibt, dass gerichtliche Anordnungen gegen Vermittler bei Urheberrechtsverletzungen erlassen werden können. Andererseits ergebe sich aus der Richtlinie 2000/31/EG, dass Internetdiensteanbietern keine allgemeine Verpflichtung auferlegt werden dürfe, die von ihnen übermittelten Informationen zu überwachen oder aktiv nach Indizien für rechtswidrige Tätigkeiten zu forschen. Deshalb sei eine Verpflichtung zur aktiven Überwachung des gesamten Datenverkehrs der Kunden europarechtswidrig. Inwieweit Überwachungspflichten bestehen können, müsse zudem Ergebnis einer Abwägung mit der ebenfalls (grundrechtlich) geschützten unternehmerischen Freiheit der Zugangsvermittler und der Informationsfreiheit der Internetnutzer sein. Reichweite und Verletzung des Fernmeldegeheimnisses durch Netzsperren Trotz eindeutiger Richtlinienbestimmungen dürften jedoch die zwingenden Grenzen des nationalen Rechts nicht überschritten werden. Sofern das nationale Recht nicht einmal im Wege der Auslegung mit der Richtlinie in Übereinstimmung gebracht werden kann, sei es Sache des Gesetzgebers, eine Anpassung des nationalen Rechts an das europäische Recht vorzunehmen. Als solche zwingende Grenze komme das Fernmeldegeheimnis aus Art. 10 Abs. 1 GG in Betracht. Dieses schützt nicht nur die Kommunikationsinhalte, sondern auch die Vertraulichkeit der

8 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 8 näheren Umstände des Kommunikationsvorgangs. Zu diesen Umständen gehört, ob, wann und wie oft zwischen welchen Personen oder Einrichtungen Telekommunikation stattgefunden hat oder auch nur versucht worden ist. Bemerkenswert ist, dass das OLG Köln ausdrücklich feststellt, dass das Fernmeldegeheimnis auch uneingeschränkt für den Zugang zum Internet gilt, obwohl dieser nicht ausschließlich für die vom Fernmeldegeheimnis ursprünglich erfasste Individualkommunikation genutzt werden kann, sondern auch für die nicht geschützte Massenkommunikation. Ausschlaggebend für diese Beurteilung ist die Erwägung, dass eine Unterscheidung zwischen Individualund Massenkommunikation ohne Kontrolle des Inhalts nicht möglich ist und gerade eine solche Kontrolle dem Schutzzweck des Fernmeldegeheimnisses widersprechen würde. Das Fernmeldegeheimnis kann Netzsperren jedoch nur entgegenstehen, wenn diese aufgrund ihrer Funktionsweise überhaupt in das Fernmeldegeheimnis eingreifen. Bei IP-Adressen, URL und Domain-Namen handele es sich zwar durchaus um grundsätzlich geschützte nähere Umstände der Telekommunikation. Allerdings verbiete das Fernmeldegeheimnis nur eine Kenntnisnahme vom Inhalt oder den Umständen der Kommunikation, nicht dagegen die Verhinderung oder Erschwerung der Kommunikation als solcher. Für URL-Sperren, bei denen nicht komplette Domains oder IP-Adressen, sondern konkrete Zieladressen bzw. Unterseiten gesperrt werden, halten die Richter jedoch eine andere Beurteilung für geboten. Zwar erfolge im Ergebnis ebenfalls bloß eine Verhinderung der Kommunikation mit der Zieladresse, allerdings könnten URL-Sperren nur eingerichtet werden, wenn der Access-Provider sich weitgehender als sonst erforderlich Kenntnis vom Kommunikationsinhalt verschafft. Eine URL erlaube schon Rückschlüsse auf den Inhalt der abgerufenen Daten und zur Erkennung der Anfrage einer bestimmten URL durch den Nutzer müsse der gesamte Datenverkehr des Nutzers überprüft werden, was durch den Einsatz eines zusätzlichen Proxy-Servers erfolge. Der Eingriff in die Kommunikation ist hier also deutlich intensiver als bei den anderen beiden Arten von Netzsperren, sodass das Fernmeldegeheimnis bei URL- Sperren berührt ist. Da DNS- und IP-Adressen-Sperren nach Ansicht des OLG Köln (und in Widerspruch zur Ansicht des OLG Hamburg) nicht in das Fernmeldegeheimnis eingreifen, soll für sie auch keine spezialgesetzliche Grundlage erforderlich sein, sondern das allgemeine Institut der Störerhaftung als gesetzliche Grundlage ausreichen. Für URL-Sperren dagegen bedürfe es einer ausdrücklichen und eindeutigen gesetzlichen Grundlage. Bei DNS-Sperren, die vereinfacht ausgedrückt durch eine Änderung des Eintrags des zu sperrenden Domain-Namens auf den DNS-Servern erfolgen, liege aber nur eine solche schlichte Verhinderung der Kommunikation vor. Dass der Access-Provider durch die Anfrage des Internetnutzers bereits Kenntnis von den geschützten Umständen der Kommunikation erlange, sei unschädlich, weil diese Kenntnis nicht über diejenige hinausgehe, die mit jedem Kommunikationsvorgang über den Access- Provider verbunden sei. Allein die Verweigerung des Zugangs verschaffe ihm noch keine weitergehenden Informationen, solange nicht gespeichert werde, dass ein erfolgloser Zugriffsversuch stattgefunden hat. Für IP-Adressen-Sperren, bei denen die Routing-Tabellen auf den Routern so verändert werden, dass der Nutzer die angefragte IP-Adresse selbst bei direkter Eingabe nicht mehr erreichen kann, gelte Ähnliches. Auch hier liege bloß eine Erschwerung bzw. Verhinderung der Kommunikation mit einem bestimmten Internetangebot vor, die vom Fernmeldegeheimnis nicht erfasst sei. Somit steht für die Richter fest, dass auch reine Zugangsvermittler grundsätzlich im Wege der Störerhaftung in Anspruch genommen werden können. Insbesondere sei die Rechtsprechung des EuGH zu beachten, die eine Ermöglichung der Inanspruchnahme von Zugangsvermittlern fordert. Deshalb dürfe die Auslegung des deutschen Rechts nicht mehr dazu führen, dass Access-Provider bezüglich Rechtsverletzungen im Internet allgemein von der Haftung freigestellt sind. Störerhaftung im konkreten Fall Im Folgenden wendet das Gericht dann die Grundsätze der Störerhaftung auf den konkreten Fall an. Eine Haftung als Täter oder Teilnehmer scheide für das beklagte Telekommunikationsunternehmen aus, allerdings sei sein Verhalten die Bereitstellung des Internetzugangs adäquat kausal für die streitgegenständlichen Urheberrechtsverletzungen. Schwieriger zu beurteilen ist die Verletzung zumutbarer Prüfungspflichten. Hierbei geht es primär um die technische Möglichkeit und Zumutbarkeit solcher Sperren, welche für jede Art

9 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 9 von Sperren einzeln zu prüfen ist. Bevor diese differenzierende Einzelprüfung erfolgt, benennen die Richter jedoch noch einige Umstände, die für alle Sperrmaßnahmen berücksichtigt werden müssten. So sei auf Seiten der Urheberrechtsinhaber der grundrechtliche Schutz des Eigentums zu beachten, während zugunsten des Beklagten zu Buche schlage, dass er als Internetzugangsvermittler ein legitimes und gesellschaftlich erwünschtes Geschäftsmodell betreibe und sein Angebot dabei auch keine besondere Gefahrgeneigtheit aufweise. Ferner sei die Störerhaftung zwar nicht subsidiär gegenüber der Haftung der eigentlichen Täter, sodass sie grundsätzlich auch zur Anwendung kommen kann, wenn die unmittelbaren Rechtsverletzer belangt werden können. Allerdings sei die Tatsache, dass Dritte zu einer effektiveren Abstellung der Rechtsverletzungen in der Lage seien, im Rahmen der Prüfung der Zumutbarkeit einzubeziehen. Zugunsten der Kläger unterstellte das OLG Köln jedoch, dass ein Vorgehen gegen die in Russland ansässigen Host-Provider der Seite goldesel.to nicht effektiv möglich sei. Außerdem weisen die Richter darauf hin, dass auf der Seite goldesel.to nicht die geschützten Inhalte selbst angeboten werden, sondern nur Links gesammelt sind, die das Auffinden der Inhalte im Internet erleichtern. Insofern gebe es für die Nutzer also die Möglichkeit, bei einer Sperre der Seite auf andere Seiten mit Linksammlungen auszuweichen, was ebenfalls eine Rolle bei der Zumutbarkeit von Sperren spiele. Schließlich sei auch noch festzuhalten, dass die diskutierten Sperrmaßnahmen zwar allesamt technisch möglich seien, aber sie in gleicher Weise umgangen werden könnten. Unzumutbarkeit der Netzsperren Für DNS- und IP-Adressen-Sperren bedeutet das nach Ansicht der Richter Folgendes: Beide Arten von Sperren würden den Zugriff auf die Seite goldesel.to insgesamt blockieren. Dadurch wären also nicht nur die sechs Musik-Alben, an denen die Kläger die Rechte besitzen, vor dem Zugriff über die dort vorgehaltenen Links geschützt, sondern zusätzlich eine unüberschaubare Vielzahl der anderen abrufbaren Musik-, Film-, Buch- und Softwareangebote, zu deren Rechtewahrnehmung die Kläger gar nicht berechtigt seien. Der erreichte Schutz würde somit weit über das Maß hinausgehen, das die Kläger aufgrund ihrer eigenen Rechtsposition verlangen könnten. Selbst wenn ein Großteil der anderen Angebote ebenfalls rechtswidrig sei, verbleibe immer noch ein Teil, dessen Zugänglichmachung im Internet aus verschiedenen Gründen rechtmäßig sein könne sei es, dass bestimmte Werke in bestimmten EU- Mitgliedstaaten gemeinfrei und damit gar nicht geschützt seien oder aber dass sie von den Urhebern selbst kostenlos ins Internet eingestellt wurden (z.b. das freie Betriebssystem Linux). Nach dem Vortrag der Kläger machten legitime Angebote nur knapp 4% des Gesamtangebots aus, was in absoluten Zahlen jedoch bedeute, dass ca Musiktitel und ca Dateien insgesamt legal abrufbar seien, welche von einer DNS-/IP- Adressen-Sperre ebenfalls betroffen wären. Eine solche Menge könne weder für sich genommen noch im Vergleich zu den sechs Musik-Alben der Kläger als vernachlässigbar eingestuft werden, zumal die Zahlen der Klägerin sich nur auf die Kategorie der Musikwerke bezogen. Außerdem dürften Netzsperren nach Ansicht des EuGH nicht dazu führen, dass Internetnutzer, die Dienste des Access-Providers zum rechtmäßigen Informationszugang nutzen, beeinträchtigt werden. Neben der möglichen Beeinträchtigung des Zugangs zu rechtmäßigen Inhalten sei zu bedenken, dass DNS- und IP-Adressen- Sperren nur eine geringe Effektivität aufweisen. Inwiefern die Umgehungsmöglichkeiten tatsächlich genutzt würden, sei zwar streitig, aber von einer massiven Reduzierung der Zugriffe auf gesperrte Seiten könne nicht ausgegangen werden. Auch sei mit Gegenmaßnahmen der Betreiber der gesperrten Seite zu rechnen, um ihrerseits die Sperren zu umgehen. Hinsichtlich der DNS-Sperren könnte die Möglichkeit der Umgehung durch Wechsel auf andere Nameserver zwar durch eine Sperre des Ports 53 unterbunden werden, über welchen die Kommunikation mit Nameservern läuft, allerdings würde dadurch erheblich in die Infrastruktur des Internets eingegriffen, nur um den Zugriff auf eine einzige Internetseite zu verhindern, was als unverhältnismäßig anzusehen sei. Bei IP-Adressen-Sperren gebe es zwar keine Ausweichmöglichkeit auf alternative Nameserver, aber es sei zu berücksichtigen, dass unter einer IP-Adresse mehrere Domains erreichbar sein können, zu denen der Zugang durch die Sperre ebenfalls blockiert würde. Schließlich müssten noch die wirtschaftlichen Belange des Access-Providers einbezogen werden, wobei es vor allem um den mit der Einrichtung der Sperren verbundenen technischen und finanziellen Aufwand geht. Denn die Sperren dienten nicht der Wahrung von Gemeinwohlbelangen, sondern nur dem individuellen Nutzen der Kläger. Während für die Einrichtung und Erweiterung einer DNS-Sperre nur ein geringer Aufwand erfor-

10 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 10 derlich sei und nur geringe Risiken für den operativen Betrieb bestünden, seien IP-Adressen-Sperren mit einem erheblichen Planungs- und Testaufwand verbunden und könnten zu einer Reihe von Problemen bei der Erbringung des Dienstes führen. Auch die nachfolgende Unterhaltung der Sperrvorrichtungen erfordere einen nicht unbeträchtlichen organisatorischen Aufwand und binde personelle Kapazitäten zur Überwachung der Aktualität der Sperren. Der beklagte Access-Provider schätzte im konkreten Fall die Kosten für die Einrichtung der Sperren auf mindestens eine Million Euro. Aufgrund des (unzureichenden) klägerischen Vortrags im konkreten Prozess sieht das Gericht es als nicht hinreichend bewiesen an, dass dem Internetzugangsanbieter wirtschaftlich zumutbare Maßnahmen zur Verfügung stehen, mittels derer eine Einschränkung der rechtswidrigen Nutzung der geschützten Inhalte realisierbar sei. Selbst wenn dieser Punkt außer Acht gelassen würde, würden die negativen Auswirkungen solcher Sperren immer noch zu ihrer Unzumutbarkeit führen. Abschließend erörtert das Gericht noch die konkrete Zumutbarkeit von URL-Sperren, die es ebenfalls verneint. URL-Sperren hätten zwar den Vorteil, dass sie die Blockierung des Zugangs zu legitimen Inhalten vermeiden. Allerdings würden sie ins Fernmeldegeheimnis eingreifen und bedürften einer spezialgesetzlichen Ermächtigung. Hilfsweise wird die Unzumutbarkeit von URL-Sperren aber noch auf weitere Erwägungen gestützt: Filterungen dürften nicht den gesamten Datenverkehr der Kunden erfassen, sondern nur den Datenverkehr mit goldesel.to. Außerdem wäre der wirtschaftliche und technische Aufwand für die Einrichtung der Sperre sehr hoch, da der Einsatz spezieller Hard- und Software erforderlich sei und die Systeme auf Server-Farmen betrieben werden müssten, um bei dem beklagten Access-Provider angesichts seiner Größe seinen Zweck erfüllen zu können. Mangels Zumutbarkeit der Einrichtung solcher Sperren lehnte das OLG Köln somit eine Störerhaftung vollumfänglich ab und verneinte einen entsprechenden Unterlassungsanspruch der Kläger. III. Fazit und Konsequenzen für die Hochschulpraxis Wieder einmal wurde dem Begehren nach einer Einrichtung von Netzsperren durch Internetzugangsanbieter eine Absage erteilt, was für die Hochschulrechenzentren, die als Anbieter von Internetzugängen für Studenten und Mitarbeiter als Access-Provider anzusehen sind und sich ähnlichen Forderungen ausgesetzt sehen könnten, eine gute Nachricht ist. Bemerkenswert ist jedoch, dass das OLG Köln dies allein auf die Umstände des Einzelfalls stützt und sogar eindeutig feststellt, dass eine generelle Freistellung der Zugangsvermittler von Ansprüchen wegen Rechtsverletzungen im Internet nicht mehr möglich sein soll. Tatsächlich liegt hier die Vermutung nahe, dass im Hinblick auf die InfoSoc-Richtlinie ein Umsetzungsdefizit im deutschen Recht vorliegt, da gerichtliche Anordnungen gegen Access-Provider häufig mangels gesetzlicher Grundlage nicht erlassen werden können. Dennoch ist es richtig, die Verantwortung hier beim deutschen Gesetzgeber zu sehen und auf dessen Tätigwerden zu warten, statt im Wege einer angreifbaren, richterlichen Rechtsfortbildung die Grenzen der nationalen Gesetze überzustrapazieren. Unterdessen kann man sich auch fragen, ob Netzsperren in der Form, wie der EuGH es sich vorstellt, in der Praxis überhaupt möglich sind, da es häufig schwierig sein wird, unerlaubte Zugriffe auf geschützte Werke zu verhindern oder zu erschweren, zugleich aber den Zugriff auf rechtmäßig zugängliche Inhalte nicht zu behindern und dabei auch noch das Fernmeldegeheimnis zu wahren. Aus dem Urteil des OLG Köln lassen sich im Hinblick auf das geltende Recht auch einige Lehren für die Hochschulen ziehen. So dürfte die Einrichtung von URL-Sperren übereinstimmend mit dem OLG Hamburg als Eingriff in das Fernmeldegeheimnis und damit mangels spezialgesetzlicher Grundlage wohl als nicht zumutbar angesehen werden. Entsprechenden Forderungen von Rechteinhabern sollten die Rechenzentren daher eher nicht nachkommen. Bezüglich der IP-Adressen- und DNS-Sperren ergibt sich dagegen ein differenzierteres Bild. Zumindest das OLG Köln hält diese aufgrund der Störerhaftung für grundsätzlich möglich, allerdings können die konkreten Umstände zu einer Unzumutbarkeit führen. Eine Abwägung im Einzelfall dürfte daher unumgänglich sein. Ist der technische, finanzielle und personelle Aufwand zur Einrichtung solcher Sperren sehr hoch und geht es um Webseiten, auf denen neben rechtsverletzenden Inhalten eine Vielzahl von Inhalten rechtmäßig zugänglich ist, die von einer Zugangssperre ebenfalls betroffen wären, sollte dies eine Verweigerung der Einrichtung von Sperren rechtfertigen können. Wie das Urteil zeigt, reicht es dafür auch schon aus,

11 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 11 wenn absolut gesehen eine nicht unerhebliche Zahl legitimer Inhalte tangiert wäre, ohne dass es erforderlich ist, dass die legitimen Inhalte die rechtswidrigen Inhalte überwiegen. Darüber hinaus ist gerade bei Hochschulrechenzentren noch zu beachten, dass deren Dienste für Wissenschaft und Forschung von großer Bedeutung sind, was in die Abwägung einzufließen hat. Für diese Zwecke kann es erforderlich sein, einen ungehinderten Zugang zum Internet nutzen zu können, auch wenn Wissenschaft und Forschung natürlich nicht als Vorwand für die Begehung von Rechtsverletzungen missbraucht werden dürfen. Schließlich muss noch berücksichtigt werden, welche Auswirkungen und Risiken solche Sperren für die Stabilität und Sicherheit des Netzes haben. Die Einrichtung von DNS- oder IP-Adressen-Sperren kann also nicht ohne Weiteres verlangt werden, sondern dürfte praktisch auch bei Hochschulrechenzentren noch auf Ausnahmefälle beschränkt sein. Dies gilt umso mehr, als das OLG Hamburg diese ohnehin als Eingriff in das Fernmeldegeheimnis ansieht und dafür eine besondere gesetzliche Grundlage fordert. Die nationale Rechtslage bietet zurzeit noch gute Argumente, um sich Sperrungsbestrebungen zu widersetzen, sodass entsprechende Begehren von Rechteinhabern in jedem Fall mit dem Hochschuljustiziariat besprochen werden sollten. Ob ein Vorgehen gegen Internetzugangsanbieter überhaupt möglich sein sollte, ist eine Frage, über die sich trefflich streiten lässt, die aber nach aktueller europäischer Rechtslage grundsätzlich zu bejahen ist. Dennoch wäre es zumindest überlegenswert, angesichts der hohen gesellschaftlichen Bedeutung der Dienste von Access-Providern von einer Möglichkeit der Inanspruchnahme abzusehen, zumal der jeweilige Tatbeitrag dieser Diensteanbieter verschwindend gering ist. Vorrangig sollte stets eine Inanspruchnahme der eigentlichen Täter sein. Sofern dies in Anbetracht der internationalen Dimension des Internets nicht möglich ist, müsste diese Konsequenz in Kauf genommen werden, da auch im Offline-Bereich eine Rechtsdurchsetzung auf globaler Ebene oft faktisch ausgeschlossen ist. Da die Revision zugelassen wurde, darf man jedenfalls mit Spannung erwarten, wie der Bundesgerichtshof in letzter Instanz zur Thematik der Netzsperren Stellung nehmen und welche Schlüsse er aus dem oben erwähnten EuGH-Urteil ziehen wird.

12 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 12 Weniger Papier ist mehr! Europäischer Gerichtshof macht den Weg für digitale Leseplätze frei von Philipp Roos Nachdem der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Niilo Jääskinen bereits für eine wissenschaftsfreundliche Auslegung der urheberrechtlichen Bibliotheksschranke plädiert hatte, schloss sich der EuGH diesen Erwägungen ganz überwiegend an (Urteil v C-117/13). Die Schlussanträge des Generalanwalts wurden im DFN-Infobrief Recht 8/2014 ausführlich besprochen. Der EuGH ebnet somit den Weg für die Einrichtung digitaler Leseplätze in Bibliotheken, aber auch in Museen und Archiven. I. Hintergrund Die Bibliotheksschranke aus 52b Urheberrechtsgesetz (UrhG) soll es öffentlich zugänglichen Bibliotheken, Museen oder Archiven ermöglichen, in bestimmten Grenzen ihren Buchbestand zu digitalisieren und ihn den Nutzern an digitalen Leseplätzen zur Verfügung zu stellen. Dabei liegt es auf der Hand, dass dies mit den Interessen der Buchverlage kollidiert, die befürchten, in Folge der Regelung wirtschaftliche Einbußen zu erleiden. In einem als Musterprozess geführten Verfahren zwischen dem Eugen Ulmer Verlag und der TU Darmstadt, die als eine der ersten Hochschulen digitale Leseplätze eingerichtet hatte, musste sich schließlich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Auslegung der Bibliotheksschranke auseinandersetzen. Innerhalb der Verhandlungen kristallisierte sich heraus, dass für das korrekte Verständnis der deutschen Norm die Einbeziehung von Wertungen der europarechtlichen Vorgaben unerlässlich ist. So beruht 52b UrhG auf einer EU-Richtlinie (Richtlinie 2001/29/ EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft, im Folgenden: InfoSoc-RL). Der BGH setzte folgerichtig das Verfahren aus und stellte dem EuGH drei sog. Vorlagefragen, um zu gewährleisten, dass das nationale Verständnis der Norm in Einklang mit den europäischen Vorgaben steht. II. Die Entscheidung des Gerichts Der EuGH musste über drei Fragen entscheiden, die der BGH an ihn gerichtet hatte. 1. Lizenzangebot als vertragliche Regelung? Die erste Frage des BGH betraf den Umstand, ob ein angemessenes Lizenzangebot des Verlags dazu führt, dass die Bibliotheksschranke nicht mehr eingreifen kann. So sieht Art. 5 Abs. 3 Buchstabe n der InfoSoc-RL vor, dass die Bibliotheksschranke nur dann eingreift, wenn keine Regelungen über Verkauf und Lizenzen gelten. In 52b UrhG heißt es, dass der Wiedergabe eines Werkes an einem digitalen Leseplatz keine vertraglichen Regelungen entgegenstehen dürfen. Der EuGH kommt zu dem Ergebnis, dass ein bloßes Lizenzangebot keine vertragliche Regelung im Sinne der Norm sei. Dies stellt sich als Kernaussage des Urteils dar, da die Bedeutung der Bibliotheksschranke ansonsten erheblich eingeschränkt wäre. Das Gericht gelangt zu diesem Ergebnis, indem es sich auf den Wortlaut sowie die Zweckbestimmung der InfoSoc-RL beruft. So ergebe sich aus sämtlichen Übersetzungen der Richtlinie, dass der Unionsgesetzgeber tatsächlich vereinbarte Vertragsklauseln im Blick gehabt habe. Auch der Zweck der Bestimmung spreche dafür, dass der Rechteinhaber die Bibliotheksschranke nicht durch eine einseitige, in seinem Belieben stehende Handlung außer Kraft setzen können soll. Im Mittelpunkt stehe das Allgemeininteresse an der Förderung der Forschung und privater Studien. Überdies enthalte die Norm durch mehrere eingrenzende Tatbestandsmerkmale schon den erforderlichen Interessenausgleich. 2. Vorherige Digitalisierung mitumfasst? In der zweiten Vorlagefrage ging es darum, ob die Bibliotheksschranke auch die regelmäßig notwendige Digitalisierung

13 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 13 also eine Vervielfältigungshandlung des Werkes mitumfasst. Der EuGH leitet aus der Richtlinie her, dass ein akzessorisches Vervielfältigungsrecht besteht. Ansonsten drohe es, dass die Bestimmung ihren sachlichen Gehalt verlieren würde. Gleichzeitig betont das Gericht, dass die normale Verwertung des Werkes nicht beeinträchtigt werden dürfe, was 52b UrhG durch seine Einschränkungen jedoch sicherstelle. 3. Ausdruck und Möglichkeit zur Speicherung auf USB- Sticks Zuletzt wollte der BGH wissen, ob die Bibliotheksschranke im Falle des Ausdruckens einzelner Seiten und der Speicherung auf einem USB-Stick eingreift und diese Handlungen rechtfertigt. Dies verneint der EuGH. So betont er, dass entsprechende Vervielfältigungshandlungen nicht erforderlich seien und somit auch kein akzessorisches Recht bestehen könne. Zugleich lässt das Gericht aber eine Hintertür offen: Ausdruck und Speicherung auf einem USB-Stick könnten sich unter Umständen durch nationale Rechtsvorschriften rechtfertigen lassen. III. Fazit und Konsequenzen für die Hochschulpraxis Sämtlichen Erwägungen des EuGH kann ohne Bedenken gefolgt werden und die Argumente des Gerichts wissen zu überzeugen. Er schließt sich im Ergebnis den Schlussanträgen des Generalanwalts vollständig an. Mit der Auslegung von 52b UrhG bzw. seinem Verständnis von den Vorgaben aus der Info- Soc-RL ebnet der EuGH den Weg für digitale Leseplätze. Damit wird dem Willen des Unionsgesetzgebers Geltung verschafft. Die Entscheidung erscheint insbesondere richtig, wenn man sich die Konsequenzen der vom Ulmer Verlag vorgetragenen Argumentation vor Augen führt. Hätte sich der EuGH der Auffassung der Verlage angeschlossen, wäre 52b UrhG in der Praxis wertlos geworden: Ein Angebot des Verlags hätte gereicht, um 52b UrhG auszuschließen. So aber ermöglicht es der EuGH den Bibliotheken, digitale Leseplätze mit der nötigen Rechtssicherheit einzurichten. Sie können dabei von den Verlagen unabhängig agieren, soweit in möglichen anderen Lizenzverträgen zwischen der Bibliothek und dem Rechteinhaber nichts Gegenteiliges vereinbart wurde. Zu beachten ist, dass 52b UrhG auch die Interessen der Urheber und der Rechteinhaber berücksichtigt. Die Norm verlangt, dass sich das Werk im Bestand der Einrichtung befinden muss und schränkt zusätzlich ein, dass nicht mehr Exemplare gleichzeitig zugänglich gemacht werden dürfen, als der Bestand der Einrichtung umfasst. Zudem erhalten die Urheber eine angemessene Vergütung für die Zugänglichmachung, die nur von einer Verwertungsgesellschaft wie der VG Wort wahrgenommen wird. Auch betreffend die Möglichkeit des Ausdrucks und der Speicherung von auf den elektronischen Leseplätzen aufgerufenen Seiten eines Werkes wissen die Ausführungen des EuGH zu überzeugen. Das Gericht beschränkt sich diesbezüglich allerdings nur auf das Wesentliche, ohne dass die Frage für das deutsche Recht damit endgültig geklärt wäre. Hierbei geht es um die Reichweite der Privatkopierfreiheit in 53 UrhG. Ohnehin wenig umstritten war die Ansicht des EuGH, dass die voherige Vervielfältigung von 52b UrhG als Annex-Kompetenz mitumfasst sein muss. Nunmehr obliegt es dem Ersten Zivilsenat des BGH, unter Berücksichtigung der Vorgaben aus Luxemburg eine Entscheidung zu treffen. Die Ausführungen des EuGH lassen lediglich Deutungsspielraum, wenn es um die Möglichkeit des Ausdruckens oder Speicherns auf einem USB-Stick geht. Die grundsätzliche Zulässigkeit digitaler Leseplätze erscheint jedoch sichergestellt. Das bedeutet für die Hochschulbibliotheken, dass sie mit der rechtssicheren Einrichtung von digitalen Leseplätzen beginnen können. Die Entscheidung des EuGH hat damit das Potenzial, das Bild der Bibliotheken im 21. Jahrhundert radikal zu verändern. Anmerkung Zur Vertiefung und Ergänzung kann der vorangegangene Artikel zu den Schlussanträgen des Generalanwalts herangezogen werden: Roos, DFN-Infobrief Recht 8/2014, S. 2-5 ( Bibliothek 2.0: Alles digital, oder was? ).

14 DFN-Infobrief Recht 11 / 2014 Seite 14 Impressum Der DFN-Infobrief Recht informiert über aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung und daraus resultierende mögliche Auswirkungen auf die Betriebspraxis im Deutschen Forschungsnetz. Herausgeber Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V. DFN-Verein Alexanderplatz 1, D Berlin Redaktion Forschungsstelle Recht im DFN Ein Projekt des DFN-Vereins an der WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Zivilrechtliche Abteilung Unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren Leonardo-Campus 9 D Münster Nachdruck sowie Wiedergabe in elektronischer Form, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des DFN-Vereins und mit vollständiger Quellenangabe.

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis - Aktuelle Rechtsfragen beim E-Mail-Verkehr- Dipl. Jur. Lennart Sydow Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf

Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung. Die Strategie der GEMA. Alexander Wolf Urheberrechtsverletzungen im Internet Piraterieverfolgung Die Strategie der GEMA Alexander Wolf 1 2 II S.2 der GEMA-Satzung: Der Verein kann alles tun, was zur Wahrung der ihm übertragenen Rechte erforderlich

Mehr

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider

Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Auskunftsansprüche Privater gegen Internet-Access-Provider Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Richtervorbehalt I. Richterliche Anordnung II. Rechtsbehelf C. Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs I. Offensichtlichkeit

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Die Entscheidungen: LG Hamburg vom 07.07.04 (LG Köln vom 29.07.04) 1 Tatbestände Antrag der Tonträgerindustrie gegen Access- Provider auf Auskunftserteilung

Mehr

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Urheberrechtsgespräche 2011 Wien, 21.6.2011 Überblick - Zum Unterlassungsanspruch im Allgemeinen - Zum Unterlassungsanspruch des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

DFN Deutsches Forschungsnetz

DFN Deutsches Forschungsnetz Aktuelle Internet-Rechtsprechung Tina Gausling Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Übersicht 1. VG Frankfurt, Urteil

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums

Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums 31. März 2011 Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zu der Konsultation zu dem Bericht der Kommission über die Durchsetzung der Rechte des

Mehr

Update zu Social Media an Hochschulen

Update zu Social Media an Hochschulen Update zu Social Media an Hochschulen - Chancen und Gefahrenpotentiale - Dipl. jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas Hoeren 33. Rechtsseminar

Mehr

Verhaltenspflichten von

Verhaltenspflichten von Verhaltenspflichten von Access Providern bei irechtsverletzungen t Christian Mommers Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Rechtsfragen 55. DFN

Mehr

Gesetzgebung zum Internetrecht

Gesetzgebung zum Internetrecht Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Internetrecht Verena Steigert, Dipl. Jur. Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung -

Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Forschungsstelle Recht im DFN Juli 2009 Zur Umsetzung des Zugangserschwerungsgesetzes in Wissenschaftseinrichtungen - Zweite ergänzte Fassung - Ass. iur. Stefan Bröckers und Dipl.-Jur. Hannes Obex Nach

Mehr

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen

Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Urheberrecht Digitale Leseplätze und Elektronische Pressespiegel an Hochschulen Marina Rinken Ins$tut für Informa$ons, Telekommunika$ons und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG IHK Schleswig-Holstein 24100 Kiel Frau Hoppenz-Loos per email: hoppenz-loos@dihk.de Recht und Steuern Ihr Ansprechpartner Tina Möller E-Mail tmoeller@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-258 Fax (0431) 5194-558

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Aktuelles aus Gesetzgebung & Rechtsprechung zum Internet- und Medienrecht

Aktuelles aus Gesetzgebung & Rechtsprechung zum Internet- und Medienrecht Aktuelles aus Gesetzgebung & Rechtsprechung zum Internet- und Medienrecht Dipl.-Jur. Kevin Kuta Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren 57. DFN-Betriebstagung

Mehr

Überwachung von Unternehmenskommunikation

Überwachung von Unternehmenskommunikation In Kooperation mit Überwachung von Unternehmenskommunikation Am Beispiel von SSL Verbindungen Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Übersicht Überwachung von Unternehmenskommunikation Warum Überwachung? Technische

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen.

Den nachfolgenden Quellcode können Sie kopieren, um das Impressum auf Ihrer Webseite einzufügen. Ihr Impressum Im Folgenden finden Sie den Textdaten für Ihr persönliches Webseiten-Impressum gemäß der von Ihnen getätigten Angaben. Sofern Sie die Inhalte gleich in HTML-Form auf Ihrer Webseite integrieren

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet

Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Haftung für (fremde) Inhalte im Internet Dr. Sibylle Gierschmann, LL.M. Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Bild einfügen (Cover Small) Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 13.4 Bewertung von Lehrkräften an Hochschulen im Internet 0050-30 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Einleitung. A. Einführung

Einleitung. A. Einführung Einleitung A. Einführung Die Debatte um die Legitimation des Urheberrechts im Zeitalter des Web 2.0 ist voll entbrannt. Der Ruf nach einer grundlegenden Revision und Neuorientierung des Urheberrechts in

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12. Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.2011 in Oldenburg I. Ausgangslage: Implementierung der Software aufgrund Gesamtvertrag nach 53 UrhG II. III.

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud

Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud Bedingungen für die Nutzung der bruno banani Cloud 1 Anwendungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschließlich für die Nutzung der bruno banani Cloud durch registrierte Nutzer. Für die Nutzung

Mehr

06.05.2011 MANAK & PARTNER. Was ist kino.to?

06.05.2011 MANAK & PARTNER. Was ist kino.to? Rechtsforum Infolaw Kino.to & Co: Die urheberrechtliche Verantwortlichkeit von Access-Providern Dr. Andreas Manak Was ist kino.to? Selbstbeschreibung in den Meta-Tags Kino.to dein Onlinekino. Auf Kino.to

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 9. Übung im SoSe 2014: Vergleich Datenschutz und IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 9. Übung im SoSe 2014: Vergleich Datenschutz und IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 9. Übung im SoSe 2014: Vergleich Datenschutz und IT-Sicherheit 9.1 Vergleich Sicherheitsziele & Aufgabe: Kontrollbereiche Ordnen Sie die im BDSG genannten Kontrollbereiche

Mehr

UNSAFE HARBOR: DATENVERARBEITUNG VON ONLINE-SHOPS NACH DEM EUGH-URTEIL

UNSAFE HARBOR: DATENVERARBEITUNG VON ONLINE-SHOPS NACH DEM EUGH-URTEIL UNSAFE HARBOR: DATENVERARBEITUNG VON ONLINE-SHOPS NACH DEM EUGH-URTEIL Dr. Martin Schirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Daniel Schätzle HÄRTING Rechtsanwälte Unsafe Harbor: Datenverarbeitung nach dem EuGH-Urteil

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder

ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder ODER DOCH NICHT? Zur (zivilrechtlichen) Haftung der Eltern für das Internetverhalten ihrer Kinder Dr. Malek Barudi, M. Jur. (Oxford) Heise CeBIT Forum 2013 Worum geht s? Rechtliche Gefahren für Eltern

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz

im Datenschutzrecht Felix Banholzer Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz und Entwicklungen im Datenschutzrecht Felix Banholzer Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Funktionsweise?

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung...

Stabsstelle Datenschutz. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Stabsstelle Datenschutz Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch Wartung bzw. Fernwartung... Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag durch

Mehr

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ZUM URHEBERRECHT/ABMAHNUNGEN BEI TAUSCHBÖRSEN Privatpersonen werden häufig wegen Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen im Internet von Rechtsanwaltskanzleien abgemahnt. Die

Mehr

Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de. Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar

Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de. Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar Angaben gemäß 5 TMG: zone 80 Agentur für textile Werbung www.zone80.de Markus Sonnenberg u. Ellen Friehe GbR Hauptstrasse 15 31319 Sehnde/Rethmar Telefon: 05138-600 34 33 Telefax: 05138-600 34 34 Vertreten

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern?

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Forum Rechtsfragen 44. DFN-BT 7. Februar 2006 Ass. jur. Jan K. Köcher Ass. jur. Jan K. Köcher 1 Recht/Pflicht zur Speicherung Ist-Zustand Bestandsdaten

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden?

Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Öffnung dienstlicher E Mailfächer Wann darf der Arbeitsgeber tätig werden? Dipl.-Jur. Julian Fischer Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren DFN-Kanzlerforum,

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz

Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz Handlungsanleitung zur Vornahme von Beanstandungen nach 29 Bremisches Datenschutzgesetz 1. Ziel und Zweck der Beanstandung Die formelle Beanstandung nach 29 des Bremischen Datenschutzgesetzes ist für die

Mehr

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen AK WLAN IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010 IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen RA Ivo Ivanov Justiziar des eco e.v. 1 Übersicht Ausgangssituation Datenschutzrechtlicher

Mehr

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Sperrung der Webseite kino.to durch UPC Österreich

Sperrung der Webseite kino.to durch UPC Österreich Sperrung der Webseite kino.to durch UPC Österreich Einstweilige Verfügung HG Wien 13.05.2011, 22 Cg 120/10f, kino.to Dr. Andreas Wildberger, 06.06.2011 1 Grundfragen 1. Sind Access Service Provider für

Mehr