Sexuelle Belästigung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sexuelle Belästigung"

Transkript

1 Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann Sexuelle Belästigung Swissmechanic Workshops / 18 «ich habe ja nur `genippelt`!» - Vorfall in einem ÜK-Zentrum der SWISSMECHANIC - Der Zentrumsleiter ist gefordert Neue Situation für Bildungsexperten: - Wie gehe ich vor? - Drei Lernorte, Lehrvertrag, Sanktion usw. - Gesetzliche Grundlagen 1

2 3 / 18 Gesetzlicher Auftrag Der gesetzliche Auftrag, der sich aus verschiedenen Rechtserlassen, wie Obligationenrecht, Arbeitsgesetz und Gleichstellungsgesetz, besagt; dass der Schutz vor sexueller Belästigung zur Sorgfaltspflicht der Arbeitgebenden gehört und dass sie als Arbeitgeberin oder als Führungsperson zur Verantwortung gezogen werden können, wenn die Belästigung von Mitarbeitenden aber auch von Temporärangestellten, von LieferantInnen oder von der Kundschaft ausgeht. Ich als Berufsbildner/Lehrperson bin gegenüber dem Lernenden eine Führungsperson Definition Sexuelle und sexistische Belästigung am Arbeitsplatz sind unerwünschte Annäherungsversuche sowie Abwertungsversuche jeder Art in Form von Gesten, Äusserungen, Darstellungen und Handlungen, die von der Person oder Personengrupe, an welche sie sich richten, als beleidigend, unangemessen und unerwünscht empfunden werden. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sind ein Ausdruck von Respektlosigkeit gegenüber der anderen Person. Sie dienen dazu, Machtstellungen zu verstärken. Sie bedeuten einen krassen Vertrauensbruch. 4 / 18 2

3 Gesetzliche Grundlagen 5 / 18 Art. 328 OR und Art. 4 Gleichstellungsgesetz (GlG): Das Verbot der sexuellen Belästigung zielt auf belästigendes Verhalten ab, das auf der Vorstellung von Unterlegenheit bzw. Überlegenheit eines Geschlechts oder auf geschlechtsspezifischen Rollenstereotypen basiert, unabhängig davon, ob diese sexueller Natur sind oder nicht. Gesetzliche Grundlagen 6 / 18 Art. 4 Gleichstellungsgesetz (GlG): Diskriminierung durch sexuelle Belästigung Diskriminierend ist jedes belästigende Verhalten sexueller Natur oder ein anderes Verhalten aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit, das die Würde von Frauen und Männern am Arbeitsplatz beeinträchtigt. Darunter fallen insbesondere Drohungen, das Versprechen von Vorteilen, das Auferlegen von Zwang und das Ausüben von Druck zum Erlangen eines Entgegenkommens sexueller Art. 3

4 7 / 18 Verantwortung Arbeitgebende Art. 5 Abs. 3 GlG: Rechtsansprüche Bei einer Diskriminierung durch sexuelle Belästigung kann das Gericht oder die Verwaltungsbehörde der betroffenen Person zudem auch eine Entschädigung zusprechen, wenn die Arbeitgeberinnen oder die Arbeitgeber nicht beweisen, dass sie Massnahmen getroffen haben, die zur Verhinderung sexueller Belästigungen nach der Erfahrung notwendig und angemessen sind und die ihnen billigerweise zugemutet werden können. 8 / 18 Was tun bei einem Fall von sexueller Belästigung? Sollten es in ihrem Unternehmen einmal zu einem Fall von sexueller Belästigung kommen, handeln sie sofort und versuchen sie Gerüchten und Vorurteilen keinen Nährboden zu geben. Bieten sie der/dem Belästigten rasch Unterstützung an und machen sie klar, dass die belästigende Person mit Sanktionen zu rechnen hat und ein solches Verhalten in ihrem Betrieb nicht geduldet wird. Interne oder externe Ansprechpersonen bieten dabei der/dem Belästigten Hilfe und Beratung und besprechen mit den Betroffenen unter vollster Vertraulichkeit die nächsten Schritte. 4

5 9 / 18 Rechte der Arbeitnehmenden I Reagieren Sie sofort und bestimmt. Der Belästiger muss klar erkennen, dass Sie sein Verhalten nicht tolerieren. Fordern Sie den Belästiger schriftlich auf, das unerwünschte Verhalten zu unterlassen. Sprechen Sie mit einer vertrauten Person, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz belästigt und bedrängt werden. Führen Sie ein genaues Tagebuch, denn Sie müssen beweisen, dass Sie sexuell belästigt werden. Notieren Sie sich alle Vorfälle (Belästiger, Datum, Zeit, Ort, Worte, Gesten, Art der Übergriffe, Zeuginnen und Zeugen). 10 / 18 Rechte der Arbeitnehmenden II Lassen Sie sich versichern, dass Zeuginnen und Zeugen auch tatsächlich aussagen werden. Die Aussagebereitschaft sinkt oft, je näher die Konfrontation rückt. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber und/oder die für sexuelle Belästigung zuständige Person. Sollten die Belästigungen nicht aufhören, schreiben Sie einen eingeschriebenen Brief an die zuständige Stelle oder an die Direktion. Darin verlangen Sie, dass zu Ihren Gunsten interveniert wird. Wenn Sie sich mündlich beschweren, nehmen sie eine Zeugin, einen Zeugen mit oder vergewissern Sie sich, dass Ihre Beschwerde protokolliert wird. Klären Sie rechtliche Schritte ab. 5

6 11 / 18 Rechtliche Handlungsmöglichkeiten I Beschwerde bei der zuständigen Stelle führen. Die Arbeit mit dem Hinweis auf Unzumutbarkeit aussetzen. Bei der Schlichtungsstelle, dem Gericht oder der Verwaltungsbehörde gegen den Betrieb klagen; ev. Entschädigung oder Genugtuung verlangen. Im Falle einer Entlassung aufgrund einer betrieblichen Beschwerde, der Anrufung der Schlichtungsstelle oder des Gerichts die Kündigung vor Ablauf der Kündigungsfrist anfechten und die provisorische Wiedereinstellung verlangen oder statt dessen innerhalb von 180 Tagen ab Ende Arbeitsverhältnis beim Gericht eine Entschädigung von max. 6 Monatslöhnen einklagen. 12 / 18 Rechtliche Handlungsmöglichkeiten II Die fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnisse aus wichtigen Gründen verlangen. In diesem Fall ist der/die Arbeitgeber/in verpflichtet, Ihnen den gesamten Lohn, den Sie bei einer fristgerechten Kündigung erhalten hätten, zu entrichten. Den Belästiger durch eine Klage auf Unterlassung oder auf Feststellung der Widerrechtlichkeit der sexuellen Belästigung zivilrechtlich belangen und Schadenersatz sowie Genugtuung fordern. Im öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis ein Disziplinarverfahren gegen den Belästiger anregen. Den/die Arbeitgeber/in beim kantonalen Arbeitsinspektorat anzeigen, damit diese eine Ermittlung im Betrieb vornimmt. Strafanzeige gegen den Täter erstatten. 6

7 Gruppenarbeit 13 / 18 Fallstudie: Sexuelle Belästigung einer Lernenden Die sexuelle Belästigung ereignet sich im Anschluss an ein betriebliches Weihnachtsfest. Als die Lernende mit mehreren Mitarbeitenden in einem Pub weiterfeiert, greift ihr der Lehrlingsbeauftragte an den Busen. Sie meldet den Vorfall bei seiner Vorgesetzten. Darauf entschuldigt sich der Belästiger bei der Lernenden. Es wird Stillschweigen vereinbart und sie muss nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten. Doch nach Lehrabschluss stellt ihr die Gemeinde ein schlechtes Arbeitszeugnis aus und sie erfährt zufällig, dass der Lehrlingsbeauftragte schlechte Referenzauskünfte erteilt. Was würden Sie tun als Lernende? Was würden Sie tun als Arbeitgeber? Gruppenarbeit Lösung 14 / 18 Fallstudie: Sexuelle Belästigung einer Lernenden Erwägungen: Die Schlichtungskommission wertet den Vorfall als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, weil er direkt im Anschluss an einen Betriebsanlass geschehen sei. Zudem habe er sich auf das Arbeitsverhältnis ausgewirkt. Sie schlägt vor, dass die Klägerin einen Durchschnittslohn von 5600 Franken wegen sexueller Belästigung erhalten soll. Ausserdem verpflichtet sie die Gemeinde, ein Präventionskonzept zu erstellen und die Mitarbeitenden über die Massnahmen zu informieren. Beide Parteien sind einverstanden. Ergebnis: Die Klägerin erhält wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz 5600 Franken Entschädigung. Quelle: Schlichtungskommission gegen Diskriminierungen im Erwerbsleben SDKE 7/2010 7

8 15 / 18 Prävention in der Berufsbildung Das Wichtigste gleich vorab: Machen Sie sich stark für ein belästigungsfreies Klima und intervenieren Sie, wenn Sie z. B. feststellen, dass sexistisches Material im Betrieb zirkuliert oder wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter die Zielscheibe abwertender Sprüche und Witze ist. Damit machen Sie Ihre Haltung klar und deutlich. Sowohl das Gleichstellungsgesetz als auch das Arbeitsgesetz verlangen von den ArbeitgerberInnen präventive Massnahmen, wie Plakate, Kampagnen oder Schulungen, gegen sexuelle Belästigung. 16 / 18 Angemessene Präventionsmassnahmen Kommunikation Geschäftsleitung Reglement, Merkblatt Ansprechpersonen intern / extern z.b. erster Tag Lehrbeginn / Schulbeginn Sensibilisierungsmassnahmen 8

9 17 / 18 Checkliste sexuelle Belästigung Kann ArbeitgeberIn nachweisen, dass entsprechende Massnahmen getroffen wurden? Ist die Beweislast erleichtert? Welche Abklärungen müssen noch getroffen werden? Mit wem müssen Gespräche geführt werden? Was muss sofort unternommen werden? Welche Fristen sind zu beachten? Bis wann müsste Anfechtung erfolgen (Datum)? Welche Chancen bestehen für die Betreffende bei einer Klage? Welche Risiken sind zu befürchten? (materiell, sozial ) Wie wird die betroffene Person unterstützt? (finanziell, sozial ) 18 / 18 Nutzen Sie das Merkblatt der SWISSMECHANIC Vorgehen bei einen Vorfall 9

10 19 / 18 Herzlichen Dank 20 / 18 Liebesbeziehungen am Arbeitsplatz? 10

Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Sexuelle Belästigung: V 16.500 Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Vom 10. Juni 1997 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf 16 des Personalgesetzes vom

Mehr

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Grenzen setzen Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. Eine Studie zum Thema Gewalt gegen Frauen der E U- Grundrechteagentur F

Mehr

Schutz vor Mobbing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Schutz vor Mobbing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Schutz vor Mobbing und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Was ist Mobbing? Von Mobbing wird gesprochen, wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter ständig und über einen längeren Zeitraum hinweg schikaniert

Mehr

Unternehmen Sie nichts ohne das Einverständnis der lernenden Person. Sie könnten ihr schaden!

Unternehmen Sie nichts ohne das Einverständnis der lernenden Person. Sie könnten ihr schaden! Merkblatt 209 Sexuelle Belästigung Beobachten Sie, dass eine lernende Person in Ihrem Betrieb sexuell belästigt wird oder selbst jemanden sexuell belästigt, müssen Sie von Gesetzes wegen sofort einschreiten.

Mehr

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG) 151.1 vom 24. März 1995 (Stand am 1. Januar 2011) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG) 151.1 vom 24. März 1995 (Stand am 1. Januar 2017) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG) 151.1 vom 24. März 1995 (Stand am 22. Februar 2005) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

«Chum jetz!» Einbildung oder Belästigung?

«Chum jetz!» Einbildung oder Belästigung? «schtop, sofort!» «Chum jetz!» Einbildung oder Belästigung? «Du bildest dir doch nur etwas ein» oder «sei doch nicht so empfindlich». Das sagen alle, die genau wissen, dass sie einen oder mehrere Schritte

Mehr

K L A G E betreffend Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis bis zu einem Streitwert von 30'000.00 Franken (Art. 244 und Art. 114 lit.

K L A G E betreffend Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis bis zu einem Streitwert von 30'000.00 Franken (Art. 244 und Art. 114 lit. K L A G E betreffend Streitigkeiten aus dem Arbeitsverhältnis bis zu einem Streitwert von 30'000.00 Franken (Art. 244 und Art. 114 lit. c ZPO) Kläger/in: Name: Vorname: Geburtsdatum: Heimatort: Wohnadresse:

Mehr

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann

Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz, GlG) 151.1 vom 24. März 1995 (Stand am 18. April 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Ein ratgeber für arbeitnehmerinnen und arbeitnehmer sexuelle BElästigung am arbeitsplatz

Ein ratgeber für arbeitnehmerinnen und arbeitnehmer sexuelle BElästigung am arbeitsplatz Ein ratgeber für arbeitnehmerinnen und arbeitnehmer sexuelle BElästigung am arbeitsplatz Titel Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ein Ratgeber für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Herausgeber Eidgenössisches

Mehr

Impressum. Stabsstelle für Chancengleichheit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein 2015. Ministerium für Gesellschaft

Impressum. Stabsstelle für Chancengleichheit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein 2015. Ministerium für Gesellschaft Impressum Stabsstelle für Chancengleichheit der Regierung des Fürstentums Liechtenstein 2015 Ministerium für Gesellschaft Inhalt Vorwort 3 Was ist sexuelle Belästigung? 3 Beispiele von sexueller Belästigung

Mehr

Sexuelle Belästigung an der Universität Bern: Rechtliche Situation

Sexuelle Belästigung an der Universität Bern: Rechtliche Situation Generalsekretariat Rechtsdienst Sexuelle Belästigung an der Universität Bern: Rechtliche Situation 1. Einleitung Sexuelle Belästigung ist in der Schweiz verpönt. Sie gilt als ein schwerwiegender Eingriff

Mehr

Mustervereinbarung gegen sexuelle und sexistische Belästigung, gegen Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Mustervereinbarung gegen sexuelle und sexistische Belästigung, gegen Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz Mustervereinbarung gegen sexuelle und sexistische Belästigung, gegen Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz 1. Grundsatz Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von (...) haben ein Recht auf Schutz

Mehr

Reglement gegen sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Reglement gegen sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz Reglement gegen sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz Beschlossen vom Stadtrat am 21. Juni 2004 1. Einleitung 1 Sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Mehr

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung

Personalamt. Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung Personalamt Konflikte am Arbeitsplatz Merkblatt für das Personal der kantonalen Verwaltung 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlage 2 2. Grundsatz 2 3. Definitionen 3 4. Was können Sie bei einem Konflikt

Mehr

Schwangerschaft mit Nebenwirkung hier hilft kein Arzt oder Apotheker

Schwangerschaft mit Nebenwirkung hier hilft kein Arzt oder Apotheker Schwangerschaft mit Nebenwirkung hier hilft kein Arzt oder Apotheker Frau D. ist froh, nach längerer Arbeitslosigkeit einen Schnuppertag als Verkäuferin in einem Bekleidungsgeschäft machen zu können. Als

Mehr

Symposium 12 Nationale Tagung für Betriebliches Gesundheitsmanagement 24. August 2016

Symposium 12 Nationale Tagung für Betriebliches Gesundheitsmanagement 24. August 2016 www.arbeitundkonflikt.ch Konflikteskalation vorbeugen und handeln Tools von www.arbeitundkonflikt.ch Bettina Kurz Organisationsentwicklung und Teamberatung Judith Wissmann Lukesch Rechtsanwältin / Ausbilderin

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Informationsbroschüre Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenministeriums Nordrhein-Westfalen und nachgeordneter Behörden Vorwort Liebe Mitarbeiterin,

Mehr

Sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz I N F O R M A T I O N S D O S S I E R Sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz Information an alle MitarbeiterInnen der EMPA Stand März 2003 INFORMATIONSDOSSIER Sexuelle Belästigung,

Mehr

Quartieraltersheim Aussersihl

Quartieraltersheim Aussersihl Quartieraltersheim Aussersihl Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Reglement I. Grundsatz Wir achten und respektieren die psychische, körperliche, geistige und sexuelle Integrität jedes Einzelnen. Sowohl

Mehr

Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision?

Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision? Claudio Marti, Fachbereich Recht Eidgenössisches Büro für die

Mehr

MIT MIR NICHT. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

MIT MIR NICHT. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz MIT MIR NICHT! Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Inhalt Vorwort 3 Was ist sexuelle Belästigung? 5 Beispiele von sexueller Belästigung 7 Wer kann von sexueller Belästigung betroffen werden? 8 Wer sind

Mehr

Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz?

Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Christine Donner, Rechtsreferentin Stand: 6.07.2010 Was tun bei sexueller

Mehr

Vorlesung Gender Law. II. Gleichheit

Vorlesung Gender Law. II. Gleichheit Vorlesung Gender Law FS 2013 II. Gleichheit Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Geschichte des GlG: Feststellungen der Arbeitsgruppe Lohngleichheit

Mehr

Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei der Rekrutierung sicherstellen?

Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei der Rekrutierung sicherstellen? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Mehr

Was sollte man tun, wenn man sich am Arbeitsplatz gemobbt fühlt?

Was sollte man tun, wenn man sich am Arbeitsplatz gemobbt fühlt? Faxabruf Mobbing (5.2.2015) Was ist Mobbing? Eine gesetzliche Definition von Mobbing gibt es bislang nicht. Allgemein versteht man darunter ein Verhalten, das darauf gerichtet ist, ein Mitglied einer Gruppe

Mehr

Die Umfrage wurde vom IZFG qualitativ und quantitativ ausgewertet. Ein ausführlicher Forschungsbericht

Die Umfrage wurde vom IZFG qualitativ und quantitativ ausgewertet. Ein ausführlicher Forschungsbericht Zusammenfassung Arbeitsklima und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts am universitären Arbeitsplatz Forschungsbericht zur Situation an vier ausgewählten Instituten der Universität Bern Verfasst vom

Mehr

Weisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz im Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten

Weisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz im Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA 00-6-0 Weisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz im Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten vom. September 0 gestützt auf das Bundespersonalgesetz (BPG) vom. März 000 die

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Informationen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Zürich Departement / Institution / Behörde Vertrauensperson(en) Alle Mitarbeiterinnen und

Mehr

Gerichtspraxis Arbeitsrecht Änderungskündigung und missbräuchliche Kündigung

Gerichtspraxis Arbeitsrecht Änderungskündigung und missbräuchliche Kündigung kaps rechtsberatung Gerichtspraxis Arbeitsrecht Änderungskündigung und missbräuchliche Kündigung Nr. 36 März 2013 Änderungskündigung und missbräuchliche Kündigung Die Änderungskündigung spielt im betrieblichen

Mehr

Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Sexuelle Belästigung: Verordnung 6.500 Verordnung über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Vom 0. Juni 997 (Stand. Juli 000) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf 6 des

Mehr

Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Der Arbeitsrechtler GHR Arbeitsrechtsteam Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz können ein erhebliches Schädigungspotential zu Lasten eines Arbeitgebers

Mehr

Gegen Gewalt an Frauen und sexuelle Belästigung

Gegen Gewalt an Frauen und sexuelle Belästigung Gegen Gewalt an Frauen und sexuelle Belästigung Praxisbeispiel AMS Tagung Von an Weib los i ma nix sogn- Wenn arbeiten zum Risiko wird- Gewalt gegen Frauen Viktoria Spielmann AMS Österreich, Abteilung

Mehr

Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben.

Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Bundes-Arbeitsgericht. Das ist das Gebäude vom Bundes-Arbeitsgericht Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Viele Menschen können Texte

Mehr

Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) W

Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) W Richtlinien betreffend Massnahmen gegen sexuelle Belästigung vom 12. November 1997 (in Kraft ab 1. Juli 1997) G:\Verordnungen-Reglemente\Richtlinien\3_1_4_ W_Richtlinien_Massnahmen_sexuelle_Belaestigung.doc

Mehr

Ordentliche und außerordentliche Kündigung.

Ordentliche und außerordentliche Kündigung. 1 Kündigung 1. Trotz sorgfältiger Personenauswahl ist es manchmal unvermeidlich einem Mitarbeiter zu kündigen. Die möglichen Gründe für Kündigungen sind sehr vielfältig. Man unterscheidet grundsätzlich

Mehr

PRK Fall Nr. 46: Ordentliche Kündigung aufgrund Pflichtverletzung

PRK Fall Nr. 46: Ordentliche Kündigung aufgrund Pflichtverletzung PRK Fall Nr. 46: Ordentliche Kündigung aufgrund Pflichtverletzung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 25. August 2004 i.s. A. gegen die von der Anstellungsbehörde X. verfügte

Mehr

Dienstvereinbarung. Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung. Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz 1. Präambel Die Universität (Dienststelle, Personalrat, Schwerbehindertenvertretung, Jugend- und Auszubildendenvertretung, Frauenbeauftragte

Mehr

Brückenangebote Kanton Zug. K B A Kombiniertes Brü cken Angebot. Informationen zum Praktikum. 3 Tage Praktikum. Coaching. 2 Tage Unterricht.

Brückenangebote Kanton Zug. K B A Kombiniertes Brü cken Angebot. Informationen zum Praktikum. 3 Tage Praktikum. Coaching. 2 Tage Unterricht. Brückenangebote Kanton Zug Kombiniertes Brü cken Angebot Informationen zum Praktikum. 3 Tage Praktikum. Coaching. 2 Tage Unterricht. Das Kombinierte Brü cken Angebot. Zielsetzung Kurzbeschreibung Kontakt

Mehr

Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme der Spitalhebammen Samuel Lötscher, BLaw, Universität Luzern. 1. Einleitung

Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme der Spitalhebammen Samuel Lötscher, BLaw, Universität Luzern. 1. Einleitung 1 Ausgewählte arbeitsrechtliche Probleme der Spitalhebammen Samuel Lötscher, BLaw, Universität Luzern 1. Einleitung Die vorliegenden Ausführungen behandeln einige ausgewählte Aspekte arbeitsrechtlicher

Mehr

personalthurgau Was ist zu tun? Unternehmenskultur

personalthurgau Was ist zu tun? Unternehmenskultur personalthurgau Reglement zum Schutz vor sexueller Belästigung, Mobbing und Diskriminierung am Arbeitsplatz Anhang 12 zum Firmenvertrag / Inkraftsetzung am 01. Juni 2004, revidiert per 01. Januar 2009,

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

Merkblatt. Betriebsschliessung und Entlassungen in grosser Zahl

Merkblatt. Betriebsschliessung und Entlassungen in grosser Zahl Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) Rechtsdienst Merkblatt Betriebsschliessung und Entlassungen in grosser Zahl Beabsichtigen Sie, innert 30 Tagen aus betrieblichen Gründen oder wegen Aufgabe der Geschäftstätigkeit

Mehr

Das Strafverfahren bei häuslicher Gewalt

Das Strafverfahren bei häuslicher Gewalt Sicherheitsdepartement Kantonspolizei Das Strafverfahren bei häuslicher Gewalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Das Strafverfahren bei häuslicher Gewalt Das Schweizerische Strafgesetzbuch behandelt

Mehr

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz Nr. 29 Info-Brief der Landes-Stelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz 2 Warum ist Gleichbehandlung für Sie wichtig? Behinderte

Mehr

HÄUSLICHE GEWALT. Wir möchten Sie mit dem Problem nicht allein lassen!

HÄUSLICHE GEWALT. Wir möchten Sie mit dem Problem nicht allein lassen! deutsch HÄUSLICHE GEWALT Die Gewaltsituation, die Sie erlebt haben, ist kein Einzelfall und passiert häufiger als allgemein angenommen wird. Misshandlungen durch Lebenspartner oder andere nahestehende

Mehr

Reglement Mobbing und Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Reglement Mobbing und Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Personal+Ausbildung Fachbereich Chancengleichheit Reglement Mobbing und Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz 1. Schutz der persönlichen Integrität SR DRS schützt die Persönlichkeit aller Mitarbeitenden.

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG NR. 980 10. SEPTEMBER 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Dienstvereinbarung zur Umsetzung des Beschwerdemanagements nach dem AGG sowie zum Schutz der Beschäftigten gegen Mobbing am Arbeitsplatz vom 01. September

Mehr

Sexuelle und sexistische Belästigung am Arbeitsplatz Reglement der Caritas Schweiz

Sexuelle und sexistische Belästigung am Arbeitsplatz Reglement der Caritas Schweiz 32.204.1 Bereich Personal und Qualitätsmanagement Sexuelle und sexistische Belästigung am Arbeitsplatz Reglement der Caritas Schweiz Von der Geschäftsleitung genehmigt am 1. Juni 2006 Ersetzt das Reglement

Mehr

Reglement gegen Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. der Politischen Gemeinde Fällanden

Reglement gegen Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. der Politischen Gemeinde Fällanden Reglement gegen Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz der Politischen Gemeinde Fällanden I. A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Geltungsbereich Allgemeines 1 Kantonales Recht 2 B. Schutz der

Mehr

Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle

Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle Schlichtungsstelle für Streitigkeiten nach dem Gleichstellungsgesetz Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle Diskriminierung im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis wegen des Geschlechts (Gleichstellungsgesetz,

Mehr

Dienstvereinbarung. zum Umgang mit suchtmittelgefährdeten bzw. suchtmittelauffälligen Beschäftigten. Evangelischer Kirchenbezirk Göppingen

Dienstvereinbarung. zum Umgang mit suchtmittelgefährdeten bzw. suchtmittelauffälligen Beschäftigten. Evangelischer Kirchenbezirk Göppingen Dienstvereinbarung zum Umgang mit suchtmittelgefährdeten bzw. suchtmittelauffälligen Beschäftigten Evangelischer Kirchenbezirk Göppingen Geltungsbereich: Die Dienstvereinbarung zum Umgang mit suchtmittelgefährdeten

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz

Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz Merkblatt zum Reglement Schutz der sexuellen Integrität am Arbeitsplatz Sexuelle Belästigung ist eine besonders perfide Form der Diskriminierung. Sie kann sich in unterschiedlichen Formen manifestieren,

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat zum Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz INHALTSVERZEICHNIS Präambel... 3 1 Geltungsbereich...

Mehr

Vorgehen bei einer Abmeldung vom röm.-kath. Religionsunterricht

Vorgehen bei einer Abmeldung vom röm.-kath. Religionsunterricht Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern 15.1.2007 Handbuch R 11.1 Vorgehen bei einer Abmeldung vom röm.-kath. Religionsunterricht Für Pfarrämter und Katechetinnen/Katecheten 1. Ausgangslage

Mehr

FRAGEBOGEN Beschäftigter -

FRAGEBOGEN Beschäftigter - FRAGEBOGEN Beschäftigter - zum Antrag des Arbeitgebers auf Zustimmung zur Kündigung Az. des Integrationsamtes: Name und Anschrift des Arbeitgebers: I. Angaben zur Person Name, Vorname Anschrift Geburtsdatum:

Mehr

Rechtliche Grundlagen

Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen Persönliche Grenzen respektieren Sexuelle Belästigung - ein Thema an Berufsschulen Rechtliche Grundlagen im Kanton Basel-Landschaft Ein Kooperationsprojekt der Fachstelle für Gleichstellung

Mehr

2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Richtlinie. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. Präambel:

Richtlinie. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. Präambel: UNIVERSITÄT BAYREUTH,,.. Zerlifibl ~i1. 2006 aud'tf

Mehr

http://fra.europa.eu/dvs/dvt/vaw.php Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung Fakten und Zahlen auf einen Blick 1. Allgemeines Kurz zusammengefasst

http://fra.europa.eu/dvs/dvt/vaw.php Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung Fakten und Zahlen auf einen Blick 1. Allgemeines Kurz zusammengefasst http://fra.europa.eu/dvs/dvt/vaw.php gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung Fakten und Zahlen auf einen Blick Kurz zusammengefasst Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) veröffentlichte

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel

Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel Reglement über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel vom. September 015 Gestützt auf 10 des Statuts der Universität Basel vom. Mai 01 erlässt das

Mehr

Praktikumsvertrag. wohnhaft - nachfolgend Praktikant/-in genannt - 1 Vertragsdauer

Praktikumsvertrag. wohnhaft - nachfolgend Praktikant/-in genannt - 1 Vertragsdauer Praktikumsvertrag Diese Vorlage ist sowohl für ein Pflichtpraktikum ("echtes Praktikum") als auch für freiwilliges Praktikum ("unechtes Praktikum") geeignet. Beim freiwilligen Praktikum gelten Arbeitnehmergesetze

Mehr

Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes

Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes Leitfaden für Interventionen bei Auffälligkeiten Anwendung des Stufenplanes Referenten Ute Pegel-Rimpl und Lothar Rimpl Betriebliche Suchtprävention und Hilfe, Hannover Bundesweite Expertise 2005 daraus

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. zur Vorbeugung und zum Abbau von sexueller Belästigung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbereinigung

BETRIEBSVEREINBARUNG. zur Vorbeugung und zum Abbau von sexueller Belästigung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbereinigung BETRIEBSVEREINBARUNG zur Vorbeugung und zum Abbau von sexueller Belästigung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbereinigung Zwischen dem Betriebsrat der Fa., vertreten durch BRV (idf kurz Betriebsrat

Mehr

Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz

Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Fairness und Offenheit am Arbeitsplatz für einen respektvollen, partnerschaftlichen Umgang, gegen Diskriminierung, Mobbing und sexuelle Belästigung zwischen der Deutschen Hochschule

Mehr

Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich

Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich Mobbing: Tragfähiger Rechtsbegriff oder Fata Morgana? 24. Juni 2013 - JuristInnen-Treff Kanton und Stadt Zürich Prof. Dr. iur. Rechtsanwalt Tomas Poledna poledna@pbklaw.ch Poledna Boss Kurer AG Zürich/Lugano

Mehr

Larissa Schumacher. Themen: o Postkontrolle o Aufenthaltsbestimmung/Herausgabe o Umgangsbestimmung o Entlassung des Betreuers

Larissa Schumacher. Themen: o Postkontrolle o Aufenthaltsbestimmung/Herausgabe o Umgangsbestimmung o Entlassung des Betreuers Larissa Schumacher Themen: o Postkontrolle o Aufenthaltsbestimmung/Herausgabe o Umgangsbestimmung o Entlassung des Betreuers 1 Larissa Schumacher / Fall Larissa S. 24 Jahre alt, mittelgradig geistig behindert,

Mehr

Infoblatt für Schülerinnen und Schüler der Freien Katholischen Schule Zürich

Infoblatt für Schülerinnen und Schüler der Freien Katholischen Schule Zürich VEREIN FREIE KATHOLISCHE SCHULEN ZÜERICH Respekt ist Pflicht Infoblatt für Schülerinnen und Schüler der Freien Katholischen Schule Zürich An der Freien Katholischen Schule Zürich haben alle das Recht auf

Mehr

Veranstaltung. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum

Veranstaltung. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum Veranstaltung Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum Frauen und Gleichstellung Mag.a Bernadette Pöcheim Leiterin der Abteilung für Frauen und Gleichstellung Arbeiterkammer Steiermark

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Konflikte im Pflegearbeitsverhältnis Prof. Dr. iur. Kurt Pärli Inhaltsübersicht (1) 1. Einleitung 1.1 Konfliktkonstellationen und Fälle 1.2 Ursachen und Folgen

Mehr

NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE

NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE NEUORGANISATION SCHULLEITUNG - AUSWIRKUNGEN AUF DIE ARBEITSVERHÄLTNISSE A. Problemstellung Die Neuorganisation der Schulleitung kann zur Folge haben, dass sich die Anzahl der SL- Mitglieder verändert und/oder

Mehr

Betriebsvereinbarung. der S-Bahn Berlin GmbH

Betriebsvereinbarung. der S-Bahn Berlin GmbH Betriebsvereinbarung der S-Bahn Berlin GmbH Zwischen der S-Bahn Berlin GmbH vertreten durch die Geschäftsführung - nachstehend Geschäftsführung genannt - und dem Betriebsrat bei der S-Bahn Berlin GmbH

Mehr

Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Wie können wir unsere Kinder schützen? Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Elternabend an der Katholischen Schule St. Paulus am 31.10.2012 Ulli Freund, Diplompädagogin info@praevention-ullifreund.de

Mehr

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene

Der Oberbürgermeister. Stalking. Stalking. Informationen für Betroffene Der Oberbürgermeister Stalking Stalking Informationen für Betroffene STALKING Was ist Stalking? Gibt es jemanden, der Ihnen nachstellt? Der Sie gegen Ihren Willen verfolgt? Der Sie mit unerwünschten Telefonanrufen,

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz 2 der. Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 17. Mai 1984 beschliesst:

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz 2 der. Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 17. Mai 1984 beschliesst: 50. Verordnung über den Umgang mit Personaldaten Vom 6. April 0 GS 8.00 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 7. Mai 984

Mehr

Konzept Gewaltprävention und Umgang mit Gewalt

Konzept Gewaltprävention und Umgang mit Gewalt Konzept Gewaltprävention und Umgang mit Gewalt Änderung Stiftungsratsbeschluss vom 31.01.2011 Stiftungsratsbeschluss vom 11.12.2006 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN... 3 3. DEFINITION

Mehr

Sichere Instandhaltung Unser Schulungsangebot

Sichere Instandhaltung Unser Schulungsangebot Sichere Instandhaltung Unser Schulungsangebot 16. ERFA-SiIng, 12. Juni 2015 Xaver Bühlmann, Arbeitssicherheit, Luzern Workshops zur Befähigung von Multiplikatoren in der ganzen CH Die Teilnehmer kennen

Mehr

Dienstanweisung. Die Senatorin für Finanzen. Dienstanweisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Dienstanweisung. Die Senatorin für Finanzen. Dienstanweisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Dienstanweisung Die Senatorin für Finanzen Dienstanweisung zum Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz Impressum Herausgeberin: Die Senatorin für Finanzen Abteilung Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Muster Betriebsvereinbarung

Muster Betriebsvereinbarung Muster Betriebsvereinbarung zur Vorbeugung & Abbau von sexueller Belästigung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbereinigung Zwischen dem Betriebsrat der Firma XYZ vertreten durch den/die Vorsitzende

Mehr

Beschluss vom 30. Juli 2013 Beschwerdekammer

Beschluss vom 30. Juli 2013 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummern: BG.2013.19, BP.2013.58

Mehr

Dienstvereinbarung. Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung. Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz 2 Präambel Zwischen dem Magistrat der Stadt Bremerhaven und dem Gesamtpersonalrat beim Magistrat der Stadt Bremerhaven wird nach 62 des

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Aus: Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz, Eine Information für MitarbeiterInnen bei Jugend am Werk, Wien, Juni 2003 Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz zur

Mehr

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte.

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte. Betriebsvereinbarung zur Verbesserung der Informations- und Unternehmenskultur sowie des partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz der Sartorius AG Präambel Eine Unternehmenskultur, die geprägt ist

Mehr

Sie fühlen sich sexuell belästigt?

Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie fühlen sich sexuell belästigt? Damit sind Sie nicht allein. Jede zweite Frau hat bereits ein unerwünschtes sexuelles Verhalten am Arbeitsplatz erlebt, wie aus einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation

Mehr

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010 Führungsgrundsätze Vorwort Unser Handeln wird von Integrität geleitet. Diese erstreckt sich auf den Umgang mit unseren Kunden und Lieferanten, Mitarbeitern, Gesellschaftern sowie der Öffentlichkeit. Nur

Mehr

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit.

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit. Merkblatt 208 Schwangerschaft und Mutterschaft Wird eine lernende Person während einer beruflichen Grundbildung schwanger oder gebärt ein Kind, steht sie unter besonderem rechtlichen Schutz. Als Berufsbildner/in

Mehr

Kanton Zürich Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann. Gleichstellung ist Männer- und Frauensache

Kanton Zürich Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann. Gleichstellung ist Männer- und Frauensache Kanton Zürich Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann Gleichstellung ist Männer- und Frauensache Mann und Frau sind gleichberechtigt. Sie haben Anspruch auf gleichen Zugang zu Bildungseinrichtungen

Mehr

Die obligatorische Unterstellung sämtlicher in der Schweiz tätigen Selbständigerwerbenden

Die obligatorische Unterstellung sämtlicher in der Schweiz tätigen Selbständigerwerbenden Merkblatt Januar 2013 123456 Merkblatt Familienzulagen: Obligatorische Unterstellung der Selbständigerwerbenden ab 1. Januar 2013 Die Revision des Bundesgesetzes über die Familienzulagen vom 18. März 2011,

Mehr

Verordnung über das Scheidungsverfahren

Verordnung über das Scheidungsverfahren 74 Ausserrhodische Gesetzessammlung 3.4 Verordnung über das Scheidungsverfahren vom 4. Dezember 999 ) Der Regierungsrat des Kantons Appenzell A.Rh., gestützt auf Art. 87 Abs. 4 der Kantonsverfassung, verordnet:

Mehr

Richtlinien über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel. vom 19. Juni 2000

Richtlinien über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel. vom 19. Juni 2000 Richtlinien über den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz und im Studium an der Universität Basel vom 19. Juni 2000 2 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZE...4 1.1. ZWECK UND GELTUNGSBEREICH...4

Mehr

Soziale Verantwortung von Betrieben Mobbing: Ursachen und Lösungsansätze aus betrieblicher Sicht

Soziale Verantwortung von Betrieben Mobbing: Ursachen und Lösungsansätze aus betrieblicher Sicht Soziale Verantwortung von Betrieben Mobbing: Ursachen und Lösungsansätze aus betrieblicher Sicht Christian Wolff Zum Inhalt Grundsätzliche Überlegungen Mobbing im betrieblichen Alltag Betriebskultur und

Mehr

SEXUELLEN BELÄSTIGUNGEN UND SEXUELLER

SEXUELLEN BELÄSTIGUNGEN UND SEXUELLER SENATSRICHTLINIE ZUM SCHUTZ VOR SEXUELLEN BELÄSTIGUNGEN UND SEXUELLER G E W A L T GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Frauenbeauftragte & Frauenbüro 1 Senatsrichtlinie der Universität Göttingen zum Schutz

Mehr

errichtet von Notar Dr. Benno Studer, Aargauische Urkundsperson mit Büro in Laufenburg/Frick/Möhlin VORSORGEAUFTRAG (gemäss Art. 360 ff.

errichtet von Notar Dr. Benno Studer, Aargauische Urkundsperson mit Büro in Laufenburg/Frick/Möhlin VORSORGEAUFTRAG (gemäss Art. 360 ff. errichtet von Notar Dr. Benno Studer, Aargauische Urkundsperson mit Büro in Laufenburg/Frick/Möhlin VORSORGEAUFTRAG (gemäss Art. 360 ff. ZGB) I. Auftraggeber Herr/Frau, Name, Vorname, geb., von, in, Der

Mehr

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 Cybermobbing am Arbeitsplatz Dr. Roger Rudolph, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Arbeitsrecht, Streiff Pellegrini & von Kaenel,

Mehr