Die Heisenberg-Professur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Heisenberg-Professur"

Transkript

1

2 I. Heisenberg-Programm: Stipendium oder Professur? II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 1. Voraussetzungen für die Antragstellung 2. Elemente des Strukturkonzepts 3. Worauf sollte man bei der Antragstellung achten? 4. Bezahlung und Ausstattung 5. Wer macht was? III. Statistik IV. Möglichkeiten nach Ablehnung eines Antrags V. Ausblick: Die Zwischenevaluation VI. Zum Schluss 2

3 I. Heisenberg-Programm: Stipendium oder Professur? Heisenberg-Stipendium Heisenberg-Professur Förderdauer 3+2 Jahre 3+2 Jahre Sachbeihilfe mit oder ohne mit oder ohne Antragsteller/in Wissenschaftler/in Wissenschaftler/in [gemeinsam mit der Voraussetzung Habilitation o.ä. Habilitation o.ä. Universität (Strukturentwicklungskonzept)] Vor-/Nachteil Mehr Freiheit / Unsicherheit Mehr Sicherheit durch Tenure-Track- Option / Stärkere Eingebundenheit Wechsel vom Stipendium zur Professur möglich 3

4 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 1. Voraussetzung für die Antragstellung Sie erhalten bereits ein H-Stipendium Umwandlungsantrag Sie werden noch nicht gefördert Beantragung einer H-Professur Sie gehören nachweisbar zu der Spitze der Habilitierten und anderer im Merkblatt genannter Gruppen (z.b. ENP-NachwuchsgruppenleiterInnen) Hochschule ist bereit, mit Ihnen ein Strukturentwicklungskonzept zu erarbeiten Hochschule ist bereit, nach Ablauf der Förderung eine Professur bereitzustellen 4

5 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 1. Voraussetzung für die Antragstellung Sie gewinnen die Hochschule für sich und Ihre Forschungspläne Passen Sie und die universitäre Schwerpunktbildung zusammen? Kann später die Übernahme der Professur finanziert werden? Das Strukturentwicklungskonzept wird i.d.r. von Ihnen erdacht und entworfen mit anderen (z.b. in der Fakultät) beraten von der Hochschulleitung unterstützt und unterschrieben (Die Hochschule kann das Heisenberg-Programm jedoch auch aktiv als Instrument nutzen.) 5

6 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 2. Elemente des Strukturkonzepts (1. Teil) Darstellung des Ist-Zustandes der Hochschuleinrichtung (Fakultät, Fachbereich) Darstellung der Ziele dieser Einrichtung (Strukturentwicklung im engeren Sinne) Darlegung der Erforderlichkeit einer Professur für die Erreichung des Ziels ( Bloße Verdopplung einer Professur oder schlichte vorgezogene Nachbesetzung ohne inhaltliche Weiterentwicklung : keine Aussicht auf Erfolg) Darlegung der Eignung der Person, diese Professur zu besetzen 6

7 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 2. Elemente des Strukturkonzepts (2. Teil) Vergütung dieser Professur (s.u. II. 4., Seite 10) Gewährleistung der Anschlussfinanzierung nach dem Ende der DFG Förderung durch die Hochschule Aussagen zu den während der Laufzeit von der Hochschule bereitgestellten Mitteln in Anerkennung des Umstandes, dass die DFG für 5 Jahre der Hochschule eine Professur finanziert, eine Programmpauschale und u.u. eine Sachbeihilfe (inkl. Programmpauschale) bereitstellt 7

8 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 3. Worauf sollte man bei der Antragstellung achten? (Teil 1) Antrag ist deutlich weniger formalisiert als ein ENP- oder SBH-Antrag Je nach Fachkultur ist eine Formulierung in deutscher oder englischer Sprache zu empfehlen Pläne sind für einen Zeitraum von fünf Jahren darzustellen 8

9 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 3. Worauf sollte man bei der Antragstellung achten? (Teil 2) Umfang der Darstellung der wissenschaftlichen Themen im Heisenberg- Antrag ist abhängig davon, ob zugleich eine Sachbeihilfe beantragt wird wenn ja und diese alle Heisenberg-relevanten Aktivitäten umfasst, dann reicht der schlichte Verweis auf den anderen Antrag mit einer kurzen Darstellung der Pläne für das 4. und 5. Jahr wenn nein oder wenn im Sachbeihilfe-Antrag nicht alles abgedeckt wird, dann könnte es sinnvoll sein, (entsprechend den Fächerkulturen) etwa fünf Seiten pro - nicht durch die SBH abgedecktes - Teilthema zu schreiben. Hinzu kommen sollte eine Darstellung, wie Ihre Aktivitäten dem Programmziel dienen 9

10 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 4. Bezahlung und Ausstattung W2/W3, oder andere (außertarifliche) Entlohnung (keine Finanzierung ärztlicher Tätigkeit durch die DFG) Entscheidung der Hochschule in Abhängigkeit von der Anschlussfinanzierung Höhe der Leistungsbezüge wird verhandelt (abhängig von Marktverhältnissen ; Vergleichserwägungen in Bezug auf Kollegen/innen) An den Verhandlungen ist die DFG nicht beteiligt, refinanziert aber das ausgehandelte Gehalt, die Beihilfe und auch einen sog. Versorgungszuschlag Grundausstattung finanziert die Hochschule; Sonderausstattung kann bei der DFG oder anderen Förderorganisationen (z.b. ERC) beantragt werden (durch Sachbeihilfe) 10

11 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 5. Wer macht was? Sie gehen auf den Sie interessierenden Fachbereich/Fakultät einer Hochschule zu und besprechen die Möglichkeit der Heisenberg-Professur Fakultät / Fachbereich / Dekan/in berät das Strukturentwicklungskonzept und die Finanzierungsmöglichkeiten mit der Hochschulleitung Bei Zustimmung des/der Dekan/in und der Hochschulleitung: Gemeinsame Erarbeitung des finalen Strukturkonzepts, Fertigstellung des Antrags, Unterschrift Sie reichen Ihren Antrag auf eine Heisenberg-Professur eigenständig ein. Das Strukturkonzept liegt entweder bei oder wird von Ihnen oder der Hochschulleitung der DFG separat zugeschickt. 11

12 II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 5. Wer macht was? Einsetzung einer Berufungskommission an der Hochschule (Bereitstellung der anonymisierten Gutachten ist auf Wunsch möglich) Berufung durch die Hochschule, das Land je nach den örtlichen Vorgaben Berufungsverhandlung (Beratung dazu gibt der Deutsche Hochschulverband) Ernennung als Professor/in durch die Universität Mitteilung des Starttermins an die DFG 12

13 III. Statistik Bewilligte Heisenberg-Professuren nach Wissenschaftsbereichen (Zeitraum bis ) 20 10% 31 15% Geistes- und Sozialwissenschaften 43 21% Lebenswissenschaften Naturwissenschaften % Ingenieurwissenschaften 13

14 III. Statistik Beantragte und bewilligte Heisenberg-Professuren nach Jahren (Zeitraum ) Anzahl beantragt bewilligt 14

15 III. Statistik Vorherige Förderung in den Programmen Heisenberg-Stipendium und Emmy Noether Nachwuchsgruppe Zeitraum: Heisenberg-Professuren Heisenberg-Professuren % 78 38% % 35 17% ehemalige(r) Heisenberg-Stipendiat/in kein(e) ehemalige(r) Heisenberg-Stipendiat/in ehemalige(r) ENP-Nachwuchsgruppenleiter/in kein(e) ehemalige(r) ENP-Nachwuchsgruppenleiter/in 15

16 III. Statistik Statistik zu Heisenberg Geförderten (Stipendiaten und Professuren), die zuvor eine Emmy Noether-Nachwuchsgruppe geleitet hatten (Basis: Entscheidungen im Zeitraum ) Programm Anzahl Projekte gesamt bewilligt abgelehnt Förderquote Heisenberg-Professuren % Heisenberg-Stipendien % nach Geschlecht Heisenberg-Professuren männlich % Heisenberg-Professuren weiblich % Heisenberg-Stipendien männlich % Heisenberg-Stipendien weiblich % nach Wissenschaftsbereich Heisenberg-Professuren 2: Lebenswissenschaften % Heisenberg-Professuren 3: Naturwissenschaften % Heisenberg-Professuren 4: Ingenieurwissenschaften % Heisenberg-Stipendien 1: Geistes- und Sozialwissenschaften % Heisenberg-Stipendien 2: Lebenswissenschaften % Heisenberg-Stipendien 3: Naturwissenschaften % Heisenberg-Stipendien 4: Ingenieurwissenschaften % Insgesamt % 16

17 IV. Möglichkeiten nach Ablehnung eines Antrags Abgelehnte Heisenberg-Professur könnte (mit Zwischenschritten) ein bewilligtes Heisenberg-Stipendium werden Abgelehnte/s Heisenberg-Stipendium Inland / Heisenberg-Professur könnte (mit Zwischenschritten) eine bewilligte Eigene Stelle werden Abgelehntes Heisenberg-Stipendium Ausland könnte (mit Zwischenschritten) ein bewilligtes Forschungsstipendium werden Ein Neuantrag ist formal möglich, die Beratung durch die Geschäftsstelle ist dringend erforderlich 17

18 V. Ausblick: Die Zwischenevaluation Zeitpunkt: vor dem 36. Monat der Gesamtförderung Formale Voraussetzungen: Fortsetzungsantrag und Bericht (Gutachter/innen und Fachkollegium interessieren sich für vergangene Leistungen und Pläne für die nahe Zukunft) Verfahren: Antrag und Bericht werden begutachtet und im Fachkollegium beraten Sonderproblem: Zeitliche Nähe von Umwandlungsantrag und Fortsetzungsantrag (intensive Beratung durch die Geschäftsstelle erforderlich) 18

19 VI. Zum Schluss Was macht die Hochschule? Aus rechtlichen Gründen meist zusätzliches eigenes Verfahren (Berufungsverfahren) Nutzt gerne anonymisierte Gutachten des DFG-Verfahrens Spannungsverhältnis der Erwartungen Wissenschaftliche Leistungen / Drittmitelvereinbarungen Gremienarbeit / Engagement in der Selbstverwaltung der Hochschule Renommee für Sie und für die Hochschule Einwerbung einer Heisenberg-Professur ist mit hohem Renommee verbunden: Heisenberg-Professoren/innen werden auf andere Professur berufen Fachbereiche / Fakultäten gewinnen durch Einwerbung an Ansehen Hochschulen nutzen Einwerbung einer Heisenberg-Professur als Ausweis exzellenter Forschung 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Weitere Informationen zur DFG: zum Förderatlas: zu allen geförderten Projekten: zu den deutschen Forschungseinrichtungen: zum Heisenberg-Programm: 20

Die Heisenberg-Professur

Die Heisenberg-Professur I. Heisenberg-Programm: Stipendium oder Professur? II. III. IV. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 1. Voraussetzungen für die Antragstellung 2. Elemente des Strukturkonzepts 3. Worauf

Mehr

Die Heisenberg-Professur

Die Heisenberg-Professur I. Heisenberg-Programm: Stipendium oder Professur? II. Beantragung einer Heisenberg-Professur: Wie geht das? 1. Voraussetzungen für die Antragstellung 2. Elemente des Strukturkonzepts 3. Worauf sollte

Mehr

Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm

Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm Das Emmy Noether-Programm und das Heisenberg-Programm Themen Das Emmy Noether-Programm Das Heisenberg-Programm Weiterführende Informationen Die DFG-Nachwuchsförderkette Adäquate Förderangebote für jeden

Mehr

Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in eine Heisenberg-Professur

Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in eine Heisenberg-Professur Die Umwandlung eines Heisenberg- Stipendiums in I. Fazit II. III. IV. Voraussetzungen für die Umwandlung Strukturentwicklungskonzept Wer macht was? V. Zeitrahmen (inkl. Planungsempfehlungen) VI. Antragstellung

Mehr

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Was fördert die DFG? Vorhaben in allen Wissenschaftsgebieten auf der Basis von Anträgen. Dies

Mehr

DFG: Nachwuchsprogramme und Neuigkeiten

DFG: Nachwuchsprogramme und Neuigkeiten Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG: Nachwuchsprogramme und Neuigkeiten Vortrag auf Cosmic Matter Würzburg, 26.9.2007 Dr. Stefan Krückeberg Programmdirektor Physik 3 - Astrophysik und Astronomie - Optik,

Mehr

DFG. Leitfaden. mit Hinweisen zu Abschlussberichten von Forschergruppen. DFG-Vordruck 2.015 04/14 Seite 1 von 7

DFG. Leitfaden. mit Hinweisen zu Abschlussberichten von Forschergruppen. DFG-Vordruck 2.015 04/14 Seite 1 von 7 -Vordruck 2.015 04/14 Seite 1 von 7 Leitfaden mit Hinweisen zu Abschlussberichten von Forschergruppen -Vordruck 2.015 04/14 Seite 2 von 7 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeine Hinweise... 3 2 Umfang und

Mehr

Künftige Zuweisung von im Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen

Künftige Zuweisung von im Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen Künftige Zuweisung von Rahmen von Berufungs- bzw. Bleibeverhandlungen befristet zugewiesenen Ressourcen Leitfaden für das Antragsverfahren PRÄAMBEL: Gemäß 48 Abs. 4 LHG darf die Universität Professorinnen

Mehr

Das Stipendium richtet sich an leistungsstarke, aber auch sehr engagierte Abiturienten bzw. Studierende:

Das Stipendium richtet sich an leistungsstarke, aber auch sehr engagierte Abiturienten bzw. Studierende: 2.1 Stipendienprogramme der Stiftung Deutsche Wirtschaft Die Stiftung der Deutschen Wirtschaft vergibt eine Studienförderung, die sich in finanzieller Hinsicht an die Bedingungen für das staatliche BaföG

Mehr

Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion. Klinikum der Goethe-Universität

Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion. Klinikum der Goethe-Universität 1 Klinische Forschung-Förderung durch die DFG Frankfurt, 07.05.2011 Kurzversion 2 FORSCHUNGSFÖRDERUNG IN DER MEDIZIN Rahmenbedingungen Klinische Forschung DFG-Förderung: Zahlen und Spektrum Klinische Studien

Mehr

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Strategie der Nachwuchsförderung Ziele: Gewinnung herausragender Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Talenten

Mehr

Wasserstipendium Ruhr Auslandsstipendium

Wasserstipendium Ruhr Auslandsstipendium Wasserstipendium Ruhr Auslandsstipendium In Ausfüllung und Würdigung seines gesetzlichen Auftrages, in der Verantwortung für Umwelt und Wasserwirtschaft in der Region und im Bewusstsein der Notwendigkeit

Mehr

Die Niedersachsenprofessur Forschung 65 plus: Das Konzept

Die Niedersachsenprofessur Forschung 65 plus: Das Konzept Die Niedersachsenprofessur Forschung 65 plus: Das Konzept Exzellente Forschung kannte noch nie Altersgrenzen. Wissenschaftliche Leistungsfähigkeit endet nicht zu festgesetzten Stichtagen. Diese Erkenntnis

Mehr

Geschlechterdisparitäten in der Postdoc-Phase

Geschlechterdisparitäten in der Postdoc-Phase Geschlechterdisparitäten in der Postdoc-Phase 10. Jahrestagung des Ökonominnen-Netzwerks efas Steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen = zunehmende Prekarisierung? 16.11.2012 Inhalt 1. Hintergrund 2. Datenmaterial

Mehr

Diese Förderung kann durch ein Heisenberg-Stipendium oder eine Heisenberg-Professur erfolgen.

Diese Förderung kann durch ein Heisenberg-Stipendium oder eine Heisenberg-Professur erfolgen. aéìíëåüé= cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí= jéêâää~íí= eéáëéåäéêöjmêçöê~ãã= I. Ziel des Programms Vorrangiges Ziel des Programms ist die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen,

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der Verleihung eines Promotionsrechts an hessische Hochschulen für angewandte Wissenschaften Gemäß 4 Abs. 3 Satz 3 HHG kann Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

ƒ Strukturierte Promotionsprogramme der DFG: Graduiertenkollegs, Internationale Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen

ƒ Strukturierte Promotionsprogramme der DFG: Graduiertenkollegs, Internationale Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen (IYXWGLI *SVWGLYRKWKIQIMRWGLEJX,QWHUQDWLRQDOH 3URPRWLRQ LQ *UDGXLHUWHQNROOHJV XQG*UDGXLHUWHQVFKXOHQ 'U6HEDVWLDQ*UDQGHUDWK *UXSSH*UDGXLHUWHQNROOHJV*UDGXLHUWHQVFKXOHQ1DFKZXFKVI UGHUXQJ. OQ-DQXDU 7KHPHQ ƒ

Mehr

APEL-Antrag für den Studiengang Psychiatrische Pflege (B.Sc.)

APEL-Antrag für den Studiengang Psychiatrische Pflege (B.Sc.) Fachbereich Pflege und Gesundheit APEL-Antrag für den Studiengang Psychiatrische Pflege (B.Sc.) Fassung: 28.08.2015 APEL = Accreditation of Prior Experiential Learning: Qualifikationen, die über Berufs-

Mehr

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 )

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Ziel des Programms Die Boehringer Ingelheim Stiftung möchte mit dem Perspektiven-Programm für selbstständige

Mehr

IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund

IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund IT-Weiterbildung an der Technischen Universität Dortmund Prof. Dr. Jakob Rehof München, 11. September 2008 Fakultät Informatik gegründet 1972 seit Anfang der 80er Jahre Studiengang Angewandte Informatik

Mehr

Ausschreibung: Best Practice: mehr Qualität in der Hochschullehre

Ausschreibung: Best Practice: mehr Qualität in der Hochschullehre Ausschreibung: Best Practice: mehr Qualität in der Hochschullehre Die Fachhochschulen in Niedersachsen waren außerordentlich erfolgreich bei dem Programm von Bund und Ländern für bessere Studienbedingungen

Mehr

Workshop Lebenswissenschaften. Prof. Dr. Johannes Buchner (TUM) Dr. Nikolai Raffler (DFG) Dr. Jeanette Winter (TUM)

Workshop Lebenswissenschaften. Prof. Dr. Johannes Buchner (TUM) Dr. Nikolai Raffler (DFG) Dr. Jeanette Winter (TUM) Prof. Dr. Johannes Buchner (TUM) Dr. Nikolai Raffler (DFG) Dr. Jeanette Winter (TUM) Um was geht es hier und heute? Was erwartet Sie? Wir möchten: Ihnen einen praxisorientierten Überblick darüber geben,

Mehr

Lebenslanges Lernen und Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Rostock

Lebenslanges Lernen und Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Rostock Lebenslanges Lernen und Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Rostock Problemfelder, Lösungsansätze und Anreize Beatrice C. Büttner, Tina Breyer, Jan Tauer, Stefan Göbel & Friedemann W. Nerdinger

Mehr

Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht.

Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. MINT Excellence Stipendien. Die Erfolgsrechnung, die für Sie aufgeht. MINT Excellence Stipendien. Jetzt bewerben und Unterlagen anfordern auf: www.mintexcellence.de

Mehr

Der Tarifvertrag- Land (TV-L): Die Stufen der Entgelttabelle

Der Tarifvertrag- Land (TV-L): Die Stufen der Entgelttabelle Der Tarifvertrag- Land (): Die Stufen der Entgelttabelle Übersicht: Stufenzuordnung bei Neueinstellungen Gewährung höherer Erfahrungsstufen bei bereits Beschäftigten Beschleunigter Stufenaufstieg Sonderregelungen

Mehr

Antrag auf Förderung im Programm "Promovieren mit Kind" bzw. "PostDoc mit Kind"

Antrag auf Förderung im Programm Promovieren mit Kind bzw. PostDoc mit Kind Frauenbüro Antrag auf Förderung im Programm "Promovieren mit Kind" bzw. "PostDoc mit Kind" 1. Angaben zur Person Name: Titel: Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Geburtsdatum: Straße

Mehr

Senat. Vergaberichtlinie für die Gewährung von Zuwendungen aus der Titelgruppe 77 Pflege internationaler Beziehungen. Präambel

Senat. Vergaberichtlinie für die Gewährung von Zuwendungen aus der Titelgruppe 77 Pflege internationaler Beziehungen. Präambel 22. Jahrgang, Nr. 3 vom 8. Mai 2012, S. 2 Senat Vergaberichtlinie für die Gewährung von Zuwendungen aus der Titelgruppe 77 Pflege internationaler Beziehungen vom 11.04.2012 Präambel Die Internationalisierung

Mehr

Steuerungsmöglichkeiten der Krankengeldausgaben

Steuerungsmöglichkeiten der Krankengeldausgaben SACHVERSTÄNDIGENRAT zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Steuerungsmöglichkeiten der Krankengeldausgaben Prof. Dr. Wolfgang Greiner, Universität Bielefeld Symposium 30 Jahre Sachverständigenrat

Mehr

DFG. Hinweise. für die Begutachtung von Anträgen im Programm Großgeräte der Länder. DFG-Vordruck 10.205 03/16 Seite 1 von 6

DFG. Hinweise. für die Begutachtung von Anträgen im Programm Großgeräte der Länder. DFG-Vordruck 10.205 03/16 Seite 1 von 6 -Vordruck 10.205 03/16 Seite 1 von 6 Hinweise für die Begutachtung von Anträgen im Programm Großgeräte der Länder -Vordruck 10.205 03/16 Seite 2 von 6 I. Worum bitten wir Sie? Wir bitten Sie um ein schriftliches

Mehr

Deutsche Gesellschaft. Juniorprofessur. Laufbahnplanung in der Wissenschaft. Stefan Stieglitz DGJ. Juniorprofessur

Deutsche Gesellschaft. Juniorprofessur. Laufbahnplanung in der Wissenschaft. Stefan Stieglitz DGJ. Juniorprofessur Deutsche Gesellschaft Laufbahnplanung in der Wissenschaft Stefan Stieglitz Agenda Vorstellung Möglichkeiten Gestaltungspielraum / Strategie Diskussion 3 die Gesellschaft Verband für alle Juniorprofessorinnen

Mehr

Förderung Klinischer Studien durch DFG (und BMBF) Frank Wissing Lebenswissenschaften 1 / Medizin

Förderung Klinischer Studien durch DFG (und BMBF) Frank Wissing Lebenswissenschaften 1 / Medizin Förderung Klinischer Studien durch DFG (und BMBF) Frank Wissing Lebenswissenschaften 1 / Medizin frank.wissing@dfg.de Überblick Förderung klinischer Forschung durch die DFG präklinisch Studien explorativ

Mehr

Technische Universität Dresden. Rahmenordnung für ein individuelles Teilzeitstudium an der Technischen Universität Dresden

Technische Universität Dresden. Rahmenordnung für ein individuelles Teilzeitstudium an der Technischen Universität Dresden Technische Universität Dresden Rahmenordnung für ein individuelles Teilzeitstudium an der Technischen Universität Dresden vom Präambel Die Technische Universität Dresden eröffnet ihren Studierenden die

Mehr

tagesmütter Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e. V.

tagesmütter Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e. V. tagesmütter Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e. V. Erwin-Bälz-Str. 48 70597 Stuttgart Geschäftsstelle Tel: 0711 / 9335-896 Fax: 0711 / 9457074 e-mail: lv@tagesmuetter-bw.de www.tagesmuetter-bw.de

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

DFG. Statement. Pressekonferenz Entscheidungen in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative

DFG. Statement. Pressekonferenz Entscheidungen in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative Statement Pressekonferenz Entscheidungen in der zweiten Phase der Exzellenzinitiative Professor Dr.-Ing. Matthias Kleiner Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Bonn 15. Juni 2012, ab 15 Uhr Es

Mehr

Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt

Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt verschiedene Arten von Leistungsbezahlelementen: 1. Leistungsprämien- und zulagen Gültig für Beamte

Mehr

Die Förderprogramme der DFG und die Forschungskooperation mit Subsahara-Afrika

Die Förderprogramme der DFG und die Forschungskooperation mit Subsahara-Afrika Die Förderprogramme der DFG und die Forschungskooperation mit Subsahara-Afrika Gliederung Die Förderprogramme der DFG und die Forschungskooperation mit Subsahara-Afrika Die DFG Internationale Strategien

Mehr

Vorschlagsformular (only available in German)

Vorschlagsformular (only available in German) Vorschlagsformular (only available in German) Mit diesem Formular haben Sie die Möglichkeit, Maßnahmen Ihrer Hochschule zur Aufnahme in den Instrumentenkasten vorzuschlagen. Hinweise zum Eintragen ins

Mehr

I. Zeitplan für die zweite Programmphase...4

I. Zeitplan für die zweite Programmphase...4 Fortsetzung der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder (2. Programmphase) Dritte Förderlinie: Zukunftskonzepte zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung - Häufig gestellte Fragen

Mehr

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk An die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld Rechtsabteilung Campus Handwerk 1 33613 Bielefeld Antrag auf Erteilung einer Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß

Mehr

Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung

Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung Antrag auf QUALITOP-Zertifizierung Qualifikation als Leitende/r für Fitness Angaben zur Person Wegleitung zum Ausfüllen der Angaben zur Person Die Angaben zur Person, deren Qualifikation zertifiziert werden

Mehr

1 Der Fonds im Gesetzentwurf

1 Der Fonds im Gesetzentwurf 1 1 Der Fonds im Gesetzentwurf Kabinettsentwurf vom 17.12.2014 ( 92a-NEU, 92b-NEU SGB V) Innovationsfonds beim G-BA zur Förderung von Innovationen in der Versorgung und von Versorgungsforschung Volumen

Mehr

Exzellenzinitiative. 3. Förderlinie Zukunftskonzepte zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung. Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Exzellenzinitiative. 3. Förderlinie Zukunftskonzepte zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung. Häufig gestellte Fragen (FAQs) Exzellenzinitiative 3. Förderlinie Zukunftskonzepte zum projektbezogenen Ausbau der universitären Spitzenforschung Häufig gestellte Fragen (FAQs) Stand: 12.9.2006 Frage Antwort 1. Fragen zu den Förderbedingungen:

Mehr

Ausschreibung der Kindness for Kids Stiftungsprofessur zur Versorgungsforschung für seltene Erkrankungen im Kindesalter

Ausschreibung der Kindness for Kids Stiftungsprofessur zur Versorgungsforschung für seltene Erkrankungen im Kindesalter Kindness for Kids Kanalstr. 6 80538 München Tel. 089 21 56 85 80 www.kindness-for-kids.de Ausschreibung der Kindness for Kids Stiftungsprofessur zur Versorgungsforschung für seltene Erkrankungen im Kindesalter

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren

Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Genderaspekte und Qualität bei Berufungsverfahren Dr. Bärbel Rompeltien Workshop 16. März 2007 Gleichstellungsrelevante rechtliche Grundlagen Umsetzung des Art. 3.2 GG durch das LGG Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Technische Universität Dresden. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Ordnung über die Feststellung der Eignung im Masterstudiengang Master-Studiengang Elektrotechnik (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig - 3/1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Sportwissenschaftliche Fakultät ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Ausschreibung für internationale Promovierende und PostdoktorandInnen: Research Assistantship

Ausschreibung für internationale Promovierende und PostdoktorandInnen: Research Assistantship Ausschreibung für internationale Promovierende und PostdoktorandInnen: Research Assistantship Im Rahmen des Stipendien- und Betreuungsprogramms (STIBET) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)

Mehr

Die Juniorprofessur im Vergleich zu traditionellen wissenschaftlichen Karrierewegen I:

Die Juniorprofessur im Vergleich zu traditionellen wissenschaftlichen Karrierewegen I: Die Juniorprofessur im Vergleich zu traditionellen wissenschaftlichen Karrierewegen I: Die Sicht von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern Fachtagung Die Juniorprofessur zwischen

Mehr

Berufungsordnung der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (Dritte Änderung, Beschluss des Senats vom 21.12.2011)

Berufungsordnung der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (Dritte Änderung, Beschluss des Senats vom 21.12.2011) Berufungsordnung der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (Dritte Änderung, Beschluss des Senats vom 21.12.2011) 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Berufung von Professorinnen und Professoren

Mehr

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn

Bericht zum Frauenförderplan 2005 der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn Dekan Prof. Dr.-Ing. Detmar Zimmer Gleichstellungsbeauftragte Dipl. Math. Julia Timmermann Raum W 3.201 Fon 0 5251 60-5574 Fax 0 5251 60-5580 E-Mail Julia.Timmermann@rtm.unipaderborn.de Web http://rtm.upb.de/

Mehr

und ihre internationalen Förderprogramme Dr. Christian Schaich Kassel, 25. April 2012

und ihre internationalen Förderprogramme Dr. Christian Schaich Kassel, 25. April 2012 Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und ihre internationalen Förderprogramme Wer wir sind und was wir tun zentrale Selbstverwaltungseinrichtung der Wissenschaft zur Förderung der Forschung an Hochschulen

Mehr

Förderung von Existenzgründungen

Förderung von Existenzgründungen Förderung von Existenzgründungen Förderung aus der Arbeitslosigkeit Angaben ohne Gewähr / Irrtümer vorbehalten Förderung aus der Arbeitslosigkeit Leistungen Ihrer Arbeitsagentur: Gründungszuschuss nach

Mehr

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010

Vorwort. Griesson - de Beukelaer. gezeichnet Andreas Land Geschäftsleitung. Juli 2010 Führungsgrundsätze Vorwort Unser Handeln wird von Integrität geleitet. Diese erstreckt sich auf den Umgang mit unseren Kunden und Lieferanten, Mitarbeitern, Gesellschaftern sowie der Öffentlichkeit. Nur

Mehr

Regionale Krisenversorgung. Zwischen Notwendigkeit und Machbarkeit

Regionale Krisenversorgung. Zwischen Notwendigkeit und Machbarkeit Regionale Krisenversorgung. Zwischen Notwendigkeit und Machbarkeit Fachtag Krisendienst Psychiatrie München 14.07.2010 21.07.2010 Dr. Sylvia Henrich 1 Gliederung 1. Anforderungen an eine Krisenversorgung

Mehr

DIE HOCHSCHULE WIRD DIE EINGEREICHTEN UNTERLAGEN VERTRAULICH BEHANDELN!

DIE HOCHSCHULE WIRD DIE EINGEREICHTEN UNTERLAGEN VERTRAULICH BEHANDELN! Erfindungsmeldung An WIRD VON DER HOCHSCHULE AUSGEFÜLLT Humboldt-Universität zu Berlin Servicezentrum Forschung Eingegangen am: Stempel Unter den Linden 6 10099 Berlin Schriftl. Eingangsbestätigung verschickt

Mehr

Promovieren an der Hochschule Fulda Wie geht das???

Promovieren an der Hochschule Fulda Wie geht das??? Promovieren an der Hochschule Fulda Wie geht das??? Katja Richter Promotionsbeauftragte, Abt. Forschung & Transfer Folien des Vortrags runterladbar unter: Downloads 30.09.2015 Warum promovieren? Wer darf?

Mehr

Entwurf vom 09.09.2015. Zutreffendes bitte ankreuzen. Name, Vorname/ Betriebsbezeichnung; Ort Anzahl Anlagen:

Entwurf vom 09.09.2015. Zutreffendes bitte ankreuzen. Name, Vorname/ Betriebsbezeichnung; Ort Anzahl Anlagen: Sachsen-Anhalt Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Umsetzung von LEADER sowie CLLD in Sachsen-Anhalt (Richtlinie LEADER) (FP 7103)

Mehr

Berufung von nebenberuflichen Professuren für Chefärztinnen und Chefärzte unter Verzicht der Ausschreibung gemäß 72 (14) NHG

Berufung von nebenberuflichen Professuren für Chefärztinnen und Chefärzte unter Verzicht der Ausschreibung gemäß 72 (14) NHG Berufung von nebenberuflichen Professuren für Chefärztinnen und Chefärzte unter Verzicht der Ausschreibung gemäß 72 (14) NHG Organisatorische Strukturierung des Verfahrens 04.03.2013 Modifizierte Version

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. Bewerbung. Wissenschaftlicher Nachwuchs

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. Bewerbung. Wissenschaftlicher Nachwuchs Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Bewerbung Was ist bei der Präsentation im Probevortrag zu beachten? 12 Wie bewerbe ich mich auf eine Professur? 13 Wie präsentiere ich mich im Gespräch mit der Berufungskommission?

Mehr

Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren?

Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren? Erfolgreich auf Professuren bewerben: Wie präsentiere ich mich am besten im Berufungsverfahren? Referent: Manfred Nettekoven RWTH Aachen 9. GAIN-Jahrestagung für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens FMBl 1993 S. 345 AllMBl1993 S. 866 StAnz

Mehr

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Der Weg Entlassungen > Sozialplan > Transfermaßnahmen & / oder Transfergesellschaft > Vermeidung bzw. Verkürzung von Arbeitslosigkeit / Aufbau von Perspektiven

Mehr

Erfahrungs- und Leistungskomponenten im TV-L

Erfahrungs- und Leistungskomponenten im TV-L Erfahrungs- und Leistungskomponenten im TV-L - Leistungsentgelt, TV-L 18 ---------------------------------------------------------------------- - bei Neueinstellungen (mit und ohne Berufserfahrung), TV-L

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Häufig gestellte Fragen (FAQs) Gibt es eine maximale Größe für Verbünde? Kann eine Einrichtung auch alleine einen Antrag stellen oder können nur Verbünde eine Projektförderung im Innovationswettbewerb

Mehr

Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Wie gelingen internationale Berufungen? HRK Berlin

Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Wie gelingen internationale Berufungen? HRK Berlin Godehard Ruppert Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Wie gelingen internationale Berufungen? HRK Berlin 1.12.2014 Z/KOM Uni Bamberg S. 1 G. Ruppert Flaschenzüge sind nicht immer hilfreich

Mehr

Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten

Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten vom 17. Juni 2015 aufgrund von 13 Abs. 3 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Antrag des Arbeitgebers

Antrag des Arbeitgebers Antrag des Arbeitgebers zur Umsetzung der Initiative Inklusion Schaffung neuer Ausbildungsplätze für schwerbehinderte junge Menschen sowie zur Schaffung von neuen Arbeitplätzen für ältere schwerbehinderte

Mehr

Agentur Familie & Beruf

Agentur Familie & Beruf in Trägerschaft des www.kinderhaus.de Träger: Schülerbetreuung Betreute Spielplätze Kindertagesstätten und Netz für Kinder-Gruppen Tagespflegebörse Nürnberg Familienservice Nürnberg Projektpartner Bündnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bewerbungsverfahren. Promovierende

Häufig gestellte Fragen zum Bewerbungsverfahren. Promovierende Häufig gestellte Fragen zum Bewerbungsverfahren Promovierende Kann ich meine Bewerbung jederzeit einreichen? Nein. Das Bewerbungsportal wird ca. 4 Wochen vor Bewerbungsschluss geöffnet Wie lange ist die

Mehr

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften unter Einbeziehung der

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Die Verantwortung der Universitäten für die Hochschulmedizin im wissenschaftlichen Wettbewerb

Die Verantwortung der Universitäten für die Hochschulmedizin im wissenschaftlichen Wettbewerb Gemeinsames Papier der Mitgliedergruppe Universitäten in der HRK und des Kanzlerarbeitskreises Hochschulmedizin vom 22.11.2010 Dem Präsidium am 22.11.2010 vorgelegt. Die Verantwortung der Universitäten

Mehr

Prof. Huss Fonds für Studierende mit Kind

Prof. Huss Fonds für Studierende mit Kind Prof. Huss Fonds für Studierende mit Kind Antrag auf finanzielle Unterstützung zur Kinderbetreuung Formular bitte elektronisch ausfüllen! Bitte einreichen bei der Servicestelle Familie der TU Darmstadt

Mehr

Merkblatt Inklusion. (Stand: 01.01.2016) I. Förderspektrum

Merkblatt Inklusion. (Stand: 01.01.2016) I. Förderspektrum Merkblatt Inklusion (Stand: 01.01.2016) Unter Inklusion versteht die Aktion Mensch, dass jeder Mensch vollständig und gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilhaben kann und zwar von

Mehr

Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe

Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe Gesetz betreffend kantonale Jugendhilfe Vom 17. Oktober 1984 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt erlässt, auf den Antrag seiner Kommission, folgendes Gesetz: i. grundsätzliche bestimmungen Zweck 1.Die

Mehr

ROSA LUXEMBURG STIFTUNG SACHSEN-ANHALT Verein zur Förderung von Kultur, Wissenschaft und politischer Bildung in Sachsen- Anhalt e.v.

ROSA LUXEMBURG STIFTUNG SACHSEN-ANHALT Verein zur Förderung von Kultur, Wissenschaft und politischer Bildung in Sachsen- Anhalt e.v. ROSA LUXEMBURG STIFTUNG SACHSEN-ANHALT BEARBEITUNGSVERMERK; nur durch die Stiftung auszufüllen Datum des Eingangs/Eingangsnummer bestätigt Projektnummer abgelehnt PROJEKTANTRAG durch den/die Antragsteller/in

Mehr

Recht & Fair Play. Informations- und Merkblatt für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger durch die IHK

Recht & Fair Play. Informations- und Merkblatt für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger durch die IHK Recht & Fair Play Informations- und Merkblatt für die öffentliche Bestellung und Vereidigung als Sachverständiger durch die IHK Stand: Juli 2011 Bedeutung der öffentlichen Bestellung Durch die öffentliche

Mehr

Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, TUM Graduate School. 25. Februar 2010

Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, TUM Graduate School. 25. Februar 2010 Tops und Flops aus dem Alltag einer Doktorandin Karoline Holländer, wiss. Referentin, 2. Große KISSWIN Tagung in Berlin: "Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke

Mehr

Bearbeitung von Lehraufträgen. Controlling (Kosten, Kapazität) (Insb. Berichtswesen)

Bearbeitung von Lehraufträgen. Controlling (Kosten, Kapazität) (Insb. Berichtswesen) Bedarf zur Abdeckung von Lehre durch Bearbeitung von n Anzahl und Umfang sind des nach Planung Planung Lehrauftragsbedarfs Vergabe vergeben und Abrechnung festgestellt und werden beschlossen durchgeführt

Mehr

Anmeldung zur Masterarbeit Informatik

Anmeldung zur Masterarbeit Informatik Anmeldung zur Masterarbeit Informatik Gemäß 40 Abs. 1 i.v.m. 31 der Rahmenprüfungsordnung für die Hochschulen in Bayern (RaPO) vom 17.10.2001 erstellt Frau Herr Name: Vorname: PrüferIn: ZweitprüferIn:

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Erfindungsmeldung für Angestellte der TU Berlin

Erfindungsmeldung für Angestellte der TU Berlin Erfindungsmeldung für Angestellte der TU Berlin Wird vom ZfgE (VD 1) ausgefüllt Eingegangen am: Hauspost Technische Universität Berlin Zentrum für geistiges Eigentum ZfgE VD 1 Zeitpunkt der Inanspruchnahme

Mehr

Wir bitten um Überweisung der Bearbeitungs- und Prüfgebühren an unten stehende Bankverbindung.

Wir bitten um Überweisung der Bearbeitungs- und Prüfgebühren an unten stehende Bankverbindung. D E G U M - MEHRSTUFENKONZEPT Geburtshilfliche Ultraschalldiagnostik Allgemeine Bedingungen - DEGUM-Mitgliedschaft - Stufe I ist Voraussetzung für Stufe II, diese wiederum für Stufe III. Die Stufe I muss

Mehr

Satzung Rheinbouler Worms

Satzung Rheinbouler Worms Satzung Rheinbouler Worms 1 Name, Sitz, Rechtsform Der Verein führt den Namen 1.PC Rheinbouler Worms hat seinen Sitz in Worms und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet

Mehr

Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11.

Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11. Landesinitiative: Teilhabe an Arbeit - 1.000 Außenarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen Netzwerktreffen Attendorn-Dünschede 14.11.2013 Ausgangslage Menschen mit Behinderungen werden nur selten in

Mehr

Merkblatt zur Antragstellung im Kleinförderprogramm Aktion Gesunde Umwelt

Merkblatt zur Antragstellung im Kleinförderprogramm Aktion Gesunde Umwelt Merkblatt zur Antragstellung im Kleinförderprogramm Aktion Gesunde Umwelt Wichtig: Denken Sie auch daran, dieses Merkblatt und den Leitfaden zur Projektbeschreibung mitzugeben, wenn Sie einen Antrag an

Mehr

Beratung :: Diagnostik :: Förderung

Beratung :: Diagnostik :: Förderung Interdisziplinäre Frühförderung Beratung :: Diagnostik :: Förderung Treten in den ersten Lebensjahren vom Zeitpunkt der Geburt bis zum Schuleintritt - Entwicklungsauffälligkeiten auf oder droht eine Behinderung

Mehr

Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland

Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland Es lacht das Herz im Reisekittel vorausgesetzt man hat die Mittel (W. Busch) 1 Übersicht 1. Fördermöglichkeiten über die Hochschule Ansbach LLP/ERASMUS PROMOS

Mehr

Fakultätsmanagement. am Beispiel der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Fakultätsmanagement. am Beispiel der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Fakultätsmanagement am Beispiel der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Esther Schnetz, Geschäftsführerin der Medizinischen Fakultät, Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Endspurt-Darlehen für Studierende vom Studierendenwerk Trier

Endspurt-Darlehen für Studierende vom Studierendenwerk Trier Endspurt-Darlehen für Studierende vom Studierendenwerk Trier Endspurt-Darlehen können Studierenden der Trierer Hochschulen (Universität Trier, Hochschule Trier und Theologische Fakultät Trier) gewährt

Mehr

HABILITATIONSORDNUNG

HABILITATIONSORDNUNG HOCHSCHULE FÜR PHILOSOPHIE PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT S.J. HOCHSCHULE FÜR PHILOSOPHIE Philosophische Fakultät S.J. - München - HABILITATIONSORDNUNG zur Erlangung des akademischen Grades des habilitierten

Mehr

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Gliederung Drittmittel DFG Förderungsprogramme Einzelförderung Koordinierte Programme Von der Ausschreibung

Mehr

Finanzielles Anreizsystem für Drittmitteleinwerbung Richtlinien

Finanzielles Anreizsystem für Drittmitteleinwerbung Richtlinien 1. Förderlinien Der Kanzler Finanzielles Anreizsystem für Drittmitteleinwerbung Richtlinien (Änderung mit sofortiger Wirkung beschlossen in der Sitzung der Universitätsleitung vom 18.01.2016) und Fördervoraussetzungen:

Mehr

Senkrechtstarter. Entdecker. Visionär. Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums.

Senkrechtstarter. Entdecker. Visionär. Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums. Senkrechtstarter Visionär Entdecker Kein Job wie jeder andere. Einsteigen während des Studiums. Früher starten, eher ankommen Die Deutsche Bahn ist einer der vielfältigsten Arbeitgeber Deutschlands. Wir

Mehr

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Fördermöglichkeiten der Alexander von Humboldt-Stiftung

Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Fördermöglichkeiten der Alexander von Humboldt-Stiftung Exzellenz verbindet be part of a worldwide network Fördermöglichkeiten der Alexander von Humboldt-Stiftung Andrea Berg und Frau Dr. Meteling Informationsveranstaltung Forschungsförderung für Nachwuchswissenschaftler/-innen

Mehr

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g Die besondere Lernleistung Definition und Rechtsgrundlagen Termine Grundsätzliche Überlegungen Betreuung Anforderungen Bewertung und Notenfindung Definition und Rechtsgrundlagen (1) umfangreiche Arbeit,

Mehr

Workshop Geistes- und Sozialwissenschaften. Dr. Katja Fettelschoss, DFG

Workshop Geistes- und Sozialwissenschaften. Dr. Katja Fettelschoss, DFG Workshop Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Katja Fettelschoss, DFG Um was geht es hier und heute? Was erwartet Sie? Wir möchten: Ihnen einen praxisorientierten Überblick darüber geben, was und wie

Mehr

Wie schreibe ich einen erfolgreichen DFG-Antrag?

Wie schreibe ich einen erfolgreichen DFG-Antrag? Wie schreibe ich einen erfolgreichen DFG-Antrag? Informationsveranstaltung 6. Oktober 2010, Hörsaal H16 Hans Gruber Vertrauensdozent der DFG in der Universität Regensburg Überblick Wer / Was ist die DFG?

Mehr