Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden."

Transkript

1

2 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten nicht vollständig auszuschließen. Aus diesem Grund stellen die Informationen dieser Dokumentation keinerlei Verpflichtung oder Eigenschaftszusicherung der TreeSoft GmbH & Co. KG dar. Die TreeSoft GmbH & Co. KG übernimmt keine Haftung, die durch die Benutzung die ser Dokumentation oder Teilen davon entsteht. Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Diese Dokumentation, die auf der CD gespeicherten Dokumentationen und die in implementierten Hilfetexte sind für die ausschließliche Nutzung durch den rechtmäßigen Besitzer der Software bestimmt. Kein Teil darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der TreeSoft GmbH & Co. KG zu anderen Zwecken vervielfältigt oder übertragen werden, und zwar weder in elektronischer noch mechanischer Form, noch als Fotokopie, Datei oder Aufzeichnung TreeSoft GmbH & Co. KG Druckerweg Lindlar Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Treesoft ist eine eingetragene Wortmarke von Andreas Küstermann. Alle weiteren Marken- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firma. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise vor dem Upgrade Voraussetzungen Hardwareanforderungen für die Einzelplatzinstallation Hardwaranforderungen für die Netzwerkinstallation Überprüfen der Version Vorhandene Installation auf 6.3 upgraden Version 6.2 ist vorhanden Version 6.1 ist vorhanden Version 6.0 ist vorhanden Version 5.9 ist vorhanden Version ist kleiner als Datensicherung Installation Starten der Installation Betriebssystem-Meldungen während der Installation Willkommen-Dialog Lizenzabkommen Installationsart Lizenzdatei angeben Auswahl der vorhandenen Installation Meldungen Prüfung der Datenbank Ursachen für den Abbruch des Upgrades Datensicherung Starten der Upgradeinstallation Konvertierung Aktualisierung Abschluss Datensicherung nach dem Upgrade Installation aktueller Servicepacks und Plug-ins Netzwerkinstallation Freigabe des Firebirdservers in der Firewall Freigabe in der Firewall unter Windows Server Freigabe in der Firewall unter Windows Server Einrichten der Arbeitsplätze (Clients) Starten des Upgrades Willkommen-Dialog Lizenzvereinbarung Installationsart wählen Server-Freigabe Produkt-Lizenzierung

4 3.2.7 Installation Abschluss der Installation Schlusswort

5 Upgrade von Version 6.3 auf 6.4 Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für ein Upgrade auf die neue Version 6.4 entschieden haben. Dieses Handbuch ist ausschließlich für Kunden bestimmt, welche bereits mit 6.3 arbeiten. Unsere Entwicklungsumgebung musste zur Unterstützung der neuen Betriebssysteme angepasst werden. Dadurch gelten für die aktuell unterstützten Betriebssysteme neue Hardwareanforderungen. Dieses Upgrade konvertiert Ihre Daten in ein aktuelles und zukunftsweisendes Format. Abhängig vom Umfang Ihrer Daten und den Systemgegebenheiten liegt der Zeitbedarf im Bereich von 30 Minuten bis mehrere Stunden. Bevor das Upgrade endgültig startet, werden Ihre Daten analysiert. Somit haben Sie eine ungefähre Zeitangabe und können entscheiden, wann Sie das Upgrade durchführen möchten. Möchten Sie von früheren Versionen ein Upgrade durchführen, kontaktieren Sie bitte unseren Kundenser vice unter der Hotlinenummer oder per unter Nachfolgend geben wir Ihnen eine Kurzübersicht der Arbeitsschritte. Arbeitsschritt Beschreibung Überprüfung der Hardwareanforderungen Kapitel 1.1 Voraussetzungen ab Seite 6 Überprüfen der Version Kapitel 1.2 Überprüfen der Version ab Seite 7 Datensicherung vor dem Upgrade Kapitel 1.3 Datensicherung ab Seite 9 Upgrade-Installation Kapitel 2 Installation ab Seite 9 Datensicherung nach dem Upgrade Kapitel 2.2 Datensicherung nach dem Upgrade ab Seite 21 Installation des aktuellen Servicepacks Kapitel 2.3 ab Seite 21 Freigabe Firebirdservers (Nur bei Serverinstallation) Kapitel 3.1 ab Seite 21 Einrichten der Arbeitsplätze (Nur bei Serverinstallation) Kapitel 3.2 Einrichten der Arbeitsplätze (Clients) ab Seite 27 Treesoft übernimmt keine Haftung für Datenverlust, Datenveränderungen oder Fehlfunktionen, die mangels einer geeigneten oder fehlenden Datensicherung nicht wiederherzustellen sind. WICHTIG 5

6 1 Wichtige Hinweise vor dem Upgrade unterstützt nicht mehr die Microsoft-Betriebssysteme Windows 95, Windows 98, Windows 2000, Windows ME und Windows XP bzw. Windows NT 4.0, Windows NT 4 Server, Win dows 2000 Server und Windows 2003 Server. Für diese Betriebssysteme wurde der Support von Microsoft eingestellt. WICHTIG 1.1 Voraussetzungen Voraussetzung für die Upgrade-Installation ist eine: vorhandene Installation von 6.3. (siehe 1.2 Überprüfen der Version, Seite 7). neue Lizenzdatei 6.4. Die neue Lizenzdatei von 6.4 muss in einem Laufwerk, auf welches bis zum Ende der Installation zugegriffen werden kann, vorhanden sein. WICHTIG Hardwareanforderungen für die Einzelplatzinstallation mindestens 2 GB freier Festplattenspeicherplatz mindestens 2 GHz mindestens 1 GB RAM für Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1280 x 1024 Pixel Prozessor-Befehlssätze: MMX, SSE, SSE Hardwaranforderungen für die Netzwerkinstallation Client: mindestens 2 GB freier Festplattenspeicherplatz mindestens 2 GHz mindestens 1 GB RAM für Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1280 x 1024 Pixel Prozessor-Befehlssätze: MMX, SSE, SSE2 Server: mindestens 2 GB freier Festplattenspeicherplatz mindestens 2 GHz Dualcore mindestens 2 GB RAM für mindestens 100 MB/s Netzwerk-Anbindung 6

7 Prozessor-Befehlssätze: MMX, SSE, SSE2 1.2 Überprüfen der Version Die Ihnen vorliegende Dokumentation ist nur für ein Upgrade von Version 6.3 Build 27 auf 6.4 gültig. Starten Sie ihre aktuelle Version. Wählen Sie im Menü Service den Befehl Hotline-Angaben. Abbildung 1.2.1: Hotlineangaben aus Abbildung 1.2.2: Hotlineangaben aus den Treesoft CAD-Assistenten Wenn Ihre vorhandene Version kleiner als 6.3 Build 27 ist, lesen Sie bitte das nachstehende Kapitel. 7

8 1.2.1 Vorhandene Installation auf 6.3 upgraden In diesem Kapitel wird Ihnen kurz erläutert welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Installation auf die Version 6.3 upzugraden Version 6.2 ist vorhanden Führen Sie ein Upgrade auf die Version 6.3 aus. Verwenden Sie bitte dazu die Installations-CD 6.3. Auf dieser CD befindet sich dann im Verzeichnis <CD-Laufwerk>:\Documentation die Datei Installation-Upgrade.pdf. In dieser Dokumentation sind alle Schritte beschrieben Version 6.1 ist vorhanden Führen Sie ein Upgrade auf die Version 6.2 aus. Verwenden Sie bitte dazu die Installations-CD 6.2. Auf dieser CD befindet sich dann im Verzeichnis <CD-Laufwerk>:\Documentation die Datei Installation-Upgrade.pdf. In dieser Dokumentation sind alle Schritte beschrieben. Führen Sie hiernach die weiteren Versionsschritte durch, wie in den vorstehenden Kapiteln beschrieben Version 6.0 ist vorhanden Führen Sie ein Upgrade auf die Version 6.1 aus. Verwenden Sie bitte dazu die Installations-CD 6.1. Auf dieser CD befindet sich dann im Verzeichnis <CD-Laufwerk>:\Documentation die Datei TreesoftOffice-Upgrade-Installation.pdf. In dieser Dokumentation sind alle Schritte beschrieben. Führen Sie hiernach die weiteren Versionsschritte durch, wie in den vorstehenden Kapiteln beschrieben Version 5.9 ist vorhanden Führen Sie bitte eine Installation der Vollversion 6.0 durch. Installieren Sie keine andere Version, da in diesen Versionen die Daten aus der Version 5.9 nicht korrekt übernommen werden. Verwenden Sie bitte dazu die Installations-CD 6.0. Auf dieser CD befindet sich dann im Verzeichnis <CD-Laufwerk>:\Documentation die Datei TreesoftOffice-Installation.pdf. In dieser Dokumentation sind alle Schritte beschrieben. Im Anschluss an diese Installation führen Sie die Datenübernahme durch, welche in der Dokumentation Treesoft-CAD-Datenuebernahme.pdf beschrieben ist. Diese Dokumentation finden sie nach der Installation von 6.0 im <Programmverzeichnis>/Program/Documentation. Diesen Ordner öffnen Sie im Windows-Explorer in dem Sie im gestarteten Programm im Menü Hilfe den Befehl Dokumentation ausführen. Führen Sie hiernach die weiteren Versionsschritte durch, wie in den vorstehenden Kapiteln beschrieben Version ist kleiner als 5.9 Führen Sie bitte ein Upgrade auf die Version 5.9 aus und fahren dann fort, wie im vorstehenden Kapitel Version 5.9 ist vorhanden, Seite 8 beschrieben. 8

9 1.3 Datensicherung Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie unbedingt vor der Upgrade-Installation eine Datensicherung durchführen. Die Datensicherung ist im Dokument Installation-Vollversion.pdf im Kapitel 7 Datensicherheit beschrieben. 2 Installation In diesem Kapitel beschreiben wir Ihnen die Upgradeinstallation für einen Einzelplatz und einen Server. Die Upgradeinstallation auf dem Server unterscheidet sich nicht von der Einzelplatzinstallation. Beachten Sie aber nachstehende Hinweise. Hinweise zur Serverinstallation 1. Stellen Sie sicher, das kein Arbeitsplatz mehr verwendet und das auch während des Upgrades nicht versucht wird zu starten. 2. Stellen Sie sicher, das keine Anwendungsdaten aus dem freigegeben TreesoftAppData Verzeichnis mehr im Zugriff sind, oder in einem geöffneten Windows-Explorer angezeigt werden. 3. Am Ende der Installation muss der neue Firebirdserver noch in der Firewall freigegeben werden (siehe Kapitel 3.1 Freigabe des Firebirdservers in der Firewall ab Seite 21). Führen Sie die Upgrade-Installation außerhalb der normalen Arbeitszeit durch und informieren alle Benutzer. Starten Sie vor dem Upgrade den Server neu. TIPP 2.1 Starten der Installation Installation aus der Datei: Wenn Sie die Installationsdatei -6.4.X aus dem Internet heruntergeladen haben führen Sie diese aus und folgen dieser Dokumentation ab dem Kapitel Betriebssystem-Meldungen während der Installation ab Seite 10. Installation von der CD: Legen Sie die CD in das CD- oder DVD-Laufwerk ein. Wenn die Autorun-Funktion auf Ihrem Rechner eingeschaltet ist, startet die CD automatisch. Wenn das Installationsprogramm nicht automatisch nach dem Einlegen der CD startet, doppelklicken Sie auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Windows-Desktop. Doppelklicken Sie hiernach auf das Symbol für Ihr CD- oder DVD-Laufwerk. Sie starten den Installationsassistenten über das Menü Software installieren mit dem Link 6.4 (siehe Markierung in nachstehender Abbildung). 9

10 Abbildung CD-Intro Betriebssystem-Meldungen während der Installation Zunächst möchten wie Sie mit einigen Meldungen, welche bei der Installation in Abhängigkeit des Betriebssystems auftreten können, vertraut machen. Die Vielfalt der Meldungen von Fremdprogrammen wie Virens canner und Firewalls können wir hier leider nicht darstellen. Sollten Sie Meldungen von Ihrem Virenscanner erhalten, informieren Sie bitte unseren Service. Beim Start der Installation unter Microsoft Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 erhalten Sie nachfolgende Meldung. Betätigen Sie diese Meldung mit der Schaltfläche Ja. Abbildung Benutzerkontensteuerung unter Windows 8 Für eine funktionierende Installation sind alle Meldungen der Firewall, welche versuchen das Installationsprogramm bzw. den Start von zu blockieren mit Zugriff zulassen bzw. Nicht mehr Blocken zu beantworten (siehe nachfolgende Abbildungen). 10

11 Abbildung Beispiel einer Firewall-Meldung unter Windows Willkommen-Dialog Nach dem Aufruf des Installationsprogramms erscheint der Willkommen-Dialog des Installationsassistenten. Abbildung 2.1.4: Willkommen-Dialog des Installationsprogramms Fahren Sie mit der Schaltfläche Weiter fort. 11

12 2.1.3 Lizenzabkommen Die Verwendung von setzt die Zustimmung zu dem Lizenzabkommen voraus. Abbildung 2.1.5: Lizenzabkommen der Software Lesen Sie das Lizenzabkommen aufmerksam durch. Wenn Sie dieser zustimmen, aktivieren Sie das Kontroll kästchen und betätigen hiernach die Schaltfläche Weiter Installationsart Abbildung Auswahl der Installation 12

13 Betätigen Sie die Schaltfläche Upgrade (siehe Markierung in vorstehender Abbildung) Lizenzdatei angeben Nach Auswahl der Installationsart Vollständig öffnet sich automatisch das Dialogfeld zur Auswahl Ihrer Lizenzdatei. In dieser sind alle von Ihnen käuflich erworbenen Programmmodule freigeschaltet. Ihre persönliche Lizenzdatei erhalten Sie normalerweise per von Ihrem Treesoft Fachhandelspart ner oder direkt von Treesoft. Abbildung 2.1.7: Angabe der Lizenzdatei 1. Betätigen Sie zur Auswahl Ihrer persönlichen Lizenzdatei die Schaltfläche. 2. Wechseln Sie in dem anschließend eingeblendeten Dialogfeld in das Verzeichnis bzw. auf das Laufwerk, in dem Sie Ihre Lizenzdatei gespeichert haben, und übernehmen diese mit der Schaltfläche Öffnen. 3. Bestätigen Sie die Angabe Ihrer Lizenzdatei mit der Schaltfläche Weiter. Erscheint jetzt nachfolgender Meldung, versuchen Sie eine Server-Lizenz auf einem Betriebssystem zu installieren, welches nicht Microsoft Windows-Server 2008 ist. Starten Sie in diesem Fall die Instal lation bitte auf Ihrem Server-Betriebssystem. Bei Fragen oder Schwierigkeiten während der Installation setzen Sie sich bitte mit unserem technischen Support in Verbindung. ACHTUNG Abbildung 2.1.8: Hinweis auf das falsche Betriebssystem 13

14 2.1.6 Auswahl der vorhandenen Installation Abbildung 2.1.9: Auswahl der vorhandenen Installation Wählen Sie die vorhandene Installation aus, für welche das Upgrade installiert werden soll. Betätigen hier nach die Schaltfläche Weiter Meldungen Sollten Sie nachstehende Meldung erhalten, korrigieren Sie bitte die Pfade wie beschrieben, sonst wechseln Sie bitte zum Kapitel Lizenzdatei angeben auf Seite 13. Bei einem Upgrade und einem Update werden die in der Datei InstallLog.xml eingetragenen Pfade geprüft. Wird festgestellt, dass das Programmverzeichnis nicht dem aktuellen Verzeichnis entspricht, die Dienste Findserver/MailAgent nicht angelegt oder Abweichungen bei den Datenbankpfaden vorhanden sind, wird eine Meldung (siehe Abbildung ) angezeigt. Ursachen für diese Meldung können sein: Umzug einer Installation mit der Übernahme aller Dateien. InstallLog.xml wurde geändert. Datenbankpfade in der Workstation.ini wurden geändert. Abbildung Meldung vor dem Start eines Update oder Upgrade, wenn Abweichungen zur Installation vorhanden sind Nein beendet das Upgrade / Update und kehrt zum Installationsassistenten zurück. Ja öffnet den Dialog zur manuellen Einstellung der Umgebungsinformationen (siehe Abbildung ). 14

15 Abbildung Beispiel einer Ansicht der Installationsumgebungen für eine Einzelplatzinstallation Nachstehend erhalten Sie Hinweise zu den einzelnen Feldern1. Programmverzeichnis Das Verzeichnis in dem die Workstation.ini enthalten ist. Anwendungsdatenverzeichnis Variable [Directories] AppData aus der Workstation.ini Datenbank <Hostname bzw. IP-Adresse>/<Port>:<Pfad zur Datenbank> Variable [Directories] Documents aus der Workstation.ini Dienstname Find Server Der Dienstname des Findservers (Windows Systemeinstellungen > Dienste) Dienstname TextControl Server Der Dienstname des Findservers (Windows Systemeinstellungen > Dienste) Dienstname Mail Agent Der Dienstname des Mail Agent (Windows Systemeinstellungen > Dienste) Dienstname Mobile Agent Der Dienstname des Mail Agent (Windows Systemeinstellungen > Dienste) Freigabename Programm2 Freigabename Anwendungsdaten2 Betätigen Sie nach den Änderungen die Schaltfläche OK, um mit dem Update/Upgrade fortzufahren. Durch die Anpassung der Pfade und Dienste wird sicher gestellt, dass in der Datei InstallLog.xml Pfade stehen, die zur laufenden Installation passen und ein fehlerfreies Update möglich ist Prüfung der Datenbank Im Vordergrund öffnet sich während der Prüfung der Datenbank der Wartedialog (siehe nachstehende Abbildung). Je nach dem Umfang Ihrer Daten und in Abhängigkeit der Hardware, kann die Prüfung einige Mi nuten dauern. 1 2 Es werden auch Felder beschrieben, welche in dem vorstehenden Bild nicht angezeigt werden Die Freigabenamen werden nur beim Upgrade verwendet und angezeigt 15

16 Abbildung : Wartedialog Erscheint nun die Meldung über die Zeitdauer (siehe nachstehende Abbildung), kann das Upgrade durchge führt werden. Kommt eine andere Meldung lesen Sie bitte im Kapitel Ursachen für den Abbruch des Upgrades auf Seite 16 weiter. Abbildung : Meldung zur Zeitdauer des Upgrades Ist Ihnen die Dauer des Upgrades zu lang, können Sie das Upgrade an dieser Stelle abbrechen und wie ge wohnt mit Ihrer vorhandenen Version weiterarbeiten. Nach dem Betätigen der Schaltfläche Ja muss das Upgrade komplett durchgeführt werden. Lesen Sie bitte Kapitel Datensicherung ab Seite 17 weiter Ursachen für den Abbruch des Upgrades Für alle Meldungen, welche mit folgendem Satz beginnen Das Upgrade kann nicht durchgeführt werden! gilt: Die Voraussetzungen für das Upgrade sind nicht erfüllt. Mit dem betätigen der Schaltfläche OK bzw. Nein kehren Sie zum Auswahldialog zurück. Im Auswahldialog können Sie die Schaltfläche Abbrechen betätigen und wie gewohnt mit Ihrer vorhandenen Version weiterarbeiten. In den Meldungen sind die erforderlichen Arbeitsschritte beschrieben. Folgende Ursachen führen zum Abbruch: Die vorhandene Installation hat nicht die Version 6.3 Build 27. Abbildung : Arbeitsschritte zur Versionsaktualisierung Die Datenbank hat nicht die richtige Seitengröße. 16

17 Abbildung : Arbeitsschritte zur Korrektur der Datenbank auf die richtige Seitengröße Datenbankfelder, bzw. Feldinhalte sind nicht konvertierbar. Abbildung : Anleitung zur Inanspruchnahme des Supports Der vorhandene Festplattenspeicherplatz reicht nicht aus. Abbildung : Auswahl von mehr Festplattenspeicherplatz Datensicherung Währen der Konvertierung wird der Wartedialog angezeigt (siehe Abbildung auf Seite 16). Danach erscheint der Dialog zur Datensicherung. 17

18 Abbildung Starten der Datensicherung Starten Sie die Sicherung der Datenbanken durch betätigen der Schaltfläche Sichern. Sollten während der Datensicherung weitere Meldungen auftreten, können Sie die Erläuterungen im Dokument Installation-Vollversion.pdf im Kapitel 7 Datensicherheit nachlesen Starten der Upgradeinstallation Abbildung Starten der Upgrade Installation Starten Sie die Installation des Upgrades durch Betätigen der Schaltfläche Installieren. 18

19 Konvertierung Abbildung Starten der Datenbankkonvertierung Starten Sie die Datenbankkonvertierung durch Betätigen der Schaltfläche Konvertieren. Bestätigen Sie die Meldung zum Abschluss der Konvertierung mit der Schaltfläche OK. Abbildung Abschluss der Datenbankkonvertierung Die Datenbankkonvertierung ist abgeschlossen. Betätigen Sie die Schaltfläche Weiter. 19

20 Aktualisierung Abbildung Abschluss der Datenbankaktualisierung Die Datenbankaktualisierung ist abgeschlossen. Betätigen Sie die Schaltfläche Weiter Abschluss Abbildung Abschluss-Meldung Sie beenden den Installationsassistenten durch Betätigen der Schaltfläche Fertigstellen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen starten, wenn Sie gleich mit der neuen Version starten möchten. 20

21 2.2 Datensicherung nach dem Upgrade Bitte führen Sie direkt nach dem Upgrade eine Datensicherung der Anwendungsdaten und der5 Datenbanken durch. Die Datensicherung ist im Dokument Installation-Vollversion.pdf im Kapitel 7 Datensicherheit beschrieben. 2.3 Installation aktueller Servicepacks und Plug-ins Die Software wird ständig weiterentwickelt. Von der Auslieferung des Upgrades bis zum Zeitpunkt der Installation könnten schon viele weitere Verbesserungen an der Software durchgeführt sein. Damit Sie gleich nach dem Upgrade mit der neuesten Version arbeiten können, laden Sie sich das aktuelle Servicepack von unserer Website herunter. Die Installation erfolgt wie in der Dokumentation Installation-Update.pdf beschrieben. Nach der Installation der Servicepacks überprüfen Sie bitte in der aktualisierten Version der Dokumentation Installation-Update.pdf im Kapitel 1.2 Plug-ins installieren, ob für Ihre Installation Plug-ins aktualisiert werden müssen. 3 Netzwerkinstallation In diesem Kapitel werden alle weiteren Arbeitsschritte für die Netzwerkinstallation beschrieben. 3.1 Freigabe des Firebirdservers in der Firewall Ab der Version 6.4 wird der Firebirdserver mit der Version 2.5 verwendet. Daher muss dieser nach dem Upgrade noch auf dem Server in Ihrer Firewall freigegeben werden. Die Freigabe des Firebird-Datenbank-Server in der Firewall ist erforderlich, um das Workstation Setup auf den Arbeitsplatzrechnern (Clients) korrekt ausführen zu können Freigabe in der Firewall unter Windows Server Öffnen Sie die Einstellungen durch Betätigen der Tastenkombination [WINDOWS] + [I] (siehe nachstehende Abbildung). 21

22 Abbildung 3.1.1: Einstellungen - Systemsteuerung 2. Betätigen Sie die Taste [ENTER]. 3. Geben Sie den Text fir ein. 4. Wählen Sie mit der Maus Apps über die Windows-Firewall kommunizieren lassen (siehe nachstehende Abbildung). Abbildung 3.1.2: Systemsteuerung Windows Firewall öffnen 5. Betätigen Sie die Schaltfläche Einstellungen (siehe nachstehende Abbildung). Abbildung 3.1.3: Zugelassene Apps 6. Betätigen Sie die Schaltfläche Andere App zulassen (siehe nachstehende Abbildung). 22

23 Abbildung 3.1.4: Zugelassene Apps 7. Betätigen Sie die Schaltfläche Durchsuchen (siehe nachstehende Abbildung). Abbildung 3.1.5: App hinzufügen 8. Wählen Sie die Datei Computer\Lokaler Datenträger (C:)\Program Files (x86)\\program\firebird\bin\fbserver.exe. Betätigen Sie die Schaltfläche Öffnen. 9. Betätigen Sie die Schaltfläche Hinzufügen (siehe nachstehende Abbildung). 23

24 Abbildung 3.1.6: App hinzufügen 10. Überprüfen Sie die Netzwerkzugehörigkeit (siehe nachstehende Abbildung). Abbildung 3.1.7: Zugelassene Apps 24

25 3.1.2 Freigabe in der Firewall unter Windows Server Öffnen Sie in der klassischen Ansicht der Systemsteuerung Windows-Firewall Abbildung 3.1.8: Systemsteuerung 2. Betätigen Sie die Schaltfläche Programm durch die Windows-Firewall kommunizieren lassen. Abbildung 3.1.9: Windows-Firewall 3. Betätigen Sie die Schaltfläche Programm hinzufügen. Abbildung : Windows-Firewalleinstellungen 4. Betätigen Sie die Schaltfläche Durchsuchen. 25

26 Abbildung : Programm hinzufügen 5. Suchen Sie die Datei fbserver.exe Wählen Sie den Ordner Computer > Lokaler Datenträger (C:) > Programme.Übernehmen Sie die Änderungen im Dialog Programm hinzufügen mit Ok Geben Sie den Suchberiff fbse ein Wählen Sie die Datei fbserver aus. Sollten mehrere Dateien des fbserver angeboten werden, ist die aus dem Verzeichnis...\Program\Firebird\bin auszuwählen (Pfad gilt für die Standardinstallation) Betätigen Sie die Schaltfläche Öffnen. Abbildung : Programm fbserver.exe suchen 6. Übernehmen Sie die Änderungen im Dialog Windows Firewalleinstellungen mit der Schaltfläche OK. 26

27 3.2 Einrichten der Arbeitsplätze (Clients) Dieses Kapitel beschreibt das Upgrade der Arbeitsplätze von einer vorhandenen Version 6.3 auf die Version 6.4. Voraussetzung für das Upgrade der Arbeitsplätze ist, das das Upgrade auf dem Server bereits durchgeführt wurde Starten des Upgrades Die Installation der Clients auf den jeweiligen Arbeitsplätzen erfolgt durch Starten der Datei WorkstationSetup.exe. Diese befindet sich im Verzeichnis Setup unterhalb des Programmverzeichnisses auf dem Server. 1. Starten Sie den Windows-Explorer auf dem Arbeitsplatzrechner. 2. Wechseln Sie im Windows Explorer über die Netzwerkumgebung die bei der vorangegangenen Netzwerkinstallation auf dem Server erstellte Freigabe TreesoftProgram in das Programmverzeichnis (siehe Abbildung 3.2.1). Abbildung 3.2.1: Auswahl des freigegebenen Programmverzeichnisses auf dem Server 3. Starten Sie hier das Workstation Setup durch Doppelklicken auf die Datei WorkstationSetup.exe. Ein Assistent führt Sie nun wieder Schritt für Schritt durch das Client-Upgrade von. Die zur Installation benötigten Angaben erfolgen in einzelnen Dialogfeldern Willkommen-Dialog Nach dem Aufruf des Installationsprogramms erscheint der Willkommen-Dialog des Installationsassistenten. 27

28 Abbildung 3.2.2: Willkommen-Dialog des ClientInstallationsprogramms 4. Fahren Sie mit der Schaltfläche Weiter fort Lizenzvereinbarung Die Verwendung von setzt die Zustimmung zu der Lizenzvereinbarung voraus. Abbildung 3.2.3: Lizenzvereinbarung der Software 5. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung aufmerksam durch. Wenn Sie dieser zustimmen, wählen Sie die dazugehörige Option und betätigen hiernach die Schaltfläche Weiter. Wenn Sie der Lizenzvereinbarung nicht zustimmen, wird das Installationsprogramm beendet und Sie können nicht verwenden. HINWEIS 28

29 3.2.4 Installationsart wählen Die Auswahl der Installationsart bei einer Arbeitsplatzinstallation erscheint nur, wenn schon einmal eine Arbeitsplatzinstallation auf diesem Arbeitsplatz durchgeführt wurde. Sollte bei Ihnen der Dialog (siehe nachste hende Abbildung) nicht erscheinen lesen Sie bitte in Kapitel Server-Freigabe, Seite 30 weiter. Abbildung 3.2.4: Einstellungen zur Client-Installation Neue Arbeitsplatz-Installation Wenn Sie eine Neuinstallation eines Clients vornehmen, wählen Sie die Option Neue Arbeitsplatz-Installation. Auf dem Arbeitsplatz wird der Firebird-Client für den Zugriff auf die Datenbank eingerichtet. Zudem wird unter C:\Programme ein Verzeichnis angelegt, worin alle benötigten Dateien für die Deinstallation abgelegt werden (Siehe Informationen zur Deinstallation). Lesen Sie bitte in Kapitel Server-Freigabe, Seite 30 weiter. Eine bestehende Arbeitsplatz-Installation aktualisieren Sollten Sie versehentlich Verknüpfungen gelöscht haben, können Sie über die Option Eine bestehende Arbeitsplatz-Installation aktualisieren die Installation des Arbeitsplatzes (Client) reparieren. Wählen sie die Installation, welche Sie aktualisieren möchten, und betätigen die Schaltfläche Aktualisieren (siehe nachstehende Abbildung). 29

30 Abbildung 3.2.5: Auswahl der zu aktualisierenden Installation Server-Freigabe Sollte das Eingabefeld Freigabe keine Informationen zum freigegebenen Programmverzeichnis enthalten, so betätigen Sie die Schaltfläche Durchsuchen und wählen den freigegebenen Programmordner für die Installation über die Netzwerkumgebung. HINWEIS 6. Bestätigen Sie die Angaben zur Client-Installation mit der Schaltfläche Weiter. Abbildung 3.2.6: Einstellungen zur Client-Installation 30

31 3.2.6 Produkt-Lizenzierung Die Einblendung des Dialoges Produkt-Lizenzierung zur Auswahl der Lizenzen erfolgt nur, wenn es sich bei Ihrer Lizenz nicht um eine Benutzerlizenz handelt. 7. Betätigen Sie zum Starten der Installation die Schaltfläche Installieren. Der Installationsassistent installiert nun den Client auf dem Arbeitsplatzrechner. In dem anschließend eingeblendeten Dialogfeld ist der Abschluss der vollständigen Installation zu bestätigen. Durch Aktivieren der dazugehörigen Kontrollkästchen können Sie automatisch starten (siehe Abbildung 3.2.8) Installation Abbildung 3.2.7: Abschluss der ClientInstallation Auf einem Arbeitsplatzrechner werden bis auf die zur Kommunikation mit dem Firebird-Server benötigten Microsoft Laufzeitbibliotheken lediglich noch die zur Deinstallation benötigten Programm- und Log-Dateien gespeichert. ist zu 100% eine Client/Server Software. Alle Dateien werden vom Netzwerkserver geladen. Dies reduziert auch entscheidend den Aufwand für den Support. Alle Änderungen auf dem Server (z. B. Update der Programmversion) haben unmittelbar Auswirkung auf alle Arbeitsplatzrechner.3 HINWEIS 8. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche Weiter den Abschluss der Installation. 3 ggf. ist hierzu lediglich ein Neustart von erforderlich. 31

32 3.2.8 Abschluss der Installation Abbildung 3.2.8: Abschluss der ClientInstallation 9. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche Fertigstellen das Ende der Installation. Wiederholen Sie diesen Vorgang auf allen weiteren Arbeitsplatzrechnern, auf denen der Client zu installieren ist. 32

33 4 Schlusswort Wir hoffen, dass Sie beim Durcharbeiten dieser Dokumentation einen guten Überblick erhalten haben. Für weitere Fragen können Sie auch das Treesoft Service-Angebot nutzen und beispielsweise für gezielte Fragen unseren technischen Support kontaktieren. Alle hierzu erforderlichen Informationen finden Sie im Menü Service der Software. 33

34

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Installation Upgrade von 6.2 auf 6.3 TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten nicht vollständig auszuschließen. Aus diesem Grund

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt.

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten nicht vollständig auszuschließen. Aus diesem Grund

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

UPDATEANLEITUNG ELBA 5

UPDATEANLEITUNG ELBA 5 UPDATEANLEITUNG ELBA 5 Bevor Sie das Update Ihrer bestehenden ELBA-Version starten, sollten Sie folgende Punkte beachten: Verfügen Sie über die erforderlichen Administrator-Rechte, um die Installation

Mehr

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden!

Im Netzwerkeinsatz MUSS unbedingt bei jenen Arbeitsplätzen, die mit SC-Line arbeiten, das Arbeitsplatzsetup ausgeführt werden! Systemvoraussetzungen SC-Line 2014.1 benötigt für den Betrieb Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003/R2, Windows Server 2008/R2, Windows 2012/R2. Für den SC-Line Arbeitsplatz

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0

Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Datensicherung und Neuinstallation StarMoney 9.0 Sie möchten eine Datensicherung von StarMoney vornehmen, weil Sie z.b. aufgrund eines Systemwechsels oder einer Neuinstallation des Systems, auch StarMoney

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Einzelplatz-Installationen mit Ressourcen im Netzwerk 2015-06 Gültig ab Service Pack 6 Stand 2015-06. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 6. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Installation eines Updates von ICdoc

Installation eines Updates von ICdoc Installation eines Updates von ICdoc Allgemeines... 2 Datensicherung... 3 Datensicherung unter Oracle 8... 3 Datensicherung unter Oracle 10... 3 Installation von ICdoc... 4 Versionskontrolle und Datenbankupdate...

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer

Umstellung VPSMail von Java-Web-Start auf Installer Für die Umstellung der Installations- und Starttechnologie von Java-Web-Start auf den Installer müssen folgende Schritte ausgeführt werden: 1. Herunterladen des Installers (-MSI-Paket): Das Installationspaket

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 4.0... 4 3. Clientupdate... 13 Seite 2 von 16 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 3.9X

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr