green Server Cloud Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "green Server Cloud Dokumentation"

Transkript

1 green Server Cloud Dokumentation Abteilung: Customer Care Center Version: 1.9 Datum:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart Zugang zum greencloud Portal Übersicht Erstellen eines greencloud Servers Erstellen eines greencloud Netzwerkes Netzwerk an den greencloud Server anfügen Weitere Grundlagen greencloud Server Herunterfahren Statusinformationen über einen Vorgang aufrufen (Trouble Shooting) Zugriff auf den greencloud Server Zugriff über die Konsole Zugriff über Desktop (RDP) Verwaltung von Servern und Optionen Löschen eines greencloud Servers Löschen eines Netzwerkes Anfügen von Geräten Anfügen eines Netzwerk an einen greencloud Server Zusätzlicher Speicherplatz anfügen Trennen von Geräten Ein Netzwerk trennen Zusätzlicher Speicher entfernen Erweiterte Optionen Managed VPN Was ist managed VPN Aufbau eines managed VPN Erweiterte Netzwerk Konfiguration DNS-Server konfigurieren NAT nachträglich aktivieren Firewall Regeln einrichten Erweiterte Speicherplatz Optionen Erweitern des zusätzlichen Speichers Mein Konto verwalten Abonnement-Übersicht Add-Ons FAQ (Häufig gestellte Fragen) Wieso kann ich kein Gerät (Netzwerk oder zusätzlichen Speicher) anfügen? Wieso kann ich von meinem Server nicht aufs Internet zugreifen? Seite 2 von 50

3 5.1.3 Wieso kann ich nicht über die Konsole auf meinen virtuellen Server zugreifen? Wieso kann ich nicht über Desktop auf meinen virtuellen Server zugreifen? Wo finde ich meine externe IP Adresse? Was passiert mit meiner externen IP, wenn ich mein Netzwerk lösche bzw. NAT deaktiviere? Wie funktioniert die Bandbreiten-Limitierung? Seite 3 von 50

4 1 Schnellstart 1.1 Zugang zum greencloud Portal Über den Link gelangen Sie in das greencloud Portal. Sie können sich mit Ihren persönlichen Login Daten anmelden, welche Sie bei Ihrer Anmeldung erhalten haben. 1.2 Übersicht In der Konsole können Sie Ihre virtuellen Server und Netzwerke verwalten und konfigurieren. (1) greencloud Dienste Auf der linken Seite finden Sie die einzelnen greencloud-dienste, die Sie bereitstellen können. (2) greencloud App Bar Über die greencloud App Bar ganz unten (Klick auf "+NEU") können Sie neue Dienste anlegen, vorhandene Dienste löschen sowie die einzelnen Kataloge und Vorlagen auswählen. Zudem finden Sie dort aktuelle Meldungen zum Zustand eines Vorganges (3) greencloud Content Bereich In diesem Bereich (Hauptfeld unter "alle Elemente") finden Sie weitere Information wie z.b. aktuell laufende Dienste, aber auch Informationen über die aktuelle Auslastung Ihrer Dienste, über Skalierungsmöglichkeiten, Zugriffspfade und Schlüssel, sowie über dienstabhängige Informationen und Einstellungen. (4) greencloud Account In der oberen rechten Ecke finden Sie Ihre greencloud Account-Informationen. 1.3 Erstellen eines greencloud Servers 1. Klicken Sie auf +NEU. Seite 4 von 50

5 2. Klicken Sie auf EIGENSTÄNDIGER VIRTUELLER COMPUTER 3. Klicken Sie auf AUS KATALOG 4. Wählen Sie den gewünschten greencloud Server aus und klicken Sie auf. Seite 5 von 50

6 5. Füllen Sie die Felder NAME (Hostname ihres virtuellen Servers), NEUES KENNWORT UND BESTÄTIGEN (Kennwort wiederholen) aus und klicken Sie auf. Tipp: Mit dem Symbol können Sie das Kennwort sichtbarmachen. Seite 6 von 50

7 6. Wählen Sie ein Netzwerk aus und klicken auf um den Vorgang abzuschliessen. Tipp: Sollten Sie noch kein Netzwerk erstellt haben, können Sie dies auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Konsultieren Sie hierzu Kapitel Seite 7 von 50

8 7. Ihr neuer virtueller Server wird nun erstellt. Der Vorgang kann mehrere Minuten dauern. Unter DETAILS können sie den aktuellen Status des Vorganges einsehen. 8. Nach erfolgreichem Abschluss des Vorgangs wird der virtuelle Server unter VIRTUELLE COMPUTER angezeigt. Seite 8 von 50

9 Tipp: Sollte der Vorgang nicht erfolgreich abgeschlossen werden, können Sie über die App Bar zusätzliche Informationen zum Fehler abrufen. Klicken Sie auf der App Bar auf das Status-Symbol unten rechts. Mehr Informationen können Sie mit einem Klick auf abrufen. Sollte ein Vorgang wiederholt fehlschlagen, senden Sie die detaillierten Informationen unserem Support. 1.4 Erstellen eines greencloud Netzwerkes 1. Klicken Sie auf +NEU. 2. Klicken Sie auf VIRTUELLES NETZWERK. 3. Klicken Sie auf BENUTZERDEFINIERT ERSTELLEN. Seite 9 von 50

10 4. Benennen Sie Ihr Netzwerk und wählen Sie das IP-ADRESSPROTOKOLL aus. Klicken Sie auf um fortzufahren. 5. Tragen Sie die DNS-SERVER ein, welche die Namensauflösung für Ihr Netzwerk durchführen sollen. Soll das Netzwerk direkten Internetzugriff per NAT benötigen, aktiveren Sie die Checkbox bei NETZWERKADRESSÜBERSETZUNG. Klicken Sie auf um fortzufahren. Seite 10 von 50

11 TIPP: Mit einem Klick auf können Sie falsche oder nicht mehr benötigte DNS-Server entfernen. 6. Sie erhalten einen Adressraum zugewiesen. Mit einem klick auf adressraum hinzufügen können Sie weitere Adressräume hinzufügen. klicken auf um das Netzwerk zu erstellen. Seite 11 von 50

12 7. Ihr neues Netzwerk wird nun erstellt. Der Vorgang kann mehrere Minuten dauern. Unter DETAILS können sie den aktuellen Status des Vorganges einsehen. 8. Nach erfolgreichem Abschluss des Vorgangs wird das Netzwerk unter NETZWERKE angezeigt Netzwerk an den greencloud Server anfügen Seite 12 von 50

13 Damit das Netzwerk vom greencloud Server verwendet werden kann, muss es diesem angefügt werden. WICHTIG: Sie können Netzwerke und andere Geräte nur anfügen, wenn der virtuelle Server ausgeschaltet ist! 1. Folgen Sie den Schritten in Kapitel greencloud Server Herunterfahren 2. Klicken Sie anschliessend auf KONFIGURIEREN und klicken Sie in der App Bar auf ANFÜGEN. 3. Klicken Sie auf Netzwerk. 4. Wählen Sie aus dem Dropdown Menü VERFÜGBARE NETZWERKE das gewünschte Netzwerk aus und klicken Sie auf um den Vorgang abzuschliessen. Seite 13 von 50

14 5. Der Vorgang wird ausgeführt. Klicken Sie auf DETAILS um genauere Informationen über den Vorgang zu erhalten. 6. Nachdem der Vorgang durchgeführt wurde, klicken Sie erneut auf DASHBOARD. Unter der Rubrik auf einen blick sehen Sie, welche IP dem greencloud Server zugewiesen wurde. Klicken Sie auf STARTEN um den greencloud Server wieder zu aktivieren. Seite 14 von 50

15 1.5 Weitere Grundlagen greencloud Server Herunterfahren Damit Änderungen an der Server Konfiguration vorgenommen werden können, muss der greencloud Server jeweils ausgeschaltet sein. Nur im ausgeschalteten Zustand können Netzwerke, zusätzlicher Speicher und weitere Optionen angefügt oder erweitert werden. 1. Gehen Sie auf ALLE ELEMENTE und wählen Sie den gewünschten Server aus. Seite 15 von 50

16 2. Klicken Sie auf DASHBOARD. 3. Klicken Sie auf HERUNTERFAHREN, um den greencloud Server zu stoppen. 4. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit JA. 5. Der Vorgang wird ausgeführt. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Seite 16 von 50

17 1.5.2 Statusinformationen über einen Vorgang aufrufen (Trouble Shooting) Details über einen Vorgang können Sie jederzeit mit einem Klick auf das Status-Symbol aufrufen. Wird ein Vorgang nicht erfolgreich abgeschlossen, erscheint beim Status-Symbol ein rotes Ausrufezeichen. Klicken Sie auf dieses Symbol und anschliessend auf DETAILS, um mehr Informationen über diesen Fehler zu erhalten. Sollten Sie den Fehler nicht beheben können, senden Sie unserem Support die Informationen, welche Sie unter DETAILS erfahren. Eröffnen Sie hierzu ein Ticket unter Tipp: Wird eine Statusmeldung nicht mehr benötigt, können Sie diese mit einem Klick auf OK entfernen. 1.6 Zugriff auf den greencloud Server Zugriff über die Konsole Der Zugriff auf den greencloud Server über die Konsole funktioniert nur, wenn Sie die aktuellste Version des Remote-Desktop Clients installiert haben. Sie finden die aktuellste Version unter folgendem Link: Seite 17 von 50

18 Folgende Version muss auf Ihrem Computer installiert sein: Nachdem das Update installiert wurde, können Sie über den Konsole-Link jederzeit auf Ihren Cloud Server zugreifen. 1. Gehen Sie auf https://tenant.hostingtest-ch.ch/ und melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an. 2. Klicken Sie auf den greencloud Server, zu welchem Sie eine Verbindung herstellen möchten. 3. Klicken Sie auf DASHBOARD und anschliessend auf VERBINDEN. Seite 18 von 50

19 4. Klicken Sie auf Konsole. 5. Klicken Sie auf Open, um die Konsolen-Sitzung zu starten. 6. Klicken Sie auf Verbinden um die Sitzung zu öffnen. Seite 19 von 50

20 7. Wenn die Verbindung hergestellt ist, drücken Sie die Tastenkombination CTRL-ALT-END um sich in Windows anzumelden. 8. Geben Sie Ihr Passwort ein. Sollten aufgrund des Tastatur-Layouts die Sonderzeichen nicht richtig eingegeben werden können, können Sie mit der rechten Maustaste auf Ease of access klicken und das On-Screen Keyboard einblenden. 9. Geben Sie mit der Maus das Passwort über das On-Screen Keyboard ein. Seite 20 von 50

21 Tipp: Mit Klick auf können Sie das Passwort zur Kontrolle sichtbar machen Zugriff über Desktop (RDP) Wichtig! Soll der Zugriff auf den greencloud Server über Desktop aufgebaut werden, muss der Computer, von dem aus Sie arbeiten, per managed VPN mit Ihrem greencloud Netzwerk verbunden sein. Konsultieren Sie Kapitel 3.1 Managed VPN für weitere Informationen. Tipp: Sie können eine RDP-Verbindung auch direkt über das Programm Remotedesktopverbindung unter Windows starten. Auf dem Netzwerk muss hierzu lediglich eine Portfreigabe unter REGELN definiert werden. Optimal definieren Sie je eine UDP und TCP Regel, um maximale performance zu erreichen. Siehe Kapitel Firewall Regeln einrichten 1. Öffnen Sie die Remotedesktopverbindung, indem Sie auf die Schaltfläche Start klicken. Geben Sie im Suchfeld den Text Remotedesktopverbindung ein, und klicken Sie anschließend in der Ergebnisliste auf Remotedesktopverbindung. 2. Geben Sie im Feld Computer die IP des Cloud-Servers ein, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, und klicken Sie auf Verbinden. 1. Vergewissern Sie sich, dass der Computer, von dem aus Sie arbeiten möchten, per managed VPN mit Ihrem greencloud Netzwerk verbunden ist. 2. Gehen Sie auf https://tenant.hostingtest-ch.ch/ und melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an. 3. Klicken Sie auf den greencloud Server, zu welchem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Seite 21 von 50

22 4. Klicken Sie auf DASHBOARD und anschliessend auf VERBINDEN. 5. Klicken Sie auf Desktop. 6. Wählen Sie im Drop Down Menu IP-ADRESSE(N) den greencloud Server aus, zu welchem Sie die Verbindung herstellen möchten und klicken Sie auf den Haken, um die Verbindung zu starten. Seite 22 von 50

23 7. Klicken Sie auf Open, um die Konsolen-Sitzung zu starten. 8. Klicken Sie auf Verbinden um die Sitzung zu öffnen. Seite 23 von 50

24 9. Wenn die Verbindung hergestellt ist, drücken Sie die Tastenkombination CTRL-ALT-END um sich in Windows anzumelden. 10. Geben Sie Ihr Passwort ein. Sollten aufgrund des Tastatur-Layouts die Sonderzeichen nicht richtig eingegeben werden können, können Sie mit der rechten Maustaste auf Ease of access klicken und das On-Screen Keyboard einblenden. 11. Geben Sie mit der Maus das Passwort über das On-Screen Keyboard ein. Tipp: Mit Klick auf können Sie das Passwort zur Kontrolle sichtbar machen. Seite 24 von 50

25 2 Verwaltung von Servern und Optionen 2.1 Löschen eines greencloud Servers Achtung: Beachten Sie, dass bei diesem Vorgang die Daten des Servers gelöscht werden!! 1. Folgen Sie den Schritten in Kapitel greencloud Server Herunterfahren 2. Klicken Sie auf LÖSCHEN um den ausgewählten Server zu entfernen. 3. Bestätigen Sie die Löschung des Servers mit JA. ACHTUNG! Alle Daten auf dem Server gehen durch diese Aktion verloren. 4. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen wird. Seite 25 von 50

26 5. Konnte der Server erfolgreich gelöscht werden, wird er nicht mehr in der Server Liste angezeigt. 2.2 Löschen eines Netzwerkes WICHTIG: Bevor ein Netzwerk gelöscht werden kann, muss es von allen virtuellen Servern getrennt werden. Beachten Sie hierzu die Anleitung unter Kapitel Ein Netzwerk trennen. 1. Gehen Sie auf NETZWERKE und wählen Sie das gewünschte greencloud Netzwerk aus. Klicken Sie auf LÖSCHEN. Seite 26 von 50

27 2. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit JA. 3. Der Vorgang wird ausgeführt. 4. Nach erfolgreicher Durchführung ist das Netzwerk aus der Liste NETZWERKE entfernt. 2.3 Anfügen von Geräten Anfügen eines Netzwerk an einen greencloud Server Siehe Kapitel Netzwerk an den greencloud Server anfügen. Seite 27 von 50

28 2.3.2 Zusätzlicher Speicherplatz anfügen Wenn Sie zusätzlichen Speicherplatz abonniert haben, können Sie diesen einem greencloud Server hinzufügen. WICHTIG: Sie können Netzwerke und andere Geräte nur anfügen, wenn der virtuelle Server ausgeschaltet ist! 1. Folgen Sie den Schritten Kapitel greencloud Server Herunterfahren um den Cloud Server zu stoppen. 2. Klicken Sie anschliessend auf KONFIGURIEREN und klicken Sie in der App Bar auf ANFÜGEN. 3. Klicken Sie auf Datenträger. 4. Geben Sie im Feld NAME den Namen des Datenträgers ein und weisen Sie aus dem Dropdownmenü VERFÜGBARE DATENTRÄGER den gewünschten Datenträger zu. Klicken Sie auf um den Vorgang abzuschliessen. Seite 28 von 50

29 5. Der Vorgang wird ausgeführt. Klicken Sie auf DETAILS um genauere Informationen über den Vorgang zu erhalten. 6. Nachdem der Vorgang durchgeführt wurde, klicken Sie erneut auf DASHBOARD. Unter der Rubrik auf einen blick sehen Sie die Anzahl Datenträger, welche dem greencloud Server zugewiesen sind. Klicken Sie auf STARTEN um den greencloud Server wieder zu aktivieren. Seite 29 von 50

30 2.4 Trennen von Geräten Ein Netzwerk trennen Damit Geräte vom virtuellen Server getrennt werden können, muss der Server gestoppt werden. 1. Folgen Sie den Schritten in Kapitel greencloud Server Herunterfahren 2. Klicken Sie auf KONFIGURIEREN und wählen Sie das Netzwerk aus, welches Sie entfernen möchten. Wählen Sie in der App Bar TRENNEN. Seite 30 von 50

31 3. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit JA. 4. Der Vorgang wird ausgeführt. Klicken Sie auf DETAILS um genauere Informationen über den Vorgang zu erhalten. 5. Nachdem der Vorgang durchgeführt wurde, klicken Sie erneut auf DASHBOARD. Klicken Sie auf STARTEN um den virtuellen Server wieder zu aktivieren. Seite 31 von 50

32 2.4.2 Zusätzlicher Speicher entfernen ACHTUNG! Das entfernen eines Datenspeichers löscht alle darauf befindlichen Daten! Der Vorgang kann durchgeführt werden, ohne dass der Virtual Server heruntergefahren werden muss. 1. Gehen Sie auf ALLE ELEMENTE und wählen Sie den gewünschten Server aus. 2. Klicken Sie auf KONFIGURIEREN und wählen Sie den zusätzlichen Speicherplatz aus, welchen Sie entfernen möchten. Wählen Sie in der App Bar TRENNEN. Seite 32 von 50

33 3. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit JA. 4. Der Vorgang wird durchgeführt. 5. Nachdem der Vorgang durchgeführt wurde, klicken Sie erneut auf DASHBOARD. Klicken Sie auf STARTEN um den greencloud Server wieder zu aktivieren. Seite 33 von 50

34 3 Erweiterte Optionen 3.1 Managed VPN Was ist managed VPN Mit der Option managed VPN können Sie Ihr lokales Netzwerk mit dem Netzwerk der greencloud verbinden. Es wird ein Site to Site VPN aufgebaut. Somit können Sie z.b. Ihre lokalen Drucker mit der Server Cloud nutzen oder Dateien sicher zur Server Cloud transferieren und umgekehrt Aufbau eines managed VPN Bei einer Bestellung eines managed VPN erhalten Sie von uns das nötige Equipment in Form eines Routers zur Verfügung gestellt. Die Konfiguration auf dem Router wird durch green.ch vorgenommen. Damit managed VPN bei Ihnen durch uns Installiert werden kann, benötigen wir eine fixe öffentliche IP, welche wir auf den Ethernet Port des Cisco programmieren können. Alternativ können Sie auch einen separaten DSL Anschluss inkl. fixer IP von green.ch im Zusammenhang mit managed VPN beziehen. Konsultieren Sie bitte unseren Kundendienst, damit wir die für Sie optimale Lösung finden. Seite 34 von 50

35 3.2 Erweiterte Netzwerk Konfiguration DNS-Server konfigurieren Damit die Namens-Auflösung funktioniert, müssen bei jedem Netzwerk gültige DNS-Server hinterlegt werden. Wir empfehlen die DNS-Server von green.ch zu verwenden. DNS-Server 1: DNS-Server 2: Gehen Sie auf ALLE ELEMENTE und wählen Sie das zu bearbeitende Netzwerk aus. 2. Klicken Sie auf KONFIGURIEREN 3. Tragen Sie die IP Adresse des DNS Servers in das Feld DNS-SERVER ein. Seite 35 von 50

36 4. Tragen Sie die zweite IP-Adresse in das weitere Feld ein. TIPP: Mit einem Klick auf können Sie falsche oder nicht mehr benötigte DNS-Server entfernen. 5. Klicken Sie auf SPEICHERN um die Einstellungen zu übernehmen. Seite 36 von 50

37 3.2.2 NAT nachträglich aktivieren Sollten Sie beim erstellen eines Netzwerks NAT nicht aktiviert haben, können Sie dies wie folgt im Nachhinein konfigurieren. 1. Wählen Sie unter NETZWERKE das gewünschte Netzwerk zum bearbeiten aus. 2. Aktivieren Sie den Haken bei Direkten Internetzugriff per NAT aktivieren. Seite 37 von 50

38 3. Das Gateway wird bei dieser Aktion automatisch mit aktiviert. Klicken Sie auf SPEICHERN, um die Änderungen zu übernehmen. Seite 38 von 50

39 4. Der Vorgang wird durchgeführt. 5. Gehen Sie auf DASHBOARD, um die neue externe IP einzusehen. Seite 39 von 50

40 Firewall Regeln einrichten WICHTIG: Für jeden Dienst, welcher Ihr greencloud Server erreichen soll, muss auf der Firewall der Port frei gegeben werden. Prüfen Sie unbedingt auch die Konfiguration der Firewall auf Ihrem virtuellen Server. Zusätzlich muss sichergestellt sein, dass beim entsprechenden Netzwerk NAT aktiviert ist (Kapitel NAT nachträglich aktivieren). 1. Wählen Sie unter NETZWERKE das gewünschte Netzwerk zum bearbeiten aus. 2. Klicken Sie auf REGELN. Seite 40 von 50

41 3. Klicken Sie in der App Bar auf REGEL HINZUFÜGEN. 4. Füllen Sie das Feld NAME aus. Wählen Sie die Namen so, dass Sie die Regel einfach wieder erkennen. Bei Protokoll definieren Sie, ob für die Regel UDP oder TCP verwendet werden soll. Bei QUELLPORT und ZIELPORT tragen Sie jeweils die gewünschten Port-Nummern ein. Achten Sie darauf, dass der ZIELPORT auch auf der internen Firewall des greencloud Servers freigeschaltet ist! Wählen Sie die ZIEL-IP-ADRESSE aus. Sie können die externe IP (unter DASHBOARD unter EXTERNE-IP-ADRESSE ersichtlich) manuell eintragen. Oder Sie wählen wie im Bild beschrieben die Option VIRTUELLEN ZIELCOMPUTER AUSWÄHLEN aus und suchen im Dropdownmenü ZIEL-IP-ADRESSE den gewünschten Server. Klicken Sie auf um den Vorgang abzuschliessen. Seite 41 von 50

42 Tipp: Bei RDP kann durch das Verwenden des UDP Protokolls eine bessere Performance erreicht werden. Erstellen Sie am besten eine UDP und TCP Regel für den RDP-Zugriff. 5. Der Vorgang wird durchgeführt. 6. Wurde der Vorgang erfolgreich abgeschlossen, ist die Freigabe unter REGELN aufgelistet. Seite 42 von 50

43 . 3.3 Erweiterte Speicherplatz Optionen Erweitern des zusätzlichen Speichers WICHTIG: Sie können jederzeit Speicherplatz erweitern. Die Daten bleiben bei diesem Vorgang erhalten. Verkleinern des Speicherplatzes ist nicht möglich! Sollten Sie Speicherplatz verkleinern wollen, muss zuerst der ganze zusätzliche Speicher entfernt und neu in der gewünschten Grösse zugewiesen werden! Beachten Sie, dass bei diesem Vorgang die Daten auf dem Speicher verloren gehen! Damit zusätzlicher Speicher erweitert werden kann, muss der virtuelle Server gestoppt werden. 1. Gehen Sie auf ALLE ELEMENTE und wählen Sie den gewünschten Server aus. 2. Klicken Sie auf KONFIGURIEREN und wählen Sie den zusätzlichen Speicher aus, welchen Sie erweitern möchten. Wählen Sie in der App Bar ERWEITERN. Seite 43 von 50

44 3. Schieben Sie den Regler, bis Sie die gewünschte Grösse für Ihren Datenträger eingestellt haben. Klicken Sie auf um den Vorgang abzuschliessen. Tipp: Sie können auch bei der Zahl rechts vom Schieberegler die gewünschte Anzahl an Gigabytes manuell eintragen. Seite 44 von 50

45 4. Der Vorgang wird ausgeführt. 5. Wenn der Vorgang erfolgreich abgeschlossen wurde, können Sie unter KONFIGURIEREN die neue Speicherkapazität prüfen. 6. Klicken Sie erneut auf DASHBOARD und anschliessend auf STARTEN, um den virtuellen Server wieder zu aktivieren. Seite 45 von 50

46 4 Mein Konto verwalten Abonnement-Übersicht 1. Gehen Sie auf MEIN KONTO ABONNEMENTS und klicken Sie auf die ABONNEMENT-ID, welche Sie einsehen möchten. 2. Sie erhalten eine Übersicht über die verfügbaren Ressourcen und deren Auslastung. Seite 46 von 50

47 4.1.2 Add-Ons Gehen Sie auf MEIN KONTO ADD-ONS. Sie erhalten eine Liste mit allen Erweiterungen, welche für Ihre Cloud aktiviert sind. 5 FAQ (Häufig gestellte Fragen) Wieso kann ich kein Gerät (Netzwerk oder zusätzlichen Speicher) anfügen? 1. Achten Sie darauf, dass der Cloud Server, an welchem Sie das Gerät anfügen möchten heruntergefahren ist. Seite 47 von 50

48 2. Überprüfen Sie in den ADD-ONS, ob das Feature abonniert wurde. Sollten Sie weitere ADD-ONS benötigen, können Sie diese mit Ihrem my.green Account nachbestellen (https://my.green.ch) Wieso kann ich von meinem Server nicht aufs Internet zugreifen? Damit Ihr Netzwerk mit dem Internet verbunden werden kann, muss NAT auf dem Netzwerk aktiviert sein. Konsultieren Sie hierzu Kapitel 3.2.2, NAT nachträglich aktivieren Wieso kann ich nicht über die Konsole auf meinen virtuellen Server zugreifen? Beim Zugriff auf Ihren virtuellen Server erhalten Sie folgende Fehlermeldung: Vergewissern Sie sich, dass auf Ihrem Windows 7 oder Windows 8 der aktuellste RDP-Client installiert ist. Sie können den neusten RDP-Client bei Microsoft herunterladen und installieren Wieso kann ich nicht über Desktop auf meinen virtuellen Server zugreifen? Die Funktion Desktop kann nur verwendet werden, wenn Ihr lokales Netzwerk mit dem Cloud Netzwerk über ein managed VPN verbunden ist. Sie können das managed VPN über Ihren my.green Account jederzeit nachträglich bestellen. Alternativ können Sie eine Verbindung über den RDP Client herstellen. Achten Sie darauf, dass Sie die entsprechenden Regeln in der Firewall eingetragen sind. Konsultieren Sie hierzu Kapitel Firewall Regeln einrichten Wo finde ich meine externe IP Adresse? Gehen Sie zum DASHBOARD des gewünschten Netzwerkes. Die externe IP-Adresse finden Sie unter der Rubrik Auf einen Blick unter dem Punkt EXTERNE IP-ADRESSE. Seite 48 von 50

49 TIPP: Wollen Sie eine Remote Desktop Verbindung über die externe IP-Adresse herstellen, vergewissern Sie sich, dass Sie unter REGELN den entsprechenden Port frei gegeben haben. Standardmässig ist dies Port Prüfen Sie zudem, dass auf der Windows-Firewall die entsprechenden Regeln richtig gesetzt sind. Verwenden Sie das Protokoll UDP, welches ab der Windows Server 2010 Version eine höhere Performance bietet Was passiert mit meiner externen IP, wenn ich mein Netzwerk lösche bzw. NAT deaktiviere? Die aktuelle IP geht in diesem Moment verloren. Wenn Sie NAT zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktivieren, wird eine neue externe IP zugewiesen. Dieser Vorgang kann auch manuell nicht korrigiert werden Wie funktioniert die Bandbreiten-Limitierung? Solange bei Ihrem Netzwerk NAT nicht aktiviert ist, besteht keine Bandbreiten Limitierung. Ihre Server sind zu diesem Zeitpunkt mit 1 GBIT/s untereinander verbunden. Sobald NAT aktiviert wird, wird der Traffic des Netzwerks gemäss dem abonnierten grössten Virtual Server limitiert. Wenn intern 1GBIT Durchsatz erwünscht wird, muss entweder NAT auf dem Netzwerk deaktiviert werden oder ein neues Netz bestellt bzw. erstellt werden. Seite 49 von 50

50 5.1.8 Wieso ist beim Windows Server 2008 R2 kein Produkt-Key hinterlegt? Der Produkt-Key wird hier nicht angezeigt, ist aber hinterlegt. Aktivieren Sie Windows Server 2008 R2 einfach mit dem Standard Produkt-Key. Klicken Sie bei der Aktivierung einfach auf Next und bestätigen Sie den Hinweis mit OK. Seite 50 von 50

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Beim erstmaligen Besuch einfach auf Registrieren klicken, Emailadresse eintragen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen:

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: Seite 1 / 8 Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: ab Windows XP inklusive Service Pack 3 ab Internet Explorer 7.0 ab Remote Desktop Client 6.1 Vor

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM

Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Anleitung ACPcloud.rocks Registrierung und erste VM Sie erreichen das Selfservice Portal unter http://manage.acpcloud.rocks. Um einen Testaccount zu erhalten, klicken Sie auf Testaccount. Beim erstmaligen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP

Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP 1 von 8 16.04.2010 13:30 ZIVwiki > Anleitungen Web > VPNHome > PPTPVPNSetup > PPTPVPNSetupWinXP (2010-02-17, v_5fberg02) Einrichtung einer VPN-Verbindung (PPTP) unter Windows XP Inhalt Voraussetzungen

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Microsoft Edge konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

ABUS-SERVER.com. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support

ABUS-SERVER.com. ABUS Security Center. Anleitung zum DynDNS-Dienst. Technical Information. By Technischer Support / Technical Support ABUS Security Center Technical Information ABUS-SERVER.com Anleitung zum DynDNS-Dienst By Technischer Support / Technical Support Adresse ABUS Security-Center GmbH & Co.KG Linker Kreuthweg 5 86444 Affing

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Outlook 2000 - E-Mail einrichten über POP3

Outlook 2000 - E-Mail einrichten über POP3 communic8 - web realities Moosweg 2 3665 Wattenwil Web: www.communic8.ch E-Mail: hosting@communic8.ch Telefon: 033 243 54 93 Design und Programmierung Suchmaschinenoptimierung - Hosting Outlook 2000 -

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick

Netzwerk und OneDrive nutzen. Das Kapitel im Überblick Das Kapitel im Überblick WLAN-Router konfigurieren Eine WLAN-Verbindung herstellen Internetverbindung per Modem Dateien auf OneDrive speichern Dateien auf OneDrive freigeben Mit OneDrive Office-Produkte

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten Dieses Beispiel zeigt, wie ein P-660HN Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network (PS3) eingerichtet wird. Sinngemäss können diese

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390

Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 Azure Site2Site-VPN einrichten mit der Fritzbox 3390 2014 by Holger Voges, Netz-Weise Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt Einrichten eines Azure Site2Site VNP mit der Fritzbox 3390...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Meine ZyXEL Cloud Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Einleitung Meine ZyXEL Cloud ist die Lösung für Remote Anwendungen und sicheren Zugriff auf Ihrem ZyXEL NAS. Zugriff von überall Kostenloser DynDNS Account

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

Loewe FAQ s 07.08.2009 Seite 1. Loewe Support Portal. FAQ s.

Loewe FAQ s 07.08.2009 Seite 1. Loewe Support Portal. FAQ s. Seite 1 Loewe Support Portal.. Seite 2 Loewe Support Portal.. Warum kann ich mich mit meiner E-Mail Adresse und meinem Passwort nicht anmelden? Sie müssen dem Link zur Bestätigung Ihrer Anmeldung folgen,

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Mail Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall weblink GmbH Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall Synology NAS-Server 1. Inhalt Synology NAS Server einrichten... 2 1. Anmelden Synology NAS-Server... 2 2. Firewall einrichten und aktivieren...

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr