TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TPM bei Ciba Spezialitätenchemie in Lampertheim. Ciba Spezialitätenchemie Lampertheim GmbH Dr. E. Quennet"

Transkript

1 TPM bei in Lampertheim

2

3 Produktion im Werk Lampertheim Das Werk Lampertheim stellt für die Segmente Plastic Additives (PA) und Coating Effects (CE) Produkte her: Kunststoff -Additive (PA) Lack -Additive (CE) UV -Absorber für (Sonnenschutz)-Kosmetika

4 TPM - Modell in Lampertheim Total Productive Management Produktivitätssteigerung Aktivierung der Potentiale aller Mitarbeiter

5 Unsere Mitarbeiter sind der Schlüssel zur Produktivitätssteigerung Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter stärken zum Nutzen von Wettbewerbsfähigkeit - Kostenreduktion - Anlageneffizienz erhöhen - Kontinuierliche Verbesserung Standortsicherung -SOS - Qualifikation & Motivation - Offene Kommunikation

6 TPM - Werksweite Ausdehnung TPM -Start C TPM -Start D BTZ TPM -Start Pilot Extrusion Irgafos 168 Instandhaltung TPM -Start A LS TIN 770/292 MM TIN 622 TPM -Start B Hydra I, II AO/ TAR Zaba Analytik-Support EHS Versorgung Energien Verwaltung Oktober/03 Januar/05 Juli/05 September/06

7 TPM -Säulen Alle machen mit! Eigenverantwortliche IH Anlageneffizienz KVP Qualifikation & Training Sicherheit Büroeffizienz Unterstützung Management

8 Einführung der eigenverantwortlichen Instandhaltung Stufe 3: Eigenverantwortliche IH Stufe 2: Wartungsarbeiten Reparaturanfällige Schwachstellen Energieverbrauch optimiert Stufe 1: Sicherheit & Ordnung & Sauberkeit Organisation des Arbeitsplatzes

9 Sortiere aus Systematische Ordnung Standards einhalten & weiterentwickeln Standards entwickeln Sauberkeit am Arbeitsplatz

10 Schwachstellen werden beseitigt Stoppschilder Schwachstellen markieren & beseitigen Bewusstsein schärfen

11 Effizienz Suchzeiten eliminiert

12 Nachhaltigkeit mit Patenschaften sicherstellen Flächendeckende Patenschaften Pate betreut einen klar festgelegten Bereich Jeder Mitarbeiter übernimmt eine Patenschaft

13 Eigenverantwortung fördern Flächendeckende Patenschaften Pate betreut einen klar festgelegten Bereich / Arbeitsablauf Eigenverantwortung stärken Standard halten und verbessern

14 Visualisierung als TPM -Werkzeuge Patenschaften vor Ort:

15 TPM Audit Stufe 1 der Patenschaften Bewertungskriterien: Sicherheit Ordnung Sauberkeit Abstell- /Lagerflächen gekennzeichnet Betriebsmittel vor Ort Schwachstellenkennzeichnung

16 Vor Audit Stufe 1 - nach Audit Über 30% der Anlagen und Maschinenausfälle sind durch Verschmutzung und Unordnung verursacht

17 Fremdleistung reduziert - Früherkennung von Schäden R&M Costs Production Output ca. 12% Einsparung in 2005 bei Reparatur & Unterhalt

18 TPM Audit Stufe 2 der Patenschaften Eigenverantwortliche Instandhaltung: Bewertungskriterien: Kriterien Stufe 1 Beschriftungen Farbliche Markierung / Visualisierung Photographische Kurzanweisungen Wartungsarbeiten Optimierung Energie / Verbrauchsmaterial Kenntnisstand der Mitarbeiter (Reparatur, TPM-Ziele,...)

19 Schwerpunkte Patenschaften Auditstufe 2 Sicherheit / Beschriftungen: Sind alle notwendigen Beschriftungen/Markierungen vorhanden? Visualisierung: Werden farbliche Hilfestellungen eingesetzt? Gibt es photographische Kurzanweisungen? Sauberkeit: Sind vorbeugende Maßnahmen gegen Verschmutzung getroffen? Schwachstellen im Patenbereich: Sind Sie über Reparaturarbeiten in Ihrem Bereich informiert?

20 Schwerpunkte Patenschaften Auditstufe 2 Energie /Verbrauchsmaterial: Haben Sie sich über Energieverbrauch / Verbrauchsmaterialkosten der Anlage informiert? Haben Sie Einsparvorschläge eingebracht? Wartung: Kennt der Pate Wartungsarbeiten in seinem Bereich? Wurden vom Paten Wartungstätigkeiten übernommen? Kenntnisse: Kennt Pate TPM -Ziele und Anlagenkennzahlen?

21 Visualisierung - Beschriftung Rohrleitung / Apparate - Druckanzeige / Ölstandsanzeige - Ventile: Offen / Geschlossen - Photographische Kurzanweisung

22 TPM Audit Stufe 3 der Patenschaften Eigenverantwortliche Instandhaltung: Bewertungskriterien: Training Früherkennung von Schäden Technische Funktionsweisen

23 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.

Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe. Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009. Lean-Management als Führungs- und Managementaufgabe Springe, 30.08.2009 HKT-Sys\Veröffentlichungen///FED-Konferenz-Magdeburg-25-09-2009.ppt Unternehmenserfolg durch Nachhaltigkeit auch in der Krise Wie

Mehr

Kosten runter, Produktivität rauf - wie sieht das mit TPM aus?

Kosten runter, Produktivität rauf - wie sieht das mit TPM aus? Kosten runter, Produktivität rauf - wie sieht das mit TPM aus? Vortrag von Constantin May auf dem Maintain - Best Practice Day am 14. Oktober 2009 2009 Folie 1 Agenda Vorstellung des Centre of Excellence

Mehr

TPM Total Productive Maintenance

TPM Total Productive Maintenance TPM Total Productive Maintenance Einfaches Konzept, schwierige Durchführung Festo Didactic GmbH & Co. KG Training and Consulting Ulrich Fischer Stand 11.02.2008 2008 TRAINING AND CONSULTING/Ulrich Fischer

Mehr

Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM. von DI Günter Markowitz

Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM. von DI Günter Markowitz Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM von DI Günter Markowitz Ziel des Workshops Sichtung der Themenschwerpunkte der teilnehmenden Firmen Wo liegen die Schwerpunktprobleme? Sichtung der Prioritäten

Mehr

Industriewerk Biel /Bienne

Industriewerk Biel /Bienne Industriewerk Biel /Bienne Agenda 1. Einführung Kaizen 2. 5S Grundlagen 3. Praxis Beispiele 4. Fragen Einführung Kaizen Was heisst Kaizen? KAI = Veränderung ZEN = Gut / zum Besseren KAIZEN = Ständige Verbesserung

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

TPM Total Productive Maintenance bei BASF AG Ludwigshafen

TPM Total Productive Maintenance bei BASF AG Ludwigshafen TPM Total Productive Maintenance bei BASF AG Ludwigshafen Philosophie von TPM bei BASF AG Ludwigshafen Musterprozess zur Einführung von TPM 12.10.2007 Dr. Martin Lambert Mit mehr Verantwortung der Anlagenfahrer

Mehr

Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM

Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM MBA Marko Strohal 08. Mai 2012 in Graz Agenda Autonome Instandhaltung Grundreinigung und Mängelbehebung Verschmutzungsanalyse Entwicklung von Standards

Mehr

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA Peter Pečečnik, Indira Flis Plastika Skaza, d.o.o. Selo 20a, 3320, Velenje peter.pececnik@plastika-skaza.si, indira.flis@plastika-skaza.si Auszug 5S

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand

TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand TPM AG* Systematische Prozessoptimierung Systematisches Verbesserungsmanagement für den Mittelstand info@tpm-ag.biz +49-(0)228 925 1572 TPM AG 2014 Inhalt 1. Der Dschungel der modernen Verbesserungsmethoden/Managementmethoden

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen

Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Schlanke Betriebsstrukturen und Steigern der betrieblichen Effizienz mit Hilfe von Kaizen Herbstanlass vom 26. Oktober 2011 1 Übersicht Was heisst Kaizen? Warum Kaizen auch bei den Unternehmen des FSKB?

Mehr

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene 25.09.2010/1

Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene 25.09.2010/1 25.09.2010/1 Einsatz der 5 S-Methode im Labor 25.09.2010/2 Einsatz der 5 S-Methode im Labor 1 Definition 2 Vorteile und Nachteile 3 Vorgehensweise: Ein Erfahrungsbericht 25.09.2010/3 Definition Vorteile

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion

I.O. BUSINESS. Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion I.O. BUSINESS Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität in der Produktion Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste für Teams zur Verbesserung von Qualität und Produktivität

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1 Herzlich willkommen zur CETPM Fachtagung 2006 Operational Excellence 2006 Folie 1 Das Centre of Excellence for TPM Das Centre of Excellence for TPM ist eine Non-Profit- Einrichtung der FH Ansbach, die

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

5 S ist mehr als Aufräumen

5 S ist mehr als Aufräumen 5 S ist mehr als Aufräumen Stephan Wittmoser 22.03.2012 Agenda Ist-Situation Ablauf 5S Wertschöpfung Praktischer Ansatz Lean Administration Kompetenz 22.03.12 2 Ausgangssituation An wie vielen Aktivitäten

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics

LEAN bei CEVA Logistics. LEAN by CEVA Logistics LEAN bei CEVA Logistics LEAN Definition LEAN macht es möglich, aus allen Perspektiven auf unsere Arbeitsabläufe zu blicken. Das Ziel von LEAN ist es, unsere Kosten zu reduzieren und unseren Kundenservice

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13

Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13 Metallbau Wilhelmer Projekt GmbH A 9815 Kolbnitz 13 Standardisierung der Alubaufertigung 13.03.2013 1 Agenda Beweggründe für KVP-Maßnahmen Projekt Standardisierung in der Alubaufertigung 1) optische Darstellung

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Leano. Schaffe effiziente Arbeitsplätze. Schriftenreihe für Lean Management. Mit der 5S-Methode die Arbeitsplätze dauerhaft effizient gestalten 4.1.

Leano. Schaffe effiziente Arbeitsplätze. Schriftenreihe für Lean Management. Mit der 5S-Methode die Arbeitsplätze dauerhaft effizient gestalten 4.1. Leano Schriftenreihe für Lean Management Schaffe effiziente Arbeitsplätze 4 Mit der 5S-Methode die Arbeitsplätze dauerhaft effizient gestalten 4.1.0 leano 3 Was ist 5S? Die 5S-Methode ist ein Bestandteil

Mehr

MANAGEMENT live Best Practice bei OSRAM Nachhaltiger Erfolg im kontinuierlichen Verbesserungsprozess Effizienz im Wandel der Verbesserungssysteme Gutes Behalten und Besseres aufgreifen OSRAM GmbH Lampenwerk

Mehr

Die 5S-Methode. Die 5S-Methode. Saubermachen und sonst Nix? oder ein weiterer Schritt auf der Leiter der kontinuierlichen Verbesserung?

Die 5S-Methode. Die 5S-Methode. Saubermachen und sonst Nix? oder ein weiterer Schritt auf der Leiter der kontinuierlichen Verbesserung? Die 5S-Methode Die 5S-Methode Saubermachen und sonst Nix? oder ein weiterer Schritt auf der Leiter der kontinuierlichen Verbesserung? Page 1 Was bedeutet die 5S-Methode? Die 5S-Methode 5S ist: eine Vorgehensweise

Mehr

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Die S/M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing Die S-Arbeitsgestaltung,

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement

Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement Unternehmensgruppe Systemlösungen und Produkte für Fluid- und Filtermanagement Vertrieb von Fluiden und Filtern Fluid- und Filtermanagement Technische Reinigung Präventive Instandhaltung Unternehmen Holzmayr

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP - Einführung und Methoden Regina Zoller, regina.zoller1@zhaw.ch Fachstelle QM und Lebensmittelrecht der ZHAW www.ilgi.zhaw.ch/qm_lebensmittelrecht KVP_SWISS SCC_

Mehr

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen

Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen Überlebensfrage und Strategie für produzierende Unternehmen SCHULER Consulting 1 Was ist? ist eine Produktions-Philosophie aus Japan (1960) Verschwendungen eliminieren Material und Waren die warten Stillstandzeiten

Mehr

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF SYNCHRO BEI TRUMPF. SYNCHRO BEWEGT. SYNCHRO hat die Produktion bei TRUMPF grundlegend verändert. Stark steigende Stückzahlen und der Wunsch nach kurzen Lieferzeiten bei niedrigen Beständen führten zu einem

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten.

Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten. Mit Shopfloor Management Wertschöpfung gestalten. Herzlich Willkommen Eine Organisation ist so gut wie die Menschen, die dahinter stehen. Unser Team aus erfahrenen Beraterinnen und Beratern begleitet Ihr

Mehr

FITNESS-Check im Überblick

FITNESS-Check im Überblick FITNESS-Check im Überblick Systematik zur (Selbst-)Bewertung der Instandhaltungs-Performance Salzburg, Wien, München, Ludwigshafen www.instandhaltung.at www.mcpeurope.de www.dankl.com Internationale Bewertungssystematik

Mehr

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Ressourceneffizienz in der Chemie Das Wissen und die Ideen der

Mehr

Ganzheitliche Optimierung der Instandhaltung / Asset Management

Ganzheitliche Optimierung der Instandhaltung / Asset Management Ganzheitliche Optimierung der Instandhaltung / K IH K V Intensivität easyfairs MAINTENANCE 2012 Duisburg, 07.03.2012 Instandhaltungsoptimierung Seite: 1 History Viele Methoden / Philosophien wurde in der

Mehr

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain

Audit Lean Six Sigma for Supply Chain Audit Welche Optimierungsmöglichkeiten bietet Lean Six Sigma für Ihre Supply Chain? SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 1 Warum Lean

Mehr

Office Excellence Award 2012

Office Excellence Award 2012 Office Excellence Award 2012 Bewerbungsunterlagen Kategorie B: Kategorie B: Dynamik im KVP Hier wird wieder in einer Selbsteinschätzung die Qualität und Dynamik des Verbesserungsprogramms bewertet. Hierzu

Mehr

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen Bilfinger Maintenance GmbH Prozessanalysentechnik Frank Weiske ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Prozessanalysentechnik dient der Optimierung der Analyse der Kontrolle Prozessanalysentechnik

Mehr

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg

Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Excellence in der Industrie Kontinuierliche Verbesserung bei RUAG Aviation 4 Jahre auf dem Weg Patrick Hadorn Vice President Quality & Safety RUAG Aviation Zug, 22. Mai 2014 RUAG Divisionen und Strategie

Mehr

DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung

DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung DaimlerChrysler Konzern Mercedes Car Group Chrysler Car Group DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge

Mehr

TPM-Philosophie. o.univ.prof.dr. Hubert Biedermann. Leoben, März 2015. Wirtschafts- und Betriebswissenschaften. WBW, Biedermann Seite 1

TPM-Philosophie. o.univ.prof.dr. Hubert Biedermann. Leoben, März 2015. Wirtschafts- und Betriebswissenschaften. WBW, Biedermann Seite 1 TPM-Philosophie o.univ.prof.dr. Hubert Biedermann Leoben, März 2015 WBW, Biedermann Seite 1 Entwicklungsstufen der IH-Managementansätze Wissensbasierte IH (Knowledge based Maintenance) IH als lernende

Mehr

Die 5S Methode. Der Weg zur verlustfreien Produktion. Inhouse Workshop. IMB Unternehmensberatung

Die 5S Methode. Der Weg zur verlustfreien Produktion. Inhouse Workshop. IMB Unternehmensberatung Die 5S Methode Der Weg zur verlustfreien Produktion Inhouse Workshop Methode Im Fokus steht die Vermeidung von Produktionsverlusten und Verschwendung (Such- und Wegzeiten; Stör- /Unterbrechungszeiten,

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

Unsere Tools und Anwendungsfelder

Unsere Tools und Anwendungsfelder Unsere Tools und Anwendungsfelder Nach Erkennung des Engpasses fokussieren wir uns mit den unterschiedlichsten Werkzeugen um die Ausbringung des Engpasses zu erhöhen. Dies führt zu einer direkten Durchsatzsteigerung

Mehr

Erfahrungen aus dem Maintenance Excellence Projekt. in Dormagen

Erfahrungen aus dem Maintenance Excellence Projekt. in Dormagen Erfahrungen aus dem Maintenance Excellence Projekt in Dormagen REFA Fachausschuss Chemie Claus Rathjen Inhalt Einleitung Vorprojekt, Analyse Hauptprojekt, Realisierung Erfahrungen REFA Fachausschuss Chemie

Mehr

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM.

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM. von 4 Qualitätsmanagement Audit-Fragebogen für Lieferanten der x-y GmbH QM 05-09/ 2 von 4 auditiertes Unternehmen: QM 05-09/ 3 von 4 INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 2. Fragen zur Unternehmens- bzw. Betriebsorganisation

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Das Benchmarking- & Transferprojekt Office Excellence Der Weg zu mehr Effizienz im Büro und in administrativen Prozessen Benchmarking - Methoden - Training - Coaching Best Practice Erfahrungen und Live-Beispiele

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

ESC Unternehmensberatung. Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie

ESC Unternehmensberatung. Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie Systematik zur nachhaltig wirksamen Fehlervermeidung in der Automobil-Industrie Problemlösung mit der 8D-Systematik Die 8D-Systematik ( 8 Disziplinen) dient dazu Beanstandungen im Team (oder auch allein)

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung Excellence in Manufacturing Ihre Kadertagung Unser Beitrag Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse 94 CH-5000 Aarau Tel. +41 62 834 90 90 Fax +41 62 834 90 99 www.profact.ch Ihr externer

Mehr

Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen

Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen Beteiligungsqualifizierung für Leiharbeitnehmer/-innen... nachhaltige Wertschöpfung durch Einbettung in betriebliche Verantwortungsstrukturen Inhalt: Einführung Stoff- und Zeitplan Präsentationsfolien

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Einfache, effiziente Prozesse

Einfache, effiziente Prozesse LEAN MANAGEMENT IN DER PROZESSINDUSTRIE Einfache, effiziente Prozesse LEAN MANAGEMENT IN DER PROZESSINDUSTRIE TYPISCHE HANDLUNGSFELDER Menschen Methoden Prozesse Systeme Kennzahlen LEAN MANAGEMENT IN DER

Mehr

1 / 25 12.10.06 -MTD- Vortrag_SCHOTT_Selb_Inst.ppt Schott AG 2006

1 / 25 12.10.06 -MTD- Vortrag_SCHOTT_Selb_Inst.ppt Schott AG 2006 1/ 25 SCHOTT KONZERN Kennzahlen Geschäftsjahr 2004/05 1,93 Milliarden Euro Weltumsatz, davon 78 % außerhalb Deutschlands 54 Millionen Euro Jahresüberschuss 306 Millionen Euro Cashflow vor Ertragsteuern

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann Gruppenarbeit und KVP Gruppenarbeit und KVP Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag Page 1 Projekt Moderation von Gruppenprozessen Projektumfang Grundlage für diese Kurzdokumentation

Mehr

ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung Produktions- und Instandhaltungsmanagement

Mehr

Shopfloormanagement und mobiles IH-Management in der Instandhaltung. Daimler Trucks Kassel, TM/TAM, 04.03.2009 Ulrich Nagel MAINTAINER 2009

Shopfloormanagement und mobiles IH-Management in der Instandhaltung. Daimler Trucks Kassel, TM/TAM, 04.03.2009 Ulrich Nagel MAINTAINER 2009 Shopfloormanagement und mobiles IH-Management in der Instandhaltung Daimler Trucks Kassel, TM/TAM, 04.03.2009 Ulrich Nagel MAINTAINER 2009 Projektauftrag und Ziele Die Projektziele sowie die IH-Strategie

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

beim Landkreis Osterholz verbinden 15.06.2009 Anke Wildvang Landkreis Osterholz

beim Landkreis Osterholz verbinden 15.06.2009 Anke Wildvang Landkreis Osterholz Leistungsorientierte Bezahlung beim Steuerung und Zielvereinbarung verbinden 1 Zu meiner Person Anke Wildvang Leiterin des Sachgebietes Personalentwicklung im Hauptamt Tel.: 04791/930-324, Fax: 04791/930-11-324

Mehr

1.1 Historie und allgemeine Merkmale

1.1 Historie und allgemeine Merkmale 1.1 Historie und allgemeine Merkmale Die klassischen Quality-Circles (QC) Quality-Circles entstanden in Japan nach dem zweiten Weltkrieg. Die schlechte Qualität der japanischen Produkte verhinderte, daß

Mehr

DQS-Begutachtungsverfahren

DQS-Begutachtungsverfahren DQS-Begutachtungsverfahren Lebensmittel- und Qualitätsmanagement Automobilindustrie Hygienemanagement Business Excellence Umweltmanagement Luft- und Raumfahrt Medizinproduktehersteller Firmen- und Prozessspezifische

Mehr

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens!

Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! IOO % ästezufriedenheit Zufriedene Gäste, Mundpropaganda und begeisterte Stammgäste sind der Schlüssel zum Erfolg Ihres Unternehmens! MIT Gäste BAROMETER Systems sind 100 % Gästezufriedenheit möglich!

Mehr

Make the most of your energy!

Make the most of your energy! We Live Our Brand Values! Make the most of your energy! Schneider Electric - Sondershausen; Germany- Elso Thomas Brandt Historie 1902 Gründung durch den Industriellen Lindner 1948 Verstaatlichung 1990

Mehr

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Arten der Verschwendung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Arten der Verschwendung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Was ist Verschwendung? Verschwendung sind alle Tätigkeiten, für die der Kunde nicht bereit ist zu zahlen! 3 Arten von Tätigkeiten Grundsätzlich

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

Das Total Productive Maintenance-Konzept im Rahmen der Ausbildung für Ganzheitliche Produktionssysteme

Das Total Productive Maintenance-Konzept im Rahmen der Ausbildung für Ganzheitliche Produktionssysteme THOMAS SCHMIDT (Volkswagen Coaching GmbH, Niederlassung Kassel) Das Total Productive Maintenance-Konzept im Rahmen der Ausbildung für Ganzheitliche Produktionssysteme Abstract Um der Einführung eines Ganzheitlichen

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

REKOLE Zertifizierung

REKOLE Zertifizierung HEALTHCARE REKOLE Zertifizierung Anforderungen und Tipps Michael Herzog Leiter Sektor Healthcare 1 Agenda 1. Grundlagen und Anforderungen der REKOLE Zertifizierung 2. Nutzen 3. Bisherige Erfahrungen 4.

Mehr

4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1)

4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1) 4.1 Grundlagen Qualitätsmanagement (Modul 1) Prozess- und Kundenorientierung nach DIN EN ISO 9001:2000 Qualität kommt nicht von alleine, sondern wird im Unternehmen entwickelt. Dazu gehören u. a. das Festlegen

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

Layered Process Audit

Layered Process Audit Folienauszüge Layered Process Audit Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service.

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service. Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement Service IHR ZIEL: LEISTUNG RAUF, KOSTEN RUNTER Dienstleister der Wohnungswirtschaft

Mehr