Zwingenberger Bürger heißen Willkommen. Fotos: dvarg, kbuntu/fotolia.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwingenberger Bürger heißen Willkommen. Fotos: dvarg, kbuntu/fotolia.com"

Transkript

1 Zwingenberger Bürger heißen Willkommen Fotos: dvarg, kbuntu/fotolia.com

2 Wer wir sind Im Februar 2014 kamen die ersten zehn Flüchtlinge aus Eritrea nach Zwingenberg an die Bergstraße. Dies war der Anlass zur Gründung des Arbeitskreises Asyl in der 7000 Einwohner zählenden, ältesten Stadt an der Bergstraße. Inzwischen bringen sich neben den beiden Hauptverantwortlichen ca. 30 Ehrenamtliche in verschiedenen Bereichen der Flüchtlingshilfe ein. Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich regelmässig zum gemeinsamen Austausch, zur Ideenanregung, zur Diskussionen aktueller Vorkommnisse und zur Fixierung neuer Aktivitäten, für die Verantwortliche gesucht werden. Der Arbeitskreis Asyl arbeitet intensiv mit verschiedenen anderen Institutionen zusammen, zu nennen wären u.a. ProAsyl, die Stadt Zwingenberg, die Integrationsbeauftragten an Schulen und Behörden, die Koordinationsstelle Asyl-Ehrenamt (Migrationsdienst Bergstraße vom Caritasverband) und das Ausländer- und Flüchtlingsamt des Kreises. Viele Themen, die die Flüchtlingshilfe betreffen sind für den ein oder anderen der Ehrenamtlichen Neuland. Um sich mit diesen Themen vertraut zu machen und sich diesbezüglich Wissen anzueignen, nehmen die Aktiven des Arbeitskreises an Schulungen teil, die u.a. vom Caritasverband und vom Ausländeramt angeboten werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte beziehen sich z.b. auf die Integration, das Asylrecht, Traumata und ihre Folgen, Interkulturelle Kompetenzen oder Aufgaben des Ehrenamts. Wen wir unterstützen Aktuell leben in Zwingenberg eine Gruppe männlicher Eritreer, deren Alter zwischen 17 und 42 Jahren variiert. Hinzu kommen eine Familie aus dem Kosovo und eine Familie aus Albanien. Weitere Zuweisungen sind in den nächsten Tagen zu erwarten. Die Unterkünfte, in denen die Asylbewerber zurzeit leben, stellt die Stadt Zwingenberg. Die Eritreer leben verteilt auf zwei zentrumsnahe Wohnungen in Wohngemeinschaften zusammen. Die Familien konnten privat untergebracht werden. Hinter allen jungen Männern liegt oft eine mehrjährige Flucht über den Sudan, die Sahara, Libyen über den Seeweg z.b. nach Italien und die Schweiz nach Deutschland. Viele von ihnen haben gleich mehrere traumatische Erfahrungen machen müssen, die es aufzuarbeiten gilt. Alle von ihnen haben eine Aufenthaltserlaubnis bzw. Aufenthaltsgestattung und warten zurzeit auf eine Entscheidung ihres Asylverfahrens. Was leistet der Arbeitskreis Asyl? Um den Eritreern die Integration hierzulande zu erleichtern und sie in ihrer besonderen Situation adäquat unterstützen zu können, konzentriert sich die Arbeit des Asylkreises auf folgende Bereiche: Individuelle Betreuung/Patenschaften Sprachliche Förderung Materielle Unterstützung Juristischen Beistand Interkulturelle Veranstaltungen

3 Sportliche Aktivitäten IT/Technischer Support Individuelle Betreuung/Patenschaften Den Hauptverantwortlichen sowie allen Ehrenamtlichen liegt die persönliche Betreuung der Asylbewerber besonders am Herzen. Zitat: Für uns als Betreuer ist es enorm wichtig mit jedem einzelnen Asylbewerber einen persönlichen Kontakt aufzubauen, um seine Nöte und Ängste kennenzulernen. Um die sprachlichen Barrieren zu überbrücken, wurden mit Unterstützung durch Übersetzerinnen das Gespräch mit den Eritreern gesucht und sie beispielsweise zu ihrem persönlichen Hintergrund und ihrer Flucht befragt. Diese wichtigen Informationen wurden aufgezeichnet, durch die Übersetzerinnen zurückübersetzt und wenn nötig Korrekturen vorgenommen. Die Hauptverantwortlichen sind tagtäglich im Einsatz, sie schenken den jungen Männern viel ihrer Zeit, hören zu, wenn es Probleme gibt, informieren wo Fragen sind, begleiten bei Behördengängen, Bankterminen und Arztbesuchen, stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um juristische Belange geht und haben für alle Asylanten stets ein offenes Haus. Jeder der Flüchtlinge darf immer zu ihnen kommen und das nehmen die Asylbewerber gern an. Dass ihr Engagement ankommt dürfte wohl kaum zur Frage stehen, wenn die Eritreer die beiden Hauptverantwortlichen des Arbeitskreises inzwischen als Vater und Mutter bezeichnen. In Ergänzung dazu haben schon vier Ehrenamtliche des Arbeitskreises Patenschaften übernommen. Bei den Patenschaften steht der Aufbau einer individuellen Beziehung zu einem Asylbewerber im Vordergrund. Es geht darum, dass die Schützlinge wissen, dass sie sich an ihren Paten in allen Belangen wenden können. Letztlich ist der Pate ein Freund, der ein offenes Ohr hat, für das, was seinen Schützling aktuell beschäftigt. Die Gestaltung der Patenschaften ist individuell verschieden. Bei dem einen steht die Förderung der deutschen Sprache im Vordergrund, bei dem anderen geht es um die Unterstützung beim Verfassen eines Berichts zum Schulpraktikum, wieder ein anderer möchte vielleicht einfach nur mal erzählen, was er alles erlebt hat oder freut sich über einen Kinobesuch. Im Grunde genommen soll den Patenkindern die Hand gereicht und gezeigt werden, dass sie hier nicht allein sind, sondern in ihrem Paten eine zuverlässige Menschen haben. Die erste Patenschaft wurde 2015 übernommen - inzwischen sind weitere Patenschaften gewünscht und auch hinzugekommen. Der Arbeitskreis Asyl leistet außerdem Unterstützung bei der Vermittlung von Schulpraktika für die Eritreer die zurzeit die Heinrich Metzendorf Schule in Bensheim besuchen. Es ist gelungen, die Schüler in verschiedene Betriebe zu vermitteln, wo sie ihre Praktika z.b. in einer Autolackiererei, einem Installationsbetrieb oder einem Autohaus in Zwingenberg sowohl zur großen Zufriedenheit ihrer Arbeitgeber als auch zu ihrer eigenen Zufriedenheit absolviert haben. Weiterhin haben Gespräche mit der Stadt Zwingenberg dazu geführt, dass drei der Asylbewerber ein sechsmonatiges Praktikum im Bauhof der Stadt leisten können, dreimal die Woche für jeweils fünf Stunden sind die jungen Männer nun dort tätig. Sprachliche Förderung Aktuell bieten im Rahmen des Arbeitskreises Asyl zehn Lehrkräfte ehrenamtlich Deutschunterricht

4 für die Asylbewerber an. Der Startschuss dazu fiel im März Der Lehrerkreis setzt sich aus ehemaligen Deutschlehrinnen, einer Sprachenstudentin, einem ehemaligen Kantor, einem ehemaligen amerikanischen Soldat und einem Montessori-Lehrer zusammen. Die angebotenen Deutschkurse sind nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt, das bietet die Möglichkeit auf die individuellen Lernfortschritte der Asylbewerber einzugehen. In jeweils zwei Gruppen findet der Deutschunterricht 3 Mal wöchentlich statt In Ergänzung zu diesem Unterrichtsangebot gibt es die Möglichkeit an weiteren Förderkursen teilzunehmen: Ersterer findet freitagnachmittags unter dem Motto Lesen, Lernen und Verstehen statt, zweiter setzt mittwochnachmittags seinen Fokus auf Interkulturelle Kompetenzen. Für diejenigen, die einfach mal Deutsch sprechen und sich austauschen möchten, findet darüber hinaus alle vierzehn Tage ein Konversationsabend in Deutsch in den Unterkünften der Asylbewerber statt - kommen kann, wer Lust und Zeit hat, eine Sprachstudentin und ihre Mitstreiterin freuen sich dabei über das gute Feedback der von ihnen ins Leben gerufenen Veranstaltung. Abgerundet wird der Bereich Deutschunterricht durch ein weiteres außergewöhnliches Angebot eines Journalisten aus dem Kosovo, der selbst geduldeter Asylant ist: Er richtet seinen Deutschunterricht an die Flüchtlinge aus dem Kosovo und Albanien und gibt diesen die Möglichkeit täglich von 17 bis 19 Uhr in seinen Kursen die deutsche Sprache zu erlernen. Alle Lehrer leisten zuverlässig, engagiert und sehr motiviert einen großen Beitrag zur Integration der Menschen aus anderen Ländern. Dabei besteht das Ziel des Lehrerkreises sicherlich zunächst in der Vermittlung der deutschen Sprache, aber ihr Einsatz geht auch darüber hinaus: Neben den fachlichen Fragen, sind sie aufgeschlossen und aufmerksam gegenüber allen alltäglichen Anliegen ihrer Schüler, unabhängig davon, ob es dabei um Fragen zum Deutschunterricht geht oder nicht. Sie beantworten Fragen, geben Anregungen und Hilfe in persönlichen Dingen. Losgelöst von den Treffen des Asylkreises, treffen sich die Lehrer ebenfalls regelmäßig zu Lehrertreffen, in denen die fachliche Planung, Konzeption und Umsetzung des Deutschunterrichts ihren Schwerpunkt hat. Die zum Deutschunterricht notwendigen Lehrmaterialien werden teils durch Spendengelder, teils durch die Lehrer und teils durch Eigenbeiträge der Asylbewerber finanziert. Passende Räume zum Lehren und Lernen stellen die Kirchengemeinden zur Verfügung. Die Arbeit von Deutschlehrern und Schülern trägt Früchte. Es ist so wunderbar, dass mehrere unserer Schüler den Aufnahmetest für die Abendschule letzte Woche in Heppenheim bestanden haben, freuen sich alle über die Chance, die sich damit für vier junge Eritreer auftut. Materielle Unterstützung Einen anderen Schwerpunkt sieht der Arbeitskreis Asyl in der materiellen Unterstützung der Flüchtlinge durch Sachspenden. Das Stichwort Mobilität steht dabei besonders im Vordergrund. So ist es durch Spendenaufrufe gelungen, dass jeder Schützling über ein Fahrrad verfügt und dadurch mobiler ist. Unter Leitung eines Ehrenamtlichen und Mithilfe des städtischen Bauhofs wurden zusammen mit den Eritreern Fahrradunterkünfte an einer der Wohnungen gebaut, damit die Fahrräder vor Diebstahl, Wind und Wetter geschützt sind. In diesem Rahmen fand auch ein Treffen statt, bei dem den jungen Männern von fachmännischer Seite Alles rund ums Rad erklärt

5 und gezeigt wurde. Was mache ich, wenn der Reifen platzt? Was, wenn die Kette abspringt? Wie wechsle ich das Rad? Diese und andere Themen wurden bei dem Workshop angegangen und durch praktische Handleitungsanleitungen untermauert. Durch Sachspenden wurden auch die Unterkünfte der Eritreer aufgebessert, sei es anhand von Sitzgelegenheiten, Schränken, Tischen, Küchenzubehör, Bettwäsche, Fernsehapparaten oder Computer. Hinzu kommen die vielen Kleiderspenden aus der Bevölkerung. In Ergänzung dazu startete der Arbeitskreis im Dezember 2014 eine Spendenaufruf, bei dem die Bürger unter dem Motto Zwingenberg zeigt Herz dazu angeregt wurden, sich durch monetäre Beiträge, die zur Integrationsarbeit genutzt werden, einzubringen. An verschiedenen Orten Zwingenbergs, z.b. in den ortsansässigen Ladenlokalen, Restaurants, Banken, Apotheken, Kindergärten oder Kirchen wurden Plakate ausgehangen und Flyer verteilt. (siehe Anlage) Juristischer Beistand Insbesondere ein Mitglied bringt sich im juristischen Kontext intensiv ein, wozu es u.a. Weiterbildungen/Seminare an der Universität Gießen besucht. Ihm ist es gelungen ohne die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes bei zwei Asylbewerbern erfolgreich gegen den Abschiebebescheid durch Eilantrag gegen Bescheid der Abschiebung nach Italien und Klage gegen die BRD den Verbleib in Zwingenberg zu erstreiten. Auch als einer der Asylbewerber straffällig wurde, begleitete er seinen Schützling und hat, erneut ohne juristischen Beistand, eine Ermahnung ohne weitere Auflagen erwirken können. Interkulturelle/öffentliche Veranstaltungen Spieleabend In vierwöchigem Rhythmus veranstaltet der Asylkreis in Kooperation mit dem Spielemobil aus Bensheim einen Spieleabend. Dieses Angebot wurde im Oktober 2014 erstmals offeriert und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Da es stets im Anschluss an das Asylkreistreffen stattfindet, nehmen auch sowohl Ehrenamtliche als auch Asylbewerber an den Treffen teil. Kommunikation, Spaß und das ungezwungene gesellschaftliche Beisammensein stehen dabei im Vordergrund. Zwingenberger Veranstaltungen Durch die Kontakte der Arbeitskreis-Mitglieder zu den ortsansässigen Vereinen, sind die Asylbewerber inzwischen gern gesehene Gäste bei verschiedenartigen Veranstaltungen, sei es das Boule-Turnier der Schlappekicker Zwingenberg, das Ostereier-Schießen des Schützenverein Zwingenberg oder Events des Geschichtsvereins Zwingenberg. Den Eritreern wird auch die Möglichkeit gegeben den künstlerischen/musischen Bereich hierzulande kennenzulernen, so gibt es z.b. Freikarten für klassische oder moderne Konzerte, Chorkonzerte, das ortsansässige Kellertheater oder Karten für die Sommerakademie Kammermusik. Vorträge Eingeladen sind die Asylbewerber auch bei Vorträgen, beispielsweise unter dem Thema Gesundheit zu Drogen, Zigaretten, Alkohol, Spielsucht. Besonders Alkohol und Drogen sind manchmal ein Problem". In anderen Vorträgen ging es über das Leben in Eritrea und die

6 Fluchtgründe. Ebenso sind spezielle Berichte zu geschichtlichen Themen oder individuelle Reiseberichte willkommen. Einbindung in Vereins-/Kirchenarbeit Die Asylbewerber bringen sich aktiv bei den Veranstaltungen ortsansässiger Vereine ein, sie helfen beispielsweise beim Auf- und Abbau des Kinderflohmarktes, beim Aufbau der Bestuhlung und des Sonnenschutzes bei Veranstaltungen des Geschichtsvereins (siehe Fotos in der Anlage) u.v.m. Ebenso besteht ein enger Kontakt zur katholischen Kirche. Diese lädt die Asylbewerber u.a. immer wieder dazu ein, den Gottesdienst aktiv mitzugestalten. So werden die jungen Männer z.b. am diesjährigen Pfarrfestwochenende den Gottesdienst durch heimische Lieder mitgestalten. Darüber hinaus wurde ein Teil des Erlöses vom Pfarrfest dazu genutzt werden, um drei Kindern der Asylfamilien die Teilnahme an der Jugendfreizeit der Kirche in den Sommerferien zu ermöglichen. Sportliche Aktivitäten Im Rahmen des Arbeitskreises wird den Flüchtlingen seit ca. drei Monaten Basketball an einem Gymnasium in Bensheim angeboten. Alle zwei Wochen treffen sich die Sportbegeisterten für 90 Minuten um im Team zu spielen, sich zu bewegen, vielleicht auch um Aggressionen abzubauen und um sich fit zu halten. Die jungen Männer sind mit Vollgas und Freude dabei, zieht der leitende Sportlehrer, der an der Schule tätig ist, nach einem viertel Jahr positive Bilanz. Während der Schul-Sommerferien fällt das Basketballtraining nicht aus, sondern wird auf dem öffentlichen Sportplatz in Zwingenberg fortgesetzt. Auch im fußballerischen Bereich können die jungen Männer sich austoben. Der Fußballverein in Zwingenberg hat einige Jungen/Männer beitragsfrei gestellt und gibt ihnen die Möglichkeit zweimal pro Woche am Fußballtraining teilzunehmen. Aktuell nehmen vier der Asylbewerber diese Chance wahr und spielen in den Mannschaften. Der TuS Zwingenberg hat sein Sportangebot kostenlos für die Teilnahme durch Asylbewerber geöffnet. IT/Technischer und Medien - Support Im technischen Bereich erfahren die Asylbewerber Unterstützung, indem ein Mitglied des Asylkreises die Aufgaben Rund ums Internet und die Medien übernommen hat und ihnen bei der Einrichtung der Computer, der Zugänge, beim Freischalten der Leitungen, Einbau einer SAT- Schüssel und was sonst noch alles in diesen Zuständigkeitsbereich fällt, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Bei Bedarf werden auch Einweisungen in entsprechende Themen und eine Fragestunde angeboten.

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich Sie haben überlebt, sie haben eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, und warten - ohne Angehörige, minderjährig - in Österreich jahrelang auf ihre Zukunft. Untertitel: Filmpremiere von

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

"Flüchtlinge dürfen jetzt unter erleichterten Bedingungen arbeiten."

Flüchtlinge dürfen jetzt unter erleichterten Bedingungen arbeiten. https://www.qualiboxx.de/wws/9.php#/wws/interview-dieckmann.php "Flüchtlinge dürfen jetzt unter erleichterten Bedingungen arbeiten." 15.09.2015 Redaktion: Dr. Monika Bethscheider Wer als Flüchtling in

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung

Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung TRAINIEREN WIE DIE PROFIS! Fußballsemesterkurse in Wien und Umgebung WAS IST DIE FOOTBALL SCHOOL? Die Football School bietet Fußballsemesterkurse für Mädchen und Jungs in Kindergärten, Volks- und Pflichtschulen

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Familienpatenschaft Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Die Idee Übernahme einer langfristigen Patenschaft für eine sozialschwache Bonner Familie. Die Idee dazu hatte unser Freund Lucius Arndt, der

Mehr

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen Aufwandsentschädigungssatzung des Salzlandkreises für ehrenamtlich tätige Soziallotsen 1 Inhaltsverzeichnis I. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Grundsätze 2 2 Aufgabenprofile 2 II. Abschnitt Festsetzung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Grusswort. Pressemappe 2013

Grusswort. Pressemappe 2013 Grusswort Liebe Leserinnen, liebe Leser, die wirtschaftspolitischen Nachrichten vermitteln uns seit geraumer Zeit, dass sich in Deutschland die Schere zwischen arm und reich immer weiter öffnet. Diese

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Reinartz Relocation München

Reinartz Relocation München Reinartz Relocation München Kerstin Reinartz Korfiz-Holm- Str. 19 81245 München Mobil 0179/2984057 Fax 089/81099074 email info@reinartz-relocation.de www.reinartz-relocation.de Herzlich Willkommen in München

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung

Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Gemüsebeete für Kids. Eine Initiative der EDEKA-Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: - je ein/e EDEKA-Einzelhändler/in ( EDEKA-Händler ) - eine Kindertagesstätte oder ein Kindergarten in

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Abschlussbericht des. Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin

Abschlussbericht des. Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin Abschlussbericht des Ev.-luth. Familienzentrums St.Martin Der Abschlussbericht beinhaltet neue Aktivitäten, Änderungen und verschafft einen Überblick über die aktuelle Situation. I. Begegnungen/Treffpunkte:

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Gemüsebeete für Kids.

Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. Gemüsebeete für Kids. EDEKA-Stiftung Nicole Wefers New-York-Ring 6 22297 Hamburg Tel.: 040 / 63 77 20 77 Fax: 040 / 63 77 40 77 E-Mail: gemuesebeete@edeka.de www.edeka-stiftung.de

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr