Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen"

Transkript

1 Anlage zum Rundschreiben Nr. 1/2011 Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen - Ausführungen gelten nur für Beamtinnen oder Beamte des hessischen Geschäftsbereichs - Altersgrenzen für den Eintritt in den Ruhestand 1. Stufenweise Anhebung der Altersgrenzen für den Eintritt in den Ruhestand von 65 auf 67 e Beamtinnen oder Beamte auf Lebenszeit treten mit Ende des s in den Ruhestand, in dem sie die für sie jeweils geltende Altersgrenze erreichen. Die Altersgrenze wird in der Regel mit Vollendung des siebenundsechzigsten Lebensjahres erreicht (allgemeine Regelaltersgrenze - 50 Abs.1 HBG). Die allgemeine Regelaltersgrenze von 67 en gilt für alle Geburtsjahrgänge ab 1964, sofern nicht besondere Altersgrenzen gelten wie z.b. für Beamtinnen oder Beamte des Einsatzdienstes bei Berufsfeuerwehren ( 50 Abs. 3, 194, 197 HBG, siehe besondere Anlage). Beamtinnen oder Beamte auf Lebenszeit, die vor dem 1. Januar 1947 geboren sind, sind von der Anhebung nicht betroffen. Sie erreichen die Regelaltersgrenze weiterhin mit Vollendung des 65. Lebensjahres. Für Beamtinnen oder Beamte auf Lebenszeit, die nach dem 31. Dezember 1946 und vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, wird die Regelaltersgrenze wie folgt stufenweise angehoben: Geburtsjahr Anhebung um e Altersgrenze Seite 1 von 8

2 Geburtsjahr Anhebung um e Altersgrenze Der Zeitpunkt der Ruhestandsversetzung mit dem Ende des s, in dem die jeweils geltende Altersgrenze erreicht wird, bleibt unverändert. 2. Antragsaltersgrenze mit 62 en Beamtinnen oder Beamte können auf Antrag mit Vollendung des 62. Lebensjahres, anstatt wie bisher mit Vollendung des 63. Lebensjahres, in den Ruhestand versetzt werden ( 51 Abs 4 Nr. 2 HBG). 3. Antragsaltersgrenze mit 60 en für schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte Schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (GdB mindestens 50%) können weiterhin auf Antrag mit Vollendung des 60. Lebensjahres in den Ruhestand versetzt werden ( 51 Abs. 4 Nr. 1 HBG). Im Gegensatz zur Ruhestandsversetzung wegen Erreichens der Regelaltersgrenze ist bei entsprechender Antragstellung in den vorgenannten Fällen der Tz. 2 und 3 die Ruhestandsversetzung auch mit Ablauf des Tages des Erreichens der Antragsaltersgrenze möglich. Diesbezüglich hat sich keine Änderung ergeben. 4. Altersteilzeit Die Anhebung der Regelaltersgrenze hat Auswirkungen auf die Altersteilzeit, wenn sich die Beamtin oder der Beamte am 1. Januar 2011 noch in der Arbeitsphase - im Teilzeitmodell oder - im Blockmodell befindet. Die Altersteilzeitbewilligung ist in diesen Fällen kraft Gesetzes bis zur neuen Altersgrenze anzupassen ( 50 Abs. 4 Satz 2 HBG). Beim Blockmodell erfolgt der Eintritt in die Freistellungsphase also entsprechend später, beim Teilzeitmodell dauert die Teilzeitbeschäftigung entsprechend länger. Um diese Verlängerung zu vermeiden, haben die Beamtinnen oder Beamten die Möglichkeit, einen Antrag auf vorzeitige Versetzung in den Ruhestand ( 51 Abs. 4 HBG) zu stellen. Dies kann zu Versorgungsabschlägen führen. Nicht betroffen sind Beamtinnen oder Beamte, die am 1. Januar 2011 bereits in der Freistellungsphase der Altersteilzeit im Blockmodell waren. Sie wurden von der Anhebung der Altersgrenze ausgenommen, weil sie organisatorisch schon ausgegliedert sind und den Dienst faktisch schon beendet haben ( 50 Abs. 7 Nr. 3 HBG). Seite 2 von 8

3 5. Wahlrecht bei bereits bewilligtem Antragsruhestand Beamtinnen oder Beamte, die von der Anhebung der Altergrenze betroffen sind und deren Antrag auf vorzeitige Versetzung in den Ruhestand vor dem 1. Januar 2011 bewilligt wurde, können den Eintritt in den Ruhestand zu einem späteren Zeitpunkt beantragen ( 50 Abs. 6 HBG), um höhere Versorgungsabschläge zu vermeiden. Dies gilt auch für eine vor dem 1. Januar 2011 bewilligte Altersteilzeit mit kombiniertem Antragsruhestand. 6. Anhebung der freiwilligen Altersgrenze bis Vollendung des 70. Lebensjahres Die Altersgrenze, bis zu der Beamtinnen oder Beamte über die Regelaltersgrenze hinaus arbeiten können, wurde vom vollendeten 68. auf das 70. Lebensjahr angehoben. Der Antrag ist wie bisher spätestens 6 e vor dem eigentlichen Beginn des Ruhestandes zu stellen. Die frühere Regelung in 50 Abs. 3 HBG wurde in der geänderten Fassung als eigenständige Regelung als 50a in das HBG eingefügt. Versorgungsrecht Aufgrund der Anhebung der Altersgrenzen wurden auch die Tatbestandsmerkmale für die Versorgungsabschläge im Rahmen der Übernahme in Landesrecht angepasst. Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich jeweils auf Beamtinnen oder Beamte auf Lebenszeit. 1. Versorgungsabschlag bei Inanspruchnahme der allgemeinen Antragsaltersgrenze (62. Lebensjahr / 51 Abs. 4 Nr. 2 HBG) Das Ruhegehalt vermindert sich um 3,6 % für jedes, um das die Beamtin oder der Beamte vor Ablauf des s, in dem die jeweils geltende Regelaltersgrenze oder besondere Altersgrenze (siehe Anlage) erreicht wird, auf Antrag in den Ruhestand versetzt wird (Versorgungsabschlag - 14 Abs. 3 Hessisches Beamtenversorgungsgesetz - HBeamtVG). Der Versorgungsabschlag beträgt maximal 18,0 %. Übergangsregelungen Für Beamtinnen oder Beamte, die vor dem 1. Januar 1949 geboren sind und nach dem 31. Dezember 2010 in den Ruhestand versetzt werden, verbleibt es bei der Vollendung des 65. Lebensjahres als Bezugsgröße für die Ermittlung des Versorgungsabschlags ( 69f Abs. 2 Nr. 1 HBeamtVG). Bei Beamtinnen oder Beamten, die nach dem 31. Dezember 1948 und vor dem 1. Januar 1950 geboren sind, wird für die Berechnung des Versorgungsabschlags auf das Erreichen folgenden Lebensalters abgestellt ( 69f Abs. 2 Nr. 2 HBeamtVG): Geburtsdatum bis Lebensalter 31. Januar Februar Dezember Das Ruhegehalt wird gemäß 14 Abs. 3 Satz 5 Nr. 1 HBeamtVG nicht um einen Versorgungsabschlag vermindert, wenn die Beamtin oder der Beamte im Zeitpunkt des Ruhestands das 65. Lebensjahr vollendet und mindestens 45 e Zeiten zurückgelegt hat, die Seite 3 von 8

4 - nach den 6, 8 bis 10 HBeamtVG ruhegehaltfähig sind (Beamten-, Wehrdienst- und Vordienstzeiten in einem öffentlich rechtlichen Dienstverhältnis, Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung werden dabei voll berücksichtigt), - nach 14a Abs. 2 Satz 1 HBeamVG berücksichtigungsfähige Pflichtbeitragszeiten sind (die Wartezeit für eine Rente in der gesetzl. Rentenversicherung muss erfüllt sein) - nach 50d HBeamtVG zu Zuschlägen zum Ruhegehalt führen können (Zeiten der Pflege) - als Kindererziehungszeiten bis zum vollendeten 10. Lebensjahres nach 50a Abs. 3 HBeamtVG zuzuordnen sind. Die Zeiten sind nur einmal zu berücksichtigen, soweit es zu Überschneidungen kommt. Für am 1. Januar 2011 vorhandene Beamtinnen oder Beamte die sich - in der Freistellungsphase einer Teilzeitbeschäftigung bis zum Ruhestand oder - in der Freistellungsphase einer Alterteilzeitbeschäftigung im Blockmodell befinden oder - bis zum Ruhestand beurlaubt sind verbleibt es für die Ermittlung des Versorgungsabschlags beim 63. Lebensjahr als Bezugsgröße ( 69f Abs. 2 Nr. 3 HBeamtVG). 2. Versorgungsabschlag bei Inanspruchnahme der besonderen Antragsaltersgrenze wegen Schwerbehinderung (60. Lebensjahr / 51 Abs. 4 Nr. 1 HBG) Das Ruhegehalt vermindert sich um 3,6 % für jedes, um das die Beamtin oder der Beamte vor Ablauf des s, in dem das 65. Lebensjahr (bisher 63.) vollendet ist, auf Antrag in den Ruhestand versetzt wird ( 14 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 HBeamtVG). Der Versorgungsabschlag beträgt maximal 10,8 %. Übergangsregelungen Für schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte, die auf Antrag vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden und vor dem 1. Januar 1952 geboren sind, verbleibt es bei der Vollendung des 63. Lebensjahres als Bezugsgröße für die Ermittlung des Versorgungsabschlags ( 69f Abs. 1 Nr. 1 HBeamtVG). Für schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte, die nach dem 31. Dezember 1951 und vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, tritt als Bezugsgröße an die Stelle des 65. Lebensjahres das Erreichen folgenden Lebensalters ( 69f Abs. 1 Nr. 2 HBeamtVG): Geburtsdatum bis Lebensalter 31. Januar Februar März April Mai Seite 4 von 8

5 Geburtsdatum bis Lebensalter 31. Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Werden am 1. Januar 2001 vorhandene schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte auf ihren Antrag nach 51 Abs. 4 Nr. 1 HBG in den Ruhestand versetzt, wird das Ruhegehalt nicht um einen Versorgungsabschlag vermindert, soweit sie bis zum 16. November 1950 geboren und am 16. November 2000 bereits schwerbehindert waren ( 69d Abs. 5 HBeamtVG). Für am 1. Januar 2011 vorhandene schwerbehinderte Beamtinnen oder Beamte die sich - in der Freistellungsphase einer Teilzeitbeschäftigung bis zum Ruhestand oder - in der Freistellungsphase einer Alterteilzeitbeschäftigung im Blockmodell befinden oder - bis zum Ruhestand beurlaubt sind verbleibt es für die Ermittlung des Versorgungsabschlags beim 63. Lebensjahr als Bezugsgröße ( 69f Abs. 1 Nr. 3 HBeamtVG). 3. Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit Bei Eintritt in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit vermindert sich das Ruhegehalt um 3,6 % für jedes, um das die Beamtin oder der Beamte vor Ablauf des s der Vollendung des 65. Lebensjahres (bisher 63. Lj.) in den Ruhestand versetzt wird ( 14 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 HBeamtVG) Der Versorgungsabschlag beträgt maximal 10,8 %. Übergangsregelung: Bei Eintritt in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit nach dem 31. Dezember 2010 und vor dem 1. Januar 2012 verbleibt es bei der bisherigen Regelung, d. h. das Ruhegehalt vermindert sich um 3,6 % für jedes, um das die Beamtin oder der Beamte vor Ablauf des s der Vollendung des 63. Lebensjahres in den Ruhestand versetzt wird ( 69f Abs. 3 Nr. 1 HBeamtVG). Seite 5 von 8

6 Für Versetzungen in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit in den en 2012 bis 2023 tritt anstelle des 65. Lebensjahres das Erreichen folgenden Lebensalters: Zeitpunkt der Versetzung Lebensalter in den Ruhestand vor dem 1. Februar März April Mai Juni Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Januar Das Ruhegehalt wird gemäß 14 Abs. 3 Satz 5 Nr. 2 HBeamtVG nicht um einen Versorgungsabschlag vermindert, wenn die Beamtin oder der Beamte im Zeitpunkt des Ruhestandes das 63. Lebensjahr vollendet und mindestens 40 e Zeiten zurückgelegt hat, die - nach den 6, 8 bis 10 HBeamtVG ruhegehaltfähig sind (Beamten-, Wehrdienst- und Vordienstzeiten in einem öffentlich rechtlichen Dienstverhältnis, Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung werden dabei voll berücksichtigt), - nach 14a Abs. 2 Satz 1 HBeamVG berücksichtigungsfähige Pflichtbeitragszeiten sind (die Wartezeit für eine Rente in der gesetzl. Rentenversicherung muss erfüllt sein) - nach 50d HBeamtVG zu Zuschlägen zum Ruhegehalt führen können (Zeiten der Pflege) - als Kindererziehungszeiten bis zum vollendeten 10. Lebensjahr nach 50a Abs. 3 HBeamtVG zuzuordnen sind. Die Zeiten sind nur einmal zu berücksichtigen, soweit es zu Überschneidungen kommt. Dienstunfähige Beamtinnen oder Beamte, die vor dem 1. Januar 2024 in den Ruhestand versetzt werden und das 63. Lebensjahr vollendet haben, bleiben bereits mit 35 en dieser Zeiten versorgungsabschlagsfrei ( 69f Abs. 3 Nr. 3 HBeamtVG). 5. Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen ( 53 HBeamtVG) Die Neuregelung ersetzt zum einen 2 des Hessischen Gesetzes zur Ersetzung der Fristen nach 5 Abs. 3 und 5 des Beamtenversorgungsgesetzes und zur Aufhebung der Hinzuverdienstgrenze für Versorgungsberechtigte vom 6. Juni 2007 (GVBl. I S. 302). Seite 6 von 8

7 Dadurch wurde bestimmt, dass die Hinzuverdienstregelung des 53 BeamtVG nicht für Beamtinnen und Beamte gilt, die mit Erreichen der Regelaltersgrenze oder einer besonderen Altersgrenze in den Ruhestand getreten sind. Zum anderen werden die Hinzuverdienstmöglichkeiten vor dem Hintergrund der Anhebung der Altersgrenzen erweitert. Der Versorgungsbezug wird bei Versorgungsberechtigten die auf Antrag ab Vollendung des 62. Lebensjahres oder die als Beamte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehren auf Antrag ab Vollendung des 60. Lebensjahres in den Ruhestand treten, nur noch um die Hälfte des bisherigen Ruhensbetrages vermindert ( 53 Abs. 9 HBeamtVG). Durch die Neuregelung in Abs. 2 Nr. 3 wird die besondere Höchstgrenze für Versorgungsberechtigte, die wegen Dienstunfähigkeit oder Schwerbehinderung in den Ruhestand getreten sind, aktualisiert. Damit erhöht sich die Hinzuverdienstmöglichkeit grundsätzlich von bisher 325 auf 467 und entspricht so der Regelung im Rentenrecht. Die bisherige Regelung des 53 Abs. 9 (gültig für Wahlbeamtinnen und Wahlbeamte auf Zeit im Ruhestand, die Verwendungseinkommen beziehen) ist überholt. Durch den Wegfall der obsoleten Übergangsvorschrift ergeben sich keine Nachteile für die Betroffenen. Absatz 10 enthält eine Folgeänderung der Aufhebung des 66 Abs. 7 BeamtVG. Es wird bestimmt, dass sich bei Beamtinnen und Beamten im einstweiligen Ruhestand sowie bei Wahlbeamtinnen und Wahlbeamten auf Zeit im Ruhestand die Bezüge nur um die Hälfte des die Höchstgrenze übersteigenden Betrages vermindern, wenn der Hinzuverdienst aus einer Beschäftigung in der Privatwirtschaft resultiert. Bei einem Verwendungseinkommen aus einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst ist hingegen der volle Kürzungsbetrag anzusetzen. Dies entspricht der bisherigen Regelung. 6. Versorgungsauskunft Beamtinnen und Beamte erhalten einen Rechtsanspruch auf Versorgungsauskunft. Die Auskunft soll den Bediensteten die notwendige Altersvorsorge erleichtern ( 49a HBeamtVG). Für die in die Mitgliedschaft bei der Versorgungskasse Darmstadt einbezogenen Beamtinnen und Beamten wurden auf Wunsch des jeweiligen Mitglieds auch schon bisher entsprechende Auskünfte erteilt. Insofern hat der nunmehr gesetzlich geregelte Anspruch für die Beamtinnen und Beamten unserer Mitglieder nur deklaratorische Bedeutung. 7. Ruhegehaltssatz für Wahlbeamtinnen und Wahlbeamte auf Zeit ( 66 Abs. 2 HBeamtVG Der besondere Sockel-Ruhegehaltssatz der Beamtinnen und Beamten auf Zeit wird mit 33,48345 % an die Niveauabsenkung des Versorgungsänderungsgesetzes 2001 angepasst. Dadurch wird bei der Berechnung der Amtszeitversorgung eine Besserstellung der später eintretenden Versorgungsfälle gegenüber den in der Übergangszeit festgesetzten Versorgungsbezüge vermieden. Seite 7 von 8

8 Während der Übergangszeit (bis zur achten Besoldungsanpassung nach dem 31. Dezember 2002) wird der sich aus der schrittweisen Niveauabsenkung ergebende Verminderungsfaktor auf den betragsmäßigen Versorgungsbezug angewendet. Mit der achten Anpassung wird die bis dahin erfolgte betragsmäßige Verminderung der Bezüge in einen verminderten Ruhegehaltssatz umgewandelt. 8. Auskünfte an das Familiengericht Die Anhebung der Regelaltersgrenze wirkt sich auch auf die im Rahmen eines Versorgungsausgleichs auszugleichenden Anrechte der Beamtenversorgung aus. Soweit noch keine rechtskräftige Entscheidung des Familiengerichts vorliegt, sind bereits erteilte Auskünfte an die Familiengerichte von Amts wegen zu berichtigen. In betroffenen Fällen werden entsprechende Auskünfte von der Versorgungskasse neu erstellt. Seite 8 von 8

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen?

Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Welche Jahrgänge sind davon betroffen? Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen (1. DRModG) für den Bereich der Beamtenversorgung Der Hessische Landtag hat das Erste Gesetz zur

Mehr

an die Beamtinnen und Beamten der Technischen Universität Darmstadt Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen

an die Beamtinnen und Beamten der Technischen Universität Darmstadt Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen Information an die Beamtinnen und Beamten der Technischen Universität Darmstadt Neues Dienstrecht ab 1. Januar 2011 Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen Die Föderalismusreform hat

Mehr

Versorgungsrecht für Schwerbehinderte. Die Altersgrenze für den gesetzlichen Ruhestandseintritt wird auf 67 Jahre angehoben.

Versorgungsrecht für Schwerbehinderte. Die Altersgrenze für den gesetzlichen Ruhestandseintritt wird auf 67 Jahre angehoben. Schwerbehinderte Beamte und Beamtinnen, die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind, können mit Vollendung des 63. Lebensjahres ohne Abschlag auf Antrag nach Art. 106 Bayerisches Beamtenversorgungsgesetz in

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung des 67.

Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung des 67. Altersgrenzen für Lehrerinnen und Lehrer im Beamtenrecht der Länder Bundesland geltende Regelung Rechtsgrundlage Übergangsregelung / geplante Regelung Baden-Württemberg Altersgrenze ist die Vollendung

Mehr

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung.

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung. Versorgungsrechtliche Auswirkungen der Aufnahme einer nichtselbständigen befristeten Tätigkeit beim Freistaat Sachsen zur Unterstützung bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern 1. Allgemeine

Mehr

Rundschreiben Nr. 27/2011

Rundschreiben Nr. 27/2011 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen. Rudolf-Hilferding-Platz 1. 28195 Bremen Verteiler: alle Dienststellen mit Schulen - Auskunft erteilen, Dr. Wiebke Wietschel,

Mehr

Kurzfassung der Änderungen zum Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften. (soweit für die Versorgungsauskunft relevant)

Kurzfassung der Änderungen zum Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften. (soweit für die Versorgungsauskunft relevant) Kurzfassung der Änderungen zum Landesgesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften. (soweit für die Versorgungsauskunft relevant) hier: Landesbeamtengesetz und Landesbeamtenversorgungsgesetz - Änderung

Mehr

Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Seite 1. Allgemeines 2 2. Beispiele (zur Vereinfachung wurde nur mit pauschalierten Beträgen gerechnet z.b. ohne

Mehr

Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach. 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007

Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach. 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007 Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Infoblatt zur Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte in der Landesverwaltung nach 85b Hessisches Beamtengesetz (HBG) Stand: November 2007 Dieses Infoblatt

Mehr

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014)

Informationen zum hessischen Versorgungsrecht (Hessisches Beamtenversorgungsrecht vom 1. März 2014) Gesamtverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen e.v. (GLB) Lothringer Straße 3 5, 63450 Hanau Tel.: (06181) 25 22 78 Fax: (06181) 25 22 87 email: glb.hessen@t-online.de Informationen

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle -

Altersteilzeit für Beamte. Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Gliederung Rechtsgrundlagen Voraussetzungen Arbeitszeit Besonderheiten bei Lehrkräften Besoldung während der Altersteilzeit - zwei Varianten, jeweils mit Beispielrechnung Alterzuschlag Einzelprobleme -

Mehr

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen (Stand: März 2014) Inhaltsübersicht Seite

Mehr

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und

1. Beitragszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen, und TK Lexikon Arbeitsrecht Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte 23 Berechnung der Renten HI1013621 (1) Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn 1. die Steigerungszahl, 2. der Rentenartfaktor

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Versorgung

Merkblatt Beamtenversorgung Versorgung 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 2 2.1.1 Beamter auf Lebenszeit 3 2.1.2 Beamte des Einsatzdienstes der Feuerwehr 3 2.1.3 Hauptamtliche Bürgermeister,

Mehr

Beschluss des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes vom 11. Mai 2009

Beschluss des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes vom 11. Mai 2009 Positionspapier des DGB zu Versorgungsanwartschaften für Beamtinnen und Beamte, die auf eigenen Antrag vorzeitig aus einem Beamtenverhältnis ausscheiden Beschluss des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes

Mehr

Änderungen durch das ThürGVersA Anhebung des Pensionsalters, Ausnahmen und Möglichkeiten der Erhöhung des Ruhegehaltssatzes

Änderungen durch das ThürGVersA Anhebung des Pensionsalters, Ausnahmen und Möglichkeiten der Erhöhung des Ruhegehaltssatzes Landesgeschäftsstelle Änderungen durch das ThürGVersA Anhebung des Pensionsalters, Ausnahmen und Möglichkeiten der Erhöhung des Ruhegehaltssatzes Schmidtstedter Str. 9 D-99084 Erfurt Telefon: Telefax:

Mehr

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen...

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen... Merkblatt zum Altersgeld ( 76-77 HBeamtVG) Stand: März 2014 1. Anspruchsberechtigter Personenkreis... - 2-2. Anspruchsvoraussetzungen... - 2-3. Verhältnis des Altersgeldes zur Nachversicherung... - 2-4.

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch Wartezeiterfüllung Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für schwerbehinderte

Mehr

Arbeitsrechtliche Anpassung der Altersgrenzen

Arbeitsrechtliche Anpassung der Altersgrenzen % Abschlag. Vielmehr wird so getan, als wäre Frau Schneider bereits 60 Jahre alt. Die Rente wird demzufolge nur drei Jahre (= 36 Monate) zu früh in Anspruch genommen. Die Rente wird um 36 0,3 % = 10,8

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1983. Gesetzentwurf. Fraktion der SPD Hannover, den 10.09.2014 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1983. Gesetzentwurf. Fraktion der SPD Hannover, den 10.09.2014 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Gesetzentwurf Fraktion der SPD Hannover, den 10.09.2014 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Altersteilzeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen

Mehr

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND

KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND KOMMUNALER VERSORGUNGSVERBAND BRANDENBURG Versorgungskasse DIE DIREKTORIN Komm. Versorgungsverband Brandenburg Postfach 12 09 16771 Gransee An die Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbandes Brandenburg

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen Altersrente - und Altersgrenzen Normen 35 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer Altersrente versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Stand: Dezember 2010 Dienstrechtsmodernisierungsgesetz in Kraft Trotz der Kritik der Gewerkschaften wurde die Pension mit 67 von allen Fraktionen mit Ausnahme

Mehr

Stand: Kabinettsbeschluss vom 29.11.2006 -

Stand: Kabinettsbeschluss vom 29.11.2006 - Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung () Stand: Kabinettsbeschluss vom 29.11.2006

Mehr

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn

Versorgungsabschlag bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG bei vorzeitigem Ruhestandsbeginn Das Merkblatt bietet Ihnen einen Überblick über die Regelungen zum bei einem vorzeitigen Ruhestandsbeginn. Rechtsansprüche können

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2012

Rundschreiben Nr. 1/2012 Münster, 10.02.2012 Auskunft erteilt: Thema: Geänderte Vordrucke und Hinweise hierzu Frau Oellermann Telefon: 0251 238-3615 E-Mail: Sandra.Oellermann@drv-westfalen.de Auskunft erteilt: Thema: Rente mit

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtinnen und Beamte im Ruhestand Informationen für unsere Neuen Sie sind in den Ruhestand versetzt worden. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps zum problemlosen

Mehr

Neue Gesetzgebung in Baden-Württemberg. Besoldung und Versorgung der Bürgermeister

Neue Gesetzgebung in Baden-Württemberg. Besoldung und Versorgung der Bürgermeister Neue Gesetzgebung in Baden-Württemberg Besoldung und Versorgung der Bürgermeister Ltd. Verwaltungsdirektor Karl-Heinz B r o m b e r g e r Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg Geschäftsfelder

Mehr

A. Allgemeines. - 69g BeamtVG (Überleitung), - 5 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG (Einbaufaktor), - 50f BeamtVG (Abzug für Pflegeleistungen).

A. Allgemeines. - 69g BeamtVG (Überleitung), - 5 Abs. 1 Satz 1 BeamtVG (Einbaufaktor), - 50f BeamtVG (Abzug für Pflegeleistungen). POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Deutsche Bundesbank HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin TEL +49 (0)30 18 681-0 FAX +49

Mehr

Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung

Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Seite - 2 - Seite - 2 - Versorgungsänderungen in den letzten 10 Jahren Änderungen des 2. Haushaltsstrukturgesetzes in 1994 und 1999 Änderungen im Beamtenversorgungsgesetz Änderungsgesetz 01.01.1992 Änderungsgesetz

Mehr

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer

1/7. Frauen gehen etwas früher in Rente als Männer 1/7 Durchschnittliches Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart gehen etwas früher in Rente als Rentenzugangsalter von und n nach Rentenart in Deutschland (1993 2012), in Jahren 70 65 60 55 63,1 63,0

Mehr

B. Ausbildungszeiten, 12 Abs. 1, 1a und 69f BeamtVG

B. Ausbildungszeiten, 12 Abs. 1, 1a und 69f BeamtVG POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörde Deutsche Bundesbank Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Spitzenorganisationen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT

Mehr

Merkblatt HBeamtVG

Merkblatt HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung.

Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung. Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung. bei Versetzung in den Ruhestand vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze (mit Hinweisen zum Versorgungsaufschlag) Übersicht Seite 1. Ruhestandsversetzung

Mehr

Altersteilzeit. Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bayern e. V. Die Altersteilzeit. ab 01.01.2015

Altersteilzeit. Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bayern e. V. Die Altersteilzeit. ab 01.01.2015 Die Altersteilzeit ab 01.01.2015 1 Für Altersteilzeitverhältnisse, die vor dem 01.01.2010 begonnen haben, gilt die Arbeitsrechtsregelung über die Altersteilzeitarbeit gemäß Anlage 22 AVR-Bayern Ergänzung:

Mehr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr

1/8. Frauen nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige Altersrente wahr 1/8 Rentenzugang von und n nehmen häufig ihren Anspruch auf vorzeitige wahr Rentenzugang nach Rentenart von und n in Deutschland (1993 2012), absolute Zahlen in Tausend 800 700 600 500 400 300 200 100

Mehr

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit für brandenburgische Beamte im Schuldienst Dieses Merkblatt enthält Hinweise zu den beamtenversorgungsrechtlichen Auswirkungen der Regelungen zur Altersteilzeit

Mehr

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen

Einkommensanrechnung bei Versorgungsberechtigten mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet www.vak-sh.de

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO)

Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO) Altersteilzeitordnung ATZO 6.220 Arbeitsrechtsregelung zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Mitarbeitende (Altersteilzeitordnung ATZO) Vom 29. September 2010 (Beschluss Nr. 144) (GVM 2010 Nr.

Mehr

CDU/FDP bringen Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen im Hessischen Landtag ein

CDU/FDP bringen Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen im Hessischen Landtag ein CDU/FDP bringen Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen im Hessischen Landtag ein Die Regierungsfraktionen haben - nachdem bis jetzt im Wesentlichen nur eine Anpassung des HBG an die

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts I. Information zu Kinderbetreuungszeiten im Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Wer erhält Kinderbetreuungszeit

Mehr

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag?

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag? Anhebung der Lebensalter 65 64 63 62 61 Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für Arbeitslose/Altersteilzeitarbeit Altersrente für Frauen Altersrente für Schwerbehinderte 60 59 1937 1938 1939

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. der Berufsfeuerwehren bis zum vierundsechzigsten Lebensjahr eröffnet.

HESSISCHER LANDTAG. der Berufsfeuerwehren bis zum vierundsechzigsten Lebensjahr eröffnet. 18. Wahlperiode Drucksache 18/2379 HESSISCHER LANDTAG 11. 05. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP für ein Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen (DRModG) A. Problem

Mehr

Informationen zur Altersteilzeit

Informationen zur Altersteilzeit Seite -1- Informationen zur Altersteilzeit für hessische Beamte im Schuldienst Die Altersteilzeit soll den Beschäftigten einen gleitenden Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Außerdem leistet der öffentliche

Mehr

Allgemeine Informationen zur Berechnung

Allgemeine Informationen zur Berechnung Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Informationen zur Berechnung des Ruhegehaltes Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege

Merkblatt Beamtenversorgung Zuschläge für Zeiten der Kindererziehung und Pflege Seite 1. Allgemeines 2 2. Zuordnung von Kinderzuschlägen 2 3. Kindererziehungszuschlag 3 4. Kindererziehungsergänzungszuschlag 4 5. Kinderzuschlag zum Witwengeld 4 6. Pflege- und Kinderpflegeergänzungszuschlag

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Merkblatt zur vorübergehenden Erhöhung des Ruhegehaltssatzes nach 16 des Sächsischen Beamtenversorgungsgesetzes (SächsBeamtVG)

Merkblatt zur vorübergehenden Erhöhung des Ruhegehaltssatzes nach 16 des Sächsischen Beamtenversorgungsgesetzes (SächsBeamtVG) Merkblatt zur vorübergehenden Erhöhung des Ruhegehaltssatzes nach 16 des Sächsischen Beamtenversorgungsgesetzes (SächsBeamtVG) Stand März 2017 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt zur vorübergehenden

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Die folgenden Informationen geben Hinweise auf die Beantwortung häufig gestellter Fragen zur Beamtenversorgung. Angesichts der Vielfalt und der

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft

Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft Häufig gestellte Fragen zu der Versorgungsauskunft Nachfolgend werden häufig gestellten Fragen zu dem Versorgungsauskunftsprogramm und dem Thema Versorgung allgemein beantwortet. Sollte Ihre Frage nicht

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen

Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen und zur Änderung weiterer beamtenrechtlicher und hochschulrechtlicher Regelungen Stand Dezember 2011 Informationen zum Gesetz zur Anhebung der Altersgrenzen

Mehr

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz

TU Clausthal. nt:l1. An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal. Hier. Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz TU Clausthal Der Präsident Prof. Dr. rer. nat. Th. Hanschke Technische Unive rs ität Clausthal Postfach 12 53 38670 Clausthai-Zellerfeld An die Beamtinnen und Beamten der TU Clausthal Personaldezernat

Mehr

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff)

Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Altersteilzeit Meldungen an die Zusatzversorgungskasse (siehe auch Handbuch für Personalsachbearbeiter, Seiten 97ff, 134ff) Stand: Juli 2007 Bei Beginn einer Altersteilzeit wird das bis dahin bestehende

Mehr

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG)

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 22.12.2010 bis 31.12.2010 G aufgeh. durch Artikel 9 Abs. 1 S. 2 vom 4. November 2014 (Brem.GBl. S. 458) Bitte folgen

Mehr

Zum Vollzug der Neuregelung ergehen ergänzend zu Nr. 7 und Nr. 58.4.6 bis 58.5.2 BayVwVBes folgende Hinweise:

Zum Vollzug der Neuregelung ergehen ergänzend zu Nr. 7 und Nr. 58.4.6 bis 58.5.2 BayVwVBes folgende Hinweise: Vollzug des Bayerischen Besoldungsgesetzes (BayBesG); hier: Besoldung bei begrenzter Dienstfähigkeit Sehr geehrte Damen und Herren, mit 4 des Gesetzes zur weiteren Verbesserung der Arbeitsbedingungen und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Übersicht 3: Altersteilzeitregelungen in Bund und Ländern (Stand: März 2014)

Übersicht 3: Altersteilzeitregelungen in Bund und Ländern (Stand: März 2014) Bund Die Möglichkeit, eine Altersteilzeitbeschäftigung zu beginnen, ist für Bundesbeamte am 31. Dezember 2009 ausgelaufen. Nach 93 Abs. 1 BBG in derzeit geltender Fassung konnte Beamtinnen und Beamten

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2621 18. Wahlperiode 14.01.2015 Gesetzentwurf der Fraktion der PIRATEN Gesetz zur Angleichung der Regelaltersgrenze von Ministern an Beamte Drucksache 18/2621

Mehr

Synopse zum Kirchengesetz zur Änderung pfarrerdienstrechtlicher Bestimmungen

Synopse zum Kirchengesetz zur Änderung pfarrerdienstrechtlicher Bestimmungen 7. Tagung der X. Landessynode DS 10/3 der Evang.-Luth. Kirche in Thüringen vom 16. 18. Februar 2006 I. Pfarrerergänzungsgesetz (RS 401) Synopse zum Kirchengesetz zur Änderung pfarrerdienstrechtlicher Bestimmungen

Mehr

3.6 Tagungsgesetzes -Ausschuss

3.6 Tagungsgesetzes -Ausschuss Landess synode 2013 2. (ordentliche) Tagung der 17. Westfälischen Landessynode vom 18. bis 22. November 2013 3.6 Bestätigung der gesetzesvertretenden Verord- nung zur Änderungg des Ausfüh- rungsgesetzes

Mehr

Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung

Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung Anlage I Informationen über die Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Beamtenversorgung Mit dem Versorgungsänderungsgesetz 2001 (VersÄndG 2001, BGBl. I S. 3926) wurde die versorgungsrechtliche

Mehr

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente Information für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stellungnahme. des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) - Landesverband Hessen -

Stellungnahme. des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) - Landesverband Hessen - Stellungnahme des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) - Landesverband Hessen - zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP für ein Erstes Gesetz zur Modernisierung des Dienstrechts in Hessen (DRModG)

Mehr

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen

Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Christoph Sichler Seite 1 von 13 24.06.2013 24. Juni 2013 Die Versorgung der Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen Referent: Christoph Sichler Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Staatliches Rechnungsprüfungsamt

Mehr

N A C H R I C H T E N

N A C H R I C H T E N N A C H R I C H T E N Mai - Juni 2010 dbb Hessen dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen Ministerpräsident Roland Koch legt im Laufe dieses Jahres seine politischen Ämter nieder Der 52-jährige

Mehr

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst)

Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Teilzeitbeschäftigung, Urlaub von längerer Dauer, Pflegezeiten (Freistellungen vom Dienst) Seite 1. Freistellungen vom Dienst 2 2. Voraussetzungen und Dauer 2 2.1 Urlaub von längerer Dauer ohne Dienstbezüge

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 7175. 15. Wahlperiode. des Landtags

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 7175. 15. Wahlperiode. des Landtags Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7175 Gesetzesbeschluss des Landtags Gesetz über die Anpassung von Dienst- und Versorgungsbezügen in Baden-Württemberg 2015/2016 (BVAnpGBW 2015/2016)

Mehr

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte

Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Merkblatt über Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Stand: 16.06.2005 Das Merkblatt wird vom Personalreferat des Thüringer Kultusministeriums herausgegeben und enthält eine zusammenfassende Information

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt.

Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Altersteilzeit für Beamte. Mehr Freizeit. Sicher versorgt. Auswirkungen auf die Versorgung. Übersicht Seite 1. Vorbemerkung 3 2. Voraussetzungen für die Altersteilzeit 4 3. Wie kann die Arbeitszeit verteilt

Mehr

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung)

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Die Berechnungen beziehen sich auf den voraussichtlichen Erlass! Altersteilzeit (AT) Frau/Herr Beamter /Beamtin: ja Geburtstag: Stundendurchschnitt der letzten

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 07/2016 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG LBV, 70730 Fellbach -------------------------- Herrn Max Mustermann Teststr. 1 70000 Testhausen Fellbach, den 19.09.2016 Durchwahl: 0711 3426-3180

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten

Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten Anlage: Zusammenfassung aus der 2. Versammlung der schwerbehinderten Beschäftigten vom 10.05.2016 Vortrag von Frau Gerlinde Woppmann: Ruhestandsregelung

Mehr

u.di informiert - Sonderausgabe Nr. 5/07

u.di informiert - Sonderausgabe Nr. 5/07 u.di informiert - Sonderausgabe Nr. 5/07 Stellvertretende Vorsitzende Dorothee Gieseler Vorstandsmitglieder Günter Marx Friedhelm Schmitz Anhebung der Regelaltersgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr

Durchschnittliche Entgeltpunkte je Versicherungsjahr RE RENTE Durchschnittliche je Versicherungsjahr sammeln weniger Entgeltpunklte Bearbeitung: Dr. Peter Sopp, Dr. Alexandra Wagner Grafikblatt WSI-GenderDatenPortal sammeln deutlich weniger als Grafik RE_07.1

Mehr

* Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung*

* Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung* * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung* Sehr geehrte Damen und Herren, das Dienstrechtsreformgesetz vom 9. November 2010 (Gesetzblatt für Baden-Württemberg

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am

Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am Beamtenberechnung Muster 2 - erstellt am 14.10.2008 Name: Max Muster Geburtsdatum: 16.02.1964 Familienstand: verheiratet Kinder 1 Kind Besoldung A 13, Dienstaltersstufe 9 Grundlage der Berechnung: Bundesland:

Mehr

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen

Altersrente - Voraussetzungen und Altersgrenzen - und Altersgrenzen Normen 5 ff. SGB VI Kurzinfo Unter einer versteht man nach deutschem Rentenrecht eine Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung, deren Bezug, anders als bei den Renten wegen verminderter

Mehr

Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen

Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen Hier beantworten wir die zur Zeit am häufigsten gestellten Fragen zur Versorgungsauskunft RLP im Internet. Sie werden festgestellt haben, dass das Programm

Mehr

Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen

Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen Hessischer Städtetag Verband der kreisfreien und kreisangehöriger Städte in Hessen Hessischer Städtetag * Frankfurter Straße 2 * 65189 Wiesbaden An die Mitglieder des Innenausschusses zu Händen Herrn Vorsitzenden

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr

Schlüsselverzeichnis 1

Schlüsselverzeichnis 1 1 Schlüsselverzeichnis 1 Beamtendienstzeiten und gleichgestellte Zeiten 1301 Vorbereitungsdienst im Beamtenverhältnis auf Widerruf gem. 13 Abs. 1 ThürBeamtVG Ausbildungszeit in einem Beamtenverhältnis

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2014

Rundschreiben Nr. 1/2014 Münster, 04.02.2014 Auskunft erteilt: Frau Völmeke Herr Albring Telefon: 0251 238-2073 Telefon: 0251 238-3016 E-Mail: Evelyn.Voelmeke@drv-westfalen.de E-Mail: Thomas.Albring@drv-westfalen.de Telefax: 0251

Mehr

bav-info 10. Januar 2008

bav-info 10. Januar 2008 Betriebliche Altersversorgung bav-info 10. Januar 2008 Neues zur Altersteilzeit Inhalt: 1. Historische Entwicklung 2. Auswirkung durch die Anhebung der gesetzlichen Regelaltersgrenze auf 67 Jahre 3. Ende

Mehr

WEGE IN DEN RUHESTAND

WEGE IN DEN RUHESTAND WEGE IN DEN RUHESTAND Regelaltersgrenze für Lehrkräfte Ende des Schulhalbjahres, in dem die gesetzliche Altersgrenze erreicht wird das bedeutet: Ende des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Altersgeldgesetz (AltGG)

Altersgeldgesetz (AltGG) Altersgeldgesetz (AltGG) AltGG Ausfertigungsdatum: 28.08.2013 Vollzitat: "Altersgeldgesetz vom 28. August 2013 (BGBl. I S. 3386), das durch Artikel 7 des Gesetzes vom 6. März 2015 (BGBl. I S. 250) geändert

Mehr