Post aus Indien. Juliane Hessel Freiwilliges Soziales Jahr 2/28/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Post aus Indien. Juliane Hessel Freiwilliges Soziales Jahr 2/28/2014"

Transkript

1 2014 Post aus Indien Juliane Hessel Freiwilliges Soziales Jahr 2/28/2014

2 POST AUS INDIEN Namaste, Liebe Freunde, Verwandte und Bekannte! Eine Menge ist passiert in den letzten 7. Monaten und ich denke es ist hoechste Zeit Euch davon zu berichten. Was bisher geschah Meine Ankunft... 3 St.Xavier School Mein Projekt... 4 Kleine Geschichten aus dem Schulalltag... 5 Wer oder was ist Sahibganj?... 7 Besuch im Dschungel... 8 Santals... 9 Paharias... 9 The First Generation Unterstuetzung und Spenden Danksagung Hindi fuer Anfaenger Simon und ich beim Meditieren

3 Meine Ankunft Wir sind da, wir sind in Indien, sage ich und zusammen mit Paula, Michael und Simon verlasse ich den Kalkutta Flughafen. Wir werden von Father Xavier abgeholt. Das Wetter ist regnerisch und heiss, wie auch in den kommenden Wochen. Monsoon, Regenzeit. Zusammen gequetscht auf der Ruckbank geht es durch den verruckten Kalkutta Strassenverkehr. Eigentlich sollte Linksverkehr herrschen. Ich glaube, wer lauter hupt gewinnt sagt Simon und hat damit recht. Durch ein nicht endenwohlendes Hupkonzert schlaengelt sich unser Wagen durch die vollbepackten Strassen Kalkuttas. Nachdem wir unser Gepack abgestellt haben, nimmt uns Father Xavier mit zu einer Stadtfuehrung. Kalkutta ist ziemlich kompliziert, zumindestens wenn es um die Orientierung geht. Bushaltestellen, wie wir sie aus Deutschland kennen, gibt es naemlich nicht. Laut Father Xavier kann sich jedoch jeder einfach durchfragen. Die indischen Suessigkeiten durften wir dann noch probieren. Auch bekannt unter Freiwilligen als sugar bombs. Am naechsten Tag werden Paula und Michael abgeholt. Sie verbringen das Jahr in Raiganj in einem Jungs Hostel. Raiganj liegt in Westbengalen an der Grenze zu Bangladesch. Simon und ich werden einen Tag spaeter von Father Benji abgeholt. Unsere Reise geht mit dem Nachtzug weiter nach Sahibganj zur St. Xavier School, die fuer ein Jahr unser neues Zu Hause sein wird Die indischen Suessigkeiten, auch bekannt als sugar bombs

4 St.Xavier School Mein Projekt 1860 wurde die St. Xavier English Medium School von dem Jesuitenorden gegruendet. Seit 2002 wurde im selben Gebaeude die St. Xavier Hindi Medium School von Fr. Nirmal eroeffnet. Dadurch wird das Gebaeude zweimal am Tag genutzt. Der Unterricht fuer die Hindi Medium School ist von Uhr. Danach findet der Unterricht fuer die English- Medium School von Uhr statt. Durch die unterschiedlichen Zeiten der beiden Schulen in einem Gebaude, wird 5000 Kindern eine Schulausbildung ermoeglicht. Zur St. Xavier School gehoeren drei Hostels 1. Die St. Xavier English Medium School hat ein Jungs Hostel mit ca. 100 Schuelern. Die St. Xavier Hindi Medium School.hat ein Madchen und ein Jungs Hostel mit jeweils 300 Schuelern. Das besondere an St. Xavier School ist, das sie eine von vielen Schulen ist, die von den Jesuiten geleitet wird. In ganz Indien gibt es 248 High Schools, 38 Universitaeten, 24 technische Institute und 11 andere Instutitionen, die durch die Jesuiten aufgebaut worden sind. Das Ziel dahinter ist, insbesonder den Tribals 2 eine Schulausbildung zu ermoeglichen.. Die Santals gehoeren zu der groessten Tribal- Gruppe im Staat Jharkland. Die Eltern haben kaum die Moeglichkeit ihre Kinder zur Schule zu schicken,da ihre Doerfer zu weit abgelegen sind. Deshalb sind der Grossteil der Kinder, die im Hostel leben, Santals. Bei der St. Xavier English Medium School liegen die Schulgebuehren bei nur ca. 900 Rupies (10 ) im Monat. Die Schulgebuehren in der Hindi Medium School liegen sogar noch niedrieger. Durch diese Schulgebuehren werden die Lehrer bezahlt und andere anfallende Kosten gedeckt. Um jedoch groessere Projekte, wie z. B. einen Anbau zu bezahlen, bleibt nur wenig Geld uebrig. St.Xavier School, Sahibganj 1 Hostel = Internat 2 Tribals = Adivasi gehoren zu der Urbevolkerunggruppe in Indien

5 Kleine Geschichten aus dem Schulalltag Ein ganz normaler Schultag?! Es ist 9:30. Zeit zum Fertigmachen fuer die Schule. Nur noch schnell den 5m langen Stoff namens Sari um sich wickeln und dann auf zur Schule. Die Kinder stehen schon in ihren jeweiligen Klassenreihen. Von KG 1 (Kindergarten 4-6 Jahre) bis vierte Klasse. In einer Reihe stehen ca Kinder. Jede Klasse hat vier Sektionen von A D. Insgesamt stehen also rund 1320 Kinder in ihren Schuluniformen auf dem Schulhof fuer die alltaegliche Versammlung. Noch ein paar Spaetkommlinge aus KG 1 kommen von hinten mit ihren vielzugrossen Rucksaecken angerannt und ordnen sich in ihre Reihe ein. Nun tritt Sister Gracy, die Schulleiterin der Grundschule ans Mikrophon. Ein Gebet wird gesprochen und noch einige Hinweise an die Schueler weitergegeben, nicht in den Gaengen zu rennen. Mit den Worten That s all for today, have a nice day werden die Kinder zu ihren Klassen geschickt. Normalerweise gehe ich zusammen mit den Lehrern in eine Klasse. Ich helfe beim Korrigieren der Hefte, lese ihnen was vor oder kann ihnen ein Spiel in der Games Class beibringen.manchmal kann es auch sein, dass ich sehr wenig zu tun habe, da meistens Frontalunterricht herrscht. Falls jedoch ein Lehrer mal nicht da ist, uebernehme ich die Klasse. Heute scheint so ein Tag zu sein. Nach der Versammlung kommt Sister Gracy zu mir und bittet mich in KG 1 A zu unterrichten, die Lehrerin sei krank. Mit dem Klassenbuch unterm Arm betrete ich die Klasse. Mit Good morning, mam begruessen mich die Schueler und setzen sich hin. Als Erstes wird die Anwesenheit der Kinder ueberprueft. Um diesen Prozess zu verschnellern hat jedes Kind eine Role Number zugewiesen. Danach beginnt der Unterricht. Heute lernen sie Pair Words wie z.b. Salt and Pepper. Zunaechst wird das Buchstabieren geuebt. Dann uebertragen die Kinder die Woerter in ihre Hefte. Nach einiger Zeit fangen die Kinder sich an zu melden und mir zu sagen: Mam, mera hogia. Mam, Mam, mera hogia. Da mein Hindi zu der Zeit nicht so gut ist, weiss ich nicht leider nicht was die Kinder von mir wollen. Ich laufe also zur naechsten Klasse, um die Lehrerin zu holen. Sie kommt natuerlich sofort mit. Ich verstehe nicht, was die Kinder von mir wollen, sage ich zu der Lehrerin. Und wieder fangen an mehrere Kinder an zu sagen: Mam, mera hogia. Die Lehrerin faengt an zu lachen und sagt: Mera hogia bedeutet, dass sie fertig sind mit dem Abschreiben. Jetzt muss ich auch anfangen zu lachen. Der Rest der Schulzeit geht dann auch noch gut rum und um 3 Uhr gehen dann auch die kleinen Kindergartenkinder nach Hause. Fuer sie war es ein ganz normaler Schultag

6 Das heutige Thema Religion Meine erste Stunde habe ich heute in Klasse 1A im Fach literature. Das neue Kapitel im Buch handelt von Religionen in Indien. Der Lehrer fragt in die Schuelerrunde: Wer von Euch ist Hindu? 50 Haende gehen in die Luft. Wieviele sind Christen? Vier Schueler melden sich. Bei der Frage nach Muslimen gehen zwei Haende in die Luft. Danach erklaert der Lehrer den Schueler, dass jede Religion die Botschaft von Liebe und Friede vermittelt. Alle glauben an einen Gott, auch wenn er unter verschiedenen Namen auftritt. Der Lehrer verdeutlicht seine Aussage durch ein Diagramm. Er malt zwei Kreise. In einem schreibt er Gott und in den anderen Kreis St. Xavier School. Nun malt er Pfeilspitzen in Richtung des Kreises mit Gott und schreibt die verschiedenen Religionen drumherum. Christentum, Islam, Hinduismus und Sikhismus. Seht hier, sagt der Lehrer alle Religionen fuehren zu Gott. Genauso... und nun malt er Pfeilspitzen um den Kre is mit St. Xavier School,...wie ihr aus verschiedenen Teilen aus Sahibganj kommt und zu einer gemeinsamen Schule geht. Die Erklaerung des Lehrers hat mir gut gefallen. Ich denke, dass es wichtig ist sich oefters mal auf die Gemeinsamkeiten zu konzentrieren anstatt nur auf die Unterschiede, wodurch zu oft Konflikte entstehen koennen. Insbesondere in einem Land wie Indien, wo verschiedene Religionen, Sprachen und Kulturen aufeinander treffen. Eine meiner Lieblingsklassen. Klasse 1D (58 Schueler) Korrigieren, Korrigieren und nochmals Korrigieren... Versammlung am Morgen

7 Wer oder was ist Sahibganj? Sahibganj liegt im Staat Jharkland im Nordosten Indiens. Das Wort Sahib bedeutet Offizier und ganj soviel wie Platz. Das liegt daran, dass waehrend der britischen Besetztung, Sahibganj ein wichigter Knotenpunkt fuer die britischen Offiziere dargestellt hat. Besonders da es durch die Huegelketten und den Fluss Ganges gut geschuetzt liegt. Der Staat Jharkland gehoert heute zu einem der unterentwickelsten Staaten Indiens. Die Infrastruktur ist sehr schlecht. Eine Strecke von 120 km kann mit dem Auto in Deutschland in gut zwei Stunden gefahren werden. Hier dauert es von Sahibganj zu Dumka, einer anderen Stadt, bei dieser Strecke ca 4-5 Stunden. Viele Leute leben in Haeusern, die aus Stroh, Matsch und Blaettern gebaut sind. Doch waehrend der Monsoonzeit mussten viele umziehen, da ihre Haeuser vom Regen weggeschwemmt worden sind. Auf den Strassen liegt viel Muell. Kuehe, Wasserbueffel und Ziegen kann ich mir gar nicht mehr wegdenken. Sahibganj existiert hauptsaechlich durch die Schule, die eines der wenigen festen Gebaude ist. Taeglich kommen Schueler auf ihren Fahrraedern, zu Fuss oder mit der Riksha zur Schule. Eine Strasse in Sahibganj Auch den Ziegen ist im Winter kalt. Da kommen die Wasserbueffel.

8 Besuch im Dschungel In meinen Schulferien im Oktober, bin ich zusammen mit noch vier anderen Freiwilligen aufgebrochen, um verschiedene Projekte der Jesuiten in der Provinz Dumka- Raiganj zu besichtigen. Einer der ersten Projekte die wir besucht haben, ist die Hindi Medium School in Bathbanga. Bei unserer Ankunft wurden wir mit Gesang, Tanz und einer sehr gastfreundlichen und lebensfrohen Art von den Schuelern begruesst. Nach dem Willkommensprogramm wurden wir gefragt, ob wir ein deutsches Lied vorsingen koennen. Als wir dann vor Hundert Kinderaugen angestarrt, das deutsche Kinderlied Zwei kleine Woelfe vorsingen, wurde mir erstmal bewusst, dass die deutsche Begruessung meist nur aus einem Haendeschuetteln besteht. Nun aber zum Projekt. Bathbanga ist ein Dorf, welches mitten im Dschungel auf den Huegeln liegt wurde die Hindi-Medium School von einem Jesuiten gegruendet. Zu Beginn wurden die Schueler in Strohhuetten unterrichtet. Keine Strasse fuehrte dorthin. Eine richtige Internet-, Telefon- und Stromverbindung existiert bis heute nicht. Mittlerweile sind in der Schuler und 1400 Schueler und Schuelerinnen von denen ca.400 im Hostel leben. Das Ziel ist es, den Kindern der Paharias und Santals eine Schulausbildung zu ermoeglichen. Die Paharias sowie die Santals gehoeren zu den Tribals Indiens. Ihr Lebensraum ist gefaehrdet durch ein starkes Interesse dort Kohle abzubauen. Die Jesuiten versuchen durch den Aufbau von Schulen, Gesundheits- und Bildungscentren sich fuer die Rechte undkultur der Paharias und Santals einzusetzen. Die Schule in Bathbanga ist nur ein Beispiel dafuer. Maedchen Hostel in Badbanga Die Maedchen sagen uns Tschuess

9 Santals Die Santals gehoeren zu der drittgroessten Tribal- gruppe Indiens. Im Staat Jharkland sind sie die Groesste von insgesamt 32 Tribal - Gruppen. Ihre Kultur ist einzigartig. Sie haben eine eigene Sprache namens Santali. Ihre Art der Begruessung war komplett neu fuer mich. Sie verehren die Natur, leben hauptsaechlich durch die Landwirtschaft und Gesang sowie Tanz gehoeren zu ihrer Lebensweise. Aktuelle Probleme sind, dass ihr Lebensraum gefaehrdet ist, durch ein starkes Interesse dort Kohle abzubauen. Durch den Aufbau von Schulen, Gesundheits- und Bildungscentren versuchen die Jesuiten sich fuer die Rechte und Kultur der Santals einzusetzen. Paharias Die Paharias gehoeren zum Bergvolk und sind vermutlich einer der aermsten Tribalgruppen in Indien. Sie leben in Doerfern auf Huegelgruppen. Abgelegen von jeder Zivilisation. Sie haben weder eine Strom-, Internet- noch Telefonverbindung. Ein bisschen Geld verdienen sie sich durch den Verkauf von Feuerholz. Das Abholzen ist nur den Paharias erlaubt. Doch oft verkaufen sie dieses an Dritte weiter, die es dann fuer teuerer verkaufen. Dadurch wird die Natur Stuck fur Stuck zerstort. Das Feuerholz transportieren sie auf Fahrradern festgebunden oder zu Fuss meherere Kilometer bis zum Markt. Im November sind Simon, Father Benji, einige Schueler und ich mit mehreren Autos zu solchen Dorfern gefahren. Die Fahrt dorthin war sehr muhselig, da es keine richtige Strasse existiert. Dort angekommen haben wir Klamotten und Kochtopfe verteilt, um sie fur den Winter vorzubereiten. Maenner beim Transportieren von Feuerholz auf ihren Fahrraedern

10 The First Generation Weit weg von zu Hause sein. In einem Hostel mit 300 Jungs von 6 18 Jahren zusammenleben. Geschlafen wird auf den Boden mit 80 anderen in einem Raum. Der Erste in der Familie zu sein der eine Schulausbildung bekommt. Eine neue Sprache lernen. Lesen. Schreiben. Das ist die Lebensrealitaet vieler Jungs, die im Hindi Hostel leben und auf die St. Xavier School gehen. Einfach ist es nicht. Ihre Familien leben in Doerfern, die bis zu zwei bis drei Tagesreisen entfernt liegen. Die Eltern sind Analphabeten, sie koennen weder lesen noch schreiben. Und auch die Sprache, die ihr Sohn oder Tochter lernt, koennen sie nicht verstehen. Doch eines ist sicher, das ihren Kinder eine Chance gegeben wird. Die zweite Generation wird es dann schon einfacher haben zu lernen. Die Eltern koennen sie besser unterstuetzen und wissen, welche Schwierigkeiten ihr Kind in der Schule haben kann. Ein langer Weg ist es ohnehin noch. Noch immer sind 38,8 % Menschen in Indien Unanalphabeten. Die erste Generation wird nicht von heute auf morgen verschwinden, aber sie wird hoffentlich kleiner. Das Thema beim Childrens Day Out Our Ambitions for the Future Rishav aus der 1. Klasse moechte Autor werden Amrid sieht seine Zukunft als Saenger

11 Unterstuetzung und Spenden Wer gerne mein Projekt und mich unterstuetzen will, hat hierzu drei wunderbare Moeglichkeiten 1) Durch meine Rundbriefe koennt hier mit dabei sein Indien zu entdecken. Ich freue mich ausserdem ueber jede Nachricht, die ich von Euch bekomme. 2) Spenden fuer mein Projekt in Sahibganj Empfaenger Jesuitenmission Konto-Nr BLZ (Liga Bank) IBAN DEGI Verwendungszweck Projekt X38172 Juliane Hessel 3) Spenden feur die Jesuitenmission und ihre Programme im Allgemeinen, wodurch das Jesuit Volunteer Programm ueberhaupt erst moeglich gemacht wird: Empfaenger Jesuitenmission Konto-Nr BLZ (Liga Bank) IBAN DEGI Verwendungszweck Projekt X38172 Jesuitenmission Allgemein

12 Danksagung Ich moechte mich bei allen bedanken, die mir Nachrichten schreiben, mit mir telefonieren und an mich denken. Leider habe ich durch diverse Stromausfaelle und keiner guten Internetverbindung nicht immer die Moeglichkeit Euch zuruckzuschreiben. Ich hoffe durch diesen Rundbrief konnte ich einige Eurer Fragen beantworten. Ein weiterer Dank geht an alle die schon etwas gespendet haben. Ich freue mich ueber jeden noch so kleinen Betrag. Am Ende meines Einsatzes werde ich gemeinsam mit den Projektpartnern entscheiden, wo die Spenden am Sinnvollsten eingesetzt werden koennen. DANKE Ein letztes Dankeschoen geht noch an meine lieben Geschwister. Die Stirnlampe die ihr mir zum Geburtstag geschenkt habt, war eine sehr gute Idee. Ich wuerde hier sonst oefters mal im Dunkeln sitzen. Weitere Infos gibt es unter Wenn ihr trotzdem noch Fragen oder Anregungen habt, schickt mir einfach eine . Die Antwort bekommt ihr dann hoffentlich bald in meinem naechsten Rundbrief!

13 Hindi fuer Anfaenger Hindi ist eine der 23 Amtssprachen in Indien. Fuer die ganz Fleissigen unter Euch, habe ich meine ersten Woerter, die ich auf Hindi gelernt habe, zusammengestellt Hindi Deutsch Namaste Guten Tag Ap kaise hai Wie geht es Ihnen Thik hun Mir geht es gut! Ap ka nam kya hai Wie ist dein Name? Mera nam hai Mein Name ist Ap kahan se aye hain? Wo kommst du her? Me Germany se aye hun. Ich komme aus Deutschland Ap ka umre kya hain? Wie alt bist du? Me bis salki hun Ich bin 20 Jahre alt. Ap kitne bhai, bahan hain? Wie viele Brueder und Schwestern hast du? Samay kya hai? What time is it? Bichili Strom Bichili nahin hai Es gibt keinen Strom Chini Zucker Pani ditschye Gib mir bitte das Wasser. Khela Banane Charu Na klar Kya hua? Was ist los? Cuch nahin Nichts Danyavaad Danke Zahlen 1 Ek 2 Do 3 Tin 4 Tschar 5 Pantsch 6 Tschaeh 7 Sath 8 Ath 9 Nau 10 Das Die Wochentage Montag Somwar Dienstag Mangalwar Mittwoch Budhwar Donnerstag Guruwar Freitag Shukrawar Samstag Sunnywar Sonntag Athwart, rawiwar PHIR MILENGE (Auf Wiedersehen) Juliane

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA

EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA Jan-Henrik Westerhoff Rolf C. Hagen Inc. Standort Montreal Die Hagen Gruppe wurde 1955 von dem deutschen Auswanderer

Mehr

EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA

EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA EHRFAHRUNGSBERICHT UBER DAS PRAKTIKUM BEI DER Rolf C. Hagen Inc. in MONTREAL, KANADA Jan-Henrik Westerhoff Matr.-Nr.: 30213 HA-020 Rolf C. Hagen Inc. Standort Montreal Die Hagen Gruppe wurde 1955 von dem

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Das ist nicht meine Yacht!

Das ist nicht meine Yacht! Das ist nicht meine Yacht! Aber ich erfreue mich trotzdem an diesem Bild, denn es wurde an einem Dezemberabend aufgenommen bei 28 Grad. Nein, ich war nicht auf Urlaub, ich bin Rentner mit kleinem Budget

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Australien-Steckbrief

Australien-Steckbrief Australien-Steckbrief [Foto] Dies kannst Du gerne als separaten Anhang (z.b. als JPEG) mitschicken von Name Bilgi Yazici Deine Universität in Australien University of the Sunshine Coast Studiengang Internationale

Mehr

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben

Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Arbeitsblatt 4.1 a Mein persönlicher Lerncheck: Einen Bericht schreiben Auf den folgenden Arbeitsblättern überprüfst du, was du im Bereich bereits kannst. Gehe dafür so vor: Bearbeite die Aufgaben (Arbeitsblätter

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

ich möchte euch mal wieder ein kleines update geben über die Situation im Erdbebengebiet in Nepal Nubri Valley:

ich möchte euch mal wieder ein kleines update geben über die Situation im Erdbebengebiet in Nepal Nubri Valley: 09.3 Nepal Erdbeben 2015 Informationen von Dagmar Ilsen vom 2015-06 Sat Nam, ich möchte euch mal wieder ein kleines update geben über die Situation im Erdbebengebiet in Nepal Nubri Valley: Als erstes unser

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule 4 Mein Englisch Portfolio für die Grundschule Ich und meine Sprachen Schreibe hier auf, welche Sprachen du schon kennst. Diese Sprache(n) kann ich verstehen: Diese Sprache(n) kann ich sprechen: Diese Sprache(n)

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert!

Übrigens: das ist der erste grosse Ausfall seit 10 Jahren, wir hoffen dass nie wieder passiert! 1 von 5 22.08.2011 19:21 Betreff: AW: Migra on meiner Homepage... Von: "Whos ng Schweiz" Datum: Thu, 18 Aug 2011 17:10:32 +0200 An: "'Basler Max'" Leider können wir

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

In dem Unterricht werden die 5 Stufen des Lernens einer Sprache behandelt: Zuhoeren, Lesen, Schreiben, Grammmatik und das wichtigste... Sprechen!

In dem Unterricht werden die 5 Stufen des Lernens einer Sprache behandelt: Zuhoeren, Lesen, Schreiben, Grammmatik und das wichtigste... Sprechen! Anfang Wenn man eine Sprache wirklich beherrschen will ist es das beste in eine Sprache einzutauchen. Schueler haben gezeigt, dass es am besten ist eine Sprache wirklich zu erleben um sie fluessig sprechen

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

Allodoxia. Festkörper. www.festkoerper.net

Allodoxia. Festkörper. www.festkoerper.net www.festkoerper.net VÖ: 2010! Digital-Demo-Package DRF (DirektesReaktionsFernsehen) Kaufen wir ein Leben Kaufen wir ein Wort Kaufen wir uns Freunde Kaufen wir im Teleshop Kaufen wir den Staat Kaufen wir

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Ausbildung Yoga Nidra für Kinder

Ausbildung Yoga Nidra für Kinder Online Ausbildung Yoga Nidra für Kinder mit Barbara Kündig www.yoga-nidra.ch Namaste. Danke, dass du dich für meine Online Ausbildung Yoga Nidra für Kinder interessierst. Dies ist eine inspirierende Ausbildung,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO Wybierz jedną prawidłową odpowiedź a, b, c lub d. 1. Wie du? Thomas. a) heißen b) heiße c) heißt d) heiß 2. kommen Sie? Aus Polen. a) Wo b) Woher c) Wer d) Wohin

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Erfahrungsbericht ueber mein Auslandssemester im Fall 2013 an der University of Wisconsin Whitewater

Erfahrungsbericht ueber mein Auslandssemester im Fall 2013 an der University of Wisconsin Whitewater Erfahrungsbericht ueber mein Auslandssemester im Fall 2013 an der University of Wisconsin Whitewater Dann werde ich mal versuchen diese wunderbaren vier Monate, die ich erleben durfte, in Worte zu fassen:

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr