, SORWARE DOKUMENTATION. Anwendung des BASIC-Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ", SORWARE DOKUMENTATION. Anwendung des BASIC-Systems"

Transkript

1 , SORWARE DOKUMENTATON Anwendung des BASC-Systems

2 Stand Anwenderdokumentation System DCP 3.20 \. Anwendung des BASC-Systems VEB Robotron-Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt VEB Robotron-Bueromaschinenwerk Soemmerda - 1 -

3 Die vorliegende 1. Auflage der Dokumentation "Anwendung des BASC-Systems" DCP 3.2fZl entspricht dem Stand vom und unterliegt nicht dem Aenderungsdienst. Nachdruck, jegliche Vervielfaeltigung oder Auszuege daraus sind unzulaessig. Die Dokumentation wurde durch ein Kollektiv des VEB ~obotron Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt Software-Zentrum erarbeitet. Bitte senden Sie uns hre Hinweise, Kritiken, Wuensche oder Forderungen zur Dokumentation zu. VEB Robotron Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt Postschliessfach 129 Karl-Marx-Stadt 9fZl1fZl Kv312/89-2 -

4 / N H ALT S VER Z E CH N S 0. Einleitung l TextaufbereLtung Ein-/Ausgabe Eingabe Ausgabe auf Bildschirm (Bildschirmarbeit) Ausgabe auf Drucker Spezielle Steuerzeichenfolgen zur Bildschirmund Tastatursteuerung fuer B~SC-Compiler Arbeit mit Ferldern/Bereichen Ueberblick und Erklaerung der Begriffe Eindimensionale.Felder Zweidimensionale Felder Programmueberlagerung Einmischen von Programmen oder Programmteilen mit dem Kommando MERGE Verketten von Programmen mit CHAN Uebergabe von Variablen Fehlerbehandlung Fehlerbehandlung mit ON ERROR Erzeugen von Fehlercodes mit EROR Suchen, Sortieren, Mischen und Gruppieren von Daten Suchverfahren Sequentielles Suchen Binaeres Suchen Sortieren Zahlen unmittelbar sortieren Sortieren ueber Zeiger Zeichenketten sortieren > Mischen von Dateien Gruppi~ren von Daten (Gruppenwechsel) Dateiarbeit Sequentielle Dateien Menuesteuerung Dateiweise Datenverkehr Verarbeitung von Feldern in Unterprogrammen Direktzugriffsdateien Datei mit konstanter Datensatzlaenge Overlay durch Verkettung von Programmen Datensatzweiser Datenverkehr

5 :.2.4. Direkt Adressierung des Datensatzes 7.3. ndeksequentielle Datei 7.4. Gekettete Liste 7.5. Binaerer Baum 7.6. Verkettete Dateien und Datenbank Grafik Ueberblick TaKt-Modus Grafik-M,?dus Grafik mittlerer Aufloesung Grafik hoher Aufloesung Programmbeispiele Musik Anweisungen SOUND und PLAY Programmieren elnes Liedes Datenfernverarbeitung S~rielle Kommunikationsparameter Anweisungen und Funktionen fuer Datenfernverarbeitun Eroeffnen einer Datenfernverarbeitungsdatei Datenfernverarbeitungsein--ausgabe Operationen der Steuersignale Steuerung der Ausgabesignale mit OPEN Benutzung der Ein~abesteuersignale Beispiel Prozessorarbeit Hauptspeicherbelegung Hauptspeicherzuordnung fuer einige Unterprogramme Unter DCP galad~ne Unterprogramme fuer BASC Unterprogramme innerhalb des BASC-Datensegments Unterprogramme oberhalb des BASC-DatenseCijments Kommunikation zwischen BASC und Unterprogrammen in Maschinensprache Die Anweisung CALL Laden und Aufrufen von Unterprogrammen in Maschinensprache Laden mit POKE und Zuordn~ng zu einem Bereich Aufrufen eines Unterprogrammes von einer Datei mit BLOAD Laden eines Unterprogrammes als residente DCP-Erweiterung

6 Die vorliegende ders Anfaengern geben. Diese Dokumentation "Bedienungsanleitung preter (BAS) " und grammierbeispiele. Dokumentation ist erarbeitet worden, um besoneinige Hin~eise zur Programmierung in BASC zu dient als Ergaenzung der Dokumentation und Sprachbeschreibun~ fuer BASC-nterbeinhaltet verschiedene praktische Pro- Besondere Aufmerksamkeit wurde der Dateiarbeit gewidmet, d.h. dem Erstellen und Bearbeiten von Datenbestaenden. An vielen Beispielen werden Zugriffsarten auf Dateien und die Reihenfolge der einzelnen Programmschritte erlaeutert. n den Kapiteln Grafik und Musik werden die Moeglichkeiten des BASC-nterpreters gezeigt, grafische Abbildungen bzw. Diagramme darzustellen und Toene zu erzeugen. Die Erfahrung zeigte, dass es in verschiedenen Anwendungsfaellen notwendig ist, Assembler-Unterprogramme in BASC-Programme einzubinden. n der vorliegenden Dokumentation werden einige detaillierte Hinweise zum Einbinden von Assembler-Unterprogrammen in BASC-Programme, die im nterpreter-status abgearbeitet werden sollen, gegeben. Die angefuehrten Beispiele und Programmausschnitte sollen als Anregung dienen und koennen nach Bedarf in Anwenderprogrammen verwendet werden. n diesem Kapitel werden einige Programmbeispiele gegebeni die der Aufbereitung einer Zeichenkette (eines Textes) bzw. eines numerischen Wertes dienen. Es werden die verschiedenen Standardfunktionen verwendet, die BASC fuer die Zeichenkettenverarbeitung bereitstellt '\

7 Hier wird das Unterstreichen ueber,eine Schleife und ueber die Funktion STRNG~(L,45) gezeigt. Fuer STRNG~(L,45) kann man auch STRNG~(L,"_") schreiben '************************************************~******** Programm UNT (Unterstreichen Text) '********************************************************* PRNT/"Text unterstreichen". PR1NT "Text eingeben" NPUT Tl:! LET L==LEN(Tl:!) PRNT STRNGl:!(L,45) PRNT Tl:! FDR 1==1 TD L PRNT "_"; NEXT :END Zahl um fuahrunda Nullen erweitern 100 '********************************************************* U0 120 Programm NULL 130 (Zahl um fuehrende Nullen erweitern) '********************************************************* 160 PRNT 170 PRNT "Zahl um fuehrende Nullen erweitern" 180 PR NT" ===,.,;====~~~,======~~===,=~~==,======="="====,,=="====" 190 NPUT "Anzahi der Stellen insgesamt: ",A 200 NPUT "Eingabe Zahl: ";tl. 210 LET Z~==STRl:!(ZY.) 220 LET Zl:!=RGHTl:!(Zl:,LEN(Zl:!)-l) 230 LET Z~=RGHT~(" "+Z~,A) 240 PRNT Zl:! 250 END

8 Zlntl'" i l'"ln ZtH. Ein eingegebener Text wird mittig auf einer Bildschirmzeile waehlbarer Laenge dargestellt. Vor und nach dem Text wird die Zeile mit variablen Zeichen aufqefuellt '********************************************************* Programm ZENT (Zentrieren von Text) '********************************************************* 'Tl:l : 'L 'Vl:l, Nl:l :V, N TEXTZELE ZELENLAENGE ZECHEN VOR/NACH DEM TEXT ANZAHL ZECHEN VOR/NACH DEM TEXT '********************************************************* PRNT, L:LNE NPUT "Text? ", Tl:l ' NPUT "Zeilenlaenge ";L NPUT "Zeichen vor/nach dem Text ";Vl:l,Nl:l PRNT LET L=L-LEN<Tl:l) LET V=lNT(L/2) LET N=L-V PRNT PRNT STRNGl:l(V-1,Vl:l); PRNT " ";Tl:l;" "; PRNT STRNGl:l(N-l,Nl:l) GOTO

9 Au.tau.eh von Zelehenketten Dieses Programm durchmustert die eingegebene Zeile und sucht eine bestimmte Zeichen~olge, die gegen eine neue ausgetauscht werden kann. Die Laengen duer~en unterschiedlich sein '********************************************************* Programm AUSTZK (Korrektur von Zeichen~olgen) '********************************************************* 'T:t 'A:t 'N:t 'A,N 'P zu korrigierende Textzeile alter Text neuer Text Laenge alter/neuer Text Position des ge~undenen Textes '********************************************************* PRNT PRNT "zu korrigierende Textzeile" LNE NPUT T:t PRNT "alte Zeiehenkette, neue Zeichenkette"; NPUT A:t,N:t GOSUB an Austausch PRNT "->";T:t END PRNT LET A=LEN(A:t) LET N=LEN (N:l LET P=1 LET P=NSTR(P,T:t,A:t) F P=0 THEN RETURN LET T:t=LEFT:t(T:t,P-1)+N:t+MD:t(T:t,P+A) LET P=P+N GOTO

10 Automatischer Randausgleich Hier wird eine Eingabezeile durch Einfuegen von Leerzeichen in eine Ausgabezeile kon~tanter Laenge umgewandelt. 100 '********************************************************* Programm RAND 130 (Automatischer Randausgleich) '*~******************************************************* ;EN~ LE 180 'AUS~: LA: 190 'BE: 200 'BA: Eingabezeile, Laenge von EN~ Ausgabezeile, Laenge von AUS~ Anzahl von Leerzeichen in EN~ Anzahl von Leerzeichen in AUS~ hinzufuegen 210 'BV: 220 'Zl:t: Anzahl von Leerzeichen gerade verarbeitet Zeichen zum Hinzufuegen '********************************************************* PRNT "Automatischer Randausgleich" 270 PRNT "===========================" 280 PRNT 290 NPUT "Eingabezeile: " ;EN~ 300 LET LE=LEN(ENl:t) 310 NPUT "Laenge fuer Ausgabezeile" ; LA 320 PRNT 330 LET BE=0 : LET BA=LA-LE LET AUS~="" 340 FOR Z=1 TO LA 350 F MtDl:t(EN~,Z,)=" " THEN LET BE=BE+l 360 NEXT Z 370 FOR Z=1 TO LA 380 LET Z~=MDl:t(ENl:t,Z,) 390 LET AUSl:t=AUSl:t+Zl:t 400 F Zl:t <>" "THEN 480 ELSE LET BV = NT (BA/BE) 420 F BV<1 THEN 470 ELSE FOR X=1 JO BV 440 LET AUS~=AUSl:t+" " 450 LET BA=BA-l 460 NEXT X 470 LET BE=BE-l 480 NEXT Z 490 PRNT " / / /~ /" 500 PRNT ENl:t PRNT AUSl:t 510 END -.9 -

11 ~~ siq={ey!gl~! ~~!~_s!qgi!~!! (Grenz Bereits bei der Eingabe sollen Daten auf Richtigkeit werte, Kapazitaet usw.) kontrolliert werden. Es wird geprueft, ob ein eingeg~benes Datum in einer vorgegebenen Zeitspanne liegt. Ueber die Funktion VAL wird das Datum in einen numerischen Wert gewandelt, um den Vergleich vornehmen zu koenne~ '******************************************************** Programm DATUM (Datumpruefung) '********************************************************* DM Dl:1(3) DM T(3) DM M(3) DM' J (3) 'Zeichenkettenfeld fuer Datumangabe "Feld fuer Tage 'Feld fuer Monate 'Feld fuer Jahr '~******************************************************** 240 PRNT "Prlefen Datum" 250 NPUT "Untere Datumgrenze",Da(1) 260 NPUT "Obere Datumgrenze ",Da(2) 270 NPUT "Testdatum ",Dl:1(3) 280 FOR 1=1 TO LET T()=VAL(LEFTl:1(Da(),2» 300 LET M()=VAL(MDl:1(Dl:1(~,4,2» 310 LET J()-VAL(RGHTl:1(Dl:1(),2» 320 NEXT 330 F J(3»J(2) THEN,PRNT "Jahr zu gross" : GOTO F J(3)(J(1) THEN PRNT "Ja~r zu klein" : GOTO F J(3)=J(2) AND M(3»M(2) THEN PRNT "Monat zu gross" : GOTO F J(3)=J(1) AND M(3)(M(1) THEN PRNT "Monat zu klein" : GOTO F J(3)=J(2) AND M(3)=M(2) AND T(3)(T(1) THEN PRNT "Tag zu klein" : GOTO F J(3)=J(1) AND M(3)=M(1) AND T(3»T(2) THEN PRNT "Tag zu gross" : GOTO F'R J'lT 400 PR NT "Datum im guel t i gen Berei ch'" 410 END

12 Es wird eine Unterprogramm Maske und die Strich ) in maskierte Eingabe auf dem Bildschirm ueber ein ermoeglicht, wobei die Eingabeposition, die Anzahl der nterpunktionszeichen (wie Punkt, der Maske festzulegen sind. m Unterprogramm erfolgen verschiedene Eingabekontrollen: - Warten bis eine Taste betaetigt wird H~=NKEY~ : F H~="" THEN GOTO 1270 \ Wird eine Taste mit dem Code <48 oder >57 (also keine Zifferntaste) bedient, wird die Eingabe ignoriert F ASC(H~)<48 OR ASC(H~»57 THEN GOTO Bei Betaetigen der Rueckschrittaste (Code 8) wird die Eingabe geloescht. Es kann neu eingegeben werden., 1280 F ASC(H~)=8 THEN H3~="": GOTO 1080 Bei <ENTER>-Betaetigung (Cöde 13) wird die Eingabe beendet 'und das UP verlassen F ASC(H~)=13 THEN GOTO RETURN - Die maximale Eingabelaenge entspricht der Laenge der Eingabemaske. MASKE 10,********************************************************* Programm MASKE 40 (Maskierte Eingabe) eJ '********************************************************* 'zu uebergebende Parameter: 'SP'l. Positionieren Spalte 'ZEX Positionieren Zeile 'MASKX Eingabemaske 'HV'l. mako vorkommende Anzahl Formatzeichen +1 (im Beispiel: Punkte bzw. Striche) 'inte~ne Parameter: 'H'l., H1'l., H2'l., H3'l.~ H'l., H'l.(), H~, H1~,H2~,H3~ CLS '*********************************************************

13 220 '1. Eingabe mit Maske H21:l="." 240 HV"=3 250 ZE"=2 : SP"= MASKi:="4Ut. ##. ##" 270 LOCA'fE 2,1:PRN'f "Datum: "; 280 GOSUB 1080 : PRNT : PRNT '2. Eingabe mit Maske. w.obei die Maske veraendert: wurde. 310 ZE"=4 320 MASK:l="#####" 330 PRN'f "Nummer: "; 340 GOSUB 1080 : PRNT 350 '. 360 '3. Eingabe 370 :S80 H21:l="-" Spaltenposition bleibt erhalten PRNT HV"=3 ZEi.=6 MASK:l="####-##-######" PRNT "Kontonummer: "; GOSUB 1080 Usw. 900 END 1000 '***********************************************~**~***** ' 1030 Unterprogramm fuer ma$kierte Eingabe' 1040 '******************************************************** 'Anzeige Maske auf definierter Zeile / Spalte 1070 ', 1080 H"=0 : H3"=SP" GOSUB 1480 : PRNT MASK:l 'Eingabe in Maske !' 'Ermittlung der nterpunktionszeichen in der Maske (Positionen stehen in Feld H") 'H2" Laenge de,- Maske mi t Formatzei chen 'H3" ~ Endeposition Eingabefeld -1 H B="", H 1,,= 1 : H2"=LEN (MASK:t) FOR HX=1 TO HV" H%CHli.)r.NSTRCH1",MASK:t,H21:t) : F Hi.(H")=0 THEN H11:l=H11:l+RGHT:l(MASK:l,H2"-H"(H"-1» GOTO H1%=H"(H")+1 : H11:t=H11:t+M~:t(MASK:t,H"(H%-1)+1,H"(H")-H"(H"-1) -1) 1200 NEXT H'Y H3"=SP'Y.+H2"-1 : GOSUB 1480 H:t="" 1220 '

14 'Eingabe der Ziffer mit Eingabekontrollen 'in H~ steht eingegebenes Zeichen H~=NKEV~ :F H~="" THEN GOTO 1270 F ASC(H~)=8 THEN H3~="1 GOTO 1080 F ASC(H~)=13 THEN GOT~ 1510 F ASC(H~)<48 OR ASC(H~»57 THEN GOTO 1210 F H%=LEN(H1~) THEN GOTO 1270 ELSE H%=H%+l H1~=H1~+H~ H1~=RGHT~(H1~,LEN(H1~) -1) H3~=" 'Anzeige der eingegebenen Zahl in aufbereiteter Form nach jeder Zifferneingabe 'Verschieben Ziffernfolge um eine Stelle nach links mit Beruecksichtigung Formatzeichen und Eintragen letzte eingetastete Ziffer an 1.Stelle von rechts < H1~ eingegebene Zahl ohne Formatzeichen H3~ = eingegebene Zahl mit Formatzeichen FOR H%=l TO HV% F H%(H%)=0 THEN H3~=H3~+RGHT~(H1~,H2%-H%(H%-1» : GOTO 1440 H3~=H3~+MD~(Hl~,H%(H%-1)+(2-H%), H%(H%)-H%(H%-1) -1)+H2~ NEXT H% H3%=SP% GOSUB 1480 : PRNT H3~ GOTO 1210 Kursorpositionierung LOCATE ZE%,H3%: RETURN 'Ruecksprung aus Unterprogramm RETURN - Menuetechnikl Die Menuetechnik erleichert den benutzer gesteuerten Dialog. Ueber das Menue als Auswahluebersicht steuert der Benutzer den Ablauf des Programms. Die Menuetechnik karin sich auf das Arbeiten innerhalb eines Programms wie auch auf das Verbinden mehrerer Programme beziehen

15 Demonstration der Menu.technik Das Programm MENUE bietet dem Benutzer velrschiedene Wahlmoeglichkeiten am Bildschirm an. Dabei ist kennzeichnend: - Auswahl einer Taetigkeit 'iius dem Menue: Das Menue wird am Bildschirm angezeigt, bis der Benutzer eine gueltige Auswahl getroffen hat Ausfuehrung dieser Taetigkeit in einem Unterprogramm - Wiederholtes Menueangebot mit Programmende ueber das Menue. Nach dieser Ausfuehrung wird das Menue erneut angezeigt. Abgebrochen wird der Pro~ra,mlauf-stets ueber das Menue bzw. ueber das Steuerprogramm, nicht aber ueber ein Unterprogramm. 5 '********************************************************* 6 '1111 Programm MENUE 11 Demonstration der Menuetechnik '********************************************************* PR1NT "Demonstration der Menuetechnik mit Wahl in DATA": PR1NT 3111 READ N: DM WAHL~(N) 4111 FOR 1=1 TO N 5111 READ WAHL~(1) 6111 NEXT 7111 PRNT "**** Menue - Angebot ****" 8111 FOR 1=1 TO N 9111 PRNT ;" ";WAHL~() NEXT PR1NT " NPUT "hre Auswahl ";W F W<l OR W>N THEN PRNT "Zahl, liegt ausserhalb. "GOTO ON W GOSUB , , , , , F W=6 THEN PRNT "Ende.":END NPUT "Weiter mit Taste";W:CLS:GOTO DATA 6,Einzahlung,Auszahlung, DA TA Konto eroeffnen, Konto loeschen DATA Gesamtliste, Programmende PRNT "Hier meldet sich das Unterprogramm"; Wahl~(W):RETURN PRNT "Hier meldet sich das Unterprogramm" ; Wahl~(W):RETURN PRNT "l-tier meldet sich das Unterpro.gramm" ; Wahl~(W):RETURN PRNT '~Hi er meldet sich das Unterprogramm"; Wahl~(W):RETURN

16 900 PR1NT "Hier meldet sich das Unterprogramm"; Wati Hf< W) : RETURN 1000 PR1NT "Hier meldet sich das Unterprogramm"; WahHHW) : RETURN - Aufbau von Bildschirmmasken Mit Hilfe von Bildschirmmasken kann z.b. ein Formular,auf dem Bildschirm aufgebaut werden, um an den vorgegebenen Stellen die Eingab~n zu re~lisieren. Das Programm "B1LDMASK" zeigt eine Moeglichkeit' des Aufbaus einer solchen Bildschirmmaske '********************************************************* Programm BLDMASK Aufbau einer Bildschirmmaske '********************************************************* CLS:PR1NT "Aufbau einer Bildschirmmaske" DM K~(5) 'Fuenf Datenfelder eines Kundensatzes LOCATE 11,1 PR1NT "1. Numerierung der Datenfelder": E1N~ = NPUT~(l) 60 CLS 70 FOR 1=1 TO 5:LOCATE 5+1,3:PRNT :NEXT 80 PRNT "2. Bezeichnung der Datenfelder": EN~ = NPUT~ (1) 90 LOCATE 6,6 PRNT "Kundennummer:" LOCATE 7,6 PRNT "Kundenname:" 110 LOCATE 8,6 PR1NT "Kontostand:" 120 LOCATE 9,6 PRNT "Ums~tz:" 130 LOCATE 10,6: PRNT "Letzte Rechnung:" 140 PRNT "3. Eintraege in Datenfelder" 150 FOR 1=1 TO LOCATE 5+1, NPUT;E1N~ 180 NEXT 190 END Die Anweisung LPRNT nimmt normalerweise eine Zeilenbreite von 80 Zeichen an und fuegt automatisch an das Ende der Zeile Zeilenschaltung/Wagenruecklauf an. Die Breite der Zeile kann mit der Anweisung W1DTH geaendert werden: W1DTH "LPT11",n Der Parameter n ist ein Ausdruck im Bereich von 0 bis

17 Schmaldruck kann mit fdlg~nder Anweisung eingeschaltet werden: L.PR NT CHR:!< 13) Die Rueckkehr in den Normaldruck erfolgt mit der Anweisung: LPRNT CHR~ (18) Ausgabe von' Text rechtsbuendig 50 '********************************************************* Programm RBUEND 70 Rechtbuendige Ausgabe von Text '********************************************************* PRNT "Text rechtsbuendig ausgeben" 120 NPUT "l.textzeile ";Tt~ 130 NPUT "2.Textzeile ";T2~ 140 NPUT "Rechte Begrenzung ";R 150 B~ = SPACE~(R) 160 LET T1~ = RGHT~(B~+T1~,R) 170 LET T2~ = RGHT~(B~+T2~,R) 180 LPRNT T1~LPRNT T2~ 190 END Die unten aufgefuehrten ESCAPE ~ Steuerzeichenfolgen koennen in Quellprogrammen angewendet werden, die mit dem BASC Compiler uebersetzt werden. Randbedingung fuer die Uebersetzung ist, dass in der Systemkonfigurationsdatei CONFG.SVS der erweiterte Bildschirm- und Tastaturgeraetetreiber ANS.SVS eingebunden ist. Das Einbinden erfolgt durch'die Anweisung: device = [dj[pathjans1.sys ESC lbh [parameter # Kommando +---> > spezifizierter Zeich~nkettenwert spezifiziert einen numerischen Parameter. st kein numeri~cher Wert oder 0 spezifiziert, dann wird der StaMdardwert benutzt

18 Kdo Wirkung Bemerkung ESC[#A Kursor nach oben # gibt Anzahl der Zeilen an. Wird ignoriert, wenn Kursor bereits in 1. Zeile ist (Standard her # ist 1) ~-- ESC[#B Kursor nach unten analog ESC[#A wi rd i gnor i ert, wenn Kursor bereits in Fusszeile ESC[#;#H KUrsor positionie- Par.: Zeile, Spalte ESC[#;#f ren lohne Par.: Home-Position ESC[#C Kursor nach rechtsl # gibt Anzahl der Spalten an. Keine AenderLlng der Zeile (Standard fuer # ist 1). Wird ignoriert, wenn Kursor am rechten Zei 1 enende ESC[#D Kursor nach links analog ESC[#C ESC[2J Loeschen Bild- Bildschirm loeschen und Kursor schirm in Home-Position ESC[K Loeschen Zeile Ab Kursorposition bis Zeilen- ende, einschliesslich Kursor- position ESC[S Sicherh Kursor- Sichern der aktuellen Kursor- position position. Diese Position. kann (Save) mit Restore wiederhergestellt werden ESCrU Wiederherstellen Entsprechend dem Stand bei Kdo Kursorposition Save (Restore)

19 ;':a. 9ctalUi_w!Si_Elltll'lltolllr:li{ibmo ~a.!a._u.bltbl!,~_yol'l_~t~llltyog_l'lt_dlgt!ffl Ein Feld ist ein\s! Menge von Werten (Elementen), die unter einem gemeinsamen Namen abgespeichert sind. Ein Feld M z.b. hat:5 Elemente, wobei im Element M (3) die Zahl 77 gespeichert ist. M(0) M(l) M(2) M(3) M(4) ~ ) Es gibt drei Grundtypen von Feldern Typ: nteger Real Zeichenkette Bezeichner: MY. M M:! DM My'(4) DM M(4) DM M:!(4) ~ 121 Mi(. (0) 105 Mi(. (1) 199 Mi(. (2) 50 Mi(. (3) 2508 Mi(. (4) M(0) 3.25 M(l) M(2) 7.'752 M(3) M(4) ZANGE M:!(0) HAMMER M:! (1) MESEL M:! (2) KELLE M:! (3). BOHRER M:! (4) DM Mi(.(3,2) DM M(3,2) DM M~(3,2) HANS EVA ERNST MAX OTTO KLAUS MARA LENA EML CARLA JULA ANNA Ein eindimensionales Feld kann man sich waagerecht als Zeile oder senkrecht als Spalte angeordnet vorstellen. Das Programm LAGREGAL veranschaulicht diese Datenstruktur. Mit DM R(7) wird ein Feld mit 8 Elementen vereinbart. Das Element (1) bleibt unberuecksich~igt (man reserviert es meist fuer besondere Eintragungen)

20 L.AGREaAL. 10 '**************************************************** Programm LAGREGAL (Bsp. Eindimensionales Feld) 60 '************~*************************************** DMR(7): ': 'M: 'FELD(1 7) als Regal Lauf- bzw. ndexvariable Summe der Faecher' 120 '**************************************************** PRNT "Eindimensionales Feld (Lagerregal)" 150 PRNT: PRNT "Eingabe in Regalfaecher: " 160 FOR 1=1 TO PRNT "Menge fuer Fach";; 180 NPUT R() 190 NEXT PRNT:PRNT "Fach: 220 FOR 1=1 TO 7 Mengel" 230 PRNT,R(): LET M=M+R( ) 240 NEXT 520 PRNT "SUMME: ",M END dynamisch statisch 100 NPUT "Anzahl:";A 110 DM D:l(A) Feld Dl:1 mit A Elementen (variable Anzahl durch Tastatureingabe) 100 DM D:l (40), Feld Dl:1 mit konstant 40 Elementen Das Programm VOKABEL. erlaeutert die Methode der parallelen Felder. Die Anordnung der Elemente der bei den Felder D:l() und F:l() kann man durch 2 nebeneinanderstehende Spalten darstellen. Dabei gehoeren die waagerechten Elemente jeweils zusammen. - ~9 -

21 Zweck: tabellenfoermige Abspeicherung von Daten E"HU~!:: Et!.gJ:1:l (1) Mann (1) homme (2) Frau (2) femme (3) Kind (3) enfant (n) Mond (n) lune gleiche Anzahl von n Elementen.e!19!111 VOKABEL 10 '**************************************************** Programm Vokabel '**************************************************** PRNT "Uebung Franzoesisch - Deutsch" 80 NPUT "Anzahl der Vokabeln";A 90 DM Da(A): 'ZK-Feld fuer Deutsch(D) 100 DM Fa (A): 'ZK-Feld fuey" Franz. (F) 110 'Aa: Jeweilige Antwort '**************************************************** PRNT "Paarweise eintippen: D, F" FOR 1=1 TO A NPUT na<), Fa<!) NEXT PRNT :PRNT "Beginn der Uebung: " FOR 1=1 TO A PRNT DaO)i" h.eisst "i ; NPUT Aa F Aa=Fa(1) THEN PRNT "Gut." ELSE PRNT "Falsch.";Da(l);" heisst "ifa() 230 NEXT 240 PRNT "Ende": END

22 Die Elemente eines zweidimensionalen Feldes sind in Zeilen und Spal ten angeordnet. Am Bei spi el AJlTAJlELL soll diese Datenstruktur naeher betrachtet werden. Das Feld R dient der Speicherung der Absatzmengen von 5 Kunden C~ Zeilen 1 bis 5) in 4 Quartalen C~ Spalten 1 bis 4). Die Tastatureingabe der 5 * 4 = 20 Absatzmengen vollzieht sich ueber 2 geschachtelte Zaehlerschleifen (typisch fuer zweidimensionale Felder) , FOR 1=1 TO Z FOR J=1 TO S NPUT R (, J ) NEXT J NEXT AeLlssere Schleife: KLlnden 1..5 i nnere Schleife: Quartale 1 4 Eingabe nach Element RC,J) nnere Schleife beenden Aeussere Schleife beenden AliTAELL. 10 '********************************************************* Programm ABTABELL 40 CAbsatztabelle Kunde / Quartal als 2-dimensionales Feld) '********************************************************* PRNT "Absatztabelle Kunde/Quartal" NPUT "Anzahl der Zeilen (waagerecht)";z NPUT "Anzahl der Spalten (senkrecht)";s DM R(Z,S) 'Feld dynamisch dimensioniert 'A~ jeweilige Antwort '********************************************************* PRNT :PRNT "Eingabe zeilenweise" FOR 1=1 TO Z PRNT : PRNT "Naechste Zeile, naechster Kunde:" FOR J=l TO S PRNT " Kunde ";1;" Quartal ";J; NPUT RC,J) NEXT J PRNT NEXT FOR 1=1 TO Z 'zeilenweise summieren nach Spalte 0 FOR J=1 TO S LET R(,0)=R(,0)+R(,J) NEXT J NEXT FOR 1=1 TO Z 'Gesamtsumme nach RC0,0) bringen LET RC0,0)=R(0,0)+RC,0). NEXT FOR J=1 TO S 'spaltenweise summieren nach Zeile 0 FOR 1=1 TO Z LET R(0,J)=R(0,J)+R(),J)

23 350 NEXT 360 NEXT J 370 PRNT PRNT "Uebersicht:" 380 PRNT 390 FOR 1=0 TO Z 400 FOR J=0 TO S 410 PRNT USNG "##### ";R(,J) 420 NEXT J 430 PRNT 440 NEXT 450 PRNT "Ende," END Quartal 1 Quartal 2 Quartal 3 Quartal / Kunde1 Kunde2 Kunde3 Kunde4 Kunde5 Die Elemente mit ndex /11 werden haeufig zur Ablage besonderer Werte verwendet. n diesem Beispiel werc;len in Zeile 111 die Quartals-Summen (Spaltensummen) gespeichert. Die Spalte /11 ent~aelt die Kundenabsatzmengen, also 5 Zeilensummen. Element R(0,0) beinhaltet die Gesamtjahresabsatzmenge. BASC stellt die Anweisungen MERGE, CHAN und COMMON bereit, um Programme zu einem Programmsystem zu verbinden. Mit dem Kommando MERGE wird ein im Hauptspeicher abgelegtes Programm mit einem Programm ueberlagert, das sich auf der Diskette befindet. Dieses Ueberlagern geschieht folgendermassen: - Zeilen mit gleichen Zeilennummern werden ueberschrieben, d.h. die Zeilen des Programmes auf der Diskette ueberschreiben die im Speicher stehenden Zeilen

24 Zeilen mit ungleichen Zeilennummern werden hinzugefuegt. Das Kommando HERBE kann unter anderem dazu benutzt werden, um oft benoetigte Routiinen oder Programmtei le (z'. B. zur Druckersteuerung, Bildschirmgestaltung) in neue Programme einzubinden. Damit kann unnoetiger Erfassungsaufwand vermieden werden. Zu beachten ist, dass die Zeilennummern dieser Routinen entsprechend hoch liegen, damit keine Zeilen des rufenden Programmes ueberschrieben werden. Folgende Arbeitsschritte sollten ausgefuehrt werden: 1. Die Routine wird mit dem Kommando RENUM neu 'numeriert (Verwendung hoher Zeilennummern). 2. Mit dem Kommando SAVE und der Option A wt'rd die Routine als ASC-Datei bzw. Te~tdatei abgespeichert. 3. Laden des rufenden Programmes. Mit Hilfe des HERBE wird die Routine an das rufende Programm und kann als Unterprogramm eingebunden werden. Kommandos angefuegt 4. Anschliessend kann das gesamte Programm mit Hilfe des Kommandos SAVE abgespeichert werden. Die Variablen, die im rufenden Programm erzeugt werden, koennen auch in den eingemischten Programmteilen verwendet werden, sie behalten ihren nhalt. Die Berechnung einer Formel wird als Routine zur Verfuegung gestellt und kann in jedes Programm eingebunden werden. rufendes Programm: PROGALT 10 '********************************************************* Programm PROGALT Rufendes Programm 15 '**~****************************************************** 20 PRNT "Beginn rufendes Programm":PRNT 30 NPUT "Eingabe ganze Zahl: ",'l. 40 NPUT "Eingabe Zahl mit zwei Kommastellen: ";D 50 GOSUB PRNT "Rueckkehr aus der Routine":PRNT 70 PRNT "Ergebnis = ";C:PRNT 80 PRNT "Ende des Programmes" 90 END SAVE "PROGALT" OK

25 Routine: MODUL PRNT: PRNT "Beginn der Routine" PRlNT "li(, = "; li(,, "D = "; D:PRNT C = (2*(D+li(,)+(D-li(,)A3)/ Q1 RETURN SAVe:: "MODUL":A OK Verbinden der bei den Programme: LOAD "PROGALT" OK MERGE "MODUL" OK SAVE "PROGNEU" OK RUN Beginn rufendes Programm Eingabe ganze ~ahl: 1Q1Q1 Eingabe Zahl mit zwei Kommastellen: 25Q1.25 Beginn der RoUtine li(, = lq121 D = Rueckkehr aus der ~outine Ergebnis = 67852Q1.7 Ende des Programmes OK Mittels der Anweisung CHAN kann ein Prpgramm waehrend des Programmlaufes ein anderes Programm von der Diskette in den Hauptspeicher laden und dieses kann ausgefuehrt werden. Dabei wird das rufende Programm geloescht. Ebenfalls werden alle Variablen geloescht, wenn in der Anweisung CHAN nicht angegeben ist, dass alle Variablen an das gerufene Programm uebergeben werden sollen. Sinnvoll ist diese Programmiertechnik z.b. dann, wenn von einem Menueprogramm verschiedene eigenstaendige Teilprogramme aufgerufen werden und nach Abarbeitung dieser Teilprogramme die Steuerung wieder an das Menueprogramm uebergeben wird. Mit Hilfe des Parameters ALL in der Anweisung CHAN koennen alle Variablen an das Teilprogramm uebergeben werden

26 Ausgehend von einem Menueprogramm werden verschiedene Teilprogramme aufgerufen. Nach Abarbeitung dieser Teilprogramme erfolgt der Aufruf des Menueprogrammes, um weitere Teilprogramme abarbeiten zu koennen. Menueprogramm: MENUE 5 '******************************************************** 6 7 Programm MENUE 8 'Menueprogramm zur Auswahl der verschiedenen Programmzwelge 9 10 '******************************************************** 12 tolor 7, 0 15 CLS 16 LOCATE 10,1 20 PRNT "Erstellen einer Datei E" 30 PRNT "Druck der erfassten Datei D" 50 PRNT "Verlassen des Programmes A" 60 PRNT :NPUT "Bitte waehlen Sie ",W>! 70 F W>!'?""E" OR W~="e" THEN CHAN "ERFAS" 80 F W>!="D" OR W~="d" THEN CHAN "DRUCK" 95 CLS 100 END Erfassungsprogramm: ERFAS 5 '******************************************************** Progr'amm ERFAS Prqgramm zum Erstellen einer Datei 10 '******************************************************** 15 CL.S 20 F'RNT "Hier ist das Teilprogramm ERFAS" 25 OPEN "MTARB" AS #1 26 FELD #1, 4 AB N>!,30 AB NAM>!, 30 AS A~ 30 LOCATE 1111,1 40 PRNT" "Eingabe der NLlmmer 5111 PRNT "Eingabe des Namens 60 F'RNT "Eingabe der Adresse 70 LOCATE 1111,30:COLOR 2,0: NPUT "",NRX 75 F NR.=999 THEN L.OCATE 11,3111:LNE NPUT "",NA>! 9111 LOCATE 12,30:LNE NPUT '''',AD~:COLOR 7, LSET N>!=MK~(NR.) 96 LSET NAM>!=NA~ 97 LSET A>!=AD>! 100 PUT #l,nr LOCATE 1111,30:PRNT SPACE>!(40) 120 L.OeATE 11,30:PR~T SPACEa(4111) LOCATE 12,3itJ:PRNT SPACE~(417.) : 11 : 11 :

MAXIMUM2.STR 02.10.2002. Struktogramme. Aufgabe: 3 Zahlen eingeben, größte Zahl ermitteln und ausgeben.

MAXIMUM2.STR 02.10.2002. Struktogramme. Aufgabe: 3 Zahlen eingeben, größte Zahl ermitteln und ausgeben. Struktogramme 02.10.2002 Aufgabe: 3 Zahlen eingeben, größte Zahl ermitteln und ausgeben. MAX_DOZ1 Integer a, b, c, max M AX IM U M 1.S T R Inte g er a, b, c Ausgabe "Zahlen eingeben" E ing abe a, b, c

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Sortierverfahren für Felder (Listen)

Sortierverfahren für Felder (Listen) Sortierverfahren für Felder (Listen) Generell geht es um die Sortierung von Daten nach einem bestimmten Sortierschlüssel. Es ist auch möglich, daß verschiedene Daten denselben Sortierschlüssel haben. Es

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

ERSTELLEN /BERICHTE /BERICHTS-

ERSTELLEN /BERICHTE /BERICHTS- MS Access 2013 Aufbau Berichte 5 Die Informationen, die aus Tabellen oder Abfragen zusammengestellt werden, können in einen Bericht zusammengefasst werden. Dieser Bericht wird über Assistenten oder in

Mehr

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Pinbelegung der Steckerleisten im Übungsgerät Seite 2 von 9 Inbetriebnahme: Schalter S1, S2, und S3 in Stellung 1 (oben) schalten. Spannung 5 V anlegen. ACHTUNG auf Polarität achten. Taste

Mehr

Sagen Sie einfach JA!

Sagen Sie einfach JA! Sagen Sie einfach JA! ARI PartSmart Internet Updating Service ist schneller als je zuvor Das Team PartSmart hat seit Jahresbeginn 2010 daran gearbeitet und freut sich Ihnen mitteilen zu koennen, dass der

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays Dass Sie unter Access Daten in Tabellen speichern und gezielt darauf zugreifen können, wissen Sie als Access [basics]-leser schon längst. Aber was, wenn Sie nur ein paar gleichartige Daten zwischenspeichern

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300

Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300 Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300 Inhalt 1. Einleitung... 2 1.1 Typischer Ablauf... 2 1.2 Buchungssätze... 2 1.3 Grundsätzliches zur Bedienerführung... 2 1.4 Die Tastatur...

Mehr

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen:

Erweiterung der Aufgabe. Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: VBA Programmierung mit Excel Schleifen 1/6 Erweiterung der Aufgabe Die Notenberechnung soll nicht nur für einen Schüler, sondern für bis zu 35 Schüler gehen: Es müssen also 11 (B L) x 35 = 385 Zellen berücksichtigt

Mehr

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA Aktionsabfragen lassen sich bequem mit der Entwurfsansicht für Abfragen zusammenstellen. Sie können damit Daten an Tabellen anfügen, bestehende Daten ändern oder löschen und sogar gleich die passende Tabelle

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen Installation Starten Sie die SETUP.EXE durch Doppelklick und folgen Sie der Anweisung. Auftraggeberdaten Falls Sie keine alten DTA-Dateien importieren empfiehlt

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 5 Referenzdatentypen - Felder... 5-2 5.1 Eindimensionale Felder - Vektoren... 5-3 5.1.1 Vereinbarung... 5-3 5.1.2 Referenzen sind keine Felder... 5-4 5.1.3 Kopieren eindimensionaler Felder... 5-6

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

1. So beginnen Sie eine Kalkulation

1. So beginnen Sie eine Kalkulation KASSE Eine iphone Apps von a-mass Dieses kleine Programm kann zur Buchführung, als Haushalts- oder Registrierkasse verwendet werden Es können laufende Kosten genauso wie jegliche Ausgaben oder Einnahmen

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen V14 1 / 30 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann Institut für Hydromechanik WS 2009/2010 Bemerkung: Verweise auf zusätzliche Information zum Download erscheinen in dieser Farbe V14 2 / 30

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Tag 9: Datenstrukturen

Tag 9: Datenstrukturen Tag 9: Datenstrukturen A) Datenstrukturen B) Cell Arrays C) Anwendungsbeispiel: Stimulation in einem psychophysikalischen Experiment A) Datenstrukturen Wenn man komplizierte Datenmengen verwalten möchte,

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT...

TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT... Inhalt 1 1. TABELLEN... 2 1.1 TABELLEN ERSTELLEN UND BEARBEITEN... 2 1.2 FILTERN UND SORTIEREN... 2 2. TABELLEN IN DER ENTWURFSANSICHT... 3 2.1 GRUNDLEGENDE EIGENSCHAFTEN... 3 2.2 ERWEITERTE EIGENSCHAFTEN...

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Kenji - Benutzer Handbuch

Kenji - Benutzer Handbuch 1 of 8 Kenji - Benutzer Handbuch (von Tsubame Software Tools) Business Support Software Solutions fuer Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) www.tsubame.de Inhalt - Kenji Handbuch: 1. Allgemeine Information

Mehr

FILE *fp; char fname[100];... fp = fopen (fname, rb ); if( fp == NULL ) { perror( fopen );... } // Fehlernachricht auf letzten Fehler, der aufkam

FILE *fp; char fname[100];... fp = fopen (fname, rb ); if( fp == NULL ) { perror( fopen );... } // Fehlernachricht auf letzten Fehler, der aufkam Aktuelle Fileposition ermitteln long pos; pos=ftell(fp); //aktuelle Bytenummer Filelaenge in Bytes fseek(fp,0,seek_end); pos=ftell(fp); Fileendeerkennung int rc; rc = feof (fp) //!= 0 bei Fileende // ==

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten

In den Auswertungsschritten zu Beginn einer neuen Spielserie sind die folgenden Programme beinhaltet: - Löschen aller Daten - Eingabe neuer Daten Erläuterung zum Auswertungsprogramm Kegeln 1.0. Allgemeines Die jetzige Version des Auswertungsprogramms ist so aufgebaut, dass nach Ausfüllen des Blattes Übersicht die eingegebenen Daten sowohl in Form

Mehr

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1

Tutorial. Bibliothek AutoGUITest V1.0. Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen. Ausgabe: 6.6.02. 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Bibliothek AutoGUITest V1.0 Windows-Benutzeroberflächen automatisiert testen Tutorial Ausgabe: 6.6.02 06.06.02 / 13:51 Seite 1 Inhalt 1 Übersicht...3 2 Funktionsweise...3 3 Funktionsumfang...3 4 Einsatz

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

TR75E002-A FA / 07.2014. Bedienungsanleitung Industrie-Handsender-Verwaltung IHV DEUTSCH

TR75E002-A FA / 07.2014. Bedienungsanleitung Industrie-Handsender-Verwaltung IHV DEUTSCH TR75E002-A FA / 07.2014 Bedienungsanleitung Industrie-Handsender-Verwaltung IHV DEUTSCH Inhaltsverzeichnis 1 Das Programm Industrie-Handsender-Verwaltung IHV... 3 1.1 Was ist das Programm Industrie-Handsender-Verwaltung

Mehr

VM2000 Update-Information

VM2000 Update-Information Versionsnummer: 9.5 R50 Änderungen am Programmteil Vermietung / Verkauf: In dieser Version wurden einige Änderungen vor allem am Programmteil Vermietung/Verkauf vorgenommen. Diese werden im folgenden einzeln

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Aufgaben zur C-Programmierung für die Praktikumsperiode des 1.Semesters

Aufgaben zur C-Programmierung für die Praktikumsperiode des 1.Semesters Prof. Dr. Ulrich Breitschuh Hochschule Anhalt(FH) Fachbereich Informatik Aufgaben zur C-Programmierung für die Praktikumsperiode des 1.Semesters Hinweis: Die Aufgaben 3, 6 und 8 sind testatpichtige Aufgaben.

Mehr

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten

Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004. Benutzerliste. Stammdaten Benutzerhandbuch ISIP Ausbaustufe 3 2004 für die Bereiche Benutzerliste Stammdaten 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 3 1.1 Startseite (Login) 3 1.2 Administration - Übersichtsseite 3 1.3 Struktur der

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44 Aufgabe 33 a) Der Pseudobefehl move $rd,$rs wird als addu $rd,$0,$rs übersetzt. Dabei macht sich SPIM zunutze, dass das Register $0 immer Null ist. Somit wird das Register $rd ersetzt durch $rd=0+$rs=$rs,

Mehr

Eine Einführung in C-Funktionen

Eine Einführung in C-Funktionen Eine Einführung in C-Funktionen CGK-Proseminar 2014 Philip Gawehn 04.07.2014, Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Grundlagen 2 2.1 Der Aufbau einer Funktion....................... 2 2.2 Schlüsselwörter.............................

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 8. April 2009 1 Die kopfgesteuerte Schleife Bei der kopfgesteuerten Schleife steht

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

EXCEL 2000 Grundlagen

EXCEL 2000 Grundlagen 1 2 3 4 5 6 7 C17 Adresse dieses Feldes. (Wie beim Spiel Schiffe versenken!) 8 9 1 EXCEL 2003 2 Ansicht Aufgabenbereich EXCEL 2003 Liste möglicher Fenster im Aufgabenbereich 3 4 Menü Extras Ohne Haken

Mehr

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN

4 INFORMATIONEN ABFRAGEN 4 INFORMATIONEN ABFRAGEN Sammeln von Daten ist eine Sache. Auf diese Daten aber jederzeit zugreifen zu können, das erfordert gute Strukturierung der Daten und ein Instrument, das diese Datenstruktur rasch

Mehr

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker

Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Wirtschaftsinformatiker Systemprogrammierung I - Aufgaben zur Erlangung der Klausurzulassung für Informatiker und Nachfolgend finden Sie die drei Aufgaben, die Sie als Zulassungsvoraussetzung für die Scheinklausur am 18.7.2001

Mehr

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen

Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Microsoft Access 2010 Formulare automatisiert entwerfen Formulare... bieten eine grafische Benutzeroberfläche zur Anzeige und / oder Bearbeitung von Daten. sind elektronische Masken zum Sammeln und Anzeigen

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Das Prinzip von Word-Formularen. Die allgemeine Vorgehensweise

Das Prinzip von Word-Formularen. Die allgemeine Vorgehensweise 6 Formulare Lernziele Formulare erstellen Textfelder Kontrollkästchen Dropdown-Listen Schutzmechanismen Das Prinzip von Word-Formularen WW03E-3-1 Interaktive Word-Formulare, die auch als Online-Formulare

Mehr

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten

Dokumentation Goobi.Meta Strukturdaten Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten Dokumentation Goobi.Meta Arbeitsschritte Paginierung, Strukturierung und Vergabe der Strukturmetadaten 0. Allgemeines Goobi.Meta ermöglicht die Erfassung und Bearbeitung verschiedener Informationen zu

Mehr

Datenbanken Microsoft Access 2010

Datenbanken Microsoft Access 2010 Datenbanken Microsoft Access 2010 Abfragen Mithilfe von Abfragen kann ich bestimmte Informationen aus einer/mehrerer Tabellen auswählen und nur diese anzeigen lassen die Daten einer/mehrerer Tabellen sortieren

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

"Alles, was einen Wert zurueckliefert, ist ein Ausdruck." Konstanten, Variablen, "Formeln" oder auch Methoden koennen Werte zurueckgeben.

Alles, was einen Wert zurueckliefert, ist ein Ausdruck. Konstanten, Variablen, Formeln oder auch Methoden koennen Werte zurueckgeben. Ausdruecke "Alles, was einen Wert zurueckliefert, ist ein Ausdruck." Konstanten, Variablen, "Formeln" oder auch Methoden koennen Werte zurueckgeben. Im Gegensatz zu Anweisungen; die geben keinen Wert zurueck.

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS

Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Schulungsunterlagen: Prüfer in PULS Um die Funktionen für Prüfer in PULS nutzen zu können, müssen Sie Sich mit Ihrem Prüferaccount in PULS anmelden. Achtung: Der Prüferaccount ist nicht der zentrale Universitätsaccount.

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 EinfÄhrung Makro Aufzeichnen Makro + VBA effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 EinfÄhrung Sie kçnnen Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ühnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte

Programmbedienung. Auswahl der Menüpunkte Programmbedienung Auswahl der Menüpunkte Selbstverständlich kann man in der PswWin2000-Finanzbuchhaltung wie in jedem anderen Windowsprogramm durch die Menüpunkte navigieren. Wie Ihnen sicherlich aus vielen

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo 2.Auflage Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 3 4. Datensicherung... 4 4.1 Optionen...

Mehr

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design

LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle. LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design LineQuest-Leitfaden Programmierschnittstelle LineQuest online-umfragen professionell weiter bearbeiten in Technik und Design Copyright 2010 by LineQuest LineQuest Inh. Dipl. Inf. Wolfgang Marzian Walter-Paetzmann-Str.

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7

Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7 Studentische Lösung zum Übungsblatt Nr. 7 Aufgabe 1) Dynamische Warteschlange public class UltimateOrderQueue private Order[] inhalt; private int hinten; // zeigt auf erstes freies Element private int

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren Auswertungen von Mitgliedsdaten Um unter D'ORG Auswertungen über Mitgliedsdaten zu erhalten muss man den Knopf "Auswertung" drücken. 1. Aufruf der Partnerverwaltung aus dem Menü D'ORG 2. Suchen des Mitglieds

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Programmierpraxis mit

Programmierpraxis mit Klaus Kupfemagel Programmierpraxis mit o, Das Buch für den fortgeschrittenen Anwender, Programmierer und Datenbankverwalter technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L I O T H E K Inventar-Nr.:.X,.....^...j...

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme Wie schon im Abschnitt über Funktionen erwähnt, versteht man unter einem Unterprogramm im engeren Sinn eine Prozedur, welche die Werte

Mehr

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0. AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.x Bedienungsanleitung Version 1.1 2010, GOSSEN - Müller & Weigert Dieses

Mehr

Verteilte Datenbanken

Verteilte Datenbanken Verteilte Datenbanken André Minhorst, Duisburg Kleinere Datenbankanwendungen mit wenigen Inhalt Benutzern und nicht allzu großem Datenverkehr 1 Gründe für verteilte Anwendungen... 1 können auch im Netzwerk

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch Store n Share für Bogart SE 3 Handbuch Store n Share Handbuch 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...4 2. Installation / Programmstart....4 3. Was ist Store n Share....4 4. Bedienung...4 4.1 Festplatte

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv

DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv DOKUMENTATION Datenübertragung LK - BAIK-Archiv Status: 28.01.2010 (fe) Seite 1 von 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbereitung... 4 2 SSH-Key erzeugen... 4 3 Schlüssel übermitteln... 8 4 SSH-Login... 9 4.1 WinScp...9

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten:

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Verfahren Sendungsdaten mit Hilfe des Import-/Export-Assistenten Sendungsdaten mit Hilfe

Mehr