Zeibes / BDB Betriebsdaten bewirtschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeibes / BDB Betriebsdaten bewirtschaften"

Transkript

1 Abteilung gapflgr 1 Adresse gaadress 2 Ansatzkategorie gaanskat 4 Artikelkategorie gaartkat 5 Artikelstamm gaartsta 6 ArtStatus vaartsta 8 Auftrag gaauftr 9 AuftragFavorit gaauffav 12 Auftragsart gaaufart 13 Auftragsartindikator zbaartind 14 AuftragsartPosition vaartpos 15 Auftragscode vaaufcode 16 Auftragsindikator zbaufind 17 Auftragsnr fmaufkey 18 Auftragsposition gaposit 19 Auftragsstatus vastatus 20 Ausschlussposition vaauspos 21 Berechtigungsgruppe fmgruppe 22 Datadict Datadict 24 fmmsg fmmsg 26 fmsysid fmsysid 27 Gebaeudeart vagebar 28 Hausnumerierung vahamut 29 HistoryUA zbusrahist 31 HO33Auftrag vaho33a 32 Indikator zbshind 33 ournaldel gadelou 34 Kontaktperson fmkpers 36 Kreis gapflkr 37 Leistungsjournal gaourn 38 Maschine gamasch 40 MASollstunden zbmisstd 41 Mengeneinheit gamec 42 Mitarbeiter gamitarb 43 Mitarbeitersaldo zbmasaldo 44 Mitarbeitersoll zbmasoll 45

2 Modulkontext fmmodkont 46 Mutation vamutat 47 Mutationsart vamutnr 48 Mutationstaetigkeit vamtaet 49 MWST ivmwst 50 NumerierungsBuchung vanubuc 51 Numerierungspendenz vanupen 52 NumerierungsTaetigkeit vatanst 53 Nummer vanummer 54 Nummernart vanumart 55 NumMutationsart vanumua 56 Periode gaperiod 57 Poolstamm fmpoolst 58 Poolzuordnung fmpool 59 ProgrammModul fmmodul 60 Rechnung varech 61 RechnungDel garecdel 63 Rechnungsposition vargdet 65 Rechnungsvorgabe zbrgvorg 67 Reports Reports 68 RgVorgabeposition zbrgvorp 70 Security fmsecur 72 Sprache fmsprach 73 Standardposition vastpos 74 Standardtaetigkeiten vamastt 75 Standardtext StandTxt 76 Stichtag vastich 77 Strassenverzeichnis vastver 78 System fmsys 79 Taetigkeitenstamm vamutst 83 TaetigkeitProArt vanutap 84 Textkontext fmtxtkon 85 User VFXUSR 86 Vfxlock vfxlock 88 Zuschlag gazc 89 Datenmodell 90

3 Abteilung gapflgr Organisationseinheit zuständig für die Abwicklung von Aufträgen PflegGrID interner Schlüssel Abteilung npfleggrid PK nmitarbid interner Schlüssel - Mitarbeiter Rolle: ist Abteilungsleiter Anmerkung: muss eingetragen sein, falls beim Auftragsstatus Visum des Abteilungsleiters erforderlich ist nmitarbid PflegBez Bezeichnung der Abteilung cpflegbez CHAR 35 Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 1

4 Adresse gaadress zentrales Verzeichnis von im System verwendeten Adressdaten Eine Adresse wird nach folgendem Muster aufgebaut Anrede Titel Vorname Name Zusatz zhd Adresse Postfach Land-PLZ, Ort Das Land wird weggelassen, wenn es leer ist oder den Wert "CH" enthält. Sofern der Citycode einen Wert enthält und die PL nicht, wird die Adresse wie folgt aufgebaut Ort, Citycode Land ANummer interner Schlüssel Adresse nanummer PK Anrede Anrede in Adresse (für Briefanrede, wie z.b. Herr, Frau) canrede CHAR 20 Titel akademischer oder anderer Titel (i.r. vor dem Vornamen gedruckt) ctitel CHAR 20 Name Familien oder Firmenname cname CHAR 50 Vorname Vorname(n) cvorname CHAR 35 Zusatz ZHd zweite Namenszeile (bei langen Namen) oder Namenszusätze Hinweis/Name auf einen internen Postlaufweg (beim Empfänger) (aus Kompatibilitätsgründen portiert -> Kontaktpersonen verwenden) czusatz CHAR 50 czhd CHAR 35 Adresse Adressbezeichnung (Strasse und Nr.) cadresse CHAR 50 Seite: 2

5 HausNr Hausnummer (zur Information in cadresse) chausnr CHAR 4 Postfach Postfachbezeichnung und Nr., 2. Adresszeile cpostfach CHAR 35 PLZ Postleitzahl die VOR der Ortsbezeichnung gedruckt wird cplz CHAR 6 Ort Ortsbezeichnung in Adresse cort CHAR 35 CityCode Postleitzahl, die NACH der Ortsbezeichnung gedruckt wird ccitycode CHAR 20 Land Landbezeichnung (gem. postalischen Richtlinien) cland CHAR 4 SexCode Geschlecht: 1 = weiblich, 2 = männlich, 3 = Firma/neutral nsexcode SMALL 1 TelGesch vollständige Telefon-Nummer Geschäft ctelgesch CHAR 20 TelPriv vollständige Telefon-Nummer Privat ctelpriv CHAR 20 TelFax vollständige Telefax-Nummer Geschäft ctelfax CHAR 20 TelFaxP vollständige Telefax-Nummer Privat ctelfaxp CHAR 20 KontoNr Kontonummer des Auftraggebers (Stadt St. Gallen gemäss Stadtbuchhaltung), der hier eingetragene Wert wird bei einem neuen Auftrag als übernommen. Es erfolgt keine Prüfung auf Plausibilität ==> dieses Feld ist bei externen (d.h. nicht eigene Amtsstellen) leer zu lassen! HTTP Internet URL (Homepage) mhttp TEXT Adresse des Adressaten m TEXT Bemerkung Bemerkungsfeld mit freiem Text mbemerkung TEXT GebDatum Geburts- oder Gründungsdatum dgebdatum DATETIME TodesTag Gueltig ExtID Todestag (natürliche Personen) oder Löschdatum (jur. Personen) Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) externe Adress-ID (z.b. VA Winterthur: Geschäftspartner-Nr.) ckontonr CHAR 33 dtodestag DATETIME ngueltig 1 nextid Seite: 3

6 Ansatzkategorie gaanskat Angabe der Ansätze pro Stunde eder Mitarbeiter ist einer Kategorie zugeordnet, der jeweilige Ansatz für eine MitarbeiterIn wird also gemäss entsprechendem Ansatz ermittelt. AnsatzID interner Schlüssel - Ansatzkategorie nansatzid PK AnsKurz Kurzbezeichnung canskurz CHAR 5 AnsBez Ansatzbezeichnung cansbez CHAR 35 Selbstko Selbstkostenansatz pro Std. in Fr. nselbstko MONEY Regie Regieansatz pro Stunde in Fr. nregie MONEY SelbstkEu Selbstkostenansatz pro Std. in Euro nselbstkeu MONEY RegieEu Regieansatz pro Stunde in Euro nregieeu MONEY Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 4

7 Artikelkategorie gaartkat Verzeichnis der definierten Artikelgruppen mögliche Artikelgruppen sind: - Verbandsartikel - eigene Artikel- und Dienstleistungen - HO33 Vollnumerisch - HO33 Teilnumerisch etc. ArtKatID interner Schlüssel - Artikelkategorie nartkatid PK KatBez Beschreibung der Artikelgruppe ckatbez CHAR 35 KatKurz Kurzbezeichnung für Listen etc. ckatkurz CHAR 6 HO33Kat Gueltig 1 = es handelt sich um eine HO33-Kategorie 0 = andere Artikelkategorie Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) lho33kat BIT 0 ngueltig 1 Seite: 5

8 Artikelstamm gaartsta Verzeichnis aller Artikel und Dienstleistungen Im Artikelstamm können alle zu verrechnenden Leistungen und Materialien aufgenommen werden, die nicht via Stunden (Mitarbeiter, Maschinen) verrechnet werden. Anwendungsbeispiel HO33: die Artikel-Nummer kann die Positionsnummer enthalten. VA-interne Leistungen (z.b. Fotokopien, Helios): eigenes Nummerierungsschema entwerfen, das mit der HO33 keine Friktionen ergibt. GBA Import Verbandsartikel: Numerierung der eigenen Artikel mit der Verbandsnumerierung abstimmen ArtID interner Schlüssel - Artikelstamm nartid PK nmeid interner Schlüssel - Mengeneinheit nmeid nartkatid interner Schlüssel - Artikelkategorie nartkatid nmwstid interner Schlüssel - Mehrwertsteuer ( Steueransatz) nmwstid ArtNr sprechende Artikel-Nr. oder Suchbegriff cartnr CHAR 20 ArtBez Bezeichnung des Artikels (beliebiger Text) martbez TEXT Selbstko Selbstkostenansatz pro Std. in Fr. nselbstko MONEY Regie Regieansatz pro Stunde in Fr. nregie MONEY SelbstkEu Selbstkostenansatz pro Std. in Euro nselbstkeu MONEY RegieEu Regieansatz pro Stunde in Euro nregieeu MONEY Bestand nachgeführte Menge gemäss Bewegungsjournal, bzw. Saldo gemäss Inventaraufnahme (aktueller Lagerbestand) nbestand NUMERIC 12 4 MindMenge Mindestmenge für Bestellvorschläge nmindmenge NUMERIC 12 4 MengKontr NoESG 1 = Mengenkontrolle (bei eingeschalteter Mengenkontrolle können auf diesen Artikel keine grösseren Bezüge verbucht werden als Bestand vorhanden ist 0 = ohne Mengenkontrolle Flag für Import/Abgleich Fremdartikel (z.b. GBA) 0 = kein Update mit Fremdartikel lmengkontr BIT 0 lnoesg BIT 0 Seite: 6

9 MitFeldZ AnwFakt EZuschl 1 = vorhandener Preis wird gemäss Fremdartikel geupdated 1 = auf diesem ARtikel wird der Zuschlagsfaktor gemäss Auftrag angwendet 0 = ohne Feldzuschlag 1 = auf diesem Artikel wird der Faktor gemäss aktueller Periode angewendet 0 = ohne Berücksichtigung des Anwendungsfaktors 1 = Artikel wird mit E-Zuschlag gemäss Auftrag verrechnet 0 = ohne Berücksichtigung des E-Zuschlages lmitfeldz BIT 0 lanwfakt BIT 0 lezuschl BIT 0 PrElement Spalte preisbildendes Element in HO33 cprelement CHAR 5 inklmwst Gueltig 1 = die Preisfelder enthalten die MwSt gemäss Ansatz aus Verbindung mit MwSt-Tabelle 0 = die Preisfelder enthalten keine MwSt () Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) linklmwst BIT 0 ngueltig 1 DefEKonto Erlöskonto (Haben) für Erträge aus diesem Artikel cdefekonto CHAR 33 Seite: 7

10 ArtStatus vaartsta Definiert die Stati, die ein Auftrag einer bestimmten Auftragsart zu durchlaufen hat ArtStatusID interner Schlüssel - ArtStatus nartstatusid PK naufartid interner Schlüssel - Auftragsart naufartid naufstid interner Schlüssel - Auftragsstatus naufstid Seite: 8

11 Auftrag gaauftr Einmalige oder wiederkehrende zu erledigende Arbeiten und/oder Materiallieferungen AuftragID interner Schlüssel - Auftrag nauftragid PK AuftragNo sprechende Auftrags-Nummer gemäss Generierungsregel cauftragno CHAR 15 AufStID interner Schlüssel - Auftragsstatus naufstid PflKrID interner Schlüssel - Kreis npflkrid PflegGrID interner Schlüssel Abteilung npfleggrid AufArtID interner Schlüssel - Auftragsart naufartid ANummer interner Schlüssel Adresse - Debitor nanummer AuftrNr nmitarbid ArbBeschr interner Schlüssel Adresse - Auftraggeber ( bei neuen Aufträgen: gem. Debitor) interner Schlüssel - Mitarbeiter SachbearbeiterIn, zuständig für den Auftrag (automatisch aktuelle(r) MitarbeiterIn bei Neueröffnung, mutierbar) Beschreibung des Auftrages/der Arbeitsstelle Im Prinzip beliebiger Text, die erste Zeile sollte jedoch als Titel benützbar sein (zur Verwendung in Listen, Uebersicht etc.) nauftrnr nmitarbid marbbeschr Eroeffnun Auftrag wurde eröffnet am (Systemdatum) deroeffnun DATETIME Abschluss AuftrErt abgeschlossen am... (keine Buchungen mehr nach diesem Datum mehr erlaubt) Dieses Datum wird beim Wechsel auf Status 8 (abgeschlossen) abgefragt und eingetragen. Auftrag erteilt am... (Vertragsdatum, freie Eingabe eines Datums) dabschluss dauftrert TEXT DATETIME DATETIME ZustPers Hinweis zu Zuständigkeiten (Auftraggeber) czustpers CHAR 35 ZustTelef Hinweis auf spezielle Telefon-Nr. (z.b. Baustellentelefon) czusttelef CHAR 20 Seite: 9

12 KontoNr ckontonr CHAR 33 BaugesNr Hinweis auf Baugesuch cbaugesnr CHAR 20 GrundPlNr Grundbuchplan-Nummer cgrundplnr CHAR 20 FeldZu EZuschl PosNr Verrech Faktor Feldzuschlag, wird manuell festgelegt wird in Berechnungen mit Rechnungspositionen aus Artikelstamm verwendet Faktor E-Zuschlag, wird manuell festgelegt, wird in Berechnungen mit Rechnungspositionen aus Artikelstamm verwendet interner Zähler für Positions-ID (freie Positionen) = System.nExtBis (erste neue Position = nposnr + 1) dieses Feld wird nur benützt, wenn freie Positionen zulässig und eingeschaltet sind.t. (1) = Auftrag ist verrechenbar / wird verrechnet.f. (0) = Auftrag ist nicht verrechenbar nfeldzu NUMERIC nezuschl NUMERIC nposnr KlasseNr Pflegeklassen-Nr. Gartenbauamt St. Gallen (1-7 und 10) nklassenr SuchBegr zusätzlicher Suchbegriff zum Auffinden von Aufträgen (initiiert vom VA Schaffhausen) Flaeche Grösse der Grünfläche in m2 (nur ganze m2) Erweiterung GAB Budget Information/Vergleichszahl für Auswertungen (freie Eingabe) lverrech BIT 0 csuchbegr CHAR 35 nflaeche nbudget AufCdeID interner Schlüssel Auftragscode naufcdeid MitarbMI interner Schlüssel - Mitarbeiter, Zuständige(r) betr. MAP-Info Daten nmitarbmi XKoordin X-Koordinate für MAP-Info nxkoordin YKoordin Y-Koordinate für MAP-Info nykoordin AnwFaktLo 1 = der Anwendungsfaktor gem. Periode ist mit dem Faktor hier (Feld nanwfakt) bei HO33 Abrechnungen zu übersteuern MONEY lanwfaktlo BIT 0 Seite: 10

13 AnwFakt Anwendungsfaktor, wenn für HO33 Abrechnungen des Auftrages nicht der Faktor gemäss Periode verwendet werden soll. nanwfakt NUMERIC AnwFaktP Text (ahr) zu abweichendem Anwendungsfaktor canwfaktp CHAR 15 Seite: 11

14 AuftragFavorit gaauffav Sammlung der Auftrags-Favoriten der Benutzer gemäss mit Hr. Baumgartner: In den Daten berücksichtigt, vorgesehen für eine ev. spätere Realisierung UsrAufFavID interner Schlüssel - Auftragsfavorit nusrauffavid PK nbenutzid interner Schlüssel - User nbenutzid nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid Seite: 12

15 Auftragsart gaaufart Bezeichnung der Art eines Auftrages (= Kostenträger) AufArtID interner Schlüssel - Auftragsart naufartid PK AuftrArt Bezeichnung/Name der Auftragsart cauftrart CHAR 35 AuftrCode Abkürzung / Code cauftrcode CHAR 10 IntExt FibKto FibKoA Gueltig 1 = intern 2 = extern Steuert Nummerngrenze in der Parametertabelle (Aufteilung der Standardpositionen in Interne/Externe) Bei 1 sind die Nummern von 1 bis System.nIntBis und bei 2 zwischen System.nIntBis+1 und System.nExtBis anzuwenden. nintext NUMERIC 1 1 Information Fibu-Konto (verwendet beim Debitorenexport VA Winterthur) Information Konto NRM (verwendet bei Debitorenexport VA Winterthur) Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) cfibkto CHAR 33 cfibkoa CHAR 33 ngueltig 1 WOVNr WOV-Nr. (initiert durch VA Schaffhausen) cwovnr CHAR 15 0 PosTxtObl.T. (1) = Bei ournalbuchungen dieses Typs ist der Buchungstext obligatorisch (gaourn.mpostext).f. (0) = Buchungstext ist fakultativ lpostxtobl BIT 0 Seite: 13

16 Auftragsartindikator zbaartind definiert die Indikatoren die einem neuen Auftrag mit der entsprechenden Auftragsart zugeordnet AArtIndID interner Schlüssel Auftragsartindikator naartindid PK nindikatid interner Schlüssel Indikator nindikatid naufartid interner Schlüssel - Auftragsart naufartid Seite: 14

17 AuftragsartPosition vaartpos Enthält die Positionen zu einer Auftragsart, die bei einem neuen Auftrag automatisch zugeordnet Sofern die Option "Standardpositionen übernehmen" eingeschaltet ist, werden bei einer Auftragseröffnung alle der entsprechenden Auftragsart zugeordnete Standardpostionen in die Tabelle Auftragsposition *kopiert*. ArtPosID interner Schlüssel - AuftragsartPosition nartposid PK naufartid interner Schlüssel - Auftragsart naufartid nposnr ID Positions-Nr. (Standardposition) nposnr Seite: 15

18 Auftragscode vaaufcode Auftragsklassierung für MAPInfo Erweiterung Diese Tabelle enthält die Klassierungscode für die MAPInfo Export Schnittstelle (Vermessungsamt St. Gallen) AufCdeID interner Schlüssel Auftragscode naufcdeid PK AufCdeBez Bezeichnung des Auftragscodes caufcdebez CHAR 15 ngueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 16

19 Auftragsindikator zbaufind einem Auftrag zugeordnete Indikatoren AufIndID interner Schlüssel Auftragsindikator naufindid PK nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid nindikatid interner Schlüssel Indikator nindikatid IndikVal Indikatorwert bei einem bestimmten Auftrag nindikval NUMERIC Seite: 17

20 Auftragsnr fmaufkey Zähler für autom. Nummernvergabe pro Nummernmodul und Numerierungsart werden hier die entsprechenden Laufnummern geführt AufKeyID durch DB automatisch vergebener Key - Auftragsnr naufkeyid PK Modul Identifikation für den Modul-Zähler A = Auftrag F = Faktura D = Debitorenexport (weitere nach Bedarf) Aufahr vollständige ahreszahl (vierstellig), für das der Eintrag gilt naufahr SMALL AufMonat Nummer des Monates (1-12), für den der Eintrag gilt naufmonat SMALL AuftrID jeweils die zuletzt gelöste Laufnummer (bisher höchste gelöste Nummer) ==> wieviele Stellen der Nummer benützt werden, wird bei den einzelnen Modulen festgelegt, in der Regel werden Laufnummern von benützt cmodul CHAR 1 nauftrid Seite: 18

21 Auftragsposition gaposit Eine Auftragsposition ist die kleinste Einheit eines Auftrages über die Kosten zugeordnet und AuftrPosID interner Schlüssel - Auftragsposition nauftrposid PK nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid nposnr StandPos PosAbsch PosBeschr Positions-Nr. aus Standardposition übernommen, resp. gemäss Zähler in Auftrag (nposnr) bei freien Positionen generiert 0 = freie Position (.F.) 1 = als Standardposition übernommen (.T.) Position abgeschlossen am (keine Buchungen mehr möglich) Beschreibung der Arbeiten (beliebiger Text, resp. Text aus Standardpositionen) nposnr lstandpos BIT 0 dposabsch mposbeschr DATETIME TEXT Seite: 19

22 Auftragsstatus vastatus Verzeichnis der Stati, die ein Auftrag annehmen kann Ein Auftrag durchläuft im Prinzip die Stati 1-8, wobei die Auftragsart festlegt, welche Stati effektiv anzuwenden sind. Die hier aufgeführten Texte können frei geändert werden, sie reflektieren einfach die vorgesehene Verwendung: 1 - Auftrag eröffnet 2 - Chefvisum 3 - Auftrag angenommen 4 - Feld erledigt (Produktion) 5 - Büro erledigt (Administration I) 6 - Auftrag zur Rechnungsstellung bereit (Administration II) 7 - Auftrag zur Rechnungsstellung bearbeitet (Administration III) 8 - Rechnungsstellung erfolgt / Auftrag abgeschlossen AufStID interner Schlüssel - Auftragsstatus naufstid PK AufStatBe Bezeichnung des Status caufstatbe CHAR 40 StatAend Gueltig Modus, nach dem die Berechtigung zur Statusänderung überprüft werden muss (Original gem. Aufstellung Tätigkeitskontrolle VA/3.3.95). Die Berechtigung wird wie folgt geprüft: 0 nrapport = 2 1 nvaleit = 2 2 nrapport = 2 und Benutzer.Abteilung = Auftrag.Abteilung 3 nvaleit >= 1 und nfakt = 2 N.B.: nvaleit = 2 berechtigt für ALLE Statusänderungen Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) nstataend ngueltig 1 Seite: 20

23 Ausschlussposition vaauspos Verzeichnis der bei bestimmten Auswertungen auszuschliessenden Auftragspositionen interne Tabelle, wird duch den Systemsupport gewartet! AusschlID interner Schlüssel - Ausschlussposition nausschlid PK causbez Bezeichnung/Identifikation bei Auswahllisten causbez CHAR 35 Ausschlus Gueltig Auszuschliessende Postionen gemäss FoxPro Syntax (wird in die Query-Bedingung übernommen!) Achtung: alle Referenzen müssen sich auf gaourn beziehen, also gaourn.nposnr Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) causschlus CHAR 100 ngueltig 1 Seite: 21

24 Berechtigungsgruppe fmgruppe Berechtigungen im System eder User ist einer Berechtigungsgruppe zugeordnet und übernimmte die darin definierten Rechte. GruppenID interner Schlüssel - Berechtigungsgruppe ngruppenid PK Gruppe Bezeichnung der Gruppe cgruppe CHAR 20 GrupDesc weitergehende Beschreibung (wo andwenden, etc.) mgrupdesc TEXT Allg generelle Berechtigung (Funktionen, die nicht speziell eingegrenzt werden) Bei allen Berechtigungen gelten folgende Regeln: 0 = keine Berechtigung (Menü ist gedimmt) 1 = nur Lesen (Bearbeitungsfunktionen sind nicht verfügbar) 2 = inkl. Bearbeitungsfunktionen nallg TINY System Berechtigungsstufen nsystem TINY User Benutzerverwaltung und Berechtigungsgruppen nuser TINY Report 1 = Berichte drucken 2 = zusätzlich Layout ändern nreport TINY Stamm allg. Stammdatenverwaltung nstamm TINY Rapport Leistungsdaten bearbeiten nrapport TINY LerfDrit Leistungserfassung für Dritte: 1 = kann andere Arbeitszeiten ansehen/auswerten 2 = kann Arbeitszeiten für Dritte erfassen nlerfdrit TINY VALeit VA-Leiter (für alle Leiter-Funktionen) nvaleit TINY AbtLeit Funktion Abteilungsleiter nabtleit TINY Fakt Rechnungen bearbeiten (Fakturamodul) nfakt TINY RgAbschl Fakturamodul: Rechnungen abschliessen: 0 = kann nicht abschliessen 1 = kann Bar-Rechnungen abschliessen nrgabschl TINY Seite: 22

25 2 = kann alle Rechnungen abschliessen Mutat Mutationen bearbeiten (ganzes Mutationsmodul) Mutationen und Punktnummern nmutat TINY NumPend Modul Hausnumerierung (ganzes Modul) nnumpend TINY Support Supportberechtigung (nur Berechtigungsgruppe 1 kann den Wert 2 erhalten noem TINY Seite: 23

26 Datadict Datadict zusätzliche Systemresourcen Variable, bzw. konfigurierbare Erweiterungen für das Programm (interne Verwendung) Definition für FPW-Ressourceneinträgen: calias = bisheriges Token aus config.fpw (nur Grossbuchstaben) cresource = FPW ckeyfield = Wert oder Funktion (bisher Wert nach "=", mehrere Werte durch ";" trennen) cuseorder = W = Wert, F = Funktion cinfo = Modulkennung ("Global" für generelle Einstellungen) mdef = Beschreibung Sofern cuseorder den Wert "F" enthält, wird mit dem Inhalt von ckeyfield ein EVAL() durchgeführt Beispiel für mehre Werte in ckeyfield: OFF;goGetRight.execute("GAMASCH",1) Abfrage der Parameter via gosysparam (Klasse fmsql.fmsysparam) DataID interner Schlüssel Datadictionary ndataid PK Name Bezeichnung der Ressource (Dokumentation) cname CHAR 30 DBF Alias Resource physischer Name (DBF) Tabellen-Name (Objekt) in DB Alias-Name einer Ressource (= Bestandteil der Identifikation) Ressourcentyp DBF = Tabelle TAG = Index SRT = Sort für Query LST = Listendefinition CLP = Definition für Clipfunktionen FPW = Konfigurations-Eintrag (ex config.fpw) BSR = Geschäftsregeln cdbf CHAR 30 calias CHAR 30 cresource CHAR 3 0 Seite: 24

27 KeyField UseOrder Info etc. DBF = Name Keyfeld TAG = Tag Name SRT = Nr. des entsprechenden Sorts nur noch verwendet für TAG = Collate Sequenz DBF = Meldung z.b. bei Löschung TAG = Ausdruck für Index on <...> Def Definition von SRT, LST, CLP etc. mdef TEXT ckeyfield CHAR 90 cuseorder CHAR 10 cinfo CHAR 70 Seite: 25

28 fmmsg fmmsg Installations- und/oder sprachabhängige Texte eder Begriff, der installations- und/oder sprachabhängig verwendet wird, ist in dieser Tabelle genau einmal enthalten Es handelt sich hier also um das Repository der Meldungstexte. MsgID interner Schlüssel - fmmsg nmsgid PK TextNr Meldungs-Nummer (sprachunabhängig) ntextnr SprCode Text Gueltig Sprachcode 1 = Deutsch Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) nsprcode 1 ctext CHAR 100 ngueltig 1 Seite: 26

29 fmsysid fmsysid Systemzähler enthält pro Tabelle, für die ein PK generiert werden muss, einen Eintrag mit der zuletzt gelösten ID (neue ID = alte ID + 1) KeyField Entity Name des Schlüsselfeldes (analog Eintrag in der DBF-Ressource im Datadict) Name der Entität, für die dieser Eintrag verwendet wird (PK in...) ckeyfield CHAR 20 IDCount zuletzt gelöste ID-Nummer nidcount centity CHAR 25 PK Seite: 27

30 Gebaeudeart vagebar Kategorisierung der Gebäude GebArtID interner Schlüssel Gebaeudeart ngebartid PK GebauArt Bezeichnung der Gebäudeart cgebauart CHAR 35 Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 28

31 Hausnumerierung vahamut Neu- Umnumerierung oder Löschung einer Liegenschaft infolge eines Auftrages an das Diese Entität enthält den eigentlichen Pendenzfall, bezogen auf eine bestimmte Liegenschaft im Rahmen eines Auftrages HausMutID interner Schlüssel - Hausnumerierung nhausmutid PK StichTID interner Schlüssel - Stichtag nstichtid GebArtID interner Schlüssel Gebaeudeart ngebartid NumMutID interner Schlüssel - NumMutationsart nnummutid ANummer interner Schlüssel Adresse Verbindung zu Gebäudeeigentümer = Auftraggeber bei Auftrag nanummer AuftragID interner Schlüssel - Auftrag nauftragid StrassID HausNr interner Schlüssel - Strassenverzeichnis Strassenadresse NEU offizielle Hausnummer (neue Nummer bei Umnummerierung) nstrassid chausnr CHAR 5 HaAltNr bei 'Umnumereierung' die bisherige Hausnummer chaaltnr CHAR 5 StrIDAlt interner Schlüssel - Strassenverzeichnis bei Umnummerierung die Beziehung zur bisherigen Strasse nstridalt AssekNr offizielle Assekurranz-Nummer casseknr CHAR 8 PLZ offizielle Postleitzahl cplz CHAR 6 MutEroef Mutation ist eröffnet am ( Systemdatum) dmuteroef DATETIME MutDatum Mutation abgeschlossen am (Pendenz ist erledigt) dmutdatum DATETIME Parzelle Parzellen-Nummer cparzelle CHAR 13 RemList Bemerkungstext für Listen mremlist TEXT Notizen beliebiger Text für interne Notizen mnotizen TEXT Seite: 29

32 RechNum VA St. Gallen: Rechnungs-Nr. (beliebige Referenz) crechnum CHAR 15 BaugesNr Hinweis auf Baugesuchs-Nr. cbaugesnr CHAR 20 Seite: 30

33 HistoryUA zbusrahist Historyliste User-Auftrag zum festhalten der letzten n von User x benutzten Aufträge AuftragID Auftrags ID nauftragid PK BenutzID Benutzer ID nbenutzid PK UsedOn benützt am (Systemdatum beim Eintrag) tusedon DATETIME Seite: 31

34 HO33Auftrag vaho33a HO33 Buchungen zu einem Auftrag HO33AufID interner Schlüssel - HO33Auftrag nho33aufid PK nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid nartid interner Schlüssel - Artikelstamm nartid nartkatid AnzTP interner Schlüssel - Artikelkategorie bestimmt die HO33 Kategorie Menge, Anzahl der Tarifpunkte (muss für Berechnung > 0 sein) nartkatid nanztp NUMERIC 7 2 Seite: 32

35 Indikator zbshind Angaben zur Bewertung von Aufträgen Indikatoren sind z.b.: Anzahl Grundstücke, Anzahl Bauten, Anzahl rek. PP, Anzahl rek. GP IndikatID interner Schlüssel Indikator nindikatid PK nmeid interner Schlüssel - Mengeneinheit nmeid IndikBez Bezeichnung des Indikators cindikbez CHAR 35 IndikVal Wert bei Neueintragungen nindikval NUMERIC Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 33

36 ournaldel gadelou gelöschte ournalbuchungen mit Dateninhalt zum Zeitpunkt der Löschung ArbDatum effektives Ausführungs- oder Lieferdatum (= Datum der Leistung) darbdatum DATETIME BuchDat ournaleintrag erfolgte am... (Systemdatum) dbuchdat DATETIME Abgerechn Regie PosText nansatzid 0 = Abrechnung ist noch pendent 1 = Buchung ist abgerechnet (Flag kann bei entsprechenden Auswertungen gesetzt werden) 0 = normale Buchung 1 = Buchung die auf einem Regierapport erscheinen soll freier Text zu jeder Buchung (z.b. Bemerkungen oder Beschreibung von verbuchtem Material (Typ 4) interner Schlüssel - Ansatzkategorie dieses Feld enthält einen Wert (Link zur Ansatzkategorie) sofern bei einer Stundenbuchung (Typ 1) ein anderer Ansatz gewählt worden ist, als bei der betreffenden MitarbeiterIn definiert ist (Standardwert wurde überschrieben) labgerechn BIT 0 lregie BIT 0 mpostext nansatzid nartid interner Schlüssel - Artikelstamm nartid nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid nauftrposid interner Schlüssel - Auftragsposition nauftrposid ournid interner Schlüssel - Leistungsjournal nournid PK TEXT ourntyp Eintragstyp: 1 = Mitarbeiter 2 = Maschinen 3 = Material 1 (Artikelstamm) nourntyp 1 Seite: 34

37 4 = Material 2 (Einkaufsartikel) nmaschid interner Schlüssel - Maschine nmaschid nmeid Menge interner Schlüssel - Mengeneinheit bei Typ automatisch ID für Stunden bei Typ 3 gem. Definition im Artikelstamm bei Typ 4 Auswahl durch BenutzerIn Arbeits-, Leistungstunden oder gelieferte/verbrauchte Einheiten nmeid nmitarbid interner Schlüssel - Mitarbeiter nmitarbid nperiodid interner Schlüssel - Periode nperiodid Regie RegieEu SelbstkEu Selbstko Regieansatz pro Stunde in Fr. Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Regieansatz pro Stunde in Euro Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Selbstkostenansatz pro Std. in Euro Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Selbstkostenansatz pro Std. in Fr. Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen nmenge NUMERIC 12 4 nregie nregieeu nselbstkeu nselbstko nzuschlid interner Schlüssel - Zuschlag nzuschlid MONEY MONEY MONEY MONEY Seite: 35

38 Kontaktperson fmkpers einer Adresse zugehörige Kontaktperson KPersID interner Schlüssel (Kontaktperson) nkpersid PK ANummer interner Schlüssel Adresse nanummer KName Name der Kontaktperson ckname CHAR 35 KVorname Vorname(n) der Kontaktperson ckvorname CHAR 35 KTitel Titel vor Name (z.b. Dr.) cktitel CHAR 20 KAbteil Abteilungsbezeichnung (ist tätig in) ckabteil CHAR 35 KSexCode KAnrede Geschlecht: 1 = weiblich, 2 = männlich Anredeform: mögliche Werte sind 1 = Business (Sehr geehrte...) 2 = Persönlich (Lieber...) nksexcode SMALL 1 nkanrede SMALL KTelefon Telefon Durchwahl cktelefon CHAR 20 KTelFax persönliche Fax-Nummer der Kontaktperson cktelfax CHAR 20 KMobil Mobtelefon-Nr. ckmobil CHAR 20 K Adresse mk TEXT KMyPage Homepage der Kontaktperson mkmypage TEXT KRem Bemerkungen,Notizen zur Kontaktperson mkrem TEXT Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 36

39 Kreis gapflkr geografische Zuordnung eines Auftrages Der Kreis definiert auch den Zuschlag gemäss Gemeinkosten 1 PflKrID interner Schlüssel - Kreis npflkrid PK PflKrBez Bezeichnung des Kreises cpflkrbez CHAR 35 ZuschlGk1 Ansatz in %, möglicher Bereich von 0.00 bis Wird manuell ermittelt, im System erfasst un dbeeinflusst alle Auswertungen, die einen Zuschlag gemäss GK1 beinhalten nzuschlgk1 NUMERIC MutPraef Präfix für Mutationsarten mit Verbindung zum Kreis cmutpraef CHAR 1 Gueltig Status eines Eintrages 1 = Gültig 2 = ausser Kraft (nicht anwählbar) ngueltig 1 Seite: 37

40 Leistungsjournal gaourn pro Auftragsposition verbuchte Stunden oder verwendete Materialien Eine Buchung betrifft jeweils einen Leistungstyp: (1) Arbeit (Verbindung zu Mitarbeiter) (2) Maschinen (Verbindung zum Maschinenstamm) (3) Material 1 (Verbindung zum Artikelstamm) (4) Material 2 (ohne Verbindung zum Artikelstamm) Bei Typ 4 werden beim Verbuchen zwingend zusätzlich erfasst: - Mengeneinheit (gemäss Stamm) - Preise (Selbstkosten und Regie) - Artikelbeschreibung (Text) ournid interner Schlüssel - Leistungsjournal nournid PK nperiodid interner Schlüssel - Periode nperiodid ourntyp Eintragstyp: 1 = Mitarbeiter 2 = Maschinen 3 = Material 1 (Artikelstamm) 4 = Material 2 (Einkaufsartikel) nmitarbid interner Schlüssel - Mitarbeiter nmitarbid nmaschid interner Schlüssel - Maschine nmaschid nartid interner Schlüssel - Artikelstamm nartid nzuschlid interner Schlüssel - Zuschlag nzuschlid nauftragid interner Schlüssel - Auftrag nauftragid nauftrposid interner Schlüssel - Auftragsposition nauftrposid ArbDatum effektives Ausführungs- oder Lieferdatum (= Datum der Leistung) nourntyp 1 darbdatum DATETIME BuchDat ournaleintrag erfolgte am... (Systemdatum) dbuchdat DATETIME Menge Arbeits-, Leistungstunden oder gelieferte/verbrauchte Einheiten nmenge NUMERIC 12 4 Seite: 38

41 Regie PosText Selbstko Regie SelbstkEu RegieEu nmeid nansatzid Abgerechn 0 = normale Buchung 1 = Buchung die auf einem Regierapport erscheinen soll freier Text zu jeder Buchung (z.b. Bemerkungen oder Beschreibung von verbuchtem Material (Typ 4) Selbstkostenansatz pro Std. in Fr. Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Regieansatz pro Stunde in Fr. Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Selbstkostenansatz pro Std. in Euro Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen Regieansatz pro Stunde in Euro Es wird der zum Zeitpunkt der Buchung gem. Preisbildung gültige Ansatz übernommen interner Schlüssel - Mengeneinheit bei Typ automatisch ID für Stunden bei Typ 3 gem. Definition im Artikelstamm bei Typ 4 Auswahl durch BenutzerIn interner Schlüssel - Ansatzkategorie dieses Feld enthält einen Wert (Link zur Ansatzkategorie) sofern bei einer Stundenbuchung (Typ 1) ein anderer Ansatz gewählt worden ist, als bei der betreffenden MitarbeiterIn definiert ist (Standardwert wurde überschrieben) 0 = Abrechnung ist noch pendent 1 = Buchung ist abgerechnet (Flag kann bei entsprechenden Auswertungen gesetzt werden) lregie BIT 0 mpostext nselbstko nregie nselbstkeu nregieeu nmeid nansatzid TEXT MONEY MONEY MONEY MONEY labgerechn BIT 0 Seite: 39

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Debitoren Kurzdokumentation

Debitoren Kurzdokumentation Debitoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation der Zahlungsarten, Buchungsarten und Abzugcodes Erfassung und Mutation von

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

ch.elexis.buchhaltung.basis

ch.elexis.buchhaltung.basis ch.elexis.buchhaltung.basis Einführung Dieses Plugin bietet eine Aufbereitung aller verrechneten Leistungen sowie die Buchhaltungsfunktionen wie Faktura Journal, Faktura Journal detailliert, Offene Posten

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

INSIEME -Release "2013"

INSIEME -Release 2013 INSIEME -Release "2013" Sehr geehrter INSIEME - Anwender Aus den verschiedenen internen Ideen und den eingegangenen Anwenderwünschen haben wir eine neue Version von INSIEME zusammengestellt. Viele hilfreiche

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

Rechnungen erstellen in ProPer

Rechnungen erstellen in ProPer Rechnungen erstellen in ProPer letzte Aktualisierung 12.05.03 Mit dem Zusatzmodul ProperFaktura können Sie in ProPer Projektfakturen erstellen. Dieser Artikel beschreibt die Möglichkeiten, die Sie mit

Mehr

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen...

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen... HowTo glit.app Vorlagen glit.app nutzt Microsoft Office Vorlagen für die Erstellung von Dokumenten. In dieser Anleitung werden die Konzepte und Felder detailliert beschrieben. Inhaltsverzeichnis Wichtige

Mehr

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Lohnlaufdatenimport Schnittstellen 1 Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Inhalt Einleitung 2 Schnittstellen 3 Standardschnittstelle... 3 Calitime... 6 Format für Lohnarten-Nummer... 6 Excel-Tabelle... 7

Mehr

syslog.erp Leergutverwaltung

syslog.erp Leergutverwaltung G:\Doku_Handbuch\Auft\syslog.ERP-Leergutverwaltung.docx Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 1 2 Einleitung... 1 3 Begriffsdefintion... 2 3.1 Leergüter... 2 3.2 Leergüter für syslog.erp... 2 3.3 Leergutschuldner...

Mehr

SelectLine Leistungserfassung

SelectLine Leistungserfassung Informationen zur Leistungserfassung Die Leistungserfassung bietet die Möglichkeit, die Leistungen und Spesen für Projekte komfortabel zu erfassen, zu verwalten und auszuwerten. Die SelectLine Leistungserfassung

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

DEBITOREN- BUCHHALTUNG

DEBITOREN- BUCHHALTUNG DEBITOREN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009

Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009 Warenwirtschaft Auszüge eines Vortrags von Axel Braunger im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Warenwirtschaft... 1 Inhalt... 2 Materialwirtschaft... 3

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1. Registration als öffentliche/r Benutzer/in 2 2. Erstellung eines Eintrages in das

Mehr

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE)

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) Die Zeiten können mittels entsprechendem Eintrag unter Anzahl Minuten für 1 AW als Stundenwerte oder Ganzzahlen berechnet werden Die Auftragsnummer

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen

SelectLine Auftrag, CRM und OPOS. ab Version 11.5. Schnittstellen Beschreibung für Import von. Adressen und Kontaktadressen SelectLine Auftrag, CRM und OPOS ab Version 11.5 Schnittstellen Beschreibung für Import von Adressen und Kontaktadressen Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Bericht Stammdaten-Import

Bericht Stammdaten-Import Bericht Stammdaten-Import Identifikation: B03 Projekt ERP myfactory Autor: Daniel Sigrist Version/Datum: Version 1.0 / 30.04.2015 Verteiler: M. Brunner, A. Silge, HP. Rohde, D. Sigrist Seite 1 von 9 Datum:

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011. - Inhaltsverzeichnis -

WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011. - Inhaltsverzeichnis - WYM-Änderungshistorie 01.11.2011 bis 30.11.2011 - Seite 1 WYM - Änderungs-Historie 01.11.2011 bis 30.11.2011 - Inhaltsverzeichnis - Auftragsverwaltung zur FAKTU 2 Artikelstamm-Dialog as100art.ebm 2 Zuschlagssprungformeln

Mehr

Checkliste Jahreswechsel 2014

Checkliste Jahreswechsel 2014 Checkliste Jahreswechsel 2014 personal.net Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 2 2 VORBEREITUNGEN... 2 3 JAHRESAUSWERTUNGEN... 3 4 VORBEREITUNGEN FÜR DAS NEUE JAHR... 7 5 CHECKLISTE... 1 6 WÜNSCHE / ANREGUNGEN

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Branchenlösung SwissIsol

Branchenlösung SwissIsol Branchenlösung SwissIsol Das komplette Programmpaket für die Auftragsbearbeitung bei Isolierfirmen. Erstellen von Offerten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen etc., mittels der Kalkulationsgrundlagen ISOLSUISSE

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

BACK OFFICE Software zum Staunen

BACK OFFICE Software zum Staunen BACK OFFICE Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in Netzwerken

Mehr

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7

Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 FIBU - Schnittstelle Einstellungen Erlöskonten Seite 2 ADAC Konten Seite 4 Kontenvorschlag Seite 5 Kassen / Banken Seite 6 Einstellungen Schnittstelle Seite 7 Aufbereitung FIBU - Daten Seite 9 Tools Self-View

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

IL-Softwaredesign Ltd. Im Hagen 7 33739 Bielefeld Tel: 05206 91 85 50 kontakt@il-softwaredesign.com www.il-softwaredesign.com.

IL-Softwaredesign Ltd. Im Hagen 7 33739 Bielefeld Tel: 05206 91 85 50 kontakt@il-softwaredesign.com www.il-softwaredesign.com. IL-Softwaredesign Ltd. Im Hagen 7 33739 Bielefeld Tel: 05206 91 85 50 kontakt@il-softwaredesign.com www.il-softwaredesign.com Zeiterfassung Dokumentation Version: 510 Stand: 05/2012 1. Einführung 1 2.

Mehr

TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit

TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit TERRAVIS Anleitung für Grundbuchaudit Version 1.1 vom 1.4.2015 TERRAVIS als zentrale Plattform für den schweizweiten Zugang zu Grundstückinformationen und den elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Grundbuchämtern,

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Kapazitäts- und Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Kapazitäts- und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Kapazitäts- und Arbeitsplanung Plan 3000 Kapazitäts- und Arbeitsplanung

Mehr

FRONT OFFICE Software zum Staunen

FRONT OFFICE Software zum Staunen FRONT OFFICE Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in Netzwerken

Mehr

Kurzeinführung appeleon für Application Manager

Kurzeinführung appeleon für Application Manager Kurzeinführung appeleon für Application Manager... Konfigurieren statt Programmieren! v.4.7 Inhalt appeleon Rollen- und Trainingslogik Applikationsverwaltung Neue Applikation anlegen Applikation-Grunddaten

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Interpneu Einstellungen

Interpneu Einstellungen Interpneu Einstellungen Esseda bietet folgende Möglichkeiten der Datenanbindung mit Interpneu: 1. adhoc Schnittstelle: Elektronische Abfrage der Verfügbarkeit und elektronische Bestellung einzelner Artikel.

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Mit diesem Tool können Sie Ihren GEPA Warenkorb (Weltläden und Gruppen) mit Hilfe von Excel-Listen, die Sie aus Ihrer Warenwirtschaft generieren oder händisch erstellen,

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014

Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Vorsprung durch Innovation Aktuelle Informationen zur Software Erweiterung ~Bereits realisierte Funktionen~ Warenwirtschaft Stand Februar 2014 Neuerungen Februar 2014 - Seite 1 von 19 Sehr geehrter HILTES-Kunde,

Mehr

How to do? Rechnungserstellung

How to do? Rechnungserstellung How to do? Rechnungserstellung Stand: Version 3.0, 29.10.2008 1. EINLEITUNG...3 2. VORBEREITUNGEN...4 2.1 Zahlungsbedingungen... 4 2.2 Nummernkreise... 6 2.3 Umsatzsteuer... 7 2.4 Mengeneinheiten... 9

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Fallbeispiel. für die. der. KHK Classic Line 97

Fallbeispiel. für die. der. KHK Classic Line 97 Fallbeispiel für die Rechteverwaltung der KHK Classic Line 97 KHK Software GmbH & Co KG Seite 1 16.12.2007 1 Einleitung Diese Fallbeispiel will Ihnen an Hand eines praxisnahen Vrgang die Struktur der Rechteverwaltung

Mehr