Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin"

Transkript

1 Ferdinand Karnath Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, Berlin An das Bundesverfassungsgericht Schlossbezirk Karlsruhe Berlin, den (Eil-)Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht nach Art 41 II GG, i. V. m. Paragraph 13 Nr. 3 und Paragraph 48 I BVerfGG Ferdinand Karnath, Bundesvorsitzender, Berlin 1

2 Antragsteller Bevollmaechtigter für das Verfahren (Die erforderlichen Bevollmaechtigungen aus dem am eingereichten Wahleinspruch beim Bundeswahlpruefungsausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin, gelten nach unserer Auffassung auch für das Rechtschutzverfahren beim BVerfG und werden vom hier benannten stellvertretenden Beschwerdefuehrer nachgereicht, sobald der Wahlpruefungsausschuss des Bundestages diese an die Partei zurueckgereicht hat. Eine Aufforderung mit Fristsetzung ist bereits ergangen siehe nachfolgend angefuegte Anlage Nr. 1. Bis dahin wird die Bevollmaechtigung zu dieser Beschwerde durch den gesamten Bundesvorstand durch den Antragsteller eidesstattlich versichert, siehe Anlage Nr.2.) Ferdinand Karnath Antragsteller gegen 2

3 die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Bundestagspraesidenten für den Deutschen Bundestages ueber den Bundeswahlpruefungsausschuss zum Wahleinspruch WP 15/13 vom Antragsgegner Es wird durch die Beschwerdefuehrerin Deutsche Nationalversammlung (DNV), mittels dieser fristgerecht eingereichten Wahlanfechtungsbeschwerde der für Verfassungsfragen zustaendige 2. Senat des BVerfGes angerufen und eine Beschwerdeentscheidung ersucht, die folgende Antragsgegenstaende betreffen soll: A. Der Beschluss des Bundestages vom , auf Grund der Beschlussvorlage des Bundeswahlpruefungsausschusses vom , zum Wahleinspruch der Beschwerdefuehrerin unter Aktenzeichen WP 15/13 - ergangen, siehe Bundestagsdrucksache 18/1160, Anlage 8, hier der Beschwerde als Anlage Nr. 3 beigefuegt, ist aus verfassungsrechtlichen und tatsaechlichen Gruenden aufzuheben und die 18.Bundestagswahl zum Deutschen Bundestag vom wegen der schwerwiegenden Grundrechtsverletzungen zum Nachteil der Beschwerdefuehrerin durch die Institution Bundeswahlleiter in Bezug auf Art.21 I GG und 38 I GG als ungueltig zu erklaeren. Innerhalb dessen sollen nachfolgende wesentliche Fragen, die den Sachvortrag der Beschwerdefuehrerin tragen, durch den erkennenden 2.Senat geklaert werden: I. Sachvortrag Komplex: Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) 3

4 1 Ob im gueltigen aktuellen Grundgesetz eine verfassungsgesetzliche Vorschrift existiert, die das politisches Bekenntnis, wie das der Beschwerdefuehrerin, offen ueberzeugt politisch rechts zu sein und auch uneingeschraenkt sein zu wollen, ausdruecklich verbietet und ueber nachfolgende Rechtsvorschriften sogar strafrechtlich relevant werden laesst und unter Strafe stellt, also eine Verfolgung durch Sicherheitsbehoerden eroeffnet. 2 Ob, vor dem Hintergrund, das gueltige aktuelle Grundgesetz enthielte k e i n e derartige, wie unter lfd. Nr. 1 angefragte konkrete Vorschrift, die das politische Bekenntnis zu politisch rechts ausdruecklich verbietet, der mittlerweile systemimmanente propagierte und teilweise schon ruecksichtslos gefuehrte Kampf gegen rechts, nach d i e s e m Grundgesetz verfassungsrechtlich als unzulaessig anzusehen ist, weil er eine verfassungsgesetzwidrige Verfolgung politisch Andersdenkender darstellt. 3 Ob, sofern als Folgekonsequenz aus der Antwort auf Frage 1 und 2, der sogar mit oeffentlichen Mitteln gefoerderte Kampf gegen rechts durch die etablierten Systemparteien und ihren dahinterstehenden Stiftungen und Vereinigungen, als verfassungsgesetzwidrig anzusehen ist, die etablierten Altparteien aus dem vermeintlichen Postulat, politisch rechts sei unzulaessig, jederzeit das Recht ableiten duerfen, Originalton unisono der Spitzenpolitiker aller fuenf im Bundestag etablierten Parteien: Auf jedem erdenklichen Weg und mit jedem zur Verfuegung stehenden Mittel Splitterparteien und rechte Parteien am Einzug ins Parlament zu hindern. 4 Ob, auf der Basis der unter Frage 1 bis 3 dargelegten negativen (verfassungsgesetzwidrigen) Ausgangslage für die Beschwerdefuehrerin, aus der Entscheidung des Bundeswahlausschusses vom , auf 4

5 Nichtanerkennung der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) für die Bundestagswahl zum 18. Deutschen Bundestag am aus formellem Grund nach Paragraph 18 Abs.4 BWG, kausal eine Grundrechtsverletzung nach Art.3 Abs. 1 i. V. m. Abs. 2 GG auf Gleichbehandlung und eine Verletzung des grundrechtsgleichen Rechtes aus Art.38 Abs.1 GG auf Ausuebung und tatsaechlicher Wahrnehmung des Wahlrechtes, auf Grundlage der dort aufgefuehrten Wahlgrundsaetze resultiert, weil dazu im Rahmen einer bestehenden Befehlskette aus den beteiligten Parteipraesidien bis zum Bundeswahlleiter eine Anordnung bestand; die Beschwerdefuehrerin unbeschadet der tatsaechlichen Erfuellung der Anforderungen aus dem BWG, der BWO und dem PartG, mit allen Mitteln am politischen Willensprozess teilzunehmen und Einfluss zu nehmen, zu hindern. 5 Ob die Entscheidung des Bundeswahlaussschusses vom auf Nichtanerkennung der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) in Berlin für die Bundestagswahl 2013 durch die obige Rechtsverletzung auch ursaechlich dafuer ist, dass die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV), als Rechtstraeger des vorgenannten Grundrechtes und grundrechtsgleichen Rechtes wesentlich an der fristgerechten Einreichung von Wahlvorschlaegen im Sinne des Paragraphen 19, 2. Halbsatz BWG i. V. m. den Paragraphen 32 und 39 ff. BWO, an die Landeswahlleiter, und der damit zusammenhaengenden Verpflichtung zur Sammlung von einer vorgegebenen Zahl an Unterstuetzerunterschriften und der fristgerechten Einreichung derselben gemaess Paragraph 39 Abs. 3 BWO bei den Landeswahlleitern, gehindert wurde, insbesondere, weil die angegebenen bindenden Fristen aus den vorgenannten Bestimmungen im Widerspruch zur tatsaechlichen Praxis Anwendung fanden und weil der Partei, die für eine zeitgerechte und praxisnahe Umsetzung der oben genannten Erfordernisse aus dem BWG und der BWO, auf Grund der Entscheidung des Bundeswahlleiters unverschuldet, also fremdbestimmt die notwendigen Mittel in jedweder Richtung unerwartet 5

6 wegbrachen, beziehungsweise insbesondere systembedingte zielgerichtete Aktionen gegen die Beschwerdefuehrerin zu dessen Neutralisierung fuehrten. 6 Ob die veroeffentlichte Entscheidung des Bundeswahlausschusses vom , eine Divergenz zum Wortlaut des Paragraphen 18 Abs. 4a BWG dahingehend aufweist, dass die Bedeutung der schwebenden Wirksamkeit der Entscheidung des Bundeswahlausschusses so den Buergerinnen und Buergern, die die beschwerdefuehrende Partei als Unterstuetzer benoetigt, in dieser Art nicht vermittelbar ist. 7 Ob die in Ihrer Gesamtheit im Vortrag nachgewiesene systembedingte gezielte Diskreditierung, Herabwuerdigung und Schmaehung der Beschwerdefuehrerin als rechte Partei in der Offentlichkeit, darueber hinaus die damit einhergehende einseitige Verhinderung des Zugangs in die Medien, eine wesentliche Verschlechterung der Bedingungen und damit der gesamten Ausgangslage im Vergleich zu bestimmten anderen Parteien, für das gesetzlich geforderte Beibringen der erforderlichen Unterstuetzerunterschriften durch die Beschwerdefuehrin, bedingen. B. Der Beschluss des Bundestages vom , auf Grund der Beschlussvorlage des Bundeswahlpruefungsausschusses, vom zum Wahleinspruch der Beschwerdefuehrerin unter Aktenzeichen WP 15/13 - ergangen, siehe Bundestagsdrucksache 18/1160, Anlage 8, hier der Beschwerde als Anlage Nr. 3 beigefuegt, ist aus verfassungsrechtlichen und tatsaechlichen Gruenden aufzuheben und die 18.Bundestagswahl zum Deutschen Bundestag vom wegen der schwerwiegenden Grundrechtsverletzungen zum 6

7 Nachteil der Beschwerdefuehrerin durch die mittelbare und unmittelbare Wahlmanipulation der Partei Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD) in Bezug auf Art.21 I GG und 38 I GG als ungueltig zu erklaeren. Innerhalb dessen sollen nachfolgende wesentliche Fragen, die den Sachvortrag der Beschwerdefuehrerin tragen, durch den erkennenden 2.Senat geklaert werden: II. Sachvortrag Komplex Wahlmissbrauch/Wahlmanipulation und damit Waehlertaeuschung und Wahlbetrug der SPD an Hand des Vorfalles Edathy zum Nachteil des Deutschen Bundestages und der deutschen Wahlberechtigten und des Grundgesetzes 1 Ob die politische Partei SPD, schon genuegend weit im Vorfeld der anstehenden 18.Bundestagswahl, Kenntnis von den Ermittlungen zum Bundestagsabgeordneten Edathy hatte und auf Grund des dann bei Veroeffentlichung daraus resultierenden und zu erwartenden schlechten Wahlergebnisses, welches massgeblich zu einer anderen Sitzverteilung im Bundestag gefuehrt haette, eine verfassungsrechtlich unzulaessige Vertuschung bzw. Geheimhaltung dieser Erkenntnislage betrieben hat, die den Ausgang der 18.Bundestagswahl wesentlich bestimmt hat. 2 Ob eine politische Partei sich zum Zwecke des reinen politischen Machterhaltes oder der erneuten politischen Machterlangung in Form einer eigenen Regierung des Bundes oder einer Regierungsbeteiligung durch Koalition im Bund, im Vorfeld einer Bundestagswahl bestehende 7

8 negativ waehlerbeeinflussende Faktoren, wie die Kenntnis von Ermittlungen wegen Kinderpornographie gegen eines Ihrer Mitglieder, das zudem ein Bundestagsmandat inne hat und darueber hinaus deshalb auch ein Vorsitzender eines ueberaus wichtigen sicherheitspolitischen Untersuchungsausschusses ist, unterdruecken und verheimlichen darf, oder ob diese die Erkenntnisse uneingeschraenkt dem Waehler haette zukommen lassen haette muessen, um dessen politischen Willensbildungsprozess bis zur eigentlichen Wahl frei, gleich, und unmittelbar zu ermoeglichen. 3 Ob durch das verfassungsgesetzwidrige Verhalten der massgeblich beteiligten Partei SPD, die Sitzverteilung des Bundestages im Ergebnis wesentlich veraendert wurde. C. Schluss: Beide oben angefuehrten Komplexe des nachfolgend vorgetragenen Sachverhaltes und der erforderlichen Begruendung bedingen entweder für sich allein oder zusammen den vom Verfassungssenat geforderten Nachweis einer tatsaechlich anderen Sitzverteilung im Deutschen Bundestag, als es heute der Fall ist. I. Zulaessigkeit und II. Begruendetheit der Beschwerde Art.93 Abs. 1 Nr. 4a i. V. m. Paragraph 13 Nr. 8a, 90 ff BVerfGG I. Zulaessigkeit Sachverhalt zur Zulaessigkeit 8

9 a) Antrag 1. Sachverhalt Komplex Beschwerdefuehrerin versus Bundeswahlleiter Der Beschluss des Bundestages vom , auf Grund der Beschlussvorlage des Bundeswahlpruefungsausschusses, vom zum Wahleinspruch der Beschwerdefuehrerin unter Aktenzeichen WP 15/13 - ergangen, siehe Bundestagsdrucksache 18/1160, Anlage 8, hier der Beschwerde als Anlage Nr. 3 beigefuegt, ist aus verfassungsrechtlichen und tatsaechlichen Gruenden aufzuheben und die 18.Bundestagswahl zum Deutschen Bundestag vom wegen der schwerwiegenden Grundrechtsverletzungen zum Nachteil der Beschwerdefuehrerin durch die Institution Bundeswahlleiter in Bezug auf Art.21 I GG und 38 I GG als ungueltig zu erklaeren. 2. Sachverhalt Komplex Beschwerdefuehrerin versus SPD Der Beschluss des Bundestages vom , auf Grund der Beschlussvorlage des Bundeswahlpruefungsausschusses, vom zum Wahleinspruch der Beschwerdefuehrerin unter Aktenzeichen WP 15/13 - ergangen, siehe Bundestagsdrucksache 18/1160, Anlage 8, hier der Beschwerde als Anlage Nr. 3 beigefuegt, ist aus verfassungsrechtlichen und tatsaechlichen Gruenden aufzuheben und die 18.Bundestagswahl zum Deutschen Bundestag vom wegen der schwerwiegenden Grundrechtsverletzungen zum Nachteil der Beschwerdefuehrerin durch die mittelbare und unmittelbare Wahlmanipulation der Partei Sozialdemokratische Partei Deutschland (SPD) in Bezug auf Art.21 I GG und 38 I GG als ungueltig zu erklaeren. 9

10 b) Antragsberechtigung Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) als Beschwerdefuehrerin, erachtet sich als Antragsberechtigte im Sinne des Art. 41 II GG, Art.93 Abs. 1 Nr. 4a i. V. m. Paragraph 13 Nr. 3, 90 ff BVerfGG, weil sie unabhaengig von Ihrem Status nach Art.21 GG, wie Jedermann das Recht auf Gleichbehandlung nach Art.3 Abs. 1 und 2 GG und das Recht nach 38 I GG auf Teilnahme an der Bundestagswahl wahrnehmen und die oben ausgefuehrten Rechtsverletzungen ruegen möchte. c) Verfahrensfaehigkeit Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV), als Beschwerdefuehrerin, erachtet sich als juristische Person in Form eines nicht rechtsfaehigen Vereins als grundrechtsmuendig und traegt die Beschwer beim zustaendigen Gericht durch seinen ausdruecklich dazu bevollmaechtigten Bundesvorsitzenden vor. d) Beschwerdegegenstand Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV), als Beschwerdefueherin, behauptet die Verletzung des Grundrechtes aus Art.3 Abs. 1 und 2 GG und die Verletzung des grundrechtsgleichen Rechtes aus Art.38 I GG durch die oeffentliche Gewalt in seiner Auspraegung als Bundeswahlausschuss unter Leitung des Bundeswahlleiters. In diesem Fall ist der taugliche Angriffsgegenstand der beschwerdefuehrenden Partei ein grundrechtsverletzendes Tun der vollziehenden Gewalt. In der in Rede stehenden Auseinandersetzung handelt es sich bei der Entscheidung der Nichtanerkennung der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) durch den Bundeswahlausschuss und 10

11 deren kausale Folgen um einen Akt deutscher staatlicher Gewalt in Form von Bundesstaatsgewalt. Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) als Beschwerdefuehrerin behauptet ergaenzend die Verletzung des Grundrechtes aus Art.3 Abs. 1 und 2 GG und die Verletzung des grundrechtsgleichen Rechtes aus Art.38 I GG durch die oeffentliche Gewalt in seiner Auspraegung als Bundeskriminalamt, Bundesinnenministerium und Bundesregierung in Bezug auf die verfassungsrechtlich relevante Angelegenheit Edathy. e) Beschwerdebefugnis 1. Ruegefaehige Rechte Diese von der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) hiermit erhobene Verfassungsbeschwerde dient dem Schutz des ihr zustehenden Grundrechtes aus Art.3 Abs.1 und 2 GG und des grundrechtgleichen Rechtes aus Art.38 I GG. 2. Moeglichkeit einer Rechtsverletzung Im obigen Sachverhalt zur Zulaessigkeit hat die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) das Verletztsein der ihr zustehenden Rechte aus Art.3 und 38 GG plausibel dargelegt. Die angezeigten und mit dieser Verfassungsbeschwerde angegriffenen Verhalten mit Rechtsverletzungen erzeugen eine für die Partei mitunter verheerende Aussenwirkung und spricht darueber hinaus auch explizit einen grundrechtsrelevanten Regelungsgehalt an. 11

12 3. Betroffenheit Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) ist durch die Entscheidung des Bundeswahlausschusses in Form der direkten Auswirkungen zu ihren Ungunsten als Grundrechtstraeger s e l b s t betroffen. Es wird, siehe oben, ein eigenes zustehendes Recht geltend gemacht. Das Bundeswahlgesetz und die Bundeswahlordnung greifen mit ihrem Regelungsgehalt auch in ihre Grundrechte direkt ein und die Entscheidung des Bundeswahlaussschusses der Nichtanerkennung zur Bundestagswahl bedingte, dass die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) auch direkter Adressat der angegriffenen Regelung ist. Aus dem vorher genannten, resultiert auch der Umstand, dass die Rechtsbeeintraechtigung durch die Entscheidung des Bundeswahlleiters, die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) unmittelbar betreffen, denn es sind keine weitere Zwischenakte mehr zu erwarten. Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) ist durch den Ablauf der Wahl durch die indirekte und direkte Manipulation von Seiten der Partei SPD im Zusammenspiel mit der Partei CDU/CSU in Form der direkten Auswirkungen zu ihren Ungunsten als Grundrechtstraeger s e l b s t betroffen. Es wird, siehe oben, ein eigenes zustehendes Recht geltend gemacht. Das Bundeswahlgesetz und die Bundeswahlordnung greifen mit ihrem Regelungsgehalt auch in ihre Grundrechte direkt ein und das manipulative Vorgehen der vorgenannten Partei SPD im Einvernehmen mit der Partei CDU/CSU bedingte, dass die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) auch direkter Adressat der angegriffenen Regelung ist. Aus dem vorgenannten konkreten Sachbeitrag, resultiert auch der Umstand, dass die Rechtsbeeintraechtigung durch das Ergebnis der Bundestagswahl, die Partei Deutsche 12

13 Nationalversammlung (DNV) unmittelbar betreffen, denn es sind keine weiteren Zwischenakte mehr zu erwarten. 5. Erschoepfung des Rechtsweges/Subsidiaritaet Die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) betrachtet als Beschwerdefuehrerin den vorliegenden Beschluss des Deutschen Bundestages vom zum Wahleinspruch vom gegen die 18. Wahl zum Deutschen Bundestag unter dem Aktenzeichen WP 15/13 - als im Ergebnis nicht zielfuehrend und auch nicht zutreffend, die eingetretenen Rechtsverletzungen abzustellen und den bisher erlittenen Grundrechtsschaden zu kompensieren. Sie betrachtet die Angelegenheit desweiteren als von allgemeiner Bedeutung, insbesondere fuer kleinere Parteien, besonders hervorzuheben rechte Parteien und Splitterparteien, und erachtet eine moegliche Rechtswegerschoepfung als nicht zumutbar, angesichts der schwerwiegenden Vorwuerfe mit verfassungsgesetzwidriger und strafrechtlicher Resonanz zum Nachteil der Partei an sich und der ueber diese repraesentierten Waehlerinnen und Waehler. Aus diesem Grund erbittet sie direkten Rechtschutz durch das BVerfG. 6. Frist Die Entscheidung des Bundestages ist am gegen die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) ergangen. Nach wie vor ist unstreitig das klare Ziel der Beschwerdefuehrerin nicht erreicht worden, zumal der Beschwerdegrund klar von der Begruendung im Beschluss des Deutschen Bundesstages voneinander abweicht. Diese Beschwerde ist deshalb noch in der 2 - Monatsfrist seit dem befindlich, wenn sie auf dem Postweg am beim 2. Senat des BVerfGes eingeht. 13

14 7. Rechtsschutzbeduerfnis Die von der Beschwerdefuehrerin angegriffene Bundestagswahl ist durch den Beschluss vom des Deutschen Bundestages als nicht zu beanstanden erklaert worden, jedoch dauert die Auswirkung der ursaechlichen Rechtsverletzung und ein zu eroerterndes Fehlverhalten sowohl des Bundeswahlleiters als auch der Partei SPD CDU/CSU an. In so fern konstatiert die Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) ein Fortbestehen eines ihr zustehenden Rechtsschutzbeduerfnisses. II. Begruendetheit Sachverhalt zur Begruendetheit Am fand bundesweit die 18. Wahl zum Deutschen Bundestag statt, an der wir als am neu gegruendete politische Partei teilnehmen wollten. Art.38 I GG fordert ausdruecklich alle deutschen Buergerinnen und Buerger der Bundesrepublik Deutschland dazu auf, sich aktiv an der politischen Willensbildung im Land zu beteiligen und die Geschicke der deutschen Nation dadurch auch mitzubestimmen. Wir als Beschwerdefuehrerin nach Art. 21 GG, hatten uns der Aufforderung des Art.38 I GG gestellt und die dazu erforderlichen gesetzlichen Voraussetzungen zur Teilnahme an der Bundestagswahl aus dem PartG, dem BWG und der BWO geschaffen, wie Sie als 2. Senat in Ihrer Entscheidung zur Nichtzulassung unserer Partei durch den Bundeswahlleiter festgestellt hatten. Bedauerlicherweise gibt es zwischen der Nichtzulassung des Bundeswahlleiters und unserem Nichterscheinen auf dem bundesdeutschen Wahlzettel einen kausalen Zusammenhang, den die positive 14

15 Entscheidung Ihres Senates auf eine nachtraegliche Zulassung zur Bundestagswahl jedoch nicht voraussehen und damit auch nicht beruecksichtigen konnte. Unser parteipolitisches Scheitern, trotz aller Bemuehungen und immensen Anstrengungen schon im Vorfeld der eigentlichen Wahl, konkret belegt durch das Nichterreichen der erforderlichen Unterstuetzerunterschriften, wurde somit hauptsaechlicher Eroerterungsgegenstand unseres Einspruches zur 18. Wahl zum Deutschen Bundestages. Ferner haben wir jedoch als Beschwerdefuehrerin als Waehlervereinigung parallel auch ein Recht auf einen begruendeten Wahleinspruch gegen die 18. Wahl zum Deutschen Bundestag vom in Bezug auf die Angelegenheit Edathy und den Umgang mit dieser durch die jetzigen Regierungsparteien CDU/CSU/SPD erblickt, die ja auch mit unserer ersten verfassungswidrigen Nichtzulassung in konkretem Zusammenhang stehen. Wir vertreten auf Grund der jetzigen Erkenntnisse, der verfuegbaren gerichtsfesten Indizien und bisher erlangten Beweise den Standpunkt, dass wir als neue Partei im gesamten Zeitraum der Wahl also dem Wahlvorlauf, der Bundestagswahl selbst und der Wahlnachbereitung Opfer eines kaum zu glaubenden und gedanklich zu erfassenden parteipolitischen Abwehrmechanismus der drei jetzigen Regierungsparteien geworden sind. In Bezug auf die unzulaessige Nichtzulassung durch den Bundeswahlleiter und die kausal daraus für uns negativ entstandenen Folgen, finden Sie den entsprechenden Wahleinspruch als Anlage Nr. 4 im Anhang dieser Beschwerde. Ergaenzende Angaben finden Sie anschliessend in der Begruendung zum Sachverhalt Komplex Nr

16 Der parallel vorgebrachte Wahleinspruch, abgestellt auf die von uns der SPD unterstellten indirekten und direkten Wahlmanipulation in Bezug auf die Edathy-Sache, koennen Sie der Anlage Nr. 5 als Ergaenzungsbegruendung zum Einspruch entnehmen ebenfalls Bestandteil dieser Beschwerde im Anhang. 1. Sachverhalt Komplex Nr. 1 - Nichtzulassung durch Bundeswahlleiter Erst jetzt, heute und damit ein Jahr nach unserer ersten Anhoerung vor dem Bundeswahlausschuss, sind wir in der Lage, den tatsaechlichen Ablauf und die gesamten Hintergruende unseres Nichterscheinens auf dem Wahlzettel der 18. Wahl zum Deutschen Bundestag zusammenzutragen und an kompetenter Stelle, wie dem 2. Senat des BVerfGes, zu eroertern. Massgeblich dazu beigetragen haben die mittlerweile erlangten Erkenntnisse zur Edathyaffaere, die ermittelten Urheber und Ausfuehrenden der gegen unsere Partei gefuehrten rechtswidrigen Aktionen der durch die in Rede stehenden Systemparteien gefoerderten und beauftragten systemimmanenten Antifa- SA und das Verhalten und die Auesserungen, insbesondere von Spitzenpolitikern der oben genannten Parteien in Bezug auf Ihre Entscheidung zur 3% - Huerde zur Europawahl. Wir hatten uns gemaess unseres politischen Bekenntnisses im Parteiprogramm ausdruecklich n i c h t zur Europawahl beworben, weil wir nicht an etwas politisch mitgestalten wollen, das wir konsequent als bisher undemokratisch bzw. mit einem extrem grossen Defizit an Demokratie, ablehnen. Trotzdem haben wir uns ueber etliche Mitglieder und Mitstreiter unserer Partei an den Klagen, sowohl gegen die 5% - Klausel als auch die 3% - Huerde bei der Europawahl, erfolgreich beteiligt. 16

17 Zu I.1. - Antragsgegenstand An dieser Stelle moechten wir zunaechst einmal klarstellen, dass unsere Partei eine oeffentlich bekennende politisch r e c h t s zu verortende Partei ist. Wir leiten dieses Recht zum oeffentlichen Bekennen nach r e c h t s davon ab, dass es im Grundgesetz keine Vorschrift gibt, die dies ausdruecklich verbietet. Auf Grund dessen, halten wir die Intention des Grundgesetzes für gegeben, dass politisch r e c h t s als ausgleichendes demokratisches Element ausdruecklich erwuenscht und sogar notwendig ist, damit es keine politische Schieflage zu Gunsten sozialistischer, also ausschliesslich linker Politik gibt. Vom Verstaendnis her bezieht sich Art.139 GG im Wesentlichen auf die Befreiung vom Nationalsozialismus. Der hiermit gemeinte und angesprochene Nationalsozialismus ist gemaess der Auslegung und Definition des deutschen Historikers Arnulf Baring die politische Ideologie mit dem Namen Nationalistischer Sozialismus (NS). Insofern kann darauf abgestellt werden, dass schon nach der juristischen Wortauslegung gemaess Art.139 GG der Sozialismus, sofern dieser nationalistische Zuege annimmt, beseitigt werden soll. https://www.youtube.com/watch?v=lnk2drquogq Nach der Legaldefiniton kommt der Sozialismus jedoch nicht von r e c h t s, sondern ausschliesslich von politisch links, naemlich aus der Arbeiterschaft dem Proletariat. Er ist die grosse Klammer ueber die gesamten links-ideologischen politischen Spielarten, wie Kommunismus, Spartakismus, Nationalsozialismus, Maoismus, Stalinismus u.s.w.. 17

18 In der Praxis, also dem politischen Leben im Land, ist das Ergebnis eines solchen Bekenntnisses, eine politisch rechte Partei zu sein, die Verfolgung politisch Andersdenkender durch von den etablierten Systemparteien gesteuerte, angestiftete und finanziell gefoerderte Gruppen und Vereinigungen, Hand in Hand mit den Sicherheitsbehoerden. Wie mittlerweile nachgewiesen ist, sind NSU, NPD und z.b. die AfD, vom eigenen Staat initiierte und geschaffene politische Sonderereignisse, die eine entsprechende Polarisierung der deutschen Gesellschaft bedingen sollen. Die Antifa Bewegung ist der militante Arm der drei in der Regierung stehenden Systemparteien, die mit SA -Methoden unverhohlen in der Gesellschaft Angst und Schrecken verbreitet. Wir bezeichnen diese politische Gruppe nicht ohne Berechtigung als Antifa-SA, nach dem diese offen unsere Mitglieder oeffentlich diskreditiert, herabwuerdigt und gewalttaetig attackiert, insbesondere ueber für die NS-Zeit typische Pogrome gegen unsere Gewerbetreibenden. Fraglich ist somit, ob politisch rechts nach dem Grundgesetz ueberhaupt verboten ist. Wir vertreten die Ansicht, dass es n i c h t dem geltenden Verfassungsgesetz entgegensteht, sich oeffentlich politisch rechts zu bekennen und eine rechte Politik im Rahmen des politischen Willensbildungsprozesses nach Art.38 I GG umzusetzen. I.2. - Antragsgegenstand Die Reaktionen der Parteispitzen der fuenf im Bundestag etablierten Parteien auf Ihre Entscheidung als Verfassungssenat gegen die 5%- und 3%-Huerde zur Europawahl, waren fuer uns, als demokratisch orientierte Partei, ein regelrechter Schock, die auch noch in einer Androhung der umgehenden Entmachtung bzw. Beschneidung Ihrer Kompetenzen als hoechstes deutsches Gericht gipfelten. Verfassungsgesetzlich bedenklich waren allerdings ganz konkret die unmittelbaren Angaben der Spitzenpolitiker 18

19 der drei Regierungsparteien, wobei eine Angabe besonders hervorsticht, die allen drei Parteien sinngemaess gemein ist: Wir sind gehalten, Splitterparteien und rechte Parteien am Einzug ins Parlament zu hindern. Unterstellt, Sie als 2.Senat für Verfassungsfragen, bestaetigten der Beschwerdefuehrerin, dass das oeffentliche politische Bekenntnis, eine rechte Partei zu sein, durch das Grundgesetz ausdruecklich zulaessig ist, ist fraglich, ob der ehemalige Kampf gegen Rechtsextremismus, der mittlerweile auf den Kampf gegen rechts verkuerzt wurde und nun schon unstreitig eine klare politische Kampfansage an den traditionell orientierten und konservativ ausgerichteten Mittelstand darstellt, sowie dem Restbestand an politisch muendigen Buergerinnen und Buergern in der deutschen Gesellschaft, die sich nicht klar und aufgebend zur politischen Linken bekennen, verfassungsgesetzwidrig ist. Wir, als Beschwerdefuehrerin, erleben seit unserer Gruendung im November 2012 eine politische Hatz, wie sie für die NS-Zeit typisch war. Wir werden im Sinne des Paragraphen 130 I und II StGB oeffentlich und in den sozialen Netzwerken verhetzt. Zudem werden auf unsere gewerbetreibenden Mitglieder Pogrome veruebt, die letztens in einem Schriftzug auf einer Schaufensterscheibe in der Parole gipfelten: Kauft nicht bei Nazis. Ferner wurden wir sogar schon mit dem Tode bedroht, angefangen beim Erschiessen bis hin zum Einschlagen der Koepfe. Staendig wird der Faxanschluss und das Telefon attackiert, so dass unsere Erreichbarkeit nicht mehr durchgehend gegeben ist, wie es gerade wieder der Fall ist. Desweiteren verzeichnen wir massive Attacken auf unsere -Konten und auch auf die Netzseiten der DNV durch unstreitig hochtechnisierte zum Teil staatliche gesteuerte Stoerungen. 19

20 Eine umfassende Strafanzeige beim LKA 5, polizeilicher Staatsschutz Berlin, ist bereits in Arbeit. Fraglich ist an dieser Stelle, ob der Kampf gegen rechts, wenn ein oeffentliches Bekenntnis zu politisch rechts durch das Grundgesetz vollumfaenglich gedeckt wird, dann im Ergebnis nicht unstreitig verfassungsgesetzwidrig ist, jegliche Unterstuetzung, Foerderung und Zulassung eingeschlossen. Initiativen-gegen-Rechts.html Bekennende und nachgewiesene, auch finanzielle Foerderer des politischen Kampfes gegen rechts und den damit betrauten Gruppen, wie der Antifa-SA, sind auch die drei sozialistischen Regierungsparteien, demnach CDU, CSU und SPD, die damit nun auch nicht zufaellig im Mittelpunkt der Vorwuerfe der Beschwerdefuehrerin stehen. Diese drei Parteien hatten uns aber auch im Bundeswahlausschuss nicht zur Bundestagswahl zugelassen und haben nun auch im Bundeswahlpruefungsausschuss unseren Wahleinspruch abgewiesen. Auch diese Ergebnisse tragen die Intention eines Kampfes gegen rechts in sich. 20

21 I.3 - Antragsgegenstand Fraglich ist, woher die drei Regierungsparteien meinen, oeffentlich vertreten durch Ihre Spitzenpolitiker, das Recht ableiten zu koennen, Splitterparteien am Einzug ins Parlament hindern zu duerfen. Zunaechst ist Klaerungsbedarf dahingehend, ob eine etablierte Partei, wie die CDU, CSU oder SPD, eine andere Partei ueberhaupt oeffentlich als Splitterpartei bezeichnen darf, weil man dadurch eine Konkurrenz beschreibt und auch diskriminieren koennte. In so fern ist schon jetzt fraglich, warum von Seiten der CDU/CSU ausgerechnet die neue Partei AfD, die sich ja mittlerweile sogar ausdruecklich oeffentlich als linke Partei bezeichnet, nicht von diesen als Splitterpartei bezeichnet wird, obwohl diese erst seit April 2013 existiert Die fuenf im Bundestag etablierten Parteien stehen nachweislich auf Grund der zur 3%- Huerde Entscheidung gemachten oeffentlichen Aeuesserungen im Wesentlichen auf dem Standpunkt, das Recht aus dem Grundgesetz ableiten zu koennen, missliebige Konkurrenzparteien beliebig lenken, leiten und verhindern zu koennen. Das politische System des Bundesrepublik Deutschland interpretiert die Beschwerdefuehrerin ueber das Grundgesetz aber als demokratisch legitimiert für Jedermann offen, will heissen, es gibt für die etablierten Parteien gerade k e i n e n Bestandsschutz und auch, analog zum buergerlichen Recht, keinen besonderen Schutz vor politischer Konkurrenz. Damit kommen wir an den Punkt der verfassungsgesetzlichen Bewertung des offensichtlichen Rechtsmissbrauches durch die etablierten Systemparteien der politischen Konkurrenz gegenueber. Wir vertreten als Beschwerdefuehrerin seit Anbeginn unserer politischen Arbeit den Standpunkt, dass das Grundgesetz den Anspruch, einen demokratischen Parteienstaat im Land zu etablieren, erfuellt hat. Jedoch hat das Grundgesetz den Parteien ueber Jahrzehnte zuviele Spiel- und Freiraeume zugestanden, wie die alten und juengsten 21

Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin

Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin Ferdinand Karnath Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin Amadeu Antonio Stiftung Z. Hd. Anetta Kahane, Vorsitzende

Mehr

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen?

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen? Sachverhalt 1 Fall 2 Sachverhalt: P ist Mitglied des 14. Deutschen Bundestags und gehört der Fraktion der C-Partei an. Für den Fall des Wahlsieges bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war er für

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin

Ferdinand Karnath. Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin Ferdinand Karnath Bundesvorsitzender der Partei Deutsche Nationalversammlung (DNV) Geschäftssitz der Partei: Landsberger Allee 220, 10367 Berlin An Polizeipraesident in Berlin LKA 5/Polizeilicher Staatschutz

Mehr

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht.

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, diversen Gold- und Kupferminen im mittleren Osten

Mehr

Zusammenfassung der Entscheidung:

Zusammenfassung der Entscheidung: Zusammenfassung der Entscheidung: Wie die Beklagte zutreffend ausgeführt hat, hat der Kläger was dieser auch nicht in Abrede stellt die maßgebliche Antragsfrist nicht eingehalten. Wiedereinsetzung in den

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts UNI-NII.040 (SS 13) Sachverhalt Neue und gesicherte medizinische Erkenntnisse

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 34.12 VGH 9 S 2246/11 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Oktober 2012 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2007 Stellungnahme Nr. 51/07 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verfassungsrecht zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Amtsgericht Braunschweig

Amtsgericht Braunschweig Abschrift. Amtsgericht Braunschweig 117 c 3682/14 Verkündet am 21.08.2015 Undemann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit, Klägerin

Mehr

da der Antragsteller weder einen Verfügungsgrund (I.) noch einen Verfügungsanspruch (II.) besitzt.

da der Antragsteller weder einen Verfügungsgrund (I.) noch einen Verfügungsanspruch (II.) besitzt. Amtsgericht Hamburg-Mitte Zivilabteilungen Postfach 30 01 21 20348 Hamburg-Mitte vorab per Telefax: 040 / 428 434 318!"#$ #%& '%% (((&#$ #%& Hamburg, den 14.01.2016 Bitte stets angeben: 00014-16/mh/vt

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS

Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS 1 Verg 12/00 12/Str Vergabekammer Nordbayern 320.VK-3194-26/00 Bayerisches Oberstes Landesgericht BESCHLUSS Der Vergabesenat des Bayerischen Obersten Landesgerichts hat unter Mitwirkung der Vorsitzenden

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 149-IV-08 DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde 1. des Herrn K., 2. der Frau K., hat der Verfassungsgerichtshof

Mehr

EILT! Bitte sofort vorlegen! Antrag auf einstweilige Anordnung gemäß 123 Abs. 1 VwGO

EILT! Bitte sofort vorlegen! Antrag auf einstweilige Anordnung gemäß 123 Abs. 1 VwGO Hamburg Hannover Berlin Vorab per Telefax:: (0721) 926-303676133 Verwaltungsgericht Karlsruhe Postfach 11 14 51 76064 Karlsruhe Kanzlei Hamburg Ballindamm 38 20095 Hamburg Empfang: 5. Obergeschoss Es schreibt

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

Erläuternder Bericht. zur

Erläuternder Bericht. zur Erläuternder Bericht zur Teilrevision des Gesetzes über die politischen Rechte im Kanton Graubünden (Art. 22, 95 und 97 GPR, Abstimmungserläuterungen: Beschwerdemöglichkeit und Rechtsmittelbelehrung) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009. Vertrag. zwischen

Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009. Vertrag. zwischen Entwurf als Diskussionsgrundlage Stand: 19. Februar 2009 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Bundesminister des Innern, dieser vertreten durch den Präsidenten des Bundeskriminalamtes,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss:

B e s c h l u s s. vom 25.10.2004. erlässt das Amtsgericht - Strafgericht - Plauen durch Direktor des Amtsgerichts Klein den Beschluss: B e s c h l u s s vom 25.10.2004 in der Strafsache gegen Dr. K. geboren am deutscher Staatsangehöriger; verheirateter Rechtsanwalt wegen Verteidiger: Rechtsanwalt Posner, Plauen unerlaubten Entfernens

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 VR 2.03 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365:

Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Allgemeine Hinweise und Bedingungen fuer alle Mitglieder der Gemeinschaft von eco-365: Eco-365 versteht sich als eine Gemeinschaft (Club) gleich gesinnter Menschen, die in ihrer persoenlichen Entfaltung

Mehr

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil des VG der ELK in Württemberg vom 11. Oktober 2013 VG 02/13 Kirchengericht: Entscheidungsform: Verwaltungsgericht der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Urteil Datum: 11.10.2013 Aktenzeichen:

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Rechtliches Gehör: Nicht Vorgetragenes darf nicht begründet werden Das rechtliche Gehör einer Erzieherin, die während einer laufenden Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 -

Bestätigung des Urteils des LSG Rheinland-Pfalz vom 08.05.2007 - L 3 U 151/06 - UVR 016/2008-1196 - 1. 150 Abs 4 SGB VII als Rechtsgrundlage für die Beitragshaftung des früheren Unternehmers ist ein eigenständiger Haftungstatbestand des Beitragsrechts der gesetzlichen Unfallversicherung,

Mehr

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue

Ermittlungsverfahren. gegen. Mitarbeiter der JVA Freiburg. wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter der JVA Freiburg wegen Verdachts des Betrugs/der Untreue 1 Staatsanwaltschaft Freiburg Staatsanwaltschaft Freiburg, Kaiser-Joseph-Straße 259, 79098 Freiburg Herrn

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.02 VG 31 A 311.00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Mai 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 69. Jahrgang 1998, Heft 09 Online-Archiv Seite 129-132 Organ des BDS Über die Kompetenzen und Befugnisse von Kaufhausdetektiven im Rahmen ihrer Tätigkeit von Referendar Michael Meyer, Fröndenberg Am Anfang des Jahres ging bei dem kleinen Amtsgericht in K. folgendes Gesuch

Mehr

Hintergrundinformation zum Verfahren Leif./. Johannes- Gutenberg-Universität Mainz

Hintergrundinformation zum Verfahren Leif./. Johannes- Gutenberg-Universität Mainz MMR MÜLLER MÜLLER RÖSSNER Mauerstr. 66 10117 Berlin Berlin, den 09.05.2016 Hintergrundinformation zum Verfahren Leif./. Johannes- Gutenberg-Universität Mainz CARL CHRISTIAN MÜLLER, LL.M. Fachanwalt für

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 751/08 7 Sa 367/06 Thüringer Landesarbeitsgericht Verkündet am 26. November 2009 Kaufhold, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Beklagte,

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS»

STATUTEN DER FREIEN VEREINIGUNG DES FREIZEIT WOHNPARKS «PARC OASIS» Titel I : ERLAEUTETUNG, REICHWEITE UND MERKMALE DER VEREINIGUNG Artikel 1 -Gruendung 1.1 Es wurde eine freie Vereinigung ASL gegruendet, die den Bestimmungen des Gesetzes vom 21.06.1985 und deren Aenderungen

Mehr

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO)

Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld. A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) Zwei Anträge: Untersagungsverfügung / Androhung von Zwangsgeld A. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs ( 40 Abs. 1 VwGO) aufdrängende Sonderzuweisung (-) Streitigkeiten öffentlich-rechtlicher Natur (= streitentscheidenden

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Klagenfurt Finanzstrafsenat (Klagenfurt) 1 GZ. FSRV/0018-K/05 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im März 2006 Stellungnahme Nr. 9/06 Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verfassungsrecht zur Verfassungsbeschwerde der Rechtsanwältin von S... 1 BvR 1645/05 Mitglieder

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt

Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt Ablehnung der Verfahrenseröffnung im Fall Thomas Hübner gegen Landesvorstand Sachsen-Anhalt Bundesschiedsgericht Piratenpartei Deutschland 6. Februar 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Begründung 4 1.1 Zum Verfahren................................

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2not1_2007 letzte Aktualisierung: 1.11.2007 OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007 BNotO 39 Bestellung eines erst kurze Zeit (hier 7 Monate) zugelassenen Rechtsanwalts

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Der türkische Sender

Der türkische Sender Der türkische Sender B ist türkischer Staatsbürger. Er bewohnt mit seiner Ehefrau, zwei gemeinsamen Kindern und einer Schwiegertochter seit 1990 eine Mietwohnung in Leipzig. Vermieterin ist die A. A hatte

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793 Bochum - Kläger u. Widerbeklagter -

Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793 Bochum - Kläger u. Widerbeklagter - Amtsgericht Hamburg Az.: 18b C 389/11 Verkündet am 11.09.2012 Roggenkamp, JHSekrin Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit Dr. Liste Anwalt, Rechtsanwalt 55, 44793

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien

An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien durch ERV Beschwerdeführerin: Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Johannes Kepler Universität Linz, vertreten durch den Vorsitzenden O, Altenbergerstraße

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: NC 2 B 375/12 NC 15 L 1192/12 Ausfertigung SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: gegen

Mehr

Finanzgericht München.

Finanzgericht München. Az: 15 V 2754112 Finanzgericht München. Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Kempten vertreten durch den Amtsleiter Am Stadtpark 3 87 435 Kempten StNr./Az: - Antragsteller Antragsgegner wegen Aussetzung

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Schlagworte: gesetzliche Krankenversicherung, Versicherungspflicht, Rentner, anrechenbare Vorversicherungszeiten

Schlagworte: gesetzliche Krankenversicherung, Versicherungspflicht, Rentner, anrechenbare Vorversicherungszeiten LSG München, Urteil v. 29.09.2015 L 5 KR 412/13 Normenketten: SGB V 5 I Nrn. 9 u.11, 192 I Nr. 2 5 Abs. 1 Nr. 11 SGB V 10 SGB V 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V 9 SGB V Leitsätze: 1. Versicherungspflichtig in der

Mehr

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht.

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht. Sachverhalt 1 Fall 3 Sachverhalt: E ist Alleineigentümer eines Mehrfamilienhauses, in dem er sechs Wohnungen vermietet hat. Nur im Dachgeschoss ist noch eine 40 qm-wohnung frei. Nachdem das kleine Bauernhaus,

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden ! "#$ %&%'()*+,--.! MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S In dem Verfahren KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen

Mehr

Hinweisgeber-Richtlinie

Hinweisgeber-Richtlinie Hinweisgeber-Richtlinie Verhaltensregeln in Bezug auf vermutetes Fehlverhalten Erstellt von Genehmigt durch Director GRC Vorstand Datum des Inkrafttretens 15. November 2013 Ausstellungsdatum Version Name

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0783-L/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Dr. x, vom 17. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz

Mehr

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen.

von Bedeutung sind, in Frage gestellt, noch ist die Wechselwirkung zwischen Höhe der zuerkannten Strafe und der Maßregel betroffen. Leitsatz: Die Berufung kann innerhalb des Rechtsfolgenausspruchs allein auf die Frage der Maßregel nach 69 StGB beschränkt werden, wenn der Rechtsmittelführer die die Entscheidung nach 69 StGB tragenden

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/3532-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W.,F-Straße, vom 9. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

In dem Rechtsstreit (...) hat das Amtsgericht Celle (...) für Recht erkannt:

In dem Rechtsstreit (...) hat das Amtsgericht Celle (...) für Recht erkannt: Amtsgericht Celle www.dialerundrecht.de 15a/ 13 C 2197/03 (8) Urteil vom 20.02.2004 In dem Rechtsstreit (...) hat das Amtsgericht Celle (...) für Recht erkannt: 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Der Kläger

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird

Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem die Gewerbeordnung 1994 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen: Die Gewerbeordnung 1994 - GewO 1994 (WV), BGBl. Nr. 194/1994, zuletzt geändert

Mehr

669/J XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

669/J XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 669/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 669/J XXIII. GP Eingelangt am 23.04.2007 ANFRAGE der Abgeordneten Öllinger, Lunacek, Freundinnen und Freunde an Bundesministerin für europäische und internationale Angelegenheiten

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 B 248/08 6 L 295/08 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwälte gegen den Landkreis

Mehr

URTEIL IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL IM NAMEN DES VOLKES VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Geschäftsnummer: 9 K3216/09.F.A(V) URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Verwaltungsstreitverfahren der Frau letzter bekannter Aufenthalt Flughafen Frankfurt am Main, Transitbereich,

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS X Z R 9 4 / 1 3 vom 9. Dezember 2014 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242;

Mehr

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen 1. Allgemeines (1) Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen den Vertragspartnern ist allein diese Vereinbarung mit den nachfolgenden Bestimmungen maßgeblich. Etwaige allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

Nutzungsbedingungen science-results.net

Nutzungsbedingungen science-results.net Nutzungsbedingungen science-results.net Die Nutzungsbedingungen regeln den Umgang der Nutzer untereinander und der Nutzer mit science-results.net. Alle beteiligten Parteien sollen ehrlich, rücksichtsvoll,

Mehr

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen zu parallelen Pensionslösungen EINLEITUNG Dieses Rundschreiben richtet sich an alle von der FMA beaufsichtigten Pensionskassen und an alle von der FMA beaufsichtigten Versicherungsunternehmen, die die

Mehr

Oberlandesgericht Hamburg Urteil v. 22.05.2007 - Az.: 7 U 137/06 - Haftung von Google; Haftung des Admin-C

Oberlandesgericht Hamburg Urteil v. 22.05.2007 - Az.: 7 U 137/06 - Haftung von Google; Haftung des Admin-C Oberlandesgericht Hamburg Urteil v. 22.05.2007 - Az.: 7 U 137/06 - Haftung von Google; Haftung des Admin-C Leitsatz: 1. Die Suchmaschine Google haftet nicht für im Usenet begangene, von ihr angezeigte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 288/03 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr