DIEBADHONNEFER. Am 12. November 1998 wurde die. Honnefer Legenden: Erna s Nightclub. Wochenzeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIEBADHONNEFER. Am 12. November 1998 wurde die. Honnefer Legenden: Erna s Nightclub. Wochenzeitung"

Transkript

1 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 50 Cent DIEBADHONNEFER Wochenzeitung Rosen. Reden. Regen. Seite 3 Anzeige HONNEFER GASTRONOMIE: Der Fischladen. Der Ratskeller. Und der erste Nachtclub Teil 1 Honnefer Legenden: Erna s Nightclub Am 12. November 1998 wurde die Mexican Cantina Bar Ayuntamiento in Bad Honnef, Markt 4 eröffnet. Im Volksmund Mexikaner genannt. Ayuntamiento kommt aus dem Spanischen und bedeutet Gemeindeverwaltung. Damit wurde der Bezug zu dem alten Namen Ratskeller hergestellt. Bis 1992 befand sich in diesem Gebäude die gutbürgerliche Gaststätte Ratskeller, und die legendäre Kneipenbar Erna s Nightclub. Von 1993 bis 1996 wurde das Lokal von dem Siegburger Immobilienkaufmann Norbert Klein aufwendig kernsaniert und zu einem Szenetreff umgebaut. Wirtschaftliche Probleme führten dazu, dass das Lokal 1996 geschlossen wurde und bis 1998 leer stand hatte der Gastronomiekaufmann Peter Uhrmacher die Idee, ein mexikanisches Szenerestaurant in Bad Honnef zu errichten. Rückblick: 1920 erwarb der Honnefer Josef Römlinghoven das Haus am Markt 4 von Familie Dix. Im Laufe der Zeit etablierte sich dort erst ein Fischladen und dann das Restaurant Ratskeller. Das Haus der guten Küche mit kalten und warmen Speisen zu jeder Tageszeit. Gepflegte Biere und gute Weine. Geeignet für Gesellschaften bis zu 130 Personen. Zeitgemäße Preise, so lautete die Werbung damals. Römlinghoven, der auch einen Aalschokker besaß und vom Fischfang und Fischverkauf lebte, hatte zwei Töchter, die schon bald ihren Geburtsort verließen. Eine der beiden gebar im fernen Allgäu ihren Sohn Rudi, der nach ihrem Tod mit zwei Jahren zurück nach Honnef zu seinen Großeltern kam und dort aufwuchs. Im Zweiten Weltkrieg wurde er als Koch ausgebildet, um später, auf Wunsch der Großeltern, den Ratskeller zu übernehmen. Nebenan war Anfangs noch das nun verkleinerte Fischgeschäft seines Opas, später dann wurde daraus die Schänke des Restaurants mit dem bezeichnenden Namen Der Schlauch. Durch die Kriegswirren kam die in Aachen geborene Erna Drehsen nach Bad Honnef zu ihren Verwandten, der Familie Ophoven. Und so schließt sich der Kreis: Rudi Dröge lernt Erna Drehsen kennen. Beide schrieben fortan Gastronomiegeschichte. Ein begnadeter Koch und eine lebenslustige Wirtin sorgten von 1970 bis 1992 für bis dahin unbekannte Gaumenfreuden und Thekenspaß. Erst arbeitete Erna bei ihrem Gatten im Restaurant mit wurde aus der Schänke Erna s Nightclub. Ein neuer Name. Die alte Kneipe. Eine Kneipe allerdings, die täglich erst so gegen 22 Uhr aufmachte, oder, wenn Erna eben Lust dazu hatte. Die Sperrstunde verlängerte Erna mit ihrem Charme bis in die frühen Morgenstunden. Die zwangsfreien 70er Jahre wurden bei Erna erlebt und gelebt. Fortsetzung folgt. Erna an ihrem Arbeitsplatz. Vor ihr die Theke, ein schmaler Gang und eine Bank. Platz für bis zu 100 stehende Gäste. Verliebt: Rudi und Erna Dröge Gäste: Heidi und Karl-Heinz Dißmann Markt und 1930 (v.l.). Anzeige

2 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 2 HWZ bösartig Meine sehr verehrten Damen und Herren, hier an dieser Stelle einmal nichts lustiges, sonders schwere Kost für alle, die direkt oder indirekt mit neuen oder alten Medien zu tun haben. Worte, die eventuell nachdenklich machen. Worte, die den Unterschied zwischen Dilettantismus und Journalismus deutlich machen. Freie und unabhängige Medien sind für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft unerlässlich. Sie informieren, erklären, ordnen ein, bieten verschiedene Meinungen, aktivieren, kurz: Sie helfen, demokratische Öffentlichkeit herzustellen. Zudem haben sie eine wichtige Kontrollfunktion gegenüber den Mächtigen. Seit über einem Jahrzehnt befindet sich die Medienwelt im Umbruch. Lange Zeit gültige Gewissheiten werden durch das Internet grundlegend infrage gestellt. Zum einen betrifft das die Geschäfts- und Vertriebsmodelle, zum anderen ist die Abgrenzung zwischen Sendern und Empfängern aufgeweicht: Jeder kann heute ein Zielpublikum ansprechen, ohne dass dabei ein Verlag oder eine Redaktion bemüht werden muss. Mit ernsthaften Journalismus hat das oftmals überhaupt nichts zu tun. Das Geheimnis einer spannenden regionalen Zeitung besteht in der Kunst, Themen immer wieder aufs Neue so zu komponieren, dass für die breite örtliche Leserschaft ein interessantes Informationspotpourri entsteht. Es bedarf keines Kennerblickes, um festzustellen, dass zwischen Online- und Print-Artikeln häufig sprachliche, formale und sogar qualitative Unterschiede bestehen: Online- Beiträge sind in der Regel kürzer als in Print-Medien, sie sind in einer anderen Sprache geschrieben und nicht selten weniger hintergründig. Das hat vor allem einen Grund: Web-User lesen Texte nicht, sie überfliegen sie. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Leser-Verhalten bei Online- und Print-Beiträgen untersuchte. Demnach sind Online-Leser vor allem auf der Suche nach Kernaussagen und Keywords, die für ihren aktuellen Informationsbedarf von Bedeutung sind sie scannen Texte, anstatt sie in Ruhe zu lesen; häufig werden sogar nur einzelne Absätze eines Artikels überflogen das nennt man neudeutsch Skimming. Dieses Verhalten hat etwas mit der Rezeption, also der Aufnahme von Texten zu tun auf dem Bildschirm liest es sich rund ein Viertel langsamer als gedruckt auf Papier, zudem ist das Lesen am Monitor deutlich ermüdender ergo anstrengender. Dazu tragen auch die durch bunte und bewegte Elemente unruhig wirkenden Internetseiten bei: Der Leser wird schneller abgelenkt, ist weniger nur auf den Text fokussiert. Eben weil jedoch der Stil, der Aufbau und die Sprache gegenwärtig so anders sind als in den Print-Medien, stellen Online-Medien noch lange nicht die so häufig beschworene Ablöse des gedruckten Wortes dar. Die Unterschiede sind zu groß; Diskrepanz herrscht dort, wo es um die Qualität der Beiträge geht wenn denn nicht ein Printmedium dahinter steht. Ende der Durchsage. In der kommenden Woche wird im Rat der Stadt der Nachtragshaushalt verhandelt. Wenn die Allianz einmal mehr dagegen schießt, dann werden die Lichter hier entgültig ausgehen. Möge die Vernunft aller dies verhindern. CURA: Tag der offenen Tür am 29. Juni Wissen Sie wie hoch Ihr Blutdruck ist? Möchten Sie gerne erfahren, wie eine Magenspiegelung durchgeführt wird? Oder wollten Sie immer schon mal Ihre Kenntnisse in der Wiederbelebung überprüfen? Auf diese und viele andere medizinische und pflegerische Fragen geben Fachärzte, Krankenpflegepersonal, Therapeuten und zahlreiche andere Mitarbeiter im CURA Krankenhaus Bad Honnef Antworten. In diesem Jahr feiert das Krankenhaus Bad Honnef sein 125 jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veranstaltet das Krankenhaus einen Tag der offenen Tür. Am 29. Juni 2013 ab 10 bis 16 Uhr lädt das Krankenhaus zu einem Blick hinter die Kulissen ein. Das Angebot umfasst viele Gesundheitscheckups wie z.b. Ultraschalluntersuchungen, Vitalzeichenkontrolle, Laborkontrollen etc. Demonstrationen von Operationen und Untersuchungen stehen ebenso auf dem Alles deutet darauf hin, dass Bad Honnef nach drei weiteren Jahren wieder einen ausgeglichen Haushalt haben kann. Wir könnten in Schulen und Sport investieren oder kaputte Straßen erneuern. Und wir könnten endlich wieder Bürgerinteressen, die Geld kosten, tatsächlich umsetzen, sagt Klaus Munk, Fraktionsvorsitzender der SPD Bad Honnef. Es ist Licht am Ende des Tunnels. Wir müssen es nur gemeinsam anschalten! Schon 2017 könnte Bad Honnef wieder einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen, wenn sich die zur Zeit erwarteten Rahmenbedingungen nicht unerwartet verschlechtern. Aus Sicht der SPD machen die erkennbaren Möglichkeiten im diesjährigen Nachtragshaushalt deutlich, dass die Stadt schon Es soll voran gehen mit dem barrierefreien Ausbau eines städtischen Bahnhofs. Zu diesem Zweck beantragen die Bad Honnefer Ratsfraktionen von CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen eine Festlegung auf den Rhöndorfer Bahnhof beim Auftreten gegenüber der Deutschen Bahn. Die Allianzfraktionen nehmen damit Bezug auf den Beschluss des Petitionsausschusses des nordrhein-westfälischen Landtags vom Seinerzeit gab der Petitionsausschuss einem Antrag des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf zum barrierefreien Ausbau des Rhöndorfer Bahnhofs nach einem erfolgten Ortstermin im Sommer 2011 ein einstimmiges Votum und forderte die Bahn auf, tätig zu werden. Die Allianz hatte darauf in der Ratssitzung vom ein am Bahnhof Programm wie Führungen durch die Abteilungen. Zahlreiche Aussteller aus der Region informieren bei der Gesundheitsmesse über ihre Angebote. Stündliche Gesundheitsvorträge und Mitmachaktionen wie Licht am Ende des Tunnels bald wieder Wasser unter dem Kiel haben kann. Diesem aus ihrer Sicht greifbar nahen Ziel will sich die SPD mit Nachdruck, Mut und Augenmaß widmen. Munk: Noch fehlen einige Meter bis zum Ziel. Um es zu erreichen, müssen weitere Sparmaßnahmen ausgelotet werden. Aber das alleine wird nicht reichen! Es wird nichts anderes übrig bleiben als auch maßvoll die Einnahmen der Stadt zu erhöhen. Dabei werden sich auch geringe Steuer- und Gebührenanhebungen nicht vermeiden lassen. Kein Politiker sagt das gerne, aber wer nur publikumswirksam wider besseren Wissen dagegen ist, der spielt für ein paar gute Schlagzeilen mit der Zukunft unserer Stadt. Das wäre so als streichelte man die Seele des Steuerbürgers und hielte gleichzeitig die Keule der Konsequenzen Bahn sorgt weiterhin für Verdruss Rhöndorf gelegenes rheinseitiges gleisnahes Grundstück der Stadt zu baulichen Maßnahmen anzubieten. Dem entsprach der Rat. Seitdem ist von Seiten der Bahn zum Verdruss der Betroffenen und Bahnnutzer nichts passiert, kritisiert Jörg Erich Haselier, CDU- Stadtverordneter und Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins Rhöndorf. Sein Verein war nach dem Wegfall einer provisorischen Gleisquerung, die vor allem von Rollstuhlfahrern aus dem Haus Rheinfrieden genutzt wurde, tätig geworden und hatte gemeinsam mit anderen örtlichen Vereinen und Institutionen im März 2011 die Petition nach Düsseldorf geschickt. Es soll nun voran gehen mit dem Beginn des barrierefreien Bahnhofausbaus im Stadtgebiet, so Haselier weiter. Die Deutsche Bahn erwartet von uns Laufanalyse, Rollatortraining, YOGA- Schnupperkurse und Ernährungsberatungen bieten den Besuchern einen abwechslungsreichen Tag an. Die Abteilung Geburtshilfe bietet für Schwangere einen 3d Ultraschall, Babymesse, Kreißsaalführungen und Schwangerenfotografie an. Informationen zu Kinderautositzen und Tragemöglichkeiten werden vom Fachpersonal vorgestellt und können getestet werden. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Für Kinder gibt es ebenfalls Angebote wie eine Hüpfburg, Kinderschminken, der Geschwisterführerschein und einen Luftballonwettbewerb. Geplant ist auch ein Kindersachenflohmarkt auf der Wiese hinter dem Krankenhaus und Interessenten können sich unter der Telefonnummer einen Platz reservieren. Die Hebammenpraxis Storchennest öffnet auch an diesem Tag ihre Türen. eb für unsere Infrastruktur und für die sozialen und kulturellen Leistungen vor Ort hinter dem Rücken bereit. Außerdem selbst bei den notwendigen Anpassungen werden wir noch deutlich besser dastehen als die meisten übrigen Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis. Wir sind zuversichtlich, dass die Mehrheit der Bürger Verständnis aufbringen wird, wenn zugleich ein Ende der uns alle belastenden Durststrecke in Sicht ist. Wir Sozialdemokraten vertrauen darauf, dass hier alle Parteien das gleiche Ziel haben und jetzt gemeinsam den in der nächsten Ratssitzung zur Abstimmung stehenden Nachtragshaushalt verabschieden werden. Die bis heute zwischen den politischen Gruppierungen und der Verwaltung dazu gelaufenen Gespräche lassen hoffen. km offensichtlich eine Priorisierung der Bahnhöfe bezüglich des Ausbaus eines barrierefreien Zugangs. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist der Ausbau in Rhöndorf vorrangiger. Da gibt es dann auch einen Übergang zur Straßenbahn. erklärt Rainer Quink, FDP-Fraktionsvorsitzender. An den Ausgangsbedingungen der Betroffenen, vor allem im Haus Rheinfrieden, hat sich seit 2011 nichts geändert oder verbessert., ergänzt Michael Oswald, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Rat, Bürgerund Ortsverein sowie der Petitionsausschuss des Landtages ziehen an einem Strang. Die Deutsche Bahn AG muss nun dringend handeln. Wir brauchen noch mehr Dampf in der Angelegenheit, stellt CDU-Fraktionschef Sebastian Wolff abschließend fest. eb

3 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 3 HWZ ROSENFEST: Qualität trotzt dem Wetter. perfekt behütet von Frau Mertesacker, durch den Regen stapft. Mit Gewinnspielen, Märchen, Zirkus und individuellen Angeboten seitens Handel und Gastronomie. Die Aussteller kommen, sie hoffen auf ein gutes Geschäft, und ziehen weiter. Heute hier, morgen in Eitorf, übermorgen in Troisdorf. Und:Alle kommen gerne wieder nach Bad Honnef. Trotz Regen. Die Atmosphäre ist einzigartig, sagt ein Aussteller aus St. Augustin, unvergleichlich. Zumsande genehmigt sich ein Gläschen Wein. Das habe ich mir jetzt verdient. Kutter lutscht Hustenbonbons. Nach dem Rosenfest ist vor dem Martinimarkt. Die Sommernacht fällt aus. Irgendwie macht das so niemanden wirklich froh. Bürgermeisterin Wally Feiden lobt das Fest und die Kreativität der Macher. Was soll s? Drei von sieben Stadtfesten werden im kommenden Jahr weggespart. Zumsande: Es sieht auf den ersten Blick nicht wirklich gut aus, aber wir führen gute Gespräche mit möglichen Sponsoren, um die Stadtfestkultur in der Stadt weiterhin aufrecht zu erhalten. Möge es gelingen. Rhöndorfer Geschichte festhalten Ein leer stehendes Haus, eine gute Idee, Förderer und Unterstützer, fertig ist die Rhöndorfer Heimatstube. Noch nicht wirklich, aber bald.alles läuft nach Plan, wie immer, wenn Rhöndorfer ein Projekt anpacken. Der Lehrweinberg wächst und gedeiht, nun steht die Heimatstube kurz vor der Vollendung. Etliche Exponate sind schon vorhanden, aber die Motoren Peter Profittlich (r.) und Alfred Höhler (l.) rufen auf, weiter in Kellern, auf Dachböden oder in Nachlässen zu suchen, damit das Rhöndorfer Museum möglichst viel Anschauungsmaterial aus der bewegten Vergangenheit präsentieren kann.voraussichtlich im kommenden August soll Eröffnung gefeiert werden. Dann soll auf eine Ortgeschichte zurück geblickt werden können, die im Jahre 970 begann. Klöster und Adel hatten hier ihre Weinberge, dann spielte die Landwirtschaft eine große Rolle, Penaten und Adenauer machten den Ort weltberühmt. In Rhöndorf wurde die erste Bundesregierung nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Ein Konditormeister fetzte sich mit dem ersten Bundeskanzler. Die Geschichte ist lang. Bald hat sie eine Heimat. PS: Sponsoren für den laufenden Betrieb sind herzlich willkommen. Volksbank lobt Innovationspreis aus Zum achten Mal in Folge lobt die Volksbank Bonn Rhein-Sieg den Innovationspreis aus. Sie wendet sich alle zwei Jahre an die Erfinder, Weiterentwickler und Vordenker aus Unternehmen in Bonn und im RheinSieg-Kreis erklärt Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz. Den Startschuss zum Wettbewerb gab neben Pütz der frühere Bonner UniRektor Professor Klaus Borchard als Jury-Vorsitzender bei einer Pressekonferenz im Volksbank-Haus. Zum Innovationspreis zugelassen sind neue Erfindungen, aber es werden auch Weiterentwicklungen von bereits bestehenden Produkten und Dienstleistungen gesucht. Prämiert werden Innovationsgrad, Marktfähigkeit, Umweltverträglichkeit sowie das Potenzial zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Bewerben können sich neben Unternehmen aus der Region mit nicht mehr als 500 Mitarbeitern auch Freiberufler und Privatpersonen. Das Bewerbungsverfahren läuft online über die Homepage der Volksbank de/innovationspreis bis zum 15. September Informationen und Bewerbungen unter www. vobaworld.de/ eb innovationspreis. OF F EN ER B R IEF Unter Wasser Liebe Freunde, liebe Nachbarn, liebe Geschäftspartner, in allen Nachrichtensendungen wird über das verheerende Hochwasser in diesem Jahr berichtet. Im Jahr 2002 wurden fast die gleichen Gebiete vom Hochwasser betroffen. Ich habe damals über die Stadtverwaltung in Döbeln an der Mulde eine alleinstehende Geschäftsfrau ausfindig gemacht, die besonders nötig Hilfe brauchte. Es war Gesine Nöbel, die sich zwei Jahre zuvor mit einem Kosmetikstudio und einer Parfümerie selbständig gemacht hatte. Sie hatte dazu das Haus am Niedermarkt 21 in Döbeln gekauft und mit viel Aufwand und großer Finanzierung umgebaut. Im Erdgeschoss das Geschäft, oben ihre eigene kleine Wohnung. Das Wasser stand 2,70 Meter hoch bis in ihre Wohnung. Nun war mit einem Schlag ihre komplette Fi- nanzplanung zunichte gemacht. Zu der Erstfinanzierung kamen nun noch die Kosten für die Renovierung und Wiederaufbau. Viele großzügige nette Menschen haben meine Aktion damals mit Geldspenden unterstützt, so dass ich Frau Nöbel ca Euro überweisen konnte. Obwohl das Wasser in diesem Jahr nicht ganz so hoch wie in 2002 ist (nur 1,70 Meter), ist der Schaden enorm. Alle Wände müssen raus, der Fußboden, die Heizung, die Einrichtung, Ware etc. Auch dieses Mal möchte ich Frau Nöbel gerne wieder unterstützen und bitte Euch/Sie um eine Spende, entweder in bar direkt an mich oder auf das Konto Helga EbelGerlach, Konto , BLZ , Spar- und Darlehnskasse Aegidienberg, mit dem Hinweis Spende Gesine Noebel. Ich werde dann in ca. 2 Wochen die Gesamtsumme an Frau Nöbel überweisen. Leider gibt es keine Spendenbescheinigung für diese private Aktion. Aber die gesamte Summe kommt ohne Abzüge bei Frau Nöbel an! Herzlichen Dank, Helga Ebel-Gerlach Leistung durch Ihr Vertrauen! Öffnungszeiten: Mo. Fr Uhr, Sa Uhr um Schluss sitzen die Macher im La Bruschetta: Petrus war diesmal nicht unser Freund, sagt Georg Zumsande. Jürgen Kutter (Foto) nickt. Er hat keine Stimme mehr. Er haucht: Ich bin heiser. Kutter ist immer heiser wenn er ein Stadtfest durchgeboxt hat. Reden ist dabei sein Hauptjob.Tagelang. Reden, motivieren, beschwichtigen. Das tötet die Stimmbänder. Reden. Und dann der Regen. Der schlägt gnadenlos auf s Gemüt. Zumsande tröstet: Wir haben ein tolles Fest auf die Beine gestellt, Jahr für Jahr qualitativ hochwertiger.alle, Unternehmer wie Aussteller sind zufrieden. Und jedem ist klar: Das Wetter können wir nicht beeinflussen. Recht hat er. Die Besucher kennen den Wetterbericht. Am Festsonntag ist die Rosenfeststadt richtig gut gefüllt. Trotz Regen. Dafür wurde der Schirm erfunden. Oder: Wenn in Bad Honnef gefeiert wird, dann gibt es kein schlechtes Wetter. Nur die falsche Kleidung. Die, die gekommen sind, die werden mit unzähligen Attraktionen belohnt. Mit Rosen von der Rosenkönigin, die tapfer ohne Schirm, aber WOGUT LEBENWENIG KOSTET Z Rosen. Regen. Reden. Gültig vom bis zum HIT-Markt Bad Honnef Berck-sur-Mer-Straße Bad Honnef Tel WOGUT LEBENWENIG KOSTET

4 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 4 HWZ aesthetic racing im Pech: Unverschuldeter Unfall Wie es in dieser Saison schon fast zur Gewohnheit geworden ist, beeinflusste der Wettergott auch beim vierten Lauf zur Rundstreckenchallenge Nürburgring den Ablauf der Veranstaltung: Nachdem die Gleichmäßigkeitsprüfung am frühen Samstagmorgen wegen dichten Nebels ganz abgesagt werden musste, wurde der Start des RCN-Wertungslaufs in der Hoffnung auf eine durchgreifende Wetterbesserung zunächst verschoben. Um 14 Uhr hatte sich der Nebel dann zumindest so gelichtet, dass ein Rennen ohne Beeinträchtigung der Sicherheit der Teilnehmer möglich war. Rund 150 Teilnehmer nahmen den Wertungslauf auf, darunter auch wieder das Honnefer aesthetic racing Team, das nach zwei Saisonsiegen in den bisher durchgeführten zwei Läufen auf einen weiteren Erfolg hoffte. Für Dr. Dr. Stein Tveten am Lenkrad des bewährten BMW 325i sollte es eine wirklich turbulente Veranstaltung werden: Von Anfang an vom dichten Verkehr eingebremst, hatte Tveten bereits in der zweiten Runde in der Anfahrt auf die Breitscheider Brücke, dem tiefsten Punkt der Nordschleife, Feindkontakt. Ein sehr langsam fahrender Opel Astra traf den BMW nach einem ersten Kontakt sehr unglücklich auf der Hinterachse, wodurch das Fahrverhalten nachhaltig negativ beeinflusst wurde und keine Spitzenzeiten mehr zuließ. Jungs, guckt mal nach, ich glaube, ich habe einen schleichenden Plattfuß rechts, so Tvetens per Handy an die Boxenmannschaft übermittelte Diagnose. Nachdem die Crew bei der nächsten Vorbeifahrt an den Boxen lediglich Blechschäden, aber keinen Reifendefekt sehen konnte, fuhr Tveten weiter, ohne jedoch wie sonst die Zeiten der Spitze wirklich mitgehen zu können. Drei weitere Runden später dann das nächste Aha-Erlebnis: Nachdem sich im Streckenabschnitt Brünnchen unmittelbar vor ihm Michael Manthey in seinem Mini Cooper drehte, konnte Tveten nur mit einer Vollbremsung einen weiteren Unfall vermeiden. Bis zum planmässigen Boxenstopp verschlechterte sich das Fahrverhalten des BMW zusehends weiter. Die wahre Ursache hierfür konnten die jungen Mechaniker des Teams dann beim Stopp klar erkennen: Die rechte Aufhängung an der Hinterachse war erheblich in Mitleidenschaft gezogen, die Spur total verbogen. Ein Wunder, dass Du mit dieser heftigen Beschädigung noch so mithalten konntest, so Michael Ockenfels stellvertretend für alle Teammitglieder. An ein Weiterfahren war defintiv nicht zu denken, es blieb nur die Aufgabe! Fahrer und Team waren sich einig: Sicher sind wir heute enttäuscht, aber beim nächsten Lauf werden wir um so stärker wiederkommen! Trotz aller Enttäuschung: Am Abend traf sich das Team bei Franco im La Bruschetta, um den Geburtstag des Teamchefs und Fahrers in gebührender Form ausgiebig zu feiern. Nicht besser erging es dem Linzer Moritz Kranz. Der in der Nachbarstadt Unkel an der elterlichen Shell-Station an der B 42 tätige Fahrer aus der Nachwuchsförderung des AvD musste seinen in der Klasse H5 gemeldeten BMW 325i bereits zu Beginn des Rennens nach einem Unfall abstellen. Öl, das ein anderes Fahrzeug verloren hatte, wurde ihm zum Verhängnis. In Abwesenheit der Sieger der bisherigen zwei Rennläufe konnte Andreas Weishaupt auf seinem BMW V8 GT den Gesamtsieg vor drei weiteren BMW-Piloten erringen. Dominik Schöning, der auf einem Ford Focus DTC die Klasse RS3 gewann, konnte die Führung in der Gesamtwertung der RCN von Stein Tveten übernehmen. H.J.Kniebes Ordinationsgottesdienst Zu einem ganz besonderen Gottesdienst lädt die Ev. Kirchengemeinde Bad Honnef am Sonntag, 16. Juni 2013, um 10 Uhr in die Erlöserkirche ein: Dr. Christian Jung, seit über zwei Jahren Vikar in der Kirchengemeinde, wird ordiniert. Mit der Ordination ist die kirchliche Beauftragung zum öffentlichen Dienst als Pfarrer verbunden, also der Zuspruch und Anspruch, die Botschaft des Evangeliums, die Botschaft von der unbedingten Liebe Gottes in Wort und Sakrament weiterzugeben. Der feierliche Gottesdienst wird geleitet durch den Superintendenten des Kirchenkreises An Sieg und Rhein Pfarrer Reinhard Bartha. Musikalisch wird der Gottesdienst sowohl vom Posaunenchor als auch vom Gospelchor der Kirchengemeinde begleitet. Anschließend ist die Gemeinde zum Empfang im benachbarten Gemeindehaus eingeladen. Schulranzen für die i-dötzchen Bereits zum fünften Mal nahmen Leiterinnen von sieben Honnefer Kindergärten nagelneue Tornister für die zukünftigen i- Dötzchen entgegen, deren Eltern sich nicht unbedingt Preise von 160 bis 200 Euro pro Ranzen leisten können. Diese Kosten tragen zum Glück der Caritas- Verband und die Diakonie. Walter Löhbach, Chef von Retz, der die edlen Teile besorgte, spendierte gleich noch für alle Kinder eine ABC-Entdeckerkiste dazu.

5 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 5 HWZ INTERVIEW: Sparkassendirektor Hellmuth Buhr zum neuen SEPA Zahlverfahren Das neue nationale Zahlungsverfahren Herr Buhr, in der Presse, aber auch hier in Ihrer Sparkasse begegnet man im Zusammenhang mit dem Zahlungsverkehr immer wieder der Abkürzung SEPA. Was verbirgt sich dahinter? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, also für den einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem europäischen Binnenmarkt: Nach der Einführung des Euros im Jahr 1999 das Buchgeld, im Jahr 2002 das Bargeld folgte die schrittweise Standardisierung der im Euro- Raum existierenden Bezahlverfahren und schließlich die Schaffung von SEPA mit neuen und EU-weit einheitlichen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften, kurz SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften. Ab wann löst SEPA das bisherige nationale Zahlverfahren ab? Ab Februar 2014 löst SEPA das nationale Zahlverfahren ab. Es ist höchste Zeit für Unternehmen, Vereine und öffentliche Verwaltungen, sich auf SEPA vorzubereiten. Welche Auswirkungen hat SEPA auf den Zahlungsverkehr in Deutschland? Ab 2014 verändert SEPA den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro innerhalb Deutschlands sind dann nach europaweit einheitlichen Verfahren vorzunehmen. Der europäische Gesetzgeber hat mit der sogenannten SEPA-Migrationsverordnung Anfang 2012 unter anderem festgelegt, dass die nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften in Euro zugunsten der neuen SEPA-Zahlverfahren zum 1. Februar 2014 abgeschaltet werden müssen. Müssen sich dann alle Kunden an neue Überweisungs- und Lastschriftverfahren gewöhnen? Für die meisten Privatkunden wird der Wechsel zu den SEPA-Zahlverfahren fast unbemerkt stattfinden: Die neuen SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften sind einfach zu nutzen, da sie sehr stark den Verfahren ähneln, die man hierzulande bis jetzt nutzt egal ob im Online-Banking, an den SB-Terminals oder in der Filiale. Und natürlich bleibt das Girokonto bei der Sparkasse in der heutigen Form bestehen. Auch bereits erteilte Einzugsermächtigungen gelten weiterhin, z.b. bei Vereinen oder den Stadtwerken. Lediglich die Kennzeichnung des Kontos ändert sich. Statt der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl müssen unsere Kunden zukünftig die IBAN benutzen. Welche Fristen gelten für Privatkunden? Für Privatkunden gibt es zwei Übergangsfristen bis zum 1. Februar 2016: Bei inländischen Überweisungen können Privatkunden bei uns noch bis zum 1. Februar 2016 wie bisher Kontonummer und Bankleitzahl nutzen. Im Sinne unserer Kunden werden wir die gesetzlichen Möglichkeiten voll ausschöpfen und Privatkunden die längstmögliche Übergangsfrist für die neuen Verfahren anbieten. Wir übernehmen dann für unsere Privatkunden die Umrechnung in IBAN und BIC. Ist die Umstellung für Unternehmen auch so einfach wie bei Privatkunden? Nein, für Unternehmen wird die Umstellung auf SEPA je nach Nutzungsumfang arbeitsintensiver sein: Durch die gesetzlich vorgeschriebene Abschaltung der deutschen Lastschrift- und Überweisungsverfahren stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren rechtzeitig vor dem 1. Februar 2014 zu meistern. Bis dahin müssen sie ihre Zahlungsverkehrsanwendungen und Buchhaltungssysteme für die Abwicklung von SEPA-Zahlungen fit gemacht haben. Wir empfehlen Unternehmen, sofern noch nicht geschehen, sich der Umstellung zeitnah zu widmen. Dazu gehört es im ersten Schritt, diejenigen Systeme in der Buchhaltung aber auch darüber hinaus zu identifizieren, die angepasst werden müssen. Danach steht die eigentliche Anpassung der Systeme an. Dafür macht man sich am besten einen Fahrplan, auf dem alle Schritte verzeichnet sind. Der Sommer beginnt jetzt. Bei uns! Herzlich willkommen im Bad Honnefer Blumenparadies... Jetzt mit FLEUROP in aller Welt. Nur bei uns. Kinderfest Zahlreiche Attraktionen erfreuten Eltern und Kinder am vergangenen Samstag auf dem Gelände des HIT- Marktes: Kinderschminken, Figuren- Luftballons, Muffins gestalten, Waldschule, Kindergartensinggruppen und die Musikschule und Malwettbewerbe. Jede Stunde wurden die besten Bilder mit Preisen belohnt. Zudem gab es Informationen zur Arbeit des StER und des Bündnis für Familien. Unter dem Motto Kinderbetreuung nach Maß zeigt der Stadtelternrat gemeinsam mit dem Bündnis für Familien sein Engagement für Kinder der Stadt. HWZ Für ein stilles Gedenken Ihre Traueranzeige in der HWZ

6 14. Juni 2013 Nr Jahrgang 6 HWZ Seminaris mit Facebook-Fanpage Endlich ein gemeinsamer Auftritt für alle Häuser sagt Angela Karst, Marketing- und Vertriebsdirektorin der Seminaris-Hotelgruppe und freut sich über das Rollout der neuen Facebook-Fanpage. Hier findet man geballte Informationen aller Seminarisund Avendi-Hotels: Gastro-Tipps mit appetitlichen Fotos, attraktive Wochenend-Angebote, Hinweise auf Veranstaltungen oder Kurzweiliges aus dem Hotel-Alltag alles auf einer Seite. Man muss nicht wie bisher von einer spezifischen Hotel-Fanpage zur Butterweg im Regen nächsten wechseln und jeweils Fan werden, um News von verschiedenen Häusern zu erhalten. Jetzt findet man alle Informationen zentral auf der neuen Seminaris & Avendi Hotels -Fanpage, so Angela Karst. Zum Start der neuen Fanseite der Seminaris & avendi Hotels lockt die Hotelgruppe ab 10. Juni mit einem Gewinnspiel, an dessen Ende, am 22. Juli, bis zu sechs Seminaris- Fan-Weekends im Wert von jeweils 300 Euro verlost werden. Wer Fan wird, kann an der Verlosung teilnehmen. Mit steigender Fan-Zahl erhöht sich die Gewinnchance: Denn ab 200 Fans sind es zwei-, ab 400 drei-, ab 600 vier-, ab 800 fünf- und ab 1000 sechs Seminaris-Fan-Weekends, die unter den Mitspielern verlost werden. Attraktiv ist auch, dass jeder Gewinner zwischen einem Kultur-, Outdooroder Wohlfühl-Wochenende in unterschiedlichen Seminaris- oder Avendi-Hotels wählen kann. Wer mitspielen und gewinnen möchte, kann sofort durchstarten:.seminaris.de/ hotels/gewinnspiel-2013.html. eb Vom Wetter her hatte sich der Männer- Gesangverein den schlechtesten Tag der Woche für seinen Wandertag ausgesucht. Am 26. Mai um 10 Uhr fanden sich gerade einmal 20 Wanderwillige auf dem Aegidiusplatz ein. So kam es, dass die Sonne sich verzog und anfing, ganz fürchterlich zu weinen. Das machte den hartgesottenen Wanderern aber nichts aus. Sie wollten unbedingt noch einmal den Butterweg gehen, welcher nach dem neuen Wegeplan für das Siebengebirge wegfallen soll. Schon ziemlich zugewachsen und ungepflegt war es bei dem Regenwetter nicht leicht, diesen teilweise recht steilen historischen Weg zu gehen. Schade, dass er wegfallen soll. Unser Wanderführer Heinrich Diehl hatte diesen Weg aber wegen seiner früheren Bedeutung ausgesucht. Es ist der kürzeste Fußweg von Aegidienberg nach Bad Honnef. Histörchenerzähler Harald Richter hatte wieder allerhand zu dem Weg zu erzählen: Von den Frauen aus Aegidienberg und was ihnen unterwegs so alles hätte zustoßen können. eb Kreuzweidenstrasse 15a Bad Honnef Mobil 0172 /

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SEPA. kurz und knapp erklärt

SEPA. kurz und knapp erklärt SEPA kurz und knapp erklärt Was versteht man unter Sepa? Sepa ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Mit Sepa wird ab 1. Februar 2014 der

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

ratgeber SEPA, IBAN und BIC? Was bedeuten

ratgeber SEPA, IBAN und BIC? Was bedeuten Der Countdown läuft: In wenigen Monaten ist die gute, alte Kontonummer Geschichte. Ersetzt wird sie durch eine internationale Kontonummer mit bis zu 34 Stellen. Ab dem 1. Februar 2014 ist diese neue Zahlenkombination

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem.

SEPA Single Euro Payments Area. Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. SEPA Single Euro Payments Area Das neue europaweit einheitliche Zahlungssystem. Das ist neu im europäischen Zahlungsverkehr. Sind Ihnen auf Ihrem Kontoauszug die Begriffe IBAN und BIC aufgefallen? Sie

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Wohnen + Kapitalanlage + Bauen Alles in Einem Doppelhaus + hinteres Grundstück mit Bebauungsmöglichkeit nach 34 Nachbarschaft

Wohnen + Kapitalanlage + Bauen Alles in Einem Doppelhaus + hinteres Grundstück mit Bebauungsmöglichkeit nach 34 Nachbarschaft EXPOSÉ VERKAUF - OBJEKT-NR.: 4261 Wohnen + Kapitalanlage + Bauen Alles in Einem Doppelhaus + hinteres Grundstück mit Bebauungsmöglichkeit nach 34 Nachbarschaft EXPOSÉ VERKAUF Auf einen Blick Immobilie

Mehr

Zuständige ARGEn in Bonn und im Rhein- Sieg-Kreis

Zuständige ARGEn in Bonn und im Rhein- Sieg-Kreis Zuständige ARGEn in Bonn und im Rhein- Sieg-Kreis Zuständigkeiten auf einen Blick: Alfter Bonn Bad Honnef Bornheim Eitorf Hennef (Sieg) Königswinter Lohmar Meckenheim Much Neunkirchen-Seelscheid Niederkassel

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011 Pressemitteilung Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Internet www.ansgar-gruppe.de Neuer Katholischer Krankenhausverbund

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Leitfaden zu Moneyplex 12

Leitfaden zu Moneyplex 12 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Moneyplex 12 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Leitfaden zu VR-Networld

Leitfaden zu VR-Networld Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Wir machen den Weg frei. Leitfaden zu VR-Networld Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Raiffeisenbank Aiglsbach eg

Raiffeisenbank Aiglsbach eg Raiffeisenbank Aiglsbach eg SEPA im Überblick 1. Februar 2014: Der Countdown läuft Starten Sie jetzt mit der Umstellung Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU werden zum 1. Februar 2014 die nationalen Zahlungsverfahren

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City

Schöner Wohnen. Weststadt statt Manhattan. Spektakuläre Aussichten auf KA-City Schöner Wohnen in der Weststadt Weststadt statt Manhattan Spektakuläre Aussichten auf KA-City 3-Zimmer-Wohnung im 1 7. Obergeschoss Baujahr 1 970 Wohnfläche 84,39 m² Miete 675 + Nebenkosten 1 80 Objektbeschreibung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT Haus Süd Haus Nord EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT München Modell * * ausgenommen DG-Wohnungen München-Trudering, WA 7 Typisch Trudering perfektes Ensemble Wer in Trudering lebt, kennt die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier

Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier Reisebericht Kursfahrt Prag Geo- Leistungskurs Fr. Thormeier 1.Tag Nach unserer Ankunft am Prager Bahnhof fuhren wir mit der U- Bahn zu unserem Hotel in die Prager Neustadt. Da sich der Check- In im Praque

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen

SEPA. HIER steht Ihre Überschrift. TOP oder Produktname 20. Oktober 2011. Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen HIER steht Ihre Überschrift TOP oder Produktname 20. Oktober 2011 SEPA welche Neuerungen erwarten uns? Stefan Rohrbacher Spezialist Elektronische Bankdienstleistungen Vereinsforum Folie 17 Über welche

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ihre persönliche Zukunftsvorsorge

Ihre persönliche Zukunftsvorsorge Ihre persönliche Zukunftsvorsorge Qualitätswohnungen in der Seniorenresidenz Im Kulturviertel in Emden Leben in attraktiver Umgebung Bummeln Sie durch attraktive Fußgängerzonen, stöbern Sie in individuellen

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST B1 Deutsch als Fremdsprache Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Die Zeit vergeht immer schnell, ich mit meinen Freunden

Mehr

Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt. Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt

Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt. Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Schornsteinfeger-Glückstour 2013 rollt am 23. und 24. Juni durch Sankt Augustin Für die gute Sache auf dem Rad durch Deutschland Spenden-Übergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr