Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich. Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich. Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz"

Transkript

1 Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz Juni 2013

2

3 Endbericht im Rahmen der Lehrveranstaltungen PJ Projektmanagement I und PJ Projektmanagement II Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz

4 Impressum Eigentümerin, Herausgeberin und Verlegerin: Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Straße 69 A-4040 Linz-Auhof Autor_innen: Agac, Dilan, Andeßner, Flavia, Auinger, Helene, Curlik, Anja, Eisner, Martina, Etzelstorfer, Dieter, Fessl, Andreas, Gangl, Doris, Gugerell, Monika, Haböck, Margit Maria, Haselgrübler, Lukas, Heckl, Melanie, Hochleitner, Natalie, Hochmayr, Elisabeth, Höller, Lisa Maria, Hons, Silvia Maria, Lausenhammer, Verena, Lindinger, Sebastian, Malzner, Ingrid, Radinger, Martina, Rottensteiner, Sarah, Stanic, Radomir, Steinmayr, David, Stögmüller, Romana, Wagner, Andrea, Zeilinger, Raphaela Lehrveranstaltung: PJ Projektmanagement I und PJ Projektmanagement II Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 Lehrveranstaltungsleiter: MMag. Thomas Philipp Erscheinungsjahr: 2013 Layout: MMag. Thomas Philipp Druck: Abteilung Wirtschaftsservice an der Johannes Kepler Universität Linz Bestell- bzw. Downloadmöglichkeit: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen Untere Donaulände 10 A-4020 Linz Tel. + Fax: Web:

5 Inhaltsverzeichnis I Einleitung 15 1 Inhalt und Aufbau des Endberichts 19 2 Methodik und Vorgehensweise Erstellung von differenzierten Forschungsdesigns Erhebungsphase Analyse- und Interpretationsphase Themengruppenspezifischer Methodeneinsatz Zusammenfassungen Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre Korruption in Österreich / Tetron-Affäre Korruption im internationalen Kontext / Inseratenaffäre Korruptionsbekämpfung / Part-of-the-Game-Affäre II Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze 29 4 Einleitung 31 5 Historische Entwicklung von Korruption 33 6 Definitorische Ansätze zu Korruption Formen von Korruption Ansätze von Korruption Kriminologische Perspektiven Strafrechtliche Perspektiven Ökonomische Perspektiven Politische Perspektiven Soziologische Perspektiven Psychologische Perspektiven Messung von Korruption Fazit 49

6 III Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive 51 8 Einleitung 53 9 Ursachen Die Bedeutung von partikularistischen und universalistischen Normen im Kontext von Korruption Erklärungsansätze Strukturtheoretischer Erklärungsansatz Individualistischer Erklärungsansatz Faktor Mensch Personenfaktoren Situationsfaktoren Entstehungsaspekte Direkte Ursachen von Korruption Regulationen und Autorisierung Besteuerung Entscheidungskompetenz über öffentliche Ausgaben Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen Die Finanzierung politischer Parteien Indirekte Ursachen von Korruption Qualität der Bürokratie Höhe der Gehälter Das formale Rechts- und Strafsystem Das institutionelle Kontrollsystem Fehlende Transparenz Amtsgeheimnis Proporz Verantwortungsbewusstsein der Amtsperson Vorbildwirkung der Bezugspersonen Öffentliche Rechenschaft und Kontrolle Offizielle Anerkennung Spezifische Korruptionsursachen in ausgewählten Gesellschaftsformen Kapitalistische Systeme Sozialistische Systeme Spezifische Korruptionsursachen in Industrieländern, Entwicklungsländern und internationalen Organisationen Industrieländer Entwicklungsländer Internationale Organisationen Modell korruptionsbegünstigender Situationen nach Maravic Korruptionsentscheidung (Dimension Eins)

7 9.7.2 Korruptionsmöglichkeiten (Dimension Zwei) Korruptionsbeschränkungen (Dimension Drei) Verbindung der drei Korruptionsdimensionen anhand von acht Korruptionssituationen Auswirkungen Auswirkungen von Korruption auf die Gesellschaft Auswirkungen von Korruption auf das demokratische System Auswirkungen von Korruption auf demokratische Normen und Regeln Auswirkungen von Korruption auf Kernelemente der Demokratie Auswirkungen der Korruption auf die gemeinsame Wertebasis eines Staates Korruptionsanalyse: Ländervergleich Allgemeines Beschreibung der Betrachtungsdimensionen Corruption Perceptions Index (CPI) The Worldwide Governance Indicators (WGI) Project Die betrachteten Länder im Detail Länder mit einer geringen Korruptionsausprägung Dänemark Neuseeland Singapur Deutschland Österreich Länder mit einer hohen Korruptionsausprägung Belarus Nigeria Ukraine Mögliche Zusammenhänge zwischen Korruption und den betrachteten Ländermerkmalen Fazit 99 IV Korruption in Österreich Einleitung Die Entwicklung von Korruption in Österreich nach Historisch bedeutende Korruptionsfälle nach Die Krauland-Affäre Der Lucona-Skandal Der AKH-Skandal

8 16 Fazit 121 V Korruption im internationalen Kontext Einleitung Der Siemens-Korruptionsskandal in Deutschland Korruptionsfälle Rolle der KPMG Rolle der Politik und der Unternehmenskultur Rolle der Politik Rolle der Unternehmenskultur Der Fall Akis Tsochatzopoulos in Griechenland Überblick Apostolos-Athanasios (Akis) Tsochatzopoulos Werdegang Korruptionsskandal Weitere Akteur_innen Ferrostaal Die Marbella-Affäre in Spanien Überblick Juan Antonio Roca Korruption in Marbella Korruptionsbekämpfung Die Karatschi-Affäre in Frankreich Überblick Beteiligte Terroranschlag in Karatschi Handlungsweisen der Rüstungsindustrie Fazit 149 VI Korruptionsbekämpfung Einleitung Korruptionsbekämpfungseinrichtungen Vereinte Nationen OECD Maßnahmenträger der EU

9 OLAF GRECO Transparency International Korruptionsprävention und -bekämpfung in Österreich Das österreichische Strafrecht Der GRECO-Bericht Die drei Evaluierungsrunden Empfehlungen und Zufriedenheit der Änderungen Erste und zweite Evaluierungsrunde Umsetzungsbericht Dritte Evaluierungsrunde Evaluierungsbericht Korruptionsbekämpfungseinrichtungen in Österreich Das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) Korruptionsbekämpfung in Deutschland Überblick über das Korruptionsaufkommen in Deutschland Das deutsche Strafrecht Korruptionsprävention in Deutschland Fazit 177 VII Mediendiskursanalyse zu aktuellen Korruptionsfällen in Österreich Einleitung Ausgewählte Medien Der Standard Die Presse Salzburger Nachrichten Oberösterreichische Nachrichten Der Kurier Kleine Zeitung Neue Kronen Zeitung Wiener Zeitung Falter Profil Format News Österreichischer Rundfunk (ORF) Telekom-Affäre 193

10 30.1 Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Fischer gibt Kursmanipulation zu Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Anklage der Telekom-Chefs Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Schieszler sagt aus Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 1: Fischer gibt Kursmanipulation zu Artikel auf derstandard.at vom 10. August Artikel auf format.at vom 11. August Vergleich BUWOG-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Einleitung Ereignis 1: Auswahl der Investmentbank Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Ausschreibungsverfahren der Bundeswohnungen Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Verzicht auf Vorkaufsrecht Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Provisionszahlungen an Berater Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente

11 Artikel auf derstandard.at vom 16. April Artikel auf falter.at in der Ausgabe 41/ Fazit Tetron-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Alfons Mensdorff-Pouilly und seine Rolle in der Tetron-Affäre Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Sonderprüfung des Blaulichtfunks durch den Rechnungshof Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Ex-Innenminister Ernst Strasser vor dem Untersuchungsausschuss Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Ex-Kabinettschef Christoph Ulmer vor dem Untersuchungsausschuss Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 1: Alfons Mensdorff-Pouilly und seine Rolle in der Tetron-Affäre Artikel auf diepresse.com vom 21. Juni Artikel auf krone.at vom 12. Dezember Ereignis 2: Sonderprüfung des Blaulichtfunks durch den Rechnungshof Artikel auf derstandard.at vom 30. August Artikel auf krone.at vom 30. August Ereignis 3: Ernst Strasser vor dem Untersuchungsausschuss Artikel auf derstandard.at vom 20. Juni Artikel auf diepresse.com vom 21. Juni Artikel auf nachrichten.at vom 21. Juni Artikel auf krone.at vom 20. Juni Ereignis 4: Ex-Kabinettchef Ulmer vor dem U-Ausschuss Artikel auf derstandard.at vom 5. Juni Artikel auf krone.at vom 5. Juni Artikel auf diepresse.com vom 5. Juni Artikel auf nachrichten.at vom 5. Juni Artikel auf derstandard.at vom 25. Juni

12 Artikel auf diepresse.com vom 26. Juni Fazit Inseratenaffäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Werbekampagne von Werner Faymann Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Rolle der weiteren Akteur_innen Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Ermittlungen gegen Werner Faymann und Josef Ostermayer Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Beschluss des Medientransparenzgesetzes Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 5: Wiederaufnahme des Verfahrens Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 6: Druckausübung auf ÖBB Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 7: Einflussnahme auf die Asfinag Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 8: Ende des Untersuchungsausschusses Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 3: Ermittlungen gegen Werner Faymann und Josef Ostermayer Artikel auf profil.at vom 25. August

13 Artikel auf derstandard.at vom 20. September Vergleich Ereignis 7: Einflussnahme auf die Asfinag Artikel auf kurier.at vom 30. August Artikel auf derstandard.at vom 6. November Vergleich Ereignis 8: Ende des Untersuchungsausschusses Artikel auf diepresse.com vom 19. September Artikel auf profil.at vom 25. September Vergleich Fazit Part-of-the-Game-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Anklageschrift Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Prozessbeginn in der Part-of-the-Game-Affäre Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Verurteilung in erster Instanz Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Aufhebung des Urteils Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 5: Neuauflage des Prozesses Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 6: Uwe Scheuch wird in zweiter Instanz verurteilt Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 7: Uwe Scheuch gibt seinen Rücktritt bekannt Beschreibung des diskursiven Ereignisses

14 Berichterstattung Interpretation Ereignis 8: Berufungsverhandlung Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 3: Verurteilung in erster Instanz ORF: Bericht in der Zeit im Bild 2 am 2. August Die Freiheitlichen in Kärnten: Stellungnahme Uwe Scheuchs am 2. August Ereignis 7: Uwe Scheuch gibt seinen Rücktritt bekannt ORF: Bericht in der Spätausgabe der Zeit im Bild 2 am 1. August Die Freiheitlichen in Kärnten: Pressekonferenz am 1. August 2012 über den Rücktritt Scheuchs Fazit

15 Teil I. Einleitung

16

17 Dieser Forschungsbericht fasst die Ergebnisse von Studierenden der Lehrveranstaltungen Projektmanagement I und Projektmanagement II zusammen, die im Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz abgehalten wurden. Das Forschungsthema der Lehrveranstaltung lautete für beide Semester Politik und Korruption. Es wurde dabei insbesondere der Frage nachgegangen, welche theoretischen Hintergründe mit politischer Korruption verbunden sind, welche gesellschaftspolitischen Auswirkungen Korruption mit sich bringt, welche größeren Korruptionsaffären in Österreich und anderen europäischen Ländern in den letzten Jahrzehnten besondere Aufmerksamkeit erregten und welche Gegenstrategien zum Einsatz kommen. Ein eigener Fokus wurde auf eine mediendiskursanalytische Bearbeitung von fünf aktuellen, zum Zeitpunkt der Lehrveranstaltung noch laufenden Korruptionsaffären in Österreich gelegt. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung wurden in der Lehrveranstaltung eigene Schwerpunkte auf die Vermittlung von Forschungsmethoden und Projektmanagementfähigkeiten sowie die begleitende Öffentlichkeitsarbeit gelegt. Die Ergebnisse der Lehrveranstaltung wurden im vorliegenden Forschungsbericht zusammengefasst und im Juni 2013 im Alten Kino der Tabakfabrik Linz präsentiert. 17

18

19 1. Inhalt und Aufbau des Endberichts Die vorliegende Arbeit umfasst die Ergebnisse der studentischen Arbeiten, die im Rahmen der Lehrveranstaltung erarbeitet wurden. 26 Studierende der Studienrichtung Sozialwirtschaft setzten sich in fünf Gruppen mit den folgenden Themenbereichen im Kontext von Politik und Korruption sowie mit jeweils einer aktuellen Korruptionsaffäre auseinander: Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre: Auinger, Helene, Gugerell, Monika, Hochleitner, Natalie, Malzner, Ingrid Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre: Eisner, Martina, Etzelstorfer, Dieter, Haselgrübler, Lukas, Höller, Lisa Maria, Lindinger, Sebastian, Stögmüller, Romana Korruption in Österreich / Tetron-Affäre: Fessl, Andreas, Haböck, Margit Maria, Heckl, Melanie, Hochmayr, Elisabeth, Hons, Silvia Maria, Wagner, Andrea Korruption im internationalen Kontext / Inseratenaffäre: Agac, Dilan, Curlik, Anja, Gangl, Doris, Lausenhammer, Verena, Rottensteiner, Sarah, Stanic, Radomir Korruptionsbekämpfung / Part-of-the-Game-Affäre: Andeßner, Flavia, Radinger, Martina, Steinmayr, David, Zeilinger, Raphaela Nach der im Anschluss folgenden allgemeinen Erläuterung der Methoden und Vorgehensweisen, die im Rahmen der Lehrveranstaltung gewählt wurden, und einer kurzen Zusammenfassung der fünf Themenbereiche werden in den daran anschließenden Teilen die Ergebnisse der Themengruppen präsentiert. Teil II bis VI beschäftigen sich demnach mit den jeweiligen theoretischen Auseinandersetzungen mit dem Themenkomplex Politik und Korruption und deren Schwerpunktsetzungen in mehreren Facetten, daran anschließend findet sich in Teil VII die Mediendiskursanalyse der fünf Korruptionsaffären. Am Ende der Forschungsarbeit findet sich ein Anhang mit einem Tabellen- und Abbildungsverzeichnis, einem Literaturverzeichnis sowie einer Liste aller Interviewpartner_innen, an die ein großer Dank geht. 19

20

21 2. Methodik und Vorgehensweise Das Forschungsprojekt durchlief ein zirkuläres Modell des Forschungsprozesses. Die folgenden Phasen wurden dabei abgeschlossen: Erhebungsphase (u. a. Desk Research, qualitative Interviews, Materialerhebungen) Analyse- und Interpretationsphase Wissenstransferphase (Dokumentation, Berichtlegung und Präsentation) Im Folgenden werden die angewandten Forschungsmethoden der Themengruppen sowie ihre Analyseschritte und -verfahren kurz vorgestellt Erstellung von differenzierten Forschungsdesigns In einem ersten Arbeitsschritt wurden von den fünf Themengruppen jeweils eigenständige Forschungsdesigns erstellt. Diese umfassten im wesentlichen die Ein- und Abgrenzung des Forschungsfeldes, die Erarbeitung von Forschungsfragen und -zielen, die Festlegung der geplanten methodischen Vorgehensweisen sowie detaillierte Zeitpläne. Im Zuge dieser Phase wurde eine intensive Sichtung von Primär- und Sekundärmaterial durchgeführt, um die relevante Literatur zum Thema Politik und Korruption zu erfassen Erhebungsphase In der Erhebungsphase erfolgte eine Vertiefung des Desk Research und die Entwicklung von Werkzeugen, um selbst Material in Form von Interviews oder einer Mediendiskursanalyse zu erheben. Die entwickelten leitfadengesteuerten, teil-standardisierten Interviews wurden schließlich in Gesprächen mit zuvor definierten Akteur_innen und Expert_innen verwendet Analyse- und Interpretationsphase In der Analyse- und Interpretationsphase, die sich größtenteils an die Erhebungsphase anschloss, erfolgte eine Analyse und Interpretation der Interviews und der erhobenen Materialien mittels einfacher 21

22 2. Methodik und Vorgehensweise Codierungs- und Kategorisierungsverfahren. Auf Grundlage dieser Arbeitsschritte wurde abschließend das Material verdichtet und in Form des vorliegenden Forschungsberichtes aufbereitet. Die Arbeit wurde von den Studierenden in der Zeit von zwei Studiensemestern (wöchentlich je drei Lehrveranstaltungseinheiten) erstellt Themengruppenspezifischer Methodeneinsatz Von den fünf Themengruppen wurden teilweise gleiche, teilweise allerdings auch unterschiedliche Forschungsmethoden zum Einsatz gebracht: Themengruppe 1 (Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre): Mit Hilfe fachspezifischer Literatur wurde der Korruptionsbegriff erklärt und somit veranschaulicht, wie sich dieser entwickelt hat. Für die Diskursanalyse wurde in unterschiedlichen Medien recherchiert. Die weiteren wichtigen Daten zur Erhebung und Analyse wurden durch Interviews gewonnen. Um die Einstellungen zu Korruption festzustellen, wurden die Meinungen von Eva Geiblinger, Vorstandsvorsitzende von Transparency International Austrian Chapter, Peter Schiefer, Konzernsprecher der Telekom Austria AG und Rechtsanwalt Stefan Prochaska, Verteidiger des Kronzeugen Gernot Schieszler in der Telekom-Affäre mit einbezogen. Im Rahmen der Mediendiskursanalyse wurden Zeitungsberichte, Forumsbeiträge zu veröffentlichten Artikeln im Internet und Radiobeiträge recherchiert und kritisch analysiert, um Auslöser und Akteur_innen der Telekom-Affäre zu ermitteln. Themengruppe 2 (Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre): Das Forschungsprojekt gliederte sich in verschiedene Phasen. Während der ersten Phase, der Erhebungsphase, wurden Materialien erhoben und ein Desk Research durchgeführt. Hierzu wurde ein Forschungsdesign erstellt und Forschungsfragen bzw. -ziele ausgearbeitet, um das Forschungsfeld entsprechend einzugrenzen. Des Weiteren wurde sowohl Primär- als auch Sekundärliteratur erhoben, um die notwendige Literatur zum Thema Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive zu erfassen. Anschließend wurde die Recherche noch vertieft und die Literatur codiert. Weiters wurden Interviews durchgeführt, für welche im Vorhinein Interviewleitfäden erstellt sowie Interviewfragen erarbeitet wurden. Im Anschluss daran erfolgte in der zweiten Phase die Analyse und Interpretation der gesammelten Informationen, Materialien und durchgeführten Interviews. Letztere wurden transkribiert und in späterer Folge mit verschiedenen Textpassagen trianguliert. Die dritte und letzte Phase bestand in der Textproduktion, hierbei wurden die gesammelten Informationen in einem Textverarbeitungsprogramm erfasst und anschließend noch verdichtet. Themengruppe 3 (Korruption in Österreich / Tetron-Affäre): Zu Beginn des Forschungsvorhabens wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, um einen Überblick über diese Thematik zu erhalten und den Themenbereich eingrenzen zu können. Als Grundlage in dieser Phase des Desk Research dienten sowohl Bücher, Internetquellen als auch Zeitungsartikel. Für die Forschungsarbeit wurden in einer Primärerhebung qualitative Interviews mit vier Expert_innen durchgeführt, wobei ein Interview persönlich, eines telefonisch und zwei weitere mittels Fragebogen über 22

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts Schanzeneckstrasse 25 Postfach 8509 3001 Bern tel +41 31 382 35 50 fax +41 31 382 50 44 info@transparency.ch www.transparency.ch Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Strafrecht Bundesrain 20 3003 Bern

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Laurence AA. Westen. Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia

Laurence AA. Westen. Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia Laurence AA. Westen Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einleitung B. und deren Ursachen 20 I.

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

I. Einleitung. Schuschnigg, Korruptionsstrafrecht 1. I. Einleitung

I. Einleitung. Schuschnigg, Korruptionsstrafrecht 1. I. Einleitung I. Einleitung Mit Jahresanfang 2013 ist zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre 1 ein geändertes Korruptionsstrafrecht in Kraft getreten konkret das Bundesgesetz, mit dem das Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN Magna verbietet Bestechung und unzulässige Zahlungen

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden (Stand: Dezember 2010) Die jüngste Diskussion um den geplanten Ankauf von statistischen Daten durch die

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

Schmiergeldzahlungen

Schmiergeldzahlungen Schmiergeldzahlungen Korruption im geschäftlichen Verkehr Schmiergeldzahlungen und die Folgen von Rechtsanwalt Dr. Roland Pfefferle Fachanwalt für Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 1. Einleitung

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Open Source Community Building

Open Source Community Building 8. Dezember 2004 Zwischenpräsentation Lizenziat Open Source Community Building von Matthias Stürmer Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement Prof. Dr. Thomas

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar Einleitung Eine erfolgreiche Arbeit entsteht heutzutage durch Interaktion. So baut man spezielle Fachgruppen sogenannte Projektteams, deren Aufgabe es ist, Projekte durchzuführen. Zwei Aspekte der modernen

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Forum 3: Korruption und Korruptionsvermeidung

Forum 3: Korruption und Korruptionsvermeidung Forum 3: Korruption und Korruptionsvermeidung 34. Wirtschaftsphilologentagung Alles was Recht ist! Freiheit und Sicherheit im Kontext wirtschaftlichen Handelns 19. und 20. September 2013 Universität Passau

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

1. 1 Abs. 3 Z 4 wird das Wort Währungsfond durch das Wort Währungsfonds ersetzt.

1. 1 Abs. 3 Z 4 wird das Wort Währungsfond durch das Wort Währungsfonds ersetzt. Änderung des Curriculums für das PhD Program in Economics (Doktoratsstudium) Das Curriculum für das gemeinsam durchgeführte PhD Program in Economics (Doktoratsstudium) an der Fakultät für Volkswirtschaft

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Bezirksgericht Zürich, Bezirksgericht, Datum/Zeit Ort / Abteilung / Kammer Prozessthema Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. 7. Abteilung 11:00 Zürich,

Mehr