Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich. Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich. Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz"

Transkript

1 Korruption in Österreich und im internationalen Vergleich Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz Juni 2013

2

3 Endbericht im Rahmen der Lehrveranstaltungen PJ Projektmanagement I und PJ Projektmanagement II Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz

4 Impressum Eigentümerin, Herausgeberin und Verlegerin: Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Straße 69 A-4040 Linz-Auhof Autor_innen: Agac, Dilan, Andeßner, Flavia, Auinger, Helene, Curlik, Anja, Eisner, Martina, Etzelstorfer, Dieter, Fessl, Andreas, Gangl, Doris, Gugerell, Monika, Haböck, Margit Maria, Haselgrübler, Lukas, Heckl, Melanie, Hochleitner, Natalie, Hochmayr, Elisabeth, Höller, Lisa Maria, Hons, Silvia Maria, Lausenhammer, Verena, Lindinger, Sebastian, Malzner, Ingrid, Radinger, Martina, Rottensteiner, Sarah, Stanic, Radomir, Steinmayr, David, Stögmüller, Romana, Wagner, Andrea, Zeilinger, Raphaela Lehrveranstaltung: PJ Projektmanagement I und PJ Projektmanagement II Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 Lehrveranstaltungsleiter: MMag. Thomas Philipp Erscheinungsjahr: 2013 Layout: MMag. Thomas Philipp Druck: Abteilung Wirtschaftsservice an der Johannes Kepler Universität Linz Bestell- bzw. Downloadmöglichkeit: LIquA - Linzer Institut für qualitative Analysen Untere Donaulände 10 A-4020 Linz Tel. + Fax: Web:

5 Inhaltsverzeichnis I Einleitung 15 1 Inhalt und Aufbau des Endberichts 19 2 Methodik und Vorgehensweise Erstellung von differenzierten Forschungsdesigns Erhebungsphase Analyse- und Interpretationsphase Themengruppenspezifischer Methodeneinsatz Zusammenfassungen Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre Korruption in Österreich / Tetron-Affäre Korruption im internationalen Kontext / Inseratenaffäre Korruptionsbekämpfung / Part-of-the-Game-Affäre II Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze 29 4 Einleitung 31 5 Historische Entwicklung von Korruption 33 6 Definitorische Ansätze zu Korruption Formen von Korruption Ansätze von Korruption Kriminologische Perspektiven Strafrechtliche Perspektiven Ökonomische Perspektiven Politische Perspektiven Soziologische Perspektiven Psychologische Perspektiven Messung von Korruption Fazit 49

6 III Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive 51 8 Einleitung 53 9 Ursachen Die Bedeutung von partikularistischen und universalistischen Normen im Kontext von Korruption Erklärungsansätze Strukturtheoretischer Erklärungsansatz Individualistischer Erklärungsansatz Faktor Mensch Personenfaktoren Situationsfaktoren Entstehungsaspekte Direkte Ursachen von Korruption Regulationen und Autorisierung Besteuerung Entscheidungskompetenz über öffentliche Ausgaben Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen Die Finanzierung politischer Parteien Indirekte Ursachen von Korruption Qualität der Bürokratie Höhe der Gehälter Das formale Rechts- und Strafsystem Das institutionelle Kontrollsystem Fehlende Transparenz Amtsgeheimnis Proporz Verantwortungsbewusstsein der Amtsperson Vorbildwirkung der Bezugspersonen Öffentliche Rechenschaft und Kontrolle Offizielle Anerkennung Spezifische Korruptionsursachen in ausgewählten Gesellschaftsformen Kapitalistische Systeme Sozialistische Systeme Spezifische Korruptionsursachen in Industrieländern, Entwicklungsländern und internationalen Organisationen Industrieländer Entwicklungsländer Internationale Organisationen Modell korruptionsbegünstigender Situationen nach Maravic Korruptionsentscheidung (Dimension Eins)

7 9.7.2 Korruptionsmöglichkeiten (Dimension Zwei) Korruptionsbeschränkungen (Dimension Drei) Verbindung der drei Korruptionsdimensionen anhand von acht Korruptionssituationen Auswirkungen Auswirkungen von Korruption auf die Gesellschaft Auswirkungen von Korruption auf das demokratische System Auswirkungen von Korruption auf demokratische Normen und Regeln Auswirkungen von Korruption auf Kernelemente der Demokratie Auswirkungen der Korruption auf die gemeinsame Wertebasis eines Staates Korruptionsanalyse: Ländervergleich Allgemeines Beschreibung der Betrachtungsdimensionen Corruption Perceptions Index (CPI) The Worldwide Governance Indicators (WGI) Project Die betrachteten Länder im Detail Länder mit einer geringen Korruptionsausprägung Dänemark Neuseeland Singapur Deutschland Österreich Länder mit einer hohen Korruptionsausprägung Belarus Nigeria Ukraine Mögliche Zusammenhänge zwischen Korruption und den betrachteten Ländermerkmalen Fazit 99 IV Korruption in Österreich Einleitung Die Entwicklung von Korruption in Österreich nach Historisch bedeutende Korruptionsfälle nach Die Krauland-Affäre Der Lucona-Skandal Der AKH-Skandal

8 16 Fazit 121 V Korruption im internationalen Kontext Einleitung Der Siemens-Korruptionsskandal in Deutschland Korruptionsfälle Rolle der KPMG Rolle der Politik und der Unternehmenskultur Rolle der Politik Rolle der Unternehmenskultur Der Fall Akis Tsochatzopoulos in Griechenland Überblick Apostolos-Athanasios (Akis) Tsochatzopoulos Werdegang Korruptionsskandal Weitere Akteur_innen Ferrostaal Die Marbella-Affäre in Spanien Überblick Juan Antonio Roca Korruption in Marbella Korruptionsbekämpfung Die Karatschi-Affäre in Frankreich Überblick Beteiligte Terroranschlag in Karatschi Handlungsweisen der Rüstungsindustrie Fazit 149 VI Korruptionsbekämpfung Einleitung Korruptionsbekämpfungseinrichtungen Vereinte Nationen OECD Maßnahmenträger der EU

9 OLAF GRECO Transparency International Korruptionsprävention und -bekämpfung in Österreich Das österreichische Strafrecht Der GRECO-Bericht Die drei Evaluierungsrunden Empfehlungen und Zufriedenheit der Änderungen Erste und zweite Evaluierungsrunde Umsetzungsbericht Dritte Evaluierungsrunde Evaluierungsbericht Korruptionsbekämpfungseinrichtungen in Österreich Das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) Korruptionsbekämpfung in Deutschland Überblick über das Korruptionsaufkommen in Deutschland Das deutsche Strafrecht Korruptionsprävention in Deutschland Fazit 177 VII Mediendiskursanalyse zu aktuellen Korruptionsfällen in Österreich Einleitung Ausgewählte Medien Der Standard Die Presse Salzburger Nachrichten Oberösterreichische Nachrichten Der Kurier Kleine Zeitung Neue Kronen Zeitung Wiener Zeitung Falter Profil Format News Österreichischer Rundfunk (ORF) Telekom-Affäre 193

10 30.1 Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Fischer gibt Kursmanipulation zu Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Anklage der Telekom-Chefs Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Schieszler sagt aus Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 1: Fischer gibt Kursmanipulation zu Artikel auf derstandard.at vom 10. August Artikel auf format.at vom 11. August Vergleich BUWOG-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Einleitung Ereignis 1: Auswahl der Investmentbank Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Ausschreibungsverfahren der Bundeswohnungen Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Verzicht auf Vorkaufsrecht Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Provisionszahlungen an Berater Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente

11 Artikel auf derstandard.at vom 16. April Artikel auf falter.at in der Ausgabe 41/ Fazit Tetron-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Alfons Mensdorff-Pouilly und seine Rolle in der Tetron-Affäre Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Sonderprüfung des Blaulichtfunks durch den Rechnungshof Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Ex-Innenminister Ernst Strasser vor dem Untersuchungsausschuss Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Ex-Kabinettschef Christoph Ulmer vor dem Untersuchungsausschuss Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 1: Alfons Mensdorff-Pouilly und seine Rolle in der Tetron-Affäre Artikel auf diepresse.com vom 21. Juni Artikel auf krone.at vom 12. Dezember Ereignis 2: Sonderprüfung des Blaulichtfunks durch den Rechnungshof Artikel auf derstandard.at vom 30. August Artikel auf krone.at vom 30. August Ereignis 3: Ernst Strasser vor dem Untersuchungsausschuss Artikel auf derstandard.at vom 20. Juni Artikel auf diepresse.com vom 21. Juni Artikel auf nachrichten.at vom 21. Juni Artikel auf krone.at vom 20. Juni Ereignis 4: Ex-Kabinettchef Ulmer vor dem U-Ausschuss Artikel auf derstandard.at vom 5. Juni Artikel auf krone.at vom 5. Juni Artikel auf diepresse.com vom 5. Juni Artikel auf nachrichten.at vom 5. Juni Artikel auf derstandard.at vom 25. Juni

12 Artikel auf diepresse.com vom 26. Juni Fazit Inseratenaffäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Werbekampagne von Werner Faymann Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Rolle der weiteren Akteur_innen Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Ermittlungen gegen Werner Faymann und Josef Ostermayer Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Beschluss des Medientransparenzgesetzes Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 5: Wiederaufnahme des Verfahrens Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 6: Druckausübung auf ÖBB Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 7: Einflussnahme auf die Asfinag Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Ereignis 8: Ende des Untersuchungsausschusses Beschreibung des diskursiven Ereignisses Art der Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 3: Ermittlungen gegen Werner Faymann und Josef Ostermayer Artikel auf profil.at vom 25. August

13 Artikel auf derstandard.at vom 20. September Vergleich Ereignis 7: Einflussnahme auf die Asfinag Artikel auf kurier.at vom 30. August Artikel auf derstandard.at vom 6. November Vergleich Ereignis 8: Ende des Untersuchungsausschusses Artikel auf diepresse.com vom 19. September Artikel auf profil.at vom 25. September Vergleich Fazit Part-of-the-Game-Affäre Beschreibung der Affäre Grobanalyse der diskursiven Ereignisse Ereignis 1: Anklageschrift Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 2: Prozessbeginn in der Part-of-the-Game-Affäre Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 3: Verurteilung in erster Instanz Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 4: Aufhebung des Urteils Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 5: Neuauflage des Prozesses Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 6: Uwe Scheuch wird in zweiter Instanz verurteilt Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Ereignis 7: Uwe Scheuch gibt seinen Rücktritt bekannt Beschreibung des diskursiven Ereignisses

14 Berichterstattung Interpretation Ereignis 8: Berufungsverhandlung Beschreibung des diskursiven Ereignisses Berichterstattung Interpretation Feinanalyse einzelner Diskursfragmente Ereignis 3: Verurteilung in erster Instanz ORF: Bericht in der Zeit im Bild 2 am 2. August Die Freiheitlichen in Kärnten: Stellungnahme Uwe Scheuchs am 2. August Ereignis 7: Uwe Scheuch gibt seinen Rücktritt bekannt ORF: Bericht in der Spätausgabe der Zeit im Bild 2 am 1. August Die Freiheitlichen in Kärnten: Pressekonferenz am 1. August 2012 über den Rücktritt Scheuchs Fazit

15 Teil I. Einleitung

16

17 Dieser Forschungsbericht fasst die Ergebnisse von Studierenden der Lehrveranstaltungen Projektmanagement I und Projektmanagement II zusammen, die im Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013 am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Johannes Kepler Universität Linz abgehalten wurden. Das Forschungsthema der Lehrveranstaltung lautete für beide Semester Politik und Korruption. Es wurde dabei insbesondere der Frage nachgegangen, welche theoretischen Hintergründe mit politischer Korruption verbunden sind, welche gesellschaftspolitischen Auswirkungen Korruption mit sich bringt, welche größeren Korruptionsaffären in Österreich und anderen europäischen Ländern in den letzten Jahrzehnten besondere Aufmerksamkeit erregten und welche Gegenstrategien zum Einsatz kommen. Ein eigener Fokus wurde auf eine mediendiskursanalytische Bearbeitung von fünf aktuellen, zum Zeitpunkt der Lehrveranstaltung noch laufenden Korruptionsaffären in Österreich gelegt. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung wurden in der Lehrveranstaltung eigene Schwerpunkte auf die Vermittlung von Forschungsmethoden und Projektmanagementfähigkeiten sowie die begleitende Öffentlichkeitsarbeit gelegt. Die Ergebnisse der Lehrveranstaltung wurden im vorliegenden Forschungsbericht zusammengefasst und im Juni 2013 im Alten Kino der Tabakfabrik Linz präsentiert. 17

18

19 1. Inhalt und Aufbau des Endberichts Die vorliegende Arbeit umfasst die Ergebnisse der studentischen Arbeiten, die im Rahmen der Lehrveranstaltung erarbeitet wurden. 26 Studierende der Studienrichtung Sozialwirtschaft setzten sich in fünf Gruppen mit den folgenden Themenbereichen im Kontext von Politik und Korruption sowie mit jeweils einer aktuellen Korruptionsaffäre auseinander: Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre: Auinger, Helene, Gugerell, Monika, Hochleitner, Natalie, Malzner, Ingrid Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre: Eisner, Martina, Etzelstorfer, Dieter, Haselgrübler, Lukas, Höller, Lisa Maria, Lindinger, Sebastian, Stögmüller, Romana Korruption in Österreich / Tetron-Affäre: Fessl, Andreas, Haböck, Margit Maria, Heckl, Melanie, Hochmayr, Elisabeth, Hons, Silvia Maria, Wagner, Andrea Korruption im internationalen Kontext / Inseratenaffäre: Agac, Dilan, Curlik, Anja, Gangl, Doris, Lausenhammer, Verena, Rottensteiner, Sarah, Stanic, Radomir Korruptionsbekämpfung / Part-of-the-Game-Affäre: Andeßner, Flavia, Radinger, Martina, Steinmayr, David, Zeilinger, Raphaela Nach der im Anschluss folgenden allgemeinen Erläuterung der Methoden und Vorgehensweisen, die im Rahmen der Lehrveranstaltung gewählt wurden, und einer kurzen Zusammenfassung der fünf Themenbereiche werden in den daran anschließenden Teilen die Ergebnisse der Themengruppen präsentiert. Teil II bis VI beschäftigen sich demnach mit den jeweiligen theoretischen Auseinandersetzungen mit dem Themenkomplex Politik und Korruption und deren Schwerpunktsetzungen in mehreren Facetten, daran anschließend findet sich in Teil VII die Mediendiskursanalyse der fünf Korruptionsaffären. Am Ende der Forschungsarbeit findet sich ein Anhang mit einem Tabellen- und Abbildungsverzeichnis, einem Literaturverzeichnis sowie einer Liste aller Interviewpartner_innen, an die ein großer Dank geht. 19

20

21 2. Methodik und Vorgehensweise Das Forschungsprojekt durchlief ein zirkuläres Modell des Forschungsprozesses. Die folgenden Phasen wurden dabei abgeschlossen: Erhebungsphase (u. a. Desk Research, qualitative Interviews, Materialerhebungen) Analyse- und Interpretationsphase Wissenstransferphase (Dokumentation, Berichtlegung und Präsentation) Im Folgenden werden die angewandten Forschungsmethoden der Themengruppen sowie ihre Analyseschritte und -verfahren kurz vorgestellt Erstellung von differenzierten Forschungsdesigns In einem ersten Arbeitsschritt wurden von den fünf Themengruppen jeweils eigenständige Forschungsdesigns erstellt. Diese umfassten im wesentlichen die Ein- und Abgrenzung des Forschungsfeldes, die Erarbeitung von Forschungsfragen und -zielen, die Festlegung der geplanten methodischen Vorgehensweisen sowie detaillierte Zeitpläne. Im Zuge dieser Phase wurde eine intensive Sichtung von Primär- und Sekundärmaterial durchgeführt, um die relevante Literatur zum Thema Politik und Korruption zu erfassen Erhebungsphase In der Erhebungsphase erfolgte eine Vertiefung des Desk Research und die Entwicklung von Werkzeugen, um selbst Material in Form von Interviews oder einer Mediendiskursanalyse zu erheben. Die entwickelten leitfadengesteuerten, teil-standardisierten Interviews wurden schließlich in Gesprächen mit zuvor definierten Akteur_innen und Expert_innen verwendet Analyse- und Interpretationsphase In der Analyse- und Interpretationsphase, die sich größtenteils an die Erhebungsphase anschloss, erfolgte eine Analyse und Interpretation der Interviews und der erhobenen Materialien mittels einfacher 21

22 2. Methodik und Vorgehensweise Codierungs- und Kategorisierungsverfahren. Auf Grundlage dieser Arbeitsschritte wurde abschließend das Material verdichtet und in Form des vorliegenden Forschungsberichtes aufbereitet. Die Arbeit wurde von den Studierenden in der Zeit von zwei Studiensemestern (wöchentlich je drei Lehrveranstaltungseinheiten) erstellt Themengruppenspezifischer Methodeneinsatz Von den fünf Themengruppen wurden teilweise gleiche, teilweise allerdings auch unterschiedliche Forschungsmethoden zum Einsatz gebracht: Themengruppe 1 (Korruptionsbegriffe und Korruptionsansätze / Telekom-Affäre): Mit Hilfe fachspezifischer Literatur wurde der Korruptionsbegriff erklärt und somit veranschaulicht, wie sich dieser entwickelt hat. Für die Diskursanalyse wurde in unterschiedlichen Medien recherchiert. Die weiteren wichtigen Daten zur Erhebung und Analyse wurden durch Interviews gewonnen. Um die Einstellungen zu Korruption festzustellen, wurden die Meinungen von Eva Geiblinger, Vorstandsvorsitzende von Transparency International Austrian Chapter, Peter Schiefer, Konzernsprecher der Telekom Austria AG und Rechtsanwalt Stefan Prochaska, Verteidiger des Kronzeugen Gernot Schieszler in der Telekom-Affäre mit einbezogen. Im Rahmen der Mediendiskursanalyse wurden Zeitungsberichte, Forumsbeiträge zu veröffentlichten Artikeln im Internet und Radiobeiträge recherchiert und kritisch analysiert, um Auslöser und Akteur_innen der Telekom-Affäre zu ermitteln. Themengruppe 2 (Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive / BUWOG-Affäre): Das Forschungsprojekt gliederte sich in verschiedene Phasen. Während der ersten Phase, der Erhebungsphase, wurden Materialien erhoben und ein Desk Research durchgeführt. Hierzu wurde ein Forschungsdesign erstellt und Forschungsfragen bzw. -ziele ausgearbeitet, um das Forschungsfeld entsprechend einzugrenzen. Des Weiteren wurde sowohl Primär- als auch Sekundärliteratur erhoben, um die notwendige Literatur zum Thema Korruption aus gesellschaftspolitischer Perspektive zu erfassen. Anschließend wurde die Recherche noch vertieft und die Literatur codiert. Weiters wurden Interviews durchgeführt, für welche im Vorhinein Interviewleitfäden erstellt sowie Interviewfragen erarbeitet wurden. Im Anschluss daran erfolgte in der zweiten Phase die Analyse und Interpretation der gesammelten Informationen, Materialien und durchgeführten Interviews. Letztere wurden transkribiert und in späterer Folge mit verschiedenen Textpassagen trianguliert. Die dritte und letzte Phase bestand in der Textproduktion, hierbei wurden die gesammelten Informationen in einem Textverarbeitungsprogramm erfasst und anschließend noch verdichtet. Themengruppe 3 (Korruption in Österreich / Tetron-Affäre): Zu Beginn des Forschungsvorhabens wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, um einen Überblick über diese Thematik zu erhalten und den Themenbereich eingrenzen zu können. Als Grundlage in dieser Phase des Desk Research dienten sowohl Bücher, Internetquellen als auch Zeitungsartikel. Für die Forschungsarbeit wurden in einer Primärerhebung qualitative Interviews mit vier Expert_innen durchgeführt, wobei ein Interview persönlich, eines telefonisch und zwei weitere mittels Fragebogen über 22

DER SCHADEN DER KORRUPTION

DER SCHADEN DER KORRUPTION schneiden in Deutschland recht gut ab, ihnen kann man der Studie zufolge noch am ehesten vertrauen, weil es dort am wenigsten Korruption gibt. Am schlechtesten kommen die politischen Parteien weg gefolgt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle

Transparenz durch die öffentliche Finanzkontrolle Transparenz durch die öffentliche Ausgangslage Die Schaffung von Transparenz im öffentlichen Bereich ist zentrale Aufgabe des Rechnungshofes. In jenen Bereichen, in welchen ihm die Erfüllung seiner Kernaufgabe,

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder Bundesversammlung' Assemblöe födörale Assemblea federale Assamblea federala Die Nationalratspräsidentin Der Ständeratspräsident CH-3003 Bern An die Mitglieder des Nationalrates und des Ständerates 1. Dezember

Mehr

3685/J. vom 16.02.2015 (XXV.GP) Anfrage. der Abgeordneten Gabriela Moser, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Justiz

3685/J. vom 16.02.2015 (XXV.GP) Anfrage. der Abgeordneten Gabriela Moser, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Justiz 3685/J vom 16.02.2015 (XXV.GP) 1 von 5 Anfrage der Abgeordneten Gabriela Moser, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Justiz betreffend Verfahren gegen ehemalige und aktive Politikerinnen,

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Die indirekten Kosten des plötzliches Herztods in Nordrhein-Westfalen und Deutschland. Kurzstudie im Auftrag von Definetz e.v. Andreas Lueg-Arndt

Die indirekten Kosten des plötzliches Herztods in Nordrhein-Westfalen und Deutschland. Kurzstudie im Auftrag von Definetz e.v. Andreas Lueg-Arndt Kurzstudie im Auftrag von Definetz e.v Die indirekten Kosten des plötzliches Herztods in Nordrhein-Westfalen und Deutschland Andreas Lueg-Arndt Professor of Economics and International Business Cologne

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen

Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Europäisches Strafrecht - Bedeutung und Auswirkung auf die nationale Strafverteidigung. EU Kompetenz, Instrumente, Institutionen, Entwicklungen Julia Victoria Pörschke Julia Victoria Pörschke Europäisches

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN

POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN POLITISCHES VERTRAUEN IN ITALIEN Eine empirische und theoretische Analyse zu den rationalen und kulturellen Dimensionen bürgerlicher Kooperation innerhalb der politischen Kultur Italiens vorgelegt am Fachbereich

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

3. Platz. Benjamin Smith

3. Platz. Benjamin Smith 3. Platz Benjamin Smith Was ist der Bildungsauftrag der Universität? unter Berücksichtigung der Ökonomisierung der Universität E s s a y v o n B e n j a m i n R e m i g i u s S m i t h Bologna-Prozess,

Mehr

1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit

1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit 1 Einführung 1.1 Forschungsziele und Strukturierung der Arbeit Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung von sprachlichen Techniken und Erscheinungsformen werbesprachlicher Art in Slogans

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren

Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren Rechtliche Möglichkeiten Ein Vergleich zwischen Mediation und Strafverfahren Doris Bussmann Püntener Tafelstattstrasse 4, 6415 Arth Ablauf 1 Vorstellen 2 Ablauf im Strafverfahren 2.1 Unterschied Offizialdelikt

Mehr

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5117/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5117/J XXIV. GP Eingelangt am 22.04.2010 Anfrage der Abgeordneten Glawischnig-Piesczek, Brosz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Gesundheit betreffend

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/5110 11.10.2012 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Renner (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Innenministeriums Interne Ermittlungen bei der

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht Modul: Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten wenden ihre im Rahmen der

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr

Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr 1 Gliederung 1. Phänomen und Begriff der Korruption 2. Korruption im Bereich der Privatwirtschaft 3. Ursachen der Wirtschaftskorruption

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Verfasst von: Anne Moormann, Benedikt Scholz, Michael Herbener - 1 - Einleitung

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Alternativen in der Polizeiarbeit und das Verhältnis Bürger - Polizei Kooperation Community

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts Schanzeneckstrasse 25 Postfach 8509 3001 Bern tel +41 31 382 35 50 fax +41 31 382 50 44 info@transparency.ch www.transparency.ch Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Strafrecht Bundesrain 20 3003 Bern

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU Implementierung der internationalen Strategie Ziel: Die im letzten Jahr erarbeitete Strategie wird in allen Bereichen der internationalen Arbeit umgesetzt. Mittel: Der inhaltliche Fokus bei der Mitarbeit

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Laurence AA. Westen. Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia

Laurence AA. Westen. Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia Laurence AA. Westen Das Vergaberecht als Mittel der Korruptionsbekämpfung in den Entwicklungsländern Beispiel Kenia Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einleitung B. und deren Ursachen 20 I.

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

Euiehung und Beratung

Euiehung und Beratung Landesbetrieb Euiehung und Beratung I ili ---n Hamburg Überarbeitung: 01.11.2008 Erstveröffentlichung: 01.11. 2008 Nachfragen an: Klaus-Dieter Müller, Geschäftsführung Landesbetrieb Er2iehung und Beratung

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5861 Entscheid Nr. 61/2015 vom 21. Mai 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 81 des Gesetzes vom 4. August 1996

Mehr

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG Verhaltenskodex Messe Bozen AG Inhalt 1. Verhaltenskodex... 3 1.1. Zweck und Geltungsbereich... 3 1.2. Aufbau des Verhaltenskodex... 3 1.3. Allgemeine Grundsätze... 3 1.4. Verhaltensrichtlinien... 5 1.5.

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr