Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe"

Transkript

1 Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und gesetzlichen Versicherungen wurden abgeschlossen? Bei welcher Gesellschaft? Wie lautet die Versicherungsnummer? Wo werden die Verträge aufbewahrt? Wurde ein Testament gemacht? Wo kann ich es finden? Gibt es eine Vorsorgevollmacht?.. Handlungsnotstand im betrieblichen Bereich schnell überwinden: Wer weiß im Betrieb Bescheid? Sind die wichtigsten Telefonnummern sofort verfügbar? Welche Arbeiten sind auf jeden Fall sofort zu erledigen? Wer kann die automatische Fütterung bedienen? In welches Silo kommt welches Futter? Welche Kniffe müssen angewendet werden, damit die Technik läuft?.

2 Sehr geehrte Betriebsleiterin, sehr geehrter Betriebsleiter, Dieses Notfallhandbuch ist 1999 nach einer Idee von Frau Dipl.-Ing. Agrar Frauke Sattler in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Kreisstelle Warendorf und den landwirtschaftlichen Betriebshilfsdiensten Beckum und Warendorf entstanden. Ein besonderer Dank gilt allen Landwirten und Betriebshelfern, die zur Entstehung beigetragen haben. Im Jahre 2010 wurde die Druckversion durch die Landwirtschaftskammer NRW überarbeitet und auf eine Excelbasierte elektronische Anwendung umgestellt. Wesentlichen Anteil daran hatten die Beraterinnen Frau Gerwin-Wegener, Frau Maria Schäkel sowie Berater Bernhard Gründken. In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium der Betriebshilfsdienste und Maschinenringe in Westfalen-Lippe e.v. (BHD & MR) und der Landwirtschaftskammer NRW erfolgte 2011 eine Aktualisierung. Anregungen richten Sie bitte an: Bernhard Gründken Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Referat 21 Unternehmens- und Arbeitnehmerberatung Nevinghoff Münster Telefon: Fax: Mobil: Carl-Hendrik May Kuratorium für Betriebshilfsdienste und Maschinenringe in Westfalen-Lippe e.v. Schorlemerstraße 15, Münster Tel.: 0251/ Fax: 0251/

3 Sehr geehrte Betriebsleiterin, sehr geehrter Betriebsleiter, nutzen Sie die Gelegenheit der Vorsorge und tragen Sie möglichst viel in die dafür vorgesehen Felder ein und bewahren Sie dieses Handbuch an einem bekannten Ort auf! Wir hoffen, dass dieses Handbuch bei Ihnen nie Verwendung finden wird! Das Notfallhandbuch ist erst wirklich wertvoll, wenn es ständig auf dem neuesten Stand ist. Version bzw. Historie: Erstmals ausgefüllt am: Aktualisiert am: Aktualisiert am: Aktualisiert am: Aktualisiert am: Aktualisiert am: Aktualisiert am: Bemerkungen: Seite 1

4 Inhaltsverzeichnis Deckblatt Impressum Seite Hinweise 1 Inhaltsverzeichnis 2 Teil I: Was ist sofort zu erledigen? 3 1. Vertrauenspersonen einschalten 3 2. Betriebshilfsdienst verständigen 3 3. Landwirtschaftliche Sozialversicherungen informieren 3 4. Antrag auf Betriebshilfe stellen 3 Teil II: Ansprechpartner 4 1. Ansprechpartner Familie 4 2. Ansprechpartner Unternehmensführung - Mitarbeiter 4 3. Ansprechpartner Banken und Versicherungen 4 4. Ansprechpartner Betrieb und Produktion 5 a-c Teil III: Intern - Ablage von Dokumenten 6 Teil IV: Extern - Hinweise zur Produktion (für z.b. den Betriebshelfer) 1. Milchviehhaltung a) Melken Beschreibung 7 b) Herdenmanagement Beschreibung Kühe 8 Beschreibung Abkalbung 9 Beschreibung Kälber, Jungvieh 10 c) Fütterung Beschreibung Technik im Betrieb: Elektrik, Wasser, Heizung, Gülle/Mist, Diesel Betriebliche Besonderheiten Pflanzenbau - Außenwirtschaft Weitere Betriebszweige Termine 16 Seite 2

5 Teil I: Was ist sofort zu erledigen? 1. Vertrauenspersonen einschalten Welche Vertrauenspersonen im familiären bzw. betrieblichen Bereich kann ich anrufen? (wer kennt die familiären Verhältnisse, die Stallungen, den Computer? - wer hilft beim Schriftverkehr?) Name Telefon Information / Bemerkung 2. Betriebshilfsdienst verständigen Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten 3. Landwirtschaftliche Sozialversicherungen informieren * Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten * auch an andere Personenversicherungen wie die Risikolebensversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung denken 4. Der Antrag auf Betriebshilfe ist am... schriftlich gestellt worden! Seite 3

6 Teil II: Ansprechpartner 1. Ansprechpartner Familie (Wer kann der Familie sofort helfen, die besondere Situation zu bewältigen? z.b. Hausarzt, Notar, Onkel Hans? ) Name Telefon weiß Bescheid über Notfallkontaktnummer im Handy * im Notfall anrufen (ICE-Nummer) * Notfallnummer im Handy unter ICE (In Case of Emergeny) eingeben, damit erster Ansprechsprechpartner am Unfallort sofort informiert wird 2. Ansprechpartner Unternehmensführung - Mitarbeiter Name Telefon weiß Bescheid über 3. Ansprechpartner Banken und Versicherungen Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten Seite 4

7 Teil II: Ansprechpartner 4. Ansprechpartner Betrieb und Produktion Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten Hinweis: Wer wäre wichtig? Besamungsstation, Tierarzt, Futtermittellieferanten, Viehhandel, Landhandel, Lohnunternehmer, Kadaverbeseitigung, Ansprechpartner für Elektrik (Heizung, Lüftung, Fütterung), Schädlingsbekämpfer, Computerfirma, Landwirtschaftskammer, Landwirtschaftsverband, Gülleabnehmer, Güllebörse,. Seite 5a

8 Teil II: Ansprechpartner 4. Ansprechpartner Betrieb und Produktion Fortsetzung 1 Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten Seite 5b

9 Teil II: Ansprechpartner 4. Ansprechpartner Betrieb und Produktion Fortsetzung 2 Organisation Ansprechpartner Kontaktdaten Seite 5c

10 Teil III: Intern - Ablage von Dokumenten Dokument vorhanden JA NEIN vom befindet sich. Arbeitsverträge für Mitarbeiter Bankschließfach (Schlüssel, Code) Berufsunfähigkeitsversicherung Gesellschaftsvertrag Biogasanlage Ehevertrag Familienstammbuch Geldanlagen - Übersicht Konten- und Depotvollmacht Kontenübersicht HIT-Registriernummer Organspendeausweis Pachtverträge Patientenverfügung PIN-Nummer für HIT Datenbank PIN-Nummer für Konto Volksbank PIN-Nummer für Konto Sparkasse QS-Ordner TAN-Generatoren Testament Todesfallschutz (Lebensversicherung) Übergabevertrag Vorsorgevollmacht Seite 6

11 Teil IV: Extern - Produktion 1. Milchviehhaltung a) Melken Beschreibung - Kühe Melkzeiten - morgens - abends Kontrolle: Tierkennzeichnung "behandelter Kühe" Vorbereitung der Melktechnik Tankraum klar machen Melkstand klar machen Kuhverkehr zum Melkstand vorbereiten Wie funktioniert die Nachtreibehilfe Seite 7

12 Teil IV: Extern - Produktion 1. Milchviehhaltung b) Herdenmanagement Beschreibung - Kühe Bestandsregister (HIT) Bestandsbuch, tierärztlicher Abgabebelege HIT-Registriernummer PIN: 276. Bei Problemen beim Landeskontrollverband (LKV) melden Ablage im Büro Ordner:.. Tierarzt: Trockenstellen Fruchtbarkeitsmanagement Besamung Sterilitätsuntersuchung Brunstkalender Klauenpflege Tierbeobachtung, Brunstbeobachtung Häufigkeit der Boxenpflege Einstreu Seite 8

13 Teil IV: Extern - Produktion 1. Milchviehhaltung b) Herdenmanagement Beschreibung - Abkalbung Abkalbestall Geburtshilfe - Erstversorgung des Kalbes Gesundheitskontrolle Integration der frischkalbenden Kuh Seite 9

14 Teil IV: Extern - Produktion 1. Milchviehhaltung b) Herdenmanagement Beschreibung - Kälber und Jungvieh Einstallung Umstallung Kälberfütterung Tränkeplan Verkauf Enthornen kalbenden Kuh Hygiene Seite 10

15 Teil IV: Extern - Produktion 1. Milchviehhaltung c) Fütterung Beschreibung Grundfuttermittel Ausgleichsfutter Kraftfutter Mineralfutter, Zusätze, Vorräte Übliche Futtermischungen Mischpläne Tränkeplan Bestellung von Futter Transponderfütterung Computerpasswort Seite 11

16 Teil IV: Extern - Produktion 2. Technik im Betrieb Hilfreich sind Lagepläne für Strom, Anschlüsse (Notstromaggregat), Gülleleitungen, Pumpen, Wasser, a) Elektrik Beschreibung Sicherungskasten Schutzschalter Notstromaggregat Haus und Hofelektriker Lüftung b) Wasser Beschreibung Haus- und Stallwasserbrunnen Heizung-, Sanitär- u. Wasserinstallateur c) Heizung, Fütterung Beschreibung Ölheizung Wohnhaus Gaskonvektor Ferkelstall Fütterung d) Gülle / Mist Beschreibung Lagerkapazitäten Füllstand prüfen (Außenbehälter, unter Stall) Vertreter Gülletechnik e) Diesel, Schmierstoffe Beschreibung Versorgung mit Diesel Lagerstätten von Diesel, Öl Gas, Heizöl, Energieträger Seite 12

17 Teil IV: Extern - Produktion 3. Betriebliche Besonderheiten Besonderheiten Lösungsmöglichkeiten Pumpe streikt öfter Mit Wasser neu befüllen und dann erneut versuchen Seite 13

18 Teil IV: Extern - Produktion 4. Pflanzenbau - Außenwirtschaft a) Allgemeines Beschreibung Lage der bewirtschafteten Flächen Besonderheiten der Flächen Lageplan, Flächenverzeichnis, Arbeiten des Lohnunternehmers (Säen, Spritzen, Ernte, Güllefahren) Weiterer Lohnunternehmer für Maschinengemeinschaft b) Düngung, PSM Beschreibung Nährstoffvergleich, Nminwerte Zukauf Dünger, PSM-Mittel Pflanzenschutzberater c) Sonstiges Beschreibung Abnehmer für Stroh oder Gülle Seite 14

19 Teil IV: Extern - Produktion 5. Weitere Betriebszweige Beschreibung: Auflistung weiterer Betriebszweige Gibt es weitere Betriebszweige wie Fotovoltaik, Windkraft, Biogas, Pachtbetriebe, Kleingewerbe, Mietswohnungen, Futtergesellschaft, 51a-Gesellschaft, a) Beschreibung b) Beschreibung c) Beschreibung d) Beschreibung Seite 15

20 Teil IV: Extern - Produktion 6. Termine Beschreibung a) Fristen und Termine Entkoppelte Betriebsprämie Ansprechpartner Dieselrückvergütung Ansprechpartner Umweltprogramme wie z.b. Uferrandstreifen Ansprechpartner Pachtzahlungen Ansprechpartner Regelmäßige Zahlungen Fristen beim Ein- und Verkauf Zahlungsziel QS-Audit Sperrfristen Gülleausbringung Besuchsintervall Tierarzt, Schädlingsbekämpfer Sonstige Vereinbarungen Umsatzsteuererklärungen (bei Regelbesteuerung) Seite 16

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe

Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und gesetzlichen

Mehr

Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe

Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und

Mehr

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet: www.lfl.bayern.de

Mehr

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS SN online Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie GQSSN online Mit GQSSN

Mehr

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS SN Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Impressum Herausgeber: Sächsisches

Mehr

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb AgrarBÜROtag 2009 Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb Maria Schäkel, Bernhard Gründken, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Den Notfall planen - Risikoanalyse

Mehr

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG

APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG APP IN DEN STALL BIG DATA IN DER MILCHVIEHHALTUNG Rinderdatenverbund EDV-Lösungen für 2 Millionen Milchkühe in Deutschland und Österreich Dr. Melanie Streit Partnerorganisationen 1/2 Folie: 2 Partnerorganisationen

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

2 Informationen zur Kanzlei

2 Informationen zur Kanzlei A Leitfaden für die Kanzlei 2 Informationen zur Kanzlei 2.1 Grundsätze der Dokumentation von Informationen über die Kanzlei Selbst wenn eine Kanzleiübergabe geplant und in stetiger Abstimmung mit dem Kanzleiinhaber

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE Unternehmen: CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE dass ich,.. ausfalle. Zu öffnen durch meine Vertrauensperson.. oder... wenn ich es anordne oder wenn ich nicht ansprechbar bin. Datum: Unterschrift:. A FAKTISCHE

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

Technischer Fortschritt im modernen Milchwirtschaftsbetrieb

Technischer Fortschritt im modernen Milchwirtschaftsbetrieb Tier und Technik 2005 Technischer Fortschritt im modernen Milchwirtschaftsbetrieb Christian Hofer; Verkaufsleiter DeLaval AG; Sursee Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Selbstverständlich habe ich

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Versicherungsunterlagen erledigt informieren Lebensversicherung* Berufsunfähigkeitsversicherung* Dienstunfähigkeitsversicherung* Hausratversicherung

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Arbeitszeitbedarf der Rinderhaltung Erhebungen in Praxisbetrieben 1

Arbeitszeitbedarf der Rinderhaltung Erhebungen in Praxisbetrieben 1 Arbeitszeitbedarf der Rinderhaltung Erhebungen in Praxisbetrieben 1 (Stand 1/05) 1. Datengrundlage der Auswertung In die Auswertung der Arbeitszeit in der Rinderhaltung mit dem Programm Arb-Rind 2 gingen

Mehr

Persönliches Krisenmanagement

Persönliches Krisenmanagement 1 Mein Lebenspartner: Zuständig für Banken ist: Zuständig für en: Zuständig für Steuern ist: Mein Vorgesetzter: Zuständig für Erbschaftsangelegenheiten ist: Zuständig für Mitarbeiterinformationen ist:

Mehr

Kosten-Druck. -Energieverbrauch in Haus und Hof auf dem Prüfstand- Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer NRW

Kosten-Druck. -Energieverbrauch in Haus und Hof auf dem Prüfstand- Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer NRW Kosten-Druck -Energieverbrauch in Haus und Hof auf dem Prüfstand- Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer NRW BäuerinnenForum, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 14. Februar 2012 Dr. Joachim Matthias

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Schritt 2: Klicken Sie in der Navigation auf Service und dann auf Kontowecker.

Schritt 2: Klicken Sie in der Navigation auf Service und dann auf Kontowecker. Den Kontowecker einrichten Schritt 1: Anmeldung am Online-Banking Sofern Sie noch nicht angemeldet sind, melden Sie sich hier bitte wie gewohnt mit Ihrem Anmeldenamen und Ihrer PIN an. Schritt 2: Klicken

Mehr

Herdenmanagementprogramme in der Milchviehhaltungaktueller Stand der Programme, Anwendungen, Marktangebot

Herdenmanagementprogramme in der Milchviehhaltungaktueller Stand der Programme, Anwendungen, Marktangebot BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

Was muss frau wissen?

Was muss frau wissen? Was muss frau wissen? Renate Carstens, Referat Landservice, Regionale Vermarktung Ein Erfolgsrezept in der Landwirtschaft liegt in der partnerschaftlichen Führung des Betriebes. Es gibt eine klare Arbeitsteilung

Mehr

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind

Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Mit Konsequenz zum wirtschaftlichen Erfolg Folgerungen aus der BZA Rind Dieter Sixt, Bioland Fachberatung Rinderhaltung 5. Internat. Bioland Milchviehtagung Haus der bayer. Landwirtschaft, Herrsching,

Mehr

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich

Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Befragung zur silagefreien Fütterung von Milchkühen in Deutschland und Österreich Sehr geehrte Damen und Herren, Eberswalde, 9. September 2014 Mein Name ist Franziska Kreitner und ich studiere Ökolandbau

Mehr

Fleckvieh-Züchter mit System Happel

Fleckvieh-Züchter mit System Happel Fleckvieh-Züchter mit System Happel Mit 110 Fleckvieh-Kühen und einer beachtlichen Milchleistung (9500-3,65-4,20) milkt der Landwirt seit Jahren mit Happel, und zeigt sich sehr zufrieden: Milchleistung,

Mehr

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR Anhang 5.4 Anlage zum Antrag vom Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D1: Investition in kleine landwirtschaftliche

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306

RDV-MOBIL. Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 RDV-MOBIL Mobiler Zugriff für LKV Mitgliedsbetriebe Juni 2013 - v1306 ZuchtData, 2013 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Login 4 Module 6 Tier 7 Tierinfo 9 Tierdetail 10 Listen 18 Brunst 19 Besamung 20 TU

Mehr

Fragebogen Getrenntlebensvereinbarung

Fragebogen Getrenntlebensvereinbarung Notar Dr. Johann Frank Marienstraße 8 92224 Amberg Telefon: 09621/4724-0 Telefax: 09621/4724-40 Email: info@notar-dr-frank.de Internet: www.notar-dr-frank.de Bürozeiten: Mo-Do. 8.00-12.00 Uhr und 14.00-17.00

Mehr

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse.

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse. Inhaltsübersicht: Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4 Angehörige... 5 Ärzte, Krankenkasse. 6 Apotheke, Medikamente, Impfungen, Organspende.... 7 Ärztliche Behandlungen, Allergien, Behinderungsstufe,

Mehr

AG Einzelbetriebliche THG-Bilanzierung Stand der Arbeiten

AG Einzelbetriebliche THG-Bilanzierung Stand der Arbeiten AG Einzelbetriebliche THG-Bilanzierung Stand der Arbeiten Sebastian Wulf Arbeitsforum THG-Bilanzen und Klimaschutz in der Landwirtschaft Nossen, 6.-7. Oktober 2014 Hintergründe in der Emissionsberechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhalt Über die Autoren Hinweise zum Gebrauch Einführung Vorbemerkungen Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel

Mehr

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Formulare und Merkblätter Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Der Kontowecker Leitfaden zur Einrichtung

Der Kontowecker Leitfaden zur Einrichtung Der Kontowecker Leitfaden zur Einrichtung Kontowecker Registrierung Für die Freischaltung des Kontoweckers melden Sie sich mit Ihrem Anmeldenamen und Ihrer PIN im Online-Banking an. Klicken Sie in der

Mehr

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Kooperationsmodelle Angebote eines Energieversorgers an die Landwirtschaft (45 min.) Peter Majer Innovationsmanagement & Ökologie,

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für das Einrichten von unpersonalisierten Chipkarten

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für das Einrichten von unpersonalisierten Chipkarten Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter auf einer unpersonalisierten Chipkarte für die VR-NetWorld-Software. Bitte gehen Sie diese Anleitung

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV)

EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) EDV LÖSUNGEN FÜR 2 MILLIONEN MILCHKÜHE IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH (RINDERDATENVERBUND, RDV) F. Gollé-Leidreiter & K. Drössler Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in

Mehr

Energieeffizienzverbesserung in der Landwirtschaft

Energieeffizienzverbesserung in der Landwirtschaft Energieeffizienzverbesserung in der Landwirtschaft Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer NRW Baulehrschau- Energielehrschausondertag Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 20. Oktober 2011 Dr. Joachim

Mehr

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit

Das wichtigste Arbeitsgerät im Stall. Den Betrieb durch leuchten. Tiergesundheit Den Betrieb durch leuchten Bestandsbetreuung ist ein sperriges Wort. Und der Dienst wird immer noch von wenigen Landwirten in Anspruch genommen. Dabei hat es viele Vorteile, auf Vorbeuge zu setzen. Ein

Mehr

Fragebogen. Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing)

Fragebogen. Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing) Fragebogen Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing) Bevor wir Ihnen helfen können, müssen wir gemeinsam mit Ihnen den Sachverhalt

Mehr

Der Notfallkoffer. Gewisse Regeln gelten, egal ob der Notfallkoffer für Privatpersonen oder Unternehmen eingerichtet ist, gleichermaßen.

Der Notfallkoffer. Gewisse Regeln gelten, egal ob der Notfallkoffer für Privatpersonen oder Unternehmen eingerichtet ist, gleichermaßen. DISCLAIMER: Diese Information wird unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die darin enthaltenen Inhalte wird weder für Vollständigkeit noch Richtigkeit eine Gewährleistung oder Haftung übernommen. Eine

Mehr

Pferde- Einstellungsvertrag

Pferde- Einstellungsvertrag Pferde- Einstellungsvertrag Daniela und Christian Marquardt Fasanenweg 10 7551 Worms Tel: 0179-755252 Mail: GDRanch@web.de Pferde-Einstellungsvertrag zwischen Daniela und Christian Marquardt Fasanenweg

Mehr

Sichereres Bezahlen im Internet. Kei Ishii 10. November 2014

Sichereres Bezahlen im Internet. Kei Ishii 10. November 2014 Sichereres Bezahlen im Internet Kei Ishii 10. November 2014 Ist Online-Bezahlen sicher? Schaden: vorbeugen und minimieren Maßnahmen: technisch und rechtlich Offline und online vergleichbar sicher! Sicher

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Fragen zur Verschmelzung.

Fragen zur Verschmelzung. 1. Warum verschmelzen die Hamburger Bank und die Volksbank Hamburg? Durch den Zusammenschluss der Hamburger Bank und der Volksbank Hamburg entsteht eine regional ausgerichtete Volksbank für ganz Hamburg.

Mehr

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum NOTFALL Notfallmappe für Name Vorname Geburtsdatum INHALT Vorwort 3 Wichtige Rufnummern 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall zu benachrichtigen 6 Sonstige wichtige Telefonnummern und Adressen 7 Weitere Ärzte

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

INVESTITIONSKREDIT JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01.01.2016. www.centixcapital.cc

INVESTITIONSKREDIT JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01.01.2016. www.centixcapital.cc INVESTITIONSKREDIT JURISTISCHE PERSONEN DEUTSCH GÜLTIG SEIT 01.01.2016 www.centixcapital.cc Content ZEITRAUM DES ZAHLUNGS... 3 MÖGLICH WÄHRUNGEN... 3 EIGENANTEIL... 3 INVESTITIONSKREDITBETRAG... 3 INVESTITIONSKREDITBEWILLIGUNG...

Mehr

Und es geht immer weiter

Und es geht immer weiter MANAGEMENT MILCH Portraits Und es geht immer weiter Mecklenburg-Vorpommern hat mit durchschnittlich 220 Kühen pro Betrieb die zweitgrößten Betriebsstrukturen in Deutschland. Welche Entwicklungen seit der

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur WDüngNachwV NRW und zum Meldeprogramm Wirtschaftsdünger NRW

Frage-Antwort-Katalog zur WDüngNachwV NRW und zum Meldeprogramm Wirtschaftsdünger NRW Inhaltsverzeichnis Frage Nr. 1 Wer hat diese Verordnung erlassen? 6 Nr. 2 Wie wird diese Verordnung genannt? 6 Nr. 3 Auf welcher Grundlage basiert diese Verordnung? 6 Nr. 4 Was bedeutet Inverkehrbringen?

Mehr

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr.

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. 03516T3_SPK-Aktionsfolder-Q3_100x210_COE.indd 1 14.06.13 13:36 Das Konto, das die Zukunft schon vorwegnimmt: s Komfort Konto

Mehr

Online bezahlen mit e-rechnung

Online bezahlen mit e-rechnung Online bezahlen mit e-rechnung Einfach online zahlen mit "e- Rechnung", einem Service von führenden österreichischen Banken! Keine Erlagscheine und keine Erlagscheingebühr. Keine Wartezeiten am Bankschalter.

Mehr

IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK!

IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK! R+F PROWEB IHR INTERNETAUFTRITT IST UNSER HANDWERK! ÜBER 88 % DER MENSCHEN IN DEUTSCHLAND ZWISCHEN 30 UND 59 JAHREN SIND ONLINE 65 % DIESER NUTZER SUCHEN BEI BEDARF IM INTERNET GEZIELT NACH HANDWERKERN

Mehr

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Daten & Fakten zur Ihrer Gesellschaft Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Kaufpreis: 2.500 EURO inkl. 1.000 EURO Stammkapital mit übernahmefähigem Konto Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

Mehr

webfulab - Onlineanwendung

webfulab - Onlineanwendung webfulab - Onlineanwendung (https://www.stmelf.bayern.de/neofulab/) Am System anmelden: Als Landwirt melden Sie sich wie folgt an: Benutzername oder Betriebsnummer: HIT-Mitbenutzer-Nr: Passwort oder HIT-PIN:

Mehr

ready to use companies - GmbH -

ready to use companies - GmbH - ready to use companies - GmbH - Confidenta - 1 - Confidenta Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Vorratsgesellschaft. Bei einem Kauf werden zwingend die Firmenbezeichnung und der Unternehmensgegenstand

Mehr

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne Welcome Guide für Ihre Groupon-Kampagne Für unsere Partner nur das Beste Für unsere Partner nur das Beste Groupon ist stolz darauf, mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen lokalen und Online-Partnern

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Software 3.x bei der Volksbank Greven eg gedacht.

Mehr

Architekten- und Planergespräch. Thema: Genehmigung von Biogasanlagen

Architekten- und Planergespräch. Thema: Genehmigung von Biogasanlagen Seite 1 Thema: 25. Februar 2010 Seite 2 Seite 3 Antragsunterlagen Antragsverfahren nach dem BImSchG bzw. Baurecht gemäß Antragssatz der Niedersächsischen Gewerbeaufsichtsverwaltung http://www.umwelt.niedersachsen.de/master/c3135661_l20_d0_i1717444_h1-html

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Melden Sie sich in Profi cash mit dem User an, dessen HBCI-Chipkarte Sie einrichten. Für seccos-6 Karten: Vergewissern Sie

Mehr

Systemkompetenz Management Biogas

Systemkompetenz Management Biogas Systemkompetenz Management Biogas Biogasanlagen-Management eine Generation weiter. AGROCOM gehört zu den führenden Unternehmen für pflanzenbauliche Systeme und gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein?

Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein? Angewandte Betriebswirtschaft in der Landwirtschaft Wie genau muss es eigentlich sein? Dr. Johann Habermeyer Kuratorium Bayerischer Maschinenund Betriebshilfsringe e.v. Die Maschinenringe in Bayern Vermittlungsdrehscheibe

Mehr

Sperrer Online-Banking - HBCI

Sperrer Online-Banking - HBCI Sperrer Online-Banking - HBCI Frage Antwort Ich nutze bereits HBCI - muss ich nach der Umstellung irgendwas bedenken oder tun? Sie müssen den Bankkontakt der Bank Ihren HBCI-Client von HBCI-Version 2.2

Mehr

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? Dr. Armin Hentschel - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftskammer NRW: Geschäftsbereich 2 Standortentwicklung, Ländlicher

Mehr

Mistabgabe muss dokumentiert werden

Mistabgabe muss dokumentiert werden Mistabgabe muss dokumentiert werden Auch Pferdehalter müssen Mistabgaben dokumentieren. Was bei der überbetrieblichen Wirtschaftsdüngerverwertung zu beachten ist, erläutert Gösta- Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Vorwort. Mit dem Notfallcheck haben Sie die gute Möglichkeit einen weiteren wichtigen Schritt in der gesamtbetrieblichen

Vorwort. Mit dem Notfallcheck haben Sie die gute Möglichkeit einen weiteren wichtigen Schritt in der gesamtbetrieblichen Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

Plantivo. Ackerschlagkartei Produkt-Informationen. Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK

Plantivo. Ackerschlagkartei Produkt-Informationen. Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK Plantivo Ackerschlagkartei Produkt-Informationen Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK Plantivo bietet moderne, einfach zu bedienende Agrar-Software für PC (Browser und Excel), Smartphone und Tablet

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

A) Programminhalte/Erfassungsverfahren

A) Programminhalte/Erfassungsverfahren Das neue Onlineportal KiTaG.web zur Beantragung der Betriebserlaubnis und der Finanzhilfe sowie zur Erfüllung der Meldepflichten gem. 47 SGB VIII für Kindertageseinrichtungen Antworten auf die häufigsten

Mehr

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG

GmbH & Co. KG. GmbH & Co. KG. In 5 Schritten zu Ihrer GmbH & Co. KG Daten & Fakten zur Ihrer Gesellschaft GmbH & Co. KG Kaufpreis: 29.000 EURO inkl. 25.000 EURO Stammkapital und 500 EURO Kommanditeinlage GmbH & Co. KG Bei unserer Vorrats-GmbH & Co. KG erwerben Sie die

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Maisspindeln nutzen. Erntetechnik

Maisspindeln nutzen. Erntetechnik Erntetechnik Maisspindeln nutzen Der Lohnunternehmer Rainer Uckelmann aus Dülmen steigt mit einem umgerüsteten Mähdrescher in die Ernte von Maisspindeln ein. Damit will er die Wertschöpfung bei der Körnermaisernte

Mehr

Pferdeeinstallungsvertrag

Pferdeeinstallungsvertrag Pferdeeinstallungsvertrag Zwischen dem Fohlenhof Sulzbachtal (GdBR), vertreten durch Herrn Edwin Heitzmann, Im Meßmersgrund 14, 77933 Lahr-Reichenbach, Tel.: 07821/77381 oder Handy 0171/3631757 und Herrn

Mehr

Media Information top agrar Ausgabe November 2015

Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Alle Neuheiten, alle Trends zur Weltmesse Agritechnica! Die top agrar-agritechnica-ausgabe 11 / 2015 Erscheinungstermin: 28. Oktober 2015 Anzeigenschluss:

Mehr

ready to use companies - GmbH & Co. KG -

ready to use companies - GmbH & Co. KG - ready to use companies - GmbH & Co. KG - Confidenta - 1 - Confidenta Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Vorratsgesellschaft. Bei einem Kauf werden zwingend die Firmenbezeichnungen und die Unternehmensgegenstände

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Einrichtung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage Notfallakte Todesfall Inhalt I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall III. Inhalt der Notfallakte IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2015 DES LANDESVERBANDES DER MASCHINEN- UND BETRIEBSHILFSRINGE RHEINLAND-PFALZ & SAARLAND E.V. Rommerskirchen, 24.

GESCHÄFTSBERICHT 2015 DES LANDESVERBANDES DER MASCHINEN- UND BETRIEBSHILFSRINGE RHEINLAND-PFALZ & SAARLAND E.V. Rommerskirchen, 24. GESCHÄFTSBERICHT 2015 DES LANDESVERBANDES DER MASCHINEN- UND BETRIEBSHILFSRINGE RHEINLAND-PFALZ & SAARLAND E.V. Rommerskirchen, 24. Mai 2016 KENNZAHLEN 2015 16.06.2016 Kennzahlen 2014 2015 Veränderung

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr